Inhaltsverzeichnis. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause Verteilte Systeme und Services mit.net 4.5 Konzepte und Lösungen für WCF 4.5 und ASP.NET Web-API Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN (Buch): ISBN (E-Book): Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

2 Inhalt Geleitwort des Herausgebers... XVII Vorwort.... XIX 1 Serviceorientierung Konzeptionelle Ebene Betriebswirtschaftliche Sicht Technische Sicht Was ist ein Service? Technische Realisierung SOAP Web Service Description Language (WSDL) Universal Description, Discovery and Integration WS-I WS-* RESTful Web Services als Gegenbewegung zu SOAP POX-Services und Web APIs SOAP und REST im Vergleich WCF vs. ASP.NET Web API WCF im Überblick Architektur Standard-Bindings Hosting von Services Erste Schritte mit WCF Erstellen eines Web-Service-Projektes Web-Service mit Client konsumieren Mit Laufzeit-Proxy auf Service zugreifen Service zur Verwendung von ws2007httpbinding konfigurieren NetTcpBinding und Self-Hosting... 33

3 VI Inhalt 3 Services mit WCF erstellen Verträge Serviceverträge Datenverträge Nachrichtenverträge SOAP-Binding festlegen Instanziierung von Services PerCall Single PerSession Nebenläufigkeit Asynchrone Service-Operationen WCF konfigurieren WCF deklarativ konfigurieren WCF programmatisch konfigurieren In IIS gehostete Services programmatisch konfigurieren (ab.net 4.5) Benutzerdefinierte Bindings Einschränkungen für Bindings festlegen Drosselung Port-Sharing bei TCP-basierten Services Konfiguration des Proxy-Servers Metadaten Services diagnostizieren Protokollierung konfigurieren Leistungsindikatoren One-Way-Operationen Duplex-Operationen Unterstützte Bindings Implementierung von Duplex-Szenarien Konfigurieren von Duplex-Szenarien Callbacks mit WebSockets (ab.net 4.5) Grenzen von Callbacks UDP und Multicasts (ab.net 4.5) Umgang mit binären Daten MTOM Streaming Fehlerbehandlung und FaultContracts ASP.NET-Kompatibilität Zuverlässige Sitzungen Verlässliche Sitzungen konfigurieren Verlässliche Sitzungen erzwingen Idempotente Services als Alternative zu WS-ReliableMessaging Transaktionale Services Zwei-Phasen-Commit Plug-in für WS-AtomicTransactions einrichten... 90

4 Inhalt VII Distributed Transaction Coordinator (DTC) einrichten Transaktionen konfigurieren und nutzen Transaktionsisolationslevel Transaktion am Client starten Transaktionen und Sessions Queued Services Microsoft Message Queuing Services (MSMQ) Implementierung von Queued Services Queued Services konfigurieren REST-basierte Services mit WCF REST-Services mit WCF implementieren und konsumieren Antwortformat dynamisch festlegen Hilfe-Seiten (Help Pages) ASP.NET Cache Profiles REST-Services über ASP.NET-Routen Ausnahmen auf HTTP-Statuscodes abbilden Conditional GET und ETag-Unterstützung WCF und Windows Sicherheit von WCF-Diensten Überblick über WCF-Security Transport- und Nachrichtensicherheit Festlegen der zu verwendenden Credentials Authentifizierung und Autorisierung Service-Identitäten Verschlüsseln und Signieren Windows-Security Impersonation Kerberos vs. NTLM Web-Security mit SSL und IIS IIS für die Verwendung von SSL konfigurieren Konfiguration des Service Aufruf der Service-Operation Benutzerdefinierte Authentifizierung und Autorisierung Web-Security mit SSL ohne IIS Nachrichtenbasierte Sicherheit Zertifikate einrichten Konfiguration Aufruf der Service-Operation Client-Zertifikate Federated und Claims-based Security mit Windows Identity Foundation (WIF) Architektur Web-Service-Standards Implementierung in.net Implementierung für Versionen vor

5 VIII Inhalt 5 Lose Kopplung mit WCF Routing (System.ServiceModel.Routing) Architektur Routerarten Beispielanwendung (Routing Testclient) Filter Erstellen des Routers mit WCF 4.x Konfiguration eines Routers Router für das Routing-Testszenario Entwicklung des Clients Dynamische Filter entwickeln Dynamische Filter mit eigener Filtertabelle Leistungsverlust durch Routing Discovery Dienst mit Discovery Client mit Discovery Mögliche Services mittels Scopes einschränken Clients für die Verwendung mit Discovery deklarativ konfigurieren Ankündigungen (Announcements) Ereignisse und Publish-/Subscribe-Szenarien Service-Verträge Implementierung eines Publish-/Subscribe-Service Konfiguration Implementierung des zu benachrichtigenden Clients Weiterführende Überlegungen ESB-Lösungen mit WCF entwickeln Catch-All-Verträge Nachrichtentransformation Freie ESB-Implementierung ASP.NET Web API REST-Services mit ASP.NET Web API erstellen Parameter und Rückgabewerte Dynamische Parameter REST-Services konfigurieren REST-Services mit Fiddler testen Mehr Kontrolle über HTTP REST-Services über HttpClient konsumieren Hilfe-Seiten Tracing Standard-Implementierung von ITraceWriter Eigenen TraceWriter implementieren OData-Unterstützung Self-Hosting mit Web APIs Querschnittsfunktionen an globalen Stellen platzieren

6 Inhalt IX Querschnittsfunktionen mit Message-Handler implementieren Handler mit HttpClient verwenden Querschnittsfunktionen mit Filter realisieren Erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten Benutzerdefinierte Routen Controller-basierte Konfiguration Routen-basierte Konfiguration Deklaratives Validieren von Parametern Verwenden von Data-Attributen Auswerten von Validierungsattributen Benutzerdefinierte Validierungsattribute Benutzerdefinierte Formate unterstützen Formatter implementieren Formatter serverseitig registrieren und testen Formatter mit HttpClient verwenden Binäre Serialisierung mit BSON Serialisierung beeinflussen JSON-Serializer konfigurieren XML-Serializer konfigurieren Eigenschaften von der Serialisierung ausnehmen Zirkuläre Referenzen serialisieren Streaming Action-Methoden für Streaming vorbereiten Streaming in Self-Hosting-Szenarien konfigurieren Streaming für IIS konfigurieren Streams über HttpClient verwenden Fortschritt ermitteln Web API und HTML-Formulare Einfache Formular-Felder übermitteln Dateiupload via HTML-Formular ASP.NET Web API erweitern Abhängigkeiten auflösen mit benutzerdefiniertem DependencyResolver Zusätzliche Assemblies mit AssemblyResolver laden Service-Operationen über HttpActionSelector auswählen Controller über HttpControllerSelector auswählen Methodenparameter auf benutzerdefinierte Weise mit HttpParameterBinding ASP.NET Web API Security Verschlüsselte Übertragung SSL mit IIS SSL in Self-Hosting-Szenarien Diskussion über Nachrichtensicherheit Authentifizierung und Autorisierung

7 X Inhalt Operationen absichern HTTP-Authentifizierung mit IIS HTTP-Authentifizierung in Self-Hosting-Szenarien Benutzer mit HttpClient authentifizieren Benutzerdefinierte Security mit Handler Benutzerdefinierte Security mit HTTP-Module Mit Client-Zertifikaten arbeiten Single Sign-On mit OAuth2 und DotNetOpenAuth OAuth OAuth2 und REST-Services Implementieren eines Authorization Servers mit DotNetOpenAuth Client für OAuth2-Szenario Service mittels OAuth2 absichern ASP.NET SignalR Long-Polling Web Sockets ASP.NET SignalR PersistentConnection Erste Schritte mit SignalR und PersistentConnection Lifecycle-Methoden URL-Mapping für PersistentConnection Einfacher Client für eine PersistentConnection Einfacher JavaScript-Client für eine PersistentConnection Daten über serverseitige Prozesse an Connection senden Hubs Methoden und Callbacks mit SignalR und Hubs URL-Mapping für Hubs Lifecycle-Methoden Hubs konsumieren Hubs über JavaScript konsumieren Gruppen Hubs über serverseitige Prozesse benachrichtigen Pipeline-Modules für Querschnitts funktionen SignalR konfigurieren SignalR skalieren Hosting von WCF- und Web API-Diensten Hosting in Windows-Systemdiensten Erstellen eines Windows-Systemdienstes Ergänzen eines WCF-Dienstes in einem Systemdienst Ergänzen eines Web API-Dienstes in einem Systemdienst Trick für das Debugging eines Systemdienstes Vorbereiten der Installation eines Systemdienstes Installation eines Systemdienstes

8 Inhalt XI 9.2 Hosting im Internet Information Server (IIS)/Windows Server AppFabric Von IIS über WAS zu AppFabric IIS-Websites IIS-Anwendungen IIS-Anwendungspools Autostart WCF-Projekte für den IIS svc-Dateien Test des Dienstes Abruf der Metadaten Konfigurationsdatei WCF ohne SVC-Datei Eigene ServiceHostFactory ASP.NET Web API-Projekte für den IIS Installieren von WCF- und Web API-Diensten im IIS Manuelles Verbreiten von Diensten (XCopy-Deployment) Verbreiten mit der Funktion Build/Publish in Visual Studio direkt auf einen IIS Verbreiten von Diensten mit dem IIS Web Deployment Tool (MSDeploy) Konfiguration und Monitoring mit den AppFabric -Erweiterungen Installation AppFabric-Ansichten Überwachungsfunktionen Weitere Konfigurationsmöglichkeiten Service Bus und Access Control für Windows Azure und Windows Server Überblick Namespace einrichten Relaying Relay-Bindings Service über Relaying bereitstellen Service über Relaying konsumieren Lose Kopplung mit Queues und Topics Zugriff auf Queues und Topics Transaktionen Sitzungen Metadaten, Filtern und Stamping Queues über die.net-api ansprechen Queues programmatisch erzeugen Nachrichten an Queues senden Nachrichten aus Queues abrufen Mit Sitzungen arbeiten Aus Dead Letter Queue lesen

9 XII Inhalt Topics und Abonnenten einrichten Nachrichten unter Verwendung von Topics senden und abrufen Queues über WCF ansprechen WCF-Sitzungen realisieren Topics via WCF abonnieren Windows Azure Access Control AC konfigurieren Service mit AC absichern Azure Service Bus mit AC absichern Windows Server Service Bus Namespaces administrieren Auf Queues und Topics zugreifen Zugriff auf Queues und Topics einschränken Datenbasierte Services Was sind datenbasierte Services? Services und ADO.NET Entity Framework Vom DataSet zum Entity Framework Grundlagen der Self-Tracking Entities Beispielanwendung ADO.NET Entity Framework Code First (Code Only) Die drei Ebenen des ADO.NET Entity Framework Vorbereitungen Entitätsklassen Kontextklasse Nutzen der Kontextklasse Einsatzbeispiel Konvention vor Konfiguration Codebasierte Konfiguration Schemamigrationen Entity Framework Power Tools Code Only und Webservices Kritik an der Implementierung eines datenbasierten Service mit WCF WCF Data Services (Open Data Protocol) Lizenz und Standardisierung Bezug der WCF Data Services Andere Bibliotheken Rahmenbedingungen OData-Beispiel Architektur Abfragesyntax Einen WCF Data Service erstellen Zugriffsrechte Fehlermeldungen aktivieren Einen WCF Data Service im Webbrowser testen Abruf der Metadaten

10 Inhalt XIII Einen WCF Data Service mit Fiddler testen Einen.NET-basierten Client erstellen Tipps und Tricks WCF RIA Services Architektur der RIA Services Einen RIA Service erstellen Einen RIA Service nutzen Datenbasierte REST-Services mit ASP.NET Web API und dem Open Data Protocol (OData) Daten mit OData flexibel abfragen Mögliche OData-Abfragen einschränken OData-Abfragen global aktivieren OData-Abfragen manuell auswerten Daten mit OData verwalten Vergleich und Fazit Workflows und Workflow Services Überblick Visual Studio-Projektvorlagen Sequenzielle Workflows Sequenzielle Workflows erstellen Sequenzielle Workflows ausführen Kontrollfluss Flussdiagramme Zustandsautomaten (State Machines) Transaktionen und Kompensation Transaktionen Kompensation WCF Workflow Services Workflow Services erstellen Workflow Services testen Workflow Services konfigurieren Korrelation Contract-First (ab.net 4.5) Benutzerdefinierte Aktivitäten CodeActivity AsyncCodeActivity NativeActivity Anpassen der Darstellung benutzerdefinierter Aktivitäten Bookmarks Persistenz SQLWorkflowInstanceStore Eigenschaften höherstufen Höherstufen von Eigenschaften bei Verwendung von WCF Workflow Services

11 XIV Inhalt Versionisierung und Aktualisierung von Workflows (ab.net 4.5) Side-by-Side-Versionisierung Dynamic Update Dynamic Update mit WorkflowControlEndpoint Ablaufverfolgung (Tracking) Benutzerdefinierte Tracking Records erzeugen Tracking Records abonnieren Tracking Records einsehen Workflow-Designer in eigenen Anwendungen hosten WCF-Dienste und -Services in AppFabric hosten Monitoring Persistenz Weitere Möglichkeiten Das WCF-Erweiterungsmodell Übersicht Was sich erweitern lässt Die Laufzeitumgebung der Applikation erweitern Erweiterung des Sicherheitsmodells Verantwortungsbereich der WCF Security Component Das WebService-(WS-)Sicherheitsmodell Implementierung der WebService-(WS-)Sicherheit Erweiterung des Bindungssystems Bindungen und Bindungselemente Nachrichtenkanäle Benutzerdefinierte Bindungen Weitere Erweiterungsfunktionen Erweiterung des Metadatenmodells Erweiterungen der Serialisierung WCF erweitern ServiceHost und Dienstmodellebene Aufbau der Dienstmodellebene Erweiterung mittels Verhalten Erweiterung von Clients Erweiterung des Dispatchers Erweiterbare Objekte Erweitertes Hosting die Klasse ServiceHostFactory Erweiterung des Bindungsmodells Konfigurieren mittels Bindungselementen Bindungen selbst erstellen Erstellen eines eigenen Bindungselements Channel Layer- und Peer Channel-Erweiterungen Funktionsweise Benutzerdefinierte Übertragungskanäle Benutzerdefinierte Nachrichtenencoder

12 Inhalt XV 14.4 Das Metadatensystem Funktionsweise Anwendung Serialisierung und Encoder Ersetzen von Datenverträgen Eigene Formatierer Erweiterung des Sicherheitsmodells Aufbau der Sicherheitsarchitektur Benutzerdefinierte Anmeldeinformation und Token Benutzerdefinierte Nachrichtenverschlüsselung Anhang NuGet Index

Inhaltsverzeichnis. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4.

Inhaltsverzeichnis. Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause. Verteilte Systeme und Services mit.net 4. Inhaltsverzeichnis Manfred Steyer, Holger Schwichtenberg, Matthias Fischer, Jörg Krause Verteilte Systeme und Services mit.net 4.0 Konzepte und Lösungen mit WCF 4.0 Herausgegeben von Holger Schwichtenberg

Mehr

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 .NET BIBLIOTHEK hrsg. von dr. holger SCHWICHTENBERG manfred STEYER holger SCHWICHTENBERG matthias FISCHER jörg KRAUSE VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 KONZEPTE UND LÖSUNGEN MIT WCF 4.5 UND ASP.NET

Mehr

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 .NET BIBLIOTHEK hrsg. von dr. holger SCHWICHTENBERG manfred STEYER holger SCHWICHTENBERG matthias FISCHER jörg KRAUSE VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 KONZEPTE UND LÖSUNGEN MIT WCF 4.5 UND ASP.NET

Mehr

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 .NET BIBLIOTHEK hrsg. von dr. holger SCHWICHTENBERG manfred STEYER holger SCHWICHTENBERG matthias FISCHER jörg KRAUSE VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 KONZEPTE UND LÖSUNGEN MIT WCF 4.5 UND ASP.NET

Mehr

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9

Inhaltsverzeichnis .NET 3.5. WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX. Herausgegeben von Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-41045-9 sverzeichnis Walter Doberenz, Matthias Fischer, Jana Frank, Thomas Gewinnus, Jörg Krause, Patrick A. Lorenz, Jörg Neumann, Holger Schwichtenberg.NET 3.5 WPF, WCF, LINQ, C# 2008, VB 2008 und ASP.NET AJAX

Mehr

6 Inhaltsverzeichnis

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Über die Firma www.it-visions.de... 16 Über den Autor Dr. Holger Schwichtenberg... 16 Über den Autor Manfred Steyer... 18 Über den Autor Dr. Joachim Fuchs... 19 Leserservice...

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 .NET BIBLIOTHEK hrsg. von dr. holger SCHWICHTENBERG manfred STEYER holger SCHWICHTENBERG matthias FISCHER jörg KRAUSE VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.5 KONZEPTE UND LÖSUNGEN MIT WCF 4.5 UND ASP.NET

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

SRH Hochschule Heidelberg

SRH Hochschule Heidelberg SRH Hochschule Heidelberg Fachbereich Informatik Vertriebssysteme / CRM Johannes Dipl. Inf. (FH) Hoppe Johannes Hoppe MSP WCF Vorlesung 25.03.2009 90 Minuten, 8 Teilnehmer Dipl. Inf. (FH) Johannes Hoppe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

Java Web Services in der Praxis

Java Web Services in der Praxis Java Web Services in der Praxis Realisierung einer SOA mit WSIT, Metro und Policies von Andreas Holubek, Oliver Heuser 1. Auflage Java Web Services in der Praxis Holubek / Heuser schnell und portofrei

Mehr

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19

2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 19 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?.......................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................... 2 1.1.2 Interoperabilität.................................. 3 1.1.3

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69

1 BizTalk Server-Einführung... 17. 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 Auf einen Blick 1 BizTalk Server-Einführung... 17 2 Einführung in die Entwicklung einer BizTalk-Anwendung... 69 3 Einführung in die Administration einer BizTalk-Anwendung... 181 4 BizTalk-Einsatz... 225

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung

Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Fabian Moritz, Rene Hezser Praxisbuch SharePoint-Entwicklung Galileo Press Auf einen Blick 1 SharePoint als Entwicklungsplattform 13 2 SharePoint-Entwicklungswerkzeuge 69 3 Das erste SharePoint-Projekt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.0

VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.0 manfred STEYER holger SCHWICHTENBERG matthias FISCHER jörg KRAUSE VERTEILTE SYSTEME UND SERVICES MIT.NET 4.0.NET BIBLIOTHEK hrsg. von dr. holger SCHWICHTENBERG KONZEPTE UND LÖSUNGEN MIT WCF 4.0 Zusammenspiel

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

Inhalt. TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27. 2 Einrichtung und Inbetriebnahme... 41. Vorwort... 15 Einleitung...

Inhalt. TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27. 2 Einrichtung und Inbetriebnahme... 41. Vorwort... 15 Einleitung... Vorwort... 15 Einleitung... 17 TEIL I Grundlagen 1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27 1.1 Einführung in die SAP HANA Cloud Platform... 27 1.2 Die Cloud-Computing-Revolution... 29 1.2.1 Was

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Windows Azure-Integration

Windows Azure-Integration Windows Azure-Integration On-Premise Services und Benutzerdaten an die Cloud anbinden Jürgen Mayrbäurl Architect Evangelist Microsoft Österreich jurgenma@microsoft.com Andreas Winterer Geschäftsführer

Mehr

1 Einführung... 25. 2 Die Grundlagen... 55. 3 Praxis 1 das Kassenbuch (zentraler CouchDB-Server)... 139. 4 Praxis 2 das Kassenbuch als CouchApp...

1 Einführung... 25. 2 Die Grundlagen... 55. 3 Praxis 1 das Kassenbuch (zentraler CouchDB-Server)... 139. 4 Praxis 2 das Kassenbuch als CouchApp... Auf einen Blick 1 Einführung... 25 2 Die Grundlagen... 55 3 Praxis 1 das Kassenbuch (zentraler CouchDB-Server)... 139 4 Praxis 2 das Kassenbuch als CouchApp... 161 5 CouchDB-Administration... 199 6 Bestehende

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 ÜBER MICH STEPHAN STEIGER Seit 2008 bei IOZ AG Leiter Entwicklung SharePoint 2010 MCPD August 2012 SharePoint 2013 Ignite Ausbildung

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Internetinformationsdienste. Die technische Referenz

Internetinformationsdienste. Die technische Referenz Mike Volodarsky Olga Londer Brett Hill Bernard Cheah Steve Schofield Carlos Aguilar Mares Kurt Meyer Microsoft IIS Team Microsoft Internetinformationsdienste (IIS) 7.0 - Die technische Referenz Microsoft

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl.

Java Micro Edition. Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP. von Klaus D. Schmatz. 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Entwicklung mobiler JavaME-Anwendungen mit CLDC und MIDP von Klaus D. Schmatz 2., aktualis. u. erw. Aufl. Java Micro Edition Schmatz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier

(c) 2014, Peter Sturm, Universität Trier Soziotechnische Informationssysteme 6. OAuth, OpenID und SAML Inhalte Motivation OAuth OpenID SAML 1 Grundlagen Schützenswerte Objekte Zugreifende Subjekte Authentifizierung Nachweis einer behaupteten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF

AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF AKWi: SOA SOA-Technologiebenchmark Java RMI vs. Microsoft WCF Mathias Slawik, SS 2009 Agenda Technologien Java RMI (Remote Method Invocation) Microsoft WCF (Windows Communication Foundation) Benchmark

Mehr

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen

nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Dipl.-Inf. (FH) Ingo Jansen nav@night Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP und OData Webservices mit.net nutzen Agenda Microsoft Dynamics NAV 2013 Infrastruktur Konfiguration der Instanzen Zugriff auf Microsoft Dynamics NAV 2013 SOAP

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... 20. I Überblick... 21

Inhaltsverzeichnis. Danksagungen... 20. I Überblick... 21 Inhaltsverzeichnis Einführung... 15 Wer dieses Buch lesen sollte... 15 Wer dieses Buch nicht lesen sollte... 15 Erforderliche Vorkenntnisse... 15 Aufbau dieses Buchs... 16 Der optimale Einstiegspunkt in

Mehr

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13

NEWpixi* API und die Umstellung auf REST. Freitag, 3. Mai 13 NEWpixi* API und die Umstellung auf REST Fakten NEWpixi* API Technik REST-basierend.NET Webservice IIS Webserver Release 31. August 2013, zusammen mit dem NEWpixi* ELI Release Legacy API und erste NEWpixi*

Mehr

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1

Vorwort. Danksagung. Teil A Überblick und Setup 1 Vorwort Danksagung Einführung Für wen ist dieses Buch konzipiert? Wie ist dieses Buch aufgebaut? Microsoft Dynamics CRM Live Systemanforderungen Client Server Codebeispiele Zusätzliche Inhalte online finden

Mehr

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS12 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel VS12 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 12 Sebastian Iwanowski FH Wedel Mögliche Plattformen für Web Services VS12 Slide 2 VS12 Slide 3 Java-Software für verteilte Systeme J2EE: Java 2 Enterprise Edition

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

ASP.NET 2.0 Crashkurs

ASP.NET 2.0 Crashkurs Hanne* Preisbuber 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ASP.NET 2.0 Crashkurs 2. Auflage Microso Press

Mehr

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de dotnet Usergroup Berlin Cloud! Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de conplement AG Südwestpark 92 90449 Nürnberg http://www.conplement.de/roberteichenseer.html 1 conplement

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Realtime Anbindung an SAP ERP

Realtime Anbindung an SAP ERP Realtime Anbindung an SAP ERP 14.07.2014, 15:00 NovaTec Consulting GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Berlin, Jeddah / Saudi-Arabien Showcase - Push SAP Terminauftrag NovaTec 09.09.2015

Mehr

NET.Compact Framework

NET.Compact Framework FRANZIS PROFESSIONAL SERIES Robert Panther Programmieren mit dem NET.Compact Framework Pocket PC - Smartphone - Handheld Mit 178 Abbildungen FRANZIS Vorwort 9 Einleitung 11 1.1 Warum dieses Buch? 11 1.2

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

WF4 Windows Workflow Foundation. Titelmasterformat

WF4 Windows Workflow Foundation. Titelmasterformat WF4 Windows Workflow Foundation Titelmasterformat WF4 Über mich Name: Titelmasterformat E-Mail: Homepage: Roland König roland.koenig@rkoenig.eu www.rkoenig.eu Schwerpunkte:.Net- und SAP-Entwicklung Arbeitgeber:

Mehr

Salesforce.com Entwicklerhandbuch

Salesforce.com Entwicklerhandbuch Andreas Holubek, Christian Metzger Salesforce.com Entwicklerhandbuch On-Demand-Anwendungen mit Apex und Apex Code ntwickier V 1 1.1 1.2 1.3 2 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 3 3.1 3.2 Vorwort Einleitung Überblick

Mehr

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014

HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE. Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 HÄRTUNG VON WEB-APPLIKATIONEN MIT OPEN-SOURCE-SOFTWARE Münchener Open-Source-Treffen, Florian Maier, 23.05.2014 ÜBER MICH 34 Jahre, verheiratet Open Source Enthusiast seit 1997 Beruflich seit 2001 Sicherheit,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Javid Jamae, Peter Johnson. JBoss im Einsatz. Den JBoss Application Server konfigurieren

Inhaltsverzeichnis. Javid Jamae, Peter Johnson. JBoss im Einsatz. Den JBoss Application Server konfigurieren sverzeichnis Javid Jamae, Peter Johnson JBoss im Einsatz Den JBoss Application Server konfigurieren Übersetzt aus dem Englischen von Dorothea Heymann Reder ISBN: 978-3-446-41574-4 Weitere Informationen

Mehr

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003

Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Joseph Davies, Elliot Lewis Virtuelle Private Netzwerke mit Windows Server 2003 Microsoft Press Danksagungen Einführung Aufbau dieses Buchs Die Begleit-CD Weitere Informationsquellen Konventionen Hinweisarten

Mehr

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0

Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Die Windows Workflow Foundation in Microsoft.NET 3.0 Klaus Rohe (klrohe@microsoft.com) Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Was ist Windows Workflow Foundation? Microsoft

Mehr

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA

Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET, ADF, Forms und SOA Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII

Inhaltsverzeichnis. Teil I VPN-Technologie... 1. Danksagungen... XIII Danksagungen... XIII Einführung... XV Aufbau dieses Buchs... XV Die Begleit-CD... XVIII Weitere Informationsquellen... XVIII Konventionen... XIX Hinweisarten... XIX Typografische Konventionen... XIX Systemvoraussetzungen...

Mehr

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73

... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 2... Rollenkonzept... 73 ... Vorwort... 15 1... Aufbau der CRM Web Client-Benutzeroberfläche... 21 1.1... Benutzeroberfläche im Überblick... 23 1.2... Detaillierte Betrachtung der Benutzeroberfläche... 26 1.2.1... Navigationsleiste...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sebastian Bergmann, Stefan Priebsch. Softwarequalität in PHP-Projekten ISBN: 978-3-446-41923-0

Inhaltsverzeichnis. Sebastian Bergmann, Stefan Priebsch. Softwarequalität in PHP-Projekten ISBN: 978-3-446-41923-0 Sebastian Bergmann, Stefan Priebsch Softwarequalität in PHP-Projekten ISBN: 978-3-446-41923-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41923-0 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte...1 1.1 Einführung...1 1.2 Systemvoraussetzungen...2 1.3 Installation...2 1.3.1 Buch online lesen...3 1.3.2 Installation von Caché...3 1.3.3 Die Buch-Beispiele...4 1.4

Mehr

Appliances Phones & Tablets PC SaaS Cloud app Queues Topics Relays Notifications LOB Apps Team SharePoint Event Aggregator site.... Queues (Warteschlangen) Topics (Themen) Subscriptions (Abonnements)

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Architecture Blueprints Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen

Mehr

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick

Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick 1 Web 2.0 à la Microsoft Neuigkeiten aus der.net-welt - ein Überblick W3L AG info@w3l.de 2007 2 Inhaltsverzeichnis Was ist Web 2.0? Zusammenhänge Microsoft ASP.NET AJAX Silverlight zurück 3 Was ist Web

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Professionell bloggen mit WordPress

Professionell bloggen mit WordPress Tom Alby Professionell bloggen mit WordPress ISBN-10: 3-446-41354-5 ISBN-13: 978-3-446-41354-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41354-2 sowie im Buchhandel.

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Mi 8.2. Heads in the Cloud, Feet on the ground. Holger Sirtl. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Mi 8.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Heads in the Cloud, Feet on the ground Holger Sirtl Heads in the Cloud, Feet on the Ground Cloud Computing in Softwareerstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2

Inhaltsverzeichnis. Thorsten Kansy. Datenbankprogrammierung mit.net 4.0. Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 sverzeichnis Thorsten Kansy Datenbankprogrammierung mit.net 4.0 Herausgegeben von Dr. Holger Schwichtenberg ISBN: 978-3-446-42120-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42120-2

Mehr

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT

LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT LOAD TESTING 95% BRAUCHEN ES, 5 % MACHEN ES: LOAD TESTING MIT VS LEICHTGEMACHT NICO ORSCHEL MVP VS ALM, CONSULTANT AIT GmbH & Co. KG Ihre Software effizienter entwickelt. ÜBERSICHT GRÜNDE UND ZEITPUNKT

Mehr

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region

Vernetzung von Systemen mit LabVIEW. Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzung von Systemen mit LabVIEW Christian Mergl Applications and Systems Specialist NI Central European Region Vernetzte Systeme sind von Natur aus interdisziplinär kombinieren Software, Hardware und

Mehr

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg sendmail Kochbuch Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XI Der Einstieg 1 1.1 Die neueste Version herunterladen

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms

Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms Praktische Anwendungsentwicklung mit Oracle Forms von Perry Pakull, Stefan Jüssen, Walter H. Müller 1. Auflage Hanser München 2007 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41098 5 Zu Leseprobe

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Security in.net 2.0. Thomas Stanek

Security in.net 2.0. Thomas Stanek Security in.net 2.0 2 Content 1. Verwendung 2. Überblick 3. Features im Detail a. Windows Accounts und SIDs b. Sichere Datenübertragung (SSL) c. X509 -Zertifikate d. Data Protection API (DPAPI) e. SecureStrings

Mehr