Agilent Technologies O T D R. Einführungshandbuch. Agilent Technologies

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Agilent Technologies O T D R. Einführungshandbuch. Agilent Technologies"

Transkript

1 Agilent Technologies O T D R Einführungshandbuch Agilent Technologies

2 Hinweis Dieses Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Vervielfältigung, Anpassung oder Übersetzung ist gemäß den Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch die Agilent Technologies GmbH verboten. Agilent-Teilenummer E Gedruckt in Deutschland, April 2001 (E0401) Copyright 2001 by Agilent Technologies Deutschland GmbH Herrenberger Str Böblingen Deutschland 2

3 Hinweis Agilent Technologies behält sich vor, die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen jederzeit ohne Vorankündigung zu ändern. Agilent Technologies übernimmt keinerlei Gewährleistung, auch nicht hinsichtlich der gesetzlichen Gewährleistungspflicht, der Marktfähigkeit oder der Eignung für irgend einen bestimmten Zweck. Agilent Technologies übernimmt keine Haftung für Fehler, die in diesem Handbuch enthalten sind, oder für zufällige oder Folgeschäden im Zusammenhang mit der Lieferung, Leistungsfähigkeit oder Verwendung dieses Materials oder der darin enthaltenen Empfehlungen. Gewährleistung Agilent übernimmt keine Gewährleistung für die Fehlerfreiheit dieses Handbuchs. Jede sonstige ausdrückliche oder implizite Gewährleistung wird ausgeschlossen. Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch aufgeführten Rechte sind die einzigen und ausschließlichen Rechte der Käufer dieses Produktes. Weitgehende Ansprüche bestehen nicht. Agilent Technologies haftet nicht für direkte, indirekte, besondere, zufällige Schäden oder Folgeschäden anderer (einschließlich Vermögensschäden oder Datenverluste), gleichgültig ob diese auf Vertrag, unerlaubte Handlung oder andere Anspruchsgrundlagen gestützt werden, es sei denn, eine Haftung ist nach dem örtlich anzuwendenden Recht zwingend vorgeschrieben. Support Für Produkte von Agilent Technologies sind Wartungsverträge und andere Kundendienstleistungen verfügbar. Nähere Informationen erhalten Sie durch das nächstgelegene Agilent-Vertriebs- und Service- Zentrum. Sicherheitshinweise Die allgemeinen Sicherheitshinweise müssen während der gesamten Reinigungsprozedur eingehalten werden. Agilent Technologies Inc. übernimmt keine Verantwortung für Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Hinweise entstehen. 3

4 4

5 1Einführung in die Glasfasertechnik 7 Glasfasertechnik 7 Fasertypen 9 Steckverbindertypen 11 2 Glasfasermessgeräte 13 Optisches Zeitbereich-Reflektometer 13 Lasersicherheit 14 3 Ereignisse in Glasfasern 15 Einzelnes Fasersegment 15 Gesamte Übertragungsstrecke 16 Anfang einer Faser 16 Faserende oder Bruch 17 Steckverbinder oder mechanischer Spleiß 18 Fusionsspleiß 19 Biegungen und Makrobiegungen 20 Kerbe 21 Messkabel 21 4 Wichtige Parameter 23 Kenngrößen des Fasermaterials 23 Messparameter 25 Leistungsmerkmale eines OTDRs 29 5 Die wichtigsten Prozeduren 33 Reinigen einer Faser 33 Anschließen einer Faser an das OTDR 36 Darstellung und Analyse der OTDR-Messergebnisse 38 Vergrößern interessierender Messkurvenbereiche 39 Korrektes Positionieren der Marker 42 Bestimmung des Gesamtverlustes einer Übertragungsstrecke 45 Bestimmung der 2-Punkte-Dämpfung einer Faser 47 Bestimmung der Faserdämpfung 48 Bestimmung des Einfügeverlustes eines Spleißes 49 Bestimmung des Einfügeverlustes eines Steckverbinders 51 Bestimmung des Reflexionsgrades eines Steckverbinders 52 5

6 6Nützliche Tipps von OTDR-Experten 53 Informieren Sie sich über die Übertragungsstrecke 53 Reinigen Sie die Steckverbinder 53 Ist der Steckverbinder oder das Messkabel beschädigt? 54 Messparameter 54 Empfohlene Messparameter 54 Messkurvenrauschen 55 Echtzeit-Modus 55 Sehr lange Totzone 55 Was tun, wenn keine Messkurve zu sehen ist? 56 Anpassung des Brechungsindex 56 Genaue Messung des Einweg-Faserverlustes 56 Verlust durch Makrobiegung 57 Bevor Sie eine Messkurve abspeichern 57 7 Automatische Messkurvenanalyse 59 Identifikation von Ereignissen oberhalb einer bestimmten Schwelle 59 Analyse eines ausgewählten Ereignisses 60 8 OTDRs von Agilent Technologies 61 Für die Analyse und Dokumentation: OTDR Toolkit IIplus 61 Für die Netzwerkwartung und Lokalisierung von Faserbrüchen: Fiber Break Locator 63 Für die Netzinstallation/-inbetriebnahme und Ereignislokalisierung: Mini-OTDR 64 Messkabel 67 9 Tabellen 69 Typische Werte 69 Maßeinheitenkonvertierung Service und Support Glossar 75 Index 93 Notizen 97 6

7 1 Einführung in die Glasfasertechnik Diese Kapitel enthält allgemeine Informationen über die Glasfasertechnik sowie über gängige Faser- und Steckverbindertypen. Es werden die Fachbegriffe erläutert, mit denen Sie vertraut sein sollten, wenn Sie die nachfolgenden Kapitel lesen oder mit einem OTDR arbeiten. Dieses Kapitel ist nicht als ein Lehrbuch gedacht, das die physikalischen und technischen Grundlagen von Glasfasern im Detail erklärt. Glasfasertechnik Der Bedarf an schnellerer Datenübertragung über weitere Entfernungen hat zur Entwicklung neuer Technologien geführt. Mit Photonen statt Elektronen als Informationsträger lässt sich bei der Signalübertragung über Kabel eine wesentlich größere Bandbreite bei erheblich geringeren Kosten erzielen. Zwar ist die Idee, Informationen mit Hilfe von Licht zu übertragen, nicht neu, doch wurden erst in den letzten Jahrzehnten Geräte und Materialien entwickelt, die es ermöglichen, diese Idee mit vertretbarem Kostenaufwand zu realisieren. Einer der Vorteile von Glasfaserkabeln besteht darin, dass Glas ein Isolator ist. Ein Glasfaserkabel kann weder elektromagnetischen Störfelder aussenden noch durch solche Felder negativ beeinflusst werden. Zudem weist Glas eine sehr geringe und von der Modulationsfrequenz unabhängige Dämpfung auf. Im Vergleich zu einem Kupferkabel mit gleicher Übertragungskapazität ist eine Glasfaser wesentlich dünner und leichter. Außerdem ist die Glasfasertechnik erheblich kostengünstiger auch unter Einbeziehung der Kosten der benötigten Treiberbauteile und der Installationskosten. Im Zuge der technischen Weiterentwicklung werden die Kosten von Glasfasernetzen noch weiter sinken. Dies gilt für alle Bereiche, von der Produktion über die Installation bis zur Wartung und Benutzung des Netzwerks. Agilent Technologies 7

8 Einführung in die Glasfasertechnik Um Daten über ein Glasfaserkabel zu senden, wird eine modulierbare Lichtquelle benötigt. Hierfür wird typischerweise eine Laserdiode verwendet, die Lichtpulse in die Faser sendet. Am anderen Ende des Kabels wird ein Photodetektor benötigt; dies ist in der Regel ein Halbleiterbaustein. Der Photodetektor wandelt ähnlich wie eine Solarzelle das Licht in elektrischen Strom um. Moderne Glasfasersysteme arbeiten mit Lichtwellenlängen von etwa 1 µm. Dies entspricht einer Frequenz von Hz oder GHz. Aus technischen Gründen arbeiten die meisten Systeme mit Intensitätsmodulation (AM); damit ist eine Bandbreite von 5 bis 10 GHz zu erzielen. Dieser Wert mag im Vergleich zur Trägerfrequenz sehr klein erscheinen, ist jedoch durch die verfügbare Technologie begrenzt. Die Dämpfung, die das Lichtsignal in einer Glasfaser erfährt, ist von der Wellenlänge abhängig. Die geringste Dämpfung ergibt sich bei Wellenlängen von etwa 1310 nm und 1550 nm. Die besonders durchsichtigen Bereiche um diese Wellenlängen herum sind etwa 100 nm breit und werden als Fenster bezeichnet. Zur Datenübertragung werden vorzugsweise diese Fenster benutzt. Moderne Glasfasern decken mehrere Fenster ab (1300/1400/1500/1600 nm). Es ist möglich, mehrere Signale über die gleiche Faser und im gleichen Wellenlängenfenster zu übertragen und sie am anderen Ende wieder voneinander zu trennen. Auf diese Weise lassen sich mehrere Kanäle pro Fenster über die gleiche Faser übertragen. Dieses Verfahren wird als Wellenlängenmultiplex (WDM, Wavelength-Division Multiplexing) bezeichnet. Weiterhin ist es möglich, Signale mit unterschiedlichen Wellenlängen in unterschiedlichen Richtungen über die gleiche Faser zu übertragen. Dieses Verfahren, das als bidirektionale Übertragung bezeichnet wird, reduziert die Anzahl der benötigten Kabel um 50 %. Das aus der herkömmlichen Telefontechnik bekannte Zeitmultiplexverfahren (TDM, Time-Division Multiplexing) ist auch in Glasfasersystemen anwendbar. Dabei werden mehrere langsame Signale nacheinander in unterschiedlichen Zeitschlitzen eines schnellen seriellen Signals übertragen. Am Ende der Faser werden die Signale mittels synchroner Abtastung demultiplext. 8 OTDR Einführungshandbuch

9 Einführung in die Glasfasertechnik Fasertypen Die allermeisten Glasfasern bestehen aus Quarzglas. Dies ist ein sehr reines, elastisches Material; die Vorräte sind anders als bei Kupfer nahezu unbegrenzt. Es gibt auch Lichtleiter aus Polymeren oder anderen Kunststoffen. Diese weisen jedoch eine hohe Dämpfung auf und eignen sich deshalb nur für kurze Entfernungen. Sie haben normalerweise relativ große Durchmesser und erlauben die Einspeisung entsprechend dicker Strahlenbündel. Eine Glasfaser für Datenübertragung besteht aus einem Kern (engl. core) aus Glas, einem Mantel (engl. cladding) aus einem Glas mit einem anderen Brechungsindex und einer Umhüllung (engl. buffer) zum Schutz vor äußeren Einwirkungen. Glasfaserkabel werden nach ihrem Kern- und Manteldurchmesser bezeichnet. So wird beispielsweise ein typisches Single-Mode- Glasfaser mit einem Kerndurchmesser von 9 µm und einem Manteldurchmesser von 125 µm als 9/125-µm-Faser bezeichnet. Die Umhüllung einer 9/125-µm-Faser hat eine Stärke von etwa 250 µm. Glasfasern lassen sich in drei Kategorien einteilen: Stufenindex-Faser (Single-Mode) Abbildung 1 Single-Mode-Faser Bei einer Stufenindex-Faser haben Kern und Mantel unterschiedliche Brechungsindizes. Der Durchmesser von Single-Mode-Fasern ist sehr gering (< 9 µm). Dadurch kann sich nur eine einzige Mode (Welle) in der Faser ausbreiten. Solche Fasern zeichnen sich durch sehr geringe Dämpfung und große Bandbreite (> 10 GHz km) aus; wegen der stets konstanten Signallaufzeit der einen Mode tritt außerdem keine Impulsverbreiterung auf. Typische Anwendung: 9/125-µm-Fasern für Übertragung über große Entfernungen im 1300-nm-Fenster. OTDR Einführungshandbuch 9

10 Einführung in die Glasfasertechnik Stufenindex-Faser (Multimode) Abbildung 2 Multimode-Faser Multimode-Fasern haben einen relativ großen Durchmesser (> 100 µm). Dadurch können sich mehrere Moden durch die Faser ausbreiten. Solche Fasern weisen eine stärkere Dämpfung und kleinere Bandbreite (< 100 MHz km) auf; wegen der unterschiedlichen Laufzeiten der verschiedenen Moden tritt außerdem eine erhebliche Impulsverbreiterung auf. Typische Anwendung: Lokale Netzwerke (> 300 m). Gradientenindex-Faser (Multimode) Abbildung 3 Gradientenindex-Faser Bei einer Gradientenindex-Faser ändert sich der Brechungsindex allmählich vom Kern zum Mantel hin. Solche Fasern zeichnen sich durch geringe Laufzeitdifferenzen, geringe Impulsverbreiterung und geringe Dämpfung aus; die Bandbreite beträgt < 1 GHz km. Typische Anwendung: 50/125-µm- oder 62,5/125-µm- Fasern für kurze Entfernungen (< 500 m). 10 OTDR Einführungshandbuch

11 Einführung in die Glasfasertechnik Steckverbindertypen Steckverbinder dienen dazu, zwei Fasern miteinander zu verbinden. Sie sollen auch noch nach zahlreichen Steckvorgängen einen möglichst geringen Einfügeverlust aufweisen. Außerdem sollen sie möglichst wenig Reflexionen verursachen. Darüber hinaus sollte ein Steckverbinder auch noch preiswert und einfach zu montieren sein. Die wichtigsten Materialien für Steckverbinder sind Keramik, Hartmetall, bestimmte Legierungen und Kunststoffe. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Steckverbindertypen. Man unterscheidet zwischen zylindrischen, bikonischen und Linsen-Steckverbindern. Diese Bezeichnungen beziehen sich auf die Form des Faserendes. Eine weitere Klassifizierung betrifft die Art und Weise, wie die Fasern miteinander verbunden werden: Berührender Stirnflächen-Steckverbinder (PC, Physical Contact) Die Faserenden werden im Steckverbinder zusammengepresst. Dadurch gibt es keinen reflektierenden Luftspalt. Daraus resultiert eine hohe Rückflussdämpfung von etwa 30 bis 55 db. Dies ist der am häufigsten verwendete Steckverbindertyp für Single-Mode-Fasern (gängige Bauformen: FC/PC, ST, SC/PC, DIN, HMS, E 2000). Berührender Schrägschliff-Steckverbinder (APC, Angled Physical Contact) Bei diesem Steckverbindertyp sind die Faserenden abgeschrägt. Auch bei diesem Typ gibt es keinen Luftspalt. Unter allen Steckverbindertypen bietet dieser Typ die größte Rückflussdämpfung (60 bis 80 db). OTDR Einführungshandbuch 11

12 Einführung in die Glasfasertechnik APC-Steckverbinder werden hauptsächlich in schnellen Telekom- und Kabelfernsehsystemen eingesetzt (gängige Bauformen: FC/APC, SC/APC, E 2000-HRL). Stirnflächen-Steckverbinder mit Luftspalt Die beiden Faserenden sind innerhalb des Steckverbinders durch einen schmalen Luftspalt getrennt. Wegen der damit verbundenen Reflexionen beträgt die Rückflussdämpfung typischerweise weniger als 14 db. Dieser Steckverbindertyp (gängige Bauform: ST) wird zum Verbinden von Multimode-Fasern verwendet. 12 OTDR Einführungshandbuch

13 2 Glasfasermessgeräte Die Anforderungen an optische Netzwerke steigen von Jahr zu Jahr. Die Netzwerke werden größer, leistungsfähiger und zuverlässiger. Die Anzahl der Netzbetreiber, Installations- und Service-Dienstleister nimmt ständig zu. Alle diese Personengruppen sind darauf angewiesen, schneller als je zuvor möglichst genaue Informationen über den Zustand der Netze zu erhalten. Optisches Zeitbereich-Reflektometer Das optische Zeitbereich-Reflektometer (OTDR, Optical Time Domain Reflectometer) ist das bevorzugte Messgerät zur Charakterisierung von Glasfasern. Mit einem OTDR können Sie die charakteristischen Eigenschaften eines einzelnen Fasersegments oder einer kompletten Übertragungsstrecke bestimmen. Insbesondere können Sie mit einem Blick die Einfügeverluste ablesen, Fehler erkennen und die Entfernung zwischen Ereignissen messen. Die OTDRs von Agilent Technologies messen die von einem Messimpuls hervorgerufene Rückstreuung aus der Faser und bestimmen anhand dieser Information die Eigenschaften der Faser. Standardisierungsorganisationen wie z. B. die ITU (International Telecommunication Union) anerkennen Rückstreumessungen als ein gültiges Verfahren zur Messung der Faserdämpfung. Rückstreumessungen sind auch das einzige Verfahren, mit dem Spleiße innerhalb einer installierten Übertragungsstrecke erkannt werden können. Das Verfahren eignet sich außerdem zur Messung der optischen Länge einer Faser. Das OTDR ist daher ein wertvolles Werkzeug für jeden, der mit der Herstellung, Installation oder Wartung von Glasfasern zu tun hat. Das OTDR untersucht eine Faser auf bestimmte Ereignisse wie z. B. Unregelmäßigkeiten oder Spleiße. Dadurch ist es ein äußerst nützliches Werkzeug für die Qualitätskontrolle in der Glasfaserproduktion oder bei der Installation oder Wartung von Glasfasernetzen. Das OTDR erkennt nicht nur solche Ereignisse, sondern bestimmt auch deren Entfernungen, die Dämp- Agilent Technologies 13

14 Glasfasermessgeräte WARNUNG fung zwischen den Ereignissen, die von den Ereignissen hervorgerufenen Verluste sowie die Homogenität der Dämpfung. Besonders hilfreich ist ein OTDR bei Messungen im Feld. Sie können es beispielsweise dazu verwenden, eine Übertragungsstrecke regelmäßig auf Einhaltung der Spezifikationen zu testen. Zur Dokumentation der Qualität einer Übertragungsstrecke (beispielsweise für Wartungszwecke) ist es erforderlich, die optische Länge, den Gesamtverlust sowie die Verlustund Rückflussdämpfungswerte der einzelnen Spleiße und Steckverbinder zu messen. Lasersicherheit Wenn Sie in einen Laserstrahl schauen, kann dieser auf eine sehr kleine Fläche der Netzhaut gebündelt werden. Je nach Energiedichte des Strahls kann dadurch die Netzhaut vorübergehend oder dauerhaft beschädigt werden. Die bei Kommunikationssystemen verwendeten Wellenlängen liegen im unsichtbaren Bereich des Spektrums. Dadurch sind selbst geringe Lichtleistungen gefährlicher als helles sichtbares Licht. Weil Sie den Laserstrahl nicht sehen können, schauen Sie unter Umständen viel länger hinein. Nationale und internationale Organisationen haben Standards für den sicheren Umgang mit Glasfasersignalquellen erarbeitet. Alle OTDRs von Agilent entsprechen den Sicherheitsanforderungen der wichtigsten Standards. In den USA ist dies 21 CFR Class 1 und in Europa IEC 825 Class 3A. Produkte, die mit diesen Standards konform sind, gelten als sicher, sofern sie nicht mit Hilfe eines optischen Geräts (beispielsweise Mikroskop) betrachtet werden. Dennoch sollten Sie nicht direkt in das Ende einer Faser schauen, falls diese an eine möglicherweise eingeschaltete Lasersignalquelle angeschlossen ist. Schalten Sie das OTDR aus, bevor Sie dessen Anschlüsse reinigen! Oder schalten Sie zumindest den Laser ab. WARNUNG UNSICHTBARE LASERSTRAHLUNG! NICHT IN DEN STRAHL SCHAUEN UND NICHT DIREKT MIT OPTISCHEN GERÄTEN BETRACHTEN! LASERPRODUKT CLASS 3A 14 OTDR Einführungshandbuch

15 3 Ereignisse in Glasfasern Ereignis ist im vorliegenden Kontext der Oberbegriff für alle möglichen Effekte, die einen Leistungsverlust oder eine Reflexion hervorrufen, welche sich von der normalen Rückstrahlung des Glasfasermaterials unterscheidet. Hierzu zählen beispielsweise Verbindungen aller Art oder Kabelschäden wie Knicke, Kerben oder Brüche. Ein OTDR stellt die Messergebnisse als Grafik auf dem Bildschirm dar. Die vertikale Achse ist der optischen Leistung zugeordnet und die horizontale Achse der Entfernung. Dieses Kapitel enthält typische OTDR-Messkurven für die wichtigsten Ereignisse. Einzelnes Fasersegment Ein einzelnes Fasersegment ergibt eine Messkurve ähnlich der nachfolgend abgebildeten. Wie man sieht, fällt (infolge der Dämpfung) die Leistung allmählich ab, und am Anfang und am Ende der Faser treten starke Reflexionen auf. Easy-OTDR Reflexionen Dämpfung Relative Leistung Entfernung 5 db/div 300m/Div Abbildung 4 Einzelnes Fasersegment Agilent Technologies 15

16 Ereignisse in Glasfasern Gesamte Übertragungsstrecke Die nachfolgende Abbildung zeigt eine typische Messkurve für eine komplette Übertragungsstrecke, beispielsweise zwischen zwei Städten. Außer der normalen Dämpfung erkannt man diverse Ereignisse sowie Rauschen im Bereich nach dem Ende der Übertragungsstrecke. Easy-OTDR Ereignisse 5 db/div Dämpfung Rauschen 4km/Div Abbildung 5 Gesamte Übertragungsstrecke Anfang einer Faser Wenn das Kabel über einen normalen Stirnflächen-Steckverbinder mit Luftspalt am OTDR angeschlossen ist, tritt an dessen Frontplatte eine starke Reflexion auf: Easy-OTDR 3 db/div 100m/Div Abbildung 6 Anfang einer Faser 16 OTDR Einführungshandbuch

17 Ereignisse in Glasfasern Faserende oder Bruch In den meisten Fällen ist am Ende der Faser eine starke Reflexion erkennbar; der Rest der Messkurve enthält nur Rauschen. Easy-OTDR Reflexion Rauschen 3 db/div 100 m/div Abbildung 7 Faserende Faserbrüche sind nicht-reflektive Ereignisse. Die Messkurve zeigt einen steilen Abfall bis in den Rauschteppich. Easy-OTDR Rauschen 0,5 db/div 200 m/div Abbildung 8 Bruch OTDR Einführungshandbuch 17

18 Ereignisse in Glasfasern Steckverbinder oder mechanischer Spleiß Steckverbinder innerhalb einer Übertragungsstrecke verursachen sowohl eine Reflexion als auch einen Einfügeverlust: Easy-OTDR Reflexion Einfügeverlust 3 db/div 100 m/div Abbildung 9 Steckverbinder Ein mechanischer Spleiß hat eine ähnliche Signatur wie ein Steckverbinder: Die Verlust- und Reflexionswerte sind in der Regel etwas kleiner. 18 OTDR Einführungshandbuch

19 Ereignisse in Glasfasern Fusionsspleiß Ein Fusionsspleiß ist ein nicht-reflektives Ereignis; solche Ereignisse verursachen lediglich einen Einfügeverlust und keine Reflexion. Nach modernen Verfahren hergestellte Fusionsspleiße sind nahezu perfekt und in der Messkurve fast nicht zu erkennen: Easy-OTDR Verlust 0,5 db/div 200 m/div Abbildung 10 Fusionsspleiß Ein schlecht ausgeführter Spleiß kann auch leichte Reflexionen verursachen. Einige Spleiße erscheinen als Ereignisse, die statt eines Verlusts eine Leistungszunahme hervorrufen; solche Ereignisse werden als Gainer bezeichnet. Die scheinbare Leistungszunahme kommt durch unterschiedliche Rückstreukoeffizienten in den Fasersegmenten vor und hinter dem Spleiß zustande: Easy-OTDR Leistungszunahme 0,5 db/div 200 m/div Abbildung 11 Gainer -Spleiß OTDR Einführungshandbuch 19

20 Ereignisse in Glasfasern Wenn in einer Messkurve ein Gainer zu sehen ist, sollten Sie die gleiche Faser zusätzlich aus der anderen Richtung messen. An der betreffenden Stelle wird dann ein Verlust angezeigt. Der tatsächliche Verlust an dieser Stelle ist gleich der Differenz zwischen den gemessenen Verstärkungs- und Verlustwerten ( gemittelte Dämpfung ). Aus diesem Grund werden bidirektional gemittelte Messungen empfohlen. Biegungen und Makrobiegungen Biegungen rufen lediglich einen Verlust und keine Reflexion hervor. Easy-OTDR Verlust 0,5 db/div 200m/Div Abbildung 12 Biegung oder Makrobiegung Biegungen und Spleiße lassen sich anhand der Installationsoder Wartungsprotokolle voneinander unterscheiden: Eine Biegung ruft einen Verlust an einer undefinierten Stelle hervor, wogegen ein Spleiß sich in einer bekannten, dokumentierten Entfernung befindet. Der von einer Biegung verursachte Verlust steigt mit zunehmender Wellenlänge an. Wir empfehlen Ihnen, Messungen bei mehreren Wellenlängen durchzuführen, damit Sie Biegungen von Spleißen unterscheiden können. 20 OTDR Einführungshandbuch

21 Ereignisse in Glasfasern Kerbe Eine Kerbe in einer Glasfaser verursacht sowohl einen Verlust als auch eine Reflexion: Reflexion Easy-OTDR Verlust Rauschen 3 db/div 200 m/div Abbildung 13 Kerbe Reflexionsgrad und Verlust können sich ändern, wenn das Glasfaserkabel bewegt wird. Messkabel Messkabel dienen dazu, das OTDR mit der zu testenden Faser zu verbinden. Die Frontplattenreflexion fällt in diesem Fall nicht mit dem Anfang der zu testenden Faser zusammen. Dadurch lässt sich die erste Steckverbindung besser analysieren. Easy-OTDR Messkabel Faser 2 db/div 20 m/div Abbildung 14 Kurzes Messkabel OTDR Einführungshandbuch 21

22 Ereignisse in Glasfasern 22 OTDR Einführungshandbuch

23 4 Wichtige Parameter In diesem Kapitel werden die wichtigsten Parameter definiert, die bei der Charakterisierung von Glasfasern gemessen werden. Kenngrößen des Fasermaterials Falls Sie ausführlichere Informationen über eine bestimmte Faser benötigen, setzen Sie sich bitte mit dem Faserlieferanten in Verbindung. Brechungsindex Ein OTDR berechnet die Entfernungen von Ereignissen aus der gemessenen Zeit zwischen der Aussendung des Messimpulses und dem Empfang der Rückstrahlung. Bei der Rückstrahlung kann es sich beispielsweise um die Anstiegsflanke der Reflexion am Frontplattensteckverbinder handeln, oder um die Reflexion von einem Steckverbinder innerhalb der Übertragungsstrecke. Die angezeigte Entfernung ist proportional zu der gemessenen Zeit, mit dem Brechungsindex (oder Gruppenindex) der Faser als Proportionalitätsfaktor. Das bedeutet, dass eine Änderung des Brechungsindex sich entsprechend auf die berechnete Entfernung auswirkt. So misst ein OTDR die Entfernung eines Ereignisses: 13 Messimpuls Brechungsindex Reflexion km oder Meilen Abbildung 15 Brechungsindex Agilent Technologies 23

24 Wichtige Parameter Definition des Brechungsindex: Brechungsindex = Vom OTDR angezeigte Entfernung: gemessene Zeit x(lichtgeschw. im Vakuum) Entfernung = Brechungsindex Der Brechungsindex einer Faser ist eine Materialkonstante, die vom Faser- oder Kabelhersteller spezifiziert wird. Es ist wichtig, dass Sie den Brechungsindex der zu messenden Faser kennen und in das OTDR eingeben. Die Fehler, die auftreten, wenn ein ungenauer Wert für den Brechungsindex eingegeben wird, sind größer als die Messunsicherheit des OTDRs. Streukoeffizient (Lichtgeschwindigkeit im Vakuum) (Lichtgeschwindigkeit in der Faser) Ein OTDR empfängt nicht nur Rückstrahlungen von Ereignissen, sondern auch aus der Faser selbst. Beim Durchlaufen einer Faser wird das Licht durch Rayleigh-Streuung gedämpft. Ursache dieses Effekts sind minimale Brechungsindex- Schwankungen. Ein Teil der Lichtenergie wird direkt zum OTDR zurückgestreut. Dieser Effekt wird als Rückstreuung bezeichnet. Der Streukoeffizient ist ein Maß dafür, wieviel Licht innerhalb der Faser zurückgestreut wird. Dieser Wert beeinflußt die Ergebnisse von Rückflussdämpfungs- und Reflexionsfaktor- Messungen. Der Streukoeffizient ist definiert als das Verhältnis der optischen Impulsleistung (nicht Energie!) am OTDR-Ausgang zur Rückstreuleistung am nahen Ende der Faser. Dieses Verhältnis wird in db angegeben und ist umgekehrt proportional zur Impulsbreite, weil die optische Pulsleistung von der Pulsbreite unabhängig ist. Der Wert ist von der Wellenlänge und dem Fasertyp abhängig; typisch sind Werte um etwa 50 db bei 1 µs Pulsbreite. 24 OTDR Einführungshandbuch

25 Wichtige Parameter Messparameter Pulsbreite Einer der für die Messgenauigkeit ausschlaggebenden Parameter ist die Breite des Messimpulses. Dieser Wert bestimmt die Entfernungsauflösung, die darüber entscheidet, ob benachbarte Ereignisse klar voneinander unterscheidbar sind oder nicht. Je kleiner die Pulsbreite, desto besser ist die Entfernungsauflösung. Beim Reduzieren der Pulsbreite wird allerdings auch der Dynamikbereich kleiner und das Messkurvenrauschen stärker. Für Messungen über weite Entfernungen benötigen Sie einen großen Dynamikbereich und daher eine entsprechend große Pulsbreite. Dies geht zu Lasten der Entfernungsauflösung. Je nachdem, was Sie mit Ihrer Messung bezwecken, müssen Sie einen möglichst günstigen Kompromiss zwischen hoher Entfernungsauflösung und großem Dynamikbereich wählen. Wenn Sie beispielsweise die individuellen Verlustwerte nahe benachbarter Spleiße oder Steckverbinder messen möchten, sollten Sie eine kleine Pulsbreite wählen. Wenn Sie hingegen einen Faserbruch in großer Entfernung erkennen möchten, sollten Sie eine große Pulsbreite wählen. Kleine Pulsbreite Hohe Entfernungsauflösung, aber stärkeres Rauschen. Durch Reduzieren der Pulsbreite können Sie die Totzonen verkleinern und nahe benachbarte Ereignisse klar voneinander unterscheiden. OTDR Einführungshandbuch 25

26 Wichtige Parameter Easy-OTDR 5 db/div 6 km/div Abbildung 16 Kleine Pulsbreite ergibt höhere Entfernungsauflösung Große Pulsbreite Großer Dynamikbereich, aber weite Totzonen. Durch Vergrößern der Pulsbreite können Sie das Rauschen reduzieren und weit entfernte Ereignisse erkennen. Easy-OTDR 5 db/div 6 km/div Abbildung 17 Große Pulsbreite ergibt größeren Dynamikbereich Typische Werte 5 ns / 10 ns / 30 ns / 100 ns / 300 ns / 1 µs (kurze Übertragungsstrecken), 100 ns / 300 ns / 1 µs / 3 µs / 10 µs (lange Übertragungsstrecken) 26 OTDR Einführungshandbuch

27 Wichtige Parameter Verschiedene Optimierungsmodi Bei einem herkömmlichen OTDR können Sie den prinzipiell bedingten Kompromiss zwischen Auflösung und Rauschen nicht beeinflussen. Je höher die Auflösung, desto stärker das Rauschen. Der Grund dafür ist, dass jede Hardware nur eine begrenzte Bandbreite besitzt. Eine geringe Bandbreite bedingt ein geringes Rauschen, aber auch schlechte Auflösung und eine lange Erholzeit nach einer starken Reflexion. Eine große Bandbreite ermöglicht schnelles Reagieren auf das empfangene Signal, dafür produziert die Messschaltung aber auch mehr Rauschen. Die OTDRs von Agilent enthalten drei verschiedene Empfängerpfade in jedem Modul. Diese Geräte bieten die Wahl zwischen einem Standardmodus, einem weiteren Modus mit kleinerer Bandbreite für größtmöglichen Dynamikbereich und einem dritten Modus mit größerer Bandbreite für bestmögliche Auflösung. Beim Einrichten des OTDRs können Sie durch Wahl des Optimierungsmodus den jeweils optimalen Empfängerpfad wählen. Wenn Sie den Optimierungsmodus Dynamikbereich wählen, verwendet das OTDR längere Messimpulse; das Ergebnis ist eine besonders rauscharme Messkurve. Dieser Modus erlaubt Messungen über große Entfernungen. Aufgrund der kleineren Bandbreite erscheinen Flanken jedoch etwas stärker abgerundet als im Optimierungsmodus Auflösung. Außerdem ist nach Steckverbinderreflexionen eine längere Erholzeit erforderlich. Easy-OTDR Optimierung für größtmöglichen Dynamikbereich Optimierung für bestmögliche Auflösung 5 db/div 200 m/div Abbildung 18 Die verschiedenen Optimierungsmodi OTDR Einführungshandbuch 27

28 Wichtige Parameter Entfernungsbereich Ein OTDR führt Messungen bei einer bestimmten Anzahl (max ) von Abtastpunkten durch. Der Entfernungsbereich bestimmt, wie diese Punkte über die Faser verteilt sind. Das heißt, er bestimmt sowohl die maximale erfassbare Entfernung als auch die Abtastauflösung (dies ist der Abstand zwischen zwei benachbarten Messpunkten). Marker können nur an Abtastpunkten gesetzt werden. Wenn Sie einen Marker besonders genau platzieren möchten, können Sie den Entfernungsbereich variieren, um dadurch die Abtastpunkte näher an das interessierende Ereignis heranzubringen. Die nachfolgende Tabelle zeigt den Zusammenhang zwischen Entfernungsbereich und Abtastauflösung. Entfernungsbereich bis zu 1,2 km bis zu 2,5 km bis zu 5 km bis zu 10 km bis zu 20 km bis zu 40 km bis zu 80 km bis zu 120 km bis zu 160 km bis zu 200 km bis zu 240 km Abtastauflösung 0,080 m 0,159 m 0,318 m 0,639 m 1,27 m 2,56 m 5,09 m 7,64 m 10,18 m 12,73 m 15,36 m 28 OTDR Einführungshandbuch

29 Wichtige Parameter Leistungsmerkmale eines OTDRs Dynamikbereich Der Dynamikbereich ist eines der wichtigsten Leistungsmerkmale eines OTDRs. Dieser Wert spezifiziert das Leistungsverhältnis (bzw. Pegeldifferenz in db) zwischen dem Anfang der Rückstrahlung und den Rauschspitzen. Wenn die zu messende Faser einen hohen Verlust aufweist, geht das ferne Faserende im Rauschen unter. Anderenfalls hebt sich das ferne Ende deutlich aus dem Rauschen hervor und ist als Faserbruch erkennbar. Beachten Sie, dass eine Messkurve im Bereich des Rauschteppichs eine erhöhte Unsicherheit aufweist. Beispielsweise muss die Messkurve mindestens 6 db über dem Rauschen liegen, damit Sie einen Spleiß mit einem Einfügeverlust von 0,1 db messen können; zur Erkennung eines Faserbruchs ist ein Rauschabstand von etwa 3 db erforderlich. Deshalb sollte der Dynamikbereich des OTDRs um mindestens 3 bis 6 db größer sein als der Gesamtverlust des Systems. Der Dynamikbereich ist, wie die Totzone, von diversen OTDR-Messparametern abhängig. Die wichtigsten davon sind die Pulsbreite, der Optimierungsmodus und die Wellenlänge. Deshalb müssen diese Messparameter in den Dynamikbereich-Spezifikationen eines OTDRs angegeben sein. Die Untergrenze des Dynamikbereichs kann definiert sein als der Rauschspitzenpegel oder als der Pegel, an dem der Signal/ Rauschabstand (SNR, Signal to Noise Ratio) gleich 1 ist. Die erstgenannte Definition ist in diesem Fall die zweckmäßigere. Sollte der Dynamikbereich auf SNR = 1 bezogen sein, so erhalten Sie den auf den Rauschspitzenpegel bezogenen Wert, indem Sie 2,2 db subtrahieren. OTDR Einführungshandbuch 29

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösen: l Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösenl Wie viel Geld sparen Sie, wenn Sie

Mehr

DEUTSCHE VERSION. CITO CounterControl. Benutzerhandbuch. CITO ProcessLine

DEUTSCHE VERSION. CITO CounterControl. Benutzerhandbuch. CITO ProcessLine DEUTSCHE VERSION CITO CounterControl Benutzerhandbuch CITO ProcessLine 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 3 Warnung 3 Allgemeine Sicherheitsvorschriften 3 Das CITO CounterControl-Gerät

Mehr

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch

HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch HP USB POS-Tastatur für POS-System Benutzerhandbuch 2006, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Microsoft, Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX White with FC black diamond White with process black diamond Box erklärt: White with 5th black diamond Fiberoptik BLACK BOX 724-746-5500 0811/5541-110 blackbox.com black-box.de Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips)

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips) Deutsch Festplattenlaufwerk AppleCare Installationsanweisungen Bitte befolgen Sie diese Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können die Geräte beschädigt werden und Ihr Garantieanspruch kann

Mehr

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen

AX-7600. 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 1. Sicherheitsinformationen AX-7600 ist ein Laserprodukt Klasse II und entspricht der Sicherheitsnorm EN60825-1. Das Nichtbeachten der folgenden Sicherheitsanweisungen kann Körperverletzungen zur

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B

Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B Bedienungsanleitung für das Tektronix Oszilloskop TDS 2002B 1.0 Darstellen von Spannungsverläufen periodischer Signale Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, schalten Sie es zunächst mit dem Netzschalter,

Mehr

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor

Übungsaufgaben zum 2. Versuch. Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Elektronik 1 - UT-Labor Bild 2: Bild 1: Bild 4: Bild 3: 1 Elektronik 1 - UT-Labor Übungsaufgaben zum 2. Versuch Bild 6: Bild 5: Bild 8: Bild 7: 2 Übungsaufgaben zum 2. Versuch

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit.

Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611. Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Bank für Schallversuche Best.- Nr. 2004611 Für Versuche zum Schall, Wellenausbreitung, Wellenlänge, Schallgeschwindigkeit. Dieses Gerät besteht aus 1 Lautsprecher (Ø 50 mm, Leistung 2 W, Impedanz 8 Ω)

Mehr

4 Ortsaufgelöste Messung durch Nutzung der Ramanstreuung

4 Ortsaufgelöste Messung durch Nutzung der Ramanstreuung 4 Ortsaufgelöste Messung durch Nutzung der Ramanstreuung 4.1 Physikalische Grundlagen Es ist nicht nur möglich, entlang des Lichtwellenleiters ortsaufgelöst Dämpfungen und Reflexionen (vergleiche Fachbroschüre

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions

Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Workshop 4 Sicherheit im Glasfaser-Zugangsnetz Jan Göbel Stand 03-2014 Folie 1 FTTH Architektur eines Glasfaser-Zugangsnetzes

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche

Der Avalanche-Generator. Funktionsprinzip und Versuche Der Avalanche-Generator Funktionsprinzip und Versuche ACHTUNG: In der hier beschrieben Schaltung treten Spannungen über 50V auf!!! 1(7) Das Avalanche-Prinzip Der Avalanche-Effekt ( avalanche = Lawine )

Mehr

Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer

Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer Breitbandwobbeln mit Rohde&Schwarz SME03 und Advantest R4136 Spectrum Analyzer 1 Einleitung Normalerweise mache ich Wobbel- und Anpassungsmessungen mit meinem HP8558B Spectrum-Analyzer, dem dazu passenden

Mehr

Elektromagnetische Wellen

Elektromagnetische Wellen 4-1 Elektromagnetische Wellen Träger der Information entstehen durch Wechselströme zeitliche Verlauf gleicht einer Sinuskurve. Strom Zeit 4-2 Amplitude Höhe der Schwingung Maximum des Stroms oder der Spannung

Mehr

YESSS! MF112 HSUPA USB Modem HSUPA/HSDPA/UMTS/EDGE/GPRS/GSM

YESSS! MF112 HSUPA USB Modem HSUPA/HSDPA/UMTS/EDGE/GPRS/GSM YESSS! MF112 HSUPA USB Modem HSUPA/HSDPA/UMTS/EDGE/GPRS/GSM Einleitung Das ZTE MF112 ist ein 3G-USB-Modem und funktioniert in folgenden Netzwerken: HSUPA/ HSDPA/UMTS/EDGE/GPRS/GSM. Über eine USB-Schnittstelle

Mehr

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an.

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an. Fachbegriffe der Lichtwellenleitertechnik Richard Strauss-Straße 39 Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den

Mehr

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy

Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Bedienungsanleitung ORSYscan/easy Inhaltsverzeichnis 1. Auspacken des ORSYscan/easy 2. Bauteile ORSYscan/easy 3. Einlegen der Batterien 4. Wandmontage des Scannerhalters 5. Entfernen der Wandmontage des

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur 8. Auflage. 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 Dieter Eberlein

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur 8. Auflage. 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 Dieter Eberlein Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort zur 8. Auflage 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 1.1 Physikalische Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 1.1.1 Prinzip der optischen Informationsübertragung...

Mehr

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73

WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 WCDMA-3GPP-Applikationsfirmware R&S FS-K72/-K73 3GPP-Sendermessungen an Basisstationen und Modulen mit dem Signalanalysator R&S FSQ und den Spektrumanalysatoren R&S FSU und R&S FSP Erweiterung der Analysator-Familien

Mehr

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk

AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk AFM Atomic-Force-Microscope K. Harnisch, R. Schenk 1 Gliederung I. Einleitung I.Aufbau II.Messeinrichtung III.Cantilever IV.Spitzen I.Modi und deren Anwendung I.Contact-Modus II.Tapping-Modus III.Peak-Force-Tapping/

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Serie AXS-100 OTDR. Bedienungsanleitung

Serie AXS-100 OTDR. Bedienungsanleitung Serie AXS-100 OTDR Bedienungsanleitung Copyright 2007 2008 EXFO Electro-Optical Engineering Inc. Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis von EXFO Electro-Optical Engineering

Mehr

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110

Booster Box. Kurzanleitung. FAPr-hsp 5110 Booster Box Kurzanleitung FAPr-hsp 5110 Booster box : Für ein starkes und zuverlässiges Indoor-Signal Kurzanleitung Was Sie erhalten haben sollten: Eine Booster box Ein Internetkabel (Ethernet) Ein USB-/Netzkabel

Mehr

Ich bin mir sicher. mysoftware. Gebrauchsanweisung

Ich bin mir sicher. mysoftware. Gebrauchsanweisung Ich bin mir sicher. mysoftware Gebrauchsanweisung Inhaltsverzeichnis Bestimmungsgemäße Verwendung Bestimmungsgemäße Verwendung Die cyclotest service hotline Installation Benutzeroberfläche Fruchtbarkeitsprofil

Mehr

McAfee Email Gateway Blade Server

McAfee Email Gateway Blade Server Schnellstart Handbuch Revision B McAfee Email Gateway Blade Server Version 7.x In diesem Schnellstart Handbuch erhalten Sie einen allgemeinen Überblick über die Einrichtung des McAfee Email Gateway Blade

Mehr

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung

EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung EL-MODEC kameraserver mit bewegungserkennung dokumentation Revision 1B Revision Revision Änderungen Datum / Name 1A First Edition 08.08.05 UW 1B Disclaimer neu 17.05.06 dh URHEBERRECHTSHINWEIS! 2006 ELTEC

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

www.warensortiment.de

www.warensortiment.de PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 D-59872 Meschede Deutschland Tel: 01805 976 990* Fax: 029 03 976 99-29 info@warensortiment.de Bedienungsanleitung Solarmessgerät PCE-SPM 1 *14 Cent pro Minute aus dem dt.

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH 03/2012 Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH Copyright KWS-Electronic GmbH, Inc. 2012 - Alle Rechte vorbehalten - Vortrag 2012 1 ANBTENNENMESSEMPFÄNGER AMA 310 Für Analog-TV und DVB Möglich

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Verwenden der Netzwerk-Einwahl

Verwenden der Netzwerk-Einwahl Copyright und Marken 2004 palmone, Inc. Alle Rechte vorbehalten. palmone, Treo, das palmone- und Treo-Logo, Palm, Palm OS, HotSync, Palm Powered und VersaMail sind Marken bzw. eingetragene Marken der Firma

Mehr

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0

Pleiades - Taurus. Benutzerhandbuch. Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten. v1.0 Externes Festplattengehäuse für zwei 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.0 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG - 1 - KAPITEL 3 SYSTEMEINSTELLUNGEN - 6 - SYMBOLERKLÄRUNG - 1 - VERBINDUNG

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte

Das Handbuch zu Desktop Sharing. Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte Brad Hards Übersetzung: Frank Schütte 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Das Remote Frame Buffer -Protokoll 6 3 Verwendung von Desktop Sharing 7 3.1 Verwaltung von Desktop Sharing-Einladungen.....................

Mehr

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu KCM Tablet. Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück Jörg Ehrichs Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Wacom-Tablett-Einstellungen 5 1.1 Profilverwaltung...................................... 5 1.2 Allgemeine Tablett-Einstellungen und -Informationen.................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10.

Einführung in die Robotik Sensoren. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. Einführung in die Robotik Sensoren Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 30. 10. 2012 Sensoren Was ist ein Sensor? Ein Sensor empfängt ein physikalisches

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C

Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C Bedienungs- und Instandhaltungsanleitung Coffema 100 GK & PK Version - P/N: (GK) 1000615C ; (PK) 1000616C : (PK kompakt) 1000621C EINLEITUNG Die Informationen in dieser Anleitung sollen Ihnen bei der Installation

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

7.1 Rechner-Verbindungen

7.1 Rechner-Verbindungen 7 Rechnernetze Bis in die frühen 80er Jahre waren Computer große und teure Anlagen, zu denen nur wenige Personen direkten Zugang besaßen. Betriebe und Universitäten hatten Rechenzentren eingerichtet, welche

Mehr

Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN

Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN Wartungsanleitung Transistor und Thyristor (SCR) Austauschkomponente für die Frequenzumrichter 1336 PLUS, PLUS II, FORCE, IMPACT und REGEN Beschreibung In dieser Beschreibung finden Sie Angaben zum Austausch

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung CECH-ZCD1 7020229 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01.

SERVER FÜR PROFIS. I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server. Deutschland, Version 1.0-DE, Stand 01. SERVER FÜR PROFIS I Service Level Vereinbarung serverloft Dedizierte Server 1. Gültigkeitsbereich 1.1. Diese Service Level Vereinbarung gilt für die Bereitstellung und den Betrieb des Dienstes serverloft

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i

KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i KURZANLEITUNG ZU NOKIA PC SUITE 4.81 FÜR NOKIA 6310i Copyright Nokia Corporation 2002. Alle Rechte vorbehalten. Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. SYSTEMANFORDERUNGEN...1 3. PC SUITE INSTALLIEREN...2

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr.

Bedienungsanleitung. PC - Software. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte. TKW Armaturen GmbH Donaustr. Kupplungen Armaturen Monitore Standrohre Pumpen Schaumgeräte TKW Armaturen GmbH Donaustr. 8 63452 Hanau Telefon 0 6181-180 66-0 Telefax 0 6181-180 66-19 info@tkw-armaturen.de www.tkw-armaturen.de Bedienungsanleitung

Mehr

Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000

Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000 Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000 Wellenwiderstands- und Reexionsmessgerät TDR 3000 ˆ Handliches Wellenwiderstands-Messgerät nach dem Verfahren der Time-Domain-Reectometrie (TDR) ˆ Integrierter

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform

Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Easy-Monitoring Universelle Sensor Kommunikations und Monitoring Plattform Eberhard Baur Informatik Schützenstraße 24 78315 Radolfzell Germany Tel. +49 (0)7732 9459330 Fax. +49 (0)7732 9459332 Email: mail@eb-i.de

Mehr

BeoLab 3. Bedienungsanleitung

BeoLab 3. Bedienungsanleitung BeoLab 3 Bedienungsanleitung Für Zugang zu den Zulassungsetiketten nehmen Sie die obere Abdeckung des BeoLab 3 ab. HINWEIS! Längere Benutzung bei hoher Lautstärke kann Gehörschäden verursachen. Acoustic

Mehr

FRITZ!Box & ONT-Box Handbuch Installation

FRITZ!Box & ONT-Box Handbuch Installation FRITZ!Box & ONT-Box Handbuch Installation www.stadtwerke-bochum.de/connect Stadtwerke Bochum GmbH Ostring 28 44787 Bochum Tel.: 0234 960 3734 Fax: 0234 960 3709 www.stadtwerke-bochum.de/connect connect@stadtwerke-bochum.de

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern

Handhabung. Handhabung. Karton, Feuchtigkeit und Planlage. Formänderungen der Fasern Handhabung Wenn Sie mit mehrlagigem Karton arbeiten und ihn ordnungsgemäß handhaben, werden Sie feststellen, dass er ein sehr gefälliges Material ist. Der mehrlagige Aufbau ist die Grundlage vieler hervorragender

Mehr

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers

SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers SUNNY BEAM USB-Treiber Installation des Sunny Beam USB-Treibers Version: 1.4 1 Sunny Beam USB-Treiber Der Sunny Beam USB-Treiber ist für den Anschluss des Sunny Beam an einen Computer notwendig. Systemvoraussetzungen:

Mehr

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011)

Handbuch. Kurzanleitung NOAS (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage. (Stand: 11.02.2011) Handbuch (NAFI -OnlineAntragsSystem) 3. Neuauflage (Stand: 11.02.2011) Copyright 2011 by NAFI -Unternehmensberatung GmbH & Co. KG Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Haftungsansprüche Da unser

Mehr

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0

Anwendungshinweis. CAN Gateway-Modul 750-658. Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib. A500680 Deutsch Version 1.1.0 CAN Gateway-Modul 750-658 Verwendung der Bibliothek WagoLib_CAN_Gateway_02.lib Deutsch Version 1.1.0 Impressum Copyright 2013 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Anleitung zum DKM-Computercheck Windows Defender aktivieren

Anleitung zum DKM-Computercheck Windows Defender aktivieren Anleitung zum DKM-Computercheck Windows Defender aktivieren Ziel der Anleitung Sie möchten das Antivirenprogramm Windows Defender auf Ihrem Computer aktivieren, um gegen zukünftige Angriffe besser gewappnet

Mehr

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android

Brainloop Secure Dataroom Version 8.30. QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 QR Code Scanner-Apps für ios Version 1.1 und für Android Schnellstartanleitung Brainloop Secure Dataroom Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM

Server-Eye. Stand 30.07.2013 WWW.REDDOXX.COM Server-Eye Stand 30.07.2013 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr