Erinnerungen eines Schülers (geb.1928) der Ottakringer Realschule an seine Kindheit und Jugend.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erinnerungen eines Schülers (geb.1928) der Ottakringer Realschule an seine Kindheit und Jugend."

Transkript

1 Erinnerungen eines Schülers (geb.1928) der Ottakringer Realschule an seine Kindheit und Jugend. Das Ulnfeld: Rund um den Schuhmei rplatz war die Situation fast ähnlich wie sie heute erscheint. Anstell des Wohnhaus zdr Thaliasträsse hin ständ eine Häuptshule, die nadr dem Krieg den Russen als Kommentatura und der KPO als Bezirkszentrum diente. Freiflächen Tn etwas weiterer Fntfemung gab es viele zum Herurntollen und Spielen. Der Bereich zwischen zagoßkigässe und Pfenniggeldgasse war die soqenannte "Gruam", Eine Vertretung, die sich im wint r zum Rodeln eignete. Di se "Gtuam" wu.de dänn während des Kneges mit Bombenschutt aufgefüllt, sodass eine hohe. Hügel entstand, der sich zum Drachsteigen eignete und vor allem auch arr aeobachtung von feindli hen Flugzeugen, die aluminiumstreifen öbwarfen um die ortung durch die Luftwaffe zu rschweren. Ein and r r Rod lplatz war oicht weit: vom Rohrauerpar& zu cablenzgisse, di dämals keine Durchzugsstraß war. Heute sind dort eane Tiefgarage und eine Hof rfiliale. Die Pfenninggeldgasse zwischen Koppströs* und und spetterbrücke war ziemlich tiefgelegen, sodass sie beaeinem G witter.egen einig Stunden überflutet war und sich so zum "Boot fahren" mit einem alten waschtrog eignete, Erst nach dem Krieg wurde dieser Straßenteil äuf däs heutige l'liveau Der westliche Teil von d r Pfenninqgeldgasse bis zur KendleEtraoe nutzten zwei Gärtnereien (Exner und Kl m nt) ond eanagen Gewerbebetriebe. Längs der Kendl rsträße wären dre

2 einige Großhändler lür Brennstoffe. In den 5oer "Kohlerutschen", Jähren üb.siedelte an diese stelle die Fa, Od lga/ die bis dahin chirurgis.te B stecke an der Panikengasse ((oppstrasse) rertigt. Der gögte Teil diees Areals (zur Koppstraße hin) war "Gstäften". Ideales Geländ zum Spiel n und beliebter Standplatz für zirkusse. unsere.kulturellen Aktivität n" an Sonntagen bestanden im Besuch der KindeNoßtellungen im Roseggerkino ( nenk lst.abe). wild' Westfilme mit dem Schauspieler Tom-Mix waren immer wi cler am zwei Stegreiftühnen, der Tschaun r in d r Gangelbauergasse und der Walcher in d r Eisnergasse locken lung und alt an. Lange rahre später betrieb wal her eine Puppenbühne am heutigen Und "Ischaun r" heißt noch immer ein Stegreirbühne in der Eislauf plätze - Sportplätze Im Winter naüen wir viele Gelegenheiten zum Eislaufen: Hinter der Helligengelstkirche (zur Koppstrassse hin) war das im winter Eislaufplatz mit lvlusik, im Sommer "Kirch nplatzl': Spielplatz. Später war aufdies m Gelände eine Holzhandlung, 1967 wurde darauf der "weinheberhof erichtet. Ein weit rer beliebter EislauFlatz wär beim "Kinstler", auf der K ndleßtraße unter der sp tt örücke lm Sommer ein v rgnügungsviertel mit Ringelspiel, Huts.h n, Schießständ, Käspertheäter und Artisten (Kinstlem). Verewigt ist der Kinstler b i H.C.Artmann "Oer Ringelspülbsitzef. später wurde dieses Gelände von einer Firma (Ebbs & Radinger?), die Belonmis hmas hinen und Gabelstapler erzeugte bzw. damit handelte), qenutd. Heute hat sich dort das Bundesheer einquartiert. am südlichen Teil st ht das umsoannwerk. Oie s hnierölfabrik ön der Ecke zu Gablenzgasse musst der Ee iterung des Helfortplatzes weichen,

3 weitere Eislaufplätze wa. n in der Gälitzinsträße - dies war auch der Platz, den die Realschule im winter frequenti rte. Aufder Schmelz waren zweiweit r Plälze: der heutig ASKO-Platz und einer. äufdem heute eine Kirche steht (Oeverseestaße- Die Ecke Possingergass -Gablenzgasse benütze die Tschechische Schule (heute Mod*chule-Heöstraße) als Sportplatz, und wurd vor 1938 von den Ts hechen im Winte. auch als Eisstockplatz ge.ützt. Näch 1938 war e. sportplät2 für die Reälschule. während der Schulzeit am Schuhmeaerplatz (nach 1938) waren wöchentli h 6 Tumstunden im Stundenplän vorgesehen, sod.ss im winte. die Eisläufplätze frequentiert wurden oder auch im Wienerwald Rodelpartien stattfanden, im sommer waren wir am Böhmischen Platz tumen oder irn wienerwald Kräut rsammeln (die dänn in den zeichensälen zurn Trocknen ausgelegt wurde Einkauf smöglichkeitenl Am Schuhmei rplatz (Arltgass zur Thaliästrasse hin) gab es eine Buchhandlung (Kury) mit einem relchnaltig n Antiquariat. Di se übersied lle dann in die Thaliastrass (bei der Brunnenqsse ) und in späterer zeit wiederzürück - es ist die heutige Thaliabuchhandlung Büch r, l'4usikalien, Papierua.en emärb man auch beim Maye.- Ottakringerstraoe. Oieses Geschäft ist noch im Famili nbesitz und wird h ute von einem ehemaligen schüler Hr. rvlargaritella gefiihrt. Er ist der Urent l vom alten l,laye.. Oie dritte Suchhandlung (Mück) war in der OttakrangerstraBe beam Nepumuk-Aerger Plätz. PapieMäreo, Schulheft erhielt man in dr i Geschöften in unmjttelbarer Nähe: beim worf (Ecke Possingergasse), bei der wentz (Arltgasse) und bei de. Seidenberg r (Hasnerstrasse).

4 8 im Hasenöhd (Ottakringerst.a8e) konnte man auch während des Krieges Hefte mit schönem wei0 n, holzfreien Päpier käufen; diese reich sortierte Papierhandlungibt es auch nicht m hr, sie schloss um die lahnausendw nde. Wesentlich fijr das Wohlergehen von Kindern waren auch die zuckerlgeschäne in der Häsnedm8 und in der Ffenninggeldgasse. Im Sommer versorgte uns das Eisgeschöft Fischer (Po$ingergässe- Thaliastrasse) mit köstlichen Eissort n Eintrin in die Deuts.he Oberschule für,ungen. 1.(lasse 1938/39. Nach elner Aurnahmsprüfung wurde ich im Herbst 1938 mlt anderen 41 Kindern in die 1b Klasse aufgenommen. Einige lnserer Lehrer waren: l.mb rger, neeer, Reichhard, Panc& Z Gh, Zätovcct, Läüterbach, Faul, aub.ndorfcr. GriEbauch, Hübl. Beeindruckend fü. uns Kleinen war, dass die Schüler der Ob rstufe Gänginspektion gehalten haben und dass ein I Klasssler mit dem Auto zu Schule gekommen ist, Später beam Studium habe jch diesen wieder getroffen lnd er war bis zu seinem Tod ein treuer Besucher der OKT - Veranstaltungen. 2. Klasse 1939/40. Die Schule sollte als Läzärett ädaptlert werden, Oie Klassen würden in die Schule Albetgasse verlegt. Einlge ältere Lehrer gingen mlt, änder mussten ehrückenr sodass wir nätürlich wieder ändere Lehrpersonen kennenle.nten (mussten). 3.(lasse 1940/41. An neuen Gegenständen kamen dazur Latein bei Frau Prof. Etzmannsdorfer (lieb aber streng) und Darstellend Geometrie beim Direktor (crn (zum auskommen). 4. Klasse L

5 Immer wieder Lehr rwechsel: aalad. in Englisch, s haebel in Geschjchte und Geographie, Kath.ein in Math matik, Physik und s. (läße Der Ceburtstahrgang 1927 wird zur Heimatnak jngezogen und auf der Schmelz (längs der Possingergass ) saationiert. In diese zeit fällt auch die Sanieruns der Possingergasse (zwischen Herbststraße und akkonplatz), die bis dähio eine unbefestigte LandstraB war und bei Reg nwetter kaum begehbar oder fahrbär Die Schm lz wude schon anfangs des Kriegs in kleine Parzellen aufgeteilt, sodass die Bevölkerung dort Gemüse und obst anbaued konnten (GMBELAND wa. der Nam rür diese Grundstück und solche konnte män äuf vielen Freiflächen antreffen. Nach Auflassen dieser Flakstellung wurd n wieder Grabeländ r rrichtet und diese mussten erst in den 50, bzw- 60lahretr mit der verbauun9 derschmelz (5chule, Kirche, UniversitäGinslitut) 5. Klasse 1943/44. Ierbst 1943 w rden die ersten Schüler des Geburtsjahrganges 1928 zur Hcimatrl.k eingezogen (erst Station Stammersdoo. Der Rest der Klässe hatte weite.hin UnGrncht - oft unterb.och n vom Fliegeralarm, während dessen wir im K ller in lyitt n von Kohlen und alten Schulmöbel Schutz suchten. ln da se Z it tallen auch die ersten ächtdi ns!. für di älteren Schüler, die wir ja nun waren. In jedem Haus waren Luftschutzbeauftragte, da b i Brand ein9rejren, bzw. Halr herbeirufen mussten. In den Schulen fiel diese Rolle uns 6 Klasslern zu. Un*r war die Lehre. (schüle4-bibliothek im Parte.re "Dienstzimmer' recnts neben dem Tsrnsaal. Spät r wurd n aus dieser die Sanitäräume für dea Turnsaal..!änner wurd n einage Schüler (Pribil, Schindler, Batzing r,..) zur Ausbildung al3 Eri.her (Betreuer für die Unt rsturenschüler, die nach ungam verlag rt wurd n) nach Podiebräd abkommandiert. Nach einer woche Ausbildung in diesem schönen Ku.ort (vergleichbar mit Baden) wurden viele wiener wegen zu 9.oß r Laschheit wieder zurück 9eschickt.

6 Kaum in Wien angekommen, erhielt ich schon die Einbcrufung zur H.imamäk (stellungso.t wär die Käserne Küniglberg, heute ist do.t das ORF.G bä'rd, Einsatzort wurde wiene.-neustadt, 8,8er Flak). Nun begannen die starken Lunangriffe auf den Osten von Osterreich - auf wien, das Industrieviertel südlich von wien und schließlrch auch waener-neustadt, das zu Pnngsten fast völlag Bombenschäden in Ottaknng waren in der Heandlgasse, Liebhartsgasse und rund urn den lohann-nepumuk-be19er'pl.tz. Es war gedacht, dass die Luftwaffenhelfer während ihres Einsatzes auch Schulünt rricht haben sollten. Aber in diesen turbul nt n Monaten war weit und b.eit kein Lehe. zu s hen und auch keine zeit sich aufs Lernen ni konzentrieren. Meine weiteren Einsatzorte war n unter and rem auch Wa.n.rt{eudorf (8,8er Fläk, vierlingsnak), wo wir nach d m Attentat auf Hitler ein Gewehr in die Hand gedrückt bekamen- Einige Tage war Alarmbereitschaft, sodäss die v rsorgung nicht r cht klappt und wir uns in den umliegenden Feldem von jungem Möis und Mohn aber auch die xädchen bis Geburtsiahrgang 1929 hatten Kriegsdienst zu leisten: sie wurden in Luftschutzzenträlen (2.8. aud' im Schirachbünker), zur Montag von technischem G rät in Fabriken, und als Helferinnen an Bahnhöfen für.eisende {evakuierte) Mütter mit ihren Kleinkindem eanges tzt. (7. (lasse)1944/45. Irgendwann im Heöst wu.de ich aus der H imatflak ntlassen und ich konnte wieder zurück aur den Schuhmeierplätz. Aber die Schule wurde v{ieder dislociert. Der Geburtsjahr9.n musste in die Schule Henriettenplätz (?), di j{ingeren kamen in die Schule Kalvariemberg9ass Geblergasse. Natürlich meldete ich mich in der Direktion am Henriettenplatz, ledoch lehnte mich der Di.ektor ab, weil ich rür das vergangene schuljahr weder ein Zeugnis, noch eine Unterrichcbestätigung

7 Also wänderte ich wiede. nach Oftakrin9 zurück 'ind begann mat dem jüngeren lahrgan9 an der Gebl rgase zum zw iten Maldie 6. (lasre. Wir waren ein g mischter Häufen: schüler vom Schuhmeierplätz, von der Geblergasse und einer anderen Schule aus dem 18. Bezirt. Geprägt waren die folgenden Monaten von däuemden Fliege.- alarmen, und sc1 ließlich endete die Schulzeit an daesem ort damit, dass die Schule zur Hälfte z rstört wurde (im Schulhof waren außerd m mehr als ein Dutzend Blindgi,ngerbomben). Nöch einige. zeit aufräumungsarbeiten war auch offiziell kein Unterricht mehr und das Ende des Krieges näherte sich. Eine Einbe.ufung zu. Flak, Arbeitsdienst ode. Wehrmacht b kam ich nicht mehr, sodass ich auf das Ende dieser Zeit wartete. "arbeitslos" Kriegsende Der Krieg war zu Ende, aber die Schule konnte nicht geöffnet w rden- wie viele andere ötr ntliche G bäude di nt n sie den Russ n.ls Quartier. Die rührig lvlutter ein s Schulkoll gen sorgte.larür, dass ih. Sohn und ich bei einem pensionierten schuldirekor Stenographie lemen mussten- Nach einagen Wochen Unt rricht - wir schafüen s bis zur Eilschrjft - gingen wir in eine Sommeßchule, um den Mittelschulstoff zu wt dernolen und zu erweitern. Wir lemten also eifrig in der Westbahnstraoe beim Roland und empfand n dies Zeit durchaus Schließlich kam der Sommer; dae Schulen (uns re Klassen wurden in das Gymnasium f4aroltingergasse verlegt) wurden wieder geöffnet und jch begann zum dritten Mal die 5. Klasse, die ich dann Ende August mit ein m Zeugnis.bschließen konnte.

8 7. Klarre 1945/46. Alle einserückten Kollegen der Geburtsjahr9än9e 1928 und 1929 kamen heil von ihren Einsatzorten zuraick/ aber trotzdem hatten war in der siebeoten Klasse einen Toten zu beklagen. Mein Sitznachbar Hcrb.rt Stummer slärb än Drüsenkrebs. Ab He.bst wär nun sieder weitgehend normaler Schulbetrieb. Da ifi der tlarolting rgasse nun zwei schulen einquartiert war n, konnte nur durdr inen we.hselunterricht der Betrieb bewältigt An die neuen Klassenkollegen gewöhnte ich mich bereits in den Sommermonäten- Manche Lehr r waren mir auch bereits bekannt, so manche kamen neu dazu. wir hatten die Herren latzke in Deutsch, Englisch und Philosophie, Hock in lvläthematik, Physik und Darsterlende Geometrie, Sicgloch in Geschichte und Geoqraphl, Grohs in Latein, Babij in Religion, Rolli4e. Turnen, l-autenbäch in Kunsterziehung. in r'4usik, Hübl in eine Dame, Frau Dr. Hazar ünterrichtete uns in chemie. Als Fr ifach wählten wir Russisch. vor allem äuch, weil dieses Fach als Samlnelkurs geführt w!.de, d.h. vaele f4ädchen aus dem Gymnasium waren auch Teiln hmer. Dieser Russischunterricht wurde vom Oirektor, Herrn Latzel geführt und j dem von lns Schüler war dieses Fach eine Bereicherung, weil wir nicht nur etwas Russis h und di russische Schrift lemten, sondern weil Dtrektor Latzel immer wieder QueNe.bindungen zu anderen Sprachen - Latein, Englisch. Französis.h, ltalienisch - fand. Oir ktor Latzel war ein sehr tüchtiger Organisator mlt vielen veöindungen zu d n Russen und Franzosen, sodöss es ihm gelang, die Klassen im Schuljahr 1949/48 wieder in die renovierte Schuhmeießchule zu übersiedeln.

9 S.Klasse (r Das Schuljdhr verlief nun normalweiter. Einzig die ausspeislngen 2u Mlttag (mit Kakao, Milchnudeln, Mrlchrels, silverhakes = Sardinen....) erlnnert n, dass Nachkriegszeit war und das tiigliche Leben von Entbehrungen gepr.gt war. In de. schul bemerkt n wir vor allem im winter die allgemehe Not: es mangelte an Bretrnmaterial und an viel n Tagen fand der Untericht in spärlich geheizten Kaff ehöusem (Thaliastrasse- Brunnengasse) statt- Ende gut - alles gut. (VorsiEender HR. Provatznlk) oiese zwel lahre Nachkrlegszeit in d r neuen Klasseng meins.haft scnweiote uns 22 Maturänten derartlg zusammen. dass wir s it dleser Zeltjähdich vier Mäl zusammenkommen und beirunden lubiläen durch einen Dankgottesdienst, kulturelle aktivitäten und vor allem auch durch geselliges Belsämmensein dieser zeit

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in

Klasse 10. - Einführungsphase - Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten des Sekundarbereichs II. im Klassenverband. feste/r Klassenlehrer/in davon 1-2 Fächer davon 1 Fach Abitur nach 12 Jahren (G8) Ab dem Schuljahr 2008/09 wird mit dem Eintritt in die Einführungsphase das Abitur nach 12 absolvierten Schuljahren erteilt (erstmals also im Jahr

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez

HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez HERZLICH WILLKOMMEN zum Elternabend 3. Bez Die Ziele Die Eltern kennen die grundsätzlichen Möglichkeiten nach der Bezirksschule und die Wege dorthin. Die Eltern wissen, wie die Schule den Laufbahnprozess

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Informationen zur Oberstufe

Informationen zur Oberstufe Informationen zur Oberstufe Jahrgang: Abi 2016 1. Elternabend Termin: 13. März 2013 Uphues Februar 2012 1 Oberstufe am Comenius- Gymnasium Oberstufenkoordinatorin Frau Uphues Vertretung Beratungslehrer

Mehr

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht

Termine 2015. www.siedler-schoenau.de. Fischer Überdachungen. Telefon:0621 / 31 11 33 Fax: 0621 / 3 10 43. Fr. 6. Februar 19. 11 Uhr Siedlerfastnacht www.siedler-schoenau.de Termine 2014 Sa.-So. 13.-14. September ab 10. 00 Uhr Schönauer Kerwe Sa. 20. September ab 10. 00 Uhr Zwickelfest So. 30. November 15. 00 Uhr Kinderbescherung So. 30. November 19.

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Eine gemeinsame Ausstellung des KIT-Archivs und der KIT-Bibliothek im Foyer der KIT-Bibliothek Süd KIT-ARCHIV KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt

Informationen zur gymnasialen Oberstufe 21. Oktober 2008 Christoph Gnandt Informationen zur gymnasialen Oberstufe 1. Oktober 008 Christoph Gnandt Kontakt & Information Weitere Informationen und Verweise zu den Seiten des ISB und des Kultusministeriums: http://www.dalberg-gymnasium.de

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Die Oberstufe (Kurssystem)

Die Oberstufe (Kurssystem) Die Oberstufe (Kurssystem) 1. Erläuterung des Punktesystems 2. Welche Fächer muss/kann man belegen? 3. Wie viele Wochenstunden werden in den jeweiligen Fächern erteilt? 4. Welche Kombinationen sind grundsätzlich

Mehr

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014

Profiloberstufe der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 der Goethe Schule Harburg 17. Dezember 2014 Thomas von Ohlen GSH - Schule im Zentrum 1670 Schülerinnen und Schüler Davon 522 in der Oberstufe 170 Lehrerinnen und Lehrer Übersicht Kooperation mit den Gymnasien

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen)

Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Studienabteilung August 2015 Informationen und Erläuterungen zum Antrag auf Einschreibung für einen Lehramts- oder Bachelor-Studiengang (inklusive Schlüsseltabellen) Bitte füllen Sie den Antrag auf Einschreibung

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase

Die Oberstufe am Gymnasium.! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase Die Oberstufe am Gymnasium! 10. Jahrgangsstufe: Einführungsphase in die Oberstufe 11./ 12. Jahrgangsstufe: Qualifikationsphase nach 12/2: Abitur Gliederung I. Fächerwahl II. Leistungsbewertung I. Fächerwahl

Mehr

Bücherliste Geschwister Scholl Gymnasium Lebach Schuljahr: 2014 / 15

Bücherliste Geschwister Scholl Gymnasium Lebach Schuljahr: 2014 / 15 Bücherliste Geschwister Scholl Gymnasium Lebach Schuljahr: 2014 / 15 Klasse/ Kurs: 5 Folgende Bücher werden für das kommende Schuljahr benötigt: Religion rk+ev Die Bibel Herder 451-28000-9 9,90 Religion

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I

Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Technische Berufsmaturität für Lernende TBM I Ein Angebot des Berufsbildungszentrums Olten Gewerblich-Industrielle Berufsfachschule Olten Was ist die Berufsmaturität? Die Berufsmaturität vermittelt eine

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport

junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport junge leistungssportler - Zur Kompatibilität von Abitur und Leistungssport Vorwort Ausgangslage Für junge Sporttalente stellt die herkömmliche Schulkarriere nach der 10. Klasse eine nur schwer zu nehmende

Mehr

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung

Tipps für Eltern: Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Geschichten für Eltern und Jugendliche während der Berufsorientierung Tipps für Eltern: Mit einem guten Hauptschulabschluss hat man bessere Chancen bei der Bewerbung, als mit einem schlechten Realschulabschluss.

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 K1 K2 Bios 1 Diesterweg 978-3-425-05700-2 31,95

Klasse 5 Klasse 6 Klasse 7 Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10 K1 K2 Bios 1 Diesterweg 978-3-425-05700-2 31,95 Lehrwerke THG / Schuljahr 2014/15, Übersicht alle Fächer und Klassen / Stand Oktober 2014 Biologie Chemie Deutsch Bios 1 05700-2 Bios 1 05700-2 Bios 2 05702-6 22.50 --------- Bios 3 05704-0 26,95 Bios

Mehr

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit

Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 Collège Sainte-Croix Kollegium Heilig Kreuz Interne Richtlinien zu den Möglichkeiten der Zweisprachigkeit Rechtliche

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport

Einführungsphase (= Jahrgang 10) Unterricht weitgehend im Klassenverband Kurse in Fremdsprachen, Musik/Kunst, Religion/Ethik, Informatik, Sport Gymnasiale Oberstufe Informationen zur Oberstufe Überblick Aufbau der Oberstufe Leistungsbewertung Fächer der Einführungsphase Zulassung zur Qualifikationsphase Kurse in der Qualifikationsphase Abiturprüfungen

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe?

Der Nachhilfe Campus. Warum Nachhilfe? Der Nachhilfe Campus Der Nachhilfe Campus ist ein von mir privat geführtes Nachhilfeinstitut, welches keiner Franchise-Kette angehört. Dadurch haben wir die Möglichkeit das Unternehmenskonzept speziell

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8

Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien. Bettina Wegenast I Judith Zaugg ISBN 978-3-7269-0610-8 2430 2430 SJW Schweizerisches Jugendschriftenwerk www.sjw.ch / office@sjw.ch Reihe: Sachheft Mittelstufe Bettina Wegenast I Judith Zaugg Ist da Jemand? Umgang mit digitalen Medien Infos und Tipps für den

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE

INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP SWISS MADE INSTITUT AUF DEM ROSENBERG WINTER CAMP ÜBER EIN JAHRHUNDERT ERFAHRUNG Das Institut auf dem Rosenberg wurde im Jahre 1889 gegründet und ist eine der renommiertesten

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST

ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST ZULASSUNG ZUM BACHELORSTUDIUM LEHRAMT SEKUNDARSTUFE ALLGEMEINBILDUNG IM ENTWICKLUNGSVERBUND SÜD-OST An welcher Institution ist eine Inskription (Zulassung zum Studium) möglich? Welche Unterrichtsfächer

Mehr

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe

Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10. Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Wahl einer neu einsetzenden spät beginnenden Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 (am Beispiel Spanisch (spät) als Ersatz für Latein) Auswirkungen auf das individuelle Kursprogramm in der Oberstufe Typen

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

Helga Schubert: Jugend in der DDR

Helga Schubert: Jugend in der DDR Übungen und Lernkontrollen zur Zeichensetzung II.1 Helga Schubert: Jugend in der DDR Inhaltsverzeichnis Seite: 1 4 Arbeitstext 5 8 Lösungen zum Arbeitstext Auftrag Trage bei den Fugen zwischen den Satzeinheiten

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 )

NEUEINSTELLUNG GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE (Minijob bis 450,00 ) Fima: Pesönliche Angaben: Familienname, Voname Gebutsdatum Familienstand Anschift (Staße, Hausnumme, PLZ, Ot) Staatsangehöigkeit Rentenvesicheungsnumme Gebutsname Gebutsot Beschäftigung: Ausgeübte Tätigkeit:

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern

Deutscher Bildungsgang DBG. Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern DEUTSCHE SCHULE SANTIAGO COLEGIO ALEMÁN DE SANTIAGO Deutscher Bildungsgang DBG Deutsche Schule Santiago (Stand Februar 2013) Information für Eltern Begegnung mit Deutschland... 3 Der gymnasiale Bildungsgang...

Mehr

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie

Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Grundschule Am Lemmchen Mainz-Mombach-West Ganztagsschule in Angebotsform & Modellschule für Demokratie Die Schule geht bald los! Schulmaterialien Unterlagen für die Schulbuchausleihe haben Sie bekommen

Mehr

Informationen zur Qualifikationsphase

Informationen zur Qualifikationsphase Informationen zur Qualifikationsphase Gliederung Voraussetzungen für den Eintritt in die Qualifikationsstufe Die Profilwahl und die Voraussetzungen der einzelnen Profile Die Fachhochschulreife als Alternative

Mehr

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen

Blumengärten Hirschstetten. Veranstaltungen Blumengärten Hirschstetten Veranstaltungen 2015 Natur genießen! Die Blumengärten Hirschstetten entführen alle ihre Besucherinnen und Besucher zu einem in Wien einzigartigen Freizeiterlebnis: Entdecken

Mehr

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase)

Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Information zur Kurswahl in der EF (Einführungsphase) Ø Schulabschlüsse Ø Zentrale Klausuren Ø Aufgabenfelder / Fächer Ø Pflichtkurse in der EF Ø Klausurfächer Ø Gesellschaftswissenschaften Ø Wochenstunden

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim?

Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Wie prägt das Unternehmen Voith die Stadt Heidenheim? Ein Geocache der Klasse 9c des Max-Planck-Gymnasiums (erstellt Oktober November 2013) Heidenheim ist eine Stadt, die sich vor allem durch ihr gegensätzliches

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009

$#guid{28 155E CC-460 1-4978-936 F-01A54 643094 C}#$ U we T i m m Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Uwe Timm Vortrag von Marie-Luise Jungbloot & Sven Patric Knoke 2009 Gliederung 1. Was bedeuten die 68er für uns? 2. Wie entwickelte sich Timms Leben? 2.1. Kindheit 2.2. Abitur und Studium 2.3. politisches

Mehr

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at

Das Privatgymnasium Borromäum. www.borromaeum.at Das Privatgymnasium Borromäum www.borromaeum.at Das privatgymnasium Borromäum Das Borromäum ist eine katholische Privatschule der Erzdiözese Salzburg. Buben und junge Männer erhalten in unserem humanistisch-neusprachlichen

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Die Kinder der Klasse 3. befragen ihre Eltern und Großeltern zum Thema. Schule früher

Die Kinder der Klasse 3. befragen ihre Eltern und Großeltern zum Thema. Schule früher Die Kinder der Klasse 3 befragen ihre Eltern und Großeltern zum Thema Schule früher Lasse: An Opas Schule waren etwa 360 Schülerinnen und Schüler. Alle Klassen wurden bis zur 9. Klasse aufgeteilt. Es gab

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015

Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 Informationen zur gymnasialen Oberstufe in Baden- Württemberg und zum Abitur 2015 für Eltern, Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 vorgestellt von den Oberstufenberatern OStR Stefan Reuter und StR in

Mehr

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente

Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente Albert Hoffmann Owlfinch (www.owlfinch.com) Lesen im partnerschaftlichen Ambiente In Deutschland glaubten wir lange Zeit, die Leseunlust bei Kindern und Jugendlichen sei ein spezielles Problem unseres

Mehr

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR

Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium. Das grosse iabc der KFR Kantonsschule Freudenberg Zürich Gymnasium Freudenberg Alt- und neusprachliches Langgymnasium 1995 wurde schweizweit der Rahmen für zweisprachige (= bilinguale) Maturitätslehrgänge bereitgestellt. Seit

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans.

Dieses Jahr war die Austauschschule jedoch nicht mehr das Lycée FranVois Villon in Beaugency, sondern das Lycée Charles Péguy in Orléans. Austausch Orléans (F) - Begegnung 2007 in Orléans Vive l'échange! Auch dieses Schuljahr fand der bereits seit nun fünf Jahren eingerichtete Austausch der FranzösischschülerInnen der Oberstufe mit DeutschschülerInnen

Mehr

Högskolan Dalarna, Falun

Högskolan Dalarna, Falun Julia Gensberger Bericht über mein Studium an der Högskolan Dalarna, Falun Högskolan Dalarna SE-791 88 Falun Studienzeitraum: 16.02.2011 bis 20.05.2011 Kontaktperson für ausländische Studierende: Egle

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

4. Schreiben Sie einen Vorstellungsbrief für einen deutschen Briefpartner!

4. Schreiben Sie einen Vorstellungsbrief für einen deutschen Briefpartner! 9. évfolyam: I. félév: 1. Bildbeschreibung: (die Familie) 2. Machen Sie eine Visitenkarte! 3. Machen Sie eine Speisekarte von einer Konditorei! 4. Schreiben Sie einen Vorstellungsbrief für einen deutschen

Mehr

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015)

Wirtschaftsgymnasium. (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.2015) Wirtschaftsgymnasium (gekürzte Version der Info-Veranstaltung vom 17.01.015) 1 ÜBERSICHT THEMA ANKLICKEN 3 Übersicht Schularten HLA 15 Außerunterrichtliche Veranstaltungen 4 Warum Wirtschaftsgymnasium

Mehr

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur

Wahl der Abiturfächer. Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 1 Wiederholung in der Qualifikationsphase Wahl der Abiturfächer Gesamtqualifikation und Zulassung zum Abitur 2 Gymnasiale Oberstufe eine Wiederholung Abitur Zulassung zum Abitur Jahrgangsstufe 12 Qualifikationsphase

Mehr

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen

Profiloberstufe. Regelungen und Bestimmungen Profiloberstufe Regelungen und Bestimmungen Hinweis: Diese Darstellung der Bestimmungen und Regelungen ist nach bestem Wissen zusammengestellt worden. Rechtlich verbindlich ist allerdings nur die Ausbildungs-

Mehr

Schuljahr 2015 / 2016 Terminübersicht September

Schuljahr 2015 / 2016 Terminübersicht September Italienfahrt 10er Leitsatz: Klare Regeln geben Sicherheit Terminübersicht September 1. Di 2. Mi 3. Do 4. Fr 5. Sa 6. So 7. Mo 8. Di 9. Mi 10. Do 11. Fr 12. Sa 13. So 14. Mo 15. Di 16. Mi 17. Do Dachau-Fahrt

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS

Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS Informationsabend zur Fächerwahl für die Hauptphase der GOS 12. Januar 2015 StR Jens AMMER Abteilungsleiter Oberstufe dreijährig Gliederung der GOS 1 Jahr Einführungsphase (Kl. 10 bzw. 11) 2 Jahre (4 Halbjahre)

Mehr