A.Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 28. NOVEMBER :30 17:30 UHR HS THOMAS BERNHARD

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A.Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 28. NOVEMBER 2014 15:30 17:30 UHR HS THOMAS BERNHARD"

Transkript

1 FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT A.Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 28. NOVEMBER :30 17:30 UHR HS THOMAS BERNHARD Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden Punkte angeführt. Beachten Sie bitte die Fragestellung. Antworten Sie KURZ, geben Sie die entsprechenden Paragraphenhinweise an und begründen Sie Ihre Antwort. Bitte verwenden Sie zur Beantwortung der Fragen ausschließlich das ausgeteilte Papier. Antworten auf anderen Unterlagen werden nicht bewertet. Schreiben Sie auf jeden Bogen Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer und schreiben Sie im Allgemeinen bitte leserlich! Sollten Sie während der Prüfung mit einer Gesetzesausgabe angetroffen werden, die mehr als reine Paragraphenverweise und Unterstreichungen enthält, wird Ihnen diese abgenommen. Viel Erfolg! NR FRAGESTEUNG PUNKTE EINKOMMENSTEUER 1) Diplom: Nennen Sie vier anerkannte Schätzungsmethoden. Bakk: Nach welchen vier Kriterien lassen sich Steuern einteilen? [04] Diplom: Äußerer Betriebsvergleich: Vergleich mit fremden Betrieben Innerer Betriebsvergleich: Vergleich mit anderen Jahren desselben Betriebes Kalkulatorische Schätzung nach dem Wareneinkauf: Kaffeeverkauf eines Kaffeehauses erscheint gemessen an den Kaffeeeinkäufen zu niedrig Schätzung nach dem ebensaufwand: Stpfl hat Einkommen von 800 EUR im Monat und fährt einen Porsche Schätzung nach dem Vermögenszuwachs: Stpfl hat ein Innenstadtpenthouse gekauft, das aus dem deklarierten Einkommen nicht finanziert worden sein konnte [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 122] Bakk: Die Steuern lassen sich nach verschiedenen Kriterien einteilen: Nach der Finanzverfassung wird danach unterschieden, welche Gebietskörperschaft die einzelne Steuer erhebt und welchen Gebietskörperschaften die Erträgnisse zufließen (Bundes-, andes-, Gemeindesteuern). Nach der Anknüpfung wird danach unterscheiden, ob die Steuern an persönliche Umstände, an bestimmte Objekte oder an bestimmte Vorgänge anknüpfen (Personensteuern, Objektsteuern, Verkehrsteuern). Nach der Erhebungsform wird unterschieden, wie die Steuern erhoben werden (Veranlagungs- oder Abzugssteuern, Selbstmessungsabgaben). 1

2 Finanzwissenschaftlich werden direkte und indirekte Steuern unterschieden, je nachdem, ob der Steuerschuldner die Steuer wirtschaftlich tragen soll (KESt, ESt, USt). [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 2] 2) P ist Einzelunternehmer und betreibt ein Bauunternehmen und ermittelt den Gewinn gem 4 Abs 3 EStG. Im Jahr 2013 machte P folgende Aufwendungen gewinnmindernd geltend beurteilen Sie, ob dies jeweils zu Recht erfolgte und begründen Sie Ihre Antwort. a) ohnaufwand für 7 Beschäftigte inkl Sozialversicherungsbeiträge (EUR ). b) Anschaffungskosten ihv EUR im Februar 2013 für einen neuen Betonmischer (voraussichtliche Nutzungsdauer: 8 Jahre). [04] P hat Einkünfte aus Gewerbebetrieb gem 23 EStG. a) Es kommt auf die betriebliche Veranlassung der Ausgaben an. Dies ist hier zu bejahen, weshalb der Abzug als BA zu Recht erfolgte. ohn- und ohnnebenkosten sind zwar nicht ausdrücklich in 4 Abs 4 EStG als BA aufgezählt, die dort angeführten BA sind jedoch nicht im Sinne einer taxativen Aufzählung zu verstehen. b) Die Anschaffungskosten hätten 2013 nicht als BA abgezogen werden dürfen Der Betonmischer ist dem (abnutzbaren) Anlagevermögen des Gewerbebetriebs zuzuordnen. Der Betonmischer ist gem 7 Abs 3 EStG in die Anlagekartei aufzunehmen hätten EUR an AfA ( 7 Abs 1 EStG) als BA abgezogen werden können. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 94, 107, 117] 3) K und M sind zu je 50% an der gewerblich tätigen KM-OG beteiligt. Der jährliche Umsatz der OG betrug in den letzten Jahren jeweils mehr als EUR Im Jahr 2013 erwirtschaftet die OG einen unternehmensrechtlichen Gewinn in Höhe von EUR Bei der Ermittlung des Gewinns wurden folgende Aufwendungen gewinnmindernd berücksichtigt: a) Ein Entgelt von EUR an K für dessen Tätigkeit als Geschäftsführer der OG. b) M überlässt das in seinem Eigentum stehende und dem Betrieb der OG dienende Geschäftslokal der OG gegen eine Jahresmiete ihv EUR und gegen EUR jährliche Betriebskosten. c) K hat seine Beteiligung an der OG zum Teil durch Kredit finanziert und bezahlt dafür jährlich EUR an Kreditzinsen. Welche ertragsteuerlichen Konsequenzen sind mit diesem Sachverhalt verbunden? Wie hoch sind die Einkünfte, die K und M im Jahr 2013 jeweils zuzurechnen sind? Um welche Einkunftsart handelt es sich bei der KM-OG? Wie wird der Gewinn ermittelt und wie wird ein allfälliger Gewinn besteuert? [12] Die OG erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb und gilt als Mitunternehmerschaft ( 23 Z 2 EStG), die Gesellschafter sind als Mitunternehmer anzusehen. Zu den Einkünften aus Gewerbebetrieb zählen auch die Gewinnanteile der Gesellschafter von gewerblich tätigen Personengesellschaften. Es besteht Rechnungslegungspflicht gem 189 Abs 1 Z 2 UGB; die Gewinnermittlung erfolgt gem 5 EStG. Die KM-OG unterliegt als Personengesellschaft nicht dem EStG (kein eigenes Steuersubjekt); es gilt das Durchgriffsprinzip. Der Gewinn wird unabhängig von der Auszahlung bzw Entnahme den Gesellschaftern anteilig zugerechnet und bei diesen besteuert (deshalb unterliegt 2

3 eine Personengesellschaft auch nicht dem KStG). Die Gewinnermittlung einer Mitunternehmerschaft erfolgt zunächst auf der Ebene der Gesellschaft, der ermittelte Gesamtgewinn wird auf die Gesellschafter verteilt. Danach werden auf der Ebene der Gesellschafter die Besonderheiten der einzelnen Gesellschafter im Rahmen einer Ergänzungs- und Sonderbilanz berücksichtigt. Bei Mitunternehmerschaften werden bestimmte eistungsbeziehungen zwischen Gesellschaftern und Gesellschaft steuerrechtlich nicht anerkannt (vgl 23 Z 2 EStG). a) Das an K gezahlte Entgelt wird wie ein Teil des Gewinns behandelt (Vorweggewinn). K s Geschäftsführerbezug ist daher als Vorweggewinn im Rahmen seiner Einkünfte aus Gewerbebetrieb (aus der Mitunternehmerschaft) zu erfassen ( 23 Z 2 EStG), weshalb es unerheblich ist, ob das Gehalt einem Fremdvergleich standhält oder nicht. b) Das Geschäftslokal gilt als Sonderbetriebsvermögen von M. Die Miete, die an M bezahlt wird, stellt für ihn einen Vorweggewinn im Rahmen der aus der Mitunternehmerschaft erzielten Einkünfte aus Gewerbebetrieb dar. Die Betriebskosten sind daher nicht als Betriebsausgaben auf Ebene der OG zu berücksichtigen, sondern stellen eine Vorauszahlung des Gesamtgewinnes an M (Gewinnvorweg) dar. Die Betriebskosten sind daher als Sonderbetriebsausgaben bei der Ermittlung des Gewinnvorwegs von M zu berücksichtigen. c) Die von K bezahlten Fremdkapitalzinsen sind als Sonderbetriebsausgaben zu berücksichtigen, dh sie werden von dem auf K entfallenden Gewinnanteil als (zusätzliche) Sonderbetriebsausgaben abgezogen. Die Tilgung der Verbindlichkeit hat keinen Einfluss auf den steuerrechtlichen Gewinn. Berechnung der Einkünfte bei K: EUR (50% des UR Gewinns) + EUR (Geschäftsführerbezug) EUR (Sonderbetriebsausgaben) = EUR Berechnung der Einkünfte bei M: EUR (50% des UR Gewinns) + EUR (Mietzins) + EUR (Betriebskosten) EUR (Sonderbetriebsausgaben) = EUR [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 123] 4) X bezieht im Jahr 2013 folgende Einnahmen: - Einkünfte aus selbständiger Arbeit ihv EUR Einen Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf eines GmbH-Anteils ihv EUR Zinsen aus einem Guthaben bei der Bank B ihv EUR Dividenden ihv EUR Zinsen aus einem seinem Freund F gewährten Darlehen ihv EUR 300 Daneben erleidet er 2013 folgende Verluste: - Verluste ihv EUR aus der Veräußerung von Anteilen an der A-AG - Verluste ihv EUR aus einer echten stillen Beteiligung Wie hoch ist das steuerpflichtige Einkommen des X im Jahr 2013, nach Ausgleich von Verlusten? (Wahlrechte sind nicht zu berücksichtigen.) Wie werden die Verluste ertragsteuerlich behandelt? Begründen Sie Ihre ösung! [12] Das Einkommen des X beläuft sich im Jahr 2013 auf EUR (= EUR EUR EUR 400): Die Verluste aus der echten stillen Beteiligung ihv EUR sind nicht ausgleichsfähig, sondern bleiben auf Wartetaste ( 27 Abs 8 Z 2 EStG). Für den Verlust aus der Veräußerung von Anteilen an der A-AG (EUR ) gilt Folgendes: Ein Ausgleich ist nur mit positiven Einkünften aus Kapitalvermögen 3

4 möglich; eine Verrechnung mit den Einkünften aus selbständiger Arbeit ihv EUR ist unzulässig ( 27 Abs 8 Z 4 EStG). Innerhalb der Einkünfte aus Kapitalvermögen kann der Verlust aus der Veräußerung von Anteilen an der A-AG nicht mit den Zinsen aus dem Guthaben bei der Bank ihv EUR 400 ausgeglichen werden ( 27 Abs 8 Z 1 EStG); eine Verrechnung mit den Zinsen aus dem seinem Freund F gewährten (privaten) Darlehen ihv EUR 300 kommt nicht in Frage, weil diese Zinsen anders als Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an der A-AG, wären sie positiv nicht dem besonderen Steuersatz isd 27a Abs 1 EStG unterliegen ( 27 Abs 8 Z 3 ivm 27a Abs 2 Z 1 EStG). Der Verlust aus der Veräußerung von Anteilen an der A-AG kann daher nur mit den Dividenden ihv EUR und dem Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der GmbH Anteile ihv EUR ausgeglichen werden (EUR EUR EUR = EUR ). Der verbleibende Verlust ihv EUR ist weder ausgleichs- noch vortragsfähig. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 24ff] KÖRPERSCHAFTSTEUER 5) Beurteilen Sie folgende Sachverhalte und begründen Sie Ihre ösungen: a) Die Z-AG mit Sitz im Burgenland erwirbt 7% an der S-AG mit Sitz in Kärnten. Um den Kaufpreis zu finanzieren, nimmt die Z-AG ein fremdübliches Darlehen bei ihrer Hausbank auf. Die S-AG schüttet jährlich Gewinne an die Z-AG aus. b) Die Z-AG gewährt einem Aufsichtsrats-Mitglied Vergütungen ihv EUR und veranstaltet zu Werbezwecken ein Geschäftsessen, zu dem die wichtigsten Geschäftspartner eingeladen sind. Die Kosten belaufen sich auf EUR [06] a) Gewinnanteile (Beteiligungserträge) an einer inländischen Körperschaft sind unabhängig von der Beteiligungshöhe gem 10 KStG steuerfrei. Schüttet eine inländische Kapitalgesellschaft Gewinne aus, dann ist KESt abzuziehen und an das FA abzuführen. Da die Beteiligung unter 10% liegt, kommt es zur Anrechnung und Erstattung der KESt. Die Schuldzinsen für das Darlehen zum Erwerb von Kapitalanteilen isd 10 KStG sind gem 11 Abs 1 Z 4 KStG abzugsfähig. b) Aufsichtsratsvergütungen unterliegen gem 12 Abs 1 Z 7 KStG einem Teilabzugsverbot, welches nur die Hälfte der gewährten Aufsichtsratsvergütung im Rahmen der Einkünfteermittlung als BA zulässt. Beim Geschäftsessen handelt sich um Repräsentationsaufwendung. Wenn nachgewiesen wird, dass die Bewirtung der Geschäftsfreunde der Werbung dient, sind die Kosten gem 12 Abs 1 Z 3 KStG ivm 20 Abs 1 Z 3 EStG zu 50% abzugsfähig. In der USt ist dagegen ein Vorsteuerabzug in voller Höhe möglich. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 211, 218, 95] 6) Z widmet der österreichischen Z-Privatstiftung einen Bargeldbetrag ihv EUR Welche verkehrssteuerlichen Konsequenzen sind damit verbunden? Die Z- Privatstiftung erzielt aus der Vermietung von Wohnungen, welche sie im außerbetrieblichen Vermögen hält, Mieteinnahmen. Wie sind diese Einnahmen steuerlich zu erfassen. [04] Bei Vermögenswidmungen an eine Privatstiftung ist gem 2 StiftEG Stiftungseingangsteuer ihv 2,5% abzuführen. Bemessungsgrundlage ist der Wert der Zuwendung (EUR ). Die Stiftungseingangsteuer beträgt EUR Die Mieteinnahmen führen bei der Z-Privatstiftung zu außerbetrieblichen Einkünften aus Vermietung und Verpachtung ( 28 Abs 1 EStG). Die Einkünfte unterliegen dem 4

5 KSt-Satz von 25% ( 22 Abs 1 KStG). Gemäß 13 Abs 1 Z 1 KStG kommt 7 Abs 3 KStG nicht zur Anwendung. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 225] UMGRÜNDUNGSSTEUERRECHT 7) Die A GmbH hält 80% der Anteile an der B GmbH. Die übrigen 20% werden von den Gesellschaften C und D gehalten. Die B-GmbH wird auf die A-GmbH verschmolzen. Welche Art von Verschmelzung liegt vor? Wie hat die übertragende Gesellschaft das Betriebsvermögen in der Verschmelzungsbilanz anzusetzen damit eine steuerneutrale Verschmelzung erreicht wird? Wie ist das Vermögen der B-GmbH bei der übernehmenden Gesellschaft anzusetzen? Welche Auswirkungen hat die Verschmelzung auf die Gesellschafter C und D? [07] A-GmbH C D 80% B-GmbH Hier liegt ein Up-Stream-Merger (Verschmelzung) vor, da die Tochtergesellschaft auf die Muttergesellschaft verschmolzen wird. Die übertragende Gesellschaft bewertet das Betriebsvermögen in der Verschmelzungsbilanz zu Buchwerten ( 2 Abs 1 UmgrStG). 3 Abs UmgrStG sieht die Buchwertfortführungspflicht für die übernehmende Körperschaft vor. Diese hat die in der steuerlichen Verschmelzungsbilanz der übertragenden Körperschaft gem 2 UmgrStG angesetzten Werte zwingend fortzuführen (Buchwertverknüpfung). Verluste der übertragenden Körperschaft gelten im Rahmen der Buchwertfortführung ab dem, dem Verschmelzungsstichtag folgenden Veranlagungszeitraum als abzugsfähige Verluste der übernehmenden Körperschaft. (Auf Gesellschafterebene werden die Anteile, die der Gesellschafter der aufnehmenden Gesellschaft erhält, mit den AK der Anteile an der übertragenden Gesellschaft bewertet). Bei der Verschmelzung erhalten die Gesellschafter der übertragenden Gesellschaft für den Verlust ihrer Anteile idr Anteile an der übernehmenden Gesellschaft. 5 UmgrStG stellt den verschmelzungsbedingten Anteilstausch steuerneutral, es liegen weder eine steuerwirksame Veräußerung noch eine Anschaffung vor. Sonstige Rechtsfolgen gem 6 UmgrStgG. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 253ff] 8) UMSATZSTEUER Y ist eine natürliche Person mit einem Wohnsitz in Wien und vermietet möblierte Apartments; sein Jahresumsatz betrag EUR Ein in Belgien ansässiges Unternehmen möchte für seinen Angestellten einen Aufenthalt in einem der Apartments buchen, weil er in Österreich einen Vortrag halten wird. Das belgische Unternehmen schickt Ihnen neben den für die Rechnungsausstellung notwendigen Daten auch die UID-Nummer und teilt Ihnen mit, dass aufgrund der angegebenen UID-Nummer der Ausweis der Mehrwertsteuer auf der Rechnung unterbleiben kann. Prüfen Sie die Steuerbarkeit und die Steuerpflicht des sich zu verwirklichenden [07] 5

6 Sachverhalts und bestimmen Sie den auf den Umsatz anfallenden Steuersatz sowie den Steuerschuldner. Die Vermietung von Apartments stellt eine sonstige eistung dar und begründet die Unternehmereigenschaft beim Vermieter Y ( 2 UStG). eistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück gelten als am Belegenheitsort des Grundstücks als ausgeführt ( 3a Abs 9 UStG). eistungsort ist Österreich. Die Vermietung ist in Österreich steuerbar. Die unechte Steuerbefreiung gem 6 Abs 1 Z 16 UStG greift nicht, weil die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen sowie die Vermietung zu Wohnzwecken von der Befreiung nicht erfasst ist. Die sonstige eistung ist somit steuerpflichtig in Österreich. Der Steuersatz beträgt gem 10 Abs 2 Z 4 lit b UStG 10% (für die Beherbergung in eingerichteten Wohn- und Schlafräumen sowie für die damit verbundenen Nebenleistungen). Der österreichische eistungserbringer schuldet die USt ( 19 UStG). Dass der eistungsempfänger die UID vorweist, ändert daran nichts. Der eistungsempfänger kann bei Vorliegen aller Voraussetzungen (ordnungsgemäße Rechnung etc.) den Vorsteuerabzug beantragen. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 305, 336] 9) Beurteilen Sie folgenden Sachverhalt aus umsatzsteuerrechtlicher Sicht: Der argentinische Kosmetikproduzent K, der in Österreich weder eine Betriebsstätte noch einen Sitz hat, nimmt in Österreich an einer Messe teil. Mit Argentinien besteht kein Amtshilfeabkommen im steuerlichen Bereich. Variante 1: K verkauft die ausgestellten Produkte an den österreichischen Unternehmer U. Variante 2: K verkauft seine Produkte an die österreichische Privatperson P. [06] Verkauf an U: K ist argentinischer Unternehmer, der in Österreich eine steuerbare und steuerpflichtige ieferung erbringt. Da U eistungsempfänger und inländischer Unternehmer ist, ist er verpflichtet, die Steuer einzubehalten und im Namen und für Rechnung des K an das FA abzuführen. Steuerschuldner bleibt K, U haftet aber für die USt ( 27 UStG). Verkauf an P: K ist Unternehmer aus einem Drittland ohne Amtshilfeabkommen. Da er steuerbare und steuerpflichtige Umsätze im Inland tätigt, muss er dem FA einen steuerlichen Vertreter namhaft machen ( 27 Abs 7 UStG). Er hat die USt in Rechnung zu stellen und durch den Fiskalvertreter ans FA abzuführen. P als Private haftet nicht für die USt. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 351ff] 10) GEBÜHRENRECHT Beschreiben Sie die gebührenrechtlichen Konsequenzen in folgenden Fällen: a) Der 75 jährige Bauer A verkauft B einen Teil seines Grundstücks, da er aufgrund seines Alters körperlich nicht mehr in der age ist, die gesamte andwirtschaft zu bewirtschaften. Da sich hinter dem Grundstück ein Schuppen mit Traktoren befindet, die A noch benötigt, lässt er sich entgeltlich das Recht einräumen, das an B verkaufte Grundstück auf unbestimmte Zeit zu durchqueren um den Schuppen weiterhin nützen zu können. Das Jahresentgelt für die Einräumung des Rechts beträgt EUR 650. b) R schließt mit dem Vermieter V einen auf 5 Jahre befristeten Mietvertrag für eine Wohnung in Salzburg zu Wohnzwecken zu einer Miete ihv EUR 600 pro Monat. [06] 6

7 a) A hat sich entgeltlich ein Wegeservitut (=Dienstbarkeit) einräumen lassen. Die Gebühr bemisst sich vom neunfachen des Jahresentgelts, da die Dienstbarkeit auf unbestimmte Dauer vereinbart wurde. Die Gebühr beträgt somit 2% von EUR (EUR 650 x 9) = EUR 117. b) Bestandsverträge (Miet- und Pachtverträge über bewegliche oder unbewegliche Sachen) lösen eine Gebührenpflicht (1% der Bemessungsgrundlage) gem 33 TP 5 GebG aus. Dies entspricht bei Verträgen auf bestimmte Dauer dem auf die Vertragsdauer entfallenden Entgelt, höchstens jedoch das 3fache Jahresentgelt für Wohnungsmietverträge. Die Gebühr beträgt daher 1% von EUR (EUR 600 x 12 x 3) = EUR 216. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 508] FINANZSTRAFRECHT 11) Beurteilen Sie folgenden Sachverhalte aus finanzstrafrechtlicher Sicht: a) X macht in seiner Einkommenssteuererklärung falsche Angaben, wodurch sich seine Steuerschuld jedoch nicht verringert (= Zuordnung zur falschen Einkunftsart). Im Zuge des daraufhin eingeleiteten Finanzstrafverfahrens holt die Abgabenbehörde bei seiner Hausbank Informationen über seine Konten ein. b) W betreibt einen Werkstoffhandel. Für Juli 2014 gibt Z absichtlich keine UVA ab und entrichtet keinerlei Umsatzsteuervorauszahlungen. Der dadurch verkürzte Betrag beträgt EUR Welches Delikt liegt vor und besteht Gerichtszuständigkeit? W gibt den verkürzten Betrag in der USt-Jahreserklärung an. Stellt dies einen Strafaufhebungsgrund dar? Welche Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein? [11] a) X begeht eine Finanzordnungswidrigkeit ( 51 Abs 1 lit a FinStrG). Es liegt keine Abgabenhinterziehung vor, da er keine Abgabenverkürzung bewirkt. X hat jedoch seine abgabenrechtlichen Offenlegungs- und Wahrheitspflichten oder Aufzeichnungspflichten verletzt. Kreditinstitute haben das Bankgeheimnis auch gegen-über Abgabenbehörden zu wahren ( 38 BWG). Es besteht nicht im Zusammen-hang mit eingeleiteten Strafverfahren wegen vorsätzlicher Finanzvergehen. Finanzordnungswidrigkeiten sind davon ausgenommen, das Bankgeheimnis besteht daher. b) W verkürzt vorsätzlich unter Verletzung der Anzeige,- Offenlegungs- oder Wahrheitspflichten indem er keine UVA abgibt. Er entrichtet auch keine USt-Vorauszahlung, folglich ist der Tatbestand des 33 Abs 2 lit b FinStrG (Abgabenverkürzung) vollendet, da eine Selbstbemessungsabgabe nicht entrichtet wurde. 33 Abs 2 lit b FinStrG verlangt die Wissentlichkeit des Abgabenhinterziehers hinsichtlich der Abgabenverkürzung, was bei W gegeben ist. Gerichtszuständigkeit ist nicht gegeben, das diese erst ab einem strafbestimmenden Wertbetrag von mehr als EUR vorliegt ( 53 FinStrG). Die Erklärung des verkürzten Betrages kann eine Selbstanzeige gem 29 FinStrG darstellen und Strafbefreiung bewirken. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein: Offenlegung der Verfehlung (der Abgabenverkürzung, die Einreichung einer berichtigten Erklärung ist hierfür ausreichend), Offenlegung der bedeutsamen Umstände (die Behörde muss in der age sein, die Abgabe richtig festzusetzen), Fristgerechte Entrichtung des verkürzten Betrages (innerhalb eines Monats), Rechtzeitigkeit der Selbst-anzeige (bevor Verfolgungshandlungen gesetzt wurden). [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 565, 596ff, 599ff] 7

8 12) VERFAHRENSRECHT a) A schenkt seiner Frau B EUR zur Goldenen Hochzeit. Nennen Sie die abgabenrechtlichen Konsequenzen, die sich daraus ergeben! b) Die USt Schuld des K für das Jahr 2013 entsteht am Was ist die Bemessungsverjährung und wann beginnt und endet sie? c) Im Jahr 2014 führt das Finanzamt bei C eine Außen-(=Betriebs-)Prüfung durch. Aus den dabei entdeckten Unterlagen geht hervor, dass C für die rechtskräftig veranlagten Jahre 2008 und 2009 zu wenig Einkommensteuer entrichtet hat, da er mehr Betriebsausgaben abgesetzt hat als gesetzlich zulässig war. Das Finanzamt kannte zwar die einzelnen Kategorien der geltend gemachten Betriebsausgaben und deren Höhe, wusste aber nicht, dass zuviel abgesetzt wurde. Was kann das Finanzamt unternehmen? a) Die Schenkung von Bargeld ist grundsätzlich anzeigepflichtig. Ausgenommen von der Anzeigepflicht sind nur Schenkungen bis zu EUR innerhalb eines Jahres zwischen nahen Angehörigen gem 25 BAO (hier also anzeigepflichtig). Die Anzeigepflicht trifft sowohl den Erwerber als auch den Geschenkgeber und ist innerhalb von 3 Monaten ab dem Erwerb zu erfüllen. Die Anzeige ist bei einem Finanzamt mit allgemeinem Aufgabenkreis zu erstatten. b) Die Bemessungsverjährung (= Festsetzungsverjährung) ist das Recht, die Abgabe bescheidmäßig festzusetzen ( 207 BAO). Diese beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem der Abgabenanspruch entstanden ist, dh mit Beginn des Folgejahres, in diesem Fall mit Beginn des Jahres Sie beträgt hier gem 207 Abs 2 BAO fünf Jahre (bei Verbrauchsteuern drei Jahre, aber die USt gilt in der Bemessungsverjährung nicht als Verbrauchsteuer). Dazu kommt aufgrund des 209 Abs 1 noch ein weiteres Jahr, da es sich um eine bescheidmäßig festzusetzende Abgabe handelt und der USt-Jahresbescheid eine nach außen erkennbare Amtshandlung gem 209 Abs 1 BAO darstellt. ( 209 Abs 3 BAO: die absolute Verjährungsfrist beträgt 10 Jahre). c) In Betracht kommt eine Wiederaufnahme des Verfahrens gem 303 Abs 4 BAO aufgrund neu hervorgekommener Tatsachen und Beweismittel (zb durch eine Betriebsprüfung). Der Antrag auf Wiederaufnahme muss vor Eintritt der Verjährung gestellt werden ( 304 BAO). Die Wiederaufnahme ist nur zulässig, wenn die maßgebenden Umstände einen Bescheid mit anders lautendem Spruch herbeigeführt hätten. Sowohl für 2008 als auch für 2009 ist keine Verjährung eingetreten, da die Verjährungsfrist gem 207 Abs 2 BAO fünf Jahre beträgt und wegen der Zustellung des ESt-Bescheides der eine nach außen erkennbare Amtshandlung isd 209 Abs 1 BAO ist um ein weiteres Jahr verlängert wird. [Doralt, Steuerrecht 2014/15 Tz 564, 571ff, 576ff] [11] Summe [90] 8

Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 25. APRIL 2013 16:00 18:00 UHR HS THOMAS BERNHARD

Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 25. APRIL 2013 16:00 18:00 UHR HS THOMAS BERNHARD FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERÖSUNG Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 25. APRI 2013 16:00 18:00 UHR HS THOMAS BERNHARD Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden

Mehr

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz

Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz Unbeschränkte Steuerpflicht Teil 2: Fälle zum Körperschaftsteuergesetz 1) Die A GmbH unterhält in einer Steueroase eine Tochtergesellschaft (B GmbH), die kein eigenes Personal hat ( Briefkastenfirma ).

Mehr

Einkünfte aus Kapitalvermögen I

Einkünfte aus Kapitalvermögen I Geschäftsführer GmbH Fremdgeschäftsführer: Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit bei Weisungsgebundenheit Dienstgeberbeitrag b i und Kommunalsteuer Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit, wenn freier

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG

Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG Ein schmaler Grat? Häufige Fälle im FinSTRG StB Dr. Thomas Röster Donnerstag 05.03.2015 Raiffeisenbank Krems Überblick Strafen im Steuerrecht Überblick Häufige Praxisfälle* Was ist strafbar? Was ist nicht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber

Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10. Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber Repetitorium Verkehrsteuern und Allgemeiner Teil WS 2009/10 Univ.-Ass. Mag. Thomas Bieber 1 Ziel des Repetitoriums Vorbemerkung Wiederholung der prüfungsrelevanten Themenschwerpunkte Effiziente Prüfungsvorbereitung

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Repetitorium Steuerrecht

Repetitorium Steuerrecht Repetitorium Steuerrecht Beispielsammlung Diverse Steuern, Steuerschuldrecht und Verfahrensrecht SS 2010 Univ-Ass. Mag. Thomas Bieber Univ-Ass. Mag. Martin Lehner Vorbemerkung: Dieses Beispielskriptum

Mehr

Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 1. MÄRZ 2013

Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 1. MÄRZ 2013 FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERÖSUNG Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 1. MÄRZ 2013 Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. 09:00 11:00 UHR HS THOMAS BERNHARD Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERLÖSUNG. Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 24. SEPTEMBER 2013 09:00 11:00 UHR HS 230 NR FRAGESTELLUNG PUNKTE [9]

FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERLÖSUNG. Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 24. SEPTEMBER 2013 09:00 11:00 UHR HS 230 NR FRAGESTELLUNG PUNKTE [9] FACHPRÜFUNG AUS FINANZRECHT MUSTERÖSUNG Univ.Prof. MMag.Dr. Christoph Urtz 24. SEPTEMBER 2013 Die Arbeitszeit beträgt 120 Minuten. 09:00 11:00 UHR HS 230 Zur Orientierung sind die je Frage zu erzielenden

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs

Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs www.pwc.com Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs 8. Mag. Daniela Stastny Agenda Steuerliche Aspekte des Forderungsverkaufs Funktionen des Factorings Ertragssteuerrecht Umsatzsteuerrecht Gebührenrecht

Mehr

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen?

Der Gewinnfreibetrag. Wer kann den Freibetrag in Anspruch nehmen? Der Gewinnfreibetrag Dieser wurde ab der Veranlagung 2010 eingeführt. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können diesen Freibetrag unabhängig davon beanspruchen, ob sie ihren Gewinn

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz

BBP / Sonderbilanz 1. Sonderbilanz. Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz BBP / Sonderbilanz 1 Sonderbilanz A Abgrenzung zur Gesamthands-Bilanz und Ergänzungsbilanz 2A01 2A02 2A03 2A04 In der Handelsbilanz und über den Grundsatz der Maßgeblichkeit ebenso in der steuerlichen

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Mag. Petra Ibounig, WKW

Mag. Petra Ibounig, WKW Hilfestellung: Teamberatung für Betriebsübergabe und übernahme: Berater für Steuerrecht, Gewerberecht, Unternehmensrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht bei Bedarf anwesend Dauer: ca. 1 Stunde

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen

Finanzanlagen. Finanzanlagen - Definitionen Finanzanlagen Gliederung lt. UGB III. Finanzanlagen: Anteile an verbundenen Unternehmen; Ausleihungen an verbundene Unternehmen; Beteiligungen; Ausleihungen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Liebhaberei im Steuerrecht

Liebhaberei im Steuerrecht Liebhaberei im Steuerrecht Tätigkeiten, die mittel- bis langfristig keinen Gewinn erwarten lassen, fallen unter den Begriff Liebhaberei und sind steuerlich unbeachtlich. Das heißt, Verluste, die daraus

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht

Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Die Selbstanzeige im Finanzstrafrecht Grenzüberschreitende Probleme der Stiftungsbesteuerung zwischen Österreich und Liechtenstein Rupert Manhart Vortrag am 29.10.2012 für die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens

Kapitel 2. Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens Kapitel 2 Überblick über wichtige Steuern des Unternehmens 1 Inhalt 4. Grundzüge der Gewerbesteuer 4.1 Rechtfertigungsversuche 4.2 Steuersubjekt 4.3 Bemessungsgrundlage 4.4 Tarif 4.5 Verlustverrechnung

Mehr

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.)

12,5% (Zwischenbesteuerte Einkünfte bzw Erträge siehe Pkt III.3.) III. Laufende Besteuerung der Privatstiftung 1. Allgemeines Privatstiftungen unterliegen als juristische Personen des privaten Rechts grundsätzlich der unbeschränkten Körperschaftsteuerpflicht. Im Gegensatz

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Repetitorium Steuerrecht

Repetitorium Steuerrecht Repetitorium Steuerrecht Allgemeiner Teil - Verfahrensrecht SS 2007 Dr. in Tanja Danninger Überarbeiteter Foliensatz von MMag. Dr. Peter Pichler, B.A. Abgaben-Steuerbegriff Abgaben sind - Geldleistungen,

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften

Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Die steuerliche Gewinnermittlung von Personengesellschaften Sebastian Bergmann Wiener Bilanzrechtstage 2013 Rechtsgrundlage 23 EStG Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind: 1.... 2. Gewinnanteile der Gesellschafter

Mehr

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG

II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG II. Bewertung von Personengesellschaften 1. Kreis der Gesellschaften des 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG Gemåß 97 Abs. 1 Nr. 5 BewG bilden alle WirtschaftsgÅter einen Gewerbebetrieb, die Gesellschaften i. S. des

Mehr

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage)

Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) Infoblatt, Stand 11. Dezember 2012 Vermögenszuwachssteuer Besteuerung von Kapitaleinkünften im Privatvermögen (Vergleich zur bisherigen Rechtslage) 1. Wie sieht die Vermögenszuwachssteuer aus? Das Budgetbegleitgesetz

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Liebhaberei im Steuerrecht

Liebhaberei im Steuerrecht Liebhaberei im Steuerrecht Allgemeine Erläuterungen Tätigkeiten, die mittel- bis langfristig keinen positiven Gesamterfolg erwarten lassen, fallen unter den Begriff Liebhaberei und sind steuerlich unbeachtlich.

Mehr

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt

Merkblatt. GmbH & Co. KG. Inhalt GmbH & Co. KG Inhalt 1 Zivilrechtliche Einordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Geschäftsführung 1.3 Vertretung 1.4 Haftung 1.5 Tod des Kommanditisten 2 Steuerrecht 2.1 Allgemeines 2.2 Vorliegen von Mitunternehmern

Mehr

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Vortragender: Mag. Dieter Kislinger KWT Kislinger & Partner Steuerberatungsgesellschaft Die 3 Nutzungstypen von PV-Anlagen Verschiedene Betreiber für PV-Anlagen Steuerliche Liebhaberei Auswirkungen hinsichtlich

Mehr

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände.

Die Entnahme aus dem Depot (außer Daten werden weitergegeben oder offengelegt) und der Wegzug sind ebenfalls Realisierungstatbestände. Vermögenszuwachsbesteuerung (für natürliche Personen im Privatvermögen): 1. Welches Besteuerungsziel wird damit verfolgt? Ziel ist die Herstellung der Steuerneutralität von Kapitalveranlagungen durch Einbeziehung

Mehr

BFH-Leitsatz-Entscheidungen

BFH-Leitsatz-Entscheidungen BFH-Leitsatz-Entscheidungen Heute neu: Erbschaftsteuer: Pflicht des Testamentsvollstreckers zur Abgabe einer Erbschaftsteuererklärung Urteil vom 11.06.2013, Az. II R 10/11 Grunderwerbsteuer: Verwertungsbefugnis

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 4 GZ. RV/0120-I/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der X.GmbH&CoKG, Adresse, vertreten durch die SteuerberatungsgesellschaftY, vom 26.

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG)

Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung ( 28 EStG) Einkünfte aus der Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen Überlassung von Rechten Veräußerung

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Übungsskript 3 zur Vorlesung. Monetäre BWL

Übungsskript 3 zur Vorlesung. Monetäre BWL Übungsskript 3 zur Vorlesung Monetäre BWL Aufgabe 1: Kosten der Lebenshaltung Sachverhalt: Frau Schön, die bei Steuerberater Fuchs ausgebildet wurde, weiß nicht, wie die folgenden Ausgaben des Mandanten

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis

Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Steuerliche Grundsätze in der Zahnarztpraxis Seitenzahl: 5 Simrockstraße 11 53113 Bonn T +49 (0) 2 28.9 11 41-0 F +49 (0) 2 28.9 1141-41 bonn@viandensommer.de Sachsenring 83 50677 Köln T +49 (0) 2 21.93

Mehr

Gewinnermittlungs-Fall 1

Gewinnermittlungs-Fall 1 Gewinnermittlungs-Fall 1 Der buchführungspflichtige Einzelkaufmann S hat in seiner vorläufigen Saldenbilanz ein Eigenkapital zum 31.12.02 von 3.000.000 und einen Jahresüberschuss (01.01. - 31.12.02) von

Mehr

Unternehmensbesteuerung und Umgründungen

Unternehmensbesteuerung und Umgründungen Lösungen zur Beispielsammlung Unternehmensbesteuerung und Umgründungen SS 2010 Univ.-Ass. Mag Martin Lehner Inhaltsverzeichnis I. Unternehmensbesteuerung... 3 1. Steuerbelastungsvergleich... 3 2. Veräußerung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0235-S/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. März 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 9. März

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Handbuch Immobilienertragsteuer

Handbuch Immobilienertragsteuer Handbuch Immobilienertragsteuer Erweiterung der Selbstberechnung Grunderwerbsteuer Gültig ab 1.1.2013 Seite 2 von 40 INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 4 2. FINANZAMTS- UND STEUERNUMMER... 5 2.1. Funktion

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer

Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer Veranlagen Zukünftig auch mit Verlustausgleich: Kursgewinnsteuer In Folge des Budgetbegleitgesetzes 2011 (inkl. neuer Kursgewinnsteuer, auch Vermögenszuwachssteuer genannt) wurde im November 2011 das neue

Mehr

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere

Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Information zur Einführung der Kursgewinnbesteuerung auf Wertpapiere Nachstehend eine Übersicht über die wichtigsten Eckdaten des Budgetbegleitgesetzes/Abgabenänderungsgesetzes 2011, mit welchem u.a. die

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

19. Steuerabkommen Schweiz

19. Steuerabkommen Schweiz Die Bescheinigung gilt für einen Zeitraum von drei Jahren ab Ausstellung und ist durch die Zahlstelle ab Vorlage zu berücksichtigen. 447 Es besteht daher keine Möglichkeit, sich eine bereits einbehaltene

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

030231 PFLICHTÜBUNG AUS FINANZRECHT/STEUERRECHT MAG. ISABELLA MAIR SOMMERSEMESTER 2015. Mag. Isabella Mair

030231 PFLICHTÜBUNG AUS FINANZRECHT/STEUERRECHT MAG. ISABELLA MAIR SOMMERSEMESTER 2015. Mag. Isabella Mair 030231 PFLICHTÜBUNG AUS FINANZRECHT/STEUERRECHT MAG. ISABELLA MAIR SOMMERSEMESTER 2015 Mag. Isabella Mair Einkünfte von Personenvereinigungen Personengesellschaft ist kein ESt/KöSt-Subjekt Personengesellschaft

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

Internationale Aspekte der neuen

Internationale Aspekte der neuen Internationale Aspekte der neuen Wertpapier-Kursgewinnbesteuerung Claus Staringer IFA 25.10.2011 Agenda Die Bedeutung internationaler Abgrenzungsfragen der neuen Abzugssteuer Die inländische Anknüpfung

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr