Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1. Breslauer Str Nürnberg Ambulantes Behandlungszentrum PMU-N SAPV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1. Breslauer Str. 201 90471 Nürnberg Ambulantes Behandlungszentrum PMU-N SAPV"

Transkript

1 Betriebsstätte KNN Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 Prof.-Ernst-Nathan-Str Nürnberg Nürnberg Tel. 0911/398-0 Fax Betriebsstätte KNS Breslauer Str Nürnberg Ambulantes Behandlungszentrum Ambulantes Rehabilitationszentrum Rosenberger Straße Nürnberg PMU-N SAPV Krankenhaus Altdorf Neumarkter Str Altdorf Krankenhaus Hersbruck Großviehbergstr Hersbruck Krankenhaus Lauf Simonshofer Str Lauf a. d. Pegnitz 1

2 Inhaltsübersicht 1. Das Klinikum Nürnberg als Verbund 2. Die Informationsverarbeitung im Verbund Klinikum Nürnberg 3. Innovative Projekte am Klinikum 4. Probleme der IT in deutschen Kliniken u. z.t. auch in Nürnberg 5. Zukünftige Herausforderungen 2

3 Klinikum Nürnberg als Konzern (Fünf Klinikstandorte) In Summe Betten 3

4 Klinikum Nürnberg als Konzern (Beteiligungen) 4

5 Zhl Zahlen zum Verbund Klinikum ik Nbg. ( ) 2013) + Nbg.-Land Planbetten Fallzahlen Durchschnittliche Verweildauer 6,9 Mitarbeiter (mit Schüler, Vollkräfte) (4.938+) Betriebserträge in Mio

6 Das Klinikum und seine Mitbewerber Bayreuth 6

7 Das Klinikum - Einzugsgebiete 7

8 Aufbau: Informationsverarbeitung IT-Controlling Beschaffung (1,5) Herr Nehls IT-Leitung (1) Herr Dipl.-Inf. (FH) Schlegel Sekretariat (1) Frau Denk/Pittner DV-Organisatoren = Kundenbetreuer IV- Beauftragten Sachgebiet Klinische Anw. (13) Hr. Dr. März Sachgebiet Sek. DL (5,5) Herr Dr. Dornhöfer Sachgebiet ReWe (4,5) Frau Dr. Fischer Sachgebiet PC-Service (11) Herr Nehls Gruppenlt. Herr Wolf Sachgebiet Betrieb/SAP (6) Herr Dipl. Inf. (FH) Steinmeyer Service-Desk Hr. Hartung-Geiss Sachgebiet Netzwerke/Basisprojekte (10) Herr Dipl. Inf. Vogel Zuzüglich 4A Azubis u. 0 BA Studenten Kliniken, MVZ Institute, Verwaltung Stand und Töchter ReWe, Pat.-Abr., SAP BW 8

9 Daten zur IV Kenngröße Jahr 2012/13 IT-Budget 1,92 % Anzahl IT-User / SAP-User / Anzahl Dialogendgeräte (PCs, WS, NCs, Notebooks) Anzahl Drucker (davon Netzdrucker) (1.814) Online-Storage 198 TB Anzahl Mehrplatzanwendungen (zentrale DB) 140 Anzahl Server physisch / zusätzlich virtuell 107 / 91 Anzahl MA (VK) mit IT-Aufgaben (in % der VK) 1,03 % 9

10 DV-Anwendungslandschaft (Auszug) Kliniken incl. Pflege i.s.h.med (Siemens) Mediz. AP MCC (Meierhofer) hf OP-Planung Pl / Doku ClinicWinData (Nexus) Bildbefundung Cardas (GE) Kardiologie iq5 (Cibait) Psychiatrie ixxconcept (medatixx) MVZ, Ambulanzen ID-Diacos (ID) Verschl. usw. Klinikumsweiteik it SW SAP IS-H Intranet(?) Institute Tools Vl Valuemation Kommunikations- i Server Cloverleaf SWISSLAB2 (Roche) Labor u. Transf.-Med. RIS (Meditec) Radiologie PAS (Nexus) Pathologie Ashvins (MC) PACS/Bildverteilung Mlab (Dorner) Hygiene Amor (Aescudata) Apotheke usw. Service Logimen (Kretschmer-Keller) Speisenversorgung Syncrotess (Inform) Transportsteuerung t EURO SDS (IBH Datentechn.) Sterilgutverwaltung Checkpoint Nagios VMWare Citrix Baramundi SAP FI/CO/TR/IM SAP IS-H SAP MM WMS (PSI logistics ) Elena (Krammer & Partner) sfm (Speedikon) Mtecs (Loy&Hutz) SAP HR (Outsourcing) Client-Solutions l ti MS Office Anti Virus Defence Verwaltung/Technik Rechnungswesen Erlössicherung Logistik Lagerst., Modulsyst. Schulverwaltung Facility Managem. Med. Geräteverw. Lohn u. Gehalt RDB (Oracle) Server-OS (Solaris, Windows 2008 R2, Linux) Client-OS (XP/Windows 7 32/64) 10

11 Integrationskomplexität Einweiserportal MCC-Ausfallsystem Leistungsdaten-Server 301/302 / 21 ixxconcept MCC ClinicWinData Scan-Dokumente (Aufnahme zum Fall) Bilder zum Fall (jpg) PDF/A-Befunde z. Fall EKG-Kurven (pdf/a) Falldaten Befunde Arztbriefe Archive Link (SHA) Diagnosen / Prozeduren SAP MM SAP IS-H / i.s.h.med Juni 2011 Falldaten HL7 Query BAPI Art.- Stamm- daten EBM- Leistungen Blutkonserv. Bapi- Kopplung Leistungsanforderungen Befunde PIA FetaDoc ClinicWinData MCC Swisslab2 RIS KNN u. KNS PAS NIS AMOR TESS Mlab Logimen Cibait IQ/5 Medcon / Sensis Carddas Ashvins SHA SIC Viasys RIS ClinicWinData SAP BW RIS PAS ClinicWinData Swisslab2 Humis Carddas Viasys 11

12 Die Herausforderung der IT (Hochverfügbarkeit ohne doppelten Boden) Aufnahme Diagnose Therapie Entlassung LDS Transportsteuerung Labor Laborautomat Pat.- Organizer Termine Archiv Einw. - Portal Patient Falldaten Kostenträger EPA Diagn./Proz ela Befunde View Bilder Falldaten Transport- Anford. Komm- Server Zentr. Endoskopie Radiologie Res.-Dispo. OP Res.-Dispo. Sonographie /Bronchoskopie Pathologie Lungenfunktion EEG Kardiologie Psychiatrie Endoskop Modalität PACS WEB-Server 12

13 Cibait iq5 Referenzkunde Dr. März Projektstart 4/2010 Einführung der Leistungserfassung 12/2010 Referenzkunde seit 2011 Einsatzort: ca. 160 Arbeitsplätze in Psychiatrie, Psychosomatik, Kinder- und Jugendpsychiatrie Genutzte Funktionen: iq5-basismodul für Terminplanung und Leistungserf. iq5-touch-leistungsmodul Lit dlzur Einzelleistungserfassung llit iq5-ops-kodierer zur OPS-Erzeugung und Kontrolle Schnittstellen Umgesetzte Schnittstellen bewegungsbezogene ADT-Schnittstelle aus SAP IS-H OPS nach SAP IS-H*med (mit Update-Funktion) Geplante Schnittstellen Übernahme der Gesamt-Dokumentation in das Archivsystem Soarian Health Archive (Fa. Siemens) Aufbau und Archivanbindung einer ergänzenden inhaltlichen Leistungs-Dokumentation 13

14 Carddas Referenzkunde Schmidt M. Seit 10/2012 Referenzkunde für Centricity Cardio Workflow 5.0 (vormals Carddas) Einsatzort: t HKL, EPU, SM/ICD und Funktionsbereich i Echokardiografie Integration von Medizintechnik: 3 Herzkatheter-Anlagen (Siemens) 2 EPU-Anlagen (Siemens, Philips) 12 Ultraschallgeräte (GE, Philips) 2 Intravaskuläre Ultraschallgeräte (Volkano) 5 Hämodynamische Messplätze (Siemens) Schnittstellenintegration in die IT-Klinikumslandschaft Umgesetzte Schnittstellen Bewegungsbezogene Falldatenschnittstelle aus IS-H Materialübertragung aus SAP MM Befund- und Prozedurenrückübertragung nach i.s.h.med To Do PDF-Befundübertragung ginkl. Grafik aus CCW an das Archiv Sorian Health Archiv Rückübertragung der verbrauchten Materialien nach SAP MM Übermittlung der Leistungsdaten an einen Leistungsdatenserver Elektronische Leistungsanforderung aus IS-H für den Funktionsbereich Echokardiografie Seit 2013 Entwicklungspartner für Centricity Cardio Workflow 14

15 HL7-Testsuite Portable Teststandardisierung mittels HL7-Testsuite eine ZIP-Datei mit derzeit 24 Testsheets + Anleitung pro Testsheet wird eine definierte Abfolge von Nachrichten vom Hersteller extern gegen ein erwartetes Ergebnis validiert z.b.: Stationärer Aufenthalt mit zwei Verlegungen, zweite Verlegung wird storniert Ziel / Zweck Intern HL7-Kompatibilität und Bewegungsbezug von vorhanden Partnersystemen testen (z.b. vor Rückschnittstellen) Präventiv: Regulärer Bestandteil von Ausschreibungen Dr. März Breitkopf 15

16 HL7-Testsuite (HL7-Ready) Dr. März Breitkopf 1. Stationärer Fall mit Entlassung! 2. Entlassung wurde storniert! 3. Entlassung wurde rückgängig gemacht! 4. Fall ist wieder gültig! 16

17 Interoperbilitätswunsch Zertifi- zierter HL7- Stecker KAS Leistungsanforderungen Falldaten incl. Bewegungen Befunde Sub- System Labor Radiologie Pathologie Funktionsstellen (EKG, EEG, Sono, Endo, HKL usw.) Leistungen (OPS, ICD, Material, EBM) Ziel: Vermeidung von Basteleien an Schnittstellen, Budgetverschwendung usw. 17

18 Aufnahme Entlassung Verlegung Fallart- wechsel SAP-Ausfallsystem MCC SAP IS-H HCM Cloverleaf HL7 OP-SW MCC ca. 30 angeschl.ssene Systeme HCM an HL7 von MCC Aufnahme Entlassung Verlegung Fallartwechs el SAP IS-H HCM Cloverleaf HL7 OP-SW MCC Ausfallmodul Aufnahme Entlassung Verlegung Fallart-wechsel t SAP IS-H Filter: Kein Versand v. HCM vom User Cloverleafl OP-SW MCC Puffert Nachricht in Tabelle (HCM) BAPI (Abbau Puffer) mit spez. User 18

19 IT-Management = Vermittler zwischen den Welten 19

20 IT-Management = Komplexitätsmanagement 20

21 Spezialistenbedarf in Medizin und Informatik Neurologe Neurochirurg Psychiater Kardiologe Herzchirurg Gefäßchirurg Orthopäde Anwendungsberater (SAP IS-H, i.s.h.med, MCC usw.) PC-Spezialist (Windows XP usw.) Netzwerkspezialist (TCP/IP, HL7, HCM) Betriebssystemspezialist (Solaris, Linux, Windows 200x usw.) Radiologe Pathologe SW-Entwickler (ABAP, Java, PHP, SQL usw.) DV-Organisator (BVB, EVB, VOL usw.) 21

22 Budgetfresser Industrie Lösung basiert auf MS-Client, MS-Office, MS-Server u. MS-SQL-DB! Erzwingt permanente Changes für Hersteller und Anwender Vier Umstellungen in 3,5 Jahren ohne Mehrwert für die Anwender (Kosten, Arbeitszeit, Stillstand Weiterentwicklung i 22

23 Budgetfresser Re-Investitionsbedarf I 23

24 Budgetfresser Re-Investitionsbedarf II Budgets in T Re-Investitions-Bedarf f. Client-Technologie 919 Re-Investitions-Bedarf ii zentraler HW 243 Re-Investitions-Bedarf aktivierter SW Summe Nur noch x % des Invest.-Budgets sind für neue Projekte verfügbar Investitions- Budget %-Anteil % 24

25 Ressource - Personalkapazität Kaum eine Klinikleitung ist sich darüber bewusst, dass der Betrieb der IT ( run it ) incl. den minor-changes und Kleinprojekte Anpassungen / Auswertungen ca % des Personals der IT bindet! Umgekehrt ausgedrückt stehen nur ca % des IT-Personals für neue Projekte ( build it ) zur Verfügung Gestaltung der Zukunft = Optimierung der Prozessunterstützung 25

26 Wachstumsfelder der IT Med.-Technik = IT Interopera -bilität Mobility Innovative zukünftige Themen bzw. Aufgabenstellungen in Kliniken IT am Patienten Big Data Facility- Management Diagnostik- Support 26

27 Erweiterte Zuständigkeiten ohne Ressourcen Quelle: Klinikum Göppingen Behrend 27

28 28

29 von - bis Tätigkeit Ausbildungsoffizier bei der Deutschen Luftwaffe Studium der techn. Informatik an der Hochschule h Regensburg Berater bei der BULL AG in Stuttgart Leitende Tätigkeit bei der BULL AG in Nürnberg und für die BULL AG bei der SAP AG in Walldorf Gastdozent an zahlreichen Hochschulen Leiter der IT im Verbund Klinikum Nürnberg Stellv. Sprecher des AK Krankenhaus der DSAG e.v Sprecher der Arbeitsgruppe IT der akg 2010 Herausgeber des Buches Steuerung der IT im Klinikmanagement Vertreter des Deutschen Städtetages im Fachausschuss IT der DKG e.v Vorstandsmitglied des Verbandes der Deutschen Krankenhaus IT-Leiterinnen/Leiter e.v Vizepräsident des conhit-kongresses des bvitg e.v Mitglied der Zertifikatskommission t k i i Medizin-Informatik i der GMDS e.v., GI e.v. u. des BVMI e.v. 29

Typische Aufgabenfelder für Medizin-Informatiker im Krankenhaus (Herausforderung u. Anforderungen)

Typische Aufgabenfelder für Medizin-Informatiker im Krankenhaus (Herausforderung u. Anforderungen) Typische Aufgabenfelder für Medizin-Informatiker im Krankenhaus (Herausforderung u. Anforderungen) Leiter Informationsverarbeitung Dipl.-Informatiker(FH) Helmut Schlegel Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 90419

Mehr

IT-Management im Krankenhaus Ein kritischer Blick aus der Sicht des IT- Leiters

IT-Management im Krankenhaus Ein kritischer Blick aus der Sicht des IT- Leiters IT-Management im Krankenhaus Ein kritischer Blick aus der Sicht des IT- Leiters Dipl.-Inf.(FH) Helmut Schlegel Leiter Informationsverarbeitung Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 90419 Nürnberg Tel.-Nr. :0911/398-2834

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

Solutions for Healthcare.

Solutions for Healthcare. . 31.05.2002, Seite 1 . Anwendungsbereiche. Betriebswirtschaftliche Systeme, Finanzbuchhaltung, Controlling, Mawi/Apotheke Patientenmanagement Personalwirtschaft Medizinisch-Pflegerische Systeme 31.05.2002,

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Innovatives Daten Management

Innovatives Daten Management Innovatives Daten Management e-health.solutions die web-basierte Patientenakte Katja Schmidt GMD - Gesellschaft für Medizinische Datenverarbeitung mbh e-mail: schmidt@gmd-net.com Zusammenfassung. e-health.solutions

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011 IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Essen, 17.05.2011 1 Agenda Vorstellung Klinikum Was sind MIT, Medizintechnik und IT? Wertbeitrag der

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Eine Klinikgruppe Einführung digitales Archiv und Elektronische Patientenakte

Eine Klinikgruppe Einführung digitales Archiv und Elektronische Patientenakte CASE STUDY Einführung digitales Archiv und Elektronische Patientenakte (Anonymisierte Darstellung) Seite 1 von 6 Folgendes Fallbeispiel refl ektiert ein reales Projekt für eine deutsche Klinikgruppe. Die

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

ARTS Medical. "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital"

ARTS Medical. Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital ARTS Medical "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital" Einzigartig, flexibel ARTS Medical verwaltet spitalweit und klinikübergreifend alle Dokumente, Daten und Informationen zu einem

Mehr

Health Level Seven (HL7)

Health Level Seven (HL7) FuE-Bereich IuK-Systeme im Gesundheitswesen IG Health Level Seven (HL7) Sascha Koch IG HL7 = Health Level Seven Health: Kommunikationsstandard speziell für das Gesundheitswesen Primäres Einsatzgebiet:

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Erfahrungsbericht PACS-Migration. E. Kotter, D. Jäger Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg

Erfahrungsbericht PACS-Migration. E. Kotter, D. Jäger Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Erfahrungsbericht PACS-Migration E. Kotter, D. Jäger Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum Freiburg Krankenhaus der Maximalversorgung Stationäre

Mehr

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Schiller Medizintechnik Rudolf-Diesel Strasse 14 85521 Ottobrunn 089 / 62 99 81-0 Burkhard Dickehut burkhard.dickehut@schillermed.de Rev. 1.0 Konzept Schiller setzt

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Hirslanden Leuchtturmprojekt wegweisend in eine gemeinsame Zukunft: Einführung MCC, DRG, LEP

Hirslanden Leuchtturmprojekt wegweisend in eine gemeinsame Zukunft: Einführung MCC, DRG, LEP Hirslanden Leuchtturmprojekt wegweisend in eine gemeinsame Zukunft: Einführung MCC, DRG, LEP Dr. Christian Westerhoff Leiter Klinische Bereiche Hirslanden HLT Hirslanden Leuchtturmprojekt 2 Ein Projekt

Mehr

Für einen internationalen Hersteller von Software-Instrumente suchen wir ab sofort eine/n. SOFTWARE INSTALLER DEVELOPER (w/m)

Für einen internationalen Hersteller von Software-Instrumente suchen wir ab sofort eine/n. SOFTWARE INSTALLER DEVELOPER (w/m) Einsatzort IT-Branche Für einen internationalen Hersteller von Software-Instrumente suchen wir ab sofort eine/n SOFTWARE INSTALLER DEVELOPER (w/m) Erstellung von Software-Installationen Unterstützung der

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

2013 Dipl.-Inf.(FH) Helmut Schlegel Innovationen der IT Voraussetzungen für Nutzbarkeit und Hemmungsgründe Forum MedTech Pharma e.v., 9.

2013 Dipl.-Inf.(FH) Helmut Schlegel Innovationen der IT Voraussetzungen für Nutzbarkeit und Hemmungsgründe Forum MedTech Pharma e.v., 9. Jahr Vorträge 2014 zugesagt Dipl.-Inf.(FH) Helmut Schlegel Arbeitstitel IT-Innovationen Motivation versus Negation Tagung des KH-IT e.v. an der Uniklinik Göttingen am 10.4. 2013 Zugesagt Dipl.-Inf.(FH)

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr

Erfahrungsbericht über den Einsatz des Open Source Kommunikationsservers MirthConnect am Universitätsklinikum Bonn

Erfahrungsbericht über den Einsatz des Open Source Kommunikationsservers MirthConnect am Universitätsklinikum Bonn Erfahrungsbericht über den Einsatz des Open Source Kommunikationsservers MirthConnect am Universitätsklinikum Bonn 11. GI-Workshop ISOS 2014 Informationssysteme mit Open Source, 25.09.2014 im Rahmen der

Mehr

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de

Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen. www.medeconruhr.de Intersektorale Kommunikation vollständiger medizinischer Dokumentationen www.medeconruhr.de Netzwerk der Gesundheitswirtschaft im Ruhrgebiet. Rund 150 Mitglieder (Kliniken, Krankenkassen, Forschung, Industrie,

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Conhit Kongress, 7. Mai 2014 IT Strategie und IT Architektur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte

Conhit Kongress, 7. Mai 2014 IT Strategie und IT Architektur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte Conhit Kongress, 7. Mai 2014 IT Strategie und IT Architektur Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte Kurzdarstellung Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Fakten Vivantes KSP HUK KAU KPB KFH

Mehr

Medizinische Informatik 4. Elektronische Patientenakte. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 4. Elektronische Patientenakte. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 4. Elektronische Patientenakte Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Patientenakte Patientenakte: Sammlung aller patientenbezogenen Daten und Dokumente,

Mehr

AKOSYSTEM GmbH Hauptstr. 112 77694 Kehl am Rhein Tel: 0700 33 22 11 66 www.akosystem.de

AKOSYSTEM GmbH Hauptstr. 112 77694 Kehl am Rhein Tel: 0700 33 22 11 66 www.akosystem.de AKOSYSTEM GmbH Hauptstr. 112 77694 Kehl am Rhein Tel: 0700 33 22 11 66 www.akosystem.de 2 AKOSYSTEM GmbH Hauptstr. 112 77694 Kehl am Rhein Tel: 0 700 33 22 11 66 www.akosystem.de WINRADIOLOG und die Radiologie

Mehr

Mitarbeiterprofil. Systemadministrator Trainer Projektleiter

Mitarbeiterprofil. Systemadministrator Trainer Projektleiter Persönliche Daten Name: LeP-Ale Geboren: 1951 Ausbildung (Abschluß): Prakt. Betriebswirt IHK Qualifikation: Anwendungsentwickler Systemadministrator Trainer Projektleiter Praktische Tätigkeiten 11/12 12/12

Mehr

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber

PRAXISBERICHT. Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber Prozessoptimierung durch den Einsatz von IT Systemen Kreiskliniken ik Altötting - Burghausen Josef Brunnhuber PRAXISBERICHT 1 DIE KREISKLINIKEN Versorgungsstufe II Schwerpunktversorgung Abteilungen Allg.

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main

IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch. Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main IT-Struktur der Klinikversorgung im Umbruch Rüdiger Weiß Leiter EDV / IT Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main Zahlen & Fakten BG-Unfallklinik Schwerpunktklinik Orthopädie & Unfallchirurgie

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen!

Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Wir entwickeln Medical-IT-Lösungen für die Aufgaben von heute und die Anforderungen von morgen! Mission Die MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH verbindet die Informationstechnologie und Medizintechnik

Mehr

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander ID Cluster cloud computing in der Health IT André Sander Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS? SaaS Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS SaaS! Was müssen Terminologie- leisten? Performance

Mehr

Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder. Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH)

Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder. Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH) Bachelor meets Management Einsatzorte und Tätigkeitsfelder Christa Gottwald KN Dipl. Pflegewirtin (FH) Klinikum Schwabing Seite 1 Klinikum Bogenhausen Klinikum Neuperlach Klinik Thalkirchner Straße Klinikum

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz

Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Die Orientierungshilfe Schritte auf dem Weg zu einem praktikablen Datenschutz Bundesverband Gesundheits-IT e. V. Jan Neuhaus, Tieto Deutschland GmbH für AG Datenschutz IT-Trends, Düsseldorf, 21.9.2011

Mehr

Profil / CV / Resume. Thomas Schimoneck Diplom-Informatiker (FH) Persönliche Daten. Alter Familienstand Nationalität Sprachen Beruflicher Status

Profil / CV / Resume. Thomas Schimoneck Diplom-Informatiker (FH) Persönliche Daten. Alter Familienstand Nationalität Sprachen Beruflicher Status Profil / CV / Resume Diplom-Informatiker (FH) Persönliche Daten Alter Familienstand Nationalität Sprachen Beruflicher Status 36 Ledig deutsch deutsch, englisch, französisch Freiberuflicher IT- Berater,

Mehr

Computergestütztes Leitstellensystem für die Abwicklung von Patienten- und Gütertransporten

Computergestütztes Leitstellensystem für die Abwicklung von Patienten- und Gütertransporten Firma EKG - B10 10:50 Bett Computergestütztes Leitstellensystem für die Abwicklung von Patienten- Gütertransporten 486 OP - A7 10:45 Bett Planungssoftware Systemberatung GmbH Firma : Steuerung von Patienten-

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Braucht eine Strahlentherapie ein eigenständiges Informationssystem Freiburg: 06.06.2005 Prof. Dr. Kurt Marquardt

Braucht eine Strahlentherapie ein eigenständiges Informationssystem Freiburg: 06.06.2005 Prof. Dr. Kurt Marquardt Braucht eine Strahlentherapie ein eigenständiges Informationssystem Freiburg: 06.06.2005 Prof. Dr. Kurt Marquardt Leiter der Abteilung für Klinische und Administrative Datenverarbeitung am Universitätsklinikum

Mehr

Mit KiS erhalten Sie ein zentrales System für transparente Behandlungsprozesse und wirtschaftliche Steuerung Ihres Krankenhausbetriebes.

Mit KiS erhalten Sie ein zentrales System für transparente Behandlungsprozesse und wirtschaftliche Steuerung Ihres Krankenhausbetriebes. Psychiatrie - Krankenhaus-Informations-System Rund um den Patienten Modulares System Ein KIS für die Psychiatrie (Krankenhaus-Informationssystem) Mit KiS erhalten Sie ein zentrales System für transparente

Mehr

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1

EAI. Integration. EAI Version 0.9 1 EAI Enterprise Application Integration EAI Version 0.9 1 Heterogene Informationssysteme KIS DRG Grouper Stand-alone Anwendung (Windows) PACS Client-Server Anwendung (Java, LINUX, Caché) QM-System Client-Server

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1575 DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - Ausbildung Diplomarbeit am Institut Industriel du Nord in Lille, Frankreich Studium der Allgemeinen Informatik (FH Köln) Diplom-Informatiker

Mehr

Referenzliste Kliniken (Auszug)

Referenzliste Kliniken (Auszug) Die nachfolgende Referenzliste ist nur ein Auszug aus zahlreichen Klinikprojekten die von GPC realisiert worden sind. Wünschen Sie einen Kontakt zu den aufgeführten, oder weiteren Referenzen, bitten wir

Mehr

Digitale Archivierung

Digitale Archivierung Digitale Archivierung Digitale Signaturen im PEGASOS Dokumentenmanagement- und Archivsystem KIS-Tagung am 20.02.2008 in Dortmund Marabu EDV GmbH Signaturen in PEGASOS Signaturempfang Signierung Signaturprüfung

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH conhit-satellitenveranstaltung GMDS und BVMI Gunther Nolte, Ressortleiter IT/TK Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Stefan Müller-Mielitz, Geschäftsfeldentwicklung DMI GmbH &

Mehr

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Flexible Kommunikationsprozesse auf Basis einer modularen KIS-Architektur Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Ausgangssituation KIS-Freiburg

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren

optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren Best of Breed optimierte Speziallösungen gekonnt integrieren CIS Conference Switzerland 2011 27. Januar 2011 Swiss ehealth Summit Daniel Voellmy, Matthias Kämpf Inselspital, Universitätsspital Bern Einleitung:

Mehr

P r o f i l (Stand: Mai 09)

P r o f i l (Stand: Mai 09) P r o f i l (Stand: Mai 09) KB - M1 - PHP104 Schwerpunkte / Spezialisierung: Anwendungsentwicklung Web, Datenbanken, User Interfaces Verfügbarkeit (skalierbar): Ab Mai 2009 Ausbildung: Diplom Informatiker

Mehr

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation

Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation Klinischer EDV-Arbeitsplatz/ Medizinische Dokumentation QB1 WS 2009/2010 Dr. Gert Funkat Franziska Jahn Sebastian Stäubert Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie Klinische Arbeitsplatzsysteme

Mehr

SAP Anwendertag Region Ost 3. Juni 2005 Zusammenarbeit. Outtasking statt Outsourcing. 1 www.comlineag.de

SAP Anwendertag Region Ost 3. Juni 2005 Zusammenarbeit. Outtasking statt Outsourcing. 1 www.comlineag.de SAP Anwendertag Region Ost 3. Juni 2005 Zusammenarbeit Outtasking statt Outsourcing Rainer Schmidt, Leiter Region Ost Lucas Müller, Leiter IT Managed Services Bamberg Berlin Bielefeld Düsseldorf Frankfurt

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468)

Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Werkstudent Qualitätssicherung (m/w) (627468) Kennwort: Aufgabe: Zur Unterstützung der Qualitätssicherung unserer Softwareentwicklung suchen wir längerfristig studentische Unterstützung im Bereich Retail

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius

Mitarbeiterprofil Wolfgang Chelius Funktion: Persönliche Angaben: Alter: Wohnort: Nationalität: Fremdsprachen: SAP Entwickler / Berater 47 Jahre Mannheim Deutsch Englisch (gut), Französisch (Schulkenntnisse) Ausbildung: 1985 1992 Studium

Mehr

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868

Projektbericht. Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de Tel.: +49 2331 987-2868 Projektbericht Aufbau & Implementierung eines neuen Identity & Access- Management Systems basierend auf den Forefront Identity Manager 2010 Technischer Teil Daniel Löffler E-Mail: daniel.loeffler@fernuni-hagen.de

Mehr

Einfach Gesund mit. Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH.

Einfach Gesund mit. Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH. Einfach Gesund mit Ein Erfahrungsbericht von Systema Human Information Systems GmbH. IT Know-how für das Gesundheitswesen systema ist der größte spezialisierte Anbieter medizinischer Software in Österreich

Mehr

Patientenverwaltung und Leistungsverrechnung auf einen Klick

Patientenverwaltung und Leistungsverrechnung auf einen Klick Patientenverwaltung und Leistungsverrechnung auf einen Klick - Grundlage für ein effizientes Informationsmanagement - Agenda 1. HCS Vorstellung - Hintergrund 2. Reservierung & Check in 3. Kartei 4. Listengenerator

Mehr

HERVORRAGENDER ZUGANG

HERVORRAGENDER ZUGANG Vue PACS Radiologie EIN EINZIGER ARBEITSBEREICH. UNZÄHLIGE VORTEILE FÜR DEN WORKFLOW Die Lösung: schneller, einfacher Zugriff auf klinische Tools und Anwendungen, die Radiologen die Befundung erleichtern

Mehr

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010

Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Zertifizierung eines Klinikums QM Tag Uniklinik Köln 10.06.2010 Anke Renter und Angelika Bastek Geschäftsbereich Qualitätsmanagement und klinisches Prozessmanagement Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Mehr

49. Berliner Krankenhausseminar

49. Berliner Krankenhausseminar Mobile Datenerfassung und e-visite 49. Berliner Krankenhausseminar Mobile Datenerfassung und e-visite - Felix Katt 26.06.2013 Agenda Vorstellung ukb Mob Visite Historie Mob. Visite Randbedingungen Mob.

Mehr

GMDS Archivtage Dezember 2014, Berlin Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte

GMDS Archivtage Dezember 2014, Berlin Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte GMDS Archivtage Dezember 2014, Berlin Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Gunther Nolte Kurzdarstellung Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Fakten Vivantes KSP HUK KAU KPB KFH KHD 10 Klinika 15 Senioreneinrichtungen

Mehr

Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform?

Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform? Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform? Copyright Siemens AG 2010. All rights reserved. UK Aachen: regionale Kooperationen Page 3 Sep. 2010

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege

Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege Qualität und Wirtschaftlichkeit: Personalmanagement in der Pflege GQMG Jahrestagung 15. April 2011 Dirk Ashauer, Diplom Pflegemanager (FH) Folie 1 1 15.01.2010 Prof. Dr. G. Holtmann, MBA Ist die Zitrone

Mehr

IT-Integration für eine effiziente Gesundheitsversorgung

IT-Integration für eine effiziente Gesundheitsversorgung IT-Integration für eine effiziente Gesundheitsversorgung Kuratorium Escherweg 2, 26121 Oldenburg Email: eichelberg@offis.de 9. Juni 2005 Seite 1 Herausforderungen an das Gesundheitswesen Das Gesundheitswesen

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr