Wissen, Sprache, Medium, Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissen, Sprache, Medium, Arbeit"

Transkript

1

2 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit

3 Forum für Fachsprachen-Forschung Herausgegeben von Hartwig Kalverkämper Band 76

4 Klaus Schubert Wissen, Sprache, Medium, Arbeit Ein integratives Modell der ein- und mehrsprachigen Fachkommunikation Gunter Narr Verlag Tübingen

5 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über <http://dnb.d-nb.de> abrufbar Narr Francke Attempto Verlag GmbH + Co. KG Dischingerweg5 D Tübingen Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Gedruckt auf säurefreiem und alterungsbeständigem Werkdruckpapier. Internet: Druck und Bindung: Laupp& Göbel, Nehren Printed in Germany ISSN ISBN

6 Vorwort Diese Arbeit wurde von der Philosophischen Fakultät der Technischen Universität Chemnitz als Habilitationsschrift angenommen. Die Chemnitzer Gutachter waren Frau Professor Dr. Annely Rothkegel und Herr Professor Dr. Josef Schmied. Das externe Gutachten wurde von Frau Professor Dr. Heidrun Gerzymisch-Arbogast von der Universität des Saarlandes erstellt. Für ihre freundliche Bereitschaft, sich in meine Gedankengänge hineinzuversetzen, möchte ich allen dreien recht herzlich danken. Mein ganz besonderer Dank gilt Frau Professor Dr. Annely Rothkegel für die kritisch-analytisch-konstruktiv-motivierende Betreuung meines Vorhabens. Ein weiterer, sehr spezieller Dank geht an Frau Professor Dr. Heidrun Gerzymisch-Arbogast, die die Umwandlung des ursprünglichen Manuskripts in eine Habilitationsschrift angeregt hat und meine Arbeit seither in vielfältiger Hinsicht unterstützt und fördert. Bei Frau Professor Dr. Annely Rothkegel und Herrn Professor Dr. Josef Schmied sowie insbesondere bei den Chemnitzer Studierenden möchte ich mich auch für die Gelegenheit bedanken, an der Technischen Universität Chemnitz ein Hauptseminar durchzuführen, um einen kleinen Ausschnitt meiner Thesen und Ergebnisse einem studentischen Härtetest zu unterziehen. Zugleich danke ich meinen Flensburger Studierenden, die mit mir neue Wege zwischen Praxis und Theorie beschreiten, und meinen Doktorandinnen, die diesen Weg über die angeleitete Forschung hinaus in die selbstständige Innovationssuche fortsetzen. Aktive Forschungstätigkeit als Grundvoraussetzung für eine aktuelle, wissenschaftlich fundierte, berufsqualifizierende Lehre zählt zwar zu den Kernaufgaben eines Professors, sie harmoniert jedoch nicht immer in wünschenswertem Maße mit den sich an einer Fachhochschule in der Praxis des Alltags stellenden Anforderungen. Mein spezieller Dank gilt daher meiner Flensburger Kollegin Lisa Link, die mich immer dann entlastet hat, wenn mein wissenschaftliches Vorhaben Zeit und Arbeitsruhe erforderte. Weiterhin möchte ich mich bei Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Hartwig Kalverkämper von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Gunter Narr Verlag für die Aufnahme des Buches in die Reihe Forum für Fachsprachen-Forschung bedanken. Dieses Buch handelt von der Fachkommunikation. Es fließen Ergebnisse wissenschaftlichen Arbeitens mit Sprache und Kommunikation aus zweieinhalb Jahrzehnten ein. Fünfundzwanzig Jahre vor Erscheinen der vorliegenden Untersuchung habe ich über ein Thema aus der kontrastiven Grammatik promoviert. Vierundzwanzig Jahre ist es her, dass ich die Gelegenheit erhielt, in einem soziolinguistischen Forschungsprojekt mitzuarbeiten, wodurch zu der inneren, grammatischen Sicht auf das Funktionieren des Sprachsystems die äußere, pragmalinguistische Perspektive auf die außersprachlichen Steuerungsfaktoren V

7 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit der Kommunikation hinzukam. Vor zweiundzwanzig Jahren konnte ich aus der akademischen Welt in die Softwareindustrie wechseln und in einem groß angelegten Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur maschinellen Übersetzung in sehr stringenter Weise Einsicht in die Regelhaftigkeit der Sprache, zugleich aber auch in die Grenzen der Automatisierung intelligenten, kommunikativen Handelns gewinnen. Vor siebzehn Jahren verschaffte mir der Übertritt von der industriellen Forschung zu sprachtechnologischer Beratertätigkeit für Auftraggeber in der Industrie, bei Presse und Banken Praxiserfahrung mit dem Zusammenspiel kommunikativer und kommunikationstechnologischer Arbeitsprozesse in der fachkommunikativen Berufswirklichkeit. Vierzehn Jahre vor Fertigstellung dieses Buches wurde ich auf eine Professur für Sprachdatenverarbeitung und Technikübersetzen berufen und begann, die sprachtechnologische Automatisierung nicht mehr nur aus der algorithmischen Sicht des Systementwicklers, sondern auch mit den Augen der mit den Systemen arbeitenden Fachkommunikatoren zu sehen. Seit etwa zehn Jahren bemühe ich mich verstärkt um erkenntnisbringenden Austausch zwischen der theoretischen Erfassung des fachlichen Übersetzens als einer speziellen Form kommunikativen Handelns einerseits und den computerlinguistischen und sprachtechnologischen Techniken der Automatisierung sprachlicher Arbeitsgänge andererseits. Seit etwa neun Jahren beziehe ich in meine Forschungsarbeit neben der translatorischen auch die einsprachige Fachkommunikation ein. Vor fünf Jahren wurde ein Manuskript fertig, in dem ich erstmalig, wenn auch noch unter anderen Benennungen, die vier Einflussgrößen beschreibe, die im Titel dieses Buches stehen und die Elemente seiner zentralen These sind. Ich erhielt den Rat, das Manuskript kommunikationstheoretisch umfassender zu untermauern und es expliziter auszuarbeiten. Das Ergebnis ist die vorliegende Arbeit. Diese Untersuchung ist in einer Zeit entstanden, in der die Hochschullandschaft fast ganz Europas einen tiefgreifenden Wandel durchläuft. In Deutschland lockert der Bologna-Prozess die überholte Trennung zwischen Fachhochschule und Universität auf. Fachhochschulabsolventen können jetzt den Weg zur Promotion beschreiten, während Universitätsabsolventen ihre Qualifikation durch ein anschließendes Fachhochschulstudium weiter erhöhen können. Universitäten gestalten Forschung und Lehre zunehmend anwendungsorientiert; Fachhochschulen sind gehalten, ihr Studienangebot ausdrücklicher als bisher wissenschaftlich zu fundieren. In diesem Umfeld habe ich parallel zur Arbeit an diesem Buch mehrere Projekte zur fachkommunikativen Forschung, zur wissenschaftlich-fachlichen und medientechnischen Neuorientierung der Lehre und zur Hochschulentwicklung geleitet. Das Buch nimmt Ergebnisse dieser Projekte auf und ist hierdurch zugleich ein Beitrag zur wissenschaftlichen Grundlegung des neuen Studienangebots der Fachhochschule Flensburg im Bereich der internationalen Fachkommunikation. VI

8 Kapitel Vorwort 0: Einige Hinweise zu Formulierung und Gestaltung der Arbeit: Wenn von Kommunikation gesprochen wird, ist von Menschen die Rede. Diese Untersuchung handelt von der Fachkommunikation, sodass ich viel von Menschen im Beruf spreche. Besonders häufig kommen technische Redakteurinnen und technische Redakteure, Fachdolmetscherinnen und Fachdolmetscher, Fachübersetzerinnen und Fachübersetzer sowie Dokumentationsmanagerinnen und Dokumentationsmanager vor. Da dies bei häufiger Wiederholung doch sehr umständlich klingt, erlaube ich mir das generische Maskulinum. Ebenso stehen Personenbezeichnungen im Plural stellvertretend auch für Fälle, in denen eine Einzelperson die besprochene Tätigkeit ausführt. Die meisten der aus Arbeiten anderer Autoren entlehnten Grafiken habe ich nachgezeichnet. Dabei ging es mir um Inhalts-, nicht um Millimetergenauigkeit. Alle Hervorhebungen in Zitaten entstammen den Originalen. Die Übersetzungen von Zitaten und die Glossen angeführter Termini sind, wenn nicht anders angegeben, meine Übertragungen. Bei Benennungen und objektsprachlichen Beispielen bezeichne ich die Sprachen mit den in der Fachkommunikation gängigen Sprachenkürzeln der ISO (de = Deutsch, en = Englisch, ru = Russisch usw.). Flensburg, im April 2007 Klaus Schubert VII

9

10 Inhalt 1 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit Objekt Begriffsbestimmungen Werkstücksanalysen Fallanalysen Arbeitsfeldanalysen Technische Redaktion Fachübersetzen Technische Redaktion und Fachübersetzen Fachdolmetschen Dokumentationsmanagement Softwarelokalisierung Kombinierte Arbeitsprozesse Sprachunterstützung in Kultur und Medien Gesamtarbeitsfeld Fachkommunikation Zwischenbilanz der Analyse des Untersuchungsobjekts Forschung Einsprachige Perspektive Leitideen der Fachsprachenforschung Terminologische Entwicklungsstufe Optimierung: Exkurs in die Interlinguistik Systemlinguistische Entwicklungsstufe Textlinguistische Entwicklungsstufe Kognitiv-kommunikative Entwicklungsstufe Mehrsprachige Perspektive Computerlinguistische Impulse Leitideen der Translationswissenschaft Anfänge der Translationswissenschaft Fachübersetzerischer Strang, systemlinguistische Entwicklungsstufe Fachübersetzerischer Strang, textlinguistische Entwicklungsstufe Fachübersetzerischer Strang, kognitiv-kommunikative Entwicklungsstufe Dolmetschwissenschaftlicher Strang Zwischenbilanz des Forschungsüberblicks IX

11 Inhalt 4 Modell Definition der Fachkommunikation Kommunikationswissenschaftliches Instrumentarium Kommunikationsmodelle Zwischenbilanz des kommunikationswissenschaftlichen Instrumentariums Desiderata Ein integratives Modell der Fachkommunikation Ausgangspunkte Fachkommunikation als Entscheidungsprozess Gesamtschau des integrativen Modells Die Fachkommunikationshandlung als situierter Entscheidungsprozess: Handlungsebene und Akteursebene Fachkommunikatoren als Handelnde in Gemeinschaften: Mikro- und Makrogemeinschaftsebene Anwendung Integration Bilanz Quellen Sachregister Literatur X

12 1 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit Die Fachkommunikation ist ein Arbeitsfeld im Umbruch. Es lassen sich gleichzeitig mehrere miteinander verflochtene und einander beeinflussende Entwicklungsströme beobachten. Besonders augenfällig sind die Expansion, die Professionalisierung, die Automatisierung, die Diversifikation und die Internationalisierung der Fachkommunikation. Die Fachkommunikation umfasst mündliche und schriftliche Kommunikationshandlungen fachlichen Inhalts. Zur Fachkommunikation gehören das Erstellen von Texten und Dokumenten, 1 das Übertragen von Texten und Dokumenten aus einer Sprache in eine andere sowie das Organisieren und Verwalten von Dokumenten. Dies ist eine vorläufige Begriffsbestimmung. Es könnte sinnvoll erscheinen, an den Beginn einer Untersuchung über die Fachkommunikation eine Definition dieses Begriffs zu stellen. Aus systematischem Grunde möchte ich jedoch zuerst die empirischen und theoretischen Grundlagen in Augenschein nehmen und den Begriff Fachkommunikation erst in 4.1 im Lichte der aus diesen Quellen ableitbaren Einsichten definieren. Die Fachkommunikation ist Objekt verschiedener sprach- und kommunikationswissenschaftlicher Disziplinen. 2 An erster Stelle sind die Fachsprachenforschung und die Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft oder Translationswissenschaft zu nennen. 3 Beide Wissenschaftszweige verdanken ihr Entstehen starken Theoriebildungsimpulsen aus der beruflichen Wirklichkeit und beide stehen auch weiterhin in engem Kontakt zur Praxis. Ihre spezifische Leistung ist die Erarbeitung einer Theorie, die Wissen von sehr viel längerfristiger Gültigkeit enthält, als es eine intuitive Generalisierung des im Berufsalltag Beobachtbaren zu liefern vermag. Eine kritische Durchsicht der mit der Fachkommunikation befassten Disziplinen zeigt jedoch, dass es bislang kein umfassendes Kommunikationsmodell gibt, das die Fachkommunikation in ihren Text, Dokument: Der Begriff Dokument berücksichtigt neben dem Text auch die nichtsprachlichen Merkmale wie Typografie, Layout, Webdesign, Hypertextfunktionalität usw. sowie nichtsprachliche Komponenten wie Grafiken, Fotos, Audiosequenzen, Videos und anderes. Eine Definition folgt in 2.1. Objekt, Gegenstand: Die Fachsprachenforschung unterscheidet bisweilen zwischen Objekt und Gegenstand, wobei ihr Objekt die Fachsprache, ihr Gegenstand Wörter, Sätze oder Texte sind (Hoffmann 1999: 28). In der Translationswissenschaft findet sich eine ähnliche Begriffstrennung, beispielsweise bei Min jar-beloru ev (1996: 5), der ru ob ekt Objekt und ru predmet Gegenstand unterscheidet. Translationswissenschaft: Die Benennungen Übersetzungs- und Dolmetschwissenschaft und Translationswissenschaft (Kade 1973: 184) betrachte ich als synonym. Mit Kade (1963) verwende ich Translation als Oberbegriff zu Übersetzen und Dolmetschen (vgl. Salevsky 2002: 58, ). 1

13 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit einsprachigen und mehrsprachigen, in ihren mündlichen und schriftlichen Erscheinungsformen darstellt. 4 Deutlicher und ausschließlicher als andere Formen der Kommunikation dient die Fachkommunikation dem Ziel der Übermittlung von Inhalten, wodurch die Kommunikationsteilnehmer vorhandenes Wissen verändern und neues aufbauen. Kommunikation, auch Fachkommunikation, ist in allererster Linie Interaktion zwischen Menschen mit Hilfe der Sprache. Das Zusammenspiel zwischen Wissen und Sprache oder zwischen Inhalt und Form ist seit jeher Gegenstand sprachwissenschaftlicher Reflexion. Die aktuell beobachtbare Fachkommunikation lässt sich jedoch mit diesen beiden Einflussgrößen nicht mehr schlüssig beschreiben. Es kommen weitere Faktoren hinzu. So werden Texte und Dokumente der Fachkommunikation heute schon fast ausnahmslos in technischer Form erstellt, übertragen, gespeichert, bearbeitet und genutzt. Dabei ist das technische Medium nicht nur ein moderner Begleitumstand, sondern eine Einflussgröße, die auf Sprache und Wissen lenkend und steuernd einwirkt. Die Fachkommunikation ist ein komplexes Feld berufspraktischen Arbeitens. Welche Inhalte übermittelt, welche sprachlichen Ausdrucksformen verwendet und welche technische Form das Kommunikationsereignis erhalten soll, ist dabei nur noch sehr selten so, wie in den klassischen Kommunikationstheorien, eine freie Entscheidung eines Sprechers oder Autors aufgrund einer Mitteilungsabsicht. Vielmehr sind an der Fachkommunikation aktiv beteiligte Fachleute in sehr vielen Fällen im Auftrag anderer Menschen tätig. Inhalt, Sprache und Gestaltung hängen von den Wünschen der Auftraggeber ab. Sie sind auch durch die Umstände und Organisationsformen der Arbeit selbst bedingt, etwa wenn Fachkommunikatoren 5 im Team und mit vorgegebenen Softwarehilfsmitteln zu arbeiten haben. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, ein Modell der Fachkommunikation zu entwickeln, das ihre verschiedenen Erscheinungsformen integriert und in einheitlicher Form abbildet. Die These der Untersuchung lautet, dass dieses Modell das Objekt Fachkommunikation zutreffend beschreibt, wenn es aus den vier Einflussgrößen Wissen, Sprache, Medium und Arbeit aufgebaut ist. Der Kern der Untersuchung liegt in der Fachsprachenforschung und der Translationswissenschaft und damit in zwei Disziplinen, die sich aus der angewandten Linguistik herausspezialisiert haben. Das Objekt dieser Disziplinen ist die Sprache. Wenn daneben die Einflussgrößen Wissen, Medium und Arbeit in die Untersuchung einbezogen werden, so sind Anleihen bei der Kognitionswissenschaft, der Kommunikationswissenschaft, der Computerlinguistik, der Betriebswirtschaft und manchen anderen Disziplinen zu machen. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit 4 5 Kommunikationsmodell: Für die technische Kommunikation (die Teil der Fachkommunikation ist) vermisst Rothkegel (1999a: 7) ein adäquates Kommunikationsmodell. Fachkommunikator: Zu diesem Terminus vgl

14 Kapitel 1: Wissen, Sprache, Medium, Arbeit der Fachkommunikation steht dabei auf dem soliden Fundament der Fachsprachenforschung und der Translationswissenschaft. Sie befindet sich daher nicht mehr in einer Phase des extradisziplinären Forschungsinteresses, 6 sodass es hier nicht darum geht, die Fachkommunikation beispielsweise anhand der Forschungsfragen und mit den Methoden der Betriebswirtschaft als eine Sonderform der Untersuchungsobjekte dieser Disziplin darzustellen. Die vorliegende Untersuchung ist vielmehr darauf ausgerichtet, Begriffe und Methoden der angewandten Linguistik, der Fachsprachenforschung und der Translationswissenschaft zu verwenden und, wo nötig, durch Konzepte und Erklärungsmuster der Nachbardisziplinen zu ergänzen. Ich wähle also nicht die extradisziplinäre Perspektive von außen nach innen, sondern eine interdisziplinäre Sicht, die von innen nach außen blickt. Nach dieser kurzen Einleitung (Kapitel 1) umfasst die Untersuchung sechs weitere Kapitel: Objekt (Kapitel 2) Forschung (Kapitel 3) Modell (Kapitel 4) Anwendung (Kapitel 5) Integration (Kapitel 6) Bilanz (Kapitel 7) Kapitel 2 betrachtet das Untersuchungsobjekt Fachkommunikation aus drei Blickwinkeln. Es analysiert Werkstücke der schriftlichen Fachkommunikation, Fälle authentischer fachkommunikativer Arbeitsprozesse und ganze Arbeitsfelder der heutigen Berufspraxis. Kapitel 3 gibt einen selektiven, auf das zu entwerfende Modell ausgerichteten Forschungsüberblick. Kapitel 4 enthält das integrative Modell der Fachkommunikation. Kapitel 5 verifiziert das Modell, indem es es auf ein charakteristisches Phänomen der Fachkommunikation, die Optimierung, anwendet. Kapitel 6 geht der Frage nach, inwieweit die hier zusammen herangezogenen Disziplinen zu einer integrativen Fachkommunikationswissenschaft zusammenfließen könnten, und Kapitel 7 zieht eine Schlussbilanz mit einem Ausblick auf künftige Forschungsfragen. Die Analysen des Untersuchungsobjekts (Kapitel 2), der Forschungsüberblick (Kapitel 3) und die Bestandsaufnahme der Kommunikationsmodelle (4.2) enden jeweils mit einer Zwischenbilanz, die zusammenfasst, was ich den besprochenen Bereichen für das zu entwerfende integrative Modell der Fachkommunikation entnehme. Dabei liefert die Analyse des Untersuchungsobjekts Hinweise auf Merkmale einzelner fachkommunikativer Situationen und ganzer Arbeitsfelder, die das Modell 6 Extradisziplinär: Ein Forschungsinteresse, das von außenstehenden, üblicherweise mit anderen Untersuchungsobjekten befassten Disziplinen herrührt, nennt Kalina (2002: 33) extradisziplinär, Pöchhacker (2000a: 68) allodisziplinär. Beide beziehen dies auf die Periode der psychologischen und psycholinguistischen Arbeiten zum Dolmetschen, vgl

15 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit zu erfassen hat. Dem Forschungsüberblick entnehme ich Begriffe und Relationen zwischen diesen Begriffen, mit deren Hilfe das Modell sein Objekt beschreiben kann. Die Durchsicht der Kommunikationsmodelle liefert ein Gutteil des Instrumentariums, dessen sich der nachfolgende Entwurf des integrativen Modells der Fachkommunikation bedient. 4

16 2 Objekt Das Objekt der vorliegenden Untersuchung ist die Fachkommunikation. In diesem Kapitel betrachte ich das Untersuchungsobjekt in drei Sichtweisen, wobei ich beim Übergang von der einen zur nächsten Sichtweise das Blickfeld jeweils erweitere. Die drei Ansichten der Fachkommunikation sind Werkstücke, Fälle und Arbeitsfelder. Ein großer Teil der Fachkommunikation arbeitet mit Dokumenten. Daher befasst sich die erste Sicht auf das Untersuchungsobjekt mit Dokumenten als Werkstücken fachkommunikativer Arbeit. In der zweiten Sicht betrachte ich eine Zusammenstellung von Fällen, die in prototypischer Form Arbeitsaufträge und Arbeitsweisen der Fachkommunikation zeigen. Nach diesen beiden Detailbetrachtungen versucht die dritte Sicht einen ersten Generalisierungsschritt und stellt fachkommunikative Arbeitsfelder dar. Um die Werkstücks-, Fall- und Arbeitsfeldanalysen als Grundlage für den angestrebten Entwurf eines integrativen Modells der Fachkommunikation (vgl. Kapitel 4) nutzen zu können, bemühe ich mich um eine einheitliche Begrifflichkeit und stelle den drei Analysegruppen eine Reihe von Begriffsbestimmungen voran. Insgesamt hat das Kapitel folgenden Aufbau: Begriffsbestimmungen (2.1) Werkstücksanalysen (2.2) Fallanalysen (2.3) Arbeitsfeldanalysen (2.4) Gesamtarbeitsfeld Fachkommunikation (2.5) Zwischenbilanz der Analyse des Untersuchungsobjekts (2.6) 2.1 Begriffsbestimmungen In den nachfolgenden drei Gruppen von Analysen der Fachkommunikation verwende ich eine Reihe zentraler Begriffe, die hier definiert werden sollen. Dies sind die Begriffe Werkstück Text, Dokument, Dokumentation primäre und sekundäre Arbeitsgänge Werkstück Als Werkstück bezeichne ich das Objekt oder Produkt einer beliebigen Fachkommunikationshandlung, also das in der technischen Redaktion zu erstellende oder zu bearbeitende Dokument, das Ausgangs- und das Zieldokument des Fachübersetzens, den ausgangs- und den zielsprach- 5

17 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit lichen mündlichen Text des Fachdolmetschens sowie die strukturierten, organisierten und rekombinierten 7 Dokumenten- und Dokumentkomponentenbestände des Dokumentationsmanagements. Während beim Fachübersetzen traditionellerweise von einem Ausgangs- und einem Zieltext als zwei getrennten Größen die Rede ist, spreche ich bei den betreffenden Arbeitsprozessen vielfach nur von einem einzigen Werkstück. Diese Sicht entspricht der fachübersetzerischen Berufspraxis, in der sehr oft eine Kopie der Ausgangsdatei mit dem Zieltext überschrieben wird, sodass es während des gesamten Verlaufs nur ein (streckenweise hybrides) Werkstück gibt. Vielleicht klänge eine Benennung wie Fachkommunikat dem wissenschaftlichen Ohr vertrauter. Ich wähle jedoch bewusst das handwerklich anmutende Werkstück, um deutlich zu machen, dass der tatsächlich gesprochene Text und das real geschriebene Dokument gemeint sind und nicht etwa ein idealer, vom Konkreten abgelöster Kommunikationsinhalt oder eine Mitteilungsabsicht. Text, Dokument, Dokumentation Die vorliegende Untersuchung unterscheidet systematisch zwischen Text und Dokument. Die beiden Begriffe bilden jedoch keine Dichotomie. Vielmehr enthält der nachstehenden Definition zufolge jedes Dokument Text, während nicht jeder Text ein Dokument ist. Den Begriff des Textes setze ich voraus. Zwei Hinweise zum Textbegriff sind dennoch angebracht. Zum einen zähle ich sowohl Mündliches als auch Schriftliches zu den Texten (vgl. Rothkegel 1999a: 3). Zum anderen unterscheide ich zwischen dem Text als Objekt und der zu seiner Entstehung führenden Handlung oder Handlungskette. Rothkegel formuliert,... daß ein Text ein kommunikatives Ereignis ist, das in einer bestimmten Form (Gestalt) materialisiert ist,... (Rothkegel 1999a: 9) und wählt damit eine Begriffsbestimmung, die den Handlungscharakter des Textes betont. Ich halte diese handlungsorientierte Sicht für gerechtfertigt und greife sie in dem zu entwickelnden integrativen Modell der Fachkommunikation auf (Kapitel 4). Es erscheint mir für die Erfassung und Erklärung der Beobachtungsfakten jedoch sinnvoll, zwischen dem kommunikativen Ereignis einerseits und dem materialisierten Ergebnis zu unterscheiden. Ich nenne Ersteres Fachkommunikationshandlung und Letzteres Text beziehungsweise Dokument (vgl ), wobei die Unterscheidung zwischen Text und Dokument genauerer Bestimmung bedarf. Die Bedeutung des Begriffs Dokument hat sich im elektronischen Zeitalter erheblich gewandelt. Mit dem folgenden Definitionsvorschlag 7 Rekombinieren: Von Rekombinieren spreche ich, wenn vorgefertigte Textstücke in einem anderen Kontext als bei ihrer Erstellung zusammengestellt werden. Ein wichtiger Effekt besteht darin, dass bei rekombinierten Dokumenten der Leseweg vom Schreibweg abweichen kann (Schubert 2003b: 232). Vgl. weiter Schubert (2003c, 2005b: 143). 6

18 Kapitel 2: Objekt versuche ich, eine kurze, aber explizite Formulierung für das zu finden, was in der fachkommunikativen Berufspraxis gängig ist: 8 Definition Dokument Ein Dokument ist ein fixierter und zu beliebigen Zeitpunkten wieder rezipierbarer mündlicher oder schriftlicher Text einschließlich eventueller nichtsprachlicher Komponenten. Der so definierte Begriff des Dokuments umfasst sowohl traditionelle Schriftstücke auf Papier als auch Speichermedien wie Filme, Videos, Fernsehformate und Computerdateien unterschiedlichster Art einschließlich Webseiten, Multimediapräsentationen und Ähnlichem. Nicht nur schriftliche Texte sind Dokumente, sondern auch Aufzeichnungen gesprochener Sprache. Das zentrale Element der Definition ist die Bedingung der Fixiertheit oder wiederholten Rezipierbarkeit. Kade (1968b: 34) weist hierauf hin und nennt die Fixiertheit und die Wiederholbarkeit den essenziellen Unterschied zwischen Übersetzen und Dolmetschen, der schwerer wiege als die landläufige Unterscheidung zwischen schriftlich und mündlich. Krings spricht ebenfalls von Fixiertheit und nennt als Kriterium die konservierte und beliebig reproduzierbar gemachte Form der Speicherung von Information (Krings 1996: 12). Der Gegensatz fixiert-nicht fixiert ist also mit dem Gegensatz schriftlich-mündlich nicht vollständig identisch. Ähnlich verhält es sich mit einem dritten Gegensatz, der in der Fachkommunikation, insbesondere bei dynamischen, in einem bestimmten Zeitablauf vorführbaren Dokumenten, ebenfalls eine Rolle spielt: der Gegensatz stationär-flüchtig. 9 Flüchtige Texte sind Texte, die nur während eines begrenzten Zeitraums angezeigt oder abgespielt werden, auf dessen Dauer die Rezipienten keinen Einfluss haben. Stationäre Texte können die Nutzer demgegenüber beliebig lange betrachten. Ein typisches Beispiel für flüchtige Texte sind Untertitel in Fernsehbeiträgen und Filmen. Bei Fernsehsendungen und anderen zentral für viele Zuschauer vorgeführten Beiträgen haben die einzelnen Zuschauer keinen Einfluss auf die Anzeigedauer der Untertitel. Werkstück fachkommunikativer Arbeit können mündliche oder schriftliche Mitteilungen sein. Schriftliche sind immer fixiert und also immer Dokument. Mündliche sind meistens nicht fixiert, können aber in besonderen Fällen fixiert werden und dann Dokument sein. Schriftliche Mitteilungen sind meistens stationär und in speziellen Fällen flüchtig. Mündliche sind meistens flüchtig und in selteneren Fällen stationär. Die Bedingung der Fixiertheit bedeutet nicht, dass das Dokument unveränderlich zu sein hat. Sie unterscheidet jedoch beispielsweise statische 8 9 Definition Dokument: Die Definitionen der Begriffe Dokument und Dokumentation verwende ich bereits in früheren Arbeiten (Schubert 2002, 2003b, 2004b). Der Abschnitt Text, Dokument, Dokumentation ist mit Aktualisierungen aus Schubert (2003b: ) übernommen. Vgl. weiter Schmitt (1998c: 155). Stationär, flüchtig: Die Benennungen de stationär und de flüchtig lehnübersetze ich aus da stationær und da flygtig (Gottlieb 1991: 59, 99). 7

19 Wissen, Sprache, Medium, Arbeit von dynamischen Webseiten, wobei nur Erstere Dokumente sind. 10 Eine dynamische Webseite kann jedoch in ein Dokument umgewandelt werden, indem sie in einem bestimmten Zustand statisch gespeichert oder ausgedruckt wird. Die Definition macht Text zum konstitutiven, nichtsprachliche Komponenten zum optionalen Merkmal eines Dokuments. Sie unterstreicht damit das Primat der Sprache als menschliches Kommunikationsmittel (vgl ). Auf den umfangreichen Fragenkreis der Visualisierung in der Fachkommunikation gehe ich in dieser Untersuchung nicht ausführlicher ein. 11 Die hier vorgeschlagene Definition des Dokumentenbegriffs entspricht im Wesentlichen der Norm DIN (1990), geht jedoch weiter als diese, da sich die Norm ausschließlich auf technische Dokumentation von Produkten bezieht. Dort heißt es: 12 Ein Dokument ist eine als Einheit gehandhabte Zusammenfassung oder Zusammenstellung von Informationen, die nicht-flüchtig auf einem Informationsträger gespeichert sind. (DIN ) Die Definition des Begriffs Dokumentation übernehme ich unverändert aus der Norm: Eine Dokumentation ist die Summe der für einen bestimmten Zweck vollständig zusammengestellten Dokumente. (DIN ) Auch beim Begriff Dokumentation haben die elektronischen Medien zahlreiche definitorische Fragen aufgeworfen (vgl. Schamber 1996). Die Benennung Dokumentation hat im übersetzerischen und translationswissenschaftlichen Zusammenhang eine weitere Lesart. Es ist üblich, schriftliche Informationsquellen, die Fachübersetzer neben dem Ausgangstext selbst heranziehen, als Dokumentation zu bezeichnen. In diesem Sinne werden nicht nur Produktinformationen, sondern auch Nachschlagewerke, Terminologiedatenbanken und anderes zur Dokumentation gezählt (Delisle/Lee-Jahnke/Cormier Hg. 1999: ) Dynamische Webseite: Die Inhalte einer dynamischen Webseite werden aufgrund einer Anwenderanforderung von einem Programm aus Textbausteinen (und eventuell nichtsprachlichen Komponenten) zusammengestellt, die meist vorgefertigt in einer Datenbank bereitliegen. Beispiele sind die Ergebnisseiten einer Anfrage an eine Online-Terminologiedatenbank oder an eine Suchmaschine. Visualisierung und Text-Bild-Relation in der Fachkommunikation: Ballstaedt (1996, 1999, 2002, 2003), Bátori (2000), Hölscher (2000), Goethals (2001), Kastberg (2001), Schmitt (2002c), Gabriel (2003), Galbierz (2003), Heuer (2003), Jansen (2003), Pichler (2003), Schwender (2003), Stöckl (2004), Storrer (2004c), Donnell (2005). Flüchtig: Die Norm bezeichnet als nicht-flüchtig, was ich wiederholt rezipierbar und, mit Kade und Krings, fixiert nenne. Ich verwende den Terminus flüchtig in Anlehnung an Gottlieb in einer spezielleren Bedeutung. 8

20 Kapitel 2: Objekt Primäre und sekundäre Arbeitsgänge Arbeitsprozesse setzen sich aus Arbeitsgängen zusammen, die wiederum in einzelne Arbeitsschritte unterteilt werden können. An einigen Stellen der Analysen unterscheide ich primäre und sekundäre Arbeitsgänge (oder -schritte oder -prozesse). Ein Arbeitsgang ist gegenüber einem anderen Arbeitsgang sekundär, wenn er ihm eine Ressource oder ein Hilfsmittel liefert oder ihm in anderer Form zuarbeitet. Natürlich arbeiten auch aufeinander folgende Arbeitsschritte in einem sequenziellen Arbeitsgang einander zu. Ich spreche dann von einem separaten, sekundären Arbeitsgang, wenn die Tätigkeit ein anderes Werkstück erzeugt oder bearbeitet als der primäre Arbeitsgang. Beispielsweise kann ein Arbeitsgang der Terminologieerfassung (Werkstück: Terminologiedatenbank) einem Übersetzungsarbeitsgang (Werkstück: Ausgangsund Zieldokument) zuarbeiten, der seinerseits seine Ergebnisse an einen übergeordneten Arbeitsgang der Dokumentationserstellung (Werkstück: Dokumentation in mehreren Sprachen parallel) liefert. Hierbei ist die Terminologieerfassung sekundärer Arbeitsgang gegenüber dem primären Arbeitsgang des Übersetzens. Gleichzeitig ist das Übersetzen sekundär gegenüber dem primären Arbeitsgang der Dokumentationserstellung. Die Unterscheidung zwischen primären und sekundären Arbeitsgängen ist also relativer Natur. Sie stimmt daher nur bei einer bestimmten Betrachtungsweise eines Einzelfalls mit absoluten Unterscheidungen überein, beispielsweise der zwischen Online- und Offline- Arbeitsgängen, die der EAGLES-Bericht bei rechnergestützten Übersetzungstätigkeiten vornimmt (EAGLES 1996: 151). 9

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~

UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ UMGANG MIT MICROSOFT WORD ~DER EINSTIEG~ INHALT Inhalt... 1 1. Titelblatt... 1 1.1 Inhalt... 1 1.2 Gestaltung... 2 1.3 Kopf-und Fußzeile... 3 2. Seitenlayout... 4 2.1 Typografie... 4 2.2 Seitenränder...

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Buchwissenschaftliche Beiträge

Buchwissenschaftliche Beiträge Buchwissenschaftliche Beiträge Herausgegeben von Christine Haug, Vincent Kaufmann und Wolfgang Schmitz Begründet von Ludwig Delp Band 85 Harrassowitz Verlag. Wiesbaden. 2014 Slávka Rude-Porubská Förderung

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Systemisches Innovationsmanagement

Systemisches Innovationsmanagement III Sonja Zillner/Bernhard Krusche Systemisches Innovationsmanagement Grundlagen Strategien Instrumente 2012 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IV Reihe Systemisches Management Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem,

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie.

Springer Spektrum, Springer Vieweg und Springer Psychologie. essentials Essentials liefern aktuelles Wissen in konzentrierter Form. Die Essenz dessen, worauf es als State-of-the-Art in der gegenwärtigen Fachdiskussion oder in der Praxis ankommt. Essentials informieren

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel. Klaus Hörmann. Markus Müller. Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion

Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik Symposion Scharrstraße 2 70563 Stuttgart Telefon 07 11/ 73 85-0 Telefax 07 11/ 73 26 94 Hinweise für Autorinnen und Autoren zur Erstellung eines strukturierten Manuskriptes der Reihe Internationales Rechtsinformatik

Mehr

BWL im Bachelor-Studiengang

BWL im Bachelor-Studiengang BWL im Bachelor-Studiengang Reihenherausgeber: Hermann Jahnke, Universität Bielefeld Fred G. Becker, Universität Bielefeld Fred G. Becker Herausgeber Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Mit 48 Abbildungen

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer)

Printed in Germany ISBN 978-3-8252-3179-8 (UTB-Bestellnummer) Prof. Dr. Stefan Stürmer lehrt Sozialpsychologie an der Fernuniversität Hagen. Covermotiv: MEV Lektorat / Redaktion im Auftrag des Ernst Reinhardt Verlages: Dr. med. Martina Steinröder Bibliografische

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE

Daniela Lohaus. Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Daniela Lohaus Outplacement PRAXIS DER PERSONALPSYCHOLOGIE Outplacement Praxis der Personalpsychologie Human Resource Management kompakt Band 23 Outplacement von Prof. Dr. Daniela Lohaus Herausgeber der

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft

Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Kurzanleitung für Gutachter: Ihr(e) Gutachten bei der Zeitschrift Natur und Landschaft Stand: Juli 2010 Sehr geehrte Gutachterin, sehr geehrter Gutachter, wir begrüßen Sie herzlich beim Online-Einreichungssystem

Mehr

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden?

Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Otto Speck Soll der Mensch biotechnisch machbar werden? Eugenik, Behinderung und Pädagogik Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. em. Dr. phil. Otto Speck, Ludwig-Maximilians-Universität München Pfarrer-Grimm-Straße

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Internationale E-Discovery und Information Governance

Internationale E-Discovery und Information Governance Internationale E-Discovery und Information Governance Praxislösungen für Juristen, Unternehmer und IT-Manager Herausgegeben von Prof. Dr. Matthias H. Hartmann Mit Beiträgen von Meribeth Banaschik Richard

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht

Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Stephanie Brill Rachel Pepper Wenn Kinder anders fühlen Identität im anderen Geschlecht Ein Ratgeber für Eltern Aus dem Englischen übersetzt von Friedrich W. Kron und Raimund J. Fender Ernst Reinhardt

Mehr

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2

1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 1 ÖFFNEN UND SPEICHERN VON DATEIEN... 2 2 SEITENANSICHT, ZOOM, FORMATIERUNGSZEICHEN... 2 2.1 SEITENANSICHT... 2 2.2 ZOOM... 2 2.3 FORMATIERUNGSZEICHEN... 3 3 MARKIEREN... 3 3.1 MARKIEREN VON ZEICHEN...

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart

Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Gemino Fachartikel Translation Memory Leistungsstarke Technologie, die Zeit und Geld spart Version 1.1 2015 Seite

Mehr

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss)

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Stand: 20.11.2013 Allgemein: Wesentliche Regelungen der Prüfungsordnung Die BA-Arbeit ist Teil

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus

Dr. Michael Hahne www.dpunkt.de/plus Dr. Michael Hahne ist Geschäftsführender Gesellschafter der Hahne Consulting GmbH, einem auf Business-Intelligence-Architektur und -Strategie spezialisierten Beratungsunternehmen. Zuvor war er Vice President

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

M A K R O S T R U K T U R

M A K R O S T R U K T U R M A K R O S T R U K T U R Vorwort 13 I. Dolmetschwissenschaftliche Aspekte 1. Dolmetscherische Beziehungen des Inter- 31 1.1. Disziplinenverbund als Rahmen der Fachkommunikation 1.2. Disziplinenbezug als

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

Adobe Reader XI. Kurzanleitung

Adobe Reader XI. Kurzanleitung AT.010, Version 1.0 17.06.2013 Kurzanleitung Adobe Reader XI Der Adobe Reader ist eines der am häufigsten eingesetzten Werkzeuge zum Lesen und Drucken von PDF-Dateien. Das Programm beherrscht aber auch

Mehr

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie

Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie Herausgegeben von Eva Bamberg, Gisela Mohr und Martina Rummel Das Ziel der Reihe «Praxis der Arbeits- und Organisationspsychologie» ist es, psychologisches

Mehr

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken.

X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. X. systems.press X.systems.press ist eine praxisorientierte Reihe zur Entwicklung und Administration von Betriebssystemen, Netzwerken und Datenbanken. Rafael Kobylinski MacOSXTiger Netzwerkgrundlagen,

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern

Habitzl/Havranek/Richter. Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Habitzl/Havranek/Richter Suche und Auswahl von neuen Mitarbeitern Professionell und rasch zu den besten Köpfen Bibliografische Information

Mehr

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet

Elliot Jay Stocks. Sexy Webdesign. Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Elliot Jay Stocks Sexy Webdesign Wie man mit guten Konzepten tolle Websites gestaltet Lektorat: Nina Lötsch, René Schönfeldt Übersetzung: Cornelia Boenigk Copy-Editing: Alexander Reischert Herstellung:Nadine

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis

Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis Brigitte Horn-Helf Technisches Übersetzen in Theorie und Praxis A. Francke Verlag Tübingen und Basel Inhalt Abkürzungsverzeichnis 11 Verzeichnis der Tabellen 12 Verzeichnis der Schemata 12 Vorwort 13 TEIL

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit

Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Disziplin und Profession Sozialer Arbeit Buchreihe Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit herausgegeben von Prof. Dr. Herbert Effinger Prof. Dr. Silke Birgitta Gahleitner Prof. Dr. Björn Kraus

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Bankenkrisenökonomie

Bankenkrisenökonomie Bankenkrisenökonomie Entstehung, Verlauf, Vermeidung und Verwaltung von Bankenkrisen Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Das Friedensstifter-Training

Das Friedensstifter-Training Barbara Gasteiger-Klicpera Gudrun Klein Das Friedensstifter-Training Grundschulprogramm zur Gewaltprävention 2. Mit Auflage 23 Abbildungen und 26 Arbeitsblättern Alle Unterrichtsmaterialien auf CD-ROM

Mehr

greenitblue CRM-Mailsystem

greenitblue CRM-Mailsystem greenitblue CRM-Mailsystem Das teamfähige Mailsystem zur Abwicklung und Dokumentation Ihrer Kommunikationsprozesse Steffen Pöllot. Hans-Günter Stein Dieses Dokument dient ausschließlich zur Information

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014

SharePoint 2010. für Site Owner. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, Juni 2014 SharePoint 2010 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, Juni 2014 für Site Owner SHPSO2010 4 SharePoint 2010 für Site Owner 4 Subsites, Listen und Bibliotheken In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Subsites

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung

E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Vowe Alfred Klampfer E-Portfolios als Instrument zur Professionalisierung in der Lehrer- und Lehrerinnenausbildung Bewertung technologischer und motivationaler Faktoren der Nutzung durch Studierende A.

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr