VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG"

Transkript

1 Steuerverwaltung Rechtsabteilung VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG Olivier Margraf Version Oktober 2013

2 2/8 1. Arten von Verlustscheinen 2. Verjährungsbestimmungen Die im Verlustschein aufgeführte Forderung verjährt 20 Jahre nach der Ausstellung des Verlustscheins (Art. 149a Abs. 1 SchKG). Dies gilt auch für Konkursverlustscheine (Art 265 Abs. 2 SchKG) 1. Verlustscheine, die bis zum ausgestellt worden sind, verjähren erst am (Art. 2 der Schlussbestimmungen der Änderung vom ). Wichtig ist die verkürzte Verjährung gegenüber Erben des Schuldners: Die entsprechende Verlustscheinforderung verjährt gemäss Art. 149a Abs. 1 SchKG diesfalls ein Jahr nach Eröffnung des Erbganges. Die Verjährungsvorschriften des SchKG gehen als Lex-specialis-Bestimmungen den steuergesetzlichen Verjährungsvorschriften vor 2. 1 In Bezug auf die Verrechenbarkeit von Konkursverlustscheinforderungen siehe Art. 213 SchKG und Rundschreiben Nr. 2 / 2010, Ziff Egloff, in: Weber-Klöti/Siegrist//Weber (Hrsg.), Kommentar zum Aargauer Steuergesetz, Band 2, 3. Aufl., Muri 2009, N 7 zu 178.

3 3/8 Die Verjährungsfrist von 20 Jahren kann durch entsprechende Massnahmen gemäss Art. 135 OR unterbrochen werden. Die Wirkung der Verjährungsunterbrechung besteht darin, dass die Verjährungsfrist neu zu laufen beginnt und dadurch nochmals um 20 Jahre verlängert werden kann 3. Als Unterbrechungsgründe gemäss Art. 135 OR gelten die Schuldanerkennung des Schuldners (etwa durch Eingehen eines Abzahlungsplanes etc.) oder durch qualifizierte Bezugsmassnahmen des Gläubigers wie Schuldbetreibung oder Konkurseingabe 4. Vor Ablauf der Verjährungsfrist ist daher eine neue Betreibung gegenüber dem Schuldner einzuleiten. Die Zustellung eines Zahlungsbefehls ist nicht erforderlich, es genügt die Postaufgabe des Betreibungsbegehrens 5. Ein solches Vorgehen macht aber nur dann Sinn, wenn die entsprechende Verlustscheinforderung auch tatsächlich durchgesetzt werden kann (insbesondere in einem allfälligen Rechtsöffnungsverfahren), was auch eine entsprechende Dokumentation voraussetzt (siehe dazu 3.4). Als mögliche Alternative schlägt Däppen vor: Es ist dem Gläubiger demnach unbenommen, seinem an das Betreibungsamt zugestellten Betreibungsbegehren gleichzeitig eine Rückzugserklärung beizulegen, ohne dass dies einen Einfluss auf die Unterbre- 3 Huber, in: Staehelin/Bauer/Staehlin (Hrsg.), Basler Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs, Art , 2. Aufl., Basel 2010, N 3 zu Art. 149a; Jager, in: Walder/Kull/Kottmann, Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs, Band I, 4. Aufl., Zürich 1997, N 4 zu Art. 149a; Richner/Frei/Kaufmann/Meuter, Handkommentar zum DBG, 2. Aufl., Zürich 2009, N 8 zu Art Demnach qualifiziert ein eingeschriebenes Schreiben an den Schuldner nicht als verjährungsunterbrechende Massnahme im Sinn von Art. 135 Ziff. 2 OR. 5 Däppen, in: Honsell/Vogt/Wiegand (Hrsg.), Basler Kommentar zum Obligationenrecht, Band I, 4. Aufl., Basel 2007, N 6 zu Art. 135.

4 4/8 chungswirkung des Betreibungsbegehrens hat. Die auf diese Weise dem Betreibungsamt zugesandte Rückzugserklärung bewirkt, dass die Aus- und Zustellung des Zahlungsbefehls unterbleibt und damit die Schuldbetreibung gar nicht erst beginnt (Art. 38 Abs. 2 SchKG) Vorgehen Die Bezugsbehörde ist verpflichtet, Verlustscheinforderungen auf ihre Verjährung und auf ihre nachträgliche Wiedereinbringlichkeit zu überwachen. Sie muss sich regelmässig über die finanziellen Verhältnisse eines Verlustscheinschuldners informieren. Dies gilt insbesondere auch bei Wohnsitznahme in einer anderen Gemeinde. Allenfalls kann es sich empfehlen, vor einer erneuten Betreibung die entsprechenden Schuldner innerhalb der Verjährungsfrist anzuschreiben und auf ihre, in den Verlustscheinen verbrieften Steuerschulden (und allenfalls auf die verbesserten finanziellen Verhältnisse) hinzuweisen und sie aufzufordern, einen (realistischen) Abzahlungsplan vorzulegen. Damit wird der Schuldner wieder an seine Steuerausstände erinnert, was in gewissen Fällen zum Unterbreiten eines Abzahlungsplanes bzw. zur (teilweisen) Tilgung führt, was die Verjährung unterbricht. Ist aus den Steuerakten der Folgejahre ersichtlich, dass pfändbares Einkommen vorhanden ist und/oder neues Vermögen vorliegt, ist eine erneute Betreibung ins Auge zu fassen. 6 Däppen, a.a.o., N 6 zu Art. 135; gemäss Auskunft des Betreibungs- und Konkursinspektorats vom ist dieses Vorgehen zulässig.

5 5/ Verzicht auf Auf eine kann in folgenden Fällen verzichtet werden. Die entsprechenden Kriterien haben kumulativ vorzuliegen: Steuerpflichtige Person hat 71. Altersjahr überschritten. Es ist nicht mehr davon auszugehen, dass sie aufgrund der aktuellen und zu erwartenden finanziellen Verhältnisse zu pfändbarem oder neuem Vermögen kommt (tiefes Einkommen, keine pfändbaren Vermögenswerte, keine Versicherungs- oder Erbanwartschaften etc.). Bezugsmassnahmen für laufende Steuern münden in Pfändungsverlustscheinen. oder Verlustscheinforderungen unter CHF und keine pfändbaren Einkünfte oder Vermögenswerte vorliegend (auch künftig keine Erb- oder Versicherungsanwartschaften zu erwarten) Betreibung einer Pfändungsverlustscheinforderung Bei Vorliegen eines Pfändungsverlustscheins ist eine anschliessende Betreibung der entsprechenden Forderung jederzeit möglich. Innert 6 Monaten nach Zustellung des Verlustscheins kann die Betreibung ohne Einleitungsverfahren fortgesetzt werden (Art. 149 Abs. 3 SchKG). Eine rasche Fortsetzung ist aber nur dann sinnvoll, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine gegenüber dem Zeitpunkt des Ausstellens des Verlustscheins verbesserte finanzielle Situation vorliegen bzw. ein Teil der Forderung in der vorherigen Pfändung eingebracht werden konnte Betreibung einer Konkursverlustscheinforderung Steuerforderung im Konkurs Mit der Konkurseröffnung werden sämtliche Forderungen gegenüber dem Schuldner fällig (Art. 208 Abs. 1 SchKG). Dies gilt auch für Steuerforderungen. Gemäss 40 Absatz 4 StV entstehen die Steuerforderungen im Kanton Thurgau pro rata temporis und sind entsprechend in den Konkurs einzugeben. Der Teil der Steuerfor-

6 6/8 derung, der auf den Zeitraum vor der Konkurseröffnung entfällt, gilt demnach als vor der Konkurseröffnung entstanden; der Teil der Steuerforderung, der auf den Zeitraum nach der Konkurseröffnung entfällt, gilt hingegen als nach der Konkurseröffnung entstanden (siehe auch StP 192 Nr. 2) Neues Vermögen Die in den Konkurs gefallene Forderung kann erst wieder betrieben werden, wenn der Schuldner sog. neues Vermögen gebildet hat (Art. 265 Abs. 2 SchKG). Neues Vermögen liegt vor, wenn der Konkursit seit Beendigung des Konkursverfahrens neue Vermögenswerte erworben hat, die seine Passiven übersteigen. Der Schuldner hat dabei Anspruch auf eine standesgemässe Lebensführung. Neues Vermögen wird auch dann angenommen, wenn der Schuldner ein Einkommen erzielt, das es ihm erlauben würde, Vermögen zu bilden. Bei der Bemessung wird auf das betreibungsrechtliche Existenzminimum abgestellt, wobei ein Zuschlag von 50% auf den Grundbeträgen zugestanden wird (RBOG 1998 Nr. 12). Daneben werden weitere effektive Kosten wie Wohnkosten, Krankenkassenprämien, Steuern und Fahrzeugkosten berücksichtigt (RBOG 2006 Nr. 18) Betreibungsverfahren. Für die Betreibung spielt es keine Rolle, ob für die entsprechende Forderung ein Konkursverlustschein vorliegt oder nicht. Auch Forderungen, die nicht in den Konkurs eingegeben worden sind, dürfen erst bei Vorhandensein von neuem Vermögen betrieben werden (Art. 267 SchKG). Die Steuerforderungen, die nach der Konkurseröffnung entstanden sind (siehe ), können ordentlich (d.h. ohne Einschränkung) betrieben werden. Erhebt der Schuldner Rechtsvorschlag mit der Einrede von mangelndem neuen Vermögen, entscheidet der Richter des Betreibungsortes über das Vorhandensein von neuem Vermögen (Art. 265a Abs. 1 SchKG). Falls der Schuldner glaubhaft machen kann, dass er nicht zu neuem Vermögen gekommen ist, bewilligt der Richter den Rechtsvorschlag 7 Siehe dazu auch Rundschreiben Nr. 1 / 2006.

7 7/8 (Art. 265a Abs. 2 SchKG) 8. Falls nicht, legt er den Umfang des neuen Vermögens fest (Art. 265a Abs. 3 SchKG). Dagegen können sowohl Schuldner als auch Gläubiger innert 20 Tagen seit Eröffnung des Entscheides Klage auf Bestreitung oder Feststellung des neuen Vermögens einreichen (Art. 265a Abs. 4 SchKG). Wird der Rechtsvorschlag der Einrede mangelnden neuen Vermögens nicht bewilligt, ist noch das eigentliche Rechtsöffnungsverfahren zur Beseitigung des generellen Rechtsvorschlages zu durchlaufen Einstellung des Konkursverfahrens mangels Aktiven gemäss Art. 230 SchKG Muss das Konkursverfahren mangels verwertbarer Aktiven des Konkursschuldners eingestellt werden (Art. 230 Abs. 1 SchKG), hat dies zur Folge, dass der Schuldner während zwei Jahren nach der Einstellung des Konkursverfahrens auch auf Pfändung betrieben werden kann (Art. 230 Abs. 3 SchKG). Zu beachten ist auch Art. 230 Abs. 4 SchKG, wonach die vor der Konkurseröffnung eingeleiteten Betreibungen nach der Konkurseinstellung wieder aufleben. Die Zeit zwischen der Eröffnung und der Einstellung des Konkurses wird dabei für alle Fristen dieses Gesetzes nicht mitberechnet. Ein Verlustschein wird in solchen Konstellationen nicht ausgestellt. Dies hat zur Folge, dass die entsprechende Forderung nicht der längeren Verjährung eines Verlustscheins unterliegt, aber auch, dass der Schuldner die Einrede von mangelndem neuen Vermögen nicht anbringen kann (Lustenberger, in Basler Kommentar zum SchKG, N 16 zu Art. 230) Rückkauf von Konkursverlustscheinen Beim Rückkauf von Konkursverlustscheinen unter dem Nominalwert, welche gemäss StP 192 Nr. 3 grundsätzlich nur im gerichtlichen oder aussergerichtlichen Nachlassverfahren möglich ist, ist zu beachten, dass bei der Berechnung des Existenzminimums auf 8 Gemäss Art. 98 ZPO ist die klagende Partei kostenvorschusspflichtig.

8 8/8 die Ansätze zur Feststellung von neuem Vermögen abzustellen ist (Vorlage im Anhang) Dokumentation von Verlustscheinforderungen für ein wirkungsvolles späteres Inkasso Für die spätere Durchsetzung einer Verlustscheinforderung ist es von grosser Bedeutung, dass die mit der Forderung zusammenhängenden Rechtsöffnungstitel zusammen mit dem Verlustschein aufbewahrt werden. Allein gestützt auf einen Verlustschein wird keine definitive (aber auch keine provisorische) Rechtsöffnung gewährt (StP 192 Nr. 1 Ziff. 2.2). Es empfiehlt sich im Zeitpunkt der Verlustscheinausstellung folgende Dokumentation sicherzustellen 9 : Originalverlustschein; Veranlagungsverfügungen inkl. Rechtskraftbescheinigungen; Schlussrechnung inkl. Rechtskraftbescheinigungen; Mahnung mit Betreibungsandrohung; Zahlungserinnerung. 9 Rundschreiben Nr. 1 / 2013.

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird.

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird. Der Rechtsvorschlag So einfach es für den Gläubiger war, das Betreibungsverfahren in Gang zu setzen, so einfach wenn nicht noch einfacher ist es für die betriebene Person, es nun wieder zu stoppen. Es

Mehr

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4 STICHWORT «ARREST» INHALT Die Arrestgründe... 2 Das Arrestgesuch... 3 Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3 Die Arresteinsprache... 4 Arrestprosequierung: Der Gläubiger muss am Ball bleiben...

Mehr

Merkblatt Steuerinkasso

Merkblatt Steuerinkasso Amt für Gemeinden Solothurn, im April 2013 Gemeindeorganisation Prisongasse 1 Postfach 157 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 82 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch www.agem.vd.so Merkblatt Steuerinkasso

Mehr

Ablauf einer Betreibung

Ablauf einer Betreibung Ablauf einer Betreibung Für den Arbeitsschritt verantwortlich: Gläubiger/in Schuldner/in Betreibungsamt Gericht P F Ä N D U N G B E T R E I B U N G Zahlung Pfändungsankündigung Durchführung der Pfändung

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 23. Juni 2015 (420 15 146) Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Prämienaufwand für nichtobligatorische Versicherungen Besetzung Präsidentin

Mehr

Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz

Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz Aufgrund der zunehmenden Globalisierung kommen Fälle, in denen man als Rechtsanwalt einen Titel gegen einen im Ausland

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung Betreibungsarten Das Schuldbetreibungsverfahren kommt bei sämtlichen Forderungen zur Anwendung, die auf Geldzahlung oder auf die Leistung einer Sicherheit gerichtet sind (Art. 38 Abs. 1 SchKG). Es gibt

Mehr

A. Betreibungsbegehren, Zahlungsbefehl und Rechtsvorschlag

A. Betreibungsbegehren, Zahlungsbefehl und Rechtsvorschlag 1 A. Betreibungsbegehren, Zahlungsbefehl und Rechtsvorschlag I. Betreibungsbegehren 1. Funktionen des Betreibungsbegehrens a) Verfahrensrechtliche Funktion: Mit dem Betreibungsbegehren wird das Einleitungsverfahren

Mehr

Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern

Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern Weisung des Regierungsrates Nidwalden vom 17.06.2003 Gültigkeit: Ab Steuerperiode 2001 Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 169 Abs. 2 Ziff. 6 und Art.

Mehr

Nach einem Privatkonkurs

Nach einem Privatkonkurs «Kein neues Vermögen»: Die Praxis zum Rechtsvorschlag Michael Krampf Rechtsanwalt, Zürich Mit einem Privatkonkurs lassen sich Schulden nicht wegzaubern. Die Gläubiger können den wieder betreiben, wenn

Mehr

Auszahlungen aus Schneeballsystemen (Art. 16 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 1 Bst. a DBG bzw. 17 Abs. 1 und 21 Abs. 1 Bst. a StG)

Auszahlungen aus Schneeballsystemen (Art. 16 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 1 Bst. a DBG bzw. 17 Abs. 1 und 21 Abs. 1 Bst. a StG) Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 19. Februar 2013 i.s. M. und N.G. (2C_776/2012; 2C_777/2012) Auszahlungen aus Schneeballsystemen (Art. 16 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 1 Bst. a DBG bzw. 17 Abs.

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

1 Natürliche Personen als Unternehmer in der Insolvenz

1 Natürliche Personen als Unternehmer in der Insolvenz 1 1 Natürliche Personen als Unternehmer in der Insolvenz 1.1 Allgemeines Natürliche Personen, die selbständig erwerbend sind und ein Unternehmen betreiben, haben in der Insolvenz grundsätzlich folgende

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG.

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Insolvenzerklärung Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Personalien: Name: Vorname: Heimatort: Geburtsdatum: Zivilstand: Beruf: Adresse:

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Debitorenbewirtschaftung in der Krise Erfolgreiches Inkasso auch ohne «schwarzer Mann»! Kurzvortrag für die WIR-Gruppe Schaffhausen, 03.09.

Debitorenbewirtschaftung in der Krise Erfolgreiches Inkasso auch ohne «schwarzer Mann»! Kurzvortrag für die WIR-Gruppe Schaffhausen, 03.09. Debitorenbewirtschaftung in der Krise Erfolgreiches Inkasso auch ohne «schwarzer Mann»! Kurzvortrag für die WIR-Gruppe Schaffhausen, 03.09.2013 Creditreform Egeli Gesellschaften Basel St. Gallen Zürich

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung Ausgabe 2011 Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung 2 HINWEISE Das vorliegende Info-Service berücksichtigt das per 1. April 2011 in Kraft getretene Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG ;

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Herausgabe / Forderung

Herausgabe / Forderung VORLAGE für Rechtsschutz in klaren Fällen Absender: (Vorname + Name) (Adresse) (PLZ + Ort) Einschreiben Kantonsgericht Nidwalden Zivilabteilung / Einzelgericht Rathausplatz 1 6371 Stans (Ort), (Datum)

Mehr

Von echten und unechten Betreibungen

Von echten und unechten Betreibungen NewsLetter Informationen der Kanzlei legis Rechtsanwälte ag L Von echten und unechten Betreibungen Forderungen können mittels Betreibungen zur Zwangsvollstreckung gebracht werden. Nicht immer sind eingeleitete

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

Collecta Online Services mit Sage50

Collecta Online Services mit Sage50 Collecta Online Services mit Sage50 Kurzanleitung Mit dem Update vom 29. August wurde die Version 2012 um Funktionalitäten für das Inkasso und die Prävention (zur Risikoeinschätzung) erweitert. Diese Kurzanleitung

Mehr

Entscheid der Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 17. April 2012 (420 12 65)

Entscheid der Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 17. April 2012 (420 12 65) Entscheid der Aufsichtsbehörde Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 17. April 2012 (420 12 65) Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) Pfändungsvollzug / Umfang der betreibungsamtlichen Pflicht

Mehr

OBERGERICHTSPRÄSIDENT

OBERGERICHTSPRÄSIDENT OBERGERICHTSPRÄSIDENT Postfach 1260 6061 Sarnen Telefon 041 / 666 62 38 PC 60-17362-0 An die im Kanton Obwalden praktizierenden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Sarnen, 7. März 2007/rh Praxisänderung

Mehr

Ein Restschuldbefreiungsverfahren für die Schweiz mit Gesetzesentwurf Isaak Meier ** und Carlo Hamburger ***

Ein Restschuldbefreiungsverfahren für die Schweiz mit Gesetzesentwurf Isaak Meier ** und Carlo Hamburger *** Ein Restschuldbefreiungsverfahren für die Schweiz mit Gesetzesentwurf Isaak Meier ** und Carlo Hamburger *** Fassung für die 4. Nationale Tagung zur Schuldenberatung vom 1. Oktober 2015 in Olten * I. Einleitung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 6. Mai 2014 (410 14 23) Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Neues Vermögen nach Konkurs: Kosten der standesgemässen Lebensführung

Mehr

S O Z I A L P L A N. Geltungsbereich. räumlich sachlich persönlich zeitlich. Konkurs. Eintritt. Nichteintritt. Konkursforderungen.

S O Z I A L P L A N. Geltungsbereich. räumlich sachlich persönlich zeitlich. Konkurs. Eintritt. Nichteintritt. Konkursforderungen. Übersicht: Sozialplan S O Z I A L P L A N Begriff Inhalt Form Geltungsbereich Anwendung / Gültigkeit Arbeitsplatzsicherung/ Arbeitsplatzvermittlung Fort-/ Weiterbildung, Umschulung Vergütungssicherung

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Fragen und Antworten zum Inkasso der ärztlichen Honorarforderungen

Fragen und Antworten zum Inkasso der ärztlichen Honorarforderungen Sekretariat Brenner Treuhand Gewerbestrasse 6 9242 Oberuzwil Telefon 071 955 05 65 Fax 071 955 05 66 E-Mail: info@brennertreuhand.ch www.aerzte-sg.ch Heerbrugg, den 10.11.2008 An die Mitglieder der Ärztegesellschaft

Mehr

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR)

Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Anhang 4.00 Anhang Bundesgesetz betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) (OR) Stand:. Januar 998 Art. 4 G. Beendigung des Arbeitsverhältnisses I.

Mehr

Besetzung Oberrichterin Apolloni Meier (Referentin), die Oberrichter Messer und Vicari sowie Gerichtsschreiber

Besetzung Oberrichterin Apolloni Meier (Referentin), die Oberrichter Messer und Vicari sowie Gerichtsschreiber ZK 12/706 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 28. Januar 2013 Besetzung Oberrichterin Apolloni Meier (Referentin), die Oberrichter Messer und Vicari sowie Gerichtsschreiber

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG (ABV)

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG (ABV) AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG (ABV) zwischen den Gemeinden xy xy xy (nachfolgend Gemeinden oder Aktionäre genannt 1 betreffend Beteiligung an der Spital Bülach AG (nachfolgend Gesellschaft genannt) 1 In einer

Mehr

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen

Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen Finanzdepartement des Kantons Basel-Stadt Steuerverwaltung im Internet publiziert unter: www.steuerverwaltung.bs.ch Merkblatt betreffend Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehungen vom 15. Dezember 2009 (ersetzt

Mehr

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft

Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Verjährung: Ein Thema, das immer wieder Fragen aufwirft Die Verjährung von Ansprüchen dient der Rechtssicherheit Ein bürgerlich-rechtlicher Anspruch, d.h. das Recht, von einem anderen ein Tun oder Unterlassen

Mehr

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012

Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression. bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 1 Verordnung über den Ausgleich der kalten Progression bei der Einkommens- und Vermögenssteuer ab 1. Januar 2012 (vom 22. Juni 2011) Der Regierungsrat beschliesst: I. Es wird eine Verordnung über den Ausgleich

Mehr

11 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung: Privatkonkurs und/oder Verfahren zur Erlangung einer Restschuldbefreiung

11 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung: Privatkonkurs und/oder Verfahren zur Erlangung einer Restschuldbefreiung 1 11 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung: Privatkonkurs und/oder Verfahren zur Erlangung einer Restschuldbefreiung A. Problemstellung Sehr wichtig zur Einschätzung der praktischen Bedeutung der

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

SCHULDEN - WAS KÖNNEN ANGEHÖRIGE TUN, WENN GLÄUBIGER DRUCK MACHEN?

SCHULDEN - WAS KÖNNEN ANGEHÖRIGE TUN, WENN GLÄUBIGER DRUCK MACHEN? SCHULDEN - WAS KÖNNEN ANGEHÖRIGE TUN, WENN GLÄUBIGER DRUCK MACHEN? WANN HAFTEN ELTERN, KINDER ODER PARTNER FÜR DIE VERBINDLICHKEITEN IHRER ANGEHÖRIGEN? Minderjährige Kinder Verbindlichkeiten durch Käufe

Mehr

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS

REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS Metallbaugewerbe 1 REGLEMENT DER BERUFLICHEN SOZIALKASSEN DES METALLBAUGEWERBES DES KANTONS WALLIS I ZWECK UND ORGANISATION Art. 1 : Art. 2 : Zweck Organisation II BEITRITT Art. 3: Art. 4: Mitglieder Austritt

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

DIE PFÄNDUNG 08.07.11 1. unterliegen der Betreibung auf Pfändung.

DIE PFÄNDUNG 08.07.11 1. unterliegen der Betreibung auf Pfändung. DIE PFÄNDUNG Wenn der Gläubiger das Einleitungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat, kann er beim Betreibungsamt das Fortsetzungsbegehren stellen. Das Betreibungsamt führt dann bei jenen SchuldnerInnen,

Mehr

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen

Wagenhausen. Reglement. über die Bodenpolitik. Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Wagenhausen Etzwilen Kaltenbach Rheinklingen Wagenhausen Reglement über die Bodenpolitik Ausgabe 2003 Politische Gemeinde Wagenhausen 2 Reglement über die Bodenpolitik Die Politische Gemeinde Wagenhausen

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer

Beschluss vom 24. August 2015 Strafkammer B u n d e s s t r a f g e r i c h t T r i b u n a l p é n a l f é d é r a l T r i b u n a l e p e n a l e f e d e r a l e T r i b u n a l p e n a l f e d e r a l Geschäftsnummer: SK.2015.37 Beschluss vom

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

Reglement Teilliquidation 2012

Reglement Teilliquidation 2012 Reglement Teilliquidation 2012 Inhalt Art. 1 Grundlagen Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation (Art. 53b Abs. 1 BVG) 3 Art. 3 Art. 4 Massgebender Zeitpunkt bei Personalabbau über eine längere Periode

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

unentgeltliche Rechtspflege

unentgeltliche Rechtspflege Bereich Sozial-Diakonie Ehe, Partnerschaft, Familie unentgeltliche Rechtspflege bei Trennung/Scheidung im Kanton Bern Einführung "Alle Menschen sind vor dem Gesetze gleich, so hält es die Schweizerische

Mehr

Modul 7. Recht und Versicherungen. (entspricht Modul 6 Automobil-Verkaufsberater) Schlussprüfung. Projektarbeit. Module 5 bis 9.

Modul 7. Recht und Versicherungen. (entspricht Modul 6 Automobil-Verkaufsberater) Schlussprüfung. Projektarbeit. Module 5 bis 9. Modul 7 Recht und Versicherungen (entspricht Modul 6 Automobil-Verkaufsberater) Schlussprüfung Projektarbeit AGVS/UPSA - STARK IN AUTOS. 7011.D / 06/2010 Module 5 bis 9 Modul 4 Module 1 bis 3 Technische

Mehr

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2

mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 mietrechtspraxis mp Elektronische Übermittlung 1 Die elektronische Übermittlung im Rahmen von Zivilprozessen 2 Mit dem Inkrafttreten der neuen eidgenössischen Prozessgesetze auf den 01. Januar 2010 wird

Mehr

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum»

Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» www.infos-tipps.ch, Text vom 8. Februar 2010 Schuldenberater Mario Roncoroni: «Hackt doch nicht ständig auf den Jungen herum» Die Armut nimmt zu und immer mehr Menschen geraten in die Schuldenfalle. Darauf

Mehr

Ref. CH: Art. 59 ZPO, Art. 46 SchKG, Art. 84 SchKG, Art. 2 ZGB, Art. 23 ZGB, Art. 24 ZGB Ref. VS: -

Ref. CH: Art. 59 ZPO, Art. 46 SchKG, Art. 84 SchKG, Art. 2 ZGB, Art. 23 ZGB, Art. 24 ZGB Ref. VS: - Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Rechtsöffnung örtliche Zuständigkeit - Betreibungsort - KGE (Zivilkammer) vom 25. Mai 2012, X. c. Y. - TCV C3 11 170 Rechtsöffnung: örtliche Zuständigkeit des Rechtsöffnungsrichters

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft

Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft Bundesgesetz über die Förderung der Beherbergungswirtschaft 935.12 vom 20. Juni 2003 (Stand am 13. Juni 2006) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 75 und

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Forderungsdurchsetzung in Deutschland und in der Schweiz

Forderungsdurchsetzung in Deutschland und in der Schweiz Forderungsdurchsetzung in Deutschland und in der Schweiz Die Wirtschaft in Deutschland und der Schweiz ist noch auf Wachstum eingestellt. Die Situation kann sich aber aufgrund der angespannten konjunkturellen

Mehr

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum

Kundeninformationen und Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Kundeninformationen und (AVB) Mietkautionsversicherung für privaten Wohnraum Ausgabe 01.2011 Kundeninformationen Kundeninformationen Was Sie über Ihre Mietkautionsversicherung wissen sollten Sehr geehrte

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich Verwaltungskommission

Obergericht des Kantons Zürich Verwaltungskommission Obergericht des Kantons Zürich Verwaltungskommission Kreisschreiben der Verwaltungskommission des Obergerichts des Kantons Zürich an die Bezirksgerichte und die Betreibungsämter Richtlinien für die Berechnung

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Effiziente Zwangsvollstreckung Dr. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt, LL.M.

Effiziente Zwangsvollstreckung Dr. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt, LL.M. Effiziente Zwangsvollstreckung Dr. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt, LL.M. http://www.bhlaw.ch I. Inhaltsübersicht I. Begehren um sofortige Konkurseröffnung (Art. 190 SchKG) II. Paulianische Anfechtbarkeit

Mehr

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden

Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Kapitel 21 Debitorenverlust a) Definitiver Debitorenverlust Zweck Aufhebung eines bereits gebuchten Ertrages bei Zahlungsunfähigkeit des Kunden Einleitung Im Kapitel Warenkonten wurde die Reduktion einer

Mehr

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer

Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96. EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 30. Juni 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für die direkte Bundessteuer Kreisschreiben Nr.

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich II. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: PS130177-O/U Mitwirkend: Oberrichterin lie. iur. A. Katzenstein, Vorsitzende, Oberrichterin lie. iur. E. Lichti Aschwanden und Oberrichterin

Mehr

DER ZIVILABTEILUNG DES OBERGERICHTS UND DES VERWALTUNGS- GERICHTS DES KANTONS BERN. A. Grundsatz betreffend Ermittlung der Prozessarmut

DER ZIVILABTEILUNG DES OBERGERICHTS UND DES VERWALTUNGS- GERICHTS DES KANTONS BERN. A. Grundsatz betreffend Ermittlung der Prozessarmut Zivilabteilung des Obergericht des Kantons Bern Verwaltungsgericht des Kantons Bern www.justice.be.ch/obergericht www.justice.be.ch/vg Kreisschreiben Nr. 1 DER ZIVILABTEILUNG DES OBERGERICHTS UND DES VERWALTUNGS-

Mehr

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen - 1 - Gesetz über den Beitritt zum interkantonalen Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 12. Mai 1960 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das interkantonale

Mehr

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz

Sachbearbeiter/-in Treuhand. anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz Sachbearbeiter/-in Treuhand anerkannt von edupool.ch / veb.ch / KV Schweiz MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Die Sachbearbeiter Treuhand verfügen über gründliche theoretische und praktische

Mehr

Anfechtungsklage. Konkursrecht HS 13 Prof. Isaak Meier

Anfechtungsklage. Konkursrecht HS 13 Prof. Isaak Meier Anfechtungsklage Konkursrecht HS 13 Prof. Isaak Meier Anfechtungsklage Definition: Rechtsbehelf zum Einbezug von Vermögenswerten in die Zwangsvollstreckung (Betreibung auf Pfändung und Konkurs), die der

Mehr

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Verordnung über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen vom 12. Juni 2015 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 12 Absatz 1 des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 2006

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1

Kantonales Steueramt Zürich. Werner Lüdin. Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft. veb 2014. KStA ZH Fusszeile Seite 1 Neuerungen in der Zürcher Steuerlandschaft veb 2014 KStA ZH Fusszeile Seite 1 Überblick Änderungen ab Steuerperiode 2013 Ausgewählte Auszüge über den aktuellen Stand der Gesetzgebung des Kantons Zürich

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 10. Juni 2014

Regierungsratsbeschluss vom 10. Juni 2014 Regierungsratsbeschluss vom 10. Juni 2014 Nr. 2014/1021 KR.Nr. K 060/2014 (FD) Kleine Anfrage Beatrice Schaffner (Olten, glp): Reduktion der Steuerausfälle durch zeitgemässes Steuerinkasso (14.05.2014);

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung

Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung 8.0 Verordnung des Regierungsrates zum Gesetz über die Krankenversicherung vom 9. Dezember 995 I. Allgemeine Bestimmungen Diese Verordnung regelt den Vollzug des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Kreditfähig oder nicht?

Kreditfähig oder nicht? Vorabend-Veranstaltung vom 11. Juni 2003 Das neue Konsumkreditgesetz : Konsumentenschutz versus Datenschutz? Kreditfähig oder nicht? Was eine Kreditgeberin schon immer wissen sollte und was sie heute wissen

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 KR-Nr. 253/2013 1197. Anfrage (Zuständigkeit für Sicherungsmassnahmen bei Todesfällen ohne zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr