Multimedia Design Pattern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multimedia Design Pattern"

Transkript

1 Philipp Merkel Seminar Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

2 Seite 2 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

3 Seite 3 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

4 Seite 4 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

5 Seite 5 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

6 Seite 6 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

7 Seite 7 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

8 Seite 8 Multimedia-Komponentensysteme Komponentensysteme Aufbau von Software aus wiederverwendbaren Komponenten Ziel: Entwicklung und Wartung komplexer Anwendungen erleichtern Multimediaverarbeitung Codierung, Decodierung, Übertragung und Weiterverarbeitung Mächtige, aber inkompatible Bibliotheken Ziel: Multimedia-Komponentensysteme Aufbau aus leichtgewichtigen, wiederverwendbaren Komponenten Komponentenmarkt, verteilte Komponenten im Netzwerk

9 Seite 9 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

10 Seite 10 Anwendungsbeispiel Voice-over-IP-Telefonsystem Komponenten für Rufaufbau, Rufzeichen, Übertragung, Codecs... Austausch von Komponenten: Rufzeichen Rufzeichenmusik Erweiterungen: Mailbox, Übersetzungsdienst Übersetzungsdienst bei externem Dienstleister

11 Seite 11 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

12 Seite 12 Filter Konzeptionelle Softwarekomponente Ein Eingang, ein Ausgang Veränderung von Datenströmen Filter Datenquelle: Nur Ausgang Datensenke: Nur Eingang Datenquelle Datensenke

13 Seite 13 Pipe Verbindung zwischen Filtern Leitet Daten von Filter zu Filter Realisierungsmöglichkeiten Filter1 Filter2(data) Filter2 Methodenaufruf Puffer Über Netzwerk Filter1 Thread1 Thread2 Filter2 Knoten1 Knoten2 Filter1 Socket Server- Socket Filter2

14 Seite 14 Pipeline Inkrementelle Verarbeitung von Daten Komplexe Verarbeitung durch Kombination kleiner Filter Geeignet für den Multimediabereich Mikrofon PCM G.729- Encoder G.729 über RTP G.729- Decoder PCM Audioeingabe Audioausgabe Lautspr.

15 Seite 15 Erweiterung: Tee-and-Join-Pipeline-Systeme Mehrere Ein- und Ausgänge pro Filter Netze von Filtern und Pipes Multiplexer, Demultiplexer Übertragung zu verschiedenen Zielen PCM Audioausgabe MP3- Encoder MP3 über RTP MP3- Decoder PCM Lautspr. Mikrofon PCM G.729- Encoder G.729 über RTP G.729- Decoder PCM Audioeingabe Audioausgabe Lautspr.

16 Seite 16 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

17 Seite 17 Verteilte Installation Installation von Komponenten auf verschiedenen Rechnern Dienste anderen Komponenten im Netzwerk bereitstellen Verschiedene Ansätze: Als Plugins auf den Proxy-Servern (Wijnants et al.) Einklinken in Datenströme auf Netzwerkprotokollebene MSODA: Eine virtuelle Maschine pro Komponente (Xu et al.) Services beeinflussen sich nicht gegenseitig Komponenten als Webservices: Werden auf Webservern installiert (Wagner und Keller, Scholz et al.)

18 Seite 18 Kombination Dynamische Kombination von Komponenten zur Erzeugung von Diensten Verschiedene Ansätze: Manuelle Zusammenstellung im Programmcode (Gibbs, Posnak et al.) Verbindung der Ein- und Ausgänge von Hand Aber dynamisch zur Laufzeit neu kombinierbar (bei Posnak et al.) WS-AMUSE: Angabe als Zustandsautomat (Scholz et al.) Automatische Umwandlung in BPEL Ausführung durch BPEL-Engine

19 Seite 19 Kombination (2) Weitere Ansätze: Abstrakte Beschreibung der gewünschten Funktionalität (Lohse et al., Xu und Jiang) Übersetzer User 1 User 2 Übersetzer Generierung von möglichen Filtergraphen durch System und Auswahl des besten Quality: medium Quality: good User m_muster Lang: de Giggle Translator de-en Giggle Translator en-de Quality: medium User j_bond Lang: en User m_muster Lang: de Uni-Ulm Übersetzer de-en Giggle Translator en-de Quality: medium User j_bond Lang: en

20 Seite 20 Kombination (3) Weitere Ansätze: DFC: Angabe von partieller Ordnung auf Filtern durch Administrator (Jackson u. Zave) Nutzer kann verschiedene Komponenten für sich aktivieren Reihenfolge durch partielle Ordnung eingeschränkt Semantische Beschreibung von Komponenten (Wagner und Kellerer) OWL-S: Semantik, Funktionsweise und Schnittstellen Automatische Auswahl anhand gewünschter Funktionalität

21 Seite 21 Kooperation Signalisierung zwischen Komponenten Bei lokalen Komponenten: Direkte Methodenaufrufe (Posnak et al., Gibbs) Bei verteilten Komponenten: Entfernter Methodenaufruf über CORBA bei NMM (Lohse et al.) Proxyobjekte

22 Seite 22 Kooperation (2) Bei verteilten Komponenten (2): WS-AMUSE: Web-Service-basiert (Scholz et al.) Kommunikation über SOAP-Nachrichten (Request-Reply) Nachrichten von Server an Client: Client-Anfrage auf Server halten MultiTEL: Konnektoren (Fuentes u. Troya) Austauschbare Kommunikationsobjekte Repräsentieren Übertragungsprotokolle Fangen Ereignisse von Komponenten ab und übertragen sie

23 Seite 23 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Mailbox Wartemelodie Übersetzer

24 Seite 24 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Mailbox Wartemelodie Übersetzer Wartemelodie Übersetzer Mailbox

25 Seite 25 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer Wartemelodie Übersetzer Mailbox

26 Seite 26 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer Übersetzer Mailbox

27 Seite 27 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer Mailbox

28 Seite 28 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer

29 Seite 29 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Veränderung des Ziels Neuberechnung

30 Seite 30 Datenfluss Klassisch: Trennung von Signalisierung und Datenfluss DFC: Sprachverbindung zwischen Komponenten folgt Routing Daten passieren Filter in Routing-Reihenfolge WS-AMUSE (Scholz et al.): Datenübertragung klassisch über RTP

31 Seite 31 Datenfluss (2) Kooperation und Datenübertragung auf selbem Weg: Auch Datenübertragung über Methodenaufrufe (Posnak et al.) NMM: Jacks zur Daten- und Signalübertragung (Lohse et al.) Verbindung durch austauschbare Communication Channels Buffer Messages für Daten und Composite Events für Signalisierung

32 Seite 32 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

33 Seite 33 Zusammenfassung und Ausblick Dynamische Komponentenframeworks für Multimediasysteme Pipes and Filters Erweiterungen Mögliche Erweiterungen Automatisches Deployment Sicherheitsaspekte Automatische Adaption an Netzwerkeigenschaften Ständige Überwachung notwendig

34 Seite 34 Bildquellen Titelbild Pipes and gauges von kqedquest, freigegeben unter CC-by-nc- Lizenz. Quelle:

35 Seite 35 Literatur [1] Microsoft Corporation: DirectShow [2] Apple Inc.: QuickTime [3] GStreamer Project: GStreamer [4] Xine Project: Xine

36 Seite 36 Literatur (2) [5] Buschmann, Frank, Regine Meunier, Hans Rohnert, Peter Sommerlad und Michael Stal: Pattern-orientierte Software-Architektur, Pipes-and-Filters, Addison-Wesley, [6] Bengel, Günther: Grundkurs Verteilte Systeme: Grundlagen und Praxis des Client-server-computing, Kapitel 3.2, Seiten Vieweg+Teubner Verlag, [7] Comer, Douglas: Internetworking with TCP/IP: Principles, Protocols and Architecture, Kapitel 21, Seiten Prentice Hall, [8] Posnak, Edward J., R. Greg Lavender und Harrick M. Vin: Adaptive Pipeline - an Object Structural Pattern for Adaptive Applications. Proceedings of the Third Pattern Languages of Programming Conference, Monticello, Ill., Sept 1996.

37 Seite 37 Literatur (3) [9] Wijnants, Maarten, Bart Cornelissen, Wim Lamotte und Bart De Vleeschauwer: An overlay network providing application-aware multimedia services. AAA-IDEA 06: Proceedings of the 2nd international workshop on Advanced architectures and algorithms for internet delivery and applications, New York, NY, USA, ACM. [10] Xu, Dongyan und Xuxian Jiang: Towards an integrated multimedia service hosting overlay. MULTIMEDIA 04: Proceedings of the 12th annual ACM international conference on Multimedia, , New York, NY, USA, ACM. [11] Wagner, Matthias und Wolfgang Kellerer: Web services selection for distributed composition of multimedia content. MULTIMEDIA 04: Proceedings of the 12th annual ACM international conference on Multimedia, , New York, NY, USA, ACM.

38 Seite 38 Literatur (4) [12] Scholz, Andreas, Christian Buckl, Alfons Kemper, Alois Knoll, Jörg Heuer und Martin Winter: WS-AMUSE - web service architecture for multimedia services. ICSE 08: Proceedings of the 30th international conference on Software engineering, , New York, NY, USA, ACM. [13] Lohse, Marco, Michael Repplinger und Philipp Slusallek: An Open Middleware Architecture for Network-Integrated Multimedia. Protocols and Systems for Interactive Distributed Multimedia Systems, Joint International Workshops on Interactive Distributed Multimedia Systems and Protocols for Multimedia Systems, IDMS/PROMS 2002, Proceedings, 2515 Lecture Notes in Computer Science, Springer, [14] Jackson, M. und P. Zave: Distributed feature composition: a virtual architecture for telecommunications services. IEEE Transactions on Software Engineering, 24(10): , Oct 1998.

39 Seite 39 Literatur (5) [15] Cheung, E. und K.H. Purdy: An Application Router for SIP Servlet Application Composition. IEEE International Conference on Communications, ICC 08, , May [16] Gibbs, Simon: Object-Oriented Software Composition, Multimedia component frameworks, Prentice Hall International (UK) Ltd., Hertfordshire, UK, UK, [17] Fuentes, Lidia und Josée M. Troya: Towards an open multimedia service framework. ACM Comput. Surv., 32(24):24 29, March 2000.

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface LFE Medieninformatik Ben Blaha Abschlussvortrag Projektarbeit: VISOR Versatile Input Steady Output Remote Control A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Prof. Dr. C. Vogt TH Köln, Fakultät 07, Institut NT Vorlesung Betriebssysteme und Verteilte Systeme August 2015 Meine eigenen Bücher Literaturempfehlungen C. Vogt: Nebenläufige Programmierung Ein Arbeitsbuch

Mehr

Software Engineering. Produktivitätsfaktoren! Kapitel 18

Software Engineering. Produktivitätsfaktoren! Kapitel 18 Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 18 Produktivitätsfaktoren 2007-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen Gebrauch

Mehr

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF

Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform. Abschlussvortrag Projekt-INF Entwurf und Prototypische Implementierung einer Data Mashup Plattform Abschlussvortrag Projekt-INF Daniel Del Gaudio, Johannes Bohn, Nikolas Paparoditis Gliederung Data Mashups Einführung Motivationsszenario

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Kontomanagementsystem CORBA

Kontomanagementsystem CORBA Universität Potsdam Hasso Plattner Institut 17. Juni 2004 Ma, why ist this and why ist that? Would you please stop asking those why-questions! Why? Unser Vortrag ist für alle Warum -Fragen zum Projekt

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen?

SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? SOAP Integrationstechnologie für verteilte Middlewarearchitekturen? Großer Beleg Christian Wurbs Zwischenbericht http://www.inf.tu-dresden.de/~cw6 cw6@inf.tu-dresden.de Überblick 2 Aufgabenstellung CORBA

Mehr

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Silke Kugelstadt Torsten Steinert Inhalt Motivation Demonstration des Taschenrechners Grobarchitektur Implementierung des Clients Implementierung der Komponenten

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Middleware für Verteilte Informationssysteme

Middleware für Verteilte Informationssysteme Middleware für Verteilte Informationssysteme Prof. Dr. Stefan Deßloch Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme Fachbereich Informatik Universität Kaiserslautern Folien zur Vorlesung Sommersemester

Mehr

Proling von Software-Energieverbrauch

Proling von Software-Energieverbrauch Proling von Software-Energieverbrauch Seminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftwaretechnik: Energiegewahre Systemsoftware im Sommersemester 2013 Michael Fiedler 6. Juni 2013 1 Motivation (1) Grundproblem

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Reduzierung der Netzwerklast von CEP unter Zuhilfenahme von Datenbanken

Reduzierung der Netzwerklast von CEP unter Zuhilfenahme von Datenbanken Projekt INF Reduzierung der Netzwerklast von CEP unter Zuhilfenahme von Datenbanken Benjamin Braun, Karsten Schatz, Vethiga Srikanthan 27. September 2012 Complex Event Processing (CEP) Techniken, Methoden

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

E-Services mit der Web-Service-Architektur

E-Services mit der Web-Service-Architektur E-Services mit der Web-Service-Architektur im Seminar Neue Konzepte anwendungsorientierter Middleware - Stefan Kürten - Literatur A. Tsalgatidou and T. Pilioura, An Overview of Standards and Related Rechnology

Mehr

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter, André Herms und Michael Schulze lindhors@st.ovgu.de, {aherms,mschulze}@ovgu.de Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur

Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur Dynamische HMI Generierung auf Basis einer Serviceorientierten Architektur SEIS Statusseminar 20.09.2011 Dipl.-Ing. Martin Pfannenstein Dipl.-Ing. Michael Eichhorn Prof. Dr.-Ing. Eckehard Steinbach Lehrstuhl

Mehr

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Organisation und Überblick Überblick Organisation der Veranstaltung Prüfungen Inhaltsüberblick Voraussetzungen Literatur 0-2 Organisation

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Vorstellung Studienprojekt. Policy4TOSCA. Umsetzung eines Policy-Frameworks für sicheres und energieeffizientes Cloud Computing

Vorstellung Studienprojekt. Policy4TOSCA. Umsetzung eines Policy-Frameworks für sicheres und energieeffizientes Cloud Computing Vorstellung Studienprojekt Policy4TOSCA Umsetzung eines Policy-Frameworks für sicheres und energieeffizientes Cloud Computing Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) www.iaas.uni-stuttgart.de

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Mobile Echtzeitkontrolle von Kommunikationskanälen

Mobile Echtzeitkontrolle von Kommunikationskanälen Mario Kubek, Witsarut Suwanich und Krittapat Wongyaowaruk FernUniversität in Hagen Tel.: +49 2331 987 1153, Fax: +49 2331 987 353 E-Mail: kn.wissenschaftler@fernuni-hagen.de Mobile Echtzeitkontrolle von

Mehr

Model Driven Architecture (MDA)

Model Driven Architecture (MDA) Model Driven Architecture (MDA) Vortrag im Fach Software Engineering II BA Mannheim / Fachrichtung Angewandte Informatik Torsten Hopp Gliederung Einleitung Motivation Grundzüge der MDA Ziele & Potenziale

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks

Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Projektgruppe: Generierung von Webanwendungen aus visuellen Spezifikationen Existierende Systeme I Bibliotheken & Frameworks Von Christian Schneider Paderborn, den 18.06.2004 Übersicht Motivation Dynamische

Mehr

SCHNITTSTELLEN ZUR NUTZUNG DER KORPUSANALYSEPLATTFORM KORAP

SCHNITTSTELLEN ZUR NUTZUNG DER KORPUSANALYSEPLATTFORM KORAP Marc Kupietz und Nils Diewald SCHNITTSTELLEN ZUR NUTZUNG DER KORPUSANALYSEPLATTFORM KORAP KobRA-Abschlusstagung, 30.10.2015 ÜBERBLICK 1. 2. 3. 4. 5. IDS im KobRA-Projekt KorAP Schnittstellen Protokoll

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen: Vorbemerkungen

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 4: EAI und.net, EAI und J2EE Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EAI und....net

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Application Requirements Engineering

Application Requirements Engineering Application Requirements Engineering - Fokus: Ableitung von Produktanforderungen - Günter Halmans / Prof. Dr. Klaus Pohl Software Systems Engineering ICB (Institute for Computer Science and Business Information

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1

Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Torsten Schlabach Java-Programmierung mit Visual J++ 1.1 Java verstehen und effektiv nutzen ^ ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menio Park, California

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Scheduling Mechanisms for the Grid

Scheduling Mechanisms for the Grid Scheduling Mechanisms for the Grid Seminar Mechanismen in verteilten Netzen Xu,Yongchun und Zheng,Bin Betreuer: Bjoern Schnizler 1 Definition Grid-Computing Scheduling 2 Definition--Grid 3 Definition--Grid

Mehr

Architekturbeschreibung im C2-Stil

Architekturbeschreibung im C2-Stil Architekturbeschreibung im C2-Stil Architekturbeschreibungssprachen Tobias Melzner Fachgruppe Spezikation und Modellierung von Softwaresystemen Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und Mathematik Universität

Mehr

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors

Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Konfiguration des Novell GroupWise Connectors Installation und Konfiguration Version 2013 Spring Release Status: 09. März 2013 Copyright Mindbreeze Software GmbH, A-4020 Linz, 2013. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk

Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Seminar E-Services WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk WS 02/03 Web Service Discovery mit dem Gnutella Peer-to-Peer Netzwerk Inhalt Einführung Discovery Problematik Standard

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Erika Horn, Thomas Reinke. Softwarearchitektur und Softwarebauelemente Eine Einführung für Softwarearchitekten 3-446-21300-7

CARL HANSER VERLAG. Erika Horn, Thomas Reinke. Softwarearchitektur und Softwarebauelemente Eine Einführung für Softwarearchitekten 3-446-21300-7 CARL HANSER VERLAG Erika Horn, Thomas Reinke Softwarearchitektur und Softwarebauelemente Eine Einführung für Softwarearchitekten 3-446-21300-7 www.hanser.de Inhalt Vorwort...IX 1 Einleitung... 1 1.1 Software

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm

Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Konsolidierung von Software-Varianten in Software-Produktlinien ein Forschungsprogramm Rainer Koschke Universität Bremen Workshop Software-Reengineering Bad Honnef 5. Mai 2005 Bauhaus Forschungskooperation

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Projektseminar Parallele Programmierung

Projektseminar Parallele Programmierung HTW Dresden WS 2014/2015 Organisatorisches Praktikum, 4 SWS Do. 15:00-18:20 Uhr, Z136c, 2 Doppelstunden o.g. Termin ist als Treffpunkt zu verstehen Labore Z 136c / Z 355 sind Montag und Donnerstag 15:00-18:20

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids

Hochleistungsrechnen in Grids Hochleistungsrechnen in Grids ProActive Markus Matz 11.12.2006 Übersicht Grids Merkmale Probleme ProActive Aktive Objekte Knoten Virtuelle Knoten Grid Komponenten Kompatibilität & Anwendungen Markus Matz

Mehr

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück

13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück Neue Möglichkeiten der Dienstebereitstellung durch -to--kommunikation 13. Mobilfunk-Fachtagung Osnabrück 28. - 29. Mai 2008 Dipl.-Ing. Armin Lehmann (lehmann@e-technik.org) M. Sc. Dipl.-Inf. Thomas Eichelmann

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Specifying Patterns for Dynamic Pattern Instance Recognition with UML 2.0 Sequence Diagrams. Lothar Wendehals. Universität Paderborn

Specifying Patterns for Dynamic Pattern Instance Recognition with UML 2.0 Sequence Diagrams. Lothar Wendehals. Universität Paderborn Specifying Patterns for Dynamic Pattern Instance Recognition with UML 2.0 Sequence Diagrams Lothar Wendehals 6. Workshop Software-Reengineering Bad Honnef, 3. - 5. Mai 2004 Motivation Unterstützung des

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Kooperative Wissenserzeugung und -nutzung in wissensintensiven Geschäftsprozessen

Kooperative Wissenserzeugung und -nutzung in wissensintensiven Geschäftsprozessen Kooperative Wissenserzeugung und -nutzung in wissensintensiven Geschäftsprozessen Wissens-Ko-Produktion & dynamische Kompetenz-Netze Frank Fuchs-Kittowski Fraunhofer-Institut für http://www.isst.fhg.de/~ffuchs/

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Modeling Security Aspects of Network Aggregation Protocols. Fachgespräch Sensornetze 2009 14. August 2009

Modeling Security Aspects of Network Aggregation Protocols. Fachgespräch Sensornetze 2009 14. August 2009 Modeling Security Aspects of Network Aggregation Protocols Frank Werner Raoul Steffen Fachgespräch Sensornetze 2009 14. August 2009 Motivation Formale Methoden: Einsatz mathematischer Modelle und Techniken

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme

Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Seminar Visualisierung in Informatik und Naturwissenschaften im SS 1999 Visualisierung paralleler bzw. verteilter Programme Holger Dewes Gliederung Zum Begriff Motivation PARADE Beispiel 1: Thread basierte

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007 Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen Dipl.-Inform. (FH) Jan Schäfer Labor

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service?

Thema: Web Services. Was ist ein Web Service? Willkommen zum Component Ware Seminar Thema: Achim Grimm & Fabian Unterschütz Folie 1 Was ist ein Web Service? Web Services sind selbstbeschreibende, modulare Softwarekomponenten im Internet, die sich

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik

OMEGA Architektur. Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme. Hauptseminar Softwaretechnik Falk Reimann EGS Softwaretechnik Verlässlichkeit komponentenbasierter Systeme Hauptseminar Softwaretechnik EGS Softwaretechnik s7286510@inf.tu-dresden.de Betreuer: Steffen Zschaler Überblick Motivation QoS Broker QoS Protokoll Dienste

Mehr

Advanced Business Intelligence. Advanced Networking. Artificial Intelligence. Campus Offenburg Badstraße 24, 77652

Advanced Business Intelligence. Advanced Networking. Artificial Intelligence. Campus Offenburg Badstraße 24, 77652 Advanced Business Intelligence Prerequisite english description Hours 4.0 Praktikum Data Mining Nr. E+I2118 Data Mining Nr. E+I2117 Advanced Networking Hours 4.0 Advanced Networking Nr. E+I2103 Praktikum

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick

Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Web-Konzepte für das Internet der Dinge Ein Überblick Samuel Wieland sawielan@student.ethz.ch ETH Zürich Seminar Das Internet der Dinge Historisches Tim Berners-Lee Erster Web-Server Bildquelle: Wikimedia

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Diplomarbeit Antrittsvortrag

Diplomarbeit Antrittsvortrag Diplomarbeit Antrittsvortrag Christian Müller Run-time byte code compilation, interpretation and optimization for Alice Betreuer: Guido Tack Verantwortlicher Prof.: Gert Smolka Die nächsten 15 Minuten...

Mehr

TwinCAT HMI Application

TwinCAT HMI Application New Automation Technology TwinCAT HMI Application 08.05.2010 1 Überblick Einleitung Übersicht Möglichkeiten der Applikation Struktur und Komponenten Komponenten für das Microsoft Visual Studio Anleger

Mehr