Jugendmedienschutz. Filterlösungen im schulischen Umfeld. IT works Themenreihe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendmedienschutz. Filterlösungen im schulischen Umfeld. IT works Themenreihe"

Transkript

1 Jugendmedienschutz Filterlösungen im schulischen Umfeld IT works Themenreihe

2 03 Jugendmedienschutz Impressum Herausgeber Schulen ans Netz e.v. IT works Thomas-Mann-Straße Bonn Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Web: Gefördert von Redaktionsleitung Michael Höllen Redaktion Daniela Bickler, Andrea Küsel Schulen ans Netz e.v Gestaltung: eintopf., Wuppertal Titelfoto: Uwe Schinkel Stand der zitierten Internetquellen: Schulen ans Netz e.v.hat auf Inhalte von externen Links sowie deren Verknüpfungen keinen Einfluss. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung waren weder rechtswidrige noch anstößige Inhalte auf den Angeboten der zitierten Quellen bekannt.der Verein distanziert sich daher ausdrücklich von problematischen Inhalten, die möglicherweise nach der Veröffentlichung dieser Publikation auf externen Links vorzufinden sind. Alle Angaben der Publikation wurden mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für die Richtigkeit übernommen werden.

3 Textbeiträge und Mitarbeit 04 Textbeiträge, Mitarbeit oder inhaltliche Unterstützung Andreas Gleis, Fachberater Jugendarbeit Manfred Kasper, Journalist Dr. Marc Liesching,Vorsitzender Prüfer der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) Friedemann Schindler, Leiter jugendschutz.net Arno Scholten, Schulen ans Netz e.v. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei all jenen, die das Erscheinen dieser Broschüre durch ihre wertvollen Beiträge und hohe Kooperationsbereitschaft tatkräftig unterstützt haben.

4 05 Jugendmedienschutz Hinweise zur Broschüre In dieser Broschüre wird ausschließlich aus Gründen der besseren Lesbarkeit die geschlechtsspezifische Differenzierung nicht durchgängig verwendet. Die Broschüre enthält eine Reihe von Links. Um sie bequem ansteuern zu können, haben wir die Links entsprechend ihrer Reihenfolge, wie sie in der Broschüre angegeben sind,auf der Webseite von IT works aufgeführt.die Auflistung finden Sie unter Zum besseren Verständnis von Fachbegriffen aus dem Bereich der Informatik ist am Ende der Broschüre ein Glossar mit Erklärungen angefügt.

5 Vorwort 06 Vorwort Bei kontinuierlicher Zunahme der Computerausstattung an bundesdeutschen Schulen wird die Nutzung des Internets zu einem immer wichtigeren Bestandteil der Unterrichtskultur. Dabei rückt das Thema Jugendmedienschutz mehr und mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit, denn neben informativen und lehrreichen Angeboten stößt man im Internet früher oder später auch auf fragwürdige, bedenkliche oder sogar verbotene Inhalte. Schulträger, Schulleitungen und Lehrkräfte stehen daher gemeinsam vor der Herausforderung,die Aufsichtspflicht auch bei der Nutzung des Internets im Unterricht sicherzustellen. In diesem Kontext wird vielfach neben der Stärkung der Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler der Einsatz von Filterprogrammen in Schulen diskutiert. Das Projekt IT works des Vereins Schulen ans Netz greift mit dieser Veröffentlichung den Themenkomplex unter pädagogischen,rechtlichen,technischen sowie praxisbezogenen Aspekten auf und beleuchtet schulspezifische Fragen aus den unterschiedlichen Sichtweisen. Die verschiedenen zielgruppenspezifischen Angebote von Schulen ans Netz stellen heute eine umfassende integrierte Service- und Inhalteplattform dar,die von Lehrern und Schülern als eine an ihren Bedürfnissen orientierte moderne Arbeitsumgebung genutzt wird. Qualifizierungsangebote und konkrete Beratungsleistungen vor Ort flankieren die internetbasierten Dienstleistungen und runden das Angebotsportfolio ab. Mit der Expertise, komplexe Sachverhalte praxisorientiert für die am schulischen Bildungsprozess Beteiligten aufarbeiten und verfügbar machen zu können, möchte Schulen ans Netz e.v. mit der vorliegenden Publikation für das Gesamtthema Jugendmedienschutz sensibilisieren und Schulträger, Schulleitungen sowie administrierende Lehrkräfte bei der Planung und Umsetzung von Schutzmaßnahmen unterstützen. Wir wünschen Ihnen eine anregende und aufschlussreiche Lektüre und vor allem viel Erfolg bei der Umsetzung in der Schulpraxis. Dr. Maik Lehmann Vorstandsvorsitzender Schulen ans Netz e.v. Ralf Münchow Geschäftsführender Vorstand Schulen ans Netz e.v.

6 07 Jugendmedienschutz

7 Inhalt 07 Inhalt Impressum Textbeiträge und Mitarbeit Hinweise zur Broschüre Vorwort Inhalt 11 Einleitung: Internetnutzung im schulischen Umfeld - Spannungsfeld Jugendmedienschutz Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation 1.1 Potenziale nutzen 1.2 Jugendschutzfilter im pädagogischen Fokus 1.3 Jugendschutzfilter im ideologischen Fokus Rechtliche Vorgaben des Jugendmedienschutzes 2.1 Rechtliche Kategorisierung der Inhalte Absolut verbotene Inhalte Relativ verbotene Inhalte Entwicklungsbeeinträchtigende Inhalte 2.2 Konsequenzen für die schulische Praxis 2.3 Umfang und Möglichkeiten der Aufsicht 2.4 Grenzen der Kontrolle Einsatz an Schulen 3.1 Funktionsweisen von Filterprogrammen Wortfilter / Worterkennung oder Keyword Blocking Negativlisten / Blacklists Positivlisten / Whitelists Mustererkennung von Grafiken Heuristische Verfahren Self Rating / Site Labelling Kriterien zur Entscheidungsfindung

8 09 Jugendmedienschutz Technische Grundlagen Lokal installierte Filter (Einzelplatzlösung) Serverbasierte Filter (Netzwerklösung) Einzelplatz- oder Netzwerklösung? Externe Zentrallösung 3.3 Filterlösungen in der Schulpraxis Installation Gestaltungsmöglichkeit im Unterricht Aktualisierung der Filterlisten Protokollierung der Zugriffe Manipulationsresistenz Schutz beim Surfen - auch zu Hause? Filtersysteme - ein Überblick 4.1 DansGuardian 4.2 FamilyFilter 4.3 ICRAplus 4.4 LISS security school server 4.5 Parents Friend 4.6 premioss-cf 4.7 SaferSurf School 4.8 sbox 4.9 SFC - Security for Children / SFE - Security for Education 4.10 SmartFilter 4.11 SquidGuard 4.12 Symantec Parental Control 4.13 TIME for kids Schulfilter Plus 4.14 T-Online Kinderschutz-Software 4.15 webwasher Kommunen und Bundesländer 5.1 Kommunale Initiativen Bremen Hamburg

9 Inhalt Frankfurt am Main Paderborn 5.2 Landesweite Initiativen Baden-Württemberg Bayern Hessen Thüringen Jugendmedienschutz im internationalen Kontext 6.1 Gemeinsam für ein sicheres Internet - Jugendmedienschutz in Europa 6.2 Die Situation in Europa und den USA Europa USA 6.3 Filtersoftware aus den USA CYBERsitter Net Nanny SurfControl 101 Zusammenfassung und Ausblick 104 Anhang Glossar Checklisten und Vorlagen Mustertext Computer-Nutzungsordnung für Schülerinnen und Schüler Literatur Links Nationale Institutionen / Organisationen / Projekte Internationale Institutionen / Organisationen / Projekte Recht Feedback zur Broschüre

10 11 Jugendmedienschutz

11 Einleitung 12 Einleitung: Internetnutzung im schulischen Umfeld - Spannungsfeld Jugendmedienschutz - Die angeleitete, regelmäßige Nutzung der neuen Medien und des Internets im Schulunterricht kann zu einem zeitgemäßen Lehren und Lernen beitragen und ist bereits heute zu einem bedeutenden Bestandteil der Unterrichtskultur geworden. Speziell der Einsatz des Internets eröffnet einerseits die Möglichkeit,den Unterricht zu bereichern und zu modernisieren, konfrontiert andererseits Schulträger, Schulleitung und Lehrkräfte aber auch mit neuen Herausforderungen.Hierzu zählt zum Beispiel die Einhaltung der jugendmedienschutzrechtlichen Regelungen.Eine Kontrolle des Internets mit den klassischen Instrumenten der Medienaufsicht wie Altersfreigabe, Festlegung der Sendezeit bei Fernsehprogrammen usw. greift bei der Nutzung des Internets nicht.schule bewegt sich somit im Spannungsfeld zwischen Jugendmedienschutz und der Vermittlung von Medienkompetenz. Zahl der Internetangebote nimmt rapide zu Allein die Tatsache, dass mehr als eine halbe Million Computer in den bundesdeutschen Schulen mit dem Internet verbunden sind, 1 zeigt, wie wichtig der Einsatz dieser sprichwörtlich unbegrenzten Datenbank des Wissens für den Unterricht geworden ist. In der Unbegrenztheit dieses Angebots liegen aber auch gewisse Gefahren für Schülerinnen und Schüler. Die Entwicklung des Internets hat innerhalb kurzer Zeit unvorstellbare Dimensionen erreicht.das Angebot umfasst heute bereits mehrere Milliarden Webseiten, und täglich kommen unzählige neue Angebote hinzu. 2 Unvermeidbar, dass sich innerhalb dieses gigantischen Pools auch eine Vielzahl von gefährdenden oder gar strafbaren Inhalten ausbreitet. So unerschöpflich der Informationsgehalt des world wide web ist, so unüberschaubar ist aber auch das Gefahrenpotenzial, das von ihm ausgehen kann. Schulen und Lehrkräfte sind nach den Schulverfassungsgesetzen der einzelnen Bundesländer grundsätzlich verpflichtet,im Rahmen des pädagogischen Auftrags der Aufsichtspflicht gerecht zu werden und die jugendmedienschutzrechtlichen Anforderungen sicherzustellen. Es stellt sich daher beim Einsatz des Internets im 1 So die Studie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland - Bestandsaufnahme 2005 und Entwicklung 2001 bis 2005, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Referat Publikationen; Internetredaktion 2 Allein die Suchmaschine Google kennt im August 2005 über 8 Milliarden Webseiten.

12 13 Jugendmedienschutz Unterricht die Frage, wie die Schülerinnen und Schüler vor jugendschutzrechtlich fragwürdigen Inhalten geschützt werden können. Internet abschalten? Sicher ist es keine Lösung, Kindern zu ihrem eigenen Schutz den Zugang zum Internet zu verwehren.dies wäre auch kaum möglich,denn wie die JIM-Studie 2004 belegt, nutzen 85 Prozent der 12- bis 19-Jährigen regelmäßig das Internet. 3 Den neuesten Untersuchungen 4 zufolge besitzen bereits 57 Prozent der befragten Jugendlichen zwischen 12 und 19 Jahren einen eigenen Computer beziehungsweise ein eigenes Notebook, 35 Prozent der Befragten verfügen über einen Internetzugang zu Hause. Der kompetente Umgang mit Computer und Internet gilt außerdem zunehmend als Schlüsselqualifikation für den Einstieg ins Berufsleben.Der Versuch, Kinder und Jugendliche vom Internet fernzuhalten, hätte zum einen den Effekt, dass ihre Zukunftschancen erheblich minimiert würden,zum anderen wären die Schülerinnen und Schüler durch mangelnde Medien- und Internetkompetenz den Gefahren beim unbeaufsichtigten Surfen in besonderer Weise schutzlos ausgeliefert. Internetkompetenz schulen! Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch nicht, dass Schülerinnen und Schüler unkontrolliert während des Unterrichts im Internet surfen sollen, bis sie irgendwann und irgendwie den eigenverantwortlichen Umgang mit dem Internet erlernt haben. Es erweist sich daher als sinnvoll, in einem geschützten Umfeld medienpädagogisch auf Kinder einwirken zu können. Das Vermitteln von Internetkompetenz ist ein Prozess,der sich über die gesamte Schulzeit erstreckt und im Schulumfeld - sowie im Idealfall auch von den Eltern zu Hause - pädagogisch begleitet und beaufsichtigt werden sollte. Dazu gehört zum einen die aktive Sensibilisierung für problematische Themen, zum anderen die gezielte Einbindung der Eltern in schulische Prozesse. Damit diese aktive Sensibilisierung für alle deutlich in einem klar umrissenen Rahmen erfolgen kann, ist eine verbindliche Regelung zwischen Schule, Schülern und Eltern für die Nutzung von Computer und Internet in der Schule notwendig. Dies gilt sowohl für die Zeiten des Unterrichts als auch für 3 Als regelmäßige Internetnutzung wird in der Studie bereits die Nutzung des Internets mindestens einmal im Monat bezeichnet. Die vollständige JIM-Studie 2004 finden Sie im Internet unter 4 JIM-Studie 2005 (Jugend, Information, (Multi-)Media), mfs medienpädagogischer forschungsverbund südwest, siehe auch

13 Einleitung 14 weitergehende Zeiträume wie beispielsweise in den Pausen, Freistunden oder während der Nachmittagsbetreuung. Filter als technische Stütze Zur Unterstützung der Lehrkräfte wird an vielen Schulen der Einsatz von Filterprodukten diskutiert, mit deren Hilfe der Zugriff auf Internetinhalte gesteuert und kontrolliert werden soll. Dabei sind stets sowohl die Möglichkeiten als auch die Grenzen von Filterprogrammen zu berücksichtigen. 5 Der Einsatz von Filterprodukten kann dazu beitragen, die Gefährdung der Schülerinnen und Schüler durch bedenkliche Inhalte zu verringern und damit Lehrkräfte und Schulen bei der Erfüllung des pädagogischen Auftrags zu unterstützen. Bildungsauftrag muss erfüllt werden Dem Primat der Pädagogik folgend, kann und sollte sich Schule unterschiedlicher Instrumente bedienen, um ihrem Bildungsauftrag gerecht zu werden. Dazu gehört neben der Arbeit mit digitalen Medien im Allgemeinen vor allem die Nutzung des Internets im Besonderen. Die Entscheidung über den Einsatz eines Filterprogramms bei der Erfüllung dieses Bildungsauftrags liegt im Entscheidungsbereich von Schulträgern, Schulleitungen und Lehrkräften. Die Broschüre enthält keinen vergleichenden Filtertest. Sie soll vielmehr zur vertieften Auseinandersetzung mit dem Thema Jugendmedienschutz und den Einsatzmöglichkeiten von Filterprodukten in Schulen anregen. Sie möchte einen Überblick über schulrelevante Aspekte geben und damit zur Entscheidungsfindung beitragen. 5 Siehe Kapitel 1.2.

14 15 Jugendmedienschutz 1. Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation Medienkompetenz wird durch eine Vielzahl von Fähigkeiten charakterisiert, die den selbstbestimmten, kreativen und sozial verantwortlichen Umgang mit Medien ausmachen. Sie reicht von der selbstständigen Informationssuche und -bewertung über die eigene Gestaltung von Medien und Medieninhalten bis hin zum selbstverständlichen und sicheren Umgang mit neuen Technologien. Die Vermittlung von Medien- und insbesondere Internetkompetenz ist heute eine der zentralen Aufgaben der Gesellschaft und somit auch der Lehrkräfte und der Eltern. Sie gilt als Schlüsselqualifikation für den eigenverantwortlichen Umgang mit dem Internet, den auch der Jugendmedienschutz mit seinen Maßnahmen fördern möchte. Ein nachhaltiger Schutz vor gefährdenden Inhalten erfolgt am besten über das Wissen der Gefahrenpotenziale und das Einüben von bewussten Handlungsmustern. Damit sich Schülerinnen und Schüler vor Gefahren schützen können, müssen sie wissen, wo diese lauern und wie sie mit ihnen umgehen können. Neugierde und Offenheit im Umgang mit dem Internet sind somit nicht weniger wichtig als die bewusste Vorsicht. Medienkompetenz und Jugendmedienschutz sind eng miteinander verknüpft und bilden eine Basis, auf der die positiven Möglichkeiten der Mediennutzung im Unterricht voll ausgeschöpft werden können. Individuelle Förderung unterschiedlicher Lerntypen 1.1 Potenziale nutzen Die positiven Effekte der Mediennutzung im Unterricht sind zahlreich. Neue Medien - und damit auch das Internet - haben das Potenzial, in hohem Maße selbstbestimmtes Lernen zu fördern. Durch den angeleiteten Einsatz verschiedener Medien und Materialien, eingebunden in ein pädagogisches Gesamtkonzept, werden vielfältige Lernanreize geboten, die den Bedürfnissen unterschiedlicher Lerntypen gerecht werden und zum Entstehen einer neuen Lernkultur beitragen. Eine intensive und nachhaltige Mediennutzung trägt zu einer Differenzierung und Individualisierung des Lernens bei. Dr. Stefan Aufenanger, Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Mainz, bestätigt die positiven Entwicklungen beim

15 Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation 16 Umgang mit neuen Medien: Wenn auch bisher nicht genügend weit reichende empirische Studien dazu vorliegen, machen die berichteten Erfahrungen jedoch deutlich, dass das Arbeiten mit neuen Medien im Grundschulunterricht Kinder zum Lernen motiviert,ihre Aufmerksamkeit und Kooperationsbereitschaft fördert, sie zu vielfältiger Kommunikation anregt [...]. 6 Dies verdeutlicht, dass eine zeitgemäße Unterrichtsgestaltung Schülerinnen und Schüler sowohl motivieren als auch in ihren Fähigkeiten und Kompetenzen stärken kann. Für Lehrerinnen und Lehrer bietet sich in diesem Kontext die Möglichkeit einer attraktiven und zeitgemäßen Unterrichtsgestaltung. Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, sich selbstständig, umfassend und multimedial mit allen Themen auseinander zu setzen. Dabei wird die Entwicklung von Problemlösungsstrategien ebenso gestärkt wie die soziale Kompetenz. Zeitgemäße Unterrichtsgestaltung stärkt Schüler 1.2 Jugendschutzfilter im pädagogischen Fokus Bei allem Engagement und pädagogischem Anspruch sind beim Einsatz des Internets zum Erreichen didaktischer Ziele jedoch auch Mechanismen zum Schutz der Kinder und Jugendlichen gefordert. Diese Forderung ergibt sich aus dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV): 7 1 des JMStV Zweck des Staatsvertrages ist der einheitliche Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Angeboten in elektronischen Informations- und Kommunikationsmedien, die deren Entwicklung oder Erziehung beeinträchtigen oder gefährden, sowie der Schutz vor solchen Angeboten in elektronischen Informations- und Kommunikationsmedien, die die Menschenwürde oder sonstige durch das Strafgesetzbuch geschützte Rechtsgüter verletzen. Die Richtlinien der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten, KJM 8, führen weiter aus, dass durch technische oder sonstige Mittel Kindern und Jugendlichen der betroffenen Altersstufen die Wahrnehmung entwicklungsbeeinträchtigender Angebote unmöglich gemacht oder wesentlich erschwert werden muss. 9 6 Aufenanger, Stefan: Neue Medien in der Grundschule. Erweiterung von Lernmöglichkeiten und Umstrukturierung von Schule. In: Grundschulunterricht, 50, 2003, Heft 9, S Den vollständigen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag finden Sie im Internet unter 8 Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten: Die KJM ist die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten Rundfunk und in den Telemedien (Internet). Mehr unter: 9 Gemeinsame Richtlinien der Landesmedienanstalten zur Gewährleistung des Schutzes der Menschenwürde und des Jugendschutzes (Jugendschutzrichtlinien - JuSchRiL) vom 8./9. März Die vollständigen Richtlinien der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) finden Sie im Internet unter

16 17 Jugendmedienschutz Filterprogramme als Instrument des Jugendschutzes Filterprogramme sind ein solches technisches Mittel. Sie können Lehrkräfte dabei unterstützen, zumindest einen Teil der entwicklungsbeeinträchtigenden Angebote des Internets von Schülerinnen und Schülern während des Unterrichts fernzuhalten. Definition Filterprogramm/Filtersoftware Ein Filterprogramm ist in der Lage, das aufgerufene Internet-Angebot nach vorgegebenen Kriterien zu klassifizieren und dadurch erwünschte Informationen von unerwünschten zu unterscheiden. Ist eine Filtersoftware installiert, erhält der Benutzer nur die Informationen, die der Filter als unbedenklich erkennt und zur Ansicht freigibt. Altersdifferenzierug gefordert Sowohl aus pädagogischer als auch aus rechtlicher Sicht ist die Möglichkeit des altersdifferenzierten Zugangs zum Internet von großer Bedeutung. Darauf verweist die KJM in ihren Kriterien für die Aufsicht im Rundfunk und in den Telemedien. 10 Der Schutz sollte so modifiziert werden können, dass er dem Reifezustand und kognitiven Entwicklungsstand der Schülerinnen und Schüler entspricht. Unterschiedliche Schulformen stellen somit auch spezifische Anforderungen an ein Filterprogramm. Kinder im Grundschulalter gehen eher spielerisch mit dem Medium Internet um und brauchen entsprechend mehr Schutz als beispielsweise Achtklässler. In Grundschulen kann es durchaus sinnvoll sein, durch ein Filterprogramm gezielt virtuelle Surf- und Spielräume zur Verfügung zu stellen, in denen sie sich ungefährdet bewegen können. Spezielle Angebote im Internet versuchen zudem, durch die Bereitstellung von kindgerechten Inhalten Kindern einen solchen sicheren Spielraum zu gewähren. Dazu gehört beispielsweise die von Schulen ans Netz angebotene Plattform für Grundschulen Primolo. 11 Die Arbeitsgemeinschaft vernetzter Kinderseiten präsentiert unter eine umfassende Übersicht renommierter deutschsprachiger Kinderseiten im Internet. Für weiterführende und berufsbildende Schulen steht dagegen der selbstständige Umgang mit dem Webangebot im Vordergrund. Im Idealfall sollte es dann darum gehen, das gesamte Webangebot nutzen zu können und dabei die jugend- 10 Die vollständigen Kriterien für die Aufsicht im Rundfunk und in den Telemedien finden Sie im Internet unter 11

17 Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation 18 gefährdenden und entwicklungsbeeinträchtigenden Angebote so weit wie möglich alters- und zielgruppengerecht zu sperren. Schulen in Ballungszentren oder sozialen Brennpunkten benötigen womöglich rigidere Einschränkungen der Filtersoftware, abhängig von der sozialen Reife ihrer Schülerinnen und Schüler. Die traditionellen Medien verfügen über nationale Kontrollinstrumente, die einen altersabhängigen Schutz - zumindest zu einem großen Teil - gewährleisten können. Beim Fernsehen sind dies die Sendezeiten, die sicherstellen sollen, dass beeinträchtigende Angebote von der betroffenen Altersgruppe üblicherweise nicht mehr wahrgenommen werden. Diese zeitliche Barriere fällt im Internet komplett weg. Hier sind alle Angebote rund um die Uhr für jeden verfügbar. Damit ist auch der Zugriff auf jugendschutzrelevante Inhalte jederzeit möglich. Im Internet gibt es alles - zu jeder Zeit Filme und Computerspiele unterliegen der Kennzeichnung der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) und der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle für Computerspiele (USK) 12. Verbindliche Alterskennzeichnungen der FSK für Filme Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß 14 JuSchG Freigegeben nach Altersgruppen gemäß 14 JuSchG Keine Jugendfreigabe gemäß 14 JuSchG 12 Altersfreigaben für Computerspiele sind seit dem 1. April 2003 gesetzlich vorgeschrieben. Sie sollen sicherstellen, dass Kinder und Jugendliche nur Spiele-Software erwerben können, die für ihr jeweiliges Alter unbedenklich ist.

18 19 Jugendmedienschutz Verbindliche Alterskennzeichnungen der USK für Computerspiele Freigegeben ohne Altersbeschränkung gemäß 14 JuSchG Freigegeben nach Altersgruppen gemäß 14 JuSchG Keine Jugendfreigabe gemäß 14 JuSchG Für Webseiten hingegen gibt es eine solche Alterskennzeichnung nicht. Sie sind zudem jederzeit für jedermann weltweit zugänglich. Daraus folgt, dass zur Sicherstellung der jugendmedienschutzrechtlichen Anforderungen im Internet andere Mechanismen greifen müssen. Der Gesetzgeber hat der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) die Aufsicht über privaten Rundfunk und Telemedien 13 übertragen. Sie ist somit als Prüfungs- 13 Dazu zählt auch das Internet.

19 Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation 20 instanz für die Aufsicht über das Internet zuständig. Die KJM soll laut Gesetzeslage Filterprogramme bewerten und nach einem Prüfverfahren 14 die Anerkennung gemäß den Anforderungen des 11 JMStV aussprechen. Anbieter von Jugendschutzprogrammen können ihre Produkte der KJM zur Anerkennung vorlegen. Diese hat die Möglichkeit, auch zeitlich befristete Modellversuche zuzulassen, um neue Verfahren, Vorkehrungen oder technische Hilfsmittel - wie beispielsweise Filterprogramme - auf Gewährleistung des Jugendschutzes zu erproben. KJM prüft Filterprogramme Die KJM hat bereits mehrere derartige Modellversuche zugelassen. Dabei erfüllte jedoch keines der vorgelegten Jugendschutzprogramme die Anforderungen des 11 JMStV, so dass die KJM bislang noch keine Anerkennung aussprechen konnte. Noch keine Anerkennung durch die KJM Telemedien - hierzu zählen Internetangebote - unterliegen ebenso wie herkömmliche Medien grundsätzlich dem Indizierungsverfahren der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien. Nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag ( 16 JMStV) und dem Jugendschutzgesetz 15 ( 21 JuSchG) ist die KJM in die Indizierungsentscheidungen bei Telemedien durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) wesentlich eingebunden. Die KJM kann auch selbst Indizierungsanträge bei der BPjM stellen. Das Indizierungsverfahren bedenklicher Inhalte kann durch einen Antrag beziehungsweise durch eine Anregung zur Indexierung eingeleitet werden. Weitere Informationen zu dem Verfahren sind ausführlich auf den Internetseiten der BPjM beschrieben. 16 Entsprechende Meldungen können auch an die Hotline der Organisation jugendschutz.net weitergeleitet werden. 17 Bedenkliche Seiten melden 1.3 Jugendschutzfilter im ideologischen Fokus Filterprogramme funktionieren nach bestimmten Regelwerken, die in den Programmen als so genannte Sperr- beziehungsweise Filterlisten 18 nach genau definierten Bewertungsmaßstäben enthalten sind. Diese können per se nicht objektiv sein. Die auf dem Markt angebotenen Filterprogramme stammen größtenteils von US-amerikanischen Herstellern, die das Angebot im Internet folglich anhand Filter sind nicht objektiv 14 Mehr zum Prüfverfahren der KJM finden Sie im Internet unter 15 Das Jugendschutzgesetz finden Sie im Internet unter Jugendschutz.net wurde 1997 von den Jugendministern aller Bundesländer gegründet, um jugendschutzrelevante Angebote im Internet (so genannte Telemedien) zu überprüfen und auf die Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen zu drängen. Ziel ist ein vergleichbarer Jugendschutz wie in den traditionellen Medien. Hinweise auf Verstöße nimmt jugendschutz.net über seine Beschwerdestelle (Hotline) entgegen. Ein entsprechendes Melde-Formular finden Sie unter 18 Siehe Kapitel 3.

20 21 Jugendmedienschutz der in den USA geltenden gesellschaftlichen und kulturellen Werte und Normen kategorisieren. Diese weichen zum Teil erheblich von den kulturellen Wertvorstellungen in Deutschland beziehungsweise Europa ab. Nach deutschen Maßstäben unproblematische Inhalte, wie beispielsweise Aufklärungsseiten generell zu Sexualität oder speziell zu Homosexualität, werden in den USA häufig als problematisch bewertet und somit durch Filterprogramme geblockt. Andererseits fällt beispielsweise die Leugnung des Holocaust in den USA unter das Recht auf freie Meinungsäußerung. Entsprechende Angebote sind dort also möglicherweise nicht in der Sperrliste enthalten.in Deutschland sind solche Äußerungen jedoch verfassungswidrig und somit strafbar. Sie müssen also nach deutschen Maßstäben durch ein Filterprogramm in jedem Fall geblockt werden. Filter können nicht denken - aber lenken Neben der kulturellen Herkunft der Filterhersteller spielt auch deren ideologische Ausrichtung eine große Rolle. Durch die Kategorisierung und Auswahl der gefilterten Inhalte ist eine unerwünschte Manipulation und Beschränkung der Informationsfreiheit denkbar. Insofern ist eine kritische Betrachtung von Filterprogrammen hinsichtlich eines möglichen manipulativen Potenzials durchaus empfehlenswert. Entscheidend ist, dass Filter immer nur das filtern, was man sie filtern lässt. Die in anderen Zusammenhängen intensiv diskutierte Zensur- Frage beim Einsatz von Filtern stellt sich an Schulen nur bedingt, da hier Fragen des Jugendschutzes eindeutig im Vordergrund stehen. Filter sind nicht clever Damit die optimale Filterleistung eines Programms erreicht werden kann, sollte auch die Sprachspezialisierung der Software berücksichtigt werden. Stammt die eingesetzte Filterliste aus dem englischsprachigen Raum, hat dies Auswirkungen auf die zu erwartende Filterleistung. Das Programm wird möglicherweise Begriffe sperren, die zwar im Englischen problematisch, im Deutschen aber völlig harmlos sind. Darüber hinaus sind Filterprogramme heute noch nicht hinreichend in der Lage, Begriffe in ihrem Kontext zu erkennen und daraus auf eine potenzielle Jugend-

21 Medienkompetenz als Schlüsselqualifikation 22 schutzrelevanz zu schließen. Unter anderem aus diesen Gründen kann es zu einer Überfilterung der Inhalte, auch Overblocking genannt, kommen. Definition Überfiltern Überfiltern oder Overblocking bedeutet das Filtern beziehungsweise Abblocken von unbedenklichen Inhalten, die aufgrund einer vorliegenden Kategorisierung von der Filtersoftware als unzulässig interpretiert und damit abgeblockt werden. Im nachfolgenden Beispiel hat der Wortfilter eines Filterprogramms den Wortbestandteil teenfotos der Webseite kakteenfotos.de als jugendschutzrelevant klassifiziert und die Seite gesperrt.obwohl die Inhalte der Seite unbedenklich sind, steht sie für den Biologie- oder Erdkundeunterricht nicht mehr zur Verfügung. Abbildung 1: Beispiel für Überfilterung Filtersoftware ist nicht in der Lage, den Wortbestandteil teenfotos in Kakteenfotos als solchen zu erkennen und blockt diese Seite ab.

22 23 Jugendmedienschutz 2. Rechtliche Vorgaben des Jugendmedienschutzes Damit Pädagoginnen und Pädagogen ihrer Aufsichtspflicht gerecht werden können, sollten sie sich über die rechtliche Einordnung von problematischen Inhalten informieren. Nur so können sie die konkreten Konsequenzen für den Unterrichtsalltag abschätzen. Zudem gibt die Kenntnis der rechtlichen Zusammenhänge den Lehrkräften mehr Sicherheit, das Internet im Unterricht als selbstverständliches Handwerkszeug einzusetzen. Tipp Der Verein Schulen ans Netz unterstützt Lehrerinnen und Lehrer mit einem sehr umfassenden Informationsangebot zu zahlreichen Rechtsfragen aus dem Schulumfeld durch das Online-Angebot unter Rechtliche Grundlagen Der Bereich des Jugendschutzes bei Online-Medien (Telemedien) wird aus Gründen der Gesetzgebungskompetenz nicht im Jugendschutzgesetz, sondern in dem von den Bundesländern verfassten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) geregelt. Der JMStV bestimmt, vor welchen Inhalten Jugendliche und damit auch Schülerinnen und Schüler auf jeden Fall geschützt werden müssen. 2.1 Rechtliche Kategorisierung der Inhalte Bei der Kategorisierung von Medienangeboten wird aus rechtlicher Sicht zwischen absolut verbotenen, relativ verbotenen sowie entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten unterschieden. Zugänglichmachen bedeutet aus rechtlicher Sicht, dass Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnet wird, sich durch sinnliche Wahrnehmung Kenntnis vom Inhalt eines jugendschutzrelevanten Angebots zu verschaffen.

KJM-Stabsstelle 22.05.2012

KJM-Stabsstelle 22.05.2012 KJM-Stabsstelle 22.05.2012 FAQ Anerkannte Jugendschutzprogramme für Eltern und Pädagogen F: Was ist ein anerkanntes Jugendschutzprogramm? A: Jugendschutzprogramme sind Softwarelösungen, die Kinder und

Mehr

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe)

Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) Kaiserslautern, 21.01.2011 Gudrun Melzer Referentin: Schulungen und Konzepte (klicksafe) 1. Begriffsbestimmung: Medien, Medienpädagogik, Medienkompetenz 2. Wie surfen Kinder? 3. Jugendmedienschutz 4. Faszination

Mehr

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück

Sicherheit im Internet. Ingrid Rück Sicherheit im Internet Glaubwürdigkeit Wie kann man die Glaubwürdigkeit einer Internetseite überprüfen? Teste mit Hilfe der Seite der Heinrich-Zille- Grundschule aus Berlin, gib hierfür in Google Römer

Mehr

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass

Kind & Computer. Kinder & Medien. Bürgersaal Oftersheim. 06.03.2008 Mark Hillengass Kinder & Medien Bürgersaal Oftersheim 06.03.2008 Mark Hillengass Medienkompetenz Medienkompetenz bezeichnet nach Dieter Baacke die Fähigkeit, Medien und ihre Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen

Mehr

Cyberbullying Themeneinführung

Cyberbullying Themeneinführung Cyberbullying Themeneinführung Cybermobbing Altes Gespenst in neuem Gewand Münster, 18. November 2010 Referentin: Katja Knierim, jugendschutz.net Cyberbullying Themeneinführung Kurze Vorstellung von jugendschutz.net

Mehr

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v.

Jugendschutz Landesstelle NRW e.v. Jugendschutz in der Jugendmedienarbeit Persönlichkeitsrechte in der Jugendarbeit schützen Grundlagen und Empfehlungen für die Praxis 24. September 2013 Bielefeld Allgemeines Persönlichkeitsrecht Abgeleitet

Mehr

Handlungsempfehlungen im Bereich Vermarktung und Präsentation von Computerspielen im World Wide Web

Handlungsempfehlungen im Bereich Vermarktung und Präsentation von Computerspielen im World Wide Web Handlungsempfehlungen im Bereich Vermarktung und Präsentation von Computerspielen im World Wide Web Computerspiele und das Medium Internet sind mittlerweile eng miteinander verzahnt. Neben der Online-Fähigkeit

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 16/13744 16. Wahlperiode 06. 07. 2009 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Juli 17, 2009, /data/bt_vorab/1613744.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring,

Mehr

Noch nicht perfekt, aber für Eltern schon jetzt eine große Hilfe

Noch nicht perfekt, aber für Eltern schon jetzt eine große Hilfe DISKURS tv diskurs 60 Seit dem ersten Jugendmedienschutz-Staatsvertrag, der 2003 in Kraft trat, gelten im Internet grundsätzlich die gleichen Jugendschutzbestimmungen wie für das Fernsehen. Entwicklungsbeeinträchtigende

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung

Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen. A. Allgemeines. B. Regeln für jede Nutzung Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen A. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen durch Schülerinnen und Schüler im

Mehr

1. Typische Angebotskategorien

1. Typische Angebotskategorien Seite 1 Gemeinsame Handlungsempfehlungen der Obersten Landesjugendbehörden, der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und jugendschutz.net zur Präsentation und Vermarktung von Filmen und Computerspielen

Mehr

Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV)

Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) Ergänzende Kriterien der USK für den Bereich des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) Berlin, Oktober 2011 Inhalt 1. Geltung und Anwendungsbereich... 3 2. Absolut unzulässige Angebote nach 4 Abs.

Mehr

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal

Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal Nutzungsordnung der Computer mit Internetzugang am Winckelmann-Gymnasium Stendal A. Allgemeines Das Winckelmann-Gymnasium Stendal gibt sich für die Benutzung von schulischen Computereinrichtungen mit Internetzugang

Mehr

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang

Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang Nutzungsordnung für Computereinrichtungen mit Internetzugang für die öffentlichen Internatsschulen Franken-Landschulheim Schloss Gaibach Schönbornstraße 2, 97332 Volkach Steigerwald-Landschulheim Wiesentheid

Mehr

Warum ist ein Medien-Wissen für Eltern wichtig?

Warum ist ein Medien-Wissen für Eltern wichtig? Warum ist ein Medien-Wissen für Eltern wichtig? Medien sind allgegenwärtig in der heutigen Gesellschaft. Die schnelle technische Entwicklung in den letzten Jahren und Jahrzehnten bewirkt, dass jede Generation

Mehr

Jugendmedienschutz im Internet

Jugendmedienschutz im Internet Jugendmedienschutz im Internet Technik, die Eltern und Erziehern helfen soll Vortrag an der Grundschule Falkenstein 30. Oktober 2008 Stefan Pattberg Gefahren im Internet: Unzureichender Schutz vor unerwünschten

Mehr

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein

Nutzungsordnung für die Computereinrichtungen am Göttenbach-Gymnasium Idar-Oberstein 1. Allgemeines Nachfolgende Regelung gilt für die Benutzung der schulischen Informations- und Kommunikationstechnik (wie Computereinrichtungen, Internet, E-Mail) durch Schülerinnen und Schüler. Die vorliegende

Mehr

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück

Gefahren im Internet. Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Gefahren im Internet Medienpädagogisch-informationstechnische Beratung (MIB) Frau Koch, Herr Glück Medienpädagogischinformationstechnische Beratung Beratung bei Internet-Nutzung und gefahren Beratung zu

Mehr

Gut zu wissen! Gefahren durch Gaming

Gut zu wissen! Gefahren durch Gaming Gut zu wissen! Gefahren durch Gaming Einführung Liebe Leserin, lieber Leser, die Spieleindustrie hat einen Umsatz von über 2 Milliarden Euro allein in Deutschland. Gaming (engl. spielen ) bestimmt den

Mehr

Vereinbarung der Rahmenbedingungen für Webseitenbetreiber innerhalb des sicheren Surfraums für Kinder im Rahmen der Initiative Ein Netz für Kinder

Vereinbarung der Rahmenbedingungen für Webseitenbetreiber innerhalb des sicheren Surfraums für Kinder im Rahmen der Initiative Ein Netz für Kinder 2007-2014 fragfinn e.v. Seite 1 von 6 Vereinbarung der Rahmenbedingungen für Webseitenbetreiber innerhalb des sicheren Surfraums für Kinder im Rahmen der Initiative Ein Netz für Kinder Mit dem Ziel, einen

Mehr

Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen

Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen Chat, Messenger und Web 2.0 - Rechtliche Rahmenbedingungen Ein Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Alles was Recht ist die Protagonisten Fabian Schmieder ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut

Mehr

Jugendschutzfilter JusProg. Leitfaden zur Installation und Einrichtung

Jugendschutzfilter JusProg. Leitfaden zur Installation und Einrichtung Jugendschutzfilter JusProg Leitfaden zur Installation und Einrichtung Titel: Jugendschutzfilter JusProg Leitfaden zur Installation und Einrichtung Autor: klicksafe Redaktion Stand: Juli 2012 Herausgeber:

Mehr

Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! -

Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! - Andreas Richterich Linksammlung Computer, Internet und Mobiltelefone (Stand 1/2013) - kein Anspruch auf Vollständigkeit! - Sortierung: 1) Medien allgemein 2) Computerspiele 3) Internetsicherheit 4) Mobiltelefone

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen

BPJMTHEMA. Wegweiser Jugendmedienschutz. Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Wegweiser Jugendmedienschutz Ein Überblick über Aufgaben und Zuständigkeiten der Jugendmedienschutzinstitutionen in Deutschland Impressum BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Herausgeber Bundesprüfstelle

Mehr

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim

Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim Nutzungsordnung für das Notebook-Netz am Gymnasium Veitshöchheim 2006 11 12 1 Allgemeines Das Notebook-Netz und das Internet dienen der Arbeit im Unterricht. Der Erfolg des Gesamtsystems hängt von dem

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

ESS Das ENC Security System

ESS Das ENC Security System ESS Das ENC Security System Sicherheit geht uns alle an! Version 13.1.0 Kinder und Jugendschutz im Internet Computerunterricht in der 4b einer Grundschule: Alina und Sandra, beide 10 Jahre alt, kichern

Mehr

Kinderschutzprogramme für das Internet

Kinderschutzprogramme für das Internet Kinderschutzprogramme für das Internet Was ist das und warum braucht man das? Dass Kinder im Internet surfen, spielen, kommunizieren oder Informationen für die Schule suchen, ist längst Realität. DOCH

Mehr

Kinderschutzprogramme für das Internet

Kinderschutzprogramme für das Internet Kinderschutzprogramme für das Internet Was ist das und warum braucht man das? Dass Kinder im Internet surfen, spielen, kommunizieren oder Informationen für die Schule suchen, ist längst Realität. DOCH

Mehr

LMK Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz

LMK Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz LMK Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz Anstalt des öffentlichen Rechts WIR GESTALTEN MEDIENVERANTWORTUNG! Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz Wiederholung

Mehr

Sicher surfen selber spielen!

Sicher surfen selber spielen! Sicher surfen selber spielen! Elternabend am 16. Januar 2012 Sicher surfen selber spielen! Einführung Soziale Netzwerke Kindersicherungsprogramme Computerspiele Offene Fragerunde Einführung Informieren

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

INTERNETSICHERHEIT IM KINDERZIMMER

INTERNETSICHERHEIT IM KINDERZIMMER INTERNETSICHERHEIT IM KINDERZIMMER Inhaltsverzeichnis Regeln für den richtigen Umgang... 4 Schutzprogramme haben Grenzen... 4 So funktionieren Kinderschutzfilter... 5 Filtertechniken... 5 Windows Live

Mehr

Digitales Recht: Spielregeln für den Umgang mit E-Book, Social Media und WLAN

Digitales Recht: Spielregeln für den Umgang mit E-Book, Social Media und WLAN Digitales Recht: Spielregeln für den Umgang mit E-Book, Social Media und WLAN Teil 2 Internet & WLAN Fortbildung Büchereizentrale Niedersachsen Lüneburg 3. Dez. 2014 Fragestellungen der Büchereizentrale:

Mehr

G Data Whitepaper. Behaviour Blocking. Geschützt. Geschützter. G Data. Marco Lauerwald Marketing

G Data Whitepaper. Behaviour Blocking. Geschützt. Geschützter. G Data. Marco Lauerwald Marketing G Data Whitepaper Behaviour Blocking Marco Lauerwald Marketing Geschützt. Geschützter. G Data. Inhalt 1 Behaviour Blocking Mission: Unbekannte Bedrohungen bekämpfen... 2 1.1 Unbekannte Schädlinge: Die

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis

Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis Benutzerordnung für die Verwendung der Geräte und des Netzwerkes der Paul-Gerhardt-Schule in Dassel Inhaltsverzeichnis A Benutzung der Computer und sonstiger Hardware in der Schule...2 1 Anwendungsbereich...2

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

klickitsafe Syllabus 2.0

klickitsafe Syllabus 2.0 klickitsafe Syllabus 2.0 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1. Umgang mit Informationen aus dem Netz 1.1 Interpretation von Suchmaschinenergebnissen 1.1.1 Die Arbeitsweise von Suchmaschinen verstehen

Mehr

FAQ Datenschutz an Schulen

FAQ Datenschutz an Schulen FAQ Datenschutz an Schulen I. Allgemeine Fragen: 1. Was bedeutet Datenschutz und wer ist für den Datenschutz an öffentlichen Schulen verantwortlich? Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem "Volkszählungsurteil"

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Beschwerdeordnung der eco Internet Beschwerdestelle

Beschwerdeordnung der eco Internet Beschwerdestelle Beschwerdeordnung der eco Internet Beschwerdestelle 1 Beschwerdeberechtigung (1) Jeder Internetnutzer kann seiner Ansicht nach rechtswidrige, insbesondere jugend(medien)schutzrelevante Internetinhalte

Mehr

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV

Frage 2: Geeignetheit der Modelle Monopol / Konzession / Freier Markt zur Erreichung der Ziele des 1 GlüStV Stellungnahme der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.v. im Rahmen der strukturierten Anhörung zum Thema Zukunft des Glücksspielwesens in Deutschland Die FSM ist seit 2005 als Einrichtung

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung

GESUNDHEITSBEZIRK Brixen. Internetnutzung Internetnutzung Wir freuen uns, Ihnen eine unentgeltliche Internetverbindung über ein Funk-Netz (WLAN) im Krankenhaus und Sterzing zur Verfügung stellen zu können. Die Patienten müssen sich das erste Mal

Mehr

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München

Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, Universität der Bundeswehr München Digitale Privatsphäre Heranwachsende und Datenschutz auf Sozialen Netzwerkplattformen Ergebnisse der Experten-Interviews und Konsequenzen für medienpädagogisches Handeln Prof. Dr. Gabi Reinmann, 29. Oktober

Mehr

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt"

Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei Digitaler Gewalt Möglichkeiten des Rechtsschutzes bei "Digitaler Gewalt" Rechtsanwältin Astrid Ackermann, LL.M. Fachanwältin für IT-Recht Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht Fachtagung Digitale Gewalt 07. April 2014

Mehr

Benutzerordnung für die Verwendung von PCs und der Kommunikationsplattform IServ der Oberschule Flotwedel

Benutzerordnung für die Verwendung von PCs und der Kommunikationsplattform IServ der Oberschule Flotwedel Füreinander da sein - miteinander leben und lernen Oberschule Flotwedel Schulstr. 29 29358 Eicklingen Tel.: 05144/92497 Fax: 05144/93654 Email: info@obs-flotwedel.de Internet: www.obs-flotwedel.de Benutzerordnung

Mehr

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten

Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Rechtliche Aspekte und Grundlagen zu Cyber-Mobbing, Happy Slapping, Sexting und jugendgefährdenden Inhalten Strafrechtliche Regelungen Verschiedene Paragrafen des Strafgesetzbuchs regeln die unterschiedlichen

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET www.schau-hin.info schwerpunkt internet KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM INTERNET Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::::::: Einleitung ::::::: Surfen :::::: surfen Wie lange ist zu lange? Kinder lernen

Mehr

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte. Schulen am Netz wo bleibt der Datenschutz?

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte. Schulen am Netz wo bleibt der Datenschutz? Schulen am Netz wo bleibt der Datenschutz? Beitrag für Neues Lernen (Zs. der BSJB 9.4.2001) Von Peter Schaar, stv. Hamburgischer Datenschutzbeauftragter (peter.schaar@datenschutz.hamburg.de) Die Anbindung

Mehr

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider.

Haftung. im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort. Unterscheidung in drei verschiedene Provider. Content Provider. Haftung im Regelfall Wahl zwischen Handlungs- und Erfolgsort Unterscheidung in drei verschiedene Provider Content Provider Access Provider Host Provider 1 Haftung Content Provider Content Provider Derjenige,

Mehr

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 -

Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1. - Stand: 1. Juli 2010 - INNENMINISTERIUM AUFSICHTSBEHÖRDE FÜR DEN DATENSCHUTZ IM NICHTÖFFENTLICHEN BEREICH Datenschutzrechtliche Hinweise zum Einsatz von Web-Analysediensten wie z.b. Google Analytics 1 - Stand: 1. Juli 2010 -

Mehr

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz

Nutzungsbedingungen. Urheberschutz Nutzungsbedingungen Urheberschutz Die in der genutzten Event-App veröffentlichten Inhalte und Werke sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf

Mehr

Warum ich meiner Fraktion die Zustimmung zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) empfehlen werde...

Warum ich meiner Fraktion die Zustimmung zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) empfehlen werde... Warum ich meiner Fraktion die Zustimmung zum Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) empfehlen werde......möchte ich all denjenigen erklären, die ein ernsthaftes Interesse an einer argumentativen Auseinandersetzung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG

Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz. Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Jugendmedienschutz Swisscom engagiert sich für Medienkompetenz Christian Grasser Leiter Community Affairs Swisscom AG Herausforderung Neue Medien 2 Gestern Radio, Fernsehen und Telefon Heute Mobiles Telefonieren

Mehr

Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt." Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene

Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt. Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene Recht Jugendschutz Recht begutachtet. Recht Einzelnen auf Jugendmedienschutz festgestellt." Auf der Grundlage der grundgesetzlichen Ermächtigung in Art. 6 Abs. 2, 5 Abs. 2 regeln verschiedene Gesetze .

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

Technische Möglichkeiten des Jugendschutzes im Internet

Technische Möglichkeiten des Jugendschutzes im Internet RdJB 3/2006 341 Thomas Günter/Friedemann Schindler Technische Möglichkeiten des Jugendschutzes im Internet 1 Einführung Das Internet stellt den Jugendschutz vor besondere Herausforderungen und erfordert

Mehr

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim

Impressum. Angaben gemäß 5 TMG: Vertreten durch: Kontakt: Registereintrag: Umsatzsteuer-ID: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Impressum Angaben gemäß 5 TMG: Farbenmühle mcdrent GmbH & CO. KG Hagdorn 13 45468 Mülheim Vertreten durch: Jens Müller Kontakt: Telefon: 004915168497847 E-Mail: info@mcdrent.de Registereintrag: Eintragung

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung

Aktuelle Rechtsprechung Aktuelle Rechtsprechung Zur Sperrungsverpflichtung von Access- Providern Dipl. Jur. Eva Schröder Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ITM Forschungsstelle Recht im DFN 1 Zivilgerichtliche Entscheidungen

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Technische Möglichkeiten im Jugendmedienschutz. Jörg-Olaf Schäfers, olaf@netzpolitik.org

Technische Möglichkeiten im Jugendmedienschutz. Jörg-Olaf Schäfers, olaf@netzpolitik.org Technische Möglichkeiten im Jugendmedienschutz Jörg-Olaf Schäfers, olaf@netzpolitik.org Übersicht JMStV & JMStV-E aus netzpolitischer Sicht Worum geht es? Die eine Seite: Der Anbieter und sein Serviceprovider

Mehr

B J P M !MKNSRCPQNGCJC

B J P M !MKNSRCPQNGCJC BPJMTHEMA ISSN 1865 0813 Liebe Leserinnen, liebe Leser, Liebe Eltern, Computer und Internet sind aus dem Alltag unserer Kinder nicht mehr wegzudenken. Nach der aktuellen KIM-Studie 2006 zählen 81 Prozent

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Muster für eine Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler

Muster für eine Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler Anhang 1 Muster für eine Nutzungsordnung der EDV-Einrichtung und des Internets an Schulen für Schülerinnen und Schüler A. Allgemeines Die EDV-Einrichtung der Schule und das Internet können als Lehr- und

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co.

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zur sicheren Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing & Co. Sicher unterwegs in Facebook,

Mehr

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes

Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Überlegungen zur Struktur eines Schulnetzes Kurzbeschreibung Viele Schulen arbeiten heute mit einem Computernetzwerk, das unterschiedlichen Anforderungen genügen muss. Bereits durch eine entsprechende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Einführung. Teil 2: Problemstellung. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... XV Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Teil 1: Einführung A. Herausforderungen der Informationsgesellschaft für den Jugendmedienschutz... 1 B. Sperrverfügungen als alternative Rechtsdurchsetzungsstrategie?...

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

5. Linktipps für Eltern

5. Linktipps für Eltern Seite 116 5. Linktipps für Eltern 5.1 Infos zum Thema Computerspiele & Medienerziehung....... Seite 117 5.2 Pädagogische Spiele-Empfehlungen.................... Seite 117 5.3 Prüf-, Kontroll- und Beschwerde-Instanzen..............

Mehr

Umfassender Internetfilter für jede Art und Größe von Netzwerken.

Umfassender Internetfilter für jede Art und Größe von Netzwerken. Umfassender Internetfilter für jede Art und Größe von Netzwerken. UMFASSENDE INTERNETFILTERUNG UserGate Web Filter ist eine Gateway-Lösung für die Steuerung der Internetnutzung aller Geräte in einem lokalen

Mehr

WLAN-AGB. 1. Gegenstand. 2. Nutzungsberechtigung. 3. Sicherheit

WLAN-AGB. 1. Gegenstand. 2. Nutzungsberechtigung. 3. Sicherheit Seite 1/5 WLAN-AGB 1. Gegenstand Die nachfolgenden WLAN-AGB regeln die Nutzung und den Zugang zum WLAN ( BVB WLAN ) der Borussia Dortmund GmbH und Co. KGaA ( BVB ). 2. Nutzungsberechtigung 2.1. Die Nutzung

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden.

22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. 22 KUG (Recht am eigenen Bild) Bildnisse dürfen nur mit Einwilligung des Abgebildeten verbreitet oder öffentlich zur Schau gestellt werden. Die Einwilligung gilt im Zweifel als erteilt, wenn der Abgebildete

Mehr

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co

Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht. Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Soziale Netzwerke Basisschutz leicht gemacht Tipps zur sicheren Nutzung von Facebook, Xing & Co Sichere Nutzung sozialer Netzwerke Über soziale Netzwerke können Sie mit Freunden und Bekannten Kontakt aufnehmen,

Mehr

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks

Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen. Dr. Thomas Probst Holger Brocks Datenschutzrechtliche Anforderungen an schulische IT-Infrastrukturen Dr. Thomas Probst Holger Brocks Worüber wir sprechen werden (Verarbeitung der personenbezogenen Daten) in pädagogischdidaktischen Anwendungen

Mehr

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT?

bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Tablets, Smartphones, Clouds und jeder bringt was mit Wohin bewegt sich die Schul IT? Vortrag im Rahmen des Infotags Verlässliche IT Infrastruktur für Schulen und Schulträger, Oldenburg, 10.07. 2012 Dr.

Mehr

Chatten Handys Games. Hilfe für die RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN

Chatten Handys Games. Hilfe für die RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN Chatten Handys Games Welt! Hilfe für die Digitale RATGEBER FÜR KINDER, JUGENDLICHE UND ELTERN 1 Das Betriebssystem ständig aktualisieren; stets alle Sicherheitsupdates installieren! 2 Verwendung einer

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Grundsätze der und Aufsichtsführung Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Stand: Februar 2011 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen.

Mehr

Präsentation und Verkauf von Computerspielen im Internet

Präsentation und Verkauf von Computerspielen im Internet Präsentation und Verkauf von Computerspielen im Internet Im Jahr 2005 führte jugendschutz.net in Abstimmung mit den Obersten Landesjugendbehörden und dem ständigen Vertreter bei der USK eine Untersuchung

Mehr

b) KaiserGames bemüht sich stets um Vollständigkeit, Aktualität und Funktionstüchtigkeit seines Online-Angebotes, ist dazu aber nicht verpflichtet.

b) KaiserGames bemüht sich stets um Vollständigkeit, Aktualität und Funktionstüchtigkeit seines Online-Angebotes, ist dazu aber nicht verpflichtet. AGB Betreiber des Internetportals SpielAffe.de ist die KaiserGames GmbH, Schanzenstr. 6-20, 51063 Köln (nachfolgend "KaiserGames" oder "Der Anbieter" genannt). KaiserGames bietet mit SpielAffe.de ein kostenloses

Mehr

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen

BayerONE. Allgemeine Nutzungsbedingungen BayerONE Allgemeine Nutzungsbedingungen INFORMATIONEN ZU IHREN RECHTEN UND PFLICHTEN UND DEN RECHTEN UND PFLICHTEN IHRES UNTERNEHMENS SOWIE GELTENDE EINSCHRÄNKUNGEN UND AUSSCHLUSSKLAUSELN. Dieses Dokument

Mehr

Content-Filter. Projektskizze zum BPS-Projekt. Autor: Jan Kaiser Version 1.5 (08/2004)

Content-Filter. Projektskizze zum BPS-Projekt. Autor: Jan Kaiser Version 1.5 (08/2004) Projektskizze zum BPS-Projekt Content-Filter Autor: Jan Kaiser Version 1.5 (08/2004) Ausbildungsbetrieb: fraline IT-Schul-Service (FH FFM) Zeitrahmen: 01.03.2004 31.07.2004 Betreuung: Thomas Knaus Grafik

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL

Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Internet Security für DSL Stand: 02. 02. 2009 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien 1 INHALTSVERZEICHNIS Entgeltbestimmungen:... 3 Leistungsbeschreibung:...

Mehr

Website-Regelwerk. Badmintonabteilung des VfB Hermsdorf. der. (verabschiedet durch die Abteilungsleitung am 28.3.06)

Website-Regelwerk. Badmintonabteilung des VfB Hermsdorf. der. (verabschiedet durch die Abteilungsleitung am 28.3.06) Website-Regelwerk der Badmintonabteilung des VfB Hermsdorf (verabschiedet durch die Abteilungsleitung am 28.3.06) Vorwort Lieber Leser, vielen Dank für Dein Interesse an diesem Regelwerk! Wir würden uns

Mehr

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen

2008 ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung, Bad Frankenhausen Die KICS - Kinder-Computer-Schule wird betrieben durch: ABP - Agentur für Bildung und Personalentwicklung Geschäftsführer: Herr Frank Herzig Am Teichfeld 31 06567 Bad Frankenhausen fon: +49 (0) 34671 76479

Mehr

Folgende Daten dürfen bei der Nutzung der Lernplattform erhoben und verarbeitet werden:

Folgende Daten dürfen bei der Nutzung der Lernplattform erhoben und verarbeitet werden: Nutzungsbedingungen der Moodle-Lernplattform [DSB-Moodle] Liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, die Nutzung von internetbasierten Lernplattformen ist mittlerweile eine verbreitete

Mehr