Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom Prof. Dr. Lutz Lammers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steuerrecht I Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom 13.6.2013. Prof. Dr. Lutz Lammers"

Transkript

1 Sommersemester 2013 Vorlesungsvertretung vom Prof. Dr. Lutz Lammers 1

2 Korrektur von Steuerbescheiden 2

3 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden 3

4 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden Warum sind Korrekturtatbestände überhaupt nötig? Sie sind notwendig, weil bestandskräftige Verwaltungsakte die Beteiligten grundsätzlich binden. Allerdings wird die materielle Bestandskraft durch die Korrekturtatbestände durchbrochen. Ist der Tatbestand erfüllt, so ist die Korrektur zulässig. Welche widerstreitenden Prinzipien werden durch sie zum Ausgleich gebracht? Vertrauensschutz/Rechtssicherheit einerseits Materielle Richtigkeit als rechtsstaatliches Gebot andererseits 4

5 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden Welche Korrekturvorschriften sind in den folgenden Fällen anwendbar? 1. Eine Stundung wird zu unrecht durch das Finanzamt gewährt. 130 Abs. 2 AO, da SteuerVA; hier wohl (-) 2. Ein Geschäftsführer wird als Haftender in Anspruch genommen und die Haftungsnorm ist durch das Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig aufgehoben worden. 131 Abs. 1 AO, da SteuerVA; hier wohl (+) 3. Beim Erlass des Einkommensteuerbescheides verschreibt sich der Finanzbeamte, so dass als Einkommensteuer ein Betrag von ausgewiesen wird. Nach Anrechnung der Lohnsteuervorauszahlungen weist der Steuerbescheid einen Rückzahlungsanspruch in Höhe von aus. Änderung der Einkommensteuerschuld im ESt-Bescheid nach 129 AO Änderung des Abrechnungsbescheides als SteuerVA nach 129 AO 5

6 Wiederholung und Entwicklung der Problems der Änderung von Steuerbescheiden Zusammenfassung Steuerverwaltungsakte werden nach 130, 131 AO geändert. Die Berichtigung nach 129 AO ist sowohl bei Steuerverwaltungsakten als auch bei Steuerbescheiden möglich (vgl. 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 d) AO). Aber warum sind für Steuerbescheide andere Änderungstatbestände notwendig? 6

7 Warum sind für Steuerbescheide andere Änderungstatbestände notwendig? Genauso wie Steuerverwaltungsakte werden Steuerbescheide bestandskräftig. Jedoch hat die Finanzverwaltung bei den Steuern, die durch Steuerbescheid festgesetzt werden, die Möglichkeit, den Sachverhalt gründlich zu ermitteln. Dadurch ist das Vertrauen des Steuerpflichtigen in die festgesetzte Steuer um so schutzwürdiger. Die Änderungstatbestände sind daher restriktiver als die Tatbestände aus 130, 131 AO 7

8 Exkurs: Sachverhaltsermittlung bei der Steuerfestsetzung Steuererklärungspflicht im Sinne von 149 AO i.v.m. 25 Abs. 3 Satz 1 EStG i.v.m. 31 KStG, 25 Abs. 3 Satz 1 EStG i.v.m. 18 UStG i.v.m. 14a GewStG Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen aus 90 AO Außenprüfung, 193 ff AO 8

9 Vertrauensschutz durch Festsetzungsverjährung bei der Steuerfestsetzung und deren Änderung 9

10 Vertrauensschutz durch Festsetzungsverjährung bei der Steuerfestsetzung und deren Änderung Das Vertrauen des Steuerpflichtigen in den Steuerbescheid wird jedoch nicht nur durch die restriktiven Änderungsvorschriften, sondern auch durch die Festsetzungsverjährung geschützt: 169 Abs. 1 Satz 1 AO bestimmt ausdrücklich, dass Steuerfestsetzungen sowie ihre Aufhebung oder Änderung nicht mehr zulässig sind, wenn die Festsetzungsfrist abgelaufen ist. Nach Ablauf der Festsetzungsfrist sind Änderungen allein nach 174 Abs. 4 Satz 3 AO möglich. Daher sind die Regelungen zur Festsetzungsfrist vor allem bei Änderungsbescheiden bedeutsam, da bei Ablauf ein Änderung ausgeschlossen ist. 10

11 Exkurs Festsetzungsverjährung Sie gilt für die Steuerfestsetzung von Steuerbescheides nach 155 AO die Änderung nach 172 ff AO die Berichtigung nach 129 AO gemäß 169 Abs. 1 Satz 2 AO Sie gilt nicht für sonstige Steuerverwaltungsakte, es sei denn, die Anwendung ist gesetzlich angeordnet Bsp. Haftungsbescheid: Eigentlich findet die Festsetzungsverjährung keine Anwendung. Jedoch sind die Regelungen nach 191 Abs. 3 Satz 1 AO entsprechend anwendbar. 11

12 Exkurs Festsetzungsverjährung Prüfungsreihenfolge der Festsetzungsverjährung 1. Anwendungsbereich ( 169 Abs. 1 Satz 1 AO) 2. Dauer der Festsetzungsfrist ( 169 Abs. 2 AO) Wichtig: Vier Jahre für Einkommen- und Körperschaftsteuer gemäß 169 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 AO 3. Beginn der Festsetzungsfrist ( 170 AO) Grundsätzlich gemäß 170 Abs. 1 Satz 1 AO mit Entstehung der Steuer 36 Abs. 1, 25 Abs. 1 Satz 1 EStG: Entstehung der Einkommensteuer mit Ablauf des Kalenderjahres 30 Nr. 3, 31 Abs. 1 Satz 1 KStG, 25 Abs. 1 Satz 1 EStG: Entstehung der Körperschaftsteuer mit Ablauf des Kalenderjahres Aber: Entscheidende Ausnahme!!! 170 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AO Bei Steuererklärungspflicht beginnt die Festsetzungsverjährung mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Erklärung eingereicht wird. Einkommensteuererklärungspflicht nach 25 Abs. 3 EStG Körperschaftsteuererklärungspflicht nach 31 Abs. 1a KStG Wenn keine Erklärung abgegeben wird, beginnt die Frist mit Ablauf des dritten Kalenderjahres, das auf das Kalenderjahr folgt, in dem die Steuer entstanden ist. 4. Hemmung der Festsetzungsfrist ( 171 AO) Beachte insbesondere 171 Abs. 10 AO für Folgebescheide sowie 175 Abs. 1 Satz 2 AO für Änderungsbescheide bei Eintritt eines rückwirkenden Ereignisses 12

13 Exkurs Festsetzungsverjährung Beispielsfall: Da A stets gestresst ist, kümmert er sich regelmäßig nicht um die Abgabe seiner Einkommensteuererklärung. Er hatte auch für das Jahr 2007 keine Lust, sich den Aufwand einer Steuererklärung zu machen. Er wendete die Zeit lieber für andere Arbeiten auf und dachte sich, dass das Finanzamt sich schon an ihn wenden werde, wenn es die Steuer von ihm haben wolle. Erst im Januar 2012 erhielt er einen Schätzungsbescheid für das Jahr 2007, in dem bei der Berechnung der Steuer ein zu versteuerndes Einkommen von zugrunde gelegt wurde. Er reichte zwei Monate nach Erlass des Schätzungsbescheides einen Antrag auf Änderung des Schätzungsbescheides zu seinen Gunsten ein und seine Einkommensteuererklärung für das Jahr 2007 nach. Kann der Änderungsbescheid noch ergehen oder ist bereits Festsetzungsverjährung eingetreten? 13

14 Übung im Steuerrecht Eine Änderung ist möglich, sofern noch keine Festsetzungsverjährung eingetreten ist. Der Schätzungsbescheid könnte nach 173 Abs. 1 Nr. 2 AO zu ändern sein. I. Festsetzungsverjährung Dies setzt jedoch gemäß 169 Abs. 1 Satz 1 AO zunächst voraus, dass die Festsetzungsfrist noch nicht abgelaufen war. Die Festsetzungsfrist beträgt nach 169 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 AO vier Jahre. Grundsätzlich beginnt der Fristablauf gemäß 170 Abs. 1 AO mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist. Der Fristbeginn ändert sich ausnahmsweise gemäß 170 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AO, wenn eine Steuererklärungspflicht besteht. Wird trotz Erklärungspflicht keine Steuererklärung abgegeben, so beginnt die Festsetzungsfrist spätestens mit Ablauf des dritten Kalenderjahres abzulaufen, das auf das Kalenderjahr erfolgt, in dem die Steuer entstanden ist. 14

15 Übung im Steuerrecht Die Pflicht zur Abgabe der Einkommensteuererklärung ergibt sich aus 149 Abs. 1 Satz 1 AO, 25 Abs. 3 Satz 1 EStG. Die Einkommensteuer entsteht gemäß 36 Abs. 1 EStG mit Ablauf des Veranlagungszeitraums. Der Veranlagungszeitraum ist gemäß 25 Abs. 1 Satz 1 AO das Kalenderjahr. Demnach entstand die Steuer für das Jahr 2007 mit Ablauf des Jahres Da A seine Einkommensteuererklärung für 2007 erst 2012 abgegeben hatte, wurde die Festsetzungsfrist mit Ablauf des Jahres 2010 in Gang gesetzt. Demnach tritt Festsetzungsverjährung erst mit Ende des Jahres 2014 ein, so dass eine Änderung des Schätzungsbescheides im Jahr 2012 noch möglich ist. 15

16 Grundsatz der Punktberichtigung Abkehr von der Gesamtaufrollung bei der Änderung von Steuerbescheiden 16

17 Grundsatz der Punktberichtigung Abkehr von der Gesamtaufrollung bei der Änderung von Steuerbescheiden Dem Ausgleich der widerstreitenden Prinzipien des Vertrauensschutzes und der materiellen Richtigkeit dient auch der Grundsatz der Punktberichtigung. Er wird durch die 173, 175 AO verwirklicht, die nur eine Änderung gestatten, soweit bestimmte Umstände vorliegen. d.h., dass grundsätzlich für jeden Umstand einzeln zu prüfen ist, ob ein Änderungstatbestand erfüllt ist oder nicht. 17

18 Beispiel Grundsatz der Punktberichtigung: Beim Erlass des Einkommensteuerbescheides übersieht der Finanzbeamte F, dass sich in der Akte des Steuerpflichtigen ein Gewinnfeststellungsbescheid über den Gewinn i.h.v einer Mitunternehmerschaft befindet, an der der Steuerpflichtige zu 50% beteiligt ist. Aus diesem Grund wird der Gewinn in Höhe von nicht berücksichtigt. Außerdem erfährt der Finanzbeamte erst nach dem Erlass des Steuerbescheides durch eine korrigierte Steuererklärung des Steuerpflichtigen, dass dessen Einkünfte um höher ausgefallen sind als ursprünglich angegeben. Kann der Einkommensteuerbescheid gemäß 173 AO geändert werden? 18

19 Beispiel Grundsatz der Punktberichtigung: Beim Erlass des Einkommensteuerbescheides übersieht der Finanzbeamte F, dass sich in der Akte des Steuerpflichtigen ein Gewinnfeststellungsbescheid über den Gewinn i.h.v einer Mitunternehmerschaft befindet, an der der Steuerpflichtige zu 50% beteiligt ist. Aus diesem Grund wird der Gewinn in Höhe von nicht berücksichtigt. Außerdem erfährt der Finanzbeamte erst nach dem Erlass des Steuerbescheides durch eine korrigierte Steuererklärung des Steuerpflichtigen, dass dessen Einkünfte um höher ausgefallen sind als ursprünglich angegeben. Kann der Einkommensteuerbescheid gemäß 173 AO geändert werden? 19

20 Beispiel Grundsatz der Punktberichtigung: Eine Änderung nach 173 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 AO kommt nur in Betracht, soweit bestimmte Tatsachen nachträglich bekannt werden. Die nachträglich erklärten Einkünfte sind erst nachträglich bekannt geworden, da sie bereits bei Erlass des Steuerbescheides vorlagen, der Finanzbeamte jedoch keine Kenntnis von ihnen hatte. Insoweit ist eine Änderung grundsätzlich möglich. Der Gewinnanteil war zwar ebenfalls bereits bei Erlass des Bescheides vorhanden. Jedoch muss der Finanzbeamte sich alle Umstände, die Bestandteil der Akte waren, zurechnen lassen. Daher ist der Gewinnanteil aus der Mitunternehmerschaft nicht nachträglich bekannt geworden. Der Grundsatz der Punktberichtigung steht daher grundsätzlich der Änderung wegen des Gewinnanteils entgegen, obwohl der Finanzbeamte den Bescheid ohnehin ändern muss. 20

21 Ausnahme vom Grundsatz der Punktberichtigung: 164 Abs. 2 AO (dazu später mehr) 177 AO 177 AO erlaubt es der Finanzverwaltung, bei der Änderung gegenläufige Fehler zu saldieren, die nicht selbst zur Änderung berechtigen. Dadurch wird in einem betragsmäßig begrenzten Rahmen doch eine Gesamtaufrollung ermöglicht. 21

22 Ausnahme vom Grundsatz der Punktberichtigung: 177 AO Beispiel wie oben. Allerdings hatte der Steuerpflichtige in der korrigierten Einkommensteuererklärung auch Werbungskosten in Höhe von nacherklärt. Eine Änderung wegen der nacherklärten Einkünfte in Höhe von ist nach 173 Abs. 1 Nr. 1 AO möglich. Eine Änderung wegen der nachträglich erklärten Werbungskosten scheidet nach 173 Abs. 1 Nr. 2 AO aus, da der Steuerpflichtige die verspätete Erklärung zu verschulden hat. Allerdings müssen die Werbungskosten bis zur Höhe von nach 177 Abs. 1 AO berücksichtigt werden. Insgesamt ergeht daher kein Änderungsbescheid nach 173 AO, da die Beträge sich aufheben. 22

23 Korrektursystem der 172 ff. AO 23

24 Korrektursystem der 172 ff. AO 172 AO bildet unter systematischen Gesichtspunkten die Grundsatznorm: 1. Aus 172 Abs. 1 Satz 1 AO geht hervor, dass vorrangig zu prüfen ist, ob eine vorläufige Steuerfestsetzung ( 165 AO) oder eine Steuerfestsetzung unter dem Vorbehalt der Nachprüfung ( 164 AO)ergangen ist. Beide ermöglichen eine Änderung unter weniger strengen Voraussetzungen (dazu gleich mehr). 24

25 Korrektursystem der 172 ff. AO Abs. 1 Nr. 2 d) AO lässt Änderungen nur auf der Grundlage spezieller Änderungstatbestände zu. Das sind vor allem die 173 ff. AO, aber z.b. auch 32a KStG. Ein Rückgriff auf die allgemeinen Regeln 130, 131 AO wird ausgeschlossen. Durch den Verweis in 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 d) AO gilt der Vorrang von 164, 165 AO auch für die 173 ff. AO Abs. 1 AO enthält mehrere Änderungstatbestände, von denen die schlichte Änderung aus 172 Abs. 1 Nr. 2 a) AO der wichtigste ist. (Dazu gleich genaueres) 25

26 Zusammenfassung der allgemeinen Überlegungen zu den Änderungsvorschriften für Steuerbescheide 26

27 Zusammenfassung der allgemeinen Überlegungen zu den Änderungsvorschriften für Steuerbescheide Besondere Ermächtigung zur Aufhebung von Steuerbescheiden gemäß 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 d AO erforderlich Vertrauensschutz über Festsetzungsfrist, 169 AO Grundsatz der Punktberichtigung/Verbot der Gesamtaufrollung 27

28 Die einzelnen Ermächtigungen zum Erlass von Änderungsbescheiden 28

29 164 AO bei unvollständig aufgeklärten Sachverhalten 165 AO bei unklaren Sachverhalten 172 Abs. 1 Nr. 2 a) AO bei antragsgemäßer Änderung 173 AO bei nachträglichem Bekanntwerden von Tatsachen 175 Abs. 1 Nr. 1 AO bei Änderungen von Grundlagenbescheiden 175 Abs. 1 Nr. 2 AO bei rückwirkenden Ereignissen 177 AO Saldierung gegenläufiger Fehler 29

30 164 AO Bei nicht abschließend geprüften Sachverhalten kann ein Vorbehalt der Nachprüfung nach 164 Abs. 1 AO erlassen werden. Dabei handelt es sich um eine Nebenbestimmung des Steuerbescheides. 164 Abs. 2 AO enthält einen speziellen Änderungstatbestand, wenn ein Vorbehalt der Nachprüfung wirksam ist. Voraussetzungen für die Änderung sind: Wirksamkeit des Vorbehaltes (keine Aufhebung des Vorbehaltes nach 164 Abs. 3 AO, kein Erlöschen mit Ablauf der Festsetzungsverjährung nach 164 Abs. 4 AO) (ungeschrieben): Unrichtigkeit des Steuerbescheides Rechtsfolge: Ermessen Umfassende Änderungsmöglichkeit (keine Geltung des Grundsatzes der Punktberichtigung) 30

31 165 AO 165 Abs. 1 AO ermöglicht eine vorläufige Steuerfestsetzung bei ungewisser Tatbestandsverwirklichung. Der Vorläufigkeitsvermerk ist eine Nebenbestimmung zum Steuerbescheid. 165 Abs. 2 AO enthält einen speziellen Änderungstatbestand für die ungewisse Tatsache, solange der Vorläufigkeitsvermerk wirksam ist. Voraussetzungen für die Änderung sind: Wirksamkeit des Vorläufigkeitsvermerks (keine Aufhebung des Vorläufigkeitsvermerks nach 165 Abs. 2 Satz 2 AO, kein Erlöschen nach 165 Abs. 2 Satz 3 AO) (ungeschrieben): Unrichtigkeit des Steuerbescheides Rechtsfolge: Ermessen Nur punktuelle Änderungsmöglichkeit soweit (Geltung des Grundsatzes der Punktberichtigung) 31

32 Bsp. A kauft und verkauft drei Grundstücke innerhalb von einem Jahr und erzielt damit einen Gewinn in Höhe von a) Wie wird das Finanzamt die Einnahmen im Veräußerungsjahr qualifizieren? b) Wie wird die Finanzverwaltung den Steuerbscheid erlassen? c) Aufgrund welcher Ermächtigung wird die Finanzverwaltung den Bescheid ändern, wenn im A im darauf folgenden Jahr ein weiteres Grundstück mit Gewinn veräußert? 32

33 Bsp. a) Wie wird das Finanzamt die Einnahmen im Veräußerungsjahr qualifizieren? Einkünfte gemäß 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG b) Wie wird die Finanzverwaltung den Steuerbscheid erlassen? Mit einem Vorläufigkeitsvermerk gemäß 165 Abs. 1 Satz 1 AO c) Aufgrund welcher Ermächtigung wird die Finanzverwaltung den Bescheid ändern, wenn im A im darauf folgenden Jahr ein weiteres Grundstück mit Gewinn veräußert? Gemäß 165 Abs. 2 Satz 1 AO wegen des Vorliegens gewerblicher Einkünfte. 33

34 172 AO 172 Abs. 1 Nr. 1 AO: Eine Änderung ist bei Verbrauchsteuern ohne weiteres zulässig. 172Abs. 1 Nr. 2 a)ao schlichte Änderung: Es handelt sich um die wichtigste Teilvorschrift im Rahmen von 172 AO. Sie setzt folgendes voraus: der Steuerpflichtige muss zustimmen oder seinem Antrag muss entsprochen werden. Bei Änderungen zugunsten des Steuerpflichtigen muss zusätzlich: die Einspruchsfrist noch laufen oder einem Einspruch oder einer Klage abgeholfen werden. Nach Ablauf der Einspruchsfrist darf der Steuerbescheid nur noch zuungunsten des Steuerpflichtigen geändert werden. 34

35 173 AO 173 AO ist die praktisch wichtigste Änderungsvorschrift für Steuerbescheide. Es ist zu differenzieren zwischen: Änderungen zuungunsten des Steuerpflichtigen: 173 Abs. 1 Nr. 1 AO Änderungen zugunsten des Steuerpflichtigen: 173 Abs. 1 Nr. 2 AO. Voraussetzungen bei beiden Tatbeständen: Tatsachen oder Beweismittel werden nachträglich bekannt keine Änderungssperre nach 173 Abs. 2 AO 35

36 173 AO Definitionen: Tatsache ist jedes Merkmal eines Sachverhaltes, das den Tatbestand einer Steuernorm erfüllt. Rechtsauffassung gehören hingegen nicht zu den Tatsachen. Daraus folgt, dass in der Prüfung der Zusammenhang zwischen dem tatsächlichen Umstand zum jeweiligen Tatbestandsmerkmal aus dem EStG/KStG/ herzustellen ist. Bsp. A will nachträglich Kosten für Ausbildungsmaßnahmen bei seiner festgesetzten Einkommensteuer berücksichtigt haben. Diese könnten Werbungskosten oder Sonderausgaben darstellen. In jedem Fall liegen Tatsachen im Sinne von 173 AO vor, da die Umstände im Einkommensteuertatbestand Berücksichtigung finden. 36

37 173 AO Definitionen: Die nachträgliche Kenntnis setzt voraus, dass die Tatsachen bei Erlass des Steuerbescheides bereits vorhanden waren. Maßgeblich ist die Kenntnis des Bearbeiters der zuständigen Dienststelle, wobei der Akteninhalt als dem Sachbearbeiter bekannt gilt. 37

38 173 AO Zusätzliche Anforderungen bei Änderungen zugunsten des Steuerpflichtigen: Bei Änderungen zugunsten des Steuerpflichtigen darf ihn kein grobes Verschulden an dem nachträglichen Bekanntwerden treffen. Außerdem muss Rechtserheblichkeit der Tatsache vorliegen, d.h. das Finanzamt hätte bei Kenntnis der Tatsache damals anders entschieden. Dies soll sicherstellen, dass der Steuerpflichtige nur dann von einer geänderten Rechtsauffassung profitiert, wenn er rechtzeitig Einspruch eingelegt hat. 38

39 Bsp. A ist Lehrer. Bei seiner letzten Reise in die USA hat er sich die Hälfte der Zeit fortgebildet. In seiner Einkommensteuererklärung hat er jedoch allein die Fortbildungskosten und nicht anteilig die Flugkosten als Werbungskosten geltend gemacht. Nach Ablauf der Einspruchsfrist stellt er einen Antrag auf Änderung, weil er erst dann von der geänderten Rspr. zu 12 EStG gehört hat. Mit Erfolg? 39

40 Bsp. 172 Abs. 1 Nr. 2 a) AO (-) wegen Ablaufs der Einspruchsfrist 173 Abs. 1 Nr. 2 AO Tatsache (+), Abzug als Werbungskosten möglich Nachträgliche Kenntnis (+), da die Kosten vorher nicht erklärt wurden Niedrigere Steuer bei Anerkennung (+) Kein grobes Verschulden an nachträglicher Kenntnis (+), da er vorher nicht wusste, dass die Kosten abziehbar sein könnten. Aber Rechtserheblichkeit (-), da das Finanzamt bei damaliger Kenntnis die Kosten nicht anerkannt hätte. 40

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013

Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 Klausurenkurs II zur schriftlichen StB-Prüfung 2013 AO - KK II - 1. Wo - 01 (KNB 01) Sachverhalt: Die selbständige staatlich geprüfte Physiotherapeutin Dagmar Grobauer war nach dem 30.09.2000 vom Finanzamt

Mehr

Steuer. Band 1. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Heinke Merkel Merkel. Abgabenordnung. 10. Auflage 2013. Erich Fleischer Verlag

Steuer. Band 1. Seminar. Praktische Fälle des Steuerrechts. Heinke Merkel Merkel. Abgabenordnung. 10. Auflage 2013. Erich Fleischer Verlag Steuer Seminar Praktische Fälle des Steuerrechts Band 1 Heinke Merkel Merkel Abgabenordnung 10. Auflage 2013 Erich Fleischer Verlag Heinke/Merkel/Merkel Abgabenordnung Steuer-Seminar Abgabenordnung 68

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung

Lehrplan. Steuerliches Verfahrensrecht. Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz. Fachbereich Steuerverwaltung Fachhochschule für Verwaltung und Dienstleistung Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung Lehrplan Steuerliches Verfahrensrecht Stand: August 2012 (ab EJ 2010) FHVD Altenholz Fachbereich Steuerverwaltung

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO)

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) (BMF-Schreiben vom 1. Juli 2002 - IV A 4 - S 0062-11/02 -) Der Anwendungserlass zur Abgabenordnung vom 15. Juli 1998 (BStBl I S. 630), der zuletzt

Mehr

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung

Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung 138 Vortrag 1: Die Selbstanzeige nach 371 AO Themenbereich Abgabenordnung/ Finanzgerichtsordnung Vortrag 1: Die Selbstanzeige nach 371 AO I. Einführende Hinweise Die Möglichkeit, sich nach einer vollendeten

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 3 K 119/12 Urteil des Einzelrichters 07.02.2013 Rechtskraft: rechtskräftig Normen: AO 173 Abs. 1 Nr. 2 Satz 1 Leitsatz: Ein Steuerpflichtiger, der steuerpflichtige Einkünfte

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen?

Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Steuerlich kontaminiertes Vermögen im Nachlass - was tun bei geerbtem Schwarzvermögen? Dr. Andreas Menkel Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Meyer-Köring Oxfordstraße 21 53111 Bonn Tel: +49 228 72636-45

Mehr

FINANZGERICHT HAMBURG

FINANZGERICHT HAMBURG FINANZGERICHT HAMBURG Az.: 6 K 54/13 Urteil des Senats vom 13.05.2014 Rechtskraft: Revision eingelegt, Az. des BFH: VI R 43/14 Normen: AO 169, AO 170 Abs. 2, AO 171 Abs. 3, EStG 1 Abs. 3, EStG 1 Abs. 4,

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

Abgabenordnung Lehrbrief 3, 2014. Festsetzungs- und Feststellungsverjährung

Abgabenordnung Lehrbrief 3, 2014. Festsetzungs- und Feststellungsverjährung Abgabenordnung Lehrbrief 3, 2014 Festsetzungs- und Feststellungsverjährung Inhaltsverzeichnis 1. Festsetzungsverjährung... 1 1.1. Begriff... 1 1.2. Anwendungsbereich... 1 1.3. Festsetzungsfrist: Beginn

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

VON DER ENTSTEHUNG DER STEUER BIS ZU IHREM ERLÖSCHEN

VON DER ENTSTEHUNG DER STEUER BIS ZU IHREM ERLÖSCHEN ÜBERSICHT 2 VON DER ENTSTEHUNG DER STEUER BIS ZU IHREM ERLÖSCHEN Inhalt: I. Von der Entstehung bis zum Erlöschen der Steuer 1. Entstehung der Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis 2. Festsetzung des

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012 Newsletter Steuerrecht Oktober 2012 Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis Bilanzierung doppelt ausgewiesener Umsatzsteuer Betriebsaufgabe: Ermittlung nachträglicher Gewinneinkünfte

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

2. Die Nummer 3 der Regelung zu 34 wird wie folgt gefasst:

2. Die Nummer 3 der Regelung zu 34 wird wie folgt gefasst: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Einführungsgesetz zur Abgabenordnung (EGAO)

Einführungsgesetz zur Abgabenordnung (EGAO) Einführungsgesetz zur Abgabenordnung (EGAO) EGAO Ausfertigungsdatum: 14.12.1976 Vollzitat: "Einführungsgesetz zur Abgabenordnung vom 14. Dezember 1976 (BGBl. I S. 3341; 1977 I S. 667), das zuletzt durch

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Zu 173 - Aufhebung oder Änderung von Steuerbescheiden wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel:

Zu 173 - Aufhebung oder Änderung von Steuerbescheiden wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel: Anwendungserlass zur Abgabenordnung 2014 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 31. Januar 2014 Zu 173 - Aufhebung oder Änderung von Steuerbescheiden wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel: HI6479693 [Vorspann]

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008. Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008

Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008. Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008 Prof. Dr. Heintzen SoSe 2008 Vorlesung Steuerverwaltungsrecht Montag, den 28. April 2008 I. Grundlagen des Steuerverfahrensrechts Steuerverfahrensrecht dient der Durchsetzung des materiellen Steuerrechts

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

Abgabenordnung Grundlagen StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers 2008, www.stb-ermers.de - Nur für Zwecke der Aus- und Fortbildung -

Abgabenordnung Grundlagen StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers 2008, www.stb-ermers.de - Nur für Zwecke der Aus- und Fortbildung - Abgabenordnung Grundlagen StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers 2008, www.stb-ermers.de - Nur für Zwecke der Aus- und Fortbildung - Das folgende Skript zu den Grundlagen der Abgabenordnung soll Ihnen einen Überblick

Mehr

Informationen GmbH-GF/-Gesellschafter für den Monat August 2015

Informationen GmbH-GF/-Gesellschafter für den Monat August 2015 Informationen GmbH-GF/-Gesellschafter für den Monat August 2015 Inhalt 1. Wann haftet der GmbH-Geschäftsführer für die Umsatzsteuer? 2. Elektronische Steuererklärung: Ist schlichtes Vergessen grob fahrlässig?

Mehr

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO)

Änderung des Anwendungserlasses zur Abgabenordnung (AEAO) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Betriebsprüfung. 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Betriebsprüfung 13 Punkte, die Sie zur Betriebsprüfung wissen sollten Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Bei wem kann eine Betriebsprüfung stattfinden? a) Ohne spezielle Begründung bei Gewerbetreibenden,

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK Die häufigsten Fragen zur Steuererklärung und an das Finanzamt

Ein Merkblatt Ihrer IHK Die häufigsten Fragen zur Steuererklärung und an das Finanzamt Ein Merkblatt Ihrer IHK Die häufigsten Fragen zur Steuererklärung und an das Finanzamt 1. An welche abgabenrechtlichen Kriterien knüpft eine Steuerpflicht in Deutschland an? 2 2. Welches Finanzamt ist

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Mustergutachten. Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen

Mustergutachten. Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen Mustergutachten Gegenstand: Ablaufhemmung bei Steuerfahndungsmaßnahmen Sachverhalt: Die Eheleute (Kl.) sind in den Streitjahren 1999 und 2000 zusammen zur Einkommensteuer veranlagt worden. Der Kl. war

Mehr

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11

BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 BUNDESFINANZHOF Urteil vom 5.7.2012, VI R 11/11 Arbeitslohnqualität von Arbeitgeberleistungen nach der Abtretung von Ansprüchen aus einer Rückdeckungsversicherung an den Arbeitnehmer - Anlaufhemmung gegenüber

Mehr

Keine Straffreiheit ohne Nachzahlung was kostet die Selbstanzeige?

Keine Straffreiheit ohne Nachzahlung was kostet die Selbstanzeige? Bernd Guntermann, Lisa Brasseler Selbstanzeigeberatung Keine Straffreiheit ohne Nachzahlung was kostet die Selbstanzeige? Die Selbstanzeige nach 371 AO führt zur Straffreiheit. Dies gilt aber nur, wenn

Mehr

Tax Compliance und Steuerstrafrecht

Tax Compliance und Steuerstrafrecht Tax Compliance und Steuerstrafrecht 53. Berliner Steuergespräch Berlin,, München Gute Unternehmensführung und Corporate Governance Effektiver Steuervollzug im Sinne der FinVerw. Tax Compliance Tax Riskmanagement

Mehr

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung)

Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004. hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) PERSONALBLATT Freie Universität Berlin Nummer 4/2005 04.03 2005 Inhalt: Steuererklärung für die Jahre 2002,2003,2004 hier: elektronisches Verfahren mittels ELSTER (ELektronische STeuerERklärung) Herausgeber:

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils

Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Veräußerungsverlust erst nach Wirksamkeit der Einziehung eines GmbH-Geschäftsanteils Die Einziehung eines GmbH-Anteils kann frühestens mit ihrer zivilrechtlichen Wirksamkeit

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Lösungshinweise zur AO/Steuerstrafrecht-Klausur ABA U28 (Die vorgesehene Bearbeitungszeit lag bei 2 Stunden)

Lösungshinweise zur AO/Steuerstrafrecht-Klausur ABA U28 (Die vorgesehene Bearbeitungszeit lag bei 2 Stunden) Lösungshinweise zur AO/Steuerstrafrecht-Klausur ABA U28 (Die vorgesehene Bearbeitungszeit lag bei 2 Stunden) Steuerstrafrecht - Steuerverkürzung Steuerhinterziehung als Täter und Mittäter Beihilfe strafbefreiende

Mehr

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige

2. Abgrenzung der Anzeige- und Berichtigungspflicht von einer Selbstanzeige Vorläufiger Diskussionsentwurf AEAO zu 153 AO - Abgrenzung einer Berichtigung nach 153 AO von einer strafbefreienden Selbstanzeige nach 371 AO (Stand: 16.06.2015) 1. Allgemeines Die Anzeige- und Berichtigungspflicht

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002

DNotI. Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002 10r46_01 BFH X R 46/01 10.07.2002 AO 1977 175 Abs. 1

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Berücksichtigung von verheirateten Kindern, Kindern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und Kinder mit eigenen Kindern

Berücksichtigung von verheirateten Kindern, Kindern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und Kinder mit eigenen Kindern Berücksichtigung von verheirateten Kindern, Kindern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft und Kinder mit eigenen Kindern Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass für verheiratete Kinder ab dem Jahr

Mehr

LOHNSTEUERHILFEVEREIN ESSEN-RÜTTENSCHEID E.V.

LOHNSTEUERHILFEVEREIN ESSEN-RÜTTENSCHEID E.V. Die Veranlagung zur Einkommensteuer durch Abgabe einer Steuererklärung Grundsätzlich wird ein Steuerpflichtiger nach Ablauf des Kalenderjahres mit dem Einkommen, das er im abgelaufenen Jahr erzielt hat,

Mehr

Die Abgabenordnung kurz erklärt ein kleines Online-Lexikon

Die Abgabenordnung kurz erklärt ein kleines Online-Lexikon Die Abgabenordnung kurz erklärt ein kleines Online-Lexikon Hier haben wir für Sie wichtige Begriffe aus der AO in einem kleinen Online-Lexikon zusammengestellt. 12 AO Betriebsstätte Dem Begriff der Betriebsstätte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

BFH-Urteil vom 22.08.2013, Az.: V R 37/10, BStBl. Teil II 2014, Nr. 3 vom 14.02.2014, S. 128 ff. 5

BFH-Urteil vom 22.08.2013, Az.: V R 37/10, BStBl. Teil II 2014, Nr. 3 vom 14.02.2014, S. 128 ff. 5 1 Ausgangssituation Umkehr der Steuerschuldnerschaft bedeutet, dass nicht der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer schuldet, sondern der Leistungsempfänger. Der Leistungsempfänger erhält eine Rechnung

Mehr

BUNDESFINANZHOF. AO 1977 173 Abs. 1 Nr. 1, 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG 17 Abs. 1. Urteil vom 19. April 2005 VIII R 68/04

BUNDESFINANZHOF. AO 1977 173 Abs. 1 Nr. 1, 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG 17 Abs. 1. Urteil vom 19. April 2005 VIII R 68/04 BUNDESFINANZHOF 1. Den Tatbestand einer "Veräußerung von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft" i.s. von 17 EStG erfüllt auch, wer den durch eine Kapitalerhöhung entstehenden neuen Geschäftsanteil anderen

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

HESSISCHES FINANZGERICHT

HESSISCHES FINANZGERICHT HESSISCHES FINANZGERICHT Geschäftsnummer: 34117 Kassel Königstor 35 10 K 3043/07 34017 Kassel Postfach 10 17 40 U R T E I L IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit -Kläger- Prozessbev.: g e g e n Finanzamt

Mehr

Pendlerpauschale gekippt!

Pendlerpauschale gekippt! Willkommen zum Haufe Online-Seminar Pendlerpauschale gekippt! Ihr Referent: Prof. Gerhard Geckle Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Klageführer des Musterverfahrens der Haufe Mediengruppe, Freiburg

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zr218_08 letzte Aktualisierung: 3.2.2010 BGH, 12.11.2009 - IX ZR 218/08. StBerG 68 a.f.; AO 233a

DNotI. Dokumentnummer: 9zr218_08 letzte Aktualisierung: 3.2.2010 BGH, 12.11.2009 - IX ZR 218/08. StBerG 68 a.f.; AO 233a DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr218_08 letzte Aktualisierung: 3.2.2010 BGH, 12.11.2009 - IX ZR 218/08 StBerG 68 a.f.; AO 233a Verjährungsbeginn für Haftung des steuerlichen Beraters wegen

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015

INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 INFOBLATT SELBST- ANZEIGE 2015 Dieses Infoblatt stellt eine unverbindliche und rein informative Zusammenstellung der wichtigsten Rechtsgrundlagen für Selbstanzeigen ab dem 01.01.2015 dar. Es erhebt keinen

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Informationen zum geänderten Dokumentations- bzw. Meldewesen bei RiesterRenten mit vereinbartem Zulagenverrechnungsverfahren

Informationen zum geänderten Dokumentations- bzw. Meldewesen bei RiesterRenten mit vereinbartem Zulagenverrechnungsverfahren Informationen zum geänderten Dokumentations- bzw. Meldewesen bei RiesterRenten mit vereinbartem Zulagenverrechnungsverfahren Fragen und Antworten Vorbemerkung Riester-Renten-Verträge werden staatlich gefördert.

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Betriebliche Steuerlehre Abgabenordnung. FOM München 3. Semester Wirtschaftsinformatik München, den 26. Januar 2005 Patric Thurm

Betriebliche Steuerlehre Abgabenordnung. FOM München 3. Semester Wirtschaftsinformatik München, den 26. Januar 2005 Patric Thurm Betriebliche Steuerlehre Abgabenordnung FOM München 3. Semester Wirtschaftsinformatik München, den 26. Januar 2005 Patric Thurm Inhaltsverzeichnis 1 Zuständigkeit 1 1.1 sachliche Zuständigkeit 1 1.2 örtliche

Mehr

www.sachsen-anhalt.de

www.sachsen-anhalt.de Oberfinanzdirektion Magdeburg Anmerkung zur Verwendung: Diese Schrift darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Missbräuchlich ist

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Die steuerliche Betriebsprüfung

Die steuerliche Betriebsprüfung Marktplatz 12 * 65824 SCHWALBACH a. Ts. Postfach 25 44 * 65818 SCHWALBACH a. Ts. Telefon (06196) 30 33 oder 50 38 20 Telefax (06196) 8 26 78 Email info@steuerberater-reimann.de August 2005 Die steuerliche

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Finanzgericht München

Finanzgericht München Ausfertigung Az: 15 V 2930/12 Finanzgericht München Beschluss ln der Streitsache gegen Finanzamt Iogoistadt vertreten durch den Amtsleiter Esplanade 38 85049 I ngolstagt StNrJAz: Antragsteller Antragsgegner

Mehr

Johannes Stehr. Die Personengesellschaft im Einkommensteuerrechtsverhältnis

Johannes Stehr. Die Personengesellschaft im Einkommensteuerrechtsverhältnis Johannes Stehr Die Personengesellschaft im Einkommensteuerrechtsverhältnis Herbert Utz Verlag München Rechtswissenschaftliche Forschung und Entwicklung Herausgegeben von Prof. Dr. jur. Michael Lehmann,

Mehr

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Buch. Die AO/FGO-Klausur in der Steuerberaterprüfung

Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Buch. Die AO/FGO-Klausur in der Steuerberaterprüfung Der folgende Text ist ein Auszug aus dem Buch Die AO/FGO-Klausur in der Steuerberaterprüfung von Rechtsanwalt Stefan Knoll, München. Sie können dieses Buch (aktuell ist die 7. Auflage 2004, 35,-) nur beim

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Die fehlerhafte Gesellschaft und ihre Folgen im Steuerrecht Dipl. Kfm. Wilfried Bridts WP, StB - B R I D T S N E B L, München.

Die fehlerhafte Gesellschaft und ihre Folgen im Steuerrecht Dipl. Kfm. Wilfried Bridts WP, StB - B R I D T S N E B L, München. DAI-Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht am 13.04.2013 in München Die fehlerhafte Gesellschaft und ihre Folgen im Steuerrecht Dipl. Kfm. Wilfried Bridts WP, StB -, München Vortrag: Herr Dr. Weitbrecht und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

B. Selbständige und Gewerbetreibende

B. Selbständige und Gewerbetreibende Grundlagen im internationalen Steuerrecht B. Selbständige und Gewerbetreibende Für selbständige Grenzgänger gilt Art. 9, für Gewerbetreibende Art. 5 DBA-Luxemburg. Entscheidend für die Besteuerung ist

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0177-F/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des bw, vom 25. März 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes fa vom 11. März 2011

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2643-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 17. Juni 2006 (Einlaufstempel 16. Juni 2006) gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR

- Gebühren in Höhe von 5% der festgesetzten Geldbuße, mindestens jedoch 20 EUR Bußgeldbescheid: Wird die Verwaltungsbehörde in einem Bußgeldverfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit tätig, so trifft sie die notwendigen tatsächlichen Feststellungen durch eigene und polizeiliche Ermittlungstätigkeit

Mehr

Abgabenordnung Änderung widerstreitender Steuerfestsetzungen: Berücksichtigung ausländischer Steuerbescheide; unionsrechtskonforme Auslegung

Abgabenordnung Änderung widerstreitender Steuerfestsetzungen: Berücksichtigung ausländischer Steuerbescheide; unionsrechtskonforme Auslegung Abgabenordnung Änderung widerstreitender Steuerfestsetzungen: Berücksichtigung ausländischer Steuerbescheide; unionsrechtskonforme Auslegung AO 174 Abs. 1; EUV Art. 4 Abs. 3; AEUV Art. 21; EG Art. 10;

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Urteil Az. 2 O 289/13

Urteil Az. 2 O 289/13 Urteil Az. 2 O 289/13 LG Duisburg 5. Mai 2014 Tenor 1 2 3 Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger. Das Urteil ist vorläug vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung in Höhe

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils.

Als Veräußerung gilt nach 16 Abs. 3 EStG auch die Aufgabe eines Betriebs/Teilbetriebs/Mitunternehmeranteils. 156 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 E StG) 17. Betriebsveräußerung/Betriebsaufgabe ( 16 EStG) 17.1 Einführung Veräußert ein Steuerpflichtiger seinen Betrieb oder gibt er diesen auf, so werden

Mehr

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens.

Beschluss Az. E 2-2011 1. Die Beteiligte wird mit einem Ordnungsgeld in Höhe von 7.800 belegt. 2. Die Beteiligte trägt die Kosten des Verfahrens. Frankfurter Wertpapierbörse Sanktionsausschuss Börsenplatz 4 60313 Frankfurt am Main Frankfurt, 10. Oktober 2011 Postanschrift 60313 Frankfurt am Main In dem Sanktionsverfahren Emittent A Beschluss Telefon

Mehr

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige

Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Neuregelung der stra-efreienden Selbstanzeige Düsseldorf, 2 Vorstellung der Themen 371 AO Verlängerung der BerichHgungspflicht auf 10 Jahre - 371 Abs. 1 S. 2 AO Erstreckung der Sperrwirkung des 371 Abs.

Mehr

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer

2 Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer Die Veranlagung von Ehegatten zur Einkommensteuer A. Wesentliche Tatbestandsmerkmale Gemäß 6 EStG stehen Ehegatten unterschiedliche Veranlagungsformen zur Verfügung, zwischen denen sie wählen können. Voraussetzung

Mehr