Customer Relationship Management im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Customer Relationship Management im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken"

Transkript

1 Customer Relationship Management im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken

2 Hiermit versichere ich, die vorliegende Arbeit allein und nur mit den angegebenen Hilfsmitteln angefertigt zu haben. Der Veröffentlichung der Diplomarbeit in der Bibliothek der Fachhochschule Aschaffenburg wird nicht zugestimmt. Aschaffenburg, den

3 Customer Relationship Management im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken Diplomarbeit von Marco Sahm

4 Customer Relationship Management im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken Autor: Marco Sahm Schwindstraße Aschaffenburg Erstprüfer: Prof. Dr.-Ing. Georg Rainer Hofmann Zweitprüfer: Prof. Dr. Heinz Rittich Externe Betreuer: Dipl. Informatiker Edgar Harald Deutscher Dipl. Kaufmann Lars Henrik Guenther FACHHOCHSCHULE ASCHAFFENBURG FACHBEREICH WIRTSCHAFT UND RECHT WÜRZBURGER STRASSE 45 D ASCHAFFENBURG

5 Vorwort Das vorliegende Schriftwerk entstand während des Hauptstudiums an der Fachhochschule Aschaffenburg. Auf Grund der erworbenen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und meinem späteren Tätigkeitsfeld, beschäftigte ich mich in Kooperation mit der Unternehmensberatung KPMG Consulting AG mit dem Thema Customer Relationship Management (CRM). In der bankbetriebswirtschaftlichen Literatur wird dieses Thema in erster Linie auf den Privatkundenbereich bezogen. Corporate Banking und speziell das mittelständische Firmenkundengeschäft werden stattdessen eher vernachlässigt. Deshalb widmete ich mich explizit dem CRM im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken. Für die Betreuung meiner Diplomarbeit möchte ich ganz besonders Herrn Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann danken. Ein Dank auch an Herrn Prof. Dr. Heinz Rittich für die Übernahme des Korreferats. Die externe Betreuung haben meine zukünftigen Kollegen Herr Dipl. Informatiker Edgar Harald Deutscher und Herr Dipl. Kaufmann Lars Henrik Guenther von der KPMG Consulting AG übernommen. Ihnen danke ich, dass Sie mir mit Rat und Tat zur Seite standen und stets für eine angenehme Zusammenarbeit sorgten. Zur Erstellung des Praxisteils war ich auf Kooperationspartner aus dem Bankensektor angewiesen. Für die Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen möchte ich mich bei der Deutschen Bank, der Dresdner Bank, der HypoVereinsbank und der DZ-Bank bedanken. Ganz herzlich danke ich auch all denjenigen, die durch ihre Unterstützung zum Gelingen meiner Arbeit beigetragen haben. In besonderem Maße trifft dies auf Frau Dipl. Betriebswirtin Ina Schäfer, Frau Kerstin Wegmann, Herrn Tobias Bachmann, Herrn Wolfgang Braun und Herrn Daniel Sahm zu, die bereitwillig ihre Zeit für das Korrekturlesen zur Verfügung stellten und mir zahlreiche Ratschläge gaben. Am meisten danke ich allerdings meiner Familie für die vielen Hilfestellungen und Unterstützungen während des Studiums. Aschaffenburg, im Januar 2002 Marco Sahm

6 Inhaltsverzeichnis VORWORT III INHALTSVERZEICHNIS IV BILDVERZEICHNIS X TABELLENVERZEICHNIS XI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XII FORMELVERZEICHNIS XIII 1 GRUNDLAGEN UND MOTIVE DES CRM IN BANKEN Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Das mittelständische Firmenkundengeschäft von Banken Abgrenzung mittelständischer Unternehmen Bankleistungen für mittelständische Unternehmen Theoretische Fundierung des Beziehungsmanagements Customer Relationship Management Moderne CRM-Systeme Relationship Banking Basisbausteine des modernen Relationship Banking Kundenzufriedenheit 13

7 Inhaltsverzeichnis Seite V Bankloyalität Kundenwertmanagement (CLV-Management) Zusammenführung von CRM-System und Relationship Banking 21 2 BEST-PRACTICE-BEISPIELE AUS BRANCHENFREMDEN UNTERNEHMEN Fallbeispiel: Deutsche Lufthansa AG Fallbeispiel: Amazon.com Fallbeispiel: Volkswagen AG Lerneffekte für Banken 27 3 KONZEPTION WESENTLICHER ASPEKTE EINER KUNDENORIENTIERUNG IN BANKEN Strategisches Customer Relationship Management Ausgangspunkt: Unternehmensphilosophie Kriterien der CRM-Philosophie und CRM-Strategie Produkt- und Dienstleistungspolitik (Servicestrategie) Prozessgestaltungspolitik Technologiegestaltungspolitik Change Management Knowledge Management CRM-Anbieterauswahl CRM-Anbieter-Markt Anforderungen an das CRM-System Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 37

8 Inhaltsverzeichnis Seite VI Softwareauswahl Systemarchitektur eines CRM-Systems Kollaboratives Customer Relationship Management Prozesse im Firmenkundengeschäft Kern- und Unterstützungsprozesse CRM-Prozesse IuK-technische Durchdringung der Prozesse Kommunikation zwischen Firmenkunde und Bank Vertriebskanäle Multi-Channel-Management Fallbeispiel: Dresdner Bank Firmenkundenfinanzportal Optimierung der Kundenansprache und der Vertriebswege Operatives Customer Relationship Management Informationskategorien des CRM Datensammlung im operativen CRM Bedeutung des Datenformates Automation der CRM-Kernbereiche Marketing Automation Sales Automation Service Automation Analytisches Customer Relationship Management Analyse der Kundenprofitabilität Deckungsbeitragspotenziale 61

9 Inhaltsverzeichnis Seite VII Cross Selling-Potenziale Referenzpotenzial Beurteilung des Kundenverhaltens Vorgehensweise einer zielgerichteten Kundenorientierung Firmenkundenidentifizierung Firmenkundendifferenzierung und - segmentierung Firmenkundeninteraktion Data Warehouse Merkmale von Data Warehouse-Systemen Bedeutung des Data Warehouse im CRM Data Warehouse-Architektur für das Firmenkundengeschäft Data Mining Data Mining-Funktionen Chancen durch Data Mining Zusammenfassung der Erkenntnisse aus den CRM- Bereichen 80 4 PRAXISBEISPIELE DURCH AUSGEWÄHLTE BANKEN Ziele der Untersuchung Vorgehensweise bei der Untersuchung Art der Befragung Auswahl der zu befragenden Banken Aufbau des (Interview-)Leitfadens Konzeption der Fragen 87

10 Inhaltsverzeichnis Seite VIII Untersuchungszeitraum und dauer Auswertung der Ergebnisse Einzeldarstellung der Fallstudien Fallbeispiel DZ-Bank Allgemeine Unternehmensangaben CRM-Strategie Kollaboratives CRM Operatives CRM Analytisches CRM Fallbeispiel Dresdner Bank Allgemeine Unternehmensangaben CRM Strategie Kollaboratives CRM Operatives CRM Analytisches CRM Fallbeispiel Deutsche Bank Allgemeine Unternehmensangaben CRM-Strategie Kollaboratives CRM Operatives CRM Analytisches CRM Fallbeispiel HypoVereinsbank Allgemeine Unternehmensangaben CRM-Strategie 112

11 Inhaltsverzeichnis Seite IX Kollaboratives CRM Operatives CRM Analytisches CRM Konsolidierte Stärken-/Schwächenanalyse Stärken der Banken Schwächen der Banken SCHLUSSBETRACHTUNG UND ZUKUNFTSAUSSICHTEN 121 LITERATUR- UND QUELLENVERZEICHNIS 124 ANHANG 131 Anhang 1: Ausgewählte CRM-Werkzeuge 131 Anhang 2: Empirische Kennzahlen zur Kundenzufriedenheit 134 Anhang 3: Analysen des finanziellen Erfolges der Loyality Leader 136 Anhang 4: Fachbegriffe rund ums CRM 137 Anhang 5: CRM-Kosten-Nutzenvergleich 142 Anhang 6: Interviewleitfaden 143

12 Bildverzeichnis Bild 1: Angebotspalette im Firmenkundengeschäft... 5 Bild 2: Zusammenfassung zwischen CRM-Prozessen, Prozessportal und Kundenprozess... 9 Bild 3: Komponenten von softwaregestützten CRM-Systemen Bild 4: Leistungsparameter der Kundenzufriedenheitsmessung von Firmenkunden einer Bank Bild 5: Aufbau von Learning Relationships als Grundlage von CRM Bild 6: Nutzen langfristiger Kundenbeziehungen Bild 7: Zusammenführung von CRM-Systemen und Relationship Banking Bild 8: Unternehmensphilosophie der Deutschen Lufthansa Bild 9: Kriterien der CRM-Philosophie Bild 10: Einfluss von CRM-Systemen auf den ROI Bild 11: Beispielarchitektur eines CRM-Systems Bild 12: Zusammenhang von Kern-, Unterstützungs- und Geschäftsprozessen Bild 13: Traditionelle, internetbasierte und New-Channel-Verbindugen Bild 14: Beispielkampagne für ein neues Produkt im Firmenkundengeschäft Bild 15: Entwicklungsportfolio für Firmenkunden Bild 16: Beispiel Deckungsbeitragspotenzial Bild 17: Beispielarchitektur eines Data Warehouse für das Firmenkundengeschäft Bild 18: Data Mining-Prozess Bild 19: Vorgehensmodell für Praxisteil Bild 20: CRM-Phasenkonzept der Deutschen Bank Bild 21: Betreuungskonzept der HypoVereinsbank im mittelständischen Firmenkun-dengeschäft Bild 22: Konsolidiertes Stärken-Schwächenportfolio

13 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Mittelstandsdefinition in Deutschland KMU... 3 Tabelle 2: Ausgewählte qualitative Bestimmungsfaktoren mittelständischer Unternehmen... 3 Tabelle 3: Trends in der Produktgestaltung... 6 Tabelle 4: Beispiel für die funktionalen Anforderungen an ein CRM-System Tabelle 5: Merkmale der Unternehmertypen im Mittelstand Tabelle 6: Firmenkundensegmente nach Rentabilität und Potenzial Tabelle 7: Funktionen und Anwendungsbeispiele von Data Mining Tabelle 8: Gegenüberstellung von Befragungstechniken Tabelle 9: Inhalt und Zweck der Fragen im Interviewleitfaden Tabelle 10: Interaktion der Dresdner Bank mit den Kunden Tabelle 11: Funktionalitäten der Vertriebskanäle bei der Dresdner Bank Tabelle 12: Interaktion der HypoVereinsbank mit den Kunden Tabelle 13: Unternehmenslebenszyklusbetrachtung der HypoVereinsbank

14 Abkürzungsverzeichnis acrm B2B CAS CLV CRM CTI DV ERP IP IPO IT IuK KMU ocrm OLAP PC PDA ROI SFA VoiP WAP WWW analytisches CRM Business-to-Business Computer Aided Selling Customer-Lifetime-Value Customer Relationship Management Computer Telephony Integration Datenverarbeitung Enterprise Resource Planning Internet Protocol Initial Public Offering Informationstechnologie Information und Kommunikation kleine und mittlere Unternehmen operatives CRM Online Analytical Processing Personal Computer Personal Digital Assistant Return On Investment Sales Force Automation Voice over IP Wireless Application Protocol World Wide Web

15 Formelverzeichnis Formel 1: Berechnung des CLV mit Hilfe Kapitalwertmethode... 19

16 1 Grundlagen und Motive des CRM in Banken 1.1 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Customer Relationship Management (CRM) in Banken. Auf Grund der zunehmenden Bedeutung des Mittelstandes für Kreditinstitute, beschränkt sich der Gegenstand der Untersuchung auf dieses Kundensegment. Hierbei sollen aktuelle Werkzeuge des CRM speziell des Relationship Banking beleuchtet werden, um den permanenten Wandel im Firmenkundengeschäft nicht zuletzt durch die Informations- und Kommunikationstechnik zu nutzen und Erfolge gegenüber dem Wettbewerb zu generieren. Im ersten Kapitel der Arbeit werden Grundlagen und Motive des CRM in Banken diskutiert. U.a. wird die Abgrenzung von mittelständischen Firmenkunden vorgenommen und typische Bankleistungen für dieses Segment vorgestellt. Nach der theoretischen Fundierung des Customer Relationship Management schließt dieser Teil mit der Zusammenführung von CRM-Systemen und dem Relationship Banking ab. Das zweite Kapitel stellt Best-Practice-Beispiele vor. Für den erfolgreichen Einsatz eines CRM-Systems werden drei branchenfremde Unternehmen herangezogen. Diese Musterbeispiele lassen grundsätzliche Regeln erkennen, die sich auch für eine CRM-Einführung in Banken als hilfreich erweisen können. Im dritten Kapitel liegt der theoretische Schwerpunkt der Diplomarbeit. Die Basis für den weiteren Aufbau der Diplomarbeit stellt das CRM-Konzept der META GROUP dar. Erläutert wird die Konzeption wesentlicher Aspekte einer Kundenorientierung durch strategische, kollaborative, operative und analytische Elemente des Customer Relationship Management. Nach einer Zusammenfassung der gewonnen theoretischen Erkenntnisse, folgen im vierten Kapitel praktische Fallstudien zu ausgewählten Banken. Um den Status Quo von CRM im mittelständischen Firmenkundengeschäft von Banken zu ermitteln, fanden im Rahmen der Diplomarbeit vier Interviews mit ausgewählten Kreditinstituten statt. Eine konsolidierte Stärken-/Schwächenanalyse der Fallstudien fasst am Ende des praktischen Teils die Erkenntnisse der Gespräche zusammen.

17 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 2 Das letzte Kapitel Kapitel fünf der Diplomarbeit wird herangezogen, um eine Schlussbetrachtung darzustellen und Zukunftsaussichten von CRM im mittelständischen Firmenkundengeschäft vorzunehmen. 1.2 Das mittelständische Firmenkundengeschäft von Banken Über 99 Prozent aller inländischen Unternehmen in Deutschland gehören dem Mittelstand an. Die Sparte der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) tragen gut 50 Prozent zur Bruttowertschöpfung aller Unternehmen bei. Traditionelle Familienunternehmen und Hightech-Unternehmen der New Economy beschäftigen rund zwei Drittel aller Arbeitnehmer und bilden 80 Prozent der Lehrlinge aus. 1 Der Mittelstand stellt somit auch das Kernelement im Firmenkundenbereich aller deutschen Kreditinstitute dar. Oftmals als Motor der deutschen Wirtschaft bezeichnet, bietet dieses Marktsegment für Finanzdienstleister beste Möglichkeiten für Neu- und Zusatzgeschäfte. 2 Auch die durch den Wandel von Finanzdispositionen der Großkunden hervorgerufenen Veränderungen haben die Bedeutung des mittelständischen Kunden unter Wettbewerbsgesichtspunkten aufgewertet. Grund hierfür ist, dass Konzerne ihren Kredit-, Anlage- und Liquiditätsbedarf im Rahmen eines Inhouse Banking abwickeln. Somit hat sich der Konkurrenzkampf der Banken im Business-to-Business-Bereich (B2B) auf das mittelständische Firmenkundengeschäft verlagert. 3 Anders als Großunternehmen fehlt es mittelständischen Unternehmen an den nötigen personellen und monetären Kapazitäten für ein umfassendes internes Finanzmanagement. Nicht zuletzt deshalb ist der Mittelstand, im Vergleich zu Groß- und institutionellen Kunden, für Finanzdienstleister eine zunehmend attraktivere Zielgruppe. 4 ANDREAS DE MAZIÈRE (Commerzbank) bestätigt den Einfluss des Mittelstandes auf das Firmenkundengeschäft: Unsere mittelständischen Kunden tragen mit etwas über 40 Prozent zu den gesamten Bruttoerträgen des Firmenkundengeschäfts bei. [...] Der Barkreditbestand, mit dem wir dem Mittelstand in unserer Abgrenzung aktuell zur Verfügung stehen, beträgt mit 13,2 Mrd. DM knapp ein Drittel der gesamten Ausleihungen an Firmenkunden im Inland. Das Geschäft ist profitabel [...] und wir trauen ihm noch viel Entwicklungspotenzial zu. 5 1 Vgl. Juncker (Leistungserstellung, 1999), S Vgl. o.v. (Partner, 2000), S. 7 3 Vgl. Steinriede (Technologie, 1996), S Vgl. Prätsch/Sievert (Firmenkundengeschäft, 2000), S. 5 5 de Mazière (Presserede, 2000)

18 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite Abgrenzung mittelständischer Unternehmen Unter dem Begriff Mittelstand werden im allgemeinen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zusammengefasst. Auf Grund der unterschiedlichen Größenstrukturen in den einzelnen Wirtschaftsbereichen Industrie, Handel, Handwerk, Dienstleistungen und der freien Berufen gibt es allerdings keinen einheitlichen Mittelstandsbegriff. 6 Nach einer in Deutschland gängigen Definition, werden Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 100 Mio. DM (51,129 Mio. ) oder mit weniger als 500 Beschäftigten dem Mittelstand zugerechnet (vgl. Tabelle 1). Weitere Abgrenzungskriterien, wie beispielsweise Bilanzsumme, Kapitalhebel oder Anlagendeckungsgrad, seien hier nur ergänzend erwähnt. 7 Tabelle 1: Mittelstandsdefinition in Deutschland KMU Kleine Unternehmen Bis unter 1 Mio. DM Jahresumsatz ( ) Bis 9 Beschäftigte Mittlere Unternehmen 1 bis 100 Mio. DM Jahresumsatz ( bis 51,129 Mio. ) 10 bis 499 Beschäftigte Außer quantitativen Kriterien werden bei der Zielgruppensegmentierung häufig auch qualitative Unternehmenskriterien herangezogen. Obwohl die Heterogenität in der Unternehmenspraxis keine allgemeingültigen Aussagen zulässt, sind folgende Bestimmungsmerkmale auf Grund ihrer Häufigkeit zu nennen: Tabelle 2: Ausgewählte qualitative Bestimmungsfaktoren mittelständischer Unternehmen 8 Unternehmensführung Eigentümer und Unternehmer in einer Person häufig geringe betriebswirtschaftliche Kenntnisse Bedeutung von Improvisation anstelle von Planung unzureichender Einsatz von Informationssystemen operatives Geschäft im Vordergrund Finanzierung Kapital im Familienbesitz geringe Eigenkapitalausstattung häufig kein Zugang zum Kapitalmarkt 6 Vgl. o.v. (Partner, 2000), S. 9 7 Vgl. ebd., S. 9 8 Vgl. Legenhausen (Controllinginstrumente, 1998), S. 17 f.

19 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 4 Trotz fließender Grenzen für jedes Kategorisierungsmerkmal (siehe Tabelle 2) sollte stets eine Kombination aus quantitativen und qualitativen Faktoren zur Zielgruppendefinition herangezogen werden. 9 Welche Unternehmen bzw. Berufsgruppen den Bereich KMU tangieren, muss dennoch jedes Kreditinstitut individuell festlegen Bankleistungen für mittelständische Unternehmen Die Bankleistungen für mittelständische Unternehmen entsprechen häufig der generellen Angebotspalette für die Firmenkundschaft. Hierbei erstreckt sich die Nachfrage des Mittelstandes neben Kredit-, Anlage- und Zahlungsverkehrsleistungen mit wachsender Bedeutung auf Electronic Banking und sonstige Bankleistungen. 11 Veränderte Rahmenbedingungen 12, die durch den Wandel von der Dienstleistungs- in die Wissensgesellschaft hervorgerufen werden, zwingen kleine und mittlere Unternehmen aber keine isolierten Produkte, sondern umfassende Problemlösungen nachzufragen. Dieser Trend der beratungsintensiven Dienstleistung wird unter dem Begriff Corporate Finance zusammengefasst. Neben komplexen Projektfinanzierungen, seien an dieser Stelle Venture-Capital-Finanzierungen, das Beteiligungsgeschäft und Mergers & Acqusitions Aktivitäten genannt. 13 Ein Sortiment also das weit über die klassischen Bankleistungen hinausgeht. 14 Viele derartiger Produkte, die vor einigen Jahren fast ausschließlich von Großunternehmen nachgefragt wurden, sind nun für mittelständische Unternehmen ein normales Tagesgeschäft. 15 In der folgenden Abbildung werden die von Firmenkunden nachgefragten Produkte den Bereichen Commercial-Banking, Investment-Banking und Versicherungen zugeordnet: 9 Vgl. Prätsch/Sievert (Firmenkundengeschäft, 2000), S Vgl. Baxmann (Bankwesen, 1999), S. 69 f. 11 Vgl. Prätsch/Sievert (Firmenkundengeschäft, 2000), S Bsp. Globalisierung, Entstehung neuer Märkte, Fortschritt der IuK-Technik, Generationenwechsel etc. 13 Auf die Definition der bankspezifischen Fachbegriffe wird in diesem Kontext verzichtet. 14 Vgl. Schmoll (Zielgruppenmarketing, 1997), S. 36 f. 15 Vgl. o.v. (Partner, 2000), S. 13 ff.

20 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 5 Commercial Banking Versicherungen Investment Banking Einlagengeschäfte - Sichteinlagen - Termineinlagen - etc. Kreditgeschäfte - kurz-, mittel-, langfristige Kreditgeschäfte - etc. Zahlungsverkehr - Auslands-ZV - Elektonic Banking - etc. - Lebensversicherung - Sachversicherung - etc. Firmenkunden Im engeren Sinn - Effekten - Emissionen - etc. Im weiteren Sinn: - Mergers & Acquisitions - Finanzinnovationen - Devisen - etc. Bild 1: Angebotspalette im Firmenkundengeschäft 16 Für einen langfristigen Wettbewerbsvorteil sind gemäß JUNCKER die meisten separaten Produktinnovationen jedoch kein Garant. Vielmehr müssen Banken durch spezifisches Produktmanagement (vgl. Tabelle 3) den Markt- und Kundenbedürfnissen gerecht werden. 16 In Anlehnung an Schmoll (Zielgruppenmarketing, 1997), S. 37

21 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 6 Tabelle 3: Trends in der Produktgestaltung Individualisierung durch Packaging 2. Informations- und Kommunikationstechnologie 3. Qualitätssicherung durch Prozesssteuerung 4. Vertriebsorientiertes Informationssystem 5. Vernetzung als neuer Parameter der Produktgestaltung 6. Lebenszykluskonzept als Motor der Produktpolitik 7. Komplexe Problemlösungen benötigen Team Approach und Training Einzelleistungen werden zu einem Bündel gemäß den individuellen Kundenbedürfnissen zusammengeschnürt und als Paket verkauft. Die Kernprodukte finden somit durch Added Value-Leistungen (Zusatzleistungen) eine Ergänzung, mit dem Ziel, Ertragsquellen zu sichern und die Kundenbindung zu optimieren. Bei denen durch die IuK-Technologie hervorgerufenen Qualitätsinnovationen, v.a. im Bereich des Electronic Banking, sind Banken in der Lage, Produktdifferenzierungen vorzunehmen, die von Konkurrenten vergleichsweise nur eingeschränkt imitiert werden können. Prozessabstimmung auf die Bedürfnisse des Kunden (Komfort, Schnelligkeit, Sicherheit). Bei Prozessen ist die Kundenzufriedenheit als generischer Bestandteil anzusehen. Neben der Bedürfnisbefriedigung des Kunden besteht die Herausforderung auch den übrigen Stakeholdern Rechnung zu tragen. Moderne Management-Informationssysteme müssen Auskunft über Ergebnisbeiträge von Einzelkundengruppen, Produkten oder Produktgruppen geben können. Banken erbringen Serviceleistungen für KMU (z.b. Buchhaltung, Mikroverfilmung). Produkte werden entsprechend den Bedürfnissen des Kunden und anhand dessen Lebenszykluskurve konstruiert. Bündelung von Know-how und interne Wissenstransformation sowie Training der Mitarbeiter. Die Veränderungen im Nachfrageprofil der Firmenkunden hinsichtlich Bankleistungen haben für Kreditinstitute ein enormes Erfolgspotenzial. Generiert werden können Erfolge vor dem Hintergrund des Strukturwandels aber nur, wenn sich Banken den neuen Herausforderungen stellen. Banking is essential, banks are not. 18 Nach JUNCKER kann nur derjenige im Wettbewerb um Firmenkunden bestehen, der einerseits kreative 17 Vgl. Juncker (Leistungserstellung, 1999), S. 205 ff. 18 ebd., S. 157

22 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 7 Produkte entwickelt und hohe Beratungsqualität anbietet, ohne andererseits dabei die Ertragsorientierung aus den Augen zu verlieren. 19 In den Vordergrund rückt hierbei die Kunden-Bank-Beziehung. Es wird ein Rollentausch der Bank, vom reinen Vertriebspartner für Finanzdienstleistungen hin zum beratenden Partner, vollzogen. 20 Als Quintessenz gilt festzuhalten: Die Profilierungschance der Banken ist nicht im Produkt- oder Konditionenbereich, sondern bei der Beratungsund Betreuungsqualität zu finden. Firmenkundengeschäft ist deshalb im klassischen Sinne Relationship Banking. 1.3 Theoretische Fundierung des Beziehungsmanagements In Theorie und Praxis werden viele ähnliche oder artverwandte Begriffe genannt, welche die strategische Kundenbindung beschreiben. Von Relationship Marketing bis hin zu Customer Relationship Management oder Kundenbeziehungsmanagement und den bankspezifischen Fachbegriffen Customer Banking oder Relationship Banking, reicht herbei das Angebot an Wortkreationen aus Wissenschaft, Literatur und Beratung. 21 In diesem Abschnitt werden diverse CRM-Begriffsdefinitionen vorgenommen sowie ausgewählte CRM-Werkzeuge vorgestellt. Das Ziel hierbei ist, den Begriff Customer Relationship Management (CRM) und speziell das Relationship Banking explizit zu klassifizieren. Obwohl keine allgemein anerkannte Begriffsdefinition für das Customer Relationship Management existiert, wird versucht eine möglichst genaue Abgrenzung vorzunehmen, um letztendlich aus den gewonnenen Ergebnissen ein Modell für das mittelständische Firmenkundengeschäft von Banken zu entwickeln Customer Relationship Management Während in der Vergangenheit die meisten Unternehmen ihre Kunden als anonyme Masse ansahen, die vielleicht mit modernen Segmentierungsmaßnahmen in kleinere Cluster unterteilt werden konnten, ist heute eine individuelle Beziehung zwischen Abnehmer und Anbieter erforderlich. Hier setzt das Konzept des CRM, 22 mit dem Ziel eine möglichst hohe Kundenloyalität zu erzeugen, ein Vgl. Schmoll (Zielgruppenmarketing, 1997), S. 36 f.. 20 Vgl. Juncker (Leistungserstellung, 1999), S Vgl. Schmidt/Bach (CRM, 2000), S Andere Begriffe: Beziehungs-, One-to-One-, Zielkundenmarketing 23 Vgl. Piller (Aufbau, 2000), S. 4

23 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 8 Unter Customer Relationship Management versteht man den systematischen und aktiven Aufbau sowie die Pflege der Kundenbeziehung. Verfolgt wird ein ganzheitlicher Ansatz, der Organisation, Mitarbeiter, Prozesse und Technologien des Unternehmens erfasst. Gemeinhin werden hierunter Kundenprozesse, wie Ansprechen, Gewinnen, Informieren, Bedienen und Pflegen der Kundenbasis verstanden. 24 Die Beziehung zwischen Bank und Kunde durchläuft damit vier Phasen: die Anregungsphase, die Evaluationsphase, die Kaufphase und die After-Sales-Phase. Jede Phase enthält für die Bank vielfältige Aufgaben, die in die Geschäftsprozesse Marketing, Verkauf und Vertrieb zusammengefasst und als CRM-Prozesse bezeichnet werden können. Kontaktstelle zum Kunden stellt grundsätzlich ein Prozessportal dar. Hierbei stehen dem Kunden verschiedene Kontaktkanäle zur Verfügung. Beispielsweise besorgt sich ein Kunde Informationen über das Internet, kontaktiert anschließend seinen Betreuer, um seine Transaktion schließlich über das Call Center abzuwickeln. Das CRM muss in diesem Zusammenhang die Geschäftsprozesse (Marketing, Vertrieb und Service) integrativ unterstützen und den Informationsfluss gewährleisten. 25 Bild 2 zeigt, dass der Kunde den Zugang zum Prozessportal über die Vertriebskanäle erhält. Die im Portal angebotenen Leistungen werden aber von den CRM-Prozessen ausgeführt. 24 Vgl. Reichardt (One-to-One, 2000), S. 104 ff. 25 Vgl. Moormann (Bankvertrieb, 2001), S. 12 f.

24 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 9 CRM- Prozesse Prozessportal Vertriebskanäle Kundenprozesse Marketing News Produktinformation informieren Beratung evaluieren Angebotserstellung Verkauf Verkaufsabwicklung kaufen Service Support Personalisierung nutzen Bild 2: Zusammenfassung zwischen CRM-Prozessen, Prozessportal und Kundenprozess 26 Eine sehr detaillierte und praxisnahe Begriffsbestimmung des Kundenbeziehungsmanagements stammt von ROBERT SHAW: Customer relationship management is an interactive process achieving the optimum balance between corporate investments and the satisfaction of customer needs to generate the maximum profit. CRM involves: - measuring both inputs across all functions including marketing, sales and service costs and outputs terms of customer revenue, profit and value - acquiring and continuously updating knowledge about the customer needs, motivation and behaviour over the lifetime of the relationship - applying customer knowledge to continuously improve performance through a process of learning form successes and failures - integrating the activities of marketing, sales and service to achieve a common goal - the implementation of appropriate system to support knowledge acquisition, sharing and the measurement of CRM effectiveness - constantly flexing the balance between marketing, sales and the service inputs against changing customer needs In Anlehnung an Schmidt/Bach (CRM, 2000), S Vgl. o.v. (Definitions, 2001)

25 1 Grundlagen und Motive für CRM in Banken Seite 10 Bei der Darstellung von SHAW handelt es sich um eine klassische CRM- Definition. Hier sind die Teilbereiche der Unternehmenspolitik (Kommunikations-, Distributions-, Angebots- und Produktpolitik) beim Customer Relationship Management nicht losgelöst voneinander zu betrachten, sondern integriert an den Kundenbedürfnissen auszurichten. Zentrales Messkonstrukt des CRM-Erfolges ist die Kundenzufriedenheit (vgl ). Diese stellt einen Indikator für Kundenbindung und letztendlich für den langfristigen Unternehmenswert dar. Die Ausrichtung an die Kundenzufriedenheit ist von der Marktseite auf die Produktionsseite zu transportieren und vollständig im Unternehmen zu implementieren. 28 Insgesamt könnten die Ansprüche an eine verstärkte Kundenorientierung grundsätzlich lösgelöst von jedem DV-Bezug in der Praxis umgesetzt werden. Allerdings helfen DV-gestützte Customer Relationship Management-Systeme durch unterschiedliche Teilfunktionalitäten von Kundendatenbanken über Workflow-Funktionalitäten zur automatisierten Verteilung von Informationen bis hin zu Data-Mining-Werkzeugen zur Generierung neuer Zusammenhänge aus Kundendaten den formulierten Ansprüchen besser gerecht zu werden. 29 Eine Erweiterung der traditionellen CRM-Bedeutung von SHAW bietet die META GROUP mit der Begründung, dass eine proaktive Transaktion nur funktionieren kann, wenn die wirklichen Kundenwünsche bekannt sind. Marketing Maßnahmen diesbezüglich haben nur Erfolg, wenn ein softwaretechnisches Gerüst, wie in Bild 3 vorgestellt, Berücksichtigung findet. Das softwaretechnische Gerüst, das dem Customer Relationship Management zugrunde liegt, basiert auf drei sich gegenseitig bedingten und tragenden Säulen: analytisches, operatives und kollaboratives CRM. Analytische CRM- Lösungen bereiten diejenigen Kundendaten und -informationen auf, die mittels operativer CRM-Werkzeuge in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Service gesammelt werden, verwalten sie und stellen sie bereit. Das kollaborative CRM schließlich sorgt dafür, dass die Kommunikation und Interaktion zwischen Kunden und Unternehmen reibungslos und einheitlich über eine Vielzahl von Kanälen sowie Kundenkontaktpunkten möglich ist Vgl. Piller (Aufbau, 2000), S Vgl. Helmke/Uebel (Grundlagen, 2001), S. 2 und Helmke/Dangelmaier (Marktspiegel, 2001), S Naujoks (Tools, 2001), S. 69

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management

Vortrag. Kollaboratives Customer Relationship Management Vortrag Kollaboratives Customer Relationship Management 1 Überblick Wortbedeutung Grundlagen CRM Abgrenzung Analytisches / Operatives und kollaboratives CRM Kollaboration Unternehmen und Kunden Kollaboration

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen

Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Customer Relationship Management Der Weg zu erfolgreichen Kundenbeziehungen Marketing-Club Siegen e.v. Vortrag am 04.02.2003 Präsentation als PDF Universität Siegen Wirtschaftsinformatik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1. Management des Finanzplanungsprozesses... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 1. Management des Finanzplanungsprozesses... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller Inhaltsverzeichnis Vorwort.......................................................... V 1. Management des Finanzplanungsprozesses.................... 1 Rudolf Bätscher / Markus Piller 1.1 Einleitung....................................................

Mehr

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien

Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen Diplomica Verlag Klaus Sevenich Erfolgsfaktoren von Customer Relationship Management Strategien in Unternehmen

Mehr

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96

Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten. Eine Präsentation von Hannover 96 Web und CRM als Erfolgskanäle für einen Bundesligisten Eine Präsentation von Hannover 96 1. Ausgangssituation seit einiger Zeit beobachtbarer Strukturwandel im Fußballsport von Gemeinnützigkeit zum Wirtschaftsunternehmen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM

CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt. Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM CRM Survey 2015 von CRM zu CXM die Reise beginnt Hannover, 17. März Ralf Korb, Senior Analyst CRM Demographie Online-Anwenderbefragung September 2014 bis Januar 2015 Über 260 Teilnehmer in Deutschland

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine Marketingblase

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Corporate Publishing und CRM

Corporate Publishing und CRM MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 Corporate Publishing und CRM Prof. Dr. Peter Winkelmann - Marketing und Vertrieb FH Landshut - Prof. Dr. Peter Winkelmann Marketing und Vertrieb FH Landshut www.vertriebssteuerung.de

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C!

Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Kundenbeziehungsmanagement: B2B ist nicht B2C! Unterschiedliche Anforderungen an CRM- Lösungen für Business-To-Business und Business-To-Consumer? Titel des Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation:

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Professionelles Kundenmanagement

Professionelles Kundenmanagement Professionelles Kundenmanagement Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen von Günter Hofbauer und Barbara Schöpfel PUBLICIS Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 9 A Einleitung 15 B Kundenmanagement

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren

Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management - Kundenwert steigern, Kommunikation vereinfachen, Risiken minimieren Customer Relationship Management Lösungen von ERM sind flexible Komplettlösungen, mit denen Sie Ihre

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Seminar der AG DBIS: DB-Aspekte des E-Commerce Wintersemester 2001/2001 Christian Amlinger christian@amlinger.de 4. 4. Inhalt 5. Komponenten 5. 5. 5. Komponenten 5.1 acrm

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen

Spitzenleistungen im Vertrieb. Optimierungen im Vertriebs- und Kundenmanagement. Mit Handlungsempfehlungen PARLA -Buchtipps Interessante Publikationen ausgewählter Verlage zum Thema Akquisition & Vertrieb Spitzenleistungen im Vertrieb Kundenorientierte Unternehmensführung Sales Excellence Kundenwert Grundlagen,

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9

Erfolgsdruck und strategischer Verantwortung von Prof. Dr. Peter Winkelmann } 9 Vorwort von Kurt Sibold 1 Was ist CRM? Universität«- ^ bibliothek Mannheim 100 8 1.1 Was ist CRM? Ist CRM ein neues Wundermittel? von Martin Hubschneider 1 2 1.2 Der Nutzen von CRM: CRM macht den Mittelstand

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

CRM Customer Relationship Management Resul Taner Saim Sert s0502924 s0502583 14.11.2003 Rechnernetzmanagement und Bürokommunikation I : CRM - [Taner Sert] 1/33 Inhalt 1. Einleitung 2. Begriffserklärung

Mehr

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Horst Tisson Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Optimierung von Service- und Vertriebsprozessen bei eingehenden Kundenkontakten im Call Center am Beispiel von Versicherungsunternehmen Verlag

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

CRM - Fakten und Trends

CRM - Fakten und Trends CRM - Fakten und Trends Marktsituation CRM - Aufbau und Funktionen Positionierung der bit by bit Software AG Die Office-Datenbank in organice 3 1 Computer Aided Sales (CAS) Vertriebsinformationssystem

Mehr

Euroforum CRM, 07.06.2000 Jan Nikus Consultant Customer Management Mummert + Partner AG Mobil: (0178) 66 11 849

Euroforum CRM, 07.06.2000 Jan Nikus Consultant Customer Management Mummert + Partner AG Mobil: (0178) 66 11 849 Kritische Faktoren der Auswahl und des Einsatzes von Kampagnenmanagementsystemen Euroforum CRM, 07.06.2000 Jan Nikus Consultant Customer Management Mummert + Partner AG Mobil: (0178) 66 11 849 Agenda I.

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

CRM und Mittelstand Passt das zusammen?

CRM und Mittelstand Passt das zusammen? CRM und Mittelstand Passt das zusammen? Erfahrungen bei Dipl.-Wirt.-Ing. Nils Frohloff AGENDA Die Firma MIT Moderne Industrietechnik GmbH Ausgangssituation im Mittelstand Was bedeutet CRM? Anforderungen

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis IX Abbildungsverzeichnis XIV Tabellenverzeichnis,...«. XEX Formclverzeichnis....XX Abkürzungsverzeichnis, XXI 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Methodik und

Mehr

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM

Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Kundenzentrierung mit Prozessportalen neue Wege zum CRM Roland E. Schmid Institut für Wirtschaftsinformatik Universität St. Gallen Agenda Die Multikanal-Kundenbeziehung Die profitable Kundenbeziehung Die

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6

1.3. Patientenorientiertes Be/.iehungsmanagcment als Schlüssel eines erfolgreichen Pharmamarketing 6 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XV XVII XIX Teil A: Patient Relationship Management als Herausforderung für die pharmazeutische Industrie 1 1. Das Pharmamarketing

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation

Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Multichannel Marketing. Potenziale des Digitaldrucks in der Unternehmenskommunikation Diplomarbeit im Studiengang Print Media Management an der Fachhochschule Stuttgart Hochschule der Medien vorgelegt

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM

Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM Erhöhte Wertschöpfung mit Groupware-basiertem CRM 1. Veränderungen im CRM Markt Die Qualität des Kundenmanagements wird primär durch Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität und Kundenbindung bestimmt. Customer

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Welcome to the Club!

Welcome to the Club! Customer Relationship Management Welcome to the Club! Prolog Viele Leute glauben, dass wir das Zeitalter des Internets erreicht haben. Tatsächlich ist es eher zutreffend, dass wir das Zeitalter des Kunden

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Multichannel-Management

Multichannel-Management Multichannel-Management Erreichbarkeit für den Kunden anytime and anywhere Filialbanken und ebusiness - @ktuelle Herausforderungen im Finanzdienstleistungsbereich 6. Februar 2001, Stuttgart Voraussetzungen

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1 CRM Anbieter Siebel Titel des Lernmoduls: CRM Anbieter Siebel Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.3 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt die technischen Grundlagen der CRM Software

Mehr

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking

Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Von der Masse zur Klasse Paradigmenwechsel im Banking Raiffeisen Schweiz Marco Wüst, Bereichsleiter Analytik SAP Banken und Versicherungen 2015, 01.07.2015, Zürich Paradigmenwechsel im Banking: Von der

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation

MEHRWERK. Einheitliche Kundenkommunikation MEHRWERK Einheitliche Kundenkommunikation Alle Prozesse und Daten aus bestehenden Systemen werden im richtigen Kontext für relevante Geschäftsdokumente eingesetzt. Flexible Geschäftsprozesse Änderungszyklen

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities

BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Capabilities BI@T-Mobile: Enabling Closed-Loop Oracle Terabyte, Heinz Sandermann Business Intelligence, TMD Barbara Jansen BI Framework & Data Architecture, TMD Die Geschäftsfelder der Deutschen Telekom at home on

Mehr

Christian Homburg / Heiko Schäfer Janna Schneider. Sales Excellence. Vertriebsmanagement mit System 6., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Christian Homburg / Heiko Schäfer Janna Schneider. Sales Excellence. Vertriebsmanagement mit System 6., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Christian Homburg / Heiko Schäfer Janna Schneider Sales Excellence Vertriebsmanagement mit System 6., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Vorwort zur sechsten Auflage Vorwort zur ersten Auflage

Mehr

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6

Summary... 4. Keywords... 4. Granularität der Daten... 5. Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Inhaltsverzeichnis Summary... 4 Keywords... 4 Granularität der Daten... 5 Mit Vorverdichtung hochaggregierte Daten bereithalten... 6 Partitionierung der Datenbestände... 7 Vergrößerter Aktionsradius von

Mehr

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI

Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Seite Vorwort zur 3. Auflage... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Vorwort zur 1. Auflage... IX Voice of the Customer... XI Kapitel 1 Grundlagen und Bausteine des Kundenmanagements Was zeichnet eine hohe

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Microsoft Dynamics Mobile Solutions

Microsoft Dynamics Mobile Solutions Microsoft Dynamics Mobile Solutions ERP und CRM jederzeit und überall Michael Meyer Technologieberater Dynamics AX Microsoft Deutschland GmbH Was ist Microsoft Dynamics? Supply Chain Management Finance

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis...

Geleitwort... III. Danksagung... V. Inhaltsverzeichnis...VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Abbildungsverzeichnis... XV. Tabellenverzeichnis... VII Geleitwort... III Danksagung... V...VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis... XIX Zusammenfassung...XXI Abstract... XXIII 1 Konzeptionelle Grundlagen der

Mehr