Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern"

Transkript

1 Modelle zur Ermittlung der Messunsicherheit in der Härtprüfung; Statistische Auswertung eines Ringversuchs mit 90 Teilnehmern Christian Weißmüller, Holger Frenz Institut für Eignungsprüfung, Herten; Fachhochschule Gelsenkirchen, Ateilung Recklinghausen, Recklinghausen 1 Einleitung Die Angae und Berechnung der Messunsicherheit stellt viele Laoratorien des mechanisch - technologischen Prüfsektors vor erheliche Schwierigkeiten. Zurzeit sind keine validierten Modelle zur Angae und Berechnung der Messunsicherheit verfügar. Existierende Ansätze stammen aus dem Bereich der Kalirierung von Messmitteln und sind, aufgrund ihrer Komplexität, im Laoralltag nur edingt anwendar. Der GUM [1] als Standardwerk zur Messunsicherheitserechnung edarf eenfalls der Interpretation. Im Rahmen der Normung von Prüfverfahren wird versucht, dem Laor Lösungswege zum Thema Messunsicherheit aufzuzeigen. Die neu üerareiteten Normenreihen zur Härteprüfung Brinell [], Vickers [3] und Rockwell [4] wurden deshal erstmals um Modelle zur Messunsicherheitserechnung erweitert. Das Laor hat die Wahl zwischen drei, konzeptionell sehr unterschiedlichen, Berechnungsmodellen. Die Folgen in Berechnungsaufwand und Messunsicherheitsniveau sind, mangels Erfahrung und Daten, vom Laor allein kaum aschätzar. Eignungsprüfungsanieter, wie das Institut für Eignungsprüfung (IfEP) in Herten, verfügen üer eine große Anzahl von Daten zu den Prüfungen des mechanisch - technologischen Sektors. Zudem esitzen sie langjährige Erfahrung auf dem Geiet der Berechnung der Messunsicherheit. Unter Ausnutzung dieser Daten können Eignungsprüfungsanieter dem Laor Hilfestellung ei der Wahl eines geeigneten Modells geen und so die Erfüllung von ehördlichen oder durch Akkreditierungsstellen vorgegeenen Anforderungen erleichtern. Der vorliegende Beitrag soll die aktuellen Berechnungsmodelle der Norm zur Messunsicherheit in der Härtprüfung erklären und mögliche Ergenisse auf der Grundlage von Daten aus einer Eignungsprüfung darstellen. Hierzu wurden die Daten der Eignungsprüfung HV 003 (HV 1 und HV 10) [5], organisiert vom Institut für Eignungsprüfung, statistisch ausgewertet. An der Eignungsprüfung nahmen 93 Laoratorien aus 1 Ländern teil. Darstellung der Modelle Folgende Unsicherheitserechnungsmodelle werden in diesem Beitrag dargestellt: Modell der Messunsicherheitserechnung nach Methode 1 der pren ISO Modell der Messunsicherheitserechnung nach Methode der pren ISO Modell der Messunsicherheitserechnung ei der indirekten Prüfung nach pren ISO Messunsicherheitserechnung nach Methode 1 der pren ISO Ziel von Methode 1 der pren ISO :004 ist es, ein Prüfergenis mit einer Unsicherheit elegen zu können. Deshal setzt die Methode das fünfmalige Messen auf einer Härtevergleichsplatte

2 und das fünfmalige Messen auf Proenmaterial voraus. Unsicherheiten durch Inhomogenitäten des Proenmaterials und durch das Präparationsverfahren gehen damit in die Unsicherheitsetrachtung ein. Das in Aschnitt 8 der pren ISO vorgestellte Modell zur Messunsicherheitserechnung eruht im Wesentlichen auf dem UNCERT Code of Practice, CoP No. 14 [6]. Die Formel lautet mit einem Erweiterungsfaktor von k=, für eine 95 % Aussagesicherheit: U = * u + u + u + u + u (1) E H x MS mit: U U ~ u E u X u u H u MS u x Erweiterte Messunsicherheit Relative erweiterte Messunsicherheit Standardmessunsicherheit aus der Grenzaweichung (1σ) der Härteprüfmaschine Messunsicherheit (1σ) der Härteprüfmaschine zum Kalirieren der Härtevergleichsplatte Standardmessunsicherheit der Härtevergleichsplatte Standardmessunsicherheit der Härteprüfmaschine ei Messung auf der Härtevergleichsplatte Standardmessunsicherheit der Härteprüfmaschine aufgrund des kleinsten Messschrittes in HV Standardmessunsicherheit ei der Prüfung eines Proematerials. Berechnen möglicher Unsicherheitseträge nach Methode der pren ISO durch Simulation von Eignungsprüfungsdaten Methode setzt das Messen auf Referenz- und Proenmaterial voraus. Unsicherheiten, edingt durch Inhomogenitäten des geprüften Werkstoffes und durch die Proenpräparation gehen, analog zu Methode 1, in die Unsicherheitsetrachtung ein. Der Faktor u E, ermittelt aus der zulässigen Grenzaweichung der Härteprüfmaschine, fehlt ei diesem Modell. Methode erücksichtigt, anders als Methode 1 (vgl. Kapitel.1), die Aweichung eines Messwertes vom Referenzwert und ezeichnet diese als Korrekturfaktor. Das korrigierte Messergenis X wird mit einer Unsicherheit u elegt: X = X + () n i i= 1 = mit i = H i X n (3) u t = 1 n 1 n ( i ) i= 1 n (4)

3 u wird üer Mittelwert, Standardaweichung und Stundentverteilung nach [7] erechnet. Die Gleichung der erweiterten, korrigierten Messunsicherheit U stellt sich wie folgt dar: U = * u + u + u + u + u (5) H MS x U U ~ = * 100 % (6) X Gleichung (4) lässt erkennen, dass eine Berechnung von u und damit eine Anwendung der Methode erst nach wiederholtem Messen (mindestens zwei Messungen) möglich ist. Im Rahmen der diesem Beitrag zu Grunde liegenden Eignungsprüfung wurde die erforderliche zweite Messung auf Referenzmaterial nicht durchgeführt. Deshal wurden die fehlenden Daten mittels einer Monte- Carlo-Analyse simuliert. Bei einer Monte-Carlo-Analyse werden Zufallszahlen einer estimmten Verteilung für ausgewählte Parameter eines Berechnungsmodells gezogen und die Ergenisse für jeden Iterationsschritt entsprechend ermittelt. Das Resultat ist die Wahrscheinlichkeitsverteilungen von möglichen Ergenissen. Es wird angenommen, dass sich die Parameter, Größen oder Bewertungen statistisch um einen Erwartungswert verteilen und dass diese Verteilungen ekannt sind..3 Messunsicherheitserechnung ei der indirekten Prüfung nach pren ISO Die Höhe der Unsicherheit ist ei dem Modell der pren ISO 6507-:004 [8] im Wesentlichen durch die Streuung der Messwerte üer Mittelwert, Standardaweichung und Studentverteilung estimmt. Die Unsicherheitskomponente u x, Unsicherheit der Messwerte auf Proenmaterial, sowie u E entfallen ei diesem Modell. Der Wert der Grenzaweichung wird mit der Messunsicherheit des Härteprüfgerätes, U HTM, kominiert. Da die Unsicherheit der Messwerte, u H, Messen auf der Härtevergleichsplatte, direkt mit der Wiederholpräzision korreliert, stellt das Modell erstmals eine Komination der Kriterien Grenzaweichung und Wiederholpräzision dar. Große Schwankungen innerhal einer Messreihe, H, (schlechte Wiederholpräzision) edingen eine hohe Standardaweichung und damit eine hohe Unsicherheit u H. Das Modell dient somit weniger dem Belegen von Prüfergenissen mit den entsprechenden Unsicherheiten. Es macht vielmehr Aussagen üer die Messunsicherheit der Prüfmaschine und üerprüft, o diese mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 % (k = ) innerhal der normativen Grenzaweichung areitet. Die mittlere Aweichung einer Messung auf einer Härtevergleichsplatte, d.h. die Grenzaweichung, wird mit dem Betrag der Unsicherheit der indirekten Üerprüfung, U HTM, eaufschlagt. Die Formel für U HTM lautet: U = * u + u + u + u (7) HTM D u -D stellt die Härteänderung der Härtevergleichsplatte seit ihrer letzten Kalirierung aufgrund von Drift dar und ist nach [8] ei normgerechtem Gerauch vernachlässigar. u ms ergit sich aus dem Auflösungsvermögen der Messeinrichtung und wird in mm angegeen. Das Auflösungsvermögen wird als rechteckverteilte Unsicherheitsquelle des Typ B angesehen. u ms wird entsprechend [7] erechnet. Aufgrund unterschiedlicher Einheiten von u ms und den anderen Unsicherheitsquellen A muss zur Komination der Unsicherheitsquellen der Sensitivitätskoeffizient geildet werden. d Dazu wird die erste Aleitung der Formel zur Härteerechnung nach Vickers geildet. Das Ergenis ist in Gleichung (8) dargestellt: H ms

4 α 0,408* F * sin H = = d d 3 * H d mit F = Prüfkraft in N a = Winkel des Vickers - Eindruckkörpers (α = 136 ) H = zertifizierten Härtewert der eingesetzten Härtevergleichsplatte d = mittlere Diagonalenlänge des Referenzeindrucks in mm (8) U HTM ergit sich durch Kominieren von Gleichung (7) und Gleichung (8): * H U HTM = k * u + u D + uh + * ums (9) d Auf Basis der Eignungsprüfungsdaten wurde die erweiterte Messunsicherheit mit k = für jedes teilnehmende Laor erechnet, vorausgesetzt, es machte Angaen zum kleinsten Messschritt. Des Weiteren wurde die Messunsicherheit eines Laors mit seiner Aweichung vom Referenzwert kominiert und üerprüft, o dieser kominierte Wert die Forderungen der Norm ezüglich der Grenzaweichung einhielt. Laore, die keine normgerechte Angae zum kleinsten Messschritt machten, wurden nicht erücksichtigt. 3 Ergenisse Das erreichare Unsicherheitsniveau sowie die Spannen der diskutierten Modelle zur Messunsicherheitserechnung sind in Bild 1 gegenüergestellt. 1% Methode 1, pren ISO Methode, pren ISO Indirekte Prüfung, pren ISO % 8% Unsicherheit in % 6% 4% % 0% HV 1 HV 10 HV 1 HV 10 HV 1 HV 10 Bild 1 Mediane und erweiterte Unsicherheiten der untersuchten Modelle Die horizontalen Balken kennzeichnen die Höhe der mittleren Messunsicherheit (Median) der untersuchten Modelle. Die dargestellten Spannen verdeutlichen den Bereich der möglichen Unsicherheit, d.h. den jeweiligen Maximalwert (oere Begrenzung) und den erreicharen Minimalwert (un-

5 tere Grenze). Die Berechnungsmodelle unterschieden sich untereinander zum einen durch die Lage des Median und zum anderen durch die Größe der zugeordneten Spannen. Beim Vergleich von Methode 1 und der pren ISO wird deutlich, dass die Mediane von Methode leicht unter denen von Methode 1 liegen. Entscheidender ist aer der Vorteil, der aus den Spannen ersichtlich wird. Die mögliche Unsicherheit nach Methode ist deutlich geringer. Dadurch kann das Laor seine Messunsicherheit senken. Für HV 1 verringert sich die Messunsicherheit von min. 4 % auf min. %. Bei HV 10 kann die minimal erreichare Messunsicherheit von % auf unter 1 % reduziert werden. Vorraussetzung ist hierfür, dass das Laor seine Prüfgeräte entsprechend üerwacht und somit den Korrekturfaktor erechnen kann. Insesondere ist fraglich, o sich Methode 1 durch den hohen Einfluss des Festfaktors u E ehaupten kann. Methode 1 und eziehen die Unsicherheit eim Messen auf Proenmaterial mit ein, deshal kann hier die Bezeichnung Ergenisunsicherheit angewendet werden. Diese Unsicherheitskomponente fehlt dem Modell der indirekten Kalirierung nach pren ISO Das Modell liefert Unsicherheiten auf sehr niedrigem Niveau. Zudem ist der aufgespannte Werteereich sehr gering (vgl. Bild 1). Das Modell eignet sich damit weniger dazu, Messergenisse mit Unsicherheiten zu elegen. Es üerprüft vielmehr, o eine Prüfmaschine mit hoher Wahrscheinlichkeit (95 %) innerhal der geforderten Grenzen liegt (vgl. Bild ). Zudem ermöglicht es erstmals, die Parameter Grenzaweichung und Wiederholpräzision zu kominieren. Durch diese Komination wird allerdings das nach Norm zulässige Band enger. Eine Reihe von Prüfmaschinen ist vor diesem Hintergrund nicht mehr einsetzar. Bild stellt die Komination von Messunsicherheit U HTM und Grenzaweichung exemplarisch für das Verfahren HV 1 grafisch dar: 10% 8% 6% max zulässig Aweichung 5 % Grenzaweichung in % 4% % 0% -% -4% max zulässig Aweichung -5 % -6% -8% -10% Laorcode Bild. Grenzaweichung HV 1 mit dargestellten Unsicherheiten, (k = ) Die isherige Lesart dieser Diagramme war, dass ein Laoratorium nach Norm akzeptale Ergenisse lieferte, wenn die Mittelwerte (dargestellt in Bild durch Rauten) der indirekten Prüfung unter der zulässigen Grenzaweichung lagen. Unahängig davon wurde die Wiederholpräzision ewertet. Nach pren ISO 6507-:004 [8] werden diese Mittelwerte mit einer erweiterten Messunsicherheit (k = ) elegt. Dies ist in Bild durch die jedem Datenpunkt zugeordneten Bänder gezeigt. Diese Bänder drücken die Messunsicherheit in der Art Mittelwert ± erweiterte Unsicherheit U aus. Der Mittelwert stellt nicht länger das einzige Beurteilungskriterium dar. Laoratorien, die Ergenisse nahe der zulässigen Grenze liefern, (Bild, quadratischer Datenpunkt) und eine kleine erweiterte

6 Messunsicherheit (gute Wiederholpräzision) vorweisen, areiten so normgerecht. Laoratorien, deren Ergenisse verglichen dazu essere Werte ezüglich der Grenzaweichung liefern (Bild, dreieckiger Datenpunkt), werden, unter Berücksichtigen der größeren Messunsicherheit (schlechte Wiederholpräzision), als nicht normkonform areitend dargestellt. 4 Zusammenfassung und Auslick Die untersuchten Unsicherheitsmodelle weisen nicht alle die gleiche Eignung für die Verwendung im Prüflaor auf. Sind z.b. Qualitätsregelkarten vorhanden, die elegen, dass die Aweichung innerhal enger Grenzen liegt, ietet Methode gute Möglichkeiten, die Messunsicherheit mit vertretarem Aufwand anzugeen. Wird das Prüfmittel nicht kontinuierlich üerwacht, müssen die hohen Unsicherheiten der Methode 1 in Kauf genommen werden. Das Modell der indirekten Prüfung eignet sich hervorragend zum Nachweiß, dass die eingesetzte Prüfmaschine, statistisch elegt, innerhal der vorgeschrieenen Grenzen areitet. Eignungsprüfungen sollten künftig das Modell der indirekten Üerprüfung anwenden. Hier fehlt die Unsicherheit der Messung auf Proenmaterial. Inhomogenität, verursacht durch das Proenmaterial oder das Präparationsverfahren, hat so keinen Einfluss auf die Höhe der Messunsicherheit und geht in die Ergenisunsicherheit ein. Zur Validierung der simulierten Messunsicherheitserechnung nach Methode der pren sollte eine Eignungsprüfung mit zwei zertifizierten Härtevergleichsplatten stattfinden. Das Härteniveau der Platten sollte in etwa vergleichar sein. Durch die zweifache Ermittlung des Korrekturfaktors ist die Anwendung des Modells möglich. 5 Literatur [1] BIPM,IEC, IFCC, ISO, IUPAC, OIML: Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement. International Organisation for Standardisation, Geneva, Switzerland; First Edition [] pren ISO : Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Brinell - Teil 1: Prüfverfahren. Beuth Verlag, Berlin, Juli 004. [3] pren ISO : Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Vickers - Teil 1: Prüfverfahren. Beuth Verlag, Berlin, Juli 004. [4] pren ISO : Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Rockwell - Teil 1: Prüfverfahren (Skalen A, B, C, D, E, F, G, H, K, N, T), Beuth Verlag, Berlin, Juli 004. [5] Eignungsprüfung Härte Vickers HV 003, Aschlussericht. Institut für Eignungsprüfung, Herten, März 004. [6] Project UNCERT Manual of Code of Practice for the determination of uncertainties in mechanical tests on metallic materials. EU Contract SMT4-CT97-165; Standard and Measurement & Testing Program, Issue 1, Septemer 000. [7] FRENZ, H.; WEIßMÜLLER, C.: Handout Seminar Unsicherheit. Seminarunterlagen, unveröffentlicht, Recklinghausen, August 004. [8] pren ISO 6507-: Metallische Werkstoffe - Härteprüfung nach Vickers - Teil : Prüfung und Kalirierung der Prüfmaschinen. Beuth Verlag, Berlin, Juli 004.

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten

Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten GUM Enterprise / Professional / Standard / Excel Add-In GUMX Berechnung der Messunsicherheit mit QMSys GUM Software am Beispiel der Kalibrierung von Kolbenhubpipetten Einführung in der QMSys GUM Software

Mehr

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar

Interaktive Lösung von Tourenproblemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Interaktive Lösung von Tourenprolemen G. Oehm, Bauhaus-Universität-Weimar Zusammenfassung Durch Modifiierung des ekannten Savingsalgorithmus mittels fester w. varialer Savingsparameter läßt sich ein interaktiver

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015

CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG. Stand: 10. Juni 2015 CORPORATE GOVERNANCE GRUNDSÄTZE DER DEUTSCHEN KREDITBANK AG Stand: 10. Juni 2015 PRÄAMBEL Das Vertrauen in die Geschäftspolitik der Deutschen Kreditank AG (nachfolgend auch DKB AG oder Bank ) wird wesentlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Inhaltsverzeichnis. Edgar Dietrich, Alfred Schulze. Eignungsnachweis von Prüfprozessen Inhaltsverzeichnis Edgar Dietrich, Alfred Schulze Eignungsnachweis von Prüfprozessen Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN (Buch): 978-3-446-42777-8 ISBN (E-Book): 978-3-446-42925-3

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung

Aufsätze. Eine vergleichsweise fortschrittliche Möglichkeit der institutsindividuellen Erfassung Aufsätze Marco Wilkens / Rainer Baule / Oliver Entrop Basel II Berücksichtigung von Diversifikationseffekten im Kreditportfolio durch das Granularity Adjustment Nachdem im Januar 2001 das zweite Konsultationspapier

Mehr

Rockwell. Härtevergleichsplatten aus Stahl für das Rockwell-Prüfverfahren. Hardness Reference Blocks made of Steel for the Rockwell Test

Rockwell. Härtevergleichsplatten aus Stahl für das Rockwell-Prüfverfahren. Hardness Reference Blocks made of Steel for the Rockwell Test Rockwell Härtevergleichsplatten aus Stahl für das Rockwell-Prüfverfahren of Steel for the Rockwell Test Bei der Härteprüfung metallischer Werkstoffe wird das Rockwell- Verfahren wegen der einfachen Handhabung

Mehr

Studienplan und Prüfungsreglement

Studienplan und Prüfungsreglement Studienplan und Prüfungsreglement Vom. Dezemer 0 zur Erlangung des Bachelor of s im Gesamtereich Sonderpädagogik: Logopädie Der Institutsrat des Heilpädagogischen Instituts der Universität Freiurg gestützt

Mehr

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung

Möglichkeiten zur Optimierung von WLAN für die multimediale Inhaus-Vernetzung Möglichkeiten zur Optimierung von WLN für die multimediale Inhaus-Vernetzung r.-ing. Klaus Jostschulte, r.-ing. Wolfgang Endemann, Prof. r.-ing. Rüdiger Kays, Lehrstuhl für Kommunikationstechnik der Universität

Mehr

M4C G3. Universal Härteprüfmaschine. in 3. Generation

M4C G3. Universal Härteprüfmaschine. in 3. Generation M4C G3 Universal Härteprüfmaschine in 3. Generation Bewährte Technik in 3. Generation. Vollautomatische Bildauswertung mit lückenloser Datenverwaltung. Tischhöhenverstellung per DC-Motor Tischhöhenverstellung

Mehr

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten

Zwei unbekannte Zahlen und alle vier Rechenarten Zwei unekannte Zahlen und alle vier Rechenarten HELMUT MALLAS Online-Ergänzung MNU 8/1 (15.1.015) Seiten 1, ISSN 005-58, Verlag Klaus Seeerger, Neuss 1 HELMUT MALLAS Zwei unekannte Zahlen und alle vier

Mehr

Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1

Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1 Meßunsicherheit, ein wichtiges Element der Qualitätssicherung 1 Wolfgang Kessel, Braunschweig Zusammenfassung Es wird das dem ISO/BIPM-Leitfaden [2] Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement

Mehr

DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen DKD-3. Ausgabe 01/1998 Seite 1 von 28

DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen DKD-3. Ausgabe 01/1998 Seite 1 von 28 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST DKD-3 Angabe der Messunsicherheit bei Kalibrierungen Ausgabe 01/1998 Seite 1 von 8 Herausgegeben von der Akkreditierungsstelle des Deutschen Kalibrierdienstes (DKD) bei der Physikalisch-Technischen

Mehr

Richtlinie DKD-R 4-3 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. Grundlagen. Blatt 1

Richtlinie DKD-R 4-3 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST. Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen. Grundlagen. Blatt 1 DEUTSCHER KALIBRIERDIENST Richtlinie DKD-R 4-3 Blatt 1 Kalibrieren von Messmitteln für geometrische Messgrößen Grundlagen Ausgabe 05/1999 Seite 1 von 12 Herausgegeben von der Akkreditierungsstelle des

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Schätzung der Messunsicherheit über zertifizierte Kontrollproben

Schätzung der Messunsicherheit über zertifizierte Kontrollproben Schätzung der Messunsicherheit über zertifizierte Kontrollproben Georg Schmitt, Michael Herbold, Rolf Aderjan Zusammenfassung Bei der Schätzung der MU über eine zertifizierte Kontrollprobe errechnen sich

Mehr

1 Grundlagen der Datenverarbeitung

1 Grundlagen der Datenverarbeitung 6 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1 Grundlagen der Datenverarbeitung 1. Computer arbeiten nach dem EVA-Prinzip. Was ist darunter zu verstehen? 2. Aus welchen Baugruppen besteht in der Regel ein Computer?

Mehr

Strukturen an der Hochschule

Strukturen an der Hochschule Strukturen an der Hochschule Autorin: Astrid Nothen Projektleitung: Meike Kolle Außenredaktion: Katja Maul Illustrationen: Henning Ziegler, Berlin Layout und technische Umsetzung: zweiand.media, Berlin

Mehr

Softwareunterstützte Messunsicherheitsberechnung in der Vektornetzwerkanalyse

Softwareunterstützte Messunsicherheitsberechnung in der Vektornetzwerkanalyse VDI/VDE 4. Fachtagung Messunsicherheit 12.-13. Nov. 2008 Erfurt Softwareunterstützte Messunsicherheitsberechnung in der Vektornetzwerkanalyse METAS-Projekt VNA Tools II Dr. M. Zeier, Bundesamt für Metrologie,

Mehr

Edgar Dietrich Alfred Schulze. Prüfprozesseignung. Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld. 4., überarbeitete Auflage

Edgar Dietrich Alfred Schulze. Prüfprozesseignung. Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld. 4., überarbeitete Auflage Edgar Dietrich Alfred Schulze Prüfprozesseignung Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld 4., überarbeitete Auflage Inhalt Vorwort...................................................................

Mehr

Umwelterklärung 2011 BayernLB (Standorte Zentrale München, München-Dornach und Nürnberg)

Umwelterklärung 2011 BayernLB (Standorte Zentrale München, München-Dornach und Nürnberg) Umwelterklärung 2011 (Standorte Zentrale München, München-Dornach und Nürnerg) LBS Bayerische Landesausparkasse (Standort Zentrale München) Stand: August 2011 Umwelterklärung 2011 2 1 Inhalt 1 Inhalt 2

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung

Matthias Hils Jens Bahner. Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung Matthias Hils Jens Bahner Electronic Human Resource Management (E-HRM) in Deutschland Stand und Entwicklung 28 Electronic Human Resource Management (E-HRM) ist seit ein paar Jahren ein neuer Trend im Personalmanagement.

Mehr

Eignungsnachweis von Messsystemen

Eignungsnachweis von Messsystemen Eignungsnachweis von Messsystemen von Edgar Dietrich, Alfred Schulze, Stephan Conrad 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40169 3 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Produkte für den Stahlbau

Produkte für den Stahlbau Produkte für den Stahlau Produkte für den Inhalt Die neue Bauproduktenverordnung 4 1. Hochfeste vorspannare Garnituren für Schrauenverindungen im Metallau 5 11 1.1 Hochfeste vorspannare Schrauen verindungen

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen

Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen 22. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Kloster Banz, Bad Staffelstein, 7.-9. März 2007, S.134-135 Möglichkeiten und Grenzen bei der Simulation von Photovoltaikanlagen Prof. Dr. Volker Quaschning Fachhochschule

Mehr

Personalverordnung (PV)

Personalverordnung (PV) 1 von 68 15.02.2013 13:59 153.011.1 18. Mai 2005 Personalverordnung (PV) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel 109 Asatz 1 des Personalgesetzes vom 16. Septemer 2004 (PG [BSG 153.01]),

Mehr

www.schuetz-licht.de

www.schuetz-licht.de Copyright 2013 SCHÜTZ + LICHT Prüftechnik GmbH 7.5 Industrie Touchscreen- Monitor mit Box-PC (SPS Steuerung) mit WIN 7 und SSD-Festplatte für höchste Zuverlässigkeit. IMPRESSIONS : Sehr fortschrittliche

Mehr

Neubau eines Rewe-Lebensmittelmarktes in Witten, Ardeystraße 184

Neubau eines Rewe-Lebensmittelmarktes in Witten, Ardeystraße 184 Neuau eines Rewe-Leensmittelmarktes in Witten, Ardeystraße 184 Verkehrsgutachten erstellt im Auftrag von Udo Dzykonski Projektierung & Consulting, Witten - Projekt-Nr. 0910 - lanke verkehr. infrastruktur

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com Ausbildung und Qualifizierung. Die Ausbildung und Prüfung Ihres Personals führen wir in unserer

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Anreizwirkungen kostenbasierter Verrechnungspreise und die Vergabe von Verfügungsrechten für Investitionen

Anreizwirkungen kostenbasierter Verrechnungspreise und die Vergabe von Verfügungsrechten für Investitionen erscheint in: Zeitschrift für etrieswirtschaftliche Forschung Veröffentlichung voraussichtlich: Frühjahr 2006 Zur Veröffentlichung akzeptiert: Oktoer 2004 Anreizwirkungen kostenasierter Verrechnungspreise

Mehr

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr.

Referat. zum Proseminar: Programmiersysteme. Thema: Serialisierung. von Benedict Fehringer. Betreuer: Guido Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Referat zum Proseminar: Programmiersysteme Thema: Serialisierung von Beneict Fehringer Betreuer: Guio Tack Lehrstuhl: Prof. Dr. Gert Smolka Inhaltsverzeichnis: 1. Einführung 1.1 Anwenung 1.2 Umsetzung

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Rechnerunterstützter Robotereinsatz in der Hüftendoprothetik

Rechnerunterstützter Robotereinsatz in der Hüftendoprothetik Zusammenfassung Der computergesteuerte Rootereinsatz ei der Implantation einer zementfreien Prothese erfordert eine exakte präoperative Planung am dreidimensionalen Graphik- Computer (Orthodoc). Erstmals

Mehr

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege

Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang mit Managementbewertung und Kennzahlen Am Beispiel des Diakonie Siegels Pflege Umgang Arbeiten mit Managementbewertung mit Kennzahlen in Pflegeprozessen und Kennzahlen Bettina Rudert, Jahrgang 1965

Mehr

Laborbericht Projekt 3 / NPA

Laborbericht Projekt 3 / NPA Laborbericht Projekt 3 / NPA Themenbereich / Projekt: Messreihe Sensorik II Aufgabenstellung: Widerstandsmessungen an Phototransistor SFH 309 mit Overheadprojektor (OHP) zur Dimensionierung von Kollektorvorwiderstand

Mehr

NEW. TESA DIGICO Messspanne 25 mm USB UNIVERSAL SERIAL BUS

NEW. TESA DIGICO Messspanne 25 mm USB UNIVERSAL SERIAL BUS Gültig bis : 31.08.2010 Preise ohne MwSt. Version 08 DE Euro TESA DIGICO Messspanne 25 mm Großflächige Skalen- und Ziffernanzeige Absolut- und Differenz- Messmodus (ABS/ DI) Korrekturwerteingabe (Preset-unktion)

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel

Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Gewerbegebiet Langes Feld in Kassel

Gewerbegebiet Langes Feld in Kassel Geweregeiet Langes Feld in Kassel Verkehrsuntersuchung erstellt im Auftrag der Stadt Kassel - Projekt-Nr. 0850 - Dr.-Ing. Philipp Amrosius Dipl.-Ing. (FH) André Harms unter Mitareit von Dipl.-Ing. Alexander

Mehr

Untersuchungen zum Thema Tracking Error

Untersuchungen zum Thema Tracking Error Untersuchungen zum Thema Tracking Error J. Fulmek 24. August 2003 1 Einleitung Im Folgenden werden folgende Punkte untersucht: 1. verschiedene in der Literatur übliche Definitionen des Tracking Errors

Mehr

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz

Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Nachweis Energieeinsparung und Wärmeschutz Prüfbericht 423 29217/1 Auftraggeber SCHÜCO International KG Karolinenstraße 1-15 33609 Bielefeld Grundlagen EN ISO 10077-1 : 2000-07 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Mehr

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule

Eine Klasse für sich. Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Eine Klasse für sich Comjell der einfache Weg zur modernen Schule Verwalten heißt gestalten Comjell hat spürar die Kolleginnen und Kollegen entlastet. Eltern und Schüler loen die neue Informationskultur

Mehr

Behandlung von Unsicherheiten in der Ersatzmodell gestützten Optimierung Christian Voß

Behandlung von Unsicherheiten in der Ersatzmodell gestützten Optimierung Christian Voß www.dlr.de Folie 1 Behandlung von Unsicherheiten in der Ersatzmodell gestützten Optimierung Christian Voß Üersicht - Ersatzmodell gestützte Optimierung - Unsicherheiten in Vorhersagen von Ersatzmodellen

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Hinweise zur Fehlerrechnung im Grundpraktikum der Physik

Hinweise zur Fehlerrechnung im Grundpraktikum der Physik Grundpraktikum der Physik Hinweise zur Fehlerrechnung im Grundpraktikum der Physik Sascha Hankele sascha@hankele.com Patrick Paul patrick.paul@uni-ulm.de 11. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und

Mehr

Eignungsnachweis von Prüfprozessen

Eignungsnachweis von Prüfprozessen Eignungsnachweis von Prüfprozessen Edgar Dietrich, Alfred Schulze Prüfmittelfähigkeit und Messunsicherheit im aktuellen Normenumfeld ISBN 3-446-40732-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8

Profil A 49,3 48,2 50,7 50,9 49,8 48,7 49,6 50,1 Profil B 51,8 49,6 53,2 51,1 51,1 53,4 50,7 50 51,5 51,7 48,8 1. Aufgabe: Eine Reifenfirma hat für Winterreifen unterschiedliche Profile entwickelt. Bei jeweils gleicher Geschwindigkeit und auch sonst gleichen Bedingungen wurden die Bremswirkungen gemessen. Die gemessenen

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

ARBEITSZEUGNISSE Basisinformation

ARBEITSZEUGNISSE Basisinformation ARBEITSZEUGNISSE Basisinformation Impressum ver.di Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bundesvorstand Bereich MitgliederEntwicklung Verantwortlich: Sigrid Dahm Paula-Thiede-Ufer 10 10179 Berlin www.verdi.de

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis:

Übungsaufgaben zu Kapitel 5. Aufgabe 101. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 5... 1 Aufgabe 101... 1 Aufgabe 102... 2 Aufgabe 103... 2 Aufgabe 104... 2 Aufgabe 105... 3 Aufgabe 106... 3 Aufgabe 107... 3 Aufgabe 108... 4 Aufgabe 109...

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Grundkurs Mathematik Abitur 008 LA / AG II. Abenteuerspielplatz Der Gemeinderat beschlie t, einen eher langweiligen Spielplatz zu einem Abenteuerspielplatz umzugestalten. Das Motto lautet Auf hoher See. Daher soll ein Piratenschiff

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen.

Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Datenqualität 1/19 Ziel: Ziel der Aufgabe Ziel ist es, die Funktionalitäten von qs-stat millennium, sowie die Beurteilung von Datensätzen kennen zu lernen. Ausgangssituation: Sie wollen anhand des Werteverlaufs

Mehr

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW

Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Rückführbarkeit von Ringversuchsergebnissen Teil 3: Neue Entwicklungen der AQS BW Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Abteilung Hydrochemie Bandtäle

Mehr

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-,

Kapazitätsspektrum: 0,01 mf bis 6,8 mf Nennspannungen: 63 V, 100 V, 250 V, 400 V-, 630 V-, IMA SM-S SM-olienkonensatoren aus metallisiertem olyphenylensulfi (S) in eherumhüllung Spezielle igenshaften Size Coes 1812, 2220, 2824, 4030, 5040 un 6054 in S un umhüllt Anwenungstemperatur is 140 C

Mehr

Jochen Ludewig. Software-Prozesse und Software-Qualität

Jochen Ludewig. Software-Prozesse und Software-Qualität Jochen Ludewig Software-Prozesse und Software-Qualität 52 Bei einem Motorrad wird diese Präzision nicht aus irgendwelchen romantischen oder perfektionistischen Gründen gepflegt. Es ist nur so, dass die

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement

Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement www.thieme.de/fz/gesqm www.thieme-connect.de/ejournals Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement Herausgeer R. Rychlik, Burscheid (federführend) V. Amelung, Hannover/Berlin E. Erdmann, Köln H. K. Selmann,

Mehr

Validierung und Verifikation!

Validierung und Verifikation! Martin Glinz Thomas Fritz Software Engineering Kapitel 7 Validierung und Verifikation 2005-2013 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen, nicht kommerziellen

Mehr

1 Verbindungsleitungen

1 Verbindungsleitungen 1 Verbinungsleitungen Für ie Funktion aller elektronischen Schaltungen sin Verbinungsleitungen zischen en Bauelementen unverzichtbar. Ihre Aufgabe ist es, Signale von einem Baustein zum nächsten zu transportieren.

Mehr

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1

Operations Strategie und Management. - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Operations Strategie und Management - Projektmanagement - Helmut M. Dietl 1 Lernziele Nach dieser Veranstaltung sollen Sie wissen, was man unter einem Projekt versteht was Projektmanagement bedeutet wie

Mehr

Wie stark ist die Nuss?

Wie stark ist die Nuss? Wie stark ist die Nuss? Bild einer Klett-Werbung Untersuchungen von Eric Hornung, Sebastian Lehmann und Raheel Shahid Geschwister-Scholl-Schule Bensheim Wettbewerb: Schüler experimentieren Fachrichtung

Mehr

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit

Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Additional Cycle Index (ACIX) Thomas Theuerzeit Der nachfolgende Artikel über den ACIX stammt vom Entwickler des Indikators Thomas Theuerzeit. Weitere Informationen über Projekte von Thomas Theuerzeit

Mehr

Netzwerkhandbuch. 2008 www.lexmark.com

Netzwerkhandbuch. 2008 www.lexmark.com Netzwerkhanduch 2008 www.lexmark.com Inhalt Installieren des Druckers in einem WLAN...5 Drahtlosnetzwerk - Kompatiilität...5 Informationen zum Einrichten des Druckers in einem Drahtlosnetzwerk...5 Gewähren

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Gesundheitsçkonomie & Qualitätsmanagement

Gesundheitsçkonomie & Qualitätsmanagement www.thieme.de/fz/gesqm www.thieme-connect.de/ejournals Gesundheitsçkonomie & Qualitätsmanagement Herausgeer R. Rychlik, Burscheid (federführend) D. Conen, Aarau E. Erdmann, Kçln F. Porzsolt, Ulm/Berlin

Mehr

Messsystem und Messprozess sind zweierlei

Messsystem und Messprozess sind zweierlei 16 Ü B E R A R B E I T E T E R V DA B A N D 5 P R Ü F P RO Z E S S E I G N N G Messsystem und Messprozess sind zweierlei Die Erarbeitung der DIN EN ISO 145-1 und deren Veröffentlichung 1999 führten zur

Mehr

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät!

Vervollständigen Sie das Schema mit Stromversorgung und Widerstandsmessgerät! Übungen Elektronik Versuch 1 Elektronische Bauelemente In diesem Versuch werden die Eigenschaften und das Verhalten nichtlinearer Bauelemente analysiert. Dazu werden die Kennlinien aufgenommen. Für die

Mehr

Ad-hoc-AG Boden der Staatlichen Geologischen Dienste und der BGR

Ad-hoc-AG Boden der Staatlichen Geologischen Dienste und der BGR (Alternative Ergänzung zu VKR 5.2) V E R K N Ü P F U N G S R E G E L 5.19 INHALT: Ermittlung der Vorbelastung bei pf 1,8 EINGANGSDATEN: - Bodenart - Rohdichte, trocken - Luftkapazität nach VKR 1.11 - nutzbare

Mehr

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung

Human Capital Management, Personalcontrolling, Saarbrücker Formel, Personalvermögensrechnung, monetäre Bewertung Michael Kock. Human Capital Management: Anwendbarkeit und Nutzen einer monetären Human Capital Bewertung mit der Saarbrücker Formel nach Scholz, Stein & Bechtel Praxisorientierte Personal- und Organisationsforschung;

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1

Korrelation. Übungsbeispiel 1. Übungsbeispiel 4. Übungsbeispiel 2. Übungsbeispiel 3. Korrel.dtp Seite 1 Korrelation Die Korrelationsanalyse zeigt Zusammenhänge auf und macht Vorhersagen möglich Was ist Korrelation? Was sagt die Korrelationszahl aus? Wie geht man vor? Korrelation ist eine eindeutige Beziehung

Mehr

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik

Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Gefördert durch Erweiterung Prüfinstitut im Bereich Elektronik/Mechatronik Im Rahmen des Förderprogramms RegioCluster.NRW 2008 RC 005 Cluster Schließen, Sichern & Beschlag haben wir unser Prüfinstitut

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen

Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Die Monte-Carlo-Methode mit Pseudo- und Quasi-Zufallszahlen Marco A. Harrendorf Hauptseminar Methoden der experimentellen Teilchenphysik WS 2011/2012 Karlsruhe Institut für Technologie (KIT) 25.11.2011

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf

Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf Thema: Facharbeit aus dem Fach Mathematik Wahrscheinlichkeitsrechnung beim Schafkopf Inhalt. Ziel der Facharbeit / Einführung. Grundlegende Überlegungen und Berechnungen.. Kartengeben als Laplace-Experiment..

Mehr

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B

Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B Muster-Emissionsmessbericht nach VDI 4220 Anhang B 1 Überarbeitung des Muster-Emissionsmessberichts nach VDI 4220 Anhang B, aktualisierte Version vom 27.02.2006 (Entwurf) Überarbeitung war erforderlich

Mehr

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik

Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Abschlussarbeiten 2010 in der Medizininformatik Ansprechpartner: Prof. Dr. Eberhard Beck eberhard.beck@fh-brandenburg.de FACHHOCHSCHULE BRANDENBURG FACHBEREICH INFORMATIK UND MEDIEN Konzeption und prototypische

Mehr

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 )

0, v 6 = 2 2. 1, v 4 = 1. 2. span(v 1, v 5, v 6 ) = span(v 1, v 2, v 3, v 4, v 5, v 6 ) 4. span(v 1, v 2, v 4 ) = span(v 2, v 3, v 5, v 6 ) Aufgabe 65. Ganz schön span(n)end. Gegeben sei folgende Menge M von 6 Vektoren v, v,..., v 6 R 4 aus Aufgabe P 6: M = v =, v =, v =, v 4 =, v 5 =, v 6 = Welche der folgenden Aussagen sind wahr? span(v,

Mehr

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion

Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion Bockenberg 1a D-04668 Grimma e-mail: info@inb-erdmann.de Tel.: +49 3437 941245 Fax: +49 3437 941365 mobil: 0177-2411468 Neue Messverfahren zur Analyse in der Lebensmittelproduktion In den letzten Jahren

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einfache Statistiken in Excel

Einfache Statistiken in Excel Einfache Statistiken in Excel Dipl.-Volkswirtin Anna Miller Bergische Universität Wuppertal Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Internationale Wirtschaft und Regionalökonomik Raum

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/40 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 2 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig 6.4 Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig Leiter Abteilung 6 Materialschutz und Oberflächentechnik Leiter Fachbereich Die wichtigsten Ausschüsse DIN NA 062-08-16

Mehr