ius news Aktuelle Informationen Ausgabe 1/2012 Dr. Scholz & Weispfenning Rechtsanwälte - Partnerschaft ius news 1/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ius news Aktuelle Informationen Ausgabe 1/2012 Dr. Scholz & Weispfenning Rechtsanwälte - Partnerschaft ius news 1/2012"

Transkript

1 1 ius news Aktuelle Informationen Aktuelle Informationen zu Recht und und Steuern Steuern Ausgabe 1/2012 Dr. Scholz & Weispfenning Rechtsanwälte - Partnerschaft 1

2 2 Wirtschaftsrecht mit Tradition Fritz Weispfenning Erbrecht und Nachfolgeplanung einschließlich steuerlicher Bezüge, Gesellschaftsrecht Dr. Gabriele Hußlein-Stich Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Arbeitsrecht, Handelsrecht, gewerbliches Miet- und Pachtrecht, Familienrecht Martin Weispfenning Fachanwalt für Familienrecht Familienrecht, Erbrecht und Nachfolgeplanung, Arbeitsrecht Christian Hammerbacher Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, IT-Recht, gewerbliche Schutzrechte, Vertragsrecht Kay Badenhoop Mediator Lebensmittelrecht, Vertragsrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Mediation Rainer Thesen Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Bau- und Architektenrecht, Immobilienrecht (WEG-Recht, Miet- und Pachtrecht), ausgewählte Strafsachen Erich Lehmann Diplom-Betriebswirt (FH) Bank- und Börsenrecht, Insolvenzrecht, Vollstreckungs- und Versteigerungsrecht, Wirtschaftsrecht Erich Wießner Gewerbliche Schutzrechte (Markenrecht, Urheberrecht), Wettbewerbsrecht Königstorgraben 3 Telefon: Nürnberg Telefax: Internet: 2

3 3 Inhaltsverzeichnis: Vorwort Seite 4 Profil der Rechtsanwälte Seite 5 Aber das ist doch verjährt... Seite 9 Rainer Thesen Das dürfen die doch nicht schreiben! Seite 11 Rainer Thesen Handlungsfähiges Unternehmen im Notfall Seite 12 Christian Hammerbacher Das Baugrundstück Seite 13 Rainer Thesen Kreditgeschäft - Mit offenen Karten spielen Seite 14 Erich Lehmann 3

4 4 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, vorab dürfen wir Sie nochmals darüber informieren, dass unsere Kanzlei nach interner Umstrukturierung seit dem in neuer Konstellation für Sie tätig ist. Zum haben wir unser Anwaltsteam um fünf Anwälte verstärkt, so dass wir auf nahezu allen Gebieten des Wirtschaftsrechts für Sie tätig werden können. Unser Kanzleigründer, Herr Fritz Weispfenning, ist auf dem Gebiet des Erbrechts mit Nachfolgeplanung einschließlich steuerlicher Bezüge und auf dem Gebiet des Gesellschaftsrechts spezialisiert. Herr Christian Hammerbacher ist auf den Gebieten des Gesellschaftsrechts, Wettbewerbsrechts, IT-Rechts sowie auf dem Gebiet der gewerblichen Schutzrechte und des Vertragsrechtes tätig. Herr Rainer Thesen fungiert als Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und berät Sie auf allen Gebieten des Bau- und Architektenrechts sowie auch im Bereich des Immobilienrechts (WEG-Recht, Miet- und Pachtrecht). Er beschäftigt sich zusätzlich mit ausgewählten Strafsachen. Herr und Diplom- Betriebswirt Erich Lehmann berät Sie auf dem Gebiet des Bank- und Börsenrechts, des Insolvenzrechts, des Vollstreckungs- und Versteigerungsrechts sowie des Wirtschaftsrechts. Herr Erich Wießner betreut die Rechtsgebiete Gewerbliche Schutzrechte (Markenrecht, Urheberrecht) sowie Wettbewerbsrecht. Die Tätigkeitsschwerpunkte der Rechtsanwälte Martin Weispfenning, Dr. Gabriele Hußlein-Stich und Kay Badenhoop sind Ihnen bereits bekannt. Herr Kay Badenhoop wird nunmehr auch als Mediator tätig sein. Wir verweisen hierzu auch auf den Text der Anzeige auf Seite 2. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns auch weiterhin Ihr Vertrauen entgegenbringen. Weitere Details können Sie gerne unserer Homepage entnehmen unter der Adresse Mit freundlichen Grüßen Dr. Gabriele Hußlein-Stich Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht 4

5 5 Fritz Weispfenning Dr. Gabriele Hußlein-Stich Fritz Weispfenning wurde im Jahre 1935 in Frankfurt/Main geboren. Nach dem Abitur an dem dortigen humanistischen Heinrich-von-Gagern- Gymnasium studierte er Rechtswissenschaften und Volkswirtschaftslehre an der Johann-Wolfgang-von- Goethe-Universität in Frankfurt wurde er als zugelassen und war zunächst in verschiedenen Verbänden tätig, bevor er im Jahre 1969 seine anwaltliche Tätigkeit in Nürnberg begann gründete er zusammen mit Dr. Ulrich Scholz die Kanzlei Dr. Scholz & Weispfenning. In den Jahren 2010 und 2011 nahm er ein Sabbatical, in dem er sich seinen Hobbies widmete, der Familie, vor allem den Enkeln, dem Wandern, Radfahren sowie ausgewählten Fragen des Steuerrechts. In dem Zusammenhang mit dem Sabbatical gab er seine Zulassungen als Fachanwalt für Steuerrecht und als vereidigter Buchprüfer auf. Vorher war er auch viele Jahre von dem Herrn Präsidenten des Oberlandesgerichts Nürnberg bestellter Gastdozent für Arbeitsgemeinschaften der Rechtsreferendare bei dem Landgericht Nürnberg- Fürth. Zum Jahreswechsel 2011/2012 ist Herr Weispfenning mit neuem Elan in die tägliche Arbeit in die Kanzlei eingetreten. Tätigkeitsschwerpunkte: Erbrecht und Nachfolgeplanung einschließlich steuerlicher Bezüge, Gesellschaftsrecht Dr. Gabriele Hußlein-Stich wurde 1961 in Weiden/ Opf. geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg und belegte daneben ein ostwissenschaftliches Begleitstudium. Neben ihrer Referendariatsausbildung in Nürnberg war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an einem wirtschaftsrechtlichen Lehrstuhl an der Friedrich-Alexander- Universität Erlangen-Nürnberg beschäftigt. Ihre Wahlstation absolvierte Frau Dr. Hußlein-Stich 1987 in einer US-amerikanischen Anwaltskanzlei in Oregon/ USA promovierte sie an der Juristischen Fakultät der Universität Regensburg auf dem Gebiet der internationalen Handelsschiedsgerichtsbarkeit. Seit ihrer Anwaltszulassung im Jahre 1989 ist Frau Dr. Hußlein-Stich in der Kanzlei Dr. Scholz & Weispfenning tätig. Fachanwältin für Arbeitsrecht Vizepräsidentin und Gründungsmitglied des VdAA Verband deutscher Arbeitsrechtsanwälte e.v. Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltsvereins Mitglied im Diskussionsform Arbeitsrecht e.v. Tätigkeitsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Handelsrecht, gewerbliches Miet- und Pachtrecht, Familienrecht Korrespondenzsprache außer deutsch: englisch 5

6 6 Martin Weispfenning Christian Hammerbacher Martin Weispfenning wurde 1968 in Frankfurt/Main geboren. Das Studium der Rechtswissenschaften absolvierte er an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg. Er wurde im Jahre 1997 als zugelassen. Seither ist Martin Weispfenning bei der Kanzlei Dr. Scholz & Weispfenning mit ganz überwiegendem Schwerpunkt auf den Gebieten des Familien- und Erbrechtes sowie des Arbeitsrechtes tätig. Fachanwalt für Familienrecht Vizepräsident für Familienrecht bei der Deutschen Anwalts-, Notar- und Steuerberatervereinigung für Erb- und Familienrecht e.v. (DANSEF) Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Familienund Erbrecht im Deutschen Anwaltsverein Leiter der Arbeitsgruppe Familienrecht von taxlegis.de, Verband für den Mittelstand in Deutschland e.v. Vizepräsident des VDA-VERBAND DEUTSCHER ANWÄLTE e.v. Mitglied im TIAD - Deutsch-Türkischer Unternehmerverein in der Europäischen Metropolregion Nürnberg e.v. Tätigkeitsschwerpunkte: Familienrecht, Erbrecht und Nachfolgeplanung, Arbeitsrecht Korrespondenzsprache außer deutsch: englisch Christian Hammerbacher wurde 1978 in Nürnberg geboren. Nach dem Abitur am Willstätter-Gymnasium studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Bayreuth. Im Rahmen seines Rechtsreferendariats im Oberlandesgerichtsbezirk Nürnberg ging er einer begleitenden Tätigkeit in der Abteilung für Internationale Märkte in der Rechtsabteilung eines großen deutschen Software- und Dienstleistungsunternehmens nach. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften war Hammerbacher drei Jahre als parlamentarischer Referent und Büroleiter des Vizepräsidenten des Europäischen Parlaments in Brüssel und Straßburg tätig. Vor seiner Tätigkeit in der Kanzlei Dr. Scholz & Weispfenning war er mehrjährig selbständiger in eigener Kanzlei. Seine Interessenschwerpunkte gelten seit jeher dem Wirtschaftsrecht mit dem Bestreben, den überwiegend unternehmerischen Mandanten eine eigene Rechtsabteilung zu ersetzen. Mitglied im Deutschen Anwaltsverein und im Forum Junge Anwaltschaft Aufsichtsratsvorsitzender der QRC Group AG Vorsitzender des Beirats eines traditionsreichen mittelständischen Unternehmens in der Metropolregion Vertretungsbefugt bei allen deutschen Land- und Oberlandesgerichten Tätigkeitsschwerpunkte: Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, IT-Recht, gewerbliche Schutzrechte, Vertragsrecht Korrespondenzsprachen außer deutsch: englisch, französisch 6

7 7 Kay Badenhoop Rainer Thesen Kay Badenhoop wurde 1948 in Halle/Saale geboren. Seine Schulzeit verbrachte er in Köln und machte dort am staatlichen Apostelgymnasium Abitur. Nach Ableistung seines Grundwehrdienstes bei der Gebirgsdivision in Oberbayern studierte er Rechtswissenschaften in München und Lausanne. Von 1978 bis 1994 war Herr Badenhoop in der Industrie in leitender Position tätig, darunter 10 Jahre als Syndikus und Leiter der Rechtsabteilung eines großen Lebensmittelherstellers in Nürnberg wurde er als zugelassen und ist seit 1994 vorwiegend als juristischer Berater von Wirtschaftsunternehmen anwaltlich tätig. Mitglied bei dem Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. (BLL) Mediator Tätigkeitsschwerpunkte: Lebensmittelrecht, Vertragsrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Mediation Rainer Thesen wurde 1946 in Haldern/Nordrhein- Westfalen geboren. Nach dem Abitur am humanistischen Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Trier trat Herr Thesen als Soldat auf Zeit in die Bundeswehr ein und absolvierte erfolgreich die Ausbildung zum Reserveoffizier. Danach studierte er von Rechts- und Staatswissenschaften an der Ludwig- Maximilian-Universität in München. Im Anschluss daran folgte der Referendardienst beim Oberlandesgericht Nürnberg. Parallel dazu war Herr Thesen an der Juristischen Fakultät der Friedrich- Alexander-Universität in Erlangen als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Nach Ablegung der Großen Juristischen Staatsprüfung trat Herr Thesen 1976 in eine Nürnberger Anwaltskanzlei ein. Seither ist er ununterbrochen als in Nürnberg tätig. Im Jahre 2005 wurde ihm die Befugnis verliehen, die Bezeichnung Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht zu führen. Der Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit liegt seit Jahrzehnten auf diesem Rechtsgebiet. Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Baurecht sowie in der Arbeitsgemeinschaft Bau- und Immobilienrecht im Deutschen Anwaltsverein. Tätigkeitsschwerpunkte: Bau- und Architektenrecht, Immobilienrecht, WEG-Recht (Miet- und Pachtrecht), ausgewählte Strafsachen Korrespondenzsprache außer deutsch: englisch 7

8 8 Erich Lehmann Erich Wießner Erich Lehmann wurde im Jahr 1947 nahe Würzburg geboren. Einer Ausbildung zum Großhandelskaufmann schlossen sich Studien der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss als Dipl.-Betriebswirt (FH) und anschließend der Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität in Erlangen-Nürnberg (Wahlpflichtstation FA Fürth) an erhielt er die Zulassung als. Von 1980 bis 2005 war er als zunächst sechs Jahre bei einer regionalen und anschließend neunzehn Jahre bei einer überregionalen Bank in leitenden Positionen tätig bis 2005 arbeitete er außerdem in einer renommierten bankrechtlich spezialisierten Kanzlei in Nürnberg mit, zwischen und übte er jeweils seinen Beruf als Einzelanwalt aus. Sein beruflicher Hintergrund erleichtert praktikable Lösungen, z. B. bei hohen finanziellen Risiken für Kreditinstitute, Kreditkunden, Sicherungsgeber, Unternehmer und Anteilseigner. Erich Wießner wurde 1958 in Offenhausen/Mittelfranken geboren. Nach Abitur in Nürnberg und Ableistung des Grundwehrdienstes studierte er Rechtswissenschaften an der Friedrich-Alexander- Universität in Erlangen. Während des Referendariats war er zeitweise wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht. Seit seiner Zulassung zur Anwaltschaft im Jahre 1989 ist Herr Wießner als tätig. Zudem ist er seit 1992 Syndikusanwalt eines großen deutschen Dienstleistungsunternehmens mit Sitz in der Metropolregion Nürnberg-Fürth-Erlangen. Tätigkeitsschwerpunkte: Gewerbliche Schutzrechte (Markenrecht, Urheberrecht) Wettbewerbsrecht Diplom-Betriebswirt (FH) Tätigkeitsschwerpunkte: Bank- und Börsenrecht, Insolvenzrecht, Vollstreckungs- und Versteigerungsrecht, Wirtschaftsrecht 8

9 9 Aber ist doch verjährt... Rainer Thesen,, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Aber das ist doch verjährt!, höre ich oft, wenn ein Mandant mir eine Klage vorlegt. Kaum eine andere Rechtsfigur ist so populär wie die Verjährung. Verbreitete Vorstellungen erweisen sich jedoch bei näherem Hinsehen häufig als irrig. Es lohnt sich daher, diese Rechtsfigur näher zu betrachten. Die Verjährung ermöglicht es dem Schuldner in erster Linie, einen Anspruch erfolgreich abzuwehren, ohne daß oftmals mit großem Aufwand eine Verteidigung in der Sache geführt werden muß. Das war auch einer der beiden tragenden Gründe, die den historischen Gesetzgeber Ende des 19. Jahrhunderts dazu bewogen haben, dieses Rechtsinstitut einzuführen. Die verdunkelnde Macht der Zeit, wie sich einer der damaligen Gesetzesverfasser geradezu poetisch ausgedrückt hat, kann die Position des Schuldners verschlechtern, der Zeitablauf kann ihn zugleich um die Regreßmöglichkeiten bringen. Der Schuldner muß auch nicht unbegrenzt Rücklagen für Risiken aus früheren Geschäften bilden und muß daher irgendwann allein aufgrund des Zeitablaufs berechtigt sein, den Anspruch zurückzuweisen, ohne sich in der Sache selbst verteidigen zu müssen. Der zweite tragende Grund für die Einführung dieses Rechtsinstituts waren die Gedanken des Rechtsfriedens und der Rechtssicherheit. Die Verjährung dient auch dem Schutz öffentlicher Interessen. Tatsächliche Zustände, die längere Zeit unangefochten bestanden haben, müssen im Interesse des Rechtsfriedens und der Rechtssicherheit als zu Recht bestehend anerkannt werden. Das ist ein guter alter Rechtsgrundsatz, der schon vor Inkrafttreten des BGB Geltung hatte und heute noch hat. Wenn der als Recht beanspruchte Zustand 40 Jahre lang als Recht besessen worden ist und weitere 40 Jahre vorher keine Erinnerung an einen anderen Zustand seit Menschengedenken bestanden hat, dann besteht er eben unanfechtbar. Unter Gerechtigkeitsgesichtspunkten widerfährt dem Gläubiger damit auch kein unbilliger Nachteil. In der Regel hätte der Gläubiger den Rechtsverlust durch rechtzeitige Geltendmachung seiner Ansprüche verhindern können. Die meisten Verjährungstatbestände knüpfen denn auch an die Kenntnis des Gläubigers von dem ihm entstandenen Anspruch an. Soweit das nicht der Fall ist, rechtfertigt eben der sehr lange Zeitablauf den eingetretenen Rechtsverlust des Gläubigers. Nun tritt die Verjährung zwar mit Ablauf der gesetzlichen Frist ein, vernichtet jedoch den Anspruch des Gläubigers nicht eo ipso. Vielmehr muß der Schuldner dem Anspruch des Gläubigers auch die Einrede der Verjährung entgegenhalten. Der feine Mann tut es nicht, so kommentierte vor Jahren ein Nürnberger Richter das Prozeßverhalten einer Beklagten, die dem ansonsten sicher gerechtfertigten Werklohnanspruch eines Handwerkers die Einrede der Verjährung entgegensetzte. Mit dieser mokanten Äußerung war er durchaus in guter Gesellschaft. So schreibt Professor Dr. Helmut Grothe im Münchener Kommentar zum BGB in seiner Vorbemerkung zum Recht der Verjährung: Die Erhebung der Verjährungseinrede wird bisweilen als anstößig empfunden, sofern dem Schuldner, der sich auf Verjährung beruft, das Bestehen des Anspruchs zweifelsfrei bewußt ist. Ein Kaufmann, der Wert auf seinen guten Namen legt, kann sich in solchen Fällen meist rein tatsächlich nicht erlauben, die Verjährung geltend zu machen. Nun wird es häufig so sein, daß dem Gläubiger auch die Vorschrift des 203 BGB helfen kann, wonach der Lauf der Verjährungsfrist gehemmt ist, solange zwischen den Parteien Verhandlungen über den Anspruch oder die Umstände, die den Anspruch begründen, schweben. Auch wird man im einzelnen sehr sorgfältig prüfen müssen, ab welchem Zeitpunkt der Gläubiger von den Umständen, die den Anspruch begründen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müßte, wie es in 199 Abs. 1 Nr. 2 BGB heißt. Erst von diesem Zeitpunkt an beginnt die regelmäßige kurze Verjährungsfrist von drei Jahren zu laufen. 9

10 10 Spezielle Verjährungsregelungen weist das Werkvertragsrecht des BGB auf, die dazu häufig noch von den Regelungen der VOB/B überlagert bzw. abgeändert werden. Die klassischen Ansprüche des Bauherrn wegen Mängeln der Bauleistung verjähren unabhängig davon, ob er von ihrem Bestehen Kenntnis hat oder nicht. Hier ist die Abnahme der Bauleistung der maßgebliche Zeitpunkt für den Beginn der Verjährungsfrist. Deswegen sollte sich jeder Bauherr gut überlegen, ob er eine Bauleistung abnimmt oder nicht. Die voreilige Unterzeichnung eines Abnahmeprotokolls die vertraglich geschuldeten Leistungen sind noch gar nicht vollständig fertiggestellt setzt die Verjährungsfrist auch für die Teile der Bauleistung in Lauf, die zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erbracht sind. So erlebte jüngst ein Ehepaar aus München vor dem dortigen Oberlandesgericht eine böse Überraschung, als ihm die Richter bescheinigten, daß die Verjährung ihrer Gewährleistungsansprüche gegen den Bauträger bereits zu diesem Zeitpunkt zu laufen begonnen hatte, und nicht erst mit der endgültigen Fertigstellung des Hauses nebst Außenanlagen und Garage, unbeschadet dessen, daß man zu diesem Zeitpunkt ein weiteres Abnahmeprotokoll unterzeichnet hatte. Umgekehrt mußten sich in letzter Zeit Bauunternehmer zu ihrer Überraschung vom Bundesgerichtshof sagen lassen, daß längst verjährt geglaubte Gewährleistungsansprüche ihrer Kunden ihnen durchaus noch entgegengehalten werden konnten, weil ihre Bauleistung eben noch nicht abgenommen worden war, auch wenn sie schon seit vielen Jahren fertiggestellt war. Dies im übrigen unabhängig davon, ob der Vertrag mit dem Kunden unter Geltung der VOB/B abgeschlossen worden war oder nicht. Die Beurteilung der Rechtslage wird noch dadurch erschwert, daß nicht nur die allgemeinen Verjährungsregeln der 194 ff. BGB, sondern auch die speziellen Verjährungsregelungen sowohl des Kaufrechts als auch des Werkvertragsrechts im BGB unterschiedliche Anknüpfungspunkte, sowohl kenntnisabhängig als auch ohne Rücksicht auf die Kenntnis des Berechtigten und dazu noch sehr unterschiedliche Fristen zwischen 2 und 30 Jahren aufweisen. Vollends unübersichtlich wird nicht nur für den Laien die Rechtslage, wenn die unterschiedlichen Hemmungsregelungen hinzutreten, die nicht einmal alle im BGB zu finden sind, sondern zum Teil in der Zivilprozeßordnung, soweit es etwa um Formvorschriften hinsichtlich derjenigen Prozeßhandlungen geht, deren Vornahme nach dem BGB den Lauf der Verjährungsfrist hemmt. Doch damit nicht genug. Auch andere Fälle des Zeitablaufs, die das Gesetz nicht als Verjährung behandelt, können Ansprüche zunichte machen, die an und für sich berechtigt wären. Das Eintreten dieser Rechtsfolge ist dabei nicht einmal davon abhängig, daß sich die Gegenpartei darauf beruft. Es handelt sich zum einen um die so genannten Ausschlußfristen, die an den Ablauf einer bestimmten Zeit die Rechtsfolge knüpfen, daß der betreffende Anspruch untergeht. Und die hat das Gericht von Amts wegen zu prüfen und dann zu berücksichtigen. Zum anderen gibt es die Rechtsfigur der Verwirkung. Im Unterschied zu den Ausschluß-und Verjährungsfristen ist gesetzlich nicht geregelt, welche exakt definierte Zeit vergangen sein muß, damit das Gericht von Amts wegen die Verwirkung eines Anspruchs feststellt. Hier befinden sich die Prozeßparteien auf schwankendem Boden. Und so wird der Mandant oft von seinem Anwalt hören: Nein, das ist noch nicht verjährt. Die Gewissensfrage, ob er nun Verjährung einwenden soll oder nicht, stellt sich dann eben erst gar nicht. Häufig wird man dann aber bei der Prüfung des Sachverhalts feststellen, daß der Fall keineswegs klar und eindeutig liegt, wie das indessen bei der Frage der Verjährung häufig ist. Und das eröffnet für beide Parteien nicht selten die Möglichkeit, ohne Gesichtsverlust eine Einigung zu erzielen. Rainer Thesen,, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 10

11 11 Das dürfen die doch nicht schreiben! Rainer Thesen,, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Das dürfen die doch nicht schreiben! meint häufig ein mehr oder weniger prominenter Zeitgenosse, wenn über ihn wenig Schmeichelhaftes in der Zeitung steht. Pressefreiheit hin oder her schließlich hat man ja ein von der Verfassung geschütztes Persönlichkeitsrecht. In der juristischen Wirklichkeit ist die Abwägung zwischen den Grundrechten der Presse auf freie Berichterstattung einerseits und ihren Opfern auf Wahrung des Persönlichkeitsrechts andererseits nicht einfach. Das zeigt sehr deutlich der kürzlich vom Europäischen Gerichtshof für die Menschenrechte entschiedene Fall eines deutschen Schauspielers, der mit Kokain in der Tasche auf dem Münchener Oktoberfest 2004 von der Polizei erwischt und festgenommen worden war. Natürlich berichtete Bild über den Fall, zumal der verschnupfte Schauspieler gerade in einer populären Fernsehserie den Kriminalkommissar gab. Die Leser erfuhren in diesem Artikel auch, dass der Fernsehkommissar bereits im Juli 2000 eine Haftstrafe auf Bewährung wegen Drogenbesitzes erhalten hatte. Im Juli 2005 berichtete Bild dann in einem weiteren Artikel, dass er den Drogenbesitz eingeräumt hatte und deswegen zu einer Geldstrafe verurteilt worden sei. Diese Art von Publicity gefiel ihm aber gar nicht, weshalb er vor Gericht zog und beantragte, der Axel Springer AG als Herausgeberin der Bild-Zeitung jede weitere Veröffentlichung dieses Vorganges zu untersagen. Mit Erfolg, denn die deutschen Gerichte bis hinauf zum Bundesverfassungsgericht untersagten dem Verlag diese Veröffentlichung unabhängig davon, dass sie der Wahrheit entsprach. Das wollte der Verlag nicht auf sich sitzen lassen, zog vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und rügte dort, das gerichtliche Verbot der Veröffentlichung dieser Zeitungsberichte verletze die Meinungsäußerungsfreiheit, die ja schließlich auch durch Art. 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention besonders geschützt werde. Bekanntlich mit Erfolg, denn die europäischen Richter gaben hier der Pressefreiheit den Vorrang vor dem Schutz des Privatlebens. Denn die strittigen Artikel über die Festnahme und Verurteilung des Schauspielers hätten öffentlich zugängliche Informationen aus der Justiz betroffen, an denen die Öffentlichkeit ein Interesse habe. Zudem habe der Schauspieler nur in beschränktem Maße auf einen wirksamen Schutz seiner Privatsphäre vertrauen können, weil er zuvor in Interviews Einzelheiten aus seinem Privatleben preisgegeben hatte. Das habe die Bild-Zeitung auch rechtsfehlerfrei gegen den Anspruch des Schauspielers auf Schutz seiner Privatsphäre abgewogen. Der Fall zeigt geradezu klassisch, in welchem Spannungsfeld sich die Gerichte in solchen Fällen bewegen. Die mehr oder weniger prominenten Personen, um die es dabei geht, pflegen ein durchaus ambivalentes Verhältnis zur Presse, was die Berichterstattung über ihr Privatleben angeht. Auf der einen Seite wird ihr Bekanntheitsgrad, der für sie von erheblichem wirtschaftlichen oder politischen Wert ist, auch durch eine derartige Berichterstattung erhöht. Auf der anderen Seite soll möglichst nur Gutes und Schönes über sie berichtet werden. Dabei übersehen sie gern, dass es natürlich nicht die Aufgabe der Presse ist, ihren Interessen zu dienen, sondern die Öffentlichkeit zu informieren. Dabei darf man sich nicht der Illusion hingeben, das geschehe ohne eigene wirtschaftliche Interessen. Auch Verlage sind Wirtschaftsunternehmen. Der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer AG hat dies ja mit dem treffenden Wort beschrieben: Wer mit der Bild-Zeitung im Aufzug nach oben fährt, der fährt auch mit ihr im Aufzug nach unten. Will heißen, dass die Presse jemanden lobt oder schmäht, wenn das ihr Umsatz zu bringen verspricht. Hinzu kommt, dass prominente Persönlichkeiten sich manchmal in geradezu peinlicher Weise in die Öffentlichkeit drängen und sie mit Details aus ihrem Privatleben versorgen, deren Veröffentlichung gegen ihren Willen sie umgehend gerichtlich verfolgen würden. Die Art und Weise etwa, wie die Verteidigung des be- 11

12 12 Handlungsfähiges Unternehmen im Notfall Christian Hammerbacher, kannten Moderators Kachelmann während seines Strafverfahrens wegen behaupteter Vergewaltigung einer früheren Lebensgefährtin mit in die Medien lancierten Sachverständigengutachten über die Persönlichkeit der Beteiligten und Einzelheiten der angeblichen Tatausführung auf das Verfahren Einfluss zu nehmen gesucht hat, lässt natürlich Klagen über die Missachtung des Persönlichkeitsrechts in einem ganz besonderen Licht erscheinen. Auch darf nicht übersehen werden, dass die Medienpräsenz Prominenter, sei es in Wort und Bild, sei es im Fernsehen, buchstäblich vermarktet wird. Die ungefragte Verwendung von Bild und Namen führt dann konsequenterweise zu Schadensersatzforderungen in Höhe angeblich für derartige Veröffentlichungen ansonsten erzielter Honorare. Ausgerechnet ein bekannter deutscher Politiker, der einerseits ihm nicht genehme Berichterstattung über seine Person als Schweinejournalismus gebrandmarkt hatte, andererseits jedoch gegen stolze Honorare durch die Talkshows tingelt, brachte gar kein Verständnis für die Werbung eines Auto-Leasing Unternehmens auf, das in ironischer Weise seine ausgesprochen kurze Dienstzeit als Bundesfinanzminister in seiner Werbung aufgespießt hatte. Dafür müsse das Unternehmen ihm eine fiktive Lizenzgebühr in sechsstelliger Höhe zahlen, meinte er und zog vor Gericht. Er musste sich jedoch vom Bundesgerichtshof darüber belehren lassen, dass unter diesen Umständen die Verwendung seines Fotos in einer Werbeanzeige, die sich satirisch mit einem aktuellen Ereignis auseinandersetzt, von ihm entschädigungslos hingenommen werden muss. Fazit: Wer gerne in der Sonne steht, muss auch schon mal einen Sonnenbrand in Kauf nehmen. Rainer Thesen,, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Haben Sie als Unternehmer für Unfall, Krankheit oder Tod Vorsorge für Ihr Unternehmen getroffen? Falls nicht, sollten Sie dies dringend tun. Der plötzliche Ausfall des Chefs kann gerade in mittelständischen Unternehmen, in denen die Inhaber oft alle wichtigen Entscheidungen selbst treffen, schnell in einer Katastrophe enden. Diese oftmals unerwartet eintretenden Ereignisse stellen nicht nur die betroffenen Familien, sondern auch die Unternehmen einschließlich aller Mitarbeiter vor Probleme. Der Betrieb ist führungslos, Informationen sind nicht auffindbar, Verantwortlichkeiten unklar. Der Notfall ist eingetreten und führt im schlimmsten Fall zum Untergang des Unternehmens. Es ist eine Tatsache, dass nur eine geringe Anzahl insbesondere mittelständischer Unternehmen auf ein plötzliches Ausscheiden des Chefs vorbereitet ist. In der Praxis hat es sich insoweit bewährt, einen Notfallkoffer zu erstellen, in dem nicht nur alle wichtigen Informationen, Anweisungen und Vertragsunterlagen in Kopie, sondern gegebenenfalls auch Schlüssel, Hinweise auf Pins oder Zugangscodes u. ä. enthalten sind. Der Notfallkoffer sollte regelmäßig oder bei konkreten Anlässen, wie zum Beispiel Vertragsänderungen oder neuen Großaufträgen, aktualisiert und ergänzt werden. Vor der Einführung eines solchen Notfallkoffers sind wichtige Vorüberlegungen anzustellen: Wer kann im Notfall kurzfristig die Geschäftsführung übernehmen? Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt werden? Muss gegebenenfalls der Gesellschaftsvertrag mit sinnvollen Regelungen für den Notfall angepasst oder ergänzt werden? Es empfiehlt sich im eigenen Interesse und im Interesse des oft mühevoll aufgebauten Unternehmens, sich mit diesen existenziellen Fragen zu beschäftigen und sich entsprechend beraten zu lassen. Christian Hammerbacher, 12

13 13 Das Baugrundstück Rainer Thesen,, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Die Bibel ist zwar kein Handbuch für Architekten, doch kann man bei Matthäus, 7,26 nachlesen, daß ein Haus auf festem Grund errichtet werden muß. Weil nun die Kenntnis göttlicher Weisheiten nicht unbedingt von jedem erwartet werden kann, legt aber auch die DIN in Abschnitt Maurerarbeiten fest, daß der Untergrund auf taugliche Beschaffenheit und Tragfähigkeit zu untersuchen ist. Es gehört deswegen auch nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu den Pflichten des mit der Objektplanung beauftragten Architekten, die Eignung des Baugrundes für das Bauvorhaben zu prüfen und den Auftraggeber entsprechend zu beraten. Er hat sich unter anderem Kenntnisse über die Grundwasserverhältnisse und deren Schwankungen zu verschaffen und in seiner Planung auf den höchsten bekannten Grundwasserstand abzustellen. Bei erkennbar unsicheren oder unbekannten Bodenund Grundwasserverhältnissen hat der Architekt regelmäßig dem Auftraggeber die Einholung eines Baugrundgutachtens anzuraten. Wenn ein Tragwerksplaner eingeschaltet ist, dann treffen diese Pflichten ihn. Diese Verpflichtungen sind so fundamental, daß ihre Verletzung sich auch noch lange nach Ablauf der üblichen Gewährleistungsverpflichtungen auswirken kann. Der Bundesgerichtshof hat in einer aktuellen Entscheidung vom 8. März 2012 festgestellt, daß ein Bauunternehmer einen Gründungsmangel arglistig verschweigt, wenn er in Kenntnis seiner dahingehenden vertraglichen Verpflichtung die zur Vermeidung einer fehlerhaften Gründung gebotene Untersuchung nicht vorgenommen hat und er den Besteller bei der Abnahme des Hauses darauf und auf die damit verbundenen Risiken nicht hinweist. Aus dem Juristendeutsch in die Umgangssprache übersetzt heißt das nichts anderes, als daß Architekten und Bauunternehmer grundsätzlich eine Baugrunduntersuchung zu veranlassen haben und, wenn sie es doch nicht getan haben, den Bauherrn über dieses Versäumnis informieren müssen. Tun sie es nicht, versagen ihnen die Gerichte den Einwand der Verjährung der Gewährleistungsansprüche, die sich eben aus der Errichtung des Gebäudes auf nicht tragfähigem Baugrund ergeben. Im konkreten Falle erfolgte die Übergabe des Hauses an den Kläger am 25. April Den erst 16 Jahre danach klageweise geltend gemachten Gewährleistungsanspruch sieht der Bundesgerichtshof nicht als verjährt an, weil der Bauträger in diesem Falle eine Baugrunduntersuchung nicht veranlaßt hat, und das auch dem Käufer des Reihenhauses, an welchem sich deswegen dann später Risse zeigten, arglistig verschwiegen hatte. Darauf paßt das eingangs zitierte Bibelzitat, das ich in der Übersetzung von Martin Luther wiedergebe: Und wer diese meine Rede hört und tut sie nicht, der ist einem törichten Manne gleich, der sein Haus auf Sand baute. Rainer Thesen,, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht 13

14 14 Special Finanzierung (abgedruckt in der IHK-Zeitschrift WiM 4/2012, S. 34) Kreditgeschäft - Mit offenen Karten spielen Erich Lehmann, Wenn Kreditnehmer und Bank nicht vertrauensvoll miteinander kommunizieren, droht die Kündigung des Kredits. Dies zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main. Von Erich Lehmann Die Banken brauchen von ihren Kreditkunden transparente Unterlagen, um die Gefahr eines Kreditausfalls beurteilen zu können. Das haben die Richter des Oberlandesgerichts in einem Urteil vom 25. März 2011 (Aktenzeichen: 19 U 173/10) deutlich gemacht und dabei auf die Wichtigkeit der beiderseitigen Kommunikation auch nach Abschluss des Kreditvertrages hingewiesen. In dem konkreten Fall, den die Richter beurteilten, kündigte eine Bank ihrem Kunden die gesamte Geschäftsverbindung fristlos, bestehend aus zwölf Tilgungsdarlehen und einem Dispositionskredit mit einem Volumen von insgesamt 3,5 Mio. Euro. Die Bank hatte beim Kreditnehmer mehrfach aktuelle Einkommensteuererklärungen, -bescheide sowie eine Einkommens- und Vermögensaufstellung angefordert. Er kam der Aufforderung jedoch trotz Mahnung nicht nach. Daraufhin sprach die Bank die Kündigung aus und bezog sich dabei auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und auf Paragraf 18 Kreditwesengesetz (KWG), in dem die Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse geregelt ist. Die Richter sahen dieses Vorgehen der Bank als gerechtfertigt an. Die bloße Mitteilung des Kunden, an seinen Einkommens- und Vermögensverhältnissen habe sich nichts geändert, sei nicht ausreichend gewesen. Denn eine solche Mitteilung versetze die Bank nicht in die Lage, die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kreditnehmers seriös zu prüfen, wozu sie nach Paragraf 18 KWG jedoch verpflichtet sei. Unerheblich sei bei der Beurteilung gewesen, dass der Kreditnehmer seine Zins- und Tilgungsleistungen bis zum Kündigungszeitpunkt stets erbracht habe. Maßgeblich seien allein die Kredithöhe und die abstrakte Gefahr des Kreditausfalls, die sich für die Bank ergeben habe und die sie wegen der fehlenden Unterlagen nicht ausreichend habe abschätzen können. Weil der Kunde beharrlich gegen die Offenlegungspflicht verstoßen habe, habe er das Vertrauensverhältnis schuldhaft zerrüttet. Ein Festhalten an der Vertragsbeziehung sei für die Bank deshalb nicht zumutbar gewesen. Der Richterspruch hat große Bedeutung für das Wirtschaftsleben. Die fristlose Kündigung und der Streit über deren Wirksamkeit kann für den Kreditnehmer zum (vermeidbaren) Ruin führen. Er muss alle Kredite umschulden. Bereits mit der Zustellung des Vollstreckungstitels beginnt die Verwertung der Kreditsicherheiten. Kontoverfügungen sind nach der Kündigung nicht mehr möglich und Kontoauszüge werden nicht mehr erstellt. Gutschriften können deshalb nicht mit der Buchhaltung abgeglichen werden. Selbst wenn der Kredit schnell abgelöst werden kann, entstehen erhebliche Kosten. Zum einen wegen des Rechtsstreits, zum anderen wegen der notwendigen Umfinanzierung, neuer Sicherungsvereinbarungen, Notar- und Gerichtskosten sowie Kosten für Wertgutachten und Beratung. Deshalb die dringende Empfehlung: Bank und Kreditnehmer sollten eine offene und vertrauensvolle Kommunikationskultur pflegen und sich über alle Vorgänge, die Einfluss auf Bonität und Kreditrisiko haben können, informieren. Sollte es tatsächlich zu einer Kündigungsandrohung kommen, sollte die Bank diese mit einer ausführlichen Information verbinden, die die Folgen mangelnder Kommunikation für den Kunden nachvollziehbar macht. Denn erfahrungsgemäß ist vielen Kreditnehmern gar nicht bewusst, dass sie auch nach dem Abschluss eines Kreditvertrages zur Offenlegung ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse verpflichtet sind, auch wenn sie alle 14

15 15 Zins- und Tilgungsleistungen pünktlich erfüllen. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit liegt meist auch im Interesse der Bank, die möglicherweise wegen unzureichender Abstimmung gute Kunden verliert, bzw. nach Durchsetzung einer fristlosen Kündigung einen Kreditausfall provoziert. Erich Lehmann ist bei der Kanzlei Dr. Scholz & Weispfenning in Nürnberg 15

16 16 Dr. Scholz & Weispfenning Königstorgraben Nürnberg Telefon: Telefax: Mail: Fritz Weispfenning Erbrecht und Nachfolgeplanung einschließlich steuerlicher Bezüge, Gesellschaftsrecht Dr. Gabriele Hußlein-Stich Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Arbeitsrecht, Handelsrecht, gewerbliches Miet- und Pachtrecht, Familienrecht Martin Weispfenning Fachanwalt für Familienrecht Familienrecht, Erbrecht und Nachfolgeplanung, Arbeitsrecht Christian Hammerbacher Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, IT-Recht, gewerbliche Schutzrechte, Vertragsrecht Kay Badenhoop Mediator Lebensmittelrecht, Vertragsrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Mediation Rainer Thesen Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Bau- und Architektenrecht, Immobilienrecht (WEG-Recht, Miet- und Pachtrecht), ausgewählte Strafsachen Erich Lehmann Diplom-Betriebswirt (FH) Bank- und Börsenrecht, Insolvenzrecht, Vollstreckungs- und Versteigerungsrecht, Wirtschaftsrecht Erich Wießner Gewerbliche Schutzrechte (Markenrecht, Urheberrecht), Wettbewerbsrecht HIRSCH DESIGN 07/

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

Das Übliche ist nicht genug. Es ist der Extraschritt, der zählt!

Das Übliche ist nicht genug. Es ist der Extraschritt, der zählt! DIE KANZLEI, IHRE LOCATION UND DIE KOORDINATEN Das Übliche ist nicht genug. Es ist der Extraschritt, der zählt! Grunewald Deutschland DIE KANZLEI Unser Credo Unsere Mandantenstruktur Das Übliche ist nicht

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

1/2 Herausgeber und Autoren

1/2 Herausgeber und Autoren Herausgeber und Autoren 1/2 Seite 1 1/2 Herausgeber und Autoren Helmut Aschenbrenner Herausgeber Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht; geboren 1953 in Furth im Wald; nach dem Abitur

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

1/2 Herausgeber und Autoren

1/2 Herausgeber und Autoren Herausgeber und Autoren 1/2 Seite 1 1/2 Herausgeber und Autoren Helmut Aschenbrenner Herausgeber Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht; geboren 1953 in Furth im Wald; nach dem Abitur

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht?

Vortrag zum Thema. Zugang zum Recht. oder. Wie bekomme ich meinem Recht? Vortrag zum Thema Zugang zum Recht oder Wie bekomme ich meinem Recht? Personalien Silke Brewig-Lange geboren in Karl-Marx-Stadt / Chemnitz Jura-Studium an der Universität Leipzig Einzelanwalt mit eigener

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger.

Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Nicht selten legen Kollegen während des Prozesses Ihr Mandat nieder. Dennoch bleiben sie einstweilen Zustellempfänger. Leitsatz: Im Anwaltsprozess erlangt die Kündigung einer Vollmacht nach 87 Abs. 1 ZPO

Mehr

1.2 Herausgeber und Autoren

1.2 Herausgeber und Autoren Seite 1 1.2 1.2 und Autoren Dr. Daniel Junk Dr. Daniel Junk ist Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Partner der ausschließlich im nationalen und internationalen Privaten Baurecht, Vergaberecht

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und

Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Vortrag von Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker anlässlich der Landesvertreterversammlung 2010 des Bundes Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen (BDS) am 21. August 2010 in Rheine zum Referentenentwurf

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent!

Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand. Klar, verständlich, kompetent! Die Zivilrechtskanzlei in Neuwied für Privatmandantschaft und Mittelstand Klar, verständlich, kompetent! Unsere Kanzlei zählt zu den ältesten Neuwieds. Die Gründung erfolgte bereits in den 1940er Jahren.

Mehr

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein?

Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? 3 Vergütung und Abrechnung Wie schätze ich die Kosten realistisch ein? Notdienste Wichtig! Vor Auftragsvergabe mehrere Kostenvoranschläge einholen Nur bei ausdrücklicher Vereinbarung entstehen Kosten Ein

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 W 17/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 8 O 24/02 Landgericht Potsdam (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Kostenfestsetzungsverfahren 1.) L B, 2.

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

6 gute Gründe für Ihr Vertrauen Eine Kanzlei stellt sich vor

6 gute Gründe für Ihr Vertrauen Eine Kanzlei stellt sich vor 6 gute Gründe für Ihr Vertrauen Eine Kanzlei stellt sich vor 1. Wer wir sind Wir überzeugen durch unser Engagement und unseren Anspruch, dem Mandanten bei der zügigen Durchsetzung seiner Ziele ein höchstmögliches

Mehr

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten

LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten Ministerium der Justiz und für Europaangelegenheiten LAND BRANDENBURG Was Sie über Rechtsanwälte wissen sollten 2 Allgemeines Der Rechtsanwalt ist ein unabhängiges Organ der Rechtspflege ( 1 Bundesrechtsanwaltsordnung).

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

KNH Rechtsanwälte Newsletter April 2012

KNH Rechtsanwälte Newsletter April 2012 KNH Rechtsanwälte Newsletter April 2012 KNH Rechtsanwälte AKTUELLE RECHTSPRECHUNG Mietrecht Mietrechtsreform 2012 kommt Nach langer Vorbereitungszeit wird es wohl im Herbst 2012 eine Änderung des Mietrechts

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 3 B 44.09 VG 7 K 2793/05 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 3. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 17. August 2009 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Presserecht und Filesharing: Kein Unterlassungsanspruch für Abmahn-Anwalt gegen Verlag und Autor nach kritischem Bericht über Abmahn-Industrie

Presserecht und Filesharing: Kein Unterlassungsanspruch für Abmahn-Anwalt gegen Verlag und Autor nach kritischem Bericht über Abmahn-Industrie Presserecht und Filesharing: Kein Unterlassungsanspruch für Abmahn-Anwalt gegen Verlag und Autor nach kritischem Bericht über Abmahn-Industrie 27. April 2011 OLG Köln 27. April 2011 OLG Köln, Urteil vom

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich,

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich, Abschrift 90 C 4074/09 Verkündet am 10.12.2010 Spremberg Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Neuss IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil In dem Rechtsstreit I i Eingegangen 2l

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Abmahnung erhalten Was tun?

Abmahnung erhalten Was tun? Abmahnung erhalten Was tun? - Wie sind die ersten Reaktionsmöglichkeiten nach dem Eingang einer Abmahnung - Abmahnungen haben in den letzen Jahren im Internet stark zugenommen. Dieses Whitepaper nennt

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Aufbewahrungsfristen

Aufbewahrungsfristen Aufbewahrungsfristen für Mandantenakten im Hinblick auf die neuen Verjährungsvorschriften Das Verjährungsanpassungsgesetz, das zum 15.12.2004 in Kraft getreten ist (BGBl I 2004, 3214), verändert die Verjährungsregelung

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

6 gute Gründe für Ihr Vertrauen Eine Kanzlei stellt sich vor

6 gute Gründe für Ihr Vertrauen Eine Kanzlei stellt sich vor 6 gute Gründe für Ihr Vertrauen Eine Kanzlei stellt sich vor 1. Wer wir sind Wir sind eine zivilrechtlich ausgerichtete Rechtsanwaltssozietät mit Büros in Wesel und Bocholt und stehen Ihnen mit einem Team

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR VERKEHRSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Dichter Berufsverkehr. Plötzlich kracht es ein Unfall. Der Unfallgegner überhäuft Sie mit Vorwürfen, Sie selbst sind noch

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++

Litigation. +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Kanzlei des Jahres für Pharma- und Medizinprodukterecht +++ Nominierung für JUVE Awards 2006 Kanzlei des Jahres und Kanzlei des Jahres für Nachwuchsförderung +++ Litigation Überblick Seit Jahrzehnten

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR MIETRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL Wohnraummietverhältnis.... Der Vermieter will einem langjährigen Mieter kündigen, um Wohnraum für Familienangehörige oder auch nur

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39

DNotI. letzte Aktualisierung: 1.11.2007. OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007. BNotO 39 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2not1_2007 letzte Aktualisierung: 1.11.2007 OLG Bremen, 1.11.2007-2 Not 1/2007 BNotO 39 Bestellung eines erst kurze Zeit (hier 7 Monate) zugelassenen Rechtsanwalts

Mehr

Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz

Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz Seite 1 1.2 Stefan Dausner Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Studium an der Universität Bayreuth mit anschließendem Referendariat in Mainz 1991 bis 2002 Tätigkeit als Justitiar und Geschäftsführer

Mehr

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung)

Entscheidung des Amtsgerichtes Brühl, Aktz. 21 C 612/05 vom 12.04.2006. 14 Abs. 2 S. 2, Abs. 3 Nr. 1 UStG, 242 BGB. (incl. Volltext der Entscheidung) Ist in AGB s die Übermittlung von Rechnungen per E-Mail vereinbart, muss auf elektronischem Weg eine qualifiziert signierte elektronische Rechnung übermittelt werden. Ein einseitiger Wechsel zurück auf

Mehr

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Mitte Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 25 C 280/08 verkündet am : 21.01.2009 In dem Rechtsstreit Kallies, Justizangestellte des Herrn Frank Richter,, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Stähler Rechtsanwälte

Stähler Rechtsanwälte Sachverständigenforum Münster Vortrag vom 28.09.2015 Thema Schnellere Alternative zum selbständigen Beweisverfahren Die Rechtsprechung zum Prognoserisiko - Keine Haftung des Privatgutachters!? Christoph

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen

Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Übersicht zu den möglichen Vorgehensweisen von Patienten bei Zahnarztsachen Von RA Dr. Rainer Schütze, Fachanwalt für Medizinrecht Es ist zu unterscheiden zwischen: 1. Privat versicherten Patienten 2.

Mehr

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Bürgschaften am Bau rechtssichere Anwendung im Alltag

Bürgschaften am Bau rechtssichere Anwendung im Alltag BVMB Kaiserplatz 3 53113 Bonn Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. Kaiserplatz 3 53113 Bonn Tel.: 0228 91185-0 Fax: 0228 91185-22 www.bvmb.de info@bvmb.de Vereinsregister Bonn Nr. 3079

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main

Süwag Energie AG Zentral / Kundenservice Brüningstraße 1 65929 Frankfurt am Main Claus Martin & Monika Richter Kaiser-Friedrich-Promenade 35 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: 06172 / 22 666 Fax: 06172 / 22 686 Bad Homburg, den 04. 07. 2006 Einschreiben mit Rückschein Süwag Energie AG

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: Ws 61/11 62 KLs 913 Js 30894/08 LG Bremen B E S C H L U S S In der Strafsache g e g e n [...] Verteidiger: Rechtsanwalt [ ] Auf die Beschwerde

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 27. März 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 123/06 BESCHLUSS vom 27. März 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 513, 520, 529, 531 Auch unter der Geltung des reformierten Zivilprozessrechts

Mehr

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift

Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift Akademische Arbeitsgemeinschaft Bestell-Nummer: R 12032 Verlag Stand: März 2012 Arbeitsgerichtsverfahren: Formulierungshilfen für Ihre Klageschrift von Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT

WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER WAS SIE WISSEN SOLLTEN ÜBER... VORSORGEVOLLMACHT PATIENTENTESTAMENT DIE SITUATION In Deutschland werden die Menschen dank moderner Medizin immer älter. Die Kehrseite der Medaille

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr. Vortragsveranstaltung am 14.10.2014

Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr. Vortragsveranstaltung am 14.10.2014 Gesetz zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr Vortragsveranstaltung am 14.10.2014 RA Joachim v. Alvensleben, Fachanwalt für Arbeitsrecht RAin Annika Rutschow, LL.M.Eur.Int. 14.10.2014 1

Mehr

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ

www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ www.kanzlei-popal.de +HU]OLFKZLOONRPPHQ International erfahrene Anwälte, ein engagiertes Team und jahrelange juristische Erfahrung in verschiedenen Rechtsbereichen - fürchten Sie sich nicht vor der Justiz,

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht

Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Handels- und Gesellschaftsrecht. Bank- und Kreditsicherungsrecht Veröffentlichung der Entscheidung in Insolvenz-Sammlung Vergabe Rechtsprechungsdatenbank unter folgender Rubrik: Vertragsrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Mietrecht Immobilienrecht Bau- und Architektenvertrag

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden?

Wann muss eine Baugenehmigung verlängert werden? SCHÖNEFELDER* KOSKE ZIEGLER RECHTSANWÄLTE *FACHANWALT FÜR VERWALTUNGSRECHT Veröffentlichungen Eike Schönefelder Landwirtschaftliches Wochenblatt, 194. Jahrgang, Heft 21 Wann muss eine Baugenehmigung verlängert

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 13. Juli 2004. in der Rechtsbeschwerdesache BUNDESGERICHTSHOF X ZB 40/03 BESCHLUSS vom 13. Juli 2004 in der Rechtsbeschwerdesache Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 2. Halbs. Die Beauftragung eines am Sitz des Insolvenzverwalters

Mehr

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet

Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen, Internet Gericht OLG Frankfurt Aktenzeichen 6 U 231/09 Datum 03.03.2011 Vorinstanzen LG Frankfurt, 12.11.2009, Az. 2/3 O 274/09 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht Irreführung, Preiswerbung, Verkaufsstellen,

Mehr

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main

Merkblatt. des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Merkblatt des Vorprüfungsausschusses Fachanwalt Versicherungsrecht der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main Mit diesem Merkblatt informiert Sie der Vorprüfungsausschuss Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. 10. November 2009. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS VI ZR 325/08 vom 10. November 2009 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1, ZPO 286 A a) Nach allgemeinem Grundsatz macht sich eine Partei

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten.

Die Beteiligten streiten um die Zahlung von Anwaltskosten. Erstattung von Rechtsanwaltsberatungskosten BetrVG 40 Abs. 1 Ein Rechtsanwalt, der vom Betriebsrat zur Beratung hinzugezogen wird, wird als Sachverständiger im Sinne des 80 Abs. 3 BetrVG tätig. Die hierbei

Mehr

Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht als Vorsitzender. Richter am Oberlandesgericht. als Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft. Rechtsanwalt...

Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht als Vorsitzender. Richter am Oberlandesgericht. als Vertreter der Generalstaatsanwaltschaft. Rechtsanwalt... OBERLANDESGERICHT KARLSRUHE Senat für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen StO 1/13 StL 2/10 Im Namen des Volkes U r t e i l Berufsgerichtliches Verfahren gegen den Steuerberater... Das Oberlandesgericht

Mehr

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE.

Müller-Hof. Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. Müller-Hof Rechtsanwälte SEIT 60 JAHREN EINE DER FÜHRENDEN KANZLEIEN MIT WIRTSCHAFTSRECHTLICHER AUSRICHTUNG IN KARLSRUHE. KANZLEI PROFIL Die Kanzlei der Rechtsanwälte Müller-Hof in Karlsruhe zählt seit

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 271/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Oktober 2010 Ermel, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare

GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft. Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare GRUB FRANK BAHMANN SCHICKHARDT ENGLERT Rechtsanwaltspartnerschaft Rechtsanwälte und Notare Inhalt Kanzlei 5 Fachgebiete

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis

Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft. I. Gebührenhinweis Allgemeine Mandatsbedingungen der Rechtsanwälte Müller & Tausendfreund in Bürogemeinschaft Der Rechtsanwalt bearbeitet die von ihm übernommenen Mandate zu folgenden Bedingungen: I. Gebührenhinweis Es wird

Mehr

SECOPIO Consulting GmbH

SECOPIO Consulting GmbH SECOPIO Consulting GmbH DIE JURISTISCHE ZWEITMEINUNG Seite 1 SECOPIO Neue Wege im Rechtsmarkt (Alle Verweise auf die Webseite gelten ab dem 1. Juni 2015, dem offiziellen Starttag der SECOPIO Consulting

Mehr