Installation einer WinServer-Compact RAM Disk für die audiophile Audiowiedergabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation einer WinServer-Compact RAM Disk für die audiophile Audiowiedergabe"

Transkript

1 Installation einer WinServer-Compact RAM Disk für die audiophile Audiowiedergabe V Die nachfolgende Anleitung installiert eine kompakte Windows Server 2012 Testversion in einer 3,9 GB (bei 8 GB Arbeitsspeicher) bzw. 7 GB (bei 16 GB Arbeitsspeicher) großen VHD-Datei. Diese kann dann komplett im RAM gebootet werden. Eine Aktivierung der Testversion ist zum aktuellen Zeitpunkt aufgrund der dafür nicht integrierten Systemdateien nicht möglich. Die Version dürfte also wie vorgesehen nach 180 Tagen ablaufen. Es wird ausdrücklich empfohlen vor dem Beginn das komplette vorhandene System (SSD bzw. Festplatte) mit Acronis True Image oder ähnlichem zu sichern. Es hat sich als extrem wichtig herausgestellt, dass man jedes Kapitel vor der eigentlichen Installation erst einmal komplett durchliest, bevor man die jeweiligen Installationsschritte ausführt. Also z.b. Kapitel 2.8 erst komplett durchlesen, dann 2.8 installieren. So vermeidet man eine fehlerhafte Installation, die eventuell erfordert, die Installation komplett von Anfang an zu beginnen. Das Nutzen eines USB-Sticks als zusätzlichen Bootmanager hat den Vorteil, dass man nichts am Bootblock der SSD verändert. Zieht man den Bootstick bevor man den Rechner neu startet, bootet in jedem Fall das alte, ursprüngliche System (System 1), soweit im Bios die Bootreihenfolge richtig konfiguriert. Durch das zusätzliche Anlegen eines zweiten Bootsticks mit anders konfigurierten Bootmanagern (Windows und Grub4DOS) kann leicht ein Headless-System, also eine Bedienung ohne Monitor realisiert werden. Solange nichts am Compact-System (System 3) verändert werden muss, bleibt der Stick gesteckt, der das WinServer Compact direkt aus der RAM Disk bootet. Die nachfolgend beschriebene Installation erfolgt auf eigene Gefahr. Für Schäden aufgrund einer fehlerhaften Installation besteht keinerlei Haftung. Um die Installation erfolgreich durchführen zu können, ist es wichtig immer das richtige System wie angegeben zu booten. Die 4 verschiedenen Systeme werden der Einfachheit wie folgt bezeichnet: System 1: vorhandenes vollständiges Windows Server 2012 R2 (herkömmliche Installation) System 2: mit WinNTSetup neu erstelltes großes WinServer 2012 R2 (VHD-Datei ca. 12 GB) System 3: mit VHD_W8_Compact V 8.5 veschlanktes System (VHD-Datei 3,9 bzw. 7 GB) System 4: ins RAM gebootetes System 3 (flüchtiger Speicher!) Alle beabsichtigten Konfigurationsänderungen müssen im System 3 (Filedisk) durchgeführt werden und stehen dann nach dem erneuten Booten des System 4 im RAM zur Verfügung.

2 Was wird benötigt: - Bestehendes installiertes Betriebssystem Server 2012 R2 (alternativ W 7 /8 /8.1) auf SSD - 2 leere USB Sticks, 1 GB ist völlig ausreichend (ca. 44 MB benötigt) - Verschiedene Softwaretools (Freeware) - Testversion Windows Server 2012 R2 (ISO) Folgende Tools (Freeware) und Treiber: RMPrepUSB Portable V WinNTSetup VHD_W8_Compact V 8.5 EasyBCD 2.2 FiraDisk RAM Disk Treiberpaket Defraggler Portable Man sollte, soweit verfügbar, mit den angegebenen Portable-Versionen arbeiten, da diese nicht installiert werden müssen. Die jeweilige Software wird stattdessen durch Anklicken der richtigen EXE-Datei gestartet. 1.0 Vorbereitende Maßnahmen auf vorhandenem System 1: Reset der Einstellungen der vorhandenen Installation mit AO Service Tool soweit vorhanden!! Da dies zwingend ist, wird zu Beginn des Kapitels 2.1 nochmals daran erinnert. Testversion Server 2012 R2 (ISO) herunterladen und entpacken auf Datenpartition in Ordner \Server 2012 ISO ISO-Datei entpacken nach \Server 2012 R2 Falls man Speicherplatz sparen muss /möchte kann der Ordner mit der ISO-Datei nun gelöscht werden. UEFI-Boot im Bios unbedingt deaktivieren! Wir benötigen nur EFI und Legacy Boot. 2.0 Installation USB-Stick vorbereiten: System 1 booten Nach Beenden des Bootvorgangs geeigneten, leeren USB-Stick in Audio-Rechner Rechner stecken Ordner mit RMPrepUSB_Portable_ Tool öffnen. RMPREPUSB.exe doppelklicken Einstellungen siehe auch Screenshot auf der nächsten Seite USB-Stick als zu bearbeitendes Laufwerk oben blau markieren Punkt 1: Größe: MAX Punkt 2: LW Bezeichnung: BM VHD (oder ähnliches) Punkt 3: WinPEv2/WinPEv3/Vista/Win7 bootable auswählen Punkt 4: Dateisystem und Zusatzoptionen: FAT32 und Boot as HDD auswählen Punkt 6: unten links Laufwerk bereitstellen klicken Nach wenigen Sekunden ist die Vorbereitung des Sticks abgeschlossen. Nun, das Tool RMPrepUSB wieder schließen.

3

4 2.1 leere VHD-Datei erstellen: Falls der Audiophile Optimizer installiert ist, müssen mithilfe des AO Service-Tools erst die Einstellungen des AO zurückgesetzt werden. Ansonsten ist die nachfolgende Installation nicht möglich. Software-Tool WinNTSetup Ordner öffnen. WinNTSetup_X64.exe (bei 64Bit Rechner) doppelklicken. Oben rechts die Vor-Auswahl Windows Vista/7/8/2008/2012 treffen. Unten rechts auf VHD>>> klicken und dann Create auswählen Location: Pfad für VHD-Datei unter C:\\Audio_full.vhd anlegen. Andere Dateinamen sind natürlich auch möglich. Mit Button Browse den Pfad suchen und dann den gewünschten Dateinamen eingeben. - Größe 12 GB angeben. - Auswahl "Fixed Size" - Dateityp VHD Mit OK starten.

5 Die Datei Audio_full.vhd wird unter C: erstellt. Der Installationsfortschritt wird nun langsam bis 100% hochgezählt. Zusätzlich wird Z:\\Audio_full.vhd gemountet. Dieser Ordner ist vor Beginn der eigentlichen System- Installation leer. Rechner jetzt vor der Installation des großen VHD-Systems (System 2) nicht mehr herunterfahren sondern sofort mit dem nächsten Schritt (2.2) fortfahren.

6 2.2 Installation des großen Systems als VHD-Datei (System 2): Das Tool WinNTSetup sollte bereits geöffnet sein. Jetzt in dessen Oberfläche die erforderlichen Pfade einstellen entsprechend dem nächsten Screenshot. Die Laufwerksbuchstaben können eventuell in einer anderen Installation vom nachfolgenden Screenshot abweichen, daher Search-Buttons benutzen zum Setzen der richtigen Installations-Pfade! Oben: Pfad zur install.wim im Ordner sources der entpackten Server 2012 R2 ISO einstellen Mitte: Pfad zum bereits vorbereiteten und gesteckten USB-Stick mit Namen z.b. BM VHD Unter Options Edition unbedingt die GUI-Version von Server 2012 R2 Standard auswählen. Das ist normalerweise der zweite Pulldown-Menü-Eintrag von oben gesehen. Kontrolle oben im Fenster oben unter Select location of Windows ob richtige Version ausgewählt. Hinweis: Da wird die unten ausgewählte Version nochmals in kursiver Schrift angezeigt. Unter Mount Installation drive as: kontrollieren ob C: ausgewählt ist. Unbedingt auf das Eintragen des korrekten Bootlaufwerk einzutragen. Hier ist es der USB-Stick das Laufwerk E: Bei Wahl einer falschen Partition wird möglicherweise der Bootblock der SSD beschrieben!!

7 Im Untermenü Tweaks die Haken setzen wie in Screenshot Tweaks ersichtlich. Tweaks-Fenster mit x rechts oben schließen. Im darunterliegenden Fenster rechts unten Setup -Button drücken und Einstellungen wie in nachfolgendem Screenshot einstellen. Mit OK das Erstellen der Windows-Version starten. Nach der Fertigstellungsmeldung darf das WinNTSetup Tool geschlossen werden. Es wird empfohlen die gerade erstellte große VHD-Originalversion (System2) sofort auf der Datenpartition in einem entsprechend benannten Ordner zu sichern. Nun Rechner herunterfahren.

8 2.3 Konfiguration von System 2 (große VHD) Rechner mit neuem OS (große VHD-Datei) über Auswahl des USB-Sticks als Boot-Medium starten und in System 2 die nachfolgenden Einstellungen vornehmen. Administrator-Passwort festlegen, eingeben und nochmals bestätigen. Das erste Einloggen erfolgt nun durch Eingeben des zuvor festgelegten Passworts. 2.4 Server-Manager Autostart deaktivieren Der Server-Manager startet immer automatisch beim Rechnerstart. Dies kann in dessen Menü oben rechts unter Server-Manger-Eigenschaften unterbunden werden.

9 2.5 AutoLogon aktivieren: Da es auf dem System kein besonderes Textprogramm gibt, wurden die drei Befehle zum Herauskopieren in einem einfachen Textfile hinterlegt (AutoLogon.txt im Installationspaket). Autologon konfigurieren, indem die nachfolgenden Befehle nacheinander in die PowerShell kopiert und darin durch Drücken der Entertaste ausgeführt werden. New-ItemProperty -Path 'HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon' -Name AutoAdminLogon -Value 1 New-ItemProperty -Path 'HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon' -Name DefaultUserName -Value "Administrator" New-ItemProperty -Path 'HKLM:\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon' -Name DefaultPassword -Value XXXXX Wichtig: Für XXXXX ist das gewünschte Login-Passwort einzusetzen. Da in der Compact-Version Server-Manager und PowerShell nicht mehr funktionieren, sollte das Nachinstallieren von allen später benötigten Features, die nur über den Server-Manager installiert werden können, noch im großen System erfolgen. Meist wird maximal noch der WLAN-Dienst benötigt. Wer WLAN verwenden möchte, muss also dieses Feature nun im Server-Manager aktivieren bevor er das System verkleinert. Durch das in das nachträgliche Hineinkopieren von verschiedenen fehlenden Dateien in das kompakte System kann man sogar PowerShell und Server-Manager wieder nutzen. Das sollte aber normalerweise nicht notwendig sein. 2.6 RAM Disk-Treiber installieren: Firadisk-Driver Ordner öffnen und die folgenden Dateien in der angegebenen Reihenfolge klicken, denn das Aktivieren des Test-Signing muss vor der Treiberinstallation erfolgen. - TestSignRootCA.reg" doppelklicken - TESTSIGNING_ON.cmd doppelklicken - Datei firadisk.inf mit rechter Maustaste installieren klicken Danach Rechner neu starten. Windows komplett inklusive aller benötigten Treiber (Chipset usw.) wie das große System (System 1) konfigurieren und falls gewünscht nach Aktivierung des OS alle Microsoft Updates installieren.

10 2.7 Aktuelle Version des Boot-Stick Inhalts sichern: - In den Einstellungen der Ordneroptionen den Haken bei geschützte Systemdateien ausblenden (empfohlen) entfernen. - Sicherungsordner Bootstick VHD V1 auf der Datenpartition anlegen. - Bootstick Partition öffnen und alle Dateien, auch die versteckten! In den Sicherungsordner kopieren. Das Sichern des Bootstick-Inhalts hat folgenden Hintergrund. Läuft irgendetwas bei dem nachfolgenden Verschlanken des System 2, bei dem auch auf den Stick geschrieben wird, schief oder man möchte eine neue veränderte Compact-Version erstellen, kann man den Stick sehr leicht auf den vorherigen Stand zurückversetzen. Anschließend würde man einfach die verkleinerte VHD-Version löschen oder als funktionierende wegspeichern und nach dem Wiederherstellen des Stick eine neue veränderte Compact-VHD erstellen. 2.8 Windows (System 2) verkleinern: Jetzt erneut mit System 1 (normales Windows Server 2012 R2) booten. Sehr wichtig ist es das System 1 über das Bootmenü des bereits gesteckten Bootsticks zu starten!! Wird der Bootstick erst später gesteckt, dann wird GRUB4DOS mit seinem Bootmenü beim nun folgenden Verkleinerungsprozess nicht auf den Stick geschrieben. Tool VHD_W8_Compact V 8.5 starten. Dazu VHD_W8_Compact.exe starten. Alle Pfade und Features wie im folgenden Screenshot einstellen.

11 Unbedingt als Version Portable auswählen. Die noch kompaktere Mini 8 Version ist in der Server 2012 Variante nach aktuellem Kenntnisstand nicht lauffähig. Wichtig: NTFS Compress darf keinen Haken haben, ansonsten wird die nachfolgende Installation mit einem Diskpart-Error abgebrochen. VHD-Size: 16 GB Arbeitsspeicher >> 7,0 GB 8 GB Arbeitsspeicher >> 3,9 GB GO auswählen. Verkleinerte Windows Server 2012 R2 Version wird erstellt. Select User Folder: Nach kurzer Zeit öffnet sich ein weiteres Fenster in dem der Pfad zum Standard-Benutzer ausgewählt werden muss. Es ist unter Z: \Benutzer der Ordner Administrator auszuwählen. Mit OK bestätigen. Unter User Path wird nun vom Tool automatisch Z:\Users\Administrator eingetragen und die Installation fortgesetzt.

12 Kurz vor Abschluss der Installation erscheint noch ein Hinweis-Fenster dass das Defragmentieren der kompakten VHD erfolgreich abgeschlossen wurde. Mit OK bestätigen. Nach erfolgreicher Installation erscheint ein zusätzliches Fenster mit dem Hinweis END OF PROGRAM OK

13 Die nun erstellte VHD-Datei unbedingt sofort als erste unveränderte Version in einem entsprechend benannten Sicherungsordner auf der Daten-Partition sichern. Das Sichern der aktuellen Compact-VHD kann vom gebooteten System 1 oder vom System 3 aus erfolgen. 2.9 Filedisk das erste Mal starten: Das neu erstelle Compact-System (System 3) wird nachfolgend über den neuen auf den Bootstick geschriebenen Bootmanagereintrag als Filedisk gestartet und alle weiteren Einstellungen in dem als Laufwerk C: gemounteten System 3 durchgeführt. Das alte vorhandene System 1 bekommt beim Booten temporär den Laufwerkpfad D: Auf diesem liegt nun auch die aktuell gemountete kompakte VHD-Datei. Wichtig: Das neue System 3 kann durchaus mehrmals selbstständig neu starten um sich komplett fertig zu installieren. In vielen Fällen startet das System ein paar Sekunden nach Erscheinen des Desktops ohne Vorankündigung neu. Diesen Vorgang wiederholen bis das System als Filedisk stabil arbeitet. Der neue Eintrag, der das kompakte System 3 aus der Filedisk bootet, heißt standardmäßig W864DEP1- VHD und kann später mit dem Tool EasyBCD vom System 1 aus umbenannt werden.

14 Man kann nun auch fertige Ordner (wie z.b. den MQn-Programmordner) direkt von D: nach C: Dateien kopieren. Diese liegen dann automatisch auch in der VHD-Datei auf D: 2.10 Audiophile Optimizer: Der Audiophile Optimizer kann selbstverständlich auch in der Compact-Version von Server 2012 eingesetzt werden. Die Installation erfolgt erst im WinCompact (System 3), nicht im großen VHD-System (System 2). Unbedingt vor dem Installieren des AO eine Sicherung der aktuellen Compact-VHD durchführen. Aktuell muss bei einigen Rechnern jedoch noch die Abfrage Disable driver and services? mit nein beantwortet werden. Alle anderen AO Features können wie gewohnt gesetzt werden. Es sind Rechner bekannt mit denen bis AO 1.25 keine Einschränkungen vorhanden sind. Andere laufen auch mit der Version 1.30 trotz Konfiguration der kompletten Optimierung ohne Probleme. Beim Deaktivieren der Treiber und Dienste würde auf den betroffenen Rechnern das kompakte Windows ansonsten kurz nach dem erfolgten Booten abstürzen. Die VHD-Datei bootet dann nicht mehr und kann nicht mehr korrigiert werden. Im Einzelfall läuft jedoch ab dem zweiten oder dritten Bootversuch der Rechner in der Filedisk stabil und kann dann problemlos aus dem RAM gebootet werden. Die genauen Ursachen sind derzeit noch nicht bekannt.

15 2.11 Defragmentieren der fertigen VHD-Datei: Nach Abschluss aller Einstellungen das Tool Defraggler Portable starten. Dazu die Datei Defraggler64.exe doppelklicken. Analyze- und Defrag-Funktion der Compact-VHD (C:) durchführen, bis 0% Fragmentierung erreicht ist. Die fertige Compact-VHD als neue Version in eigenem Backup-Ordner mit eigenständiger Bezeichnung des Ordners auf der Datenpartition sichern. Den Datei-Namen der VHD-Datei auf keinen Fall verändern, sonst wird diese ohne spezielle Anpassung der beiden Bootmanager nicht mehr gebootet Booten aus der RAM-Disk: Bevor das erste Mal von der RAM-Disk gebootet wird, sollte vorher mehrmals das System 3 als Filedisk gebootet werden, damit alle notwendigen Installationen vom OS sauber fertiggestellt werden können. Nun kann erstmals aus dem RAM gebootet werden. Vom Bootmedium USB-Stick booten. Mithilfe der Tastatur den Eintrag Grub4DOS auswählen. Im nachfolgenden Grub4DOS-Bootscreen den Eintrag FiraDisk RAMDISK auswählen. Der Rechner bootet das fertige System 3 nun komplett aus dem RAM (=System 4) Änderungen, die im System 4 (RAM-Disk) gemacht werden, gehen nach dem Herunterfahren verloren (flüchtiger Speicher).

16 2.13 Konfiguration eines zweiten USB-Sticks (Stick 2) um damit direkt headless die RAM-Disk Installation zu booten. System 1 booten, ohne dass der vorhandene fertige Bootstick gesteckt ist. Einen zweiten leeren USB-Stick mit dem Tool RMPrepUSB_Portable vorbereiten wie oben unter USB- Stick vorbereiten beschrieben. Der zweite Stick sollte sinnvollerweise den Namen BM RAM (Bootmanager RAM) bekommen. Der vorhandene, bereits fertige Stick heißt BM VHD Der vom Tool gerade vorbereitete Stick BM RAM ist nun erst mal leer. Den vorhandenen fertigen Stick BM VHD zusätzlich in freien USB-Port stecken. Das Anzeigen der Systemdateien (siehe Ordneroptionen) muss noch aktiviert sein, sonst erfolgt kein vollständiges Kopieren der Dateien! Jetzt alle Dateien, auch die versteckten vom Stick BM VHD auf Stick BM RAM kopieren. Das Tool EasyBCD auf dem herkömmlichen System (System 1) installieren. Stick BM VHD entfernen. Der Stick BM RAM bleibt gesteckt. Neustart von System 1 über das Bootmenü des BM RAM USB-Sticks Das EasyBCD 2.2 Tool starten. Menüpunkt Start-Menü bearbeiten auswählen Eintrag Start GRUB4DOS mit den grünen Pfeiltasten nach oben schieben und zusätzlich Voreinstellung mit Haken versehen wie nachfolgend abgebildet. Der zu bootende Eintrag muss nicht unbedingt oben stehen. Wichtig ist der Voreinstellungshaken an der richtigen Stelle. Siehe Screenshot auf der nächsten Seite

17 Durch Auswahl eines Menüeintrags und anschließendem Klicken auf Umbenennen können die übrigen Einträge entsprechend der tatsächlichen Belegung editiert werden. Der Audiophile Optimizer verändert auf den Systemen auf denen er installiert wurde, selbstständig den Namen des jeweiligen Betriebssystems auf den Namen der AO Version. Daher kann es unter Umständen vorkommen dass man zwei gleichlautende Start-Menü Einträge vorfindet, die jedoch sehr unterschiedliche Systeme booten. Mit EasyBCD 2.2 können auch für diesen Fall, wenn gewünscht, diese Bezeichnungen wieder entsprechend den eigenen Wünschen editiert werden. Nachdem bereits der Eintrag Start GRUB4DOS als automatisch startender Eintrag definiert wurde, kann das Tool nun nach dem Speichern der Einstellungen (rechts unten) geschlossen werden. Jetzt ist noch der GRUB4DOS Bootmanager angepasst werden, damit auch wirklich ohne weiteres Zutun also headless aus dem RAM gebootet wird. Die Wartezeiten können entsprechend den eigenen Wünschen gekürzt werden. Zwischen 5 und 10 Sekunden sollte ein guter Wert sein, der es auch noch wenn erforderlich per Tastatur erlaubt eine Auswahl zu treffen.

18 2.14 Anpassen des GRUB4DOS Bootblocks: Den USB-Stick, der gerade in der Bootreihenfolge auf Priorität GRUB4DOS angepasst wurde, öffnen. Originale Datei menu.ist sichern. Wichtig! Originaldatei nun mit Editor öffnen. Mit rechter Maustaste Editor auswählen. Den Eintrag FiraDisk RAMDISK suchen, ausschneiden.

19 und an die oberste Position unter den Eintrag default 0 setzen Der Timeoutwert darf deutlich reduziert werden. Außerdem ist es möglich die Bezeichnung der Booteinträge entsprechend den eigenen Vorstellungen zu verändern.

20 Wichtig! Der Begriff title zu Beginn der Zeile muss stehen bleiben und darf nicht verändert werden. Die nach dem RAMDISK-Eintrag folgenden, nicht benötigten Booteinträge können theoretisch gelöscht werden, falls man nicht im Grub4DOS Bootmanager die Möglichkeit haben möchte auf den Windows Bootmanager zurückzuspringen. Eine Sicherheitskopie eines kompletten Bootblocks ist aber auf jeden Fall empfehlenswert Konfiguration Filedisk Bootstick (Stick 1) Abschließend sollte man noch ebenso mit dem Bootstick, der das Kompaktsystem als Filedisk startet, ins normale große Windows (System 1) booten um diesen fertig konfigurieren zu können. Nach dem Starten von EasyBCD 2.2 auf System 1 kann auch dieser Bootblock von der Bootreihenfolge her verändert werden. Außerdem dürfen die Booteinträge nach eigenen Vorstellungen editiert werden. Als Wartezeit wiederum kann man 5-10 Sekunden oder auch weniger eintragen. EasyBCD ist, wie der Name schon sagt, für die benötigten Funktionen selbsterklärend. Alle hier benötigten Einstellungen finden sich im Menüpunkt Start-Menü bearbeiten. Die richtige Einstellung des Filedisk Sticks zeigt der folgende Screenshot Geschafft! Viel Spaß beim Musik hören über eine audiophile Windows RAM Disk!

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS

PC-Wächter. Die Software-Ausführung DRIVE 4.2. für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS PC-Wächter Die Software-Ausführung DRIVE 4.2 für WIN 9x / ME WIN NT / 2000 / XP unter FAT und NTFS Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Fon: 030/65762236 Fax: 030/65762238 Email:

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen

Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Daten am USB Stick mit TrueCrypt schützen Das Programm installieren und einrichten ACHTUNG: In der nachfolgenden Anleitung wird der USB Stick immer mit USB-STICK (H:) angegeben! Diese Bezeichnung wurde

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD)

Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD) Windows 7 parallel zu XP oder Vista installieren ohne aufwändige Partitionierung - einfach in ein Datei mittels virtueller Festplatte (VHD) Windows 7 läßt sich auch einfach in eine Datei installieren (VHD

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Backup mit Windows 7

Backup mit Windows 7 mit Windows 7 Windows 7 ist mit besseren Tools zur Sicherung des Systems und der Daten ausgestattet als XP. So lassen sich Dateien nicht nur sichern, sondern auch frühere Versionen davon wiederherstellen.

Mehr

Starten der Software unter Windows 7

Starten der Software unter Windows 7 Starten der Software unter Windows 7 Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis

1. Vorbemerkungen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen.... Vorarbeiten... 3. Download und Installation... 4. Den verschlüsselten Container erstellen... 5. Alltagsbetrieb... 6. Das Passwort ändern... 1 3 4 5 1. Vorbemerkungen

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte

Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Kopieren einer Windows-Installation auf eine andere Platte Für kaum einen Vorhaben gibt es so viele Anleitung im Internet, wie das Kopieren einer bestehenden Windows-Installation auf eine andere Festplatte.

Mehr

Handout. Vom USB-Stick booten... 1. Windows 8... 1 Windows 7... 1. Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2

Handout. Vom USB-Stick booten... 1. Windows 8... 1 Windows 7... 1. Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2 Handout Inhalt Vom USB-Stick booten... 1 Windows 8... 1 Windows 7... 1 Spezialitäten verschiedener Laptop-Typen... 2 Für Experten... 2 Willkommensbildschirm des Lernsticks... 3 Navigation innerhalb der

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

Starten der Software unter Windows XP

Starten der Software unter Windows XP Starten der Software unter Windows XP Im Folgenden wird Ihnen Schritt für Schritt erklärt, wie Sie Ihr persönliches CONTOUR NEXT USB auf dem Betriebssystem Ihrer Wahl starten und benutzen. Schritt 1. Stecken

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit)

Anleitung PC-Wächter Softwarelösung DRIVE 6.1 (64-Bit) Anleitung PC-Wächter Softwarelösung "DRIVE 6.1" (64-Bit) Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Str. 325 12555 Berlin Tel.: 030/ 65762236 Fax: 030/ 65762238 E-Mail: info@dr-kaiser.de http://www.dr-kaiser.de

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface

Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Anleitung zur Installation von Windows XP Professional und dem Multilanguage Interface Installation Windows XP Professional Den Computer / Laptop einschalten und Windows XP Professional Installations CD

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick

Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Einrichten einer portablen Arbeitsumgebung auf dem USB-Stick Das Programm PStart eignet sich hervorragend, um portable Programme (lauffähig ohne Installation) in eine dem Startmenü ähnliche Anordnung zu

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-323 Inhalt DNS-323 DATENWIEDERHERSTELLUNG MIT KNOPPIX 5.1.1...2 ALLGEMEINE INFORMATIONEN...2 VORGEHENSWEISE IN ALLER KÜRZE...3 AUSFÜHRLICHE VORGEHENSWEISE...3

Mehr

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000

Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup. Windows 2000 Uhlenbrock USB-LocoNet-Interface Treiber Setup Bevor Sie das USB-LocoNet-Interface an den PC anschließen, müssen Sie die Treiber- Software installieren. Erst nach erfolgreicher Installation können Sie

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320

Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Datenwiederherstellung von Festplatten des DNS-325 & DNS-320 Inhalt Datenwiederherstellung mit Ubuntu... 2 Allgemeine Informationen 2 Vorgehensweise in aller Kürze 4 Ausführliche Vorgehensweise 4 1) Voreinstellungen

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00)

FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) FS Online installieren (letzte Änderung: 24.1.2013, 20:00) Hinweis: Um stets aktuell zu sein, finden Sie unter www.mmm-software.at/dl die neueste Anleitung! Diese Anleitung wurde von MMM Software zur Vereinfachung

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt?

Warum also mit einem 32-Bit-System arbeiten, wenn es Systeme für 64 Bit gibt? Mehr als 4GB RAM mit 32-Bit Windows XP nutzen ( Mit freundlicher Erlaubnis: https://grafvondiepelrath.wordpress.com/2015/01/10/windowsxp-mit-8-gb-ram-betreiben/) Das Windows XP -32-Bit-System wird auch

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild)

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) 1. Einleitung 1.1 Bit-Image oder einfache Datensicherung? 1.2 Warum ist ein Image sinnvoll? 1.3 Welche Datenträger

Mehr

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update

TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update TrekStor - ebook-reader 3.0 - TrekStor (TS) Edition - Firmware-Update Es gibt mehrere Versionen der Software (Firmware), da es unterschiedliche Editionen des ebook-reader 3.0 gibt. Um zu überprüfen, welches

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.

Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov. Anleitung zur Installation der Version 0.6 auf einem Digitainer Linspire MD 6202 mit SkyStar2Karte von André a1k_ratte Pfeiffer (16.Nov.2008) computer_hobby@web.de Es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de

Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac. Tutorial PC umziehen. www.parallels.de Parallels Desktop 4.0 Switch to Mac Tutorial PC umziehen www.parallels.de Tutorial PC mit dem Parallels Transporter umziehen Mit dem in Parallels Desktop Switch to Mac enthaltenen erweiterten Programm

Mehr

Installations-Anleitung

Installations-Anleitung Installations-Anleitung OS6.0 - Bedieneroberfläche Installation für PC-Systeme mit Windows 7 (oder höher) Inhalte: Installationsvorbereitung OS6.0 Installation via Internet OS6.0 Installation mit CD-ROM

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Exchange und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

Anleitung: Wiederherstellung des Auslieferungszustands mittels Wiederherstellungsmedium (USB- Stick)

Anleitung: Wiederherstellung des Auslieferungszustands mittels Wiederherstellungsmedium (USB- Stick) Anleitung: Wiederherstellung des Auslieferungszustands mittels Wiederherstellungsmedium (USB- Stick) Teil 1: Vorbereitung des Wiederherstellungsprozesses Damit das wiederhergestellte Betriebssystem auch

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2

Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 Bogobit Digimux mit Viessmann Multiplex-Signalen und Märklin Central Station 2 1 Ein neues Signal in der CS2 anlegen Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein neues Signal in der CS2 anzulegen und

Mehr

Windows 7-Installation leicht gemacht

Windows 7-Installation leicht gemacht Windows 7-Installation leicht gemacht Wenn Sie Windows 7 haben wollen, und bisher nicht Windows Vista hatten, kommen Sie nicht um eine Komplettinstallation herum. Diese dauert etwa 45 Minuten. COMPUTER

Mehr

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker

Laufwerk-Verschlüsselung mit BitLocker Laufwerk-Verschlüsselung mit Microsoft BitLocker 1 Allgemeine Informationen... 3 1.1 Informationen zu diesem Dokument... Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.1.1. Version und Änderungen... Fehler! Textmarke

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install

[Tutorial] Windows 7 Clean-Install [Tutorial] Windows 7 Clean-Install Teil 1: Verwenden der Reparaturfunktion (Wenn Windows nicht mehr startet, kann vor dem (möglichen) Clean- Install eine Systemreparatur versucht werden!) Schritt 1: Booten

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client

Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client Mac Anleitung für die Migration zum HIN Client 1. Schritt: Installation HIN Client Software Seite 02 2. Schritt: Aktualisierung HIN Identität Seite 04 3. Schritt: Zwingende Anpassung E-Mail Konfiguration

Mehr

Installationsvorbereitung

Installationsvorbereitung Installationsvorbereitung Für die Installation und das spätere einwandfreie Arbeiten mit dem Layoutprogramm»VivaDesigner«gelten nachfolgende Voraussetzungen, die unbedingt beachtet werden sollten. Sie

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr