Inhaltsverzeichnis. Bestellung von jedem lieferbaren Buch grundsätzlich innerhalb 24 Stunden! Vergriffen? Wir recherchieren bei vergriffenen Büchern!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Bestellung von jedem lieferbaren Buch grundsätzlich innerhalb 24 Stunden! Vergriffen? Wir recherchieren bei vergriffenen Büchern!"

Transkript

1 Zeitschrift für Familienforschung und Heimatkunde MOSAIK Familienkundliche Vereinigung für das Klever Land e.v. Heft 3/2007 2,50 Altarbild der Barbara Stratzmann

2 Inhaltsverzeichnis 1 Martin Wennekers Vorwort 2 Regine Janssen-Schlacht Buchbesprechung: Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung 3 Günter Voldenberg Das Altarbild der Barbara Stratzmann 4 Heinz K. Knechten Heribert Teggers 5 Dr-Ing. Eugen Perau Ahnenliste Perau Hannen Lörcks Hünnekes (Teil 3) 16 Regine Janssen-Schlacht Für sie gelesen Roland Band 16/ Dhr. Gunning Inventaris van het Familienarchief de Nerée te Babberich 25 Martin Wennekers Ahnentafel Horlemann 27 Günter Voldenberg Neuanschaffung Nachtrag / Vorankündigung 28 Martin Wennekers Stadtfest am 30. September 2007 in Kleve und Genealogentag in Groenlo 29 Hans Georg Kraemer Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Kleve Günter Voldenberg Der Pannerdensche Kanal Bestellung von jedem lieferbaren Buch grundsätzlich innerhalb 24 Stunden! Vergriffen? Wir recherchieren bei vergriffenen Büchern! Keine Zeit? Wir liefern aus!

3 Vorwort Liebe Mitglieder, vor Ihnen liegt Heft Nummer 3 für das Jahr Auch dieses Heft ist wieder eine Mischung aus Genealogie und Heimatkunde, die hoffentlich bei allen Mitglieder gleichermaßen gut ankommen wird. Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Heft ist sicher die Darstellung, was der Vorstand und ehrenamtliche Helfer neben der eigentlichen Archivarbeit so machen. Vielleicht ein Anreiz für andere Mitglieder, mitzutun. In Sachen neue Räumlichkeiten hat sich noch nichts getan. Wir verhandeln weiter und sind in Gesprächen, konkrete Angebote sind aber noch nicht dabei. Wir wünschen unseren Lesern viel Vergnügen beim schmökern. Herzliche Grüße Ihr Martin Wennekers, Vorsitzender Heft 3/2007 Mosaik 1

4 Buchbesprechung: Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung Regine Janssen-Schlacht Im Juni 2006 ist die 13. überarbeitete Auflage vom Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung von Wolfgang Ribbe und Eckart Henning erschienen. Der Inhalt bietet wieder eine große Informationsvielfalt für neue und alte Familienforscher. Der Aufbau ist sehr übersichtlich und trägt den Erfordernissen unserer modernen Zeit Rechnung. Außer den 350 Textseiten des Buches gibt es noch eine CD-ROM mit weiteren 202 Seiten. Die sechs Teile des Buches beschäftigen sich mit: Einführung in die Familiengeschichtsforschung: Arbeitsweise des Familienforschers/ Genealogische Darstellungsformen / Familiengeschichtsforschung mit Hilfe des Computers Wissenschaftliche Auswertung: Familie und Gesellschaft/Familienforschung und Rechtswissenschaft / Genealogie und Humangenetik. Quellen zur Familienforschung: Kirchenbücher/Leichenpredigten und Totenzettel/Pfarrverzeichnisse Personengeschichtliche Quellen (Glaubensgemeinschaften): Hugenotten u. Rèfugiès, Brüdergemeine, Salzburger Protestanten, Mennoniten (Taufgesinnte), Mormonen, Quellen zur Jüdischen Personengeschichte Personengeschichtliche Quellen (weltlicher Provenienz): Zivilstands und Personenregister, Bürgerbücher, Universitäts- und Hochschulmatrikeln, Dienerbücher, Ortsfamilienbücher, Adressbücher Hilfsmittel bei der Quellenauswertung: Historische Hilfswissenschaften, Urkundenlehre (Diplomatik), Schriftkunde (Paläographie), Zeitrechnung (Chronologie), Wappenkunde (Heraldik), Siegelkunde (Sphragistik), Namenkunde (Onomastik) Spezielle Einrichtungen (Institutionen/Sammlungen): Sonderstandesämter, Personenstandsarchive, Deutsche Dienststelle, Krankenbuchlager Berlin, Heimatortskarteien, Zentralstellen, Ahnenlistenumlauf in Leipzig. Geschichte der Genealogie in Deutschland Alle Sachinformationen werden durch Literaturhinweise ergänzt, so dass dieses Nachschlagewerk für den Familienforscher die Gelegenheit zur Aktualisierung seines Buchbestandes ist. Die CD-ROM enthält im Teil A ein Lexikon zur Familiengeschichtsforschung und im Teil B wichtige Anschriften. Die Ausgabe des Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung kostet 27,90 Euro und ist im Verlag Degener & Co erschienen und kann über den Buchhandel bezogen werden. Ribbe / Henning, Taschenbuch für Familiengeschichtsforschung, Verlag Degener, 13. überarbeitete Auflage (Oktober 2006), ISBN Heft 3/2007 Mosaik

5 Das Altarbild der Barbara Stratzmann Günter Voldenberg Auf der Titelseite ist ein spätgotisches Altarbild aus der Zeit zwischen 1500 und 1525 abgebildet. Es hängt an der Nordwand der evangelischen Cyriakus-Kirche im baden-württembergischen Bönnigheim. Das Bild zeigt unter der Geburt Jesu im Stall zu Bethlehem die Schmotzerin und ihren Gatten mit ihren insgesamt 53 Kindern. Auf der linken Seite knien der Vater und die 38 Söhne, rechts die Mutter mit den 15 Töchtern. Ein Gedicht preist den Kinderreichtum der Barbara Stratzmann, die 38 eheliche Söhne und 15 Töchter, in einer Summe von 53 in einer Ehe geboren habe. Des Weiteren heißt es, dass in allen Landen und Königreichen wohl keine solche Frau mehr zu finden sein werde. Das Bild verrät allerdings nichts davon, dass die Geburten über 30 bis 35 Jahre verteilt waren. Vielmehr vermittelt das Bild den Eindruck, dass die Kinder überwiegend gleichen Alters sind. Barbara Stratzmann (* ca. 1448; 1503; geborene Schmotzer) aus Bönnigheim soll die kinderreichste Mutter im Gebiet des heutigen Deutschlands zur Zeit des Heiligen Römischen Reiches gewesen sein. Diese Frau, die man wegen ihres Mädchennamens Schmotzerin nannte, soll mit ihrem Mann Adam Stratzmann ( 1504) insgesamt 53 Kinder gehabt haben, die jedoch alle früh starben. Das Kinderwunder von Bönnigheim ist in schriftlichen Dokumenten festgehalten. Am St. Thomastag (21. Dezember) im Jahre 1498 protokollierte der Notar Friedrich Deumling aus Wimpfen die wahrhaftige Historia des Kinderreichtums der Schmotzerin : Bekenn mich hiermit mit meiner handschrift, dass Ich solches von dieser Frawen alles selbs hab gehört, Undt also auch geschrieben. Das Protokoll von 1498 gibt an, wie sich die Zahl der 53 Kinder zusammengesetzt hat. Demnach war Barbara Stratzmann 29 Mal schwanger, davon waren 18 einzelne Geburten, fünf Zwillings-, vier Drillings- sowie je eine Sechslings- und Siebenlingsgeburt. 19 Kinder kamen tot zur Welt, das älteste Kind wurde lediglich acht Jahre alt. Als Kaiser Maximilian I. bei einem Besuch in Vaihingen an der Enz vom Kinderreichtum der Schwäbin erfuhr, verlangte er 1509 Auskunft darüber. Der Bönnigheimer Stadtschreiber berichtete dem Monarchen vom Fruchtbarkeitswunder der sechs Jahre zuvor verstorbenen Frau. Ein Bericht über den ungewöhnlichen Kindersegen des Ehepaares Stratzmann befindet sich auch in der Gemmingischen Chronik. Sie wurde gegen Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts von Sebastian Burggraf verfasst, dem früheren Präzeptor und späteren Registrator des Pfalzgrafen Johann des Älteren von Zweibrücken. Mediziner äußern sich skeptisch zu den 53 Geburten. Unwahrscheinlich sei, dass eine Frau diese Geburten unter den Verhältnissen des Mittelalters überstanden habe. Die Streitfrage, ob es sich um Dichtung oder Wahrheit handelt, kann nicht geklärt werden. Kirchen- oder Sterbebücher, die dieses Problem hätten lösen können, wurden erst nach dem Tod der Schmotzerin ab dem 16. Jahrhundert angelegt. Heft 3/2007 Mosaik 3

6 Heribert Teggers Heinz K. Knechten Der Niederrheiner Heribert Teggers war Lehrer an Gocher Schulen, engagierter Mitarbeiter im Heimat- und Verkehrsverein der Stadt Goch und vor allem der Geschichte der Stadt Goch und deren Umgebung verbunden. Das nachfolgende Gedicht ist seinem Buch Goch, Heimatstadt am Niederrhein aus dem Jahre 1965 entnommen. Schließt in Ehrfurcht dieses Land Fest in Herz und Hände. Nehmt es hin, ein heil ges Pfand, Lehn als Gottes Spende. Volkes Sitte, Väter Brauch Sind euch Saat und Segen. Achtet diese Land! Du auch, Kind, auf allen Wegen! Ahnenschaffen, Ahnenfleiß Brachten Brot und Blüte. Schaut dies Land zu Dank und Preis Unseres Gottes Güte! Reiches Land: ein wahrer Schatz, Urquell edler Triebe, Heimatland: ein Arbeitsplatz Brüderlicher Liebe! Immer wird es Erbe sein Euch von Sohn zu Sohne: Hütet es in Händen rein Als des Lebens Krone! 4 Heft 3/2007 Mosaik

7 Ahnenliste Perau Hannen Lörcks Hünnekes (Teil 3) Dr. Eugen Perau Joseph-Lenné-Str. 4, D Essen, homepage: (Fortsetzung von Perau, E.: Ahnenliste Perau Hannen Lörcks Hünnekes (Teil 1), Mosaik 2007, Heft 1, S und... (Teil 2), Mosaik 2007, Heft 2, S. 5-20) Die in den beiden vorangegangenen Mosaik-Heften veröffentlichten Daten zu meinen Vorfahren aus den Generationen 1-10 können an weiteren Stellen ergänzt bzw. korrigiert werden. So ergab sich aus eigener Forschung: 24 (Lörcks, Robert Wilhelm) oo Emmerich (St. Aldegundis) (nicht Haffen!) 267 (Lebegge, Jeanne Marie) ~ Zétrud-Lumay/Belgien 415 (Roggen, Theodora) Elten 534 Lebegge, Egide, Zétrud-Lumay, oo2) Zétrud-Lumay 535 Ruelle, Marie, Zétrud-Lumay 806 Otten, Jacobus oo 807 Smits, Joanna aus Aerdt/NL 814 (Elberts, Henricus) oo1703 rk Emmerich (St. Aldegundis) (nicht Warbeyen!) 860 (Bieneman, Bartholomäus), gen. Ohrwasser, Sterbedatum 1746 falsch! 885 (Bossmann, Helena), ~ Ginderich 1009 (Bennings, Magen, Mechtildis), ~ Ginderich Ergänzung durch Dorothea Wissenberg, Odentahl: 276 (Biesen, Schweer, Eikers, Joannis) ~ Birten, Birten Nun folgen die bekannten Ahnen aus den Generationen 11 bis 15. Insbesondere möchte ich mich bedanken für die Hilfe von Abbé Pierre Blin, Paris bzgl. vieler weiter zurückliegenden Vorfahren der Familie Beaupoil und Guido van Benthem für die Vorfahren aus der Linie van Benthem. In der Liste steht vor dem Namen des Vorfahren die jeweilige Ahnennummer nach dem System von Kekulé. Für die Lebensdaten werden die folgenden Zeichen verwendet: * geboren, ~ getauft, oo verheiratet, o-o uneheliche Verbindung, + gestorben und [+] begraben. Ergänzungen sowie Korrekturen zu den Vorfahren sind immer herzlich willkommen! 11. Generation 1026 Loraux, Jacques, oo 1027 Bocquet, Jeanne, Wignehies/Frankreich Heft 3/2007 Mosaik 5

8 1068 Lebegge, Hubert, oo rk Saint-Remy-Geest/Belgien 1069 Gillis, Jeanne, ~ Saint-Remy-Geest, Zétrud-Lumay/Belgien Abb. 1: Frankreich mit den Grenzen der politischen Regionen sowie einigen Orten, die in der Ahneliste genannt werden 1084 Tordoir, Antoine, ~ Incourt, Incourt/Belgien, oo Bertrand, Catherine, ~ Incourt 1086 Ralis, Jean, oo 1087 Cans, Barbe 1090 Klots, Catten, Theodor, Metzger, Sonsbeck, oo rk Sonsbeck 1091 Isermans, Christina, Sonsbeck 1094 Holtappels, Joes, Schöffe, Sonsbeck, oo rk Sonsbeck 1095 Steenkes, Maria 1096 Mingels, Petrus, oo 1097 NN, Theodora 1098 Haes, Joannes, oo rk Sonsbeck 1099 Nobben, Christina 1178 = 1096 (Mingels, Petrus) 1179 = 1097 (NN, Theodora) 1224 Muisers, NN (Stammvater mit unbekanntem Vornamen) 1264 Vermaeten, Jacobus, Schöffe, Hülm, oo2) rk Hülm 1265 Holtappels, Wijnen, Elisabeth, Hülm 1266 Jansen, Nicolaus, Küster in Hülm, oo 1267 Petri, Catharina 1322 Ingendaa, NN, (Stammvater mit unbekanntem Vornamen) 1336 Hoffmann, senior, Hermann, oo 1337 Haack, Catharina 6 Heft 3/2007 Mosaik

9 1338 van den Boom, Peter, oo 1339 Gulmann, Catharina 1344 de Beaupoil de Saint-Aulaire, Hélie, Sieur de la Rigaudie, *nach 1576, oo Er machte 1645 sein Testament, in dem er seinen ältesten Sohn Francois de Beaupoil, Sr. de la Rigaudie, Bruder von David de Beaupoil, Sr. de Lemerinie (672), als Universalerben bestimmte. Dieser musste seine Geschwister durch Geldzahlungen abfinden. Die Zahlungen von Francois an David hatte letzterer notariell zu bestätigen. Während das Testament heute offenbar nicht mehr erhalten ist, werden einige der Quittungen in den Archives Départementales in Périgueux (AD 24) aufbewahrt. Einer dieser Quittungen entstammt die Unterschrift Davids, die in Abb. 5 unter 672 (Mosaik Heft 2/2007) wiedergegeben ist de Robinet, Catherine 1346 de Grailly, Geoffroy, Sr. de Castegens, Lavagnac, Sainte-Terre, Jales, etc., *um 1595, +um 1654, oo d' Affis, Marie Angélique, * , Les Salles-de- Castillon/Frankreich Obwohl Marie Angélique d Affis (1347) als eheliche Tochter geboren wurde, ihr Vater aber als Geistlicher heimlich geheiratet hatte, war die Ehelichkeit ihrer Geburt umstritten. Ihr ältester Sohn Pierre de Grailly und dessen Frau führten nach ihrem Tod einen Prozess, um an das mütterliche Erbe der d Affis-Familie zu gelangen. Trotz der königlichen Briefe aus dem Jahre 1645, die Marie Angélique d Affis als ehelich anerkannten, bekamen sie nicht Recht und mussten letztlich doch auf das Erbe verzichten. Abb. 2: Unterschrift von Marie Angelique d Affis (1347) aus einem Vertrag von van Treek, Henrick, oo 1357 van Betteray, Hilleken 1364 Scholten, Johan, oo 1365 Schlagkamp, Eva 1366 Albers, Brandts, Joannes, oo 1367 Verfuirdt, Wilhelma 1368 Kortting, Bernardus, oo 1369 van Gochters, Everharda 1370 Hebben, Cornelius, oo 1371 van Kempen, Berta 1424 van Ake, Adam, oo Sterck, Theodora 1434 Kup, Arnold, Weeze, oo2) rk Weeze 1435 Vervoorst, Elisabeth 1456 van Gemmeren, Knelles, oo 1457 NN, Agnes Heft 3/2007 Mosaik 7

10 1460 Stieven, NN, (Stammvater mit unbekanntem Vornamen) 1462 Killendunck, Muiskens, Theodor, oo 1463 Verhoeven, Hox, Aleidis 1470 = 1322 (Ingendaa, NN) 1474 = 1224 (Muisers, NN) 1476 = 1224 (Muisers, NN) 1486 = 1460 (Stieven, NN) 1522 = 932 (Brücks, Willem) 1523 = 933 (Baumans, Lutgera) 1532 Isermans, Nellen, Hermann, Kutscher, Sonsbeck, oo 1533 van Smithuisen, Nellen, Sibille, [+] Sonsbeck 1536 Lorrick, Jois, ???, oo Xanten 1537 Fingerhuet, Catharina, ??? 1538 Vihser, Bernard, ???, oo 1539 Wegg, Aleidis, ??? (Daten mit Fragezeichen aus diesen Familien stammen von der Ahnentafel Paul Selders; da dort Orstsangaben fehlen, sind die Daten fragwürdig) 1540 Gesthuijsen, Henricus, Landwirt, *um 1650 Vynen-Gesthuysen, +1709/1712 Vynen, oo rk 1541 Köppen, Verhoeven, Aleidis, ~ Xanten, Vynen 1542 Tenort, Wilhelmus, oo 1543 Gemerschlag, Joanna 1600 Mörter, Joannes???, Ackerer, *um 1645, oo um 1670 Griethausen 1601 Haesen, Genoveva???, *um 1650 Griethausen (n. Chronik Mötter von Ben Mötter) 1620 van Oij, Jan 1622 van Benthem, Walraven, oo rk Leuth 1623 Verwaijen, Enneke 1628 Elbers, Joannes, oo rk Emmerich 1629 van de Sandt, Ida, *err Klumbeck, Winneskothen, an gen Stappen, Wilhelm, oo rk Eppinghoven bei Dinslaken 1671 Schwans, Anna Katharina 1672 Thomeßen, Kerkmans, Thomas, Eppinghoven, oo1) rk Eppinghoven 1673 Schepers, Elisabeth, +vor Gruitkamp, Bleckman, Jacob, Eppinghoven, oo 1675 auf gen Bleeck, Beltgen, Eppinghoven 8 Heft 3/2007 Mosaik

11 1704 Smithuisen, Schnuck, Gerardus, Xanten, oo rk Xanten 1705 Tönnis, Maria 1710 in gen How, Mathäus, oo 1711 NN, Theodora 1722 open Bornen, Georg, Ginderich, oo rk Ginderich 1723 Lutzenburg, Jansen, Anna, *err. 1648, Ginderich 1726 Tenbieg, Peter, oo rk Ginderich 1727 Brandhorst, Theodora 1748 Cornelisen, Petrus, Menzelen, oo rk Menzelen 1749 Commis, Ermgardis, Menzelen 1750 Brammen, Rutgerus, Menzelen, oo 1751 Iwens, Gertrudis, Menzelen 1760 Schleßwick, Johann, oo 1761 Hertigen, Mechtild 1762 op gen kleine Ray, Jan, oo 1763 Brings, NN 1768 Brams, Theodor, *err. 1665, Ginderich, oo rk Ginderich 1769 Vissers, Anna, ~ Ginderich, Ginderich 1770 Bossen, Bossmann, Heinrich, +nach 1725, oo2) rk Ginderich 1771 Brockmann, Veeren, Sybilla, Ginderich 1772 = 1750 (Brammen, Rutgerus) 1773 = 1751 (Iwens, Gertrudis) 1774 Wenten, Wilhelmus, Menzelen, oo 1775 ter Linden, Margaretha, Menzelen 1778 angen Horn, Rickers, Theodor, Menzelen, oo rk Menzelen 1779 Budtgens, Smitz, Rickers, Maria Margarita, Menzelen 1784 Klasen, Georg, *err. 1650, Ginderich, oo 1785 Schruers, Elisabeth, Ginderich 1790 Tenbieg, Godefried, *err. 1657, Ginderich, oo rk Ginderich 1791 = 1723 (Lutzenburg, Jansen. Anna) 1942 Noy, Nicolaus, oo 1943 van gen Mörter, Gesken 1948 van Kempen, Arnoldus, oo 1949 van Diemen, Helena 2004 Tinnengeter, Philipp, oo rk Bocholt 2005 Dirckinck, Margarita 2006 van Bebber, Johannes, oo 2007 Baumans, Elisabeth 2016 = 1704 (Smithuisen, Schnuck, Gerardus) 2017 = 1705 (Tönnis, Maria) Heft 3/2007 Mosaik 9

12 2018 Benninck, Engelbert, *err. 1645, Ginderich, oo rk Ginderich 2019 Magen, Margaretha, *err. 1652, Ginderich 12. Generation 2138 Gille, Le Brocteau Gille, Colson (Nicolas), Échevin, *vor 1575, +1620/1623, oo 2139 Doven, Marguerite, +nach du Tordoir, Antoine, Incourt, oo 2169 Delcoux, Anne, Incourt 2170 Bertrand, Jean, oo 2171 Wilmart, Catherine 2180 Kloets, Henricus, oo 2181 NN, Aelitg 2182 Isermans, M Holtappels, in gen Wiltpas, Simon 2533 Wilhelms, Joanna 2688 Beaupoil de Saint-Aulaire, Allain, écuyer, Seigneur de la Luminade, Ponté, Valeux etc., +1634, oo Allain «bâtar» de St. Aulaire (2688) wurde als uneheliches Kind von einer Verwandten, Cathérine de Saint-Aulaire durch deren Testament von 1556 als Universalerbe eingesetzt unter der Bedingung, dass er den Namen Saint-Aulaire trage. Später kam er wie sein Vater bei der Truppe Navarra in der Guienne-Legion unter und nahm 1569 an der Schlacht bei Moncontour (Dép. Vienne, Frankreich) teil, in der der französische König gegen die Hugenotten kämpfen ließ. Er wurde auf Vermittlung seines Onkels Antoine Beaupoil de Lanmari verheiratet. Dieser schenkte ihm durch einen Vertag das Landgut «de Lauchou». Im Mai 1599 erhielt er nachträglich die Ehelichkeitserklärung und wurde in den Adelsstand erhoben. Er verfasste sein Testament am , starb im Alter von 63 Jahren und wurde in Cornille bei Périgueux begraben. Er gilt als Begründer des Zweigs der Beaupoil de la Luminade. Um seine zunächst uneheliche Geburt zu vertuschen, erdachten der Literatur zufolge etliche Jahre später seine Nachfahren, die Barone von Luminade, mehrere vollständig gefälschte Urkunden, die Allain über frei erfundene Personen auf die richtigen Ahnen und zurückführten. Diese Stammfolge wurde erst viele Jahre später als Fälschung entlarvt, so dass einige genealogischen Arbeiten die Vorfahren Allains teilweise falsch wiedergeben de Bordes, Marguerite, +vor de Grailly, Pierre V, Sgr de Lavagnac, de Castégens, etc., *um 1573, +um 1633, oo rk Belvès-de-Castillon/Frankreich 2693 Eyquem de Montaigne, Isabeau 10 Heft 3/2007 Mosaik

13 Abb. 3: Foto vom Château La Luminade in Cornille bei Périgueux, nach dem Allain de Beaupoil (2688) und seine dort ansässigen Nachfahren benannt wurden. Das im für die Region typischen Stil errichtete Gebäude wurde Mitte des letzten Jahrhunderts abgerissen; es stehen aus der Zeit der Beaupoils dort nur noch eine Scheune und ein Taubenturm d' Affis, Bernard, * , , oo Saint-Georges-de-Didonne 2695 Bernard d Affis (2694) wurde am in der Kathedrale St.-André in Bordeaux getauft und trat bereits in jungen Jahren in einen Orden ein, wurde Priester, Doktor beider Rechte, heiratete jedoch im Alter von 21 Jahren heimlich mit Aus dieser Ehe entstammt eine Tochter (1347). Am wurde er im Alter von 31 Jahren als Nachfolger seines Onkels Jean d Affis Bischof von Lombez in Südfrankreich; geweiht wurde er in Bordeaux. Er starb im Alter von 41 Jahren. Sein Nachfolger als Bischof von Lombez wurde wiederum sein Neffe Jean d Affis. de Favols, Jeanne, *um 1575, +nach = 2182 (Isermans, M.) 3066 van Schmithusen, Theodor, Sonsbeck 3082 Köppen, Jacob, oo 3083 von Unna, Joanna 3244 van Benthem, Walraven, Kerkmester van Leuth, *um 1580, oo 3245 NN, Hildegonda 3350 auff dem Bleeck, Gordius, *err. 1617, Eppinghoven 3408 Smithuisen, Schnuks, Joes, oo 3409 Wesendonck, Margarete, Xanten Heft 3/2007 Mosaik 11

14 3524 op gen Ray, Bernd 3538 Viscer, Heinrich, Ginderich, oo 3539 Ismarck, Elisabeth, *err. 1628, Ginderich 3886 van den Mörttel, Heinrich, oo 3887 Lueb, Schwantje 13. Generation 4336 du Tordoir, Nicolas, oo 4337 Gerard, Jeanne 4338 Delcoux, Pierre, oo 4339 Delbaille, Anne 5376 Beaupoil de Saint-Aulaire, Pierre, Seigneur de Celles, Bertric, etc., *nach 1506, Er war verheiratet mit Cathérine de Laurière. Aus dieser Ehe stammen neun Kinder. Pierre machte sein Testament am und starb noch im selben Jahr. Aus der unehelichen Verbindung mit 5377 ging ein Kind hervor: Allain (2688) de la Vigne, Hilaire 5378 de Bordes, Robert, +vor 1574, oo 5379 Adémart, Antoinette 5384 de Grailly, Gaston, Sr de Lavagnac, Castegens, Ste-Terre, Clotte, Lalande, Jales, *1535, , oo Gaston de Grailly (5384) war Hauptmann einer Kompanie der Kavallerie, die im August 1568 Jeanne d'albret, die Königin von Navarra (sie war 1541 formal verheiratet mit Wilhelm V., Herzog von Kleve) auf ihrer Reise von Nérac nach La Rochelle beschützt hat. Im Jahre 1569 wurde er wie seine Brüder zusammen mit den Führern der Hugenotten vom Parlament in Bordeaux zum Tode verurteilt das Urteil wurde jedoch nicht vollstreckt. Er war 1580 Statthalter von Castillon und nahm die Stadt St.-Emilion (die den Weinkennern ein Begriff sein wird!) in seine Gewalt. Sein Testament machte er im Jahre de Segur de Montbrun-Pitray, Jeanne, *err. 1550, +nach de Eyquem de Montaigne, Geoffroy, *1547, +1613, oo 5387 Guillet, Perrine, *1555, d' Affis, Guillaume, Chevalier, Seigneur de Goudourville, *1539 Toulouse, Bordeaux, oo , im Jahre 1568 Berater am Parlament von Toulouse, Erster Präsident des Parlaments von Bordeaux im Jahre 1585, Berater des Königs und seines Staatsrats des Plats, Lucrèce, *um 1550, Goudourville 5390 de Favols, Jean, Sieur de Favols (Bassens?), *um 1540, +nach 1607, oo nach du Breuil, Madeleine, *um 1550, +nach van Benthem, Rutger, *um 1535, +vor 1609, oo 7774 Lueb, Moshövel, Jan 12 Heft 3/2007 Mosaik

15 14. Generation Beaupoil de Saint Aulaire, Jean II, Chevalier, Seigneur de St Aulaire, de Ternac, de Mansac, de la Grennerie et d'arsinge, oo , Hauptmann von Mazere im Limosin, de Benon und de la Tour in der Auvergne, Maître d'hotêl du Roy unter dem König Francois I., mit dem er in den Krieg nach Italien zog. Während der König 1525 in der Schlacht bei Pavia von Kaiser Karl V. gefangen genommen wurde, wurde Jean de St. Aulaire wie er sich meistens nannte verletzt. Sein Testament machte er im Jahre de Bourdeille, Marguerite, Dame de Coutures, Celles, Bertry, *um 1485, +nach , Sie brachte ihrem Mann die Ländereien von Coutures, Celles und Bertric mit in die Ehe. Der bekannte französische Schriftsteller Pierre de Bourdeille genannt Brantôme war ihr Cousin. Abb. 4: Die Kirche St. Aulaire (=Heilige Eulalie), die hoch oben auf einem Hügel liegt und dem kleinen Ort, 60 km südlich von Limoges gelegen, seinen Namen gab. Als die Beaupoils aus der Bretagne kommend das Land dort erwarben, wurden auch sie nach dem Ort Beaupoil de St. Aulaire genannt de Grailly, Jean, Sr de Lavagnac, Ste.-Terre, Lalande, etc., *um 1490, +um 1572, oo d' Escouasse, Jeanne Louise, *1510, de Segur de Montbrun-Pitray, Bertrand, *1505, +1581, oo de Guyon, Marguerite, *1525, Ayquem, Raymond, *1513, +1563, oo de la Chassaigne, Adrienne, *1525, Guillet, Etienne, oo Heft 3/2007 Mosaik 13

16 10776 Daffis, Jean, Seigneur de Belvèze, *um 1505, , oo2) um Er war Erster Präsident des Parlaments von Toulouse 1556 und bekannt für seine Feindlichkeit den Calvinisten gegenüber. Am empfing er den französischen König Charles IX. und dessen Hofstaat de Tournoer, Catherine, *1520, +nach des Plats, Bernard, *1515, oo de Brucelles, Francoise, * de Favols, Jean, Sieur de Favols, *um 1510, +vor , oo Goulard, Marie?, *um 1520, du Breuil, Gilles, Sr de Théon etc., *um 1515, oo vor de Chantefin, Renée, *um 1530, van Benthem, Walraven, Schöffe von Kekerdom und Leuth, *um 1500, oo Willems, Anna, *um Lueb gen. Moshövel, Gerhard Louwers, Maria 15. Generation de Beaupoil de Saint Aulaire, Jean I, Seigneur de Ternai, de Greimeric, oo Gachet de la Motte, Anne, Dame d'arsinge de Bourdeilles, Francois I, Baron de Bourdeilles, *um 1445, +nach , oo nach du Puy du Fou, Hilaire, *1450, de Grailly, Jean, +um Dez. 1506, oo2) de Capdeville, Marguerite, +nach de la Chassaigne, Geoffroy, Soudan de Preissac, Daignac, *1491, , oo de Lescours, Catherine Daffis, Pierre, *1475, +nach , oo Foucaud, Violette de Tournoer, Guillaume, , oo de Ganay, Catherine, +nach Goulard, Jean, Baron de Ste-Ramée etc., *um 1480, +, oo l' Hermite, Hélène, +nach du Breuil, Arnaud, *um 1480, +vor 1540, oo1) um de Brisard, Charlotte de Chantefin, Antoine 14 Heft 3/2007 Mosaik

17 25952 van Benthem, Arnt, Schöffe von Kekerdom und Leuth, *um 1465, oo, Abb. 5: Die Brücke über die Dronne sowie die alte Burg in Bourdeilles bei Brantôme, einem kleinen Ort 20 km nördlich von Périgueux. Auf dieser Burg wohnte die in der Region einflussreiche Familie de Bourdeille es stammen auch (10753) und ihre väterlichen Vorfahren hierher. weitere Generationen Die niederrheinischen Linien sind in der vorliegenden Forschungsarbeit mit der 15. Generation bis auf die Linie van Benthem allesamt ausgelaufen. Auf der Hhomepage von Guido van Benthem (http://members.chello.nl/~g.vbenthem/stamreeks2.htm) findet sich eine Fortsetzung dieser Linie noch über viele weitere Generationen. Die väterlichen Vorfahren von Arnt van Benthem (25952) lassen sich demnach auf die Grafen von Holland zurückführen. Im vorliegenden Beitrag wird ebenso auf die weitere Auflistung der französischen Vorfahren über die 15. Generation hinaus verzichtet, da kein direkter Bezug zum Niederrhein besteht. Die Linie Beaupoil zum Beispiel lässt sich bis in die 21. Generation zu Raoul I. de Beaupoil ( ) zurückverfolgen, der aus der Bretagne stammte und in Diensten König Edwards I. von England stand und um das Jahr 1295 starb. Allein von der Vorfahrin Marguerite de Bourdeille (10753) aus der 14. Generation sind viele Hundert Vorfahren namentlich bekannt. Über das französische Internet-Genealogie-Portal GE- NEANET (www.geneanet.fr) zum Beispiel lassen sich die entsprechenden Namen und Daten abrufen. Neben vielen Vorfahren, die nur Historikern bekannt sind, befinden sich in der Ahnenreihe auch einige bekannte, historisch bedeutsame Personen. Darunter sind mit der entsprechenden Ahnennummer u.a.: Heft 3/2007 Mosaik 15

18 Wilhelm der Eroberer ( ), Herzog der Normandie, nach der Schlacht bei Hastings 1066 als William I. König von England Margareta von Schottland ( ), 1251 heilig gesprochen, Patronin Schottlands Hugo Capet ( ), König von Frankreich, Begründer der Kapetinger- Dynastie Stephan I. ( ) erster König und Nationalheiliger Ungarns Heinrich II. der Zänker ( ), Herzog von Bayern; wurde nach einer Verschwörung gegen Kaiser Otto II. gefangen und als Herzog abgesetzt Wilhelm, Herzog von Aquitanien, Graf von Toulouse ( ), Gründer der Abtei Gellone, 1066 heilig gesprochen Otto I. der Große ( ), Herzog von Sachsen, König des Ostfrankenreichs, Kaiser des Römischen Reiches Karl I. der Große (ca ), König der Franken, 800 in Rom zum Kaiser des Römischen Reiches gekrönt, 1165 heilig gesprochen Für sie gelesen Roland Band 16/2007 Regine Janssen-Schlacht Roland Band 16/2007 Band 16/2007 bietet dem Familienforscher auf 178 Seiten 16 Beiträge mit interessanten Ansätzen zur Qualität der zugezogenen Dokumente. Der jeweilige Internet-Verweis ist hilfreich. Ab Seite 164 finden Sie das Orts- und Namensregister. Die Mitarbeiter des Heftes werden auf Seite 4 mit Postadresse und adresse aufgelistet. S. 7 Dortmunder in Holland - De predikant van Kerckheurne in Saendam von Jos Kaldenbach Die Zahl der Hollandgänger in den vergangenen 500 Jahren betrug über 5 Millionen. Am Beispiel des Namens Dortmund findet Herr Jos Kaldenbach urkundliche Belege aus diversen Niederländischen Archiven - z.b. - Stichwort zoeken (= suchen) - notariele indexen. Auch im Notariatsarchiv (www.gemeentearchiefrotterdam.nl) Fußnote: VOC = Vereinigte Ostindische Compagnie. In der südniederländischen Provinz Brabant ist der Suchbegriff isis.archboz.nl Familiennamen und Vortnamen kann man auch unter delft.digitalestamboom.nl suchen. In dem ehemaligen Rijksarchief, jetzt Noord-Hollands Archief in Haarlem finden sich 1,2 Millionen Karteikarten, die z.t. auch bei der "NGV" = Nederlandse Genealogische Vereniging " zur Verfügung stehen - aber nicht digitalisiert sind. In Weesp im Vereinszentrum der Nederlandse Genealoschie Vereniging (www.ngv.nl) findet man Hinweise zu den ergänzenden 16 Heft 3/2007 Mosaik

19 Fachzeitschriften. Wer sich in Amsterdam zu seinen Namen Informationen holen möchte: S. 17 Kurzmeldung ohne Autor aus der WestfalenGen-Liste: Internet Abzocke! Dazu kann man sich informieren bei wiki-de.genealogiy.net/wiki/genealogie.de oder im Newsletter bei S. 18 Eine amerikanische Ahnenlinie der englischen Prinzen William und Harry von Windsor durch ihre Mutter Diana Frances Spencer von Charlotte de Greiff S. 28 Streifzug durch die Geschichte der Familie Kunkler aus St. Gallen von Diether Homacher Diese Familiengeschichte aus der Schweiz beginnt vor 1500 in Tablat, einem Vorort von St. Gallen. Schon früh kann man die Linie des Laurenz (verbürgert 1527) und des Hans Kunkler (verbürgert 1580) nachweisen. Auf Seite 38 der vorgelegten Geschichte, die reich an Fußnoten sowie eingefügten Dokumenten ist, findet sich eine kleine Stammtafel über drei Generationen: von Die in Geografie und Sozialsituationen eingebundene Darstellung ist vorbildhaft. S. 48 Spenderliste für den Bau einer Orgel für die ev. Gemeinde Halver von 1652/53 bearb. von Otto Enneper und Johannes Turck Dieser Beitrag mit den Kapiteln Quellen für die Familienforschung, Die Orgel und Die Spenderliste verbindet grundlegende Hinweise für den Familienforscher: welche Dokumente für seine Arbeit (falls erhalten) zur Ergänzung seiner Daten oder auch bei Kirchenbuchlücken genutzt werden könnten - mit dem aktuellen örtlichen Orgelneubau und den dazu in zeitlichem Zusammenhang entstandenen Spenderlisten, chronologische Aufzeichnung und nach Orten sortiert. Dazu Belege im Zusammenhang mit dem Orgelbau. S. 73 Ortsfremde im ev.-luth. KB Opherdicke von Hildegard Söffge Prokl Diedr. Schmidz aus Unna u. Josef Stapf aus Werl Prokl Joh. Casp. Schlöter aus Schwelm u. Sophia Hake aus Unna Copul F. K. W. Keil (Courl) u. C. H. C. E. Nonnenkötter aus Stockum Copul Ed. Gronemeyer Pfarrrer in Bünde aus Gütersloh u. Sophie Philipps aus Dellwig S. 74 Ein Grenadier vom Regiment du Buisson - Vom Nutzen und der Nutzung militärischer Quellen und Archivalien für die Familienforschung von Hans-Christoph Surkau Diese erweiterte Ausarbeitung eines Vortrages vom 8.Mai beim Roland beschäftigt sich über 8 Kapitel mit einem - mangels Zugangskenntnissen oft vernachlässigten Bereich. Umso erfreulicher sind die hilfreichen Ausführungen des Autors. Sinnfällig ist sein Schwerpunkt für den Roland von Dortmund: Preußisch Westfalen mit kurzem Ausblick Die unten aufgelistete Themengliederung verdeutlicht in aller Kürze den Facettenreichtum. Die Truppe im Einsatz in der Europäischen Geographie, das Militär als Ausbilder Heft 3/2007 Mosaik 17

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Einleitung in das Alte Testament

Einleitung in das Alte Testament Einleitung in das Alte Testament Die Bücher der Hebräischen Bibel und die alttestamentlichen Schriften der katholischen, protestantischen und orthodoxen Kirchen herausgegeben von, und Christophe Nihan

Mehr

Nachweisung der im Krieg gefallenen Krieger aus oder um Brinnitz

Nachweisung der im Krieg gefallenen Krieger aus oder um Brinnitz Nachweisung der im Krieg gefallenen Krieger aus oder um Brinnitz Aufgenommen im Sterberegister der kath. Kirche Brinnitz zwischen den Jahren 1919 1920 digital veröffentlicht und http://www.ahnen-detektiv.de

Mehr

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament?

Workshop 3 Wie erstelle ich ein Testament? Workshop 3 Dr. jur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte, Vaduz Freitag, 9. November 2007 Workshop 3 Themen Liechtensteinisches Erbrecht (FL-Bürger, andere Staatsbürgerschaft) Testament und

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün

Mai/Juni. Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. rot. v H 1 Kp v So. grün Mai/Juni 97 1 rot 2 J u s t i n u s, M G Off v G, eig Ant z Ben u Mag Ms Prf v M od f Wo. Sir 44, 1.9 13. Mk 11, 11 25. od AuswL: 1 Kor 1, 18 25. Mt 5, 13 19. Herz-Jesu- (Votivmesse) Gebetsmeinung d Hl.

Mehr

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der

Was hat der Eiffelturm in Paris mit der Was hat der Eiffelturm in Paris mit der 1 Eifel zu tun? Die Vorfahren des berühmten Ingenieurs Gustave Eiffel stammten aus der Eifel. Wilhelm Heinrich Johann Bönickhausen, Sohn des Marmagener Lehrers Leo

Mehr

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff)

Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) Danke Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus. (Joseph von Eichendorff) allen, die unsere liebe Verstorbene Maria Musterfrau 1. Januar 0000-31.

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD

MONITEUR BELGE 05.03.2009 BELGISCH STAATSBLAD 19745 Art. 8 - Das Gesetz vom 2. August 1971 zur Einführung einer Regelung, mit der Gehälter, Löhne, Pensionen, Beihilfen und Zuschüsse zu Lasten der Staatskasse, bestimmte Sozialleistungen, für die Berechnung

Mehr

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1

Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Di., 16. April 2013. Dr. jur. Marie-Theres Frick 1 1 Erbrecht: Grundzüge und Neuerungen Dr. iur. Marie-Theres Frick Frick & Partner Rechtsanwälte AG, Vaduz 2 Themen Gesetzliche Erbfolge Pflichtteilsrecht Was erbt der/die überlebende PartnerIn? Was ist

Mehr

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 Die C.G.P. stellt sich vor Die C.G.P. ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist vom Staat anerkannt

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen.

Oktober 2014. Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. OKTOBER Gebetsanliegen des Papstes 1. Gott schenke Frieden, wo Krieg und Gewalt herrschen. 2. Der Sonntag der Weltmission entzünde in jedem den Wunsch, das Evangelium zu verkünden. 1 Mi Hl. Theresia vom

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Support Tickets Infostar

Support Tickets Infostar Rubrik Thema Kurzbeschrieb altrechtliche dem neuen Recht unterstellt Geburtsschein mit aktuellen Daten nach Nachführen des Familienregisters Ticket Nr. Datum Bürgerrechtserwerbsgrund für die Ehefrau und

Mehr

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nachricht vom 24.11.2011 17:41 Vossloh AG: Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Vossloh AG 24.11.2011 17:41 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung, übermittelt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

Hochzeits- Kostenlose Infobroschüre. Preise, Textbeispiele, Schriftmuster und vieles mehr! Gestaltung Druck Verarbeitung Neue Medien

Hochzeits- Kostenlose Infobroschüre. Preise, Textbeispiele, Schriftmuster und vieles mehr! Gestaltung Druck Verarbeitung Neue Medien Hochzeits- karten Kostenlose Infobroschüre Preise, Textbeispiele, Schriftmuster und vieles mehr! Gestaltung Druck Verarbeitung Neue Medien Was bietet printaholics an? Wir bieten Ihnen eine umfangreiche

Mehr

Suchdienste in Deutschland. Personensuche im Internet kann verschiedene Motivationen haben und sich vieler Quellen bedienen.

Suchdienste in Deutschland. Personensuche im Internet kann verschiedene Motivationen haben und sich vieler Quellen bedienen. Suchdienste in Deutschland Personensuche im Internet kann verschiedene Motivationen haben und sich vieler Quellen bedienen. Einige davon finden Sie auf Wo-Bist-Du.de oder Personensuche.de oder www.wir-suchen-dich.de

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mademoiselle, darf ich bitten?

Mademoiselle, darf ich bitten? http://www.sz-online.de/_sitetools/news/printversion.asp?id=3224506&url=/nachric... Page 1 of 1 Von Kathrin Krüger-Mlaouhia Quelle: sz-online/sächsische Zeitung Barockfreunde aus ganz Deutschland treffen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Kreis Stormarn - Der Landrat -Fachdienst Öffentliche Sicherheit - 41/507 23843 Bad Oldesloe Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Ich beabsichtige, die Staatsangehörigkeit

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Katholische muttersprachliche Gottesdienste im Bistum Münster

Katholische muttersprachliche Gottesdienste im Bistum Münster Katholische muttersprachliche Gottesdienste im Bistum Münster Afrikanische Gemeinde Pfarrer Dr. Sylvester Ihuoma Lahnstraße 7 48145 Münster Telefon: 0251 7039966 Münster St. Pius Sonntag Anbetung: jeden

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf

Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Von Notar Nico Matheis, Mallersdorf-Pfaffenberg am 05.04.2011 in der Sparkasse Mallersdorf Mit dem Tod eines Menschen geht dessen gesamtes Vermögen (Immobilien, Bar- und Anlagevermögen, Auto, etc., aber

Mehr

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen

Transparenz im Vertrieb IMD 2 und seine möglichen Auswirkungen VVB - Fachkreisleiter Marketing / Vertrieb An die Mitglieder und Gäste der Fachkreise Versicherungsrecht, Makler & Marketing / Vertrieb Christian Otten +49 (208) 60 70 53 00 christian.otten@vvb-koeln.de

Mehr

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung

DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung DER KIRCHENBAUMEISTER MARTIN WEBER (1890-1941) Leben und Werk eines Architekten für die liturgische Erneuerung Inauguraldissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Philosophie im Fachbereich

Mehr

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015

EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 EINLADUNG JUBILÄUMSKONGRESS 26. MÄRZ 2015 Einladung Anlässlich des 25. Gründungs-Jubiläums des Österreichischen Baustoff-Recycling Verbandes laden wir Sie herzlich ein, die Feierlichkeiten mit uns in Wien

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament

Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament Rechtliche und praktische Hinweise rund um das Testament mit Neuregelung in der Erbschaftssteuer ab Januar 2009 2) Ein Testament und seine Vorteile 3) Eigenhändiges oder öffentliches Testament, einschließlich

Mehr

Römisch Deutsches Reich

Römisch Deutsches Reich 4 Römisch Deutsches Reich Haus Habsburg Ferdinand I. 1521 1564 1 Taler o.j., Hall. 28,2 g. Voglh. 48/I. Dav. 8026... Korrodiert, schön 80,- 2 Prager Groschen 1541, Kuttenberg. 2,8 g. Dietiker 16.... Dunkle

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Ehevermögensrecht in NL und D Erbrecht in D und NL Internationales Zivilrecht Steuerliche Folgen Beispielfälle

Ehevermögensrecht in NL und D Erbrecht in D und NL Internationales Zivilrecht Steuerliche Folgen Beispielfälle Heiraten, erben und schenken im niederländisch-deutschen Grenzgebiet Vortrag vom mr. Kerstin M.L.L. van de Ven am 14.2.2015 in Vaals, Koperhof Ehevermögensrecht in NL und D Erbrecht in D und NL Internationales

Mehr

Preis für Mentorship der Claussen-Simon-Stiftung

Preis für Mentorship der Claussen-Simon-Stiftung Claussen-Simon-Stiftung Preis für Mentorship der Claussen-Simon-Stiftung Durch die Verleihung eines Preises für Mentorship möchte der Vorstand der Claussen- Simon-Stiftung die Bedeutung der Förderung von

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN

AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN ERIK PETERSON AUSGEWÄHLTE SCHRIFTEN Mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Beirats Bernard Andreae, Ferdinand Hahn, Karl Lehmann, Werner Löser, Hans Maier herausgegeben von Barbara Nichtweiß Sonderband

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Hornhauttopometrie mittels ultravioletter Streifenprojektion

Hornhauttopometrie mittels ultravioletter Streifenprojektion Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus der Augenklinik Direktor: Prof. Dr. Michael Foerster Hornhauttopometrie mittels ultravioletter Streifenprojektion

Mehr

Liste der Patenschaften

Liste der Patenschaften 1 von 6 01.07.2013 Liste der Patenschaften Quellen: Beiträge zur Geschichte der Juden in Dieburg, Günter Keim / mit den Ergänzungen von Frau Kingreen Jüdische Bürgerinnen und Bürger Strasse Ergänzungen

Mehr

Die gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge Die gesetzliche Erbfolge Was und wie wird geerbt? Gesamtrechtsnachfolge. Mit dem Tode eines Menschen geht sein Vermögen ohne dass die Erbin oder der Erbe etwas tun muss oder Kenntnis von dem Erbfall hat

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird!

Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Wenn Dein behindertes Kind 18 wird! Es werden Zuzahlungen zu den Rezepten fällig. Das Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, meist die Mutter. Beim Landratsamt mit dem zuständigen Mitarbeiter (z.zt.

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL

CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL CLAIMS RESOLUTION TRIBUNAL [Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes. Die englische Fassung ist massgebend.] In re Holocaust Victim Assets Litigation Aktenzeichen: CV96-4849 Übermittelter

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Regeln für das Qualitäts-Siegel

Regeln für das Qualitäts-Siegel Regeln für das Qualitäts-Siegel 1 Inhalt: Die Qualitäts-Regeln vom Netzwerk Leichte Sprache 3 Die Übersetzung in Leichte Sprache 5 Die Prüfung auf Leichte Sprache 6 Wir beantworten jede Anfrage 7 Wir schreiben

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten

Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Anlage 4: Antrag Die Chancenstiftung Antrag für ein Stipendium über eine Laufzeit von sechs Monaten Name und Anschrift des Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname Erziehungsberechtigten Vor- und Nachname

Mehr