Podiumsveranstaltung März 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Podiumsveranstaltung März 2007"

Transkript

1 Steuern. Podiumsveranstaltung März 2007 lic.iur. Stephanie Eichenberger, eidg. dipl. Steuerexpertin Fürspr. Olivier Weber, eidg. dipl. Steuerexperte lic.iur. Benjamin Dori Zürcher Anwaltsverband Bahnhofstrasse 61, Postfach 7675, 8023 Zürich Telefon , Fax Website:

2 Steuerverfahren und -strafen Stephanie Eichenberger Rechtsanwältin, dipl. Steuerexpertin, Zürich

3 Steuerverfahren Steuererklärung Vorentscheid über Steuerpflicht Einreichung der Steuererklärung Wohnsitz Grundstück Geschäftsort Betriebsstätte Vollständigkeit & Richtigkeit Auskunftspflicht

4 Steuerverfahren Folgen mangelnder Mitwirkung Mahnung Veranlagung nach pflichtgemässem Ermessen Busse wegen Verfahrenspflichtsverletzung

5 Steuerverfahren Rechtsmittel Einsprache 30 Tage schriftlich Begründung nicht erforderlich Unrichtigkeitsnachweis bei Ermessensveranlagung Anhörungsrecht Kostenfreiheit

6 Steuerverfahren Rechtsmittel Rekurs, Beschwerde, Verwaltungsgerichtsbeschwerde 30 Tage schriftlich Antrag Begründung Kostenpflicht

7 Steuerverfahren und -strafen Folgen unvollständiger & unrichtiger Deklaration Nachsteuer keine Nachsteuer wegen Bewertungsfragen Steuerstrafen Steuerhinterziehung Steuerbetrug

8 Steuerverfahren Nachsteuer Eröffnung Nachsteuerverfahren rechtskräftige Veranlagung neue Tatsachen Steuerverkürzung Verjährungsfrist 10 Jahre Mitwirkungspflicht Nachsteuer Verjährungsfrist 15 Jahre Verzugszins

9 Steuerstrafen Steuerhinterziehung Nicht- oder Falschdeklaration keine oder rechtskräftige Veranlagung Steuerverkürzung Vorsatz oder Fahrlässigkeit Busse 1/3 3x hinterzogene Steuer 1/5 hinterzogene Steuer bei Selbstanzeige versuchte Steuerhinterziehung

10 Steuerstrafen Steuerhinterziehung Ausfällung der Busse durch Steueramt nach Anhörung Begehren um gerichtliche Beurteilung 30 Tage schriftlich öffentliche Gerichtsverhandlung Kostenpflicht Verjährungsfrist 20 Jahre (15 Jahre)

11 Steuerstrafen Steuerbetrug Verwendung von falschen oder unwahren Urkunden zum Zwecke der Steuerhinterziehung Buchhaltung Lohnausweis Vorsatz Freiheitsstrafe bis zu 3 Jahren oder Geldstrafe (Busse bis CHF ) Vorbehalt der Bestrafung wegen Steuerhinterziehung Strafverfolgungsbehörden Verjährungsfrist 15 Jahre

12 Beispiel Jahr 2000: Nichtdeklaration von Dividenden im Betrag von CHF Verrechnungssteuer CHF bezahlte Steuer insgesamt CHF eigentlich geschuldete Steuer CHF hinterzogene Steuer CHF Jahr 2007: Entdeckung der Steuerhinterziehung durch Steuerbehörde Nachsteuer CHF zuzüglich Verzugszins von ca. CHF 500 Busse wegen Steuerhinterziehung CHF Rückerstattung Verrechnungssteuer verwirkt => Steuern und Bussen insgesamt CHF

13 Überbesteuerung Olivier Weber Rechtsanwalt / eidg. dipl. Steuerexperte, Zürich Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 1

14 Überbesteuerung Grundsätze der Besteuerung: Allgemeinheit und Gleichmässigkeit der Besteuerung Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Verbot der interkantonalen Doppelbesteuerung Durchbrechungen: Wirtschaftliche Doppelbelastung Doppelbesteuerung (international) Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 2

15 Steuerliche Belastung Einzelkaufmann Ertrag /. Aufwand Gewinn vor Steuern /. Sozialabgaben 9.5% Gewinn nach Sozialabgaben /. Steuern (Stadt ZH, verh.) 40.3% Einkommen nach Steuern Belastung 46 % Sozialabgaben 9.5% Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 3

16 Steuerliche Belastung Aktiengesellschaft Gewinn Aktiengesellschaft /. Unternehmenssteuer 21.30% Gewinn nach Unternehmenssteuern Steuerbare Dividende /. Steuern (Stadt ZH, verh.) 40.3% Einkommen nach Steuern Belastung 53 % bei Entnahme als Dividende Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 4

17 Steuerliche Belastung Aktiengesellschaft Gewinn Aktiengesellschaft /. Lohn /. Sozialabgaben /. Pensionskasse Gewinn nach Lohnentnahme 0.00 Steuerbarer Lohn /. Steuern (Stadt ZH, verh.) 40.3% Einkommen nach Steuern Belastung 56.3% Pensionskasse 16% Sozialabgaben 10.8% bei Entnahme als Lohn Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 5

18 Belastungsvergleich Einzelkaufmann 46.0 % Aktiengesellschaft über Dividende 53.0 % über Lohn 56.0 % (16% PK) =>> ca % Unternehmenssteuerreform II (z.zt. in Vernehmlassung) sieht vor, dass Dividenden nur noch zu 50% bzw. 70% besteuert werden sollen Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 6

19 Belastungsvergleich nach UStR II Einzelkaufmann 46.0 % Aktiengesellschaft über Dividende 43.5 % über Lohnentnahmen 56.0 % =>> ca % (16% PK) Einzelkaufmann und Lohnbezüger sind im Gegensatz zum Aktionär, der eine Dividende bezieht, sozialversichert. Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 7

20 Überbesteuerung Was heisst das für Sie? Warten Sie die neue Gesetzgebung ab, bevor Sie eine hohe Dividende beschliessen Sie als Aktionär Ihrer Gesellschaft einen hohen Lohn entnehmen Podium Steuern 2007 / RA O. Weber / Nr. 8

21 Podium Steuern 2007 Benjamin Dori Rechtsanwalt, Zürich Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 1

22 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Ursprung der Problematik: Die Kapitalgewinne aus der Veräusserung von Privatvermögen sind steuerfrei. Wirtschaftliche Doppelbelastung Nennwertprinzip Beispiel steuerfreier Kapitalgewinn: Hans Muster, unselbständig erwerbstätig Kauf am 1. Feb. 06: 1000 ABBN zu je CHF = CHF Verkauf am 15. Jan. 07: 1000 ABBN zu je CHF 22 = CHF Steuerfreier Kapitalgewinn: CHF CHF = CHF Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 2

23 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Darstellung der wirtschaftlichen Doppelbelastung: Aktionär Dividende Gewinn nach Steuern Steuern = wirtschaftliche Doppelbelastung Gewinn vor Steuern X. AG Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 3

24 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Beispiel zum Nennwertprinzip: Liquidationsschlussbilanz Liquide Mittel AK Reserven Liquidationserlös - Aktienkapital Liquidationsüberschuss Fr Fr Fr = steuerbarer Vermögensertrag Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 4

25 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Beispiel: Hans Muster verkauft seine Schreiner Muster AG an die Musters Söhne Maler AG für CHF 8 Mio.; Musters Söhne Maler AG bringt CHF 5 Mio. selbst auf, für CHF 3 Mio. gewährt ihr die Schreiner Muster AG einen Kredit, welchen sie aus freien Mitteln finanziert; ein Jahr nach dem Verkauf schüttet die Schreiner Muster AG an ihre neue Aktionärin eine Dividende von CHF 3,2 Millionen aus, welche mit dem Kredit in der Höhe von CHF 3 Millionen verrechnet wird. keine Besteuerung eines Liquidationsüberschusses; keine Dividendenbesteuerung; Erzielung eines steuerfreien Kapitalgewinns; Käufergesellschaft kann ihre Darlehensschuld mit der nach dem Verkauf ausgeschütteten Dividende verrechnen; Käufergesellschaft kann ihre Beteiligung an der erworbenen Gesellschaft im Umfang der Entreicherung (=Teilliquidation), d.h. im Umfang der Dividendenausschüttung abschreiben (Vernichtung des Steuersubstrats auf den von Hans Muster ursprünglich thesaurierten Mitteln) Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 5

26 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Indirekte Teilliquidation: Hans Muster Musters Söhne Aktien Kaufpreis Schreiner Muster AG Darlehensschuld Substanzdividende Musters Söhne Maler AG indirekter Bezug der nicht betriebsnotwendigen, ausschüttbaren Mittel Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 5

27 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Ursprüngliche Regelung (Praxis): Systemwechsel: Wechsel vom Privat- ins Geschäftsvermögen, d.h. Wechsel vom Nennwert- zum Buchwertprinzip Finanzierung: Kauf wird aus Mitteln der Gesellschaft finanziert; Gesellschaft muss über nicht-betriebsnotwendige Mittel verfügen; nachher wird Darlehen mit Dividende verrechnet; Mitwirkung: Verkäufer wirkt aktiv an der Finanzierung des Kaufs aus Mitteln der Gesellschaft mit; oder Verkäufer hat sich nicht ausreichend über die Zahlungsfähigkeit des Käufers informiert Bundesgerichtsentscheid vom 11. Juni 2004: auch die Ausschüttung zukünftiger Gewinne kann als indirekte Teilliquidation qualifiziert werden Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 6

28 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Neue Regelung gemäss DBG Art. 20a (in Kraft seit 1. Januar 2007): [ ] der Erlös aus dem Verkauf einer Beteiligung von mindestens 20 Prozent am Grund- oder Stammkapital einer Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft aus dem Privatvermögen in das Geschäftsvermögen einer anderen natürlichen oder einer juristischen Person, soweit innert fünf Jahren nach dem Verkauf, unter Mitwirkung des Verkäufers, nicht betriebsnotwendige Substanz ausgeschüttet wird, die im Zeitpunkt des Verkaufs bereits vorhanden und handelsrechtlich ausschüttungsfähig war; dies gilt sinngemäss auch, wenn innert fünf Jahren mehrere Beteiligte eine solche Beteiligung gemeinsam verkaufen oder Beteiligungen von insgesamt mindestens 20 Prozent verkauft werden; [ ] Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 7

29 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Tatbestände der indirekten Teilliquidation: 1. Verkauf: Entgeltlicher Vorgang (auch Tausch); 2. Qualifizierende Beteiligung: mind. 20%; auch gestaffelte Verkäufe innert 5 Jahren; 3. Systemwechsel: vom Privat- ins Geschäftsvermögen; 4. Ausschüttungsfrist: innerhalb von 5 Jahren nach dem Verkauf; 5. Ausschüttung: Substanzentnahmen; 6. Substanz: nicht betriebsnotwendig und handelsrechtl. Ausschüttbar 7. Mitwirkung: Verkäufer weiss oder muss wissen, dass der Gesellschaft zwecks Finanzierung des Kaufpreises Mittel entnommen und nicht wieder zugeführt werden Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 8

30 Unternehmensnachfolge insbesondere indirekte Teilliquidation Was heisst das für Sie? Vorsicht bei Verkäufen, die aus Mitteln der veräusserten Gesellschaft finanziert werden; Regeln, was der Erwerber innerhalb welcher Frist tun bzw. nicht tun darf. Vielen Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit! Podium Steuern 2007 / B. Dori / Nr. 9

31 Unternehmensnachfolge insbes. indirekte Teilliquidation Ursprung der Problematik Bei der Theorie der indirekten Teilliquidation handelt es sich um eine von der Steuerpraxis entwickelte Methode zur Korrektur von sog. Steuerumgehungstatbeständen. Anlass zur Entwicklung dieser Theorie gaben v.a. drei im schweizerischen Steuerrecht verankerte Elemente: 1. Der Bund sowie die Kantone sehen vor, dass Kapitalgewinne aus der Veräusserung von beweglichem Privatvermögen grundsätzlich nicht der Einkommensbesteuerung unterliegen. Bei dieser Regelung geht es insbesondere um den beim Verkauf von Aktien und anderen Wertschriften erzielten Gewinn (Steuerfreiheit privater Kapitalgewinne). 2. Des weitern ist dem schweizerischen Steuerrecht nach wie vor in etlichen Bereichen die sog. wirtschaftliche Doppelbelastung der Körperschaften und ihrer Anteilsinhaber inhärent. Aufgrund der Tatsache, dass den Körperschaften eine eigene juristische Persönlichkeit zukommt und sie deshalb eigene Steuersubjekte darstellen, werden die von der Körperschaft erzielten Gewinne grundsätzlich auf Unternehmensebene mit der Gewinnsteuer und nach Ausschüttung derselben an die Anteilsinhaber bei diesen mit der Einkommenssteuer erfasst. Damit unterliegt wirtschaftlich gesehen das gleiche Substrat einer zweifachen Besteuerung (sog. wirtschaftliche Doppelbelastung). 3. Schliesslich gilt im Bund sowie in den meisten Kantonen das sog. Nenn- oder Nominalwertprinzip. Dieses besagt, dass bei Beteiligungen, die zum Privatvermögen gehören, alle Leistungen der Körperschaft an deren Anteilsinhaber, welche nicht Rückzahlung des Nennwerts sind, zu steuerbarem Vermögensertrag führen. Diese drei Elemente führen bspw. dazu, dass es für die Inhaber von Körperschaften, die ihre Anteile im Privatvermögen halten, interessant ist, allfällige Gewinne in der Gesellschaft zu thesaurieren statt an sich auszuschütten und die dadurch resultierende Wertsteigerung ihrer Anteile durch einen späteren Verkauf derselben an einen Dritten zu realisieren, da hieraus grundsätzlich ein steuerfreier Kapitalgewinn resultiert. Der bei bestimmten Ausgestaltungen solcher Verkäufe erzielte Kapitalgewinn wurde dann aber mit der Theorie über die indirekte Teilliquidation in steuerbaren Vermögensertrag umqualifiziert. Indirekte Teilliquidation Veräussert eine natürliche Person ihre im Privatvermögen gehaltenen Anteile an eine juristische Person oder an eine natürliche Person, welche die Aktien im Geschäftsvermögen hält und finanziert der Erwerber den Kaufpreis aus nicht betriebsnotwendigen Mitteln der erworbenen Gesellschaft, wird letztere durch diesen Vorgang entreichert, weshalb man hier von einer sog. indirekten Teilliquidation spricht. Hat der Verkäufer bei dieser Bereichung mitgewirkt oder zumindest davon Kenntnis gehabt, so wird sein realisierter Gewinn steuerlich von einem steuerfreien Kapitalgewinn in einen steuerbaren Vermögensertrag umqualifiziert.

32 Unternehmensnachfolge insbes. indirekte Teilliquidation Nach der bisherigen Praxis des Bundesgerichts liegt eine indirekte Teilliquidation dann vor, wenn kumulativ folgende Elemente gegeben sind: (i) Die Beteiligungsrechte müssen beim Käufer dem Geschäftsvermögen zugewiesen werden, d.h. vom Nennwertprinzip zum Buchwertprinzip wechseln; (ii) Der Käufer muss den Kauf aus Mitteln der Gesellschaft (Reserven, liquiden und betriebswirtschaftlich nicht notwendigen Aktiven) finanzieren ohne dieser die Mittel wieder zuzuführen, d.h. die Substanz der übernommenen Gesellschaft wird vermindert; (iii) Die Ausschüttung an den Verkäufer ist insofern indirekt, als dieser an der Finanzierung des Kaufs aus Mitteln der Gesellschaft aktiv mitwirkt oder hiervon Kenntnis haben muss. In seinem Entscheid vom 11. Juni 2004 verschärfte das Bundesgericht seine Praxis zur indirekten Teilliquidation indem es festhielt, dass eine Entreicherung der übernommen Gesellschaft nicht nur dann vorliegt, wenn die nach dem Eigentümerwechsel ausgeschütteten Mittel bereits vor dem Kauf vorhanden waren, sondern auch dann, wenn diese erst noch erwirtschaftet werden müssen. Dieser Entscheid wurde von verschiedensten Seiten heftig kritisiert, da er einerseits das in den Steuergesetzen explizit festgehaltene Prinzip der Steuerfreiheit privater Kapitalgewinne zusätzlich beschränkt und andrerseits die Nachfolgeregelung vieler KMUs erheblich erschwert. Im Rahmen der Unternehmenssteuerreform II wurde deshalb der Tatbestand der indirekten Teilliquidation ausdrücklich gesetzlich geregelt. Nach der nun beschlossenen und per 1. Januar 2007 in Kraft gesetzten gesetzlichen Regelung ist nurmehr dann von einer indirekten Teilliquidation auszugehen bzw. gilt als steuerbarer Vermögensertrag der Erlös aus dem Verkauf einer Beteiligung von mindestens 20 Prozent am Grund- oder Stammkapital einer Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft aus dem Privatvermögen in das Geschäftsvermögen einer anderen natürlichen oder einer juristischen Person, soweit innert fünf Jahren nach dem Verkauf, unter Mitwirkung des Verkäufers, nicht betriebsnotwendige Substanz ausgeschüttet wird, die im Zeitpunkt des Verkaufs bereits vorhanden und handelsrechtlich ausschüttungsfähig war; dies gilt sinngemäss auch, wenn innert fünf Jahren mehrere Beteiligte eine solche Beteiligung gemeinsam verkaufen oder Beteiligungen von insgesamt mindestens 20 Prozent verkauft werden. Die Eidgenössische Steuerverwaltung hat in einem Kreisschreiben, welches allerdings erst im Entwurf vorliegt, dargelegt, wie sie die einzelnen Tatbestandselement zu handhaben gedenkt. Nichtsdestotrotz bleiben weitere offene Fragen. Was heisst das für Sie? Ein entsprechender Verkauf bedarf daher einer frühzeitigen Planung sowie einer sorgfältigen Vertragsgestaltung. Unter Umständen empfiehlt es sich, vor dem Verkauf von der veranlagenden Behörde eine rechtsverbindliche Auskunft über einige der Tatbestandsmerkmale einzuholen, sodass dem Verkauf keine böse Überraschung folgt. Ihr Rechtsanwalt unterstützt und berät sie hierbei gerne.

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden Agenda und Einleitung Dr. Philip Funk Rechtsanwalt, Notar, eidg. dipl. Steuerexperte Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation )

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. November 2007 Kreisschreiben

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

Unternehmensnachfolgeregelungen: Erleichterungen durch die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation

Unternehmensnachfolgeregelungen: Erleichterungen durch die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation Unternehmensnachfolgeregelungen: Erleichterungen durch die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation Nadia Tarolli VISCHER Anwälte und Notare Aeschenvorstadt 4 4010 Basel ntarolli@vischer.com

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip Steuerseminar 2010 Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011 Kapitaleinlageprinzip Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Guido Furrer, Abteilung juristische Personen 16. September 2010 1 Steuerseminar

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

Unternehmenssteuerreform II: Indirekte Teilliquidation ein KMU-verträglicher Gegenvorschlag der SIHK

Unternehmenssteuerreform II: Indirekte Teilliquidation ein KMU-verträglicher Gegenvorschlag der SIHK Schweizer Industrie und Handelskammern Chambres de commerce et d'industrie suisses Camere di Commercio e dell' Industria della Svizzera Chambers of Commerce and Industry of Switzerland Unternehmenssteuerreform

Mehr

Direkte Bundessteuer. Transponierung

Direkte Bundessteuer. Transponierung Direkte Bundessteuer Transponierung Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 28. September 1999 Der Aktionär, der Beteiligungsrechte aus seinem Privatvermögen zu einem über dem Nominalwert liegenden

Mehr

«hmp themen» Die indirekte Teilliquidation: Vom Wildwuchs in der Rechtsprechung zum gesetzlich definierten Tatbestand

«hmp themen» Die indirekte Teilliquidation: Vom Wildwuchs in der Rechtsprechung zum gesetzlich definierten Tatbestand Die indirekte Teilliquidation: Vom Wildwuchs in der Rechtsprechung zum gesetzlich definierten Tatbestand von Cedric Ruepp, Rechtsanwalt September 2009 Hartmann Müller Partner Rechtsanwälte/Attorneys at

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Übertragung von Beteiligungsrechten vom Privat- ins Geschäftsvermögen

Übertragung von Beteiligungsrechten vom Privat- ins Geschäftsvermögen Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Dividendenentlastung

Dividendenentlastung STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 4.4 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 14. Juli 2008 Änderungen: 31. Januar 2011 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand / Einleitung...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug Themen Kreisschreiben Nr. 27 ESTV (17.12.09) Steuerermässigung auf Beteiligungserträgen

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Realisierung: Aufwertung von Liegenschaften

Realisierung: Aufwertung von Liegenschaften Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 79; 2, 42 II a DBG 58 1. AUSGANGSLAGE UND PROBLEMSTELLUNG: FALL RAVUGN Im Entscheid i.s. Ravugn AG aus dem Jahre 1976 (P 216/75 st) hielt das Bundesgericht

Mehr

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert

II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist. auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz zugeschnitten und mildert Oktober 2009 PUNKTO Am 24. Februar 2008 hat sich das Schweizer Stimmvolk für die Unternehmenssteuerreform II entschieden. Diese Unternehmenssteuerreform II ist auf die klassischen KMU-Betriebe der Schweiz

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht

Mehr

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG

Mehr

DIE VERRECHNUNGSSTEUER: DIE NEUE VERSCHÄRFTE PRAXIS ZUSÄTZLICHES RISIKO FÜR UNTERNEHMER?

DIE VERRECHNUNGSSTEUER: DIE NEUE VERSCHÄRFTE PRAXIS ZUSÄTZLICHES RISIKO FÜR UNTERNEHMER? DIE VERRECHNUNGSSTEUER: DIE NEUE VERSCHÄRFTE PRAXIS ZUSÄTZLICHES RISIKO FÜR UNTERNEHMER? Ein bürokratischer und formalistischer Wind weht hinsichtlich der Verrechnungssteuer über die Steuerlandschaft.

Mehr

Mantelhandel. (Steuerliche Risiken) Daniel Bättig. Steuerseminar 2009

Mantelhandel. (Steuerliche Risiken) Daniel Bättig. Steuerseminar 2009 Mantelhandel (Steuerliche Risiken) Daniel Bättig Abt. Juristische Personen www.steuern.lu.ch Tatbestand Wann liegt ein Mantelhandel vor? Man spricht von einem Mantelhandel, wenn eine Kapitalgesellschaft

Mehr

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip Ausgabe 01/ Januar 2011 Sehr geehrte Damen und Herren In Ihrer Hand halten Sie das erste TaxBulletin des Jahres 2011. Dieser Newsletter soll Sie regelmässig sowohl über Aktualitäten und Neuigkeiten im

Mehr

Kritische Würdigung der Praxis

Kritische Würdigung der Praxis Erich Ettlin Lukas Kretz Kritische Würdigung der Praxis In Verkaufsprozessen und Nachfolgeregelungen sind die Steuerfolgen immer ein Diskussionspunkt. Die indirekte Teilliquidation stellt einen wichtigen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht. lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Aktuelle Entwicklungen im Unternehmenssteuerrecht lic. iur. Martin Plüss, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Gliederung 1. Lohn oder Dividende 2. Unternehmensfinanzierung 2 Ausgangslage Wie kann sich der

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

awr Übersicht Referat

awr Übersicht Referat Unternehmensnachfolge aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Raphael Häring Partner AG für Wirtschaft und Recht, Bern Bern, 4. September 2015 Folie Nr. 1 Übersicht Referat 1. Share AG (Verkauf Aktien)

Mehr

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 9. Dezember

Mehr

Info. verrechnungssteuer. recht steuern interessant xxxxx. Verrechnungssteuer auf Dividenden bei Beteiligungen von natürlichen Personen

Info. verrechnungssteuer. recht steuern interessant xxxxx. Verrechnungssteuer auf Dividenden bei Beteiligungen von natürlichen Personen Info februar 2014 www.bdo.ch recht steuern interessant im griff xxxxx verrechnungssteuer (3. auf Teil) dividenden Dividenden unterliegen der Verrechnungssteuerpflicht. Die Eidg. Steuerverwaltung hat ihre

Mehr

Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011

Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011 Einführung des Kapitaleinlageprinzips zum 1. Januar 2011 Neue steuerliche Optionen bei der Ausschüttung von Dividenden aus der Schweiz nach Deutschland Sehr geehrte Damen und Herren, in der Schweiz wurde

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Prof. Dr. René Matteotti HS 2014 Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1/5 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhalt I. Besteuerung von Mitarbeiteraktien 1.2 Arten von Mitarbeiteraktien

Mehr

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner Leiter Steuern und Recht, BDO AG Inhaltsübersicht Grundsätzliches Asset

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992

Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz) vom 14. September 1992 Vom 25. März 2009 I. Das Gesetz über die Staats- und Gemeindesteuern (Steuergesetz)

Mehr

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS

KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS KANTONSWECHSEL VON QUELLENSTEUERPFLICHTIGEN PER- SONEN NEUER BUNDESGERICHTSENTSCHEID BETREFFEND DIE ZUWEISUNG DES STEUERBAREN EINKOMMENS/VERMÖGENS Am 29. Januar 2014 fällte das Bundesgericht ein Urteil

Mehr

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung

Unternehmensformen. Vergleich Einzelfirma / GmbH. Einzelunternehmung Unternehmensformen Diese Erläuterungen geben einen Einblick in die Komplexität einer Umstrukturierung aus verschiedenen Blickwinkeln. Dieser Einblick soll helfen, erste Überlegungen im vernetzten Umfeld

Mehr

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision

Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand. Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Steuerentlastungen. Steuergesetzrevision Steuerentlastungen für KMU und Mittelstand Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg Urs Huser / Beat Ledermann 1 Steuerentlastungen Urs Huser / Beat Ledermann 2 Steuergesetzrevision

Mehr

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern

Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Fachinformation Kollektive Kapitalanlagen und Steuern Dezember 2009 I Einleitung Steuerrechtliche Aspekte spielen im Fondsgeschäft eine wesentliche Rolle und sind für einzelne Anleger sowie für die Fondsanbieter

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Steuergesetz Nummer (Änderung vom ) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst I. Das Steuergesetz vom 9. Februar 000 wird wie folgt geändert:

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Anhang zum Kreisschreiben Nr. 7; Entwurf vom 14. Februar 2005

Anhang zum Kreisschreiben Nr. 7; Entwurf vom 14. Februar 2005 Anhang zum Kreisschreiben Nr. 7; Entwurf vom 14. Februar 2005 Beispiele 1 13 (wenn keine anderen Angaben: Zahlen in tausend CHF) Inhaltsverzeichnis Seite Nr. 1: Transponierung: Grundsachverhalt: Einbringung

Mehr

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli Mergers & Acquisitions Jelmoli Holding AG Robin Landolt Helin Cigerli Inhalt 1. Beteiligte Akteure 2. Ablauf der Transaktion 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte 4. Steuerrechtliche Aspekte 5. Fragen und

Mehr

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung Steuerliche Risiken bei Kauf oder Verkauf von KMU Nadia Tarolli Schmidt Advokatin und Steuerexpertin Partnerin bei VISCHER AG ntarolli@vischer.com Auslegeordnung Kapitalgesellschaften: Phasen Pre Deal

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Sanierung bei natürlichen Personen

Sanierung bei natürlichen Personen Sanierung bei natürlichen Personen Andreas Käser eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling eidg. dipl. Steuerexperte Steuerverwaltung des Kantons Bern Bereichsleiter UBST Region Emmental Oberaargau

Mehr

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel

Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rohstoff Datum: 30.05.2013 Revision des Steuerstrafrechts: Vereinheitlichung von Verfahren und Untersuchungsmittel Bei der Revision des Steuerstrafrechts stehen die

Mehr

Neues zum Steuerstrafrecht

Neues zum Steuerstrafrecht Neues zum Steuerstrafrecht Wey Christian dipl. Bankfachexperte, Steuerexperte SSK Eidgenössische Steuerverwaltung Inhaltsübersicht Verrechnungssteuer Achtung: Selbstdeklaration! Verspätete Meldungen der

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Merkblatt Holdinggesellschaften

Merkblatt Holdinggesellschaften Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung Steuern von juristischen Personen Merkblatt Holdinggesellschaften vom 3. Januar 2011 (ersetzt Fassung vom 20. Januar 2009) gilt für Kanton gültig

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Stefan Hutter, Betriebsökonom HWV, dipl. Steuerexperte KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07 07 shutter@kstreuhand.ch

Mehr

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt:

Die Rechte und Pflichten rund um die Auszahlung von Dividenden bei einer Aktiengesellschaft sind klar geregelt: Info februar 2015 www.bdo.ch recht mehr als interessant prüfung xxxxx neue spielregeln für dividenden (3. Teil) (1. Teil) Die Auszahlung von Dividenden hat seit je her zu den angenehmeren Pflichten des

Mehr

Finden Sie den Dialog mit dem Fiskus

Finden Sie den Dialog mit dem Fiskus 35 Finden Sie den Dialog mit dem Fiskus (steuerrechtliche Aspekte) 6 Jetzt besteht die Sorge um den Fortbestand des Lebenswerkes, um Führungseigenschaften des Nachfolgers oder der Nachfolgerin, die Sorge

Mehr

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Prof. Dr. Julia von Ah Herbstsemester 2014 Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Aufgabe 1 (11 Punkte) 1. Wann ist eine Ausgabe aktivierungsfähig? Eine Ausgabe ist aktivierungsfähig,

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Januar 2014 Inhaltsverzeichnis InterGest Jährlich prüfen: Opting out noch gerechtfertigt?... 2 Lohnabrechnungen per E-Mail sind zulässig... 2 Tendenz zu

Mehr

Unternehmenssteuerrecht / Verrechnungssteuer

Unternehmenssteuerrecht / Verrechnungssteuer II Christoph Niederer, Rechtsanwalt und dipl. Steuerexperte Beatrice Klaesi, Rechtsanwältin und dipl. Steuerexpertin A Unternehmenssteuerreform III 1 Stand der Unternehmenssteuerreform III (UStR III) Der

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 25. November 1992 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 25. November 1992 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 25. November 1992 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben

Mehr

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Beispiele 1 26 (wenn keine anderen Angaben: Zahlen in tausend CHF) Inhaltsverzeichnis Seite Nr. 1: Nr. 2: Nr. 3: Nr. 4: Übertragung von Vermögenswerten

Mehr

Die interkantonale Ausscheidung bei Änderungen der Steuerpflicht während der Steuerperiode im System der einjährigen Postnumerandobesteuerung

Die interkantonale Ausscheidung bei Änderungen der Steuerpflicht während der Steuerperiode im System der einjährigen Postnumerandobesteuerung Schweizerische Steuerkonferenz Die interkantonale Ausscheidung bei Änderungen der Steuerpflicht während der Steuerperiode im System der einjährigen Postnumerandobesteuerung mit Gegenwartsbemessung (Juristische

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 64 Gewinne von Vereinen, Stiftungen und Anlagefonds

Steuerbuch, Erläuterungen zu 64 Gewinne von Vereinen, Stiftungen und Anlagefonds Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 64 Gewinne von Vereinen, Stiftungen und Anlagefonds 64 - Stand April 2013 1 Inhalt 1. Vereine 3 1.1. Grundsätze zur Besteuerung von Vereinen

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Frühstücksveranstaltung t vom 27. Mai 2008

Unternehmenssteuerreform II. Frühstücksveranstaltung t vom 27. Mai 2008 Unternehmenssteuerreform II Steuerplanerische Möglichkeiten Frühstücksveranstaltung t vom 27. Mai 2008 Ablauf Inhalt der Reform Über uns Fragen Zanoni + Aegerter AG für Steuer und Wirtschaftsberatung Folie

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die zeitliche Bemessung bei Änderung der Steuerpflicht natürlicher

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung. Steuerrecht BA (reguläre Prüfung) 27. Juni 2014

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung. Steuerrecht BA (reguläre Prüfung) 27. Juni 2014 Prof. René Matteotti/Prof. Madeleine Simonek Frühjahrssemester 2014 Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht BA (reguläre Prüfung) 27. Juni 2014 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren

Mehr

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung

Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ KS 32 Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung und ihre Auswirkungen auf die interkantonale Steuerausscheidung Kreisschreiben 32 vom 01. Juli 2009 Dieses Kreisschreiben

Mehr

Immobiliengesellschaft Luxemburg

Immobiliengesellschaft Luxemburg Immobiliengesellschaft Luxemburg I. Begriff der Immobiliengesellschaft 1. Rechtsform 2. Gründung II. Steuerliche Aspekte 1. Besteuerung der Erträge aus Immobilienveräußerungen 2. Besteuerung von Anteilveräußerungsgewinnen

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 2001/2002

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 2001/2002 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Steuerplanung bei Bauprojekten. Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt

Steuerplanung bei Bauprojekten. Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt Steuerplanung bei Bauprojekten Dr. Conrad M. Walther, Rechtsanwalt Steuerplanung bei Bauprojekten Nötig oder nicht? Wie halte ich eine Liegenschaft? im Geschäftsvermögen - als Privatperson - in einer Gesellschaft

Mehr

Unternehmenssteuerreform III (USR III)

Unternehmenssteuerreform III (USR III) Unternehmenssteuerreform III (USR III) Erich Ettlin Partner, Leiter Steuern und Recht BDO AG, Luzern Inhaltsübersicht Hintergrund Ziele Steuerliche Massnahmen Relevante Massnahmen für KMU-Betriebe Zeitplan

Mehr

Steuern im Kanton Zürich

Steuern im Kanton Zürich Kantonales Steueramt Konsulent Unternehmenssteuern Steuern im Kanton Zürich Ansprechpartner: bei Steuerfragen Kantonales Steueramt Fachsupport Unternehmenssteuern (oder zuständige Division) Bändliweg 21

Mehr

Praxishinweise zur steuerlichen Behandlung der US-amerikanischen Limited Liability Company bei den direkten Steuern

Praxishinweise zur steuerlichen Behandlung der US-amerikanischen Limited Liability Company bei den direkten Steuern CONFERENCE SUISSE DES IMPOTS SCHWEIZERISCHE STEUERKONFERENZ CONFERENZA FISCALE SVIZZERA Union des autorités Vereinigung der schweiz. Associazione delle fiscales suisses Steuerbehörden autorità fiscali

Mehr

STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT. Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013

STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT. Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013 STEUERSTRAFRECHT VERFAHRENSRECHT Lic. iur. Andreas Frei, Rechtsanwalt Mai 2013 8 Ordnung des Steuerstrafverfahrens Keine Regelung in StHG daher kantonales Recht bei Steuerübertretung ( Administrativverfahren

Mehr

Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko?

Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Fachartikel zum Thema Nachfolgelösungen & Betriebsliquidationen Wird die Geschäftsliegenschaft zum finanziellen Risiko? Herausforderungen bei der

Mehr

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen)

Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Dossier Gesellschaftsrecht (Rechtsformen) Vergleichende Übersicht (Schmitt Treuhand) Personengesellschaft (Einzelunternehmung /Kollektivgesellschaft und Kapitalgesellschaft (AG, GmbH) Exkurs - Indirekte

Mehr

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV

Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Tamara Tormen, dipl. Steuerexpertin, Betriebsökonomin HWV Geissmann und Partner Rechtsanwälte Mellingerstrasse 2a Postfach 2078 5402 Baden Tel. 056 203 00 15 tormen@geissmannlegal.ch Überblick Finanzierung

Mehr

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer.

Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und. Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 45) Nennen Sie stichpunktartig Steuerobjekt, Steuerschuldner und Bemessungsgrundlage der Gewerbesteuer. Aufgabe 46) Nehmen Sie Stellung zu folgenden Aussagen: a) Kapitalgesellschaften wird im Gewerbesteuertarif

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch

ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch ARGOS Audit & Tax AG Zurlindenstrasse 21 4133 Pratteln 1 Tel. +41 61 826 44 00 argos@argos-ag.ch www.argos-ag.ch NEUERUNGEN BEI DEN STEUERN JURISTISCHER PERSONEN UND IHRER INHABER Kann das Unternehmen

Mehr

Bericht Whiteboard Bericht Steuern Steuerliche Erleichterungen bei der Unternehmensnachfolge beim Verkauf von Kapitalgesellschaften

Bericht Whiteboard Bericht Steuern Steuerliche Erleichterungen bei der Unternehmensnachfolge beim Verkauf von Kapitalgesellschaften Bericht Whiteboard Bericht Steuern Steuerliche Erleichterungen bei der Unternehmensnachfolge sowie beim Verkauf von Kapitalgesellschaften www.kmuswiss.ch Verfasser Fabian Petrus Dipl. Steuerexperte Geissmann

Mehr

Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass. lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte

Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass. lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Brennpunkt Steuerstrafrecht: Schwarzgeld im Nachlass lic. iur. Martin Plüss Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Inhalt 1. Fallbeispiel 1: Klassiker Alternative Aussitzen Alternative Offenlegen 2. Fallbeispiel

Mehr