Finanzierung und Investition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzierung und Investition"

Transkript

1 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5

2 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 2/26 5 Capital Asset Pricing Modell 5.1 Annahmen 5.2 Entscheidung über Konsum und Investition 5.3 Gleichgewichtsanalyse 5.4 Die CAPM-Renditegleichung 5.5 Ein Resümee 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM 5.7 CAPM ohne risikolosen Zins 5.8 Empirische Befunde

3 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 3/26 Tabelle 5.1: Kovarianz-Matrix 1 j J 1 n 1 n j Cov[ X 1, X j ].. j n j n 1 Cov[ X j, X 1 ] n j n j Cov[ X j, X j ] n j n J Cov[ X j, X J ].. J n J n j Cov[ X J, X j ] 5 Capital Asset Pricing Modell 5.2 Entscheidung über Konsum und Investition

4 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 4/26 Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198) r f = U i / E[ C i 1 ] U i / C i 0 i 5 Capital Asset Pricing Modell 5.2 Entscheidung über Konsum und Investition

5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 5/26 Indirekte Nachfragefunktionen (S. 199) p( X j ) = Ei [ X j ] h i J k=1 ni k Covi [ X j, X k ] 1 + r f i,j 5 Capital Asset Pricing Modell 5.2 Entscheidung über Konsum und Investition

6 Tobin Separation (S. 202) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 6/26 ω i j = Θ i j p( X j ) J k=1 Θi k p( X k ) i,j 5 Capital Asset Pricing Modell 5.2 Entscheidung über Konsum und Investition

7 Gemeinsamer Fonds (S. 204) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 7/26 ω i j = ω j i,j 5 Capital Asset Pricing Modell 5.2 Entscheidung über Konsum und Investition

8 Diversifikation (S. 206) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 8/26 n i j > 0 i,j 5 Capital Asset Pricing Modell 5.3 Gleichgewichtsanalyse

9 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 9/26 Gemeinsamer Fonds und Marktportfolio (S. 207) Ω j = ω j j 5 Capital Asset Pricing Modell 5.3 Gleichgewichtsanalyse

10 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 10/26 CAPM-Preisgleichung (S. 210) p( X j ) = E[ X j ] E[ X m ] (1 + r f ) p( X m ) Var[ X m ] 1 + r f [ Cov Xj, X ] m 5 Capital Asset Pricing Modell 5.3 Gleichgewichtsanalyse

11 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 11/26 Marktrendite und Preisgleichung (S. 214) p( X j ) = E[ X j ] E[ r m] r [ ] f Cov Xj, r m Var[ r m ] 1 + r f 5 Capital Asset Pricing Modell 5.4 Die CAPM-Renditegleichung

12 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 12/26 Lambda-Schreibweise (S. 215) p( X j ) = E[ X j ] λ Cov[ X j, r m ] 1 + r f 5 Capital Asset Pricing Modell 5.4 Die CAPM-Renditegleichung

13 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 13/26 Risikoadjustierung des Zinssatzes (S. 215) p( X j ) = E[ X j ] 1 + r f + λ Cov[ r j, r m ] 5 Capital Asset Pricing Modell 5.4 Die CAPM-Renditegleichung

14 Renditegleichung (S. 216) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 14/26 E[ r j ] = r f + λ Cov[ r j, r m ] 5 Capital Asset Pricing Modell 5.4 Die CAPM-Renditegleichung

15 Beta-Schreibweise (S. 216) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 15/26 ( ) E[ r j ] = r f + E[ r m ] r f β j 5 Capital Asset Pricing Modell 5.4 Die CAPM-Renditegleichung

16 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 16/26 E[ r] E[ r 1 ] ω 1 1,00 0,50 E[ r 2 ] 0,00 σ[ r 2 ] σ[ r 1 ] σ[ r] Abbildung 5.1: Rendite-Risiko-Positionen eines Portfolios aus zwei riskanten Finanztiteln 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

17 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 17/26 E[ r] σ[ r] Abbildung 5.2: Rendite-Risiko-Positionen eines Portfolios aus vielen riskanten Finanztiteln (Eierschale) 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

18 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 18/26 E[ r P ] E[ r j ] r f α tan α = Λ = E[ r j] r f σ[ r j ] σ[ r j ] σ[ r P ] Abbildung 5.3: Linearer Rendite-Risiko-Zusammenhang bei Portfolios aus sicheren und riskanten Titeln 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

19 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 19/26 E[ r] E[ r p ] E[ r m ] r f σ[ r m ] σ[ r p ] σ[ r] Abbildung 5.4: Kapitalmarktlinie 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

20 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 20/26 CAPM-Renditegleichung (S. 228) E[ r j ] = r f + E[ r m] r f Var[ r m ] Cov[ r j, r m ] 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

21 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 21/26 E[ r] E[ r j ] E[ r m ] r f M K J σ[ r m ] σ[ r j ] σ[ r] Abbildung 5.5: Mischung des Marktportfolios mit einem riskanten Titel 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

22 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 22/26 CAPM-Renditegleichung (S. 230) E[ r j ] = r f + E[ r m] r f Var[ r m ] Cov[ r j, r m ] 5 Capital Asset Pricing Modell 5.6 Exkurs: Andere Wege zum CAPM

23 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 23/26 E[ r] E[ r m ] E[ r z ] M Z σ[ r m ] σ[ r] Abbildung 5.6: Zero-Beta-CAPM 5 Capital Asset Pricing Modell 5.7 CAPM ohne risikolosen Zins

24 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 24/26 Zero-Beta-CAPM-Renditegleichung (S. 233) E[ r j ] = E[ r z ] + E[ r m] E[ r z ] Var[ r m ] Cov[ r j, r m ] 5 Capital Asset Pricing Modell 5.7 CAPM ohne risikolosen Zins

25 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 25/26 Var Var[ r p ] unsystematisches Risiko Cov systematisches oder Marktrisiko J Abbildung 5.7: Risikoverminderung bei naiver Diversifikation 5 Capital Asset Pricing Modell 5.8 Empirische Befunde

26 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 26/26 E[ r] E[ r m] E[ r m ] E[ r z ] r f σ[ r m ] σ[ r m] σ[ r] Abbildung 5.8: Rolls Kritik 5 Capital Asset Pricing Modell 5.8 Empirische Befunde

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Abschlussklausur am 12. Juli 2004

Abschlussklausur am 12. Juli 2004 Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Grundkonzeptionen der Finanzierungstheorie (ABWL / Finanzierung) Dr. Stefan Prigge Sommersemester 2004 Abschlussklausur

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage

Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage Börsenwissen für Einsteiger und Fortgeschrittene Diplomica Verlag Michael Heinl Erfolg mit langfristiger Aktienanlage: Börsenwissen für Einsteiger und

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen

Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen 28. und 29.01.2015, Berlin Theoriegeleitete Diskussion der Kapitalkostenfestsetzung bei regulierten Infrastrukturunternehmen Prof. Dr. Thorsten Beckers (TU Berlin-WIP / FÖV), Nils Bieschke, Johannes Heurich,

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Strategische Asset Allocation

Strategische Asset Allocation Strategische Asset Allocation Markus Haspel (Vienna Portfolio Management AG) Christian Karl (1 Plus i GmbH) Inhalt 1 Gliederung des Investmentprozesses...2 Strategische Asset Allocation Ein Kurzabriss...2

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Prof. Dr. Arnd Wiedemann Corporate Finance Wintersemester 2013/2014 Basisliteratur Nöll, Boris / Wiedemann, Arnd (2008): Investitionsrechnung unter Unsicherheit Rendite-/ Risikoanalyse von Investitionen

Mehr

Investition II. Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung

Investition II. Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Investition II Nicolas Koch Professur für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung Organisatorisches Wesentliche Fragestellungen Welche Modelle dienen der Bewertung von Anleihen

Mehr

OPTIMALES HEDGING VON WÄHRUNGSRISIKEN

OPTIMALES HEDGING VON WÄHRUNGSRISIKEN OPTIMALES HEDGING VON WÄHRUNGSRISIKEN BEI INTERNATIONALER AKTIENANLAGE Diplomarbeit vorgelegt bei Prof. Dr. Dr. h. c. W. Bühler Universität Mannheim von cand. rer. oec. Ole Begemann aus Mannheim Sommersemester

Mehr

Portfolio- & Risk Management

Portfolio- & Risk Management Portfolio- & Risk Management Seminar zur modernen Portfolio- und Risikotheorie Einleitung Portfoliotheorie und Risikomanagement sind integrale Felder der modernen Betriebswirtschaftslehre, die ihren Ursprung

Mehr

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.

KMU Next App. Ergänzende Informationen. Stiftung KMU Next. Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext. Ergänzende Informationen KMU Next App Stiftung KMU Next Schwarztorstrasse 26 3001 Bern 031 306 11 11 www.kmunext.ch info@kmunext.ch Stiftung KMU Next FRAGEN & ANTWORTEN FUER BENUTZER Hier finden Sie Antworten

Mehr

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13

1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1.1 Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin... 13 1.2 Die ökonomische Bedeutung von Finanzmärkten... 17 1.2.1 Senkung

Mehr

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin

1.1. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin 24 65 Gliederung Finanzmarkttheorie: Prof. Dr. Martin Ehret Vorlesung plus Übung Sommersemester 204. Einführung und Grundlagen.. Der Gegenstand der Finanzmarkttheorie als wissenschaftliche Disziplin.2.

Mehr

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting Asset Allocation ccfb consulting 1 Konzeption der Asset Allocation...1 2 Portfoliotheorie...6 3 Kapitalmarkttheorie...14 4 Strategische Asset Allocation...22 5 Taktische Asset Allocation...26 1 Konzeption

Mehr

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen

Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Erfolgreiches Portfolio- und Asset Management für Immobilienunternehmen Die 8 Werthebel B Claus Lehner IMMOBILIEN ZEITUNG Geleitwort 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 13 Formelverzeichnis

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Vergleich von Kapitalanlagegesellschaften

Vergleich von Kapitalanlagegesellschaften Vergleich von Kapitalanlagegesellschaften Studie zum empirischen Vergleich des Anlageerfolgs von Investmentfonds marktrelevanter Kapitalanlagegesellschaften in Zusammenarbeit mit März 2011 Vergleich von

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/40 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 2 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen

Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Aktive Allokation mit passiven Bausteinen Dr. Stephanie Lang, Strategist ishares Portfolio Solutions & Analysis 3. September 2015 NUR FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER / QUALIFIZIERTE INVESTOREN Agenda PASSIVE

Mehr

Aufgabensammlung: VK Finanzwirtschaft

Aufgabensammlung: VK Finanzwirtschaft Aufgabensammlung: VK Finanzwirtschaft Aufgabe L1 1 Der Korrelationskoeffizient zwischen den Renditen der Aktien A und B sei 0.01. Den Rest der Daten entnehmen Sie der Tabelle Aktie E(r i ) σ(r i ) A 10

Mehr

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten

Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Interdependenzen von Hedge Funds zu Aktienund Rentenmärkten Korrelations- und Betaanalyse Interdependenzen in Extremsituationen Diversifikationspotenziale Inhalt I) Hintergrund der Analyse der Interdependenzen

Mehr

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation

WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation Reihe Financial Research, Band 3: WENDEPUNKTE IN FINANZMÄRKTEN Prognose und Asset Allocation von Claus Huber 619 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2000 EUR 59.- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-11-8 - -

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Diversifikationsgrad der Investoren und die Ermittlung marktorientierter Eigenkapitalkosten zur Bewertung nicht börsennotierter Unternehmen

Diversifikationsgrad der Investoren und die Ermittlung marktorientierter Eigenkapitalkosten zur Bewertung nicht börsennotierter Unternehmen Diversifikationsgrad der Investoren und die Ermittlung marktorientierter Eigenkapitalkosten zur Bewertung nicht börsennotierter Unternehmen Ulrich Balz Heinz-Gerd Bordemann Fachhochschule Münster Arbeitspapier

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers <Wolfram.Schroers - at - Field-theory.org> Datenanalyse mit Python Dr. Wolfram Schroers Problem Beobachtungen Modell (Annahmen, Vereinfachungen) Vorhersagen Vergleich Python: Stärken und Schwächen Anwendung:

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Überblick. Überblick

Überblick. Überblick Agenda Überblick Risikomessung anhand zweier Aktienpositionen Exkurs: Risikominimale Investmentstrategie im Zwei-Aktien Aktien-Fall Risikoberechnung Karsten Hackler, Juli 008 Agenda 3 Überblick 4 Überblick

Mehr

Futures. Asset Allocation: Von Klassen und Griechen. Magazin für technisches Trading 10. Jahrgang März 2008

Futures. Asset Allocation: Von Klassen und Griechen. Magazin für technisches Trading 10. Jahrgang März 2008 10. März 2008 Asset Allocation: Von Klassen und Griechen Die richtige Diversifikation durch mehrere Vermögenswerte aus unterschiedlichen Asset-Klassen, so lehrt uns die Portfoliotheorie, sei verantwortlich

Mehr

Asset Allocation mit dem Wolfe Algorithmus

Asset Allocation mit dem Wolfe Algorithmus Asset Allocation mit dem Wolfe Algorithmus Frank Raulf Hochschulschriften. Standort Meschede. Nr. 3/2015 Impressum Herausgeber Der Rektor der Fachhochschule Südwestfalen, Professor Dr. Claus Schuster Fachhochschule

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Die Prüfung zur Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement umfasst 20 Multiple Choice Fragen, wofür insgesamt 90 Minuten zur

Mehr

Veröffentlicht in. CORPORATE FINANCE biz. September (6/2012)

Veröffentlicht in. CORPORATE FINANCE biz. September (6/2012) FA 1048 Veröffentlicht in CORPORATE FINANCE biz September (6/2012) Die Berücksichtigung von Risiken von nicht börsennotierten Unternehmen und KMU im Kontext der Unternehmensbewertung S. 312-318 Fachverlag

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie

Einführung in die Vermögensverwaltung und Portefeuilletheorie Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Sommersemester 2001 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Commercial Banking. Securitization

Commercial Banking. Securitization Commercial Banking Securitization Handel von Kreditrisiken: Pros und Cons Pros effiziente Risikoallokation Flexibilität der Portfoliorestrukturierung Cons Adverse Selection (Lemons Problem) Moral Hazard

Mehr

Value at Risk. Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken. - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer

Value at Risk. Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken. - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer Value at Risk Methoden zur Quantifizierung von Marktpreisrisiken - Ein empirischer Vergleich - Dr. Michael Auer Inhalt: 1. Motivation und Definition von VAR 2. Zielsetzung des Vergleichs 3. Methoden zur

Mehr

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Risikomanagement und Risikomessung für das Portfoliomanagement

Risikomanagement und Risikomessung für das Portfoliomanagement www.zew.de www.zew.eu Expertenseminar aus der Reihe Finanzmarktanalyse und -management Risikomanagement und Risikomessung für das Portfoliomanagement Methodische Grundlagen und Standardverfahren Donnerstag,

Mehr

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt

Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Investition, Finanzierung und Kapitalmarkt Prof. Dr. Marco Wilkens 01.

Mehr

Diversifikation im Normalfall und im Streßfall

Diversifikation im Normalfall und im Streßfall Zeitschrift für Betriebswirtschaft 5 (997) 8, pp. 865-886. Diversifikation im Normalfall und im Streßfall Von Klaus Spremann Überblick Gegenstand: Die Selektion von Portefeuilles, wenn das Risiko nicht

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2012 Termin:

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft

Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Seite 1 von 7 Name: Matrikelnummer: Prüfungsklausur Kreditwirtschaft Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. o Legen Sie die Klausur sowie

Mehr

Das CAPM am deutschen Aktienmarkt Test auf Validität anhand der Fama/French-Methode SEMINARARBEIT

Das CAPM am deutschen Aktienmarkt Test auf Validität anhand der Fama/French-Methode SEMINARARBEIT Das CAPM am deutschen Aktienmarkt: Test auf Validität anhand der Fama/French- Methode SEMINARARBEIT Im Rahmen des Seminars Mit dem Generalthema Empirische Kapitalmarktforschung Wintersemester 2004/2005

Mehr

Risiko Immobilie. Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen. von. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS

Risiko Immobilie. Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen. von. Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS Risiko Immobilie Methoden und Techniken der Risikomessung bei Immobilieninvestitionen von Prof. Dr. Hanspeter Gondring FRICS R. Oldenbourg Verlag München Wien Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Theoretische

Mehr

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14

Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Risikomessung und Value at Risk Wintersemester 2013/14 Walter Sanddorf-Köhle Statistik und Ökonometrie Foliensatz Nr. 11 Version vom 24. Januar 2014 1 / 45 6.5.1 Bisherige Vorgehensweise zur Berechnung

Mehr

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma

Vorlesung. Informationsökonomik und die Theorie der Firma Vorlesung Informationsökonomik und die Theorie der Firma Ulrich Schwalbe Universität Hohenheim 5. Vorlesung 28.11.2007 Ulrich Schwalbe (Universität Hohenheim) Informationsökonomik 5. Vorlesung 28.11.2007

Mehr

Web-Indicators for Portfolio Management

Web-Indicators for Portfolio Management Web-Indicators for Portfolio Management Diplomarbeit Wirtschaftsinformatik angefertigt am Institut für Informatik der Universität Zürich von Manuel Dubler Zürich, Schweiz Matrikelnummer 00-708-719 Wallisellen,

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition ruschwiz/husmann (2012) Finanzierung und Invesiion 1/46 ruschwiz/husmann (2012) Finanzierung und Invesiion 2/46 Finanzierung und Invesiion ruschwiz/husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage,

Mehr

1. Mean Variance Ansatz, CAPM

1. Mean Variance Ansatz, CAPM 1. Mean Variance Ansatz, CAPM Der Mean Variance Ansatz im Ein-Perioden-Modell wird vorgestellt. Zuerst wird ohne risikolose Anlagemöglichkeit das optimale Verhalten entwickelt, wenn nur Varianz und Erwartungswert

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung

Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung 12-0 Kapitel Risiko, Kapitalkosten und Kapitalbudgetierung 12-1 Kapitelübersicht 12.1 Eigenkapitalkosten 12.2 Die Schätzung des Beta-Faktors 12.3 Determinanten des Beta-Faktors 12.4 Erweiterungen des Grundmodells

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

Vorlesung Immobilienportfoliomanagement

Vorlesung Immobilienportfoliomanagement Vorlesung Immobilienportfoliomanagement Dr. Daniel Piazolo, MRICS Geschäftsführer GmbH Kirchgasse 2 65185 Wiesbaden www.ipd.com e-mail: daniel.piazolo@ipd.com Immobilienportfoliomanagement Aufbau REIM

Mehr

Täglich für Sie im Einsatz

Täglich für Sie im Einsatz Täglich für Sie im Einsatz PRIVATE INVESTING Die Fondsvermögensverwaltung der BfV Bank für Vermögen AG Aktiv mehr vermögen Ihre Strategie gegen Kaufkraftverlust: Aktives Anlagemanagement mit Fonds Mit

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement?

Asset Allocation. Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Asset Allocation Wann betreibt man aktives und wann passives Portfoliomanagement? Kathrin Scholl, SS 2006 Gliederung 1. Asset Allocation 2. Reserviertes und freies Vermögen 3. Shortfall-Risiko 4. Aktives

Mehr

Einführung in die BWL Teil 4

Einführung in die BWL Teil 4 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil 4 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

VP Investmentbanking

VP Investmentbanking VP Investmentbanking Alexander Brauneis SoSe 2009 Alexander Brauneis () VP Investmentbanking SoSe 2009 1 / 101 Inhalte Investmentbanking and Financial Markets Markets and Participants (01) Investmentbanking

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft und Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Paul und Pellens (mit Assistenten)

Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft und Lehrstuhl für Internationale Unternehmensrechnung Paul und Pellens (mit Assistenten) Name des Moduls Verantwortliche Einheit Dozentin/Dozent Verwendbarkeit und Verwertbarkeit des Moduls Frequenz und Zeitmodus Kapitalmarktorientierte Rechnungslegung Lehrstuhl für Finanzierung und Kreditwirtschaft

Mehr

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht

Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht JACK SCHWAGER SINN UND UNSINN AN DER BÖRSE Wie die Märkte wirklich funktionieren - und wie nicht VERZEICHNIS Vorwort Prolog 13 ^ Teil 1 Märkte, Renditen und Risiken Kapitel 1 Ratschläge von Experten 19

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Strategien, Techniken und Wirkungen der Geld- und Kreditpolitik

Strategien, Techniken und Wirkungen der Geld- und Kreditpolitik "WERNER NEUBAUER Strategien, Techniken und Wirkungen der Geld- und Kreditpolitik Eine theoretische und empirische Untersuchung für die Bundesrepublik Deutschland Mit 16 Tabellen und 32 Abbildungen VANDENHOECK

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme

Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme Prof. Dr. Christoph Kaserer Center for Entrepreneurial and Financial Studies Technische Universität München Deutsche

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen Finanzpolitik C.1.1 Methodische Vorbemerkungen längerfristige (überkonjunkturelle) Effekte der Staatsverschuldung Annahme: Vollbeschäftigung bzw. Normalauslastung des Produktionspotentials Differentialwirkungen

Mehr

beck-shop.de angesetzt werden.

beck-shop.de angesetzt werden. beck-shop.de Business Combinations (Unternehmenserwerb) schaffungskosten sowie (3) Verteilung dieser Anschaffungskosten auf die erworbenen Vermögenswerte, Schulden und Eventualschulden (purchase price

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien

Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien Bank- und finanzwirtschaftliche Forschungen 386 Portfolio Insurance - CPPI im Vergleich zu anderen Strategien von Roger Uhlmann 1. Auflage Haupt Verlag 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Grenzüberschreitende Unternehmensbewertung

Grenzüberschreitende Unternehmensbewertung Beitrag 14 Grenzüberschreitende Unternehmensbewertung in Emerging Markets Nils Rullköter Professur Internationales Management nilsrullkoetter@fh-muenster.de Abstract: Mit zunehmender wirtschaftlicher Bedeutung

Mehr

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen Seite 1 Aktien von Bewertungen und Empfehlungen F.A.Z. - KAI Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Aktien als Investment (2) Die Bewertung von Aktien

Mehr

Smart Beta alter Wein in neuen Schläuchen?

Smart Beta alter Wein in neuen Schläuchen? Smart Beta alter Wein in neuen Schläuchen? von Dr. Peter König Modelle mit einem oder mehreren Beta-Faktoren sind zunächst einmal prognosefrei und werden so schon viele Jahre zur passiven Risikosteuerung

Mehr