Betrifft: Stellungnahme des unabhängigen Finanzsenates zum Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2004 (AbgÄG 2004)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betrifft: Stellungnahme des unabhängigen Finanzsenates zum Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2004 (AbgÄG 2004)"

Transkript

1 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 8 Präsidium GZ. O 160/6-PR/04 An das Präsidium des Nationalrates Parlament Dr. Karl Renner-Ring Wien Vordere Zollamtsstraße Wien Telefax: Sachbearbeiter: ADir. Doppler Telefon: /050 DVR: Betrifft: Stellungnahme des unabhängigen Finanzsenates zum Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2004 (AbgÄG 2004) Bezug: GZ /1-IV/14/04, Aussendung des Bundesministeriums für Finanzen zur Begutachtung Sehr geehrte Damen! Sehr geehrte Herren! Bezugnehmend auf den oben genannten Schriftsatz des Bundesministeriums für Finanzen übermitteln wir Ihnen beiliegend 25 Ausfertigungen der Stellungnahme des unabhängigen Finanzsenates. Wien, 14. Oktober 2004 Die Präsidentin: In Vertretung: Mag. Peschl

2 2 von 8 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt Präsidium GZ. O 160/6-PR/04 An das Präsidium des Nationalrates Parlament Dr. Karl Renner-Ring Wien Vordere Zollamtsstraße Wien Telefax: Sachbearbeiter: ADir. Doppler Telefon: /050 DVR: Betrifft: Stellungnahme des unabhängigen Finanzsenates zum Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2004 (AbgÄG 2004) Bezug: GZ /1-IV/14/04, Aussendung des Bundesministeriums für Finanzen zur Begutachtung Seitens des unabhängigen Finanzsenates wird im Begutachtungsverfahren zum Entwurf des Abgabenänderungsgesetzes 2004 (AbgÄG 2004) nach Befassung der Mitglieder zusammenfassend wie folgt Stellung genommen: Zu Artikel I Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 Zu Art. I Z 5: Der vorgeschlagene Wortlaut von 6 Z 6 lit b EStG 1988 ist in zweierlei Hinsicht widersprüchlich. 1. Die vier letzten vorgeschlagenen Sätze (ab: "Eine spätere Überführung...") sind vom Druckbild her (linke Absatzfluchtlinie) nur der Unterziffer 2 zuzuordnen, obwohl sie sich inhaltlich auch auf die Unterziffer 1 beziehen dürften. 2. Die Fiktion, dass der spätere Überführungs- oder Verlegungsvorgang als Veräußerung gilt, deutet auf eine Zuordnung der daraus resultierenden steuerlichen Ergebnisse zum Jahr, in dem der spätere Überführungs- oder Verlegungsvorgang verwirklicht wurde, hin. Hingegen deuten die Bezugnahmen auf 205 und 295a BAO darauf hin, dass die gegenständlichen steuerlichen Ergebnisse dem Jahr des ursprünglichen Überführungsoder Verlegungsvorganges zuzuordnen sind. Letztgenannte Variante wäre im Übrigen

3 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 3 von 8 2 auch deshalb problematisch, weil die tatsächlichen Auswirkungen der Verwirklichung eines späteren Steuertatbestandes im Abgabenverfahren (= tatsächliche Durchsetzbarkeit eines allfälligen Abgabenanspruches) von der Verjährung eines früheren Veranlagungsjahres abhinge. Zu Art. I Z 10: Der vorgeschlagene Wortlaut von 31 Abs 2 Z 2 EStG 1988 erscheint widersprüchlich: Die Fiktion, dass der spätere Wegzugsvorgang als Veräußerung gilt, und die Berücksichtigung von Wertminderungen nach dem ursprünglichen Wegzug deuten auf eine Zuordnung der daraus resultierenden steuerlichen Ergebnisse zum Jahr des späteren Wegzuges hin. Hingegen deuten die Bezugnahmen auf 205 und 295a BAO darauf hin, dass die gegenständlichen steuerlichen Ergebnisse dem Jahr des ursprünglichen Wegzuges zuzuordnen sind. Letztgenannte Variante wäre im Übrigen auch deshalb problematisch, weil die tatsächlichen Auswirkungen der Verwirklichung eines späteren Steuertatbestandes im Abgabenverfahren (= tatsächliche Durchsetzbarkeit eines allfälligen Abgabenanspruches) von der Verjährung eines früheren Veranlagungsjahres abhinge. Zu Art. I Z 11: Die Gewährung einer sog Negativsteuer im Ausmaß von 10% der Pflichtbeiträge an Grenzgänger (bis zu einer Höhe von 110 ) erscheint aus zwei Gründen verfassungswidrig: 1. Die aus Art. 10 Abs. 1 Z 4 B-VG ( öffentliche Abgaben") sowie aus 3 und 6f F-VG 1948 erwachsende Kompetenz des einfachen Bundesgesetzgebers zur Regelung der Einkommensbesteuerung reicht nur soweit, als der verfassungsrechtliche Steuer- bzw Abgabenbegriff reicht. Die Formulierung des F-VG ( Besteuerungsrechte, Abgabenerträge", dem Bund zufließt", Ertrag", Ertragsanteile") deutet darauf hin, dass unter Steuer bzw Abgabe verfassungsrechtlich nur etwas verstanden wird, was dem Staat zufließt, nicht jedoch eine als Negativsteuer" bezeichnete Subvention/Transferleistung. Weiters ist es unwahrscheinlich, dass zum Zeitpunkt der Erlassung der bezughabenden Verfassungsbestimmungen eine Negativsteuer" zu dem gehört hat, was allgemein und vom Verfassungsgesetzgeber unter den Begriffen Steuer bzw Abgabe verstanden wurde. Auch die seit der Einführung der Bausparprämie seit dem Inkrafttreten des EStG 1972 immer häufiger gewordene einfachgesetzliche Regelung von Subventionen und Transferleistungen als Erstattungen von Einkommensteuer kann wegen des Stufenbaues der Rechtsordnung die verfassungsrechtlichen Begriffe von Steuer und Abgabe nicht dahingehend ausweiten, dass nunmehr auch Negativsteuern" oä darunterfielen. (Zu den kompetenzrechtlichen und finanzverfassungsrechtlichen Problemen vgl auch Doralt, EStG 4, 107 Tz 2, 108 Tz 2; im Übrigen erscheinen nur Gutschriften von

4 4 von 8 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt Kinderabsetz- und Alleinverdienerabsetzbeträgen durch Art. 10 Abs. 1 Z 17 B-VG kompetenzrechtlich gedeckt.) 3 2. Art. 51 Abs. 3 B-VG sieht das Prinzip der Bruttobudgetierung nur mit Ausnahme für Bundesbetriebe und Sondervermögen vor (vgl Mayer, B-VG 3, 216), d.h. Ausgaben sind als solche auszuweisen und nicht durch eine Einnahmenverminderung zu berücksichtigen. Die scheinbare Verminderung der Einkommensteuereinnahmen durch die Verbuchung einer Subvention bzw Transferleistung wie der geplanten Negativsteuer in Zusammenhang mit dem Grenzgängerabsetzbetrag erschiene daher als Verstoß gegen die Bruttobudgetierung und würde im Übrigen zur richtigen Ermittlung der Steuerquote Korrekturrechnungen erfordern. Zu Art. I Z 12 ivm Art. I Z 32 Will eine Person einen Freibetrag wegen Behinderung erhalten, müssen die Tatsache der Behinderung sowie der Grad der Behinderung durch eine amtliche Bescheinigung der zuständigen Stelle nachgewiesen werden. Als zuständige Stelle scheint das Gesundheitsamt (im Bereich der Stadt Wien der Amtsarzt des jeweiligen Bezirkspolizeikommissariates) ab 1. Jänner 2005 nicht mehr auf. Ein Großteil der bisherigen Bescheinigungen wurde von diesen Stelle ausgestellt. Der beabsichtigte Gesetzeswortlaut im Zusammenhang mit der Bestimmung des 124b Z 108 EStG würde bedeuten, dass die große Anzahl von Behinderten, die dem Finanzamt bzw. dem Pensionsversicherungsträger im Laufe der Jahre eine Amtsarztbestätigung vorgelegt hat, ab dem 1. Jänner 2005 beim zuständigen Bundesamt für Soziales und Behindertenwesen eine neue Bescheinigung beantragen müssten, um weiterhin den Freibetrag nach 35 Abs. 3 EStG und davon abgeleitet weitere Freibeträge (Diätverpflegung, Behinderten-KFZ, Kosten der Heilbehandlung) ohne Abzug eines Selbstbehaltes erhalten zu können. Im Hinblick auf den großen betroffenen Personenkreis (unter Berücksichtigung des Umstandes, dass die Betroffenen zum Teil bereits sehr gebrechlich sind) und dem damit für das Bundessozialamt verbundenen enormen Arbeitsaufwand wird daher vorgeschlagen, in die Übergangsbestimmung des 124b Z 108 EStG (Art. I Z 32) den Passus aufzunehmen, dass die vor dem 1. Jänner 2005 vom Gesundheitsamt (im Bereich der Stadt Wien der Amtsarzt des jeweiligen Bezirkspolizeikommissariates) ausgestellten amtlichen Bescheinigungen weiterhin als amtliche Bescheinigungen im Sinne des 35 Abs. 2 EStG 1988 gelten. Zu Art. I Z 12 ivm Art. I Z 32

5 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 5 von 8 4 Da Zuschläge nicht für den Sonntag an sich, sondern nur für die am Sonntag geleistete Arbeit zustehen, wird für den letzten Teilsatz des 68 Abs. 9 folgende Formulierung vorgeschlagen: wenn derartige Zuschläge für an Sonntagen geleistete Arbeit nicht zustehen. Zu Artikel XVI Änderung der Bundesabgabenordnung Zu Art. XVI Z 8 ivm Art. XVI Z Abs. 1 BAO nach dem Begutachtungsentwurf lautet: (1) Werden innerhalb der Verjährungsfrist ( 207) nach außen erkennbare Amtshandlungen zur Geltendmachung des Abgabenanspruches oder zur Feststellung des Abgabepflichtigen ( 77) von der Abgabenbehörde unternommen, so verlängert sich die Verjährungsfrist um ein Jahr. Die Verjährungsfrist verlängert sich jeweils um ein weiteres Jahr, wenn solche Amtshandlungen in einem Jahr unternommen werden, bis zu dessen Ablauf die Verjährungsfrist verlängert ist. Die Inkrafttretensregelung zu dieser Bestimmung im 323 Abs. 17 BAO lautet: 209 Abs. 1 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. xxx/xxxx ist ab 1. Jänner 2005 anzuwenden. Für Nachforderungen bzw. Gutschriften auf Grund einer Außenprüfung ( 147 Abs. 1) ist die Neufassung des 209 Abs. 1 jedoch erst ab 1. Jänner 2006 anzuwenden, wenn der Beginn der Amtshandlung vor dem 1. Jänner 2005 gelegen ist. Stellungnahme: Die im 323 Abs. 17 BAO eingefügte Übergangsbestimmung bewirkt, dass die Neufassung des 209 Abs. 1 BAO ab dem 1. Jänner 2005 bzw. im Falle einer vor dem 1. Jänner 2005 begonnenen Betriebsprüfung ab dem 1. Jänner 2006 anzuwenden ist. Bei Verjährungsbestimmungen handelt es sich um Bestimmungen des Verfahrensrechts (vgl. VwGH , 87/17/0271) und die Neufassung der Norm gilt auch für vor In-Kraft-Treten verwirklichte Sachverhalte, also z.b. für sämtliche offenen Berufungsverfahren (vgl. Ritz, Verjährung und Rechtsschutz, SWK 34/2003). Für anhängige Berufungsverfahren bedeutet dies, dass die Rechtmäßigkeit der angefochtenen Bescheide nach den neuen Kriterien des 209 Abs. 1 BAO von Amts wegen (vgl. Ritz, BAO-Kommentar², 207 Tz. 3) zu prüfen ist. Dies hat zur Auswirkung, dass ansich rechtmäßig ergangene Abgabenbescheide durch die nachträgliche Änderung des 209 Abs. 1 BAO rückwirkend rechtswidrig werden (vgl. dazu UFS , RV/282-L/02, RV/0283-L/02 zur Neuregelung des 208 Abs. 2 BAO mit dem AbgÄG 2003, BGBl I 124/2003). Dies erscheint im Hinblick auf das Sachlichkeitsgebot als verfassungsrechtlich bedenklich, zumal der Gesetzgeber durch den Gleichheitssatz verpflichtet ist, an gleiche Tatbestände gleiche Rechtsfolgen zu knüpfen (vgl. Walter-Mayer, Bundesverfassungsrecht 9

6 6 von 8 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 5 (2000) Rz. 1347). Auf Grund der vorliegenden Übergangsbestimmung ist es dem Zufall überlassen, welche Rechtsfolgen ein und derselbe Sachverhalt nach sich zieht. Erfolgt eine rechtskräftige Festsetzung einer Abgabe vor dem 1. Jänner 2005 bzw. in Betriebsprüfungsfällen vor dem 1. Jänner 2006 ist noch die strengere alte Verjährungsregelung anzuwenden, nach In-Kraft-Treten des 209 Abs. 1 BAO ist auf alle diese Fälle die liberalere neue Rechtslage anzuwenden. Auch eine Differenzierung zwischen Betriebsprüfungsfällen und sonstigen Fällen erscheint als eine unsachliche Differenzierung, da es dem Zufall überlassen ist, ob eine Betriebsprüfung stattfindet bzw. ob diese vor oder nach dem 31. Jänner 2005 beginnt. Sachgerecht wäre eine Übergangsbestimmung, die auf die Entstehung des Abgabenanspruches abstellt. Da im 207 Abs. 2 BAO eine drei bzw. fünfjährige und im 207 Abs. 3 eine einjährige Verjährungsfrist vorgesehen ist, welche mit Ablauf des Jahres beginnt, in dem die Steuerschuld entstanden ist, wird folgende Übergangsregelung vorgeschlagen: "Die Bestimmung des 209 Abs. 1 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. xxx/xxxx ist auf Abgabenansprüche anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 1999 entstanden sind. Für rückzufordernde Beihilfen, Erstattungen, Vergütungen oder Abgeltungen ist die Bestimmung des 209 Abs. 1 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. xxx/xxxx anzuwenden, wenn die rückzufordernden Beihilfen, Erstattungen, Vergütungen oder Abgeltungen nach dem 31. Dezember 1999 geleistet wurden. Für Verbrauchsteuern, feste Stempelgebühren nach dem II. Abschnitt des Gebührengesetzes 1957, sowie Gebühren gemäß 17a des Verfassungsgerichtshofgesetzes 1953 und 24 des Verwaltungsgesetzes 1985 ist die Bestimmung des 209 Abs. 1 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. xxx/xxxx anzuwenden, wenn der Abgabenanspruch nach dem 31. Dezember 2001 entstanden ist. Für Zwangs-, Ordnungs- und Mutwillensstrafen sowie für die Anforderung von Kostenersätzen im Abgabenverfahren ist die Bestimmung des 209 Abs. 1 in der Fassung des Bundesgesetzes BGBl. I Nr. xxx/xxxx anzuwenden, wenn die Voraussetzung für die Verhängung der genannten Strafen oder für die Anforderung der Kostenersätze nach dem 31. Dezember 2003 entstanden ist. " Mit dieser Übergangsregelung wäre gewährleistet, dass alle bis zu einem gewissen Zeitpunkt verwirklichten, abgabenrechtlich relevanten Sachverhalte gleich behandelt werden. Die gewählten Stichtage orientieren sich an den geltenden Verjährungsfristen, sodass bei Sachverhalten, die vor diesen Stichtagen verwirklicht wurden, jedenfalls noch die alte Regelung betreffend Wirkung von Unterbrechungshandlungen Platz greift. Zu Art. XVI Z 11: Die Entfernung der Wortfolge oder von Finanzlandesdirektionen" aus 260 BAO sollte so lange aufgeschoben werden, bis sichergestellt ist, dass es keine Entscheidungen über Berufungen gegen Bescheide einer Finanzlandesdirektionen mehr geben kann, d.h. dass über

7 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 7 von 8 6 alle vorgelegten Berufungen entschieden ist, alle diesbezüglichen Berufungen vorgelegt sind, die Wiedereinsetzungsfristen abgelaufen sind und auch kein einziges diesbezügliches VwGH-Verfahren mehr anhängig ist, das im Falle der Aufhebung der Berufungsentscheidung wiederum eine Berufung gegen einen Bescheid einer Finanzlandesdirektion als unerledigt anhängig machen würden. Zu Art. XVI Z 12: Die geplante Änderung des 280 BAO könnte so interpretiert werden, dass der unabhängige Finanzsenat auch auf Neuerungen eingehen müsste, die ihm nicht bekannt sind. Daher wird folgende Formulierung vorgeschlagen: 280. Auf neue Tatsachen, Beweise und Anträge, die der jeweils zuständigen Abgabenbehörde im Laufe des Berufungsverfahrens zur Kenntnis gelangen, ist Bedacht zu nehmen, auch wenn dadurch das Berufungsbegehren geändert oder ergänzt wird." Zu Artikel XVI Änderung des Abgabenverwaltungsorganisationsgesetzes Zu Art. XVII Z 2: Durch die Eliminierung der Finanzämter für Gebühren und Verkehrssteuern in Linz, Salzburg, Graz, Klagenfurt und Innsbruck aus dem Wortlaut von 4 Abs. 1 AVOG, sodass nur mehr das Finanzamt für Gebühren und Verkehrssteuern in Wien verbleibt, ginge für große Teile des Bundesgebietes folgende Bestimmung des 22 Abs. 1 Firmenbuchgesetz ins Leere: Von allen Eintragungen ist das zuständige Finanzamt für Gebühren und Verkehrssteuern (in Vorarlberg das Finanzamt Feldkirch) zu benachrichtigen..." (ev durch die aao normierte Verordnungsermächtigung des BMJ unproblematisch).

8 8 von 8 24/SN-209/ME XXII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt Allgemeine Anmerkungen 7 Allgemein ist zu den Korrekturen von Verweisen auf Abgabenbehörden, die nicht mehr existieren (werden), zb durch Art I Z 29ff, im Begutachtungsentwurf zum AbgÄG2004 anzumerken: Abfragen im Rechtsinformationssystem Bundesrecht (z.b. nach Finanzamt für Gebühren mit Verkehrssteuern" oder nach Finanzlandesdirektion*" ergeben mehr Verweise auf nicht mehr existierende Abgabenbehörden als mit dem Entwurf zum Abgabenänderungsgesetz (AbgÄG) 2004 korrigert würden. Die Notwendigkeit der Änderung von Bundesgesetzen, um eine Anpassung an die durch Verordnung geschaffene Finanzamts- und Zollamtslandschaft" zu erreichen, zeigt auf, wie bedenklich die Schaffung und Änderung von Abgabenbehörden erster Instanz durch Verordnung (statt im AVOG) angesichts des Stufenbaues der Rechtsordnung ist: Darf eine Abgabenbehörde, auf die bundesgesetzlich Bezug genommen wird, überhaupt durch Verordnung d.h. durch Abänderung der Wirtschaftsraum-Finanzämter-Verordnung aufgelöst werden (z.b. durch Zusammenlegung)? Die zu empfehlende konkrete Regelung der Finanzamts- und Zollamtslandschaft" im AVOG statt der Verteilung dieser Regelung über mehrere Verordnungen wäre zudem übersichtlicher. Wien, 14. Oktober 2004 Die Präsidentin: In Vertretung: Mag. Peschl

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/1007-G/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Landwirt, D., vertreten durch Auxiliaris Steuerberatung GmbH, Steuerberatungskanzlei,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/2023-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat am 12. März 2004 über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid vom 15. September 1999 des Finanzamtes für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2643-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 17. Juni 2006 (Einlaufstempel 16. Juni 2006) gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 26 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (2. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Gesetz über das Landesgesetzblatt,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0415-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Wels betreffend Einkommensteuer für das Jahr

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 4 GZ. RV/0120-I/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der X.GmbH&CoKG, Adresse, vertreten durch die SteuerberatungsgesellschaftY, vom 26.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 1 GZ. RV/0679-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des KW, gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 30. September 2003 zu StNr. 000/0000,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/2156-L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Linz vom 17. 9. 2002, betreffend Rückzahlung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/2912-W/08 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 14. Februar 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 3/11 Schwechat Gerasdorf

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AB-14-0578 St. Pölten, am 19.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

An das Bundeskanzleramt Ballhausplatz 2 1014 Wien v@bka.gv.at. Sehr geehrte Damen und Herren!

An das Bundeskanzleramt Ballhausplatz 2 1014 Wien v@bka.gv.at. Sehr geehrte Damen und Herren! 3/SN-397/ME XXIV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 A M T D E R K Ä R N T N E R L A N D E S R E G I E R U N G Abteilung 1 (Kom petenzzentrum Landesam tsdirektion) Verfassungsdienst

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 16 GZ. RV/3173-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des R, in W,vom 11. Juli 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 2/20/21/22

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0071-S/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des AB, inxy, vertreten durch Müller, Mang & Partner KEG, Steuerberatungskanzlei, 5020

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0204-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 11. Oktober 2006 und vom 10.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 10 GZ. RV/0359-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 27. August 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom 9. August

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Präsidium des Nationalrates Parlament Wien 1010 Wien Klagenfurt, am 26. Juli 2007

Präsidium des Nationalrates Parlament Wien 1010 Wien Klagenfurt, am 26. Juli 2007 36/SN-77/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 Dipl. Ing. Dieter Mack Neptunweg 4 / 25 9020 Klagenfurt Tel: 0463-24 56 02 dmack@edu.uni-klu.ac.at Präsidium des Nationalrates

Mehr

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende

Die Österreichische Notariatskammer bedankt sich für die Möglichkeit, sich zum vorliegenden Entwurf äußern zu können, und erlaubt sich, nachstehende 1/SN-15/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 Ö S T E R R E I C H I S C H E N O T A R I A T S K A M M E R An 3333333333333333333333333333 das Bundesministerium für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0395-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0595-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom 13. Februar 2002 betreffend

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0235-S/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. März 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 9. März

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0719-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 11. Juni 2004 gegen die Bescheide des Finanzamtes Freistadt Rohrbach Urfahr

Mehr

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019

BALLHAUSPLATZ 2 1014 WIEN TEL.: +43 1 53115-0 WWW.BUNDESKANZLERAMT.AT DVR: 0000019 4/SN-260/ME XXIV. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Bundesministerium für Gesundheit Radetzkystraße 2 1030 Wien GZ BKA-410.071/0005-I/11/2011 ABTEILUNGSMAIL IKT@BKA.GV.AT

Mehr

Bescheid. Begründung. Außenstelle Feldkirch Senat 3. GZ. RV/0017-F/07, miterledigt RV/0034-F/07

Bescheid. Begründung. Außenstelle Feldkirch Senat 3. GZ. RV/0017-F/07, miterledigt RV/0034-F/07 Außenstelle Feldkirch Senat 3 GZ. RV/0017-F/07, miterledigt RV/0034-F/07 Bescheid Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw,Adr., vertreten durch Dr. Mader Gabriela, Steuerberaterin, 6020

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1248-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 29. Jänner 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes A, vertreten durch B, vom

Mehr

BMF-400202/0006-III/6/2007 Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz geändert wird

BMF-400202/0006-III/6/2007 Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Versicherungsaufsichtsgesetz geändert wird 7/SN-133/ME XXIII. GP - Stellungnahme zum Entwurf elektronisch übermittelt 1 von 5 An das Bundesministerium für Finanzen Hintere Zollamtsstraße 2b A-1030 Wien Bereich: Integrierte Aufsicht GZ: FMA-LE0001.220/0020-LAW/2007

Mehr

Beschwerdeentscheidung

Beschwerdeentscheidung Außenstelle Linz Finanzstrafsenat 1 GZ. FSRV/0081-L/07 Beschwerdeentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat als Finanzstrafbehörde zweiter Instanz hat über die Beschwerde der Mag. HD, geb. X, Adresse, vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/0751-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Beruf/Bw., Ort/Bw., Straße/Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Verjährungsfrist bei der Wiederaufnahme eines Verfahrens

Verjährungsfrist bei der Wiederaufnahme eines Verfahrens sfrist bei der Wiederaufnahme eines Verfahrens 1. Damit die für die Wiederaufnahme eines Verfahrens gem 299 BAO geltende sfrist nur 5 Jahren ( 207 Abs 2 BAO) beträgt, muss der Antragsteller selbst beweisen,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 11 GZ. RV/0197-S/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 29. März 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 19.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0081-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau vom 6. Dezember 2002, betreffend Einkommensteuer

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/7102330/2014 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch die Richterin R. in der Beschwerdesache Bf., S., vertreten durch Stbg Dkfm Otto Frummel GesmbH, Stadtplatz 16, 2136 Laa an der

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 9 GZ. RV/1780-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des T, W, vertreten durch DGM TREUHANDGESELLSCHAFT M.B.H., Buchprüfung und Steuerberatung,

Mehr

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010

FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 RA DR. ISABELLA LECHNER FINANZSTRAFGESETZ-NOVELLE 2010 Mit Beschluss des Nationalrates vom 18. November 2010 wurde die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 (FinStrG-Novelle 2010) beschlossen; die Novelle ist

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/0107-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der N, Wien, vom 4. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 8/16/17, vertreten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/4114-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Dr. Norbert Zeger, 3500 Krems, Obere Landstraße 34, vom 6. Juni

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/1661-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes X. betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b

IM NAMEN DER REPUBLIK. 10 ObS 94/04b IM NAMEN DER REPUBLIK 10 ObS 94/04b 2 10 ObS 94/04b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht in Arbeits- und Sozialrechtssachen durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Bauer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/1118-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Gebühren und Verkehrsteuern betreffend Festsetzung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/1997-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der BW, Adr, vertreten durch Ernst & Young Wirtschaftsprüfer und Steuerberater GmbH, 1220

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1915-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des A, Adresse, vom 30. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 1/23 vom 11.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 9 GZ. RV/1166-L/02 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der N GmbH als Rechtsnachfolgerin der A GmbH in R, vertreten durch Achleitner & Partner

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0485-F/08, miterledigt RV/0053-F/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des H.W., gegen die Bescheide des Finanzamtes Feldkirch

Mehr

der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Dipl.-Ing Thomas Prinzhorn, Dr. Christoph Matznetter

der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Dipl.-Ing Thomas Prinzhorn, Dr. Christoph Matznetter Antrag der Abgeordneten Dkfm. Dr. Günter Stummvoll, Dipl.-Ing Thomas Prinzhorn, Dr. Christoph Matznetter und Kolleginnen und Kollegen betreffend ein Bundesgesetz, mit dem das Umsatzsteuergesetz 1994, das

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 18 GZ. RV/3827-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes St. Pölten betreffend Zurückweisung einer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0033-L/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des K, vom 15. September 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes L vom 19. August 2005

Mehr

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG

Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Das Vorliegen einer Einschränkung des Besteuerungsrechts der Republik Österreich im Anwendungsbereich von 16 UmgrStG Mag. Isabella Mair, Universität Wien 1 Einleitung und Themenstellung 16 UmgrStG regelt

Mehr

Repetitorium Steuerrecht

Repetitorium Steuerrecht Repetitorium Steuerrecht Allgemeiner Teil - Verfahrensrecht SS 2007 Dr. in Tanja Danninger Überarbeiteter Foliensatz von MMag. Dr. Peter Pichler, B.A. Abgaben-Steuerbegriff Abgaben sind - Geldleistungen,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0417-I/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 3. Mai 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes vom

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/2273-W/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom 29.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat Graz 6 GZ. RV/0613-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen die Bescheide des Finanzamtes Bruck an der Mur betreffend Einkommensteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 19 GZ. RV/3941-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der C, xxx, vertreten durch Haslinger/Nagele & Partner, Rechtsanwälte, 4020 Linz, Landstr.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/1169-L/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW. gegen den Bescheid des Finanzamtes Urfahr betreffend Einkommensteuer für das

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0179-I/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Berufungswerbers, gegen den Bescheid des Finanzamtes, vertreten durch Finanzanwalt,

Mehr

Bescheid. Der angefochtene Bescheid wird gemäß 289 Abs. 1 BAO unter Zurückverweisung der Sache an die Abgabenbehörde erster Instanz aufgehoben.

Bescheid. Der angefochtene Bescheid wird gemäß 289 Abs. 1 BAO unter Zurückverweisung der Sache an die Abgabenbehörde erster Instanz aufgehoben. Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/4566-W/02 Bescheid Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Ulrike Bauer, Rechtsanwältin, 1010 Wien, Elisabethstraße 26, gegen den Bescheid

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 15 GZ. RV/0665-S/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, vertreten durch Dr. Johann Bründl, Notar, 5730 Mittersill, Hintergasse 2,

Mehr

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG)

Entwurf. Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (74. Novelle zum ASVG) 185/ME XXIV. GP - Ministerialentwurf - Gesetzestext 1 von 7 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0661-G/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 2. Jänner 2008 gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom 4. Dezember

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 21 GZ. RV/0729-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, Adr, gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern Wien vom

Mehr

LVwG-AB-14-4274 27. Jänner 2015

LVwG-AB-14-4274 27. Jänner 2015 2130 Mistelbach / Liechtensteinstraße 44 Telefon: +43 2572 4763 / Fax: +43 2572 4763 11218 E-Mail: post-mi@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 AUSSENSTELLE MISTELBACH Geschäftszeichen: LVwG-AB-14-4274

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 2 GZ. RV/0836-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 9. August 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Grieskirchen Wels vom 21.

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 679 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Gesetz vom..., mit dem das Salzburger Betriebsfestigungsgesetz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0177-F/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des bw, vom 25. März 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes fa vom 11. März 2011

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0492-L/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des E G, Adresse, vertreten durch Steuerberater, vom 12. April 2005 gegen den Bescheid

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK Zahl: E 029/09/2014.008/002 Eisenstadt, am 21.02.2014 *** Administrativsache IM NAMEN DER REPUBLIK Das Landesverwaltungsgericht Burgenland hat durch seinen Richter Mag. Leitner über die Beschwerde der

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 11 GZ. RV/0799-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Dkfm. GF, W, vom 7. Jänner 2005 gegen den Bescheid des Finanzamtes für den 12., 13.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 11 GZ. RV/0479-S/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Hr Bw, Adr., vom 20. Juli 2010, gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land

Mehr

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien

Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien Bundesministerium für Bildung und Frauen zh Sektion III Minoritenplatz 5 1014 Wien GZ BKA-924.570/0001-III/2/2015 ABTEILUNGSMAIL III2@BKA.GV.AT BEARBEITER FRAU DAGMAR SEIDENBERGER PERS. E-MAIL DAGMAR.SEIDENBERGER@BKA.GV.AT

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0136-S/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der A GmbH, Adresse, vom 17. November 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes X, vertreten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/1465-W/04 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 17. März 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und Verkehrsteuern

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0244-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land betreffend Erbschaftssteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0941-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw vom 21. Februar 2005 gegen den Zurückweisungsbescheid des Finanzamtes Gänserndorf

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0066-I/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw, vom 26. Juni 2003 gegen den Bescheid des Finanzamtes Innsbruck vom 28. Mai

Mehr

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden 1713 der Beilagen XXIV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 6 Bundesgesetz, mit dem das Wirtschaftstreuhandberufsgesetz, das Bilanzbuchhaltungsgesetz und die Gewerbeordnung 1994 geändert werden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0313-I/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Kufstein betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2382-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Verspätungszuschlag

Mehr

GZ. RV/1422-W/04. Bescheid

GZ. RV/1422-W/04. Bescheid Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/1422-W/04 Bescheid Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Frau M.P., G., vertreten durch Herrn D.A., gegen den Bescheid des Finanzamtes für Gebühren und

Mehr

Regierungsvorlage. 673 der Beilagen zu den Stenographisclien Protokollen des Nationalrates XVI. GP 11.

Regierungsvorlage. 673 der Beilagen zu den Stenographisclien Protokollen des Nationalrates XVI. GP 11. 673 der Beilagen XVI. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 7 673 der Beilagen zu den Stenographisclien Protokollen des Nationalrates XVI. GP Regierungsvorlage Bundesgesetz vom XXXXXXX betreffend

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 20 GZ. RV/0579-W/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vertreten durch Schreckeneder & Schröder Rechtsanwälte OEG, 5700 Zell/See, Bahnhofplatz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0199-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 20. September 2007 gegen die Bescheide des Finanzamtes Grieskirchen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0169-F/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz vom 1. April 2003 betreffend

Mehr