Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing"

Transkript

1 Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing Andreas Walczuch Leiter Systemdienstleistungen und Energiemarkt, Amprion GmbH Göttinger Energietage, Göttingen, 29. April 2015

2 Einführung Einordnung des NC Electricity Balancing 2

3 Übersicht der Markt- und Netzkodizes RfG Both linked to energy efficiency directive Entwicklung der Netzkodex EB geführt durch Europäische Kommission im Rahmen des dritten Binnenmarktpakets All connection codes link to EB HVDC DCC Linked to smart grid initiatives through DSR Beteiligung von ENTSO-E, ACER und weiteren Stakeholdern DA/ID link to Governance guideline ID EB Network Codes All connection codes link to OS All connection codes linked to existing standards Technische Inhalte: Network Codes (z.b. Load-Frequency Control and Reserves) All market codes link to transparency regulation DA LFCR closely linked to EB LFCR OS Marktnahe Inhalte: Market Codes (z.b. Capacity Allocation and Congestion Management, Electricity Balancing) Zusammenspiel für Funktion des europäischen Binnenmarktes essentiell FCA Linked to MIFID FCA CC CC link to OS/OPS due to CGM OPS Übersicht der Network Code Entwicklung [Quelle: ENTSO-E] LFCR/OS closely linked EP 3

4 Inhalte des NC EB Ziele des NC EB und Verbindungen zum dt. Bilanzkreissystem 4

5 Netzkodex Electricity Balancing Statt Verordnung wird derzeit Richtlinie angestrebt ( Guideline on Electricity Balancing ) Ziel - Schaffung harmonisierter Regeln der europäische Reservemärkte Power / Frequency Joint Action within Synchronous Area Frequency Containment Process LFC Area reserve activation Frequency Restoration Process für die Beschaffung von Reservekapazität FCR FRR manual FRR RR für die Aktivierung von Reservekapazität (Common-Merit-Order) für die Nutzung und ggf. Reservierung von Übertragungskapazität für Reserven für die Abrechnung und Bepreisung von Reservekapazität und -arbeit occurrence of the disturbance frequency Time to Restore Frequency Reserve Replacement Process Leistungsfrequenzregelung [Quelle: Supporting Paper LFC&R NC, ENTSO-E] t 5

6 Neue Begriffe für Regelleistung Frequency Containment Reserves (FCR) Primärregelleistung NC Electricity Balancing Frequency Restoration Reserves (FRR) Replacement Reserves (RR) Imbalance Netting Sekundärregelleistung Minutenreserve z.b. Stundenreserve als Fahrplangeschäft IGCC (International Grid Control Cooperation) Neue Begriffe erleichtern das gemeinsame Verständnis und somit die Harmonisierung in Europa 6

7 Harmonisierung in der CoBA (Coordinated Balancing Area) CoBA - Internationale Kooperation zwischen ÜNB für den Austausch von Standardprodukten, die gemeinsame Vorhaltung von Regelleistung oder Imbalance Netting Standardprodukte - Harmonisierte Regelleistungsprodukte für den grenzüberschreitenden Austausch Jeder ÜNB muss mindestens einer CoBa angehören +? Fernziel - einzelne CoBas schließen sich zu einer großen CoBa für Europa (European Integration Model) zusammen 7

8 Entsprechungen des NC EB im dt. Bilanzkreissystem (1/2) BKV (Bilanzkreisverantwortlicher) Balance Responsible Party means a marketrelated entity or its chosen representative responsible for its Imbalances Bilanzkreisabweichung Imbalance means an energy volume calculated for a Balance Responsible Party and representing the difference between the Allocated Volume attributed to that Balance Responsible Party, and the final Position of that Balance Responsible Party and any Imbalance Adjustment applied to that Balance Responsible Party, within a given Imbalance Settlement Period. 8

9 Entsprechungen des NC EB im dt. Bilanzkreissystem (1/2) Ausgleichsenergiepreis (AEP / ReBAP) Imbalance Price means the price, positive, 0 or negative, in each Imbalance Settlement Period for an Imbalance in each direction. Abrechnungsperiode Imbalance Settlement Period means time units for which Balance Responsible Parties Imbalance is calculated Gültigkeitsgebiet des AEP Imbalance Price Area means either a Bidding Zone, part of a Bidding Zone or a combination of several Bidding Zones, to be defined by each TSO, for the purpose of calculation of Imbalance Prices. 9

10 Anforderungen an BK-System Einfluss des NC EB auf das deutsche Bilanzkreissystem 10

11 Anforderungen des NC EB an den Ausgleichsenergiepreis (AEP) Vergütung der Regelenergie grenzpreisbasiert AEP 500 AEP größer als mengengewichteter Durchschnittspreis der aktivierten Regelleistung in Vorzugsrichtung [ /MWh] Symmetrische wie auch asymmetrische AEP möglich Abrufkosten Abrufkosten RE BK deutsches Ausgleichsenergiepreissystem im Grundsatz kompatibel -200 Anpassungsbedarf für Deutschland im Bereich der Vergütung der Regelleistung Regelenergieeinsatz Deutschland [MW] Ausgleichsenergiepreise Deutschland Februar 2015 [Quelle: amprion.net] 3000

12 Anforderungen des NC EB an die Bilanzkreisabrechnung Derzeit inhomogene Abrechnungsperioden im europäischen Ausland Deutschland: 15 Minuten NC EB: Abrechnungsperiode (Imbalance Settlement Period) kleiner 30 Minuten Von ACER gefordert: 15 Minuten für Europa Harmonisierung hat weitreichende Folgen für lokale Märkte Kosten/Nutzen-Analyse zu Harmonisierung der Abrechnungsperioden in Arbeit Übersicht Abrechnungsperioden in Europa [Quelle: ENTSO-E] 12

13 Herausforderungen Auswirkungen der Entkopplung von Erzeugung und Verbrauch auf die Frequenzqualität 13

14 Balancing in Kontinentaleuropa Deterministische Frequenzabweichungen Messung der Netzfrequenz am [Quelle: Amprion.net] Ursache - plötzliche und synchrone Erzeugungsänderungen und damit Sprung der Abweichung zwischen Last und Erzeugung Aktivierung der Regelleistung erfolgt reaktiv und somit verzögert Mögliche Lösungsansätze Last Erzeugung Abweichung t Viertelstundenhandel zur Reduzierung der Sprunghöhe Verpflichtung und Anreiz zu kontinuierlicher Erzeugungs- und Verbrauchsänderung 14

15 Maßnahmen im benachbarten Ausland Beispiel Schweizer Bilanzgruppenabrechnung Anforderung: Verrampung +/- 5 Minuten vor Fahrplanwechsel Bestimmung der Schweizer Bilanzgruppenabweichung unter Berücksichtigung der Rampen / finanzielle Neutralität für BKV Anreiz zur kontinuierlichen Leistungserzeugungs- oder aufnahmeänderung [Quelle: Frequenzschwankungen durch nicht konforme Fahrplanwechsel, Bulletin SEV/AES, 2011] Folge - Ungleichgewichte entstehen kontinuierlich und können durch Regelleistung ausgeglichen werden 15

16 Zusammenfassung 16

17 Zusammenfassung Netzkodex Electricity Balancing ist eingebettet in Landschaft der Markt- und Netzkodizes Kernziel ist die Schaffung harmonisierter Regeln für europäische Reservemärkte Es werden Mindestanforderungen an den Ausgleichsenergiepreis definiert Der NC EB strebt eine einheitliche Abrechnungsperiode für Europa an Die detaillierte Ausgestaltung der Marktregeln erfolgt regional im Rahmen der Coordinated Balancing Areas (CoBAs) 17

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Andreas Walczuch Amprion GmbH Leiter Systemdienstleistungen und Energiemarkt Von-Werth-Straße 274 D Pulheim

Network Codes in Überblick

Network Codes in Überblick Network Codes in Überblick Dipl.-Ing. Dr. Tahir Kapetanovic, MBA Abteilungsleiter Power Grid Control Dipl.-Ing. Dr. Christian Todem Abteilungsleiter Marktmanagement D-A-CH Tagung, 24.04.2013 Inhalte Prozess,

Mehr

Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU

Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU 13 June 2013 Dr. Konstantin Staschus, Generalsekretär ENTSO-E, Brüssel

Mehr

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI Tara Esterl Junior Scientist, AIT Austrian Institute of Technology Energieinnovation 14.2.2014 Agenda Vorstellung des Projekts ebadge

Mehr

NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE

NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE Christian Todem, Jean-Yves Beaudeau, Julia Gsellmann Austrian Power Grid AG Übersicht Entwicklung

Mehr

EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung

EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung IEWT, TU Wien, 12.02.2015 Ausblick Warum? Aktuelles Geschichte Do s & don ts Rahmen und Inhalte 2

Mehr

ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA DESIRE-Abschlussworkshop ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA Seite 0 DR.-ING. ULF KASPER / EXPERTE REGELENERGIE Essen, 3. September 2014 AGENDA 01 02 03 04 Einleitung Bestehende

Mehr

Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes

Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes Auswertung Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes Zeitraum: 1. Januar 2012 bis 4. März 2013 1 Übersicht Network Code Laufzeit der Konsultation Kommentare Swissgrid

Mehr

Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten

Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten D/A/CH Tagung 2013 Regelenergieprodukte Regelung durch ÜNB PRL SRL Regelung durch ÜNB MRL Reserve Reserve durch Lieferant Trägheit T 0 30 s 5 min 15 min

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

Der Regelleistungsmarkt in der Schweiz: Status Quo und künftige Entwicklungen

Der Regelleistungsmarkt in der Schweiz: Status Quo und künftige Entwicklungen Der Regelleistungsmarkt in der Schweiz: Status Quo und künftige Entwicklungen Aby Chacko, Specialist TSO Markets Development Hochschule Luzern, Horw, 9. März 2016 Agenda Einführung Regelleistungsmarkt

Mehr

Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande

Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande Internationaler ETG-Kongress 2003, Hamburg Tuncay Türkucar Co-Autoren: Joost Muusze, Christian Hewicker, Dr.

Mehr

Systemsicherheit im Kontext geplanter gesetzlicher

Systemsicherheit im Kontext geplanter gesetzlicher ENERGY VDE-Symposium 2014, 06.11.2014 in Erfurt Technische Anforderungen zur Einbindung von EEG-Anlagen in das Verteilnetz Systemsicherheit im Kontext geplanter gesetzlicher EU-Regelungen Dirk Behrendt,

Mehr

Optimales Design von Regelund Ausgleichsenergiemärkten aus Sicht eines TSO

Optimales Design von Regelund Ausgleichsenergiemärkten aus Sicht eines TSO Optimales Design von Regelund Ausgleichsenergiemärkten aus Sicht eines TSO 11. ÖGOR-IHS WORKSHOP & ÖGOR ARBEITSKREIS 2016 Christian Todem Wien, 28.04.2016 Agenda Ziele und aktuelle Herausforderungen Auswirkungen

Mehr

Anlage 4. Bildung des 16,7-Hz-Ausgleichsenergiepreis (AEP) 1. Kosten der schnellen Regelung. 2. Kosten der langsamen Regelung

Anlage 4. Bildung des 16,7-Hz-Ausgleichsenergiepreis (AEP) 1. Kosten der schnellen Regelung. 2. Kosten der langsamen Regelung Bildung des 16,7-Hz-Ausgleichsenergiepreis (AEP) Für das Bahnstromnetz übernimmt DB Energie die Aufgabe eines BiKo. Der BIKO ermittelt auf Basis der Kosten für den Bezug von Regelenergie Preise für die

Mehr

Grenzüberschreitende SDL-Angebote

Grenzüberschreitende SDL-Angebote Grenzüberschreitende SDL-Angebote anforderungen für Wirkleistungsregelung in deutschland,, der Schweiz und nach entso-e Network codes 2007 hat die Europäische Kommission das dritte legislative Paket verabschiedet,

Mehr

MARKET COUPLING. Target Model für den Day-Ahead Strommarkt. Christian Todem Energiemärkte im Wandel Wien, 10.11.2015

MARKET COUPLING. Target Model für den Day-Ahead Strommarkt. Christian Todem Energiemärkte im Wandel Wien, 10.11.2015 MARKET COUPLING Target Model für den Day-Ahead Strommarkt Christian Todem Energiemärkte im Wandel Wien, 10.11.2015 Agenda Aktuelle Herausforderungen, Überblick Marktdesign und Einordnung Market Coupling

Mehr

Grünbuch Strommarktdesign für die Energiewende EUGINE Beitrag zur öffentlichen Konsultation

Grünbuch Strommarktdesign für die Energiewende EUGINE Beitrag zur öffentlichen Konsultation Grünbuch Strommarktdesign für die Energiewende EUGINE Beitrag zur öffentlichen Konsultation Zusammenfassung Die größte Herausforderung für die europäischen Strommärkte mit einem hohen Anteil an fluktuierender

Mehr

Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens

Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens AG Flexibilität der Plattform Strommarkt, 19.08.2014 Dr. Kathrin Thomaschki, Beisitzerin Beschlusskammer 6 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Fachforum Regelenergie 2014. Patrizio Remor Berlin, 25. Februar 2014

Fachforum Regelenergie 2014. Patrizio Remor Berlin, 25. Februar 2014 Fachforum Regelenergie 2014 Patrizio Remor Berlin, 25. Februar 2014 Agenda 1. Regelenergie 2. Regelenergie-Produkte vor 01.10.2013 3. Zielmodell Regelenergie (Standardisierung von Regelenergie-Produkten)

Mehr

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Überblick zum regulatorischen Umfeld Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Agenda 1. Der Weg zu GaBi Gas 2.0 2. Marktraumumstellung/Konvertierung 3. REMIT Die neue Vorschrift in Kürze 4. Versorgungssicherheit

Mehr

Gliederung. Smart Grids: Integration von oben nach unten - oder umgekehrt? Smart Grid / Smart Market: Bestandteile und Definition(en) Marktbetrachtung

Gliederung. Smart Grids: Integration von oben nach unten - oder umgekehrt? Smart Grid / Smart Market: Bestandteile und Definition(en) Marktbetrachtung Smart Grids: Integration von oben nach unten - oder umgekehrt? Dr. Volker Bühner Gliederung Smart Grid / Smart Market: Bestandteile und Definition(en) Marktbetrachtung Geschäftsmodelle Realisierung Fazit

Mehr

Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen?

Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen? Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen? ETG/GMA Tagung: Netzregelung und Systemführung München, 05. und 06. März 2008 klaus.kleinekorte@rwe.com Inhalt Motivation

Mehr

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12.

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12. Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12. Februar 2015 Ausgleichsenergiekosten für Windenergie steigen seit 2011 kontinuierlich...

Mehr

Netztechnik und -führung

Netztechnik und -führung Netztechnik und -führung Teil 12 Das zentraleuropäische Verbundnetz Prof. Dr. Alfons Haber Landshut Teil 12 Das zentraleuropäische Verbundnetz Von der UCPTE über die UCTE zu ENTSO-E -CE UCTE-Regeln des

Mehr

SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt. 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr.

SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt. 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr. SMART POWER HAMBURG Ein Verbundforschungsprojekt 19.06.2014, Fachtagung Klimaschutz in der Metropole Hamburg kann mehr! Dr. Jan Sudeikat 2 SMART POWER HAMBURG SMART POWER HAMBURG Die Vision Im Energiesystem

Mehr

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Die Kosten im Regelenergiemarkt steigen und steigen und steigen... 171 Mio. 157 Mio. 203

Mehr

Stellungnahme. zu den Umsetzungsvorschlägen. der Fernleitungsnetzbetreiber und Marktgebietsverantwortlichen in Deutschland

Stellungnahme. zu den Umsetzungsvorschlägen. der Fernleitungsnetzbetreiber und Marktgebietsverantwortlichen in Deutschland 1 Stellungnahme zu den Umsetzungsvorschlägen der Fernleitungsnetzbetreiber und Marktgebietsverantwortlichen in Deutschland zu bilanzierungsrelevanten Themen auf Basis des Entwurfs Netzkodex für die Gasbilanzierung

Mehr

Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Netz Herausforderungen und mögliche Lösungen

Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Netz Herausforderungen und mögliche Lösungen Energie Apéro Luzern 10. März 2014 Integration von erneuerbaren Energiequellen ins elektrische Netz Herausforderungen und mögliche Lösungen Prof. Dr. Petr Korba Electric Power Systems & Smart Grid Lab

Mehr

20151105, Wien AGGM i.c. day

20151105, Wien AGGM i.c. day AGGM i.c. day 1 Energie Union Walter Boltz, Vorstand stellvertretender Vorsitzender des Regulierungsrates (Board of Regulators ) der EU-Energieregulierungsagentur ACER* *ACER Agency for the Cooperation

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011

Stromhandel in Europa. Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Stromhandel in Europa Dr. Wolfram Vogel, EPEX SPOT SE DENA Dialogforum Berlin, 10. November 2011 Agenda 1. Vorstellung der EPEX SPOT Volumenentwicklung im kurzfristigen Handel mit Strom 2. Market Coupling

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk

Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Zusätzliche Wertschöpfungspotenziale für dezentrale Anlagen im virtuellen Kraftwerk Prof. Dr. Ralf Simon November 2010 1 Prof. Dr. Ralf Simon simon@tsb-energie.de Hochschullehrer der Fachhochschule Bingen

Mehr

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk

Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher. Virtuelles Kraftwerk An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Regionale Ausbalancierung der regenerativen Erzeuger, Speicher und Verbraucher Virtuelles Kraftwerk

Mehr

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013 AGCS Gas Clearing and Settlement AG April 2013 Marktmodell Institutionen Beziehungsgeflecht Ausgleichsenergie / physikalische AE Änderungen im neuen Marktmodell Marktmodell Institutionen Bilanzgruppenkoordinator

Mehr

DYNAMISCHE BESTIMMUNG DES REGELLEISTUNGSBEDARFS Abschlussbericht

DYNAMISCHE BESTIMMUNG DES REGELLEISTUNGSBEDARFS Abschlussbericht DYNAMISCHE BESTIMMUNG DES REGELLEISTUNGSBEDARFS Abschlussbericht Bildquelle: MEV Verlag PROJEKT IM AUFTRAG DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR WIRTSCHAFT UND ENERGIE Das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhaben

Mehr

Klein, dezentral und kompliziert?

Klein, dezentral und kompliziert? Klein, dezentral und kompliziert? Die Infrastruktur dezentraler Workshop Infrastruktur der Energiewende Berliner Energietage, 5. Mai 2009 Christof Timpe (c.timpe@oeko.de) Öko-Institut e.v. Freiburg/Darmstadt/Berlin

Mehr

4. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2014

4. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2014 4. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2014 Strategien und Technologien für Planung, Abwicklung und Optimierung der Teilnahme am Regelenergiemarkt! Ein praxisbezogener

Mehr

20111103, Wien i.c.day 1

20111103, Wien i.c.day 1 20111103, Wien i.c.day 1 3. Paket - Integration, Herausforderungen, Chancen; Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Ziel des 3. Binnenmarkt Pakets Basis für einen Erdgasbinnenmarkt

Mehr

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998

Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Strommarkt Energiewirtschaft im Wandel Liberalisierung ab 1998 Integrierte Struktur vor Liberalisierung Wettbewerb reguliert Erzeugung Erzeugung Übertragung Übertragung Verteilung Verteilung Vertrieb Vertrieb

Mehr

Mehr als Strom: Erfahrungen mit der Vermarktung von Flexibilität in Deutschland und Österreich

Mehr als Strom: Erfahrungen mit der Vermarktung von Flexibilität in Deutschland und Österreich Mehr als Strom: Erfahrungen mit der Vermarktung von Flexibilität in Deutschland und Österreich Direktvermarktung: Strategie zur Marktintegration Erneuerbarer? Energiegespräch der TU Wien, 17. November

Mehr

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Die Kosten im Regelenergiemarkt steigen und steigen und steigen... 171 Mio. 157 Mio. 203

Mehr

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10

CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 CUSTOMER INFORMATION 2014-11-10 Introduction of Trade Registration Services for Greek Power Futures Dear trading participants, On 1 December 2014, the European Energy Exchange (EEX) is introducing a new

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Kurzvorstellung LESSY

Kurzvorstellung LESSY Kurzvorstellung LESSY (Lithium-Ion Electricity Storage System) Stromspeicher-Technologien, IHK Aachen, 19.05.2015 Shelton CT, USA Aachen, Germany Qingdao, China Pune, India Sicherstellung der Energieversorgung

Mehr

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3.

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. Dezember 2014 Ausgleichsenergiekosten für Windenergie steigen seit 2011 kontinuierlich...

Mehr

Der Europäische Grid Code Gas

Der Europäische Grid Code Gas Der Europäische Grid Code Gas Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin enreg. Berlin, 2. April 2012 Rechtsanwalt Christian Thole w w w. b b h o n l i n e. d e Gegründet 1970 Über uns Büros in

Mehr

Übersicht AUSTRIAN POWER GRID AG 03.07.2015 2

Übersicht AUSTRIAN POWER GRID AG 03.07.2015 2 MARKET COUPLING Ein Kurzüberblick über den Start der Teilnahme Österreichs am pan-europäischen Day Ahead Market Coupling als Teil des integrierten Europäischen Energiemarkts Übersicht Grobüberblick Market

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung

Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung 3. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2013 25. bis 26. November 2013, Berlin Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung Dipl.-Ing. Josef Werum

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012

Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen. 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 Marktprozessbeschreibungen richtig lesen und verstehen 2. Februar 2012 2 Europäisches/deutsches Rollenmodell Das Rollenmodell wurde

Mehr

On Incentive-Based Ancillary Service Markets for Incorporation of Renewable Energy Sources and Demand Response

On Incentive-Based Ancillary Service Markets for Incorporation of Renewable Energy Sources and Demand Response DISS. ETH NO. 22555 On Incentive-Based Ancillary Service Markets for Incorporation of Renewable Energy Sources and Demand Response A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH

Mehr

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013

Kosten durch Fehlprognosen. Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 Kosten durch Fehlprognosen Serafin von Roon Energiewetterkonferenz Berlin, 17. September 2013 1 Agenda Einleitung Vermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Größe der Prognosefehler Ausgleichsenergiepreise

Mehr

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit

Maike Schmidt. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit SMART-GRID Welche Rolle spielt die KWK? Maike Schmidt Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung Baden-Württemberg (ZSW) in Kooperation mit Ein Smart Grid ist ein Energienetzwerk, das das Verbrauchs-

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013

AGCS Gas Clearing and Settlement AG. April 2013 AGCS Gas Clearing and Settlement AG April 2013 Market Model Institutions Structure Commercial / Physical Balance Energy Changes in the new Market Model Market Model Institutions Balance Group Coordinador

Mehr

EG Konformitätserklärung

EG Konformitätserklärung Tel.: +49 (0) 64 42-51 52 Fax: +49 (0) 64 42-3 14 31 E-Mail: info@carp-sounder.de Internet: www.carp-sounder.de EG Konformitätserklärung Wir Carpsounder Braunfels e. K. We Josef Lücker Weg 6 8 D 35619

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum!

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum! Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum! AGENDA 1. Rückblick auf Start aktuelles Gaswirtschaftsjahr 2013/2014 2. Blick auf die kommenden Themen Gaswirtschaftsjahr 2014/2015 3. Agenda zum heutigen

Mehr

2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk

2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Kraftwerk SchaufensterBlick 2014 2.2 Demand Response Das Auto als aktiver Speicher und virtuelles Elektromobilität - Geschäftsmodelle in Sicht? Inhalt Hintergrund und und Produktentwicklung und Fahrzeuge Übersicht

Mehr

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage

Bosch Power Tec Clean Energy Week Energy Storage Clean Energy Week Energy Storage 1 Within the first year of the introduction of the energy storage subsidy in Germany more than 4,000 grid connect systems have been installed and 2/3 of solar installers

Mehr

Funktionen virtueller Kraftwerke nach heutigen Möglichkeiten (T-Strategie) und künftig im Umfeld novellierter Regulierung (P-Strategie)

Funktionen virtueller Kraftwerke nach heutigen Möglichkeiten (T-Strategie) und künftig im Umfeld novellierter Regulierung (P-Strategie) An European project supported within the 7th framework programme for Research and Technological Development Funktionen virtueller Kraftwerke nach heutigen Möglichkeiten (T-Strategie) und künftig im Umfeld

Mehr

Der. Regel/Ausgleichsenergiemarkt. aus Sicht eines österr. EVU. Energiegespräche TU Wien im TMW am Günter Bramböck

Der. Regel/Ausgleichsenergiemarkt. aus Sicht eines österr. EVU. Energiegespräche TU Wien im TMW am Günter Bramböck Der Regel/Ausgleichsenergiemarkt aus Sicht eines österr. EVU Energiegespräche TU Wien im TMW am 3.3.2015 Günter Bramböck Elemente eines freien Strommarktes Marktmodell Gut strukturierte Netztarife Clearing

Mehr

Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market. Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013

Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market. Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013 Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013 1 Introduction In 2003 the Swiss people referendum declined the energy sector liberalisation.

Mehr

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015

/Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2. Gültig ab / Effective February 01, 2015 /Entgeltordnung, Teil 2 Tariff Regulations, Part 2 Gültig ab / Effective February 01, 2015 2 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 3 Flughafen München GmbH Entgeltordnung, Teil 2 4 Flughafen München

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

Indexbeschreibung - Index description - Datum / Date 29.11.2012. Dokumentversion / Document Release 0006

Indexbeschreibung - Index description - Datum / Date 29.11.2012. Dokumentversion / Document Release 0006 Indexbeschreibung - Index description - Datum / Date 29.11.2012 Ort / Place Leipzig Dokumentversion / Document Release 0006 Inhalt / Table of Contents Inhalt / Table of Contents... 2 1. Allgemeines / General...

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Marktrolle, Entflechtung und Netzentgelte - die Netzsicht auf Speicher

Marktrolle, Entflechtung und Netzentgelte - die Netzsicht auf Speicher Marktrolle, Entflechtung und Netzentgelte - die Netzsicht auf Speicher Karsten Bourwieg, Referatsleiter Energierecht (604) Workshop zu Rahmenbedingungen für Speicher im Rahmen des Forschungsprojektes ESPEN

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

EEnergy Project MeRegio

EEnergy Project MeRegio EEnergy Project MeRegio Wolfgang Krauss / SAP Research Karlsruhe 2011 SAP AG. All rights reserved. 1 Research: Future Energy Smart Grids Smart emobility Smart Energy Smart Homes Towards an Internet of

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-Netzbetreiberforum!

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-Netzbetreiberforum! Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-Netzbetreiberforum! AGENDA 1. Rückblick auf Start aktuelles Gaswirtschaftsjahr 2013/2014 2. Blick auf die kommenden Themen Gaswirtschaftsjahr 2014/2015 3. Agenda zum

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB?

Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Welche Anforderungen ergeben sich aus der neuen Rolle der VNB? Hanjo During Bereichsleiter Assetmanagement Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße 36 06112 Halle (Saale) www.mitnetz-strom.de

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

DEMAND RESPONSE IM ÖSTERREICHISCHEN REGELENERGIEMARKT IM KONTEXT DER ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ANALYSE

DEMAND RESPONSE IM ÖSTERREICHISCHEN REGELENERGIEMARKT IM KONTEXT DER ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ANALYSE DEMAND RESPONSE IM ÖSTERREICHISCHEN REGELENERGIEMARKT IM KONTEXT DER ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ANALYSE ANHAND INTERNATIONALER ERFAHRUNGEN Michaela KOLLAU, Stefan VÖGEL 1 Kurzfassung: 1 Inhalt:

Mehr

Crowdfunding-Politik und -Regulierung: eine europäische Perspektive

Crowdfunding-Politik und -Regulierung: eine europäische Perspektive Crowdfunding-Politik und -Regulierung: eine europäische Perspektive Dr. Joachim Schwerin, Ref. H/3 KMU-Zugang zu Finanzmitteln CrowdTuesday, 10.09.2015, Köln - Diese Präsentation stellt die persönlichen

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

EEX Customer Information 2009-11-03

EEX Customer Information 2009-11-03 EEX Customer Information 2009-11-03 Introduction of a new procedure for the daily determination of settlement prices Dear Sir or Madam, EEX introduces a new algorithm for the daily determination of settlement

Mehr

REMIT Registrierung nach Art. 9 REMIT

REMIT Registrierung nach Art. 9 REMIT REMIT Registrierung nach Art. 9 REMIT Nikolas Schmitz Martin Reifenröther, Aufbaustab Markttransparenzstelle EON Kundenvortrag Essen, 15.06.2015 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktuelles zu

Mehr

Market Data Circular Data amendment

Market Data Circular Data amendment Market Data Circular Data amendment Datenanpassung am Strom-Terminmarkt und Erdgas- Spotmarkt Leipzig, 09.05.2014 - Die EEX hat die publizierten Daten für Stromprodukte auf dem Terminmarkt auf der EEX-Webseite

Mehr

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft

Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart Grid der Zukunft VDE-Positionspapier der ITG-Fokusgruppe Energieinformationsnetze und Systeme Teil A: Verteilungsnetzautomatisierung im Smart Grid Teil B: Künftige Geschäftsmodelle für Verteilungsnetzbetreiber im Smart

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung

Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung Crashkurs Stromhandel und Direktvermarktung 31. Mai 2012 Workshop Solarpraxis AG Eberhard Holstein 1 Stromerzeugung und verbrauch in Deutschland Vielfältige Teilnehmer: Wie findet man nun einen fairen

Mehr

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft Green Leases Tajo Friedemann 15.11.2012 Grüne Mietverträge Namen & Themen 06/2012 greenlease Regelungsempfehlungen zu Nutzung & Bewirtschaftung

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Kundenkontakt bei 50Hertz

Kundenkontakt bei 50Hertz Kundenkontakt bei 50Hertz 6 50 Hertz Die 380-kV-Diagonalverbindung Basisdaten 50Hertz Allgemeine Angaben Wert Anteil von Deutschland geograf. Fläche [km²] 109.360 ~ 31 % Einwohner [Mio.] 17,6 ~ 22 % Summe

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

Smarter Energieverbund in einer Stadt am See. 3. Dez. 2015 Thomas Tschan

Smarter Energieverbund in einer Stadt am See. 3. Dez. 2015 Thomas Tschan Smarter Energieverbund in einer Stadt am See 3. Dez. 2015 Thomas Tschan Von der Idee zur Umsetzung Ausgangslage Ergebnisse Machbarkeitsstudie Projektstand Energieverbund Zug Nächste Schritte Fazit 3. Dez.

Mehr

Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU

Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU TEA Wissenschaftsdialog Energie 26. April 2013 Alastair Scott Dr. Markus Kessel EnCT GmbH, Augsburg 1 Ablauf 1. Vorstellung

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

Regionale Energieversorgung

Regionale Energieversorgung Regionale Energieversorgung Kurzvortrag Rimsting, 23. Juni 2015 Harald Huber 1 Gesellschafterstruktur der D E F GmbH Dr. h.c. Gerd Widmann Über 90-jährige Historie in der Stromerzeugung Unterstützt und

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr