INDUSTRIESTIFTUNGSINSTITUT E-BUSINESS (biztec)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INDUSTRIESTIFTUNGSINSTITUT E-BUSINESS (biztec)"

Transkript

1 INDUSTRIESTIFTUNGSINSTITUT E-BUSINESS (biztec) Leitbild, Aufgaben, Ziele Kommunikation und Informationsbeschaffung haben mit dem Internet und seiner Verbreitung praktisch keine technischen Grenzen mehr. Das Zeitalter der Network Economy hat begonnen, in der die inner- und außerbetrieblichen Geschäftsprozesse aber auch die gesellschaftlichen Kommunikationsprozesse weitgehend über das Netz abgewickelt werden. ebusiness und sein Teilbereich ecommerce sind dabei bereits am weitesten fortgeschritten. Die Umsätze wachsen hier überdurchschnittlich und zwar sowohl bei Anwendern als auch Anbietern von ebusiness Systemen und Infrastrukturen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass traditionelle betriebswirtschaftliche Grundsätze nicht aufgegeben werden, sondern auf einen solide geplanten, finanzierten und schrittweisen Übergang von traditionellen Geschäftsprozessen zum vernetzten Wirtschaften gesetzt wird. ebusiness ist ein Querschnittsbereich, der in Forschung, Lehre, Entwicklung und Anwendung nicht isoliert behandelt werden kann. Denn prozessorientierte Organisationformen, globale Netzwerke und neue Geschäftsformen auf der Basis von Internet- und Mobilfunktechnologien verändern die herrschenden Geschäftsmodelle dramatisch. Sie stellen damit nicht nur die Informatik und ihre Übertragungs- und Sicherheitskonzepte vor völlig neue Aufgaben, sondern auch die Organisations- und Informationskonzepte der Unternehmen bzw. der öffentlichen Hand. Dies erfordert ein enges Zusammenwirken von Informatik und Betriebswirtschaft. Der Bereich der e-anwendungen kommt als integrative Dimension überall dort hinzu, wo durch die gezielte Entwicklung und durch den Einsatz von Informatik-Systemen Wettbewerbsvorteile erreicht werden können. Etwa hinsichtlich der Unterstützung von Unternehmensverbünden ( Extended Enterprise ) oder der Optimierung des Kundenbeziehungsmanagements (Customer Relationship Management, CRM) und Supply Chain Management. Hier steht die Integration von Daten, Funktionen, Prozessen und Methoden im Vordergrund. Zusammenfassend geht es also beim ebusiness um Business Technologien, d. h. um betriebswirtschaftliche (neue Geschäftsprozess-, Unternehmens- und Organisationsmodelle) und makroökonomische Fragestellungen und Modelle. Modellierungsansätze, Methoden und Techniken der Informatik (Netzwerktechnik, Multimediatechnologien, benutzergerechte Zugangsoberflächen, Systemsicherheit, komponenten- und agentenbasierte Softwaresysteme, neuartige B2B und B2C-Systeme in Verbindung mit klassischen ERP-Systemen etc.). psychologische und medienwissenschaftliche Aspekte. Zur Institutionalisierung der hierfür erforderlichen interdisziplinären Zusammenarbeit wurde an der Universität Klagenfurt Ende 2000 auf Initiative der Industriellenvereinigung Kärnten das Industriestiftungsinstitut ebusiness (kurz biztec für business technologies) als Plattform für die Kooperation mit der Wirtschaft und damit der Anwendung geschaffen. Führende Kärntner Unternehmen (Hypo Alpe-Adria Bank AG, KELAG, Frantschach Pulp & Paper Austria AG, Uniquare financial solutions GmbH) unterstützen biztec finanziell, seitens der Universität wirken vor allem Forschungsgruppen des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Anwendungssysteme sowie des Instituts für Wirtschaftswissenschaften aus den Abteilungen Marketing, Controlling und Organisationsentwicklung mit. Ihre Mission lautet: Wir entwickeln und adaptieren geeignete Geschäftsmodelle, erforschen und verwirklichen die dazu nötigen Business Technologien und setzen diese in der Praxis um. 689

2 Ein weiteres Ziel ist die Ausbildung der benötigten Fachkräfte. biztec ergänzt daher das universitäre Lehrangebot um spezifische Lehrveranstaltungen aus dem gesamten Spektrum der Business Technologien, die von Universitätsmitgliedern und Fachleuten aus Wirtschaft und Forschung aus aller Welt gestaltet werden. Durch die Integration dieser Lehrveranstaltungen in bestehende Studienrichtungen können sich die Studierenden in Richtung ebusiness vertiefen. Studierende, die ein bestimmtes Volumen (18 SWS) dieses Angebotes erfolgreich absolvieren, erhalten neben ihrem Diplomzeugnis zusätzlich ein Zertifikat über ihre ebusiness-kompetenzen. Struktur, Organisation und Schwerpunkte der Forschung Das Industriestiftungsinstitut ebusiness wird vom Institut für Wirtschaftsinformatik und Anwendungssysteme im Rahmen seiner Teilrechtsfähigkeit betrieben. Struktur: Per 1. März 2003 hat das Industriestiftungsinstitut e-business folgenden Personalstand: 1. Permanent Mitwirkende seitens der Universität Dr. Dr. h. c. Heinrich C. Mayr, O. Univ.-Prof. (Leiter des Industriestiftungsinstituts ebusiness) Dr. Sonja Grabner-Kräuter, ao. Univ.-Prof. (Leiterin des Bereichs CRM) Dr. Robert Neumann, ao. Univ.-Prof. (Leiter des Bereichs KM) Dr. Gernot Mödritscher, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. Harald Semmelrock, VAss 2. Vertragsbedienstete im Rahmen der Teilrechtsfähigkeit Mag. Waltraud Grillitsch (Researcher, seit 2001, Beschäftigungsausmaß 75%) Mag. (FH) Ewald Kaluscha (Researcher, seit 2001, Beschäftigungsausmaß 75%) Dipl.-Ing. Dmytro Kuklenko (seit 2001, Researcher) Christine Murer (seit 2001, System Admininistrator, Beschäftigungsausmaß 50%) Klothilde Pack (seit 2002, Secretary + Accounting, Beschäftigungsausmaß 50%) Mag. Maria Semmelrock-Picej (seit 2000, Researcher + Management Assistant, Beschäftigungsausmaß 50%) Kostyantyn Shchekotykhin (seit 2002, Project Student) MMag. Alexandra Stingl (seit 2001, Researcher) Mag. Anita Toschkov (seit 2001, Researcher, Beschäftigungsausmaß 75%) Organisation: Die Arbeitsweise der Forschungsgruppe ist stark teamorientiert, immer interdisziplinär und darauf ausgerichtet, auch die Studierenden in Forschungsvorhaben einzubinden. 690

3 Forschungsbereiche: Die derzeitige Arbeit konzentriert sich vorwiegend auf die Bereiche Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management, CRM), Wissensmanagement (Knowledge Management, KM) und elearning, sowie die damit verbundenen Fragen zur Sicherheit und Zuverlässigkeit von ebusiness-systemen. Kundenbeziehungsmanagement CRM ist als ganzheitlicher Ansatz zur Unternehmensführung zu verstehen, der abteilungsübergreifend alle kundenbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb, Service sowie Forschung & Entwicklung integriert und verbessert. Somit geht es hier nicht nur um reine Informatik-Lösungen. Die bisherige und derzeitige Arbeit des Industriestiftungsinstituts ebusiness biztec konzentriert sich in diesem Zusammenhang, meist im Rahmen von Projekten mit seinen industriellen Partnern, auf folgende Fragestellungen: Entwicklung eines Erfolgsfaktorensystems für CRM Lösungen auf Basis der Balanced Score Card, Analyse von Rahmenbedingungen, Voraussetzungen und Einflussfaktoren zur Steigerung von Kundenakzeptanz in CRM Lösungen, Mitarbeiterakzeptanz bei CRM Projekten, Effektives Beschwerdemanagement, Usability von CRM Lösungen, Integriertes Multi Channel Management als Voraussetzung für gezieltes one face to the customer und one-to-one Marketing. Wissensmanagement und elearning KM geht von Information als Grundressource des Wissens aus. Dies involviert u. a. Forschung auf den Gebieten Informations(management)systeme, Künstliche Intelligenz, CSCW 1 - sowie Diagnose- und Support-Systeme. KM betrachtet aber auch die beteiligten Menschen, wobei zwischen einer individuellen und organisationalen Perspektive unterschieden wird. Das Wissen der einzelnen Organisationsmitglieder, wie auch der Organisation selbst, wird generiert, transferiert und optimiert. Dies involviert Forschung auf den Gebieten des Änderungsmanagements (Change Management), lernender Organisationen, Leadership und HRM 2. Die bisherige und aktuelle biztec-arbeit konzentriert sich dabei, wiederum hauptsächlich im Rahmen von Partnerprojekten, auf folgende Fragestellungen: Anreizsysteme für die Erzeugung und Bereitstellung von Wissen in innovativen Unternehmen; Strategien, Werkzeuge und Konzepte für die Entwicklung einer Wissensbasis, Business Excellence Navigator als integratives Werkzeug zur Diagnose, zum (Re)Design und zur Bewertung von Unternehmen, Wissensmessung und Wissensbewertung, Management des Wissens interner und externer Kunden auf der Basis der Balanced Score Card unter Berücksichtigung der Dimensionen Lernen und KnowHow, Strategien für den Wissensaustausch über organisatorische Grenzen hinaus, Knowledge Mining für die Entscheidungsfindung (Business Intelligence), Intelligent Data Engineering für Prozesssteuerungssysteme. 1 Computer Supported Cooperative Work 2 Human Ressource Management 691

4 Im Berichtszeitraum durchgeführte Projekte Obwohl das Industriestiftungsinstitut ebusiness erst im ersten Halbjahr 2001 seinen vollen Personalstand aufbauen konnte, wurde bereits eine Vielzahl von Projekten erfolgreich aufgenommen, durchgeführt, und abgeschlossen. Aus Platzgründen können hier nur wenige dieser Projekte als Beispiele angeführt werden: 1. Erfolgsmessung von CRM-Systemen: Für eine Partnerfirma wurde ein Modell zur Erfolgsmessung eines neu eingeführten CRM-Systems entwickelt. Dieses Modell baut auf dem ebenfalls an der Universität Klagenfurt entwickelten CRM-SEM Konzept auf und umfasst Kennzahlen für die Bewertung des zu erwartenden Nutzens durch das CRM-System. Im Rahmen der Analysephase führte biztec eine Erhebung der Mitarbeiterzufriedenheit in der Partnerfirma durch. Die aggregierten Erkenntnisse aus dieser Erhebung flossen unter anderem in die Erarbeitung der Kennzahlen bzw. des Modells ein. 2. Elektronisches Schichtprotokoll (ESP): Ziel des Projektes waren die Planung, der Entwurf und die wissenschaftliche Begleitung der durch ein Softwarehaus durchgeführten Entwicklung eines Informationssystems zur Ablöse handschriftlich geführter Schichtprotokolle und zur Verbesserung des Wissenstransfers in einer der biztec-partnerfirmen. Die für das elektronische Schichtprotokoll (ESP) gewählte Architektur sollte außerdem die Einsetzbarkeit in anderen Unternehmensbereichen bzw. weiteren Fabriken sichern. ESP ist seit Sommer 2002 sehr erfolgreich im Einsatz und ermöglicht die strukturierte Erfassung aller Vorkommnisse ob geplante oder ungeplante an der Anlage, sowie das Auffinden von Vorkommnissen, Problemen und dazugehörigen Lösungen. Derzeit werden Konzepte für den Aufbau eines Wissensmanagement-Systems erarbeitet, in das auch sog. tacid Wissen aus der Kommunikation zwischen Experten und SchichtmitarbeiterInnen einfließen, und aus dem Wissensobjekt im Sinne von best practice Handbüchern und Schulungsmaterial für neues Personal gewonnen werden kann. 3. Planung, Design und Implementierung einer internen Wissenslandkarte : Ziel der internen Wissenslandkarte des Industriestiftungsinstituts ebusiness ist es, das im Rahmen seiner Arbeit anfallende Wissen so umfassend wie möglich, langfristig und transparent allen Beteiligten, also biztec-mitgliedern und Partnerfirmen zugänglich zu machen. Ein gestuftes Rechte- und Sicherheitskonzept gewährleistet, dass vertrauliche Informationen jeweils nur den berechtigten Personen zugänglich sind. 4. Wissensorientierte Projektsupervision: Dieses Projekt wurde für ein Unternehmen durchgeführt, das im Bereich Softwaredesign und Consulting tätig ist. Kritische Projektreviews tragen durch den Austausch mit KollegInnen und durch gemeinsame Reflexion zur Erhöhung der Qualität der Consultingtätigkeit bei. Ziel dieses Coaching-Projektes war es, supervisorisch unterstützte wissens- und lernorientrierte Projektreviews im Unternehmen zu institutionalisieren. Im Rahmen von Supervisions-Meetings wurde von den Consultants der Partnerfirma Problemlösungswissen generiert und gesammelt. Auch die Zahl der Publikationen, die in der erst zweijährigen Aktivphase des Industriestiftungsinstituts ebusiness platziert werden konnten, ist beachtlich. Um Überschneidungen zu vermeiden, führen wir hier nur diejenigen auf, an denen biztec-vertragsbedienstete beteiligt sind bzw. die von Mitwirkenden seitens der Universität (s. o.) im Rahmen ihrer Tätigkeit am biztec verfasst wurden. 692

5 Veröffentlichungen 1. Liddle St. W., Mayr H. C., Thalheim B. (Hrsg.): Conceptual Modeling for E-Business and the Web. Berlin et al.: Springer 2000 (LNCS, 1921). 2. Neumann R.: Die Organisation als Ordnung des Wissens? Wissensmanagement im Spannungsfeld von Anspruch und Realisierbarkeit. Wiesbaden: Gabler Verlag 2000 (Schriftenreihe nbf neue betriebswirtschaftliche forschung, Band 262), Wiesbaden, XV, 490 S. 3 Neumann R., Blecker Th.: Interorganizational Knowledge Management. Some Perspectives of Knowledge oriented Strategic Management in Virtual Organizations. In: Y. Malhotra (Hrsg.): Knowledge Management and Virtual Organizations, Hershey/London, 2000, pp Godlevsky M., Mayr H. C. (Hrsg.): Information Systems Technology and its Applications. Bonn: Ges. für Informatik 2001 (Lecture Notes in Informatics P-2, GI-Edition), 283 pp. 5. Grabner-Kräuter S., Lessiak C.: Web-Mining als Ansatzpunkt für personalisiertes Internet- Marketing. In: der markt, Zeitschrift für Absatzwirtschaft und Marketing, 40. Jg. (2001), Nr. 120/Heft Grabner-Kräuter S.: Konsumentenvertrauen im E-Commerce - eine ökonomische Analyse. In: P. Horster (Hrsg.): Elektronische Geschäftsprozesse. Höhenkirchen: IT Verlag für Informationstechnik 2001, S Grabner-Kräuter S.: Nutzenpotenziale des Internet-Einsatzes für das internationale Marketing. In: S. Grabner-Kräuter, G. A. Wührer (Hrsg.): Trends im internationalen Management. Strategien, Instrumente und Methoden. Linz: Trauner Verlag 2001, S Neumann R.: Einige Leitlinien zur wissensorientierten Gestaltung von internationalen Unternehmensnetzwerken. In: S. Grabner-Kräuter, G. A. Wührer (Hrsg.), Trends im internationalen Management, Strategien, Instrumente und Methoden. Linz: Trauner Verlag 2001, S Mayr H. C., Lazansky J., Quirchmayr G., Vogel P. (Hrsg.): Database and Expert Systems Applications. Berlin et al.: Springer 2001 (LNCS, 2113). 10. Grabner-Kräuter S.: Managing User Trust in E-Commerce. In: Proceedings of the 9th Annual International Conference Promoting Business Ethics, Niagara Falls, USA, Oktober 2002, pp Grabner-Kräuter S.: Web-Personalisierungssysteme als Grundlage für die kundenspezifische Ausrichtung von Internet-Marketingstrategien. In: Proceedings of the XII International Scientific and Technical Conference High Technologies: Tendencies of Development - Interpartner 2002, Kharkov, September 2002, pp Grabner-Kräuter S.: The Role of Consumers Trust in Online-Shopping. In: Journal of Business Ethics, Vol. 39 (2002), Nos. 1-2, pp Grabner-Kräuter S.: Building Consumer Trust in Online Markets. In: Ch. Hubig, P. Koslowski (Hrsg.): Business Ethics and the Electronic Economy. Berlin et al.: Springer Grabner-Kräuter S.: Die Bedeutung von Vertrauen im elektronischen Handel. In: V. Arnold (Hrsg.): Wirtschaftsethische Perspektiven VI. Berlin: Duncker & Humbolt 2002, S Grabner-Kräuter S., Mödritscher G.: Alternative approaches toward measuring CRM performance. In: Proceedings of the 6th Conference on Relationship Marketing and Customer Relationship Management, Atlanta, USA, Juni Hiroshi A., Kambayashi Y., Kumar V., Mayr H. C., Hunt I.: Conceptual Modeling for New Information Systems Technologies. Berlin et al.: Springer, 2002 (LNCS, 2465). 693

6 17 Jarke M., Mayr H. C.: Mediengestütztes Anforderungsmanagement. In: Informatik Spektrum, Bd. 25 (2002), H. 6, S Mayr H. C., Maas J.: Perspektiven der Informatik. In: Informatik Spektrum, Bd. 25 (2002), H. 3, S Mayr H. C., Kuklenko D. V., Tkachuk M. V., Godlevsky M. D.: Web-Based Process Control Systems: Architectual Patterns, Data Models, and Services. In: Proceedings of the 1st EurAsia - Information and Communication Technology Conference, 29. bis 31. Oktober 2002, Shiraz, Iran. 20. Neumann R., Stingl A., Grillitsch W.: Best Practices and Lessons Learned in Knowledge Management-Projects. In: Proceedings of the 3rd European Conference on Knowledge Management, 24. bis 25. September 2002, Trinity College Dublin, Ireland. 21. Neumann R., Stingl A., Grillitsch W.: Chances and Risks of Knowledge Management Systems in interorganisational Competence Centers (CC). In: Proceedings of the 3rd European Conference on Knowledge Management, 24. bis 25. September 2002, Trinity College Dublin, Ireland. 22. Steinberger C., Mayr H. C.: Computergestütztes Mobiles Lernen. In: D. Hartmann (Hrsg.): Geschäftsprozesse mit Mobile Computing. Braunschweig [u. a.]: Vieweg Verlag, 2002, S Tkachuk M. V., Mayr H. C., Kuklenko D. V., Shchekotykhin K. M.: Web-Based Information Systems for Technological Process Control: Architectural Framework and Software Solutions. In: Proceeding of the 3rd International Scientific and Practical Conference on Programming, Kyiv, Ukraine, May 22-23,

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Customer Relationship Management CRM

Customer Relationship Management CRM Customer Relationship Management CRM 1.1 Zielsetzung von CRM...2 1.2 Komponenten einer CRM-Lösung...4 1.2.1 Aufgabenbereiche eines CRM-Systems...4 1.2.2 Analytisches CRM...7 1.2.3 Operatives CRM...7 1.2.4

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL

Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL Exportangebote an die Innenstadtfakultäten seitens der Fachgruppe BWL - differenziert nach / /Überbrückungsangebot - Stand: 07.06.2011 BWL-Fach Finanzcontrolling (Muck) Betriebliche Steuerlehre (Egner)

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl.

3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen (vgl. 1 und 2) 4. Vertikale und horizontale Integrationsrichtung (vgl. Anwendungssysteme 1. Vertikal: unterstützte organisationale Ebene Informationsdichtegrad 2. Horizontal: unterstützter Funktionsbereich betriebliche Grundfunktion 3. Integrationsdimensionen, u. a. Integrationsrichtungen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Hetero-Homogene Data Warehouses

Hetero-Homogene Data Warehouses Hetero-Homogene Data Warehouses TDWI München 2011 Christoph Schütz http://hh-dw.dke.uni-linz.ac.at/ Institut für Wirtschaftsinformatik Data & Knowledge Engineering Juni 2011 1 Data-Warehouse-Modellierung

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING

5 JAHRE SERVICE ENGINEERING 5 JAHRE SERVICE ENGINEERING AN DER STUDIENRICHTUNG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN & WIRTSCHAFTSINFORMATIK Ernst Kreuzer/ Helmut Aschbacher FH CAMPUS 02 Studienrichtung Informationstechnologien, & Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014

Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Vorlesung Supply Chain Management II (SCM II) WT 2014 Zielgruppe: Die Veranstaltung richtet sich an alle Studierenden im 11. Trimester des Master WOW des Vertiefungsfelds Management marktorientierter Wertschöpfungsketten,

Mehr

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development

BASF IT Services. Rainer Weitner - Business Development BASF IT Services Agenda 1. 2. 3. 4. BASF IT SERVICES in Kürze IT@BASF: Was bedeutet das in der Praxis? Kommunikation über Grenzen OHerausforderung der Internationalisierung 29. Juni 2006 / Page 2 Agenda

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 7 819 Münster Fon +9 51 83-600 1.07.01 Vierte Ordnung zur Änderung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation

DATALOG Software AG. Unternehmenspräsentation DATALOG Software AG Unternehmenspräsentation DATALOG - Facts DATALOG Software AG ist seit über 35 Jahren eine feste Größe im Markt für Software-Lizenzierung, Business-Consulting sowie modernen IT-Lösungen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium

Business Process Management Systems - BPMS Methodology. Knowledge Management. Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium Business Process Management Systems - BPMS Methodology Knowledge Management Die Kernfachkombination Wirtschaftsinformatik für (I)BW Magisterstudium E-Commerce E-Business Business Process Improvement Fakultät

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 24.03.2011, Braunschweig by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder.

Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. Präsenzübung Service 2.1. CRM Customer-Relationship Management a) Anliegen des CRM Worum geht es beim CRM? Geben Sie den Inhalt des nachstehenden Textes mit eigenen Worten wieder. CRM, auch Beziehungsmanagement

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

ibi research an der Universität Regensburg

ibi research an der Universität Regensburg ibi research an der Universität Regensburg I. Vision Unser Innovationsansatz macht Finanzdienstleistungen messbar erfolgreicher II. Mission Das ibi betreibt anwendungsorientierte Forschung und Beratung

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

AAA IT-Law + E-Projects AG Engelgasse 43, Postfach 564 CH-4020 Basel

AAA IT-Law + E-Projects AG Engelgasse 43, Postfach 564 CH-4020 Basel Unsere Dienste sichern die erfolgreiche Implementierung Ihrer Projekte verbessern das Preis-Leistungsverhältnis Ihrer Projekte ersparen Ihnen Zeit, Geld und unnötigen, eigenen Aufwand Sie werden bei uns

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant

Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Markus Dolenzky Informatiker, Senior Consultant Persönlichkeit Markus Dolenzky zeichnet sich durch seine offene, kommunikative und fröhliche Wesensart aus. Er ist stets an Neuem interessiert und geht neue

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (13W) 15W

Lehrveranstaltungsverzeichnis für den Studienplan 922 Masterstudium Informationsmanagement (13W) 15W erstellt am 11.10.2015 um 02.31 Seite 1 von 12 Masterstudium Informationsmanagement Version: 13W SKZ: 922 Fach: 7 Informationssysteme PF Stunden: 10.0 ECTS: 20.0 623.252 Process Engineering Eder J. 10:00-12:00

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE)

Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Dr. Markus Debusmann Kontakt: E-mail: debusmann@informatik.fh-wiesbaden.de Mitgliedschaften: Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) Beteiligung an

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.

Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting. Was kann ein ERP System wirklich? Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz. www.dreher-consulting.com Auf der Suche nach einem Mittel zur Steigerung der Unternehmenseffizienz.

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr