Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen der Gesellschaft gegen Leitungsorganmitglieder gemäss 93 Abs. 6 AktG, 43 Abs. 4 GmbHG, 34 Abs.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen der Gesellschaft gegen Leitungsorganmitglieder gemäss 93 Abs. 6 AktG, 43 Abs. 4 GmbHG, 34 Abs."

Transkript

1 Jenaer Studien zum deutschen, europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht 4 Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen der Gesellschaft gegen Leitungsorganmitglieder gemäss 93 Abs. 6 AktG, 43 Abs. 4 GmbHG, 34 Abs. 6 GenG Bearbeitet von Andreas Sturm 1. Auflage Taschenbuch. 639 S. Paperback ISBN Format (B x L): 14,5 x 20,5 cm Gewicht: 804 g Recht > Zivilrecht > BGB Besonderes Schuldrecht > Schadensersatz; Schmerzensgeld Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2 Die Verjährung von Schadensersatzansprüchen der Gesellschaft gegen Leitungsorganmitglieder gemäß 93 Abs. 6 AktG, 43 Abs. 4 GmbHG, 34 Abs. 6 GenG von Andreas Sturm JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2005

3 Bibliographische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliographische Daten sind im Internet über <http://dnb.dbb.de> abrufbar. Alle Rechte vorbehalten 2005 JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Druck: Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe Jena ggmbh, Jena Printed in Germany ISBN Gedruckt auf alterungsbeständigem (säurefreiem) Papier entsprechend ISO 9706 Internet:

4 A. Einführung und Grundlagen I. Einführung 1. Einleitung Die vorliegende Arbeit untersucht die Verjährungsvorschriften der 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG, die Schadensersatzansprüche von Gesellschaften in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft, einer GmbH oder einer eingetragenen Genossenschaft aus Pflichtverletzungen ihrer eigenen Leitungsorganmitglieder einer Verjährungsfrist von fünf Jahren unterwerfen. Das Gesetz statuiert in den 93 AktG, 43 GmbHG, 34 GenG eine als streng ausgestaltete Haftungsandrohung 1, die allein an die Ausübung des Amtes eines Vorstandsmitglieds in einer Aktiengesellschaft oder einer eingetragenen Genossenschaft beziehungsweise eines Geschäftsführers in einer GmbH anknüpft. Die machtvolle Stellung der Leitungsorganmitglieder innerhalb der Organisation der Gesellschaft erhält hierdurch ein notwendiges Korrelat. Trotz der scharfen Haftungsandrohung ist die Zahl der zu den 93 AktG, 43 GmbHG, 34 GenG veröffentlichten Entscheidungen nicht hoch. Das liegt zum einen daran, daß man sich scheut, die oft negative Wirkung von Haftungsprozessen in der Öffentlichkeit auf sich zu nehmen, die gerade bei aufsehenerregenden Haftungsfällen mehr Schaden als Nutzen für die Gesellschaft mit sich bringen kann. Zum anderen tragen Haftungsprozesse gegen Organmitglieder die Gefahr in sich, den Frieden innerhalb der Gesellschaft zu beeinträchtigen, weshalb insgesamt erfolgreich wirtschaftenden Leitungsorganmitgliedern Pflichtverletzungen nachgesehen werden, um eine bislang vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht zu zerstören. Im Aktienrecht behindert darüber hinaus schon die Struktur der gesetzlichen Organisationsverfassung eine häufigere Umsetzung der organschaftlichen Haftung. Einerseits wird der hierzu kompetente Aufsichtsrat angesichts des ihm drohenden Vorwurfs einer Überwachungspflichtverletzung wenig geneigt sein, Ersatzansprüche gegen Vorstandsmitglieder durchzusetzen und andererseits liegt die Kompetenz zur Verfolgung von Regreßansprüchen gegen Aufsichtsratsmitglieder beim Vorstand, der sich insofern erst recht stillverhalten wird, schwingt doch im Vorwurf einer Verletzung der Überwachungspflicht durch den Aufsichtsrat zugleich das Eingeständnis von Unregelmäßigkeiten bei der eigenen Arbeit mit. 2 Zudem erscheint es auch deshalb nicht als gelungen, den Vorstand zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen Aufsichtsratsmit- 1 K. Schmidt, Gesellschaftsrecht, S. 816; v. Gerkan, EWiR 2000, Auch der in der Praxis anzutreffende Wechsel vom Vorstand in den Aufsichtsrat dürfte nicht selten die Realisierung von Schadensersatzansprüchen faktisch erschweren (vgl. dazu Lange, NZG 2004, 265, 267).

5 28 A. Einführung und Grundlagen glieder zu berechtigen, weil der Vorstand gemäß 84 AktG vom Aufsichtsrat bestellt und abberufen wird. Vor die Gerichte gelangen Ersatzansprüche gegen (ehemalige) Leitungsorganmitglieder daher zumeist nur bei besonders schwerwiegenden Pflichtverletzungen 3 oder solchen pflichtwidrigen Maßnahmen, die sich für die Gesellschaft existenzbedrohend auswirken 4. Als andere Konstellationen, die zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen führen, sind Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Abberufung aus dem Amt sowie die Geltendmachung von Ruhegeldansprüchen durch ausgeschiedene Organmitglieder, gegen die sich die Gesellschaft über eine Aufrechnung mit ihren Schadensersatzansprüchen gegen das ehemalige Organmitglied verteidigen will, 5 zu nennen. Nicht von ungefähr kommt daher, daß die meisten Rechtsstreite über Regreßansprüche einer Gesellschaft gegen Mitglieder ihrer Organe, die zu einer gerichtlichen Entscheidung führten, auf Seiten der Gesellschaft vom Konkurs- beziehungsweise Insolvenzverwalter geführt wurden. 6 Abgesehen davon, daß dem Insolvenzverwalter seine Pflichtenstellung die Geltendmachung der Gesellschaftsansprüche gebietet, hat das Ansehen des insolventen Unternehmens bereits durch den Insolvenzantrag Schaden gelitten, so daß in einem solchen Fall die Erhebung einer Schadenersatzklage gegen das Management unter dem Gesichtspunkt einer öffentlichen Dokumentation des Willens zur Selbstreinigung möglicherweise sogar eine Aufbruchstimmung vermitteln kann. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, weshalb die Gerichte in Fällen der Geltendmachung von Ersatzansprüchen gegen (ehemalige) Leitungsorganmitglieder verhältnismäßig oft über Fragen der Anspruchsverjährung zu entscheiden haben und den 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG wie überhaupt dem Verjährungsrecht eine nicht unerhebliche praktische Bedeutung zukommt. Etliche der hierzu ergangenen Entscheidungen erwiesen sich dabei über das Gesellschaftsrecht hinaus als richtungsweisend für die Anwendung des Verjährungsrechts und damit zusammenhängender Vorschriften. 7 3 Vgl. beispielsweise die Neue Heimat Bayern -Entscheidung BGH, ZIP 1989, 1390, sowie die ARAG/Garmenbeck-Entscheidungen BGH, NJW 1997, 1926; OLG Düsseldorf, ZIP 1995, 1183; LG Düsseldorf, ZIP 1994, Siehe beispielsweise RGZ 153, 273; OLG Brandenburg, NZG 1999, Vgl. hierzu RG, SeuffArch 93 (1939), 257, 259; BGH, WM 1971, 1548, 1549 f. 6 Siehe nur RGZ 87, 306; 146, 145; BGH, WM 1975, 767; 1977, 1446; ZIP 2002, 2128; OLG Köln, NZG 1999, 1137; OLG München, ZIP 1998, 23; OLG Frankfurt a.m., NJW-RR 1993, 546; LG Bielefeld, ZIP 2000, So beispielsweise die Entscheidungen RG, SeuffArch 93 (1939), 257; BGH, WM 1971, 1548, zur Aufrechnung gegen periodisch zu erfüllende Zahlungsansprüche, die der Versorgung des Anspruchsinhabers dienen; BGHZ 100, 190, zur Verjährung konkurrierender Ansprüche

6 I. Einführung 29 Die wesentliche Funktion der 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG liegt in der Schaffung eines mildernden Ausgleichs gegenüber der als streng ausgestalteten Haftungsandrohung der 93 I-V AktG, 43 I-III GmbHG, 34 I-V GenG. Die darin zum Ausdruck kommende Privilegierung der Organmitglieder zeigt sich gerade in der Relation der Fünfjahresfrist zu der in 195 BGB a.f. normierten regelmäßigen Verjährungsfrist des bisherigen Rechts, die bei gleichem Beginn sechsmal so lang ist. Von daher erklärt sich die häufige Prüfung etwaiger mit Ansprüchen aus den 93 II AktG, 43 II GmbHG, 34 II GenG konkurrierender Ansprüche und deren Verjährung in Haftungsprozessen. Ein Hauptaugenmerk dieser Arbeit ist deshalb auf das Verhältnis der 93 AktG, 43 GmbHG, 34 GenG zu anderen Anspruchsgrundlagen und deren Verjährung gerichtet, denn das Konkurrenzverhältnis zwischen einzelnen Ansprüchen ist vor allem für Fragen der Verjährung von Bedeutung. In diesem Zusammenhang findet ein weiteres Problem Eingang in die Bearbeitung, nämlich die im bisherigen Recht eine Besonderheit, im neuen Verjährungsrecht nach dem Willen des Gesetzgebers den Regelfall darstellende Abhängigkeit des Beginns der Verjährung solcher Ansprüche, die mit Ansprüchen aus den 93 AktG, 43 GmbHG, 34 GenG zusammentreffen können, von der Kenntnis oder der grob fahrlässigen Unkenntnis von dem Anspruch beziehungsweise den anspruchsbegründenden Umständen. Im bisherigen Recht betrifft dies vor allem die Verjährung der Ansprüche aus unerlaubter Handlung nach Maßgabe des 852 I BGB a.f., die nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung zu den 93 AktG, 43 GmbHG, 34 GenG im Verhältnis der Anspruchskonkurrenz stehen und deshalb eigenständig verjähren. Im neuen Verjährungsrecht ist nunmehr der Beginn der in ihrem Anwendungsbereich gegenüber 195 BGB a.f. deutlich erweiterten regelmäßigen Verjährungsfrist des 195 BGB gemäß 199 I Nr. 2 BGB abhängig von der Kenntnis beziehungsweise der grob fahrlässigen Unkenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen. Sofern ein mit den 93 II AktG, 43 II GmbHG, 34 II GenG konkurrierender Anspruch in seiner Verjährung nicht von den 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG beeinflußt wird, rückt deshalb der kenntnisabhängige Beginn der Verjährung dieser Ansprüche verstärkt in den Mittelpunkt des Interesses. Da es sich hier bei der anspruchsberechtigten Gesellschaft um eine juristische Person handelt, stellt sich die Frage, wann sie Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von den anspruchsbegründenden Umständen hat. Obwohl diese Problematik keinen unmittelbaren Bezug zu der objektiv beginnenden Fünfjahresfrist der 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG aufweist, aus Vertrag und Delikt; BGHZ 100, 228, zur Entstehung eines Schadensersatzanspruchs im Sinne des 198 S. 1 BGB a.f.

7 30 A. Einführung und Grundlagen soll ihr im Rahmen dieser Arbeit nachgegangen werden, da ihr über das gerade beim Verlangen nach Schadensersatz häufige Zusammentreffen mehrerer materiellrechtlicher Anspruchsgrundlagen eine erhebliche praktische Relevanz zukommt. Schließlich kann das Verhältnis der Anspruchskonkurrenz dazu führen, daß der einer zwar kurzen, in ihrem Beginn aber von einem subjektiven Element abhängigen Verjährungsfrist unterliegende Anspruch weitaus länger durchsetzbar ist als ein solcher, der in den Anwendungsbereich der mit Anspruchsentstehung beginnenden Fünfjahresfrist aus den 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG fällt. Das zur Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegen Leitungsmitglieder kompetente Gesellschaftsorgan wird von solchen Ansprüchen oftmals erst lange Zeit nach ihrer Entstehung Kenntnis erlangen, denn die Leitungsorganmitglieder haben gegenüber dem zur Durchsetzung der gegen sie gerichteten Ersatzansprüche befugten Organ im Hinblick auf die mit der Geschäftsführung zusammenhängenden Belange einen erheblichen Wissensvorsprung und das ihre Tätigkeit kontrollierende Organ ist zudem regelmäßig auf die Berichte des Leitungsorgans angewiesen, um seiner Kontrollaufgabe vollumfänglich nachkommen zu können. Erfüllt ein die Gesellschaft schädigendes Verhalten zugleich den Tatbestand einer Anspruchsnorm, die in den Anwendungsbereich einer kenntnisabhängig beginnenden Verjährungsfrist fällt, wird deshalb häufig aufgrund einer späten Kenntniserlangung von dem schädigenden Verhalten zwar die Fünfjahresfrist abgelaufen, der mit den 93 AktG, 43 GmbHG, 34 GenG konkurrierende Anspruch infolge des abweichenden Beginns seiner Verjährungsfrist hingegen noch durchsetzbar sein. Gerade dieser Fall des Zusammentreffens von Ansprüchen zeigt, wie wichtig das Verhältnis zwischen den einzelnen Anspruchsgrundlagen ist und welche Bedeutung der Ermittlung des Beginns einer kenntnisabhängigen Verjährungsfrist zukommt. Die 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG beschränken sich auf eine Bestimmung über die Länge der Verjährungsfrist. Sie enthalten insofern eine unvollständige Regelung, da eine Vorschrift, die allein eine Fristlänge festlegt, aus sich heraus nicht anwendungstauglich ist. Es bedarf weiterhin Regelungen über Beginn, Lauf und Folgen eines Ablaufs der Frist, die mangels eine ausdrücklichen Vorschrift in AktG, GmbHG und GenG dem allgemeinen Verjährungsrecht der 194 ff. BGB zu entnehmen sind. Einen weiteren Schwerpunkt der Untersuchung bildet daher die Anwendung der 194 ff. BGB auf die 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG. Dabei bleibt die Darstellung auf Gesichtspunkte beschränkt, die ihre Ursache entweder in der Zielrichtung der von den 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG erfaßten Ansprüche auf die Gewährung von Schadensersatz finden oder aber in der besonderen Konstellation, daß es sich beim Anspruchsinhaber um eine juristische Person und beim Anspruchsverpflichteten um ein

8 I. Einführung 31 (ehemaliges) Mitglied des eigenen Leitungsorgans handelt. Aus diesem Grund werden viele Probleme des allgemeinen Verjährungsrechts nicht berücksichtigt. Die vorliegende Arbeit erhebt insofern keinen Anspruch auf Vollständigkeit, da sich ihr Blickwinkel ausgehend von den 93 VI AktG, 43 IV GmbHG, 34 VI GenG auf das allgemeine Verjährungsrecht richtet und auch in dieser Hinsicht nur mögliche Besonderheiten in der Rechtsanwendung angesprochen werden. Weitgehend ausgeblendet bleibt auch der haftungsbegründende Tatbestand der 93 II AktG, 43 II GmbHG, 34 II GenG. In Anbetracht der pflichtenbegründenden Generalklausel in den 93 I AktG, 43 I GmbHG, 34 I GenG sowie der Vielzahl ausdrücklich im Gesetz aufgeführter Verhaltensanforderungen an die Leitungsorganmitglieder würde ein Eingehen hierauf den Umfang der Arbeit sprengen. Erwähnung finden Einzelheiten des haftungsbegründenden Tatbestands deshalb lediglich dort, wo sie einen wenn auch mittelbaren Bezug zur Verjährung aufweisen. Zu nennen ist hier an erster Stelle die Frage nach der Anerkennung einer Pflicht der Leitungsorganmitglieder, gegenüber der Gesellschaft ihr eigenes, das Gesellschaftsvermögen schädigende Fehlverhalten aufzudecken. Bekannt ist diese Problematik unter dem Stichwort Sekundärhaftung ; sie wird vor allem im Zusammenhang mit den 51b BRAO a.f. 8, 68 StBerG a.f. 9 diskutiert. Aber auch in bezug auf Übertretungen des Wettbewerbsverbots, dem die Leitungsorganmitglieder kraft ihrer Amtsstellung unterliegen, muß auf die Qualität der jeweiligen Pflichtverletzung eingegangen werden. Nur so ist letztlich eine Bestimmung der Reichweite der Sonderverjährung nach Maßgabe des 88 III AktG möglich, dessen entsprechende Anwendung im GmbH- und Genossenschaftsrecht befürwortet wird. Nicht eingegangen wird schließlich auf die Verjährung von Regreßansprüchen im Binnenverhältnis mehrerer für einen Schaden der Gesellschaft verantwortlicher Geschäftsleiter untereinander. Zwar hat das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz für diesen insbesondere bei 426 BGB angesiedelten Problemkreis praxisrelevante Diskussionspunkte geschaffen, 10 doch werden diese von dem auf die Ansprüche der Gesellschaft beschränkten Gegenstand der Untersuchung nicht betroffen. 8 Bundesrechtsanwaltsordnung in der Fassung vor Änderung durch das Verjährungsanpassungsgesetz vom Steuerberatungsgesetz in der Fassung vor Änderung durch das Verjährungsanpassungsgesetz vom Vgl. dazu Dollmann, GmbHR 2004, 1330 ff.

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Change Management in der Praxis

Change Management in der Praxis Change Management in der Praxis Beispiele, Methoden, Instrumente Bearbeitet von Prof. Dr. Susanne Rank, Rita Scheinpflug, Beate Bidjanbeg, Martin Claßen, Dr. Thomas Kleinau, Michael Kleine-Arndt, Dr. Helmut

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

Lean Mangement und Six Sigma

Lean Mangement und Six Sigma Lean Mangement und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Bearbeitet von Dr. Markus H Dahm, Christoph Haindl 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 163 S. Paperback ISBN 978 3 503

Mehr

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround

Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44. Bankenmanagement. Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Grundlagen und Praxis des Bank- und Börsenwesens 44 Bankenmanagement Erfolgreiches Banking in der Konsolidierung und im Turnaround Bearbeitet von Prof. Dr., Thomas Andersen, Dr. Wolfgang L Brunner, Dr.

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 326/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

Recht der Mehrwertdienste 0190/0900

Recht der Mehrwertdienste 0190/0900 Recht der Mehrwertdienste 0190/0900 Dialer - Haftung - Verträge - Werbung Bearbeitet von Niko Härting 1. Auflage 2003. Buch. 148 S. Hardcover ISBN 978 3 504 56026 3 Format (B x L): 13 x 20,2 cm Gewicht:

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Vermögensschäden aus Inanspruchnahme wegen Pflichtverletzungen von Organen juristischer Personen

Vermögensschäden aus Inanspruchnahme wegen Pflichtverletzungen von Organen juristischer Personen Vermögensschäden aus Inanspruchnahme wegen Pflichtverletzungen von Organen juristischer Personen Pflichtverletzungen von Organen juristischer Personen Folie 1 Besonderheiten der Organhaftung Organmitglieder

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

Die drei gefährlichsten Haftungsfallen für Organe einer Gesellschaft. ACE Akademie 2015 - D&O-Versicherungen

Die drei gefährlichsten Haftungsfallen für Organe einer Gesellschaft. ACE Akademie 2015 - D&O-Versicherungen Die drei gefährlichsten Haftungsfallen für Organe einer Gesellschaft ACE Akademie 2015 - D&O-Versicherungen 2 Allgemeine Informationen über GÖRG Wer wir sind Eine der führenden unabhängigen deutschen Wirtschaftskanzleien:

Mehr

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers gegenüber der GmbH. Notar Dr. Martin Lohr

Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers gegenüber der GmbH. Notar Dr. Martin Lohr INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER KÖLN VORTRAG VOM 14. NOVEMBER 2006 Die Haftung des GmbH-Geschäftsführers gegenüber der GmbH Referent u. Bearbeiter der Arbeitsunterlage: Notar Dr. Martin Lohr Erftstr. 94 41460

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil

Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Basiswissen - Alpmann-Schmidt Basiswissen Strafrecht Allgemeiner Teil Bearbeitet von Dr. Rolf Krüger 4. Auflage 2015. Buch. IV, 154 S. Kartoniert ISBN 978 3 86752 400 1 Format (B x L): 16,5 x 23,0 cm Gewicht:

Mehr

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling

Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Handbuch Multiprojektmanagement und -controlling Projekte erfolgreich strukturieren und steuern. Bearbeitet von Prof. Dr. Claus Steinle, Verena Eßeling, Dr. Timm Eichenberg, Friedel Ahlers, Mirjam Barnert,

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Organ- und Gesellschafterpflichten

Organ- und Gesellschafterpflichten Organ- und Gesellschafterpflichten RA/FA InsR Dr. Frank Kebekus Finanzmarktrecht, Bucerius Law School, Hamburg, 13.06.2014 Banken und Unternehmen in der Krise - Prävention, Restrukturierung und Abwicklung

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 9zr218_08 letzte Aktualisierung: 3.2.2010 BGH, 12.11.2009 - IX ZR 218/08. StBerG 68 a.f.; AO 233a

DNotI. Dokumentnummer: 9zr218_08 letzte Aktualisierung: 3.2.2010 BGH, 12.11.2009 - IX ZR 218/08. StBerG 68 a.f.; AO 233a DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr218_08 letzte Aktualisierung: 3.2.2010 BGH, 12.11.2009 - IX ZR 218/08 StBerG 68 a.f.; AO 233a Verjährungsbeginn für Haftung des steuerlichen Beraters wegen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention

Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Büroprojektentwicklung im Spannungsfeld von Transaktionskosten und stadtplanerischer Intervention Bearbeitet von Dr. Christoph Meyer zum Alten Borgloh 1. Auflage 2013 2012. Taschenbuch. xxi, 364 S. Paperback

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung

Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die Haftung des Sanierungsgeschäftsführers in der Eigenverwaltung Arbeitskreis für Insolvenzwesen Köln e.v. Die in der Eigenverwaltung Prof. Dr. Florian Jacoby Leitfragen 1. Richtet sich die Organhaftung des Geschäftsführers allein nach 43 GmbHG, so dass sie sich auf

Mehr

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5

Weitere Informationen zu diesem Titel finden Sie im Internet unter ESV. info /978 3 503 12935 5 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind

Mehr

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers

GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung des Geschäftsführers DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 20.2.2015 BGH, 9.12.2014 - II ZR 360/13 GmbHG 30 Abs. 1 u. 3, 43 Abs. 2 u. 3; HGB 110, 128, 161 Abs. 2 Verbotene Auszahlung an Gesellschafter; Haftung

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht

Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Die geänderte Rechtslage im Bereich des Schuldrechts und des Schadensersatzrechtes unter Berücksichtigung der Besonderheiten im Arzthaftungsrecht Von Rechtsanwalt Jürgen Korioth, Hennef Am 1.1.2002 ist

Mehr

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen

Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Moderne IT-Systeme als Wettbewerbsfaktor für Versicherungsunternehmen Bearbeitet von Petra Krauß 1. Auflage 2010. Taschenbuch. 96 S. Paperback ISBN 978 3 89952 542 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 108/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2008 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Einführung in die Problematik und Gang der Untersuchung

Einführung in die Problematik und Gang der Untersuchung Einführung in die Problematik und Gang der Untersuchung A. Bedeutung der Insolvenzverschleppungshaftung Die vorliegende Arbeit versucht, sich mit der Aufarbeitung der Insolvenzantragspflicht und der sich

Mehr

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security

Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Ausgewählte Rechtsfragen der IT-Security Steht man als Verantwortlicher für IT-Security bereits mit einem Bein im Gefängnis? Dr. Markus Junker, Rechtsanwalt markus.junker@de.pwc.com HEUSSEN Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens

Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens Die Privilegierung des EMAS-auditierten Unternehmens Bearbeitet von Michael Adam 1. Auflage 2011. Buch. 186 S. Hardcover ISBN 978 3 631 61455 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 350 g Recht > Öffentliches

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter

Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Die Gleichbehandlung der Gesellschafter Aus vielen Vorschriften des Gesellschaftsrechts folgt, dass die Gesellschafter gleich zu behandeln sind, sofern im Gesellschaftsvertrag nichts anderes vorgesehen

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Haftung im Verein Landesverband Schleswig-Holstein

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht

Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht Wirtschaftsprivatrecht I Gesellschaftsrecht RA Jens Goldschmidt Kanzlei Scheidle & Partner Grottenau 6 86150 www.scheidle.eu Tel.: 0821/34481-0 j.goldschmidt@scheidle.eu 1 Personengesellschaften, 705 ff.

Mehr

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer

Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Unzulässige Bearbeitungsgebühr bei Verbraucherkreditverträgen und die Möglichkeiten der Kreditnehmer Herr Prof. Dr. Janssen zu der Problematik der Bearbeitungsgebühr in Verbraucherkreditverträgen. Sehr

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Neuere Entwicklungen im Recht der persönlichen Kreditsicherheiten in Deutschland und in den Niederlanden

Neuere Entwicklungen im Recht der persönlichen Kreditsicherheiten in Deutschland und in den Niederlanden Neuere Entwicklungen im Recht der persönlichen Kreditsicherheiten in Deutschland und in den Niederlanden Herausgegeben von Ulrich Drobnig, Irene Sagel-Grande und Henk J. Snijders Bearbeitet von Ulrich

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

Insolvenzreife der Aktiengesellschaft - Die Stunde von Vorstand und Aufsichtsrat

Insolvenzreife der Aktiengesellschaft - Die Stunde von Vorstand und Aufsichtsrat Redaktion GWR Beiträge GWR 2009, 288363 Insolvenzreife der Aktiengesellschaft - Die Stunde von Vorstand und Aufsichtsrat Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Dr. Marc Zattler,

Mehr

Produktinformations-Management-Systeme: Betriebswirtschaftliche Vorteile eines PIMS

Produktinformations-Management-Systeme: Betriebswirtschaftliche Vorteile eines PIMS Produktinformations-Management-Systeme: Betriebswirtschaftliche Vorteile eines PIMS Bearbeitet von Michael Tretter 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 84 S. Paperback ISBN 978 3 95934 730 3 Format (B x L): 15,5

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

1 Einführung. A Problemstellung

1 Einführung. A Problemstellung 1 Einführung A Problemstellung Die vorliegende Untersuchung befasst sich mit der Bedeutung der Haftpflichtversicherung für Haftungsansprüche. Dabei geht es um den Einfluss, den ein Haftpflichtversicherungsverhältnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. Juli 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 21/06 BESCHLUSS vom 3. Juli 2007 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja RVG VV Nr. 3201 Nr. 1; Nr. 3200 Wird der Zurückweisungsantrag vor Zustellung der Berufungsbegründung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland

Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Ausgewählte Aspekte des Rückkaufs eigener Aktien in Deutschland Eine modelltheoretische Analyse von Aktienrückkäufen bei preiselastischer Marktnachfrage Bearbeitet von Kai Nekat 1. Auflage 2009. Buch.

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN

DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN Dr. Frank-Hartmut Vogelsang DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN DECKUNGSSUMMENBE SCHRANKUNGEN UND RISIKOAUSSCHLUSSE PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Führungslosigkeit und Notgeschäftsführung bei der GmbH

Führungslosigkeit und Notgeschäftsführung bei der GmbH Führungslosigkeit und Notgeschäftsführung bei der GmbH In der Praxis kommt es immer wieder zu Fällen, in welchen eine GmbH führungslos ist, weil ein Geschäftsführer fehlt oder der einzig vorhandene Geschäftsführer

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Die Reform der aktienrechtlichen Beschlussmängelklagen

Die Reform der aktienrechtlichen Beschlussmängelklagen Die Reform der aktienrechtlichen Beschlussmängelklagen von Timo Fiebelkorn JWV Jenaer Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft 2013 Bibliographische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers 1. EINLEITUNG

Mehr

Der BLSV-Rechtsservice informiert

Der BLSV-Rechtsservice informiert Der BLSV-Rechtsservice informiert Die Insolvenzantragspflicht beim Verein I. Insolvenzgründe: 1. Überschuldung: Gemäß 42 Abs. 2 Satz 1 BGB ist der Vorstand/der Liquidator im Falle der Überschuldung verpflichtet,

Mehr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr

Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Versicherungs- und Finanzmathematik 37 Versicherungen mit Beitragsrückgewähr Bearbeitet von Burkhard Disch, Deutsche Gesellschaft für Versicherungs- und Finanzmathematik 1. Auflage 2011. Taschenbuch. 186

Mehr

Product Lifecycle Management für die Praxis

Product Lifecycle Management für die Praxis Product Lifecycle Management für die Praxis Ein Leitfaden zur modularen Einführung, Umsetzung und Anwendung. Bearbeitet von Jörg Feldhusen, Boris Gebhardt 1. Auflage 2008. Buch. viii, 334 S. Hardcover

Mehr

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht

Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Entscheidungssammlung zum Wirtschafts- und Bankrecht Bearbeitet von RA Prof. Dr. Hans-Jürgen Lwowski, Hamburg unter Mitwirkung von Prof. Dr. Walther Hadding, Mainz Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus J.

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013)

Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Fragen und Antworten zur PartGmbB (Stand: 09.10.2013) Seit dem 19. Juli 2013 gilt das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung. Die PartGmbB bietet als neue

Mehr

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung

Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Chancen und Risiken der Sockelverteidigung Rechtsanwalt Björn Fehre Specialty Claims Supervisor / Chubb Insurance Company of Europe SE 3. Hamburger Forum Haftpflichtversicherung 11./12. Oktober 2012 Chancen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis

39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 39. Fachgespräch des ESWiD Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis für Verwalter und Wohnungseigentümer sowie Regress Prof. Dr. Florian Jacoby Problemaufriss Die Sanierung des maroden

Mehr

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009

Kreditklausel gebrochen und dann? Vom 25. September 2009 Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 8: - Sanierungsbeiträge der Kreditinstitute Banksyndikus Arne Wittig, 14. Januar 2009 Frankfurt am Main Die allgemeine Lage Kreditklausel

Mehr

Managerrisiken und ihre Versicherbarkeit

Managerrisiken und ihre Versicherbarkeit Managerrisiken und ihre Versicherbarkeit Vortrag: management club am 11.03.2015 Dr. iur. Georg Aichinger www.geschäftsführerversicherung.at 1. Welchen Risiken ist ein Manager ausgesetzt? I. Schadenersatzprozess

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 102/01 Brandenburgisches Oberlandesgericht 002 11 O 247/99 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 28.11.2001 verkündet am 28.11.2001... Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

NJW Audio-CD. NJW Audio-CD. Neuen Juristischen Wochenschrift. Verlag C. H. Beck. Interviews mit. Herausgegeben in Verbindung mit der

NJW Audio-CD. NJW Audio-CD. Neuen Juristischen Wochenschrift. Verlag C. H. Beck. Interviews mit. Herausgegeben in Verbindung mit der NJW Audio-CD bietet Ihnen jeden Monat: Aktuelle Rechtsprechung zum Hören Thematisch im Mittelpunkt stehen die für alle Anwälte wichtigen Gebiete des Zivilrechts, daneben aber auch Öffentliches Recht und

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

NZG 2004 Heft 20. Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf

NZG 2004 Heft 20. Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf Keine Anwendung der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft auf Schadensersatzansprüche des atypisch stillen Gesellschafters gegen Geschäftsinhaber NZG 2004 Heft 20 961 Keine Anwendung der Grundsätze

Mehr

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG

Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung: GmbHG Kommentar von em. Prof. Heinz Rowedder, Prof. Dr. Christian Schmidt-Leithoff, Hans Jürgen Schaal, Dr. Alfred Bergmann, Dr. Andreas Pentz,

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Strafrechtliche Überlegungen zu ineffektivem Compliance

Strafrechtliche Überlegungen zu ineffektivem Compliance Rechtsanwalt u. Notar Fachanwalt für Steuerrecht Eingang A Telefon (06 11) 3 92 04/5 Telefax (06 11) 30 72 51 Handy (01 71) 3 55 66 44 http://www.raun-wagner.de K.-R.Wagner@t-online.de Strafrechtliche

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr