VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG"

Transkript

1 Steuerverwaltung Rechtsabteilung VERLUSTSCHEINBEWIRTSCHAFTUNG Olivier Margraf Version Oktober 2013

2 2/8 1. Arten von Verlustscheinen 2. Verjährungsbestimmungen Die im Verlustschein aufgeführte Forderung verjährt 20 Jahre nach der Ausstellung des Verlustscheins (Art. 149a Abs. 1 SchKG). Dies gilt auch für Konkursverlustscheine (Art 265 Abs. 2 SchKG) 1. Verlustscheine, die bis zum ausgestellt worden sind, verjähren erst am (Art. 2 der Schlussbestimmungen der Änderung vom ). Wichtig ist die verkürzte Verjährung gegenüber Erben des Schuldners: Die entsprechende Verlustscheinforderung verjährt gemäss Art. 149a Abs. 1 SchKG diesfalls ein Jahr nach Eröffnung des Erbganges. Die Verjährungsvorschriften des SchKG gehen als Lex-specialis-Bestimmungen den steuergesetzlichen Verjährungsvorschriften vor 2. 1 In Bezug auf die Verrechenbarkeit von Konkursverlustscheinforderungen siehe Art. 213 SchKG und Rundschreiben Nr. 2 / 2010, Ziff Egloff, in: Weber-Klöti/Siegrist//Weber (Hrsg.), Kommentar zum Aargauer Steuergesetz, Band 2, 3. Aufl., Muri 2009, N 7 zu 178.

3 3/8 Die Verjährungsfrist von 20 Jahren kann durch entsprechende Massnahmen gemäss Art. 135 OR unterbrochen werden. Die Wirkung der Verjährungsunterbrechung besteht darin, dass die Verjährungsfrist neu zu laufen beginnt und dadurch nochmals um 20 Jahre verlängert werden kann 3. Als Unterbrechungsgründe gemäss Art. 135 OR gelten die Schuldanerkennung des Schuldners (etwa durch Eingehen eines Abzahlungsplanes etc.) oder durch qualifizierte Bezugsmassnahmen des Gläubigers wie Schuldbetreibung oder Konkurseingabe 4. Vor Ablauf der Verjährungsfrist ist daher eine neue Betreibung gegenüber dem Schuldner einzuleiten. Die Zustellung eines Zahlungsbefehls ist nicht erforderlich, es genügt die Postaufgabe des Betreibungsbegehrens 5. Ein solches Vorgehen macht aber nur dann Sinn, wenn die entsprechende Verlustscheinforderung auch tatsächlich durchgesetzt werden kann (insbesondere in einem allfälligen Rechtsöffnungsverfahren), was auch eine entsprechende Dokumentation voraussetzt (siehe dazu 3.4). Als mögliche Alternative schlägt Däppen vor: Es ist dem Gläubiger demnach unbenommen, seinem an das Betreibungsamt zugestellten Betreibungsbegehren gleichzeitig eine Rückzugserklärung beizulegen, ohne dass dies einen Einfluss auf die Unterbre- 3 Huber, in: Staehelin/Bauer/Staehlin (Hrsg.), Basler Kommentar zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs, Art , 2. Aufl., Basel 2010, N 3 zu Art. 149a; Jager, in: Walder/Kull/Kottmann, Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs, Band I, 4. Aufl., Zürich 1997, N 4 zu Art. 149a; Richner/Frei/Kaufmann/Meuter, Handkommentar zum DBG, 2. Aufl., Zürich 2009, N 8 zu Art Demnach qualifiziert ein eingeschriebenes Schreiben an den Schuldner nicht als verjährungsunterbrechende Massnahme im Sinn von Art. 135 Ziff. 2 OR. 5 Däppen, in: Honsell/Vogt/Wiegand (Hrsg.), Basler Kommentar zum Obligationenrecht, Band I, 4. Aufl., Basel 2007, N 6 zu Art. 135.

4 4/8 chungswirkung des Betreibungsbegehrens hat. Die auf diese Weise dem Betreibungsamt zugesandte Rückzugserklärung bewirkt, dass die Aus- und Zustellung des Zahlungsbefehls unterbleibt und damit die Schuldbetreibung gar nicht erst beginnt (Art. 38 Abs. 2 SchKG) Vorgehen Die Bezugsbehörde ist verpflichtet, Verlustscheinforderungen auf ihre Verjährung und auf ihre nachträgliche Wiedereinbringlichkeit zu überwachen. Sie muss sich regelmässig über die finanziellen Verhältnisse eines Verlustscheinschuldners informieren. Dies gilt insbesondere auch bei Wohnsitznahme in einer anderen Gemeinde. Allenfalls kann es sich empfehlen, vor einer erneuten Betreibung die entsprechenden Schuldner innerhalb der Verjährungsfrist anzuschreiben und auf ihre, in den Verlustscheinen verbrieften Steuerschulden (und allenfalls auf die verbesserten finanziellen Verhältnisse) hinzuweisen und sie aufzufordern, einen (realistischen) Abzahlungsplan vorzulegen. Damit wird der Schuldner wieder an seine Steuerausstände erinnert, was in gewissen Fällen zum Unterbreiten eines Abzahlungsplanes bzw. zur (teilweisen) Tilgung führt, was die Verjährung unterbricht. Ist aus den Steuerakten der Folgejahre ersichtlich, dass pfändbares Einkommen vorhanden ist und/oder neues Vermögen vorliegt, ist eine erneute Betreibung ins Auge zu fassen. 6 Däppen, a.a.o., N 6 zu Art. 135; gemäss Auskunft des Betreibungs- und Konkursinspektorats vom ist dieses Vorgehen zulässig.

5 5/ Verzicht auf Auf eine kann in folgenden Fällen verzichtet werden. Die entsprechenden Kriterien haben kumulativ vorzuliegen: Steuerpflichtige Person hat 71. Altersjahr überschritten. Es ist nicht mehr davon auszugehen, dass sie aufgrund der aktuellen und zu erwartenden finanziellen Verhältnisse zu pfändbarem oder neuem Vermögen kommt (tiefes Einkommen, keine pfändbaren Vermögenswerte, keine Versicherungs- oder Erbanwartschaften etc.). Bezugsmassnahmen für laufende Steuern münden in Pfändungsverlustscheinen. oder Verlustscheinforderungen unter CHF und keine pfändbaren Einkünfte oder Vermögenswerte vorliegend (auch künftig keine Erb- oder Versicherungsanwartschaften zu erwarten) Betreibung einer Pfändungsverlustscheinforderung Bei Vorliegen eines Pfändungsverlustscheins ist eine anschliessende Betreibung der entsprechenden Forderung jederzeit möglich. Innert 6 Monaten nach Zustellung des Verlustscheins kann die Betreibung ohne Einleitungsverfahren fortgesetzt werden (Art. 149 Abs. 3 SchKG). Eine rasche Fortsetzung ist aber nur dann sinnvoll, wenn konkrete Anhaltspunkte für eine gegenüber dem Zeitpunkt des Ausstellens des Verlustscheins verbesserte finanzielle Situation vorliegen bzw. ein Teil der Forderung in der vorherigen Pfändung eingebracht werden konnte Betreibung einer Konkursverlustscheinforderung Steuerforderung im Konkurs Mit der Konkurseröffnung werden sämtliche Forderungen gegenüber dem Schuldner fällig (Art. 208 Abs. 1 SchKG). Dies gilt auch für Steuerforderungen. Gemäss 40 Absatz 4 StV entstehen die Steuerforderungen im Kanton Thurgau pro rata temporis und sind entsprechend in den Konkurs einzugeben. Der Teil der Steuerfor-

6 6/8 derung, der auf den Zeitraum vor der Konkurseröffnung entfällt, gilt demnach als vor der Konkurseröffnung entstanden; der Teil der Steuerforderung, der auf den Zeitraum nach der Konkurseröffnung entfällt, gilt hingegen als nach der Konkurseröffnung entstanden (siehe auch StP 192 Nr. 2) Neues Vermögen Die in den Konkurs gefallene Forderung kann erst wieder betrieben werden, wenn der Schuldner sog. neues Vermögen gebildet hat (Art. 265 Abs. 2 SchKG). Neues Vermögen liegt vor, wenn der Konkursit seit Beendigung des Konkursverfahrens neue Vermögenswerte erworben hat, die seine Passiven übersteigen. Der Schuldner hat dabei Anspruch auf eine standesgemässe Lebensführung. Neues Vermögen wird auch dann angenommen, wenn der Schuldner ein Einkommen erzielt, das es ihm erlauben würde, Vermögen zu bilden. Bei der Bemessung wird auf das betreibungsrechtliche Existenzminimum abgestellt, wobei ein Zuschlag von 50% auf den Grundbeträgen zugestanden wird (RBOG 1998 Nr. 12). Daneben werden weitere effektive Kosten wie Wohnkosten, Krankenkassenprämien, Steuern und Fahrzeugkosten berücksichtigt (RBOG 2006 Nr. 18) Betreibungsverfahren. Für die Betreibung spielt es keine Rolle, ob für die entsprechende Forderung ein Konkursverlustschein vorliegt oder nicht. Auch Forderungen, die nicht in den Konkurs eingegeben worden sind, dürfen erst bei Vorhandensein von neuem Vermögen betrieben werden (Art. 267 SchKG). Die Steuerforderungen, die nach der Konkurseröffnung entstanden sind (siehe ), können ordentlich (d.h. ohne Einschränkung) betrieben werden. Erhebt der Schuldner Rechtsvorschlag mit der Einrede von mangelndem neuen Vermögen, entscheidet der Richter des Betreibungsortes über das Vorhandensein von neuem Vermögen (Art. 265a Abs. 1 SchKG). Falls der Schuldner glaubhaft machen kann, dass er nicht zu neuem Vermögen gekommen ist, bewilligt der Richter den Rechtsvorschlag 7 Siehe dazu auch Rundschreiben Nr. 1 / 2006.

7 7/8 (Art. 265a Abs. 2 SchKG) 8. Falls nicht, legt er den Umfang des neuen Vermögens fest (Art. 265a Abs. 3 SchKG). Dagegen können sowohl Schuldner als auch Gläubiger innert 20 Tagen seit Eröffnung des Entscheides Klage auf Bestreitung oder Feststellung des neuen Vermögens einreichen (Art. 265a Abs. 4 SchKG). Wird der Rechtsvorschlag der Einrede mangelnden neuen Vermögens nicht bewilligt, ist noch das eigentliche Rechtsöffnungsverfahren zur Beseitigung des generellen Rechtsvorschlages zu durchlaufen Einstellung des Konkursverfahrens mangels Aktiven gemäss Art. 230 SchKG Muss das Konkursverfahren mangels verwertbarer Aktiven des Konkursschuldners eingestellt werden (Art. 230 Abs. 1 SchKG), hat dies zur Folge, dass der Schuldner während zwei Jahren nach der Einstellung des Konkursverfahrens auch auf Pfändung betrieben werden kann (Art. 230 Abs. 3 SchKG). Zu beachten ist auch Art. 230 Abs. 4 SchKG, wonach die vor der Konkurseröffnung eingeleiteten Betreibungen nach der Konkurseinstellung wieder aufleben. Die Zeit zwischen der Eröffnung und der Einstellung des Konkurses wird dabei für alle Fristen dieses Gesetzes nicht mitberechnet. Ein Verlustschein wird in solchen Konstellationen nicht ausgestellt. Dies hat zur Folge, dass die entsprechende Forderung nicht der längeren Verjährung eines Verlustscheins unterliegt, aber auch, dass der Schuldner die Einrede von mangelndem neuen Vermögen nicht anbringen kann (Lustenberger, in Basler Kommentar zum SchKG, N 16 zu Art. 230) Rückkauf von Konkursverlustscheinen Beim Rückkauf von Konkursverlustscheinen unter dem Nominalwert, welche gemäss StP 192 Nr. 3 grundsätzlich nur im gerichtlichen oder aussergerichtlichen Nachlassverfahren möglich ist, ist zu beachten, dass bei der Berechnung des Existenzminimums auf 8 Gemäss Art. 98 ZPO ist die klagende Partei kostenvorschusspflichtig.

8 8/8 die Ansätze zur Feststellung von neuem Vermögen abzustellen ist (Vorlage im Anhang) Dokumentation von Verlustscheinforderungen für ein wirkungsvolles späteres Inkasso Für die spätere Durchsetzung einer Verlustscheinforderung ist es von grosser Bedeutung, dass die mit der Forderung zusammenhängenden Rechtsöffnungstitel zusammen mit dem Verlustschein aufbewahrt werden. Allein gestützt auf einen Verlustschein wird keine definitive (aber auch keine provisorische) Rechtsöffnung gewährt (StP 192 Nr. 1 Ziff. 2.2). Es empfiehlt sich im Zeitpunkt der Verlustscheinausstellung folgende Dokumentation sicherzustellen 9 : Originalverlustschein; Veranlagungsverfügungen inkl. Rechtskraftbescheinigungen; Schlussrechnung inkl. Rechtskraftbescheinigungen; Mahnung mit Betreibungsandrohung; Zahlungserinnerung. 9 Rundschreiben Nr. 1 / 2013.

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz

Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Die Vollstreckung von ausländischen Titeln in der Schweiz Rechtsanwäl:n Susanne Hirschberg, LL.M., SchaAauserstrasse 15 PosEach 252 8042 Zürich Schweiz www.hirsch.ch Übersicht CH- Vollstreckung Zivilprozessuale

Mehr

Verlustscheininkasso

Verlustscheininkasso Verlustscheininkasso Skript zu Referate 26./27.11.2014 VGS Verband der Gemeindesteuerämter des Kantons Zürich Verlustscheininkasso Referat für Verband der Gemeindesteuerämter des Kantons Zürich Grundlagen,

Mehr

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung

Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung Rechtswissenschaftliches Institut Übungen ZVR HS 2011 Fall 10 Klagen betreffend die betriebene Forderung und Rechtsöffnung RA lic. iur. Philipp Weber Seite 1 Übersicht Sachverhalt (Teil a) Eigentümer E

Mehr

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier

Natürliche Personen in der Insolvenz. Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Natürliche Personen in der Insolvenz Konkursrecht HS 14 Prof. Isaak Meier Übersicht über Möglichkeiten des Schuldners Erduldung der Einzelzwangsvollstreckung und Weiterführung der selbständigen Tätigkeit;

Mehr

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4

Die Arrestgründe... 2. Das Arrestgesuch... 3. Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3. Die Arresteinsprache... 4 STICHWORT «ARREST» INHALT Die Arrestgründe... 2 Das Arrestgesuch... 3 Arrestbewilligung, Arrestbefehl und Arrestvollzug... 3 Die Arresteinsprache... 4 Arrestprosequierung: Der Gläubiger muss am Ball bleiben...

Mehr

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird.

1. Einen Brief ans Betreibungsamt verfassen, in dem der Rechtsvorschlag erklärt wird. Der Rechtsvorschlag So einfach es für den Gläubiger war, das Betreibungsverfahren in Gang zu setzen, so einfach wenn nicht noch einfacher ist es für die betriebene Person, es nun wieder zu stoppen. Es

Mehr

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung Prof. Isaak Meier FS 2014 Dauernde Verschuldung von Privathaushaltes als akutes Problem Zahlreiche Privathaushalte sind dauernd überschuldet. 1283 Privatkonkurse

Mehr

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05

Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab. Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht. Anpassung Änderung BEX 2001-05 Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Betreibung und BEX Verwaltung Änderungsgrund Was hat geändert Gültig ab Excel-Tabelle Betreibung- Übersichtsverfahen gelöscht 2001-01 Anpassung Änderung

Mehr

Merkblatt Steuerinkasso

Merkblatt Steuerinkasso Amt für Gemeinden Solothurn, im April 2013 Gemeindeorganisation Prisongasse 1 Postfach 157 4502 Solothurn Telefon 032 627 23 82 Telefax 032 627 23 62 agem@vd.so.ch www.agem.vd.so Merkblatt Steuerinkasso

Mehr

Ablauf einer Betreibung

Ablauf einer Betreibung Ablauf einer Betreibung Für den Arbeitsschritt verantwortlich: Gläubiger/in Schuldner/in Betreibungsamt Gericht P F Ä N D U N G B E T R E I B U N G Zahlung Pfändungsankündigung Durchführung der Pfändung

Mehr

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer)

Arrestbefehl (Direkte Bundessteuer) Luzerner Steuerbuch Band a, Weisungen StG: Steuerbezug, Anhang 5b Datum der letzten Änderung: 0.0.06 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_a_weisungen_stg_bezug_anhang_arrestbefehldbst.html Arrestbefehl (Direkte

Mehr

3 Allgemeine Regeln des Betreibungsverfahrens

3 Allgemeine Regeln des Betreibungsverfahrens Recht Schuldbetreibung & Konkurs Zusammenfassung 1 Einführung SchKG: zwangsweise Eintreibung von Geldforderungen mit Hilfe des Staates (öff. Recht) Zwangsvollstreckung nur gegen das Vermögen des Schuldners

Mehr

16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT

16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT 16 / 2014 16 BETREIBUNGS- UND KONKURSRECHT Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Allgemeines Organisation Grenzen der Zwangsvollstreckung Betreibungsort Zeitpunkt Abwicklung des Verfahrens Kosten 3. Zahlungsbefehl,

Mehr

Wie komme ich zu meinem Geld?

Wie komme ich zu meinem Geld? PODIUM OKTOBER 2009 Wie komme ich zu meinem Geld? Dr.iur. Marc Bernheim, Rechtsanwalt Prof. Dr.iur. Roger Giroud, Rechtsanwalt Karl Wüthrich, Rechtsanwalt Dr.iur. Daniel Hunkeler, Rechtsanwalt Zürcher

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 5. März 2013 (420 13 8) Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Rücknahme einer fehlerhaften Zustellung des Zahlungsbefehls Besetzung

Mehr

Eine Restschuldbefreiung in der Schweiz aus Sicht der Konkurs- und Betreibungsbeamten

Eine Restschuldbefreiung in der Schweiz aus Sicht der Konkurs- und Betreibungsbeamten Thomas Winkler Stadtammann und Betreibungsbeamter von Dietikon Stadtammann- und Betreibungsamt Dietikon Poststrasse 14 8953 Dietikon www.dietikon.ch Telefon 044 744 37 35 betreibungsamt@dietikon.ch Eine

Mehr

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten

Betreibungsarten. www.lernender.ch. 3 Hauptarten Betreibungsarten 3 Hauptarten für gewöhnliche Geldforderungen für pfandgesicherte Forderungen wenn Schuldner nicht im HR Eingetragen wenn Schuldner im HR eingetragen Betreibung auf Betreibung auf Betreibung

Mehr

Verfahrensfragen bei der Konkurseröffnung

Verfahrensfragen bei der Konkurseröffnung Zürcher Studien zum Verfahrensrecht 163 Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, U. Haas, I. Meier, P. Oberhammer, F. Uhlmann Eugen Fritschi

Mehr

Betreibungsverfahren (Fortsetzung)

Betreibungsverfahren (Fortsetzung) Betreibungsverfahren (Fortsetzung) Fortsetzungsbegehren Ist die Betreibung nicht durch Rechtsvorschlag oder durch gerichtlichen Entscheid eingestellt worden, so kann der Gläubiger frühestens 20 Tage nach

Mehr

Verordnung des EFD über die Behandlung von Gesuchen um Erlass der direkten Bundessteuer

Verordnung des EFD über die Behandlung von Gesuchen um Erlass der direkten Bundessteuer Verordnung des EFD über die Behandlung von Gesuchen um Erlass der direkten Bundessteuer (Steuererlassverordnung) vom 12. Juni 2015 Das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD), gestützt auf Artikel 167f

Mehr

Verordnung zum Inkasso- und Eintreibungsverfahren

Verordnung zum Inkasso- und Eintreibungsverfahren - - 6.0 Verordnung zum Inkasso- und Eintreibungsverfahren vom 8. Juni 006 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 7 der Kantonsverfassung; eingesehen die Artikel bis und des Gesetzes vom. Juni

Mehr

Fall 11 Pfändung. Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation. lic. iur.

Fall 11 Pfändung. Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation. lic. iur. Fall 11 Pfändung Lehrstuhl für Zivilprozessrecht, Schuldbetreibungs- und Konkursrecht, Privatrecht sowie Mediation lic. iur. Claudia Wyss Seite 1 Übersicht Fall 1 Pfändbarkeit der Gegenstände: BMW, IV-Rente,

Mehr

Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz

Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz Die Vollstreckung von deutschen Titeln gegen Schuldner mit Wohnsitz in der Schweiz Aufgrund der zunehmenden Globalisierung kommen Fälle, in denen man als Rechtsanwalt einen Titel gegen einen im Ausland

Mehr

Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27)

Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27) Entscheid der Aufsichtsbehörde für Schuldbetreibung und Konkurs Basel- Landschaft vom 13. Februar 2012 (420 12 27) Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG) Pfändungsvollzug Besetzung Vorsitzender Richter Edgar

Mehr

Stichwort «Privatkonkurs»

Stichwort «Privatkonkurs» Stichwort «Privatkonkurs» Inhalt 1. Was der Privatkonkurs bringt und was er nicht bringt... 1 2. Wann ist der Privatkonkurs möglich?... 2 Wann besteht keine Aussicht auf eine einvernehmliche Schuldenbereinigung?...

Mehr

Revision der Verordnung des EFD über die Behandlung von Erlassgesuchen für die direkte Bundessteuer (Steuererlassverordnung); Vernehmlassung

Revision der Verordnung des EFD über die Behandlung von Erlassgesuchen für die direkte Bundessteuer (Steuererlassverordnung); Vernehmlassung REGIERUNGSRAT Regierungsgebäude, 5001 Aarau Telefon 062 835 12 40, Fax 062 835 12 50 regierungsrat@ag.ch www.ag.ch/regierungsrat Einschreiben Eidgenössische Steuerverwaltung Eigerstrasse 65 3003 Bern 4.

Mehr

Direkte Bundessteuer. Negative Feststellungsklage nach Art. 85a SchKG. Zuständigkeit

Direkte Bundessteuer. Negative Feststellungsklage nach Art. 85a SchKG. Zuständigkeit Direkte Bundessteuer Negative Feststellungsklage nach Art. 85a SchKG Zuständigkeit Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Landschaft Nr. 94/1999 vom 22. Oktober 1999 Für die Behandlung

Mehr

STEUERERLASS UND STEUERNACHLASS

STEUERERLASS UND STEUERNACHLASS STEUERERLASS UND STEUERNACHLASS INHALT Einleitung... 1 Der Steuererlass... 1 "Bei erheblicher Härte"... 2 Ausschluss- und Nichteintretensgründe... 3 Der Ablauf des Erlassverfahrens... 5 Der Steuernachlass...

Mehr

Gewusst wie Nr. 15. Nachehelicher Unterhalt des Ehegatten und der Kinder Sicherung der Unterhaltsbeiträge

Gewusst wie Nr. 15. Nachehelicher Unterhalt des Ehegatten und der Kinder Sicherung der Unterhaltsbeiträge Gewusst wie Nr. 15 Nachehelicher Unterhalt des Ehegatten und der Kinder Sicherung der Art. 125 ff. ZGB, Art. 80 SchKG, Art. 217 StGB (1) Ehegattenunterhalt Grundgedanke Mit der Scheidung hört die Pflicht

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Zivilrecht vom 23. Juni 2015 (420 15 146) Schuldbetreibungs- und Konkursrecht Prämienaufwand für nichtobligatorische Versicherungen Besetzung Präsidentin

Mehr

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung

Betreibungsarten. Betreibung auf Pfändung. Betreibung auf Konkurs. Betreibung auf Pfandverwertung Betreibungsarten Das Schuldbetreibungsverfahren kommt bei sämtlichen Forderungen zur Anwendung, die auf Geldzahlung oder auf die Leistung einer Sicherheit gerichtet sind (Art. 38 Abs. 1 SchKG). Es gibt

Mehr

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N

Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Steuerreglement der römisch-katholischen / evangelisch-reformierten / christ-katholischen Kirchgemeinde N Die Kirchgemeindeversammlung gestützt auf 57 des Gesetzes über die Staats- und Gemeindesteuern

Mehr

HS 2012: Übungen im Zivilverfahrensrecht

HS 2012: Übungen im Zivilverfahrensrecht HS 2012: Übungen im Zivilverfahrensrecht Widerspruchsverfahren: Lösungen Frage 1: Der Betreibungsbeamte führt die genannten Vermögensgegenstände in der Pfändungsurkunde auf. Da der Schuldner Rechte Dritter

Mehr

Mahnung und Betreibung. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek

Mahnung und Betreibung. CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Mahnung und Betreibung Herausgeber: Manfred Küng Projektleitung: Michael Gander WEKA Business Media AG, Schweiz WEKA Business Media AG, Zürich, 2011 Alle

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Merkblatt. Inkasso Schweiz

Merkblatt. Inkasso Schweiz Merkblatt Inkasso Schweiz Hinweis: Bei den nachstehenden Informationen handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung, die nur erste Hinweise enthält und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

Mehr

Regierungsratsbeschluss vom 5. November 2012

Regierungsratsbeschluss vom 5. November 2012 Regierungsratsbeschluss vom 5. November 2012 Nr. 2012/2192 KR.Nr. A 077/2012 (FD) Auftrag Barbara Streit-Kofmel (CVP, Solothurn): Inkasso provisorischer Steuerbezugsrechnungen (19.06.2012); Stellungnahme

Mehr

Verfahren bei Zahlungserleichterungen und Erlass

Verfahren bei Zahlungserleichterungen und Erlass Luzerner Steuerbuch Band 2a, Weisungen StG: Steuererlass, 201 Nr. 1 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_2a_weisungen_stg_erlass_verfahren.html Verfahren bei Zahlungserleichterungen

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich I. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: RT110010-O/U I. Zivilkammer Mitwirkend: Oberrichter lic. iur. R. Klopfer, Vorsitzender, Oberrichter Dr. H. A. Müller und Oberrichter Dr. G.

Mehr

A. Betreibungsbegehren, Zahlungsbefehl und Rechtsvorschlag

A. Betreibungsbegehren, Zahlungsbefehl und Rechtsvorschlag 1 A. Betreibungsbegehren, Zahlungsbefehl und Rechtsvorschlag I. Betreibungsbegehren 1. Funktionen des Betreibungsbegehrens a) Verfahrensrechtliche Funktion: Mit dem Betreibungsbegehren wird das Einleitungsverfahren

Mehr

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5.

Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. FINANZDIREKTION WEISUNG NR. 5.01 Behandlung von Erlassgesuchen für die Kantons- und Gemeindesteuern (tritt auf den 1. Januar 2016 in Kraft; ersetzt Weisung vom 5. Dezember 2011) Die Finanzdirektion erlässt

Mehr

Türkische Zwangsvollstreckung Das Einleitungsverfahren #

Türkische Zwangsvollstreckung Das Einleitungsverfahren # 191 Türkische Zwangsvollstreckung Das Einleitungsverfahren # Hakan PEKCANITEZ* I. Allgemeines Das türkische Zivilprozessgesetz ist in seinen wesentlichen Zügen im Jahre 1927 aus dem schweizerischen Kanton

Mehr

Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern

Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern Weisung des Regierungsrates Nidwalden vom 17.06.2003 Gültigkeit: Ab Steuerperiode 2001 Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 169 Abs. 2 Ziff. 6 und Art.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 23. I. Gesetzestext...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abkürzungsverzeichnis... 15. Literaturverzeichnis... 23. I. Gesetzestext... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 23 I. Gesetzestext... 29 Nr. 1 Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

Der Vorsteher des Finanzdepartements des Kantons Schwyz,

Der Vorsteher des Finanzdepartements des Kantons Schwyz, Weisung zur Steuerbezugsverordnung (Vom 28. Juni 2010) Der Vorsteher des Finanzdepartements des Kantons Schwyz, gestützt auf 8 der Steuerbezugsverordnung vom 19. Dezember 2000 (BezV), erlässt folgende

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Weisung des Regierungsrates über den Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern

Weisung des Regierungsrates über den Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern Weisung des Regierungsrates über den Bezug der Kantons- und Gemeindesteuern vom 17. Juni 2003 (Stand am 1. Oktober 2012) Der Regierungsrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 169 Abs. 2 Ziff. 6 und Art. 237

Mehr

Nach einem Privatkonkurs

Nach einem Privatkonkurs «Kein neues Vermögen»: Die Praxis zum Rechtsvorschlag Michael Krampf Rechtsanwalt, Zürich Mit einem Privatkonkurs lassen sich Schulden nicht wegzaubern. Die Gläubiger können den wieder betreiben, wenn

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen

15: Verjährung. Vorlesung Versicherungsvertragsrecht. Verjährung. Prof. Dr. S. Fuhrer 1. Grundlagen Vorlesung Versicherungsvertragsrecht 15 Verjährung www.stephan-fuhrer.ch Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Grundlagen Verjährung bewirkt die Entkräftung einer Forderung durch Zeitablauf Bezieht sich immer auf eine

Mehr

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1

361.111 Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung 1 6. Vollzugsverordnung zum Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (vom 4. Dezember 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf das Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über

Mehr

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010

Abzug von Schuldzinsen. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Abzug von Schuldzinsen Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 15. Oktober 2010 Der Abzug von Schuldzinsen auf noch offenen Steuerforderungen setzt nicht voraus, dass eine entsprechende

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung 4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung Rechtsgrundlagen Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 (SHV), LS 851.11 Erläuterungen

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG.

Insolvenzerklärung. Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Insolvenzerklärung Ich erkläre hiermit meine Zahlungsunfähigkeit und ersuche um Eröffnung des Konkurses gemäss Art. 191 SchKG. Personalien: Name: Vorname: Heimatort: Geburtsdatum: Zivilstand: Beruf: Adresse:

Mehr

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen. Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften Wir realisieren Ihre Forderungen. Creditreform Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Mehr Erfolg dank straffem Debitorenmanagement. So bekommen

Mehr

1 Natürliche Personen als Unternehmer in der Insolvenz

1 Natürliche Personen als Unternehmer in der Insolvenz 1 1 Natürliche Personen als Unternehmer in der Insolvenz 1.1 Allgemeines Natürliche Personen, die selbständig erwerbend sind und ein Unternehmen betreiben, haben in der Insolvenz grundsätzlich folgende

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Kostenreglement. März 2012

Kostenreglement. März 2012 Kostenreglement März 2012 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 B Verwaltungskosten... 3 Art. 2 Grundkosten... 3 Art. 3 Dienstleistungen... 3 C Kosten für besondere Aufwendungen...

Mehr

Stichwort «Rechtsöffnung»

Stichwort «Rechtsöffnung» Stichwort «Rechtsöffnung» INHALT 1 Der «Rechtsöffnungstitel»...1 2 Drei Typen von Brillen (die Kognition der Rechtsöffnungsrichterin)...2 3 Die provisorische Rechtsöffnung...2 3.1 Die schriftliche Schuldanerkennung

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Erfolgreiches Inkasso

Erfolgreiches Inkasso Erfolgreiches Inkasso Exkurs ins Forderungsmanagement BURG Inkasso AG Dienstag, 22. Januar 2013 Inhalt Einführung Kennen Sie Ihre Kunden? Wenn eine Rechnung unbezahlt bleibt Forderungseinzug in der Schweiz

Mehr

Ein Restschuldbefreiungsverfahren für die Schweiz Isaak Meier und Carlo Hamburger. 4. Nationale Tagung zur Schuldenberatung 2015

Ein Restschuldbefreiungsverfahren für die Schweiz Isaak Meier und Carlo Hamburger. 4. Nationale Tagung zur Schuldenberatung 2015 Ein Restschuldbefreiungsverfahren für die Schweiz Isaak Meier und Carlo Hamburger 4. Nationale Tagung zur Schuldenberatung 2015 Dauernde Verschuldung von Privathaushalten als akutes Problem Zahlreiche

Mehr

Kreisschreiben Nr. A 2

Kreisschreiben Nr. A 2 Obergericht des Kantons Bern Aufsichtsbehörde in Betreibungs- und Konkurssachen Cour suprême du canton de Berne Autorité de surveillance en matière de poursuite et de faillite Kreisschreiben Nr. A 2 an

Mehr

betreffend Einführung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs Der Grosse Rat des Kantons Freiburg

betreffend Einführung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs Der Grosse Rat des Kantons Freiburg 8. Gesetz vom. Mai 89 betreffend Einführung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs Der Grosse Rat des Kantons Freiburg Im Hinblick auf das Bundesgesetz vom. April 889 über Schuldbetreibung

Mehr

COLLECTA ONLINE RATGEBER. Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden.

COLLECTA ONLINE RATGEBER. Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden. COLLECTA ONLINE RATGEBER Wie Sie Ihr Debitorenmanagement erfolgreich führen und für Ihre Leistungen bezahlt werden. INHALTSVERZEICHNIS Einleitung.... 5 PHASE 1: Entstehung der Forderung... 9 Adressauskunft....

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Auszahlungen aus Schneeballsystemen (Art. 16 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 1 Bst. a DBG bzw. 17 Abs. 1 und 21 Abs. 1 Bst. a StG)

Auszahlungen aus Schneeballsystemen (Art. 16 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 1 Bst. a DBG bzw. 17 Abs. 1 und 21 Abs. 1 Bst. a StG) Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 19. Februar 2013 i.s. M. und N.G. (2C_776/2012; 2C_777/2012) Auszahlungen aus Schneeballsystemen (Art. 16 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 1 Bst. a DBG bzw. 17 Abs.

Mehr

Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner

Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner newsletter 2014 Neues Sanierungsrecht: Chancen und Risiken für Privatschuldner Nach der Gesetzesrevision sind die Anforderungen an die Bestätigung eines Nachlassvertrages gesunken: Mehrwertsteuerforderungen

Mehr

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Egeli Gesellschaften. Wir realisieren Ihre Forderungen. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement haben Sie Erfolg. Der

Mehr

$ %& ' ( ' ' , *!-!-! !-!-"!-!-!! *- % %'!-"-! !-!-#4!-!-!5 !-!-2&!-!-3 ,.- !-!-0&!-!-1

$ %& ' ( ' ' , *!-!-! !-!-!-!-!! *- % %'!--! !-!-#4!-!-!5 !-!-2&!-!-3 ,.- !-!-0&!-!-1 !#! " " ! $ %& 08"# 7 (!-!-!!-!-" %!-!-!! 0 )!-!-2&!-!-3 - %!-!-#4!-!-!5 %!-"-! - &!-!-0&!-!-1 ! 9%& 080# 7 (!-!-!!-!-" %!-!-!! 0 )!-!-2&!-!-3 - %!-!-#4!-!-!5 %!-"! - &!-!-0&!-!-1 $ %&&$ % ( ) " % "-!-"

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich II. Zivilkammer Geschäfts-Nr.: PS130178-O/U Mitwirkend: Oberrichterin lie. iur. A. Katzenstein, Vorsitzende, Oberrichter lie. iur. P. Diggelmann und Oberrichter lie. iur.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 16. November 2006. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF I ZB 5/05 BESCHLUSS vom Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja 16. November 2006 in der Rechtsbeschwerdesache ZPO 903 Satz 1 Zur Glaubhaftmachung eines späteren Vermögenserwerbs als

Mehr

Rückweisung des Fortsetzungsbegehrens; Zustellung von Rechtsöffnungsverfügungen der Krankenkassen Art. 17 und Art. 79 SchKG; Art. 1 ZGB; Art. 138 ZPO.

Rückweisung des Fortsetzungsbegehrens; Zustellung von Rechtsöffnungsverfügungen der Krankenkassen Art. 17 und Art. 79 SchKG; Art. 1 ZGB; Art. 138 ZPO. Rückweisung des Fortsetzungsbegehrens; Zustellung von Rechtsöffnungsverfügungen der Krankenkassen Art. 17 und Art. 79 SchKG; Art. 1 ZGB; Art. 138 ZPO. Rechtsöffnungsverfügungen von Krankenkassen nach Art.

Mehr

Kantonsgericht von Graubünden Dretgira chantunala dal Grischun Tribunale cantonale dei Grigioni

Kantonsgericht von Graubünden Dretgira chantunala dal Grischun Tribunale cantonale dei Grigioni Kantonsgericht von Graubünden Dretgira chantunala dal Grischun Tribunale cantonale dei Grigioni Ref.: Chur, 21. Oktober 2013 Schriftlich mitgeteilt am: KSK 13 47 22. Oktober 2013 Entscheid Schuldbetreibungs-

Mehr

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zürcher Steuerbuch Nr. 28/851 Quellensteuer Nachträgliche Veranlagung Weisung FD Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

3 Verfahrensarten des SchKG und ihr Anwendungsbereich

3 Verfahrensarten des SchKG und ihr Anwendungsbereich 3 Verfahrensarten des SchKG und ihr Anwendungsbereich A. Vorbemerkung In dieser Vorlesung/diesem Skriptum steht zwar die Darstellung des Einleitungsverfahrens und der Einzelzwangsvollstreckung, d.h. insbesondere

Mehr

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter

Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter Weiterbildung mit Zertifikat Ausbildung für Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter in der Alimentenhilfe 21. August 2007 bis 17. Juni 2008 Fachhochschule Zürich Hochschule für Soziale Arbeit Weiterbildung

Mehr

6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung

6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung 1 6 Einstweiliger Schutz der Durchsetzung von Geldforderungen vor der (definitiven) Pfändung A. Arrest I. Allgemeines Definition: Vorläufige Beschlagnahme von Vermögenswerten des Schuldners zur Sicherung

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung

Ausgabe 2011. Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung Ausgabe 2011 Ein Leitfaden für Versicherte Insolvenzentschädigung 2 HINWEISE Das vorliegende Info-Service berücksichtigt das per 1. April 2011 in Kraft getretene Arbeitslosenversicherungsgesetz (AVIG ;

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH

KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH KONFERENZ DER STADTAMMÄNNER VON ZÜRICH Präsident: Andreas Ott, Stadtammann, Stadtammannamt 1, Gessnerallee 5, 823 (Tel.: 43/443 8 2) Sekretär: Bruno Crestani, Stadtammann, Stadtammannamt 4, Hohlstrasse

Mehr

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994

Steuerrekursgericht. Sitzung vom 28. Dezember 1994 KANTON AARGAU Steuerrekursgericht K 4017 P 296 Sitzung vom 28. Dezember 1994 Mitwirkend: Präsident Müllhaupt, Rekursrichter Schirmer, Rekursrichter Baillod, Rekursrichter Vögeli, Rekursrichter Franck;

Mehr

Materielles Konkursrecht: Konkursmasse. Prof. Isaak Meier

Materielles Konkursrecht: Konkursmasse. Prof. Isaak Meier Materielles Konkursrecht: Konkursmasse Prof. Isaak Meier Einleitung Themen des materiellen Konkursrechts: Welches sind die Wirkungen der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens auf die Forderungen der Gläubiger?

Mehr

gestützt auf die 122 Abs. 2, 125 Abs. 1, 187 Abs. 1, 188, 199 Abs. 3 sowie 200 des Steuergesetzes vom 9. Februar 2000 (StG) 2

gestützt auf die 122 Abs. 2, 125 Abs. 1, 187 Abs. 1, 188, 199 Abs. 3 sowie 200 des Steuergesetzes vom 9. Februar 2000 (StG) 2 Schwyzer Steuerbuch Lieferung 0.5 Steuerbezugsverordnung (Vom 9. Dezember 000) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf die Abs., 5 Abs., 87 Abs., 88, 99 Abs. sowie 00 des Steuergesetzes vom

Mehr

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO

Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Adresse der Schlichtungsbehörde bzw. des Gerichts: Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege 1 nach Art. 119 ZPO Gesuchstellende Partei Name: Vorname: Strasse: PLZ; Ort: Geburtsdatum: Heimatort; Nationalität:

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 50/10 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 3. Februar 2011 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren ja nein ja ZPO 807 Der Gläubiger kann die Nachbesserung einer eidesstattlichen Versicherung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 58/06 BESCHLUSS vom 20. Dezember 2006 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 836 Abs. 3 Hat der Gläubiger Ansprüche des Schuldners auf gegenwärtiges

Mehr

9. Zuschlag. 9.1 Zuschlagsentscheid. 9.2 Eröffnung Zuschlagsentscheid

9. Zuschlag. 9.1 Zuschlagsentscheid. 9.2 Eröffnung Zuschlagsentscheid 9. Zuschlag 27 9.1 Zuschlagsentscheid Der Zuschlagsentscheid ist so auszugestalten, dass er direkt als Verfügung versandt werden kann. Somit kann der administrative Aufwand für die Beschaffungsstelle vertretbar

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

OBERGERICHTSPRÄSIDENT

OBERGERICHTSPRÄSIDENT OBERGERICHTSPRÄSIDENT Postfach 1260 6061 Sarnen Telefon 041 / 666 62 38 PC 60-17362-0 An die im Kanton Obwalden praktizierenden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Sarnen, 7. März 2007/rh Praxisänderung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) zur Mietkautionsversicherung Ausgabe August 2015 Seite 1 von 7 1. Wer ist der Versicherer? Versicherer ist die GENERALI (nachfolgend die GENERALI ), Avenue Perdtemps

Mehr

Vernehmlassung zur Revision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG)

Vernehmlassung zur Revision des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über die Krankenversicherung (EG KVG) Aarau, 24. April 2007 AvenirSocial Sektion Aargau Professionelle Soziale Arbeit Schweiz Postfach 3809 5001 Aarau AvenirSoicial ist durch Fusion entstanden und ersetzt den - SBS - Schweizerischer Berufsverband

Mehr