NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE"

Transkript

1 NETWORK CODE ELECTRICITY BALANCING INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE Christian Todem, Jean-Yves Beaudeau, Julia Gsellmann Austrian Power Grid AG

2 Übersicht Entwicklung von Network Codes Ausgangssituation und Ziele Stufenweise Entwicklung zum Target Model Regelzonenüberschreitende Kooperationen der APG 2

3 Entwicklung von Network Codes 3

4 Was sind Network Codes? Network Codes sind die zentralen Akte der Nachregulierung Umsetzung erfolgt in Form von EU-Verordnungen Direkte Anwendbarkeit in den Mitgliedsstaaten Rechtlich bindend für alle betroffenen Parteien die im NC erwähnt werden Nachträgliche Änderungen der NC sind möglich, aber zeitaufwändig Einbeziehung aller relevanten Stakeholder durch umfassende Konsultationen Innerhalb ENTSO-E sind sog. Drafting Teams verantwortlich für die Erstellung der Entwürfe 4

5 Grundlegender Überblick Nationale Regulierungsbehörden / ACER Framework Guidelines Network Codes Komitologie Was ist zu tun? Wie ist es zu tun? Gesetzwerdung Identifikation der Prinzipien des Codes Spezifikation detaillierter Regeln Wird bindend für alle Marktteilnehmer Marktakteure und andere Stakeholder 5

6 Übersicht Network Codes Connection Related Codes Requirements for Generators Demand Connection Code HVDC Connection Code Connection Procedures (RfG) (DCC) (HVDC) (CP) System Operation Related Codes Operational Security Network Operational Planning & Scheduling Load Frequency Control & Reserves Operational Procedures in an Emergency Staff Training (OS) (OPS) (LFCR) (EP) (ST) Market Related Codes Capacity Allocation & Congestion Management (CACM) Forward Capacity Allocation (FCA) Balancing Network Code (BAL) 6

7 Übersicht Network Codes 7

8 Network Code on Electricity Balancing Ausgangssituation und Ziele 8

9 Ausgangssituation National orientierte Regelenergiemärkte Derzeit große Unterschiede in Bezug auf Produkte und Ausschreibungsmethoden innerhalb Europas 9 Pilotprojekte für Balancing auf ENTSO-E Ebene identifiziert 9

10 Integration der Regelenergiemärkte Anforderung Entwicklung, Implementierung und Betrieb eines europaweiten Regelenergiemarktes Instrument Network Code Electricity Balancing Ziele Versorgungssicherheit gewährleisten Transparenten und diskriminierungsfreien Wettbewerb fördern Kosten für die Netzregelung in ganz Europa zu senken Integration von Erneuerbaren Energien und Demand Side Response verstärken 10

11 Stufenweise Entwicklung zum Target Model 11

12 Framework Guidelines für NC EB FG EB definiert neue Begriffe Primärregelung Frequency Containment Reserves (FCR) Sekundärregelung automatic Frequency Restoration Reserves (afrr) Tertiärregelung manual Frequency Restoration Reserves (mfrr) Replacement Reserves (RR) FG EB enthält Vorgaben in folgenden Bereichen Möglichkeit zur bi- und multilateral koordinierten Leistungsausschreibung (Balancing Reserves) Verpflichtung zur Harmonisierung von Produkten und Ausschreibungen (Balancing Energy) Paneuropäische Standard-Produkte Ökonomische Optimierung beim Abruf der Regelenergie 12

13 Framework Guidelines für NC EB FG EB definiert konkrete Ziele 2 Jahre: Multilaterales TSO-TSO Modell mit Common Merit Order List für RR, Imbalance Netting 3 Jahre: Evaluierung des TSO-TSO Modells mit CMO für RR, mfrr und afrr (Cost-Benefit Analysis, Nachweis technischer Umsetzbarkeit) 4 Jahre: Erweiterung des TSO-TSO Modells mit CMO für mfrr Koordination der afrr 6 Jahre: Europaweites TSO-TSO Modell mit CMO für RR und mfrr, Modell für afrr (entsprechend Ergebnissen der technischen Umsetzbarkeit) 13

14 Stufenweise Entwicklung zum Target Model Entry into force of the multilateral TSO-TSO model with CMO of balancing - energy from RR and mfrr Coordination between TSOs in activation of balancing energy from afrr (also includes coordination of afrr with RR and mfrr) Entry into force of the multilateral TSO-TSO model with CMOm of balancing energy from RR and mfrr TSOs proposal for modification of the FG EB s multilateral TSO-TSO model with CMO of BE from RR and mfrr Entry into force of NC EB TSOs proposal for target model for the exchanges of balancing energy from afrr Harmonisation of the main features of the imbalance settlement Entry into force of the multilateral TSO-TSO model with CMOm of Balancing Energy from RR Minim. of counteracting activation of balancing energy between CA (imb. netting) TSOs proposal for the pricing method for Balancing Energy (initial marginal pricing) TSOs proposal for standard balancing energy / reserve products After 2 year transitory period, entry into force of the requirements of NC EB for which there is no specified deadline in FG EB Implementation of the target model for afrr Legend: BE Balancing Energy CA Control Area CMO Common Merit Order (all bids are shared) CMOm Common Merit Order list with margins (a certain amount of most expensive balancing energy bids can be not shared) FG EB Framework Guideline on Electricity Balancing a/mfrr automatic/manual Frequency Restoration Reserve NC EB Network Code on Electricity Balancing RR Replacement Reserve targets manual targets automatic targets settlement X X+1 X+2 X+3 X+4 X+5 X+6 Time [years]

15 Regelzonenüberschreitende Kooperationen der APG 15

16 Aktuelle umgesetzte Projekte in der Nachbarschaft Aktuell europaweit: 9 Pilotprojekte* Einreichung im Juni sind umgesetzt Nächste Schritte Konzept für TSO-TSO Modell à Gemeinsame Aktivierungsfunktion à Gemeinsame Reserveausschreibungen BE NL DK PRL (Anbieter-TSO) DE-NL-DK-CH DE GCC (SRL) IGCC* DE-DK-BE-NL-CH-CZ CH CZ GCC (SRL) e-gcc* CZ-SK-HU PRL (TSO-TSO)* Seit Q AT-CH SK AT SI HU GCC (SRL) INC Seit Q AT-SI 16

17 PRL Kooperation mit Swissgrid Seit PRL Kooperation mit der Schweiz (Swissgrid) Prozess (1) Nationale Ausschreibungen - Weiterhin nationale Ausschreibungen der Primärregelung für die Folgewoche - Damit ist die Unabhängigkeit des jeweiligen Partners garantiert (2) Nach Gate Closure der nationalen Ausschreibungen - Übermittlung der nationalen Angebote (anonymisiert) des jeweiligen Ausschreibungssystems an das Central-Clearing-System (CCS) 17

18 PRL Kooperation mit Swissgrid Prozess (3) Central Clearing System (CCS) - Das CCS berechnet das finanzielle Optimum für beide Regelzonen - Dabei werden eventuell günstigere Angebotsüberhänge in die jeweils andere Ausschreibung verschoben - Optimierung erfolgt unter Berücksichtigung der jeweiligen Kernanteile (4) Zuschlagserteilung - Nach Abschluss der Optimierung, schickt das CCS die Ergebnisse an das jeweilige Ausschreibungssystem 18

19 PRL Kooperation mit Swissgrid Nutzen der Kooperation - Anbieter für PRL steht ohne weitere Präqualifikation ein größerer Angebotsmarkt zur Verfügung - Größeren Liquidität à höhere Netzsicherheit - Gesamtsystem profitiert von Kosteneinsparungen Ø Preise Ö [EUR/MW] [EUR/MW] 2013 seit Kooperation [EUR/MW] 5.319, , ,72 19

20 Imbalance Netting Cooperation mit ELES Die INC ist eine Grid Control Cooperation Sekundärregelungskooperation Netting von gegenläufigem Bedarf an Sekundärregelenergie à Seit dem Kooperation mit IGCC geplant Gleichberechtigte Kooperationen mit anderen TSOs möglich Auswirkungen Reduzierung der Aktivierungen an Sekundärregelenergie Auswirkung auf die Netzsicherheit Senkung der SRL-Kosten 20

21 INC: Physikalische Ergebnisse Physikalische Spezifitäten à Physikalischer Optimierer bei APG als Host-TSO à Real-Time Austausch alle 2 Sekunden mittels INC Optimierer à Netting findet statt, wenn freie Grenzkapazitäten vorhanden sind (Grenzkapazität für Markt wird nicht vermindert) à Jederzeit ausschaltbar Physikalische Ergebnisse (vom bis ) à 15,3 % vermiedener SRE-Aktivierungen (24,2% SRE+, 12,3% SRE-) à Ca. 8 MEUR Einsparungen 21

22 Aktuelle grenzüberschreitende Projekte bei APG DE Mit Deutschland angestrebt PRL (TSO-TSO) IGCC (SRL) SRL (TSO-TSO) TRL (TSO-TSO) AT CZ SK HU Nachbarschaft 7 Nachbarländer 8 Nachbar-ÜNB INC e-gcc in Diskussion Mehrere potenzielle Projekte Mit der Schweiz Q3-Q INC (SRL) PRL (TSO-TSO) Q INC (SRL) Q SI Mit Slowenien In Diskussion TRL (TSO-TSO) CH INC (SRL) IT 22

23 Indikativer Zeitplan Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Automatische TRL-Abrufe in AT CH-INC Q2-Q DE-IGCC Q DE-PRL Q2-Q DE-SRL Q DE-TRL Q1-Q UMM-E 23

24 Aktuelle grenzüberschreitende Projekte Laufende internationale Projekte IGCC Q1/Q PRL auf Basis TSO-TSO Modell Q2/Q (Ausweitung Kooperation AT-CH) INC mit der Schweiz Q3/Q (Ausweitung Kooperation AT-SI) Projekte mit DE Sekundärregelung mit Deutschland Q Tertiärregelung mit Deutschland Q Regelenergieentwicklung in Österreich Aktualisierung der PQ-Bedingungen Q Auto-MOT (MOL-Server) Q Konzept zur Einbindung der EE UMM-E

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! UMM-E 25

Network Codes in Überblick

Network Codes in Überblick Network Codes in Überblick Dipl.-Ing. Dr. Tahir Kapetanovic, MBA Abteilungsleiter Power Grid Control Dipl.-Ing. Dr. Christian Todem Abteilungsleiter Marktmanagement D-A-CH Tagung, 24.04.2013 Inhalte Prozess,

Mehr

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI

ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI ebadge Integration des Regelenergiemarktes am Beispiel von AT, IT und SI Tara Esterl Junior Scientist, AIT Austrian Institute of Technology Energieinnovation 14.2.2014 Agenda Vorstellung des Projekts ebadge

Mehr

EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung

EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung EU Network Codes aktueller Stand und Ausblick Tahir Kapetanovic Power Grid Control - Hauptschaltleitung IEWT, TU Wien, 12.02.2015 Ausblick Warum? Aktuelles Geschichte Do s & don ts Rahmen und Inhalte 2

Mehr

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun

NETWORK CODES ÜBERBLICK. Michael Weixelbraun NETWORK CODES ÜBERBLICK Michael Weixelbraun Übersicht Bedeutung und Geltungsbereich Entwicklung von Network Codes Übergang von Entwicklung zur Umsetzung 25.09.2013 2 Warum die Network Codes? Trockener

Mehr

Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing

Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing Bilanzkreissystem und Netzkodex Electricity Balancing Andreas Walczuch Leiter Systemdienstleistungen und Energiemarkt, Amprion GmbH Göttinger Energietage, Göttingen, 29. April 2015 Einführung Einordnung

Mehr

INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE

INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE INTERNATIONALE KOOPERATIONEN ZUR VERSCHRÄNKUNG DER REGELENERGIEMÄRKTE Dr. Christian Todem Abteilungsleiter Marktmanagement, APG Convenor Network Code Electricity Balancing, ENTSO-E Übersicht Aktuelle Rahmenbedingungen

Mehr

Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten

Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten Internationale Kopplung von Regelleistungsmärkten D/A/CH Tagung 2013 Regelenergieprodukte Regelung durch ÜNB PRL SRL Regelung durch ÜNB MRL Reserve Reserve durch Lieferant Trägheit T 0 30 s 5 min 15 min

Mehr

Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes

Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes Auswertung Auswertung der Swissgrid Konsultationen zu den europäischen Draft Network Codes Zeitraum: 1. Januar 2012 bis 4. März 2013 1 Übersicht Network Code Laufzeit der Konsultation Kommentare Swissgrid

Mehr

Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU

Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU Die Vollendung des Binnenmarktes für Strom durch einheitliche Regelwerke (Netzkodizes) für die Energieversorgungssysteme in der EU 13 June 2013 Dr. Konstantin Staschus, Generalsekretär ENTSO-E, Brüssel

Mehr

Optimales Design von Regelund Ausgleichsenergiemärkten aus Sicht eines TSO

Optimales Design von Regelund Ausgleichsenergiemärkten aus Sicht eines TSO Optimales Design von Regelund Ausgleichsenergiemärkten aus Sicht eines TSO 11. ÖGOR-IHS WORKSHOP & ÖGOR ARBEITSKREIS 2016 Christian Todem Wien, 28.04.2016 Agenda Ziele und aktuelle Herausforderungen Auswirkungen

Mehr

Europa lohnt sich auch für Verteilnetzbetreiber. Aarau, 20. Mai 2014

Europa lohnt sich auch für Verteilnetzbetreiber. Aarau, 20. Mai 2014 Europa lohnt sich auch für Verteilnetzbetreiber Jörg Dr. Jörg Spicker, Spicker, Leiter Leiter Market Market Operations Aarau, 20. Mai 2014 Agenda Veränderungen in Europa erhöhen den Entwicklungsbedarf

Mehr

Bedingungen und Schnittstellen zur Teilnahme an Ausschreibungen. Dr. Christian Todem

Bedingungen und Schnittstellen zur Teilnahme an Ausschreibungen. Dr. Christian Todem Bedingungen und Schnittstellen zur Teilnahme an Ausschreibungen Dr. Christian Todem 04.07.2013 Agenda Regelenergiemarkt in Österreich Aktuelle europäische Entwicklungen (Network Code Balancing) Möglichkeiten

Mehr

Der Regelleistungsmarkt in der Schweiz: Status Quo und künftige Entwicklungen

Der Regelleistungsmarkt in der Schweiz: Status Quo und künftige Entwicklungen Der Regelleistungsmarkt in der Schweiz: Status Quo und künftige Entwicklungen Aby Chacko, Specialist TSO Markets Development Hochschule Luzern, Horw, 9. März 2016 Agenda Einführung Regelleistungsmarkt

Mehr

Systemsicherheit im Kontext geplanter gesetzlicher

Systemsicherheit im Kontext geplanter gesetzlicher ENERGY VDE-Symposium 2014, 06.11.2014 in Erfurt Technische Anforderungen zur Einbindung von EEG-Anlagen in das Verteilnetz Systemsicherheit im Kontext geplanter gesetzlicher EU-Regelungen Dirk Behrendt,

Mehr

Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen?

Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen? Welche Regeln gelten für wen? Europaweite Standards: Wie können sie entstehen? ETG/GMA Tagung: Netzregelung und Systemführung München, 05. und 06. März 2008 klaus.kleinekorte@rwe.com Inhalt Motivation

Mehr

Rahmenvertrag über die Vergabe von Aufträgen zur Vorhaltung und Aktivierung von Tertiärregelreserve bzw. Ausfallsreserve

Rahmenvertrag über die Vergabe von Aufträgen zur Vorhaltung und Aktivierung von Tertiärregelreserve bzw. Ausfallsreserve Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelreserve und die (Fassung: 14.05.2014) 1 Allgemeines (1) Die Ausschreibungen für die Tertiärregelung haben diskriminierungsfrei allen Anbietern offen

Mehr

ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA DESIRE-Abschlussworkshop ENTWICKLUNGEN AN DEN RESERVEMÄRKTEN IN DEUTSCHLAND UND EUROPA Seite 0 DR.-ING. ULF KASPER / EXPERTE REGELENERGIE Essen, 3. September 2014 AGENDA 01 02 03 04 Einleitung Bestehende

Mehr

MARKET COUPLING. Target Model für den Day-Ahead Strommarkt. Christian Todem Energiemärkte im Wandel Wien, 10.11.2015

MARKET COUPLING. Target Model für den Day-Ahead Strommarkt. Christian Todem Energiemärkte im Wandel Wien, 10.11.2015 MARKET COUPLING Target Model für den Day-Ahead Strommarkt Christian Todem Energiemärkte im Wandel Wien, 10.11.2015 Agenda Aktuelle Herausforderungen, Überblick Marktdesign und Einordnung Market Coupling

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Grenzüberschreitende SDL-Angebote

Grenzüberschreitende SDL-Angebote Grenzüberschreitende SDL-Angebote anforderungen für Wirkleistungsregelung in deutschland,, der Schweiz und nach entso-e Network codes 2007 hat die Europäische Kommission das dritte legislative Paket verabschiedet,

Mehr

Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande

Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande Aktives Portfoliomanagement durch Teilnahme am Regelenergiemarkt Praxisbeispiel Niederlande Internationaler ETG-Kongress 2003, Hamburg Tuncay Türkucar Co-Autoren: Joost Muusze, Christian Hewicker, Dr.

Mehr

20111103, Wien i.c.day 1

20111103, Wien i.c.day 1 20111103, Wien i.c.day 1 3. Paket - Integration, Herausforderungen, Chancen; Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Ziel des 3. Binnenmarkt Pakets Basis für einen Erdgasbinnenmarkt

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Die Kosten im Regelenergiemarkt steigen und steigen und steigen... 171 Mio. 157 Mio. 203

Mehr

Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market. Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013

Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market. Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013 Engineering of Ancillary Services System for the Swiss Energy Market Dr. Dmitri Tchoubraev Laufenburg 27.03.2013 1 Introduction In 2003 the Swiss people referendum declined the energy sector liberalisation.

Mehr

Der Intraday Markt Österreichs Chancen und Risiken

Der Intraday Markt Österreichs Chancen und Risiken Der Intraday Markt Österreichs Chancen und Risiken Themenblöcke: Die zentrale Lage des Regelblocks Österreich (Energieaustausch mit 6 angrenzenden Märkten und Kuppelleitungen zu 8 angrenzenden TSOs) Aktueller

Mehr

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem

Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Der europäische Elektrizitätsmarkt stößt an seine Grenzen Analyse und Ausblick Manfred Pils, Christian Todem Einleitung Strommarkt braucht zum Funktionieren Stromnetze Netz ist Schnittstelle zwischen Technik

Mehr

Modellierung der Vorhaltung und des Abrufs von Regelenergie mit dem EDisOn+Balancing Modell

Modellierung der Vorhaltung und des Abrufs von Regelenergie mit dem EDisOn+Balancing Modell Modellierung der Vorhaltung und des Abrufs von Regelenergie mit dem EDisOn+Balancing Modell Bettina Burgholzer* TU Wien - EEG, Gußhausstraße 25-29/E370-3, 1040 Wien, +43-(0)1-58801-370366, burgholzer@eeg.tuwien.ac.at,

Mehr

Abgrenzung von Regel- zu Ausgleichsenergie

Abgrenzung von Regel- zu Ausgleichsenergie Abgrenzung von Regel- zu Ausgleichsenergie Entsprechend 23 Abs 2 Z 7 ElWOG 2010 ist der Regelzonenführer verpflichtet, eine Abgrenzung von Regelenergie zu Ausgleichsenergie nach transparenten und objektiven

Mehr

Fachforum Regelenergie 2014. Patrizio Remor Berlin, 25. Februar 2014

Fachforum Regelenergie 2014. Patrizio Remor Berlin, 25. Februar 2014 Fachforum Regelenergie 2014 Patrizio Remor Berlin, 25. Februar 2014 Agenda 1. Regelenergie 2. Regelenergie-Produkte vor 01.10.2013 3. Zielmodell Regelenergie (Standardisierung von Regelenergie-Produkten)

Mehr

Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelung und die Ausfallsreserve

Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelung und die Ausfallsreserve Anlage 3: Ausschreibungsbedingungen für die Tertiärregelung und die Ausfallsreserve 1 Allgemeines (1) Die Ausschreibungen für die Tertiärregelung und Ausfallsreserve haben diskriminierungsfrei allen Anbietern

Mehr

Netztechnik und -führung

Netztechnik und -führung Netztechnik und -führung Teil 12 Das zentraleuropäische Verbundnetz Prof. Dr. Alfons Haber Landshut Teil 12 Das zentraleuropäische Verbundnetz Von der UCPTE über die UCTE zu ENTSO-E -CE UCTE-Regeln des

Mehr

Design, Drivers and Performance of European Balancing Power Markets

Design, Drivers and Performance of European Balancing Power Markets Design, Drivers and Performance of European Balancing Power Markets Strommarkttreffen, 02.09.2016 in Berlin (Reiner Lemoine Institut) E-Mail: Fabian.Ocker@kit.edu KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

DEMAND RESPONSE IM ÖSTERREICHISCHEN REGELENERGIEMARKT IM KONTEXT DER ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ANALYSE

DEMAND RESPONSE IM ÖSTERREICHISCHEN REGELENERGIEMARKT IM KONTEXT DER ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ANALYSE DEMAND RESPONSE IM ÖSTERREICHISCHEN REGELENERGIEMARKT IM KONTEXT DER ENERGIEEFFIZIENZRICHTLINIE 2012/27/EU ANALYSE ANHAND INTERNATIONALER ERFAHRUNGEN Michaela KOLLAU, Stefan VÖGEL 1 Kurzfassung: 1 Inhalt:

Mehr

Stromhandel im ¼ Stunden Takt

Stromhandel im ¼ Stunden Takt IHS Workshop 07.05.2015 Alexander Thuma Stromhandel im ¼ Stunden Takt to be balanced EXAA who? Gründung 2001 Sitz in Wien Aufsicht Abwicklungsstelle für die Eigentümer der EXAA Verbund Trading AG 3.04%

Mehr

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015

Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Kritische Analyse des Regel- und Ausgleichsenergiemarkts in Österreich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 3. März 2015 Die Kosten im Regelenergiemarkt steigen und steigen und steigen... 171 Mio. 157 Mio. 203

Mehr

The Single Point Entry Computer for the Dry End

The Single Point Entry Computer for the Dry End The Single Point Entry Computer for the Dry End The master computer system was developed to optimize the production process of a corrugator. All entries are made at the master computer thus error sources

Mehr

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015

Rückblick und nächste Schritte AutoMOT. Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Rückblick und nächste Schritte AutoMOT Telco APG und Marktteilnehmer 26.01.2015 Agenda TOP 1: Rückblick auf die operative Umsetzung und die betriebliche Erfahrung TOP 2: IT-technische Spezifikation Elemente

Mehr

Data Center Management

Data Center Management Data Center Management Rechenzentrum, IT-Infrastruktur und Energiekosten optimieren Michael Chrustowicz Data Center Software Sales Consultant The global specialist in energy management Mehr als 140.000

Mehr

Marktgebiete - Preiszonen, regionale Preissignale

Marktgebiete - Preiszonen, regionale Preissignale Marktgebiete - Preiszonen, regionale Preissignale Workshop der E-Control zum EC Sommerpaket zum Strommarktdesign 16.09.2015, Wien Übersicht der zentralen Punkte Marktgebiete/Preiszonen/Gebotszonen beeinflussen

Mehr

SDL 2030 Batteriekraftwerke als Alternative zur Erbringung von Systemdienstleistungen. Gunnar Wrede Leiter Energiewirtschaft und Politik

SDL 2030 Batteriekraftwerke als Alternative zur Erbringung von Systemdienstleistungen. Gunnar Wrede Leiter Energiewirtschaft und Politik SDL 2030 Batteriekraftwerke als Alternative zur Erbringung von Systemdienstleistungen Gunnar Wrede Leiter Energiewirtschaft und Politik Wer wir sind Younicos AG, Berlin Younicos Inc., Texas Mitarbeiter:

Mehr

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG

Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz. Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Dynamische Verbrauchssteuerung in der Schweiz Version 1.0 Frederic Gastaldo Swisscom Energy Solutions AG Swisscom bringt beste Voraussetzungen für einen Einsatz in der Strombranche mit 2 ICT basierte Konzepte

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum!

Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum! Herzlich Willkommen zum 6. GASPOOL-BKV-Forum! AGENDA 1. Rückblick auf Start aktuelles Gaswirtschaftsjahr 2013/2014 2. Blick auf die kommenden Themen Gaswirtschaftsjahr 2014/2015 3. Agenda zum heutigen

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung

Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung 3. Jahreskonferenz Zukunftsperspektiven für den Regelenergiemarkt Strom 2013 25. bis 26. November 2013, Berlin Regelenergie aus Windkraftanlagen als Ergänzung zur Direktvermarktung Dipl.-Ing. Josef Werum

Mehr

Communication patterns for demand side flexibility

Communication patterns for demand side flexibility Communication patterns for demand side flexibility, Siemens AG Austria Customer Energy Management Energy Management / Providing Flexibility (M490) Actor A Energy management gateway (EMG) CEM Smart Device*

Mehr

Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU

Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU Intelligente Zähler, intelligente Netze Die Projekte SmartRegions und EcoGrid EU TEA Wissenschaftsdialog Energie 26. April 2013 Alastair Scott Dr. Markus Kessel EnCT GmbH, Augsburg 1 Ablauf 1. Vorstellung

Mehr

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany

1 Spitzzeile Titel. Transparentere Märkte durch MiFID II. Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 1 Spitzzeile Titel Transparentere Märkte durch MiFID II Kapital für Ihre Zukunft. Made in Germany 2 MiFID hat die Marktstruktur verändert MiFID beabsichtigte eine Harmonisierung der Rechtsvorschriften

Mehr

13. Symposium Energieinnovation. Netzbetriebliche Herausforderungen der Energiewende Dipl.-Ing. Klaus Kaschnitz Graz,

13. Symposium Energieinnovation. Netzbetriebliche Herausforderungen der Energiewende Dipl.-Ing. Klaus Kaschnitz Graz, 13. Symposium Energieinnovation Netzbetriebliche Herausforderungen der Energiewende Dipl.-Ing. Klaus Kaschnitz Graz, 13.2.2014 Windkraft in Österreich Ende 2014 wird die installierte Windleistung in AT

Mehr

Ausschreibungsdetails

Ausschreibungsdetails Ausschreibungsdetails Der Austrian Power Grid AG Für die Beschaffung der benötigten in Österreich Version 1.3 (01.10.2014) Mit in diesem Dokument veröffentlichen Informationen, kommt die Austrian Power

Mehr

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09.

(Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. (Inter-)Nationaler Netzausbau als Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende Dipl. Ing. Mag.(FH) Gerhard Christiner 09. November 2012 Struktur der Stromversorgung ist im Umbruch! 2001 2008 2009 2011

Mehr

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12.

Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich. Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12. Ausgleichsenergiekosten für Windkraftanlagen in Österreich im internationalen Vergleich Dr. Jürgen Neubarth :: Wien, 12. Februar 2015 Ausgleichsenergiekosten für Windenergie steigen seit 2011 kontinuierlich...

Mehr

Abhängigkeiten der Sekundärreserve - Abrufe und Preise

Abhängigkeiten der Sekundärreserve - Abrufe und Preise Abhängigkeiten der Sekundärreserve - Abrufe und Preise EnInnov 2016-14. Symposium Energieinnovation 2016 11. Februar 2016, Graz, Austria Autoren: Tara Esterl (AIT, EEG), Nikolaus Rab (EEG), Fabian Leimgruber

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt?

Energy Talks Ossiach 2009. Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach 2009 Gibt es einen europäischen Energiemarkt? Oder wohin haben sich die ehemals monopolistischen Energieversorger entwickelt? Energy Talks Ossiach Die Rolle der Energiebörsen als Liberalisierungsmotor

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten

Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten Dietmar Georg und Thomas Schreiner AUSTRON Generalversammlung 25. Juni 2009 Dietmar Georg (Thomas Schreiner) Aktuelle Beteiligung an EU-Projekten 25. Juni 2009 1 /

Mehr

Kurzvorstellung LESSY

Kurzvorstellung LESSY Kurzvorstellung LESSY (Lithium-Ion Electricity Storage System) Stromspeicher-Technologien, IHK Aachen, 19.05.2015 Shelton CT, USA Aachen, Germany Qingdao, China Pune, India Sicherstellung der Energieversorgung

Mehr

Scaling Scrum Nexus professionell umsetzen

Scaling Scrum Nexus professionell umsetzen Scaling Scrum Nexus professionell umsetzen Frankfurter Entwicklertag 2016 Fahd Al-Fatish Agile Coach, Professional Scrum Trainer Dr. Reinhard Schmitt Organisationsberater und Trainer Skalierung bedeutet

Mehr

Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und in Europa

Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und in Europa Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Jahresbericht 31. Dezember 2013 Analyse des Forschungsumfelds «Smart Grids» in der Schweiz und

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Demand Response und virtuelle Kra3werke - Realität oder Utopie? Op#mierung der gesamten Energiewertschöpfungske7e

Demand Response und virtuelle Kra3werke - Realität oder Utopie? Op#mierung der gesamten Energiewertschöpfungske7e Demand Response und virtuelle Kra3werke - Realität oder Utopie? Op#mierung der gesamten Energiewertschöpfungske7e Über uns 2010 Gründung 2011 EDRC Projekt- Start KLIEN 4. Ausschreibung Neue Energien 2020

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

Energiewende zwischen Wettbewerb und Versorgungssicherheit. Georg Zachmann

Energiewende zwischen Wettbewerb und Versorgungssicherheit. Georg Zachmann Energiewende zwischen Wettbewerb und Versorgungssicherheit Georg Zachmann Keine einfache Ausgangslage Individuelle Entscheidungen beeinflussen das Gesamtsystem Massive Interessenkonflikte zw. Akteuren

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München

CMM Mythos und Realität. Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003. Tilman Seifert, TU München CMM Mythos und Realität Forum Forschungsförderung BITKOM / ViSEK 2003 17. Oktober 2003, TU München Agenda Das CMM Ziele und Aufbau Prozessverbesserung nach CMM Bewertung des CMM Mythen Thesen Kritik Zusammenfassung

Mehr

The valence of flexible green electricity generation units DI Dr. Bernhard Stürmer University College of Agricultural and Environmental Pedagogy

The valence of flexible green electricity generation units DI Dr. Bernhard Stürmer University College of Agricultural and Environmental Pedagogy The valence of flexible green electricity generation units DI Dr. Bernhard Stürmer University College of Agricultural and Environmental Pedagogy I have a dream! Every Region Q: own calcula+ons based on

Mehr

Energiewende Technologien sind für Wendige! Innovative energienahe Dienstleistungen - Powered by Entelios. Energy Talks Ossiach 2014

Energiewende Technologien sind für Wendige! Innovative energienahe Dienstleistungen - Powered by Entelios. Energy Talks Ossiach 2014 Energiewende Technologien sind für Wendige! Innovative energienahe Dienstleistungen - Powered by Entelios Energy Talks Ossiach 2014 Flexibilität ist EIN wenn nicht gar DAS Schlüsselelement zur erfolgreichen

Mehr

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012

Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 Intelligente Energie Europa Beteiligungsergebnisse 2007-2012 31. Januar 2013 Nationaler Informationstag Intelligente Energie Europa - Aufruf 2013 Ute Roewer, NKS Energie www.nks-energie.de eu-energie@fz-juelich.de

Mehr

Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens

Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens Flexibilisierung des Angebots Aktuelle Entwicklungen zur Anpassung des regulativen Rahmens AG Flexibilität der Plattform Strommarkt, 19.08.2014 Dr. Kathrin Thomaschki, Beisitzerin Beschlusskammer 6 www.bundesnetzagentur.de

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050. Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie

Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050. Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Lokal, regional, national, global Die Perspektiven der Energiestrategie 2050 Dr. Walter Steinmann, Direktor, Bundesamt für Energie Globales Umfeld Steigende Nachfrage nach Energie Quelle: IEA, World Energy

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

BK6-10-097 bis 099. www.efet-d.org. de@efet.org. EFET Deutschland - Flottwellstraße 4-5 - 10785 Berlin

BK6-10-097 bis 099. www.efet-d.org. de@efet.org. EFET Deutschland - Flottwellstraße 4-5 - 10785 Berlin EFET Deutschland - Verband deutscher Gas- und Stromhändler e.v. Flottwellstraße 4-5 10785 Berlin Tel: +49 30 2655 78 24 Fax: +49 30 2655 78 25 de@efet.org EFET Deutschland - Flottwellstraße 4-5 - 10785

Mehr

Paving the way to the Smart Grid

Paving the way to the Smart Grid Paving the way to the Smart Grid Landis+Gyr und Smart Grid Energie Network-Lunch zum Thema Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge Oct-10 2 - Landis+Gyr - Intelligente Stromversorgung für Elektrofahrzeuge

Mehr

Bescheinigung für Umsatzsteuerzwecke über die Versendung ins übrige Gemeinschaftsgebiet (gemäß 17a Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe b UStDV)

Bescheinigung für Umsatzsteuerzwecke über die Versendung ins übrige Gemeinschaftsgebiet (gemäß 17a Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe b UStDV) DHL Express Germany GmbH Heinrich-Brüning-Str. 5 53113 Bonn Datum Oct 25, 2013 Bescheinigung für Umsatzsteuerzwecke über die Versendung ins übrige Gemeinschaftsgebiet (gemäß 17a Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe

Mehr

Sonstige Marktregeln Strom

Sonstige Marktregeln Strom Sonstige Marktregeln Strom Kapitel 2 Beziehungen zwischen den Marktteilnehmern Version 3.3 Dokumentenhistorie Version Release Veröffentlichung Gültig Abschnitt Kommentar 1 0 2 0 3 0 1.7.2008 3 1 16.4.2010

Mehr

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014

ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 ÖSTERREICH UND HORIZON 2020 >> FACTS AND FIGURES 13. November 2014 EU-PERFORMANCE MONITORING SEIT 2014 IN DER FFG Inhaltlicher Überblick: - Europäische Initiativen in der FFG - 1. Zwischenergebnisse H2020

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015

Überblick zum regulatorischen Umfeld. Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Überblick zum regulatorischen Umfeld Dr. Sebastian Kemper Berlin, Juni 2015 Agenda 1. Der Weg zu GaBi Gas 2.0 2. Marktraumumstellung/Konvertierung 3. REMIT Die neue Vorschrift in Kürze 4. Versorgungssicherheit

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Distributed Battery Storage - Speicher für den Regelenergiemarkt?

Distributed Battery Storage - Speicher für den Regelenergiemarkt? Distributed Battery Storage - Speicher für den Regelenergiemarkt? Smart Grids Week 2012, Bregenz, 24.05.2012 Wolfgang Prüggler, Rusbeh Rezania Projekt: Multifunktionales Batteriespeichersystem (MBS) Konsortialführer:

Mehr

Systemdienstleistungen für das schweizerische Übertragungsnetz

Systemdienstleistungen für das schweizerische Übertragungsnetz Systemdienstleistungen für das schweizerische Übertragungsnetz Kolloquium Aktuelle Probleme der Energietechnik Paul Niggli Abteilungsleiter Systemdienstleistungen, swissgrid ag, Frick ETH, Zürich, 25.

Mehr

Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld

Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld Lebendige Sicherheit: Entwicklung von Secure Software im dynamischen Umfeld Prof. Dr. Ruth Breu Quality Engineering Laura Bassi LaB Institut für Informatik Universität Innsbruck Quality Engineering Projekte

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren..

1. Die EU in 50 Jahren. 2. Die Erweiterung der Europäischen Union DIE ZUKUNFT DER EU. Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die EU in 50 Jahren Glauben Sie, dass die EU in 50 Jahren.. (in %, EU27) 2007 eine führende diplomatische Kraft in der Welt sein wird 61 eine eigene Armee haben wird 56 einen eigenen

Mehr

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex

Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex Auf dem Weg zu einem Europäischen Strommarkt ELIX Der Europäische Stromindex PRESSEKONFERENZ IN LONDON 7. OKTOBER 2010 Jean-François Conil-Lacoste Chief Executive Officer EPEX Spot SE Dr. Hans-Bernd Menzel

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Digitalfunk BOS Austria

Digitalfunk BOS Austria Amt der Tiroler Landesregierung Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz Digitalfunk BOS Austria BOS: Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ( System in Tirol, AT) L ESPERIENZA DEL TIROLO Trento

Mehr

Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt"

Dena Dialogforum Demand Side Management auf dem Strommarkt Dena Dialogforum "Demand Side Management auf dem Strommarkt" Zukünftige Rolle von Demand Side Management auf dem Strommarkt Fachgebietsleiter Handel Strom www.bdew.de DSM Demand Side Management DSM ist

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Allgemeines Modell zur Berechnung der Gesamtübertragungskapazität und der Sicherheitsmarge der TransnetBW GmbH

Allgemeines Modell zur Berechnung der Gesamtübertragungskapazität und der Sicherheitsmarge der TransnetBW GmbH Allgemeines Modell zur Berechnung der Gesamtübertragungskapazität und der Sicherheitsmarge der TransnetBW GmbH Stand April 2015 1. Übersicht über die Kuppelleitungen der TransnetBW GmbH Die TransnetBW

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr