Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern"

Transkript

1 Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern Christian Weißmüller, Holger Frenz Institut für Eignungsprüfung, Herten; Fachhochschule Gelsenkirchen, Ateilung Recklinghausen, Recklinghausen 1 Einleitung Die Angae und Berechnung der Messunsicherheit stellt viele Laoratorien des mechanisch - technologischen Prüfsektors vor erheliche Schwierigkeiten. Zurzeit sind keine validierten Modelle zur Angae und Berechnung der Messunsicherheit verfügar. Existierende Ansätze stammen aus dem Bereich der Kalirierung von Messmitteln und sind, aufgrund ihrer Komplexität, im Laoralltag nur edingt anwendar. Der GUM [1] als Standardwerk zur Messunsicherheitserechnung edarf eenfalls der Interpretation. Im Rahmen der Normung von Prüfverfahren wird versucht, dem Laor Lösungswege zum Thema Messunsicherheit aufzuzeigen. Die neu üerareiteten Normenreihen zur Härteprüfung Brinell [], Vickers [3] und Rockwell [4] wurden deshal erstmals um Modelle zur Messunsicherheitserechnung erweitert. Das Laor hat die Wahl zwischen drei, konzeptionell sehr unterschiedlichen, Berechnungsmodellen. Die Folgen in Berechnungsaufwand und Messunsicherheitsniveau sind, mangels Erfahrung und Daten, vom Laor allein kaum aschätzar. Eignungsprüfungsanieter, wie das Institut für Eignungsprüfung (IfEP) in Herten, verfügen üer eine große Anzahl von Daten zu den Prüfungen des mechanisch - technologischen Sektors. Zudem esitzen sie langjährige Erfahrung auf dem Geiet der Berechnung der Messunsicherheit. Unter Ausnutzung dieser Daten können Eignungsprüfungsanieter dem Laor Hilfestellung ei der Wahl eines geeigneten Modells geen und so die Erfüllung von ehördlichen oder durch Akkreditierungsstellen vorgegeenen Anforderungen erleichtern. Der vorliegende Beitrag soll die aktuellen Berechnungsmodelle der Norm zur Messunsicherheit in der Härtprüfung erklären und mögliche Ergenisse auf der Grundlage von Daten aus einer Eignungsprüfung darstellen. Hierzu wurden die Daten der Eignungsprüfung HV 003 (HV 1 und HV 10) [5], organisiert vom Institut für Eignungsprüfung, statistisch ausgewertet. An der Eignungsprüfung nahmen 93 Laoratorien aus 1 Ländern teil. Darstellung der Modelle Folgende Unsicherheitserechnungsmodelle werden in diesem Beitrag dargestellt: Modell der Messunsicherheitserechnung nach Methode 1 der pren ISO Modell der Messunsicherheitserechnung nach Methode der pren ISO Modell der Messunsicherheitserechnung ei der indirekten Prüfung nach pren ISO Messunsicherheitserechnung nach Methode 1 der pren ISO Ziel von Methode 1 der pren ISO :004 ist es, ein Prüfergenis mit einer Unsicherheit elegen zu können. Deshal setzt die Methode das fünfmalige Messen auf einer Härtevergleichsplatte

2 und das fünfmalige Messen auf Proenmaterial voraus. Unsicherheiten durch Inhomogenitäten des Proenmaterials und durch das Präparationsverfahren gehen damit in die Unsicherheitsetrachtung ein. Das in Aschnitt 8 der pren ISO vorgestellte Modell zur Messunsicherheitserechnung eruht im Wesentlichen auf dem UNCERT Code of Practice, CoP No. 14 [6]. Die Formel lautet mit einem Erweiterungsfaktor von k=, für eine 95 % Aussagesicherheit: U = * u + u + u + u + u (1) E H x MS mit: U U ~ u E u X u u H u MS u x Erweiterte Messunsicherheit Relative erweiterte Messunsicherheit Standardmessunsicherheit aus der Grenzaweichung (1σ) der Härteprüfmaschine Messunsicherheit (1σ) der Härteprüfmaschine zum Kalirieren der Härtevergleichsplatte Standardmessunsicherheit der Härtevergleichsplatte Standardmessunsicherheit der Härteprüfmaschine ei Messung auf der Härtevergleichsplatte Standardmessunsicherheit der Härteprüfmaschine aufgrund des kleinsten Messschrittes in HV Standardmessunsicherheit ei der Prüfung eines Proematerials. Berechnen möglicher Unsicherheitseträge nach Methode der pren ISO durch Simulation von Eignungsprüfungsdaten Methode setzt das Messen auf Referenz- und Proenmaterial voraus. Unsicherheiten, edingt durch Inhomogenitäten des geprüften Werkstoffes und durch die Proenpräparation gehen, analog zu Methode 1, in die Unsicherheitsetrachtung ein. Der Faktor u E, ermittelt aus der zulässigen Grenzaweichung der Härteprüfmaschine, fehlt ei diesem Modell. Methode erücksichtigt, anders als Methode 1 (vgl. Kapitel.1), die Aweichung eines Messwertes vom Referenzwert und ezeichnet diese als Korrekturfaktor. Das korrigierte Messergenis X wird mit einer Unsicherheit u elegt: X = X + () n i i= 1 = mit i = H i X n (3) u t = 1 n 1 n ( i ) i= 1 n (4)

3 u wird üer Mittelwert, Standardaweichung und Stundentverteilung nach [7] erechnet. Die Gleichung der erweiterten, korrigierten Messunsicherheit U stellt sich wie folgt dar: U = * u + u + u + u + u (5) H MS x U U ~ = * 100 % (6) X Gleichung (4) lässt erkennen, dass eine Berechnung von u und damit eine Anwendung der Methode erst nach wiederholtem Messen (mindestens zwei Messungen) möglich ist. Im Rahmen der diesem Beitrag zu Grunde liegenden Eignungsprüfung wurde die erforderliche zweite Messung auf Referenzmaterial nicht durchgeführt. Deshal wurden die fehlenden Daten mittels einer Monte- Carlo-Analyse simuliert. Bei einer Monte-Carlo-Analyse werden Zufallszahlen einer estimmten Verteilung für ausgewählte Parameter eines Berechnungsmodells gezogen und die Ergenisse für jeden Iterationsschritt entsprechend ermittelt. Das Resultat ist die Wahrscheinlichkeitsverteilungen von möglichen Ergenissen. Es wird angenommen, dass sich die Parameter, Größen oder Bewertungen statistisch um einen Erwartungswert verteilen und dass diese Verteilungen ekannt sind..3 Messunsicherheitserechnung ei der indirekten Prüfung nach pren ISO Die Höhe der Unsicherheit ist ei dem Modell der pren ISO 6507-:004 [8] im Wesentlichen durch die Streuung der Messwerte üer Mittelwert, Standardaweichung und Studentverteilung estimmt. Die Unsicherheitskomponente u x, Unsicherheit der Messwerte auf Proenmaterial, sowie u E entfallen ei diesem Modell. Der Wert der Grenzaweichung wird mit der Messunsicherheit des Härteprüfgerätes, U HTM, kominiert. Da die Unsicherheit der Messwerte, u H, Messen auf der Härtevergleichsplatte, direkt mit der Wiederholpräzision korreliert, stellt das Modell erstmals eine Komination der Kriterien Grenzaweichung und Wiederholpräzision dar. Große Schwankungen innerhal einer Messreihe, H, (schlechte Wiederholpräzision) edingen eine hohe Standardaweichung und damit eine hohe Unsicherheit u H. Das Modell dient somit weniger dem Belegen von Prüfergenissen mit den entsprechenden Unsicherheiten. Es macht vielmehr Aussagen üer die Messunsicherheit der Prüfmaschine und üerprüft, o diese mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % (k = ) innerhal der normativen Grenzaweichung areitet. Die mittlere Aweichung einer Messung auf einer Härtevergleichsplatte, d.h. die Grenzaweichung, wird mit dem Betrag der Unsicherheit der indirekten Üerprüfung, U HTM, eaufschlagt. Die Formel für U HTM lautet: U = * u + u + u + u (7) HTM D u -D stellt die Härteänderung der Härtevergleichsplatte seit ihrer letzten Kalirierung aufgrund von Drift dar und ist nach [8] ei normgerechtem Gerauch vernachlässigar. u ms ergit sich aus dem Auflösungsvermögen der Messeinrichtung und wird in mm angegeen. Das Auflösungsvermögen wird als rechteckverteilte Unsicherheitsquelle des Typ B angesehen. u ms wird entsprechend [7] erechnet. Aufgrund unterschiedlicher Einheiten von u ms und den anderen Unsicherheitsquellen A muss zur Komination der Unsicherheitsquellen der Sensitivitätskoeffizient geildet werden. d Dazu wird die erste Aleitung der Formel zur Härteerechnung nach Vickers geildet. Das Ergenis ist in Gleichung (8) dargestellt: H ms

4 α 0,408* F * sin H = = d d 3 * H d mit F = Prüfkraft in N a = Winkel des Vickers - Eindruckkörpers (α = 136 ) H = zertifizierten Härtewert der eingesetzten Härtevergleichsplatte d = mittlere Diagonalenlänge des Referenzeindrucks in mm (8) U HTM ergit sich durch Kominieren von Gleichung (7) und Gleichung (8): * H U HTM = k * u + u D + uh + * ums (9) d Auf Basis der Eignungsprüfungsdaten wurde die erweiterte Messunsicherheit mit k = für jedes teilnehmende Laor erechnet, vorausgesetzt, es machte Angaen zum kleinsten Messschritt. Des Weiteren wurde die Messunsicherheit eines Laors mit seiner Aweichung vom Referenzwert kominiert und üerprüft, o dieser kominierte Wert die Forderungen der Norm ezüglich der Grenzaweichung einhielt. Laore, die keine normgerechte Angae zum kleinsten Messschritt machten, wurden nicht erücksichtigt. 3 Ergenisse Das erreichare Unsicherheitsniveau sowie die Spannen der diskutierten Modelle zur Messunsicherheitserechnung sind in Bild 1 gegenüergestellt. 1% Methode 1, pren ISO Methode, pren ISO Indirekte Prüfung, pren ISO % 8% Unsicherheit in % 6% 4% % 0% HV 1 HV 10 HV 1 HV 10 HV 1 HV 10 Bild 1 Mediane und erweiterte Unsicherheiten der untersuchten Modelle Die horizontalen Balken kennzeichnen die Höhe der mittleren Messunsicherheit (Median) der untersuchten Modelle. Die dargestellten Spannen verdeutlichen den Bereich der möglichen Unsicherheit, d.h. den jeweiligen Maximalwert (oere Begrenzung) und den erreicharen Minimalwert (un-

5 tere Grenze). Die Berechnungsmodelle unterschieden sich untereinander zum einen durch die Lage des Median und zum anderen durch die Größe der zugeordneten Spannen. Beim Vergleich von Methode 1 und der pren ISO wird deutlich, dass die Mediane von Methode leicht unter denen von Methode 1 liegen. Entscheidender ist aer der Vorteil, der aus den Spannen ersichtlich wird. Die mögliche Unsicherheit nach Methode ist deutlich geringer. Dadurch kann das Laor seine Messunsicherheit senken. Für HV 1 verringert sich die Messunsicherheit von min. 4 % auf min. %. Bei HV 10 kann die minimal erreichare Messunsicherheit von % auf unter 1 % reduziert werden. Vorraussetzung ist hierfür, dass das Laor seine Prüfgeräte entsprechend üerwacht und somit den Korrekturfaktor erechnen kann. Insesondere ist fraglich, o sich Methode 1 durch den hohen Einfluss des Festfaktors u E ehaupten kann. Methode 1 und eziehen die Unsicherheit eim Messen auf Proenmaterial mit ein, deshal kann hier die Bezeichnung Ergenisunsicherheit angewendet werden. Diese Unsicherheitskomponente fehlt dem Modell der indirekten Kalirierung nach pren ISO Das Modell liefert Unsicherheiten auf sehr niedrigem Niveau. Zudem ist der aufgespannte Werteereich sehr gering (vgl. Bild 1). Das Modell eignet sich damit weniger dazu, Messergenisse mit Unsicherheiten zu elegen. Es üerprüft vielmehr, o eine Prüfmaschine mit hoher Wahrscheinlichkeit (95 %) innerhal der geforderten Grenzen liegt (vgl. Bild ). Zudem ermöglicht es erstmals, die Parameter Grenzaweichung und Wiederholpräzision zu kominieren. Durch diese Komination wird allerdings das nach Norm zulässige Band enger. Eine Reihe von Prüfmaschinen ist vor diesem Hintergrund nicht mehr einsetzar. Bild stellt die Komination von Messunsicherheit U HTM und Grenzaweichung exemplarisch für das Verfahren HV 1 grafisch dar: 10% 8% 6% max zulässig Aweichung 5 % Grenzaweichung in % 4% % 0% -% -4% max zulässig Aweichung -5 % -6% -8% -10% Laorcode Bild. Grenzaweichung HV 1 mit dargestellten Unsicherheiten, (k = ) Die isherige Lesart dieser Diagramme war, dass ein Laoratorium nach Norm akzeptale Ergenisse lieferte, wenn die Mittelwerte (dargestellt in Bild durch Rauten) der indirekten Prüfung unter der zulässigen Grenzaweichung lagen. Unahängig davon wurde die Wiederholpräzision ewertet. Nach pren ISO 6507-:004 [8] werden diese Mittelwerte mit einer erweiterten Messunsicherheit (k = ) elegt. Dies ist in Bild durch die jedem Datenpunkt zugeordneten Bänder gezeigt. Diese Bänder drücken die Messunsicherheit in der Art Mittelwert ± erweiterte Unsicherheit U aus. Der Mittelwert stellt nicht länger das einzige Beurteilungskriterium dar. Laoratorien, die Ergenisse nahe der zulässigen Grenze liefern, (Bild, quadratischer Datenpunkt) und eine kleine erweiterte

6 Messunsicherheit (gute Wiederholpräzision) vorweisen, areiten so normgerecht. Laoratorien, deren Ergenisse verglichen dazu essere Werte ezüglich der Grenzaweichung liefern (Bild, dreieckiger Datenpunkt), werden, unter Berücksichtigen der größeren Messunsicherheit (schlechte Wiederholpräzision), als nicht normkonform areitend dargestellt. 4 Zusammenfassung und Auslick Die untersuchten Unsicherheitsmodelle weisen nicht alle die gleiche Eignung für die Verwendung im Prüflaor auf. Sind z.b. Qualitätsregelkarten vorhanden, die elegen, dass die Aweichung innerhal enger Grenzen liegt, ietet Methode gute Möglichkeiten, die Messunsicherheit mit vertretarem Aufwand anzugeen. Wird das Prüfmittel nicht kontinuierlich üerwacht, müssen die hohen Unsicherheiten der Methode 1 in Kauf genommen werden. Das Modell der indirekten Prüfung eignet sich hervorragend zum Nachweiß, dass die eingesetzte Prüfmaschine, statistisch elegt, innerhal der vorgeschrieenen Grenzen areitet. Eignungsprüfungen sollten künftig das Modell der indirekten Üerprüfung anwenden. Hier fehlt die Unsicherheit der Messung auf Proenmaterial. Inhomogenität, verursacht durch das Proenmaterial oder das Präparationsverfahren, hat so keinen Einfluss auf die Höhe der Messunsicherheit und geht in die Ergenisunsicherheit ein. Zur Validierung der simulierten Messunsicherheitserechnung nach Methode der pren sollte eine Eignungsprüfung mit zwei zertifizierten Härtevergleichsplatten stattfinden. Das Härteniveau der Platten sollte in etwa vergleichar sein. Durch die zweifache Ermittlung des Korrekturfaktors ist die Anwendung des Modells möglich. 5 Literatur [1] BIPM,IEC, IFCC, ISO, IUPAC, OIML: Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement. International Organisation for Standardisation, Geneva, Switzerland; First Edition [] pren ISO : Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Brinell - Teil 1: Prüfverfahren. Beuth Verlag, Berlin, Juli 004. [3] pren ISO : Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Vickers - Teil 1: Prüfverfahren. Beuth Verlag, Berlin, Juli 004. [4] pren ISO : Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Rockwell - Teil 1: Prüfverfahren (Skalen A, B, C, D, E, F, G, H, K, N, T), Beuth Verlag, Berlin, Juli 004. [5] Eignungsprüfung Härte Vickers HV 003, Aschlussericht. Institut für Eignungsprüfung, Herten, März 004. [6] Project UNCERT Manual of Code of Practice for the determination of uncertainties in mechanical tests on metallic materials. EU Contract SMT4-CT97-165; Standard and Measurement & Testing Program, Issue 1, Septemer 000. [7] FRENZ, H.; WEIßMÜLLER, C.: Handout Seminar Unsicherheit. Seminarunterlagen, unveröffentlicht, Recklinghausen, August 004. [8] pren ISO 6507-: Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Vickers - Teil : Prüfung und Kalirierung der Prüfmaschinen. Beuth Verlag, Berlin, Juli 004.

Analyse der Risiken fehlerhafter Entscheidungen bei Konformitätsbewertungen mittels Software

Analyse der Risiken fehlerhafter Entscheidungen bei Konformitätsbewertungen mittels Software Analyse der Risiken fehlerhafter Entscheidungen bei Konformitätsbewertungen mittels Software QMSys GUM Enterprise, Professional Software zur Analyse der Messunsicherheit Einführung Normen und Richtlinien

Mehr

Mobile Härteprüfverfahren Erfahrungen aus durchgeführten Eignungsprüfungen. 1 Einleitung

Mobile Härteprüfverfahren Erfahrungen aus durchgeführten Eignungsprüfungen. 1 Einleitung Mobile Härteprüfverfahren Erfahrungen aus durchgeführten Eignungsprüfungen Prof. Dr.-Ing. Holger Frenz, Westfälische Hochschule, Standort Recklinghausen; Dipl.-Ing. Christian Weißmüller, Institut für Eignungsprüfung

Mehr

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten GUM Enterprise / Professional / Standard / Excel Add-In GUMX Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten Einführung in der QMSys GUM Software

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen Inhaltsverzeichnis Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN (Buch): 978-3-446-42777-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-42925-3

Mehr

3.4 Kondition eines Problems

3.4 Kondition eines Problems 38 KAPITEL 3. FEHLERANALYSE Beispiel 3.18 Betrachte M(10, 5, 1). Dann sind x 4.2832, y 4.2821, z 5.7632 darstellare Zahlen und (x y)z 0.00633952. Das korrekte Ergenis in M ist daher 0.0063395. Der Ausdruck

Mehr

Genauigkeit der TLD-Dosimetrie zur Bestimmung von Patientendosen bei Röntgenuntersuchungen

Genauigkeit der TLD-Dosimetrie zur Bestimmung von Patientendosen bei Röntgenuntersuchungen Genauigkeit der TLD-Dosimetrie zur Bestimmung von Patientendosen bei Röntgenuntersuchungen Looe, H. K. 1, Eenboom, F. 1, Chofor, N. 1, Pfaffenberger, A. 1, Sering, M. 1, Rühmann, A. 1, Poplawski, A. 1,

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

HÄRTEMESSUNGEN HÄRTEMESSUNGEN. Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 5

HÄRTEMESSUNGEN HÄRTEMESSUNGEN. Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 5 HÄRTEMESSUNGEN Seeberger, Schalksmühle Alle Angaben ohne Gewähr Seite 1 von 5 Härtemessungen werden bei der Erzeugung und Verarbeitung von Stahl im großen Umfang durchgeführt, da das Verfahren, verglichen

Mehr

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

Erweiterte Messunsicherheit

Erweiterte Messunsicherheit 8 Erweiterte Messunsicherheit nach ISO 22514-7 bzw. VDA 5 8.1 Ablaufschema D i e B e s ti mm u n g d e r E r weiterten Messunsi c herheit im Sinne der G UM [ 2 1 ] ist f ür Mess pr o zesse, die dire kt

Mehr

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel II Statistische Verfahren I. WS 2009/2010 Kapitel 2.0

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel II Statistische Verfahren I. WS 2009/2010 Kapitel 2.0 Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel II Statistische Verfahren I WS 009/010 Kapitel.0 Schritt 1: Bestimmen der relevanten Kenngrößen Kennwerte Einflussgrößen Typ A/Typ B einzeln im ersten Schritt werden

Mehr

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 2012, Rostock PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN PITOT, DOPPLER AND PRANDTL PIONEERS FOR TODAY

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Qualifikation der Poren- und Eindruckhärtemessung an thermisch gespritzten Schichten

Qualifikation der Poren- und Eindruckhärtemessung an thermisch gespritzten Schichten AiF-Projekt 16.411 N: Qualifikation der Poren- und Eindruckhärtemessung an thermisch gespritzten Schichten Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Wolfgang Tillmann und Dipl.-Ing. Birger Hussong, Lehrstuhl für

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel I Grundlagen. WS 2009/2010 Kapitel 1.0

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel I Grundlagen. WS 2009/2010 Kapitel 1.0 Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel I Grundlagen WS 2009/2010 Kapitel 1.0 Grundlagen Probenmittelwerte ohne MU Akzeptanzbereich Probe 1 und 2 liegen im Akzeptanzbereich Sie sind damit akzeptiert! Probe

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld 3., aktualisierte und erweitere Auflage H A N S E R VII Vorwort Vorwort

Mehr

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche Konsens- oder Referenzwerte in Ringversuchen Möglichkeiten und Grenzen Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart Arbeitsbereich Hydrochemie

Mehr

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester

Investition und Risiko. Finanzwirtschaft I 5. Semester Investition und Risiko Finanzwirtschaft I 5. Semester 1 Gliederung Ziel Korrekturverfahren: Einfache Verfahren der Risikoberücksichtigung Sensitivitätsanalyse Monte Carlo Analyse Investitionsentscheidung

Mehr

Berechnung eines Trapezwiderstandes

Berechnung eines Trapezwiderstandes Berechnung eines Trapezwiderstandes Michael nteserger, Fachhochschule egensurg, 07.0.003 urzfassung Berechnung eines Trapezförmigen Widerstandes mit Hilfe des eletrischen Strömungsfeldes ezüglich einer

Mehr

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer:

GEP1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 für Mechatroniker LABOR FÜR GRUNDLAGEN DER ELEKTROTECHNIK. GEP1 Versuch 1. Weitere Übungsteilnehmer: Department nformationsund Elektrotechnik Studiengruppe: Üungstag: LABOR FÜR GRNDLAGEN DER ELEKTROTECHNK GEP1 Versuch 1 Protokollführer (Name, Vorname): Weitere Üungsteilnehmer: Professor: Testat: Messungen

Mehr

Messunsicherheit nach GUM* Praxisgerecht für chemische Laboratorien

Messunsicherheit nach GUM* Praxisgerecht für chemische Laboratorien Messunsicherheit nach GUM* Praxisgerecht für chemische Laboratorien *) Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement - F 1 Einführung und Motivation Gliederung: 1. Notwendigkeit und Nutzen der

Mehr

Einführung. Internationale Harmonisierung der Fehlerrechnung durch den GUM

Einführung. Internationale Harmonisierung der Fehlerrechnung durch den GUM Physikalisches Praktikum, Hrsg. W. Schenk, F. Kremer Ergänzungen zum Kapitel Einführung Internationale Harmonisierung der Fehlerrechnung durch den GUM Für die Überlassung des Skripts für die 14. Auflage

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014

Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen. Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Giessereitag 2014: Optimierung von Gusssimulationen für Niederdruckguss von Messingwerkstoffen Pascal Dessarzin, 14. April 2014 Inhalt: Einleitung Das Projekt im Überblick Motivation Gusssimulationen Gusssimulationen

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich, Alfred Schulze Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN 3-446-40732-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40732-4

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Messunsicherheitsberechnungen für Koordinatenmessungen in der industriellen Praxis

Messunsicherheitsberechnungen für Koordinatenmessungen in der industriellen Praxis Fachtagung Messunsicherheit praxisgerecht bestimmen, 12.-13.11.2008 in Erfurt VDI Wissensforum GmbH, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-98-12624-1-4 Messunsicherheitsberechnungen für Koordinatenmessungen in der

Mehr

Vorkurs Mathematik-Physik, Teil 5 c 2016 A. Kersch

Vorkurs Mathematik-Physik, Teil 5 c 2016 A. Kersch Vorkurs Mathematik-Physik, Teil 5 c 206 A. Kersch Vektoren. Vektorrechnung Definition Ein Vektor ist eine gerichtete Größe welche einen Betrag ( Zahl und eine Richtung ( in 2D, 2 in 3D hat. Alternativ

Mehr

Vergleichsmessungen Einführung und Vorgehensweise mit Beispielen

Vergleichsmessungen Einführung und Vorgehensweise mit Beispielen Vergleichsmessungen Einführung und Vorgehensweise mit Beispielen D-K-15186-01-00 Olaf Schnelle-Werner 1, Ulrich Breuel 2, Nadine Schiering 1 1 Zentrum für f r Messen und Kalibrieren GmbH Sachsen-Anhalt,

Mehr

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v.

Leicht. Leicht. Leicht. Brandschutz ist doch ganz leicht. Leichtbeton mit besten Werten. Bundesverband Leichtbeton e.v. Leicht Leicht Leicht Branschutz ist och ganz leicht Leichteton mit esten Werten Bunesveran Leichteton e.v. 1 Der Branschutz Die für en Branschutz zustänige Norm ist ie DIN 4102. Die gültige Ausgae atiert

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Edgar Dietrich, Alfred Schulze

CARL HANSER VERLAG. Edgar Dietrich, Alfred Schulze CARL HANSER VERLAG Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld 3-446-22320-7 www.hanser.de vii 1 Prüfprozesseignung...1

Mehr

4. Erstellen von Klassen

4. Erstellen von Klassen Statistik mit Tabellenkalkulation 4. Erstellen von Klassen Mit einem einfachen Befehl lässt sich eine Liste von Zahlen auf die Häufigkeit der einzelnen Werte untersuchen. Verwenden Sie dazu den Befehl

Mehr

Integralrechnung - Einführung Seite 1 von 6. Vergleicht man die Ergebnisse miteinander, so kann man folgende Entdeckung machen:

Integralrechnung - Einführung Seite 1 von 6. Vergleicht man die Ergebnisse miteinander, so kann man folgende Entdeckung machen: Integralrechnung - Einführung Seite von 6 Berechnung von Flächeninhalten zwischen dem Graphen einer Funktion und der x-achse: Beispiel : f(x)= Fläche zwischen Graph und x-achse üer dem Intervall [;]: Bei

Mehr

Abschlussbericht zum DKD Ringvergleich Optische Strahlungsleistung in der optischen Nachrichtentechnik

Abschlussbericht zum DKD Ringvergleich Optische Strahlungsleistung in der optischen Nachrichtentechnik DKD Ringvergleich: Optische Strahlungsleistung 1/5 Abschlussbericht zum DKD Ringvergleich Optische Strahlungsleistung in der optischen Nachrichtentechnik DKD Ringvergleich: Optische Strahlungsleistung

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Ermittlung der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfung

Ermittlung der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfung Bndesanstalt für Materialforschng nd -prüfng Unterschngen z Schäden an Radsatzlenkern nd lagern der BR 481, Fahrzege 5 nd 193 Erittlng der Unsicherheiten in der Werkstoffprüfng Ralf Häcker BAM Bndesanstalt

Mehr

Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker

Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker Gerhard Böhm, Günter Zech Einführung in Statistik und Messwertanalyse für Physiker SUB Göttingen 7 219 110 697 2006 A 12486 Verlag Deutsches Elektronen-Synchrotron Inhalt sverzeichnis 1 Einführung 1 1.1

Mehr

QMSys GUM Enterprise, Professional, Standard

QMSys GUM Enterprise, Professional, Standard QMSys GUM Enterprise, Professional, Standard Software zur Analyse der Messunsicherheit 1. Einführung... 2 2. Versionen der QMSys Software... 4 3. Vorteile der QMSys GUM Software... 6 4. Beschreibung der

Mehr

Ringversuch: Thermische Ausdehnung im Tief- und Hochtemperaturbereich. Erhard Kaschnitz Österreichisches Gießerei-Institut Leoben

Ringversuch: Thermische Ausdehnung im Tief- und Hochtemperaturbereich. Erhard Kaschnitz Österreichisches Gießerei-Institut Leoben Ringversuch: Thermische Ausdehnung im Tief- und Hochtemperaturbereich Erhard Kaschnitz Österreichisches Gießerei-Institut Leoben Ringversuch mit einer einzigen Probe, die von Teilnehmer zu Teilnehmer gewandert

Mehr

Akkreditierung und Betrieb eines DKD- Laboratoriums für elektrische Messgrößen

Akkreditierung und Betrieb eines DKD- Laboratoriums für elektrische Messgrößen Akkreditierung und Betrieb eines DKD- Laboratoriums für elektrische Messgrößen 04. Juli 2006, Braunschweig Peter Wilms (Dietrich Ermert) RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH Zählermanagement Montebruchstr.

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.

Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam. Einführung in die Geostatistik (7) Fred Hattermann (Vorlesung), hattermann@pik-potsdam.de Michael Roers (Übung), roers@pik-potsdam.de 1 Gliederung 7 Weitere Krigingverfahren 7.1 Simple-Kriging 7.2 Indikator-Kriging

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge FEM 4.003 Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern 1. Ausgabe August 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorwort

Mehr

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung

Übung Grundlagen der Werkstoffe. Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung Übung Grundlagen der Werkstoffe Themen: Kerbschlagbiegeversuch Härtemessung Olaf Schroeter Qualifikation / Ausbildung Anforderungsprofile - Maschinenbau (Auswertung von 50 Stellenanzeigen der VDI-Nachrichten;

Mehr

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement

Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement Protokoll zu Versuch E5: Messung kleiner Widerstände / Thermoelement 1. Einleitung Die Wheatstonesche Brücke ist eine Brückenschaltung zur Bestimmung von Widerständen. Dabei wird der zu messende Widerstand

Mehr

Dienstleistungen. Messunsicherheit. Preise. CH-3003 Bern-Wabern, 24. Februar 2010. Gültig ab: 01.03.2010. Labor Kraft, Drehmoment und Druck.

Dienstleistungen. Messunsicherheit. Preise. CH-3003 Bern-Wabern, 24. Februar 2010. Gültig ab: 01.03.2010. Labor Kraft, Drehmoment und Druck. Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Metrologie METAS Sektion Mechanik CH-3003 Bern-Wabern, 24. Februar 2010 Dienstleistungen Labor Kraft, Drehmoment und Druck Gültig ab: 01.03.2010

Mehr

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1

Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie 1 Statistische Thermodynamik I Lösungen zur Serie Zufallsvariablen, Wahrscheinlichkeitsverteilungen 4. März 2. Zwei Lektoren lesen ein Buch. Lektor A findet 2 Druckfehler, Lektor B nur 5. Von den gefundenen

Mehr

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10...

Stirnzahnräder, gerade verzahnt, Übersicht. Modul Zahnbreite in mm Seite 0,5...3... 187 0,7...6... 188 1,0...9... 189 1,25... 10... Stirnzahnräer, gerae verzahnt, Üersicht Stirnzahnräer: Azetalharz gespritzt gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: POM gefräst gerae verzahnt, mit Nae Stirnzahnräer: Kunststoff mit Kern aus Stahl un Eelstahl,

Mehr

Einleitung. Motivation

Einleitung. Motivation Prüfprozesse planen, überwachen und verbessern Prof. Dr.-Ing. Benno Kotterba, Obmann der DGQ AG136 Prüfmittelmanagement, Frankfurt Dieser Beitrag stellt einen Ausschnitt aus den Arbeitsergebnissen der

Mehr

Ringversuch zur 9. Pilztagung des VDB 2005 in Hamburg

Ringversuch zur 9. Pilztagung des VDB 2005 in Hamburg Ringversuch zur 9. Pilztagung des VDB 25 in Hamburg Randbedingungen und Zielsetzung des Ringversuches Um den Einfluss der Probenehmer und des verwendeten Verfahren auf die Schwankungen der Ergebnisse zu

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1

Prüfstelle Gebäudetechnik. Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Prüfstelle Gebäudetechnik Prüfbericht Nr.: HP-111008-1 Objekt: Untersuchung eines Toul 300 in einem Operationssaal Auftraggeber: Toul Meditech AB Anghammargatan 4 SE-721 33 Västerâs Schweden/ Suède Datum:

Mehr

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009

Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2007-2009 1. Einleitung: Im Anschluss an den letzten Bericht Lufthygienische Überprüfung stationärer Motoren 2005-2007 (Internet: www.vorarlberg.at/luftreinhaltung)

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch

NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Willkommen Welcome Bienvenue NORAH: Fokus Akustik Externer Kommentar 2015-11-12, Kurt Heutschi Akustik / Lärmminderung, Empa, Schweiz kurt.heutschi@empa.ch Übersicht Grundlage für die Kommentare Genereller

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-K nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-K nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-K-17552-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 16.04.2014 bis 20.01.2019 Ausstellungsdatum: 16.04.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Planung von Zuverlässigkeitstests mit weitreichender Berücksichtigung von Vorkenntnissen

Planung von Zuverlässigkeitstests mit weitreichender Berücksichtigung von Vorkenntnissen UNI STUTTGART Berichte aus dem Institut für Maschinenelemente Antriestechnik CAD Dichtungen Zuverlässigkeit Anna Krolo Planung von Zuverlässigkeitstests mit weitreichender Berücksichtigung von Vorkenntnissen

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2006 im Fach Mathematik. 10. Mai 2006

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2006 im Fach Mathematik. 10. Mai 2006 Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Schriftliche Prüfungsareit zum mittleren Schulaschluss 2006 im Fach Mathematik 10. Mai 2006 Areitseginn: 10.00 Uhr Beareitungszeit: 120 Minuten Zugelassene

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

1 Messfehler. 1.1 Systematischer Fehler. 1.2 Statistische Fehler

1 Messfehler. 1.1 Systematischer Fehler. 1.2 Statistische Fehler 1 Messfehler Jede Messung ist ungenau, hat einen Fehler. Wenn Sie zum Beispiel die Schwingungsdauer eines Pendels messen, werden Sie - trotz gleicher experimenteller Anordnungen - unterschiedliche Messwerte

Mehr

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum

Protokollbuch. Friedrich-Schiller-Universität Jena. Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008. Messtechnikpraktikum Friedrich-Schiller-Universität Jena Physikalisch-Astronomische Fakultät SS 2008 Protokollbuch Messtechnikpraktikum Erstellt von: Christian Vetter (89114) Helena Kämmer (92376) Christian.Vetter@Uni-Jena.de

Mehr

Werkstoffkunde Protokoll Härteprüfung

Werkstoffkunde Protokoll Härteprüfung Werkstoffkunde Protokoll Härteprüfung Abs: Patrick Zeiner W99MB An: Dr. Bauch Oppenheimer Str.31 Institut für 55130 Mainz Werkstoffwissenschaften Patrick_Zeiner@Web.de 0106 Dresden Tel 017-410-8738 Tel

Mehr

Studien- und Prüfungsplan

Studien- und Prüfungsplan Technische Universität Darmstadt Fachereich 2 Gesellschafts- und Geschichtswissenschaften Studien- und Prüfungsplan Studiengang Master of Education Lehramt an eruflichen Schulen in Komination mit der eruflichen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 14153 02 02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 16.04.2015 bis 15.04.2020 Ausstellungsdatum: 16.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Laborversuch. Druckregelventil

Laborversuch. Druckregelventil Laborversuch Druckregelventil Statische und dynamische Untersuchung eines Druckregelventils Inhalt: 1. EINFÜHRUNG... 2 2. DRUCK-REGELVENTIL NW 3... 3 3. VERSUCHSAUFBAU... 5 3.1 HW-Aufbau... 5 3.2 Software...

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen DKD-3. Ausgabe 01/1998 Seite 1 von 28

DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen DKD-3. Ausgabe 01/1998 Seite 1 von 28 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST DKD-3 Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen Ausgabe 01/1998 Seite 1 von 8 Herausgegeben von der Akkreditierungsstelle des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD) bei der Physikalisch-Technischen

Mehr

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung Aufsätze Marco Wilkens / Rainer Baule / Oliver Entrop Basel II Berücksichtigung von Diversifikationseffekten im Kreditportfolio durch das Granularity Adjustment Nachdem im Januar 2001 das zweite Konsultationspapier

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Auswertung und Lösung

Auswertung und Lösung Dieses Quiz soll Ihnen helfen, Kapitel 4.7 und 4.8 besser zu verstehen. Auswertung und Lösung Abgaben: 71 / 265 Maximal erreichte Punktzahl: 8 Minimal erreichte Punktzahl: 0 Durchschnitt: 5.65 Frage 1

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Versuchsauswertung: P1-31, 40, 41: Geometrische Optik

Versuchsauswertung: P1-31, 40, 41: Geometrische Optik Praktikum Klassische Physik I Versuchsauswertung: P-3, 40, 4: Geometrische Optik Christian Buntin, Jingfan Ye Gruppe Mo- Karlsruhe, 09. Novemer 2009 Inhaltsverzeichnis Brennweiten-Bestimmungen 2. Einfache

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung Möglichkeiten zur Optimierung von WLN für die multimediale Inhaus-Vernetzung r.-ing. Klaus Jostschulte, r.-ing. Wolfgang Endemann, Prof. r.-ing. Rüdiger Kays, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität

Mehr

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung

Materialdatenblatt. EOS Titanium Ti64. Beschreibung EOS Titanium Ti64 EOS Titanium Ti64 ist ein vorlegiertes Ti6Al4V-Pulver, welches speziell für die Verarbeitung in EOSINT M-Systemen optimiert wurde. Dieses Dokument bietet Informationen und Daten für Bauteile,

Mehr

Messunsicherheit von Koordinatenmessungen. Measurement Uncertainty of Coordinate Measurements

Messunsicherheit von Koordinatenmessungen. Measurement Uncertainty of Coordinate Measurements Messunsicherheit von Koordinatenmessungen Measurement Uncertainty of Coordinate Measurements F. Härtig, Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig und Berlin M. Hernla, Dortmund Kurzfassung Koordinatenmessungen

Mehr

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne

im Auftrag der Firma Schöck Bauteile GmbH Dr.-Ing. M. Kuhnhenne Institut für Stahlbau und Lehrstuhl für Stahlbau und Leichtmetallbau Univ. Prof. Dr.-Ing. Markus Feldmann Mies-van-der-Rohe-Str. 1 D-52074 Aachen Tel.: +49-(0)241-8025177 Fax: +49-(0)241-8022140 Bestimmung

Mehr

Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1

Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1 Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1 Wolfgang Kessel, Braunschweig Zusammenfassung Es wird das dem ISO/BIPM-Leitfaden [2] Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement

Mehr

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse

Schätzung des Lifetime Values von Spendern mit Hilfe der Überlebensanalyse Schätzung Lifetime Values von Spenn mit Hilfe Überlebensanalyse Einführung in das Verfahren am Beispiel Einzugsgenehmigung Überlebensanalysen o Ereignisdatenanalysen behandeln das Problem, mit welcher

Mehr

1. Einfuhrung zur Statistik

1. Einfuhrung zur Statistik Philipps-Universitat Marburg Was ist Statistik? Statistik = Wissenschaft vom Umgang mit Daten Phasen einer statistischen Studie 1 Studiendesign Welche Daten sollen erhoben werden? Wie sollen diese erhoben

Mehr

Zertifikat: 0000039318 / 20. August 2013

Zertifikat: 0000039318 / 20. August 2013 Prüfbericht: 936/21220824/B vom 15. März 2013 Erstmalige Zertifizierung: 23. Juli 2013 Gültigkeit des Zertifikats bis: 22. Juli 2018 Veröffentlichung: BAnz AT 23. Juli 2013 B4, Kapitel II, Nr. 2.3 Genehmigte

Mehr

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis

Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch: Oszillographenmessungen im Wechselstromkreis Versuchsanleitung. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Praktikum ist nur durch eine gute Vorbereitung auf

Mehr

Eignungsnachweis von Messsystemen

Eignungsnachweis von Messsystemen Eignungsnachweis von Messsystemen von Edgar Dietrich, Alfred Schulze, Stephan Conrad 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40169 3 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vergleich der Eignungsnachweise für Messprozesse nach VDA Band 5 und MSA

Vergleich der Eignungsnachweise für Messprozesse nach VDA Band 5 und MSA Vergleich der Eignungsnachweise für Messprozesse nach VDA Band 5 und MSA Historie Wer kennt sie nicht die berühmte Aussage über die Kunst des Messen: Wer misst misst Mist, und wer viel misst, misst viel

Mehr

QUALITY APP Messsystemanalyse komplett

QUALITY APP Messsystemanalyse komplett QUALITY APP Messsystemanalyse komplett Hinweise zur Validierung der Programme MSA1, MSA2, MSA3, MSA4, MSA5, MSA6 Dr. Konrad Reuter TQU VERLAG Inhalt Validierung Messtechnischer Software mit Microsoft EXCEL...

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

ZERTIFIKAT über Produktkonformität (QAL1)

ZERTIFIKAT über Produktkonformität (QAL1) ZERTIFIKAT über Produktkonformität (QAL1) Zertifikatsnummer: 0000032298_02 Messeinrichtung: Hersteller: Prüfinstitut: D-FL 100 für Abgasgeschwindigkeit DURAG GmbH Kollaustraße 105 22453 Hamburg Deutschland

Mehr

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche

Eignung: Für genehmigungsbedürftige Anlagen und Anlagen der 27. BImSchV. Zertifizierungsbereich zusätzliche Messbereiche Prüfbericht: 936/21213182/A vom 31. März 2011 Erstmalige Zertifizierung: 29. Juli 2011 Gültigkeit des Zertifikats bis: 28. Juli 2016 Veröffentlichung: BAnz. 29. Juli 2011, Nr. 113, Seite 2725, Kapitel

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

B 2. " Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!!

B 2.  Zeigen Sie, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leiterplatte akzeptiert wird, 0,93 beträgt. (genauerer Wert: 0,933).!:!! Das folgende System besteht aus 4 Schraubenfedern. Die Federn A ; B funktionieren unabhängig von einander. Die Ausfallzeit T (in Monaten) der Federn sei eine weibullverteilte Zufallsvariable mit den folgenden

Mehr