Wireless Dual-Band N Router DWRT-600N

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wireless Dual-Band N Router DWRT-600N"

Transkript

1 Wireless Dual-Band N Router DWRT-600N Anleitung Quality Service Group

2 Produktbezeichnung: Dual-Band N Router (DWRT-600N) Veröffentlichung: 2010/9 Anleitung: V1.0 Webseite: Brickcom Corporation. Alle Rechte vorbehalten - -

3 Inhaltsverzeichnis Einführung... 1 Verpackungsinhalt... 1 Wireless Dual-Band N Router Überblick... 1 LEDs... 1 Anschlüsse... 3 Systemanforderungen... 3 Installation des Brickcom Routers... 4 Finden eines geeigneten Aufstellorts für den Router... 5 Anbringung an einer Wand... 5 Verbinden mit einer Brickcom Netzwerkkamera... 5 Einstellen von USB Speichermedien... 7 Zugriff auf USB Speichermedien... 9 Über die Router GUI Über die Netzwerkfreigabe Über ein DLNA-Kompatibles Gerät Fortgeschrittene Routereinstellungen Internet Menü Internet Adresse Videostreamingoptimierung Zeitsteuerung Internetgeschwindigkeitstest Router Menü Router IP Firmware Version Firewall Automatische Anmeldung USB Netzwerk Medium Brickcom Netzwerkkameraliste Router Neustart Wireless Menü Einstellungen bearbeiten WPS (Wi-Fi Protected Setup) Erweitert WLAN Sicherheitstipps

4 Einführung Verpackungsinhalt Brickcom Dual-Band Wireless N Router Ethernet Kabel Stromadapter Schnelleinführung Wireless Dual-Band N Router Überblick Der Brickcom DWRT-600N ist ein speziell für IP Überwachungssysteme entwickelter Dual-Band Wireless Router. Der DWRT-600N arbeitet gleichermaßen mit Ethernet und Dual-Band Wireless (802.11a/b/g/n) Netzwerk Überwachungsgeräten wie z.b. IP-Kameras, Netzwerkvideorekordern und BrickOne Solution Netzwerkzubehör. Bis zu vier Netzwerkgeräte können über den integrierten 4-Port 10/100 Switch mit dem Router per Netzwerkkabel verbunden werden. Durch simultane Dual-Band Drahtlosübertragung kann der Router die Übertragungen von Netzwerkkameras gegenüber regulären Dateien priorisieren, um flüssige Video und Audioüberwachung zu ermöglichen. Benutzer können über 2.4 GHz Band im Internet surfen während Brickcom Wireless Kameras hochqualitative Bilder über 5 GHz Band liefern. Dieser Wireless Router wurde entwickelt, um die Verbindung zwischen Brickcom Netzwerkkameras und dem Local Area Network zu vereinfachen. Gerätebeschreibung LEDs Strom, WLAN Kamera, WPS (Wi-Fi Protected Setup) WAN - 1 -

5 LED LED Verhalten Beschreibung Strom, WLAN Leuchtet Router und WLAN sind eingeschaltet. Strom, WLAN Blinkt Der Router sendet oder empfängt Daten über das Netzwerk. Kamera, WPS (Wi-Fi Protected Setup) Kamera, WPS (Wi-Fi Protected Setup) Kamera, WPS (Wi-Fi Protected Setup) Leuchtet Blinkt Leuchtet nicht Der Router ist verbunden mit Netzwerk Kamera(s). Der Router verbindet sich gerade mit einem WPS Gerät. Es wird nur eine simultane WPS Verbindungssession unterstützt, also warten Sie bis das LED aufhört zu blinken, bevor Sie ein weiteres WPS Gerät anschließen. Während des WPS Setups trat ein Fehler auf. Stellen Sie sicher, dass das Gerät WPS unterstützt und versuchen es nochmal. WAN Leuchtet Die Internetverbindung arbeitet. WAN Blinkt Über den Internet Port gibt es Netzwerkaktivität

6 Anschlüsse 1. WPS (Wi-Fi Protected Setup) Taste: WLAN-Geräte die WPS unterstützen, können automatisch konfiguriert werden. 2. USB-Anschluss: Für den Anschluss eines USB-Geräts. 3. Internet: Für den Internetanschluss. 4. Ethernet: Anschluss von PCs und anderen Geräten über Ethernet Kabel. Die LED unter dem Port leuchtet bei Anschluss eines Geräts und blinkt bei Netzwerkaktivität an diesem Port. 5. Reset: Drücken und halten Sie diese Taste für ca. zehn Sekunden um den Router auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Alle Einstellungen inklusive Benutzername und Passwort werden gelöscht und auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt. 6. Power: Anschluss des Stromadapters. Die LED unter dem Port leuchtet, wenn der Router an ist und blinkt beim Systemstart wenn der Router einen Selbstdiagnosetest durchläuft. Systemanforderungen Breitband Internetverbindung, wie Kabel oder DSL Modem mit Ethernet (RJ45) Verbindung Mindestens ein Computer mit einem Netzwerkadapter Installiertes TCP/IP Netzwerk Protokoll auf jedem Computer Extra Ethernet (RJ-45) Kabel Internetbrowser (z.b. Internet Explorer, Firefox oder Safari) - 3 -

7 Installation des Brickcom Routers Benötigte Ausrüstung: Brickcom Router, Stromadapter und Ethernet Kabel (in Verpackung enthalten) High-Speed Internetverbindung und Zugang zum Internet Modem Zusätzliches Ethernet Kabel Ein Internetbrowser Schrittweise Anleitung 1. Ziehen Sie das Stromkabel aus ihrem Internet Modem. 2. Schließen Sie eins der Ethernet Kabel an den Router am Port 1 an. 3. Verbinden Sie das andere Ende des Ethernet Kabels mit einem Computer. 4. Verbinden Sie das andere Ethernet Kabel mit dem Internet Modem und Internet Port des Routers. 5. Schließen Sie das Internet Modem wieder an den Strom an. Warten Sie ca. 30 Sekunden und schließen den Router an den Strom an. 6. Warten Sie ca. 30 Sekunden bis der Router sich verbunden hat und öffnen einen Internetbrowser. Öffnen Sie die Adresse (oder ), um das Web GUI des Routers zu öffnen. 7. Klicken Sie auf die Icons (INTERNET, ROUTER, WIRELESS), um das zugehörige Menü zu öffnen

8 Finden eines geeigneten Aufstellorts für den Router Folgende Aspekte sollten beim Aufstellen des Routers beachtet werden: Stellen Sie den Router möglichst nah an das Zentrum der WLAN Geräte. Die Verbindung wird schwächer, je weiter entfernt Router und Gerät sind. Innerhalb von Gebäuden beträgt die maximale Reichweite 60m. Stellen Sie den Router nicht in die Nähe von Geräten, die Störungen verursachen, wie z.b. Mikrowellen, Kühl- und Metallschränke. Falls das Funksignal zu schwach ist, überprüfen Sie, ob Objekte das Signal des Routers blockieren. Für ausreichende Belüftung, lassen Sie mind. 10 cm frei auf allen Seiten des Routers. Stellen Sie den Router nicht an Orte mit hoher Feuchtigkeit, Staub- oder Rauchbildung. Lesen Sie diese Anleitung gründlich durch, bevor sie den Router einstellen. Anbringung an einer Wand Der Router besitzt zwei Aufhängungsöffnungen für die Wandmontage. Achtung: Brickcom haftet nicht für Schäden, die durch unsichere Befestigung entstehen. 1. Wählen Sie eine flache und stabile Wand in Nähe einer Steckdose. 2. Bohren Sie zwei Löcher mit 152 mm Abstand in die Wand. 3. Schrauben Sie in jedes Loch eine Schraube und lassen 3mm des Schraubenkopfes herausragen. 4. Legen Sie die Aufhängungsöffnungen auf der Unterseite des Routers auf die Schrauben bis die Öffnung gut auf den Schrauben sitzt. Verbinden mit einer Brickcom Netzwerkkamera Folgen Sie diesen Schritten, um den Webbasierten Liveview der Kamera über den Router zu starten. 1. Installieren Sie die Kamera(s) und Access Points. 2. Starten Sie EasyConfig und die Kamera(s) im Netzwerk werden in der Übersicht angezeigt. Ein Doppelklick auf die gewünschte Kamera verbindet diese

9 Achtung: Installieren Sie EasyConfig von der der Kamera beigelegten CD. 3. Geben Sie Benutzername und Passwort der Kamera ein. Standardbenutzer und Passwort sind admin/ admin. 4. Folgen Sie den Anweisungen der EasyConfig Software, um die IP-Adresse der Kamera und EasyLinkTM zu konfigurieren. 5. Wenn Sie die Konfiguration der IP-Adresse erfolgreich abgeschlossen haben, klicken Sie auf <Live View>, um das Videobild dieser Kamera zu sehen. Achtung: 5GHz Band hat eine höhere Priorität als 2.4GHz Band, falls sie Kameras mit Dual Band WiFi verwenden

10 Einstellen von USB Speichermedien In diesem Abschnitt wird beschrieben wie ein USB Speichermedium an den Router angeschlossen und als Speichergerät für eine Netzwerkkamera verwendet wird. Der Router wird als Samba Server fungieren, die Daten der Kamera werden also per Sambaprotokoll übertragen. Achtung: Folgende Beschreibung bezieht sich auf Brickcom Netzwerkkameras. Die Sambaeinstellungen für andere Netzwerkkameras können variieren. Schrittweise Anleitung: 1. Schließen Sie das Speichergerät an den USB-Port an. 2. Öffnen Sie das GUI des Routers. Im Router Menü werden angeschlossene USB-Geräte angezeigt. 3. Klicken Sie auf den Namen des Geräts, um darauf zuzugreifen und überprüfen den Hauptverzeichnisnamen

11 4. Rufen Sie die Samba Einstellungen der Netzwerkkamera auf und geben folgendes ein. Server Address- Eingabe der IP-Adresse des Brickcom Routers. *Username- guest *Password- guest *Workgroup- Lassen Sie dieses Feld leer *Share folder- Geben Sie den Hauptverzeichnisnamen des USB-Geräts ein. 5. Klicken Sie auf Test, um die Samba Einstellungen zu überprüfen. Falls die Einstellungen korrekt sind, wird eine Datei namens IPCamSambaTest.txt angelegt. 6. Klicken Sie auf Apply, um die Einstellungen zu speichern. 7. Das USB-Speichermedium kann nun verwendet werden, um Videodateien und Schnappschüsse der Netzwerkkamera zu speichern. Um Daten auf den Samba Server zu speichern, öffnen Sie die Ereigniseinstellungen der Kamera. Geben Sie das Ereignis ein und wählen <Save Stream to Samba> oder <Save Snapshot to Samba>, um Videos oder Schnappschüsse bei Auftreten des Ereignisses aufzunehmen

12 - 9 -

13 Zugriff auf USB-Speichermedien Wenn ein USB-Speichermedium an den USB-Port des Routers angeschlossen wird, können die Dateien auf dem Medium für alle Computern im Netzwerk freigegeben werden. Der Router ist ein DLNA Server, was bedeutet, dass auf Musik, Fotos und Videos auf dem USB-Medium automatisch von einem DLNA-konformen Gerät aus zugegriffen werden kann. ACHTUNG: Das USB-Speichermedium, muss mit NTFS oder FAT formatiert sein. Es gibt drei Möglichkeiten auf die Dateien des USB-Geräts zuzugreifen: aus der Router GUI, über die Netzwerkfreigabe oder über ein DLNA-kompatibles Gerät (nur Mediendateien). Über die Router GUI 1. Stellen Sie sicher, dass der Computer korrekt mit dem Router über WLAN oder Ethernet verbunden ist. 2. Verbinden Sie ein externes USB-Speichermedium mit dem USB-Port des Routers. 3. Öffnen Sie die Seite (oder ) mit dem Browser. Das Router GUI wird automatisch gestartet und der Name des USB-Geräts wird in den Routereinstellungen angezeigt. 4. Klicken Sie auf den Namen des Geräts, um es zu durchsuchen

14 Über die Netzwerkfreigabe 1. Stellen Sie sicher, dass der Computer korrekt mit dem Router über WLAN oder Ethernet verbunden ist. 2. Verbinden Sie ein externes USB-Speichermedium mit dem USB-Port des Routers. 3. Mit dem Computer (Windows oder Mac) durchstöbern Sie das Netzwerk nach dem USB-Speichergerät. Über ein DLNA-Kompatibles Gerät 1. Stellen Sie sicher, dass der Computer korrekt mit dem Router über WLAN oder Ethernet verbunden ist. 2. Verbinden Sie ein externes USB-Speichermedium mit dem USB-Port des Routers. 3. Auf dem DLNA-kompatiblen Gerät aktualisieren sie die Netzwerkliste und suchen den Brickcom Digital Media Server. 4. Durchstöbern sie den Server, um Mediendateien zu finden und abzuspielen. Fortgeschrittene Routereinstellungen Nach dem Einstellen des Routers, öffnen Sie mit einem Webbrowser die Webseite des Routers. Auf der Hauptseite des Routers können Sie: Einstellungen und Router Status ansehen. Eine Firewall einstellen, um mit verschiedenen Anwendungen zu arbeiten (Portweiterleitung). Sicherheitseinstellungen vornehmen. Benutzername und Passwort festlegen. Den Router neu starten. Die Firmware des Routers aktualisieren. Achtung: Hierbei handelt es sich, um fortgeschrittene Einstellungen, welche nur von erfahrenen Personen verändert werden sollten

15 1. Brickcom: Rückkehr zur Hauptseite. 2. Internet Status: Ein grüner Haken bedeutet, dass die Internetverbindung funktioniert. Ein rotes X symbolisiert, dass die Internetverbindung nicht funktioniert. 3. Einstellungen: Klicken Sie auf ein Icon, um die Einstellungen zu ändern. 4. Hilfe: Öffnet die Bedienungsanleitung. Zugriff auf das Router GUI: 1. Auf einem Computer, der mit dem Router verbunden ist, öffnen Sie einen Internetbrowser (wie z.b. Internet Explorer, Firefox oder Safari). 2. Geben Sie (oder ) in die Adressleiste des Browsers ein. 3. Klicken Sie INTERNET, ROUTER oder WIRELESS und öffnen das zugehörige Menü

16 Internet Menü Im Internet Menü werden Interneteinstellungen angepasst. Internet Adresse Die IP-Adresse des Routers aus Sicht des Internets wird hier angezeigt. Um Änderungen vorzunehmen, klicken Sie auf Erweitert. Die erweiterten Interneteinstellungen werden angezeigt. Klicken Sie auf Einstellungen speichern, um geänderte Einstellungen zu übernehmen oder Abbrechen, um die Änderungen zu widerrufen. Erweiterte Optionen Konfiguration Wählen Sie DHCP-Server, damit der Router die Interneteinstellungen automatisch vornimmt (empfohlen). Wählen Sie Statische IP, um manuell eine permanente IP-Adresse für den Router zu bestimmen. Wählen Sie PPPoE, falls der Router mit einem DSL-Anschluss, welcher PPPoE benötigt, verbunden ist. Geben Sie PPPoE Benutzername und Passwort ein

17 Internet IP-Adresse: Dies ist die IP-Adresse des Routers im Internet. Diese erhalten Sie von ihrem ISP. Subnetz Maske: Dies ist die Subnetz Maske des Routers. Ändern Sie diesen Wert nur, falls es einen speziellen Grund dafür gibt. Diese erhalten Sie von ihrem ISP. Standard Gateway: Die ISP-Server IP- Adresse. Diese erhalten Sie von ihrem ISP. DNS 1-2: Der Domain Name Server (DNS) übersetzt URLs in IP-Adressen. Falls Statische IP ausgewählt wurde, muss die DNS IP-Adresse beim ISP angefragt werden. MTU: MTU ist die Maximum Transmission Unit und definiert die maximale Paketgröße für Internetübertragungen. Wählen Sie Manuell, um diese Größe selbst einzugeben oder Auto, um die MTU automatisch durch den Router wählen zu lassen. MAC-ADRESSE KLONEN: Jeder Netzwerkadapter hat eine eindeutige MAC-Adresse. Manche ISPs verlangen, dass die MAC-Adresse bei ihnen registriert wird, um den Zugriff auf das Internet zu ermöglichen. Falls Sie bereits eine MAC-Adresse bei ihrem ISP registriert haben, können Sie diese hier eingeben. An/Aus: De-/Aktivierung des MAC-Adressen Klonens. MAC-Adresse: Eingabe der beim ISP registrierten MAC-Adresse. Klonen der MAC meines PCs: Durch einen Klick wird die MAC-Adresse des aktuell verwendeten Computers übernommen. DDNS: DDNS weist einer dynamischen Internet IP-Adresse eine feste Internetadresse zu. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie eine Webseite, einen FTP-Server oder andere Server hinter

18 dem Router verwenden. Zuerst müssen Sie sich bei einem DDNS Service Provider (www.dyndns.org oder registrieren und wählen dann hier den Provider aus. ZEITEINSTELLUNG: Auswahl der gewünschten Zeitzone aus diesem Dropdown-Menü. Außerdem kann die automatische Zeitumstellung aktiviert werden. Videostreamingoptimierung Aktiviert die automatische Videostreamingoptimierung von Brickcom IP-Kameras. Um Geräte hinzuzufügen, die nicht von Brickcom stammen: 1. Geben Sie die MAC-Adresse des neuen Geräts ein und klicken auf Hinzufügen. 2. Klicken Sie auf Angeschlossene Geräte und wählen das Gerät aus der Liste. Klicken Sie auf Änderungen speichern, um die Änderungen zu übernehmen oder Abbrechen, um den Vorgang abzubrechen. Zeitsteuerung Der Router kann so konfiguriert werden, dass Internetverbindungen zu bestimmten Zeiten oder für bestimmte Geräte erlaubt oder verboten werden. Wählen Sie An, um die Zeitsteuerung zu aktivieren. Die Regeln werden so festgelegt: 1. Klicken Sie auf Erweitert, um die Regeln festzulegen. 2. Geben Sie einen eindeutigen Namen für die Regel ein. 3. Wählen Sie, ob der Zugang Verweigert oder Erlaubt wird

19 4. Wählen Sie die Wochentage, an denen die Regel gültig sein soll. 5. Wählen Sie Start- und Endzeit der Regel. 6. Wählen Sie Anwenden, um die Regel zu aktivieren. 7. Klicken Sie auf Bearbeiten und wählen die Geräte, für die die Regel gelten soll, nach MAC- oder IP-Adresse aus. 8. Klicken Sie zum Abschluss auf Änderungen speichern oder Abbrechen. Weitere Optionen: Klicken Sie auf Löschen, um die Regel zu entfernen. Klicken Sie auf mehr, falls alle Regeln belegt sind und Sie neue definieren möchten. Internetgeschwindigkeitstest Klicken Sie auf Test starten, um die Geschwindigkeit der Internetverbindung zu testen. Die Resultate bedeuten folgendes: 1Mb 3Mb: Ideal für Standard Definition Streaming 3Mb 10Mb: Ideal für High Definition Streaming 10Mb +: Ideal für Multiple High Definition Streaming

20 Router Menü Im Router Menü werden Einstellungen, wie LAN-Einstellungen, Firmwareupdates und Zugriff auf USB-Geräte vorgenommen. Router IP Die IP-Adresse des Routers im LAN wird hier angezeigt. Klicken Sie auf Erweitert, wenn sie die Einstellungen ändern möchten. Erweiterte Einstellungen Router IP: Die IP-Adresse des Routers im lokalen Netzwerk. Subnetz Maske: Die Subnetz Maske des Routers. URL Adresse: Die URL des GUI. DHCP Server: Um den DHCP-Server des Routers zu deaktivieren, wählen Sie Aus (standardmäßig ist er An). Die restlichen DHCP Einstellungen werden ausgegraut. DHCP Reservierung: In diesem Menü können Sie MAC-Adressen feste IP-Adressen zuweisen. Um bereits angemeldeten Geräten feste IP-Adressen zuzuweisen, wählen Sie Geräte aus DHCP Liste auswählen, klicken auf Auswählen neben den gewünschten Geräten und klicken auf Geräte hinzufügen

21 Um ein Gerät manuell hinzuzufügen und eine IP-Adresse zuzuweisen, wählen Sie Gerät manuell hinzufügen aus der Dropdown-Liste und geben Gerätename, IPund MAC-Adresse ein. Danach klicken Sie auf hinzufügen. Um ein Gerät von der Liste zu entfernen, klicken Sie auf Entfernen neben dem Gerät. Start IP-Adresse: Der DHCP-Server fängt bei dieser IP an, Adressen zu vergeben. Wenn die IP-Adresse des Routers ist, muss die Start IP-Adresse oder höher, aber kleiner als sein. Maximale Anzahl Benutzer: Die maximale Anzahl von Geräten, die IP-Adressen vom DHCP-Server zugewiesen bekommen. Standard ist 50 und Maximum 155. IP-Adressbereich: Hier wird der IP-Adressbereich angezeigt. Basiert auf Start IP-Adresse und der maximalen Anzahl Benutzer. Leasedauer: Die maximale Dauer, die ein Gerät mit dem Router verbunden sein darf, bevor eine neue IP-Adresse zugewiesen wird. Standardwert ist 0 und bedeutet ein Tag. Statischer DNS 1-3: Das Domain Name System (DNS) übersetzt Domänen oder Webseiten in Internetadressen oder URLs. Kontaktieren Sie ihren ISP, um eine DNS-Server IP-Adresse zu bekommen. Bis zu drei DNS-Server können eingegeben werden, damit ein schnellerer Zugriff auf funktionierende DNS-Server gewährleistet ist. WINS: Falls Sie einen Windows Internet Naming Service (WINS) Server benutzen. Andernfalls lassen Sie die Felder leer. Klicken Sie zum Abschluss auf Änderungen speichern oder Abbrechen. Firmware Version Die aktuelle Firmware Version wird hier angezeigt. Um in das Einstellungsmenü zu gelangen, klicken Sie auf Erweitert. Klicken Sie zum Abschluss auf Änderungen speichern oder Abbrechen

22 Firmware Update 1. Wählen Sie die Update Datei, die sie heruntergeladen haben. 2. Klicken Sie auf Update starten. Achtung: Aktualisieren Sie die Firmware des Routers nur, falls ihr Router Probleme macht oder die Firmware eine neue Produktfunktion bietet, die Sie verwenden möchten. Werkseinstellung Zurücksetzen auf Werkseinstellung. Alle gespeicherten Änderungen werden von den Werkseinstellungen überschrieben. Protokoll Der Router überwacht den gesamten Datenverkehr der Internetverbindung. Durch Wahl von An wird das Protokoll aktiviert. Mit Protokoll betrachten können die Protokolldaten eingesehen werden. Backup und Wiederherstellung Wählen Sie Konfiguration speichern, um die aktuelle Routerkonfiguration zu speichern damit sie später wieder hergestellt werden kann. Folgen Sie den Instruktionen zur Speicherung der Einstellungen. Wählen Sie Konfiguration wiederherstellen, um einen gespeicherten Zustand wiederherzustellen. Folgen Sie den Instruktionen zur Wiederherstellung. Firewall Eine Firewall kann unerwünschten Datenverkehr blockieren. Standardmäßig ist die Firewall

23 aktiv. Durch einen Klick auf Erweitert, öffnen Sie das Menü mit den erweiterten Einstellungen. Port Weiterleitung Die Port Weiterleitung gestattet die Weiterleitung von Anfragen von außerhalb des Lokalen Netzwerkes an die passenden Geräte im lokalen Netzwerk. Vor Einsatz der Portweiterleitung sollten die entsprechenden Zielgeräte eine statische IP-Adresse zugewiesen bekommen. Klicken Sie zum Abschluss auf Änderungen speichern oder Abbrechen. Anwendungsname: Auswahl oder Eingabe der Anwendungsbezeichnung (bis 12 Zeichen). Externer Port: Eingabe der externen Ports. Interner Port: Eingabe der internen Ports. Protokoll: Auswahl des verwendeten Protokolls, TCP oder UDP. Zu IP-Adresse: Geben Sie für jede Anwendung die IP-Adresse des Zielgeräts an. Wählen Sie dann alle Anwendungen aus, indem Sie einen Haken unter An setzen. Klicken Sie auf Mehr, falls Sie noch Anwendungen hinzufügen möchten, aber die Liste voll ist. Port Triggering Port Triggering erlaubt, ausgehende Daten für spezielle Ports zu überwachen. Der Router speichert die IP-Adresse des Geräts, welches Anfragen sendet und wenn die Antwortdaten zurück gesendet werden, werden sie an das richtige Gerät im Netzwerk weitergeleitet. Klicken Sie zum Abschluss auf Änderungen speichern oder Abbrechen

24 Anwendungsname: Eingabe eines einzigartigen Namens (bis zu 12 Zeichen). Ausgelöster Bereich: Eingabe des Start- und Endports des Bereichs. Die benötigten Ports finden Sie in der Dokumentation der Anwendung. Weitergeleiteter Bereich: Eingabe des Start- und Endports des Bereichs. Die benötigten Ports finden Sie in der Dokumentation der Anwendung. Wählen Sie alle Anwendungen, die überwacht werden sollen, mit einem Haken bei An aus. Durch einen Klick auf mehr können mehr Anwendungen hinzugefügt werden. Firewall Konfiguration einer Firewall, die verschiedenen, unerwünschten Datenverkehr ausfiltern kann. SPI Firewallschutz: Aktivieren und Deaktivieren der Firewall. Internet Filter: Filter Anonyme Internet Anfragen: Erschwert den Zugriff auf das Netzwerk für externe Benutzer. Filter Multicast: Erlauben von mehreren Übertragungen zur gleichen Zeit an spezielle Empfänger. Der Router erlaubt, dass IP Multicast Pakete an die entsprechenden Geräte weitergeleitet werden. Filter Internet NAT Redirection: Verhindert, dass ein lokales Gerät sich über eine URL oder Internetadresse mit dem lokalen Server verbindet. Filter IDENT (Port 113): Verhindert, dass Port 113 von außerhalb des Lokalen Netzwerks abgetastet wird. Web Filter: Proxy, Java, ActiveX und Cookies können gefiltert werden

25 DMZ DMZ ermöglicht einem Netzwerkgerät, für Aktivitäten wie Internetspiele und Videokonferenzen, dem Internet vollständig geöffnet zu sein. DMZ Hosting leitet alle Portanfragen gleichzeitig an ein Gerät weiter. Portweiterleitung ist sicherer, weil nur spezifische Ports geöffnet werden, während beim DMZ alle Ports geöffnet werden. Geben sie dem Gerät auf welches weitergeleitet werden soll, eine feste IP-Adresse. Klicken Sie zum Abschluss auf Änderungen speichern oder Abbrechen. An/Aus: Aktivierung von DMZ. IP-Adresse der Quelle: Auswahl der Internet IP-Adresse, die Zugriff auf das Netzwerkgerät bekommt. Ziel: Auswahl der IP- oder MAC-Adresse des Lokalen Geräts, welches dem Internet geöffnet werden soll. DHCP Clientliste: Anzeige der Geräte, die ihre IP-Adresse vom Router zugewiesen bekommen haben. Mit einem Klick auf Auswählen kann die MAC-Adresse des entsprechenden Geräts übernommen werden. Automatische Anmeldung Der Router ist standardmäßig so eingestellt, dass der Anmeldevorgang am Router GUI automatisch erfolgt. Sie können die automatische Anmeldung deaktivieren und in den Erweiterten Einstellungen ein Benutzername und Passwort festlegen. Klicken Sie zum Abschluss der Änderungen auf Änderungen speichern oder Abbrechen. WEBZUGRIFF Benutzername und Router Passwort: Erstellung eines Benutzernamens und Passworts, welche bei Anmeldung an das GUI eingegeben werden müssen. Geben Sie das Passwort zur Bestätigung erneut ein. Falls Benutzername oder Passwort vergessen worden sind, drücken sie den Reset Knopf auf der Rückseite des Routers für 10 Sekunden. Dadurch wird der

26 Router wieder auf die Werkseinstellungen zurück gesetzt. Zugriff über: HTTP ist das Standardkommunikationsprotokoll des Internets und standardmäßig ausgewählt. Bei HTTPS werden Daten verschlüsselt übertragen. Zugriff über WLAN: Wählen Sie, ob über WLAN auf das GUI des Routers zugegriffen werden kann. REMOTEZUGRIFF Remoteverwaltung: Auswahl, ob der Router vom Internet aus verwaltet werden kann. Zugriff über: Wählen Sie entweder das HTTP oder HTTPS Protokoll für den Remotezugriff über das Internet. Fernupdate: Auswahl, ob die Firmware über das Internet aktualisiert werden kann. Remotezugriff erlauben für: Wählen Sie, welchen Internet IP-Adressen Zugriff auf das GUI gestattet werden soll. Port für Remotezugriff: Über diesen Port wird Remotezugriff über das Internet ermöglicht. USB Netzwerk Medium An den USB Port des Routers kann ein USB Speicher Medium angeschlossen werden, sodass alle Geräte im Netzwerk Zugriff auf das Speichermedium bekommen. Schlagen Sie im Kapitel Zugriff auf USB Speichermedien für mehr Informationen nach. Brickcom Netzwerkkameraliste Der Router kann im Netzwerk befindliche Brickcom Netzwerkkameras automatisch erkennen. Klicken Sie auf Camera Scan um das Netzwerk nach verfügbaren Brickcom Kameras zu durchsuchen. Wenn Geräte gefunden wurden, klicken Sie auf View um das GUI der entsprechenden Kamera zu öffnen

27 Achtung: Diese Funktion dient nur dazu Brickcom Netzwerkkameras zu erkennen. Andere Modelle werden nicht erkannt. Router Neustart Der Router kann hiermit neu gestartet werden

28 Wireless Menü Die aktuellen WLAN Einstellungen werden hier angezeigt. Klicken Sie auf Erweitert, um die WLAN Einstellungen zu ändern. Klicken Sie auf EINSTELLUNGEN BEARBEITEN, wenn Sie Netzwerk Name (SSID), Verschlüsselung, Sicherheitsschlüssel oder Netzwerkstatus betrachten oder ändern möchten. Klicken Sie auf WPS, falls sie WLAN-Geräte per WI-FI Protected Setup verbinden möchten. Einstellungen bearbeiten Netzwerk Name(SSID) Jedes drahtlose Netzwerk besitzt einen eindeutigen Namen oder eine eindeutige SSID. Es gibt drei Standard- netzwerke, deren Namen angepasst werden können. Geben Sie den Netzwerken eindeutige Namen, damit keine entstehen. Namenskonflikte Verschlüsselung Zur Auswahl stehen WPA2 Personal, WPA Personal, WEP 128bit und WEP 64bit. Sicherheitsschlüssel Eingabe eines Schlüssels, den Benutzer eingeben müssen, wenn sie sich mit dem Drahtlosen Netzwerk verbinden möchten. Der Schlüssel muss zwischen 8 und 63 Zeichen lang sein. Netzwerkstatus Aktivierung oder Deaktivierung des drahtlosen Netzwerks. WPS (Wi-Fi Protected Setup) WPS-kompatible Geräte können über drei Arten mit dem Router verbunden werden

29 Verwenden Sie die für ihr Gerät zutreffende Methode. WPS Taste drücken Falls sich an dem zu konfigurierenden Gerät eine WPS Taste befindet, nutzen Sie diese Methode. 1. Drücken Sie die WPS Taste auf dem zu konfigurierenden Gerät. 2. Klicken Sie auf den WPS Knopf im GUI. Sie erhalten eine Bestätigung, nachdem das Gerät verbunden wurde. 3. Klicken Sie auf Zurück, um ins Hauptmenü zurückzukehren. Geräte PIN Falls das zu konfigurierende Gerät eine WPS Setup PIN besitzt, nutzen Sie diese Methode. 1. Geben Sie die PIN des zu konfigurierenden Geräts in das Eingabefeld ein. 2. Klicken Sie auf den Sync Knopf. Sie erhalten eine Bestätigung, nachdem das Gerät verbunden wurde. 3. Klicken Sie auf Zurück, um ins Hauptmenü zurückzukehren. Router PIN Falls das zu konfigurierende Gerät die Eingabe der PIN des Routers verlangt, nutzen Sie diese Methode. Geben sie die angezeigte PIN in das zu konfigurierende Gerät ein, um das Gerät mit dem Router zu verbinden

30 Erweitert Die erweiterten WLAN Einstellungen finden Sie hier. Mit der Dropdown-Liste wählen Sie ein drahtloses Netzwerk aus. Funknetz MAC-Filter Geben Sie die MAC-Adressen ein, denen Sie die Verbindung zum Netzwerk erlauben oder verbieten möchten. Klicken Sie auf Verbundene Geräte, um aktuell verbundene Geräte manuell der Liste hinzuzufügen. Klicken Sie auf Mehr, falls die Liste voll ist. Netzwerk Einstellungen Netzwerkmodus 5 GHz: Auswahl des drahtlosen Netzwerkmodus. Optionen: Deaktiviert, Gemischt, Nur Wireless-A, Nur Wireless-N. 2.4 GHz: Auswahl des drahtlosen Netzwerkmodus. Optionen: Deaktiviert, Gemischt, Nur Wireless-G, Nur Wireless-B, Wireless-BGN. Netzwerk Name (SSID): Jedes drahtlose Netzwerk besitzt einen eindeutigen Namen oder eine eindeutige SSID. Es gibt drei Standardnetzwerke, deren Namen angepasst werden können. Geben Sie den Netzwerken eindeutige Namen, damit keine Namenskonflikte entstehen. Kanalbreite 5 GHz: Wählen Sie Auto (20MHz oder 40MHz) für beste Leistung in einem Netzwerk mit Wireless-A und Wireless-N (5 GHz) Geräten. Wählen Sie 40MHz oder 20MHz für feste Kanalbreite. 2.4 GHz: Wählen Sie Auto (20MHz oder 40MHz) für beste Leistung in einem Netzwerk mit Wireless-B, Wireless-G und Wireless-N (2.4 GHz) Geräten. Wählen Sie 40MHz oder 20MHz für feste Kanalbreite

31 Kanalweite 5 GHz: Wählen Sie 40MHz oder Auto (20MHz oder 40MHz), damit diese Einstellung für den primären Wireless-N (5GHz) Kanal verfügbar ist. Wählen Sie Auto, wenn Sie unsicher sind, welcher Kanal der richtige ist. 2.4 GHz: Wählen Sie 40MHz oder Auto (20MHz oder 40MHz), damit diese Einstellung für den primären Wireless-N (2,4GHz) Kanal verfügbar ist. Wählen Sie Auto, wenn Sie unsicher sind, welcher Kanal der richtige ist. Standard Kanal 5 GHz: Auswahl des Kanals für Wireless-A und Wireless-N (5GHz) Netzwerkbetrieb. Falls 40MHz oder Auto (20MHz oder 40MHz) ausgewählt wird, wird der Standard Kanal der sekundäre Kanal für Wireless-N (5GHz). Wählen Sie Auto, falls Sie unsicher sind, welcher Kanal der Richtige ist. 2.4 GHz: Auswahl des Kanals für Wireless-B, Wireless-G und Wireless-N (2.4GHz) Netzwerkbetrieb. Falls 40MHz oder Auto (20MHz oder 40MHz) ausgewählt wird, wird der Standard Kanal der sekundäre Kanal für Wireless-N (2.4GHz). Wählen Sie Auto, falls Sie unsicher sind, welcher Kanal der Richtige ist. SSID aussenden: Anzeigen/Verbergen des Netzwerk Namens (SSID), sodass das Netzwerk nicht öffentlich sichtbar ist. AP Isolierung: Alle drahtlosen Netzwerkgeräte können nicht untereinander, sondern nur mit dem Router kommunizieren. Funknetzwerksicherheit Verschlüsselung: Auswahl von WEP, WPA Personal, WPA Enterprise, WPA2 Personal, WPA2 Enterprise, RADIUS und Deaktiviert. Verwenden Sie das bestmögliche, von den Netzwerkgeräten unterstützte Verschlüsselungsverfahren. Verschlüsselung Beschreibung Sicherheitsstufe WPA Wi-Fi Protected Access WPA/WPA2 ist sicherer als WEP, weil hierbei dynamische Verschlüsselung verwendet wird. WEP Wired Equivalent Privacy WEP muss möglicherweise bei älteren Geräten, die kein WPA unterstützen, verwendet werden. RADIUS Remote Authentication Dial-In User Service Nur bei Nutzung eines RADIUS Servers verwenden

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP

Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Installationsanleitung für den WLAN- Booster für Mobilgeräte WN1000RP Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Ihr WLAN-Booster...................................... 4 Vorderseite

Mehr

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau

Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6. Aufbau Grundlagen Vernetzung am Beispiel WLAN 1 / 6 Peer-to Peer-Netz oder Aufbau Serverlösung: Ein Rechner (Server) übernimmt Aufgaben für alle am Netz angeschlossenen Rechner (Clients) z.b. Daten bereitstellen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Konfiguration Hitron CVE-30360

Konfiguration Hitron CVE-30360 Konfiguration Hitron CVE-30360 Anleitung für die Konfiguration des Hitron Wireless Modem. Schliessen Sie das Wireless-Modem wie folgt an: Blau = Weiss= Schwarz= Rot= Netzwerk-Kabel zum Computer (optional)

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA.

Installation. NETGEAR 802.11ac Wireless Access Point WAC120. Lieferumfang. NETGEAR, Inc. 350 East Plumeria Drive San Jose, CA 95134 USA. Marken NETGEAR und das NETGEAR-Logo sind Marken und/oder eingetragene Marken von NETGEAR, Inc. und/oder seiner Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Informationen können ohne vorherige

Mehr

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater

Bedienungsanleitung. CSL Wireless-N WiFi Repeater Bedienungsanleitung Stand: 11.03.2013 Inhaltsverzeichnis 1 Verpackungsinhalt 2 Eigenschaften 3 Technische Daten 4 Sicherheitshinweise 5 Inbetriebnahme 5.1 Konfiguration 5.1.1 Konfiguration über Wireless-LAN

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung

Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G Notebook-Adapter mit RangeBooster Setup-Assistenten-CD-ROM Benutzerhandbuch (nur auf Englisch verfügbar) auf CD-ROM Kurzanleitung 24, GHz 802.11g

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V50.01 Model: FI8909W IP Wlan-Kamera / Kamera mit Kabel schwarz weiβ Für Windows Betriebssysteme ---------1 Für MAC Betriebssysteme ---------16 ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd für Windows

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7360

Handbuch FRITZ!Box 7360 Handbuch FRITZ!Box 7360 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7360 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

Schnellstart Handbuch

Schnellstart Handbuch VMG1312-B30A Schnellstart Handbuch ADSL2+/VDSL2-Modem-Router mit WLAN nach N-Standard, 4 Ethernet Ports und USB Edition 1, 06/2012 Standard Login Parameter IP-Adresse: http://192.168.1.1 Benutzername:

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7

A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB DV 2210 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Warnung vor der Installation

Warnung vor der Installation Warnung vor der Installation Netzwerkkamera bei Rauchentwicklung oder ungewöhnlichem Geruch sofort abschalten. Stellen Sie die Netzwerkkamera nicht in der Nähe von Wärmequellen (z. B. Fernsehgeräte, Heizgeräte,

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion

Movie Cube. Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Movie Cube Bedienungsanleitung der drahtlosen Funktion Inhaltsverzeichnis 1. WLAN USB Adapter anschließen...3 2. Einrichten der drahtlosen Verbindung...4 2.1 Infrastructure (AP)...5 2.2 Peer to Peer (Ad

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Kurzanleitung (Für Windows & Mac OS) Innenraum IP-Kamera

Kurzanleitung (Für Windows & Mac OS) Innenraum IP-Kamera Kurzanleitung (Für Windows & Mac OS) Innenraum IP-Kamera Modell: FI8910W Farbe: Schwarz/Weiß Modell: FI8918W Farbe: Schwarz/Weiß Modell: FI8907W Farbe: Schwarz/Weiß Modell: FI8909W Farbe: Schwarz/Weiß

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360)

Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Anleitung zur Einrichtung des Repeatermodus (DAP-1360) Verbinden Sie Ihren Computer mit der LAN Buchse des DAP-1360 wie es in der Installationsanleitung (Quick Installation Guide) beschrieben ist. Sie

Mehr

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7

6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 IT Essentials 5.0 6.8.3.8 Übung - Konfiguration eines WLAN-Routers in Windows 7 Einführung Drucken Sie die Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys

Mehr

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista

A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box ADB VV 5522 für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-42 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.1.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500

Direkter Internet-Anschluss für das PSR-3000/1500 PHONES PHONES PHONES Sie können Songdaten und andere Daten von der speziellen Website erwerben und herunterladen, wenn das Instrument direkt mit dem Internet verbunden ist. Dieser Abschnitt enthält Begriffe,

Mehr

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch

ALL0804W. Netzwerk USB Device Server. Schnell Installationshandbuch ALL0804W Netzwerk USB Device Server Schnell Installationshandbuch 1. Einleitung In diesem Dokument können Sie lesen wie Sie den ALL0804W in Ihrer Microsoft Windows Umgebung installieren und konfigurieren.

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Port-Weiterleitung einrichten

Port-Weiterleitung einrichten Port-Weiterleitung einrichten Dokument-ID Port-Weiterleitung einrichten Version 1.5 Status Endfassung Ausgabedatum 13.03.2015 Centro Business Inhalt 1.1 Bedürfnis 3 1.2 Beschreibung 3 1.3 Voraussetzungen/Einschränkungen

Mehr

FAQ - Internetverbindung mit Router

FAQ - Internetverbindung mit Router FAQ - Internetverbindung mit Router (sdt.box Modell: CopperJet, SV2042 o. SV2004) Fragen und Antworten / Problemstellungen zur Netzwerkverbindung oder einer Wireless LAN Verbindung unter Verwendung eines

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

CD-ROM von D-Link einlegen

CD-ROM von D-Link einlegen Dieses Produkt funktioniert unter folgenden Betriebssystemen: Windows XP, Windows 2000, Windows Me, Windows 98 SE DWL-G650 Xtreme G 2.4 GHz drahtlose Cardbus-Netzwerkkarte Vor dem Start Systemanforderungen:

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591

WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER. Kurzanleitung zur Installation DN-70591 WLAN 11N 300 MBIT/S BREITBAND-ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-70591 EINFÜHRUNG Bei dem DN-70591 handelt es sich um ein kombiniertes LAN/WLAN Netzwerk-Verbindungsgerät, das speziell für die Netzwerkanforderungen

Mehr

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie

(W)LAN Tutorial. Einstellen der Karte: IP-Adresse, bei der WLAN-Karte zusätzlich auch SSID und Netzwerktopologie (W)LAN Tutorial Diese Anleitung erklärt Schritt für Schritt wie eine Verbindung zwischen ProfiLux mit LAN-Karte (PLM-LAN) oder WLAN-Karte (PLM-WLAN) und PC hergestellt wird. Zur Umsetzung der nachfolgend

Mehr

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp

Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Grundlagen von Drahtlosnetzwerkenp Diese Broschüre enthält Informationen zum Konfigurieren einer Drahtlosverbindung zwischen dem Drucker und den Computern. Informationen zu anderen Netzwerkverbindungen,

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

D-Link DIR-655 unter Mac OS X

D-Link DIR-655 unter Mac OS X D-Link DIR-655 unter Mac OS X 1. Inhalt Vorbereitungen... 3 Browser und Kompatibilität... 3 Inbetriebnahme des DIR-655... 3 Erstellung eines neuen Netzwerkprofils... 4 Konfiguration des DIR-655... 7 Konfiguration

Mehr

N150 WLAN-Router (N150R)

N150 WLAN-Router (N150R) Easy, Reliable & Secure Installationsanleitung N150 WLAN-Router (N150R) Marken Marken- und Produktnamen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Inhaber. Informationen können ohne vorherige

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern

A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N WLAN Sicherheit & WLAN-Kanal ändern Einfach schneller zum Ziel. Sie können die Konfiguration für Ihre WLAN- Verbindung manuell überprüfen oder

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

HNS 2200 Schnellstartanleitung

HNS 2200 Schnellstartanleitung HNS 2200 Schnellstartanleitung I. Vor der Inbetriebnahme 1. Installieren Festplatte. 2. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit dem Netzanschluss auf der Rückseite des HNS2200 und verbinden Sie das

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Mac OS X 10.6 & 10.7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Kurzinstallationsanleitung

Kurzinstallationsanleitung .1 German Kurzinstallationsanleitung Systemanforderungen Sie benötigen einen PC mit der folgenden Ausrüstung, um die Thecus YES Box N2100 zu konfigurieren: Ein CD-ROM- oder DVD-ROM-Laufwerk Ein Ethernet-Anschluss

Mehr

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN)

Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Anleitung zur Einrichtung der Drahtlosverbindung (WLAN) Um Ihre Drahtlosverbindung (WLAN) abzusichern, müssen Sie die Verschlüsselung im Router konfigurieren. Ein ungesichertes WLAN kann dazu führen, dass

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium Anleitung zur Schnellinstallation Live! Titanium Inhalt 1. Live! Überblick... 2. Montage... 3. Netzwerkinstallation... 4. Einrichtung drahtloser Netzwerke... 5. Konfigurieren Sie Ihr Live!... 6. Fehlerbehebung...

Mehr

Eine IP-Adresse zuweisen

Eine IP-Adresse zuweisen Eine IP-Adresse zuweisen Standard-IP-Adresse Das Axis Netzwerk Videoprodukt ist für die Nutzung innerhalb eines Ethernet-Netzwerkes ausgelegt und erfordert daher eine IP-Adresse für den Zugang. In den

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Um einem Defekt durch Blitzeinschlag entgegenzuwirken, trennen Sie bitte die Fritz!Box bei Gewitter vom Strom und ziehen Sie den Telefonstecker. Sehr

Mehr

NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater. Installationsanleitung PR2000 NETGEAR. WiFi LAN USB USB. Reset. Power. Internet.

NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater. Installationsanleitung PR2000 NETGEAR. WiFi LAN USB USB. Reset. Power. Internet. NETGEARTrek N300 Travel Router und Repeater PR2000 Installationsanleitung NETGEAR Reset /LAN LAN USB WiFi Power USB Inhalt Erste Schritte.......................................... 3 Herstellen der Verbindung

Mehr

Kurzanleitung. AC750 WLAN-Repeater. Modell EX3800

Kurzanleitung. AC750 WLAN-Repeater. Modell EX3800 Kurzanleitung AC750 WLAN-Repeater Modell EX3800 Erste Schritte Der NETGEAR WLAN-Repeater erhöht die Reichweite eines WLANs durch Verstärkung des WLAN-Signals und Optimierung der allgemeinen Signalqualität

Mehr

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes

Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Die Absicherung Ihres drahtlosen Heimnetzwerkes Allgemeiner Hinweis zur Verschlüsselung: Wir raten Ihnen Ihr WLAN mit WPA-PSK, noch besser mit WPA2-PSK abzusichern, sofern dies Ihre WLAN Adapter zulassen.

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr