Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1. Breslauer Str Nürnberg Ambulantes Behandlungszentrum PMU-N SAPV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1. Breslauer Str. 201 90471 Nürnberg Ambulantes Behandlungszentrum PMU-N SAPV"

Transkript

1 Betriebsstätte KNN Klinikum Nürnberg Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 Prof.-Ernst-Nathan-Str Nürnberg Nürnberg Tel. 0911/398-0 Fax Betriebsstätte KNS Breslauer Str Nürnberg Ambulantes Behandlungszentrum Ambulantes Rehabilitationszentrum Rosenberger Straße Nürnberg PMU-N SAPV Krankenhaus Altdorf Neumarkter Str Altdorf Krankenhaus Hersbruck Großviehbergstr Hersbruck Krankenhaus Lauf Simonshofer Str Lauf a. d. Pegnitz 1

2 Inhaltsübersicht 1. Das Klinikum Nürnberg als Verbund 2. Die Informationsverarbeitung im Verbund Klinikum Nürnberg 3. Innovative Projekte am Klinikum 4. Probleme der IT in deutschen Kliniken u. z.t. auch in Nürnberg 5. Zukünftige Herausforderungen 2

3 Klinikum Nürnberg als Konzern (Fünf Klinikstandorte) In Summe Betten 3

4 Klinikum Nürnberg als Konzern (Beteiligungen) 4

5 Zhl Zahlen zum Verbund Klinikum ik Nbg. ( ) 2013) + Nbg.-Land Planbetten Fallzahlen Durchschnittliche Verweildauer 6,9 Mitarbeiter (mit Schüler, Vollkräfte) (4.938+) Betriebserträge in Mio

6 Das Klinikum und seine Mitbewerber Bayreuth 6

7 Das Klinikum - Einzugsgebiete 7

8 Aufbau: Informationsverarbeitung IT-Controlling Beschaffung (1,5) Herr Nehls IT-Leitung (1) Herr Dipl.-Inf. (FH) Schlegel Sekretariat (1) Frau Denk/Pittner DV-Organisatoren = Kundenbetreuer IV- Beauftragten Sachgebiet Klinische Anw. (13) Hr. Dr. März Sachgebiet Sek. DL (5,5) Herr Dr. Dornhöfer Sachgebiet ReWe (4,5) Frau Dr. Fischer Sachgebiet PC-Service (11) Herr Nehls Gruppenlt. Herr Wolf Sachgebiet Betrieb/SAP (6) Herr Dipl. Inf. (FH) Steinmeyer Service-Desk Hr. Hartung-Geiss Sachgebiet Netzwerke/Basisprojekte (10) Herr Dipl. Inf. Vogel Zuzüglich 4A Azubis u. 0 BA Studenten Kliniken, MVZ Institute, Verwaltung Stand und Töchter ReWe, Pat.-Abr., SAP BW 8

9 Daten zur IV Kenngröße Jahr 2012/13 IT-Budget 1,92 % Anzahl IT-User / SAP-User / Anzahl Dialogendgeräte (PCs, WS, NCs, Notebooks) Anzahl Drucker (davon Netzdrucker) (1.814) Online-Storage 198 TB Anzahl Mehrplatzanwendungen (zentrale DB) 140 Anzahl Server physisch / zusätzlich virtuell 107 / 91 Anzahl MA (VK) mit IT-Aufgaben (in % der VK) 1,03 % 9

10 DV-Anwendungslandschaft (Auszug) Kliniken incl. Pflege i.s.h.med (Siemens) Mediz. AP MCC (Meierhofer) hf OP-Planung Pl / Doku ClinicWinData (Nexus) Bildbefundung Cardas (GE) Kardiologie iq5 (Cibait) Psychiatrie ixxconcept (medatixx) MVZ, Ambulanzen ID-Diacos (ID) Verschl. usw. Klinikumsweiteik it SW SAP IS-H Intranet(?) Institute Tools Vl Valuemation Kommunikations- i Server Cloverleaf SWISSLAB2 (Roche) Labor u. Transf.-Med. RIS (Meditec) Radiologie PAS (Nexus) Pathologie Ashvins (MC) PACS/Bildverteilung Mlab (Dorner) Hygiene Amor (Aescudata) Apotheke usw. Service Logimen (Kretschmer-Keller) Speisenversorgung Syncrotess (Inform) Transportsteuerung t EURO SDS (IBH Datentechn.) Sterilgutverwaltung Checkpoint Nagios VMWare Citrix Baramundi SAP FI/CO/TR/IM SAP IS-H SAP MM WMS (PSI logistics ) Elena (Krammer & Partner) sfm (Speedikon) Mtecs (Loy&Hutz) SAP HR (Outsourcing) Client-Solutions l ti MS Office Anti Virus Defence Verwaltung/Technik Rechnungswesen Erlössicherung Logistik Lagerst., Modulsyst. Schulverwaltung Facility Managem. Med. Geräteverw. Lohn u. Gehalt RDB (Oracle) Server-OS (Solaris, Windows 2008 R2, Linux) Client-OS (XP/Windows 7 32/64) 10

11 Integrationskomplexität Einweiserportal MCC-Ausfallsystem Leistungsdaten-Server 301/302 / 21 ixxconcept MCC ClinicWinData Scan-Dokumente (Aufnahme zum Fall) Bilder zum Fall (jpg) PDF/A-Befunde z. Fall EKG-Kurven (pdf/a) Falldaten Befunde Arztbriefe Archive Link (SHA) Diagnosen / Prozeduren SAP MM SAP IS-H / i.s.h.med Juni 2011 Falldaten HL7 Query BAPI Art.- Stamm- daten EBM- Leistungen Blutkonserv. Bapi- Kopplung Leistungsanforderungen Befunde PIA FetaDoc ClinicWinData MCC Swisslab2 RIS KNN u. KNS PAS NIS AMOR TESS Mlab Logimen Cibait IQ/5 Medcon / Sensis Carddas Ashvins SHA SIC Viasys RIS ClinicWinData SAP BW RIS PAS ClinicWinData Swisslab2 Humis Carddas Viasys 11

12 Die Herausforderung der IT (Hochverfügbarkeit ohne doppelten Boden) Aufnahme Diagnose Therapie Entlassung LDS Transportsteuerung Labor Laborautomat Pat.- Organizer Termine Archiv Einw. - Portal Patient Falldaten Kostenträger EPA Diagn./Proz ela Befunde View Bilder Falldaten Transport- Anford. Komm- Server Zentr. Endoskopie Radiologie Res.-Dispo. OP Res.-Dispo. Sonographie /Bronchoskopie Pathologie Lungenfunktion EEG Kardiologie Psychiatrie Endoskop Modalität PACS WEB-Server 12

13 Cibait iq5 Referenzkunde Dr. März Projektstart 4/2010 Einführung der Leistungserfassung 12/2010 Referenzkunde seit 2011 Einsatzort: ca. 160 Arbeitsplätze in Psychiatrie, Psychosomatik, Kinder- und Jugendpsychiatrie Genutzte Funktionen: iq5-basismodul für Terminplanung und Leistungserf. iq5-touch-leistungsmodul Lit dlzur Einzelleistungserfassung llit iq5-ops-kodierer zur OPS-Erzeugung und Kontrolle Schnittstellen Umgesetzte Schnittstellen bewegungsbezogene ADT-Schnittstelle aus SAP IS-H OPS nach SAP IS-H*med (mit Update-Funktion) Geplante Schnittstellen Übernahme der Gesamt-Dokumentation in das Archivsystem Soarian Health Archive (Fa. Siemens) Aufbau und Archivanbindung einer ergänzenden inhaltlichen Leistungs-Dokumentation 13

14 Carddas Referenzkunde Schmidt M. Seit 10/2012 Referenzkunde für Centricity Cardio Workflow 5.0 (vormals Carddas) Einsatzort: t HKL, EPU, SM/ICD und Funktionsbereich i Echokardiografie Integration von Medizintechnik: 3 Herzkatheter-Anlagen (Siemens) 2 EPU-Anlagen (Siemens, Philips) 12 Ultraschallgeräte (GE, Philips) 2 Intravaskuläre Ultraschallgeräte (Volkano) 5 Hämodynamische Messplätze (Siemens) Schnittstellenintegration in die IT-Klinikumslandschaft Umgesetzte Schnittstellen Bewegungsbezogene Falldatenschnittstelle aus IS-H Materialübertragung aus SAP MM Befund- und Prozedurenrückübertragung nach i.s.h.med To Do PDF-Befundübertragung ginkl. Grafik aus CCW an das Archiv Sorian Health Archiv Rückübertragung der verbrauchten Materialien nach SAP MM Übermittlung der Leistungsdaten an einen Leistungsdatenserver Elektronische Leistungsanforderung aus IS-H für den Funktionsbereich Echokardiografie Seit 2013 Entwicklungspartner für Centricity Cardio Workflow 14

15 HL7-Testsuite Portable Teststandardisierung mittels HL7-Testsuite eine ZIP-Datei mit derzeit 24 Testsheets + Anleitung pro Testsheet wird eine definierte Abfolge von Nachrichten vom Hersteller extern gegen ein erwartetes Ergebnis validiert z.b.: Stationärer Aufenthalt mit zwei Verlegungen, zweite Verlegung wird storniert Ziel / Zweck Intern HL7-Kompatibilität und Bewegungsbezug von vorhanden Partnersystemen testen (z.b. vor Rückschnittstellen) Präventiv: Regulärer Bestandteil von Ausschreibungen Dr. März Breitkopf 15

16 HL7-Testsuite (HL7-Ready) Dr. März Breitkopf 1. Stationärer Fall mit Entlassung! 2. Entlassung wurde storniert! 3. Entlassung wurde rückgängig gemacht! 4. Fall ist wieder gültig! 16

17 Interoperbilitätswunsch Zertifi- zierter HL7- Stecker KAS Leistungsanforderungen Falldaten incl. Bewegungen Befunde Sub- System Labor Radiologie Pathologie Funktionsstellen (EKG, EEG, Sono, Endo, HKL usw.) Leistungen (OPS, ICD, Material, EBM) Ziel: Vermeidung von Basteleien an Schnittstellen, Budgetverschwendung usw. 17

18 Aufnahme Entlassung Verlegung Fallart- wechsel SAP-Ausfallsystem MCC SAP IS-H HCM Cloverleaf HL7 OP-SW MCC ca. 30 angeschl.ssene Systeme HCM an HL7 von MCC Aufnahme Entlassung Verlegung Fallartwechs el SAP IS-H HCM Cloverleaf HL7 OP-SW MCC Ausfallmodul Aufnahme Entlassung Verlegung Fallart-wechsel t SAP IS-H Filter: Kein Versand v. HCM vom User Cloverleafl OP-SW MCC Puffert Nachricht in Tabelle (HCM) BAPI (Abbau Puffer) mit spez. User 18

19 IT-Management = Vermittler zwischen den Welten 19

20 IT-Management = Komplexitätsmanagement 20

21 Spezialistenbedarf in Medizin und Informatik Neurologe Neurochirurg Psychiater Kardiologe Herzchirurg Gefäßchirurg Orthopäde Anwendungsberater (SAP IS-H, i.s.h.med, MCC usw.) PC-Spezialist (Windows XP usw.) Netzwerkspezialist (TCP/IP, HL7, HCM) Betriebssystemspezialist (Solaris, Linux, Windows 200x usw.) Radiologe Pathologe SW-Entwickler (ABAP, Java, PHP, SQL usw.) DV-Organisator (BVB, EVB, VOL usw.) 21

22 Budgetfresser Industrie Lösung basiert auf MS-Client, MS-Office, MS-Server u. MS-SQL-DB! Erzwingt permanente Changes für Hersteller und Anwender Vier Umstellungen in 3,5 Jahren ohne Mehrwert für die Anwender (Kosten, Arbeitszeit, Stillstand Weiterentwicklung i 22

23 Budgetfresser Re-Investitionsbedarf I 23

24 Budgetfresser Re-Investitionsbedarf II Budgets in T Re-Investitions-Bedarf f. Client-Technologie 919 Re-Investitions-Bedarf ii zentraler HW 243 Re-Investitions-Bedarf aktivierter SW Summe Nur noch x % des Invest.-Budgets sind für neue Projekte verfügbar Investitions- Budget %-Anteil % 24

25 Ressource - Personalkapazität Kaum eine Klinikleitung ist sich darüber bewusst, dass der Betrieb der IT ( run it ) incl. den minor-changes und Kleinprojekte Anpassungen / Auswertungen ca % des Personals der IT bindet! Umgekehrt ausgedrückt stehen nur ca % des IT-Personals für neue Projekte ( build it ) zur Verfügung Gestaltung der Zukunft = Optimierung der Prozessunterstützung 25

26 Wachstumsfelder der IT Med.-Technik = IT Interopera -bilität Mobility Innovative zukünftige Themen bzw. Aufgabenstellungen in Kliniken IT am Patienten Big Data Facility- Management Diagnostik- Support 26

27 Erweiterte Zuständigkeiten ohne Ressourcen Quelle: Klinikum Göppingen Behrend 27

28 28

29 von - bis Tätigkeit Ausbildungsoffizier bei der Deutschen Luftwaffe Studium der techn. Informatik an der Hochschule h Regensburg Berater bei der BULL AG in Stuttgart Leitende Tätigkeit bei der BULL AG in Nürnberg und für die BULL AG bei der SAP AG in Walldorf Gastdozent an zahlreichen Hochschulen Leiter der IT im Verbund Klinikum Nürnberg Stellv. Sprecher des AK Krankenhaus der DSAG e.v Sprecher der Arbeitsgruppe IT der akg 2010 Herausgeber des Buches Steuerung der IT im Klinikmanagement Vertreter des Deutschen Städtetages im Fachausschuss IT der DKG e.v Vorstandsmitglied des Verbandes der Deutschen Krankenhaus IT-Leiterinnen/Leiter e.v Vizepräsident des conhit-kongresses des bvitg e.v Mitglied der Zertifikatskommission t k i i Medizin-Informatik i der GMDS e.v., GI e.v. u. des BVMI e.v. 29

Typische Aufgabenfelder für Medizin-Informatiker im Krankenhaus (Herausforderung u. Anforderungen)

Typische Aufgabenfelder für Medizin-Informatiker im Krankenhaus (Herausforderung u. Anforderungen) Typische Aufgabenfelder für Medizin-Informatiker im Krankenhaus (Herausforderung u. Anforderungen) Leiter Informationsverarbeitung Dipl.-Informatiker(FH) Helmut Schlegel Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 90419

Mehr

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München

LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München LAMP-IS: Ein klinischer Arbeitsplatz am Klinikum der Universität München 10 Jahre klinisches Informationssystem mit LAMP Medizinische Klinik Dr. S. P. Endres IT-Struktur in der Klinik Informationssysteme

Mehr

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus

Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus Elektronische Dokumentenmanagement- und Archivierungssysteme im Krankenhaus aktuelle Entwicklungen und Perspektiven elektronischer Patientenakten und digitaler Archive Dr. Paul Schmücker Universitätsklinikum

Mehr

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik

Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik Verfügbarkeit aller medizinisch relevanten Daten stets und überall auch mobil und webbasiert / Integration unterschiedlichster Medizintechnik 19. Mai 2011 Stiftung Hospital zum heiligen Geist 1 Thomas

Mehr

Identity-Management und Berechtigungskonzept als zentrale Herausforderungen beim klinischen Arbeitsplatzsystem

Identity-Management und Berechtigungskonzept als zentrale Herausforderungen beim klinischen Arbeitsplatzsystem Identity-Management und Berechtigungskonzept als zentrale Herausforderungen beim klinischen Arbeitsplatzsystem W Swoboda, M Eickenberg, K Sliva, A Söhnen, B Pollwein, S Leutner Klinikum der Universität

Mehr

Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich

Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich Session 18 Portaltechniken als Brückenschlag zwischen Kliniken und vertragsärztlichem Bereich ConhIT 06.-08.05.2014 Berlin Susanne Quante Leitung Strategische Unternehmensentwicklung und Liegenschaftsmanagement

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Die Anforderungen an IT-Freiberufler aus Sicht eines IT-Leiters

Die Anforderungen an IT-Freiberufler aus Sicht eines IT-Leiters Die Anforderungen an IT-Freiberufler aus Sicht eines IT-Leiters Dipl.-Informatiker (FH) Helmut Schlegel Klinikum Nürnberg Leiter Informationsverarbeitung (Kh/VD-1/IV) Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 90419 Nürnberg

Mehr

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration

Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Plattformübergreifende RIS-PACS-Integration Gerald Weisser Oberarzt, Leiter des GF IT und Qualitätssicherung Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Mannheim Setting Universitätsmedizin

Mehr

Anforderungen an Medizin-Informatiker i aus Sicht der IT von Großkrankenhäusern

Anforderungen an Medizin-Informatiker i aus Sicht der IT von Großkrankenhäusern Anforderungen an Medizin-Informatiker i aus Sicht der IT von Großkrankenhäusern Leiter Informationsverarbeitung Dipl.-Inf.(FH) Helmut Schlegel Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 90419 Nürnberg Leiter Klinische

Mehr

IT-Management im Krankenhaus Ein kritischer Blick aus der Sicht des IT- Leiters

IT-Management im Krankenhaus Ein kritischer Blick aus der Sicht des IT- Leiters IT-Management im Krankenhaus Ein kritischer Blick aus der Sicht des IT- Leiters Dipl.-Inf.(FH) Helmut Schlegel Leiter Informationsverarbeitung Prof.-Ernst-Nathan-Str. 1 90419 Nürnberg Tel.-Nr. :0911/398-2834

Mehr

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain

Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von Vivantes und Charité am Krankenhaus Friedrichshain Das PVS als Kommunikationszentrum im Kooperations - MVZ Strahlentherapie von und Charité am Krankenhaus Friedrichshain D.Ehrk (medatixx), G.Nolte (), Dr. H.-J. Müller (medatixx) Aufgabenstellung von /

Mehr

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012

Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Konsequente DICOM- Plattformstrategie als Basis für klinikweite IT-Services 25.04.2012 Gliederung Vorstellung KHWE Herausforderungen/Ziele IT-Infrastruktur der KHWE Umsetzung Fazit Katholische Hospitalvereinigung

Mehr

Klinikinformationssystem

Klinikinformationssystem Klinikinformationssystem Leistungsverzeichnis - Anforderungsbereiche Schlüsselanforderungen Patientenmanagement/-abrech. MDK-/ Kostenträgerverfahren DRG i.s.v. Erlössicherung Medizinisches Controlling

Mehr

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle!

Beatmungszeiten. BehDx Doku-Abschl. Proz BehDx. Doku-Abschl. Proz. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! AufnDx voraus. VD Beatmungszeiten E mentation automatisch generiert manuell generiert L OP-Dx TISS/SAPS Doku-Abschl. EntlDx Doku-Abschl. Klinische Dokumentation - Eine dynamische Baustelle! Dr. med. Albrecht

Mehr

IMPAX Teaching File Archive

IMPAX Teaching File Archive IMPAX Teaching File Archive Aufbau eines radiologischen Lehrarchivs gemäß IHE-TCE Isabel Wobbe Daniel Selbach (Agfa HealthCare) Gliederung Ausgangssituation am UKSH Ziele der Lehrfallsammlung IHE TCE Profil

Mehr

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20

EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS p.1/20 EAI im Krankenhaus Ein Erfahrungsbericht zur Koppelung von SAP IS-H mit dem Klinischen Arbeitsplatzsystem ORBIS Stefan Langenberg, M. Uerlich, M. Neugebauer, C. Schneider langenberg@uni-bonn.de Universitätsklinikum

Mehr

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag

Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Translation und Integration durch Big Data im klinischen Alltag Thomas Zander Gastrointestinal Cancer Group Cologne Department I for Internal Medicine Center for Integrated Oncology Cologne Thomas.Zander@uk-koeln.de

Mehr

Der rechnerunterstützte Arbeitsplatz für Ärzte, Pflege und Funktionsbereiche aus einer Hand

Der rechnerunterstützte Arbeitsplatz für Ärzte, Pflege und Funktionsbereiche aus einer Hand Servicezentrum Medizin-Informatik Leitung: Dipl. Inform. H. Greger 12. Fachtagung "Praxis der Informationsverarbeitung in Krankenhaus und Versorgungsnetzen (KIS)" 20.-22. Juni 2007, Ludwigshafen Der rechnerunterstützte

Mehr

Informatiker im Krankenhaus werden, was muss ich wissen, was sollte ich mitbringen

Informatiker im Krankenhaus werden, was muss ich wissen, was sollte ich mitbringen Informatiker im Krankenhaus werden, was muss ich wissen, was sollte ich mitbringen will be informatic professionals in hospitals what do i need to know what should I bring Dipl.-Inform. Andreas Lockau

Mehr

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ

Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Die Elektronische Patientenakte und das digitale Archivsystem des HDZ Dirk Hüske-Kraus Abteilung für Krankenhausinformatik Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen Universitätsklinik der Ruhr-Universität

Mehr

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard

Medizinische Informationssysteme. MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Medizinische Informationssysteme im Krankenhaus MeCuM Modul V L 9 Klaus Adelhard Ziele Schneller und gezielter Zugriff auf Akten und einzelne Inhalte Gleichzeitige Nutzung durch mehrere Stellen. Vermeidung

Mehr

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation

QB1 Medizinische Informatik. Die stationäre Aufnahme. Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge. T. Bürkle. Kommunikation QB1 Medizinische Informatik Die stationäre Aufnahme 18. Mai 2005 Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie Lehrstuhl für Medizinische Informatik Letztes Mal: Dokumentation Die 7 zwerge

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur

Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine. IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital. Integration einer gewachsenen Struktur Epping Antonius Mitarbeiter IT Abteilung am Mathias-Spital Rheine IT Konzept in der Stiftung Mathias Spital Integration einer gewachsenen Struktur die Technik Anbindung der Außenhäuser Innerhalb der Einrichtung

Mehr

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Digitalisierung in der Medizin Oberender & Partner Universität Bayreuth 21. Oktober 2015 Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz Leiter Technologiemanagement

Mehr

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann

Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Herausforderungen an MVZ-Software in der sektorenübergreifenden Behandlung Conrad Neumann Zur Person Conrad Neumann o Dipl. Pflegewirt (FH) o Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (VSD e.v.) / Aufbauseminar

Mehr

Archivtage- 06.12.2007 Günter Gartner Leiter Dienstleistungszentrum IT (DLZ-IT) und Martin Dürrschnabel Fachabteilungsleiter Zentrale IT

Archivtage- 06.12.2007 Günter Gartner Leiter Dienstleistungszentrum IT (DLZ-IT) und Martin Dürrschnabel Fachabteilungsleiter Zentrale IT Die IT-Strategie im Städtischen Klinikum Karlsruhe Archivtage- 06.12.2007 Günter Gartner Leiter Dienstleistungszentrum IT (DLZ-IT) und Martin Dürrschnabel Fachabteilungsleiter Zentrale IT Seite 2 Inhalt

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG

ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ARCHIVIERUNG UND SIGNATUR IM KLINISCHEN ALLTAG ERFAHRUNGEN UND FALLSTRICKE Markus Stein Dezember 2014 ETHIANUM - KONZEPT Privatklinik mit exzellenter Medizin und 5-Sterne-Hotelservice Ausrichtung aller

Mehr

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte

Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte Integration von RIS/PACS mit EPR und KIS mit dynamischer, zentraler Verwaltung der Zugriffsrechte E. Kotter Abteilung Röntgendiagnostik (Prof. Dr. M. Langer) Universitätsklinikum Freiburg Universitätsklinikum

Mehr

Krankenhausinformationssysteme (KIS) Studiengang Medizintechnik. 1. Grundlegende Begriffe u. Definitionen. 1. Grundlegende Begriffe u.

Krankenhausinformationssysteme (KIS) Studiengang Medizintechnik. 1. Grundlegende Begriffe u. Definitionen. 1. Grundlegende Begriffe u. Studiengang Medizintechnik Medizininformatik: Krankenhaus-Informationsund -Kommunikationssysteme Dozent der Vorlesung: Dr. Henning Janßen, Leiter Medizin- und Informationstechnik Klinikum Bremerhaven Literatur

Mehr

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen -

Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Qualitätsindikatoren auf Basis der 21-Daten - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. med. Albrecht Zaiß Medizincontrolling Universitätsklinikum Freiburg 21 Daten 21 Daten Krankenhausentgeltgesetz (KHEntG) Fall

Mehr

OP-Planung und Dokumentation

OP-Planung und Dokumentation OP-Planung und Dokumentation 22.07.2009 1 Dokumentationsarbeitsplatz im OP Siehe Vortrag OP- Management von Herrn Böhm Vorlesungsreihe Gesundheitsökonomie 22.07.2009 2 Radiologieinformationssystem 22.07.2009

Mehr

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen

Ziel der Vorlesung. Gliederung. Literatur 1. 1. Definitionen 2. 1. Definitionen 1. Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Management im Gesundheitswesen Ziel der Vorlesung Informations- und Kommunikationssysteme im Gesundheitswesen Prof. Dr. Anke Häber FB Physikalische Technik/Informatik Sie sollen lernen, was IuK-Systeme

Mehr

Solutions for Healthcare.

Solutions for Healthcare. . 31.05.2002, Seite 1 . Anwendungsbereiche. Betriebswirtschaftliche Systeme, Finanzbuchhaltung, Controlling, Mawi/Apotheke Patientenmanagement Personalwirtschaft Medizinisch-Pflegerische Systeme 31.05.2002,

Mehr

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus

Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Nutzen und Potentiale fachabteilungsspezifischer IT-Lösungen im Krankenhaus Dr. P. Richter Ltd. OA Kardiologie Dipl. Inf. (FH) H. Schlegel Leiter IT der Klinikgruppe Klinikum Nürnberg 20.6.2007 Ludwigshafen

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz

Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH. Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz Städtisches Klinikum Braunschweig GmbH Zertifizierung InterSystems Ensemble nach ISO 27001 auf Basis von IT-Grundschutz InterSystems Symposium 2015 Ensemble/Healthshare Enduser Meeting Vortsellung des

Mehr

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info

Den Spezialisten vertrauen. www.systema.info Den Spezialisten vertrauen www.systema.info Exzellente medizinische und pflegerische Leistungen zu erbringen, reicht heute nicht mehr aus... Die Anforderungen an Qualität und Leistungsumfang der medizinischen

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich.

Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Der Aufbau einer elektronischen Patientenakte am Landeskrankenhaus Feldkirch ein Erfahrungsbericht aus Österreich. Bremer Archivtage 31.5./1.6.2007 Harald Keckeis (harald.keckeis@lkhf.at) Bremer Archivtage,

Mehr

Die IT-O rganisation am UK W. H. Greger, Servicezentrum Medizin Informatik SMI

Die IT-O rganisation am UK W. H. Greger, Servicezentrum Medizin Informatik SMI Die IT-O rganisation am UK W H. Greger, Servicezentrum Medizin Informatik SMI Strategie zur Einführung des K IS am UK W Definition KIS (nach Haux): Unter einem Krankenhausinformationssystem (KIS) versteht

Mehr

Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem

Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem conhit 2010 GMDS / BVMI Zwei Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen in ein Klinikinformationssystem Klinikum Braunschweig Dr. Christoph Seidel Seite 1 Lösungsansätze zur Integration der Elektronischen

Mehr

Pate: Heinz Kölking Referent / Autoren: Dr. A. Beß, Dr. K. Becker, Dr. G. Renner. Industrie-Statement: B. Calmer

Pate: Heinz Kölking Referent / Autoren: Dr. A. Beß, Dr. K. Becker, Dr. G. Renner. Industrie-Statement: B. Calmer Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Neue Geschäfts- und Preismodelle - am Beispiel Diakonissen-Mutterhaus

Mehr

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit

Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit Interoperabilität als Weg zu Investitionssicherheit im vernetzten Krankenhaus VDE MedTech 2014 Dr. Harald Deutsch 08.10.2014 VDE MedTech 2014 1 Agenda Einleitung Technologische Aspekte der Investitionssicherheit

Mehr

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR

28.10.2014. Unternehmensporträt Universitätsklinikum Bonn AöR VDE MedTech 2014 "Das vernetzte Krankenhaus: Technik - IT- Patient" Hannover, den 08. Oktober 2014 Vernetzung im Krankenhaus als Beitrag zur ökonomischen Stärkung h Karsten Honsel Kaufmännischer Vorstand

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

ehealth Herausforderungen in der Krankenhaus - IT

ehealth Herausforderungen in der Krankenhaus - IT ehealth Chancen für mittelständische Unternehmen ehealth Herausforderungen in der Krankenhaus - IT Dr. Christoph Seidel Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Herausforderungen in der

Mehr

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS 1 AUSGANGSLAGE 2 HERAUSFORDERUNGEN 3 EIGENE ERFAHRUNGEN 4 LÖSUNGSVORSCHLÄGE 5 DISKUSSION AUSGANGSLAGE Medizinsche Dokumenation Ausgangslage

Mehr

Workflowmodellierung mit Nautilus

Workflowmodellierung mit Nautilus Workflowmodellierung mit Nautilus Vorstellung der Entwicklung eines klinischen Workflowmodells mit Nautilus A.Weiss; Klinikum Darmstadt Abteilung Datenverarbeitung, Information und Kommunikation (ADIK)

Mehr

PDMS Let it be! PDMS sind ein Ewiges Talent

PDMS Let it be! PDMS sind ein Ewiges Talent PDMS Let it be? Rainer Röhrig Leiter des Sektion Medizinische Informatik in Anästhesie und Intensivmedizin Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie (Direktor Prof. Dr. M. A. Weigand)

Mehr

Management und Archivierung von Daten, Dokumenten und Bildern. Strategie und Konzepte der Firma GWI

Management und Archivierung von Daten, Dokumenten und Bildern. Strategie und Konzepte der Firma GWI Management und Archivierung von Daten, Dokumenten und Bildern Strategie und Konzepte der Firma GWI ORBIS Multimediales Archiv/DMS Hannöversche Archivtage 2005 Folie 1 GWI Philosophie bei der Archivierung

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 mgm Management-Beratung im Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 Wie hat alles angefangen? Wie ist

Mehr

Krankenhaus-Informationssysteme

Krankenhaus-Informationssysteme Krankenhaus-Informationssysteme Prof. Dr. sc. hum. Alfred Winter Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, Universität Leipzig alfred.winter@imise.uni-leipzig.de Alfred Winter:

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration

USB goes mobile. Reto Schaub USB Leiter Service & Support. Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE. Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Reto Schaub USB Leiter Service & Support Marc Strasser USB Leiter SAP CCoE Jürgen Winandi - Swisscom Head of Mobile Integration Agenda Mobile Device Strategie App SAP EMR Fragen Mobile Device Management

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH

Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv. Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Medical Archive das standardisierte medizinische Archiv Reiner Selent IT-Leiter Klinikum Altenburger Land GmbH Klinikum Altenburger Land GmbH 12 Kliniken, 535 Betten 2 Standorte (vernetzt) 5 MVZ Standorte

Mehr

Anbieter SAP Agfa etc.

Anbieter SAP Agfa etc. Administrative i ti Systeme Anbieter SAP Agfa etc. Überblick SAP SAP-Basismodule: FI Finanzwesen CO Controlling MM Materialmana- gement HR Personalwesen PM Gerätebewirt- schaftung 21 Industrielösungen,

Mehr

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber

Mehr

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011

IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT. Essen, 17.05.2011 IT und Medizintechnik = MIT?! Wertbeitrag oder Kostenfaktor? Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Essen, 17.05.2011 1 Agenda Vorstellung Klinikum Was sind MIT, Medizintechnik und IT? Wertbeitrag der

Mehr

Informationssysteme der medizinischen Versorgung

Informationssysteme der medizinischen Versorgung Informationssysteme der medizinischen Versorgung MeCuM Modul V L 9 - SS 2006 Klaus Adelhard http://ibe.web.med.uni-muenchen.de/ lehre/vorl_lit_l9hohaad.html Historische Entwicklung Administrative Systeme

Mehr

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung

Brüche im Gesundheitswesen. Vernetzung und Personalisierung Brüche im Gesundheitswesen heilen - durch intelligente Vernetzung und Personalisierung Das leistungsstarke Telemedizinportal IFAT/SVA erweitert Möglichkeiten der integrierten Versorgung durch die intelligente

Mehr

mymedis Medical Information System FOCUS ON SERVICE www.carus-it.com

mymedis Medical Information System FOCUS ON SERVICE www.carus-it.com mymedis Medical Information System FOCUS ON SERVICE www.carus-it.com Der Schmetterling symbolisiert die Leichtigkeit und Eleganz einer Entwicklung. Zeit für Menschen steht für unser Ziel: Wenn Ärzte und

Mehr

Informationstag 'Elektronische Signatur' Konkrete Umsetzung einer rechtssicheren elektronischen Patientenakte am Beispiel des Klinikums Braunschweig

Informationstag 'Elektronische Signatur' Konkrete Umsetzung einer rechtssicheren elektronischen Patientenakte am Beispiel des Klinikums Braunschweig '' Gemeinsame Veranstaltung von TeleTrusT und VOI Berlin, 24.09.2010 Dr. Christoph Seidel Klinikum Braunschweig Konkrete Umsetzung einer rechtssicheren elektronischen Patientenakte am Beispiel des Klinikums

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

Vorstellung der Diplomarbeit

Vorstellung der Diplomarbeit Vorstellung der Diplomarbeit Integration of a medical documentation and image archiving system in hospital information systems with the utilization of a web-based user interface Holger Schmuhl 12.01.2006

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger.

Profil & Projektübersicht. Markus Fugger. SAP Basis & Technologieberater. Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart. mail@markusfugger. Profil & Projektübersicht Markus Fugger SAP Basis & Technologieberater Breitscheidstaße 88 70176 Stuttgart mail@markusfugger.com 0175 2330086 http://www.markusfugger.com Ausbildung Zertifizierter SAP Basis

Mehr

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014

Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme. Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Die Praxissoftware löst von sich aus keine Probleme Dr. med. Christian Peier Messe Forum IFAS 23.10.2014 Ausgangslage Das Problem Kunde Projektleiter Analyst Programmierer Verkäufer Dokumentation Rechnung

Mehr

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner

Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes. Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der KAGes Leodolter, H. Leitner Ein Krankenhausinformationssystem als Grundlage auf dem Weg zu ehealth am Beispiel der

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf

Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Bakkalaureat-Studium Medizinische Informatik Kooperation Einführung in die Medizinische Informatik Homepage: http://www.meduniwien.ac.at/msi/einf_i_d_med_inf Besondere Einrichtung für Medizinische Statistik

Mehr

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme

KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme KIS RIS PACS und 9. DICOM - Treffen Workflow-Optimierung in der Radiologie bei Konsolidierung der RIS/PACS Systeme Dr. med. Peter Gocke Leiter Geschäftsbereich Informationstechnologie UKE damals und heute

Mehr

Mitarbeiterprofil. Systemadministrator Trainer Projektleiter

Mitarbeiterprofil. Systemadministrator Trainer Projektleiter Persönliche Daten Name: LeP-Ale Geboren: 1951 Ausbildung (Abschluß): Prakt. Betriebswirt IHK Qualifikation: Anwendungsentwickler Systemadministrator Trainer Projektleiter Praktische Tätigkeiten 11/12 12/12

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Fragebogen. SAP - Outsourcing

Fragebogen. SAP - Outsourcing Fragebogen SAP - Outsourcing ifilios GmbH Business Technology Consulting Maximilianstraße 13 D-80539 München Sitz der Gesellschaft: München Registergericht München HRB 202785, USt.-IdNr. DE286548485 Geschäftsführer:

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter

Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Funktionsbeschreibung HL-7 Konverter Schiller Medizintechnik Rudolf-Diesel Strasse 14 85521 Ottobrunn 089 / 62 99 81-0 Burkhard Dickehut burkhard.dickehut@schillermed.de Rev. 1.0 Konzept Schiller setzt

Mehr

Anästhesisten. Rang Anbieter System Installation. 1 New Media Company GmbH & Co.KG Smarty 37 37,35

Anästhesisten. Rang Anbieter System Installation. 1 New Media Company GmbH & Co.KG Smarty 37 37,35 1 Anästhesisten Anteil in 1 New Media Company GmbH & Co.KG Smarty 37 37,35 2 CompuGroup Medical Deutschland AG COMPUMED-M1 22 22,35 3 Frey ADV GmbH QUINCY WIN 20 20,35 4 CompuGroup Medical Deutschland

Mehr

ARTS Medical. "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital"

ARTS Medical. Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital ARTS Medical "Zentrale Dokumentenverwaltung und Archivierung für ein Spital" Einzigartig, flexibel ARTS Medical verwaltet spitalweit und klinikübergreifend alle Dokumente, Daten und Informationen zu einem

Mehr

Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster

Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster Medizincontrolling an einer Universitätsklinik am Beispiel des UK-Münster Wolfgang Fiori Stabsstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster

Mehr

PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren

PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren 2005 PACS und TELERADIOLOGIE 8. Treffen 2005 Mainz 1/2 Juli PACS Einführung in einer großen Universitätsklinik unsere Erfahrungen in den ersten drei Jahren Uwe Fronz / Stefan Ruehm / Karl-Heinz Jöckel

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant

Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen. Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant 1 Integriertes Bild- und Befundmanagement im Gesundheitswesen Ihr Ansprechpartner: Christian Wolf, Sales Consultant Agenda 2 Kurze Vorstellung Firma VISUS Vorteile eines integriertem Bild- und Befundmanagement

Mehr

Steuerung des IT-Managements mit Hilfe von Benchmarking - Methoden

Steuerung des IT-Managements mit Hilfe von Benchmarking - Methoden ConhIT 2012 GMDS / BVMI Steuerung des IT-Managements mit Hilfe von Benchmarking - Methoden Klinikum Braunschweig Helmut Schlegel, Leiter IT Verbund Klinikum Nürnberg Prof. Dr. Anke Simon, Duale Hochschule

Mehr

3. Microsoft Healthcare IT-Forum

3. Microsoft Healthcare IT-Forum 3. Microsoft Healthcare IT-Forum 7. Mai 2009, Hotel Park Hyatt, Zürich Marcel Willems marcelw@microsoft.com Account Technology Strategist Microsoft Schweiz Motivation & Anforderungen Lösungsansätze & Technologiemittel

Mehr

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 1575. DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - EDV-Erfahrung seit 1991. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 1575 DB- und Systemadministration - Informix, Sybase - Ausbildung Diplomarbeit am Institut Industriel du Nord in Lille, Frankreich Studium der Allgemeinen Informatik (FH Köln) Diplom-Informatiker

Mehr

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard

Überführung NON-IHE zu IHE. Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard Überführung NON-IHE zu IHE Überführung von Befunden in ein IHE konformen Standard 15 Jahre Erfahrung im Bildmanagement 11 Jahre Erfahrung im klinikweiten Bildmanagement (PACS-II) 780 Kunden Schweiz & Deutschland

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch

GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch GIA Informatik AG Peyermattstrasse 3 CH-4665 Oftringen Telefon +41 62 789 71 71 Telefax +41 62 789 71 99 info@gia.ch www.gia.ch Agenda 1 GIA Informatik AG 2 SAP MaxDB im Kundeneinsatz 3 Management von

Mehr

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke

Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen. Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters. Dr. Ralf Gieseke Health Care Management Entscheidungsunterstützung im Gesundheitswesen Aktueller Status aus Sicht eines IT-Dienstleisters Dr. Ralf Gieseke 12.02.2010 Aktuelle Situation ICH bin der Case Manager! Mein Patient!

Mehr

MEDNOVO GmbH & Co. KG. Unternehmenspräsentation

MEDNOVO GmbH & Co. KG. Unternehmenspräsentation MEDNOVO GmbH & Co. KG Unternehmenspräsentation Unternehmensidee und -strategie Unternehmen: Gründung: Oktober 2002 Sitz des Unternehmens: Berlin Komplementär: MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Gesellschafter

Mehr

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS

Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Bildmanagement im OP mit Ziel der Integration in ein PACS Der Chirurg in heterogener EDV Umgebung Von der Aufgabenstellung über die Konzeptlösung bis zur Umsetzung am Beispiel des Universitätsklinikum

Mehr