Arbeitsbehelf des Stadtsteueramtes zum Salzburger Ortstaxengesetz 1992

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsbehelf des Stadtsteueramtes zum Salzburger Ortstaxengesetz 1992"

Transkript

1 Magistrat Stadt Salzburg Stadtsteueramt (08/03) Tel: +43 (0) Fax: +43 (0) Adresse: Hubert-Sattler-Gasse 5, 5020 Salzburg Arbeitsbehelf des Stadtsteueramtes zum Salzburger Ortstaxengesetz 1992 Die Besondere Ortstaxe-Richtlinie (BOR) stellt einen Arbeitsbehelf des Stadtsteueramtes zum Salzburger Ortstaxengesetz 1992 dar, der die amtsinternen Entscheidungsvorgänge einfacher und für den Bürger möglichst transparent und damit vor allem auch besser vorhersehbar machen soll. Über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehende Rechte und Pflichten können aus der Richtlinie nicht abgeleitet werden. Die BOR ist ab der Selbstbemessung 2002 generell anzuwenden. Bei abgabenbehördlichen Prüfungen (gem. 90, 114 BAO) für vorangegangene Zeiträume und auf offene Erhebungsfälle ist die BOR insoweit anzuwenden, als nicht für diese Zeiträume andere Bestimmungen in Gesetzen oder Verordnungen (z.b. Höhe der Abgabe) Gültigkeit haben. Die BOR ist als Zusammenfassung des geltenden Abgabenrechts für die besondere Ortstaxe und damit als Nachschlagewerk für die Verwaltungspraxis und für die Praxis der Abgabenpflichtigen anzusehen.

2 Für die Durchführung sind folgende rechtliche Grundlagen zu beachten: Ortstaxengesetz 1992 i.d.g.f. LGBL. Nr. 62/1992 i.d.f. LGBL. Nr. 42/1993, 68/1994, 20/1995, 50/1996, 78/1997, 46/2001, 47/2001, 74/2002 und 9/2002. Verordnung des Bürgermeister vom Zahl: 8/03/40655/2001/2, Amtsblatt Nr. 21/01 welche am 1. Jänner 2002 in Kraft getreten ist. Bundesabgabenordnung (kurz BAO). Meldegesetz 1991 i.d.g.f. Im Folgenden werden stichwortartig die Schwerpunkte der BOR dargestellt: 1 Abgabenausschreibung ( 1,4,7 und 8 Ortstaxengesetz) 2 Persönliche Abgabenpflicht des Eigentümers ( 5 Ortstaxengesetz) 3 Persönliche Abgabenpflicht des Mieters/Nutzungsberechtigten ( 5 Ortstaxengesetz) 4 Abgabenbefreiungen des Eigentümers ( 1 Abs. 7 Meldegesetz 1991 i.d.g.f. und 2 Abs. 3 Ortstaxengesetz) 5 Abgabenbefreiungen des Mieters/Nutzungsberechtigten ( 1 Abs. 7 Meldegesetz 1991 i.d.g.f. und 2 Abs. 3 Ortstaxengesetz) 6 Selbstbemessung Erklärung ( 6 Ortstaxengesetz) 7 Grundlagen der Erhebungen, Auskunftsersuchen, Überprüfungen und Verjährung ( 90, 114, 119, 120, 143, 207, 208 und 209 Bundesabgabenordnung (BAO)

3 Wenn sie den Originaltext im Rechtsinformationssystem (Bundeskanzleramt) lesen möchten, so klicken sie bitte an: für das Ortstaxengesetz oder für die Bundesabgabenordnung oder für das Meldegesetz Wenn Sie die Überweisung der besonderen Ortstaxe per Telebanking durchführen wollen, können Sie dafür die Home-Page Ihrer Bank gleich hier anklicken: Salzburger Sparkasse Bank AG: https://www.netbanking.at/netbanking/netbanking.html HYPO: https://banking.hypo.at/ Bank Austria Creditanstalt AG: https://online.bankaustria.at/bach/de/login/index.html BAWAG: Oberbank: Raiffeisen: https://banking.raiffeisen.at Allgemeine Sparkasse Oberösterreich Bank AG: https://www.sparkasse-ooe.at Sparda-Bank reggenmbh:

4 ( 1, 4, 7 und 8 Ortstaxengesetz) 1.1 Grundlagen der Ausschreibung und Behörden Seit 1992 sind die Gemeinden des Landes ermächtigt, durch Beschluss der Gemeindevertretung (in der Stadt Salzburg des Gemeinderates) eine besondere Ortstaxe im übertragenen Wirkungsbereich des Landes zu erheben. Die besondere Ortstaxe kann erstmals für die Zeit ab dem 1. Jänner 1994 erhoben werden. Gemäß 7 Ortstaxengesetz ist Abgabenbehörde erster Instanz der Bürgermeister der Gemeinde, in deren Gebiet die abgabenpflichtigen Tatbestände verwirklicht werden. Die Landesregierung ist bei der Einhebung der besonderen Ortstaxe Abgabenbehörde zweiter Instanz und sachlich in Betracht kommende Oberbehörde gegenüber dem Bürgermeister. Im Gegensatz zu den anderen von der Stadtgemeinde Salzburg erhobenen Abgaben ist also nicht die Allgemeine Berufungskommission gem. 31a Salzburger Stadtrecht 1966 zuständig, sondern die Landesregierung. Die Berufungen sind an das Stadtsteueramt der Stadtgemeinde Salzburg zu richten. 1.2 Finanzverfassungsrechtliche Einordnung, Entrichtungsform Die besondere Ortstaxe ist eine gemeinschaftliche Landesabgabe gemäß 6 Abs. 1 Z. 4 lit. a Finanzverfassungsgesetz Die besondere Ortstaxe ist gemäß 4 Ortstaxengesetz als jährlicher Pauschbetrag zu entrichten. Diese Abgabe ist eine Selbstbemessungsabgabe, das heißt, dass der Abgabenpflichtige von sich aus eine Steuererklärung einreichen und zum Fälligkeitsdatum ( des Folgejahres) die gesamte Jahressteuerschuld entrichten muss.

5 1.2.1 Festlegung der Höhe der Abgabe Die Höhe wird jährlich durch Verordnung des Bürgermeisters festgelegt und darf laut 4 Abs. 3 Ortstaxengesetz nicht höher sein als das 240fache des Betrages der allgemeinen Ortstaxe pro Nächtigung für Beherbergungsbetriebe für eine Ferien- oder Zweitwohnung; 50 v.h. des danach in Betracht kommenden Betrages dürfen nicht unterschritten werden (Mindestsatz). Die Verordnung des Bürgermeisters bzw. der Landesregierung über die Höhe der besonderen Ortstaxe treten frühestens zwölf Monate nach ihrer Kundmachung in Kraft. Derzeit gültig ab 2009: - bis einschließlich 40 m² Nutzfläche 220,-- u. Beitrag zum Tourismusförderungsfonds 10,-- - über 40 m² bis einschließlich 80 m² Nutzfläche 308,-- u. Beitrag zum Tourismusförderungsfonds 14,-- - über 80 m² Nutzfläche 396,-- u. Beitrag zum Tourismusförderungsfonds 18,-- - für dauernd abgestellte Wohnwagen 198,-- u. Beitrag zum Tourismusförderungsfonds 9, Gegenstand der Selbstbemessungsabgabe Die besondere Ortstaxe wird gemäß 2 Ortstaxengesetz für Ferienwohnungen einschließlich dauernd überlassenen Ferienwohnungen und für dauernd abgestellte Wohnwagen eingehoben. Das gilt auch für Zweitwohnungen einschließlich überlassenen Zweitwohnungen. Eine Wohnung ist ein Raum, der zum Wohnen oder Schlafen benützt wird, oder eine baulich in sich abgeschlossene Gruppe von solchen Räumen. Darunter fallen auch Gebäude (bebaute Liegenschaften).

6 1.2.3 Zweckwidmung Der Ertrag aus der besonderen Ortstaxe fließt je zur Hälfte dem Land und der Gemeinde zu. Die Verordnung des Bürgermeisters bzw. der Landesregierung über die Höhe der besonderen Ortstaxe treten frühestens zwölf Monate nach ihrer Kundmachung in Kraft. Der Anteil (50%) der Stadt Salzburg des Ertrages aus der besonderen Ortstaxe wird budgetwirksam verwendet, der dem Land Salzburg zum nächstfolgenden Monatsersten zu überweisende Anteil (50%) am Ertrag der besonderen Ortstaxe ist von diesem laut 8 Ortstaxengesetz für die Abgeltung von Leistungen der Landwirtschaft für die Landschaftspflege und zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im ländlichen Raum zu verwenden. 2 PERSÖNLICHE ABGABENPFLICHT DES EIGENTÜMERS ( 5 Ortstaxengesetz) 2.1 Ferienwohnungen, Zweitwohnungen und Liegenschaften Pflichtigkeit Zur Entrichtung der besonderen Ortstaxe sind bei Ferien- und Zweitwohnungen (Liegenschaften) der (die) Eigentümer. Laut der Berufungsbehörde beim Amt der Salzburger Landesregierung sind die einschlägigen Bestimmungen des Ortstaxengesetzes so zu verstehen, dass grundsätzlich jede Wohnung, die nicht dem dauernden Wohnbedarf dient dieses Kriterium ist als wesentlich zu betrachten als Ferienwohnung anzusehen ist. Entscheidend kann daher nicht sein, wie oft in einer Wohnung tatsächlich genächtigt wird oder ob nach Ermessen des Eigentümers die Benutzbarkeit erschwert wird.

7 Eigentümerwechsel durch Verkauf Entsteht oder endet gemäß 4 Abs. 4 Ortstaxengesetz die Abgabepflicht für die besondere Ortstaxe während des Jahres (z.b. durch Eigentümerwechsel oder Mieterwechsel), ist für jeden Monat, in dem die Abgabepflicht bestanden hat, ein Zwölftel des gesamten Pauschbetrages zu entrichten. o Bei einem Wechsel des Abgabenpflichtigen während eines Monats ist die besondere Ortstaxe für diesen Monat nur einmal, und zwar vom neuen Abgabenpflichtigen, zu entrichten. Die Behörde ist diesbezüglich vom Verkäufer in Kenntnis zu setzen (Kopie des Kaufvertrages) Eigentümerwechsel durch Schenkung Erfolgt ein Eigentümerwechsel durch Schenkung und ist seitens des Schenkungsgebers noch eine Abgabenschuld vorhanden, so ist dieser noch bis zu diesem Zeitpunkt für die Abgabe pflichtig. Der Beschenkte, so weit er diese Wohnung als Ferien- oder Zweitwohnung wieder nutzt, ab dem Zeitpunkt der Grundbuchseintragung Eigentümerwechsel durch Erbschaft Erfolgt ein Eigentümerwechsel durch Erbschaft (Gesamtrechtsnachfolge) und ist seitens des Erblassers noch eine Abgabenschuld vorhanden, so ist der Erbe für die noch offene Abgabenschuld heranzuziehen.

8 ( 5 und 2 Abs. 4 Salzburger Ortstaxengesetz) 3.1 Ferienwohnungen, Zweitwohnungen, Liegenschaften und Wohnwagen Pflichtigkeit Eine Entrichtung der besonderen Ortstaxe ist verpflichtend: bei dauernd überlassenen Ferien- und Zweitwohnungen, das sind Wohnungen, die von einer anderen Person als dem Eigentümer oder seinen Angehörigen ( 3 Abs. 1 lit. c) als Ferien- oder Zweitwohnung genützt wird, wenn die Nutzung im Jahr mindestens sechs Monate gedauert hat (Mietvertrag); ( 1 Abs. 7 Meldegesetz 1991 und 2 Abs. 3 Ortstaxengesetz) 4.1 Wohnsitze Hauptwohnsitz Eine Abgabenpflicht zur besonderen Ortstaxe liegt nicht vor, wenn die Wohnung dem dauernden Wohnbedarf dient, das heißt, in der der Hauptwohnsitz durch den Eigentümer nach 1 Abs. 7 des Meldegesetzes 1991 begründet ist Ständiger Wohnsitz Eine Abgabenpflicht zur besonderen Ortstaxe liegt nicht vor, wenn die Wohnung einem ständigen Wohnsitz dient, das ist gemäß 2 Abs. 3 Salzburger Ortstaxengesetz ein Wohnsitz, der der Deckung eines mit einer Berufsausbildung oder ausübung verbundenen Wohnbedarfes dient, wenn dieser ganzjährig oder sonst auf Grund unbedingter Notwendigkeit an der Wohnnutzung besteht. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür verpflichtend.

9 4.1.3 Selbständig Erwerbstätige Bei selbständig Erwerbstätigen gilt der Nachweis über die Veranlagung der Wohnung im Betriebsvermögen. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür verpflichtend Unselbständig Erwerbstätige Für die Abgabenbefreiung für unselbständig Erwerbstätige für die Ausübung ihres Berufes mit Arbeitsplatz in der Stadt Salzburg, gilt z.b. der Nachweis, dass die Pendlerpauschale nicht beansprucht wird, weil der Erwerbstätige die Wohnung für die Übernachtung während der Woche benützt. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür verpflichtend. Dem Stadtsteueramt ist eine Arbeitsbestätigung des Dienstgebers für den Erhebungszeitraum als Nachweis vorzulegen.

10 ( 1 Abs. 7 Meldegesetz 1991 und 2 Abs. 3 Ortstaxengesetz) 5.1 Wohnsitze Hauptwohnsitz Ein Hauptwohnsitz liegt vor, wenn der Mieter oder Nutzungsberechtigte nach 1 Abs. 7 des Meldegesetzes 1991 die Meldung im Zentralen Melderegister vollzogen hat. Hat der Mieter einen schriftlichen Mietvertrag abgeschlossen, ist eine ordnungsgemäße Vergebührung gemäß 33 Gebührengesetz 1957 i.d.g.f. verpflichtend Ständiger Wohnsitz Ein ständiger Wohnsitz liegt, wenn z.b. die Wohnung für die Ausübung des Berufes (Arbeitsplatz in der Stadt Salzburg) oder für Studienzwecke (ordentlicher Hörer und Studienplatz in der Stadt Salzburg) ganzjährig genutzt wird. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür verpflichtend Selbständig Erwerbstätige Bei selbständig Erwerbstätigen ist der Nachweis durch den Einkommenssteuerbescheid (Beilagen) des Finanzamtes nachzuweisen, in welchem Ausmaß (Werbungskostenanteil) die Wohnung berücksichtigt wurde. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür verpflichtend Unselbständig Erwerbstätige Für die Abgabenbefreiung für unselbständig Erwerbstätige bei Wohnungen für die Ausübung ihres Berufes mit Arbeitsplatz in der Stadt Salzburg, gilt der Nachweis, dass die Pendlerpauschale nicht beansprucht wird, weil der Erwerbstätige die Wohnung für die Übernachtung während der Woche benützt. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür

11 verpflichtend. Der Behörde ist weiters eine Arbeitsbestätigung des Dienstgebers für den Erhebungszeitraum als Nachweis vorzulegen Studierende Eine Abgabenbefreiung betreffend der besonderen Ortstaxe liegt vor, wenn die Wohnung für Studienzwecke (ordentliche Studierende und Studienplatz in der Stadt Salzburg) ganzjährig genutzt wird. Eine Nebenwohnsitzmeldung ist laut Meldegesetz dafür verpflichtend. Die Inskriptionsbestätigungen sind der Behörde als Nachweis vorzulegen.

12 ( 6 Ortstaxengesetz) 6.1 Erklärung Wohnungen/Liegenschaften/ Geschäftslokale/Büros Die Abgabepflichtigen haben gemäß 6 Abs. 4 Ortstaxengesetz bei der Gemeinde für das laufende Kalenderjahr bis zum 15. Februar des Folgejahres eine Abgabenerklärung einzureichen und den sich daraus ergebenden Betrag zu entrichten. In dieser Erklärung ist die Größe (Nutzfläche bis einschließlich 40 m2 oder mehr als 40 m2 bis einschließlich 80 m2 und NEU über 80 m2) der Wohnung oder Liegenschaft zu vermerken. Sind an einer Liegenschaft mehrere sich im Eigentum befindliche Wohnungen, so sind diese getrennt zu erklären. Für Geschäftslokale oder Büros ist die gewerbliche Nutzung nachzuweisen. Werden diese verpachtet, ist die Nutzung des Pächters durch den Verpächter mittels Pachtvertrag bei der Behörde nachzuweisen.

13 ( 90, 114, 119, 120, 143, 207, 208 und 209 BAO) 7.1 Erhebungsbogen Die Eigentümer einer Wohnung oder Liegenschaft in Salzburg sind gemäß 119, 120 und 143 BAO verpflichtet, Auskunft über alle für die Erhebung der maßgeblichen Tatsachen zu erteilen, auch wenn es sich nicht um ihre persönliche Abgabepflicht handelt. 7.2 Auskunftsersuchen ( 143 BAO) Hausverwaltungen Werden Wohnungen von Hausverwaltungen betreut, so sind sie zur Auskunft gemäß 143 BAO verpflichtet. Die Auskunftsersuchen seitens der Behörde können mündlich oder schriftlich gestellt werden. Auch ein Wechsel der Hausverwaltung muss seitens des Eigentümers gemäß 120 BAO bei der Behörde bekanntgegeben werden. 7.3 Überprüfungen ( 114 und 115 BAO) Die Abgabenbehörden haben laut 114 und 115 BAO die abgabenpflichtigen Fälle zu erforschen und von Amts wegen die tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse zu ermitteln, die für die Abgabenpflicht und die Erhebung der Abgaben wesentlich sind. 7.4 Verjährung ( 207, 208 und 209 BAO) Die Verjährungsfrist beträgt laut 207 der Bundesabgabenordnung fünf Jahre, bei hinterzogenen Abgaben sieben Jahre. Das Recht, einen Verspätungszuschlag oder Abgabenerhöhungen anzufordern, verjährt gleichzeitig mit dem Recht auf Festsetzung der Abgabe. Der Beginn und die Unterbrechung der Verjährung sind laut 208 und 209 der Bundesabgabenordnung festgelegt.

Bundesland Steiermark. Titel Steiermärkisches Nächtigungs- und Ferienwohnungsabgabegesetz (NFWAG) 1980 (5) Text. Landesrecht

Bundesland Steiermark. Titel Steiermärkisches Nächtigungs- und Ferienwohnungsabgabegesetz (NFWAG) 1980 (5) Text. Landesrecht Landesrecht Bundesland Steiermark Titel Steiermärkisches Nächtigungs- und Ferienwohnungsabgabegesetz (NFWAG) 1980 (5) Stammfassung: LGBl. Nr. 54/1980 (WV) Novellen: (1) LGBl. Nr. 24/1982 (X. GPStLT EZ

Mehr

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung-

Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungsteuer in der Stadt Eichstätt -Zweitwohnungsteuersatzung- vom 20.11.2006 Die Stadt Eichstätt erlässt aufgrund Art. 22 Abs. 2 der Bayerischen Gemeindeordnung und

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0971-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des E.R., Adresse, vom 28. Juni 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/0113-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw, Adresse1, vom 8. Mai 2006 und vom 13. Juli 2006 gegen die Bescheide des Finanzamtes

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer in der Stadt Freiburg i. Br. (Hundesteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer in der Stadt Freiburg i. Br. (Hundesteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer in der Stadt Freiburg i. Br. (Hundesteuersatzung) 23.1.2 vom 23. Oktober 2001 in der Fassung der Satzung vom 5. Dezember 2006 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK 5020 Salzburg / Wasserfeldstraße 30 Telefon: +43 0662 8042-0* / Fax: +43 0662 8042-3893 E-Mail: post@lvwg-salzburg.gv.at DVR 0078182 Richter: Mag. Thomas Thaller Telefon DW: 3852 Ort, Datum: Salzburg,

Mehr

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach

Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Seite 1 Marktgemeinde Stainach - Pürgg Hauptplatz 27, 8950 Stainach Parteienverkehr: Montag - Freitag: 8:00-12:00 Uhr Tel.: +43 (0)3682-24800, Fax: +43(0)3682-24800-19 Internetadresse: www.stainach-puergg.gv.at

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7101507/2015 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin Dr. XX in der Beschwerdesache NN, Straßenbez Nummer, PLZ Wien gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 8., 16.

Mehr

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine

Ein Merkblatt Ihrer IHK. Die Steuertermine. Abgabe- und Zahlungstermine Ein Merkblatt Ihrer IHK Die Steuertermine Abgabe- und Zahlungstermine Nachfolgend werden einige Grundsätze zu den Pflichten zur Abgabe von Erklärungen und zur Fälligkeit von Steuerzahlungen dargestellt.

Mehr

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008

Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement vom 24. November 2008 Kurtaxen- und Beherbergungsreglement Gemeinde Flühli Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 3 Art. 1 Grundsatz und Zweck... 3 II. Kurtaxe... 3 Art.

Mehr

22-5 Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Fürth. Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Fürth (Zweitwohnungssteuersatzung)

22-5 Zweitwohnungssteuersatzung der Stadt Fürth. Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Fürth (Zweitwohnungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung der Zweitwohnungssteuer in der Stadt Fürth (Zweitwohnungssteuersatzung) vom 15. Oktober 2004 (Stadtzeitung Nr. 21 vom 03. November 2004) i.d.f. der Änderungssatzung vom 14.12.2005

Mehr

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

MANDAT aktuell APRIL 2013. Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine Aktuelle Informationen auf dem Gebiet Steuern, Recht und Wirtschaft MANDAT aktuell Die Aprilnummer bringt: Anzahlungen für die Einkommenssteuer Krankenkassenabgaben Übersehen Sie nicht Wichtige Termine

Mehr

GZ. RV/0213-K/06. Bescheid

GZ. RV/0213-K/06. Bescheid Außenstelle Klagenfurt Senat 2 GZ. RV/0213-K/06 Bescheid Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dr. S.R., Rechtsanwalt, V., vom 3. Jänner 2006, vertreten durch Dr. S.R. und Mag. T., Rechtsanwälte,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 4 GZ. RV/0378-I/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des J, Adr, vertreten durch Steuerberater, gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Abgabe- und Zahlungstermine 2015

Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Abgabe- und Zahlungstermine 2015 Wichtige Steuertermine 2015 1 (in Klammern der letzte Tag der Zahlungs-Schonfrist siehe unten 2. c) bb) Monat Termin 2,3 Steuer monatlich vierteljährlich Januar 12.1. (15.1.)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

MARKTGEMEINDE NEUKIRCHEN AM GROSSVENEDIGER

MARKTGEMEINDE NEUKIRCHEN AM GROSSVENEDIGER MARKTGEMEINDE NEUKIRCHEN AM GROSSVENEDIGER Beschluss der Gemeindevertretung: 15.12.2011 TOP: 17.1 GEMEINDESTEUERN, ABGABEN UND PRIVATRECHTLICHE ENTGELTE 2008 2009 2010 2011 EURO EURO EURO EURO EURO a)

Mehr

RATENANSUCHEN um... Raten (monatlich, vierteljährlich) STUNDUNGSANSUCHEN bis...

RATENANSUCHEN um... Raten (monatlich, vierteljährlich) STUNDUNGSANSUCHEN bis... Nachname: Vorname: Straße: PLZ, Ort: Tel.: An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA II Finanzabteilung Rathausplatz 1 3400 Klosterneuburg Klosterneuburg, am RATENANSUCHEN um... Raten (monatlich, vierteljährlich)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat (Linz) 5 GZ. RV/0318-L/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 12. Dezember 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach

Mehr

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015

Gebührensatzung. für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert. (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Gebührensatzung für die öffentliche Abfallentsorgung in der Stadt Velbert (Abfallentsorgungs-Gebührensatzung) vom 15.12.2015 Der Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens Technische Betriebe Velbert, Anstalt

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Informationsveranstaltung zur KÄRNTNER TOURISMUSABGABE Mag. Valentin Thaler Dienststelle für f r Landesabgaben beim Amt der Kärntner K Landesregierung Kärntner Tourismusabgabegesetz K-TAG (LGBl.. Nr. 59/1994

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 308 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Vereinbarung gemäß Art 15a B-VG über die Abgeltung stationärer

Mehr

Satzung über die Erhebung von Hundesteuer 22.1.1.03 (01)

Satzung über die Erhebung von Hundesteuer 22.1.1.03 (01) Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Friedrichshafen Auf Grund von 4 Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung vom 03.10.1983 (GBl. S. 578), zuletzt geändert am 8. November 1999 (GBl.

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Verordnung über die Prüfung für den Rechnungs-(Buchhaltungs-)dienst und den gehobenen Verwaltungsdienst

Verordnung über die Prüfung für den Rechnungs-(Buchhaltungs-)dienst und den gehobenen Verwaltungsdienst Verordnung über die Prüfung für den Rechnungs-(Buchhaltungs-)dienst und den gehobenen Verwaltungsdienst 2400/26 0 Stammverordnung 49/00 2000-04-20 Blatt 1, 2 1. Novelle 42/12 2012-06-11 Blatt 1, 2 0 Ausgegeben

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

- Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag. Zwischen. vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt

- Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag. Zwischen. vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt - Mietverwaltung - Hausverwaltungsvertrag Zwischen vertreten durch - nachstehend Eigentümer genannt und der Ahrensburger Haus- und Grundstücksverwaltung GbR vertreten durch Axel Schippmann Akazienstieg

Mehr

UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes

UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes UMZUGCHECKLISTE Infofolder zum Wechsel des Hauptwohnsitzes Die in diesem Heft gesammelten Informationen beziehen sich auf den WECHSEL DES HAUPTWOHNSITZES Stand November 2013 GESETZLICH VORGESCHRIEBENE

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0554-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen

GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz. Grundbestimmungen GESETZ Nr. 478/1992 Sml., das Gebrauchsmustergesetz Grundbestimmungen 1 Technische Lösungen, die neu sind, die den Rahmen einer bloßen Fachkenntnis übersteigen und die gewerblich anwendbar sind, werden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 10 GZ. RV/0750-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der M.-GmbH (in der Folge: Bw.), vertreten durch Ernst & Young, Wirtschaftsprüfungs- und

Mehr

2 Bemessungsgrundlage, Gebührenmaßstab und Gebührensätze

2 Bemessungsgrundlage, Gebührenmaßstab und Gebührensätze Bekanntmachung der Neufassung der Satzung der Stadt Neubrandenburg über die Erhebung von Abfallentsorgungsgebühren (Abfallgebührensatzung) - Lesefassung Auf Grund von Artikel 2 der 3. Satzung zur Änderung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 21 GZ. RV/3092-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Herrn H.J., X., gegen die Bescheide des Finanzamtes Wien 6/7/15 vom 20. April

Mehr

Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung.

Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung. XI. Wohnbeihilfe 1. Was versteht man unter Wohnbeihilfe? Unter Wohnbeihilfe versteht man die Gewährung eines Zuschusses zum monatlichen Wohnungsaufwand für eine Mietwohnung. 2. Wer bekommt Wohnbeihilfe

Mehr

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN

AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG. A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN AMT DER KÄRNTNER LANDESREGIERUNG A b t e i l u n g 4 (Kompetenzzentrum für Soziales) RICHTLINIEN IM RAHMEN DES 15 KÄRNTNER CHANCENGLEICHHEITSGESETZES K-ChG, LGBl. Nr. 8/2010, idgf. FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

Mehr

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12.

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. Steuertermine 2010 a) Einkommen-, Kirchensteuer Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. b) Auch Vorauszahlungen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 8 GZ. RV/0500-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung Bw, vom 16. April 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Kirchdorf Perg Steyr vom 6. April

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/2661-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch PWC Pricewaterhouse Coopers & Lybrand INTER-Treuhand GmbH, gegen

Mehr

Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer

Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer Häufige Fragen zur Zweitwohnungssteuer Ab wann wird die Zweitwohnungssteuer erhoben? Bei der Zweitwohnungssteuer handelt es sich um eine Jahressteuer, welche seit 01. Januar 2011 von der Stadt Heilbronn

Mehr

Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Abwälzung der Abwasserabgabe

Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Abwälzung der Abwasserabgabe Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Abwälzung der Abwasserabgabe - Abwälzung der Abwasserabgabe - Aufgrund der 8, 9, 45 und 99 von Art. 1 des Gesetzes

Mehr

BWG. Gesetzesbestimmungen

BWG. Gesetzesbestimmungen Gesetzesbestimmungen BWG IX. Bankgeheimnis 38. (1) Kreditinstitute, ihre Gesellschafter, Organmitglieder, Beschäftigte sowie sonst für Kreditinstitute tätige Personen dürfen Geheimnisse, die ihnen ausschließlich

Mehr

Bescheid. Begründung. Schlussbesprechung vom 25.06.2007 verwiesen. Diese Niederschrift, die anlässlich einer. Tz 2 Kraftfahrzeuge

Bescheid. Begründung. Schlussbesprechung vom 25.06.2007 verwiesen. Diese Niederschrift, die anlässlich einer. Tz 2 Kraftfahrzeuge Außenstelle Salzburg Senat 12 GZ. RV/0561-S/08 Bescheid Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch WT Steuerberatung GmbH, 5310 Mondsee, Poststraße 5, vom 18. Oktober 2007

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 21 GZ. RV/0513-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Frau F.S., X., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 1 GZ. RV/1809-L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Walter Rinner, gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0962-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13., 14. Bezirk und Purkersdorf

Mehr

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB)

1. BESTELLUNGSANTRAG (StB) An die Kammer der Wirtschaftstreuhänder Schönbrunner Straße 222-228/Stiege 1 1120 Wien Vor- und Zuname: Geburtsdatum: Geburtsort: Wohnadresse: Angelobung in (Bundesland) Nach erfolgreich abgelegter Fachprüfung

Mehr

1 Steuergegenstand. Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden durch natürliche Personen im Stadtgebiet. 2 Steuerpflicht und Haftung

1 Steuergegenstand. Gegenstand der Steuer ist das Halten von Hunden durch natürliche Personen im Stadtgebiet. 2 Steuerpflicht und Haftung Satzung über die Erhebung einer Hundesteuer im Gebiet der Stadt Wolfhagen vom 03.12.1998 (in der Fassung des 6. Nachtrages vom 24.02.2011 mit Wirkung zum 01.03.2011) Aufgrund der 5, 19, 20, 51 und 93 Abs.

Mehr

Satzung. über die Erhebung der Hundesteuer

Satzung. über die Erhebung der Hundesteuer Satzung über die Erhebung der Hundesteuer Der Gemeinderat der Stadt Winnenden hat aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und der 2 und 9 des Kommunalabgabengesetzes für Baden-

Mehr

RICHTLINIEN. für die Abwicklung der Kurzzeitpflege. laut Regierungsbeschluss vom 7. Oktober 2003 Zl. FSUB-699/1/2003. 1 Ziel

RICHTLINIEN. für die Abwicklung der Kurzzeitpflege. laut Regierungsbeschluss vom 7. Oktober 2003 Zl. FSUB-699/1/2003. 1 Ziel RICHTLINIEN für die Abwicklung der Kurzzeitpflege laut Regierungsbeschluss vom 7. Oktober 2003 Zl. FSUB-699/1/2003 1 Ziel Pflegenden Angehörigen sowie dem Personenkreis nach 3 Abs. 4 lit b sollen durch

Mehr

NÖ Bestattungsgesetz 2007

NÖ Bestattungsgesetz 2007 Informationsveranstaltung NÖ Bestattungsgesetz 2007 2. Teil Grabstellengebühren und Bestattungsgebühren Referent: Mag. Herbert Hubmayr 1 Grabstellen- und Bestattungsgebühren Bisher geregelt in 1-13 NÖ

Mehr

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

7-73. Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005 Stand: Januar 2016 1 7-73 Gebührensatzung zur Satzung über die Abfallentsorgung der Stadt Würselen vom 19.12.2005

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Zweitwohnungssteuer

Häufig gestellte Fragen zur Zweitwohnungssteuer Häufig gestellte Fragen zur Zweitwohnungssteuer Der Stadtrat der Stadt Kempten (Allgäu) hat die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer ab dem 01.01.2006 beschlossen. Wir geben nachfolgend Antworten auf häufig

Mehr

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK

(Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH UND TSCHECHISCHEN REPUBLIK 1739 der Beilagen XXIV. GP - Staatsvertrag - Protokoll in deutschsprachiger Übersetzung (Normativer Teil) 1 von 5 (Übersetzung) Protokoll in deutscher Übersetzung PROTOKOLL ZWISCHEN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3668-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., W, vertreten durch H & L Barghouty SteuerberatungsgmbH, 1090 Wien, Rotenlöwengasse

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz, Fassung vom 25.03.2015 Langtitel Kärntner Patienten- und Pflegeanwaltschaftsgesetz - K-PPAG StF: LGBl Nr 53/1990 Änderung

Mehr

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik

Stadt Frauenfeld. Reglement über die Bodenpolitik Stadt Frauenfeld Reglement über die Bodenpolitik Gültig ab 1. Januar 1981 MUNIZIPALGEMEINDE FRAUENFELD R E G L E M E N T U E B ERD I E B 0 DEN POL I T I K der Munizipa1gemeinde Frauenfe1d vom 14. Januar

Mehr

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl Unabhängiger Finanzsenat 26. 11. 2012 RV/3909-W/10. Entscheidungstext

Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl Unabhängiger Finanzsenat 26. 11. 2012 RV/3909-W/10. Entscheidungstext Gericht Entscheidungsdatum Geschäftszahl Unabhängiger Finanzsenat 26. 11. 2012 RV/3909-W/10 Entscheidungstext Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen der Bw., vertreten durch Bilanz-Data Wtrhd

Mehr

seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011

seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011 Mai 2011 RückzahlungsbegünstigungsVerordnung 2005 seit 1.10.2005 in Kraft in der Fassung LGBl 41/2011 Vom SIR aktualisierter Verordnungstext Impressum: Herausgeber und Verleger: SIR-Salzburger Institut

Mehr

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986

Kurtaxen-Reglement 575.1. Inhaltsverzeichnis. vom 12. November 1986 Kurtaxen-Reglement vom 12. November 1986 Inhaltsverzeichnis Artikel Zweck...1 Vollzug...2 Taxpflicht, Grundsatz...3 Ausnahmen, allgemeine Befreiung...4 Befreiung im Einzelfall...5 Steuerobjekt, Einzeltaxe...6

Mehr

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH

LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Seite 351 LANDESGESETZBLATT FÜR OBERÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben und versendet am 31. Dezember 2010 102. Stück Nr. 102 Oö. Elternbeitragsverordnung 2011 Nr. 102 Verordnung der Oö. Landesregierung

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 92 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Dr. Schnell, Blattl, Essl, Rothenwänder,

Mehr

Steuergegenstand. (1) Die Landeshauptstadt Magdeburg (im folgenden nur noch Stadt genannt) erhebt eine Zweitwohnungssteuer nach dieser Satzung.

Steuergegenstand. (1) Die Landeshauptstadt Magdeburg (im folgenden nur noch Stadt genannt) erhebt eine Zweitwohnungssteuer nach dieser Satzung. Zweitwohnungssteuersatzung Auf Grund der 4, 6 und 91 der Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt vom 5. Oktober 1993 (GVBl. S. 568) und aufgrund der 2 und 3 des Kommunalabgabengesetzes (KAG-LSA) in

Mehr

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung

1 Kommunalstatistik. 2 Zweck und Gegenstand der Satzung SATZUNG über die mehrjährigen Abständen unregelmäßig durchzuführende Datenermittlung zur Erstellung und Fortschreibung eines Mietspiegels in der Stadt Dreieich Aufgrund des 5 der Hessischen Gemeindeordnung

Mehr

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel

Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung. Präambel Richtlinien für die Vergabe des Familienpasses, sowie weiterer Familienförderung Präambel Die Gemeinde Rust sieht sich in ihrer besonderen sozialen Verantwortung gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte

Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte Satzung über die Erhebung einer Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen um Geld oder Sachwerte 1 Steuererhebung Die Stadt Bad Soden-Salmünster erhebt eine Steuer auf Spielapparate und auf das Spielen

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe im Gebiet der Stadt Köln vom 18.11.2014

Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe im Gebiet der Stadt Köln vom 18.11.2014 Satzung zur Erhebung einer Kulturförderabgabe im Gebiet der Stadt Köln vom 18.11.2014 Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung am 13.11.2014 aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

ANSUCHEN. um Gewährung eines Darlehens für den Ankauf einer Eigentumswohnung

ANSUCHEN. um Gewährung eines Darlehens für den Ankauf einer Eigentumswohnung Amt der Bgld. Landesregierung Landesamtsdirektion Raumordnung und Wohnbauförderung Europaplatz 1 7000 Eisenstadt ANSUCHEN um Gewährung eines Darlehens für den Ankauf einer Eigentumswohnung gemäß den Bestimmungen

Mehr

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung

AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 01.09 RICHTLINIEN. für die Auslandsunfallversicherung AUV-Richtlinien / Seite 1 von 5 RICHTLINIEN für die Auslandsunfallversicherung Stand 01.01.2010 AUV-Richtlinien / Seite 2 von 5 Seite 2 I. Allgemeines 1 Träger der Einrichtung für die Unfallversicherung

Mehr

Muster für einen Antrag auf Beigebung eines Verteidigers:

Muster für einen Antrag auf Beigebung eines Verteidigers: Muster für einen Antrag auf Beigebung eines Verteidigers:... (Name und Adresse des Antragstellers) An den Unabhängigen Verwaltungssenat Römerstraße 22 6900 Bregenz..., am... Antrag auf Beigebung eines

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr. 503 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung betreffend die Übernahme des Krankenhauses Mittersill

Mehr

Marktgemeinde Schwarzach im Pongau Marktplatz 1, 5620 Schwarzach im Pongau I-902/2015 15.12.2015 KUNDMACHUNG. Steuern, Abgaben und Gebühren für 2016

Marktgemeinde Schwarzach im Pongau Marktplatz 1, 5620 Schwarzach im Pongau I-902/2015 15.12.2015 KUNDMACHUNG. Steuern, Abgaben und Gebühren für 2016 Marktgemeinde Schwarzach im Pongau Marktplatz 1, 5620 Schwarzach im Pongau I-902/2015 15.12.2015 KUNDMACHUNG Gemäß 79 der Salzburger Gemeindeordnung 1994, LGBl. 107/1994, i.d.g.f. wird bekanntgemacht,

Mehr

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung)

Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Verordnung über die Erhebung von Kirchensteuern für den im Lande Nordrhein-Westfalen gelegenen Anteil der Erzdiözese Paderborn (Kirchensteuerordnung) Diözesangesetz vom 3. Juni 1969, in der Fassung der

Mehr

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005)

Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Änderung der Umsatzsteuerrichtlinien Anforderungen an eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung (BMF-010219/0183-IV/9/2005) Die Rz 1557 lautet: 1557 Als Rechnung gilt jede Urkunde, mit der ein

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0624-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011)

Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) 1 von 6 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Mineralrohstoffgesetz geändert wird (Förderzinsnovelle 2011) Der Nationalrat hat erlassen: Das Mineralrohstoffgesetz, BGBl. I Nr. 38/1999, zuletzt geändert durch

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2382-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Verspätungszuschlag

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0095-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, inxy, vom 10. Dezember 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land

Mehr

Rechtliche Grundlagen III

Rechtliche Grundlagen III Buchhaltung und Bilanzierung Rechtliche Grundlagen III Unternehmer Kapitalges. Freie Berufe Landwirte > BAO Grenzen < BAO Grenzen < UGB Grenze > UGB Grenze UGB, Handelsbilanz Überleitung Steuerbilanz Eingaben-Ausgaben

Mehr

STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG

STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG SATZUNG DER JAGDGENOSSENSCHAFT der Stadt Steinheim an der Murr vom 21. März 2002 Satzung der Jagdgenossenschaft Steinheim I 7 SATZUNG DER JAGDGENOSSENSCHAFT

Mehr

Ortstaxenverordnung der Gemeinde Fano. Art. 1 Gegenstand der Verordnung

Ortstaxenverordnung der Gemeinde Fano. Art. 1 Gegenstand der Verordnung Ortstaxenverordnung der Gemeinde Fano Art. 1 Gegenstand der Verordnung 1. Diese Verordnung wird im Rahmen der von Artikel 52 der ital. Gesetzesverordnung D. Lgs. Nr. 446 vom 15. Dezember 1997 sowie deren

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der

Zwischen der. Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Zwischen der Gemeinde Niedermurach - nachstehend Überlasser genannt - - vertreten durch den Ersten Bürgermeister Rainer Eiser - und der Vereinsphotovoltaik GbR Pertolzhofen - nachstehend Betreiber genannt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0479-L/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 7. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt Rohrbach Urfahr

Mehr

Persönliche Daten: Besuchte Kindertagesstätte: Name: Anschrift: für die Bearbeitung zuständige Behörde: Erziehungsberechtigte(r)/Antragsteller(in):

Persönliche Daten: Besuchte Kindertagesstätte: Name: Anschrift: für die Bearbeitung zuständige Behörde: Erziehungsberechtigte(r)/Antragsteller(in): Besuchte Kindertagesstätte: Name: Anschrift: eingegangen am: Antrag auf Ermäßigung oder Übernahme von Teilnahmebeiträgen oder Gebühren für den Besuch in Kindertageseinrichtungen (Sozialstaffelregelung

Mehr

So prüft das Finanzamt

So prüft das Finanzamt So prüft das Finanzamt Vorbereitung, Ablauf und Folgen einer steuerlichen Betriebsprüfung Die steuerliche Betriebsprüfung ist eines der wichtigsten Ereignisse in den Beziehungen eines Steuerpflichtigen

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2001 Einl.Zahl 127/1. eingebracht am 23. Jänner 2001.

S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2001 Einl.Zahl 127/1. eingebracht am 23. Jänner 2001. S T E I E R M Ä R K I S C H E R L A N D T A G XIV. GESETZGEBUNGSPERIODE, 2001 Einl.Zahl 127/1 eingebracht am 23. Jänner 2001 Antrag der Abgeordneten Schrittwieser, Stöhrmann und Schleich, betreffend Beschluß

Mehr

HANDBUCH. betreffend Meldung gemäß 121a BAO. für Parteienvertreter

HANDBUCH. betreffend Meldung gemäß 121a BAO. für Parteienvertreter HANDBUCH betreffend Meldung gemäß 121a BAO für Parteienvertreter Seite 2 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 ANZEIGE DER MELDUNG GEM. 121a BAO... 3 1.1 PARTNER ERFASSEN... 3 1.1.1 Liste der Partner... 5 1.2 MELDUNG

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall. Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Satzung über die Erhebung der Hundesteuer in Schwäbisch Hall Der Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Hall hat auf Grund von 4 Gemeindeordnung Baden-Württemberg in der Fassung vom 3.10.1983

Mehr

VERORDNUNG. über die Abgabepflicht für das Abstellen von Kraftfahrzeugen auf Straßen mit öffentlichem Verkehr

VERORDNUNG. über die Abgabepflicht für das Abstellen von Kraftfahrzeugen auf Straßen mit öffentlichem Verkehr VERORDNUNG über die Abgabepflicht für das Abstellen von Kraftfahrzeugen auf Straßen mit öffentlichem Verkehr Auf Grund des Beschlusses der Stadtvertretung der Landeshauptstadt Bregenz vom 09.12.2010 wird

Mehr

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA III/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/226 ANSUCHEN zur Gewährung einer Wohnbeihilfe Wir erlauben uns darauf hinzuweisen,

Mehr