ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Abkündigungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Abkündigungen"

Transkript

1 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: Version: ARIGON PLUS 3.3 (Öffentliche Version) Wichtige Hinweise allgemein: Updates und Servicepacks müssen auf ARIGON PLUS Installationen mit Nebensystemen zwingend entsprechend der folgenden Vorgehensweise eingespielt werden: 1. Export der Daten aller Nebensysteme 2. Import der Daten aller Nebensysteme am Hauptsystem 3. Einspielen des Updates bzw. Servicepacks am Hauptsystem 4. Export der Daten des Hauptsystems 5. Einspielen des Updates bzw. Servicepacks an allen Nebensystemen und Import der in Schritt 4 exportierten Daten des Hauptsystems an allen Nebensystemen Wird diese Vorgehensweise nicht eingehalten, gehen ggf. auf den Nebensystemen durchgeführte Änderungen verloren. Bitte beachten Sie grundsätzlich, dass neue, lizenzierte Module erst dann im Hauptmenü sichtbar werden, wenn sie zuvor von einem Systemadministrator im Modul Modulrechte freigeschaltet wurden. Aufgrund der Vielzahl der Verbesserungen enthält diese Liste nur die wichtigsten Änderungen. Es sind nicht alle Änderungen aufgeführt. Abkündigungen Der Support für einige Betriebssysteme und Datenbankversionen durch die jeweiligen Hersteller wurde abgekündigt. Wie in der Vergangenheit bereits angekündigt, wird daher auch ARIGON PLUS einige Betriebssysteme und Datenbanken mit dieser Version nicht mehr unterstützen: Betriebssystem Microsoft Windows XP Datenbank Microsoft SQL-Server 2000 Datenbank Oracle 9i Die Installation und der Betrieb von ARIGON PLUS ist weiterhin möglich, es erfolgt jedoch kein VOMATEC-Support mehr. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 1 / 7

2 Ergänzungen und Änderungen in ARIGON PLUS 3.3 [Basis] = betrifft allgemeine Grundlagen Modul / Interface Unsere Highlights für Sie: Basis Control Basic/Expert KatS Plan Ereignismanagement Reporting Meldungsfenster 1. Der ARIGON PLUS Navigator ist ein neues Modul für den schnellen Zugriff auf Ihre Module. Der Navigator kann über den Menüpunkt DateiNavigator starten gestartet werden. Der Navigator erscheint immer im Vordergrund und kann an einer beliebigen Position auf dem Desktop positioniert werden. Die Taster des Navigators können mit bis zu acht Modulen belegt werden. Bedienhinweise finden Sie im Handbuch Grundlagen - Schnellzugriffe. Zur Bedienung des Navigators müssen keine expliziten Benutzerberechtigungen vergeben werden. Zur Konfiguration des Navigator sind Berechtigungen auf das Modul Schnellzugriffe erforderlich. Wurde der Navigator noch nicht konfiguriert, so erscheint zunächst der Link zum Aufruf der Online-Hilfe im Navigator. 2. Die interne Kommunikation der ARIGON PLUS Komponenten wurden überarbeitet und wesentlich beschleunigt. Insgesamt wurde das Laufzeitverhalten verbessert, z.b. erfolgt die Anmeldung schneller und Modulfenster öffnen sich schneller. Ebenso wurde die Speichernutzung der ARIGON PLUS Workstation optimiert. 3. Module, deren Fenster minimiert wurden, werden beim erneuten Aufruf des Moduls wieder im Vordergrund geöffnet. 4. Für die ARIGON PLUS Workstation und den ARIGON PLUS- Server wurden Windows 8.1 und Die erweiterten Freigaben der Interfaces finden Sie am Ende dieses Dokumentes. 1. Der Bereich Telefonie sowie die Kurzwahlen stehen wieder für RLP-Kunden ohne Anbindung einer Telefonie zur Verfügung. 1. Das Fenster KatS-Plan Kapitel wurde um die Felder "Ablage" und "Zusatzinformation" erweitert. 1. Mit Hilfe der Umkreissuche kann während der Einsatzaufnahme die Zuordnung zu einem vorhandenen Einsatz auf Basis der räumlichen Nähe durchgeführt werden. Die zu verwendende Entfernung kann in den Optionen frei konfiguriert werden. Eine Zuordnung ist nur dann möglich, wenn die Entfernung berechnet werden kann. Im Falle der Zuordnung wird der laufende Einsatz nicht geändert, es werden die zusätzlichen Informationen des neuen Einsatzes protokolliert. 2. Die Textbausteine zur Definition von Alarmierungstexten wurden um Elemente zur Anzeige einer bestimmten Ebene des Örtlichkeitsmodells des Einsatzortes erweitert. Es können gezielt die Ebenen ausgewählt werden. 3. Einsatzprotokolleinträge die während der Schließung des zugehörigen Einsatzes erfasst werden, werden nun im Einsatzdokument gespeichert. Die Einträge sind chronologisch nach dem Einsatzende zu finden. 1. Version 19 des Produktes List&Label integriert. 1. Die Protokollierung, insbesondere die einer Meldungssignalannahme, wurde ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 2 / 7

3 verfeinert. 2. Eine Druckfunktion des Protokolls steht bereit. Reports und Statistiken: Materialwirtschaft 1. Neuer Report "Materialbestand - sortiert pro Lagerplatz" für Beladungs- oder Geräteprüfung. Bei Bedarf kann auch nach einer Warengruppe selektiert werden. Module: Basis 1. Die Eingabe des Platzhalters % in Suchbegriffen muss nicht mehr mehrfach wiederholt werden und führt nicht mehr zum Umschalten der Spracheinstellungen. 2. Das Fehlerprotokoll der ARIGON PLUS Komponenten wurde um zahlreiche systemspezifische Informationen erweitert um bei Supportfällen die Analyse zu beschleunigen. Gefahrenmanagement 1. Der Import von GMA-Systemen des Herstellers Esser wurde implementiert, der Import für Siemens MK8000 angepasst. 2. Das Ausführen des Befehls Rückstellen privilegiert mit aktivierter Schaltlogik wurde korrigiert. 3. Das Speichern von GMA-Elementen wurde überarbeitet und das Laufzeitverhalten wesentlich beschleunigt. 4. Betriebszustandsänderungen, die durch eine Fremd-Befehlsabgabe oder durch eine Anlagen-interne Funktion durchgeführt werden, können optional überwacht werden und Meldungssignale erzeugen. 5. Beim Speichern von GIS-Koordinaten mit dem Gefahrenmanagement ab der Version 3.2 wurden unter Umständen Informationen fehlerhaft gespeichert. Dies wurde behoben, bestehende Daten werden automatisch korrigiert. 6. Die Spaltenreihenfolge der Listenansicht kann zentral konfiguriert werden. Die Spaltenbreite wird benutzerindividuell gespeichert. 7. Beim Ändern des Verhaltens eines GMA-Elements zu Deinstalliert wird der Status auf den Referenzstatus zurückgesetzt. Dies erfolgt auch für untergeordnete Elemente. 8. Bei der Deaktivierung von GMA-Elementen mit anstehenden Alarmen werden die zugehörigen Meldungssignale gelöscht. 9. Unscharfe Melder vererben ihren Alarmierungszustand nun in der Hierarchie nach oben. Im Alarmfall ändert sich die Textfarbe nach rot, vergleichbar einem scharfen Alarm. 10. Das Verhalten von verknüpften Auswahlhilfen beim Speichern von Daten wurde korrigiert, unvollständige Informationen werden unterbunden. Meldungsfenster 1. Das Laufzeitverhalten bei der Darstellung von Meldungssignalen, insbesondere beim Eingang neuer Meldung, wurde verbessert und die Synchronisation beschleunigt. 2. Eingegangene Ruhemeldungen werden nun als Nicht anstehend betrachtet, insbesondere untergeordnete Meldungen. 3. Eingehende Systemstörungen werden nicht mehr als Systemmeldungen ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 3 / 7

4 Control Basic/Expert Ereignismanagement GMA-Zustand, Control Basic/Expert, Meldungsfenster Ereignismanagement, Schaltauftrag Objekte Fahrzeug angezeigt. 1. Die Zuordnung von Audiodevices anhand ihrer Namen wurde überarbeitet. 2. Bei der Verwendung des Moduls Meldungsfenster ist die Auswahl des Leitstellenstandortes sowie der Konfigurationseinstellungen mit Hilfe der neuen Funktionsleiste am unteren Rand möglich. 3. Ein aktiver Bildschirmschoner wird beim Eingang einer neuen Meldung automatisch abgebrochen. 1. Die Protokollierung manuell hinzugefügter Maßnahmen wurde überarbeitet und verbessert. 2. Bei Änderungen an informativen Daten wie Hinweis, Textmeldung oder Statusänderungen von Einsatzmitteln wird kein erneuter Ausdruck der Alarmdepesche durchgeführt. 3. Die Berechnung der verfügbaren Einsatzmittel wurde beschleunigt. 4. Die Inhalte der Kurzbeschreibung stehen in der Einsatzliste als eigenständige Spalte zur Verfügung. 5. Im Fenster Manuelle Maßnahmen (Örtlichkeit) ist folgender Anwenderhinweis ergänzt worden: Diese manuelle Maßnahme wird auch Einsätzen an untergeordneten Örtlichkeiten hinzugefügt. 6. Beim Kopieren von Einsätzen kam es zu fehlerhaften Berechnungen der Erinnerungszeitpunkte, dies wurde korrigiert. 7. Die Suchfunktion Modul Einsatzdokument wurde überarbeitet. Eine Suche im Bereich Protokolltext steht nun zur Verfügung. 8. Die optionale Protokollierung von GMA-Statusänderungen der GMA- Elemente eines Einsatzes berücksichtigt nun auch unter- und übergeordnete Elemente. 9. Während der Einsatzbearbeitung wurden unter Umständen nicht alle Benutzersperren entfernt. Das Setzen und Aufheben der Sperren wurde überarbeitet. 1. Die Behandlung von GMA-Systemstörungen und GMA-Systemmeldungen wurde überarbeitet. Bei Verwendung des Moduls Meldungsfenster werden diese als anstehende Meldung dargestellt und können weiter verarbeitet werden. Ebenso erfolgt eine Darstellung im Modul GMA-Zustand. Bei der Verwendung der Controlstation erfolgt die Signalisierung der Meldung, ohne Darstellung im GMA-Zustand. 1. Die Umstellung von Normal- auf Sommerzeit und umgekehrt, wird bei der Zeitpunktberechnung von Meldungen zu überfälligen Einsätzen, Schaltauftrag-Erinnerungen und automatischen Starts von Schaltaufträgen berücksichtigt. 1. Die Suchmöglichkeit nach verknüpften Einrichtungen steht nun zur Verfügung. 1. Die Auswahlhilfe "Fahrzeuge" in der Zuordnung Fahrzeug zu Organisationen berücksichtigt nun Datengruppenrechte. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 4 / 7

5 Finanzen Einsatztableau Bericht Übungen Termine Personen Expert Organisationen Örtlichkeiten 1. Die optionale Vorbelegung der Freitextfelder eine Buchung wurde überarbeitet und korrigiert. 1. Die Aktivierung des VOMATEC-Bildschirmschoners an modernen Mehrmonitor-Arbeitsplätzen war nicht immer erfolgreich, ebenso die Deaktivierung bei Meldungseingängen. Aus technischen Gründen wurde der VOMATEC-Bildschirmschoner entfernt, es stehen nur noch die Funktionen des Betriebssystems zur Verfügung. 1. Beim Erfassen eines Berichtes wird die Rüstzeit nun auch ab dem zweiten Fahrzeug ausgefüllt. 2. Die Statistik Einsatzverteilung zeigt bei mehrseitigen Ausdrucken auf allen Seiten die Monatsbezeichnungen vollständig an. 3. Die Anzeige der Schnellerfassungsmaske Personen im Einsatz erfolgt mit der zuletzt gespeicherten Position und Spaltenkonfiguration. Die Speicherung erfolgt pro Benutzer und Arbeitsplatz. 1. Die Verknüpfung zu Personen bei der Erfassung von Übungsteilnehmern wurde ergänzt. 1. Die Bestimmung der Erinnerungszeitpunkte, insbesondere bei Intervallerfassungen, wurde überarbeitet. 2. Terminerinnerungen werden nur noch bei Benutzern mit Modulrecht auf Termine angezeigt. Datengruppenrechte in Termine Expert werden berücksichtigt. 3. Programmfehler beim Erfassen von Terminen wurden behoben. 1. Die Berechnung und Speicherung von gleichartigen Terminen bei einer Sammelerfassung wurde überarbeitet. 2. Bei der Sammelerfassung von Terminen werden diesen den Qualifikationen, den Fortbildungen und den Ärztlichen Untersuchungen nun korrekt zugeordnet. 3. Die Anzeige der Einheit ( Liter oder bar ) des Verbrauchs bei Nutzung eines PA, Tauchgerätes etc. im Stundennachweis wird nun auch in den Modulen Übungsteilnehmer, Personen im Einsatz und im Berichtsassistent korrekt dargestellt. 4. Im Report Zeitkontingentnutzung tabellarisch ist die Uhrzeitangabe bei stundenbasierenden Kontingenten ergänzt worden. 1. Der Programmabbruch beim Aufruf der Statistik Personalstärke pro Organisation aus dem Fenster Zuordnung Personen zu Organisationen wurde behoben. 1. Das Laufzeitverhalten beim Öffnen des Dialogs zur Bearbeitung der Örtlichkeitsabhängigkeiten wurde weiter verbessert. Der Fortschritt der Initialisierung wird nun angezeigt. 2. Innerhalb des Dialoges zur Auswahl einer Örtlichkeit ist nun eine Sortierung nach einer wählbaren Spalte möglich. 3. Die Eingabeüberprüfung im Feld "Örtlichkeitshierarchie" lässt nur noch Ziffern zu. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 5 / 7

6 Fortbildungsplanung Dienstplanung Materialwirtschaft Planmäßige Auslöser 1. Das Eingabefeld zur Erfassung eines Datums wurde korrigiert. 1. Die Berechnung der Spaltenbreiten in der Monatsansicht des Dienstplans wurde korrigiert. 1. Beim Kopieren von Materialhistorien werden die eingegebenen Datumswerte übernommen. Eine manuelle Korrektur ist nicht mehr erforderlich. 1. Wurden einem planmäßigen Auslöser mehrere Szenarien zugeordnet, so wurden diese unter bestimmten Umständen nicht vollständig ausgeführt. Dies wurde korrigiert. Interfaces: Funktronic Major-BOS Müller FMS96, Siemens SM88/SigmaSys, Sonnenburg KA86, Sonnenburg S2000, Swissphone DigiCom Pölz Checkbox 5+1 Haustechnik OPC Messaging ISDN Telefonie TAPI Siemens MK Die Treiber wurden aktualisiert. Es werden nun auch neuere Geräte mit USB- Anschluss unterstützt. Der Rückzugsalarmmodus wird NICHT unterstützt. 1. Die Fehlertoleranz und Zustandserkennung bei Ausfällen der Verbindung durch Netzwerkunterbrechungen wurde verbessert. 2. Die Fehlerprotokollierung wurde verfeinert. 3. Beim Einsatz eines OPC-Tunnelers wurde die Erkennung von Ausfällen der Tunneler-Programme oder der Verbindung überarbeitet und verbessert. 4. Die Durchführung von Neukopplungen der Systemanbindungen wurde überarbeitet. 1. Das Interface wurde zur Verwendung unter Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows 8 und Windows 8.1 freigegeben. 2. Die Funktion Pager-Befehle auszuführen, wurde entfernt. 1. Das Interface wurde zur Verwendung unter Windows Server 2012, Windows Server 2012 R2, Windows 8 und Windows 8.1 freigegeben. 1. Die Fehlertoleranz und Zustandserkennung bei Ausfällen der Verbindung durch Netzwerkunterbrechungen wurde verbessert. 2. Beim Einsatz eines OPC-Tunnelers wurde die Erkennung von Ausfällen der Tunneler-Programme oder bei Kommunikationsstörungen überarbeitet und verbessert. In diesem Zuge wurden die Geräteoptionen "Text für ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 6 / 7

7 Reichert ZBE Telenot ÜZ75000 Seetec Videosystem Siemens SM88/SigmaSys Telefonie SIP Securiton SecuriPro Störmeldung" und "Text für Verbindung OK" entfernt und durch allgemeingültige Texte ersetzt. Mit der Geräte-Option Intervall OPC Statusprüfung (Sekunden) kann das Überwachungsintervall konfiguriert werden. 3. Die Unterbrechung der Verbindung zur Systemanbindung erzeugt nun ein Meldungssignal zur weiteren Verarbeitung. 4. Ruhemeldungen werden den zugehörigen Alarmen nun untergeordnet. 5. Eine Geräteoption zur Statusüberprüfung ("Intervall OPC Statusprüfung (Sekunden)") wurde hinzugefügt. 6. Die auszuführende Rückmeldung bei einer Meldungsannahme ist nun konfigurierbar. 1. Bei der Steuerung der Telefonie konnte es zu Unterbrechungen der Verbindung zu ARIGON PLUS kommen, die z.b. zu Ausfällen der Bedienung aus der Controlstation führten. 1. Routinemeldungen der angebundenen Anlagen werden nun im Meldungsfenster und der Controlstation angezeigt. 1. Der in ARIGON PLUS vorhandene Funktionsumfang arbeitet nun auch mit dem Seetec SDK zusammen. Neue Features des SDK wurden nicht übernommen. 1. Die Verarbeitung von Platzhaltern in organisatorischen Adressen sowie deren Anzeige wurde korrigiert. 2. Das Erkennen der Scharfschaltbereitschaft wurde überarbeitet und beschleunigt, insbesondere für Systemanbindungen an Siemens SigmaSys- Anlagen 3. Zuschaltmeldungen für Pulsmelderlinien werden nun erkannt und verarbeitet. 4. Nach einem Wiederanlauf der Anlage wird bei redundanter Kopplung der Befehl Zuständigkeit übernehmen an beide angeschlossenen Systemanbindungen der Siemens SigmaSys-Anlagen versendet. 5. Wiederanlaufmeldungen werden erkannt und zur Bearbeitung im Meldungsfenster und in der Controlstation bereitgestellt. 6. Beim Ab- und Zuschalten eines Bereiches mit der Adresse 00 wird die Erfassung von Objekte oder Bereiche unterbunden. Die Schaltung wird erfolgreich durchgeführt. 7. Systemmeldungen der Systeme D100 aus dem Nummernkreis 51 werden nun als Systemmeldungen richtig interpretiert und in der Anwendung verarbeitet. 1. Die Speicherung als Kurzzeitdokumentation von Telefongesprächen mit mehreren Teilnehmern, insbesondere beim Halten von Gesprächen, wurde verbessert. 1. Die Fehlertoleranz bei Verbindungsunterbrechungen wurde erhöht. ARIGON PLUS Readme -Informationen Seite 7 / 7

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Abkündigungen. Informationen zum Update Änderungsstand: 08.08.2013 Version: ARIGON PLUS 3.

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Abkündigungen. Informationen zum Update Änderungsstand: 08.08.2013 Version: ARIGON PLUS 3. ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 08.08.2013 Version: ARIGON PLUS 3.2 Wichtige Hinweise allgemein: Updates und Servicepacks müssen auf ARIGON PLUS Installationen mit Nebensystemen

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 13.08.2015 Version: ARIGON PLUS 3.4 Wichtige Hinweise allgemein: VOMATEC bietet Ihnen mit diesem Update/Servicepack eine aktualisierte Version

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein:

ARIGON PLUS Readme. Wichtige Hinweise allgemein: ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 25.08.2014 Version: ARIGON PLUS 3.3.1 Wichtige Hinweise allgemein: Updates und Servicepacks müssen auf ARIGON PLUS Installationen mit Nebensystemen

Mehr

ARIGON PLUS Readme. Informationen zum Update Änderungsstand: 06.04.2011 Version: 3.0.3

ARIGON PLUS Readme. Informationen zum Update Änderungsstand: 06.04.2011 Version: 3.0.3 ARIGON PLUS Readme Informationen zum Update Änderungsstand: 06.04.2011 Version: 3.0.3 Wichtige Hinweise allgemein: Vor dem Einspielen von Updates und Servicepacks müssen Nebensysteme mit dem Hauptsystem

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM- Seite 1 SESAM-Vertragsverwaltung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Vertrag Professional SESAM - Vertrag Professional dient zur einfachen Erstellung und Verwaltung

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Update Information. WinNC 2007 R2 (September 2007) Installation (Update und Neuinstallation) Systemvoraussetzungen. Hilfefunktion unter Windows Vista

Update Information. WinNC 2007 R2 (September 2007) Installation (Update und Neuinstallation) Systemvoraussetzungen. Hilfefunktion unter Windows Vista WinNC 2007 R2 (September 2007) Installation (Update und Neuinstallation) Alte Version über Systemsteuerung deinstallieren. Setup ausführen, der Pfad ist auf die Beispiel-Daten gesetzt. Kopierschutz installieren

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a.

1. Allgemeines. Mit der Vertragsverwaltung können u.a. 1. Allgemeines Die ist ein zusätzliches NeDocS-Modul, das gesondert lizenziert und freigeschaltet wird. Hierzu ist es notwendig, eine neue Konfigurationsdatei nedocs.cfg auf die betroffenen Clients zu

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Pilot ONE Flasher. Handbuch

Pilot ONE Flasher. Handbuch Pilot ONE Flasher Handbuch high precision thermoregulation from -120 C to 425 C HANDBUCH Pilot ONE Flasher V1.3.0de/24.01.13//13.01 Haftung für Irrtümer und Druckfehler ausgeschlossen. Pilot ONE Flasher

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung

HiPath 500 TAPI 120. Installationsanleitung s HiPath 500 TAPI 120 Nur für den internen Gebrauch tapi_120_detoc.fm Inhalt Inhalt 0 1.................................................. 1-1 1.1 Kurzbeschreibung....................................................

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft

Kurzanleitung Visualisierungssoftware Easywave CCsoft ELDAT GmbH Im Gewerbepark 14 D-15711 Königs Wusterhausen Tel. + 49 (0) 33 75 / 90 37-0 Fax: + 49 (0) 33 75 / 90 37-90 Internet: www.eldat.de E-Mail: info@eldat.de Titel: Kurzanleitung Visualisierungssoftware

Mehr

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version)

Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Seite 1 Schnelleinstieg KASSENBUCH ONLINE (Mandanten-Version) Bereich: Online-Services Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Voraussetzungen 2.1. Voraussetzung für die Nutzung 2.2. Organisationsanweisung

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1

Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Computer-Telefon-Integration (CTI) Installation XPhone 3.1 Inhalt: 1 Funktionen von XPhone...2 2 Installation von XPhone (als Admin)...3 2.1 Softwareverzeichnis für XPhone...3 2.2 Installation...3 2.3

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1

Dokumentation. juris Autologon-Tool. Version 3.1 Dokumentation juris Autologon-Tool Version 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines... 3 2. Installation Einzelplatz... 3 3. Installation Netzwerk... 3 4. Konfiguration Netzwerk... 3 4.1 Die Autologon.ini...

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011

Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Handbuch Assyrja Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 17.02.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 5 2.1 Voraussetzungen... 5 2.2 Installation... 5 3 Funktionen und Handhabung... 6 3.1 TurboMed

Mehr

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011

Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Änderungsbeschreibung HWS32 Version 2011 vom März 2011 Inhaltsverzeichnis ISDN- ANRUFÜBERWACHUNG... 2 ERWEITERTE VERWENDUNG DER DATEN AUS DER GERÄTEVERWALTUNG... 8 ERWEITERUNG IN ANLAGENVERWALTUNG... 14

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

CombiPlusProfessional

CombiPlusProfessional CombiPlusProfessional Version 1.33.01 Winnenden, 19. Oktober 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem aktuellen CombiPlusProfessional 1.33.01 werden Ihnen die im Folgenden beschriebenen Programmkorrekturen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Mehrplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen

HSC-Telemonitor. 2010 HSC-GmbH Dürrweitzschen HSC-Telemonitor I HSC-Telemonitor Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung 2 Teil II Anwendungsbeschreibung 4 1 Hauptfenster... 4 2 Wahlhilfe... 8 3 Anrufinformation... 9 4 Kurzwahltasten... 9 Eingabe... 10

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU

Installationsanleitung. Novaline Datenarchivierung / GDPdU Installationsanleitung Novaline Datenarchivierung / GDPdU Mai 2013 Inhalt: Inhalt:...1 Programminstallation...2 Erstellen der GDPdU Prüf-CD...5 GDPdU_Def.ini einrichten...5 Datenbankverknüpfung erstellen...5

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP

6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP 5.0 6.8.4.9 Übung - Freigabe eines Ordners und Zuordnung eines Netzwerlaufwerks in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung erstellen Sie einen Ordner

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014

Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Kundeninformation Stand: Dezember 2014 Aktualisierung der ADDISON Software - Stand 3/2014 Information zu den, die wir für Sie mit dieser Aktualisierung vorgenommen haben. Die Installation der Aktualisierung

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp:

pcvisit 4 Remote Quick Steps SetUp: pcvisit 4 Remote Quick Steps für -Rechner mit Betriebssystem ab Windows 2000 SetUp: Nach Installation und vor Eingabe des Lizenzschlüssels wird folgender Status angezeigt. Icon in der Taskleiste: Datei

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1

Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform. EPLAN-Product-IT-Support / FOS / 2015 1 Microsoft SQL Server 2014 Express & EPLAN Plattform 1 Microsoft SQL Server & EPLAN Plattform Übersicht Download - Microsoft SQL Server 2014 Express mit Advances Services Installation - Microsoft SQL Server

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch)

PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) PACKETALARM SSL VPN CLIENT Release Notes (deutsch) Allgemeine Hinweise Bitte beachten Sie, dass Sie an Ihrem PC als Benutzer mit Administratorrechten angemeldet sein müssen, um die Installation ausführen

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

CSV Import WP-Meldung.doc

CSV Import WP-Meldung.doc Weiterbildungsdatenbank Version: 1.0 Status: freigegeben Datum: 06.08.2013 Dateiname: Dokumentvorlage: CSV Import WP-Meldung.doc Dokumentvorlage_5.1_Standarddokument Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

Während der Auswertung eines Röntgenbildes bzw. Fotos wurde keine Durchzeichnung mehr angezeigt.

Während der Auswertung eines Röntgenbildes bzw. Fotos wurde keine Durchzeichnung mehr angezeigt. Release - 07.01.0002 Release-Notes 07.01.0002 Dieser Abschnitt beschreibt Programmänderungen im Release 07.01.0002 gegenüber dem Vorgänger- Release 07.01.0001. Es handelt sich im Wesentlichen um Detailverbesserungen

Mehr

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden.

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden. NEUSTA GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Fon: +49(0)421.2 06 96-0 Fax: +49(0)421.2 06 96-99 www.neusta.de Release Notes Version 6.2.2 Upload von Dokumenten Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt

HOAI für Excel - Handbuch. Inhalt Inhalt 1. Lizensierung oder Testversion... 2 2. Honorarberechnung erstellen... 3 2.1. Planerinformationen eingeben... 4 2.2. Projektinformationen... 5 2.3. Honorarberechnung... 6 2.4. Ermittlung der anrechenbaren

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu?

Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? Apparo Fast Edit Version 3.0.7 im Vergleich zu 3.0.6 Was ist neu? 2 Business Log Detaillierte Erfassung aller Anwenderaktivitäten, z.b. Anmeldung & Abmeldung im Designer Öffnen & Schließen der Business

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15

vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 vitero Outlook Add-in Hilfe V607DE15 Inhalt 1 Überblick - vitero Outlook Add-in für personenbezogene Räume... 3 2 Installation... 3 3 Aktualisierung... 4 4 Konfiguration... 5 4.1 Verbindungseinstellungen

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung

Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung www.vdo.com Downloadkey-Update Version 1.26 Beschreibung Continental Trading GmbH Heinrich-Hertz-Straße 45 D-78052 Villingen-Schwenningen VDO eine Marke des Continental-Konzerns Downloadkey-Update Version

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69 Neue Seite erstellen mit Link in Navigation Seite 1 von 9 Inhalt Neue Gruppe erstellen ab Ziffer 1 Neue Textgruppe erstellen ab Ziffer 6 Neuen Artikeltext erstellen oder bestehenden duplizieren ab Ziffer

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline

Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline https://tarifrechner-bkv.allianz.de Die Allianz Kranken Verkaufssoftware bkvonline für unabhängige Vertriebspartner Jetzt online! Berechnen, erstellen Sie Angebote und versenden Sie Personendaten für Ihre

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr