Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing"

Transkript

1 Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing Andreas Walczuch Leiter Systemdienstleistungen und Energiemarkt, Amprion GmbH Göttinger Energietage, Göttingen, 29. April 2015

2 Einführung Einordnung des NC Electricity Balancing 2

3 Übersicht der Markt- und Netzkodizes RfG Both linked to energy efficiency directive Entwicklung der Netzkodex EB geführt durch Europäische Kommission im Rahmen des dritten Binnenmarktpakets All connection codes link to EB HVDC DCC Linked to smart grid initiatives through DSR Beteiligung von ENTSO-E, ACER und weiteren Stakeholdern DA/ID link to Governance guideline ID EB Network Codes All connection codes link to OS All connection codes linked to existing standards Technische Inhalte: Network Codes (z.b. Load-Frequency Control and Reserves) All market codes link to transparency regulation DA LFCR closely linked to EB LFCR OS Marktnahe Inhalte: Market Codes (z.b. Capacity Allocation and Congestion Management, Electricity Balancing) Zusammenspiel für Funktion des europäischen Binnenmarktes essentiell FCA Linked to MIFID FCA CC CC link to OS/OPS due to CGM OPS Übersicht der Network Code Entwicklung [Quelle: ENTSO-E] LFCR/OS closely linked EP 3

4 Inhalte des NC EB Ziele des NC EB und Verbindungen zum dt. Bilanzkreissystem 4

5 Netzkodex Electricity Balancing Statt Verordnung wird derzeit Richtlinie angestrebt ( Guideline on Electricity Balancing ) Ziel - Schaffung harmonisierter Regeln der europäische Reservemärkte Power / Frequency Joint Action within Synchronous Area Frequency Containment Process LFC Area reserve activation Frequency Restoration Process für die Beschaffung von Reservekapazität FCR FRR manual FRR RR für die Aktivierung von Reservekapazität (Common-Merit-Order) für die Nutzung und ggf. Reservierung von Übertragungskapazität für Reserven für die Abrechnung und Bepreisung von Reservekapazität und -arbeit occurrence of the disturbance frequency Time to Restore Frequency Reserve Replacement Process Leistungsfrequenzregelung [Quelle: Supporting Paper LFC&R NC, ENTSO-E] t 5

6 Neue Begriffe für Regelleistung Frequency Containment Reserves (FCR) Primärregelleistung NC Electricity Balancing Frequency Restoration Reserves (FRR) Replacement Reserves (RR) Imbalance Netting Sekundärregelleistung Minutenreserve z.b. Stundenreserve als Fahrplangeschäft IGCC (International Grid Control Cooperation) Neue Begriffe erleichtern das gemeinsame Verständnis und somit die Harmonisierung in Europa 6

7 Harmonisierung in der CoBA (Coordinated Balancing Area) CoBA - Internationale Kooperation zwischen ÜNB für den Austausch von Standardprodukten, die gemeinsame Vorhaltung von Regelleistung oder Imbalance Netting Standardprodukte - Harmonisierte Regelleistungsprodukte für den grenzüberschreitenden Austausch Jeder ÜNB muss mindestens einer CoBa angehören +? Fernziel - einzelne CoBas schließen sich zu einer großen CoBa für Europa (European Integration Model) zusammen 7

8 Entsprechungen des NC EB im dt. Bilanzkreissystem (1/2) BKV (Bilanzkreisverantwortlicher) Balance Responsible Party means a marketrelated entity or its chosen representative responsible for its Imbalances Bilanzkreisabweichung Imbalance means an energy volume calculated for a Balance Responsible Party and representing the difference between the Allocated Volume attributed to that Balance Responsible Party, and the final Position of that Balance Responsible Party and any Imbalance Adjustment applied to that Balance Responsible Party, within a given Imbalance Settlement Period. 8

9 Entsprechungen des NC EB im dt. Bilanzkreissystem (1/2) Ausgleichsenergiepreis (AEP / ReBAP) Imbalance Price means the price, positive, 0 or negative, in each Imbalance Settlement Period for an Imbalance in each direction. Abrechnungsperiode Imbalance Settlement Period means time units for which Balance Responsible Parties Imbalance is calculated Gültigkeitsgebiet des AEP Imbalance Price Area means either a Bidding Zone, part of a Bidding Zone or a combination of several Bidding Zones, to be defined by each TSO, for the purpose of calculation of Imbalance Prices. 9

10 Anforderungen an BK-System Einfluss des NC EB auf das deutsche Bilanzkreissystem 10

11 Anforderungen des NC EB an den Ausgleichsenergiepreis (AEP) Vergütung der Regelenergie grenzpreisbasiert AEP 500 AEP größer als mengengewichteter Durchschnittspreis der aktivierten Regelleistung in Vorzugsrichtung [ /MWh] Symmetrische wie auch asymmetrische AEP möglich Abrufkosten Abrufkosten RE BK deutsches Ausgleichsenergiepreissystem im Grundsatz kompatibel -200 Anpassungsbedarf für Deutschland im Bereich der Vergütung der Regelleistung Regelenergieeinsatz Deutschland [MW] Ausgleichsenergiepreise Deutschland Februar 2015 [Quelle: amprion.net] 3000

12 Anforderungen des NC EB an die Bilanzkreisabrechnung Derzeit inhomogene Abrechnungsperioden im europäischen Ausland Deutschland: 15 Minuten NC EB: Abrechnungsperiode (Imbalance Settlement Period) kleiner 30 Minuten Von ACER gefordert: 15 Minuten für Europa Harmonisierung hat weitreichende Folgen für lokale Märkte Kosten/Nutzen-Analyse zu Harmonisierung der Abrechnungsperioden in Arbeit Übersicht Abrechnungsperioden in Europa [Quelle: ENTSO-E] 12

13 Herausforderungen Auswirkungen der Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch auf die Frequenzqualität 13

14 Balancing in Kontinentaleuropa Deterministische Frequenzabweichungen Messung der Netzfrequenz am [Quelle: Amprion.net] Ursache - plötzliche und synchrone Erzeugungsänderungen und damit Sprung der Abweichung zwischen Last und Erzeugung Aktivierung der Regelleistung erfolgt reaktiv und somit verzögert Mögliche Lösungsansätze Last Erzeugung Abweichung t Viertelstundenhandel zur Reduzierung der Sprunghöhe Verpflichtung und Anreiz zu kontinuierlicher Erzeugungs- und Verbrauchsänderung 14

15 Maßnahmen im benachbarten Ausland Beispiel Schweizer Bilanzgruppenabrechnung Anforderung: Verrampung +/- 5 Minuten vor Fahrplanwechsel Bestimmung der Schweizer Bilanzgruppenabweichung unter Berücksichtigung der Rampen / finanzielle Neutralität für BKV Anreiz zur kontinuierlichen Leistungserzeugungs- oder aufnahmeänderung [Quelle: Frequenzschwankungen durch nicht konforme Fahrplanwechsel, Bulletin SEV/AES, 2011] Folge - Ungleichgewichte entstehen kontinuierlich und können durch Regelleistung ausgeglichen werden 15

16 Zusammenfassung 16

17 Zusammenfassung Netzkodex Electricity Balancing ist eingebettet in Landschaft der Markt- und Netzkodizes Kernziel ist die Schaffung harmonisierter Regeln für europäische Reservemärkte Es werden Mindestanforderungen an den Ausgleichsenergiepreis definiert Der NC EB strebt eine einheitliche Abrechnungsperiode für Europa an Die detaillierte Ausgestaltung der Marktregeln erfolgt regional im Rahmen der Coordinated Balancing Areas (CoBAs) 17

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Andreas Walczuch Amprion GmbH Leiter Systemdienstleistungen und Energiemarkt Von-Werth-Straße 274 D Pulheim

Network Codes in Überblick

Network Codes in Überblick Network Codes in Überblick Dipl.-Ing. Dr. Tahir Kapetanovic, MBA Abteilungsleiter Power Grid Control Dipl.-Ing. Dr. Christian Todem Abteilungsleiter Marktmanagement D-A-CH Tagung, 24.04.2013 Inhalte Prozess,

Mehr

Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU

Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU 13 June 2013 Dr. Konstantin Staschus, Generalsekretär ENTSO-E, Brüssel

Mehr

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI Tara Esterl Junior Scientist, AIT Austrian Institute of Technology Energieinnovation 14.2.2014 Agenda Vorstellung des Projekts ebadge

Mehr

NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE

NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE Christian Todem, Jean-Yves Beaudeau, Julia Gsellmann Austrian Power Grid AG Übersicht Entwicklung

Mehr

EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung

EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung IEWT, TU Wien, 12.02.2015 Ausblick Warum? Aktuelles Geschichte Do s & don ts Rahmen und Inhalte 2

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA DESIRE-Abschlussworkshop ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA Seite 0 DR.-ING. ULF KASPER / EXPERTE REGELENERGIE Essen, 3. September 2014 AGENDA 01 02 03 04 Einleitung Bestehende

Mehr

Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes

Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes Auswertung Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes Zeitraum: 1. Januar 2012 bis 4. März 2013 1 Übersicht Network Code Laufzeit der Konsultation Kommentare Swissgrid

Mehr

Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande

Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande Internationaler ETG-Kongress 2003, Hamburg Tuncay Türkucar Co-Autoren: Joost Muusze, Christian Hewicker, Dr.

Mehr

Grenzüberschreitende SDL-Angebote

Grenzüberschreitende SDL-Angebote Grenzüberschreitende SDL-Angebote anforderungen für Wirkleistungsregelung in deutschland,, der Schweiz und nach entso-e Network codes 2007 hat die Europäische Kommission das dritte legislative Paket verabschiedet,

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

4. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2014

4. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2014 4. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2014 Strategien und Technologien für Planung, Abwicklung und Optimierung der Teilnahme am Regelenergiemarkt! Ein praxisbezogener

Mehr

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Prof. Dr. Ralf Simon November 2010 1 Prof. Dr. Ralf Simon simon@tsb-energie.de Hochschullehrer der Fachhochschule Bingen

Mehr

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Überblick zum regulatorischen Umfeld Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Agenda 1. Der Weg zu GaBi Gas 2.0 2. Marktraumumstellung/Konvertierung 3. REMIT Die neue Vorschrift in Kürze 4. Versorgungssicherheit

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013 AGCS Gas Clearing and Settlement AG April 2013 Market Model Institutions Structure Commercial / Physical Balance Energy Changes in the new Market Model Market Model Institutions Balance Group Coordinador

Mehr

Der Europäische Grid Code Gas

Der Europäische Grid Code Gas Der Europäische Grid Code Gas Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin enreg. Berlin, 2. April 2012 Rechtsanwalt Christian Thole w w w. b b h o n l i n e. d e Gegründet 1970 Über uns Büros in

Mehr

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12.

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12. Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12. Februar 2015 Ausgleichsenergiekosten für Windenergie steigen seit 2011 kontinuierlich...

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Funktionen virtueller Kraftwerke nach heutigen Möglichkeiten (T-Strategie) und künftig im Umfeld novellierter Regulierung (P-Strategie)

Funktionen virtueller Kraftwerke nach heutigen Möglichkeiten (T-Strategie) und künftig im Umfeld novellierter Regulierung (P-Strategie) An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Funktionen virtueller Kraftwerke nach heutigen Möglichkeiten (T-Strategie) und künftig im Umfeld

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

REMIT Registrierung nach Art. 9 REMIT

REMIT Registrierung nach Art. 9 REMIT REMIT Registrierung nach Art. 9 REMIT Nikolas Schmitz Martin Reifenröther, Aufbaustab Markttransparenzstelle EON Kundenvortrag Essen, 15.06.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktuelles zu

Mehr

Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen. 15. NRW-Biogastagung

Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen. 15. NRW-Biogastagung Stand und Perspektiven der Regelenergievermarktung durch Biogasanlagen 15. NRW-Biogastagung Bad Sassendorf, 27.03.2014 Seite 2 Inhalt Kurzvorstellung Clean Energy Sourcing Funktionsweise der Regelenergiemärkte

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Market Data Circular Data amendment

Market Data Circular Data amendment Market Data Circular Data amendment Datenanpassung am Strom-Terminmarkt und Erdgas- Spotmarkt Leipzig, 09.05.2014 - Die EEX hat die publizierten Daten für Stromprodukte auf dem Terminmarkt auf der EEX-Webseite

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-06 EEX launches Trade Registration Service for Futures on Brent 901 oil-price formula Dear trading participants, On 8 September 2014, the European Energy Exchange (EEX) is

Mehr

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion

Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion ECC Clearing-Information 2011-02-08 Nr. 06/2011 Harmonisierung Produktsetup EUA Spot- und Terminmarkt / Getrennte Abwicklung EUA Primärmarktauktion Sehr geehrte Damen und Herren, die European Energy Exchange

Mehr

Bericht zu Arbeitspaket 1.6 Softwarearchitektur

Bericht zu Arbeitspaket 1.6 Softwarearchitektur Bericht zu Arbeitspaket 1.6 Softwarearchitektur Dokumententyp Sichtbarkeit Arbeitspaket 1.6 Editor Beitragende Arbeitspaketbericht öffentlich Markus Speckmann Markus Speckmann, Wolfgang Slaby, Martin Winter,

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

Smart Grids Smart Metering

Smart Grids Smart Metering Smart Grids Smart Metering Sicherheit Herausforderungen und Lösungen...oder Gestern war Heute noch Zukunft Dr. Michael Arzberger VP Solution Management Elster Integrated Solutions michael.arzberger@elster.com

Mehr

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808

Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Director sdealings Eigengeschäfte von Führungskräften Abschnitt V. des CP ESMA/2014/809 Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/808 Übersicht 1. Abschnitt V. des CP ESMA/2014/808 2. Abschnitt VIII. des CP ESMA/2014/809

Mehr

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. Juni 2012

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. Juni 2012 AGCS Gas Clearing and Settlement AG Juni 2012 Bilanzgruppenkoordinator Aufgaben des Bilanzgruppenkoordinators Bilanzgruppenkoordinator Beschaffung Regelenergie Gasbörse (prioritär) Auktionierung von Regelenergiemengen

Mehr

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015 /Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2 Gültig ab / Effective February 01, 2015 2 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 3 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 4 Flughafen München

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Auswirkungen situativer Regelleistungsbemessung auf die Vorhaltekosten

Auswirkungen situativer Regelleistungsbemessung auf die Vorhaltekosten Auswirkungen situativer Regelleistungsbemessung auf die Vorhaltekosten Michael Bucksteeg, Lenja Niesen, Christoph Weber IEWT 2015, 12. Februar 2015, Wien Motivation Last- und EE-Prognosefehler sowie ungeplante

Mehr

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design

The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design EPCC, 13th International Workshop May 17-20 2015, Bled - Slovenia The Smart Grid Architecture Model and its application for information system design Intern Siemens AG 20XX Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Markthemmnisse für Nachfrageflexibilität Internationale Erfahrungen aus der Praxis

Markthemmnisse für Nachfrageflexibilität Internationale Erfahrungen aus der Praxis Markthemmnisse für Nachfrageflexibilität Internationale Erfahrungen aus der Praxis Agora-Konferenz Die Rolle der Nachfrage in einem zukünftigen Energiemarktdesign, Berlin, 28. April 2015 Andreas Flamm

Mehr

QNE. Der Internet-fähige Stromzähler. 32 Bit Smart Metering. Oldenburg 09.06.2010. QNE GmbH & Co. KG Dr. Dave J. Boers.

QNE. Der Internet-fähige Stromzähler. 32 Bit Smart Metering. Oldenburg 09.06.2010. QNE GmbH & Co. KG Dr. Dave J. Boers. Der Internet-fähige zähler 32 Bit Smart Metering Oldenburg 09.06.2010 GmbH & Co. KG Dr. Dave J. Boers Das Elektrografie Logo und Technology Inside sind eingetragene Marken von GmbH & Co. KG 2010 GmbH &

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

Informations- / IT-Sicherheit Standards

Informations- / IT-Sicherheit Standards Ziele Informations- / IT-Sicherheit Standards Überblick über Ziele, Anforderungen, Nutzen Ingrid Dubois Grundlage zuverlässiger Geschäftsprozesse Informationssicherheit Motivation Angemessenen Schutz für

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The development of a European Transmission Grid integrating renewable energies

The development of a European Transmission Grid integrating renewable energies The development of a European Transmission Grid integrating renewable energies Dr. Annegret Groebel, BNetzA Head of Department International Relations / Postal Regulation Energy Law Workshop FU Berlin,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21

CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 CUSTOMER INFORMATION 2014-08-21 Introduction of Inter-Product-Spreads as part of the T7 Release 2.5 Dear Trading Participants, With this customer information EEX Power Derivatives would like to inform

Mehr

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice

WM-Forum Luxemburg. Invitation/Einladung. WM Datenservice WM-Forum Luxemburg Mittwoch, 26. Oktober 2011 Speakers/Referenten Evelyne Christiaens, Association of the Luxembourg Fund Industry (ALFI) Alexander Fischer, Association of the Luxembourg Fund Industry

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012

Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Tatjana Böttger, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt Magdeburg, 28.10.2012 Where no energy consumer looks at. energy bills standard terms and conditions When something does not work

Mehr

The role of user interaction and acceptance in a cloudbased demand response model

The role of user interaction and acceptance in a cloudbased demand response model The role of user interaction and acceptance in a cloudbased demand response model Judith Schwarzer Albert Kiefel Dominik Engel Josef Ressel Zentrum for User-Centric Smart Grid Privacy, Security and Control

Mehr

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership

Vision and Values. Code of Teamwork and Leadership Vision and Values Code of Teamwork and Leadership Leitlinien der Zusammenarbeit und Führung Unsere Vision und Werte bilden die Orientierungsgrundlage für unser Verhalten und Handeln im Unternehmen. Einheitliche

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20

CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 CUSTOMER INFORMATION 2014-03-20 EEX introduces new trading calendars Dear trading participants, In May 2014 EEX is going to introduce new trading calendars, enabling trading participants to trade EEX products

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

A Brief Introduction to Functional Safety

A Brief Introduction to Functional Safety Who Am I? Name: Profession: Department: Field of Work: Background: Research: Email: Uwe Creutzburg Professor at University of Applied Sciences, Stralsund, Germany Electrical Engineering and Computer Science

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien

Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien Next-Pool Virtuelles Kraftwerk aus Erneuerbaren Energien 1. Fachdialog Intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen und Best Practices 1 Marktintegration Erneuerbarer Energien Virtuelle Kraftwerke: Ein Schritt

Mehr

Demand Response und virtuelle Kra3werke - Realität oder Utopie? Op#mierung der gesamten Energiewertschöpfungske7e

Demand Response und virtuelle Kra3werke - Realität oder Utopie? Op#mierung der gesamten Energiewertschöpfungske7e Demand Response und virtuelle Kra3werke - Realität oder Utopie? Op#mierung der gesamten Energiewertschöpfungske7e Über uns 2010 Gründung 2011 EDRC Projekt- Start KLIEN 4. Ausschreibung Neue Energien 2020

Mehr

Elektrische Netze. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln WS 2011/2012. Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt WS 2011/2012 S. 1. Prof. E.

Elektrische Netze. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln WS 2011/2012. Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt WS 2011/2012 S. 1. Prof. E. Vorlesung zum Master-Studium FH-Köln Prof. Dr. Eberhard Waffenschmidt S. 1 Organisatorisches Heute Hospitation der Berufungskommission Peer Coaching am 20.12.2011 Besuch von Kollegen Freiwillige Studierende

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2015-07-20

CUSTOMER INFORMATION 2015-07-20 CUSTOMER INFORMATION 2015-07-20 EEX to introduce financially settled Cap Futures on 14 September Dear trading participants, EEX will extend its product suite in European power derivatives with exchange

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

APCS Power Clearing and Settlement AG

APCS Power Clearing and Settlement AG APCS Power Clearing and Settlement AG Key points of the Austrian energy liberalization 100% Market Opening at 1.10.2001 (electricity) and 1.10.2002 (gas) Balance group model based on scandinavian model

Mehr

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1.

EAM Community. Rolf Weber Uwe Schröder 1.10.2013. Workshop MDM und EAM. Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. EAM Community Workshop MDM und EAM Rolf Weber Uwe Schröder Rolf Weber, Senior Process Architect Laufenburg, 1. Oktober 2013 1.10.2013 Introduction Behandelte Themen Driver Grid Control Business Growth

Mehr

Das dritte Energiepaket aus Händlersicht

Das dritte Energiepaket aus Händlersicht European Federation of Energy Traders Das dritte Energiepaket aus Händlersicht ic-day AGGM 3. November 2011 Dr. Jesco von Kistowski EFET Deutschland ic-day AGGM Wien, 3. November 2011 1 WOFÜR STEHT DIE

Mehr

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft

E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft E-world energy & water Turkey Branchentreffpunkt der Energiewirtschaft Stand: 17.06.2008 Stand: Februar 2013 Idee Ausstellung /Messe Kongress VIP Event Etablierung einer jährlichen Energiefachmesse in

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Demand Response Management in der Wasserversorgung

Demand Response Management in der Wasserversorgung Demand Response Management in der Wasserversorgung Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management 21. Juni 2013, Berlin KIM Berlin, 21.06.2013 1 Gliederung 1. Systemstabilität und Regelenergie 2. Wasserversorger

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Ausgleichsenergie und Regelenergie

Ausgleichsenergie und Regelenergie Masterseminar Energiewirtschaftliches Seminar Thema: Ausgleichsenergie und Regelenergie Vorgelegt von: Tim Rokita Miriam Spanier Matrikelnummer: 369986 377927 Studiengang: 3. Semester WI-MB 2. Semester

Mehr

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main

BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main BNP Paribas Emissions- und Handelsgesellschaft mbh Frankfurt am Main Base Prospectus dated 23 January 2009 pursuant to Section 6 German Securities Prospectus Act (Wertpapierprospektgesetz, WpPG) for the

Mehr

vor dem Hintergrund des Energiewirtschaftgesetzes mit der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV)

vor dem Hintergrund des Energiewirtschaftgesetzes mit der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) Bilanzkreis- und Fahrplanmanagement vor dem Hintergrund des Energiewirtschaftgesetzes mit der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) Mit den Erkenntnissen der Veranstaltung der BNetzA vom 08.09.2005 clemens.daehne@electrabel.de

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG

Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes. Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG Roadmap EEX: Weitere Integration des Regelenergiemarktes Händlerarbeitskreis Gas der EEX Regelenergiemarkt Gas II Sirko Beidatsch, EEX AG 1 Agenda Einführung des standardisierten Within-Day an der EEX

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

Bosch Software Innovations

Bosch Software Innovations : Auf dem Weg zu offenen, intelligenten und dezentralen Energiesystemen Dr. Stefan Ferber Auftaktveranstaltung der Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg, Fellbach, 29.11.2012 1 Kampf der Systeme: Historische

Mehr

CCOE Value Calculator

CCOE Value Calculator CCOE Value Calculator Annette Michel, Irina Schuhmacher, SAP SE April 21, 2015 Customer Motivation Welchen Wert hat der Aufbau/Ausbau eines CCOEs? Mit dem SAP CCOE Value Calculator werden die auszuschöpfenden

Mehr

Kontraktspezifikationen Contract Specifications

Kontraktspezifikationen Contract Specifications en Ausgabe 0030b Stand Juni 2001 Inhalt / Content Inhalt / Content... 1 Kontraktspezifikationen für den Spotmarkt / at the Spot Market... 2 Stundenkontrakte... 2 Hourly Contracts... 2 Blockkontrakte...

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting

NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting NIALM for Smart Buildings LoReMA Load Recognition Monitoring and Acting 1st International Workshop on Non-Intrusive Load Monitoring Carnegie Mellon University, Pittsburgh, PA May 7th, 2012 Stephan Tomek

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

eurex rundschreiben 094/13

eurex rundschreiben 094/13 eurex rundschreiben 094/13 Datum: 14. Mai 2013 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Commerzbank AG: Kapitalerhöhung Kontakt:

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr