Drahtlos-Gat Benutzeranleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Drahtlos-Gat Benutzeranleitung"

Transkript

1 Internet On/Off WLAN ETHERNET USB CableLink Internet Drahtlos-Gat Benutzeranleitung

2 Sicherheitsinformationen ACHTUNG: Vor der Wartung abschalten. ACHTUNG: Um eine zuverlässige Funktion sicherzustellen und Überhitzung zu vermeiden, ist für eine ausreichende Lüftung dieses Modems zu sorgen und sind Wärmequellen fern zu halten. Nicht in der Nähe einer Warmluftklappe oder anderer Wärmequellen betreiben. Luft frei um das Kabelmodem und sein Netzteil zirkulieren lassen. Entspricht der Norm EURODOCSIS Dieses Produkt ist nach den Schnittstellen-Vorschriften für Datendienste per Kabel (EURODOCSIS) entwickelt worden. Es funktioniert mit jedem Hybridsystem Glasfaser/Koaxial (HFC) gemäß der Norm EURODOCSIS und entspricht der Grund-Vertraulichkeit nach EURODOCSIS, welche die Sicherheit von Internet-Transaktionen bezweckt. Erforderliches Netzkabel Dieses Produkt muss mit dem mitgelieferten oder einem gleichwertigen Kabel betrieben werden. Informationen zum Betrieb Betriebstemperatur: 0-40 C ( F) Lagerungstemperatur: -30 à 65 C Wenn Sie dieses Produkt bei einem Einzelhändler gekauft haben, lesen Sie bitte das Folgende:

3 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Inhaltsverzeichnis Einführung...4 Eigenschaften des Drahtlos-Gateways... 4 Inhalt der CD-ROM... 5 Erforderliche Konfiguration... 6 Überblick über das Drahtlos-Gateway...6 Wichtige Information... 7 Überblick über das System...8 Erläuterung des Drahtlos-Gateways...8 Ihr PC: Installation einer Netzwerkkarte für PC...9 Ihr PC: Installation einer TCP/IP-Verbindung...10 Ihr PC: Konfiguration von DHCP auf einer TCP/IP-Verbindung des PCs..12 Konfigurierung von PCs unter Windows Me Konfigurierung von PCs unter Windows Konfigurierung von PCs unter Windows XP Anschluss der Geräte Aktivierung des Drahtlos-Gateways Initialisierung...15 Obligatorische Nutzer-Konfiguration Kapitel 2: Verbindung zum Netzwerk Datenübertragung USB-MAC-Adresse (USB MAC Address) Zusammenfassung der MAC- und IP-Adres sen

4 Inhaltsverzeichnis Kapitel 3: Erweiterte Konfiguration Erweiterte Nutzerkonfiguration Webseitengruppe Status Webseite für die Software (Bild 17)...30 Webseite für die Verbindung (Connection) (Bild 18)...31 Webseite für das Passwort (Password) (Bild 19)...32 Webseite für das Ereignis-Log (Event Log) (Bild 20)...33 Webseite für die Diagnose (Diagnostics) (Bild 21)...33 Webseitengruppe Netzwerk (Network) Webseite für das WAN (Bild 22)...34 Webseiten für das LAN und die Rechner (LAN and Computers) (Bilder 23 u. 24)...35 Webseitengruppe Erweitert (Advanced) Webseite für die Optionen (Bild 25)...36 Webseite für IP-Filterung (IP Filtering) (Bild 26)...37 Webseite für MAC-Filterung (MAC Filtering) (Bild 27)...37 Webseite für Port-Filterung (Port Filtering) (Bild 28)...38 Webseite für die Durchleitung (Forwarding) (Bild 29)...39 Webseite für Port-Auslöser (Port Triggers) (Bild 30)...40 Webseite für den DMZ Host (Bild 31)...41 Webseite für die Konfiguration des Internet-Routing-Protokolls (Routing Information Protocol Setup Web Page) (Seite 32)...42 Webseitengruppe für die Firewall Webseiten der Web-Inhaltsfilter und Elternkontrolle (Web Content Filter and Parental Control) (Bilder 33 u. 34)...43 Webseite für das Tageszeit-Zugangs-Filter (Time of Day Access Filter) (Bild 35)

5 Inhaltsverzeichnis Webseiten für das lokale und das Fern-Log (Local Log and Remote Log) (Bilder 36 u. 37)...45 Webseitengruppe für drahtlose Verbindung (Wireless) Leistung...46 Authentifizierung (Authentication)...46 Vertraulichkeit (Privacy)...47 Webseite Grundlagen b/g (Basic) (Bild 38)...47 Webseite über die Vertraulichkeit b/g (Privacy) (Bild 39)...49 Webseite b/g Erweitert (Advanced) (Bild 40)...53 Webseite für die Zugangskontrolle b/g (Access Control) (Bild 41)...55 Bestimmung einer WiFi-MAC-Adresse (Bild 42)...56 Webseite Überbrückung (Bridging) (Bild 43)...58 Kapitel 4: Zusatzinformationen Fehlerbeseitigung Vorderseite des Gerätes Rückseite des Gerätes...61 Beschreibung der Anschlüsse und Schalter...61 Detaillierte Erklärungen zu den Steckdosen) Wartung und Reinigung Kundendienst Konformitätserklärung gemäß FCC und Industrie-Informationen Kanada Produktspezifikationen

6 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Einführung Eigenschaften des Drahtlos-Gateways Wir danken Ihnen, dass Sie das Drahtlos-Gateway TCW7xx erworben haben. Dieses Gerät bietet höchste Datenleistung der Kabeltechnologie. Es ist ideal für den Privatgebrauch oder für Kleinunternehmen; dieses leicht zu bedienende Kommunikationsgerät bietet zuverlässige Verbindungen und bemerkenswerte Übertragungsraten bis zu 600-mal schneller als bei einem 56k-Modem. Sobald das TCW7xx aktiviert ist, sind Sie online und können 3D-Animationen und Videokonferenzen nutzen sowie andere Aufgaben ausführen, welche die Übertragung großer Datenmengen erfordern. Das Drahtlos-Gateway kann einen zuverlässigen und sicheren Hochgeschwindigkeits-Datentransport liefern und ist entwickelt worden mit der aktuellen DOCSIS-Kapazität für DOCSIS 1.0, 1.1 und 2.0. Das Gateway bietet Funktionen gegen Eindringen, die höchste Vertraulichkeit der Teilnehmer und höchste Verfügbarkeit des Systems erlauben. Weiter gehende Funktionen, wie WLAN (lokales Drahtlosnetzwerk) IEEE b/g, NAT, Firewall, RPV-Verbindung und CableHome stehen jetzt zur Verfügung und können konfiguriert werden. 4 Die in diesem Dokument enthaltenen Abbildungen dienen nur zur Darstellung. Kapitel 1

7 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Inhalt der CD-ROM Wenn Sie einen PC über den USB-Port Ihres Gateways anschließen, müssen Sie die Treiber installieren, die sich auf der CD-ROM befinden. Die CD-ROM enthält: Eine elektronische Kopie dieser Benutzeranweisung (Format.pdf) Adobe Acrobat Reader ein Programm, das Sie installieren können, um das PDF-Format lesen zu können, wenn das Programm nicht schon installiert ist. USB-Treiber erforderlich für Verbindungen, welche die USB-Ports benutzen Kapitel 1 5

8 Power Test Link/Act USB HPNA WLAN Link/Act Full/Col 100/ Cable Mode m Ready Receive Send Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Erforderliche Konfiguration USB 1.0 oder 1.1, (nur PC) Ethernet (10/100), b oder g Ein Netzwerkprotokoll TCP/IP für jede Maschine Ein Netzwerk-Kabel mit RJ-45-Stecker zur EthernetVerbindung Microsoft Internet Explorer 4.0 oder jünger oder Netscape Navigator 4.0 oder jünger. (5.0 bzw. 4.7 oder jünger sind dringend empfohlen) Windows Me, 2000 oder XP für USB Überblick über das Drahtlos-Gateway Anforderungen bezüglich des Kabel-Internetdienstes Kabelbetreiber, der Internetdienst nach der Norm DOCSIS anbietet Rechner Drahtlos-Gateway Kabelbetreiber Internet Verwendung des Drahtlos-Gateways Die digitale Verteilerplattform dient als bidirektionale Brücke mit hoher Datenrate zwischen Ihrem Personalcomputer und einem Internet-Provider (ISP) per Kabel. Sie wandelt die Daten, die aus dem Internet kommen, in für Ihren Rechner verständliche elektronische Botschaften um und verwendet dabei Kabel, die zur Übertragung von Video-Signalen benutzt werden. Voraussetzungen zur Funktion des Drahtlos-Gateways Geeigneter Kabelbetreiber: Vergewissern Sie sich, dass Ihr Kabelbetreiber Internet-Datendienste nach der in der Kabelbetreiber-Branche üblichen Technologie DOCSIS liefert. 6 Kapitel 1

9 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Internet-Service-Provider (ISP): Ihr Kabelbetreiber gewährt Ihnen Zugang zu einem Internet-Service- Provider (ISP). Der ISP ist Ihr Tor zum Internet. Er liefert Ihnen den Zugang zum Internet-Inhalt im Web (oder World Wide Web [WWW]). Bevor Sie anfangen, fragen Sie Ihren Kabelbetreiber, um sicherzustellen, dass Sie alles haben, was Sie brauchen; er weiß, ob Sie ein Spezialprogramm installieren oder Ihren Rechner neu konfigurieren müssen, um Ihren Internet-Dienst per Kabel zu nutzen. Wenden Sie sich an Ihren örtlichen Kabelbetreiber Sie müssen sich an Ihren Kabelbetreiber wenden, um ein Internetkonto zu eröffnen, bevor Sie Ihr Gateway nutzen können. Dazu müssen Sie folgende Informationen bereit halten (Sie finden sie auf dem Typenschild Ihres Gateways): Serien-Nr. Modell-Nr. Medien-Zugangsadresse (MAC) Notieren Sie Ihre Informationen hier: Serien-Nr.: Modell-Nr.: MAC-Adresse: Kontrollieren Sie bitte, was beim Kabelbetreiber nötig ist: Der Kabeldienst, dessen Sie sich bedienen, ist kompatibel mit dem bidirektionalen Modem-Zugang gemäß DOCSIS. Ihr Internet-Vertrag ist eingerichtet. Sie haben eine Kabelsteckdose nahe Ihrem Rechner, und sie ist für den Betrieb über Kabelmodem geeignet. Anmerkung: Halten Sie Ihr Modem ständig unter Spannung. Solange Sie Ihr Modem angeschlossen lassen, bleibt es im Internet. Das bedeutet, dass es immer bereit ist, wenn Sie es brauchen. Um Ihren Rechner vom Internet zu trennen, benutzen Sie die Taste ON/OFF (Ein/Aus), die das Modem in den Ruhezustand versetzt. Wichtige Information Sie müssen immer Ihren Kabelbetreiber fragen, bevor Sie eine neue Kabelsteckdose installieren. Führen Sie keine Änderung an der Verkabelung durch, ohne Ihren Kabelbetreiber zu fragen. Kapitel 1 7

10 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Überblick über das System Das Drahtlos-Gateway wird zwischen Ihren Kabelbetreiber und Ihren PC am Standort geschaltet, wie oben im Überblick über das Drahtlos-Gateway dargestellt. Die Verbindung zum Kabelbetreiber erfolgt durch ein Koaxialkabel: Man spricht von einer Verbindung Ihres Drahtlos-Gateways mit dem WAN (Wide Area Network oder Breitbandnetzwerk). Die Verbindungen zu Ihrem Personalcomputer werden nach den gewählten Methoden der Anbindung an ein lokales Netzwerk hergestellt: Ethernet, USB oder drahtloses b sind LAN- Verbindungen (Local Area Network oder lokales Netzwerk) für Ihr Drahtlos-Gateway. Mehrere PCs können eine oder alle LAN-seitigen Anschlüsse gleichzeitig nutzen, um Ihre Einzelverbindung mit dem Kabelbetreiber auf bis zu 254 Personalcomputer zu verteilen. Im Gegensatz zu einem Hub oder Switch erfordert die Installation des Gateways mehr als einen einfachen Anschluss aller erforderlichen Geräte. Sie müssen Ihre Rechner im Netzwerk konfigurieren, damit sie die Internet-Adressen (IP-Adressen) akzeptieren, welche ihnen das Gateway (gegebenenfalls) zuteilt, und Sie müssen auch das Gateway mit den von Ihrem Kabelbetreiber gelieferten Daten konfigurieren. Erläuterung des Drahtlos-Gateways Anschlüsse Bild 1 8 Kapitel 1

11 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Ihr PC: Installation einer Netzwerkkarte für PC Wenn Ihr PC die Funktionen Ethernet oder USB noch nicht unterstützt, müssen Sie eine Netzwerkkarte installieren. Hier ein Beispiel des Installationsvorgangs: 1. Stecken Sie eine Netzwerkkarte auf Ihr Motherboard gemäß der mit der Karte gelieferten Anleitung. 2. Schalten Sie Ihren PC ein und folgen Sie den Anweisungen des Hardware-Assistenten, um die Treiber zu installieren. Wenn Sie gefragt werden, ob Ihr Rechner nach Beendigung der Installation neu gestartet werden soll, klicken Sie auf Ja. 3. Nach dem Neustart klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, wählen Eigenschaften, klicken auf das Register Peripheriegeräte und doppelklicken auf Netzwerkkarten, um zu prüfen, ob der Ethernet- Treiber korrekt installiert ist. Kapitel 1 9

12 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Ihr PC: Installation einer TCP/IP-Verbindung Folgen Sie dieser Anleitung, um die Verbindung nach dem TCP/IP-Protokoll nur auf einem Ihrer Rechner zu installieren, auf dem die Installation der Netzwerkkarte erfolgt ist. Diese Anleitung bezieht sich auf Windows Me. Zur TCP/IP-Installation unter Windows NT, 2000 und XP schauen Sie bitte in die Windows-Dokumentation. 1. Klicken Sie auf Start. Wählen Sie Einstellungen, dann Systemsteuerung. 2. Doppelklicken Sie auf das Icon Netzwerk, um das Netzwerk-Fenster zu öffnen. Wählen Sie das Register Konfigurieren. 3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. 4. Doppelklicken Sie auf Protokoll. Bild 2 5. Heben Sie in der Herstellerliste Microsoft hervor. 6. Markieren Sie TCP/IP in der rechten Liste und doppelklicken Sie darauf (siehe Bild 3). Bild 3 10 Kapitel 1

13 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung 7. Nach einigen Sekunden erscheint das Fenster Netzwerk. Das Protokoll TCP/IP muss jetzt in der Liste auftauchen. Bild 4 8. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche OK. Möglicherweise fragt Windows Sie nach der CD der Windows-Installation oder zusätzlicher Dateien. Um auf sie zu verweisen, wählen Sie den Speicherort, an dem sich die Dateien befinden, d.h. D:\win9x (wenn D der Buchstabe Ihres CD-ROM-Laufwerks ist), c:\windows\ Optionen\ cabs usw.. 9. Windows fordert Sie auf, Ihren Rechner neu zu starten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja. Die TCP/IP-Installation ist jetzt beendet. Bild 5 Kapitel 1 11

14 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Ihr PC: Konfiguration von DHCP auf einer TCP/IP-Verbindung des PCs Diese Anleitung hilft Ihnen, jeden Ihrer Rechner zu konfigurieren, um ihm zu ermöglichen, mit dem Gateway zum automatischen Bezug einer IP-Adresse (oder TCP/IP) zu kommunizieren (DHCP oder Dynamic Host Confi guration Protocol). Stellen Sie fest, welches Betriebssystem auf Ihrem Rechner benutzt wird, indem Sie auf Start und dann auf Einstellungen klicken. Klicken Sie dann auf Systemsteuerung und doppelklicken Sie auf das Icon System. Wenn das Menü Start die Option Einstellungen nicht enthält, bedeutet das, dass Sie Windows XP benutzen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Abbrechen, wenn Sie fertig sind. Sie müssen möglicherweise bei jedem an das Gateway angeschlossenen Rechner so verfahren. Wichtig: Diese Anleitung bezieht sich nur auf Maschinen, die Windows Me, 2000 oder XP nutzen. Zur TCP/IP- Konfiguration unter Windows NT schauen Sie bitte in Ihr Windows-Handbuch. In der Voreinstellung enthalten Windows 2000, Me und XP schon TCP/IP und sind konfiguriert, um automatisch eine IP-Adresse zu beziehen. Die folgenden Seiten beschreiben die Konfigurationsschritte Ihres Netzwerks, abhängig von dem Windows- Betriebssystem, das Sie benutzen. Vergewissern Sie sich, dass die Installation des Ethernet-Adapters bzw. der Ethernet-Karte für jeden PC erfolgreich war, den Sie konfigurieren wollen. 12 Kapitel 1

15 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Bild 6 Konfigurierung von PCs unter Windows Me 1. Gehen Sie zum Fenster Netzwerk, indem Sie auf Start klicken. Wählen Sie Eigenschaften, dann Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf das Icon Netzwerk. 2. Im Register Konfigurierung wählen Sie die Zeile TCP/IP für den passenden Ethernet-Adapter. Wählen Sie keinen TCP/IP-Zugang, dessen Name DUN, PPPoE, VPN oder AOL enthält. Wenn TCP/IP alleine erscheint, wählen Sie diese Zeile. (Wenn keine Zeile TCP/IP in der Liste auftaucht, müssen Sie eine TCP/IP-Verbindung installieren.) Siehe Ihr PC: Installation einer TCP/IP-Verbindung. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften. 3. Klicken Sie auf das Register IP-Adresse. Wählen Sie IP-Adresse automatisch beziehen. 4. Klicken Sie jetzt auf das Register Gateway, um sicher zu gehen, dass das zum installierten Gateway gehörige Feld leer ist. Auf die Schaltfläche OK klicken. 5. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche OK. Möglicherweise fragt Windows Sie nach der Diskette der Windows-Installation oder zusätzlicher Dateien. Um auf sie zu verweisen, wählen Sie den Speicherort, an dem sich die Dateien befinden, d.h. D:\win9x (wenn D der Buchstabe Ihres CD-ROM-Laufwerks ist), c:\windows\ Optionen\ cabs usw. 6. Windows fordert Sie auf, Ihren Rechner neu zu starten. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja. Wenn Windows Sie nicht auffordert, Ihren Rechner neu zu starten, tun Sie es dennoch. Bild 7 Kapitel 1 13

16 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Konfigurierung von PCs unter Windows Gehen Sie zum Fenster Netzwerk, indem Sie auf Start klicken. Wählen Sie Eigenschaften, dann Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf das Icon Netzwerkverbindungen und Fernzugriff. 2. Wählen Sie das Icon Verbindung zum lokalen Netzwerk zum Zugriff auf den betreffenden Ethernet- Adapter (normalerweise die erste Verbindung zum lokalen Netzwerk, die in der Liste erscheint). Doppelklicken Sie auf Verbindung zum lokalen Netzwerk. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften. 3. Wählen Sie Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften. 4. Wählen Sie IP-Adresse automatisch beziehen. Sobald ein neues Fenster erscheint, klicken Sie auf OK. Klicken Sie erneut auf OK, um die Konfigurierung des PCs abzuschließen. 5. Starten Sie Ihren Rechner neu. Konfigurierung von PCs unter Windows XP Die nachfolgenden Anweisungen setzen das Betriebssystem Windows XP mit der Default-Oberfläche voraus. Wenn Sie die klassische Oberfläche benutzen (bei der die Icons und Menüs denen der vorhergehenden Windows-Versionen ähneln), folgen Sie den Anweisungen für Windows Gehen Sie zum Fenster Netzwerk, indem Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung klicken. Doppelklicken Sie auf das Icon Netzwerkverbindungen und Internet, dann auf das Icon Netzwerkverbindungen. 2. Wählen Sie das Icon Verbindung zum lokalen Netzwerk zum Zugriff auf den betreffenden Ethernet- Adapter (normalerweise die erste Verbindung zum lokalen Netzwerk, die in der Liste erscheint). Doppelklicken Sie auf Verbindung zum lokalen Netzwerk. Klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften. 3. Wählen Sie Internetprotokoll (TCP/IP) und klicken Sie auf die Schaltfläche Eigenschaften. 4. Wählen Sie IP-Adresse automatisch beziehen. Sobald ein neues Fenster erscheint, klicken Sie auf OK. Klicken Sie erneut auf OK (oder auf Schließen, wenn Konfigurationen geändert worden sind), um die Konfigurierung des PCs abzuschließen. 5. Starten Sie Ihren Rechner neu. 14 Kapitel 1

17 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Anschluss der Geräte 1. Vor dem Beginn vergewissern Sie sich, dass alle Bauteile ausgeschaltet sind, einschließlich Ihres Gateways, der PCs, der Hubs und der Switches. 2. Verbinden Sie ein Ende des Ethernet-Kabels mit einem der LAN-Ports (mit 1, 2, 3 oder 4 bezeichnet) an der Rückseite des Gateways und das andere Ende am Standard-Port eines Netzwerk-Peripheriegerätes, wie eines PCs, eines Druckerservers, eines Hubs oder eines Switches. Wiederholen Sie die obigen Schritte, um noch mehr PCs oder Netzwerkgeräte an das Gateway anzuschließen. 3. Verbinden Sie das Koaxialkabel von der Wand mit der Steckdose CABLE an der Rückseite des Gateways. 4. Verbinden Sie das Kabel des Netzteils mit der Versorgungssteckdose hinten am Gateway und das mitgelieferte Netzkabel mit einer Wechselstrom-Netzsteckdose. Aktivierung des Drahtlos-Gateways Initialisierung 1. Verbinden Sie das Versorgungskabel mit der Rückseite des Gateways. Während der ersten Betriebssekunden blinken mehrere Lämpchen im Gleichklang, während das Gateway ihren Selbsttest ausführt. Der Kabelmodem-Teil des Gateways führt die DOCSIS-Initialisierung durch. Dabei führt das Kabelmodem die folgenden Schritte oder Sequenzen aus. Der ganze Vorgang kann bis zu 20 Minuten dauern, wenn das installierte Gateway neu ist. Justierung Abwärts-Suche nach einem DOCSIS-Kabelmodem-Signal Abtasten Einrichtung einer bidirektionalen Kommunikation mit dem Kabelbetreiber Verbindung Erteilung der IP-Adresse des Kabelmodems (für die Verbindung IP 1) Konfigurierung Herunterladen und Anwendung der CM-Konfigurationsdatei des Kabelbetreibers Registrierung Einrichtung eines Internetzugangs mit dem Kabelbetreiber. Während dieses Vorgangs zeigen die Lämpchen an der Vorderseite des Gerätes den Fortschritt der Transaktionen an. DS Blinken zeigt die Justierung an; Dauerlicht zeigt an, dass die Justierung erfolgreich war. US Blinken zeigt das Abtasten an; Dauerlicht zeigt an, dass das Abtasten erfolgreich war. Online Blinken zeigt an, dass die Verbindung, die Konfigurierung und die Registrierung im Gange sind; Dauerlicht zeigt den Erfolg dieser Schritte an. Kapitel 1 15

18 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Wenn die Leuchtdiode Online Dauerlicht zeigt, sind alle Initialisierungs- und Startschritte des Gateways erfolgreich verlaufen, und dieses kann die Verbindung zwischen den PCs an der LAN-Seite des Gateways und Ihrem Kabelbetreiber auf der WAN-Seite des Gateways herstellen. Obligatorische Nutzer-Konfiguration Mit dieser Funktion können Sie das Gateway so konfigurieren, dass sie in Ihrem Netzwerk funktioniert und über Ihren Kabelbetreiber Zugang zum Internet hat. Ihr Internetprovider (ISP) kann die Benutzung eines Host- und Domain-Namens fordern. Sie müssen die Installations-Informationen bei Ihrem ISP bekommen. Wenn Sie diese Informationen nicht haben, wenden Sie sich an Ihren ISP, bevor Sie beginnen. Die Anweisungen Ihres ISP geben Ihnen an, wie Sie Ihren PC konfigurieren müssen, um Zugriff auf das Internet zu erhalten. Sie müssen auch alle Programme zur Eröffnung einer Internet-Session (wie Ivasion Winpoet oder Enternet 300) und alle Firewall-Programme (wie ZoneAlarm und Watchdog) auf allen Ihren PCs deaktivieren. Verwenden Sie die Funktion der integrierten Webseiten, um Ihr Gateway für den Internetzugang zu konfigurieren. Das Gateway schließt einen integrierten HTTP-Server ein, der mehrere Informationsseiten im Webformat liefert, mit Hilfe deren Sie die Konfigurationen Ihres Gateways betrachten und verändern können. Bild 8 1. Starten Sie Ihren Web-Browser. (Ignorieren Sie eine Fehlermeldung bei diesem Schritt. Folgen Sie weiter diesen Anweisungen.) Geben Sie in das Adressfeld des Browsers ein, wenn Ihr Gateway im Kabelmodem-Modus ist, oder wenn es sich im RG- oder CH-Modus befindet. Drücken Sie die Eingabetaste. 2. Ein Fenster erscheint, das Sie auffordert, ein Passwort für das Netz einzugeben (Enter Network Password; das Erscheinungsbild kann für die Benutzer von Windows XP abweichen). Lassen Sie das Feld für den Nutzernamen (User Name) frei und geben Sie admin in Kleinbuchstaben in das Feld für das Passwort ein (admin ist das Passwort der Werkseinstellung). Klicken Sie dann auf die Schaltfläche OK. Bild 9 16 Kapitel 1

19 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung 3. Dieser Schritt ist bei der Mehrzahl der Installationen nicht notwendig. Dennoch könnten die Installationsanleitungen Ihres Kabelbetreibers Sie anweisen, die folgenden Informationen einzugeben. Um sie einzugeben, navigieren Sie zum Netzwerk WAN der Webseite des Gateway, indem Sie im oberen Teil der Seite auf Network klicken, dann auf WAN (links auf der Seite). Klicken Sie auf Anwenden, um die Einstellungen zu speichern. Host Name and Domain Name: In diesen Feldern können Sie einen Host- und einen Domain-Namen für das Gateway angeben. Diese Felder werden im Allgemeinen frei gelassen. Wenn Ihr Kabelbetreiber es verlangt, füllen Sie sie aus. Static IP Address and IP Mask (statische IP-Adresse und IP-Maske): Wenn Ihr Kabelbetreiber angibt, dass Sie mittels einer statischen oder festen IP-Adresse verbunden sind, müssen Sie die Felder Default Gateway, Primary DNS (Primäre-DNS) und/oder Secondary DNS (sekundäre DNS) ausfüllen. Spoofed MAC Address (fiktive MAC-Adresse): Sie können eine fiktive MAC-Adresse eingeben, um die wahre MAC-Adresse Ihres Gateways zu verschleiern. Dieses Vorgehen wird jedoch NICHT empfohlen, denn es könnte einen Adressenkonflikt und damit eine Zurückweisung Ihrer Verbindung zum Netz hervorrufen. 4. Das Gateway bietet eine Webseite über den Passwort-Status (Status Password), auf der Sie das Zugangspasswort zur Webseite ändern und die Werte der Werkseinstellung des Gateways wieder herstellen können. Sie können ebenso das Passwort admin in ein Passwort Ihrer Wahl ändern. Klicken Sie auf Anwenden, um die Einstellungen zu speichern. WICHTIG: Wenn Sie bereits ein Programm Internet-Sharing Proxy Server (Proxy-Server zum Internet-Sharing) auf einem Ihrer PCs aktiviert haben, deaktivieren Sie es. Bild 10 Kapitel 1 17

20 Kapitel 1: Anschlüsse und Einrichtung Internet LanBridge, Wingate, ICS und Sygate sind Beispiele für Programme zum Internet-Sharing. Um Ihr Programm zum Internet-Sharing zu deaktivieren: Wenn Sie den Netscape-Browser benutzen: Klicken Sie auf Bearbeiten >> Einstellungen >> Erweitert >> Proxies >>, dann auf Direkte Verbindung zum Internet. Wenn Sie den Internet Explorer v5 oder jünger benutzen, klicken Sie auf Start >> Einstellungen >> Systemsteuerung >> Internetoptionen >> Verbindungen >> LAN-Einstellungen.. Deaktivieren Sie die drei Kästchen. Klicken Sie auf die Schaltfläche OK, um fortzufahren. 18 Kapitel 1

21 Datenübertragung Kapitel 2: Verbindung zum Netzwerk Die Datenübertragung geschieht durch Austausch von Datenpaketen, die von einem Gerät zum anderen laufen. Zu diesen Geräten gehören Personalcomputer, Ethernet- und USB-Hubs, Kabelmodems, digitale Router und Switches, sowie Kompaktgeräte, die Funktionen kombinieren, wie das Drahtlos-Gateway. Das Gateway integriert in einem einzigen Gerät die Funktionalität, die man oft in zwei getrennten Geräten findet. Sie ist gleichzeitig ein Kabelmodem und ein intelligentes Gerät zur Netzwerkverbindung über ein Drahtlos-Gateway, die viele Funktionen für die Netzwerkverbindung bietet, wie NAT und Firewall. Bild 11 erläutert dieses Konzept, mit der Funktion als Kabelmodem (CM) auf der linken und der Netzwerkfunktion auf der rechten Seite. In diesem Bild bedeuten die Zahlen an den Pfeilen die Kommunikation nach Quelle und Ziel wie folgt: Kommunikationsart 1. Kommunikation zwischen Internet und Ihren PCs Beispiel: Die Datenpakete, die durch Ihre Anfrage nach einer auf einer Website gespeicherten Seite erzeugt werden, und der Inhalt dieser Seite, der an Ihren PC zurückgesandt wird. 2. Kommunikation zwischen Ihrem Kabelbetreiber und der Kabelmodem-Seite Beispiel: Wenn Ihr Kabelmodem startet, muss es sich mit dem Kabelbetreiber initialisieren, der direkt mit dem Kabelmodem kommunizieren muss. 3. Kommunikation zwischen Ihren PCs und der Netzwerk-Seite Bereich Kabelmodem CM Bereich Verbindung zum Netzwerk Verbindung zum Netzwerk WAN CM IP Verbindung IP 1 CPE IP Verbindung IP 2 LAN Bild 11 Verbunden mit Ihrem PC durch: 2 3 Ethernet Kabeldienst b/g USB 1 1 Kapitel 2 Die in diesem Dokument enthaltenen Abbildungen dienen nur zur Darstellung. 19

22 Kapitel 2: Verbindung zum Netzwerk Beispiel: Das Gateway bietet mehrere integrierte Webseiten, die Sie nutzen können, um Ihre Netzwerk- Seite zu konfigurieren; wenn Sie mit der Netzwerk-Seite kommunizieren, geht Ihre Kommunikation diesen Weg. Jedes Datenpaket im Internet, das an einen PC an Ihrem Standort adressiert ist, reist aus dem Internet abwärts auf dem System des Kabelbetreibers bis zur WAN-Seite Ihres Drahtlos-Gateways. Es geht dann in den Bereich Kabelmodem, der das Datenpaket untersucht und je nach Ergebnis an den Netzwerk-Bereich überträgt oder blockiert. Ebenso entscheidet der Netzwerk-Bereich, ob er es an Ihren PC übertragen oder blockieren soll. Die Kommunikation zwischen Ihrem Gerät am Standort zu einem Internet-Gerät funktioniert ebenso, aber umgekehrt, denn das Datenpaket reist aufwärts in das System des Kabelbetreibers. Kabelmodem, Bereich CM Der Kabelmodem-Teil (CM) Ihres Gateways benutzt die DOCSIS-Norm für die Kabelmodem-Technologie. DOCSIS bestimmt, dass die Datenkommunikation TCP/IP über Ethernet zwischen der WAN-Schnittstelle Ihres Kabelmodems und Ihrem Kabelbetreiber verwendet werden muss. Wenn ein DOCSIS-Modem mit einem Kabelsystem verbunden wird, das es unterstützt, führt das Modem eine vollständig automatisierte Initialisierung durch, die keinerlei Eingriff des Nutzers erfordert. Ein Teil dieser Initialisierung konfiguriert das Kabelmodem mit einer CM IP-Adresse (Cable Modem Internet Protocol [Internetprotokoll für Kabelmodem]), wie in Bild 12 dargestellt; das erlaubt dem Kabelbetreiber, direkt mit dem Kabelmodem (CM) selbst zu kommunizieren. Bereich Netzwerkverbindung Der Bereich Netzwerkverbindung Ihres Gateways benutzt gleichfalls das TCP/IP (Transmission Control Protocol/ Internet Protocol) für die auf der LAN-Seite angeschlossenen PCs. Das TCP/IP ist ein Protokoll für Netzwerkverbindungen, das die Kommunikation zwischen Netzwerken, zwischen Rechnern mit unterschiedlichen Architekturen und zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen erlaubt. Das TCP/IP erfordert, dass jedes Kommunikationsgerät mit einer oder mehreren TCP/ IPVerbindungen konfiguriert ist, wie in Bild 13 dargestellt. Auf einem PC benutzen Sie oft das Programm, das mit dem PC oder seiner Netzwerkschnittstelle geliefert wurde (wenn Sie eine Netzwerkkarte getrennt gekauft haben), um diese Konfiguration durchzuführen. Um mit dem Internet zu kommunizieren, muss die Verbindung ebenfalls eine IP- Adresse (Internet Protocol) erhalten ist ein Beispiel für eine IP-Adresse. Eine TCP/IP-Verbindung kann auf verschiedene Weisen konfiguriert werden, um dieses Internet-Protokoll (IP) zu erhalten, z.b. über einen DHCP-Server, wenn Sie direkt hineingehen, oder manchmal erzeugt der PC seine eigene Adresse. 20 Kapitel 2

23 Kapitel 2: Verbindung zum Netzwerk Ethernet erfordert, dass jede TCP/IP-Verbindung des Drahtlos-Gateways auch mit einer Ethernet MAC-Adresse (Media Access Control) verbunden ist. Die MAC-Adressen werden bei der Herstellung fest mit den Geräten zur Netzwerkverbindung verknüpft. 00:90:64:12:B1:91 ist ein Beispiel für eine MAC-Adresse. Die Datenpakete gelangen in ein Gerät und verlassen es über eine seiner Netzwerk-Schnittstellen. Das Gateway bietet die Schnittstellen: drahtloses Netzwerk, Ethernet, USB und b/g auf der LAN-Seite und die Netzwerk-Schnittstelle DOCSIS auf der WAN-Seite. Wenn ein Datenpaket an einer Netzwerkschnittstelle ankommt, steht es allen TCP/IP-Verbindungen zur Verfügung, die mit der Seite des Gerätes verknüpft sind, über die es gekommen ist. Aber nur eine Verbindung kann darauf zugreifen eine Verbindung, deren Ethernet-Adress-Konfiguration der Ethernet- Bestimmungsadresse im Inneren des Paketes entspricht. Außerdem muss am Zielort des Paketes die Bestimmungs-IP-Adresse ebenfalls mit der IP-Adresse der Verbindung übereinstimmen. Jede Verbindung, die in das Gerät hineingeht, enthält die Quell-MAC- und IP-Adressen, welche ihm ihren Ursprung angeben, und die Bestimmungs-MAC- und IP-Adressen, die ihm ihr Ziel angeben. Darüber hinaus enthält die Verbindung eine ganze oder teilweise Nachricht, die für eine Anwendung bestimmt ist, welche auf dem Zielgerät geöffnet ist. Hier Beispiele solcher Anwendungen: Das verwendete IRC ist ein Programm für sofortige Internet-Botschaften, HTTP wird von einem Webbrowser verwendet, und FTP von einem Dateitransfer-Programm. Im Paket werden diese Anwendungen durch ihre Port-Nummer bezeichnet. Port 80, der Standard-Port für HTTP, ist ein Beispiel für eine Port-Nummer. Der Netzwerkverbindungs-Teil des Routers führt mehrere elegante Funktionen aus, indem er verschiedene Paket-Typen anhand ihres Inhalts erkennt, wie Quell- und Bestimmungs-MAC-Adresse, IP-Adresse und Ports. Drei Modi der Netzwerkverbindung Sie können Ihr Gateway so konfigurieren, dass sie zwischen Ihrem Kabelbetreiber und Ihrem häuslichen Netzwerk (LAN) kommuniziert, und zwar durch drei Modi der Netzwerkverbindung: CM, RG und CH. Diese Modus-Konfiguration hängt von Ihrem Kabelbetreiber ab, der die Verbindungsart wählen kann, welche dem von Ihnen bestellten Unterstützungsniveau für die häusliche Netzwerkverbindung entspricht. Alle Geräte werden mit dem Modus RG als Werkseinstellung geliefert, aber eine von Ihrem Kabelbetreiber bei der Installation übertragene Konfigurationsdatei kann diese Einstellung ändern. Kapitel 2 21

Drahtlos-Gat Benutzeranleitung

Drahtlos-Gat Benutzeranleitung Internet On/Off WLAN ETHERNET USB CableLink Internet Drahtlos-Gat Benutzeranleitung TCW710_0_Cover_de.indd 1 5/01/05 14:35:49 Sicherheitsinformationen ACHTUNG: Vor der Wartung abschalten. ACHTUNG: Um eine

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten)

Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Gateway mit SRX200 Netzstromadapter Benutzerhandbuch auf CD-ROM Netzwerkkabel Kurzanleitung (nicht bei allen Modellen enthalten) 2,4 GHz 802.11g

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN:

Kurzanleitung für den 4-port Wireless Internet Broadband Router A. Hardware Installation 1. Verbindung mit dem LAN: 2. Verbindung mit dem WAN: Wichtige Informationen für Nutzer von Zeit- oder Volumenabhängigen xdsl-verbindungen ohne flat rate ** Sehr geehrter Kunde, mit diesem Wireless Internet Breitband Router haben Sie ein hochwertiges Gerät

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung

Teil-Nr. 007-0731-001. SpeedStream. DSL Modem. Kurzanleitung Teil-Nr. 007-073-00 SpeedStream DSL Modem Kurzanleitung xxxx Vor dem Start: Sicherstellen, dass alle der nachfolgend aufgeführten Artikel im Lieferumfang des DSL-Bausatzes enthalten sind: SpeedStream SpeedStream

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung Technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck W-LAN einrichten Access Point Konfiguration Diese Anleitung gilt für den Linksys WAP54G. Übersicht W-LAN einrichten... 1 Access Point Konfiguration... 1 Übersicht... 1 Vorbereitung... 1 Verbindung aufnehmen...

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2)

Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Technicolor TC 7200.20 Anschluss und Konfiguration mit WLAN (Version 1.2) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Lieferumfang... 2 1.2 Anschlusserläuterung... 2 2 Allgemeine Hinweise... 3 3 WLAN Konfiguration...

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem

Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung

Mehr

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler.

Netzteil 7.5 V 1.5A (Gleichstrom) Sollte eines dieser Teile fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren Fachhändler. Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 7). DI-524 AirPlus G 802.11g/2.4GHz Wireless Router Vor dem Start 1. Wenn

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem

Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Konfigurationsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Konfigurationsanleitung Thomson TG585 v7 Modem Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router)

Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) Installationsanleitung Linksys SPA3102 (Voice Gateway mit Router) 1. Einführung Diese Installationsanleitung beschreibt die Anmeldung und Benutzung von sipcall.ch mit dem Linksys SPA3102 (Voice Gateway

Mehr

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier)

Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Konfiguration Firewall (Zyxel Zywall 10) (von Gruppe Schraubenmeier) Firewall über Seriellen Anschluss mit Computer verbinden und Netzteil anschliessen. Programm Hyper Terminal (Windows unter Start Programme

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP

Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL EP INSTALLATION EINZELPLATZ Installationsbeschreibung für xdsl EP mit folgenden Systemen: Windows XP XDSL LAN INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für xdsl LAN mit folgenden Systemen:

Mehr

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN

Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Anleitung Anschluss und Konfiguration des Technicolor TC7200.20 Kabelmodems mit WLAN Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Lieferumfang... 3 1.2 Anschlusserläuterung... 3 2 Allgemeine Hinweise... 4

Mehr

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870

UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 UPC WLAN Installationsanleitung für das Modem TWG 870 LAN Ethernet Konfiguration (UPC-Internet auf Ihrem PC installieren): 1 Verbinden Sie das eine Ende des Antennenkabels mit der UPC Kabel-Anschlussdose

Mehr

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung

Stefan Dahler. 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP. 2.1 Einleitung 2. Wireless LAN Client zum Access Point mit WPA-TKIP 2.1 Einleitung Im Folgenden wird die Wireless LAN Konfiguration als Access Point beschrieben. Zur Verschlüsselung wird WPA-TKIP verwendet. Im LAN besitzen

Mehr

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP

Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Installationsanleitung xdsl Wireless Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter Windows XP UPC empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte

Mehr

http://portal.dsl-install.at/

http://portal.dsl-install.at/ XDSL EP WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Zyxel Ethernet-Modem Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren Schritten erklärt, wie Sie

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen

WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen WinTV Extend Live-TV über (W)LAN oder Internet streamen Überblick WinTV Extend ist ein Internet Streaming Server welcher ein Teil der WinTV v7.2 Anwendung ist. WinTV v7.2 ist ein Softwarepaket, das mit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig

Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Anleitung zur Einrichtung des Netzwerkes im studnet des Studentenwerkes Leipzig Stand: 01.09.2015 Inhalt 1. Schnellstart / Allgemeines... 4 2. Windows 7 / Windows 8 / Windows 10... 4 3. Ubuntu Linux...

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server

Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Verwenden der Cisco UC 320W in Verbindung mit Windows Small Business Server Dieser Anwendungshinweis enthält Anweisungen zum Bereitstellen der Cisco UC 320W in einer Umgebung mit Windows Small Business

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 5100 / 5100W. (Wireless) ADSL Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 5100 / 5100W (Wireless) ADSL Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 5100 / 5100W ADSL Router Für weitere Informationen zur Konfiguration und Nutzung des (Wireless) ADSL Firewall Router, schauen

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

WLAN manuell einrichten

WLAN manuell einrichten WLAN manuell einrichten Vorbereiten > Versichern Sie sich, dass die WLAN-Karte oder der USB-Stick eingesteckt ist, und dass die Geräte-Software (Treiber) dafür auf Ihrem Computer installiert ist. > Schliessen

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

Mit WLAN ins Internet

Mit WLAN ins Internet Workshop 4 Mit WLAN ins Internet Haben Sie ein Wireless LAN mit mehreren Geräten angeschlossen, möchten Sie diese sicher auch ans Internet anbinden. Anstelle eines Routers mit integriertem Wireless- LAN-Adapter,

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium

Anleitung zur Schnellinstallation. Live! Titanium Anleitung zur Schnellinstallation Live! Titanium Inhalt 1. Live! Überblick... 2. Montage... 3. Netzwerkinstallation... 4. Einrichtung drahtloser Netzwerke... 5. Konfigurieren Sie Ihr Live!... 6. Fehlerbehebung...

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE

DSL Konfigurationsanleitung PPPoE DSL Konfigurationsanleitung PPPoE Seite - 1 - von 8 Für Betriebssysteme älter als Windows XP: Bestellen Sie sich kostenlos das Einwahlprogramm auf CD unter 09132 904 0 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows XP zum RZ der FSU 1. Vorbemerkung Diese Anleitung gilt sowohl für die Home-Version als auch für die Professional-Version von Windows XP. Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren

10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren IT Essentials 5.0 10.2.4.10 Übung - WLAN-Sicherheit konfigurieren Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie WLAN-Einstellungen auf dem Linksys E2500 konfigurieren

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung

Acer WLAN 11b USB Dongle. Kurzanleitung Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung 1 Acer WLAN 11b USB Dongle Kurzanleitung Lesen Sie diese Kurzanleitung vor der Installation des Acer WLAN 11b USB Dongles. Für ausführliche Informationen über Sicherheitsmaßnahmen

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Internetzugang. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Internetzugang tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 4.9 Benutzerhandbuch Internetzugang... 4 4.9.1 Einführung... 4 4.9.2 PC-Konfiguration... 5 4.9.3

Mehr

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff

4 Netzwerkzugriff. 4.1 Einführung. Netzwerkzugriff 4 Netzwerkzugriff Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Network Access o Configure remote access o Configure Network Access Protection (NAP) o Configure network authentication o Configure wireless

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps

Deutsche Version. Einleidung. Installation unter Windows 2000, XP und Vista. LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps LW302 Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps Einleidung Setzen Sie die Sweex Wireless LAN PCI Card 300 Mbps 802.11n keinen extremen Temperaturen aus. Legen Sie das Gerät nicht in direktes Sonnenlicht oder

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit

Installationsanleitung. MC Router Starter Kit Installationsanleitung MC Router Starter Kit MC Router Starter Kit Diese Anleitung versetzt Sie in die Lage mit dem MC Router Starter Kit ein sicheres privates OpenVPN-Netzwerk zwischen zwei Endgeräten

Mehr

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall

Express Setup. - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall R ALL0276 54 Mbit/s Wireless Multi-Funktions- Router - 54 Mbit/s Wireless Access Point - Router - 4 Port 10/100 Mbit/s Switch - NAT und SPI Firewall Express Setup i Diese Anleitung behandelt nur die häufigsten

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 1. Access Point im Personal Mode (WEP / WPA / WPA2) 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration des Access Point Modus gezeigt. Zur Absicherung der Daten werden die verschiedenen Verschlüsselungsalgorithmen

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

VPN Tracker für Mac OS X

VPN Tracker für Mac OS X VPN Tracker für Mac OS X How-to: Kompatibilität mit DrayTek Vigor Routern Rev. 1.0 Copyright 2003 equinux USA Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1. Einführung 1. Einführung Diese Anleitung beschreibt, wie eine

Mehr

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti

Manuelles Einrichten und Problembehebung. Installation manuelle et résolution des problèmes. Configurazione manuale e risoluzione dei guasti WLAN einrichten Manuelles Einrichten und Problembehebung Installer WLAN Installation manuelle et résolution des problèmes Installare WLAN Configurazione manuale e risoluzione dei guasti Setup WLAN Manual

Mehr

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren

Statische IP-Adresse unter Windows konfigurieren Internetanschluss einrichten (Multi User Modus) 1. Anschlussplan 2. LED Kontrolle 3. Aufrufen der Verwaltungsoberfläche 4. Leitungstyp prüfen 5. Zugangsdaten eingeben Statische IP-Adresse unter Windows

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung

i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter Gebrauchsanweisung EINLEITUNG Der i-tec USB 3.0 Gigabit Ethernet Adapter bietet dem Benutzercomputer den Zugang ins 10/100/1000 Mbps Netz mit Hilfe von USB Port.

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr