Multimedia Design Pattern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Multimedia Design Pattern"

Transkript

1 Philipp Merkel Seminar Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

2 Seite 2 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

3 Seite 3 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

4 Seite 4 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

5 Seite 5 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

6 Seite 6 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick Multimedia Design Pattern Erweiterungen und Umsetzungen des Pipes and Filters - Patterns für Multimedia-Komponentensysteme

7 Seite 7 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

8 Seite 8 Multimedia-Komponentensysteme Komponentensysteme Aufbau von Software aus wiederverwendbaren Komponenten Ziel: Entwicklung und Wartung komplexer Anwendungen erleichtern Multimediaverarbeitung Codierung, Decodierung, Übertragung und Weiterverarbeitung Mächtige, aber inkompatible Bibliotheken Ziel: Multimedia-Komponentensysteme Aufbau aus leichtgewichtigen, wiederverwendbaren Komponenten Komponentenmarkt, verteilte Komponenten im Netzwerk

9 Seite 9 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

10 Seite 10 Anwendungsbeispiel Voice-over-IP-Telefonsystem Komponenten für Rufaufbau, Rufzeichen, Übertragung, Codecs... Austausch von Komponenten: Rufzeichen Rufzeichenmusik Erweiterungen: Mailbox, Übersetzungsdienst Übersetzungsdienst bei externem Dienstleister

11 Seite 11 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

12 Seite 12 Filter Konzeptionelle Softwarekomponente Ein Eingang, ein Ausgang Veränderung von Datenströmen Filter Datenquelle: Nur Ausgang Datensenke: Nur Eingang Datenquelle Datensenke

13 Seite 13 Pipe Verbindung zwischen Filtern Leitet Daten von Filter zu Filter Realisierungsmöglichkeiten Filter1 Filter2(data) Filter2 Methodenaufruf Puffer Über Netzwerk Filter1 Thread1 Thread2 Filter2 Knoten1 Knoten2 Filter1 Socket Server- Socket Filter2

14 Seite 14 Pipeline Inkrementelle Verarbeitung von Daten Komplexe Verarbeitung durch Kombination kleiner Filter Geeignet für den Multimediabereich Mikrofon PCM G.729- Encoder G.729 über RTP G.729- Decoder PCM Audioeingabe Audioausgabe Lautspr.

15 Seite 15 Erweiterung: Tee-and-Join-Pipeline-Systeme Mehrere Ein- und Ausgänge pro Filter Netze von Filtern und Pipes Multiplexer, Demultiplexer Übertragung zu verschiedenen Zielen PCM Audioausgabe MP3- Encoder MP3 über RTP MP3- Decoder PCM Lautspr. Mikrofon PCM G.729- Encoder G.729 über RTP G.729- Decoder PCM Audioeingabe Audioausgabe Lautspr.

16 Seite 16 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

17 Seite 17 Verteilte Installation Installation von Komponenten auf verschiedenen Rechnern Dienste anderen Komponenten im Netzwerk bereitstellen Verschiedene Ansätze: Als Plugins auf den Proxy-Servern (Wijnants et al.) Einklinken in Datenströme auf Netzwerkprotokollebene MSODA: Eine virtuelle Maschine pro Komponente (Xu et al.) Services beeinflussen sich nicht gegenseitig Komponenten als Webservices: Werden auf Webservern installiert (Wagner und Keller, Scholz et al.)

18 Seite 18 Kombination Dynamische Kombination von Komponenten zur Erzeugung von Diensten Verschiedene Ansätze: Manuelle Zusammenstellung im Programmcode (Gibbs, Posnak et al.) Verbindung der Ein- und Ausgänge von Hand Aber dynamisch zur Laufzeit neu kombinierbar (bei Posnak et al.) WS-AMUSE: Angabe als Zustandsautomat (Scholz et al.) Automatische Umwandlung in BPEL Ausführung durch BPEL-Engine

19 Seite 19 Kombination (2) Weitere Ansätze: Abstrakte Beschreibung der gewünschten Funktionalität (Lohse et al., Xu und Jiang) Übersetzer User 1 User 2 Übersetzer Generierung von möglichen Filtergraphen durch System und Auswahl des besten Quality: medium Quality: good User m_muster Lang: de Giggle Translator de-en Giggle Translator en-de Quality: medium User j_bond Lang: en User m_muster Lang: de Uni-Ulm Übersetzer de-en Giggle Translator en-de Quality: medium User j_bond Lang: en

20 Seite 20 Kombination (3) Weitere Ansätze: DFC: Angabe von partieller Ordnung auf Filtern durch Administrator (Jackson u. Zave) Nutzer kann verschiedene Komponenten für sich aktivieren Reihenfolge durch partielle Ordnung eingeschränkt Semantische Beschreibung von Komponenten (Wagner und Kellerer) OWL-S: Semantik, Funktionsweise und Schnittstellen Automatische Auswahl anhand gewünschter Funktionalität

21 Seite 21 Kooperation Signalisierung zwischen Komponenten Bei lokalen Komponenten: Direkte Methodenaufrufe (Posnak et al., Gibbs) Bei verteilten Komponenten: Entfernter Methodenaufruf über CORBA bei NMM (Lohse et al.) Proxyobjekte

22 Seite 22 Kooperation (2) Bei verteilten Komponenten (2): WS-AMUSE: Web-Service-basiert (Scholz et al.) Kommunikation über SOAP-Nachrichten (Request-Reply) Nachrichten von Server an Client: Client-Anfrage auf Server halten MultiTEL: Konnektoren (Fuentes u. Troya) Austauschbare Kommunikationsobjekte Repräsentieren Übertragungsprotokolle Fangen Ereignisse von Komponenten ab und übertragen sie

23 Seite 23 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Mailbox Wartemelodie Übersetzer

24 Seite 24 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Mailbox Wartemelodie Übersetzer Wartemelodie Übersetzer Mailbox

25 Seite 25 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer Wartemelodie Übersetzer Mailbox

26 Seite 26 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer Übersetzer Mailbox

27 Seite 27 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer Mailbox

28 Seite 28 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Mailbox Wartemelodie Übersetzer

29 Seite 29 Kooperation (3) Bei verteilten Komponenten (3): DFC: Routing (Jackson u. Zave) Übersetzer Basis: Partielle Ordnung und gewählte Features Erstellung einer Routingliste Rufumleitung Wartemelodie Anklopfen Mailbox Schrittweise Abarbeitung Veränderung des Ziels Neuberechnung

30 Seite 30 Datenfluss Klassisch: Trennung von Signalisierung und Datenfluss DFC: Sprachverbindung zwischen Komponenten folgt Routing Daten passieren Filter in Routing-Reihenfolge WS-AMUSE (Scholz et al.): Datenübertragung klassisch über RTP

31 Seite 31 Datenfluss (2) Kooperation und Datenübertragung auf selbem Weg: Auch Datenübertragung über Methodenaufrufe (Posnak et al.) NMM: Jacks zur Daten- und Signalübertragung (Lohse et al.) Verbindung durch austauschbare Communication Channels Buffer Messages für Daten und Composite Events für Signalisierung

32 Seite 32 Gliederung 1 Multimedia-Komponentensysteme 2 Anwendungsbeispiel 3 Pipes and Filters 4 Erweiterungen 5 Zusammenfassung und Ausblick

33 Seite 33 Zusammenfassung und Ausblick Dynamische Komponentenframeworks für Multimediasysteme Pipes and Filters Erweiterungen Mögliche Erweiterungen Automatisches Deployment Sicherheitsaspekte Automatische Adaption an Netzwerkeigenschaften Ständige Überwachung notwendig

34 Seite 34 Bildquellen Titelbild Pipes and gauges von kqedquest, freigegeben unter CC-by-nc- Lizenz. Quelle:

35 Seite 35 Literatur [1] Microsoft Corporation: DirectShow [2] Apple Inc.: QuickTime [3] GStreamer Project: GStreamer [4] Xine Project: Xine

36 Seite 36 Literatur (2) [5] Buschmann, Frank, Regine Meunier, Hans Rohnert, Peter Sommerlad und Michael Stal: Pattern-orientierte Software-Architektur, Pipes-and-Filters, Addison-Wesley, [6] Bengel, Günther: Grundkurs Verteilte Systeme: Grundlagen und Praxis des Client-server-computing, Kapitel 3.2, Seiten Vieweg+Teubner Verlag, [7] Comer, Douglas: Internetworking with TCP/IP: Principles, Protocols and Architecture, Kapitel 21, Seiten Prentice Hall, [8] Posnak, Edward J., R. Greg Lavender und Harrick M. Vin: Adaptive Pipeline - an Object Structural Pattern for Adaptive Applications. Proceedings of the Third Pattern Languages of Programming Conference, Monticello, Ill., Sept 1996.

37 Seite 37 Literatur (3) [9] Wijnants, Maarten, Bart Cornelissen, Wim Lamotte und Bart De Vleeschauwer: An overlay network providing application-aware multimedia services. AAA-IDEA 06: Proceedings of the 2nd international workshop on Advanced architectures and algorithms for internet delivery and applications, New York, NY, USA, ACM. [10] Xu, Dongyan und Xuxian Jiang: Towards an integrated multimedia service hosting overlay. MULTIMEDIA 04: Proceedings of the 12th annual ACM international conference on Multimedia, , New York, NY, USA, ACM. [11] Wagner, Matthias und Wolfgang Kellerer: Web services selection for distributed composition of multimedia content. MULTIMEDIA 04: Proceedings of the 12th annual ACM international conference on Multimedia, , New York, NY, USA, ACM.

38 Seite 38 Literatur (4) [12] Scholz, Andreas, Christian Buckl, Alfons Kemper, Alois Knoll, Jörg Heuer und Martin Winter: WS-AMUSE - web service architecture for multimedia services. ICSE 08: Proceedings of the 30th international conference on Software engineering, , New York, NY, USA, ACM. [13] Lohse, Marco, Michael Repplinger und Philipp Slusallek: An Open Middleware Architecture for Network-Integrated Multimedia. Protocols and Systems for Interactive Distributed Multimedia Systems, Joint International Workshops on Interactive Distributed Multimedia Systems and Protocols for Multimedia Systems, IDMS/PROMS 2002, Proceedings, 2515 Lecture Notes in Computer Science, Springer, [14] Jackson, M. und P. Zave: Distributed feature composition: a virtual architecture for telecommunications services. IEEE Transactions on Software Engineering, 24(10): , Oct 1998.

39 Seite 39 Literatur (5) [15] Cheung, E. und K.H. Purdy: An Application Router for SIP Servlet Application Composition. IEEE International Conference on Communications, ICC 08, , May [16] Gibbs, Simon: Object-Oriented Software Composition, Multimedia component frameworks, Prentice Hall International (UK) Ltd., Hertfordshire, UK, UK, [17] Fuentes, Lidia und Josée M. Troya: Towards an open multimedia service framework. ACM Comput. Surv., 32(24):24 29, March 2000.

Software-Architekturen für das E-Business

Software-Architekturen für das E-Business Sebastian Herden Jorge Marx Gömez Claus Rautenstrauch Andre Zwanziger Software-Architekturen für das E-Business Enterprise-Application-Integration mit verteilten Systemen Mit 60 Abbildungen 4y Springer

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach

Inhaltsverzeichnis. Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach sverzeichnis Daniel Liebhart, Guido Schmutz, Marcel Lattmann, Markus Heinisch, Michael Könings, Mischa Kölliker, Perry Pakull, Peter Welkenbach Integration Architecture Blueprint Leitfaden zur Konstruktion

Mehr

Komponentenbasierte Softwareentwicklung

Komponentenbasierte Softwareentwicklung Seminar WS04 Komponentenbasierte Softwareentwicklung Karl Pauls Software-Komponente A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen

Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen HP OpenView, Mercury und Peregrine Anwendertreffen Stuttgart, 12. Juni 2007 Tool-Unterstützung für die Performance-Instrumentierung kritischer Geschäftsanwendungen Dipl.-Inform. (FH) Jan Schäfer Labor

Mehr

Server Architecture for Network Independent Multimedia Service Control. Wolfgang Kellerer

Server Architecture for Network Independent Multimedia Service Control. Wolfgang Kellerer Server Architecture for etwork Independent Multimedia 25.01.2001 ITG Workshop IP in Telekommunikationsnetzen, 25.-26.01.2001, Bremen ehrstuhl für ommunikationsnetze Prof. Dr.-Ing ehrstuhl für ommunikationsnetze

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter?

VoIP. Gliederung. 1. Einführung. 3.2Anforderungen 3.3Stand Dinge. 3.3Wie geht es Dinge weiter? Sicherheit Ruhr-Universität Voice over IP Thomas WS Seminar (VoIP 2004/2005 VoIP) Eisenbarth ITS Bochum 1. Einführung 1.1 1.2 1.3 Was Bisherige Die Zukunft ist VoIP? Telefonie Gliederung 10.02.2005 - Folie

Mehr

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF)

Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG. Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser & Christian Ohr ICW AG Die Open ehealth Integration Platform (IPF) Martin Krasser Position Software architect and engineer @ ICW Fokus Verteilte Systeme Anwendungsintegration, Systemintegration

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids

Hochleistungsrechnen in Grids Hochleistungsrechnen in Grids ProActive Markus Matz 11.12.2006 Übersicht Grids Merkmale Probleme ProActive Aktive Objekte Knoten Virtuelle Knoten Grid Komponenten Kompatibilität & Anwendungen Markus Matz

Mehr

Seminar Kickoff. - Verschiedene Formen und neue Aspekte

Seminar Kickoff. - Verschiedene Formen und neue Aspekte Seminar Kickoff Software-Architekturen - Verschiedene Formen und neue Aspekte Prof. Dr. Bernhard Rumpe Prof. Dr.-Ing. Manfred Nagl Lehrstuhl Informatik 3 () http://www.se-rwth.de/ Seite 2 Fachliche Ziele

Mehr

URM Usage Rights Management

URM Usage Rights Management ITG Workshop Usability Elektronische Bücher Frankfurt, 13. Oktober 2009 URM Usage Rights Management Nutzerfreundliche Lizenzierung virtueller Waren mit ODRL Rüdiger Grimm Helge Hundacker Daniel Pähler

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

Entwicklung einer Routing-Applikation fu r ein Software Defined Wireless Mesh Netzwerk

Entwicklung einer Routing-Applikation fu r ein Software Defined Wireless Mesh Netzwerk Expose zum Master-Projekt am Fachbereich fu r Informatik der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Entwicklung einer Routing-Applikation fu r ein Software Defined Wireless Mesh Netzwerk Moritz Schlebusch Matrikelnummer:

Mehr

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle

OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle OGC-konforme Services für 3D-Stadtmodelle Jürgen DÖLLNER Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam www.hpi3d.de Einführung Zum Begriff Service-Oriented Architectures Service-Oriented Architecture - A

Mehr

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter

Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter Einsatz einer Echtzeit-Publish/Subscribe-Kommunikation für die Teleoperation mobiler Roboter, André Herms und Michael Schulze lindhors@st.ovgu.de, {aherms,mschulze}@ovgu.de Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. Java Connection Architecture Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 Java Connection Architecture Teil 3 CICS Transaction Gateway el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Einsatz des IMS im Home Entertainment

Einsatz des IMS im Home Entertainment Einsatz des IMS im Home Entertainment 14. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation, Falk Stapf, Torsten Wiens und Michael Massoth Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik 14. Mai 2009 Agenda 1. Motivation

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Entwicklung eines 3D-Geoinformationssystems für Gefahrensituationen im In- und Outdoorbereich im Rahmen von WALK

Entwicklung eines 3D-Geoinformationssystems für Gefahrensituationen im In- und Outdoorbereich im Rahmen von WALK Entwicklung eines 3D-Geoinformationssystems für Gefahrensituationen im In- und Outdoorbereich im Rahmen von WALK Mariusz Baldowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Dept. Informatik mariusz.baldowski@haw-hamburg.de

Mehr

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008

Rich Internet Applications Technologien. Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Rich Internet Applications Technologien Leif Hartmann INF-M3 Anwendungen 2 - Wintersemester 2007/2008 08. Januar 2008 Einleitung Inhalt Kategorisierung Technologien E c h o G o o g le W e b T o o lk it

Mehr

Business Process Management und Enterprise Service Bus

Business Process Management und Enterprise Service Bus Business Process Management und Enterprise Service Bus Gegner oder doch eine gute Ergänzung? Author: Date: Markus Demolsky Soreco International 08. November 2010 Vortragender Warum über Integration nachdenken?

Mehr

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec

Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing Architecture in an agile Software Projec Abschlussvortrag Masterarbeit: Operationalizing in an agile Software Projec Freie Universität Berlin, Institut für Informatik February 2, 2015 Übersicht 2 Was ist Softwarearchitektur? Softwarearchitektur

Mehr

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Verteilte Architekturen. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Verteilte Architekturen Prof. Dr. Oliver Haase 1 Übersicht Plattformen für verteilte Systeme Softwarearchitekturen Systemarchitekuren Von der Software- zur Systemarchitektur Architekturmuster

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language

Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Rapide An Event-Based Architecture Definition Language Ralf Bettentrup Seminar: Architekturbeschreibungssprachen Wozu Rapide? Computer mit Modem Provider Broker Client Broker PC Prov 1 Client 1 RS-232

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz

Scaleable Video Codec in einer Videokonferenz 14. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 2 Mobile Videokonferenz Personliche 3 Videokonferenz SVC Bandbreitenvorhersage 4 Losungsansatze 5 Generelle Technische 6 Worum geht es? Videotelefonie Placecam von

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen

Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen Dienstgüte in Mobilen Ad Hoc Netzen KM-/VS-Seminar Wintersemester 2002/2003 Betreuer: Oliver Wellnitz 1 Was ist Dienstgüte? Einleitung The collective effect of service performance which determine the degree

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie Herzlich Willkommen! Ein Vergleich: Internet-Telefonie und PSTN-Telefonie 1. Einführung 2. Architektur für VoIP 3. Architektur für PSTN 4. Der Vergleich

Mehr

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S

Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-1: Clients und Server C+S Abbildung 3-2: Interaktions-koordinations-arten Abbildung 3-3: Zuverlässige Nachrichtenübertragung a) durch individuell quittierte Nachrichten b) durch Quittierung

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Agile Entwicklung und Architektur. Leon Fausten Grundseminar WS 2014/15 12.12.2014

Agile Entwicklung und Architektur. Leon Fausten Grundseminar WS 2014/15 12.12.2014 Agile Entwicklung und Architektur Leon Fausten Grundseminar WS 2014/15 12.12.2014 Agenda Scrum Motivation Refactoring Das Agile Manifesto und Architektur Agile Model Driven Development Architektur im Sprint

Mehr

Application Server und Service Provisioning

Application Server und Service Provisioning Application Server und Service Provisioning ITG-Fachtagung Zukunft der Netze Universität Bremen 17. November 2006 Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick, Dipl.-Ing. (FH) Sven Burdys Fachhochschule Frankfurt am Main,

Mehr

Web Service Composition im E-Government

Web Service Composition im E-Government Web Service Composition im E-Government Mit Web Services zu integrierten egovernment-prozessen Jan Mendling WU Wien Jan Bubritzki Brain Force Software AG 1 Evolution der IT-Systeme It is not the strongest

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Military Air Systems

Military Air Systems Trennung von Applikationen unterschiedlicher Kritikalität in der Luftfahrt durch Software en am Beispiel des Real-time Operating Systems PikeOS Dr. Bert Feldmann DGLR Workshop Garching, 09.10.2007 Seite

Mehr

Beschreibungsmodelle

Beschreibungsmodelle Beschreibungsmodelle Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht 2 1.1 eite 1................................. 2 2 Architekturmodelle 3 2.1 eite 1................................. 3 3 Datenmodelle 4 3.1 eite 1.................................

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS)

Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen (ZeuS) Zuverlässige Informationsbereitstellung in energiebewussten ubiquitären Systemen () Vergleich von Ansätzen zur Netzwerkanalyse in drahtlosen Sensornetzen Joachim Wilke,, Markus Bestehorn, Zinaida Benenson,

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Oracle Application Server Oracle Application Server - 1 Gliederung Einführung Oracle Application Server (OAS) Praxis- und Diplomarbeitenverwaltung LiveHTML Kritik Becker,

Mehr

Seminar Software-Architektur

Seminar Software-Architektur Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Seminar Software-Architektur Vorstellung der Themen Seminar im Wintersemester 2012 / 2013 Prof. Dr. Sascha Alda (sascha.alda@h-brs.de) Vorstellung Prof. Dr. Sascha Alda Professor

Mehr

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D

CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014. Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D CENIT SERVICEMANAGER Pluscard, Saarbrücken 26.11.2014 Dirk Günther, Produktmanager ECM R&D Agenda Überblick Was ist neu Anwendungsfälle Migration Schulung Zusammenfassung 02.12.2014 2 Überblick Was ist

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Remote Eclipse RCP Management

Remote Eclipse RCP Management Remote Eclipse RCP Management Diplomarbeit Durchgeführt in Zusammenarbeit mit Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY 1. Betreuer: Prof. Dr. Züllighoven 2. Betreuer: Prof. Dr. Lamersdorf Eugen Reiswich 09.12.2008

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover

DCOM und.net. B. Sc. Tobias Buchloh. Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover DCOM und.net B. Sc. Tobias Buchloh Seminar Software-Entwurf Fachgebiet Software Engineering, Institut für Angewandte Informatik Universität Hannover 2004-12-21 Gliederung Motivation Einordnung (D)COM.NET

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE

BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE CO-MAT-TECH 2004 14-15 October 2004 BEDEUTUNG VON AUSGANGSZUSTÄNDEN BEIM TESTEN VON OBJEKTORIENTIERTER SOFTWARE IMPORTANCE OF INITIAL STATES BY TESTING OF OBJECT-ORIENTED SOFTWARE Roman NAGY External doctorand

Mehr

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2.

Apache. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo. Das umfassende Handbuch. Ben Laurie und Peter Laurie 2. 2.AUFLAGE Apache Das umfassende Handbuch Ben Laurie und Peter Laurie Deutsche Übersetzung von Peter Klicman, Jochen Wiedmann & Jörgen W. Lang O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei

Mehr

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen

Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Anwendungen des Matlab-Webservers als Simulationstool für virtuelle Laborumgebungen Michael E. Auer / Andreas Pester Carinthia Tech Institute, University of Applied Sciences Richard-Wagner-Strasse 19,

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor

Pressemeldung. Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues. Voxtron Communication Center vor Premiere auf der Call Center World 2011: Voxtron stellt neues Voxtron Communication Center vor Unternehmensweite Multimedia Customer Interaction Center Lösung von Voxtron Zielgruppe: Große und mittlere

Mehr

Architekturstile und -muster

Architekturstile und -muster Architekturstile und -muster Ein Katalog von Konzepten Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Übersicht Architekturstile Was sind Architekturstile?

Mehr

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!?

Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch. You are Skyping - But How Does it Work!? Robert Fehrmann Proseminar Technische Informatik Institut für Informatik, Betreuer: Matthias Wählisch You are Skyping - But How Does it Work!? 1 Gliederung You are Skyping - But How Does it Work!? Probleme

Mehr

Secure Socket Layer V.3.0

Secure Socket Layer V.3.0 Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Schwerpunkt Internetsicherheit Secure Socket Layer V.3.0 (SSLv3) Zheng Yao 05.07.2004 1 Überblick 1.Was ist SSL? Bestandteile von SSL-Protokoll, Verbindungherstellung

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Migrations- und Upgrade Guide

Migrations- und Upgrade Guide Migrations- und Upgrade Guide Citrix MetaFrame XP TM Application Server für Windows Version 1.0 Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen

Mehr

Client/Server-Programmierung

Client/Server-Programmierung lient/server-programmierung WS 2014/2015 etriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, üro: H- 8404 Stand: 15. Oktober 2015 etriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate?

NaaS as Business Concept and SDN as Technology. How Do They Interrelate? NaaS as Business Concept and SDN as Technology How Do They Interrelate? Diederich Wermser, Olaf Gebauer 20. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 07.-08.05.2015 Osnabrück Forschungsgruppe IP-basierte Kommunikationssysteme

Mehr

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung

Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung Kapitel 7: Zusammenfassung Teil I. 1 Kap. 7 IS-Infrastruktur: Zusammenfassung In Teil I haben wir verschiedene Middleware-Lösungen zur Entwicklung (komplexer), verteilter Informationssysteme kennengelernt

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur

Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Maven 2 Softwareprojekte mit Kultur Patrick Zeising 28.05.2010 Motivation Projekte unterscheiden sich stark im Aufbau Abläufe beim Übersetzen und Deployen unterscheiden sich stark

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Usability von Interaktion auf Tablets

Usability von Interaktion auf Tablets Usability von Interaktion auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 14. November 2012 Gliederung Thema Vorarbeiten Projekt 1 Bedienkonzepte und Usabilitytest Projekt 2 App-Kategorien und

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr