ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Abkündigungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Abkündigungen"

Transkript

1 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: Version: ARIGON PLUS 3.3 (Öffentliche Version) Wichtige Hinweise allgemein: Updates und Servicepacks müssen auf ARIGON PLUS Installationen mit Nebensystemen zwingend entsprechend der folgenden Vorgehensweise eingespielt werden: 1. Export der Daten aller Nebensysteme 2. Import der Daten aller Nebensysteme am Hauptsystem 3. Einspielen des Updates bzw. Servicepacks am Hauptsystem 4. Export der Daten des Hauptsystems 5. Einspielen des Updates bzw. Servicepacks an allen Nebensystemen und Import der in Schritt 4 exportierten Daten des Hauptsystems an allen Nebensystemen Wird diese Vorgehensweise nicht eingehalten, gehen ggf. auf den Nebensystemen durchgeführte Änderungen verloren. Bitte beachten Sie grundsätzlich, dass neue, lizenzierte Module erst dann im Hauptmenü sichtbar werden, wenn sie zuvor von einem Systemadministrator im Modul Modulrechte freigeschaltet wurden. Aufgrund der Vielzahl der Verbesserungen enthält diese Liste nur die wichtigsten Änderungen. Es sind nicht alle Änderungen aufgeführt. Abkündigungen Der Support für einige Betriebssysteme und Datenbankversionen durch die jeweiligen Hersteller wurde abgekündigt. Wie in der Vergangenheit bereits angekündigt, wird daher auch ARIGON PLUS einige Betriebssysteme und Datenbanken mit dieser Version nicht mehr unterstützen: Betriebssystem Microsoft Windows XP Datenbank Microsoft SQL-Server 2000 Datenbank Oracle 9i Die Installation und der Betrieb von ARIGON PLUS ist weiterhin möglich, es erfolgt jedoch kein VOMATEC-Support mehr. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 1 / 7

2 Ergänzungen und Änderungen in ARIGON PLUS 3.3 [Basis] = betrifft allgemeine Grundlagen Modul / Interface Unsere Highlights für Sie: Basis Control Basic/Expert KatS Plan Ereignismanagement Reporting Meldungsfenster 1. Der ARIGON PLUS Navigator ist ein neues Modul für den schnellen Zugriff auf Ihre Module. Der Navigator kann über den Menüpunkt DateiNavigator starten gestartet werden. Der Navigator erscheint immer im Vordergrund und kann an einer beliebigen Position auf dem Desktop positioniert werden. Die Taster des Navigators können mit bis zu acht Modulen belegt werden. Bedienhinweise finden Sie im Handbuch Grundlagen - Schnellzugriffe. Zur Bedienung des Navigators müssen keine expliziten Benutzerberechtigungen vergeben werden. Zur Konfiguration des Navigator sind Berechtigungen auf das Modul Schnellzugriffe erforderlich. Wurde der Navigator noch nicht konfiguriert, so erscheint zunächst der Link zum Aufruf der Online-Hilfe im Navigator. 2. Die interne Kommunikation der ARIGON PLUS Komponenten wurden überarbeitet und wesentlich beschleunigt. Insgesamt wurde das Laufzeitverhalten verbessert, z.b. erfolgt die Anmeldung schneller und Modulfenster öffnen sich schneller. Ebenso wurde die Speichernutzung der ARIGON PLUS Workstation optimiert. 3. Module, deren Fenster minimiert wurden, werden beim erneuten Aufruf des Moduls wieder im Vordergrund geöffnet. 4. Für die ARIGON PLUS Workstation und den ARIGON PLUS- Server wurden Windows 8.1 und Die erweiterten Freigaben der Interfaces finden Sie am Ende dieses Dokumentes. 1. Der Bereich Telefonie sowie die Kurzwahlen stehen wieder für RLP-Kunden ohne Anbindung einer Telefonie zur Verfügung. 1. Das Fenster KatS-Plan Kapitel wurde um die Felder "Ablage" und "Zusatzinformation" erweitert. 1. Mit Hilfe der Umkreissuche kann während der Einsatzaufnahme die Zuordnung zu einem vorhandenen Einsatz auf Basis der räumlichen Nähe durchgeführt werden. Die zu verwendende Entfernung kann in den Optionen frei konfiguriert werden. Eine Zuordnung ist nur dann möglich, wenn die Entfernung berechnet werden kann. Im Falle der Zuordnung wird der laufende Einsatz nicht geändert, es werden die zusätzlichen Informationen des neuen Einsatzes protokolliert. 2. Die Textbausteine zur Definition von Alarmierungstexten wurden um Elemente zur Anzeige einer bestimmten Ebene des Örtlichkeitsmodells des Einsatzortes erweitert. Es können gezielt die Ebenen ausgewählt werden. 3. Einsatzprotokolleinträge die während der Schließung des zugehörigen Einsatzes erfasst werden, werden nun im Einsatzdokument gespeichert. Die Einträge sind chronologisch nach dem Einsatzende zu finden. 1. Version 19 des Produktes List&Label integriert. 1. Die Protokollierung, insbesondere die einer Meldungssignalannahme, wurde ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 2 / 7

3 verfeinert. 2. Eine Druckfunktion des Protokolls steht bereit. Reports und Statistiken: Materialwirtschaft 1. Neuer Report "Materialbestand - sortiert pro Lagerplatz" für Beladungs- oder Geräteprüfung. Bei Bedarf kann auch nach einer Warengruppe selektiert werden. Module: Basis 1. Die Eingabe des Platzhalters % in Suchbegriffen muss nicht mehr mehrfach wiederholt werden und führt nicht mehr zum Umschalten der Spracheinstellungen. 2. Das Fehlerprotokoll der ARIGON PLUS Komponenten wurde um zahlreiche systemspezifische Informationen erweitert um bei Supportfällen die Analyse zu beschleunigen. Gefahrenmanagement 1. Der Import von GMA-Systemen des Herstellers Esser wurde implementiert, der Import für Siemens MK8000 angepasst. 2. Das Ausführen des Befehls Rückstellen privilegiert mit aktivierter Schaltlogik wurde korrigiert. 3. Das Speichern von GMA-Elementen wurde überarbeitet und das Laufzeitverhalten wesentlich beschleunigt. 4. Betriebszustandsänderungen, die durch eine Fremd-Befehlsabgabe oder durch eine Anlagen-interne Funktion durchgeführt werden, können optional überwacht werden und Meldungssignale erzeugen. 5. Beim Speichern von GIS-Koordinaten mit dem Gefahrenmanagement ab der Version 3.2 wurden unter Umständen Informationen fehlerhaft gespeichert. Dies wurde behoben, bestehende Daten werden automatisch korrigiert. 6. Die Spaltenreihenfolge der Listenansicht kann zentral konfiguriert werden. Die Spaltenbreite wird benutzerindividuell gespeichert. 7. Beim Ändern des Verhaltens eines GMA-Elements zu Deinstalliert wird der Status auf den Referenzstatus zurückgesetzt. Dies erfolgt auch für untergeordnete Elemente. 8. Bei der Deaktivierung von GMA-Elementen mit anstehenden Alarmen werden die zugehörigen Meldungssignale gelöscht. 9. Unscharfe Melder vererben ihren Alarmierungszustand nun in der Hierarchie nach oben. Im Alarmfall ändert sich die Textfarbe nach rot, vergleichbar einem scharfen Alarm. 10. Das Verhalten von verknüpften Auswahlhilfen beim Speichern von Daten wurde korrigiert, unvollständige Informationen werden unterbunden. Meldungsfenster 1. Das Laufzeitverhalten bei der Darstellung von Meldungssignalen, insbesondere beim Eingang neuer Meldung, wurde verbessert und die Synchronisation beschleunigt. 2. Eingegangene Ruhemeldungen werden nun als Nicht anstehend betrachtet, insbesondere untergeordnete Meldungen. 3. Eingehende Systemstörungen werden nicht mehr als Systemmeldungen ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 3 / 7

4 Control Basic/Expert Ereignismanagement GMA-Zustand, Control Basic/Expert, Meldungsfenster Ereignismanagement, Schaltauftrag Objekte Fahrzeug angezeigt. 1. Die Zuordnung von Audiodevices anhand ihrer Namen wurde überarbeitet. 2. Bei der Verwendung des Moduls Meldungsfenster ist die Auswahl des Leitstellenstandortes sowie der Konfigurationseinstellungen mit Hilfe der neuen Funktionsleiste am unteren Rand möglich. 3. Ein aktiver Bildschirmschoner wird beim Eingang einer neuen Meldung automatisch abgebrochen. 1. Die Protokollierung manuell hinzugefügter Maßnahmen wurde überarbeitet und verbessert. 2. Bei Änderungen an informativen Daten wie Hinweis, Textmeldung oder Statusänderungen von Einsatzmitteln wird kein erneuter Ausdruck der Alarmdepesche durchgeführt. 3. Die Berechnung der verfügbaren Einsatzmittel wurde beschleunigt. 4. Die Inhalte der Kurzbeschreibung stehen in der Einsatzliste als eigenständige Spalte zur Verfügung. 5. Im Fenster Manuelle Maßnahmen (Örtlichkeit) ist folgender Anwenderhinweis ergänzt worden: Diese manuelle Maßnahme wird auch Einsätzen an untergeordneten Örtlichkeiten hinzugefügt. 6. Beim Kopieren von Einsätzen kam es zu fehlerhaften Berechnungen der Erinnerungszeitpunkte, dies wurde korrigiert. 7. Die Suchfunktion Modul Einsatzdokument wurde überarbeitet. Eine Suche im Bereich Protokolltext steht nun zur Verfügung. 8. Die optionale Protokollierung von GMA-Statusänderungen der GMA- Elemente eines Einsatzes berücksichtigt nun auch unter- und übergeordnete Elemente. 9. Während der Einsatzbearbeitung wurden unter Umständen nicht alle Benutzersperren entfernt. Das Setzen und Aufheben der Sperren wurde überarbeitet. 1. Die Behandlung von GMA-Systemstörungen und GMA-Systemmeldungen wurde überarbeitet. Bei Verwendung des Moduls Meldungsfenster werden diese als anstehende Meldung dargestellt und können weiter verarbeitet werden. Ebenso erfolgt eine Darstellung im Modul GMA-Zustand. Bei der Verwendung der Controlstation erfolgt die Signalisierung der Meldung, ohne Darstellung im GMA-Zustand. 1. Die Umstellung von Normal- auf Sommerzeit und umgekehrt, wird bei der Zeitpunktberechnung von Meldungen zu überfälligen Einsätzen, Schaltauftrag-Erinnerungen und automatischen Starts von Schaltaufträgen berücksichtigt. 1. Die Suchmöglichkeit nach verknüpften Einrichtungen steht nun zur Verfügung. 1. Die Auswahlhilfe "Fahrzeuge" in der Zuordnung Fahrzeug zu Organisationen berücksichtigt nun Datengruppenrechte. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 4 / 7

5 Finanzen Einsatztableau Bericht Übungen Termine Personen Expert Organisationen Örtlichkeiten 1. Die optionale Vorbelegung der Freitextfelder eine Buchung wurde überarbeitet und korrigiert. 1. Die Aktivierung des VOMATEC-Bildschirmschoners an modernen Mehrmonitor-Arbeitsplätzen war nicht immer erfolgreich, ebenso die Deaktivierung bei Meldungseingängen. Aus technischen Gründen wurde der VOMATEC-Bildschirmschoner entfernt, es stehen nur noch die Funktionen des Betriebssystems zur Verfügung. 1. Beim Erfassen eines Berichtes wird die Rüstzeit nun auch ab dem zweiten Fahrzeug ausgefüllt. 2. Die Statistik Einsatzverteilung zeigt bei mehrseitigen Ausdrucken auf allen Seiten die Monatsbezeichnungen vollständig an. 3. Die Anzeige der Schnellerfassungsmaske Personen im Einsatz erfolgt mit der zuletzt gespeicherten Position und Spaltenkonfiguration. Die Speicherung erfolgt pro Benutzer und Arbeitsplatz. 1. Die Verknüpfung zu Personen bei der Erfassung von Übungsteilnehmern wurde ergänzt. 1. Die Bestimmung der Erinnerungszeitpunkte, insbesondere bei Intervallerfassungen, wurde überarbeitet. 2. Terminerinnerungen werden nur noch bei Benutzern mit Modulrecht auf Termine angezeigt. Datengruppenrechte in Termine Expert werden berücksichtigt. 3. Programmfehler beim Erfassen von Terminen wurden behoben. 1. Die Berechnung und Speicherung von gleichartigen Terminen bei einer Sammelerfassung wurde überarbeitet. 2. Bei der Sammelerfassung von Terminen werden diesen den Qualifikationen, den Fortbildungen und den Ärztlichen Untersuchungen nun korrekt zugeordnet. 3. Die Anzeige der Einheit ( Liter oder bar ) des Verbrauchs bei Nutzung eines PA, Tauchgerätes etc. im Stundennachweis wird nun auch in den Modulen Übungsteilnehmer, Personen im Einsatz und im Berichtsassistent korrekt dargestellt. 4. Im Report Zeitkontingentnutzung tabellarisch ist die Uhrzeitangabe bei stundenbasierenden Kontingenten ergänzt worden. 1. Der Programmabbruch beim Aufruf der Statistik Personalstärke pro Organisation aus dem Fenster Zuordnung Personen zu Organisationen wurde behoben. 1. Das Laufzeitverhalten beim Öffnen des Dialogs zur Bearbeitung der Örtlichkeitsabhängigkeiten wurde weiter verbessert. Der Fortschritt der Initialisierung wird nun angezeigt. 2. Innerhalb des Dialoges zur Auswahl einer Örtlichkeit ist nun eine Sortierung nach einer wählbaren Spalte möglich. 3. Die Eingabeüberprüfung im Feld "Örtlichkeitshierarchie" lässt nur noch Ziffern zu. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 5 / 7

6 Fortbildungsplanung Dienstplanung Materialwirtschaft Planmäßige Auslöser 1. Das Eingabefeld zur Erfassung eines Datums wurde korrigiert. 1. Die Berechnung der Spaltenbreiten in der Monatsansicht des Dienstplans wurde korrigiert. 1. Beim Kopieren von Materialhistorien werden die eingegebenen Datumswerte übernommen. Eine manuelle Korrektur ist nicht mehr erforderlich. 1. Wurden einem planmäßigen Auslöser mehrere Szenarien zugeordnet, so wurden diese unter bestimmten Umständen nicht vollständig ausgeführt. Dies wurde korrigiert. Interfaces: Funktronic Major-BOS Müller FMS96, Siemens SM88/SigmaSys, Sonnenburg KA86, Sonnenburg S2000, Swissphone DigiCom Pölz Checkbox 5+1 Haustechnik OPC Messaging ISDN Telefonie TAPI Siemens MK Die Treiber wurden aktualisiert. Es werden nun auch neuere Geräte mit USB- Anschluss unterstützt. Der Rückzugsalarmmodus wird NICHT unterstützt. 1. Die Fehlertoleranz und Zustandserkennung bei Ausfällen der Verbindung durch Netzwerkunterbrechungen wurde verbessert. 2. Die Fehlerprotokollierung wurde verfeinert. 3. Beim Einsatz eines OPC-Tunnelers wurde die Erkennung von Ausfällen der Tunneler-Programme oder der Verbindung überarbeitet und verbessert. 4. Die Durchführung von Neukopplungen der Systemanbindungen wurde überarbeitet. 1. Das Interface wurde zur Verwendung unter Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows 8 und Windows 8.1 freigegeben. 2. Die Funktion Pager-Befehle auszuführen, wurde entfernt. 1. Das Interface wurde zur Verwendung unter Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows 8 und Windows 8.1 freigegeben. 1. Die Fehlertoleranz und Zustandserkennung bei Ausfällen der Verbindung durch Netzwerkunterbrechungen wurde verbessert. 2. Beim Einsatz eines OPC-Tunnelers wurde die Erkennung von Ausfällen der Tunneler-Programme oder bei Kommunikationsstörungen überarbeitet und verbessert. In diesem Zuge wurden die Geräteoptionen "Text für ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 6 / 7

7 Reichert ZBE Telenot ÜZ75000 Seetec Videosystem Siemens SM88/SigmaSys Telefonie SIP Securiton SecuriPro Störmeldung" und "Text für Verbindung OK" entfernt und durch allgemeingültige Texte ersetzt. Mit der Geräte-Option Intervall OPC Statusprüfung (Sekunden) kann das Überwachungsintervall konfiguriert werden. 3. Die Unterbrechung der Verbindung zur Systemanbindung erzeugt nun ein Meldungssignal zur weiteren Verarbeitung. 4. Ruhemeldungen werden den zugehörigen Alarmen nun untergeordnet. 5. Eine Geräteoption zur Statusüberprüfung ("Intervall OPC Statusprüfung (Sekunden)") wurde hinzugefügt. 6. Die auszuführende Rückmeldung bei einer Meldungsannahme ist nun konfigurierbar. 1. Bei der Steuerung der Telefonie konnte es zu Unterbrechungen der Verbindung zu ARIGON PLUS kommen, die z.b. zu Ausfällen der Bedienung aus der Controlstation führten. 1. Routinemeldungen der angebundenen Anlagen werden nun im Meldungsfenster und der Controlstation angezeigt. 1. Der in ARIGON PLUS vorhandene Funktionsumfang arbeitet nun auch mit dem Seetec SDK zusammen. Neue Features des SDK wurden nicht übernommen. 1. Die Verarbeitung von Platzhaltern in organisatorischen Adressen sowie deren Anzeige wurde korrigiert. 2. Das Erkennen der Scharfschaltbereitschaft wurde überarbeitet und beschleunigt, insbesondere für Systemanbindungen an Siemens SigmaSys- Anlagen 3. Zuschaltmeldungen für Pulsmelderlinien werden nun erkannt und verarbeitet. 4. Nach einem Wiederanlauf der Anlage wird bei redundanter Kopplung der Befehl Zuständigkeit übernehmen an beide angeschlossenen Systemanbindungen der Siemens SigmaSys-Anlagen versendet. 5. Wiederanlaufmeldungen werden erkannt und zur Bearbeitung im Meldungsfenster und in der Controlstation bereitgestellt. 6. Beim Ab- und Zuschalten eines Bereiches mit der Adresse 00 wird die Erfassung von Objekte oder Bereiche unterbunden. Die Schaltung wird erfolgreich durchgeführt. 7. Systemmeldungen der Systeme D100 aus dem Nummernkreis 51 werden nun als Systemmeldungen richtig interpretiert und in der Anwendung verarbeitet. 1. Die Speicherung als Kurzzeitdokumentation von Telefongesprächen mit mehreren Teilnehmern, insbesondere beim Halten von Gesprächen, wurde verbessert. 1. Die Fehlertoleranz bei Verbindungsunterbrechungen wurde erhöht. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 7 / 7

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein:

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 25.08.2014 Version: ARIGON PLUS 3.3.1 Wichtige Hinweise allgemein: Updates und Servicepacks müssen auf ARIGON PLUS Installationen mit Nebensystemen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden.

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden. NEUSTA GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Fon: +49(0)421.2 06 96-0 Fax: +49(0)421.2 06 96-99 www.neusta.de Release Notes Version 6.2.2 Upload von Dokumenten Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner

Release-Info. FILAKS.PLUS Release 4.5.0. Anhang CARLiner Release-Info FILAKS.PLUS Release 4.5.0 Anhang CARLiner Inhaltsübersicht 1 Allgemein 3 1.1 CARLiner - CRM 3 1.2 CARLiner Web-Disposition 3 1.3 Kommunikationswege 3 2 CARLiner Datenaustausch 4 2.1 CARLiner

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

1 Einleitung. 2 Anmeldung

1 Einleitung. 2 Anmeldung Deployment-Portal 1 Einleitung Das Deployment-Portal von MODUS Consult bildet die zentrale Plattform zum Austausch von Programmobjekten wie Servicepacks und Programmanpassungen. Mit Hilfe von personalisierten

Mehr

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Information zu den, die wir für Sie mit dieser Aktualisierung vorgenommen haben. Die Installation der Aktualisierung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover Release Notes Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4 Hinweis Wenn Sie DigtaSoft 5.4 und die unten genannten Tools als Update installieren und bei der vorherigen Installation benutzerdefinierte Pfade

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Personalzeiterfassung PZE

Personalzeiterfassung PZE Personalzeiterfassung PZE Merlin 18 Version 18.0 vom 18.08.2014 Inhalt Das Zusatzmodul zur mobilen Personalzeiterfassung (PZE)... 1 Der Menüpunkt PZE-Dateneingang... 2 Schaltflächen Fenster PZE-Dateneingang...

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...3 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...3 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com

DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH. www.drooms.com HANDBUCH www.drooms.com DROOMS Q&A / SPEZIALISTENSICHT HANDBUCH Werter Nutzer, Egal ob Sie im Rahmen einer Due Diligence Fragen stellen, diese beantworten oder den Q&A-Prozess insgesamt verwalten wollen:

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2

Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Setup Time ix Zeitsystem Version 2.2 Stand 12/2011 Hotline von Mo bis Fr 08:30 bis 12:30 Uhr und Mo bis Do 13:30 bis 15:00 Uhr (außer Feiertage) Seite 1 / 7 Inhaltsverzeichnis Impressum 2 1. Zur Beachtung

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69 Neue Seite erstellen mit Link in Navigation Seite 1 von 9 Inhalt Neue Gruppe erstellen ab Ziffer 1 Neue Textgruppe erstellen ab Ziffer 6 Neuen Artikeltext erstellen oder bestehenden duplizieren ab Ziffer

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner

Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Installation eines BM-33k6/ISDN pro USB an einem Windows XP-Rechner Falls Sie den Treiber für das Modem BM-33k6/ISDN pro USB updaten wollen, sollten Sie zunächst den alten Treiber entfernen. Danach können

Mehr

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition

Quickshop. Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Quickshop Die elektronische Einkaufsliste für Handys / Smartphones mit dem Betriebssystem Symbian S60 3rd Edition und Symbian S60 5th Edition Programmbeschreibung Inhaltsverzeichnis 1. Kurzbeschreibung

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2.

Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0. Key Selling Features Key Selling Features 4.0. Partner Sales Training 2. Ein Bild sagt mehr als 1000 IP-Adressen. Ind. HiVision 4.0 Key Selling Features Key Selling Features 4.0 Inhalt Allgemein Dokumentation Einzel- & Multikonfiguration Abspeichern und Laden der Einzel- &

Mehr

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6

Zeiterfassung für Projekte. ZEP Offline Handbuch. Juni 2013 Version 4.6 Weil Zeit Geld ist Zeiterfassung für Projekte ZEP Offline Handbuch Juni 2013 Version 4.6 provantis IT Solutions GmbH Siemensstr. 1 71254 Ditzingen Tel. +49 (0)7156/43623-0 Fax. +49 (0)7156/43623-11 ZEP@provantis.de

Mehr

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.

Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software. Ein buchner Unternehmen: Starke Software Gmbh Lise-Meitner-Str. 1-7 24223 Schwentinental Tel.: 04307-8119 62 support@buchner.de www.starke-software.de 2 Firewall-Einstellungen setzen Firewall-Einstellungen

Mehr

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013

e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 e-cargo Kurzeinführung: Neue Version ab 11.02.2013 Seite 1 Vorwort Am 11.02.2013 wurde eine neue Version von e-cargo veröffentlicht. Diese Kurzeinführung soll als Unterstützung im Umgang mit den neuen

Mehr

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden:

Wichtig: Um das Software Update für Ihr Messgerät herunterzuladen und zu installieren, müssen Sie sich in einem der folgenden Länder befinden: Ein Software Update für das FreeStyle InsuLinx Messgerät ist erforderlich. Lesen Sie dieses Dokument sorgfältig durch, bevor Sie mit dem Update beginnen. Die folgenden Schritte führen Sie durch den Prozess

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Quick Start Faxolution for Windows

Quick Start Faxolution for Windows Quick Start Faxolution for Windows Direkt aus jeder Anwendung für das Betriebssystem Windows faxen Retarus Faxolution for Windows ist eine intelligente Business Fax Lösung für Desktop und Marketing Anwendungen,

Mehr