Wirkeintritt / -dauer von Analgetika

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirkeintritt / -dauer von Analgetika"

Transkript

1 Datum: Seite: 1 von 2 Gültig ab: Autorisierte Kopie Nr.: 19 Bo Dokumentennummer: LL0021-V03.doc Wirkeintritt / -dauer von Analgetika Liste Wirkeintritt / -dauer von Analgetika Prüfung und Genehmigung: Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor Leiter Klinikbetreuung Leiter Klinische Pharmazie Leiter Qualitätssicherung Dr. H. Plagge Dr. H. Plagge D. Bornand Dr. S. Deuster Historie und Gültigkeitsdauer Die vorliegende Liste ersetzt die Version LL0021-V02, gültig ab Diese Liste ist gültig bis zur nächsten Revision, längstens jedoch bis 3 Jahre nach dem Gültigkeitsdatum gemäss Kopfzeile Übergeordnete und Mitgeltende Dokumente Dokumenten-Nr.: Titel Ausgabedatum RL0023-V05 Listen Arzneimittelkompendium der Schweiz 2013 Verteiler Autorisierte Kopien gemäss Verteilerliste Aufschalten auf Homepage Informationskopien an: Alle Stationen nach Anfrage Beilagen Liste Wirkeintritt/-dauer Analgetika Dokumenten-Nr.: LL0021-V03-B01 Abkürzungen AML Arzneimittelliste ApplForm BM k.a.. Applikationsform Betäubungsmittel keine Angaben vorhanden

2 Datum: Seite: 2 von 2 Gültig ab: siehe Deckblatt Autorisierte Kopie Nr.: siehe Deckblatt Dokumentennummer: LL0021-V03.doc Wirkeintritt/-dauer von Analgetika Liste Quellen Es wurden nur Angaben in die Tabelle aufgenommen, die anhand von Literaturstellen referenziert werden konnten. Bei Bedarf gibt die gerne Auskunft über die verwendete Literatur. Interpretation der Zeitangaben Die Zeitangaben in Minuten resp. Stunden sind als ungefähre Werte zu interpretieren. Wirkeintritt wie Wirkdauer unterliegen individuellen Schwankungen. Die Angaben dieser Liste wurden nach bestem Wissen zusammengetragen; für deren Richtigkeit kann jedoch keine Garantie übernommen werden. Copyright 2013 Diese Liste darf ohne ausdrückliche Genehmigung des Autors nicht kopiert und in andere Websites oder Medien übernommen werden.

3 Seite: 1 von ALCA C Brausetabl Calcium Carbasalat entspr. Acetylsalicylsäure N02BA65 NEIN NEIN oral 15 min ca. 3 h ALGIFOR JUNIOR Susp Fl 200 ml Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h APRANAX Filmtabl 550 mg Naproxen Na M01AE02 NEIN JA oral min k.a ASPEGIC 100 Plv 100 mg Btl Lysinacetylsalicylat N02BA01 NEIN JA oral k.a. k.a ASPEGIC 500 Plv 500 mg Btl Lysinacetylsalicylat N02BA01 NEIN JA oral k.a. k.a ASPEGIC InjLös i.v. s solv 5ml Lysinacetylsalicylat N02BA01 NEIN JA i.v. k.a. k.a BECETAMOL Tropfen 20 ml Paracetamol N02BE01 NEIN NEIN oral k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 1000 mg Ad Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 125 mg Bébé Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 250 mg Inf Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 500 mg Inf Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BEN U RON Supp 75 mg Bébé Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h BRUFEN Brausegran 600 mg Btl Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN Filmtabl 200 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN Filmtabl 400 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN Filmtabl 600 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral 30 min 6-8 h BRUFEN RETARD Tabl 800 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA oral k.a h CELEBREX Kaps 100 mg Celecoxib M01AH01 NEIN NEIN oral 45 min 8-12 h CELEBREX Kaps 200 mg Celecoxib M01AH01 NEIN NEIN oral 45 min 8-12 h CO DAFALGAN Filmtabl Codein, Paracetamol N02AA59 NEIN JA oral k.a. k.a DAFALGAN Brausetabl 500 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral min 4-6 h DAFALGAN Filmtabl 1 g Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral min 4-6 h DAFALGAN ODIS Schmelztabl 500 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA sublingual 30 min 4-6 h DAFALGAN Sirup 3 % Inf 90 ml Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral 30 min 4-6 h DAFALGAN Tabl 500 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA oral min 4-6 h FELDEN 20 Tabs 20 mg 30 Stk Piroxicam M01AC01 NEIN NEIN oral k.a. k.a FENTANYL 0.5 mg/10ml 5 Amp Fentanyl N01AH01 JA JA i.v./ i.m. i.v. nach Sekunden min FENTANYL Lös 0.05 mg/ml Amp 2 ml Fentanyl N01AH01 JA JA i.v./ i.m. i.v. nach Sekunden min HYDROMORPHONE HCL 20mg/ml Amp Hydromorphon N02AA03 JA NEIN i.v. i.v.: 5-10 min 4 h s.c.: min IBUFEN L Supp 500 mg Ibuprofen M01AE01 NEIN JA rektal k.a. 6-8 h METHADON HCL Lösung 10 mg/ml 1000 ml Methadon N07BC02 JA JA oral min ca. 4 h METHADON HCL Sintetica 10 mg/ml Amp 1 ml Methadon N07BC02 JA JA i.v./ i.m./ s.c min ca. 4 h METHADON HCL Trinklösung 10 mg/ml 50 ml Methadon N07BC02 JA JA oral min ca. 4 h METHADON Streuli Tabl 5 mg Methadon N07BC02 JA JA oral min ca. 4 h MORPHIN HCI Inj Lös 20 mg/ml Vial 20 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h

4 Seite: 2 von MORPHIN HCL 40 mg/ml Stechamp 20 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Amino Lös 20 mg/ml Amp 1 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Bichsel 100 mg/10ml Amp 10 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Bichsel 2mg/10ml 10 Amp 10ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Sintetica 10 mg/ml Amp 1 ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Sintetica 2 mg/2ml Amp 2ml Morphin N02AA01 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v. <20 min / 4-5 h MORPHIN HCL Trinklösung 20mg/ml 30 ml Morphin N02AA01 JA JA oral min 4-6 h MST CONTINUS Ret Tabl 10 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 100 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 200 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 30 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Ret Tabl 60 mg Morphin N02AA01 JA JA oral min 8-12 h MST CONTINUS Susp 20 mg Btl Morphin N02AA01 JA JA oral k.a h MST CONTINUS Susp 30 mg Btl Morphin N02AA01 JA JA oral k.a h NALBUPHIN Orpha Inj Lös 20 mg Amp 2 ml Nalbufin N02AF02 NEIN JA i.v./ i.m. i.v. 2-3 min / i.m. <10 min 3-6 h NOVALGIN Inj Lös 50% i.m./i.v. Amp 2ml Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN JA i.v. / i.m min 4 h NOVALGIN Supp 1 g Ad Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN NEIN rektal k.a. 4 h NOVALGIN Tabl 500 mg Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN NEIN oral min 4 h NOVALGIN Tropfen 10 ml Metamizol, Natriumsalz N02BB02 NEIN NEIN oral min 4 h OXYCONTIN Ret Tabl 10 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYCONTIN Ret Tabl 20 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYCONTIN Ret Tabl 40 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYCONTIN Ret Tabl 5 mg Oxycodon N02AA05 JA JA oral ca. 1 h 8-12 h OXYNORM Tropfen 10 mg/ml Fl 30 ml Oxycodon N02AA05 JA JA oral k.a. k.a PALLADON Kaps 1.3 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 3-4 h PALLADON Ret Kaps 16 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 9-12 h PALLADON Ret Kaps 4 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 9-12 h PALLADON Ret Kaps 8 mg Hydromorphon N02AA03 JA JA oral 1-2 h 9-12 h PANADOL Junior Supp 60 mg Paracetamol N02BE01 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h PARACETAMOL Sintetica 1 g/100ml Btl 100 ml Paracetamol N02BE01 NEIN JA i.v min 4-6 h PERFALGAN Inf Lös 500 mg/50ml Stechamp 50 ml Paracetamol N02BE01 NEIN JA i.v min 4-6 h PETHIDIN HCL Sintetica Lös 50 mg Amp 1 ml Pethidin N02AB02 JA JA i.v./ i.m. Max. analget. Effekte: i.v min / 2-4 h PETHIDIN Streuli Inj Lös 100 mg Amp 2 ml Pethidin N02AB02 JA JA i.v./ i.m./ s.c. Max. analget. Effekte: i.v min / 2-4 h

5 Seite: 3 von PONSTAN Filmtabs 500 mg Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA oral k.a. k.a PONSTAN Kaps 250 mg Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA oral k.a. k.a PONSTAN Supp 125 mg Inf Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA rektal k.a. k.a PONSTAN Supp 500 mg Ad Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA rektal k.a. k.a PONSTAN Susp 50 mg/5ml Mefenaminsäure M01AG01 NEIN JA oral k.a. k.a SEVRE LONG Ret Kaps 200 mg Morphin N02AA01 JA JA oral k.a. k.a SEVRE LONG Ret Kaps 60 mg Morphin N02AA01 JA NEIN oral k.a. k.a SEVREDOL Tabl 10 mg Morphin N02AA01 JA NEIN oral min 4-6 h TARGIN Ret Tabl 10/5 mg Oxycodon, Naloxon N02AA55 JA JA oral k.a. k.a TARGIN Ret Tabl 20/10 mg Oxycodon, Naloxon N02AA55 JA JA oral k.a. k.a TARGIN Ret Tabl 5/2.5 mg Oxycodon, Naloxon N02AA55 JA JA oral k.a. k.a TEMGESIC Inj Lös 0.3 mg/ml Amp 1 ml Buprenorphin N02AE01 JA JA i.v. / i.m. i.v. schneller als i.m. 6-8 h i.m.: min TEMGESIC SUBLINGUAL Tabl 0.2 mg Buprenorphin N02AE01 JA JA sublingual k.a. 6-8 h TILUR RETARD Kaps 90 mg Acemetacin M01AB11 NEIN JA oral k.a. k.a TORA DOL Inj Lös 30 mg Amp Ketorolac M01AB15 NEIN JA oral k.a. k.a TRAMAL Inj Lös 100 mg i.m./i.v. Amp 2ml Tramadol N02AX02 NEIN JA i.v min 4-6 h TRAMAL Kaps 50 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 4-6 h TRAMAL RETARD Tabl 100 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 8-12 h TRAMAL RETARD Tabl 150 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 8-12 h TRAMAL RETARD Tabl 50 mg Tramadol N02AX02 NEIN NEIN oral min 8-12 h TRAMAL Supp 100 mg Tramadol N02AX02 NEIN JA rektal k.a. 4-6 h TRAMAL Tropfen 100 mg/ml 10 ml Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 4-6 h TRAMAL Tropfen 100 mg/ml Dosierpumpe 96ml Tramadol N02AX02 NEIN JA oral min 4-6 h VALORON Tropfen 50 mg/0.5ml 20 ml Tilidin N02AX01 JA NEIN oral min 4-6 h VOLTAREN 100 Supp 100 mg Ad Diclofenac M01AB05 NEIN JA rektal ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN 25 Supp 25 mg Inf Diclofenac M01AB05 NEIN JA rektal ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN 50 Drag 50 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN 50 Supp 50 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA rektal ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN DISPERSIBLE Tabl 50 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral ca. 30 min 4-8 h VOLTAREN Inj Lös 75 mg i.m. Amp 3 ml Diclofenac M01AB05 NEIN JA i.v. / i.m. k.a. k.a VOLTAREN RETARD 100 Drag 100 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral k.a. bis 12 h VOLTAREN RETARD 75 Drag 75 mg Diclofenac M01AB05 NEIN JA oral k.a. bis 12 h ZALDIAR Tabl Tramadol, Paracetamol N02AX52 NEIN JA oral k.a. k.a.

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Paracetamol (Acetaminophen)

Paracetamol (Acetaminophen) Paracetamol (Acetaminophen) Anilinderivate Ben-u-ron, Paracetamol Stada, etc. antipyretisch, analgetisch, nur sehr gering antiphlogistisch allergische Hauterkrankungen, Kopfschmerzen, Bronchospasmus, Nieren-,

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care

Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care Medikamentöse Schmerztherapie in der Palliative Care PD Dr. Martin Steins Innere Medizin - Onkologie - Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg - Palliativmedizin Schmerztherapie Häufigkeit bei

Mehr

Vergleichstabelle: Sartane

Vergleichstabelle: Sartane Spital-Pharmazie Seite: 1 von 8 : 08.10.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 11 Bo 09.10.2013 Dokumentennummer: Vergleichstabelle: Sartane Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor Co-Autor

Mehr

Tumorschmerzen im Alter

Tumorschmerzen im Alter Tumorschmerzen im Alter Eine vielschichtige Herausforderung Dr. med. Roland Kunz, Chefarzt Geriatrie + Palliative Care 1 Was ist anders in der Schmerztherapie beim alten Menschen? Multimorbidität Komplexität

Mehr

A) Schmerzklassifikationen

A) Schmerzklassifikationen Fachabteilung Geriatrie ChA Dr. Alt, Internist/SP Geriatrie Stefan A l t Medikamentöse Behandlung von Schmerzsyndromen Analgetika und adjuvante Medikamente A) Schmerzklassifikationen > 65 Jh.: 25 50% SCHMERZEN

Mehr

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie

Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Grundlagen der medikamentösen Schmerztherapie Mag. Dr. Sigrun Gundl Landesapotheke Salzburg Linz, 29.10.2010 1 Physiologie des Schmerzes Schmerz = Warnsignal Mechanische, thermische, chemische, elektrische

Mehr

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH

Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege. Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Schmerztherapie 2015 Herausforderung für die Pflege Andrea Tschopp MSc Palliativ Support GmbH Fakten Schmerzsituation 60 80% der 60 90 jährigen Menschen sind chronische Schmerzpatienten 50-80% der Bewohner

Mehr

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel

Schmerzmanagement & Schmerztherapie 2. BKKÖ BildungstagNotizblätter und Handzettel WHO - Stufenplan 3. Stufe OPIATE and more Postoperative Schmerz- Therapie am Kinderzentrum Salzburg Erfahrungen im Rahmen der Zertifizierung 1. Stufe 2. Stufe Schwache Opioidanalgetika Starke Opioidanalgetika

Mehr

Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse

Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse Schmerztherapie und Äquivalenzrechnung oral, transdermal, intravenös. Ilona Josefski Fachpflege Onkologie/ Palliative Care Pain Nurse Definiton von Schmerz laut ISAP (International Association for the

Mehr

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge

Kinder erhalten ca. 1/8 der Erwachsenenäquivalenzdosen. Schulkinder > Kleinkinder > Säuglinge Opioidanalgetika Morphinmythos das macht abhängig ist es schon so weit? viel zu gefährlich für Kinder massive Nebenwirkungen??? (schwere NW sehr selten z.b. im Vergleich zum gastrointestinalen Blutungsrisiko

Mehr

Akutschmerztherapie bei Kindern

Akutschmerztherapie bei Kindern Akutschmerztherapie bei Kindern 7. Grazer Schmerztag, 29.09.2015 Sebastian Bauchinger Zur Verfügung stehende Analgetika (Glucose 33%) Paracetamol NSAR (Ibuprofen, Mefenaminsäure, Diclofenac (+ Orphenadrin),...)

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin

Schmerztherapie in der Palliativmedizin Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Hans-Ulrich Giesen M.A. Klinikum Duisburg GmbH Zu den Rehwiesen 9 47055 Duisburg Tel. 0203/733-0 Fax 0203/733-1801 www.klinikum-duisburg.de In Deutschland

Mehr

Leponex Kombination mit Analgetika

Leponex Kombination mit Analgetika Leponex Kombination mit Analgetika Leponex (Wirkstoff: Clozapin) ist in Deutschland zugelassen zur Behandlung der therapieresistenten Schizophrenie nach erfolgloser Anwendung mindestens zweier verschiedener

Mehr

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam

Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin. Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Schmerztherapie in Onkologie und Palliativmedizin Dr. Michael Göner Klinik für Innere Medizin St. Josefs-Krankenhaus Potsdam Symptome fortgeschrittener Tumorerkrankungen 10 Studien mit 12483 Patienten

Mehr

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100

OPIOID-THERAPIE. 10-30mg Gtt 2%- 1gtt=1mg. 4h 1. 5+325 6h. 4mg 12h-24h 7,5 12,5 72 70-100 BOX 2 OIATE/OPIOIDE OPIOID-THERAPIE Freinamen Handelsnamen Initiale Dosis Zeitintervall Analgetische Anmerkungen Potenz Morphin Oramorph Verfügbarkeit verschieden wegen first pass. Wgg nach 15-60 Minuten.

Mehr

Qual der Wahl der Opioidtherapie

Qual der Wahl der Opioidtherapie Vortragsunterlagen für: Qual der Wahl der Opioidtherapie Präsentiert von: Steffen Eychmüller Datum: Freitag 26. März 2004 15.25 bis 15.50 Uhr Arosa 2004 Aus der Praxis Für die Praxis 25. März bis 27. März

Mehr

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie

Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Eckhard Beubler Kompendium der medikamentösen Schmerztherapie Wirkungen, Nebenwirkungen und Kombinationsmöglichkeiten Unter Mitarbeit von Roland Kunz und Jürgen Sorge 5. Auflage ^ Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liste: Haltbarkeit nach Anbruch

Liste: Haltbarkeit nach Anbruch Datum: 03.11.15 Seite: 1 von 3 Gültig ab: 20.10.2015 Autorisierte Kopie Nr.: 09 Bo 21.10.2015 Dokumentennummer: LL0030-V07.doc Liste Liste: Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis

Schmerztherapie in der Palliativmedizin. Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Schmerztherapie in der Palliativmedizin Dr. med. Roland Kunz, Bezirksspital Affoltern a. Albis Akutspital 73 Betten mit den Disziplinen: Innere Medizin Chirurgie Gynäkologie und Geburtshilfe Rettungsdienst

Mehr

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda

Medikamentenmissbrauch. Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Vortrag im Sozialverband VdK München Dr. Christoph Schwejda Medikamentenmissbrauch Themen: 1.Phänomen: Missbrauch 2.Medikamente, Missbrauch in Zahlen 3.Die wichtigsten Gruppen: Schlaf-

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I.

Schmerzbehandlung. Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc. WHO Stufe I. Schmerzbehandlung Ärzteforum Davos, 06. März 2014 Dr. Cristian Camartin MSc WHO Stufe I. Nicht Opioide können bei Beachtung der Nebenwirkungen jederzeit eingesetzt werden Paracetamol und NSAR wirken bei

Mehr

4. Änderung des Erstattungskodex

4. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. April 2005, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 41 Jahr: 2005 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Schmerz und Schmerztherapie im Alter

Schmerz und Schmerztherapie im Alter Schmerz und Schmerztherapie im Alter Manfred Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge Themen Einführung Schmerz Diagnostik Therapie Fallstricke und Besonderheiten Take Home Message Einführung Basis Kurs

Mehr

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten

GfKT-Fachtagung 13.11.2015. Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten GfKT-Fachtagung 13.11.2015 Antagonisierung und Substitution von Opioiden: Fallstricke bzw. ausgewählte Besonderheiten Dr. med. Andreas U N I V E Vagt, R S I T Ä Giftnotruf T S M E D I Z I N Berlin, B E

Mehr

Schmerztherapie im Alter

Schmerztherapie im Alter Schmerztherapie im Alter I Gralow Schmerzambulanz und Tagesklinik Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Schmerztherapie im Alter 25 bis 50% chronische oder rezidivierende

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart

Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart Schmerztherapie für Palliativpatienten in Stuttgart Dr. med. Dietmar Beck Anästhesist, Palliativmedizin, Spez. Schmerztherapie, Diakonie-Klinikum Stuttgart Leitender Arzt im Palliative-Care-Team Stuttgart

Mehr

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes:

Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Planung der palliativen Pflege, Begleitung und Betreuung und Aufnahme des derzeitigen Allgemeinzustandes: Durch die Verschlechterung des Allgemeinzustandes von Herrn/Frau..... geht mit heutigem Datum.

Mehr

Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis. Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen

Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis. Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis Prof. Dr. Thomas Stoll Kantonsspital Schaffhausen Morbus Bechterew (Spondylitis ancylosans) und Rheumatoide Arthritis 1. M. Bechterew:

Mehr

Workshop Wundschmerz. 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung. www.schmerzzentrum.ch SWISS PAIN CENTER SCHMERZ ZENTRUM ZOFINGEN

Workshop Wundschmerz. 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung. www.schmerzzentrum.ch SWISS PAIN CENTER SCHMERZ ZENTRUM ZOFINGEN Workshop Wundschmerz Ulf Klostermann, FMH Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie 12. Symposium über Moderne Wundbehandlung www.schmerzzentrum.ch Pain in Europe Wundschmerz Schmerztherapie Tricks and

Mehr

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg

WHO Stufenschema. OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg OA Dr. Meinhard Rief Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin LKH Deutschlandsberg WHO Stufenschema Erstmals veröffentlicht 1986, revidiert 1996 Ziel: Behandlern ein einfaches Therapieschema in

Mehr

Chronische Schmerzen Grenzen der Schmerztherapie. Dr. med. Monika Jaquenod-Linder Wirbelsäulen- und Schmerz-clinic Klinik Hirslanden/ ZH

Chronische Schmerzen Grenzen der Schmerztherapie. Dr. med. Monika Jaquenod-Linder Wirbelsäulen- und Schmerz-clinic Klinik Hirslanden/ ZH Chronische Schmerzen Grenzen der Schmerztherapie Dr. med. Monika Jaquenod-Linder Wirbelsäulen- und Schmerz-clinic Klinik Hirslanden/ ZH Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2013 It is a human right

Mehr

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX

GMP-Vereinbarung betreffend XXXX Dokumenten-Nr.: EVxxxx-Vyy Gültig ab: Autorisierte Kopie Nr.: hier z.b. Herstellung und Produkt eintragen Zwischen hier Name des AUFTRAGGEBERS eintragen im folgenden AUFTRAGGEBER (AG) genannt und hier

Mehr

Liste: Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten

Liste: Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten SpitalPharmazie Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten Datum: 21.07.10 Seite: 1 von 5 Gültig ab: 19.07.2010 Autorisierte Kopie Nr.: 19 Bo 20.07.2010 Dokumentennummer: LL0019V06.doc Liste

Mehr

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010

Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential. Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Medikamente mit Missbrauchs- und Abhängigkeitspotential Berliner Werkstattgespräch Medikamente 30.6.2010 Dr. Gudrun Mörchen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Vivantes Klinikum Neukölln

Mehr

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerztherapie bei Tumorpatienten Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team Schmerztherapie bei Tumorpatienten Autoren: T. Schlunk (Sprecher) E. Bürger C. Denzlinger H. Dittmann C. König H. G. Kopp R. May M. Schulze M. Sökler

Mehr

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol

ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE. Tapentadol Ausgabe 3/2012 Wirkstoff AKTUELL ARBEIT MIT DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT ONLINE UNTER: HTTP://AIS.KBV.DE Tapentadol Tapentadol sollte nur bei Patienten mit schweren nicht Tumor-bedingten

Mehr

KLAR TEXT 10.04.2013:

KLAR TEXT 10.04.2013: KLAR TEXT 10.04.2013: Pro und Contra in der Opiattherapie Eine Analyse aus schmerztherapeutischer Sicht Dr. med. Sabine Hesselbarth Regionales Schmerz- und PalliativZentrum DGS Mainz Historie 80er Jahre:

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 37. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 37. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. Jänner 2008, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 2 Jahr: 2008 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Wie schnell? Wer soll handeln? Was ist gefragt? 21.11.2015 Wolfgang M. Stangl 1 OA.Dr.Wolfgang Stangl Tumorboard KRAGES Vernetzung Mobiles Palliativteam

Mehr

Schmerz. Kindgerechte Schmerztherapie

Schmerz. Kindgerechte Schmerztherapie Schmerz Kindgerechte Schmerztherapie Schmerzen kommen bei Kindern und Jugendlichen zunehmend öfter vor. Am häufigsten sind Kopf- und Bauchschmerzen. Die Therapie kann bei diesen jungen Patienten eine Herausforderung

Mehr

Schmerztherapie im Alter

Schmerztherapie im Alter Schmerztherapie im Alter Wenn wir die Häufigkeit chronischer Schmerzen bei älteren Menschen betrachten, so wird deutlich, wie wichtig eine gute Schmerztherapie für diese Patientengruppe ist. Verschiedene

Mehr

Zentralblatt für Chirurgie

Zentralblatt für Chirurgie Zentralbl Chir 123 (1998) 649 663 Zentralblatt für Chirurgie 1998 Johann Ambrosius Barth Schmerztherapie bei Tumorpatienten und in der Palliativmedizin Teil 1: Medikamentöse Maßnahmen F. B. M. Ensink 1,

Mehr

POSTOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE. Konsensus-Statement

POSTOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE. Konsensus-Statement Konsensus-Statement POSTOPERATIVE SCHMERZTHERAPIE Univ.-Prof. Mag. pharm. Dr. Eckhard BEUBLER Univ.-Prof. Dr. Hans-Georg KRESS Univ.-Doz. Dr. Burkhard GUSTORFF Univ.-Prof. Dr. Wilfried ILIAS Univ.-Doz.

Mehr

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1

Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 Verordnung über die Pflichtlagerhaltung von Arzneimitteln 1 531.215.31 vom 6. Juli 1983 (Stand am 1. September 2014) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 27, 52, 55 und 57 des Landesversorgungsgesetzes

Mehr

Maßnahmen der Schmerztherapie!

Maßnahmen der Schmerztherapie! X Maßnahmen der Schmerztherapie! Pflege, Behandlung von Nebenwirkungen Kausale Therapie Zusatztherpie Starke Opioide WHO Stufe 3 Schmerz Bio - psycho - sozial Psychosoziale spirituelle Betreuung schwache

Mehr

Etiketten, die stark kleben

Etiketten, die stark kleben Übersicht Medizin- Etiketten für Spritzen und Perfusoren Nach ISONorm 26835 und/oder Divi-Standard Etiketten, die stark kleben Tel. Beratung unter: 05221 12253-0 www.anaesthesieprodukte.com MIC GmbH D-32049

Mehr

Chronische Schmerzen. Herr Z.I.1967. Chronischer Rückenschmerz

Chronische Schmerzen. Herr Z.I.1967. Chronischer Rückenschmerz Herr Z.I.967 Chronische Schmerzen Therapie Dr. med. Barbara Federspiel Chefärztin Innere Medizin Spital Zimmerberg Horgen Chronische Rückenschmerzen bei mässigen degenerativen Veränderungen L2/3 und L3/4

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung

Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Auf Knopfdruck beschwerdefrei: die Neuromodulation eröffnet neue Horizonte in der Schmerzbehandlung Joachim K. Krauss Neurochirurgische Klinik, Medizinische Hochschule, Hannover Beeinflussung der Lebensqualität

Mehr

Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at. therapie. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER. Änderungen im EKO ab Juni 2014. Informationsstand Juni 2014

Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at. therapie. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER. Änderungen im EKO ab Juni 2014. Informationsstand Juni 2014 therapie Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER tipps Änderungen im EKO ab Juni 2014 Informationsstand Juni 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate

Mehr

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich

Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Disclosures PD Dr. Konrad Maurer, Leitender Arzt, Interdisziplinäres Schmerzambulatorium Institut für Anästhesiologie, UniversitätsSpital Zürich Funding: Swiss National Science Foundation, Berne, Switzerland

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Therapie

Grenzen und Möglichkeiten der Therapie Grenzen und Möglichkeiten der Therapie 06.11.2014 Mühldorf am Inn Petra Mayer Trainerin für Palliative Care (DGP) Gedicht Schmerz von Annegret Kronenberg Schmerz, du ungebetener Gast, wie oft holst du

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Arbeitskreis Palliativmedizin

Arbeitskreis Palliativmedizin Arbeitskreis Palliativmedizin der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern Handlungsempfehlung zur Symptomkontrolle bei Entlassung in die Häuslichkeit Stand: 10.06.2015 Autoren: Frau Dr. med. Barbara

Mehr

Analyse der gepoolten Daten aus fünf apotheken-basierten nichtinterventionellen. Acetylsalicylsäure (2003-2006)*

Analyse der gepoolten Daten aus fünf apotheken-basierten nichtinterventionellen. Acetylsalicylsäure (2003-2006)* Anlage 1 (10 Seiten) Analyse der gepoolten Daten aus fünf apotheken-basierten nichtinterventionellen Studien mit Acetylsalicylsäure (2003-2006)* Demographische Profile und Einnahmeverhalten November 2009

Mehr

Liste: Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten

Liste: Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten SpitalPharmazie Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten Datum: 10.10.13 Seite: 1 von 5 Gültig ab: 10.10.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 11 Bo 10.10.2013 Dokumentennummer: LL0019V07.doc Liste

Mehr

Klinikum Nürnberg. 21.07.2009 (OA Risack) 16.10.2009 (Prof. Stein, PDL Münch, Prof. Junger, Prof. Ficker)

Klinikum Nürnberg. 21.07.2009 (OA Risack) 16.10.2009 (Prof. Stein, PDL Münch, Prof. Junger, Prof. Ficker) Interdisziplinäre Vereinbarung zur postoperativen Schmerztherapie zwischen der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie (Chefarzt Prof. Dr. H. Stein) Medizinischen Klinik 3, Schwerpunkt Pneumonologie

Mehr

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht

Schnellteste. Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Schnellteste Anregungen und Wünsche aus toxikologischer Sicht Dr. Benno Rießelmann Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin Berlin Forensische Toxikologie Forensische Toxikologie Polizei Staatsanwaltschaft

Mehr

Tumorschmerz - therapie

Tumorschmerz - therapie Kurzanleitung Tumorschmerz - therapie S. Wirz et al. 1. Auflage 2011 Hinweis: Die Autoren sind für die Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich. Inhalt 1 1. Einleitung...............................................................

Mehr

Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: Opioide

Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: Opioide CURRICULUM Pharmakologie von Schmerzmitteln für die Praxis Teil 2: e Matthias E. Liechti Abteilung für Klinische Pharmakologie & Toxikologie, Universitätsspital Basel Quintessenz Bei schwerer Niereninsuffizienz

Mehr

Schmerz, lass nach S C H M E R Z M A N A G E M E N T B E I D E R V E R S O R G U N G V O N M E N S C H E N M I T C H R O N I S C H E R W U N D E N

Schmerz, lass nach S C H M E R Z M A N A G E M E N T B E I D E R V E R S O R G U N G V O N M E N S C H E N M I T C H R O N I S C H E R W U N D E N Schmerz, lass nach S C H M E R Z M A N A G E M E N T B E I D E R V E R S O R G U N G V O N M E N S C H E N M I T C H R O N I S C H E R W U N D E N Definition SCHMERZ Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes-

Mehr

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort

Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort Notfallmedizin Aktuell Analgesie, Sedierung, Relaxation am Notfallort (Moderation: Univ.-Prof. Dr. Gerhard Prause) Zusammenfassung des AGN-Jour-fixe 1/00 verfaßt von: Markus Gschanes Notfallmedizin Aktuell

Mehr

Aktuelle Publikationen... 2. Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuelle Publikationen... 2. Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 1, Januar-Februar 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuelle Publikationen... 2 Tumorschmerztherapie... 2 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Tilidin...

Mehr

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Die meisten Menschen sterben an ihren Heilmitteln nicht

Mehr

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen

Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen INR Swiss Luzern, 15.11.14 Antikoagulantion & Zahnmedizin Aktuelle Empfehlungen Dr. med. dent. Valérie Suter Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie valerie.suter@zmk.unibe.ch Themen Einleitung Kommunikation

Mehr

1/11-C. Re-Test: 13-G 12,4 2) 3) 22,9. Bestellinformation REF REF REF REF REF. 1 x 100 mg (Fl.l) 15HR01VA 15HR02VA 15HR03VA 15HR04VA 00HL00VA

1/11-C. Re-Test: 13-G 12,4 2) 3) 22,9. Bestellinformation REF REF REF REF REF. 1 x 100 mg (Fl.l) 15HR01VA 15HR02VA 15HR03VA 15HR04VA 00HL00VA Alkohol VII - Konsummarker Haar 2014-07 1.7 Referenzmaterialien aus geschnittenem Haar zur Qualitätssicherung quantitativer Analysen Die einzigartige Qualität dieser Matrix-Referenzmaterialien setzt einen

Mehr

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz?

Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Patientenorientierte Schmerztherapie im Rahmen einer leitliniengerechten Versorgung; Morphin die Leitsubstanz? Prof. Dr. Enno Freye, Universität Düsseldorf Morphin = Leitsubstanz? Anwendungsbreite Indikationseinschränkungen

Mehr

Arzneimittelfachinformation:

Arzneimittelfachinformation: Seite: 1 von 3 Gültig ab: 04.11.14 Autorisierte Kopie Nr.: 06 Bo 07.11.2014 Dokumentennummer: FI0751-V03.doc : Prüfung und Genehmigung: Funktion: Name: Datum: Unterschrift: Autor M. Stalder Co-Autor Klinikbetreuung

Mehr

J. Benrath, M. Hatzenbühler, M. Fresenius und M. Heck

J. Benrath, M. Hatzenbühler, M. Fresenius und M. Heck 15 2 Pharmakotherapie J. Benrath, M. Hatzenbühler, M. Fresenius und M. Heck 2.1 Nichtopioidanalgetika (NOPA) 16 2.1.1 Saure, antiphlogistisch-antipyretische Analgetika (nichtsteroidale Antirheumatika)

Mehr

Suchtpotential von Analgetika in der Seniorenversorgung. Volker Lambert Facharzt für Innere Medizin Hausarzt

Suchtpotential von Analgetika in der Seniorenversorgung. Volker Lambert Facharzt für Innere Medizin Hausarzt Suchtpotential von Analgetika in der Seniorenversorgung Volker Lambert Facharzt für Innere Medizin Hausarzt Vorbemerkung 50% der Hausarztkontakte sind durch chronische Schmerzen bedingt Bis zu 70% der

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN.

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. Marktgerechte Preise bei bester Qualität Ihre erste Wahl - eine sichere Entscheidung ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. ZERTIFIZIERTER IVD HERSTELLER SEIT 1992 ACE Acetaminophen Vom TÜV SÜD geprüft nach den grundlegenden

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

SCHMERZ LASS NACH. Mag. Dr. Ursula Heck. Leiterin der Palliativeinheit am LK Krems

SCHMERZ LASS NACH. Mag. Dr. Ursula Heck. Leiterin der Palliativeinheit am LK Krems SCHMERZ LASS NACH Mag. Dr. Ursula Heck Leiterin der Palliativeinheit am LK Krems Palliativmedizin - alte Vorstellung Kurative / lebensverl. Maßnahmen Diagnose Tod Symptomlinderung (comfort care) Palliativmedizin

Mehr

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht

Medikamentenabhäng. ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012. Treffpunkt: Frauen und Sucht Medikamentenabhäng ng igkeit und ihre Folgen 27.03.2012 Treffpunkt: Frauen und Sucht Suchtmedizinische Ambulanz Haus 42 Arzthelferinnen: A. Seidler S. Delandmeter Ärztliche Besetzung: PD Dr. Reymann Oberärztin

Mehr

Update - Herpes zoster

Update - Herpes zoster Update - Herpes zoster Robert R. Müllegger Abteilung für Dermatologie Landesklinikum Wiener Neustadt Definition Akut auftretende (selbstlimitierte) neurokutane Krankheit Frauental, 03-02-10 Varizella zoster

Mehr

Medikamentenabhängigkeit im Alter

Medikamentenabhängigkeit im Alter Medikamentenabhängigkeit im Alter Dr. med. Martina Henkel Oberärztin Gerontopsychiatrie Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel am Ev. Krankenhaus Bielefeld Abhängigkeit von Sedativa Abhängigkeit

Mehr

Pharmakologie der Opioide

Pharmakologie der Opioide Schmerzentstehung, -leitung und -therapeutika Pharmakologie der Opioide Die vorliegende Webversion ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Es gelten die im Disclaimer (http://www.uni-duesseldorf.de/kojda-pharmalehrbuch/impressum/disclaimer.html)

Mehr

Schmerztherapie im Kindes & Jugendalter Richtlinien der AG für Pädiatrische Palliativmedizin

Schmerztherapie im Kindes & Jugendalter Richtlinien der AG für Pädiatrische Palliativmedizin Schmerztherapie im Kindes & Jugendalter Richtlinien der AG für Pädiatrische Palliativmedizin Regina Jones Adrian Kamper Brigitta Keck Martina Kronberger-Vollnhofer Renate Steiner März 2013 1 1. SCHMERZANAMNESE

Mehr

Herzlich Willkommen Firmenpräsentation Grünenthal Gruppe CH 2005

Herzlich Willkommen Firmenpräsentation Grünenthal Gruppe CH 2005 Herzlich Willkommen 0 Grünenthal Gruppe Schweiz Eine 50-jährige Erfolgsgeschichte im Glarnerland 1 Internationales Pharmaunternehmen Gegründet 1946 und seither in Privatbesitz - Fokus auf Schmerztherapie

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 61. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 61. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. Jänner 2010, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 7 Jahr: 2010 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1

Internet. Baugesuchsformulare. Copyright by ILZ, Sarnen. Version 1.1 InformatikLeistungsZentrum Internet Version 1.1 Copyright by ILZ, Sarnen Anwendung: Internet Erstellt von Stefan Müller Version: 1.1, Datum: 24. September 2009 Ablage: H:\900 ILZ\000 Betrieb, Portfolio\34.10

Mehr

Die medizinische Versorgung auf einer Palliativstation

Die medizinische Versorgung auf einer Palliativstation Die medizinische Versorgung auf einer Palliativstation B. Dasch Klinik für Palliativmedizin St.-Franziskus Franziskus-Hospital Münster Definition Die Palliativmedizin widmet sich unheilbar kranken Menschen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012

BARMER GEK Arzneimittelreport 2012 Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Band 14 Gerd Glaeske Christel Schicktanz mit Beiträgen von Stanislava Dicheva, Frank Halling, Falk Hoffmann, Kathrin Tholen und Roland Windt unter Mitarbeit von Angela

Mehr

Analgetika / Interaktionen

Analgetika / Interaktionen Analgetika / Interaktionen OA Dr Maria Lorünser LKH Bludenz Austria Codex NSAR 472 Spezialitäten MUSKEL- UND SKELETTSYSTEM P (472) ANTIPHLOGISTIKA UND ANTIRHEUMATIKAP (229) NICHTSTEROIDALE ANTIPHLOGISTIKA

Mehr

Drogen-Substitutionstherapie (Opioide)

Drogen-Substitutionstherapie (Opioide) Drogen-Substitutionstherapie (Opioide) Pharmakologischer Demonstrationskurs SS 07 Juliana Sawatzky, Caroline Schomburg, Bettina Schröder, Tatjana Schwenk, Sarah Sibilski, Martina Singe Opioide Natürliche

Mehr

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite

Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Multimedikation- Erfahrungsbericht einer 5-jährigen gemeinsamen pharmazeutisch-ärztlichen Arzneimittelvisite Gastager-Tümena-Rohleder-Stiller Geriatriekongreß 2013 Hof Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 7

Dok.-Nr.: Seite 1 von 7 Seite 1 von 7 Inhaltliche Änderungen von Version xx zu Version xx: Nummer Verfasst durch: Überprüfung und Freigabe durch Apothekenleitung: Muster_SOP MT.doc Seite 2 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand...

Mehr

Chronische Schmerzen (in D)

Chronische Schmerzen (in D) Schmerzmanagement und Schmerzbehandlung Berlin-Brandenburger Pflegetag Evangelische Fachhochschule Berlin Berlin, 9. Februar 2006 Jochen M. Strauß HELIOS Klinikum Berlin Schmerz ist eine universale und

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 130. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 130. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 01. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 14 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Leben und Gesundheit 2015

Leben und Gesundheit 2015 Leben und Gesundheit 2015 Eine bundesweite Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit Schriftlicher Fragebogen Alle Rechte für die Formulierung des Fragebogens liegen beim IFT Institut für

Mehr

Die Dosierung ist auf den einzelnen Patienten abzustimmen

Die Dosierung ist auf den einzelnen Patienten abzustimmen Richtige Schmerztherapie bei Krebs Therapie antidouleur appropriee dans le cancer Die Dosierung ist auf den einzelnen Patienten abzustimmen La posologie doit etre adapte-e ä chaque patient Monika Jaquenod-Linder,

Mehr

SCHMERZTHERAPIE 3I2007. Opioide differenzierte Therapie nach der inneren Uhr. Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. DGS

SCHMERZTHERAPIE 3I2007. Opioide differenzierte Therapie nach der inneren Uhr. Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. DGS SCHMERZTHERAPIE Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. DGS 23. Jahrgang 2007 Ehemals StK 3I2007 Inhalt Editorial Verunsicherung, Einschüchterung, Missbrauch... 2 Zertifizierte Fortbildung Opioide

Mehr

Schmerztherapie. - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke. julia.henke@lrz.tum.de

Schmerztherapie. - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke. julia.henke@lrz.tum.de Schmerztherapie - Wie? Wann? Wem? Womit?- Julia Henke julia.henke@lrz.tum.de Substanzgruppen 1. Opioide (Bsp. Buprenorphin) Modulation z.b. Pl. myentericus. Synovialis 2. Antipyretika (Bsp. Metamizol)

Mehr

Schmerzen ausbalancieren

Schmerzen ausbalancieren Schmerzen ausbalancieren Informationen für Patienten und Angehörige Zahlen, Daten, Fakten Schmerzpatienten sind unterversorgt 60 bis 80 Prozent der Menschen über 65 Jahre leiden an chronischen Schmerzen.

Mehr

und Schmerz Informationen für Betroffene und Interessierte

und Schmerz Informationen für Betroffene und Interessierte Osteoporose und Schmerz Informationen für Betroffene und Interessierte Herausgegeben vom Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e.v. Dachverband der Osteoporose Selbsthilfegruppen Vorwort Liebe Leserinnen

Mehr