CRM: Herausforderungen in der Praxis III

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CRM: Herausforderungen in der Praxis III"

Transkript

1 Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt CRM: Herausforderungen in der Praxis III Universum Group Frankfurt am Main 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses

2 1 Einleitung 2 Vorlesungs-Programm CRM: Herausforderungen in der Praxis Reporting-Systeme Datawarehouse, Kundenprofile, Scoring (Multi-Channel-)Kampagnen-Management Data Mining Anwendungen Erörterung von praktischen Fragestellungen und Herausforderungen im operativen und analytischen CRM aus verschiedenen Blickwinkeln Fokus liegt auf der Modellbildung, der Unvollständigkeit von Informationen, den Zielkonflikten und Heuristiken. Fallstudien: Erarbeitung von Lösungsansätzen in Gruppenarbeit 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses

3 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses Was ist eine Kampagne? 5 Geburtstag Jubiläum Feiertag Weihnachten Interessenten Neukunden Aufbaukunden Stammkunden Werbekampagne Preiskampagne Produkteinführung Katalog Brief Karte Warenprobe Vertragsangebot Rechnung, Mahnung Eingangsbestätigung Absage Entschuldigung Newsletter Telefon Outbound Inbound Kundenbesuch Thekenaufsteller Dekoration

4 3 Kampagnen-Management Kampagnen-Typen 6 Einstufig Katalog, Mailing Mehrstufig Katalog mit Telefon-Nachfass Impliziter Event-Trigger Verhaltensauffälligkeiten Expliziter Event-Trigger Newsletter, after sales Einmalig Geburtstags-Mailing Dauerhaft SMS-Kampagne zu Klingelton 3 Kampagnen-Management Kampagnen-Arten 7 Ein-Kanal InitialesAngebot per mit Nachfassaktion ebenfalls per Mehr-Kanal Initiales Mailing per Brief mit followup-anruf vom Call Center Inbound Cross-Selling Angebot im Bestell-Dialog Outbound Aktives Telefonat mit Angebot eines Produktes

5 3 Kampagnen-Management Definition Kampagnenmanagement 8 Die Aufgabe des Kampagnenmanagements liegt darin, dem richtigen Kunden, das richtige Informations- und Leistungsangebot, im richtigen Kommunikationsstil, über den richtigen Kommunikationskanal, zum richtigen Zeitpunkt zu vermitteln und dadurch Erfolgsleistungen des Kunden bzw. des Kundenstamms (bei gegebenen Ressourcen) zu maximieren. vgl. Hippner, Wilde: Grundlagen des CRM 3 Kampagnen-Management Der klassische durch Analysen gestützte Kampagnen-Prozess Closed Loop 9 Idee Analyse Prognose Aktion (Data Mining) Entscheidung Response Kampagnen-Reports, Analysen

6 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses 3.1. Scoring-Modell Scoring Analyse-Modell 11 repräsentative Stichprobe aus Gesamtpotenzial = Lernstichprobe Auswahl der Kunden Kunde reagiert / reagiert nicht Ende der Aktion Daten des Kunden zum Selektionszeitpunkt aus verschiedenen Datenquellen: Analysedaten Werbeerfolg = Reaktionsquote Reaktionsdaten Scoring-Analyse Worin unterscheiden sich Reagierer und Nichtreagierer am stärksten? Prognose des Verhaltens zum nächsten Selektionszeitpunkt

7 3.1. Scoring-Modell Zeitversatz zwischen Lernphase und Modell-Einsatz 12 Modell-Entwicklung - Lernphase Zeitraum für Kunden-Merkmale t 1 t 2 Performance- Zeitraum Einsatz des Prognose-Modells t 3 Entscheidungs- Zeitpunkt 3.1. Scoring-Modell Ergebnis der Scoring-Analyse ist die optimale Sortierung der Kunden nach erwarteter Response Responsequote in % % 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anteil Kunden, sortiert nach Scorewert

8 Übersicht 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses 3.2. Kampagnen-Durchführung 15 Grobübersicht Kampagnen-Plan WM-Typ 2008 Dez Jan Febr März Apr. Mai Juni HK Ab HK 1 Ab HK Midi Sommersaison MK Januar Februar März April Mai Juni SPK/ZL AV MC-B. ab SPK SPK SPK SPK AL März SPK AL Mai AV April SPK AV Juni Fasching (23.02.) Ostern (12.04.) Pfingsten (31.05.)

9 3.2. Kampagnen-Durchführung Operatives CRM (Abläufe/Tools für CRM-Kampagnen) 16 DWH Daten DWH Daten Dynamische Data Marts ETL-Tool ETL-Tool Tabelle mit Kunden- Informationen für Analyse Tabelle mit Kunden- Informationen für Selektion Integration Data Mining Tools Analyse mit Tools und eigenen Algorithmen Ergebnis: Score-Regelwerk Kampagnen-Management Tools GUI Scoring Stichproben CutOff-Entscheidung Tests Zielgruppenbildung Data Mart für CRM Adressen Lettershop 3.2. Kampagnen-Durchführung Dynamische Merkmalsschicht flexible Daten-Extraktion für die Scoring-Analyse 17 Dynamische Merkmalsschicht für Analyse und Selektion Merkmale Vorteile: minimaler Speicherplatzbedarf, dynamisches Bezugsdatum Parametrisierung Merkmals- Auswahl

10 3.2. Kampagnen-Durchführung GUI-unterstützte Abbildung des Regelwerks 18 Flexible Definition von Regeln mit einem GUI 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses

11 3.3. Cut-Off-Strategie Die Scoring-Modelle liefern eine optimale Entscheidungsgrundlage Deckungsbeitrag pro Katalog Cut-Off 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anteil Kunden, sortiert nach Scorewert Durch Bewertung der Scoreklassen erhält man eine Prognose des DB nach Werbekosten pro eingesetztem Katalog Die DB-optimale Entscheidung liegt bei der Auflage, wo der Nullpunkt geschnitten wird Cut-Off-Strategie Das Kernproblem in der Cut-Off-Steuerung (Print-Kampagne) 21 Scoring-Analyse Score-Perf.-Report Score-Perf.-Report Cut-Off-Simulation Selektion und Cut-Off Auswirkungen Seiten / Umfeld Plan/Einschätzung Werbekosten Plan/Einschätzung DB-Satz Plan / Ist Kundenstruktur 1.Planung 2.Selektion Package- Bildung Restriktionen der Post Werbekosten, Nachfrage abh. vom Package

12 3.3. Cut-Off-Strategie Planungsprämissen 22 Planungsgrundlage ist in der Regel ist der Vorjahres-Katalog Wie hoch ist der Investitionsbetrag in einen neuen Kunden (DB pro Besteller nach Werbekosten? (Lifetime-Value-Auswertungen, aktuelle Strategie: DB-Sicherung oder Kundenwachstum) Welche Verbundeffekte hat der Katalog auf andere Print-Werbemittel oder den Marktplatz Internet? Sind Nachfrageproduktivitätsveränderungen aufgrund eines angepassten Sortiments zu erwarten? Welche Nachfrage-Poduktivitätssteigerungen sind aufgrund einer optimierten Verkaufsförderung zu erwarten? Allgemeiner Trendfaktor (Konjunktur, Konkurrenz) Package-Umfeld des Katalogs Kosten, Seiten-Umfang, DB-Sätze Kundenbestandsentwicklung 3.3. Cut-Off-Strategie Beispiel 23 Auf Basis der Planungsprämissen ergibt sich eine Plan-Auflage von 2,9 Mio.

13 3.3. Cut-Off-Strategie Planungsgrundlage: Nachfrage pro Erhalter vom Vorjahr 24 Planungsprämissen bilden um die Vorjahreskurve (Nachfrage pro Erhalter) einen Planungskorridor 3.3. Cut-Off-Strategie Steuerungskriterium der Auflage: DB pro Erhalter 25 Planungsprämissen bilden um die Vorjahreskurve (DB pro Erhalter) einen Planungskorridor. Auch die resultierende Bewerbungsquote liegt in einem Korridor.

14 3.3. Cut-Off-Strategie Ausblick: DB-optimale Auflagenverteilung für Hauptaussendung und Nachversand 26 Beim Nachversand wird grundsätzlich zwischen Doppelerhaltern und Neu- Qualifizierten differenziert. Bei den Doppelerhaltern wird geschätzt, welcher Nachfrage-Anteil nur auf den Nachversand zurückzuführen ist. 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses

15 4 Kundenentwicklung und Kundenwert Prämissen Kundengruppen-Modell 28 Einfache Definition der Kundengruppen (Transparenz) Saisonale Eingruppierung (Universalversand) Möglichst wenige Kundenwanderungsbewegungen (Übergänge von Saison zu Saison) Trennschärfe der Kundengruppen (große Unterschiede in den Kundengruppen bezüglich Aktivquote und Bestellwert) Stabilität der Aktivquote und des Bestellwertes pro Kunde in jeder Kundengruppe im Zeitablauf Prognose-Tauglichkeit ceteris paribus Prognose aus Kundenbestand (mittelfristig, langfristig) Simulation Kundenentwicklung bei Variation unterschiedlicher Marketingkonzepte Überprüfen von Vertriebs-Zielen Basismodell für Customer-Lifetime-Value-Prognose 4 Kundenentwicklung und Kundenwert ein klassisches Kundengruppenmodell 29 Bestellstruktur in 4 Saisons Wanderung durch Aktivität in Saison 5 Kundengruppe Beschreibung (Bestellung) 1 Neukunden erster Kauf in der letzten Saison x Neukunden 2 Topkunden Kauf in jeder, der 4 letzten Saisons x x x x Topkunden 3 Stamm 1 Kauf in jeder, der 3 letzten Saisons x x x 0 Stamm 1 4 Stamm 2 Kauf in jeder, der 2 letzten Saisons x x 0 - Stamm 2 5 Mittlere Kauf in der letzten Saison, nicht Neukunde x Mittlere 6 Gefährdete Kauf in der vorletzten Saison 0 x - - Gefährdete 7 Kritische Kauf zuletzt vor 3 Saisons 0 0 x - Kritische 8 Inaktive Kauf zuletzt vor 4 Saisons x Inaktive Bestellstruktur in 4 Saisons Wanderung, falls keine Aktivität in Saison 5 Kundengruppe Beschreibung (keine Bestellung) 1 Neukunden erster Kauf in der letzten Saison x Neukunden 2 Topkunden Kauf in jeder, der 4 letzten Saisons x x x x Topkunden 3 Stamm 1 Kauf in jeder, der 3 letzten Saisons x x x 0 Stamm 1 4 Stamm 2 Kauf in jeder, der 2 letzten Saisons x x 0 - Stamm 2 5 Mittlere Kauf in der letzten Saison, nicht Neukunde x Mittlere 6 Gefährdete Kauf in der vorletzten Saison 0 x - - Gefährdete 7 Kritische Kauf zuletzt vor 3 Saisons 0 0 x - Kritische 8 Inaktive Kauf zuletzt vor 4 Saisons x Inaktive

16 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 30 Hohe Dynamik in der Kundenqualität! von den 1,163 Mio besten Kunden (Top 20%) haben nach 4 Saisons nur noch 433 Tsd eine vergleichbar hohe Qualität 63% Schwund Top-Qualität ist nur durch Reaktivierung und Neukundengewinnung langfristig zu sichern 261 Beste 20% Kunden Anfang S1 Nicht Bestellt % bestellen 60% % 74% % 55% 44% 75% S1 692 S2 511 S3 577 S4 433 S5 60% 44% 50% 37% 17% 48% 43% 67% 30% 61% 53% 80% % 37% 29% 52% 22% 47% 40% 66% 16% 47% 39% 63% 29% 60% 50% 79% Kundenentwicklung und Kundenwert Die kurzfristige Prognose zum Saison-Ende 31 Planung bzw. Vorjahreswerte pro Kundengruppe pro Monat kumulierte Aktivquote und Bestellwert pro Besteller pro Monat Aktivquote und Bestellwert pro Besteller für bisherige Nichtbesteler Ergebnis monatliche VJ- und Plan-Ist-Vergleiche je Kundengruppe Prognose der Folgemonate Abschätzung der Nachfrage-Chancen und Risiken für die Rest-Saison Anpassung des Kampagnen-Plans

17 4 Kundenentwicklung und Kundenwert Beispiel saisonale Kundengruppen-Planung 32 Gesamt Kundengruppe Ist FS bis Nachfrage Gesamt davon Marktplatz davon Print Adr. Best. AQ NF NF/Best NF/Adr. NF NF/Best NF/Adr. NF NF/Best NF/Adr. in Tsd. in Tsd. in Mio. in in in Mio. in in in Mio. in in %-Pkt. %-Pkt. EB NK Vorsaison ,4% ,75 72,95 29,5 281,59 37,94 27,2 246,53 35,00 0,9% -5,6% -1,9% -1,7% 2,2% -4,8% EB AK ,2% ,95 143,84 11,8 301,95 67,64 13,3 261,62 76,20-2,2% -5,8% -10,4% -2,9% 2,4% -4,1% EB AK ,0% ,64 29,62 6,4 214,21 13,75 7,4 221,73 15,87 0,7% -12,0% -7,0% -2,0% -4,5% -18,0% EB Top ,5% ,05 282,49 65,4 251,07 76,48 176,2 309,43 206,01 0,2% -4,7% -4,5% 0,1% -1,8% -1,7% EB Stamm ,0% ,07 194,46 21,3 256,90 64,07 43,3 264,73 130,40-1,2% -3,0% -4,9% -1,9% 1,3% -1,8% EB Stamm ,6% ,41 164,63 14,4 232,72 49,52 33,5 254,53 115,11-0,4% -3,9% -4,6% -2,0% -0,2% -3,8% EB Mittel ,3% ,56 124,23 29,4 227,17 39,56 63,0 239,25 84,67-0,6% -4,2% -5,5% -2,3% -0,4% -5,3% EB SK ,3% ,71 91,96 22,7 201,82 27,31 53,8 230,16 64,65 2,1% -7,4% -1,6% -0,2% -3,6% -4,2% EB SK ,7% ,28 39,37 15,2 207,80 14,58 25,9 224,74 24,79 0,4% -7,7% -5,1% -1,6% -2,3% -11,1% EB SK24 2) ,0% ,51 27,07 7,7 207,34 10,62 11,9 223,93 16,45 1,3% -11,3% 0,9% -0,5% -5,6% -9,9% Gesamt ohne NK incl. reakt.aus SK24 Vgl. GESAMT zu Plan ,0% ,35 108,89 223,8 240,34 35,88 455,3 264,13 73,01 0,5% -5,6% -4,3% 0,4% 1,2% 2,5% EB NK Saison ,0% ,07 297,07 109,0 264,78 185,02 66,0 284,58 112,05 24,6% 24,6% 10,1% 10,1% EB reakt. aus SK ,32 2,7 183,41 4,3 206,22-9,7% -5,6% Summe NK Saison 621 *) 182,0 293,13 111,7 261,97 70,3 278,07 22,8% 9,4% Gesamt incl. NK ,6% 854,1 308,32 125,13 332,8 247,83 48,75 521,3 266,55 76,37 0,1% -0,3% -0,1% -0,4% 3,3% 2,2% AQ in NFB in % NFA in % AQ in Vgl. GESAMT zu Vorjahr NFB in % NFA in % 4 Kundenentwicklung und Kundenwert Das Markov-Modell für die Mehrjahres-Entwicklungsprognose 33 Zustand, Zustandsverteilungen Periode Übergangswahrscheinlichkeit Kundengruppe, Verteilung der Kunden p o Saison Relative Häufigkeiten der Übergänge (bei EB i.d.r. Aktivquoten) einer Saison oder Durchschnitt mehrerer Saisons Matrix A Berechnung der Zustandsverteilung nach n Perioden Mit Hilfe des Markov-Modells kann die Kundenbestandsentwicklung und somit eine Nachfrage-Entwicklung bei alternativen Neukundenstrategien bei alternativen Aktivquoten prognostiziert werden Bewertung des Kundenportfolios p n A A A p o A n p o

18 4 Kundenentwicklung und Kundenwert Die Customer-Lifetime-Value-Prognose 34 Gegeben sei ein kalkulatorischer Zinsfuß e und eine Kundensegmentierung p ( p,..., p ) 1 k der Zustandsvektor d ( d 1,..., d ) sei der DB Vektor A k k k die Matrix der Übergangsw ahrscheinl ichkeiten dann lässt sich der Customer-Lifetime-Value errechnen mit CLV V 1 i 1 1 e A d I (1 e) A d n ( n) n 1 i 0 Für einen Kunden wird mit einem mittelfristigen Prognoseverfahren (z.b. Scoring) die Zugehörigkeit zu einer Kundengruppe in einer Anfangsperiode prognostiziert und dann mit Hilfe der o.g. Formel der CLV berechnet. Übersicht 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses

19 5 Multi-Channel-Kampagnen Methodische Diskussionen über Selektionsmodelle 36 Zielgruppen Alter Sortimentskäufer Kanal-spezifisches Kaufverhalten selten Customer-Life-Cycle Kundengruppen-Modelle Customer-Life-Cycle Kundenwert (ex post Definition) Hochretournierer, Kostentreiber, Bonität Optimale Kampagnensteuerung Prognose des Werbeerfolgs pro Kunde und pro Aktion Zielgruppen als Segmentierungskriterium und/oder zur Content-Differenzierung 5 Multi-Channel-Kampagnen Herausforderungen an die Reporting-Systeme 37 Klassische Reporting-Systeme Messbarkeit der Kennzahlen (Aufträge, Nachfrage, Umsatz, Deckungsbeitrag, ) wird durch Datawarehouse sichergestellt Zeitbezug der Kennzahlen meist transaktions- und nicht wirkungsbezogen Dimensionen auf Basis von Eigenschaften der Objekte (Region, Vertriebsweg, Produktklasse, ) zum Zeitpunkt der Kennzahlen-Ermittlung Zeitdimensionen meist aus buchhalterischer Sicht (Monat, Geschäftsjahr) Kampagnen-Reports Kunden-Dimension (= Teilnehmer oder Kandidation einer Aktion zum Zeitpunkt des Entscheidung) Vollständigkeit der Aktionsdaten (Fremdadressen), Kosten Zeit-Dimension (Laufzeit der Kampagne) Kennzahlen wirkungsbezogen auf die Kampagne (Beispiel: Umsatz aus Aufträgen der Kampagne) Nicht aggregierbare Kennzahlen: Response, Aufträge pro Sortiment Dynamische Kundenstammdaten Multichannel-Reaktion Prognose der Performance von Nicht-Teilnehmern

20 5 Multi-Channel-Kampagnen Der klassische Kampagnen-Management-Prozess hat sich bei Print- Kampagnen in der Praxis bewährt 38 Der klassische Kampagnen-Management-Prozess (Closed Loop) Data-Mining Prognose Entscheidung Umsetzung Response Erfolgskontrolle, Analyse wurde für Print-Kampagnen entwickelt und hat sich in der Praxis bewährt. Die Anzahl der Aktionen ist nahezu unbeschränkt In Katalogen lässt sich ein breites Angebot transportieren Die Response lässt sich relativ einfach messen Die Aktionen lassen sich sehr gut kontrollieren (Wiederholbarkeit, Test- und Vergleichsgruppen) Die Haltbarkeit der Aktion ist relativ hoch Der Reaktionszeitraum ist dafür aber relativ lang Die Aktualität ist relativ schlecht wegen der langen Vorlaufzeiten Der Kampagnen-Prozess ist relativ starr (dynamische Anpassung während der Kampagne nicht möglich) 5 Multi-Channel-Kampagnen Die Kanäle bzw. Kampagnentypen erfüllen die Kriterien sehr unterschiedlich 39 Telefon Print persönlich Anzahl der Aktionen Breite des Angebots Konmplexität des Inhalts Aktualität Haltbarkeit Wirkung Response-Zeitraum Dynamik Wiederholbarkeit Response-Messbarkeit

21 5 Multi-Channel-Kampagnen Der Kampagnen-Management-Prozess wird noch komplexer bei 40 Dauerkampagnen Geburtstag Neukundenbegrüßung Event-getriebenen Aktionen after sale Nachfasswerbung Vertragsbeendigung Operativ ausgelösten Kundenkontakten Rechnung Mahnung Lieferverschiebung, -absage Inbound-Aktionen Telefon recommendation cross selling 5 Multi-Channel-Kampagnen Neue Herausforderungen an das Datawarehouse (2.0) 41 Bestellen Retournieren Zahlen Kataloganfrager Direktwerbung WEB-Surfverhalten -Kampagnen Outbound-Call Neu/Aufbaukunden Topkunden Interesse Bewerbung Bestellkanal Bestand Lieferfähigkeit Rabatt Lieferservice Bonitätsprüfung Cross-Selling Termin- Vereinbarung Termin-Änderung Paket-Tracking Beschwerden Care-Call Liefern Retourengrund Zahlungskonditionen Mahnprozesse Forderungsbestand Inkasso Reklamation Garantie Kulanzen Care-Call After Sales

22 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses Kampagnen Eine ist eine Aktion aber nicht immer eine Kampagne 43 Bestellbestätigung, E-Post, in Echtzeit, Textinformation sachlich, nach festen Regeln gesteuert operative , Kampagne? Newsletter Keine Vorselektion kundenindividuelle Content-Steuerung Massenkampagne könnte auch als operative abgewickelt werden Direct-Mail Vorselektierte Erhalter oder event-getriggert Ganzheitliche Kundensicht zielgruppenspezifischer Content mehrstufige Aktionen, Anstoßkette, Multichannel-Verknüpfung klassische -Kampagne

23 5.1 -Kampagnen Die Komponenten eines -Kampagnen-Systems 44 Werbe-Agentur Adressen Analyse, Prognose, Selektion Permission- Management Data ware house Content- Management -Versand Tracking/ Reporting Bouncing WEB-Server 45

24 5.1 -Kampagnen Prognose der Internet-Affinität verwendete Variablen 46 Nachfragewert Hauptkatalog l. 18 Monate Nachfragewert Internet l. 24 Monate Bestellmenge Internet l. 12 Monate Konto seit in Monaten Alter jüngste Person im HH Letztmals bestellt vor Mon. (max. 30) Bestellwert l. 18 Mon. Bestellwert schriftlich l. 6 Mon. Liefermenge Internet letzte 12 Mon. Lieferpos. Kommweg mit Kontakt l. 12 Mon. Nachfragepos. telefonisch l. 18 Mon., Versandart gesamt Kundenstatus (N,R,K,I,U) -Adresse vorhanden Anzahl Clicks l. 9 Monate Anzahl Logins l. 12 Monate Kampagnen Trennkraft des Internet-Affinitäts-Scores 47 Anteil Marktplatz-Besteller an Bestellern gesamt Anteil in % 100,00 90,00 80,00 70,00 60,00 50,00 40,00 30,00 20,00 10,00 0, Kumulierter Anteil Durchschnitt

25 5.1 -Kampagnen Internet-Affinität nach Alter Anteil in Prozent <= 20 J J J J J J. > 70 J. Altersklasse stark affin weniger affin nicht affin Kampagnen 49 Geburtstag Betreff: n n Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Antwortadresse: Angezeigter Absendername: n QUELLE Geburtstagspost Zielgruppe: Alle Geburtstagskinder mit und Permission Auflage: ca täglich

26 50 Aftersale Kundenindividuell Betreff: Waren Sie zufrieden? Antwortadresse: Angezeigter Absendername: n QUELLE Service Zielgruppe: Besteller der letzten 30 Tage Auflage: ca täglich Selektion: Lieferzeitpunkt in den letzten 14 Tagen Bei mehreren Bestellungen im Zeitraum, jüngste Bestellung Bei mehreren Artikeln über 25 Euro, teuerster Artikel, keine Erotikartikel -Adresse auch ohne Permission Eigene Möbel-Version mind. 30 Tage Nicht-Erhalt dieser Kampagne Besonderheit: 2 Versionen (1 Version mit 5 unterschiedlichen 51 Nachfass Spezialkatalog Betreff: n n Spezialkatalog-spezifisch Antwortadresse: Angezeigter Absendername: n QUELLE News Zielgruppen : Erhalter Spezialkatalog plus über nächstbeste unter Cut-Off, Besteller Sonderangebote raus

27 52 Kulanz Betreff: QUELLE hat ein Überraschungsgeschenk für Sie! Antwortadresse: Angezeigter Absendername: QUELLE Service Zielgruppen - 7 Versionen: Reklamationsgründe: Beschädigt, Lieferzeitprobleme, Material, Nachsendung, Passform, Artikelverwechslung, Unbekannt Auflage: ca monatlich Adressselektion: nach Retourenverhalten und Nachsendequote (über 40%, bes. bei Mode); Empfänger der letzen 6 Monaten werden raus gehalten, 2 Versionen: EB, SB 01/04 und Profis Kampagnen Herausforderungen an -Kampagnen-Reports 53 Neue Dimensionen Mailing-Varianten Kundengruppe (Internet-Bezug) Komplexere Teststrukturen, dynamische Anpassung des Contents Gewinnungsweg der -Adresse Neue Kennzahlen Anzahl Bounces, Bounce-Rate Öffner; Öffnungs-Rate Click-Rate Click-Through-Rate Conversion-Rate Da -Aktionen eine kürzere Laufzeit, die Kampagnen dynamischer aufgebaut, und die Reaktionszeit kürzer ist, werden erhöhte Anforderungen an die schnelle Verfügbarkeit von Informationen, die leichte Lesbarkeit bis zur automatisierten Entscheidungsunterstützung gestellt

28 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses 5.2 Forderungsmanagement Die Komponenten des Forderungsmanagement-Prozesses 55 Analyse Prognose Content- Management Regelwerke Data ware house Reporting Adressen Kampagnen- Durchführung Kundenbuchhaltung Rückläufer Adress-Ermittlung Kunde

29 5.2 Forderungsmanagement Optimierung der Mahnsteuerung 56 Daten Bewegungen (Rechnungen, Retouren, Zahlungen, Gutschriften) Salden, (Über-)Fälligkeitsstruktur, Mahnungen, Stundungen Methoden Behavior-Scoring / Bestands-Scoring Segmentierung nach Risiko-Gruppen Zielvariable: mittelfristiges Zahlungsverhalten Pre-collection Scoring spezifischer Mahnscore, Grundgesamt Mahn-Kandidaten Zielvariable: kurzfristige Zahlung/Reaktion auf Mahnung Entscheidungs-Parameter verkürzter Mahnrhythmus (Anzahl Aktionen) Tonalität Mahntexte zeitliche Verschiebung des Mahnrhythmus 5.2 Forderungsmanagement Differenzierung der Mahn-Strategie durch Pre-collection-Score 57 Precollection-Score niedriges Risiko 21 T 35 T 14 T Mahnung 2 Mahnung 3 Inkasso höherer Schwellwert Mahngebühr 5 Rechnung 14 T 21 T 21 T 21 T 14 T Zahlungs- Mahnung 1 Mahnung 2 Mahnung 3 Inkasso erinnerung Mahngebühr 5 Mahngebühr 5 Mahngebühr 10 hohes Risiko 21 T 21 T Mahnung 2 Inkasso Mahngebühr 5

30 5.2 Forderungsmanagement Workflow-Prozess-Steuerung optimale Wiedervorlage/Einsatzpunkt bei Teilzahlung 58 Rechnung 14 T 21 T 21 T 21 T 14 T Zahlungs- Mahnung 1 Mahnung 2 Mahnung 3 Inkasso erinnerung Mahngebühr 5 Mahngebühr 5 Mahngebühr 10 Überfällig 4 Überfällig 3 x Überfällig 2 x. Überfällig 1 x.. Fälligkeit x... x. in Mahnstufe 1 zurück? Teilzahlung xx 5.2 Forderungsmanagement Erfolgsfaktoren für optimales Forderungsmanagement 59 Datawarehouse Abbildung aller Prozesse Wirkungsbezogene Auswertungsmöglichkeiten Anreicherung durch Bonitäts-Auskünfte Content Layout, Text, zielgruppengerecht Brieftexte Eskalation Decision Engine Flexible Regelwerke Champion-Challenger-Tests Methoden Data-Mining-Analysen zur zielgerechten Kundensegmentierung

31 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte Übersicht 3 Kampagnen-Managment 3.1 Scoring-Modell 3.2 Kampagnen-Umsetzung 3.3 Cut-Off-Strategie 4 Kundenentwicklung und Kundenwert 5 Multi-Channel-Kampagnen-Managment Kampagnen 5.2 Forderungsmanagement 5.3 Telefon-Kampagnen 5.4 Echte Multi-Channel-Kampagnen 6 Gruppenarbeit 7 Diverses

32 Kontaktdaten: 62 Geschäftsführer Producta Daten-Service GmbH Hugo-Junkers-Straße Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) Mobil: +49 (0)

CRM: Herausforderungen in der Praxis III

CRM: Herausforderungen in der Praxis III Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt 21.11.2014 CRM: Herausforderungen in der Praxis III Universum Group Frankfurt am Main 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Entwicklung einer Scorekarte

Mehr

Datawarehouse Der Motor des CRM bei Quelle

Datawarehouse Der Motor des CRM bei Quelle Datawarehouse Der Motor des CRM bei Quelle QUELLE AG Database Management Jakobinenstr. 5-7 90762 Fürth Tel. 0911 1422594, Fax: 0911 1432594 Mail: michael.semmler@quelle.de 1 Datawarehouse Wissensgenerierung

Mehr

CRM: Herausforderungen in der Praxis II

CRM: Herausforderungen in der Praxis II Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt 26.1.212 CRM: Herausforderungen in der Praxis II Universum Group Frankfurt am Main Übersicht 1 Einleitung 2 Ergebnisse der Gruppenarbeit Herausforderung

Mehr

Echzeitinformationen auf dem Prüfstand

Echzeitinformationen auf dem Prüfstand Echzeitinformationen auf dem Prüfstand Einsatz im CRM-Umfeld QUELLE AG, Data Warehouse Entwicklung & Projekte Jakobinenstr. 5-7 90762 Fürth Tel. +49 (0)911 14-22084 Mail: gernot.schreib@quelle.de 1 I.

Mehr

Risiko und Liquidität

Risiko und Liquidität Risiko und Liquidität Verlieren Sie Geld mit Ihren Prozessen? Frankfurt, 27.10.2011 Agenda Unternehmen Wer wir sind Risiko- und Forderunsmanagement Mit Risiken erfolgreich umgehen Die richtigen Informationen

Mehr

CRM: Herausforderungen in der Praxis IV

CRM: Herausforderungen in der Praxis IV Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt 05.12.2014 CRM: Herausforderungen in der Praxis IV Universum Group Frankfurt am Main 1. Einleitung 2. Ergebnisse der Gruppenarbeit Übersicht Optimaler Cut-Off"

Mehr

CRM: Herausforderungen in der Praxis IV

CRM: Herausforderungen in der Praxis IV Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Ingolstadt 16.11.2011 CRM: Herausforderungen in der Praxis IV Universum Group Frankfurt am Main 1. Einleitung 2. Ergebnisse der Gruppenarbeit Übersicht Optimaler Cut-Off

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie.

Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. Wo andere ins Stocken geraten, finden wir die richtige Lösung für Sie. best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer

Mehr

Schober Targeting System ecommerce

Schober Targeting System ecommerce Schober Targeting System ecommerce Crossmediale, systematische Marktbearbeitung Vom einzelnen Baustein bis zur Gesamtstrategie Modulare Lösungen sofort einsetzbar IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to

Mehr

Direct Marketing Summit 2009 Innovative e-marketing Konzepte am Beispiel der Deutsche Telekom AG.

Direct Marketing Summit 2009 Innovative e-marketing Konzepte am Beispiel der Deutsche Telekom AG. Innovative e-marketing Konzepte am Beispiel der Deutsche Telekom AG. Gunter Fritsche Leiter e-business, Deutsche Telekom Vertrieb, T-Mobile Deutschland GmbH Wiesbaden, 17. - 18. Februar 2009 Agenda. e-business

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute!

Connected E-Mail-Marketing. So funktioniert E-Mail Marketing heute! Connected E-Mail-Marketing So funktioniert E-Mail Marketing heute! Herbert Hohn Inxmail Academy / Enterprise Sales E-Mail-Marketing macht Online-Shops erfolgreich! Effizienz von Online-Werbemitteln Pop-ups

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

Sehr gute Kunden sehr gut behandeln. Wie Sie erfolgreich eine segmentierte, dynamische Kundenansprache realisieren

Sehr gute Kunden sehr gut behandeln. Wie Sie erfolgreich eine segmentierte, dynamische Kundenansprache realisieren Sehr gute Kunden sehr gut behandeln Wie Sie erfolgreich eine segmentierte, dynamische Kundenansprache realisieren Key-Facts Seit 1999 unabhängiger Lösungsanbieter im Database Dialogmarketing Begleitet

Mehr

Customer Risk Management. Dr. Klaus-Peter Huber Leiter BI Services

Customer Risk Management. Dr. Klaus-Peter Huber Leiter BI Services Customer Risk Management Dr. Klaus-Peter Huber Leiter BI Services Aber: Gewonnener Umsatz ist nicht bekommener Umsatz Praxisbeispiel: Buch & Elektronik e-shop Viel Umsatz kommt nicht an 15.589 14.254 Man

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH

E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale. Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH E-Mail-Marketing: Marketing: Potenziale und Chancen im Überblick Präsentiert von Frank Rix / dialogue1 GmbH Agenda 1. Über dialogue1 2. Ein paar Fakten 3. 11 Vorteile für Unternehmen 4. Fallbeispiel aus

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

E-Mail Personalisierung 2.0. Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014

E-Mail Personalisierung 2.0. Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014 E-Mail Personalisierung 2.0 Präsentation der XQueue GmbH auf der Swiss Online Marketing 2014 Zürich, den 10. April 2014 Unternehmensprofil Eckdaten Gründung: 2002 Standorte: Offenbach am Main, Freiburg

Mehr

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme

HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing. Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme HSE24 Gezielte Kundenansprache mit hybris Marketing Christian Schnetzer, Teamleiter Kundensysteme 2015 Homeshopping bei HSE24...ein 360 o Einkaufserlebnis HSE24 ist Vorreiter des modernen Homeshoppings

Mehr

Versorgerspezifisches Marketing LIVE!

Versorgerspezifisches Marketing LIVE! Essen November 2014 01 cronos Unternehmensberatung GmbH Versorgerspezifisches Marketing LIVE! crm[go] - SAP CRM einfach und effizient einführen cronos Unternehmensberatung GmbH Weseler Straße 539 D-48163

Mehr

Schober Targeting System Touristik

Schober Targeting System Touristik Schober Targeting System Touristik IST IHR INFORMATIONS- MANAGEMENT UP to DATE? Nur wer die relevanten Informationen über seine Kunden und seinen Markt hat und wer sie zielgerichtet verwerten kann, ist

Mehr

Mundt Direkt. ib Scoring

Mundt Direkt. ib Scoring ib Scoring Unser B2B-Scoring: Einzigartig viele Merkmale. Deutlich höhere Response. Unternehmen, die mit Mundt Direkt scoren, erzielen deutlich höhere Response-Werte. Haben Sie mit Scoring andere Erfahrungen

Mehr

Aktuelle Trends im Überblick: der Markt und der Kunde 2013 Neue Konsumenten hat das Land

Aktuelle Trends im Überblick: der Markt und der Kunde 2013 Neue Konsumenten hat das Land Aktuelle Trends im Überblick: der Markt und der Kunde 2013 Neue Konsumenten hat das Land München, IDG CRM Initiative 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am

Mehr

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat

Customer Centricity. Frankfurt, November 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Frankfurt, November 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, und Mitglied im CRM Expertenrat Customer Centricity Kundenbeziehungs-Management Die Evolution der Modelle Outbound,

Mehr

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING W W W. N O V E M B A. D E Branchenlösung pharma navigator CLOSED LOOP MARKETING VON DER ERFOLGREICHEN ANALYSE ZUR ZIELGERICHTETEN PROMOTION ANALYSE

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand

Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Ecommerce & E-Mail Marketing Mehr Umsatz und Conversions bei weniger Aufwand Daniel Harari Head of Marketing, Co-Founder emarsys ecommerce conference Hamburg, 22. März Über emarsys Anbieter von E-Mail

Mehr

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth

Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen. Silver Performance Marketing GmbH Kurgartenstraße 37 90762 Fürth Leadgenerierung E-Mail Marketing Mobile Lösungen Individuelle Online Marketing Kampagnen kreativ konzipieren, gestalten und umsetzen, dafür steht die Silver Performance Marketing GmbH. Dabei haben wir

Mehr

Fan Engagement und 360-Grad Sicht durch CRM on HANA

Fan Engagement und 360-Grad Sicht durch CRM on HANA SAP Forum für Sport and Entertainment Fan Engagement und 360-Grad Sicht durch CRM on HANA Stefan Ludwig DFB Wirtschaftsdienste GmbH - Consulting & Sales Services Ausgangssituation Alte Systeme und Prozesse

Mehr

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele

Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Mit Personalisierung Kundenzufriedenheit und Umsätze steigern Erfolgreiche Praxisbeispiele Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog

Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog Powering Smarter Marketing Individualität in der Masse: Retention Marketing auf demwegzum individuellen Dialog Thomas Seidel Sales Director Emailvision Internet World 2013 München Entwicklung der Onlinenutzung

Mehr

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

12.04.2011. Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand 12.04.2011 Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Die Situation Ausgangslage Neugründung als Dienstleister für Kundenbeziehungsmanagement Leistungsspektrum Datenmanagement (Verwaltung der Kundendaten)

Mehr

Detailinformationen: Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen für Geschäftsführer

Detailinformationen: Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen für Geschäftsführer Detailinformationen: Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen für Geschäftsführer Stand: 29.06.2011 Version: 1.0 In dieser Detailinformation Control-Center-Elemente des Zusatzpakets Kennzahlen

Mehr

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011

vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Mehr Erfolg, mehr conversion vom Lead zum Top-Kunden in drei Schritten Alexandra Vetrovsky-Brychta Marketing on Tour in Wien, 10.11.2011 Agenda Kurzvorstellung Schober Qualifizierte Leadgenerierung Targeting

Mehr

Kampagnenmanagement der 4. Generation:

Kampagnenmanagement der 4. Generation: Kampagnenmanagement der. Generation: Proaktive, integrierte Optimierung von Kundenkontakten und Kampagnenzielgruppen Prof. Dr. Klaus D. Wilde Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität

Mehr

Analytisches Fundraising

Analytisches Fundraising Analytisches Fundraising Vorgehen, Verfahren, Werkzeuge DiaSys. Marketing Engineering AG, Wankdorffeldstr.102, 3014 Bern 031 922 31 50, zuercher@diasys.ch Analytisches Fundraising Inhaltsverzeichnis Datenbankgestütztes

Mehr

Database Marketing ein Überblick: 12 Schritte zur erfolgreichen Kundenansprache

Database Marketing ein Überblick: 12 Schritte zur erfolgreichen Kundenansprache Database Marketing ein Überblick: 12 Schritte zur erfolgreichen Kundenansprache Andrea Ahlemeyer-Stubbe Geschäftsführende Gesellschafterin antz21 GmbH Past President ENBIS Vice President ECDM Lehrbeauftragte

Mehr

Mehr oder weniger versenden? Wege zur optimalen Newsletter-Versendefrequenz

Mehr oder weniger versenden? Wege zur optimalen Newsletter-Versendefrequenz Mehr oder weniger versenden? Wege zur optimalen Newsletter-Versendefrequenz Präsentation der XQueue GmbH auf der CO-REACH 2014 Nürnberg, den 25. Juni 2014 Unternehmensprofil Eckdaten Gründung: 2002 Standorte:

Mehr

Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht

Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht Kampagnenmanagement mit Siebel Marketing/Oracle BI ein Praxisbericht Thomas Kreuzer ec4u expert consulting ag Karlsruhe Schlüsselworte: Kampagnenmanagement Praxisbericht Siebel Marketing Oracle BI - ec4u

Mehr

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt

Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM. innovativ. effizient. bewährt Der Turbo für Ihr Unternehmen MOTIONDATA CRM innovativ effizient bewährt Mit dem MOTIONDATA CRM geben Sie Ihrem Unternehmen ein Powertool. Durch gezielte Kundenbearbeitung verbessern Sie Ihre Abschlussrate

Mehr

Cross Device & Multi-Channel

Cross Device & Multi-Channel Cross Device & Multi-Channel analysieren und optimieren e-day 2014 6.3.2014 Wer ich bin Siegfried Stepke, M.A. Gründer und Geschäftsführer e-dialog Country Manager der Digital Analytics Association stepke@e-dialog.at

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Response-Analysen im Database Marketing der Bertelsmann Buch AG mit SAS

Response-Analysen im Database Marketing der Bertelsmann Buch AG mit SAS Response-Analysen im Database Marketing der Bertelsmann Buch AG mit SAS Meinert Mellows - Michael Nachtigäller DER CLUB Bertelsmann Database Marketing Der Club in der Bertelsmann Buch AG Bertelsmann AG

Mehr

In 7 Schritten zum ersten Newsletter

In 7 Schritten zum ersten Newsletter In 7 Schritten zum ersten Newsletter Präsentation der XQueue GmbH Webchance Academy 2014 Frankfurt am Main, den 10. Januar 2014 Robert Loos X Q ueue 2014 2013 1/37 Kurzvorstellung XQueue Überblick Status

Mehr

Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K.

Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K. badger Effektives Empfehlungsmarketing durch Customer Analytics bei der BAWAG P.S.K. Die www.bawagpskfonds.at neue Bank. Die neue BAWAG. www.bawagpsk.com Montag, 25. Februar 2013 BAWAG P.S.K. EINE BANK

Mehr

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT?

ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? ONLINESHOPS ERFOLGREICH STEUERN: WIE BEHALTE ICH DIE ÜBERSICHT? Transparenz durch Best Practice ecommerce Reporting Lennart Jansen! plentymarkets Online-Händler-Kongress Februar 2014 DAS PROBLEM:!! KEINE

Mehr

Aktuelle Trends im CRM

Aktuelle Trends im CRM . CRM-Symposium.. Aktuelle Trends im CRM Prof. Dr. Klaus D. Wilde Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. &. Generation KM ext Best X Aktionsorientiertes

Mehr

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing.

Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Verhaltensbasiertes E-Mail Marketing. Andreas Altenburg, CEO KRYD GmbH www.kryd.com Kompetenzgruppe Online Marketing, 28.10.2013 Fokus: Neukunden. Oder doch nicht? Stammkunden haben eine deutlich besser

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Herzlich Willkommen auf dem

Herzlich Willkommen auf dem Herzlich Willkommen auf dem bei Hans-Dieter Winkens, Dipl.-Inform. RAVINIA GmbH, Mönchengladbach Marke&ng Management Effizienz auf dem Prüfstand Oder: Was man nicht misst, kann man auch nicht verbessern!

Mehr

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen.

Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Profil Knissel Vertriebsmarketing ist spezialisiert auf die Vermarktung Ihrer Produkte und Innovationen. Neukunden gewinnen, Umsatz steigern und den Vertrieb ankurbeln. Gewinnbringende Konzepte vom erfahrenen

Mehr

EMARSYS SMS VERBINDEN SIE SIE IHRE MULTI-CHANNEL STRATEGIE MIT DATENGESTEUERTEN SMS. OHNE INTEGRATIONSZEIT.

EMARSYS SMS VERBINDEN SIE SIE IHRE MULTI-CHANNEL STRATEGIE MIT DATENGESTEUERTEN SMS. OHNE INTEGRATIONSZEIT. EMARSYS SMS VERBINDEN SIE SIE IHRE MULTI-CHANNEL STRATEGIE MIT DATENGESTEUERTEN SMS. OHNE INTEGRATIONSZEIT. EMARSYS SMS Fügen Sie SMS Text Marketing Ihrer Multi-Channel Strategie hinzu Emarsys SMS: Fügen

Mehr

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing

Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Leadmanagement im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und Marketing Vorstellung Reinhard Janning Buchautor CEO DemandGen AG, München 30 Jahre Erfahrung in der Vermarktung von erklärungsbedürftigen Produkten

Mehr

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template

Effizientes Kampagnenmanagement. unternehmensberatung und software gmbh. DSC-ModulBox. Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template unternehmensberatung und software gmbh Effizientes Kampagnenmanagement mit SAP CRM DSC-ModulBox Beratung - Expertise - Add-Ons mehr als ein Template Beratung Expertise Add-Ons mehr als ein Template DSC-ModulBox

Mehr

engineered by crealytics Elegante Smokingfliegen Edle Designer Halsketten

engineered by crealytics Elegante Smokingfliegen Edle Designer Halsketten Elegante Smokingfliegen www.example.de/smoking-fliegen Hochwertige Fliegen für Smokings jetzt versandkostenfrei bestellen! Edle Designer Halsketten www.example.de/halsketten Zeitlos & elegant: Halsketten

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014

Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Analytics, Big Data, Multi-Touch Attribution und Content Marketing E-Business 2014 Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Ausgangslage Problem Lösung Umsetzung Key

Mehr

Dr. Wolfgang Leußer NEXT BEST ACTIVITY DAS RICHTIGE ANGEBOT FÜR DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR PERFEKTEN ZEIT

Dr. Wolfgang Leußer NEXT BEST ACTIVITY DAS RICHTIGE ANGEBOT FÜR DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR PERFEKTEN ZEIT Dr. Wolfgang Leußer NEXT BEST ACTIVITY DAS RICHTIGE ANGEBOT FÜR DEN RICHTIGEN KUNDEN ZUR PERFEKTEN ZEIT Dr. Wolfgang Leußer POSITION Senior Consultant Competence Center Customer Intelligence AUSBILDUNG

Mehr

Deutscher Versandhandelskongress 2009

Deutscher Versandhandelskongress 2009 Deutscher Versandhandelskongress 2009 Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen? SCHUFA-Lösungen zur differenzierten Kundenwertbestimmung im Distanzhandel Wiesbaden, den 01. Oktober 2009 Agenda

Mehr

Integrieren statt Isolieren: Der Umgang mit neuen Kanälen im Customer- Lifecycle-Management. Christine Gerstenberger

Integrieren statt Isolieren: Der Umgang mit neuen Kanälen im Customer- Lifecycle-Management. Christine Gerstenberger Integrieren statt Isolieren: Der Umgang mit neuen Kanälen im Customer- Lifecycle-Management Christine Gerstenberger Leiterin Fachbereich CRM- Marketing buch.de Internetstores AG 20. ECC Forum, 15.09.2011

Mehr

Automatisierte Warenbeschaffung. bei Heine, einem Multi Channel Retailer

Automatisierte Warenbeschaffung. bei Heine, einem Multi Channel Retailer Automatisierte Warenbeschaffung bei Heine, einem Multi Channel Retailer Themen Perfekte Bestellvorschläge für das Warenwirtschaftssystem Exakte Berechnung der Retourenquote Optimierung der Logistikkosten

Mehr

Praxisbeispiele E-Mail Marketing im. Kunden-Lifecycle. SOM, Zürich, 13.4.2016

Praxisbeispiele E-Mail Marketing im. Kunden-Lifecycle. SOM, Zürich, 13.4.2016 Praxisbeispiele E-Mail Marketing im Kunden-Lifecycle SOM, Zürich, 13.4.2016 Das Mayoris Lösungs-Portfolio Keine Kampagne ohne Story! Eine gute Geschichte besteht aus - einer Überraschung, - einem Konflikt,

Mehr

Data-Mining im Customer-Relationship-Management

Data-Mining im Customer-Relationship-Management Data-Mining im Customer-Relationship-Management Yaniv Schwerin 05.06.2007 Übersicht 1 Einleitung und Motivation Motivation CRM-Ansatz 2 Data-Mining im Unternehmen Betrachtung der Daten Customer Lifecycle

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH Lars Priebe Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Data Mining als Anwendung des Data Warehouse Konzepte und Beispiele Agenda Data Warehouse Konzept und Data Mining Data Mining Prozesse Anwendungs-Beispiele

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

ERFOLGSFAKTOR INTERNET

ERFOLGSFAKTOR INTERNET AGENDA _ ZEPPELIN GROUP _ MARKTZAHLEN & TRENDS _ DIE KONVERSIONSRATE _ KERNELEMENTE EINER WEBSITE _ KUNDEN-ACQUISE & STAMMKUNDEN ERFOLGSFAKTOR INTERNET Marketing Technologie _ Firmensitze Meran e Mailand

Mehr

Kunden- und Mitarbeiterprofilierung als Basis zur Gewinnung betrieblicher Mehrwerte

Kunden- und Mitarbeiterprofilierung als Basis zur Gewinnung betrieblicher Mehrwerte Kunden- und Mitarbeiterprofilierung als Basis zur Gewinnung betrieblicher Mehrwerte Trevisto GmbH Jens Horstmann, Geschäftsführer DOAG 2010, Konferenz + Ausstellung 16.-18. November 2010 Trevisto GmbH

Mehr

Was ist aktives Kundenmanagement? Wie installiere ich eine Kundenbewertung? Wie beschreite ich Wege zum erfolgreichen CRM?

Was ist aktives Kundenmanagement? Wie installiere ich eine Kundenbewertung? Wie beschreite ich Wege zum erfolgreichen CRM? Dialog verbindet. mit Beispielen aus der Praxis Ein Vortrag von Bernt Penderak soit GmbH durch CRM 1 von 27 Gliederung Was ist aktives Kundenmanagement? Was bedeutet? Wie installiere ich eine? Wie beschreite

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1

Copyright dr.huldi.management.ch ag, Meilen 2011 1 Neukundengewinnung mit CRM? Vorgehen Erfahrungen - Beispiele Ersteller und Copyright: Dr. oec. HSG Christian Huldi, dr.huldi.management.ch ag, General-Wille-Strasse 201, CH-8706 Meilen AZ Direct AG, Blegistrasse

Mehr

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER

Best Practices. von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL STEHT HIER. Michael Schorb, Sales Manager SUBHEADLINE STEHT HIER Michael Schorb, Sales Manager FOLIENTITEL STEHT HIER SUBHEADLINE STEHT HIER Data Textmasterformat driven bearbeiten E-Commerce Best Practices von 1000 Versandhändlern FOLIENTITEL Agenda STEHT HIER SUBHEADLINE

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence

Inhaltsverzeichnis. Iron Werther. Business Intelligence Inhaltsverzeichnis Iron Werther Business Intelligence Komplexe SQL-Abfragen am Beispiel eines Online-Shops. Inkl. Testdatenbank mit über zwei Millionen Datensätzen ISBN (Buch): 978-3-446-43580-3 ISBN (E-Book):

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand.

Das professionelle E-Mailing. In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. Das professionelle E-Mailing In fünf Schritten zum erfolgreichen E-Mailing - alles aus einer Hand. E-Mailing - das effiziente Direktmarketing-Instrument Möchten Sie die Vorteile des E-Mail-Marketings nutzen,

Mehr

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN Integrierter MarketinXervice Dr. Rüdiger Alte Wilhelm-Busch-Straße 27 99099 Erfurt Tel.: 0361 / 55 45 84 38 WERKZEUG GRUPPEN BILDEN Die folgenden Fragen mögen Ihnen helfen, Kriterien aufzustellen, anhand

Mehr

Conversion E-Mail Marketing Top 10 Praxistipps zur Optimierung von Conversions & ROI

Conversion E-Mail Marketing Top 10 Praxistipps zur Optimierung von Conversions & ROI Conversion E-Mail Marketing Top 10 Praxistipps zur Optimierung von Conversions & ROI Daniel Harari VP Marketing & Client Services emarsys Marketing on Tour g November 10, 2011 Über emarsys Anbieter von

Mehr

Fulfillment im E-Commerce

Fulfillment im E-Commerce Fulfillment im E-Commerce Seminar Online-Marketing Prof. Dr. Günter Silberer Dipl.-Kfm. Sebastian Schulz Carsten Gerigk 20.12.2007 Gliederung 1. Einleitung 2. Einordnung des Fulfillment in den E-Commerce

Mehr

Integriertes Risikomanagement. Conversion Optimierung

Integriertes Risikomanagement. Conversion Optimierung Integriertes Risikomanagement Conversion Optimierung München, 28. März 2012 arvato ist Teil des globalen Bertelsmann-Netzwerks Der internationalste Medienkonzern der Welt. Mitarbeiter: 104.419* Umsatz:

Mehr

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement

Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Metriken für ein ROI-basiertes Datenqualitätsmanagement Prof. Dr. Bernd Heinrich, Prof. Dr. Mathias Klier Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

Analytisches CRM und Data Mining

Analytisches CRM und Data Mining Analytisches CRM und Data Mining Magische Zahlen für das Marketing Computerwoche Initiative CRM 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Mitglied im CRM Expertenrat

Mehr

Analytisches CRM und Data Mining

Analytisches CRM und Data Mining Analytisches CRM und Data Mining Magische Zahlen für das Marketing Computerwoche Initiative CRM 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Mitglied im CRM Expertenrat

Mehr

Dialog- und Direktmarketing: Messbare Chance für Umsatzzuwächse in der Krise

Dialog- und Direktmarketing: Messbare Chance für Umsatzzuwächse in der Krise Dialog- und Direktmarketing: Messbare Chance für Umsatzzuwächse in der Krise Gezieltes Dialogmarketing belebt bestehende Kundenkontakte, generiert neue Umsatzquellen und schafft messbaren Erfolg. Wir stellen

Mehr

Business Analytics im E-Commerce

Business Analytics im E-Commerce Business Analytics im E-Commerce Kunde, Kontext und sein Verhalten verstehen für personalisierte Kundenansprache Janusz Michalewicz CEO Über die Firma Crehler Erstellung von Onlineshops Analyse von Transaktionsdaten

Mehr

Alles aus einer Hand. dialogplus

Alles aus einer Hand. dialogplus Alles aus einer Hand dialogplus Kunden finden Kunden binden dialogplus Ihr Full-Service-Partner für Neukundenakquise, Kundenwertsteigerung und Customer Happiness. Profitieren Sie von optimaler Verzahnung

Mehr

Neukundenkampagnen unter der Lupe. Tolle Erstkaufrate Und dann?

Neukundenkampagnen unter der Lupe. Tolle Erstkaufrate Und dann? Neukundenkampagnen unter der Lupe Tolle Erstkaufrate Und dann? Key-Facts Seit 1999 unabhängiger Lösungsanbieter im Database Dialogmarketing Begleitet datengetriebene Marketingprozesse v.a. hinsichtlich

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Vielfältige Medienlandschaft

Vielfältige Medienlandschaft Vielfältige Medienlandschaft Telefon Smartphone TV Set TV Filiale GAA CITIBANK May I help you? John Doe VISA Laptop Mastercard SMARTCARD PDA PC PC card Karte POS Terminal, Kiosk SB-Zellen Telefonzelle

Mehr