Repetitorium Extremitäten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Repetitorium Extremitäten"

Transkript

1 Repetitorium Extremitäten Unterschenkel, Fuß, Unterarm und Hand 2008 Fabian Rengier Gründungsmitglied von STARK Kirschgartenstraße 27 Studentisches Anatomie Heidelberg Repetitorium & -Kompendium Deutschland c This work is licensed under the Creative Commons Attribution-Noncommercial- Share Alike 2.0 Germany License. To view a copy of this license, visit or send a letter to Creative Commons, 543 Howard Street, 5th Floor, San Francisco, California, 94105, USA. Sie dürfen: den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich aufführen Bearbeitungen anfertigen Zu den folgenden Bedingungen: Im Falle einer Verbreitung müssen Sie anderen die Lizenzbedingungen, unter die dieser Inhalt fällt, mitteilen. Jede dieser Bedingungen kann nach schriftlicher Einwilligung des Rechtsinhabers aufgehoben werden. Namensnennung: Sie müssen den Namen des Autors/Rechtsinhabers nennen. Keine kommerzielle Nutzung: Dieser Inhalt darf nicht für kommerzielle Zwecke verwendet werden. Weitergabe unter gleichen Bedingungen: Wenn Sie diesen Inhalt bearbeiten oder in anderer Weise umgestalten, verändern oder als Grundlage für einen anderen Inhalt verwenden, dann dürfen Sie den neu entstandenen Inhalt nur unter Verwendung identischer Lizenzbedingungen weitergeben. Die gesetzlichen Schranken des Urheberrechts bleiben hiervon unberührt.

2 1 v1.0 ausgezeichnet als Skript des Monats Januar 2007 bei

3 Unterschenkel und Fuß 1. Muskulatur Osteofibröse Logen werden gebildet durch: o oberflächliches Blatt der Fascia cruris o tiefes Blatt der Fascia cruris o Septum intermusculare cruris anterius o Septum intermusculare cruris posterius o Membrana interossea cruris oberflächliche Flexorenloge, tiefe Flexorenloge, Extensorenloge, Fibularisloge Kompartment-Syndrom erhöhter Druck in einer Faszienloge z.b. durch Entzündungen, Blutungen oder Ödeme Kompression von Gefäßen und Nerven Muskelnekrose, neuromuskuläre Ausfälle Therapie: Faszienspaltung Tibialis-anterior-Syndrom Flexoren Innervation: N. tibialis Funktion: o oberes Sprunggelenk: Plantarflexion o unteres Sprunggelenk: Supination Oberflächliche Flexoren: o Ansatz über Tendo calcaneus (=Achillessehne) am Tuber calcanei zur Erinnerung: Pro- und Supinationsachse verläuft von lateral hinten unten nach medial vorne oben am Tuber calcanei ansetzende Muskeln wirken supinatorisch Tiefe Flexoren: o Sehnen verlaufen hinter dem Malleolus medialis o M. flexor digitorum longus + M. flexor hallucis longus: Flexion in Zehengelenken

4 Oberflächliche Flexoren M. gastrocnemius zweiköpfig (Caput mediale vom Condylus medialis femoris und Caput laterale vom Condylus lateralis femoris) zweigelenkig: o Kniegelenk: Flexion o Sprunggelenke: Supination + Plantarflexion M. triceps surae = M. gastrocnemius + M. soleus M. soleus Ursprung: o Caput et Collum fibulae o über Arcus tendineus musculi solei an Linea musculi solei tibiae Durchtrittsstelle für Leitungsbahnen von Kniekehle in tiefe Flexorenloge M. plantaris zweigelenkig Sehne verläuft medial auf M. soleus Tiefe Flexoren M. tibialis posterior o zunächst zwischen M. flexor digitorum longus und M. flexor hallucis longus o Ansatz: Os naviculare o Verspannung d. Fußlängsgewölbes M. flexor digitorum longus o zunächst medial, gelangt nach lateral o Sehne überkreuzt Sehnen der anderen tiefen Flexoren Chiasma crurale: dig over tib Chiasma plantare: dig over hal M. flexor hallucis longus o zunächst lateral, gelangt nach medial o Sehne liegt im Sulcus tendinis musculi flexoris hallucis longi des Sustentaculum tali o Verspannung d. Fußlängsgewölbes M. popliteus o in der Tiefe der Kniekehle o Kniegelenk: Flexion und Innenrotation M. flexor digitorum longus und M. flexor hallucis longus: Ansatz an den Endphalangen M. tibialis posterior, M. flexor digitorum longus und M. flexor hallucis longus ziehen unter dem Retinaculum musculorum flexorum hindurch

5 Extensoren Innervation: N. fibularis profundus arterielle Versorgung: A. tibialis anterior Funktion: o oberes Sprunggelenk: Dorsalextension o unteres Sprunggelenk: Pronation Sonderstellung: M. tibialis anterior v.a. Supination o M. extensor hallucis longus + M. extensor digitorum longus: Extension in Zehengelenken M. tibialis anterior o Ansatz: Os cuneiforme mediale M. extensor hallucis longus o in der Tiefe zwischen M. tibialis ant. und M. ext. dig. longus M. extensor digitorum longus M. fibularis tertius o distale Abspaltung des M. extensor digitorum longus Sehnen ziehen unter den Retinacula musculorum extensorum superius et inferius hindurch M. extensor hallucis longus und M. extensor digitorum longus inserieren an den Dorsalaponeurosen der Zehen Fibularisgruppe Innervation: N. fibularis superficialis Funktion: o oberes Sprunggelenk: Plantarflexion o unteres Sprunggelenk: Pronation Verlauf: o zunächst gemeinsam um das distale Ende des Malleolus lateralis herum o unter Retinacula musculorum fibularium superius et inferius o dann getrennter Verlauf M. fibularis longus o erreicht medialen Fußrand: bildet mit M. tibialis ant. eine Art Steigbügel wichtig für Verspannung des Quergewölbes M. fibularis brevis o Ansatz am 5. Mittelfußknochen Muskeln des Fußrückens Innervation: N. fibularis profundus Ursprung: Calcaneus Funktion: Extension in den Grundphalangen der entsprechenden Zehe(n)

6 M. extensor digitorum brevis o Ansatz: Dorsalaponeurosen der 2.-4.(5.) Zehe M. extensor hallucis brevis o Ansatz; Grundphalanx der Großzehe Muskeln der Fußsohle Muskeln der Fußsohle bilden 3 Gruppen und 4 Schichten o mediale Gruppe: Muskeln der Großzehe M. abductor hallucis M. flexor hallucis brevis M. adductor hallucis o mittlere Gruppe M. flexor digitorum brevis M. quadratus plantae Mm. lumbricales I - IV Mm. interossei plantares I - III Mm. interossei dorsales I - IV o laterale Gruppe: Muskeln der Kleinzehe M. abductor digiti minimi M. flexor digiti minimi brevis M. opponens digiti minimi 4 Schichten o oberflächliche Schicht: M. abductor hallucis M. flexor digitorum brevis M. abductor digiti minimi o mittlere Schicht: Sehnen des M. flexor hallucis longus und des M. flexor digitorum longus Mm. lumbricales I IV M. quadratus plantae o tiefe Schicht: M. flexor hallucis brevis M. adductor hallucis M. flexor digiti minimi brevis M. opponens digiti minimi Sehne des M. fibularis longus o interosseäre Schicht: Mm. interossei plantares I III Mm. interossei dorsales I IV Innervation: o größtenteils N. plantaris lateralis o N. plantaris medialis M. flexor digitorum brevis M. abductor hallucis Caput mediale des M. flexor hallucis brevis Mm. lumbricales I+II

7 Perforans/Perforatus-Prinzip die Sehnen des M. flexor digitorum longus (=M. perforans) durchdringen die sich aufspaltenden Sehnen des M. flexor digitorum brevis (=M. perforatus) Fuß als Ganzes 3 Stützpunkte: Tuber calcanei, Metatarsalköpfchen I und V Längsbogen o passive Verspannung v.a. durch: Aponeurosis plantaris Lig. plantare longum Lig. calcaneonaviculare plantare (=Pfannenband) o aktive Verspannung durch Sehnen von: Unterschenkelmuskeln (tiefe Flexoren) kurzen Fußmuskeln Querbogen o verspannt durch Sehnen des M. fibularis longus und M. tibialis anterior (bilden eine Art Steigbügel), kurze Fußmuskeln (insb. Caput obliquum des M. adductor hallucis) und plantare Bänder (v.a. Lig. metatarsale transversum profundum)

8 Arterien des Unterschenkels 2. Leitungsbahnen A. poplitea: o teilt sich auf in A. tibialis ant. und A. tibialis post. A. tibialis ant. o durch proximale Öffnung der Membrana interossea cruris in die Extensorenloge A. tibialis post. o durch Arcus tendineus musculi solei in die tiefe Flexorenloge A. fibularis o zweigt unterhalb des Arcus tendineus musculi solei aus A. tibialis post. ab o verläuft an medialer Kante der Fibula auf der Rückseite der Membrana interossea cruris zum lateralen Knöchel N. fibularis communis und seine Äste N. fibularis communis überkreuzt Caput laterale des M. gastrocnemius verläuft i.h. des Caput fibulae dicht unter der Haut nach vorne o gefährdet z.b. bei Fraktur tritt in Fibularisloge ein N. fibularis superficialis zunächst in Fibularisloge, dann oberflächlich Endäste: Nn. digitales dorsales der Zehe N. fibularis profundus gelangt in Extensorenloge Endäste zur Haut zwischen der 1. und 2. Zehe Klinik: Lähmung des N. fibularis communis o keine Dorsalextension des Fußes und der Zehen o Fuß gerät in Plantarflexion und Supinationsstellung o Pes equinovarus o Steppergang (= Hahnentritt) o Sensibilitätsausfälle an Unterschenkel und Fußrücken Lähmung des N. fibularis superficialis o Ausfall der Fibularisgruppe (wichtige Pronatoren) o Supinationsstellung des Fußes Lähmung des N. fibularis profundus o Ausfall der Extensoren o Sensibilitätsausfälle zwischen der 1. und 2. Zehe

9 N. tibialis und seine Äste N. tibialis gemeinsam mit A. tibialis posterior unter Arcus tendineus musculi solei in tiefe Flexorenloge zieht hinter Malleolus medialis und unter dem Retinaculum musculorum flexorum zur Fußsohle teilt sich in N. plantaris medialis und N. plantaris lateralis Lähmung des N. tibialis o Ausfall der Flexoren o Hackenfuß o Sensibilitätsausfälle auf der Innenseite des Unterschenkels und an der Fußsohle (N. cutaneus surae medialis und Rr. cutanei der Nn. plantares) Arterien des Fußrückens A. tibialis anterior setzt sich fort in die A. dorsalis pedis, die die A. arcuata abgibt, von deren Ästen die Zehen versorgt werden Arterien der Fußsohle A. tibialis posterior teilt sich in die A. plantaris medialis und die A. plantaris lateralis, die sich in den Arcus plantaris profundus fortsetzt Anmerkung: für detaillierte Informationen zur Systematik der arteriellen Versorgung, zum Plexus lumbosacralis sowie zur Muskelwirkung in den Gelenken der unteren Extremität siehe

10 Unterarm und Hand 1. Muskulatur Oberflächliche Flexoren Ursprung überwiegend am Epicondylus med. humeri Flexion im Ellenbogengelenk weitere Funktion abhängig von Verlauf und Ansatz Innervation: o N. medianus o M. flexor carpi ulnaris: N. ulnaris Leitmuskel für ulnare Gefäß-Nerven-Straße M. pronator teres o Ansatz: Radius o Pronation M. flexor carpi radialis o Ansatz an Handwurzelknochen o Radialabduktion M. palmaris longus o Sehne breitet sich fächerförmig zur Palmaraponeurose aus o Flexion in den Handgelenken M. flexor carpi ulnaris o Ansatz an Handwurzelknochen o Ulnarabduktion Tiefe Flexoren Innervation: o N. medianus o ulnarer Teil d. M. flexor digitorum profundus: N. ulnaris M. flexor digitorum profundus: Ulna, Mebrana interossea M. flexor pollicis longus: Radius, Membrana interossea M. pronator quadratus: distal von Ulna zu Radius Perforans/Perforatus-Prinzip M. flexor digitorum superficialis (=M. perforatus) Mittelphalangen M. flexor digitorum profundus (=M. perforans) Endphalangen Nebenbemerkung: Mm. lumbricales: Ursprung an den Sehnen des M. flexor digitorum profundus

11 Oberflächliche Extensoren Innervation: N. radialis (R. profundus) Ursprung überwiegend am Epicondylus lat. humeri M. extensor digitorum Dorsalaponeurosen Finger M. extensor digiti minimi Dorsalaponeurose 5. Finger M. extensor carpi ulnaris macht gemeinsam mit M. flexor carpi ulnaris Ulnarabduktion Tiefe Extensoren Innervation: N. radialis (R. profundus) M. supinator M. abductor pollicis longus, M. extensor pollicis brevis, M. extensor pollicis longus und M. extensor indicis: Ursprung an den dorsalen Flächen von Ulna und Radius und Membrana interossea antebrachii Radiale Muskelgruppe Innervation: N. radialis Ursprung: Crista supracondylaris lat. bzw. Epicondylus lat. Flexion im Ellenbogengelenk M. brachioradialis: Leitmuskel für radiale Gefäß-Nerven-Str. M. extensor carpi radialis longus + brevis: Extension in den Handgelenken, Radialabduktion Sehnenscheiden des Handrückens 6 Sehnenfächer o 1. Sehnenfach: M. abductor pollicis M. extensor pollicis brevis o 2. Sehnenfach: Mm. extensores carpi radialis longus et brevis o 3. Sehnenfach: M. extensor pollicis longus o 4. Sehnenfach: M. extensor digitorum M. extensor indicis o 5. Sehnenfach: M. extensor digiti minimi o 6. Sehnenfach: M. extensor carpi ulnaris

12 Canalis carpi (= Karpaltunnel) und Guyon-Loge Canalis carpi wird nach oben begrenzt durch Lig. carpi transversum o von Eminentia carpi radialis Tuberculum ossis scaphoidei Tuberculum ossis trapezii o zur Eminentia carpi ulnaris Os pisiforme Hamulus ossis hamati Inhalt des Canalis carpi: o in gemeinsamer Sehnenscheide gelegene Sehnen der Mm. flexor digitorum superficialis et profundus o in jeweils eigenen Sehnenscheiden gelegene Sehnen des M. flexor pollicis longus und des M. flexor carpi radialis o N. medianus Inhalt der Guyon-Loge: o N. ulnaris o A. ulnaris Sehnenscheiden (volar) karpale Sehnenscheiden (s.o.) digitale Sehnenscheiden des Fingers können Verbindungen zur karpalen Sehnenscheide haben o im Regelfall steht die digitale Sehnenscheide des kleinen Fingers in direkter Verbindung mit der karpalen Sehnenscheide Handmuskeln 3 Muskelgruppen: o Thenargruppe (Muskeln des Daumenballens) o Hypothenargruppe (Muskeln des Kleinfingerballens) o mittlere Muskelgruppe (tiefe Hohlhandmuskeln) Innervation: N. medianus und N. ulnaris Thenargruppe M. abductor pollicis brevis M. flexor pollicis brevis o Caput superficiale o Caput profundum M. opponens pollicis M. adductor pollicis o Caput obliquum o Caput transversum N. medianus N. medianus N. ulnaris (R. prof.) N. medianus N. ulnaris (R. prof.)

13 laterales Sesambein: o M. abductor pollicis brevis o M. flexor pollicis brevis mediales Sesambein: o M. adductor pollicis Hypothenargruppe M. abductor digiti minimi M. flexor digiti minimi brevis M. opponens digiti minimi M. palmaris brevis N. ulnaris (R. prof.) N. ulnaris (R. superf.) Tiefe Hohlhandmuskeln Flexion in den Grundgelenken, Extension in den Mittel- und Endgelenken der Finger Ansatz: Dorsalaponeurosen Mm. lumbricales I-IV o I und II: einköpfig N. medianus o III und IV: zweiköpfig N. ulnaris (R. prof.) Mm. interossei palmares I-III N. ulnaris (R. prof.) o einköpfig, Adduktion Mm. interossei dorsales I-IV N. ulnaris (R. prof.) o zweiköpfig, Abduktion Finger

14 2. Leitungsbahnen Gefäß-Nerven-Straßen des Unterarms radiale Gefäß-Nerven-Straße (Leitmuskel : M. brachioradialis) N. radialis (R. superficialis) A. radialis Vv. radiales mittlere Gefäß-Nerven-Straße (zwischen oberflächlichen und tiefen Flexoren) N. medianus Begleitgefäße ulnare Gefäß-Nerven-Straße (Leitmuskel : M. flexor carpi ulnaris) N. ulnaris A. ulnaris Vv. ulnares interossäre Gefäß-Nerven-Straße (auf Membrana interossea antebrachii zwischen M. flexor digitorum profundus und M. flexor pollicis longus) N. interosseus antebrachii ant. (aus N. medianus) A. interossea antebrachii ant. (aus A. ulnaris) Vv. interosseae antebrachii antt. dorsale Gefäß-Nerven-Straße (zwischen oberflächlichen und tiefen Extensoren) N. radialis (N. interosseus antebrachii post. (Endast des R. profundus) A. interossea antebrachii post. (aus A. ulnaris) Vv. interosseae antebrachii postt. A. radialis + A. ulnaris A. brachialis teilt sich in Ellenbeuge A. radialis o über M. pronator teres o in radiale Gefäß-Nerven-Straße o gelangt von der radialen Seite der Handwurzel nach dorsal in die Tabatière o Fortsetzung: Arcus palmaris profundus A. ulnaris o gelangt zwischen oberflächlichen und tiefen Flexoren in die ulnare Gefäß- Nerven-Straße o durch Guyon-Loge o Fortsetzung: Arcus palmaris superficialis Anmerkung: für detaillierte Informationen zur Systematik der arteriellen Versorgung siehe

15 N. medianus Innervation von: o sämtlichen Flexoren außer M. flexor carpi ulnaris und dem ulnaren Teil des M. flexor digitorum profundus o M. abductor pollicis brevis o Caput superficiale des M. flexor pollicis brevis o M. opponens pollicis o Mm. lumbricales I + II verläuft von medialer Gefäß-Nerven-Straße des Oberarms in Ellenbeuge (Gefährdung bei Frakturen/Luxationen) gelangt zwischen Caput humerale und Caput ulnare des M. pronator teres in mittlere Gefäß-Nerven-Straße Pronator-teres-Syndrom o Symptome: Schwurhand (nur ulnarer Teil des M. flexor digitorum profundus intakt) fehlende Opponierbarkeit des Daumens positives Flaschenzeichen (Ausfall des M. abductor pollicis brevis) Sensibilitässtörungen (Autonomgebiete: Fingerspitzen des 2. und 3. Fingers) Karpaltunnelsyndrom o Sensibilitätsstörungen, Ausfall der vom N. medianus innervierten Thenarmuskeln o keine Schwurhand, aber positives Flaschenzeichen N. ulnaris verläuft im Sulcus n. ulnaris ( Musikantenknochen ) gelangt zwischen Caput humerale und Caput ulnare des M. flexor carpi ulnaris in ulnare Gefäß-Nerven-Straße zieht durch Guyon-Loge teilt sich in einen R. profundus, der zur Hohlhand gelangt, und in einen R. superficialis Schädigung im Sulcus n. ulnaris, Kompression durch M. flexor carpi ulnaris, in Guyon- Loge oder in Hohlhand (z.b. durch Presslufthammer) möglich bei Läsion des N. ulnaris: o Krallenhand (Ausfall der Mm. interossei palmares et dorsales, der Mm. lumbricales III + IV) o Sensibilitätsstörungen (Autonomgebiet: kleiner Finger) (jedoch nicht bei Kompression des R. profundus in der Hohlhand, da R. superficialis intakt) o positives Fromment-Zeichen (Ausfall des M. adductor pollicis) o Atrophie der Hypothenarmuskeln

16 N. radialis innerviert Extensoren am Oberarm, oberflächliche und tiefe Extensorengruppe am Unterarm und die radiale Muskelgruppe bei proximaler Läsion des N. radialis: o Fallhand (Ausfall der Extensoren) o Sensibilitätsstörungen (Autonomgebiet: Haut zwischen Daumen und Zeigefinger) N. radialis teilt sich in einen rein sensiblen R. superficialis, der in der radialen Gefäß- Nerven-Straße verläuft, und einen R. profundus, der den M. supinator durchbohrt R. profundus: Supinatorkanal ( Supinatorsyndrom) o keine typische Fallhand (Abgabe der Äste für die radiale Muskelgruppe erfolgt vorher) o keine Sensibilitätsstörungen Heidelberg, Dezember 2008 Fabian Rengier Gründungsmitglied von STARK

Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII

Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE UNTERARMMUSKULATUR MODUL VII Grundlagen der Anatomie Unterarmmuskulatur O. Sievers -1- UNTERARMMUSKULATUR oberflächliche und tiefe Flexoren

Mehr

Obere Extremität lll Hand

Obere Extremität lll Hand Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Fabian Hambücher, deutscher Kunstturner Obere Extremität lll Hand Clay Buchholz, Boston Red Socks FS 2014 Dr. Colacicco Dr. Amrein Ray Charles,

Mehr

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013

Funktionelle Anatomie Vorlesung , FS 2013 Funktionelle Anatomie Vorlesung 376-0905-00, FS 2013 D. Obere Extremität D.P. Wolfer, I. Amrein, A. Rhyner, M.M. Müntener Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus

Mehr

Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat

Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat Taschenatlas Anatomie, and : ewegungsapparat and : ewegungsapparat von Werner Platzer überarbeitet Taschenatlas Anatomie, and : ewegungsapparat Platzer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Muskulatur der unteren Extremität

Muskulatur der unteren Extremität Muskulatur der unteren Extremität Inhalt 1. Hüft- und Gesäßmuskulatur 2. Oberschenkelmuskulatur 3. Unterschenkelmuskulatur 4. Fußmuskulatur Ich mache Dich zum absoluten Muskelexperten! + Quiz + Lernvideos

Mehr

Armmuskeln in Karteikarten schreiben

Armmuskeln in Karteikarten schreiben Add-On zur Vorlesung "Armmuskeln": U A I F - Listen und Mal-Bögen 1 Armmuskeln in Karteikarten schreiben Auf den folgenden Seiten finden Sie die Ursprünge (U), Ansätze (A), die Innervation (I) und die

Mehr

Obere Extremität II Ellbogen

Obere Extremität II Ellbogen Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Fabian Hambücher, deutscher Kunstturner Obere Extremität II Ellbogen Clay Buchholz, Boston Red Socks FS 2014 Dr. Colacicco Dr. Amrein Ray Charles,

Mehr

Sezierkurs I / SS 2002 Muskulatur des Armes, proximaler Teil, dorsale Seite

Sezierkurs I / SS 2002 Muskulatur des Armes, proximaler Teil, dorsale Seite Sezierkurs I / SS 2002 Muskulatur des Armes, proximaler Teil, dorsale Seite M. trapezius: Pars ascendens M. trapezius: Pars descendens M. trapezius: Pars transversa 2./3.-12. Brustwirbel: Processus spinosi,

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Inhalt. Rumpf. Obere Extremität

Inhalt. Rumpf. Obere Extremität Inhalt Allgemeine Anatomie Orientierung am Körper... 4 Oberfläche... 6 Entwicklung... 12 Bewegungsapparat... 14 Leitungsbahnen... 22 Bildgebende Verfahren... 32 Haut- und Hautanhangsgebilde..............................

Mehr

Muskelfunktionen am Schultergürtel. ~30 o

Muskelfunktionen am Schultergürtel. ~30 o Muskelfunktionen am Schultergürtel 5 ~30 o Muskelfuntionen am Schultergelenk ll e b f c d g a i h 3 fache Muskelsicherung des Schultergelenks: > Rotatorenmanschette > Oberes Schulterdach mit M. deltoideus

Mehr

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN 1 M. BRACHIALIS (ARMBEUGER) Distal von der Tuberositas deltoidea Tuberositas ulnae Flexion im Ellenbogengelenk N. muskulocutaneus Oberarmvorderfläche Ellenrauhigkeit

Mehr

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht:

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Platzer, Werner: Taschenatlas der Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat, 7. Auflage, Georg

Mehr

Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat

Taschenatlas Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat Taschenatlas Anatomie, Band : Bewegungsapparat Band : Bewegungsapparat von Werner Platzer überarbeitet Taschenatlas Anatomie, Band : Bewegungsapparat Platzer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

5. Ärztetreffen der Praxis im KölnTriangle. 28. September 2011

5. Ärztetreffen der Praxis im KölnTriangle. 28. September 2011 5. Ärztetreffen der Praxis im KölnTriangle 28. September 2011 Fallvorstellung: H., A.. Epicondylitis radialis humeri OP am 11.5.2011 Persistierende Beschwerden Großer OP Defekt Läsion laterales ulnares

Mehr

N. medianus (C 5 Th 1)

N. medianus (C 5 Th 1) 330 Erkrankungen des peripheren Nervensystems Abb..37 Fallhand rechts bei Läsion des N.radialis rechts. Gelb eingefärbtist diezoneder autonomensensi- bilität im Ausbreitungsgebiet des Ramus superficialis

Mehr

Neurologie für Physiotherapeuten

Neurologie für Physiotherapeuten Neurologie für Physiotherapeuten physiolehrbuch Krankheitslehre Bearbeitet von Michel Jesel 1. Auflage 2004. aschenbuch. 312 S. Paperback ISBN 978 3 13 132111 4 Format (B x L): 17 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

1. Welcher Muskel macht sowohl Pronation als auch Supination bis in die Neutralstellung? M. brachioradialis

1. Welcher Muskel macht sowohl Pronation als auch Supination bis in die Neutralstellung? M. brachioradialis Übungsfragen zum 2. Anatomie Testat (mit LÖSUNGEN) 1. Welcher Muskel macht sowohl Pronation als auch Supination bis in die Neutralstellung? M. brachioradialis 2. Wie verläuft das Retinaculum flexorum?

Mehr

Schmerz-Wegweiser: Ellenbogen, Unterarm und Hand

Schmerz-Wegweiser: Ellenbogen, Unterarm und Hand Kapitel 6: Schmerzen in Ellenbogen, Unterarm und Hand 171 Schmerz-Wegweiser: Ellenbogen, Unterarm und Hand Ein primäres Schmerzmuster ist in Fettschrift gesetzt. In Normalschrift gesetzter Text bezieht

Mehr

ANATOMIE DER UNTEREN EXTREMITÄT

ANATOMIE DER UNTEREN EXTREMITÄT Universität Szeged, Medizinische Fakultät Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie Institutsleiter: Prof. András Mihály M.D., Ph.D., D.Sc. Kossuth L. sgt. 40, H-6724 Szeged, Ungarn Tel.: +36-(62)-545-665

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Anatomie Systematische Anatomie des Bewegungsapparates... 35

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Anatomie Systematische Anatomie des Bewegungsapparates... 35 IX Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anatomie... Aufbau des Körpers... 2 Körperabschnitte... 2 Allgemeine Bezeichnungen... 2 Die Zelle... 4 Cytoplasma... 4 Zellkern... 6 Lebenserscheinungen... 6 Gewebe...

Mehr

Sebastian Antes, Klinik für Neurochirurgie, UKS Homburg. Periphere Nerven

Sebastian Antes, Klinik für Neurochirurgie, UKS Homburg. Periphere Nerven Sebastian Antes, Klinik für Neurochirurgie, UKS Homburg Periphere Nerven Wiederholung Grundlagen Motorik Sensorik Periphere Nerven: Bindeglied zwischen ZNS und Effektororgan bzw. Affektororgan und ZNS

Mehr

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie

Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Westerhuis P / Wiesner R. Klinische Muster in der Manuellen Therapie Leseprobe Klinische Muster in der Manuellen Therapie von Westerhuis P / Wiesner R. Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.de/b15987

Mehr

Muskeln des Menschen. Innere Hüftmuskeln

Muskeln des Menschen. Innere Hüftmuskeln Innere Hüftmuskeln Muskeln des Menschen M. iliopsoas (psoas maior) 12. Brustwirbelkörper bis 4. Lenden., Proc.costarii L1-L4 Trochanter minor, tritt unter dem Leistenband durch N. femoralis Lordosierung

Mehr

50 Leitungsbahnen der oberen Extremität

50 Leitungsbahnen der oberen Extremität 50 Leitungsbahnen der oberen Extremität Truncus thyrocervicalis (x) A. cervicalis ascendens A. thyroidea inf. A. transversa cervicis A. suprascapularis A. dorsalis A. axillaris A. thoracoacromialis A.

Mehr

M11 12 M11 4 M21 20 M21 28 M22 44 M22 36

M11 12 M11 4 M21 20 M21 28 M22 44 M22 36 M, M, M 0 0 M M M M M M Latin 0 } } 0 0 Conexus intertendinei Mm. interossei dorsales manus N. radialis A. radialis Retinaculum extensorum M. abductor pollicis brevis M. extensor carpi radialis brevis

Mehr

Freie Universität Berlin

Freie Universität Berlin www.med-school.de Anatomie - Muskulatur Freie Universität Berlin Die druckbare Version des Skriptes finden Sie bei: www.med-school.de Muskulatur Muskeln mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion (1)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie

Inhaltsverzeichnis. A. Allgemeine Anatomie Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Anatomie A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 A10 A11 A12 A13 A14 A15 A16 Allgemeine Ausdrücke, Richtungen im Raum Allgemeine Ausdrücke, Bewegungen, Ebenen Knochenentwicklung Enchondrale

Mehr

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität I. Allgemeines: Bewegungsrichtungen Flexion - Extension Anteversion - Retroversion Abduktion

Mehr

Bewegungssystem. Retroversion 136. [1] Mm. supraspinatus (oben) und infraspinatus (unten) [2] Mm.teres major (unten) und minor (oben)

Bewegungssystem. Retroversion 136. [1] Mm. supraspinatus (oben) und infraspinatus (unten) [2] Mm.teres major (unten) und minor (oben) [1] Mm. supraspinatus (oben) und infraspinatus (unten) Muskulatur der oberen Extremitäten Schultermuskulatur Die Schultermuskulatur entspringt am Schultergürtel und setzt am Humerus an. Man kann eine dorsale

Mehr

Neuropathie. Prof. Dr. R. Schmitt. Trainingswoche Muskuloskelettale Radiologie September 2017 Portals Nous, Mallorca

Neuropathie. Prof. Dr. R. Schmitt. Trainingswoche Muskuloskelettale Radiologie September 2017 Portals Nous, Mallorca Ellenbogen - Neuropathie Anatomie, Degeneration Trainingswoche Muskuloskelettale Radiologie 18. - 22. September 2017 Portals Nous, Mallorca Prof. Dr. R. Schmitt Diagnostische und Interventionelle Radiologie

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten:

Plexus lumbalis. Nerven im Überblick: Nerven mit Einzelheiten: Plexus lumbalis Nerven im Überblick: - N. iliohypogastricus - N. ilioinguinalis - N. genitofemoralis - N. cutaneus femoris lateralis - N. femoralis - N. obturatorius - (Rr. musculares) Merksatz: In Indien

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Symbole. Bewegungen des Körpers. Knochen von Schulter und Oberarm. Knochen von Unterarm und Hand. Knochen von Wirbelsäule und Thorax.

Symbole. Bewegungen des Körpers. Knochen von Schulter und Oberarm. Knochen von Unterarm und Hand. Knochen von Wirbelsäule und Thorax. Symbole Bewegungen des Körpers Knochen von Schulter und Oberarm Knochen von Unterarm und Hand Knochen von Wirbelsäule und Thorax Schädelknochen Knochen von Hüfte und Oberschenkel Knochen von Unterschenkel

Mehr

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss

Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss Untere Extremität IV Kniegelenk, Fuss David P. Wolfer Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, D-HES, EH Zürich Anatomisches Institut, Medizinische Fakultät, Universität Zürich 376-0905-00 Funktionelle

Mehr

Unterricht Nr. 10: Muskulatur der Extremitäten und -gürtel GDT Heilpraktikerschule Siegburg Schultergürtel:

Unterricht Nr. 10: Muskulatur der Extremitäten und -gürtel GDT Heilpraktikerschule Siegburg Schultergürtel: Unterricht Nr. 10: Muskulatur der Extremitäten und -gürtel GDT Heilpraktikerschule Siegburg Schultergürtel: Rotatorenmanschette (Muskel-Sehnen-Kappe) - 4 Muskeln auf jeder Seite - M. supraspinatus (Obergrätenmuskel),

Mehr

1 M. scalenus anterior. M. scalenus. medius M. scalenus posterior. M. scalenus. anterior

1 M. scalenus anterior. M. scalenus. medius M. scalenus posterior. M. scalenus. anterior Hals-Kopf M. scalenus anterior M. scalenus medius M. scalenus posterior M. longus colli M. longus capitis 0 M. omohyoideus M. scalenus anterior U: Procc. transversi von C bis C A: Tuberculum musculi scaleni

Mehr

Muskulatur (Tabellen): M. levator scapulae(levare=heben) M. rhomboideus minor(rhombus=raute) M. rhomboideus major(rhombus=raute)

Muskulatur (Tabellen): M. levator scapulae(levare=heben) M. rhomboideus minor(rhombus=raute) M. rhomboideus major(rhombus=raute) Muskulatur (Tabellen): Schultergürtel: M. levator scapulae M. levator scapulae(levare=heben) U Processi transversi HWS 1-4 A Angulus sup. scapulae + Margo medialis scapulae, oberhalb des Trigonum spinae

Mehr

Tag 3: Makroskopischer Kurs Teil 2: Extremitäten, RK

Tag 3: Makroskopischer Kurs Teil 2: Extremitäten, RK Tag 3: 11.11.03 Aufgabe 1: Präparation der Haut zwischen Corium und Subkutis caudal in Höhe der Regio mentalis bis kranial zur Scheitelhöhe von der Linea mediana ant. bis zum Ohr rechts an Tisch 6. Auge,

Mehr

1.5 Anatomie der Hand 67. Abb Bewegungsachsen des Daumensattelgelenks. Transversalschnitt in Höhe des Metakarpus.

1.5 Anatomie der Hand 67. Abb Bewegungsachsen des Daumensattelgelenks. Transversalschnitt in Höhe des Metakarpus. 1.5 Anatomie der Hand 67 Abduktion/Adduktion Flexion/Extension Abb. 1.59 Bewegungsachsen des Daumensattelgelenks. Die Mittelhand formt in typischer Weise den Handrücken und die Hohlhand, wobei besonders

Mehr

Nervenkompressionssyndrome

Nervenkompressionssyndrome Nervenkompressionssyndrome A.P. Diday-Nolle. Allgemeines zur Anatomie. Diagnostik. Medizinische Behandlung.. Konservative Maßnahmen.. Operative Maßnahmen. Kompressionssyndrome des N. medianus.. Kompression

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. Praxis

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. Praxis Inhaltsverzeichnis Grundlagen 1 Anatomie und Physiologie 2 1.1 Skelettmuskulatur 2 1.2 Sehnen 7 1.3 Knorpel 9 1.4 Knochen 10 2 Grundlagen des Trainings 11 2.1 Trainingsprinzipien 11 2.2 Kraft und Krafttraining

Mehr

Untere Extremität. M. adductor pollicis Nr. 53 M. opponens pollicis Nr. 54 M. opponens digiti minimi Nr. 55 M. palmaris brevis Nr.

Untere Extremität. M. adductor pollicis Nr. 53 M. opponens pollicis Nr. 54 M. opponens digiti minimi Nr. 55 M. palmaris brevis Nr. Obere Extremität Schultergelenksmuskulatur M. trapezius, Pars ascendens Nr. 1 M. trapezius, Pars transversa Nr. 2 M. trapezius, Pars descendens Nr. 3 M. levator scapulae Nr. 4 M. rhomboideus major Nr.

Mehr

Rumpf vorne Hüftgelenk/ Kniegelenk Fußgelenk

Rumpf vorne Hüftgelenk/ Kniegelenk Fußgelenk Handgelenk Ellenbogengelenk / Rückenmuskeln Rumpf vorne Hüftgelenk/ Kniegelenk Fußgelenk Muskel lateinisch Muskel deutsch Funktion m. abducor pollicis longus langer Daumenabzeiher Abduktion des Daumens

Mehr

Dupuytren sche Kontraktur: Stellenwert der Kollagenase Clostridium hystolyticum-behandlung in Österreich

Dupuytren sche Kontraktur: Stellenwert der Kollagenase Clostridium hystolyticum-behandlung in Österreich Diplomarbeit Dupuytren sche Kontraktur: Stellenwert der Kollagenase Clostridium hystolyticum-behandlung in Österreich eingereicht von Joseph Altziebler zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der

Mehr

Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter

Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter 1 Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter < Topographische Anatomie Obere Extremität An der Schulter gibt es einige wichtige Regionen Im

Mehr

Duale Reihe Anatomie

Duale Reihe Anatomie Duale Reihe Anatomie von Laurenz J Wurzinger 1. Auflage Duale Reihe Anatomie Wurzinger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Physiotherapie Basics 2. Muskeldehnung. Grundlagen, Differenzialdiagnostik, Therapeutische Dehnungen, Eigendehnungen. Bearbeitet von Kathrin Lindel

Physiotherapie Basics 2. Muskeldehnung. Grundlagen, Differenzialdiagnostik, Therapeutische Dehnungen, Eigendehnungen. Bearbeitet von Kathrin Lindel Physiotherapie Basics 2 Muskeldehnung Grundlagen, Differenzialdiagnostik, Therapeutische Dehnungen, Eigendehnungen Bearbeitet von Kathrin Lindel 2nd Edition. 2011. Buch. xii, 228 S. ISBN 978 42 17258 8

Mehr

7 Arm-Hand. 7.1 Topographische Anatomie. 7.2 Screening W. KUHN 52 7 ARM-HAND

7 Arm-Hand. 7.1 Topographische Anatomie. 7.2 Screening W. KUHN 52 7 ARM-HAND 7 Arm-Hand W. KUHN 7.1 Topographische Anatomie Am Ellenbogengelenk sind drei Gelenke in einer Kapsel vereint. Das humeroulnare Gelenk ist das Scharniergelenk, in dem die eigentlichen Extensions-und Flexionsbewegungen

Mehr

Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand )

Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand ) Kontroll- und Übungsfragen Teil II zur Kursreihe Manuelle Therapie (Stand 09.01.2012) Gelenkmechanik: Richtung des Gleitens der Gelenkflächen Anmerkungen: Die hier beschriebenen Richtungen des Gleitens

Mehr

Schmerz-Wegweiser: Unterschenkel und Knöchel

Schmerz-Wegweiser: Unterschenkel und Knöchel Kapitel 10: Schmerzen in Unterschenkel, Knöchel und Fuß 315 Schmerz-Wegweiser: Unterschenkel und Knöchel Ein primäres Schmerzmuster ist in Fettschrift gesetzt. In Normalschrift gesetzter Text bezieht sich

Mehr

Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I

Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -1- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR

Mehr

KNOCHEN. Ulna: - olecranon, incisura trochelaris, incisura radialis, - proc. styloideus, caput ulnae und die Form von den aufliegenden Gelenkflächen.

KNOCHEN. Ulna: - olecranon, incisura trochelaris, incisura radialis, - proc. styloideus, caput ulnae und die Form von den aufliegenden Gelenkflächen. ANATOMIE 1 - PRÜFUNGSFORDERUNGEN FÜR ZAHNMEDIZINER (Zusammnengefasst von Dr. Hollósy Tibor, lektoriert von Dr. Tóth Pál, übersetzt von Dr. Brubel Réka) 2011 KNOCHEN 1. Sie müssen alle Knochen erkennen;

Mehr

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken...

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken... VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Abbildungen zur Palpation... 2 1.2 Palpationstechniken... 2 1.2.1 Palpation von... 2 1.2.2 Palpation von Gelenkkapseln... 4 1.2.3 Palpation von Ligamenten...

Mehr

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken...

1 Einleitung Kopf und Halswirbelsäule Inhaltsverzeichnis. 1.1 Abbildungen zur Palpation Palpationstechniken... VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Abbildungen zur Palpation... 2 1.2 Palpationstechniken... 2 1.2.1 Palpation von... 2 1.2.2 Palpation von Gelenkkapseln... 4 1.2.3 Palpation von Ligamenten...

Mehr

Myofasciale Triggerpunkt Therapie. Tobias Jakob Markus Pschick

Myofasciale Triggerpunkt Therapie. Tobias Jakob Markus Pschick Myofasciale Triggerpunkt Therapie Tobias Jakob Markus Pschick 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Historie 8-9 Die Ätiologie 10-12 Terminologie 13-15 Allgemein 16-17 Entstehung von Trigger- und Tenderpunkten

Mehr

Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte

Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte Eric Hebgen Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte Extrait du livre Taschenatlas Myofasziale Triggerpunkte de Eric Hebgen Éditeur : MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.editions-narayana.fr/b13658 Sur

Mehr

Flexoren am Oberschenkel

Flexoren am Oberschenkel Schattauer Verlag, Herr Burkart, Graumann Band,. AK Flexoren am Oberschenkel Die Flexoren befinden sich im Bereich der Regio femoralis posterior in der vergleichsweise kleinen Flexorenloge (Compartimentum

Mehr

Manuelle Muskelbehandlungstechniken

Manuelle Muskelbehandlungstechniken 251 Grundlagen Die Bedeutung der Muskelbehandlungstechniken (Muskeldehntechniken, fasziales Ausstreichen, Triggerpunktbehandlung) innerhalb der manuellen Medizin ergibt sich einmal aus der Rolle der Muskulatur

Mehr

3. RUMPF. Kurs I Bewegungsapparat - Rumpf PRÄPARIERGEBIETE

3. RUMPF. Kurs I Bewegungsapparat - Rumpf PRÄPARIERGEBIETE 14 3. RUMPF Die Gestalt des Rumpfes wird durch das knöcherne und knorpelige Skelett, die Rumpfmuskulatur und die Brustdrüse geprägt. PRÄPARIERGEBIETE Die Präpariergebiete ergeben sich aus der Lage der

Mehr

Praktische Neurologie Focus =>T O S Neurologische Strukturen C T Ü. Focus T O S, C T Ü. => funktionell muskuloskelettal oder unspezifisch

Praktische Neurologie Focus =>T O S Neurologische Strukturen C T Ü. Focus T O S, C T Ü. => funktionell muskuloskelettal oder unspezifisch Symptome => erkennen Befunde => suchen => zuordnen... => werten... Praktische Neurologie Focus =>T O S Neurologische Strukturen Alfred E. Müller Focus T O S, => funktionell muskuloskelettal oder unspezifisch

Mehr

Nervenkompressionssyndrome an Ellenbogen und Hand. Sportmedizinischer Grundkurs OTP III Podersdorf am See, 24. April 2015 Dr.

Nervenkompressionssyndrome an Ellenbogen und Hand. Sportmedizinischer Grundkurs OTP III Podersdorf am See, 24. April 2015 Dr. Nervenkompressionssyndrome an Ellenbogen und Hand Sportmedizinischer Grundkurs OTP III Podersdorf am See, 24. April 2015 Dr. Christoph StoKer Allgemein I Chronische Druckschädigung peripherer Nerven Meist

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER UNTEREN EXTREMITÄTEN 13 M. OBTURATORIUS EXTERNUS (ÄUSSERER HÜFTLOCHMUSKEL) Aussenrand des Foramen obturatum Fossa trochanterica des Femur Aussenrotation des Oberschenkels Plexus sacralis

Mehr

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene Ebene Ebene/Achse Richtung Richtung Variante Variante Transversal Cranial Caudal Rostral Caudal Median Medial Lateral Radial Ulnär Horizontal Dorsal Ventral Proximal Distal Horizontal Dorsal Palmär Dorsal

Mehr

1-2 Karpaltunnelsyndrom - Kompressionsneuropathie des N. medianus - Nächtliche Handgelenkschiene -Injektion

1-2 Karpaltunnelsyndrom - Kompressionsneuropathie des N. medianus - Nächtliche Handgelenkschiene -Injektion Inhalt TeilB Spezieller Teil Bl Kompressionsneuropathien der oberen Extremität 1-1 Thoracic-Outlet-Kompressionssyndrom (TOK) -Allgemeines - Dehnung der Mm. scaleni - Dehnung des M. pectoralis major - Dehnung

Mehr

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Klinische Relevanz 6

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelett muskulatur Klinische Relevanz 6 Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der Skelettmuskulatur 2 1.2 Einteilung der Skelett muskulatur 3 1.3 Klinische Relevanz 6 2 Obere Extremität 9 2.1 Schultergürtelmuskulatur 9 M. trapezius, Pars

Mehr

Manuelle Therapie beim Hund

Manuelle Therapie beim Hund Manuelle Therapie beim Hund Das Hárrer-Konzept Bearbeitet von Von Sabine Hárrer 1. Auflage 2017. Buch. 313 S. Gebunden ISBN 978 3 13 219681 0 Format (B x L): 20,2 x 28,4 cm Gewicht: 1051 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung... 1

Inhaltsverzeichnis. Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung... 1 I Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung............... 1 1 Einführung in die Palpation................ 3 Was ist Palpation?......................... 5 Palpation zur Lokalisierung und

Mehr

Geleitwort Vorwort zur 4. holländischen Auflage Geleitwort zur deutschen Auflage Hinweisefiir den Leser

Geleitwort Vorwort zur 4. holländischen Auflage Geleitwort zur deutschen Auflage Hinweisefiir den Leser Inhalt Teil I Einleitung Geleitwort Vorwort zur 4. holländischen Auflage Geleitwort zur deutschen Auflage Hinweisefiir den Leser Bei lebendigem Leibe Betrachtungen über die Anatomie in vivo Die Untersuchung

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Clavicula akromiales Drittel Acromion Spina scapulae kran., kaudaler Rand

Clavicula akromiales Drittel Acromion Spina scapulae kran., kaudaler Rand Muskulatur Muskeln mit Ursprung, Ansatz, Innervation und Funktion (1) www.med-school.de Rumpf-Arm und Rumpf-Schultergürtel-Muskeln M. trapezius Squama occ. zw. Linea nuch. sup./supr. Halswirbel Dornfortsätze

Mehr

Inhalt. Vorwort zur 1. Auflage. A Muskelfunktionsketten ]_. 1 Einleitung 2. Modelle myofaszialer Ketten Physiologie.

Inhalt. Vorwort zur 1. Auflage. A Muskelfunktionsketten ]_. 1 Einleitung 2. Modelle myofaszialer Ketten Physiologie. Inhalt Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 1. Auflage v " vu A Muskelfunktionsketten ]_ Philipp Richter 1 Einleitung 2 2 2.1 2.2 Modelle myofaszialer Ketten Herman Kabat (1950): Propriozeptive neuromuskuläre

Mehr

8. Fortbildungsakademie der GNP 2014

8. Fortbildungsakademie der GNP 2014 [Menü Einfügen > Kopf-/Fusszeile bearbeiten], Datum, Seite 1 8. Fortbildungsakademie der GNP 2014 Neurologische Lokalisationsdiagnostik - Einblick anhand ausgewählter Beispiele Andrea Capone Mori Angestrebtes

Mehr

2.10 Topographie und Funktion der wichtigen EMG-Muskeln

2.10 Topographie und Funktion der wichtigen EMG-Muskeln 46 2 Elektromyographie (EMG) 2.10 Topographie und Funktion der wichtigen EMG-Muskeln Aufgeführt sind nachfolgend alle für die EMG wesentlichen Muskeln mit ihrer nervalen, bei den Extremitätenmuskeln auch

Mehr

Lu 5 Chi Ze. ! Merke. Lok.: radial der Bizepssehne in der. Das Auffinden der Bizepssehnen erfolgt am leichtesten bei Unterarmflexion und Supination.

Lu 5 Chi Ze. ! Merke. Lok.: radial der Bizepssehne in der. Das Auffinden der Bizepssehnen erfolgt am leichtesten bei Unterarmflexion und Supination. Lu 5 Chi Ze Ellenbogenteich, Sedierungspunkt 2 Lungen-Leitbahn Tuberculum minus humeri Processus coracoideus Lu 1 19 Lok.: radial der Bizepssehne in der Ellenbeugefalte ( Abb. 2.4)! Merke Das Auffinden

Mehr

Indikation Vollständige oder > 40%-ige Durchtrennung der Sehne, eventuell mehrere Strukturen durch Schnittverletzung.

Indikation Vollständige oder > 40%-ige Durchtrennung der Sehne, eventuell mehrere Strukturen durch Schnittverletzung. Behandlungsleitlinie Beugesehnenverletzungen Operation Die Beugesehnen werden durch palmare zick-zack-förmige Hautschnitte oder durch z-förmige Erweiterungen der Wunde dargestellt. Das Ringbandsystem wird

Mehr

1000 & X. Trainingsfragen zum Präparierkurs

1000 & X. Trainingsfragen zum Präparierkurs In Anlehnung an Präparieranleitung und Begleitvorlesung des Kurses der makroskopischen Anatomie des Studiengangs Humanmedizin der Universitätsmedizin Göttingen Zusammengestellt von Prof. B. Reuß 2010 1

Mehr

Inhalt. A Muskelfunktionsketten 1. Vorwort zur 1. Auflage... 1 Einleitung Modelle myofaszialer Ketten Physiologie...

Inhalt. A Muskelfunktionsketten 1. Vorwort zur 1. Auflage... 1 Einleitung Modelle myofaszialer Ketten Physiologie... Vorwort zur 3. Auflage... Vorwort zur 1. Auflage... VI VII A Muskelfunktionsketten 1 Philipp Richter 1 Einleitung.... 2 2 Modelle myofaszialer Ketten... 10 2.1 Herman Kabat (1950): Propriozeptive neuromuskuläre

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

Marjan Laekeman Roland Kreutzer Großer Bildatlas der Palpation Anatomische Strukturen gezielt lokalisieren und begreifen

Marjan Laekeman Roland Kreutzer Großer Bildatlas der Palpation Anatomische Strukturen gezielt lokalisieren und begreifen Marjan Laekeman Roland Kreutzer Großer Bildatlas der Palpation Anatomische Strukturen gezielt lokalisieren und begreifen Marjan Laekeman Roland Kreutzer Großer Bildatlas der Palpation Anatomische Strukturen

Mehr

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelettmuskulatur Muskelsysteme Klinische Relevanz 19

Inhalt. 1 Theorie Funktionen der Skelettmuskulatur Einteilung der Skelettmuskulatur Muskelsysteme Klinische Relevanz 19 Inhalt Inhalt 1 Theorie 13 1.1 Funktionen der Skelettmuskulatur 14 1.2 Einteilung der Skelettmuskulatur 15 1.3 Muskelsysteme 18 1.4 Klinische Relevanz 19 2 Obere Extremität 21 2.1 Schultergürtelmuskulatur

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Inhalt Vorwort 11 Danksagung 13 Teill: Theorie 15 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Der Erfinder: Dr. Kenzo Kase 17 Die Entwicklung der Methode 17 Der Begriff «kinesiologisches Taping» 18 2 Die Hauptwirkungsweisen

Mehr

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss

Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Funktionelle Anatomie Biomechanik Fuss Dr.U.Böhni (Stein am Rhein) Zentrum für interdisziplinare Therapie des Bewegungsapparates ZeniT Schaffhausen (Schweiz) Fussskelett: zweiarmiger Hebel Horizontal fibulare

Mehr

Die Osteotomie nach Austin klinische und radiologische Ergebnisse nach Operation

Die Osteotomie nach Austin klinische und radiologische Ergebnisse nach Operation Aus der Chirurgischen Klinik und Poliklinik Innenstadt der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. W. Mutschler Die Osteotomie nach Austin klinische und radiologische Ergebnisse nach

Mehr

Komplexe Manuelle Orthopädie

Komplexe Manuelle Orthopädie Komplexe Manuelle Orthopädie 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Gelenk- und Weichteiltechniken Obere

Mehr

Injektionsregionen. von André Gutbrod

Injektionsregionen. von André Gutbrod Injektionsregionen von André Gutbrod Orthopädische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Suham M. Abid - Dr. med. André K. Gutbrod - Dr. med. Frank J. Siegler Fachärzte für Orthopädie Tagesklinik für Schmerztherapie

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Anatomie: 4. Testat. (Version 1.5 vom )

Anatomie: 4. Testat. (Version 1.5 vom ) Anatomie: 4. Testat (Version 1.5 vom 19.05.2006) Untere Extremität 1. Unter welchen Umständen kommt es zum "Tanzen" der Patella? Liegt ein Gelenkerguß vor, so kommt es bei Loslassen, der in Richtung Kondylen

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Die Anatomischen Grundlagen der Akupunktur

Die Anatomischen Grundlagen der Akupunktur Die Anatomischen Grundlagen der Akupunktur Das Buch Huang-Di Nei-Jing Ling-Shu berichtet im 12. Kapitel Die Gefässe als Flussläufe (Jing-Shui ): Zu messen wie hoch der Himmel und wie ausgedehnt die Erde

Mehr

Anatomie und Biomechanik der Gliedmaßen

Anatomie und Biomechanik der Gliedmaßen Anatomie und Biomechanik der Gliedmaßen Knöcherne Topographie Vorderbein Schulterblatt Schulter- / Buggelenk Ellbogen Schulterblatt Schultergelenk Ellbogen Röhrbein Hufgelenk Vorderfußwurzelgelenk Carpus

Mehr

Funktionelle Anatomie der Gelenke

Funktionelle Anatomie der Gelenke Funktionelle Anatomie der Gelenke Schematisierte und kommentierte Zeichnungen zur menschlichen Biomechanik Bearbeitet von Adalbert I. Kapandji, Jürgen Koebke, Jasmin Lessenich 6. Auflage 2016. Buch. 996

Mehr

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr