Wirkeintritt / -dauer von Analgetika

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirkeintritt / -dauer von Analgetika"

Transkript

1 Datum: Seite: 1 von 2 Gültig ab: Autorisierte Kopie Nr.: 19 Bo Dokumentennummer: LL0021-V03.doc Wirkeintritt / -dauer von Analgetika Liste Wirkeintritt / -dauer von Analgetika Prüfung und Genehmigung: Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor Leiter Klinikbetreuung Leiter Klinische Pharmazie Leiter Qualitätssicherung Dr. H. Plagge Dr. H. Plagge D. Bornand Dr. S. Deuster Historie und Gültigkeitsdauer Die vorliegende Liste ersetzt die Version LL0021-V02, gültig ab Diese Liste ist gültig bis zur nächsten Revision, längstens jedoch bis 3 Jahre nach dem Gültigkeitsdatum gemäss Kopfzeile Übergeordnete und Mitgeltende Dokumente Dokumenten-Nr.: Titel Ausgabedatum RL0023-V05 Listen Arzneimittelkompendium der Schweiz 2013 Verteiler Autorisierte Kopien gemäss Verteilerliste Aufschalten auf Homepage Informationskopien an: Alle Stationen nach Anfrage Beilagen Liste Wirkeintritt/-dauer Analgetika Dokumenten-Nr.: LL0021-V03-B01 Abkürzungen AML Arzneimittelliste ApplForm BM k.a.. Applikationsform Betäubungsmittel keine Angaben vorhanden

2 Datum: Seite: 2 von 2 Gültig ab: siehe Deckblatt Autorisierte Kopie Nr.: siehe Deckblatt Dokumentennummer: LL0021-V03.doc Wirkeintritt/-dauer von Analgetika Liste Quellen Es wurden nur Angaben in die Tabelle aufgenommen, die anhand von Literaturstellen referenziert werden konnten. Bei Bedarf gibt die gerne Auskunft über die verwendete Literatur. Interpretation der Zeitangaben Die Zeitangaben in Minuten resp. Stunden sind als ungefähre Werte zu interpretieren. Wirkeintritt wie Wirkdauer unterliegen individuellen Schwankungen. Die Angaben dieser Liste wurden nach bestem Wissen zusammengetragen; für deren Richtigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Copyright 2013 Diese Liste darf ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors nicht kopiert und in andere Websites oder Medien übernommen werden.

3 Seite: 1 von ALCA C Brausetabl Calcium Carbasalat entspr. Acetylsalicylsäure N02BA65 NEIN NEIN oral 15 min ca. 3 h ALGIFOR JUNIOR Susp Fl 200 ml Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h APRANAX Filmtabl 550 mg Naproxen Na M01AE02 NEIN JA oral min k.a ASPEGIC 100 Plv 100 mg Btl Lysinacetylsalicylat N02BA01 NEIN JA oral k.a. k.a ASPEGIC 500 Plv 500 mg Btl Lysinacetylsalicylat N02BA01 NEIN JA oral k.a. k.a ASPEGIC InjLös i.v. s solv 5ml Lysinacetylsalicylat N02BA01 NEIN JA i.v. k.a. k.a BECETAMOL Tropfen 20 ml Paracetamol N02BE01 NEIN NEIN oral k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 1000 mg Ad Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 125 mg Bébé Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 250 mg Inf Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 500 mg Inf Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 75 mg Bébé Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BRUFEN Brausegran 600 mg Btl Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN Filmtabl 200 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN Filmtabl 400 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN Filmtabl 600 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN RETARD Tabl 800 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral k.a h CELEBREX Kaps 100 mg Celecoxib M01AH01 NEIN NEIN oral 45 min 8-12 h CELEBREX Kaps 200 mg Celecoxib M01AH01 NEIN NEIN oral 45 min 8-12 h CO DAFALGAN Filmtabl Codein, Paracetamol N02AA59 NEIN JA oral k.a. k.a DAFALGAN Brausetabl 500 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral min 4-6 h DAFALGAN Filmtabl 1 g Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral min 4-6 h DAFALGAN ODIS Schmelztabl 500 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA sublingual 30 min 4-6 h DAFALGAN Sirup 3 % Inf 90 ml Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral 30 min 4-6 h DAFALGAN Tabl 500 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral min 4-6 h FELDEN 20 Tabs 20 mg 30 Stk Piroxicam M01AC01 NEIN NEIN oral k.a. k.a FENTANYL 0.5 mg/10ml 5 Amp Fentanyl N01AH01 JA JA i.v./ i.m. i.v. nach Sekunden min FENTANYL Lös 0.05 mg/ml Amp 2 ml Fentanyl N01AH01 JA JA i.v./ i.m. i.v. nach Sekunden min HYDROMORPHONE HCL 20mg/ml Amp Hydromorphon N02AA03 JA NEIN i.v. i.v.: 5-10 min 4 h s.c.: min IBUFEN L Supp 500 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA rektal k.a. 6-8 h METHADON HCL Lösung 10 mg/ml 1000 ml Methadon N07BC02 JA JA oral min ca. 4 h METHADON HCL Sintetica 10 mg/ml Amp 1 ml Methadon N07BC02 JA JA i.v./ i.m./ s.c min ca. 4 h METHADON HCL Trinklösung 10 mg/ml 50 ml Methadon N07BC02 JA JA oral min ca. 4 h METHADON Streuli Tabl 5 mg Methadon N07BC02 JA JA oral min ca. 4 h MORPHIN HCI Inj Lös 20 mg/ml Vial 20 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h

4 Seite: 2 von MORPHIN HCL 40 mg/ml Stechamp 20 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Amino Lös 20 mg/ml Amp 1 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Bichsel 100 mg/10ml Amp 10 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Bichsel 2mg/10ml 10 Amp 10ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Sintetica 10 mg/ml Amp 1 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Sintetica 2 mg/2ml Amp 2ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Trinklösung 20mg/ml 30 ml Morphin N02AA01 JA JA oral min 4-6 h MST CONTINUS Ret Tabl 10 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 100 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 200 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 30 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 60 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Susp 20 mg Btl Morphin N02AA01 JA JA oral k.a h MST CONTINUS Susp 30 mg Btl Morphin N02AA01 JA JA oral k.a h NALBUPHIN Orpha Inj Lös 20 mg Amp 2 ml Nalbufin N02AF02 NEIN JA i.v./ i.m. i.v. 2-3 min / i.m. <10 min 3-6 h NOVALGIN Inj Lös 50% i.m./i.v. Amp 2ml Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN JA i.v. / i.m min 4 h NOVALGIN Supp 1 g Ad Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN NEIN rektal k.a. 4 h NOVALGIN Tabl 500 mg Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN NEIN oral min 4 h NOVALGIN Tropfen 10 ml Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN NEIN oral min 4 h OXYCONTIN Ret Tabl 10 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYCONTIN Ret Tabl 20 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYCONTIN Ret Tabl 40 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYCONTIN Ret Tabl 5 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYNORM Tropfen 10 mg/ml Fl 30 ml Oxycodon N02AA05 JA JA oral k.a. k.a PALLADON Kaps 1.3 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 3-4 h PALLADON Ret Kaps 16 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 9-12 h PALLADON Ret Kaps 4 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 9-12 h PALLADON Ret Kaps 8 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 9-12 h PANADOL Junior Supp 60 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h PARACETAMOL Sintetica 1 g/100ml Btl 100 ml Paracetamol N02BE01 NEIN JA i.v min 4-6 h PERFALGAN Inf Lös 500 mg/50ml Stechamp 50 ml Paracetamol N02BE01 NEIN JA i.v min 4-6 h PETHIDIN HCL Sintetica Lös 50 mg Amp 1 ml Pethidin N02AB02 JA JA i.v./ i.m. Max. analget. Effekte: i.v min / 2-4 h PETHIDIN Streuli Inj Lös 100 mg Amp 2 ml Pethidin N02AB02 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v min / 2-4 h

5 Seite: 3 von PONSTAN Filmtabs 500 mg Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA oral k.a. k.a PONSTAN Kaps 250 mg Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA oral k.a. k.a PONSTAN Supp 125 mg Inf Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA rektal k.a. k.a PONSTAN Supp 500 mg Ad Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA rektal k.a. k.a PONSTAN Susp 50 mg/5ml Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA oral k.a. k.a SEVRE LONG Ret Kaps 200 mg Morphin N02AA01 JA JA oral k.a. k.a SEVRE LONG Ret Kaps 60 mg Morphin N02AA01 JA NEIN oral k.a. k.a SEVREDOL Tabl 10 mg Morphin N02AA01 JA NEIN oral min 4-6 h TARGIN Ret Tabl 10/5 mg Oxycodon, Naloxon N02AA55 JA JA oral k.a. k.a TARGIN Ret Tabl 20/10 mg Oxycodon, Naloxon N02AA55 JA JA oral k.a. k.a TARGIN Ret Tabl 5/2.5 mg Oxycodon, Naloxon N02AA55 JA JA oral k.a. k.a TEMGESIC Inj Lös 0.3 mg/ml Amp 1 ml Buprenorphin N02AE01 JA JA i.v. / i.m. i.v. schneller als i.m. 6-8 h i.m.: min TEMGESIC SUBLINGUAL Tabl 0.2 mg Buprenorphin N02AE01 JA JA sublingual k.a. 6-8 h TILUR RETARD Kaps 90 mg Acemetacin M01AB11 NEIN JA oral k.a. k.a TORA DOL Inj Lös 30 mg Amp Ketorolac M01AB15 NEIN JA oral k.a. k.a TRAMAL Inj Lös 100 mg i.m./i.v. Amp 2ml Tramadol N02AX02 NEIN JA i.v min 4-6 h TRAMAL Kaps 50 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 4-6 h TRAMAL RETARD Tabl 100 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 8-12 h TRAMAL RETARD Tabl 150 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 8-12 h TRAMAL RETARD Tabl 50 mg Tramadol N02AX02 NEIN NEIN oral min 8-12 h TRAMAL Supp 100 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h TRAMAL Tropfen 100 mg/ml 10 ml Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 4-6 h TRAMAL Tropfen 100 mg/ml Dosierpumpe 96ml Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 4-6 h VALORON Tropfen 50 mg/0.5ml 20 ml Tilidin N02AX01 JA NEIN oral min 4-6 h VOLTAREN 100 Supp 100 mg Ad Diclofenac M01AB05 NEIN JA rektal ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN 25 Supp 25 mg Inf Diclofenac M01AB05 NEIN JA rektal ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN 50 Drag 50 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN 50 Supp 50 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA rektal ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN DISPERSIBLE Tabl 50 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN Inj Lös 75 mg i.m. Amp 3 ml Diclofenac M01AB05 NEIN JA i.v. / i.m. k.a. k.a VOLTAREN RETARD 100 Drag 100 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral k.a. bis 12 h VOLTAREN RETARD 75 Drag 75 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral k.a. bis 12 h ZALDIAR Tabl Tramadol, Paracetamol N02AX52 NEIN JA oral k.a. k.a.

Betäubungsmittel Lagerbestand vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015

Betäubungsmittel Lagerbestand vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 Heilmittelwesen Gerbergasse 13 CH-4001 Basel Meldung der Apotheke (Stempel) Verantwortliche Leitung (Name) Betäubungsmittel vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 ABSTRAL 100 µg 10 Subling Tabl ABSTRAL

Mehr

Liste: Kompatibilität von Arzneimitteln mit Heparin

Liste: Kompatibilität von Arzneimitteln mit Heparin Datum: 10.03.15 Seite: 1 von 2 Gültig ab: 06.02.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 11 Bo 09.02.2015 Dokumentennummer: LL0047-V03.doc Kompatibilität von Arzneimitteln mit Heparin Liste Liste: Kompatibilität von

Mehr

Funktion: Name: Datum: Unterschrift: D. Bornand

Funktion: Name: Datum: Unterschrift: D. Bornand Spital-Pharmazie Seite: 1 von 5 : 18.09.2014 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 18.09.2014 Dokumentennummer: Vergleichstabelle: Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor Leiter Klinikbetreuung

Mehr

Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( Numerische. 10 Visuelle Analogskala

Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente(  Numerische. 10 Visuelle Analogskala Schmerzmessung Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( www.dgss.org.dokumente) Numerische rating skala: : NRS -0 0 Visuelle Analogskala Arbeitskreis A.M.A.D.E.U.S. Grundkurs

Mehr

Vergleichstabelle: Protonenpumpeninhibitoren

Vergleichstabelle: Protonenpumpeninhibitoren Datum: 15.01.16 Seite: 1 von 2 Spital-Pharmazie Gültig ab: 11.01.2016 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 12.01.2016 Dokumentennummer: LL0036-V04.doc Liste Vergleichstabelle: Protonenpumpeninhibitoren Prüfung

Mehr

Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Therapie

Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Therapie Cervicocephalgie aus schmerztherapeutischer Sicht - Therapie M. Laufer Universitätsklinikum Leipzig AöR Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie - Schmerztherapie - Einteilung cervicogener

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Liste: Umrechnungsfaktoren zur Opioidrotation

Liste: Umrechnungsfaktoren zur Opioidrotation Datum: 25.08.16 Seite: 1 von 6 11.08.2016 Autorisierte Kopie Nr.: 02 Bo 18.08.2016 : Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor B. Preston Dr. P. Imfeld Leiter Schmerztherapie Leiter

Mehr

Schmerzmanagement Pharmakologie der Opioide

Schmerzmanagement Pharmakologie der Opioide Pharmakologie der Opioide OA Dr. Ekkehard Schweitzer Interdisziplinäre Schmerzambulanz Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin KH Hietzing Tel.: 80 110-2073 Wirkungseintritt, Wirkdauer Diclofenac

Mehr

Vergleichstabelle: Sartane

Vergleichstabelle: Sartane Spital-Pharmazie Seite: 1 von 8 : 08.10.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 11 Bo 09.10.2013 Dokumentennummer: Vergleichstabelle: Sartane Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor Co-Autor

Mehr

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Verzeichnis der betäubungsmittelhaltigen Präparate

Verzeichnis der betäubungsmittelhaltigen Präparate Seite: 1 von 6 Adrenalin-Atropin-Cocain Spritze 10 ml Cocain Formula-AM Aphenylbarbit Streuli Tabl 100 mg 100 Stk Phenobarbital 100 mg/tabl B b Aphenylbarbit Streuli Tabl 15 mg 100 Stk Phenobarbital 15

Mehr

--- Esomeprazol A02BC Esomeprazol A02BC Esomeprazol A02BC05

--- Esomeprazol A02BC Esomeprazol A02BC Esomeprazol A02BC05 Nr. 16 / 2011 Beschlüsse der AMK-Sitzung 3/2011 An alle Ärztinnen und Ärzte sowie Stations- und Abteilungsleiter USB und externe Spitäler In der Arzneimittelkommissions-Sitzung 3/2011 wurden folgende Änderungen

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care PD Dr. Martin Steins Innere Medizin - Onkologie - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg - Palliativmedizin Schmerztherapie Häufigkeit bei

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

Medikamentenverzeichnis In der Schweiz erhältliche Rheumamedikamente

Medikamentenverzeichnis In der Schweiz erhältliche Rheumamedikamente Medikamentenverzeichnis In der Schweiz erhältliche Rheumamedikamente Letzte Überarbeitung: 21.07.2016 1. Analgetika 1.1 Nichtopiatanalgetika Acetalgin (Paracetamol) Ben-u-ron (Paracetamol) Codicontin (Dihydrocodein)

Mehr

Anhang 1 Produktliste mit Preis

Anhang 1 Produktliste mit Preis Anhang 1 Produktliste mit Preis PhCode Präparat Wirkstoff Preis 1, 2 980027 Rapifen 0.5mg/ml 10ml Amp 50 Alfentanil 419.83 980004 Rapifen 0.5mg/ml 2ml Amp 5 Alfentanil 11.43 1242308 Tracrium 2.5ml Amp

Mehr

Therapie gegen Schmerzen: Schmerzmittel und andere Behandlungen

Therapie gegen Schmerzen: Schmerzmittel und andere Behandlungen Therapie gegen Schmerzen: Schmerzmittel und andere Behandlungen Schmerztherapie Was Schmerzen auslöst Neuropathische Schmerzen durch Chemotherapie Mukositiden, Dermatitiden, Plexopathien und Knochenschmerzen

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Medikamentöse Schmerztherapie Schmerz lass nach Glucose untypische Schmerzstillung bei Säuglingen? Carbajal et al, BMJ 1999 1 Probleme bei der Schmerztherapie hohe

Mehr

Erinnern Sie sich bitte an eine eigene Erfahrung mit Schmerz!

Erinnern Sie sich bitte an eine eigene Erfahrung mit Schmerz! Erinnern Sie sich bitte an eine eigene Erfahrung mit Schmerz! Wie war der Schmerz? - Lokalisation? - Intensität? - Qualität? Wie haben Sie sich dabei gefühlt? Was hat geholfen? Was hätte helfen können?

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

Kopierrechte: Benrath, Klinik für Anästhesie, Mannheim 1

Kopierrechte: Benrath, Klinik für Anästhesie, Mannheim 1 Erfolgreiche Schmerztherapie bei der Wundversorgung Schmerzmessung und Schmerzarten WHO-Stufenschema Einzelsubstanzen Justus Benrath Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin - Schmerzzentrum

Mehr

Akutschmerztherapie bei Kindern

Akutschmerztherapie bei Kindern Akutschmerztherapie bei Kindern 7. Grazer Schmerztag, 29.09.2015 Sebastian Bauchinger Zur Verfügung stehende Analgetika (Glucose 33%) Paracetamol NSAR (Ibuprofen, Mefenaminsäure, Diclofenac (+ Orphenadrin),...)

Mehr

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel WHO - Stufenplan 3. Stufe OPIATE and more Postoperative Schmerz- Therapie am Kinderzentrum Salzburg Erfahrungen im Rahmen der Zertifizierung 1. Stufe 2. Stufe Schwache Opioidanalgetika Starke Opioidanalgetika

Mehr

A) Schmerzklassifikationen

A) Schmerzklassifikationen Fachabteilung Geriatrie ChA Dr. Alt, Internist/SP Geriatrie Stefan A l t Medikamentöse Behandlung von Schmerzsyndromen Analgetika und adjuvante Medikamente A) Schmerzklassifikationen > 65 Jh.: 25 50% SCHMERZEN

Mehr

Definition Chronischer Schmerz. Schmerzen halten länger als sechs Monate an

Definition Chronischer Schmerz. Schmerzen halten länger als sechs Monate an Chronischer Schmerz Definition Chronischer Schmerz Schmerzen halten länger als sechs Monate an Beispiele von Erkrankungen mit chronischen Schmerzen Kopfschmerzen Rückenschmerzen Gelenkschmerzen Muskuläre

Mehr

Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel. Starke Schmerzmittel. Schmerzpflaster. Schwache Schmerzmittel

Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel. Starke Schmerzmittel. Schmerzpflaster. Schwache Schmerzmittel Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel Starke Schmerzmittel Schmerzpflaster Schwache Schmerzmittel 30.08.2011 GT 1 Starke Schmerzmittel = Opioid-Analgetika Morphin MST-Mundipharma,

Mehr

Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse

Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse Definiton von Schmerz laut ISAP (International Association for the

Mehr

Liste der Medikamente mit erhöhtem Selbstbehalt.

Liste der Medikamente mit erhöhtem Selbstbehalt. Liste der Medikamente mit erhöhtem Selbstbehalt. Präparat Preis ab CHF Abilify, Tabl 10 mg, 28 Stk 173.15 Abilify, Tabl 15 mg, 28 Stk 190.60 Abilify, Tabl 30 mg, 28 Stk 330.00 Abilify, Tabl 5 mg, 28 Stk

Mehr

Empfehlungen zum Absetzen von Medikamenten vor geplanten Operationen mit hohem Blutungsrisiko

Empfehlungen zum Absetzen von Medikamenten vor geplanten Operationen mit hohem Blutungsrisiko Anästhesie Chirurgie Klinische Pharmazie Empfehlungen zum Absetzen von Medikamenten vor geplanten Operationen mit hohem Blutungsrisiko Die folgende Zusammenstellung versteht sich als Empfehlung. In der

Mehr

Vergleichstabelle: Sartane

Vergleichstabelle: Sartane Spital-Pharmazie Seite: 1 von 8 : 17.10.2016 Autorisierte Kopie Nr.: 09 Bo 18.10.2016 Dokumentennummer: Vergleichstabelle: Sartane Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor Co-Autor

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen?

Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? Stufenschema der Schmerztherapie für alle Schmerzen? M. Zenz Ruhr-Universität Bochum 200102-003-1 200102-003-2 Prävalenz chronischer Schmerzen Breivik et al 2006 200102-003-3 Deutschland 2003 5-8 Millionen

Mehr

Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext!

Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext! QZ-SCHMERZTHERAPIE Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext! Ein Vortrag von Beate Hundt (Apothekerin) und Barbara Spandau (Palliativfachkraft) WAS IST SCHMERZ? Eine unangenehme

Mehr

Empfehlungen zum Absetzen von Medikamenten vor geplanten Operationen mit hohem Blutungsrisiko

Empfehlungen zum Absetzen von Medikamenten vor geplanten Operationen mit hohem Blutungsrisiko Anästhesie Chirurgie Klinische Pharmazie KANTONSSPITAL SCHAFFHAUSEN Akutmedizin und Geriatrie Empfehlungen zum Absetzen von Medikamenten vor geplanten Operationen mit hohem Blutungsrisiko Die folgende

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin

Schmerztherapie in der Palliativmedizin Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Hans-Ulrich Giesen M.A. Klinikum Duisburg GmbH Zu den Rehwiesen 9 47055 Duisburg Tel. 0203/733-0 Fax 0203/733-1801 www.klinikum-duisburg.de In Deutschland

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Was ist Schmerz? Eine Definition der IASP (International Association for the Study of Pain), 1986

Was ist Schmerz? Eine Definition der IASP (International Association for the Study of Pain), 1986 Was ist Schmerz? Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit aktuellen und potentiellen Gewebeschädigungen verknüpft ist oder mit Begriffen solcher Schädigungen beschrieben wird Eine

Mehr

Leponex Kombination mit Analgetika

Leponex Kombination mit Analgetika Leponex Kombination mit Analgetika Leponex (Wirkstoff: Clozapin) ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung der therapieresistenten Schizophrenie nach erfolgloser Anwendung mindestens zweier verschiedener

Mehr

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Symptome fortgeschrittener Tumorerkrankungen 10 Studien mit 12483 Patienten

Mehr

Therapie mit Opiaten bei chronischen nicht-tumor Schmerzen

Therapie mit Opiaten bei chronischen nicht-tumor Schmerzen Therapie mit Opiaten bei chronischen nicht-tumor Schmerzen Priv.-Doz. Dr. med. C.G. Haase Arzt für Neurologie und klinische Pharmakologie Recklinghausen, den 27.01.2007 Weißbuch-Eur. Pain Group 2005 Weißbuch-Eur.

Mehr

Patientenreport. Dr. med. Fritz Mustermann Legende

Patientenreport. Dr. med. Fritz Mustermann Legende Dr. med. Fritz Mustermann - 9.. In diesem Dokument finden Sie Informationen zu den Bezügen gemeinsamer Patienten. Aufgeführt sind alle Patienten, deren Dauerrezept bei Zur Rose vorliegt. Auf dieser Grundlage

Mehr

Weiterbildung Samariterbund Ostschweiz/ Lichtenstein. Dr. med. Matthias Moos Spital Uster

Weiterbildung Samariterbund Ostschweiz/ Lichtenstein. Dr. med. Matthias Moos Spital Uster Weiterbildung Samariterbund Ostschweiz/ Lichtenstein Dr. med. Matthias Moos Spital Uster Agenda Welches Medikament soll ich nun geben? Juckende Pickel und Rötungen Allergie?! Zeckenbiss harmlos oder gefährlich?

Mehr

Serviceteil. I. Cascorbi et al., Medikamenten-Pocket Schmerztherapie, DOI / , Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Serviceteil. I. Cascorbi et al., Medikamenten-Pocket Schmerztherapie, DOI / , Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 121 Serviceteil I. Cascorbi et al., Medikamenten-Pocket Schmerztherapie, DOI 10.1007/978-3-642-393-4, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 122 Serviceteil Stichwortverzeichnis A Notfallverschreibung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. J 2013 Verordnungen

HESSISCHER LANDTAG. J 2013 Verordnungen 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/1248 10. 02. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Spies (SPD) vom 11.12.2014 betreffend Schmerztherapie in Hessen - Teil 2 und Antwort des Ministers für Soziales

Mehr

Qual der Wahl der Opioidtherapie

Qual der Wahl der Opioidtherapie Vortragsunterlagen für: Qual der Wahl der Opioidtherapie Präsentiert von: Steffen Eychmüller Datum: Freitag 26. März 2004 15.25 bis 15.50 Uhr Arosa 2004 Aus der Praxis Für die Praxis 25. März bis 27. März

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

Palliative Schmerztherapie was ist möglich

Palliative Schmerztherapie was ist möglich 30.03.15 1 Palliative Schmerztherapie was ist möglich Dr. Ulrike Köhler 12.11.2014 am 30.03.15 2 Medikamentöse Therapie 30.03.15 3 Stufenschema: Stufe 1: Metamizol (Novalgin) bei visceralen Schmerzen NSAR

Mehr

Umgang mit Reservemedikation. Dr. med. Evelyn Nonnenmacher

Umgang mit Reservemedikation. Dr. med. Evelyn Nonnenmacher Umgang mit Reservemedikation Dr. med. Evelyn Nonnenmacher 15.9.2016 Wo sterben alte Menschen? Nur 7% aller alten Menschen wechseln ihre Adresse im letzten Lebensjahr Über 50% aller alten Menschen sterben

Mehr

Liste: Haltbarkeit nach Anbruch

Liste: Haltbarkeit nach Anbruch Datum: 03.11.15 Seite: 1 von 3 Gültig ab: 20.10.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 09 Bo 21.10.2015 Dokumentennummer: LL0030-V07.doc Liste Liste: Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Pharmakodynamik und kinetik von Opioiden

Pharmakodynamik und kinetik von Opioiden ZOLLERNALB KLINIKUM ggmbh Pharmakodynamik und kinetik von Opioiden (angekündigt unter dem Titel: Update Schmerztherapie: Neue Analgetika sinnvolle Wirkung? Vortragsveranstaltung der Zentralanästhesie Chefarzt

Mehr

Liste: Physikalische Kompatibilität von Zusätzen zu parenteralen Ernährungslösungen

Liste: Physikalische Kompatibilität von Zusätzen zu parenteralen Ernährungslösungen Datum: 25.08.16 Spital-Pharmazie Seite: 1 von 5 05.07.2016 Autorisierte Kopie Nr.: 09 Bo 06.07.2016 : parenteralen Ernährungslösungen Prüfung und Genehmigung Geprüft und Genehmigt: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

npe Praktische Hinweise und Tipps für den Alltag (Stand 3/2016) Empfehlungen zur Betreuung von Bewohnern von Einrichtungen der stationären Altenpflege

npe Praktische Hinweise und Tipps für den Alltag (Stand 3/2016) Empfehlungen zur Betreuung von Bewohnern von Einrichtungen der stationären Altenpflege Koordinatoren: Konsentierung zuletzt am: Dr. Martin Dreyhaupt, Karl-Heinz Wagner 25.05.2016 Mitglieder der AG: Dickel Thomas; Dreyhaupt, Martin Dr.; Even, Klaus Dr.; bbour, Najib; Halama, Margarete; Hoppe,

Mehr

Therapie mit Analgetika DR. KATALIN MÜLLNER

Therapie mit Analgetika DR. KATALIN MÜLLNER Therapie mit Analgetika DR. KATALIN MÜLLNER Diagnose Nozizeption beschreibt die Sinneswahrnehmung des Schmerzes, oder kurz die Schmerzwahrnehmung. Visuelle Analogskala (VAS) Numerische Ratingskala (NRS)

Mehr

Schmerzbehandlung im Alter Besonderheiten und Caveats bei betagten und multimorbiden Patienten

Schmerzbehandlung im Alter Besonderheiten und Caveats bei betagten und multimorbiden Patienten Schmerzbehandlung im Alter Besonderheiten und Caveats bei betagten und multimorbiden Patienten Otto Meyer Oberarzt mev Klinik für Geriatrie - USZ 6.10.2016 Schmerz im Alter - hohe Prävalenz inadäquate

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Akutspital 73 Betten mit den Disziplinen: Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie und Geburtshilfe Rettungsdienst

Mehr

Perioperative Schmerztherapie

Perioperative Schmerztherapie Perioperative Schmerztherapie Univ-Prof. Ing. Dr. Andreas Schlager, MSc Anaesthesiologische Schmerzambulanz Univ.-Klinik für Anaesthesie und Intensivmedizin Medizinische Universität Innsbruck Das vorliegende

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Palliative Care Oberaargau

Palliative Care Oberaargau Richtlinien zur palliativen Symptomkontrolle Das Wichtigste in Kürze! Die Richtlinien der Region Oberaargau zur palliativen Symptomkontrolle sind Richtlinien vom Spital SRO AG, die im Rahmen anderer Datenquellen

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

Tumorschmerzen. Prof. Dr. med Stefan Grond. (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Tumorschmerzen. Prof. Dr. med Stefan Grond. (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) 12. September 2007 Tumorschmerzen Prof. Dr. med Stefan Grond (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) Folie 2 Empfehlungen zur Therapie von Tumorschmerzen 3. Auflage 2007 Abgestimmt mit: DGSS DKG DGP

Mehr

Schmerztherapie. Kathrin Strasser-Weippl 1.Med. Abteilung Zentrum für Hämatologie und Onkologie Wilhelminenspital, Wien

Schmerztherapie. Kathrin Strasser-Weippl 1.Med. Abteilung Zentrum für Hämatologie und Onkologie Wilhelminenspital, Wien Schmerztherapie Kathrin Strasser-Weippl 1.Med. Abteilung Zentrum für Hämatologie und Onkologie Wilhelminenspital, Wien Schmerztherapie 1. Ursachen von Schmerzen 2. Grundsätzliches zur Schmerztherapie 3.

Mehr

Opioidhaltige Analgetika bei Tumorschmerzen

Opioidhaltige Analgetika bei Tumorschmerzen Opioidhaltige Analgetika bei Tumorschmerzen Inhaltsverzeichnis 1 Morphin (z.b. MST Mundipharma Retardtabletten) 2 Fentanyl (z.b. Durogesic SMAT Membranpflaster, Actiq Lutschtablette) 3 Hydromorphon (z.b.

Mehr

4. Änderung des Erstattungskodex

4. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. April 2005, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 41 Jahr: 2005 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Spitäler fmi AG Palliativnetz Oberland Ost

Spitäler fmi AG Palliativnetz Oberland Ost Ihr Kontakt: Corinne von Känel Telefon direkt +41 33 826 24 08 corinne.vonkaenel.@spitalfmi.ch Der Schmerz (von althochdeutsch smerzo) (lat. dolor) ist eine komplexe Sinnesempfindung, oft mit starker seelischer

Mehr

Netto-Preis-Linie Originale zum Ex-Factory-Preis Gültig ab 1. Januar Von Ärzten ausgewählt

Netto-Preis-Linie Originale zum Ex-Factory-Preis Gültig ab 1. Januar Von Ärzten ausgewählt Netto-Preis-Linie Originale zum Ex-Factory-Preis Gültig ab 1. Januar 2017 Von Ärzten ausgewählt Zur Rose-Netto-Preis-Linie Originale zum Ex-Factory-Preis, teilweise zuzüglich Dienstleistungsund Logistikkosten

Mehr

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12

2 DerWHO-Stufenplan Inhalte bei Beschlussfassung Entwicklung bis heute - 30 Jahre später Rechtsgrundsätze 12 IX 1 Der Schmerz 1 1.1 Epidemiologie von Schmerzen 2 1.2 Versuch einer Einteilung 2 1.2.1 Nozizeptorschmerzen 3 1.2.2 Neuropathische Schmerzen 3 1.2.3 Nicht somatisch bedingte Schmerzen 3 1.3 Komorbidität

Mehr

MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN VON SCHMERZEN

MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN VON SCHMERZEN 1 MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN VON SCHMERZEN Schmerzbehandlung mit Medikamenten 2 Gliederung 1. Rückblick: das biopsychosoziale Modell 2. Überlagerung des Schmerzerlebens durch seelische Konflikte 3. Medikamente

Mehr

Empfehlungen zur Schmerz Therapie

Empfehlungen zur Schmerz Therapie Empfehlungen zur Schmerz Therapie Auflage 2 November 2006 Schmerzgruppe: Anästhesie: Fr. Dr. Ch. Brenig (8-506) Fr. M. Kurz (8-561) Chirurgie: Fr. Dr. A. Nitsche (8-762) Fr. B. Pfister (3150) Geriatrie:

Mehr

OA Dr. Ekkehard Schweitzer, DEAA Interdisziplinäre Schmerzambulanz Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin KH Hietzing Tel.

OA Dr. Ekkehard Schweitzer, DEAA Interdisziplinäre Schmerzambulanz Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin KH Hietzing Tel. Was tun,.? OA Dr. Ekkehard Schweitzer, DEAA Interdisziplinäre Schmerzambulanz Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin KH Hietzing Tel.: 80 110-2073 Häufigkeiten von Pat. mit Schmerzstörungen Chron.

Mehr

ANALGETIKABEHANDLUNG. A. Einführung

ANALGETIKABEHANDLUNG. A. Einführung ANALGETIKABEHANDLUNG A. Einführung Die adäquate Therapie des Schmerzes ist ein zentrales Anliegen des Patienten. Oft wird sie bis heute zu wenig gewichtet, sicher auch wegen ihrer Komplexität. Schmerz

Mehr

Translation / Übersetzung. - # kennzeichnet die Überschrift eines bestimmten Themenbereichs

Translation / Übersetzung. - # kennzeichnet die Überschrift eines bestimmten Themenbereichs Translation / Übersetzung - # kennzeichnet die Überschrift eines bestimmten Themenbereichs - Danach gibt der erste Begriff (z.b. page_back ) den Namen des Textbausteins an nach dem = folgt die Entsprechung

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Empfehlungen zu: Therapie rheumatischer Erkrankungen Familienplanung, Schwangerschaft und Stillzeit

Empfehlungen zu: Therapie rheumatischer Erkrankungen Familienplanung, Schwangerschaft und Stillzeit Empfehlungen zu: Therapie rheumatischer Erkrankungen Familienplanung, Schwangerschaft und Stillzeit I. Allgemeine Empfehlungen 1. Risiken von Medikamenten für generative Funktionen bei Frau (Infertilität,

Mehr

Ein Schmerzmittel soll also. - schmerzlindernd oder - schmerzstillend wirken bzw. - die Schmerzempfindung ganz unterdrücken

Ein Schmerzmittel soll also. - schmerzlindernd oder - schmerzstillend wirken bzw. - die Schmerzempfindung ganz unterdrücken Kombation E wesentlicher Grundsatz der Pflege ist die Überekunft von Ärzten, Angehörigen und Pflegepersonal: Niemand soll Schmerzen leiden! Es gibt e breites Spektrum von n, das von Fall zu Fall dem Patienten

Mehr

Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz. Schmerztherapie bei. Kindern

Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz. Schmerztherapie bei. Kindern Dr. Ruth Krumpholz LKH Bludenz Schmerztherapie bei Kindern Inhalt Besonderheiten beim Kind Schmerzmessung beim Kind Prävention und nicht-medikamentöse Verfahren Analgetika und Dosierungen Inhalt Besonderheiten

Mehr

Nozizeption. Pharmakologie Zahnmedizin III, J. Donnerer, A. Heinemann, Rheumatoide Erkrankungen. Analgetika. Schmerzmedikamenten-Klassen

Nozizeption. Pharmakologie Zahnmedizin III, J. Donnerer, A. Heinemann, Rheumatoide Erkrankungen. Analgetika. Schmerzmedikamenten-Klassen Analgetika Pharmakologie Zahnmedizin III, J. Donnerer, A. Heinemann, 2009 Rheumatoide Erkrankungen 7% Rheumatoide Arthritis entzündlich 38% Arthrose (Osteoarthrose) degenerativ; Hüft-, Kniegelenk, Rückenschmerzen

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Freigabe zur Abfrage: 25. März 2005, Uhr Verlautbarung Nr.: 25 Jahr: 2005

Freigabe zur Abfrage: 25. März 2005, Uhr Verlautbarung Nr.: 25 Jahr: 2005 Freigabe zur Abfrage: 25. März 2005, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 25 Jahr: 2005 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Rationale Schmerztherapie oder doch nicht?

Rationale Schmerztherapie oder doch nicht? Rationale Schmerztherapie oder doch nicht? Robert Theiler, Beda Wyrsch Stadtspital Triemli Zürich Quintessenz P Die verschiedenen Leitlinien zur Behandlung von akuten und chronischen Schmerzen werden in

Mehr

betapharm Arzneimittel GmbH

betapharm Arzneimittel GmbH 125 bet betapharm Arzneimittel GmbH Kobelweg 95, 86156 Augsburg Telefon: (08 21) 7 48 81-0 Telefax: (08 21) 7 48 81-420 E-Mail: Callcenter@betapharm.de Internet: www.betapharm.de Ansprechpartner für Haltbarkeitsdaten/Verkauf/Retouren/

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 63. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 63. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. März 010, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 30 Jahr: 010 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Schmerztherapiekonzept

Schmerztherapiekonzept Notfallstation Schmerztherapiekonzept 6. Fassung, 05.2005 Interdisziplinäre Notfallstation, Universitätsspital Basel SCHMERZTHERAPIEKONZEPT NOTFALLSTATION 1. Allgemeines 1.1 Stufenplan Die Schmerztherapie

Mehr

Opioid-Analgetika im Altenheim rechtliche und therapeutische Aspekte. Kostenloser Auszug zur Ansicht

Opioid-Analgetika im Altenheim rechtliche und therapeutische Aspekte. Kostenloser Auszug zur Ansicht Constanze Rémi Opioid-Analgetika im Altenheim rechtliche und therapeutische Aspekte Formulierungshilfe für Vorträge im Rahmen der regelmäßigen Unterweisung des Pflegepersonals nach Versorgungsvertrag Kostenloser

Mehr

Workshop, Ostschweizer Notfallsymposium Dr. M. Looser, Chefarzt-Stv. Medizin, Spital Wil

Workshop, Ostschweizer Notfallsymposium Dr. M. Looser, Chefarzt-Stv. Medizin, Spital Wil Workshop, Ostschweizer Notfallsymposium 2016 Dr. M. Looser, Chefarzt-Stv. Medizin, Spital Wil Behandlung von akuten Schmerzen mit Opioiden Verschiedene Opioide und ihre Eigenschaften verglichen mit der

Mehr

QZ-Schmerztherapie. Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext!

QZ-Schmerztherapie. Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext! QZ-Schmerztherapie Wichtige Informationen rund um das Thema Schmerz im palliativen Kontext! Ein Vortrag von Beate Hundt (Apothekerin) und Barbara Spandau (Palliativfachkraft) Was ist Schmerz? Eine unangenehme

Mehr

Richtlinie für die Verwendung von Arzneimittelbezeichnungen bei der Verordnung

Richtlinie für die Verwendung von Arzneimittelbezeichnungen bei der Verordnung Datum: 29.07.16 Ersteller: Pharmakologie und Toxikologie Datei: Verordnungsrichtlinie_AM- Bezeichnung_V06.doc Seite: Seite 1 von 5 Gültig ab: 28.01.2013 Arzneimittel-Kommission Verordnungsrichtlinie Richtlinie

Mehr

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes:

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Durch die Verschlechterung des Allgemeinzustandes von Herrn/Frau..... geht mit heutigem Datum.

Mehr

Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart

Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart Dr. med. Dietmar Beck Anästhesist, Palliativmedizin, Spez. Schmerztherapie, Diakonie-Klinikum Stuttgart Leitender Arzt im Palliative-Care-Team Stuttgart

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Vernetzungstag Basel. Inhalte. Opioide in der Palliative Care. Opioide in der Palliative Care Bekanntes und weniger Bekanntes

Vernetzungstag Basel. Inhalte. Opioide in der Palliative Care. Opioide in der Palliative Care Bekanntes und weniger Bekanntes Vernetzungstag Basel Opioide in der Palliative Care Bekanntes und weniger Bekanntes Steffen Eychmüller Palliativzentrum Kantonsspital St.Gallen steffen.eychmueller@kssg.ch Inhalte I Opioide: Wirkorte und

Mehr

Schmerz und Schmerztherapie im Alter

Schmerz und Schmerztherapie im Alter Schmerz und Schmerztherapie im Alter Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge Themen Einführung Schmerz Diagnostik Therapie Fallstricke und Besonderheiten Take Home Message Einführung Basis Kurs

Mehr

Onkologie interdisziplinär

Onkologie interdisziplinär Onkologie interdisziplinär evidenzbasiert integrativ patientenzentriert Bearbeitet von Jutta Hübner, Wolff Schmiegel 1. Auflage 2013. Taschenbuch. 543 S. Paperback ISBN 978 3 7945 2668 0 Format (B x L):

Mehr

Was macht Sinn? intravenöse Schmerztherapie. intravenöse Schmerztherapie. Peter Machacek. Einführung. Nicht-Opioide. Opioide.

Was macht Sinn? intravenöse Schmerztherapie. intravenöse Schmerztherapie. Peter Machacek. Einführung. Nicht-Opioide. Opioide. intravenöse Schmerztherapie Nicht- Was macht Sinn? Peter Machacek Abteilung f. orthopädische Schmerztherapie Wien Speising Historisches Nicht- Christopher Wren injizierte im Jahre 1656 Wein und Bier in

Mehr

Palliative Care - Thema Schmerzen. aamina Pflegewohnungen 08. August 2017

Palliative Care - Thema Schmerzen. aamina Pflegewohnungen 08. August 2017 Palliative Care - Thema Schmerzen aamina Pflegewohnungen Ziele: die TN erkennen bei BW Schmerzen, können diese mit anerkannten Methoden einschätzen, professionell weiterleiten und lindernde Massnahmen

Mehr

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Einsatz von Bedarfsmedikation in der Schmerztherapie. Köln,

10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung. Einsatz von Bedarfsmedikation in der Schmerztherapie. Köln, 10. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung Einsatz von Bedarfsmedikation in der Schmerztherapie Köln, 21.10.2011 Erika Sirsch Seite 1 Hintergrund zur Problematik Zukünftig wird insbesondere die pflegerische

Mehr