Handbuch. VirusBuster Internet Security Suite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch. VirusBuster Internet Security Suite"

Transkript

1 Handbuch VirusBuster Internet Security Suite

2 INHALTSVERZEICHNIS 1.1 System-Anforderungen Installation der VirusBuster Internet Security Suite Freischalten der VirusBuster Internet Security Suite Aktivierung der VirusBuster Internet Security Suite Registrierung der VirusBuster Internet Security Suite 7 2 Benutzeroberfläche und Steuerungsgrundlagen Die Menüleiste Linke Spalte und Informationsfeld Taskleistensymbol Sprache der Benutzeroberfläche 13 3 Grund-Konfiguration Starten und Beenden des Schutzes Erstellen einer neuen Konfiguration Schutz der Konfiguration durch ein Passwort Ausführen im Entertainment-Modus 16 4 Updates der VirusBuster Internet Security Suite Update-Konfiguration VirusBuster ImproveNet 18 5 Verwalten von Netzwerk-Verbindungen Auswahl der Firewall-Sicherheitseinstellung Ausführen im Regelassistenten-Modus Ausführung im Selbstlern-Modus Konfigurieren von lokalen Netzwerkeinstellungen Erkennen eines lokalen Netzwerks (LAN) Festlegen von LAN-Zugriffsebenen Verwalten des Netzwerkzugriffs für Anwendungen Verwalten der Liste von Anwendungen Verwalten der Regeln für Anwendungen Verwalten der globalen Netzwerkaktivität des Systems Verwalten von globalen Regeln Verwalten von Regeln für systemnahe Aktivitäten Kontrollieren der ICMP-Protokoll-Aktivitäten 25 6 Verhindern von Netzwerkangriffen Einstellung der Angriffserkennungs-Stufe Schutz vor Ethernet-Angriffen Port-Scans Festlegen von vertrauenswürdigen Hosts und Ports 28 7 Schutz eines Hosts vor Aktivitäten bösartiger Prozesse Einstellung des lokalen Sicherheits-Levels Kontrollieren von Penetrationstechniken Kontrollieren der Anwendungskomponenten 30 8 Schutz vor Malware Durchführung eines System-Scans Auswahl der Scan-Art Auswahl der zu scannenden Objekte Überprüfung der festgelegten Speicherorte Entfernung entdeckter Malware Anzeigen der Scan-Ergebnisse 34 2

3 8.2 Echtzeit-Schutz Überprüfung von -Anhängen Malware-Quarantäne 36 9 Kontrollieren von Online-Aktivitäten Einstellung der Web-Kontroll-Stufe Werbe-Blocker Blockieren von Spionage-Webseiten Blockieren der Übertragung von privaten Informationen Filterung von Junk Aktivierung des Spam-Filters Lernmodus von Anti-Spam Manuelles Training Automatisches Training Durchsuchen der -Ordner Einstellen des Filter-Levels Festlegen von White und Black Lists Festlegen weiterer Einstellungen Schutz interner Komponenten Rückverfolgen der System-Aktivität Problembehebung 47 3

4 Willkommen in der Hilfe zur VirusBuster Internet Security Suite! Proaktiver Schutz für intelligente Internetnutzer Das Internet von heute erfordert einen völlig neuen Ansatz beim Thema Sicherheit. Beinahe alles ist miteinander verbunden und läuft in Echtzeit ab. Und das trifft auch auf Bedrohungen zu. Um wirksam zu sein, muss Sicherheitssoftware ständig auf der Hut vor neuen Arten von Schädlingen sein. Neue Arten von Bedrohungen erfordern auch neue Arten des Schutzes. In Massen versandte Viren und Würmer werden immer mehr durch profitorientierte Angriffe ersetzt, die durch Phishing und Social Engineering Identitäten, Geld und anderes wertvolles elektronisches Eigentum stehlen sollen. Für einen vollständigen Schutz gegen diese neuen Risiken muss eine wirksame Sicherheitslösung einen vielschichtigen Ansatz verwenden, der ein proaktives, verhaltensbasiertes Blockieren ebenso verwendet wie die traditionellere, auf Signaturdatenbanken beruhende Erkennung. Sie muss außerdem leicht zu benutzen sein - andernfalls wird sie nicht benutzt. VirusBuster Ltd. freut sich, ein völlig neues Sicherheitsprodukt vorstellen zu können VirusBuster Internet Security Suite. VirusBuster Internet Security Suite beschützt Ihre digitalen Schätze 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche egal, was Sie gerade tun. Hauptvorteile Die Firewall kontrolliert die Verbindungen Ihres Computers mit anderen PCs, blockiert Hacker und verhindert unautorisierte lokale und Fern-Netzwerkzugriffe. Die Firewall kontrolliert ein- und ausgehende Internetzugriffe von Programmen und hält Malware davon ab, mit Ihrem PC oder von Ihrem PC herunter zu kommunizieren. Der Hostschutz überwacht Verhalten und Interaktionen von Programmen, um proaktiv vor unzulässigen Aktivitäten zu schützen. Außerdem blockiert er Trojaner, Spyware und alle Arten hoch entwickelter Hacker- Techniken, die versuchen, die Sicherheit Ihres Systems zu beeinträchtigen oder Ihre Daten zu stehlen. VirusBuster Internet Security Suite setzt spezialisierte Techniken ein, um sicherzustellen, dass der eigene Schutz des Programms nicht von bestimmten Malware-Arten deaktiviert werden kann, die eigens zu diesem Zweck entwickelt wurden. Der leichtgewichtige, aber dennoch wirkungsvolle Malware-Scanner entdeckt und isoliert oder entfernt Viren, Spyware und andere schädliche Software automatisch. Die residente Zugriffsüberwachung ist ständig auf der Hut vor untätig lauernder oder sich aktivierender Malware und hat dennoch nur geringe oder gar keine Auswirkungen auf die Systemleistung. Das vielseitige Web-Kontroll-Modul schützt Sie vor den dunkleren Seiten des Internets. Es hält Sie von Websites fern, die mit Drive-By-Downloads infiziert sind, verhindert die versehentliche Preisgabe persönlicher Informationen, schränkt Ihre Gefährdung durch möglicherweise unsichere Internetfunktionen ein und schützt Ihre Identität. Die Anti-Spam-Engine hält Ihren Posteingang frei von Junk- s. Sie können sie so trainieren, dass sie Ihre persönliche Definition von Spam erkennt und anwendet und so mit zunehmender Verwendungsdauer immer leistungsfähiger wird und Ihnen immer mehr Zeit spart. Der leistungsstarke, leicht zu bedienende Schutz bietet Anfängern umfangreiche Unterstützung dabei, den größtmöglichen Nutzen aus dem Produkt zu ziehen, während erfahrenere Anwender die Vielzahl der Kontrollmöglichkeiten und anpassbaren Einstellungen begrüßen werden, mit deren Hilfe sie ihre eigenen Konfigurationen anpassen können. 4

5 1.1 System-Anforderungen Die VirusBuster Internet Security Suite kann auf den Betriebssystemen Windows 2000 SP4, Windows XP, Windows Server 2003 oder Windows Vista installiert werden. Die Mindest-Systemanforderungen dafür sind: CPU: 450 MHz Intel Pentium oder kompatibler Prozessor; Arbeitsspeicher: 256 MB; Freier Speicherplatz: 100 MB. Das Anti-Spam-Modul unterstützt folgende -Programme: Microsoft Outlook 2000, 2002 (XP), 2003 und 2007; Microsoft Outlook Express 5.0, 5.5 und 6.0; Vista Mail Hinweis: VirusBuster Internet Security Suite ist sowohl für die 32-Bit-Versionen als auch für die 64-Bit-Versionen der Betriebssysteme erhältlich. Bitte laden Sie die entsprechende Version von der VirusBuster-Website herunter. Für den normalen Betrieb des Programms sind kein besonderes Netzwerkadapter oder Modem und keine besonderen Einstellungen der Netzwerkkonfiguration erforderlich. VirusBuster Internet Security Suite sollte nicht zusammen mit anderer Sicherheitssoftware ausgeführt werden. Die Ausführung der VirusBuster Internet Security Suite zusammen mit anderen Sicherheits-Produkten kann zu System-Instabilität (d.h. Abstürzen) und zu einem unsicheren Betriebsmodus Ihres Systems führen. 1.2 Installation der VirusBuster Internet Security Suite Wichtiger Hinweis! Bevor Sie die VirusBuster Internet Security Suite installieren, sollten Sie sicher gehen dass keinerlei andere Sicherheitssoftware auf Ihrem Rechner installiert ist. Gegebenenfalls deinstallieren Sie vorhandene Software bevor Sie mit der Installation beginnen. Nach der Installation ist die VirusBuster Internet Security Suite bereits so konfiguriert, dass sie den Anforderungen der meisten Benutzer entspricht. Eine der Standardeinstellung ist der automatische Start bei der Ausführung von Windows. Für die Installation legen Sie bitte die VirusBuster Internet Security Suite CD in Ihr CD-Laufwerk. Es öffnet sich automatisch ein Menü. Dort wählen Sie: VirusBuster Internet Security Suite aus. Die Installationsroutine startet nun. Am Anfang der Installation werden Sie nach der Sprache gefragt. Wählen Sie dort Ihre gewünschte Sprache aus. Es erscheint nun der Willkommensdialog. Klicken Sie dort bitte auf die Schaltfläche Weiter um die Installation fortzuführen. Der Endbenutzer-Lizenzvertrag muss für eine erfolgreiche Installation akzeptiert werden. Danach klicken Sie bitte auf die Schaltfläche Weiter. Bitte lesen Sie sich die Lizenzbedingungen sorgfältig durch. Sollten Sie mit den Lizenzbedingungen nicht einverstanden sein, wird durch die Auswahl Ich akzeptiere die Vereinbarung nicht die Installation abgebrochen. Standardmäßig wird das Produkt in den Ordner: C:\Programme\VirusBuster\Internet Security Suite installiert, welches jedoch über die Schaltfläche Durchsuchen geändert werden kann. Nach Auswahl des Installationsverzeichnisses fahren Sie fort, indem Sie die Schaltfläche Weiter> anklicken. Mit Abbrechen können Sie jederzeit den Installations-Prozess vorzeitig beenden. Als nächstes werden Sie gefragt ob Sie während der Installation Updates für die VirusBuster Internet Security Suite herunterladen möchten. Standardmäßig ist diese Funktion aktiviert,- entfernen Sie den Haken falls Sie nicht möchten dass Updates während der Installation heruntergeladen werden. Um die Installation weiterzuführen klicken Sie bitte auf die Schaltfläche Installieren. 5

6 Nach dem Klick auf die Schaltfläche Installieren beginnt die eigentliche Installation. Nach diesem Prozess startet automatisch der Konfigurationsassistent. Dieser besteht aus 4 Schritten: - Im ersten Schritt wird die Sicherheitsstufe angepasst. Wählen Sie in diesem Fenster die gewünschte Sicherheitsstufe aus. In den meisten Fällen wird die Sicherheitsstufe Normal empfohlen. - Im zweiten Schritt können Sie die Konfiguration des Echtzeit-Schutzes auswählen. - Legen Sie im dritten Schritt fest ob die VirusBuster Internet Security Suite automatisch Regeln für bekannte Anwendungen auf Ihrem Computer erstellen soll. - Im vierten Schritt konfiguriert der Konfigurationsassistent die VirusBuster Internet Security Suite und übernimmt alle die von Ihnen getätigten Einstellungen. Am Ende der Installation muss der Computer neu gestartet werden. Beachten Sie bitte, dass die VirusBuster Internet Security Suite erst nach dem Neustart vollständig funktionsbereit ist. 1.3 Freischalten der VirusBuster Internet Security Suite Die VirusBuster Internet Security Suite können Sie für 30-Tage lang kostenlos testen. Nach diesem Zeitraum müssen Sie Ihr Produkt registrieren um Updates und Support zu erhalten. Internet Security Suite Falls Sie die VirusBuster Internet Security als Box-Produkt gekauft haben und somit einen Aktivierungskey besitzen, befolgen Sie bitte die Anweisungen siehe Punkt Aktiverung der VirusBuster Internet Security Suite. Wenn Sie eine Lizenz mit Registrierungskey erworben haben gehen Sie bitte wie in Punkt Registrierung der VirusBuster Internet Security Suite beschrieben vor. 6

7 1.3.1 Aktivierung der VirusBuster Internet Security Suite Zur Freischaltung des Programms gehen Sie bitte ins Internet auf Dort geben Sie Ihren Aktivierungskey, einen von Ihnen gewählten Namen auf den das Produkt registriert werden soll und die - Adresse ein an die der Freischalt-Key geschickt wird. Mit diesem Registrierungskey können Sie das Produkt freischalten indem Sie auf das VirusBuster-Symbol in der Taskleiste rechts unten auf Ihrem Desktop mit der rechten Maustaste klicken und den Menüpunkt Registrierung auswählen. Kopieren Sie nun den Key aus Ihrer und fügen Sie diesen in dem Produkt-Registrierungsfenster ein. Klicken Sie OK um den Registrierungsschlüssel zu speichern und den Prozess abzuschließen Registrierung der VirusBuster Internet Security Suite Wie gebe ich meinen Registrierungsschlüssel ein: Wenn Sie den Registrierungsschlüssel per erhalten haben, markieren Sie bitten den kompletten Key. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf den markierten Text und wählen Sie Kopieren aus (Ihr Schlüssel wird nun in die Zwischenablage kopiert). Gehen Sie auf Start > Programme > VirusBuster > VirusBuster Internet Security Suite und klicken Sie auf Registrierungsschlüssel eingeben. Gehen Sie dann auf Schlüssel eingeben. In diesem Fenster klicken Sie bitte auf die rechte Maustaste Einfügen (der kopierte Key aus Punkt 2 wurde nun eingefügt). Klicken Sie OK um den Registrierungsschlüssel zu speichern und den Prozess abzuschließen. Durch den Kauf der VirusBuster Internet Security Suite Lizenz, erhalten Sie aktuelle zwei Lizenzen: - Lizenz für die Nutzung der VirusBuster Internet Security Suite - Lizenz für kostenlose Upgrades und kostenlosen Support für ein Jahr (enthält auch neuere Versionen der Internet Security Suite). Nach einem Jahr können Sie dann eine Lizenzverlängerung (für neue Produktupgrades und Support) erwerben oder Ihre alte Version mit dem letzten Update weiterverwenden. 7

8 2 Benutzeroberfläche und Steuerungs-Grundlagen Wenn Sie die VirusBuster Internet Security Suite zum ersten Mal starten, wird das Hauptfenster geöffnet. Das Hauptfenster stellt Ihre zentrale Steuerungsstelle für die Suite dar. So zeigen Sie das Hauptfenster an, wenn es in den Infobereich der Taskleiste minimiert ist: 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleistensymbol des Programms. 2. Wählen Sie Einblenden/Ausblenden. Um das Hauptfenster von VirusBuster Internet Security Suite zu schließen, klicken Sie auf das Kreuz in der rechten oberen Ecke. Beachten Sie bitte, dass Sie das Programm nicht wirklich beenden, wenn Sie das tun. Das Hauptfenster wird minimiert, und das Suite-Symbol bleibt im Infobereich der Taskleiste und zeigt damit an, dass das Programm läuft und Ihr System schützt. Das Hauptfenster enthält folgende Elemente: - Die Menüleiste - Linke Spalte - Informationsfeld Die Statuszeile befindet sich im untersten Bereich des Hauptfensters der Suite. Hier werden der aktuelle Status von der VirusBuster Internet Security Suite und eine Beschreibung der jeweiligen Menüleisten-Schaltfläche angezeigt, über der sich der Mauszeiger befindet. Außerdem wird die aktuelle Sicherheitseinstellung der Firewall in der rechten Ecke der Statuszeile angezeigt. 8

9 2.1 Die Menüleiste Die Menüleiste befindet sich am oberen Rand des Hauptfensters. Wenn Sie die Mauszeiger etwa eine Sekunde über einer Schaltfläche halten, wird ihre Funktion angezeigt. Jede Schaltfläche auf der Menüleiste (außer der Schaltfläche Optionen) ist ein Kurzbefehl für eine der Programmfunktionen. Diese Schaltflächen sind eine einfacher und direkter Weg zu den entsprechenden Funktionen, im Gegensatz zum Navigieren durch mehrere unterschiedliche Dialogfelder, um auf dieselben Funktionen zuzugreifen. Die Menüleiste sieht so aus: Dies sind die Schaltflächen die in der Menüleiste zu finden sind: 2.2 Linke Spalte und Informationsfeld Zur benutzerfreundlichen Darstellung der gesammelten Informationen stehen in der VirusBuster Internet Security Suite zwei Bereiche zur Verfügung. Die linke Spalte ähnelt dem linken Bereich im Windows Explorer. Sie enthält eine Liste der Kategorien: Verbindungen, Ports, Komponenten usw. Im Informationsfeld erhalten Sie spezifische Informationen zu jeder Kategorie, die in der linken Spalte markiert ist. 9

10 Wie beim Windows Explorer kann jede Zeile, die mit einem Pluszeichen (+) beginnt, erweitert werden, so dass die Unterkategorien angezeigt werden. Jede Zeile, die mit einem Minuszeichen (-) beginnt, weist darauf hin, dass sie bereits erweitert wurde. Durch einen Klick auf das Minuszeichen können alle Unterkategorien ausgeblendet werden, um den verfügbaren Platz auf dem Bildschirm zu vergrößern. Die folgenden Kategorien werden in der linken Spalte aufgeführt und ihre Inhalte im Informationsfeld angezeigt: Firewall Die Auswahl dieser Kategorie zeigt allgemeine Informationen über die Firewall, wie z.b. den aktuellen Status, Sicherheitseinstellung, erkannte Angriffe sowie allgemeine Statistikdaten zu den offenen Verbindungen. Hostschutz Zeigt allgemeine Informationen über den Hostschutz, wie z.b. die lokale Sicherheitsstufe, den Status von Anti-Leak- Kontrolle und Komponenten-Kontrolle, den Selbstschutz-Status und einige allgemeine Statistiken. Anti-Malware Zeigt allgemeine Informationen über die Betriebsmodi der Anti-Malware-Komponente und den Status seiner Malware- Signatur-Datenbank sowie einige allgemeine Statistiken zu den gefundenen Objekten. Web-Kontrolle Zeigt allgemeine Informationen über die Komponente Web-Kontrolle wie z.b. den aktuellen Status und die aktuelle Stufe, sowie einige allgemeine Statistiken zu den gefilterten Inhalten. 10

11 Anti-Spam Zeigt allgemeine Statistiken für sämtliche -Nachrichten an, die als Spam oder Spam-Verdacht gekennzeichnet wurden. Verlauf Zeigt im Event Viewer detaillierte Statistiken für alle vergangenen System- und Programm-Aktivitäten nach Kategorien. 2.3 Taskleistensymbol In der Standardeinstellung wird die VirusBuster Internet Security Suite automatisch beim Hochfahren von Windows geladen, um auch im frühesten Stadium sofortigen Schutz zu bieten. Sobald das Programm geladen ist, wird das Programmsymbol mit dem weißen Turm auf dem blauen Schutzschild (das Standardsymbol von der VB Internet Security Suite) im Infobereich dem rechten Bereich der Windows-Taskleiste angezeigt. Wenn Sie dieses Symbol sehen, bedeutet das, dass die VirusBuster Internet Security Suite ausgeführt wird und Sie schützt. Dieses Symbol ist immer als eine der wichtigsten Zugriffsmöglichkeiten auf die Steuerelemente, Einstellungen und Protokolle des Programms verfügbar. Wenn Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleistensymbol klicken, wird das Kontextmenü geöffnet. In diesem Menü sind folgende Befehle verfügbar: Einblenden/Ausblenden Blendet das Hauptfenster von der VirusBuster Internet Security Suite ein bzw. aus. Auf Malware scannen Startet einen System-Scan auf Malware. Einstellungen Zeigt das Dialogfeld Einstellungen an. 11

12 Registrieren (Steht nur in der Testversion zur Verfügung.) Hier können Sie Ihren Registrierungsschlüssel eingeben, um kostenlos Updates und Support für die VirusBuster Internet Security Suite zu erhalten. Firewall-Sicherheitseinstellungen (oder Firewall aktivieren) Öffnet ein Untermenü, indem Sie die Sicherheitseinstellung von der VirusBuster Internet Security Suite aus folgenden verfügbaren Modi auswählen können: Alles blockieren, Fast alles blockieren, Regelassistent, Fast alles zulassen und Deaktivieren. Wenn die Firewall deaktiviert ist, können Sie sie hier aktivieren. Schutz anhalten (oder Schutz wiederherstellen) Deaktiviert (aktiviert) den VirusBuster Internet Security Suite-Schutz. Selbstlern-Modus aktivieren (oder Selbstlern-Modus beenden) Im Selbstlern-Modus lässt die VirusBuster Internet Security Suite Aktivitäten aller Anwendungen während eines festgelegten Zeitraums zu, um entsprechende Regeln zu erstellen. Selbstschutz deaktivieren (oder Selbstschutz aktivieren) Deaktiviert (aktiviert) den VirusBuster Internet Security Suite Selbstschutz. Protokolle speichern und archivieren Dieser Befehl steht nur zur Verfügung, wenn der Parameter Debugging-Informationen protokollieren auf der Registerkarte Protokolle in den Optionen der VirusBuster Internet Security Suite aktiviert ist. Aktualisiert die VirusBuster Internet Security Suite Protokolldateien im Unterordner Logs (Protokolle) des Installationsordners der VirusBuster Internet Security Suite (standardmäßig C:\Programme\Virusbuster\VirusBuster Internet Security Suite Pro) und erstellt das Archiv feedback.zip, das alle Protokolldateien enthält. Info Zeigt die aktuell installierte Version von VirusBuster Internet Security Suite und seiner Datenbank, listet alle im Paket enthaltenen Module und ihre Versionsnummern auf und zeigt Lizenz-Informationen an. Beenden Öffnet ein Dialogfeld, das es Ihnen ermöglicht, entweder die grafische Benutzeroberfläche zu schließen und die Suite zu beenden, so dass Ihr System nicht mehr von der VirusBuster Internet Security Suite geschützt wird, oder in den Hintergrund-Modus zu wechseln. Hinweis: Das Taskleistensymbol wird nicht angezeigt, wenn die VirusBuster Internet Security Suite im Hintergrundmodus ausgeführt wird. 12

13 2.4 Sprache der Benutzeroberfläche Die Sprache der Benutzeroberfläche wird während der Installation der VirusBuster Internet Security Suite ausgewählt. Sie können sie bei Bedarf jedoch bei laufendem Programm ändern. Führen Sie dazu folgende Schritte aus: 1. Öffnen Sie mit einem Doppelklick auf das Taskleisten-Symbol das Hauptfenster des Programms. 2. Klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen. 3. Wählen Sie die gewünschten Sprache aus der Liste der VirusBuster Internet Security Suite Sprache der Benutzeroberfläche. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu speichern. Um die Sprachänderung zu aktivieren, müssen Sie die VirusBuster Internet Security Suite neu starten. Nach dem Klicken auf OK wird ein entsprechendes Erinnerungsfenster angezeigt. 3. Grund-Konfiguration VirusBuster Internet Security Suite ist direkt nach der Installation einsatzbereit. Die Standard-Einstellungen sind in den meisten Fällen optimal und werden empfohlen, bis Sie mit der Funktionsweise von VirusBuster Internet Security Suite völlig vertraut sind. Sobald Sie sich damit vertraut gemacht haben, können Sie VirusBuster Internet Security Suite so anpassen, dass es Ihren individuellen Bedürfnissen am besten entspricht. Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Überblick über die grundlegenden Kenntnisse von VirusBuster Internet Security Suite, die unerfahrene Anwender zu Beginn der Verwendung benötigen könnten: wie man den Schutz startet und anhält, wie man eine neue Konfiguration erstellt, wie man seine Einstellungen vor unbefugten Änderungen schützt und wie der eigens entwickelte Entertainment-Modus auch beim Online-Spielen einen zuverlässigen Schutz ermöglicht. 3.1 Starten und Beenden des Schutzes In der Standardeinstellung wird die VirusBuster Internet Security Suite automatisch beim Hochfahren des Betriebssystems geladen, um auch im frühesten Stadium sofortigen Schutz zu bieten. Wenn das Programm geladen ist, wird das Icon mit dem weißen Turm auf dem blauen Schutzschild, das Standard-Symbol von VirusBuster Internet Security Suite, im Infobereich ganz rechts in der Windows-Taskleiste angezeigt. Wenn Sie dieses Symbol sehen, bedeutet das, dass VirusBuster Internet Security Suite ausgeführt wird und Sie schützt. In einigen Fällen möchten Sie den automatischen Start des Programms jedoch vielleicht deaktivieren. Klicken Sie dazu in der Menüleiste auf Einstellungen und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen VirusBuster Internet Security Suite beim Systemstart ausführen. In diesem Fall wird die VirusBuster Internet Security Suite nicht automatisch beim Systemstart ausgeführt und Ihr System wird nicht geschützt. Sie können VirusBuster Internet Security Suite jederzeit manuell starten, indem Sie Start > Programme > VirusBuster > VirusBuster Internet Security Suite wählen und auf Internet Security Suite klicken. Um das Hauptfenster von VirusBuster Internet Security Suite zu schließen, klicken Sie auf das Kreuz in der rechten oberen Ecke. Beachten Sie bitte, dass Sie das Programm nicht wirklich beenden, wenn Sie das tun. Das Hauptfenster wird minimiert, und das Suite-Symbol bleibt im Infobereich der Taskleiste und zeigt damit an, dass das Programm läuft und Ihr System schützt. Wenn Sie das Programm tatsächlich vollständig verlassen und den Schutz Ihres Systems beenden möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleistensymbol der Suite und klicken Sie auf Beenden. Um das Programm vollständig zu beenden, so dass VirusBuster Internet Security Suite Ihr System nicht mehr schützt, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programm-Symbol in der Taskleiste, klicken Sie auf Beenden, wählen Sie VirusBuster Internet Security Suite schließen und Dienst beenden aus der Liste und klicken Sie auf OK. 13

14 Start-Modus VirusBuster Internet Security Suite ermöglicht es Ihnen, das Verhalten des Programms beim Systemstart zu steuern. Um einen der drei Start-Modi auszuwählen, klicken Sie in der Werkzeugleiste auf die Schaltfläche Optionen. Folgende Modi stehen auf der Registerkarte Allgemein im Abschnitt Betriebsparameter zur Verfügung: Normal. Der Standard-Modus lädt automatisch die VirusBuster Internet Security Suite beim Start des Computers und zeigt das Programm-Symbol im Infobereich der Taskleiste an. Hintergrund. Im Hintergrund-Startmodus wird die VirusBuster Internet Security Suite unsichtbar ausgeführt, d.h. ohne dass das Taskleistensymbol oder die Dialogfelder angezeigt werden. So ist die Suite für die Benutzer vollständig unsichtbar und Eltern und Systemadministratoren können unerwünschte Daten oder Inhalte somit auf eine Weise blockieren, die dem Anwender völlig verborgen bleibt. Ein weiterer Grund für die Verwendung des Hintergrundmodus ist das Einsparen von Systemressourcen. Hinweis: Da die Einstellung Regel-Assistent nicht unterstützt wird, wenn die VirusBuster Internet Security Suite im Hintergrundmodus ausgeführt wird (da im Hintergrund-Modus keine Interaktion mit dem Benutzer stattfindet), müssen Sie festlegen, welche Firewall-Sicherheitseinstellung angewendet werden soll, wenn die VirusBuster Internet Security Suite im Hintergrund-Modus gestartet wird. Um die im Hintergrund- Modus angewandte Sicherheitseinstellung festzulegen, klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen, wählen Sie Firewall und wählen Sie die gewünschte Sicherheitseinstellung aus der Liste Einstellung für den Hintergrund-Modus. Sie können die VirusBuster Internet Security Suite jederzeit manuell starten, indem Sie Start > Programme > VirusBuster > VirusBuster Internet Security Suite wählen und auf Internet Security Suite klicken. Um die Benutzeroberfläche von VirusBuster Internet Security Suite zu schließen und zurück in den Hintergrund- Modus zu wechseln, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Programmsymbol in der Taskleiste, klicken Sie auf Beenden, wählen Sie In den Hintergrund-Modus wechseln aus der Liste und klicken Sie auf OK. Deaktivieren (Alles zulassen). Bei Auswahl dieser Option wird VirusBuster Internet Security Suite beim Start des Systems nicht automatisch ausgeführt. Ihr System wird nicht geschützt. 3.2 Erstellen einer neuen Konfiguration Der genaue Status der VirusBuster Internet Security Suite zu einem bestimmten Zeitpunkt wird durch all seine Einstellungen bestimmt, z.b.: Sicherheitseinstellung, Sicherheitslevel der Komponenten, Anwendungsregeln und globale Regeln, LAN-Einstellungen, Ausnahmelisten usw. Die Gesamtheit dieser Einstellungen wird als Konfiguration bezeichnet. Sie können jederzeit Einstellungen ändern und sogar verschiedene Konfigurationen für unterschiedliche Aktivitäten erstellen. Das lässt separate Konfigurationen für jeden Computernutzer zu; z.b. Konfigurationen, die verhindern, dass Kinder auf unerwünschte Websites zugreifen, Online-Spiele spielen oder an Chats teilnehmen, wenn sie den Computer ihrer Eltern benutzen. Sie können Konfigurationseinstellungen ganz einfach von einem Computer auf einen anderen übertragen und Sicherheitskopien Ihrer Konfigurationen erstellen. Der Wechsel zwischen verschiedenen Konfigurationen ist sehr schnell möglich. Um eine neue Konfiguration zu erstellen, klicken Sie auf Optionen > Konfiguration > Neu. Die Produkt-Konfiguration wird automatisch mit Hilfe des Konfigurationsassistentendurchgeführt. Im ersten Schritt können Sie die lokale Sicherheitsstufe festlegen. Die folgenden Stufen stehen zur Verfügung: Erweitert. Bietet den besten Schutz vor allen Penetrationstechniken, die häufig von Schadprogrammen zur Umgehung von Firewalls verwendet werden. Bei dieser Stufe erhalten Sie zahlreiche Eingabeaufforderungen, die Ihre Antwort erfordern; sie wird deshalb nur für erfahrene Anwender empfohlen. 14

15 Normal. Gewährleistet den Schutz nur vor den gefährlichsten Techniken, erringert die Anzahl von Programmaufforderungen, die Ihre Eingabe erfordern und wird in den meisten Fällen empfohlen. Wenn jedoch das Sicherheitslevel Normal ausgewählt ist, werden einige der exotischeren Sicherheits-Testprogramme (Leaktests) nicht bestanden. Klicken Sie auf auf die gewünschte Sicherheitsstufe, um zum Schritt Automatische Regelerstellung zu gelangen, der Ihnen die Erstellung automatischer Regeln ermöglicht. Dadurch werden globale Regeln und Regeln für bekannte Anwendungen automatisch erstellt, wenn sie zum ersten Mal eine Aktion verlangen (z.b. Netzwerkzugriff oder eine Änderung des Prozessspeichers). Wenn Sie die automatische Regelerstellung nicht aktivieren möchten, wählen Sie die Option Vordefinierte Regeln verwenden, damit die Regelsätze nach den Vorlagen unserer Sicherheitsfachleute für eine optimale Systemleistung und Anwendungssicherheit erstellt werden. In diesem Schritt können Sie auch den Selbstlern-Modus aktivieren, indem Sie das Kontrollkästchen automatisch eine Woche lang trainieren aktivieren und sich darüber hinaus am VirusBuster Ltd. ImproveNet-Programm zur Verbesserung von Qualität, Sicherheit und Kontrollfunktionen der VirusBuster Ltd. -Produkte beteiligen, indem Sie das Kontrollkästchen Helfen Sie VirusBuster Ltd. dabei, das Programm zu verbessern aktivieren. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt VirusBuster Ltd. ImproveNet. Wenn Sie auf Weiter klicken, scannt VirusBuster Internet Security Suite automatisch Ihr System und passt alle Einstellungen ohne Ihr Zutun an. Es lädt die neuesten Updates herunter, konfiguriert die Netzwerk-Einstellungen, erstellt die Datenbank für die Komponenten-Kontrolle und sucht, falls Sie die Anwendung vordefinierter Regeln aktiviert haben, nach den auf Ihrem Computern installierten bekannten Anwendungen, die Zugriff zum Internet verlangen könnten und konfiguriert das Zugriffslevel auf das Netzwerk für jede einzelne von ihnen. Klicken Sie auf Beenden, um die Änderungen anzuwenden und die Konfiguration zu speichern. Sie können mehrere Konfigurationen erstellen, indem Sie die notwendigen Einstellungen ändern und jeder Konfigurationen mit dem Befehl Exportieren einen anderen Namen geben. Um zu einer anderen Konfiguration zu wechseln, klicken Sie auf Importieren und wählen Sie die entsprechende Konfigurationsdatei. 3.3 Schutz der Konfiguration durch ein Passwort VirusBuster Internet Security Suite bietet Ihnen die Möglichkeit, die von Ihnen festgelegten Einstellungen vor unberechtigten Änderungen zu schützen. Wenn die Programm-Einstellungen durch ein Passwort geschützt sind, können sie nicht von anderen Personen geändert werden. Sie können beispielsweise den Zugriff auf zweifelhafte Sites für Ihre Kinder blockieren und dabei sicher sein, dass Ihre Einstellungen nicht manipuliert werden können. Festlegen des Passworts Zum Festlegen des Passworts klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen, wählen Sie die Seite Konfiguration und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Passwort-Schutz aktivieren. Geben Sie im daraufhin erscheinenden Dialogfenster das neue Passwort ein, bestätigen Sie es und klicken Sie auf OK, um es zu speichern. Klicken Sie auf OK und VirusBuster Internet Security Suite beginnt mit dem Schutz der Einstellungen. Von diesem Zeitpunkt an wird jede Person, die auf die Programm-Einstellungen zugreifen oder eine neue Konfiguration erstellen will, nach dem Passwort gefragt. Ändern des Passworts Zum Ändern des Passworts klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen, wählen Sie die Seite Konfiguration und klicken Sie unter Passwortschutz auf die Schaltfläche Passwort ändern. Geben Sie das neue Passwort ein, bestätigen Sie es und klicken Sie zweimal auf OK. 15

16 Deaktivieren des Passworts Zum Deaktivieren des Passworts klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen, wählen Sie die Seite Konfiguration und deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Passwort-Schutz aktivieren. Nach dem zweimaligen Klicken auf OK sind alle Firewall-Einstellungen für jeden Benutzer dieses Computers zugänglich. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Passwort vor der Antwort auf nicht-kritische Dialoge abfragen, damit nach dem Passwort gefragt wird, wenn ein Benutzer auf Dialoge des Regelassistenten oder des Hostschutzes antwortet. Hinweis: Merken Sie sich das Passwort unbedingt. Wenn Sie das Passwort vergessen, müssen Sie die VirusBuster Internet Security Suite und unter Umständen sogar Ihr Betriebssystem neu installieren. 3.4 Ausführen im Entertainment-Modus Wenn Sie am Computer spielen oder sich einen Film anschauen, möchten Sie es vermutlich vermeiden, dass Eingabeaufforderungen und Warnmeldungen Ihre Aufmerksamkeit ablenken oder sich in den Vordergrund drängen, und dennoch möchten Sie vermutlich weiterhin geschützt sein, vor allem, wenn Sie online spielen. Die VirusBuster Internet Security Suite bietet dazu einen speziell entwickelten Entertainment-Modus, in dem der Schutz aktiv ist, ohne jedoch die Anwender mit häufigen Eingabeaufforderungen und Warnmeldungen zu stören. Um die VirusBuster Internet Security Suite so einzustellen, dass das Programm Anwendungen im Vollbild-Modus erkennt und den Wechsel in den Entertainment-Modus vorschlägt, klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Versuche zum Starten von Vollbildanwendungen erkennen (Entertainment-Modus). Um die Sicherheitseinstellung für den Entertainment-Modus festzulegen, wählen Sie die Seite Firewall und wählen Sie die gewünschte Einstellung aus der entsprechenden Liste. Diese Firewall-Sicherheitseinstellung wird jedes Mal angewandt, wenn die VirusBuster Internet Security Suite in den Entertainment-Modus wechselt und beim Verlassen wieder auf die vorherige Einstellung zurückgesetzt. 16

17 4. Updates der VirusBuster Internet Security Suite Sicherheitsupdates gehören zu den wichtigsten Wartungsabläufen, die Sie regelmäßig auf Ihrem Computer vornehmen sollten. Das Update der VirusBuster Internet Security Suite läuft völlig automatisch ab, einschließlich der Downloads von aktualisierten Komponenten, der Installation der entsprechenden Dateien und der Anderung der Registrierungseinträge. In der Standardeinstellung wird jede Stunde nach verfügbaren Updates gesucht. Wenn Sie sofort Updates herunterladen müssen, klicken Sie in der Menüleiste auf die Schaltfläche Update. Der Update-Assistent wird alle nötigen Aufgaben durchführen und die neuesten verfügbaren Produktkomponenten, Regelvorlagen und Malware-Signaturdatenbanken herunterladen. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, klicken Sie auf Fertig stellen. Sie können Updates ebenfalls durchführen, indem Sie Start > Alle Programme > VirusBuster > Internet Security Suite > Update klicken. Die VirusBuster Internet Security Suite bietet Ihnen auch die Möglichkeit, den regelmäßigen Update-Zeitplan zu ändern und persönlich zur Aktualisierung der Regeln beizutragen, indem Sie an dem kostenlosen Programm VirusBuster Ltd. ImproveNet teilnehmen. 4.1 Update-Konfiguration Um die Update-Einstellungen für die VirusBuster Internet Security Suite zu konfigurieren, klicken Sie auf den Punkt Optionen in der Menüleiste und wählen Sie den Punkt Update. Update-Zeitplan Mit der Standardeinstellung finden die Updates stündlich statt, Sie können jedoch festlegen, wann die VirusBuster Internet Security Suite die Updates automatisch herunterladen soll. Klicken Sie dazu bitte auf die Schaltfläche Optionen in der Menüleiste und wählen Sie den Punkt Update. Unter Update-Zeitplan können Sie festlegen, wie häufig Updates heruntergeladen werden, indem Sie das entsprechende Intervall aus der Liste Wie häufig: auswählen. Wenn Sie sich für eine wöchentliche Aktualisierung entscheiden, können Sie auch den Wochentag und genauen Zeitpunkt festlegen, zu dem das Programm die Updates herunterladen soll; bei täglichen Updates können Sie die Tageszeit für den Download festlegen. Wenn Sie die Option Manuell wählen, sucht das Programm nur dann nach Updates, wenn Sie auf die Schaltfläche Update in der Menüleiste klicken. Proxy-Einstellungen Wenn Sie über einen Proxy-Server mit dem Internet verbunden sind, können Sie die Verbindungs-Einstellungen festlegen, indem Sie auf die Schaltfläche Proxy-Einstellungen auf der Seite Update der Programmeinstellungen klicken. Standardmäßig ist die automatische Erkennung der Proxy-Server eingestellt, Sie können den Server und die Port- Nummer jedoch auch manuell festlegen. Wählen Sie dazu bitte die Option Proxy-Server verwenden unter Proxy- Einstellungen und geben Sie den Servernamen und die Port-Nummer in die entsprechenden Textfelder ein. Bei der Angabe des Proxy-Servers können Sie ebenfalls festlegen, ob er eine Autorisierung erfordert, wenn Sie das Kontrollkästchen Proxy-Autorisierung verwenden unter Proxy-Autorisierung aktivieren und die Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) angeben. Wenn Ihr Computer zur Verbindung mit dem Internet einen Proxy-Server verwendet, Sie den Update-Prozess jedoch lieber direkt vom Programm-Entwickler-Server aus durchführen möchten, wählen Sie die Option Keinen Proxy-Server verwenden. Wenn Sie keinen Proxy-Server verwenden, können Sie entweder die Option Keinen Proxy-Server verwenden oder die Option Automatische Erkennung verwenden. 17

18 4.2 ImproveNet Wir laden Sie ein, durch Ihre Teilnahme am kostenlosen und auf Zusammenarbeit beruhenden ImproveNet-Programm von VirusBuster Ltd. zu mehr Internet-Sicherheit und einer Verbesserung der Qualität, Sicherheit und Kontrollfunktionen von VirusBuster-Produkten beizutragen. Das erfordert keinerlei Anstrengung von Ihrer Seite. Sie stimmen lediglich zu, wöchentlich anonym einige unpersönliche Daten sammeln zu lassen, um die Datenbank bekannter Anwendungen von VirusBuster Internet Security Suite zu erweitern, so dass Ihnen wesentlich mehr automatische Regeln zur Verfügung stehen. Das verringert die Anzahl von Dialog-Popup-Fenstern, die Ihre Aufmerksamkeit verlangen. Mit Ihrer Zustimmung wird die VirusBuster Internet Security Suite lediglich Informationen über Anwendungen auf Ihrem Computer sammeln. Die Daten werden völlig anonym gesammelt, d.h. es werden keinerlei Namen, Adressen, Netzwerk- Identifikationen oder andere persönliche oder identifizierende Informationen gesammelt. Die VirusBuster Internet Security Suite sammelt lediglich Daten über netzwerkfähige Anwendungen, für die momentan noch keine Regeln vorhanden sind, über neu erstellte Systemregeln und allgemeine Anwendungsnutzungs-Daten. Die Informationen werden komprimiert und einmal wöchentlich als Hintergrund-Prozess an VirusBuster Ltd. übertragen, so dass Ihre Computernutzung in keinster Weise unterbrochen oder gestört wird. Nachdem eine neue Zugriffsregel von VirusBuster Internet Security Suite empfangen und genehmigt wurde, wird sie automatisch als Update zusammen mit den übrigen Produkt-Updates an die anderen Benutzer übermittelt. Bitte nehmen Sie am ImproveNet-Programm von VirusBuster Ltd. teil und helfen Sie uns so dabei, der Internet- Community bessere Dienste zu leisten. Klicken Sie einfach auf Optionen > ImproveNet und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Helfen Sie VirusBuster dabei, das Programm zu verbessern. Sie können diese Funktion jederzeit durch Deaktivieren dieses Kontrollkästchens beenden. 5. Verwalten von Netzwerk-Verbindungen Mit der ständig zunehmenden Internetnutzung nimmt auch die Notwendigkeit zu, Ihre Online-Privatsphäre und die auf Ihrem PC gespeicherten vertraulichen Daten zu schützen. Auch Ihre Internetverbindung benötigt Schutz, damit Hacker nicht die Sicherheit Ihres Computers gefährden können, während er mit dem Internet oder einem Heimnetzwerk verbunden ist. Die Firewall der VirusBuster Internet Security Suite bietet eine große Auswahl von Schutzstufen, von der kompletten Blockierung des gesamten Internetverkehrs für jede Anwendung auf Ihrem PC bis hin zum vollständigen Zugriff auf jede Anwendung. Um die Firewall zu aktivieren, klicken Sie auf Optionen > Firewall und aktivieren Sie das Kontrollkästchen Firewall aktivieren Auswahl der Firewall-Sicherheitseinstellung Eine der nützlichsten und wichtigsten Funktionen von der Firewall ist ihre Netzwerkzugriffs-Sicherheitseinstellung. Als Sicherheitseinstellung wird das allgemeine Verhalten der VirusBuster Internet Security Suite beim Kontrollieren des Zugriffs Ihres Computers auf das Internet oder ein anderes Netzwerk bezeichnet, dem der Computer möglicherweise angehört. Die VirusBuster Internet Security Suite kann nach den folgenden Sicherheitseinstellungen arbeiten: 18

19 Ändern der Firewall-Sicherheitseinstellung Um die aktuelle Sicherheitseinstellung der Firewall zu ändern: 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen. 2. Wählen Sie die Seite Firewall. 3. Wählen Sie durch Auf- oder Abbewegen des Schiebereglers die gewünschte Sicherheitseinstellung aus und klicken Sie auf OK. Um die Firewall vollständig zu deaktivieren, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Firewall aktivieren. Ausführen im Stealth-Modus In der Standardeinstellung wird die VirusBuster Internet Security Suite im Stealth-Modus, also "im Verborgenen" ausgeführt (engl. stealthy = verdeckt, heimlich), d.h. dass Ihr Computer nicht auf Port-Scans reagiert, sie heimlich blockiert und sich so für Hacker unsichtbar macht. Wenn Ihr Computer eine Verbindungsanforderung an einem Port empfängt, der nicht für eingehende oder ausgehende Verbindungen verwendet wird, teilt er das dem anderen Computer normalerweise mit, indem er die Benachrichtigung "Port nicht erreichbar" sendet. Im Stealth-Modus antwortet der Computer jedoch nicht, so dass er dem Anschein nach nicht eingeschaltet oder nicht mit dem Internet verbunden ist. In diesem Fall werden Pakete, die an den nicht verwendeten Port gesendet werden, von der Firewall einfach ignoriert, ohne die Quelle mittels einer ICMP- oder TCP-Nachricht zu informieren. Um in den Stealth-Modus zu wechseln, klicken Sie in der Menüleiste auf Optionen, wählen Sie die Registerkarte Firewall und aktivieren/deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Im Stealth-Modus ausführen Ausführen im Regelassistenten-Modus Bei der Installation der VirusBuster Internet Security Suite ist der Regelassistent zunächst die Standardeinstellung. In dieser Einstellung zeigt die VirusBuster Internet Security Suite jedes Mal eine Eingabeaufforderung an, wenn eine neue Anwendung oder ein neuer Prozess (für die/den noch keine Regeln festgelegt wurden) Netzwerkzugriff verlangen oder wenn eine Anwendung eine Verbindung anfordert, die nicht von den Regeln abgedeckt wird. Auf diese Weise überlässt die VirusBuster Internet Security Suite Ihnen die Entscheidung darüber, ob einer Anwendung eine Netzwerkverbindung zu einer bestimmten Adresse und einem bestimmten Port erlaubt werden soll. I m Modus Regelassistent stehen Ihnen für eine Anwendung folgende Wahlmöglichkeiten zur Verfügung: Alle Aktivitäten für diese Anwendung zulassen Für Anwendungen, denen Sie uneingeschränkt vertrauen. Alle Netzwerk-Verbindungsanforderungen von dieser Anwendung werden zugelassen, und die Anwendung erhält den Status Vertrauenswürdige Anwendung. 19

20 Alle Aktivitäten für diese Anwendung blockieren Für Anwendungen, die keinen Netzwerkzugriff erhalten sollten. Alle Netzwerkaktivitäten für diese Anwendung werden deaktiviert. Die Anwendung erhält den Status Blockierte Anwendung. Regeln nach Vorlage erstellen Für Anwendungen, die unter bestimmten Protokollen, über bestimmte Ports usw. Netzwerkzugriff erlangen dürfen. Erstellt eine Regel oder einen Regelsatz für die Anwendung, der den Netzwerkzugriff auf diese bestimmten Ports und Protokolle begrenzt, mit vordefinierten Vorlagen, die für die meisten Zwecke optimal sind. Diese Anwendung wird dann in die Liste der Anwendungen mit eingeschränktem Zugriff aufgenommen. Einmal zulassen Für Anwendungen, bei denen Sie Zweifel haben, aber herausfinden möchten, was sie mit dem Netzwerkzugriff tun. Die Verbindung wird dieses eine Mal zugelassen. Es wird keine Regel für die Anwendung erstellt, und wenn die Anwendung beim nächsten Mal versucht, eine Netzwerkverbindung herzustellen, wird das gleiche Dialogfeld erneut angezeigt. Einmal blockieren Für nicht vertrauenswürdige Anwendungen, die Sie nicht vollständig blockieren möchten. Die Verbindung wird dieses eine Mal blockiert. Es wird keine Regel erstellt, und wenn die Anwendung beim nächsten Mal versucht, eine Netzwerkverbindung herzustellen, wird das gleiche Dialogfeld erneut angezeigt. Hinweis: Der Regelassistent wird nicht unterstützt, wenn die VirusBuster Internet Security Suite im Hintergrund-Modus ausgeführt wird, da in diesem Modus keine Interaktion mit dem Anwender möglich ist Ausführung im Selbstlern-Modus Um die Anzahl von Eingabeaufforderungen des Regel-Assistenten während der Anfangsphase der Arbeit mit der VirusBuster Internet Security Suite zu verringern, können Sie das Programm so einstellen, dass es sich typische, von einem Computersystem ausgeführte Aktivitäten merkt (selbst lernt), indem Sie den Selbstlern-Modus aktivieren. In diesem Modus geht die VirusBuster Internet Security Suite davon aus, dass jede neue Programm-Aktivität legitim ist und lässt deshalb den Netzwerk-Zugriff und Prozess-Interaktionen für alle anfragenden Programme zu. Während verschiedene Programme zum ersten Mal auf das Internet zugreifen und mit anderer Software interagieren, die VirusBuster Internet Security Suite merkt sich ihre Identität und erstellt zulassende Regeln für alle angeforderte Verbindungen. Nach diesen Regeln können diese Programme auch weiterhin auf das Internet zugreifen, ohne eine Eingabeaufforderung für eine "neue Verbindung" auszulösen, wenn die Selbstlern-Phase abgelaufen ist und der Computer in den normalen Überwachungsmodus wechselt. Wenn für die angeforderte Verbindung eine Regel existiert, wird die Verbindung entsprechend dieser Regel behandelt. Um den Selbstlern-Modus zu aktivieren, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleisten-Symbol von VirusBuster Internet Security Suite und wählen Sie den Punkt Selbstlern-Modus aktivieren. Wählen Sie aus, während welchen Zeitraumes Sie die VirusBuster Internet Security Suite lernen lassen möchten und klicken Sie auf OK. Nach einer festgelegten Betriebsphase aktiviert die Software selbstständig die automatische Regelerstellung und Aktualisierung, so dass der Netzwerkverkehr nach den Regeln bearbeitet wird, die während der Selbstlern-Phase sowie auf der Grundlage von Vorlagen erstellt wurden. Um vor Ablauf des festgelegten Zeitraumes wieder in den normalen Modus zu wechseln, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Taskleisten-Symbol von VirusBuster Internet Security Suite und wählen Sie die Option Selbstlern- Modus beenden. 20

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus

Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Installation und Aktivierung von Norton AntiVirus Sie haben sich für die Software Norton AntiVirus PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton AntiVirus: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation Zone Labs-Sicherheitssoftware Version 6.5 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen und Dokumentaktualisierungen, die nicht in die lokalisierten Versionen der Online-Hilfe und

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton 360

Installation und Aktivierung von Norton 360 Installation und Aktivierung von Norton 360 Sie haben sich für die Software N360 PC entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton 360: Systemvoraussetzungen Bevor Sie die Installation und Aktivierung

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss

Kinderschutzsoftware fragfinn-kss Kinderschutzsoftware fragfinn-kss bereitgestellt von Cybits AG Inhalt 1 Was ist zu beachten?...2 1.1 Eigenes Nutzerprofil für Ihr Kind...2 2 Installation der Software...3 2.1 Hinweise bei bereits installierter

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008

Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008 Outpost Firewall Pro 2008 Neuigkeiten Seite 1 [DE] Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008 Der Nachfolger der Outpost Firewall Pro 4.0, die neue Version, enthält eine Reihe innovativer Technologien, um

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Installation und Lizenzierung

Installation und Lizenzierung Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus Avira Mac Security 2013 01 Avira Antivirus Premium Avira Internet Security Avira Internet Security Plus 01.1. Installation von

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de

Schnellstart. RemusLAB. CAEMAX Technologie GmbH. Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de Schnellstart RemusLAB CAEMAX Technologie GmbH Bunzlauer Platz 1 Telefon: 089 61 30 49-0 support@caemax.de D-80992 München Telefax: 089 61 30 49-57 www.caemax.de Inhaltsverzeichnis Installation... 3 Allgemein...3

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an.

Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an Ihrem PC an. CRS - Support... immer gut beraten Installationsanleitung Amadeus Vista Schritt 1 Bitte melden Sie sich als Administrator des Betriebssystems oder als Benutzer mit ausreichenden Installationsrechten an

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installation und Aktivierung von Norton Internet Security

Installation und Aktivierung von Norton Internet Security Installation und Aktivierung von Norton Internet Security Sie haben sich für die Software Norton Internet Security Mac entschieden. So installieren und aktivieren Sie Norton Internet Security: Systemvoraussetzungen

Mehr

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard)

Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Microsoft Outlook Express 5.x (S/MIME-Standard) Das E-Mail-Programm Outlook Express von Microsoft bietet Ihnen durch die Standard- Integration des E-Mail-Verschlüsselungsprotokolls S/MIME (Secure/MIME)

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION

INTERNET-SICHERHEIT SICHERHEITSPAKET INSTALLATION Systemvoraussetzungen: Microsoft Windows 7: 32- oder 64-Bit-Prozessor, 2 GHz RAM (Minimum): 2 GB 250 MB verfügbarer Festplattenplatz Microsoft Vista mit installiertem Service Pack 2: 32- oder 64-Bit-Prozessor

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security

Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security Referat: Jan Pape Mai 2003 Internetsicherheit mit Norton Internet Security 1. Einführung Im folgenden wird die Handhabung des Programmes Norton Internet Security erklärt. NIS ist ein umfassendes Programm,

Mehr

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher

Intel Pentium-Prozessor mit 2,0 GHz oder mehr empfohlen; mindestens 400 MHz Speicher Was ist neu in PartSmart 8.11... 1 Systemanforderungen... 1 Verbesserungen an der Auswahlliste... 2 Umbenennung von Auswahllisten... 2 Export von Auswahllisten... 2 Zusammenführen von Auswahllisten...

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723

Ihr Benutzerhandbuch NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20 http://de.yourpdfguides.com/dref/1220723 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für NAVMAN F-SERIES DESKTOP F20. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die NAVMAN

Mehr

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, sollten Sie bitte in Ihrem Browser folgende Einstellungen

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for File Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/Aktualisierung EBV Einzelplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF

Überprüfung der digitalen Unterschrift in PDF Überprüfung der -Dokumenten Um die digitale Unterschrift in PDF-Dokumenten überprüfen zu können sind die folgenden Punkte erforderlich: Überprüfung der Stammzertifikats-Installation und ggf. die Installation

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Nachtrag zur Dokumentation

Nachtrag zur Dokumentation Nachtrag zur Dokumentation ZoneAlarm-Sicherheitssoftware 7.1 Dieses Dokument behandelt neue Funktionen, die nicht in den lokalisierten Versionen des Benutzerhandbuchs berücksichtigt wurden. Klicken Sie

Mehr

Installationsanleitung sv.net/classic

Installationsanleitung sv.net/classic Sehr geehrte/r sv.net-anwender/innen, in diesem Dokument wird am Beispiel des Betriebssystems Windows 7 beschrieben, wie die Setup-Datei von auf Ihren PC heruntergeladen (Download) und anschließend das

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm

Einführung. Einführung in NTI Shadow. Übersicht über den Begrüßungsbildschirm Einführung Einführung in NTI Shadow Willkommen bei NTI Shadow! Mit unserer Software können Sie kontinuierliche Sicherungsaufgaben planen, bei denen der Inhalt einer oder mehrerer Ordner (die "Sicherungsquelle")

Mehr

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7

Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 Dokumentation Einrichtung des Netzwerkes und der Ordnerfreigabe für Manny/MannyQt unter Windows Vista / Windows 7 1. Einleitung...2 2. Einrichten der Arbeitsgruppe und des Computernamen...2 2.1 Windows

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs

5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs 5.0 5.4.1.4 Übung - Installieren eines virtuellen PCs Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung installieren und konfigurieren Sie den XP-Modus in Windows 7. Anschließend

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update

DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update DictaPlus 8 Kurzanleitung Online-Update Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Wolters Kluwer Deutschland GmbH Geschäftsbereich Recht Robert-Bosch-Straße 6 50354 Hürth Inhaltsverzeichnis Kapitel 1:

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

> Internet Explorer 8

> Internet Explorer 8 > Internet Explorer 8 Browsereinstellungen optimieren Übersicht Inhalt Seite 1. Cache und Cookies löschen 2. Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen 2 5 Stand Juli 2009 1. Cache und Cookies löschen Jede

Mehr

OutpostPro Security Suite

OutpostPro Security Suite Darf ich vorstellen: Outpost Pro Security Suite 2009 Vor mehr als einem Jahr habe ich mich zum Kauf dieser Sicherheitssoftware entschlossen und bis dato diesen Schritt nicht bereut. Warum - das versuche

Mehr