Fachtagung Freitag, 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachtagung 2014. Freitag, 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich"

Transkript

1 Verband Schweizerischer Elektrokontrollen Association Suisse pour le Contrôle des installations Electriques Associazione Svizzera per i Controlli di impianti elettrici Associaziun Svizra per las Controllas d installaziuns Electricas Fachtagung 2014 Freitag, 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich

2 Verband Schweizerischer Elektrokontrollen Association Suisse pour le Contrôle des installations Electriques Associazione Svizzera per i Controlli di impianti elettrici Associaziun Svizra per las Controllas d installaziuns Electricas VSEK Fachtagung 19. September 2014 Albisgütli in Zürich Uhr Eröffnung und Begrüssung Giancarlo Kohl, Zentralvorstand VSEK Überblick in die neuen NIN 2015 S Rundgang durch die 7 Teile der NIN sowie vertiefte Einblicke / Potentialausgleich Schaltgerätekombinationen / Prüfen von PE und PA-Leitern / NISV Peter Bryner electrosuisse Kaffee-Pause Mittagessen Messtechnik-News / Sicheres Messen S Neuigkeiten beim Messen / Sicheres Messen / Spannungsabfall contra Kurzschlussstrom / Löst der RCD den zu kleinen Kurzschlussstrom? André Moser für: Chauvin Arnoux / Fluke / GMC Instruments Kalibrierung Sicherheit für alle S Kalibrierte Messmittel machen Ihre Dienstleistung zum Qualitätsprodukt, reduzieren Risiken und erhöhen das Vertrauen Beat Schär, APTOMET AG, Messtechnik und Kalibrierung Gümligen NIN 2015: Schutz gegen elektromagnetische Einflüsse in der Praxis S Sternförmige, vermaschte und mehrfachvermaschte Potentialausgleichsanlagen / Sternpunkterdungen / Getrennte Verlegung von Stromkreisen aus EMV- Gründen und Bedingungen bei fehlender Trennung / Objektbezogene Massnahmen Werner Vonlanthen Mitglied Büro TK64 Einblicke in die neuen NIN 2015 S Einige Änderungen NIN 2015 wie: Thermische Einflüsse / neue Schutz- und Schaltgeräte Sicherheitsstromkreise / Räume mit Badewanne und Dusche / Med. genutzte Räume PV-Anlagen / Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Josef Schmucki electrosuisse PV- Anlagen, Überspannungsschutz und Einbindung in den Blitzschutz S Wie werden die Erläuterungen zu den Blitzschutzleitsätzen 4022:2008 angewandt? Umsetzung in der Praxis und Betrachtungen über das Einwirken von Blitzströmen Andy Caplazi Produkt Manager TRABTECH Surge Protection, Phönix Contact AG Neues aus dem ESTI und dem TKI S Reportage einer Inspektion in landwirtschaftlichen Tierhaltungsbetrieben Aus drei Unfallbeispiele lernen André Moser, Leiter Inspektionen ESTI Top - News aus dem Zentralvorstand S Braucht es den Elektro-Sicherheitsberater in Zukunft noch? Wo geht die Reise hin? Markus Wey VSEK Zentralpräsident Plenum rund um die Themen 16:20 Uhr Schluss der Fachtagung

3 VSEK Fachtagung Das Tagungsband können Sie auf unserer Homepage als PDF abrufen: In der linken Navigation unter Downloads und dann unter: VSEK Fachtagung 2014 Tagungsband (pdf) Benutzername: VSEK2014 Password: Tagungsband2014

4 VSEK Fachtagung Überblick in die neuen NIN 2015 Peter Bryner electrosuisse VSEK Fachtagung 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich

5 VSEK Fachtagung geplante Revision der mit Bild 1 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Gültigkeit, Produkte Gültigkeit 1. Januar 2015 Stichdatum ist das Einreichedatum der Installationsanzeige Übergangsfrist bis 30. Juni 2015 Erscheinungsdatum Herbst 2014 Erscheinungsformen (alles in d, f, i) NIN Ordner A4 Papier (neu 2 Ordner) NIN COMPACT NIN Digital (inkl. Anlageplanung) App für ios und Android Fachbuch NIN konkret (d) 2 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

6 8 VSEK Fachtagung 2014 Hilfsmittel, generelle Änderungen Hilfsmittel - NIN artmap mit Animation - Broschüre Einblicke in die NIN «Bastelbogen» für die Erweiterung der Register - «Wegweiser» auf der Ordner-Umschlagseite 2 Änderungen/Neuerungen sind markiert Normentitel sind in der Norm nicht mehr aufgeführt dafür ist ein zentrales Normenverzeichnis eingefügt. 3 NIN 2015 August 14 Electrosuisse 4 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

7 VSEK Fachtagung NIN 2015 August 14 Electrosuisse Sicherheitsregeln 6 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

8 10 VSEK Fachtagung 2014 Grundsätze Zweck Geltungsbereich Kurzschlussstrom/ Schutzkleidungsstufe 9 7 NIN 2015 August 14 Electrosuisse NIN 2015 August 14 Electrosuisse Grundsätze Zweck Geltungsbereich Grundsätze Zweck Geltungsbereich 10 8 NIN 2015 August 14 Electrosuisse NIN 2015 August 14 Electrosuisse

9 VSEK Fachtagung Grundsätze Zweck Geltungsbereich 11 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Grundsätze Zweck Geltungsbereich 12 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

10 12 VSEK Fachtagung 2014 Schutz gegen elektrischen Schlag 1/3 15 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Schutz gegen elektrischen Schlag 2/3 16 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

11 VSEK Fachtagung Schutzmassnahmen gegen elektrischen bei Schlag 3/ NIN 2015 August 14 Electrosuisse Schutzmassnahmen Allgemeine Merkmale bei NIN 2015 August 14 Electrosuisse

12 14 VSEK Fachtagung 2014 Äussere Einflüsse 21 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Leitungen 22 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

13 VSEK Fachtagung Leitungsdimensionierung 23 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Einrichtungen zum Trennen, Schalten, Steuern und Überwachen 24 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

14 16 VSEK Fachtagung 2014 Einrichtungen für Sicherheitszwecke 6 27 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Erstprüfung 28 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

15 VSEK Fachtagung Wiederkehrende Prüfung 29 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Zusatzbestimmungen für Räume, Bereiche und Anlagen besonderer Art 30 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

16 18 VSEK Fachtagung 2014 Potenzialausgleichsarten Schutz-Potenzialausgleich ; Potenzialausgleich zum Zweck der Sicherheit Fehlerschutzmassnahme zum Schutz gegen den elektrischen Schlag. zusätzlicher Schutz-Potenzialausgleich Zusätzliche Schutzmassnahme zum Schutz gegen den elektrischen Schlag. Funktions-Potenzialausgleich ; Potenzialausgleich aus betrieblichen Gründen, aber nicht zum Zweck der Sicherheit Massnahme zum regulären und störungsfreien Betrieb von elektrischen Anlagen. 31 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Schutz-Potenzialausgleich Ziele: Leitfähige Teile auf gleiches oder annähernd gleiches Potenzial bringen. Unterstützt die Fehlerschutzmassnahmen welche einen Schutzleiter erfordern. 32 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

17 VSEK Fachtagung HD : Schutz-Potenzialausgleich Vom «ausgedehnten Metallteil».. zum «fremden leitfähigen Teil» 33 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Aktuelle Auslegung :... die Hauptleitungen von Gas und Wasser : Metallene Rohrleitungen von Versorgungssystemen, die in Gebäude eingeführt sind, z. B. Gas, Wasser :... andere metallene Rohrsysteme, z. B. Steigleitungen zentraler Heizungs- und Klimaanlagen : Metallene Zentralheizungs- und Klimasysteme :...Metallene Verstärkungen oder Bewehrungen der Gebäudekonstruktion soweit möglich : Metallene Verstärkungen von Gebäudekonstruktionen aus bewehrtem Beton (Bewehrungsstähle), soweit dies möglich und sicherheitsrelevant ist 34 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

18 20 VSEK Fachtagung 2014 NIN Schutz-Potenzialausgleich.Erdungsleiter und folgende leitfähigen Teile.. Metallene Rohrleitungen von Versorgungssystemen, die in Gebäude eingeführt sind, z. B. Gas, Wasser Fremde leitfähige Teile der Gebäudekonstruktion, sofern im üblichen Gebrauchszustand berührbar Metallene Zentralheizungs- und Klimasysteme Metallene Verstärkungen von Gebäudekonstruktionen aus bewehrtem Beton (Bewehrungsstähle), soweit dies möglich und sicherheitsrelevant ist { Blitzschutzsystem (LPS) gemäss SEV 4022, Kapitel 7 Innerer Blitzschutz 35 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Fremdes leitfähiges Teil Fremdes leitfähiges Teil ( ) Leitfähiges Teil, das nicht zur elektrischen Anlage gehört, das jedoch ein elektrisches Potenzial, im Allgemeinen das einer örtlichen Erde, einführen kann. Es muss festgestellt werden, welche leitfähigen Teile hier gemeint sind. Definitionsgemäss sind fremde leitfähige Teile solche Teile, die nicht zur elektrischen Anlage gehören und die ein fremdes Potenzial einführen können. Beim Stichwort «fremdes Potenzial» geht es in erster Linie um das Potenzial der neutralen Erde bzw. um das Erdpotenzial (Bezugserde). Dass hier nämlich andere elektrische Potenziale gemeint sein können, ist im Zusammenhang mit dem Schutzpotenzialausgleich eher auszuschliessen. 36 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

19 VSEK Fachtagung Wichtige Fragen Bei der Überlegung, ob ein leitendes Teil in den Schutz-Potenzialausgleich miteinbezogen werden muss, ist es zielführend, wenn man sich nachfolgende Fragen beantwortet: Ist das Einbeziehen in den PA in Normen, Richtlinien oder Weisungen gefordert? Ist es ein fremdes, leitfähiges Teil? Sind andere leitfähige Teile gleichzeitig berührbar? Ist das Vorhandensein eines Schutzleiters (oder auch mehrerer) ausreichend? 37 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Was muss in den Schutz-Potenzialausgleich einbezogen werden? 38 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

20 22 VSEK Fachtagung 2014 Fundamenterder und Potenzialausgleich 39 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Fremdes leitfähiges Teil 40 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

21 VSEK Fachtagung Installationsverteiler für die Bedienung durch Laien (DBO) - Anpassungen an EN und EN Neues HD eingearbeitet - Wertvolle Hinweise für die EMV-gerechte Installation 41 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Installationsverteiler für die Bedienung durch Laien (DBO) en: distribution board to be operated by ordinary persons DBO Verteilung elektrischer Energie Anwendungen im Wohnbereich und an anderen Orten Bedienung durch Laien NIN NIN 2015 August 14 Electrosuisse

22 24 VSEK Fachtagung Bemessungsbelastungsfaktor Anmerkung: Der Bemessungsbelastungsfaktor RDF kann für DBOs dem Gleichzeitigkeitsfaktor gleichgesetzt werden. 43 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Kennzeichnungen Obligatorisch Angaben: Hersteller oder Warenzeichen Typenbezeichnung oder Kennnummer Produktenorm Herstelldatum Bemessungsstrom I na Alle anderen Angaben sind nicht obligatorisch aber sinnvoll 44 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

23 VSEK Fachtagung Zugänglichkeit Neu: Bedienelemente dürfen bis 0,2 m ab Standfläche angeordnet sein. 45 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Nachweise Entspricht der TSK/PTSK nach EN Entspricht der Stückprüfung nach EN NIN 2015 August 14 Electrosuisse

24 26 VSEK Fachtagung 2014 Geplante Revision der NISV SR Bundesamt für Umwelt plant NISV-Revision - Integration der «hausinstallationsrelevanten» Bestimmungen in die NIN NIN 2015 August 14 Electrosuisse NISV (SR ) 48 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

25 VSEK Fachtagung Ergänzungen aus NISV (SR ) Die Übernahme dieser Bestimmungen führt in der NIN 2015 zu folgenden Ergänzungen: Schutz bei Über-/Unterspannungen und Massnahmen gegen elektromagnetische Einflüsse { Elektrische Installationen sind im Sinne der Vorsorge so zu erstellen, dass das Magnetfeld an Orten, an denen sich Menschen regelmässig während längerer Zeit aufhalten möglichst klein ist. Leistungsstarke Schaltgerätekombinationen dürfen nicht in der Nähe von Schlafbereichen errichtet werden. 49 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Ergänzungen aus NISV (SR ) Elektromagnetische Verträglichkeit { Alle elektrischen Installationen müssen den Anforderungen zur Vermeidung schädlicher oder lästiger nichtionisierender Strahlung der NISV (SR ) genügen TN-System In neuen Anlagen, die eine wesentliche Anzahl von informationstechnischen Betriebsmitteln enthalten ( oder wahrscheinlich enthalten werden), muss das System TN-S angewendet werden. Es wird empfohlen, in bestehenden Gebäuden TN-C-Systeme nicht beizubehalten Anmerkung: In einer als TN-C-System errichteten Anlage werden fremde leitfähige Gebäudeteile zu betriebsmässig stromführenden Leitern! 50 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

26 28 VSEK Fachtagung 2014 Ergänzungen aus NISV (SR ) Elektromagnetische, elektrostatische und ionisierende Einflüsse Leitungen müssen so angeordnet werden, dass die Auswirkungen durch magnetische Felder möglichst minimal sind. (B+E) Leitungen sternförmig anordnen Schleifenbildungen vermeiden konsequentes Anwenden des Systems TN-S und Erden des PEN-Leiters verhindert das betriebsmässige Stromführen in leitenden Gebäudeteilen 51 NIN 2015 August 14 Electrosuisse Rückmeldungen PLAN ACT DO CHECK 52 NIN 2015 August 14 Electrosuisse

27 VSEK Fachtagung Messtechnik-News / Sicheres Messen André Moser Chauvin Arnoux / Fluke / GMC Instruments VSEK Fachtagung 19. September 2014 im Albisgütli in Zürich

28 VSEK Fachtagung Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI Messtechnik-News / Sicheres Messen 19.Sept.2014 André Moser André Moser ESTI im Auftrag von: Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI Sicheres Messen/ Messtechnik News André Moser, Leiter Inspektionen ESTI/IF 2

29 32 VSEK Fachtagung 2014 Installationsmessgerät Megger MFT 1835 Prüfungen und Messungen nach DIN VDE Erdungswiderstandsmessung EN f=128hz - Niederohmmessung EN Isolationswiderstand (Isolationsvermögen) EN Schleifenmessung EN RCD/FI-Messung EN Drehfeldprüfung EN Messung der Durchgängigkeit der Schutzleiter und Schutzpotentialausgleichsleiter (Niederohmmessung) Schutzleiter Telefonanlage Antennenanlage Blitzschutz Richtwerte: Potentialausgleich < 0,1 Ω Schutzleiter: < 1,0 Ω Gas Isolierstück Heizung Wasser Abwasser Wasserzähler Ein GRENZWERT ist nicht vorgegeben, Der gemessene Wert sollte jedoch dem Wert entsprechen welcher aufgrund Leitungslänge, Querschnitt und Übergangswiderständen zu erwarten ist. Messstrom mindestens 200 ma (Prüfgerät nach EN , DIN VDE ) 4

30 VSEK Fachtagung Messung der Durchgängigkeit der Schutzleiter und Schutzpotentialausgleichsleiter (Niederohmmessung) Schutzleiter Telefonanlage Antennenanlage Blitzschutz Richtwerte: Potentialausgleich < 0,1 Ω Schutzleiter: < 1,0 Ω Gas Isolierstück Heizung Wasser Abwasser Wasserzähler Ein GRENZWERT ist nicht vorgegeben, Der gemessene Wert sollte jedoch dem Wert entsprechen welcher aufgrund Leitungslänge, Querschnitt und Übergangswiderständen zu erwarten ist. Messstrom mindestens 200 ma (Prüfgerät nach EN , DIN VDE ) 5 Erdungswiderstand Messung des Erdungswiderstandes 3-polig, Dreileitermethode S Sonde E E = unbekannter Erder H Hilfserder 20 m 20 m Die Abstände der Sonden zum Erder und Hilfserder sind einzuhalten, um außerhalb des Spannungstrichters zu messen, Mindestwerte sollten auch bei trockenen Boden eingehalten werden! 6

31 34 VSEK Fachtagung 2014 Erdungswiderstand Messung des Erdungswiderstands 2-polig, Zweileitermethode (City-Methode) Zur dieser Messung darf der Erder NICHT mit dem PEN vom EVU verbunden sein. D.h. die Verbindung von der Hauptpotentialausgleichsschiene zum Erder muss aufgetrennt sein! Leiter HPA o o o o o o Verbindung Zum PEN- Erdungsanlage E Zu messende Erdungsanlage Rx H S HAK PEN (vom EVU) 7 Erdungsmessungen, Messverfahren Erdschleifenmessung mit zwei Stromzangen Messung des Erdschleifenwiderstandes mit Megger MFT1835 ICLAMP E1 E2 E3 VCLAMP 8

32 VSEK Fachtagung Erdungsmessungen, Messverfahren Erdschleifenmessung mit zwei Stromzangen Messung des Erdschleifenwiderstandes mit Megger MFT1835 Mit der Erdschleifenmessung kann in einem Erdungssystem der Widerstand der einzelnen Erdabgänge gemessen werden. ICLAMP E1 E2 E3 VCLAMP 9 Messung der Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) im TN-System L1 R B I L2 L3 N PE Hinweis: Unter der Berührungs- Spannung versteht man die Spannung, die zwischen dem PE der Anlage und dem Erdreich im Fehlerfall auftreten kann. U B = R E x I n U B U B : Berührungsspannung R E : Erdungswiderstand I n : Bemessungsfehlerstrom 10

33 36 VSEK Fachtagung 2014 Wiederholungsprüfung nach DIN VDE Nach DIN EN , müssen elektrische Anlagen in geeigneten Zeitabständen wiederkehrend geprüft werden Die wiederkehrende Prüfung, die aus einer ausführlichen Prüfung der Anlage besteht, muss entweder ohne Demontage oder mit Teildemontage durchgeführt werden, ergänzt durch DIN VDE und DIN VDE geforderten Abschaltzeiten. Besichtigen Erproben Messen Erdung, in der Schweiz alle 10 Jahre gemäss Regel 3755 SEV 11 Wie sieht die Messtechnik in der Zukunft aus?

34 VSEK Fachtagung Vision Messtechnik: Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer Fluke rückt das Smartphone ins Zentrum des Geschehens 14

35 38 VSEK Fachtagung 2014 Die App wird zum Schlüssel Kostenlose App für ios und Android 5GB Cloud Speicherplatz für jedes Teammitglied Cloud Hosting auf deutschem Server mit 128bit End zu End Verschlüsselung VoIP (Voice / Video over IP) und MoIP (Measurement over IP) ermöglichen Echtzeit Teaminteraktion Benutzer ohne FLUKE Connect fähige Geräte, können Messwerte manuell in die App eingeben oder das Gerätedisplay eines x beliebiegen Herstellers mit der Smartphone Kamera fotografieren und speichern bzw. teilen. FLUKE CONNECT Jede Messung kann einem Betriebsmittel (z.b. "Motor Ventilation DG") oder einem Kunden (Muster AG, Musterstr. 1, PLZ) zugeordnet werden Zu einer Messung oder einem Betriebsmittel kann ein Arbeitsauftrag zugeordnet werden Betriebsmittel können mit einem Schweregrad Status versehen werden, dieser wird auch farblich hervorgehoben, z.b. mit schwerem, mässigem, und leichtem Fehler angezeigt Ab jetzt sind alle Messungen gespeichert, immer abrufbar (auch für Vergleiche über Jahre)

36 VSEK Fachtagung Störschreiber sind gefragt Moderne Messmodule sind auch Logger Module bzw. Logger gibt es für Strom (AC, DC), Spannung (AC, DC) und Temperatur Sie senden Daten zur App und weiter in die Cloud Die App zeichnet den Trend, oder das CSV kann in Excel weiterverarbeitet werden 3 Phasen Strom und/oder Spannungsmessungen synchronisiert im Smartphone

37 40 VSEK Fachtagung 2014 ShareLive mit VoIP & MoIP NUTZUNG ÜBERALL Elektrofachmann vor Ort in Bern braucht einen dringenden Rat, oder eine Bewilligung für einen Zusatzeinsatz Smartphone des Chefs er ist in den Ferien in Honolulu 19 Weiterer Vorteil: Sicherheit Sicheres Messen garantiert trotzdem volle Kontrolle!

38 VSEK Fachtagung FLUKE CONNECT ist erst der Anfang einer neuen Ära mit flexiblen und in Echtzeit verbundenen Technikern und Arbeitskollegen! Weitere Infos: App gratis erhältlich bei und PHOTOVOLTAIK Aufbau einer PV-Anlage 1 PV-Generator (mehrere PV-Module in Reihen- und Parallelschaltung mit Montagegestell) 2 Generatoranschlusskasten (mit Schutztechnik) 3 Gleichstromleitungen 4 Gleichstrom Freischalteinrichtung 5 Wechselrichter 6 Wechselstromverkabelung 7 Zählerschrank mit Stromkreisverteilung, Bezugsund Einspeisezähler, Hausanschluss und Schutztechnik Quelle: Photovoltaische Anlagen, DGS GMC-Instruments Schweiz AG 22

39 42 VSEK Fachtagung 2014 PHOTOVOLTAIK PHOTOVOLTAIK Normgerechte Normgerechte Errichtung Errichtung einer einer PV-Anlage PV-Anlage Speziell für die Installation von PV-Anlagen! Speziell für die Installation von PV-Anlagen! IEC IEC (Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen (Anforderungen für Betriebsstätten, Räume und Anlagen besonderer Solar-Photovoltaik-Stromversorgungssysteme) besonderer Solar-Photovoltaik-Stromversorgungssysteme) Speziell für die Systemdokumentation, Inbetriebnahme Prüfung und Speziell für die Systemdokumentation, Inbetriebnahme Prüfung und wiederkehrende Prüfung von netzgekoppelten PV-Anlagen! wiederkehrende Prüfung von netzgekoppelten PV-Anlagen! EN EN Beschreibt neben den Punkten, die eine Systemdokumentation zu enthalten hat, auch Beschreibt neben den Punkten, die eine Systemdokumentation zu enthalten hat, auch die durchzuführenden Prüfungen und Messungen zur Inbetriebnahme sowie die die durchzuführenden Prüfungen und Messungen zur Inbetriebnahme sowie die wiederkehrenden Prüfungen und Messungen für den rechtssicheren Betrieb. wiederkehrenden Prüfungen und Messungen für den rechtssicheren Betrieb. GMC-Instruments Schweiz AG 23 GMC-Instruments Schweiz AG 23 PHOTOVOLTAIK PHOTOVOLTAIK Prüfanforderungen Prüfanforderungen nach nach IEC IEC Gleichstromsystem Gleichstromsystem Schutz- (Funktionserder) und Potenzialausgleichsleiter (PV-Generator- Schutz- (Funktionserder) und Potenzialausgleichsleiter (PV-Generator- Rahmen) auf Durchgängigkeit prüfen, inklusive den Anschluss an der Rahmen) auf Durchgängigkeit prüfen, inklusive den Anschluss an der Haupterdungsklemme Niederohmprüfung Haupterdungsklemme Niederohmprüfung Polaritätsprüfung aller Gleichstromleitungen und deren Anschluss sowie Polaritätsprüfung aller Gleichstromleitungen und deren Anschluss sowie die korrekte Kennzeichnung die korrekte Kennzeichnung Messung der Leerlaufspannung jedes Stranges bei stabilen Messung der Leerlaufspannung jedes Stranges bei stabilen Bestrahlungsstärkebedingungen, Vergleich identischer Stränge Bestrahlungsstärkebedingungen, Vergleich identischer Stränge Messung des Kurzschlussstromes jeden Stranges bei stabilen Messung des Kurzschlussstromes jeden Stranges bei stabilen Bestrahlungsstärkebedingungen, Vergleich identischer Stränge Bestrahlungsstärkebedingungen, Vergleich identischer Stränge Isolationswiderstand der Gleichstromkreise Isolationswiderstand der Gleichstromkreise Funktionsprüfungen der ordnungsgemässen Montage und deren korrekten Funktionsprüfungen der ordnungsgemässen Montage und deren korrekten Anschlüsse, Netzausfallprüfung Anschlüsse, Netzausfallprüfung Hinweis: Sicherstellung, dass alle PV-Stränge gegeneinander isoliert sind, Hinweis: Sicherstellung, dass alle PV-Stränge gegeneinander isoliert sind, Trennvorrichtungen und Schaltgeräte müssen offen sein! Trennvorrichtungen und Schaltgeräte müssen offen sein! GMC-Instruments Schweiz AG 24 GMC-Instruments Schweiz AG 24

40 VSEK Fachtagung Prüfgeräte zum Testen von PV-Modulen: 1. LC-Anzeige mit Hintergrundbeleuchtung 2. Sensor-Anschluss für Temperaturmessung 3. EIN/AUS Schalter / Hintergrundbeleuchtung 4. Niederohmmessung RLOW / Messleitungskompensation COMP 5. Kurzschlussmessung ISC / Isolationsmessung nach EN Allgemeine Isolationsmessung / Wahl der Isolationsprüfspannung 7. Messeingang + 8. Messeingang / Isolationsmessung / Durchgangsprüfung 9. Messeingang Masseanschluss ( ) / Isolationsmessung / Durchgangsprüfung 10. Rückseite: Batteriefach 11. Batteriekontrollanzeige GMC-Instruments Schweiz AG 25 Prüfen der Durchgängigkeit des Schutzleiters nach EN Kompensation der Messleitungswiderstände Messleitungen der Buchsen und mit aufgesteckten Prüfspitzen kurzschliessen. Für Kompensation des Offsetwiderstands Taste COMP mindestens 2 s gedrückt Das Symbol «0 Ω» erscheint kurz. Messen des Schutzleiterwiderstands Buchse mit Anschluss des Schutzleiters Solarmodul verbinden Buchse mit Potenzialausgleichsschiene verbinden Messung mit Taste RLOW auslösen Achtung! Trennen Sie vor der Messung alle Solarmodule von der Anlage. Schutzleiterwiderstand wird angezeigt GMC-Instruments Schweiz AG 26

41 44 VSEK Fachtagung 2014 Prüfen der Polarität / Messung der Leerlaufspannung nach EN Verbinden Sie das Prüfgerät mit dem Modul (geeignetem Solarstecker verwenden) Prüfgerät einschalten Auf der Anzeige erscheint die Leerlaufspannung U0 des Moduls. Bei falscher Polarität erscheint ein Warnsymbol hinter der Spannungsanzeige. Achtung! Trennen Sie vor der Messung alle Solarmodule von der Anlage. GMC-Instruments Schweiz AG 27 Prüfen des Isolationswiderstands nach EN Prüfgerät mit dem Modul verbinden (geeignetem Solarstecker verwenden) Masse-Anschluss Prüfgerät mit dem Rahmen des Moduls verbinden Prüfgerät einschalten Anzeige Leerlaufspannung U0 des Moduls. Wahl der Prüfspannung Taste RISO/250V/500V/1000V mindestens 2 s gedrückt halten, eingestellte Prüfspannung wir angezeigt Durch mehrmaliges Drücken der Taste RISO/250V/500V/1000V wir neue Prüfspannung gewählt GMC-Instruments Schweiz AG 28

42 VSEK Fachtagung Kontrolle von Überspannungsableitern Kontrolle der Ansprechspannung von Überspannungsschutzkomponenten wie SPD (Surge Protective Devices) Typ 2 und 3 in Installationen. Kann vor Ort geprüft und den Herstellerangaben entsprechend bewertet werden. Spannung [V] 1 kv 50 V Zeit [t] GMC-Instruments Schweiz AG 29 RCD? ESTI Nr d 2015 Anforderungen an den Fehlerschutz (Schutz bei indirektem Berühren) Automatische Abschaltung im Fehlerfall Es sind Fehlerstromschutzschalter RCD 30 ma Typ B auf der AC-Seite einzubauen; oder Wechselrichter mit galvanischer Trennung AC- und DC-Seite zu verwenden; oder Wechselrichter mit eingebauter Fehlerstromüberwachung RCMU und Netztrennung. VDE zu verwenden. Neue PV-Wechselrichter werden nach der Normenreihe EN /-2 ausgelegt. Ferner ist in feuergefährdeten Bereichen die gesamte Installation mit einem Fehlerstromschutzschalter 300 ma zu schützen. Solarmodule und die Installation bei In- Dach-Anlagen müssen gegenüber dem feuergefährdeten Bereich abgeschottet sein (vgl. VKF-Merkblatt Solaranlagen Nr / de). Auflagen der zuständigen kantonalen Brandschutzbehörden müssen beachtet werden. Wechselrichter müssen in einem abgetrennten, nicht feuergefährlichen Raum montiert werden. Hinweis auf die Verwendung von RCD Typ B oder entsprechend Herstellerangaben. GMC-Instruments Schweiz AG 30

43 46 VSEK Fachtagung 2014 Prüfung der AC-Seite nicht vergessen Fehlerstromschutzeinrichtungen Schleifen- und Netzimpedanzmessung Spannungsfallmessung Isolationswiderstande Niederohmmessung Erdungswiderstandsmessung Isolationswächter Drehfeld Überspannungsableiter GMC-Instruments Schweiz AG 31 Messung der Schlaufenimpedanz Die Mess-Schaltung: Der grösste Kurzschlussstrom wird direkt am Anfang der Leitung, der kleinste Kurzschlussstrom am Ende der Leitung gemessen. Fehlerstrom und Schleifenimpedanzmessung mit elektronischen Prüfgeräten. Diese Überprüfung muss an jedem Stromkreis und an allen schutzpflichtigen Apparaten durchgeführt werden. Gerät laut Schaltplan anschliessen, Wahlschalter auf Stellung Zs Starttaste drücken, Werte ablesen.

44 VSEK Fachtagung Messung der Berührungs- oder Fehlerspannung Wichtig! sonst gibt es eine Erdungsmessung Fehlerspannung ist immer > Berührungsspannung Fehlerspannung = Spannung gegen neutrale Erde ausserhalb des Spannungstrichters = Max. Berührungsspannung

45 48 VSEK Fachtagung 2014 Schutzmassnahmen-Prüfung Beurteilung der Messwerte: Die Normen erlauben eine Messtoleranz von 30 %. Um auf der sicheren Seite zu liegen rechne man den angezeigten Kurzschluss-Strom x 0,66. Genaue Tabellen liegen jedem Messgerät bei. Zusammen mit der Auslösekennlinie des Überstromunterbrechers lässt sich nun beurteilen, ob der Kurzschluss-Strom genügend ist. Wenn der Kurzschlussstrom zu klein ist? Messungen wiederholen Messungen des Netzinnerwiderstandes L-N, L-L Berührungsspannung messen: Wenn < 50V i.o. Fehlerstromschutzeinrichtungen einsetzen Leiterquerschnitte vergrössern (PE / PEN) Schutz- Potenzialausgleich verbessern Erdungsleiter niederohmiger erstellen ( Fundamenterder) Überstromunterbrecher reduzieren, flinkere Typen, oder Motorschutz- Schalter verwenden. B gegen C gegen D Typen Bei eingebauten RCD ist der Personenschutz in jedem Fall gewährleistet! Also messen wir nicht ZS sondern Zi oder ohne Auslösung! Spannungsfall Berechnung (Zi Ref Zi1) x In x 100 Un Zi Ref = 1. Messung am HAK Zi1 = 2. Messung beim Verbraucher In = In vorgeschaltete Sicherung Un = Spannung Messen mit dem CA 6117: Auswahl dv z.b. 4 % Richtige Sicherung z.b. 13C 230 V oder U eff. Erste Messung direkt bei HAK Zweite Messung bei Verbraucher

46 VSEK Fachtagung Spannungsfall mit dem CA Messung Kurzschlussstrom 1117A am Hauseingang 2. Messung 13 A/ C 4.49 % Spannungsfall am Endstromkreis RCD (FI)-Prüfung Spannungsfall contra RCD Funktionsprinzip des RCD (FI) Prüfung der RCD (FI) mit Prüfgeräten Funktionsprinzip der verschiedenen RCD (FI) Selektive RCD (FI) RCD (FI) Typ B Fehlermöglichkeiten EN Um die Zuverlässigkeit der RCDs zu prüfen, muss für die allgemeinen RCDs die Prüfzeit mindestens 0,3 s betragen und 0,5 s für die RCDs vom Typ S. Die Schutzeinrichtung darf nicht auslösen.

47 50 VSEK Fachtagung 2014 RCD (FI)-Prüfung Die Messung: Mit Sonde Erdung und Berührungs- Spannung L1 L2 L3 N PE R a 1. Gerät nach Skizze anschliessen. 2. Am Gerät Funktion RCD" auf den gewünschten Nennfehlerstrom I n stellen. 3. Schutzleiter überprüfen! 4. Phasenlage überprüfen 5. Messung mit TEST starten. 6. Messwerte ablesen. 7. Bei 4-poligen RCD müssen noch die weiteren Aussenleiter getestet werden! RCD FI Typ B RCD (FI)-Prüfung Wenn bei elektrischen Betriebsmitteln im Fehlerfall auch Gleichfehlerströme auftreten können, muss beim Schutz durch Abschaltung mittels RCD`s, zwingend der Typ B verwendet werden Ein RCD FI Typ B muss mindestens 3 Tests bestehen!

48 VSEK Fachtagung Verbessert ein RCD die Schutzbedingungen? Nein nur Abschaltzeiten Norm HV 1985 NIN 95/97 NIN 2000 NIN 2005 NIN 2010 NIN 2015 Stromkreise Steckvorrichtungen ortsfeste Betriebsmittel Steckvorrichtungen ortsfeste Betriebsmittel Steckvorrichtungen ortsfeste Betriebsmittel Steckvorrichtungen ortsfeste Betriebsmittel Endstromkreise 32 A Endstromkreise 32 A 5 s für Verteilungsstromkreise Endstromkreise 32 A Endstromkreise 32 A 5 s für Verteilungsstromkreise Abschaltzeit in s Abschaltung RCD in s Sicheres Messen/ Messtechnik News André Moser, Leiter Inspektionen ESTI/IF 41 Die Fehlerstrom-Schutzeinrichtung automatische Abschaltung im Fehlerfall Sicheres Messen/ Messtechnik News André Moser, Leiter Inspektionen ESTI/IF 42

49 52 VSEK Fachtagung Prüfung des Spannungsfalls Wenn die Forderung gemäss erfüllt werden muss, kann der Nachweis erbracht werden durch: - Bestimmung des Spannungsfalls durch Messung der Impedanz des Stromkreises; - Bestimmung des Spannungsfalls durch Anwendung von Diagrammen. Sicheres Messen/ Messtechnik News André Moser, Leiter Inspektionen ESTI/IF Schomo 43 Nur die Abschaltzeit und die Sicherheit ist gelöst! Berührungsspannung, Spannungsfall, Fehlerspannung, Kurzschlussstrom, Netzqualität, Funktion und Betrieb, Schutz-Potenzialausgleich, alles im roten Bereich Sicheres Messen/ Messtechnik News André Moser, Leiter Inspektionen ESTI/IF 44

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen

Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen Prüfung elektrischer Anlagen, Geräte und Maschinen nach BetrSichV, DGUV Vorschrift 3, DIN VDE 0100-600, DIN VDE 0105-100, DIN VDE 0701-0702, DIN VDE 0113-1 Der rote Faden der Elektrosicherheit. Inhalt

Mehr

Einführung des TN-System bei RWE

Einführung des TN-System bei RWE Einführung des TN-System bei RWE Paul Ruhoff RWE Westfalen-Weser-Ems Verteilnetz 26.02.2010 SEITE 1 Gliederung des Vortrages > Aufbau und Schutzfunktion im TT- und TN-System > Gründe für die Einführung

Mehr

Die Erdung ungeerdeter Stromversorgungen ein Widerspruch?

Die Erdung ungeerdeter Stromversorgungen ein Widerspruch? 1 MIT SICHER ERHE IT SPAN NU NG Die Erdung ungeerdeter Stromversorgungen ein Widerspruch? Bei jeder Elektroinstallation, ob im Wohn-, Industrie- oder gewerblichen Bereich, ist eine ordnungsgemäße Erdung

Mehr

Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System. Elektroinstallations- und Verteilungssysteme

Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen Anlagen im TN-System. Elektroinstallations- und Verteilungssysteme Leitfaden zur Messung von 'vagabundierenden' Strömen in elektrischen nlagen im TN-System Elektroinstallations- und Verteilungssysteme Vagabundierende Ströme in Gebäuden 1. usgangssituation: Der Elektro-Fachmann

Mehr

Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen

Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen Errichten von Niederspannungsanlagen Prüfungen Bevor elektrische Anlagen vom Benutzer in Betrieb genommen werden, ist vom Errichter eine Prüfung durch Besichtigen, Erproben und Messen durchzuführen. Als

Mehr

Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444

Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444 Netzbetreiber INFORMATIONSBLATT Hausanschlussbeispiele im TN-System unter Berücksichtigung der DIN VDE 0100-444 5070-v1-DE-11.15 Um eine Gebäudeinstallation EMV-gerecht (EMV = Elektromagnetische Verträglichkeit)

Mehr

PV-Anlage Memmingen 2

PV-Anlage Memmingen 2 PV-Anlagentechnik 1 PV-Anlage Memmingen 2 3 Erdung und Blitzschutz Alle metallischen Teile müssen aus Sicherheitsgründen geerdet werden. Ausnahmen sind nur zulässig, wenn die Isolation der aktiven Teile

Mehr

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen

Schutzmassnahmen in Elektrischen Anlagen Personenschutz IT Isoliertes Netz: Pro: Weil im Berührungsfall der Stromkreis nicht geschlossen werden kann, fliesst kein Strom. Nur in kleinen Netzen der Fall Contra: - Bei normalen Netzausdehnungen bildet

Mehr

Prüfbericht für netzgekoppelte Photovoltaik-Systeme gemäß VDE 0126-23 (DIN EN 62446), Anhang A

Prüfbericht für netzgekoppelte Photovoltaik-Systeme gemäß VDE 0126-23 (DIN EN 62446), Anhang A Prüfbericht für netzgekoppelte Photovoltaik-Systeme gemäß VDE 0126-23 (DIN EN 62446), Anhang A Anlagenstandort: Geprüfte Stromkreise: Ausrichtung: Dachneigung: Blatt 1 von 5 Inbetriebnahme, Einspeise-Stromzähler

Mehr

Messen und Protokollieren komplexer Anlagen. VSEK-Fachabend vom 22.05.2014 «Messen und Protokollieren komplexer Anlagen»

Messen und Protokollieren komplexer Anlagen. VSEK-Fachabend vom 22.05.2014 «Messen und Protokollieren komplexer Anlagen» Messen und Protokollieren komplexer Anlagen 1 Inhaltsverzeichnis Kurzschlussstrommessungen Isolationsmessungen Messungen an Maschinen / Anlagen Differenzstrommessungen 2 Kurzschlussstrommessungen 3 Kurzschlussstrommessungen

Mehr

Bestimmung von Erdungswiderständen

Bestimmung von Erdungswiderständen Bestimmung von Erdungswiderständen Am Anfang stand die Nullung. Mit ihr hat alles begonnen. Wesentlicher Bestandteil der Nullung und elektrische Notwendigkeit zur ordnungsgemäßen Funktion ist die Ausführung

Mehr

Neues im Teil 7.12 über Photovoltaikanlagen in der NIN. Olten, 6. Mai 2015

Neues im Teil 7.12 über Photovoltaikanlagen in der NIN. Olten, 6. Mai 2015 Neues im Teil 7.12 über Photovoltaikanlagen in der NIN Olten, 6. Mai 2015 Vorstellung Referent: Peter Toggweiler _ Arbeitet seit 6 Jahren im PV-Team bei Basler und Hofmann AG, vorher für PV bei anderen

Mehr

2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008

2., aktualisierte und überarbeitete Auflage 2008 VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 113 m ш Fehlerstrom-Uberwachung in elektrischen Anlagen Grundlagen, Anwendungen und Technik der Differenzstrommessung in Wechselund Gleichspannungssystemen DIN EN

Mehr

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV

VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV VDE-Schriftenreihe Normen verständlich 43 VDE-Prüfung nach BGV A3 und BetrSichV Erläuterungen zu DIN VDE O1OO Teile 410, 430, 540 und 610, DIN VDE 0105, DIN VDE 0113, DIN VDE 0404, DIN VDE 0413, DIN VDE

Mehr

Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick. Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft

Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick. Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick Neue Normen und Vorschriften Anforderung an die Elektrofachkraft Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. 26123 Oldenburg,

Mehr

3 Potentialausgleich. Mehr Informationen zum Titel. 3.1 Einführung. 3.2 Standortbestimmung des Schutzpotentialausgleichs

3 Potentialausgleich. Mehr Informationen zum Titel. 3.1 Einführung. 3.2 Standortbestimmung des Schutzpotentialausgleichs Mehr Informationen zum Titel 3 Potentialausgleich 3.1 Einführung Der bisher übliche Begriff Hauptpotentialausgleich taucht in neueren Normen nicht mehr auf. Stattdessen wurde der Begriff Schutzpotentialausgleich

Mehr

Blitzschutz für Photovoltaik-Anlagen

Blitzschutz für Photovoltaik-Anlagen Blitzschutz für Photovoltaik-Anlagen Neue Norm schafft Klarheit Jürgen Wettingfeld, Krefeld Die Norm DIN EN 62305-3 Beiblatt 5: Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Systeme wurde im Gemeinschafts-Arbeitskreis

Mehr

Aufgabenblatt Nr.: 12 Messen Praktikum Lösungen

Aufgabenblatt Nr.: 12 Messen Praktikum Lösungen Aufgabenblatt Nr.: 12 Messen Praktikum Lösungen 1) Messungen: a) Im Stromkreis ist die Schaltung der Messgeräte für die Messung von Strom und Spannung einzuzeichnen I U L N b) Welche Gefahren bestehen

Mehr

Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Richtwerte für Prüffristen und Art der Prüfung von elektrischen Anlagen und Betriebsmitteln nach der UVV BGV A3 Elektrische Anlagen und Betriebsmittel 2010 2011 2012 2013 2014 in Zusammenarbeit mit ABB

Mehr

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 -

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - DIN VDE 0100-701 Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - Dies ist eine reine deutsche Norm Februar 2002 Erstellt durch Johannes Schwarz VZ-Leipzig Änderungen

Mehr

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen Markus Scholand Sachverständigenbüro Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen sowie Blitzschutzsysteme und EMV - Massnahmen VdS anerkannt

Mehr

1 Struktur der Schutzmaßnahmen

1 Struktur der Schutzmaßnahmen 1 Struktur der Schutzmaßnahmen Für die Errichtung von PV-Anlagen gibt es bisher keine gesonderten Regelwerke. Es gelten daher die allgemeinen Richtlinien der Elektroinstallation DIN/VDE 0100 Errichten

Mehr

42.000 40.000 38.000 36.000 34.000 32.000

42.000 40.000 38.000 36.000 34.000 32.000 Die Solarbranche erlebte mit einem Zubau von etwa 7.400 MW im vergangenen Jahr einen wahren Boom. Damit war der Zubau von Solaranlagen im Jahr 2010 fast doppelt so hoch wie 2009, sagte Matthias Kurth,

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektrotechnik

Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektrotechnik Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektrotechnik Rudolf Mörk-Mörkenstein www.regro.at www.regroshop.at Bitzan/EKG für REGRO-Kongress, Mai. 2013 in Salzburg Folie 1 führend in Kompetenz & Partnerschaft

Mehr

Sicherheitsanforderungen

Sicherheitsanforderungen VDE-Sc h r iftenrei he Normen verständlich 6 Sicherheitsanforderungen für Antennen und Kabelnetze Erläuterungen zu - DIN EN 60728-11 (VDE 0855 Teil 1):2005 Kabelnetze und Antennen für Fernsehsignale, Tonsignale

Mehr

Frage eines Elektrokontrolleurs zum Eintrag Kurzschlussstrom auf SINA und Mess- und Prüfprotokoll bezogen auf I K Anfang und I K Ende

Frage eines Elektrokontrolleurs zum Eintrag Kurzschlussstrom auf SINA und Mess- und Prüfprotokoll bezogen auf I K Anfang und I K Ende 02/2014 Frage eines Elektrokontrolleurs zum Eintrag Kurzschlussstrom auf SINA und Mess- und Prüfprotokoll bezogen auf I K Anfang und I K Ende Frage eines Elektrokontrolleurs ans ESTI: Die Beurteilung der

Mehr

Elektrische Sicherheit in Steuer- und Hilfsstromkreisen

Elektrische Sicherheit in Steuer- und Hilfsstromkreisen 1 Elektrische Sicherheit in Steuer- und Hilfsstromkreisen Die steigenden Anforderungen an die Betriebs- und Unfallsicherheit von Maschinen und Anlagen erfordern umfassende Maßnahmen, um Mensch und Maschine

Mehr

Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektroinstallation

Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektroinstallation Herbert Schmolke, Erimar A. Chun, Reinhard Soboll, Johannes Walfort Elektromagnetische Verträglichkeit in der Elektroinstallation Das Handbuch für Planung, Prüfung und Errichtung Hüthig & Pflaum Verlag

Mehr

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702)

Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Prüfung nach Instandsetzung und Änderung und Wiederholungsprüfung Die neue DIN VDE 0701-0702 (VDE 0701-0702) Dipl.-Ing./EUR Ing. Arno Bergmann DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik, Elektronik Informationstechnik

Mehr

Veröffentlichung 09/2015

Veröffentlichung 09/2015 Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2014 15.05.2014 (Datum) Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Prüf.Nr.: (Vom Teilnehmer einzutragen!) Hinweise: - Die Aufgabenstellung

Mehr

Überspannungsschutz Neues aus DIN VDE 0100

Überspannungsschutz Neues aus DIN VDE 0100 Wer mehr weiß und kann, hat den besseren Überblick www.bfe.de Bundestechnologiezentrum für Elektro- und Informationstechnik e. V. 26123 Oldenburg, Donnerschweer Straße 184 Telefon: 0441 34092-0 Fax: 0441

Mehr

Im Herbst fallen auch die Preise

Im Herbst fallen auch die Preise Im Herbst fallen auch die Preise Lohnende Herbst-Angebote zum Prüfen nach DIN VDE 0100 & DIN VDE 0701-0702 Sie sparen bis zu 400 Euro! MFT1835 Installationstester nach DIN VDE 0100 Installationstester

Mehr

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln

Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Für die wiederkehrende Prüfung von elektrischen Anlagen und elektrischen Betriebsmitteln Inhalt Einleitung, Ziel............................................................................ 4 Geltungsbereich,

Mehr

LEITFADEN BLITZ- UND ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ

LEITFADEN BLITZ- UND ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ LEITFADEN BLITZ- UND ÜBERSPANNUNGSSCHUTZ für bauliche Anlagen und elektrische Installationen DIN V VDE V 0185 beschreibt in den Teilen 1 4 alle Erfordernisse für die Planung und Errichtung von Blitzschutzanlagen.

Mehr

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln

Mitteilung TM 73.070-00. Kalibrierung von Prüf- und Messmitteln Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugtechnik Mitteilung TM 73.070-00 Technische Mitteilung Kalibrierung

Mehr

Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S)

Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S) N:\Web\Personenschutzeinrichtungen\Personenschutzeinrichtungen.pdf Wichtige Informationen zum Einsatz von Personenschutzeinrichtungen (PRCD und PRCD-S) Ausgabe: Juni 2014 Michael Melioumis Urheberrechte:

Mehr

Kontrolle von Photovoltaikanlagen. VSEK Fachabend 23.05.2013 Kontrolle von Photovoltaikanlagen Martin Kenner

Kontrolle von Photovoltaikanlagen. VSEK Fachabend 23.05.2013 Kontrolle von Photovoltaikanlagen Martin Kenner Kontrolle von Photovoltaikanlagen 1 Inhaltsverzeichnis Normen / Vorschriften / Richtlinien Planvorlage / Installationsbewilligung / Kontrolle ESTI Gefahren von Photovoltaikanlagen / Äussere Einflüsse Beispiel

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

G-ETEM 1/03 Bearbeiten, Montieren und Installieren

G-ETEM 1/03 Bearbeiten, Montieren und Installieren G-ETEM 1/03 Bearbeiten, Montieren und Installieren Sichere elektrische Anlagen garantieren störungsfreie Funktionsabläufe. In diesem Seminar lernt der Teilnehmer einfache elektrische Anlagen unter Berücksichtigung

Mehr

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme einer Anlage

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme einer Anlage Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI Von der Planung bis zur Inbetriebnahme einer Anlage Mit André Moser, ESTI Fehraltorf Überprüfung des Leistungsbedarfes, Anforderungen an die Installation, Meldepflicht,

Mehr

PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten?

PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten? LUMIT -Fachtagung - 18. September 2014 PV Blitzschutz ist Brandschutz worauf muss der Installateur achten? Wolfgang Wegmann DEHN + SÖHNE Blitz-Fotos dieser Präsentation von Michael Bath, www.lightningphotography.com

Mehr

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen

Markus Scholand. Sachverständigenbüro. Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen Markus Scholand Sachverständigenbüro Von der Handwerkskammer Arnsberg öffentlich bestellt und vereidigter Sachverständiger für elektrische Anlagen sowie Blitzschutzsysteme und EMV - Massnahmen VdS anerkannt

Mehr

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016

Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Repetitionsfragen für den Messkurs 2016 Lernender:... Firma:... Am Kurstag ist dieser Fragenkatalog sauber und vollständig ausgefüllt mitzunehmen. Ist dieser Fragenkatalog nicht sauber erarbeitet, oder

Mehr

über eine Photovoltaikanlage basierend auf den SNT Vorschriften und den gültigen ÖNORMEN. Anlagenadresse: PLZ, Ort Strasse, Nr. Telefon-Nr.

über eine Photovoltaikanlage basierend auf den SNT Vorschriften und den gültigen ÖNORMEN. Anlagenadresse: PLZ, Ort Strasse, Nr. Telefon-Nr. Prüf-Befund über eine Photovoltaikanlage basierend auf den SNT Vorschriften und den gültigen ÖNORMEN. Anlagenadresse: PLZ, Ort Strasse, Nr. Telefon-Nr. Anlagenbetreiber: Zuname/Firma Vorname/Branche PLZ,

Mehr

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste

Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Universelle Kupferdraht-Haus- und Wohnungs-Verkabelung für Daten-/Internet- und Telefondienste Merkblatt für den Bauherrn Leistung und Zuverlässigkeit des Kommunikationsanschlusses des Telekommunikation-Netzbetreibers

Mehr

Inhalt. Gruppe 0: Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen VDE 0022:2008-08 11

Inhalt. Gruppe 0: Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen VDE 0022:2008-08 11 Inhalt Gruppe 0: Allgemeine Grundsätze Einführung Grundlagen Fundstelle Seite Satzung für das Vorschriftenwerk des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v. Dokumente der Elektrotechnik

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf

Bezirksregierung Düsseldorf Bezirksregierung Düsseldorf Abschlussprüfung Sommer 2007 Prüfungsbereich: Elektrotechnische Arbeiten Zeit: 60 Minuten Die Prüfung besteht aus 21 Aufgaben Hinweise: Die schriftliche Prüfung besteht aus

Mehr

Einsatz von Überspannungsschutzgeräten (SPD) in Photovoltaikanlagen

Einsatz von Überspannungsschutzgeräten (SPD) in Photovoltaikanlagen Einsatz von Überspannungsschutzgeräten (SPD) in Photovoltaikanlagen Schäden durch Blitzteilströme und Überspannungen ziehen nicht nur hohe Reparaturkosten nach sich, sondern führen häufig auch zu Ausfallzeiten

Mehr

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen

Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen Dipl.-Ing. Bernd Siedelhofer, ABB STOTZ-KONTAKT, Heidelberg, 09-2013 Strombelastbarkeit von Kabeln und Leitungen bei Oberschwingungsströmen August 2013 Slide 1 Übersicht Bernd Siedelhofer 06221 / 701-592

Mehr

FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK

FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK FAKULTÄT ELEKTROTECHNIK Komplexpraktikum / ES3 Schutz im IT System 6/2015 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden Prof. Dr.-Ing. Ralf-Dieter Rogler Dipl.-Ing. K. Schellenberger 1 Einleitung Der Praktikumsversuch

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

Inhalt. Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen

Inhalt. Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze. Gruppe 1: Energieanlagen. Einführung Grundlagen Inhalt Gruppe 0: Fundstelle Seite Allgemeine Grundsätze Einführung Grundlagen Satzung für das Vorschriftenwerk des VDE Verband VDE 0022:1994-09 11 der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.v.

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Kraftwerken Detaillierte Vorgaben in neuem Beiblatt 5, EN 62305-3

Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Kraftwerken Detaillierte Vorgaben in neuem Beiblatt 5, EN 62305-3 Blitz- und Überspannungsschutz von PV-Kraftwerken Detaillierte Vorgaben in neuem Beiblatt 5, EN 62305-3 Dipl.-Ing. Josef Birkl DEHN + SÖHNE GmbH & Co.KG. Hans-Dehn-Str. 1, Germany 92318 Neumarkt Tel.:

Mehr

Errichtung elektrischer Anlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten

Errichtung elektrischer Anlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten Errichtung elektrischer Anlagen in feuergefährdeten Betriebsstätten Anforderungen an Kabel- und Leitungssysteme Schutz von Kabel- und Leitungssystemen bei Isolationsfehlern Einsatz von Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen

Mehr

Überspannungsschutz. Blitzschutz und Überspannungsschutz für SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL, SUNNY TRIPOWER

Überspannungsschutz. Blitzschutz und Überspannungsschutz für SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL, SUNNY TRIPOWER Überspannungsschutz Blitzschutz und Überspannungsschutz für SUNNY BOY, SUNNY MINI CENTRAL, SUNNY TRIPOWER Inhalt Bei PV-Anlagen befindet sich der PV-Generator im Freien, häufig auf Gebäuden. Je nach Situation

Mehr

Elektro-Fahrzeugsimulator

Elektro-Fahrzeugsimulator Elektro-Fahrzeugsimulator Zur Inbetriebnahme und Fehlersuche an Elektrotankstellen/Ladesäulen nach IEC61851 Bedienungsanleitung Inhalt Allgemeine Hinweise... 2 Grundlegende Sicherheitshinweise... 2 Übersicht

Mehr

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen

Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Baulicher Brandschutz (Teil 1) - Zündquellen in elektrischen Anlagen Das Elektrohandwerk ist bei der Ausführung seiner Tätigkeiten in starkem Maße geprägt von den Anforderungen aus den einschlägigen VDE-Bestimmungen.

Mehr

Verfügbarkeit der Elt.- Energieversorgung für den Betrieb von Rechenzentren

Verfügbarkeit der Elt.- Energieversorgung für den Betrieb von Rechenzentren Verfügbarkeit der Elt.- Energieversorgung für den Betrieb von Rechenzentren Fibre - Event II BWP GmbH Essen 1 Einführung! BWP GmbH Die Planungsgesellschaft wurde 1988 von Bernd Wiegand gegründet und hat

Mehr

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel

Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Fortbildungsveranstaltung Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Gefahren des elektrischen Stromes, Schutzmaßnahmen, Prüfverfahren, etc. Telefon: +49 351 3148-33.. E-Mail :.. @bgetem.de Referent:

Mehr

Sicherheitsprüfung elektrischer Anlagen

Sicherheitsprüfung elektrischer Anlagen Schnelltrennsatz - mit perforierter Trennleiste Sicherheitsprüfung elektrischer nlagen Blatt 1: Sicherheitsprüfung: Prüf- / Messbericht: Gesamtanlage Blatt 2: Sicherheitsprüfung: Prüf- / Messbericht: Teilanlagen

Mehr

Technische Information Kopiervorlage

Technische Information Kopiervorlage Kopiervorlage Checkliste zur Projektierung 1. Aufstellungsort Art des Betriebes: Schutzart: IP 54 IP 65 Wandfläche in mm: Breite: Höhe: Tiefe: IP Aufstellung: im abgeschlossenen elektrischen Betriebsraum

Mehr

Solarladeregler EPIP20-R Serie

Solarladeregler EPIP20-R Serie Bedienungsanleitung Solarladeregler EPIP20-R Serie EPIP20-R-15 12V oder 12V/24V automatische Erkennung, 15A Technische Daten 12 Volt 24 Volt Solareinstrahlung 15 A 15 A Max. Lastausgang 15 A 15 A 25% Überlastung

Mehr

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security

VdS Schadenverhütung GmbH. Bereich Security VdS Schadenverhütung GmbH Bereich Security Prüfvereinbarung Nr. 2015 xxx Auftraggeber: Die nachfolgende Vereinbarung wurde zwischen dem Antragsteller und VdS Schadenverhütung GmbH geschlossen und ist Grundlage

Mehr

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH

LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH LIM-Stv. Dipl.-Ing. Georg Pötzelsberger, Neon-Elektro Pötzelsberger GmbH Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung Kriterien für Anlagenplanung 1. Standorteignung 2. Leistungsbedarf der Kundenanlage

Mehr

Normen und Vorschriften betreffend die Anlagedokumentation für PV-Anlagen. 1. und 10. Dezember 2015, Peter Toggweiler, Basler & Hofmann AG

Normen und Vorschriften betreffend die Anlagedokumentation für PV-Anlagen. 1. und 10. Dezember 2015, Peter Toggweiler, Basler & Hofmann AG Normen und Vorschriften betreffend die Anlagedokumentation für PV-Anlagen 1. und 10. Dezember 2015, Peter Toggweiler, Basler & Hofmann AG Vorstellung Referent: Peter Toggweiler _ Arbeitet seit 6 Jahren

Mehr

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002

Merkblatt für Zählerschränke. Ausgabe 5.2002 Merkblatt für Zählerschränke Ausgabe 5.2002 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Copyright Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e.v. VBEW Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300

Gebrauchsanweisung. Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Gebrauchsanweisung Vierdrahtiges Erdungswiderstand-Prüfkit Modell GRT300 Einführung Glückwunsch zum Kauf des vierdrahtigen Erdungswiderstand-Prüfkits von Extech. Das Modell GRT300 ist ist konform mit der

Mehr

Technische Information Erdung im Inselnetzsystem

Technische Information Erdung im Inselnetzsystem Technische Information Erdung im system Aufbau von TN- und TT-systemen Bei systemen mit Sunny Island ist das das Verteilnetz für die Energie. AC-Verbraucher beziehen Energie aus dem und AC-Quellen (z.

Mehr

PV Anlagen: Blitzstrom & Überspannungsschutz Vorkehrungen für den Schutz von Einsatzkräften

PV Anlagen: Blitzstrom & Überspannungsschutz Vorkehrungen für den Schutz von Einsatzkräften PV Anlagen: Blitzstrom & Überspannungsschutz Vorkehrungen für den Schutz von Einsatzkräften Ing. Andreas Fichtenbauer, BA MA Schrack Technik GmbH AGENDA Blitzstrom-/Überspannungsschutz Allgemeines Normen

Mehr

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C

Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Bedienungsanleitung Multimeter HP760C Multimeter mit Digitalanzeige mit Fehlbedienungssperre Misst Gleich- und Wechsel- Strom und Spannung, Widerstand, Kapazität, Induktivität, Frequenz, Transistor hfe-

Mehr

14 Schutz bei Überspannungen

14 Schutz bei Überspannungen Mehr Informationen zum Titel 14 Schutz bei Überspannungen Nach DIN VDE 0100-100 Abschnitt 131.6 gelten für den Schutz bei Überspannungen folgende Grundsätze: Personen und Nutztiere müssen gegen Verletzungen

Mehr

Photovoltaik Energie Erzeugungs- Anlage (EEA)

Photovoltaik Energie Erzeugungs- Anlage (EEA) Photovoltaik Energie Erzeugungs- Anlage (EEA) Dokumentation für Stromerzeuger im Versorgungsgebiet der Thurwerke AG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Ablauf / einzureichende Dokumente... 3 3. Installationsnorm

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr

Messungen und Prüfungen nach VDE 0100T610 - Erstmessung einer Anlage - und VDE 0105 - Wiederholungsmessung einer Anlage

Messungen und Prüfungen nach VDE 0100T610 - Erstmessung einer Anlage - und VDE 0105 - Wiederholungsmessung einer Anlage Messungen und Prüfungen nach VDE 0100T610 - Erstmessung einer Anlage - und VDE 0105 - Wiederholungsmessung einer Anlage Schleifenimpedanz: Um bei einem Körperschluss den notwendigen Schutz zu bieten, muss

Mehr

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0

TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 Einbau und Bedienungsanleitung TRAVEL POWER 230 V AC, 32 A, 50 Hz (991 00 12-01) Travel Power 7.0 + 5.0 1 Allgemeine Informationen 1.1 SICHERHEITSHINWEISE Travel Power darf nicht für den Betrieb von lebenserhaltenen

Mehr

Prüfbericht Elektrische Anlage

Prüfbericht Elektrische Anlage PWW + RBS GmbH Lankwitzer Straße 42-4 12107 Berlin Kunde 1 Kunde 2 Straße RBS + PWW Dienstleistungen im Bereich sicherheitsrelevanter haustechnischer Anlagen PLZ Ort Prüfbericht Elektrische Anlage Kunde

Mehr

Elektrische Sicherheit für Gleichstromsysteme (DC-Systeme)

Elektrische Sicherheit für Gleichstromsysteme (DC-Systeme) MIT SICHERHEIT SPANNUNG 1 Elektrische Sicherheit für Gleichstromsysteme (DC-Systeme) Niederspannungsgleichstromsysteme (LV-DC-Systeme) spielen bei immer mehr Anwendungen eine wichtige Rolle. Die zunehmende

Mehr

ANWENDUNGSHINWEISE TECHNISCHE NOTIZ TN

ANWENDUNGSHINWEISE TECHNISCHE NOTIZ TN ANWENDUNGSHINWEISE TECHNISCHE NOTIZ TN 353 SCHUTZERDUNG UND SCHIRMUNG VON HYDRAULIKVENTILEN MIT INTEGRIERTER ELEKTRONIK CA58437-002; Version 2.1, 04/08 Copyright Copyright 2002, 2003, 2007, 2008 Moog GmbH

Mehr

Leitfaden: Blitz- und Überspannungsschutz für LED Beleuchtung Stand 08/2014

Leitfaden: Blitz- und Überspannungsschutz für LED Beleuchtung Stand 08/2014 Leitfaden: Blitz- und Überspannungsschutz für LED Beleuchtung Stand 08/2014 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Blitz- und Überspannungsschutz für LED-Beleuchtung....3 Kapitel 1.1 Grundlage:...3 Kapitel 1.2

Mehr

GIFAS - Austria, Eugendorf

GIFAS - Austria, Eugendorf GIFAS - Austria, Eugendorf Überprüfen der elektrischen Arbeitsmittel itt Gesetzliche Grundlagen Informationen zur Hard- und Software Allgemeine Informationen und Vorbereitungsarbeiten Prüfablauf Einzelne

Mehr

DIN VDE 0701-0702 ÖVE/ÖNORM E8701. Grund der Prüfung: Wiederholungsprüfung Änderung Instandsetzung Eingangsprüfung

DIN VDE 0701-0702 ÖVE/ÖNORM E8701. Grund der Prüfung: Wiederholungsprüfung Änderung Instandsetzung Eingangsprüfung Prüfprotokoll für elektrische Geräte nach Instandsetzung, Änderung - Wiederholungsprüfung Auftraggeber/Betreiber: Auftragnehmer/Prüfer: Blatt-Nr.: / Prüfung nach: UVV BGV A3 BetrSichV, TRBS 1201 DIN VDE

Mehr

Open Automation Control

Open Automation Control OPEN CAN-MODULE Steuerungsebene Ein- Ausgangsebene Antriebsebene G O G O G O G O -AO G P P G P P G P P G P P -AI -REL OPEN P M E S MV -DIO Korrekte Verdrahtung galvanisch getrennter CAN-Netze Generell

Mehr

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12

Einführung in das Carl-Engler-Schule Datum: Drehstromsystem Karlsruhe Seite: 1 / 12 Drehstromsystem Karlsruhe Seite: / Das Drehstromsystem Inhaltsübersicht:. Versuche und Grundbegriffe.... Versuche zum Drehstromsystem.... Die Spannungen im Drehstromsystem..... Erzeugerschaltungen - Verkettung....

Mehr

Prüfung von Blitzschutzsystemen Messen in der Praxis - Hinweise

Prüfung von Blitzschutzsystemen Messen in der Praxis - Hinweise Seite 1 von 6 Grundsätzlich stellt sich bei Messungen an Blitzschutzanlagen die Frage, was will ich messen? Ausbreitungswiderstand oder Schleifenwiderstand (Niederohmmessung)? Unter Schleifenwiderstand

Mehr

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170

Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Demonstrationsmultimeter Best.-Nr. CL01170 Der Strommeßbereich reicht von 1 µa bis 30 A, der Spannungsmeßbereich von 1 mv bis 10 kv und der Widerstandsmeßbereich von 1 k bis 300 k. Mit der Stromzange (531

Mehr

Fundamenterder nach DIN 18014. 2009 DEHN + SÖHNE / protected by ISO 16016 Fundamenterder DIN 18014

Fundamenterder nach DIN 18014. 2009 DEHN + SÖHNE / protected by ISO 16016 Fundamenterder DIN 18014 Fundamenterder nach DIN 18014 Grundsätzliche Anforderungen an den Fundamenterder Gefordert wird der Fundamenterder in DIN 18015-1, Abs. 8 und in den Technischen Anschlussbedingungen (TAB) der Verteilungsnetzbetreiber

Mehr

t 1.6 Le~zlelfragen 29 ! Belastungskurven und Gestehungskosten elektrischer Energie... 30 Barwert und Gestehungskosten elektrischer Energie...

t 1.6 Le~zlelfragen 29 ! Belastungskurven und Gestehungskosten elektrischer Energie... 30 Barwert und Gestehungskosten elektrischer Energie... nhalt t 1 Allgemeines zur Energie- und Elektrizitätsversorgung......... 15 1.1 Gesamtenergiebedarf Begriffe 15 1.2 Energieverbrauch und -erzeugung einzelner Länder............. 16 1.3 EnergiebedarfDeutschlands

Mehr

Weiterbildungskurs für Baufachleute WBK 2014. - Probleme mit Ausgleichsströmen- ZEP

Weiterbildungskurs für Baufachleute WBK 2014. - Probleme mit Ausgleichsströmen- ZEP Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI Weiterbildungskurs für Baufachleute - Probleme mit Ausgleichsströmen- ZEP 5. November 2014 André Moser Agenda: Planerische und bauliche Grundlagen zur Vermeidung

Mehr

Fachinformation des Fachunterausschusses FUA E04

Fachinformation des Fachunterausschusses FUA E04 Fachinformation des Fachunterausschusses FUA E04 und Blitzschutz im Krankenhaus verabschiedet vom Fachausschuss E, 20. April 2006 Problem Versäumnisse in der Planung bzw. bei der Bauausführung von Krankenhäusern

Mehr

Transformator Ohmmeter RMO-T Serie

Transformator Ohmmeter RMO-T Serie Transformator Ohmmeter RMO-T Serie Wicklungswiderstandsmessung Neu! Stufenschaltertest Im Kunststoffkoffer Im Metallgehäuse Leichtes Gewicht Prüfstrom 5mA bis 60 A DC Messbereich 0,1µΩ bis 2kΩ Zwei Kanäle

Mehr

IT-Systeme. Herzstück einer zuverlässigen Stromversorgung

IT-Systeme. Herzstück einer zuverlässigen Stromversorgung MIT SICHERHEIT SPANNUNG 1 IT-Systeme Herzstück einer zuverlässigen Stromversorgung Die Vorteile moderner Fertigungs- und Prozessanlagen lassen sich nur dann nutzen, wenn auch die Stromversorgung zuverlässig

Mehr

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1

Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Gefahren durch Photovoltaikanlagen 24.06.2006 1 Inhaltsverzeichnis Überblick über die einzelnen Komponenten Befestigungsverfahren Wechselrichter Vorgehensweise im Schadensfall Gefahr Einschäumen der Anlage

Mehr

KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG UND VERMEIDUNG VON FEHLERSTRÖMEN IN RECHENZENTREN MIT RCM White paper Revision 2

KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG UND VERMEIDUNG VON FEHLERSTRÖMEN IN RECHENZENTREN MIT RCM White paper Revision 2 KONTINUIERLICHE ÜBERWACHUNG UND VERMEIDUNG VON FEHLERSTRÖMEN IN RECHENZENTREN MIT RCM White paper Revision 2 Thomas B. Jones 1 Einleitung Betriebsausfälle, -störungen oder -unterbrechungen eines Rechenzentrums

Mehr

Notstromaggregate VDEWP UBLIKATION. Richtlinie für Planung, Errichtung und Betrieb von Anlagen mit Notstromaggregaten. 4.

Notstromaggregate VDEWP UBLIKATION. Richtlinie für Planung, Errichtung und Betrieb von Anlagen mit Notstromaggregaten. 4. Notstromaggregate VDEWP UBLIKATION Richtlinie für Planung, Errichtung und Betrieb von Anlagen mit Notstromaggregaten 4. Auflage 2001 Landesgruppen Schleswig-Holstein/ Hansestadt Hamburg/ E Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik

Elektrotechnik / Elektrik / Elektronik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte. Bildquelle: www.auto-wissen.ch. Elektrotechnik Bildquelle: www.auto-wissen.ch Elektrotechnik Basiskenntnisse Mess- und Prüfgeräte AGVS Ausbildungszentrum Berner Oberland 1/14 INHALTSVERZEICHNIS OHMSCHES GESETZ... 3...3 Spannung...4 Strom...5 Widerstand...6

Mehr

Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte

Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte Strom im Haushalt - Sicherheitsaspekte In der Schweiz ereignen sich im Durchschnitt pro Jahr 1'000'000 Unfälle. Von allen Unfällen sind 750 Elektrounfälle. Vergleicht man die Unfälle mit Todesfolge, stellt

Mehr

Isolationswiderstand (R iso ) von nicht galvanisch getrennten PV-Anlagen

Isolationswiderstand (R iso ) von nicht galvanisch getrennten PV-Anlagen Isolationswiderstand (R iso ) von nicht galvanisch getrennten PV-Anlagen mit SUNNY MINI CENTRAL 9000TL/0000TL/000TL Inhalt PV-Anlagen mit transformatorlosen Wechselrichtern sind im Einspeisebetrieb nicht

Mehr

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT

Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand. Foto: FF Forst FEUERWEHR FILDERSTADT Photovoltaik Risiken und Schutzmaßnahmen bei Brand Foto: FF Forst Solaranlagen Solarthermie Photovoltaik 1.000 V DC 120 V DC Gefahr Gleichstrom? Lebensgefahr (Gefahr des Kammerflimmers bereits ab 80 ma)

Mehr

Für die Herstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit des Gesamtsystems sind nachfolgende Hinweise von Bedeutung 1) :

Für die Herstellung der elektromagnetischen Verträglichkeit des Gesamtsystems sind nachfolgende Hinweise von Bedeutung 1) : EMV ist nicht allein durch die Verwendung von EMV-Filtern zu erreichen. Sie ist als ganzheitliches System zu betrachten und erfordert zu ihrer Sicherstellung umsichtige Planung und Vorbereitungen. Maßnahmen

Mehr