Physikalische (DPIV/LDA) und numerische (CFD) Simulation der Strömung im Schmelzenpool einer Bandgießanlage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Physikalische (DPIV/LDA) und numerische (CFD) Simulation der Strömung im Schmelzenpool einer Bandgießanlage"

Transkript

1 Physikalische (DPIV/LDA) und numerische (CFD) Simulation der Strömung im Schmelzenpool einer Bandgießanlage C. Ohler, H.-J. Odenthal, H. Pfeifer RWTH Aachen, Institut für Industrieofenbau und Wärmetechnik - IOB 1 Einleitung Die Prozess- und Anlagentechnik für die Herstellung von Feinblech wurde in der Vergangenheit stetig optimiert. Zur Steigerung der Ressourcenproduktivität müssen die Abmessungen der gegossenen Zwischenprodukte verringert werden. In den 6er und 7er Jahren wurde das kontinuierliche Stranggießen eingeführt. Seit Ende der 8er Jahre kommen in steigendem Maße integrierte Anlagen mit Dünnbrammengießmaschinen zum Einsatz. Die konsequente Fortsetzung des endabmessungsnahen Gießens führt zum Zwei-Rollen- Bandgießen nach Bessemer (1866) [1]. Das Institut für Bildsame Formgebung (IBF) der RWTH-Aachen betreibt in Zusammenarbeit mit der ThyssenKrupp Stahl AG eine Bandgießanlage. Bild 1: Prinzipieller Aufbau der Zwei-Rollen-Bandgießanlage am IBF, Gießanordnung mit zwei Tauchrohren, Aufbau der Gießrollen mit innenliegender Wasserkühlung Die Schmelze strömt durch ein Tauchrohrsystem zwischen zwei gegenläufig rotierende, wassergekühlte Kupferrollen und erstarrt dort zu einer dünnen Schicht, welche anhaftet und mit Gießgeschwindigkeit zum Rollenspalt transportiert wird, Bild 1. Hier werden die Bandschalen zusammengefügt. Neben niedrigen Investitions- und Produktionskosten zeichnet sich das Bandgießen durch einen geringen Energieverbrauch [4] aus, erfordert jedoch anspruchsvolle Kenntnisse der Metallurgie und Anlagentechnik. Im Rahmen eines gemeinsamen DFG-Projektes mit dem IBF wurde am IOB ein Wassermodell-Versuchsstand im Maßstab 1:1 der Bandgießanlage aufgebaut, an dem mittels laseroptischer Messverfahren (DPIV, LDA) das Geschwindigkeitsfeld gemessen wird. Die CFD-Simulation der Wasserströmung wird anhand der Messungen validiert. Anschließend kann die Strömung der Schmelze numerisch simuliert werden. Die Vorgehensweise der parallelen physikalischen und numerischen Simulation führt zu einem besseren Verständnis der Strömungseffekte und dient der Weiterbildung des mathematischen Modells.

2 Physikalisches Modell Die Strömung im Schmelzenpool lässt sich am Wassermodell aufgrund der vergleichbaren kinematischen Viskosität von Wasser und Stahlschmelze simulieren. Reynolds- und FroudeÄhnlichkeit können für den Maßstab 1:1 gleichzeitig eingehalten werden. Thermische Effekte und die Rotation der Rollen müssen am Wassermodell jedoch unberücksichtig bleiben. Bei der im Rahmen der Untersuchungen vergossenen Schmelze am IBF handelt es sich um den nichtrostenden Chrom-Nickel-Stahl (Tabelle 1). Tabelle 1: Stoffdaten der Schmelze und Prozessdaten der Bandgießanlage (IBF) Stoffdaten Chrom-Nickel-Stahl Chrom Nickel Liquidustemperatur Tliq Solidustemperatur Tsol Gießtemperatur TG! Volumenstrom V St! St Massenstrom m Prozessdaten ~ 18 % ~ 1 % 174 K (1467 C) 171 K (1437 C) 181 K (1537 C) 5 l/s 1.5 kg/s.5 m/s 2 mm 15 mm 58 mm Gießgeschwindigkeit v G Banddicke s Gießbreite B Gießrollendurchmeser D Das 1:1-Wassermodell besteht aus dem Verteiler, den angeschlossenen Tauchrohren und dem durch die Rollen und Seitenabdichtungen begrenzten Schmelzenpool, Bild 2. Die Poolhöhe H ist variabel [6,7,8]. a) c) d) Verteiler Stopfen Tauchrohre b) Pool Bild 2: Bandgießanlage am IBF und Wassermodell am IOB, a) Gießrollen mit 15 mm Breite (ohne Verteiler und Tauchrohre), b) Bandauslauf, Anlage in Betrieb, c) 1:1Wassermodell von Verteiler und Schmelzenpool am IOB, d) Detailfoto

3 Bei den Gießversuchen am IBF kommen zwei Tauchrohrkonzepte zum Einsatz. Konzept A sieht zwei Tauchrohre mit je einer seitlichen Öffnung am unteren Ende vor. Die Öffnungen sind gegeneinander ausgerichtet. Mit diesem Konzept soll der eingebrachte Impuls der Freistrahlen abgebaut und eine beruhigte Poolströmung erzielt werden. Bei Konzept B wird ein zentrales Tauchrohr verwendet, welches am unteren Ende mit zwei Öffnungen versehen ist. Diese sind auf die Seitenabdichtungen ausgerichtet. Das Geschwindigkeitsfeld im Schmelzenpool des 1:1-Wassermodells ist im Mittelschnitt (y = ) mittels LDA und DPIV vermessen worden. Die DPIV-Anlage ist in [8] spezifiziert. Das eingesetzte LDA-Messsystem ist eine dreikomponentige Anlage der Fa. Dantec (Tabelle 2). Tabelle 2: Daten der 3D-LDA Anlage [6] Coherent - INNOVA maximale Laserenergie E max 6 W 7C Series mit 3D- Wellenlänge λ nm 488. nm nm Fiber Flow Monomode Faseroptiken Optiken 2D-Optik (vier Strahlen) 1D-Optik (zwei Strahlen) Brennweite der Frontlinse b 8 mm 8 mm 8 mm Aufweitungsverhältnis Strahldurchmesser d 1.35 mm 1.35 mm 1.35 mm Strahlwinkel 2ϕ Interferenzstreifenabstand x 13. µm 12.2 µm 9.7 µm Anzahl der Interferenzstreifen n Durchmesser des Messvolumens d.38 mm.36 mm.36 mm Länge des Messvolumens l mm mm mm Laserleistung im Messvolumen E 3 mw 25 mw 15 mw Komponentenkreuzungswinkel δ L 3 Traversierung Traversierungslängen x,y,z 15 mm x 1 mm x 1 mm FVA, Photomultiplier Koinzidenzzeit t c 1 µs im Rückstreubetrieb Shiftfrequenz f shift 4 MHz Die Optiken sind auf der Traversierung mit dem Komponentenkreuzungswinkel δ L = 3 in Luft montiert. Die Laserstrahlen werden bis zur Messposition am Acrylglas bzw. Wasser gebrochen. Damit ergibt sich an der Messstelle im Wasser ein Komponentenkreuzungswinkel von δ W = 22.51, Bild 3. Da die Geschwindigkeitskomponenten in schiefwinkligen Koordinaten gemessen werden, müssen die kartesischen Komponenten u,v,w mittels einer Transformationsmatrix bestimmt werden. Der Winkel δ W bzw. δ L sollte möglichst groß gewählt werden, um den Fehler bei der Koordinatentransformation gering zu halten. Als Tracer für die LDA-Messung kommen Polyamidpartikel (Vestosint 2159, Degussa-Hüls) mit einem Durchmesser von ca. 1 µm und einer Dichte von 1.2 g/cm³ zum Einsatz. Die Messebene (y = ) wird in ein Messraster mit ca. 7 Messpunkten unterteilt. An jedem Messpunkt werden 8192 validierte Samples aufgenommen und gemittelt. Die Gewichtung erfolgt mit der Verweilzeit der Partikel im Messvolumen, um Partikelbiasing auszuschließen.

4 23.4 a) b) Punktmessung 3-dimensional Becken Tauchrohre traversierbare LDA-Optik δw δl Zweistrahl-Optik Vierstrahl-Optik Messebene Bild 3: Anordnung zur 3D-LDA-Messung im Mittelschnitt (y = ) des Pools im Wassermodell, a) Übersicht, b) Veränderung des Komponentenkreuzungswinkels von δl in Luft auf δw in Wasser 3 Numerisches Modell Die numerische Simulation ist bei der Wahl der Stoffdaten und Randbedingung weitgehend uneingeschränkt. Sie ermöglicht daher eine realitätsnahe Simulation der Schmelzenströmung und gibt einen detailierten Einblick in die Strömungsphänomene beim Bandgießen. Neben den Randbedingungen, die für die CFD-Simulation der Strömung definiert werden müssen, entscheiden die numerischen Parameter (u. a. Maschenweite des Gitters, Solver, Turbulenzmodell) über die Genauigkeit der Simulation. Grundlage der Strömungssimulation bilden die Erhaltungssätze für Masse, Impuls und Energie. Zur Turbulenzmodellierung wird das Realizable k-ε Modell verwendet. Als Randbedingung für die numerische Simulation der Wasserströmung im grau dargestellten Kontrollbereich in Bild 4a werden am Eintritt in die Tauchrohre die Geschwindigkeit w und die Turbulenz, beschrieben durch die turbulente kinetische Energie k und die Dissipationsrate ε, vorgegeben. Für die freie Pooloberfläche wird entweder die Symmetriebedingung angesetzt oder die freie Oberfläche mittels des Volume-of-Fluid Modells (VoF) simuliert [3]. Die VoF-Methode ermöglicht die simultane Berechnung der Geschwindigkeitsfelder mehrerer in Kontakt stehender Phasen. Die Poolströmung wird als Zwei-Phasen-Strömung von Wasser und umgebender Luft simuliert. Der Abzug des Fluids erfolgt entsprechend dem Wassermodell über die Rollenflächen nach einer dem Erstarrungsgesetz analogen Geschwindigkeitsverteilung (Massensenke) [7]. Bei der Simulation der Schmelze wird am Eintritt in die Tauchrohre die Gießtemperatur TG vorgegeben, Bild 4b. Über die Tauchrohre wird ein konstanter Wärmestrom q! TR abgeführt. Die Wärmeübertragung über die freie Oberfläche erfolgt durch Strahlung, wobei der Emissionskoeffizient εbad vorgegeben wird. Die Seitenabdichtungen und die Kontaktfläche zur Gießrolle sind mit den Wärmeübergangskoeffizienten αseite und αrolle belegt. Durch die mit Gießgeschwindigkeit vg rotierenden Gießrollen wird die erstarrte Schmelze zum Rollenspalt transportiert und hier aus dem Strömungsraum heraus transportiert. Die Erstarrungsenthalpie Hm wird über eine erhöhte spezifische Wärmekapazität c(t) im Erstarungsintervall zwischen der Liquidus- und Solidustemperatur berücksichtigt. Der Ein-

5 fluss der Erstarrung auf die Strömung im Heterogenbereich wird durch eine temperaturabhängige Viskosität simuliert [2,5]. a) Wasser (isotherm) b) Schmelze (thermisch) V W V W V St V St Konzept A Konzept B Symmetrie Verteiler w,k,ε Tauchrohr Symmetrie Verteiler w,k, ε,t G q TR ε Bad H z v(z) x y s z B y x D α Rolle z x v G v G y z y x v G α Seite Bild 4: Randbedingungen der numerische Simulation, a) Wasserströmung, b) Schmelzenströmung, grau hinterlegt: Simulierter Teil, am Beispiel von Konzept A 4 Ergebnisse Im folgenden werden Ergebnisse der Wasserströmung vorgestellt. Mittlerweile sind detailierte DPIV- und LDA-Messungen am 1:1-Wassermodell der Bandgießanlage durchgeführt worden [7]. Im Anschluss werden die Ergebnisse numerischer Simulationen der Schmelzenströmung diskutiert. 4.1 Wasserströmung Die LDA-Messung ist als Parameterstudie bzgl. der Poolhöhe (H = 13, 17 mm) und der Tauchrohrkonzeption (A, B) durchgeführt worden. Bild 5 zeigt vergleichende LDA- und DPIV- Messungen sowie CFD-Simulationen der Strömung im Wassermodell am Beispiel von Konzept A. Während die DPIV-Messung noch bis zu einer Tiefe von z =.2 m möglich ist, zeigt die LDA-Messung bereits für z < m aufgrund des geringen Abstandes der Rollenplatten einen erhöhten Anteil an Fehlmessungen. Das induzierte Strömungsfeld ist durch zwei Hauptwirbel charakterisiert, deren Zentren unterhalb der Tauchrohre liegen. Die Hauptströmung wird in der Mitte bei x = nach unten in den Rollenspalt geleitet, aufgeteilt und strömt auf die Seitenabdichtungen zu, an denen das Fluid aufwärts zur freien Oberfläche fließt. Zwischen den Tauchrohren bilden sich durch die aufeinander treffenden Freistrahlen und die nur wenig eingetauchten Tauchrohre Oberflächenwellen mit ca mm Amplitude. Die Randbereiche der Oberfläche zwischen Tauchrohr und Seitenabdichtung sind im Vergleich dazu beruhigt. Die LDA- und DPIV-Messungen zeigen ein leicht asymmetrisches Strömungsfeld. Ursache sind kleinste Ausrichtefehler der Tauchrohre sowie eine ungleiche Aufteilung des Volumenstroms auf die Tauchrohre.

6 Die LDA-Messung zeigt sowohl im Vergleich mit der DPIV-Messung als auch mit der CFD- Simulation eine gute Übereinstimmung. Die Lage der Hauptwirbel und Staupunkte ist vergleichbar. Problematisch sind die Geschwindigkeiten am Austritt aus den Tauchrohröffnungen. Hier zeigt besonders die DPIV-Messung eine Abweichung vom theoretischen Wert u TR = 1.18 m/s. Ursache ist der auf kleinere Geschwindigkeiten optimierte Zeitabstand von t DPIV = 2 ms zwischen den beiden Aufnahmen der DPIV-Messung. a) Konzept A, LDA-Messung, H = 13 mm b) Konzept A, DPIV-Messung, H = 13 mm zinm.2 m/s zinm.2 m/s c) Konzept A, LDA-Messung, H = 17 mm d) Konzept A, CFD-Simulation, H = 17 mm.2 m/s.2 m/s zinm zinm Tauchrohre.2 kin Bild 5: Geschwindigkeitsvektoren im Mittelschnitt (y = ) des 1:1-Wassermodells der Bandgießanlage, V! W = 5 l/s; a, c) LDA: 8192 bursts, b) DPIV: 32x32 Pixel, 5% Overlap, t DPIV = 2 ms, d) CFD-Simulation: Realizable k-ε-modell 4.2 Schmelzenströmung Bild 6 zeigt als Ergebnis der CFD-Simulation die Geschwindigkeitsvektoren der Strömung und die Temperaturverteilung im Mittelschnitt bei y =. Der Vergleich zwischen der physikalischen Simulation am Wassermodell und der numerischen Simulation der Stahlschmelze

7 zeigt, dass die grundlegenden physikalischen Effekte (z. B. Staupunkte, Wirbelbildung, großräumige Strömungsstruktur) vergleichbar sind. Beim Konzept A (Bild 6a) treffen die Freistrahlen mittig zwischen den Tauchrohren (x = ) aufeinander. Der abwärts gerichtete Volumenstrom staut sich bei etwa z =.7 m, wird aufwärts zu den Seitenabdichtungen geleitet und gelangt an die Oberfläche. Aufgrund der Tauchrohranordnung liegt in der Mitte des Strömungsfeldes sowohl eine höhere Temperatur als auch eine erhöhte Turbulenz vor. Daher ist das Bandschalenwachstum in der Mitte weniger ausgeprägt als im Randbereich an den Seitenabdichtungen. Hier entsteht ein Totraumgebiet, welches die Schmelze aufgrund der höheren Verweilzeit abkühlen lässt und die Erstarrung begünstigt. Der Volumenstrom, der beim Konzept B (Bild 6b) aus dem Tauchrohr austritt, trifft als Freistrahl auf die Seitenabdichtungen. Der Staupunkt liegt bei z = 1 m. Unterhalb des Freistrahls bildet sich ein Rezirkulationsgebiet aus. In der Mitte des Schmelzenpools (x = ) unterhalb des Tauchrohrs liegt eine Aufwärtsströmung vor. Das Fluid ist hier aufgrund der längeren Verweilzeit und geringeren Strömungsgeschwindigkeiten abgekühlt, so dass die Erstarrung mittig begünstigt wird. Im Bereich der Seitenabdichtungen liegt durch die hohe Turbulenz der auftreffenden Freistrahlen und der Überhitzung der Schmelze eine verzögerte Erstarrung vor. a) Konzept A, CFD-Simulation, H =13 mm b) Konzept B, CFD-Simulation, H = 13 mm zinm.2 m/s zinm.2 m/s Bild 6: CFD-Simulation der Schmelzenströmung, Geschwindigkeitsvektoren und Temperaturen im Mittelschnitt (y = ), V! St = 5 l/s, H = 13 mm, Gießtemperatur T G = 181 K, T liq = 174 K, T sol = 171 K Bild 7 zeigt die Temperatur des Bandquerschnitts im Rollenspalt bei z =. Während die Bandschale bei Konzept A verstärkt an den Seiten aufwächst und in der Mitte dünn ist, erstarrt die Bandschale bei Konzept B in der Bandmitte schneller als an den Kanten. Bei beiden Konzepten befinden sich die kältesten Stellen des Bandes in den äußeren Ecken am Rand zu den Seitenabdichtungen. Dies ist durch die beruhigte Strömung im Seitenbereich und die damit verbundene hohe Verweilzeit erklärbar. Als verstärkender Effekt tritt in Berei-

8 23.8 chen beruhigter Strömung durch den Temperaturabfall eine Viskositätserhöhung ein, die eine Durchmischung erschwert und ein weiteres Abkühlen fördert. Tsol Tliq T in K Banddicke y in m a) Konzept A b) Konzept B Banddicke y in m x in m x in m Bild 7: 4.3 CFD-Simulation der Bandtemperatur im Rollenspalt (z = ), V! S t = 5 l/s, H = 13 mm, Tliq = 174 K, Tsol = 171 K Oberflächenwellen Oberflächenwellen im Schmelzenpool einer Bandgießanlage sind einerseits unerwünscht, da sie zu unterschiedlichen Kontaktlängen führen. Andererseits verhindern die Turbulenzen, dass der Badspiegel einfriert und frühzeitig an den Seitenabdichtungen erstarrt. Bild 8 zeigt einen Vergleich der Oberflächenwellen zwischen physikalischer und numerischer Simulation sowie in der Bandgießanlage. Die Oberflächenwellen der Wasserströmung weisen im Gegensatz zur CFD-Simulation eine höhere Turbulenz auf. Die grundsätzlichen Effekte und Überhöhungen der freien Oberfläche sind jedoch gut erkennbar. a) Physikalisches Modell (Wasser) Bild 8: b) CFD-Simulation (VoF) (Wasser) c) Bandgießanlage (Schmelze) Oberflächenwellen im Pool, Vergleich der Ergebnisse physikalischer und numerischer Simulation (a, b), sowie Foto des Pools der Stahlströmung (c), V! = 5 l/s, H = 13 mm

9 5 Zusammenfassung Die Strömung im Pool beim Bandgießen von Stahlband nach dem Zwei-Rollen-Verfahren ist mittels physikalischer und numerischer Simulationen untersucht worden. Dazu wurden am 1:1-Wassermodell der Versuchsanlage, die das IBF in Zusammenarbeit mit der Thyssen- Krupp Stahl AG betreibt, laseroptische Geschwindigkeitsmessungen und CFD-Simulationen entsprechender Wasser- und Schmelzenströmungen durchgeführt. Die Untersuchungen erfolgten für zwei verschiedene Tauchrohranordnungen und Poolhöhen. Die Strömungsphänomene im Schmelzenpool werden durch beide Simulationsarten erfasst. Aufgrund der Wechselwirkung von Strömung, Temperatur und Viskosität sind Bereiche mit niedrigen Strömungsgeschwindigkeiten in der weiteren Erstarrung begünstigt. Im Gegensatz dazu erfolgt die Erstarrung in Bereichen hoher Strömungsgeschwindigkeit verlangsamt. Dank Die Autoren danken der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die finanzielle Unterstützung der Arbeiten im Rahmen des Projektes PF 394/3-1. Literatur [1] Bessemer, H.: Über die Herstellung von endlosem Blech aus schmiedbarem Eisen und Stahl direkt aus dem flüssigen Metall, stahl und eisen 11 (1891) Nr. 11, S [2] FLUENT: Solidification via a Temperature-Dependent Viscosity, FLUENT 5.5, Users guide, chapter 6.3.1, 9.2 [3] Hirt, C.W.; Nichols, B.D.: Volume of Fluid (VoF) Method for the Dynamics of Free Boundaries; Journal of Computational Physics (1981), Issue No. 39, p [4] Luiten, E.E.M.: Beyond energy efficiency - Actors, networks and government intervention in the development of industrial process technologies, Proefschrift, Universiteit Utrecht, 21 [5] Noshadi, V., Schneider, W.: Internal flow and shell solidification in horizontal continuous casting Processes, Christian Doppler Laboratory for Continuous Solidification Processes, Technical University of Vienna, Vienna, Austria, [6] Odenthal, H.-J.; Bölling, R.; Pfeifer, H.: Analyse dynamischer Strömungsvorgänge im Stranggießverteiler mit Turbostopper mittels LDA, PIV und CFD-Methoden, 9. GALA Fachtagung, Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik, Shaker Verlag, Winterthur, Schweiz, , S. 4-8 [7] Ohler, C.; Odenthal, H.-J.; Pfeifer, H.: Laser-optical measurements and CFD simulation for a water model of a twin-roll strip caster with a roll width of 15 mm, 4th European Continuous Casting Conference, Birmingham, , p [8] Ohler, C.; Odenthal, H.-J.; Pfeifer, H.: Physikalische und numerische Simulation der Strömung im Schmelzenpool einer Bandgießanlage, 1. GALA Fachtagung, Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik, Rostock, , S [9] Pfeifer, H.; Odenthal, H.-J.; Gacher, L.: 2D/3D-PIV-Messungen am Wassermodell einer Zwei- Rollen-Bandgießanlage zum Dünnbandgießen von Edelstahl, 9. GALA Fachtagung, Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik, Shaker Verlag, München, , S

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD)

Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches. 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) Simulation der Pendelrampe des Scherlibaches Lukas Moser: ProcEng Moser GmbH 1 Einführung in Computed Fluid Dynamics (CFD) 1.1 Grundlagen der numerischen Strömungssimulation CFD steht für computed fluid

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation

Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Thermohydraulische Untersuchung von Transformatorwicklungen durch Messung und Simulation Dipl.-Ing Andreas WEINLÄDER, Universität Stuttgart, Germany; Prof. Dr.-Ing. Stefan TENBOHLEN Universität Stuttgart,

Mehr

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD)

Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (LZW) benötigt. Strömungsoptimierung von Feuerräumen mittels Experiment und Computational Fluid Dynamics (CFD) Marc-André Baillifard Thomas Nussbaumer Hochschule

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.

Numerische Simulation eines biomassegefeuerten. Abbildung von Verschlackung. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09. Fachtagung Prozesssimulation in der Energietechnik, 10.09.2014 Numerische Simulation eines biomassegefeuerten Kraftwerkskessels zur Abbildung von Verschlackung Thomas Plankenbühler, M.Sc. Dipl.-Ing. Dominik

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

EP 2 009 563 A1 (19) (11) EP 2 009 563 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 31.12.2008 Patentblatt 2009/01

EP 2 009 563 A1 (19) (11) EP 2 009 563 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 31.12.2008 Patentblatt 2009/01 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 2 009 563 A1 (43) Veröffentlichungstag: 31.12.2008 Patentblatt 2009/01 (51) Int Cl.: G06F 17/50 (2006.01) (21) Anmeldenummer: 07012534.9 (22) Anmeldetag: 26.06.2007

Mehr

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment

Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Nano -Meltblown-Fasern: Technologieentwicklung durch Verknüpfung von Simulation und Experiment Till Batt (ITV Denkendorf) Dr. Dietmar Hietel (Fraunhofer ITWM, Kaiserslautern) 7. November 2012 1 Inhalt

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1

Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum. 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Thermische Isolierung mit Hilfe von Vakuum 9.1.2013 Thermische Isolierung 1 Einleitung Wieso nutzt man Isolierkannen / Dewargefäße, wenn man ein Getränk über eine möglichst lange Zeit heiß (oder auch kalt)

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

Untersuchung des Strömungsverlaufes im Abscheideraum eines Gleichstromzyklons mit 3C-PIV und CFD

Untersuchung des Strömungsverlaufes im Abscheideraum eines Gleichstromzyklons mit 3C-PIV und CFD Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 9. 11. September 2014, Karlsruhe Untersuchung des Strömungsverlaufes im Abscheideraum eines Gleichstromzyklons mit 3C-PIV und CFD Fluid flow investigation

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme

Übungen zur Vorlesung. Energiesysteme Übungen zur Vorlesung Energiesysteme 1. Wärme als Form der Energieübertragung 1.1 Eine Halle mit 500 m 2 Grundfläche soll mit einer Fußbodenheizung ausgestattet werden, die mit einer mittleren Temperatur

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen

Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen 4 Reaktorsicherheitsanalysen 4.2 Test und Validierung der Simulationswerkzeuge zu Deborierungsstörfällen Joachim Herb Dr. Wolfgang Horche Borsäure wird als löslicher Neutronenabsorber im Primärkreis von

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung:

3.8 Wärmeausbreitung. Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: 3.8 Wärmeausbreitung Es gibt drei Möglichkeiten der Energieausbreitung: ➊ Konvektion: Strömung des erwärmten Mediums, z.b. in Flüssigkeiten oder Gasen. ➋ Wärmeleitung: Ausbreitung von Wärmeenergie innerhalb

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes

Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Strömungssimulation (CFD) Strömungssimulation mit CFD-Programmen Flow simulations with CFD codes Prof. Dr.-Ing. H. Frick, Fachbereich Maschinenbau Zusammenfassung Das Forschungsvorhaben "Strömungssimulation

Mehr

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik

Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Strömungs-Simulationen in der Luft- und Kältetechnik Von Dr.-Ing. Roy Mayer In fast allen luft- und kältetechnischen Anlagen spielen Fluidströmungen (Gase und Flüssigkeiten) eine entscheidende Rolle. Auf

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10

INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 INSTITUTSVORSTELLUNG Institut für Thermodynamik LRT10 Institutsleitung: Prof. Dr. rer. nat. Michael Pfitzner, Prof. Dr.-Ing. Christian Mundt Oberingenieur: Dr.-Ing. Tobias Sander Ansprechpartner experimentelle

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien

M. Kuschewski, R. Kulenovic, E. Laurien IKE Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Abt.: Energiewandlung und Wärmetechnik / Thermofluiddynamik Strömungs-Struktur- Wechselwirkungsuntersuchungen an der FSI-Versuchsanlage Stuttgart M. Kuschewski,

Mehr

UNTERSUCHUNGEN GERÄUSCHERZEUGENDER KAVITÄTEN AUF EINEM ZYLINDER

UNTERSUCHUNGEN GERÄUSCHERZEUGENDER KAVITÄTEN AUF EINEM ZYLINDER Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau UNTERSUCHUNGEN GERÄUSCHERZEUGENDER KAVITÄTEN AUF EINEM ZYLINDER INVESTIGATIONS OF CAVITY NOISE GENERATION ON A CYLINDER

Mehr

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie

Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Modifikation des Magnussen-Parameters des Eddy Dissipation Models für Biomasse- Rostfeuerungen mittels Heißgas-in-situ Absorptionsspektroskopie Dipl.-Ing. Robert Scharler, Dipl.-Ing. Dr. Thomas Fleckl,

Mehr

Modulpaket TANK Beispielausdruck

Modulpaket TANK Beispielausdruck Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Aufgabenstellung:... 2 Ermittlung von Wärmeverlusten an Tanks... 3 Stoffwerte Lagermedium... 6 Stoffwerte Gasraum... 7 Wärmeübergang aussen, Dach... 8 Wärmeübergang

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker Technische Universität Braunschweig Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik Prof. A. Hördt Probeklausur zur Vorlesung Physik I für Chemiker, Pharmazeuten, Geoökologen, Lebensmittelchemiker

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Numerische Fluidmechanik

Numerische Fluidmechanik Numerische Fluidmechanik Vorlesungsumdruck 1 mit Übersichten und ausgewählten Vorlesungsfolien sowie Übungsaufgaben und kompakter Einführung in die CFD Inhaltsverzeichnis Übersichten... 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Strömungsmessung und visualisierung mit optischen und elektrochemischen Methoden

Strömungsmessung und visualisierung mit optischen und elektrochemischen Methoden Strömungsmessung und visualisierung mit optischen und elektrochemischen Methoden 1 Wirkprinzipien 1.1 Laser-Doppler-Anemometer (LDA) Die berührungslose optische Messung der Strömungsgeschwindigkeit mit

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

Conference Teresin Investigation on plunger and shot-sleeve for a better casting process. Schmelzmetall Deutschland GmbH Jürgen Barz

Conference Teresin Investigation on plunger and shot-sleeve for a better casting process. Schmelzmetall Deutschland GmbH Jürgen Barz Conference Teresin Investigation on plunger and shot-sleeve for a better casting process. Schmelzmetall Deutschland GmbH Jürgen Barz Zielsetzung Ziel des Projektes war eine Untersuchung, mittels numerischer

Mehr

LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15

LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15 Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 9. 11. September 2014, Karlsruhe LES und RANS-Simulationen im Vergleich mit Stereo-PIV am Beispiel eines Rohrdurchmessersprunges in DN 15 LES and RANS-simulations

Mehr

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen

Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Numerische Simulation des Blutflusses an insuffizienten Mitralklappen Simon J. Sonntag Research Development, TomTec Imaging Systems Unterschleißheim simon.sonntag@googlemail.com Kurzfassung. Mittels Computational

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

Höhere turbulente Durchmischung durch das UnoDuct- Luftdurchlasssystem

Höhere turbulente Durchmischung durch das UnoDuct- Luftdurchlasssystem Höhere turbulente Durchmischung durch das UnoDuct- Luftdurchlasssystem Christian Heschl, Fachhochschulstudiengänge Burgenland GmbH Kurzfassung Die bisher durchgeführten Untersuchungen über die Strahlausbreitung

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Die Rolle von CFD in der

Die Rolle von CFD in der R A T G E B E R Die Rolle von CFD in der Konstruktionspraxis Übersicht In diesem White Paper wird anhand von Beispielen (Kühlkörper, medizinische Absaugvorrichtung, Backofen und industrielles Regelventil)

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie

Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie Beispiele zum Einsatz numerischer Strömungsrechnung in der Zementindustrie M. Cabrera 2), H. Schoeffmann 1), J. Vanderstichelen 2) und M. Weichinger 3) 1) Lafarge CTEC, Wien Gumpendorfer Straße 19-21 A

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

1. Aufgabe (18,5 Punkte)

1. Aufgabe (18,5 Punkte) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN LEHRSTUHL FÜR THERMODYNAMIK Prof. Dr.-Ing. T. Sattelmayer Prof. W. Polifke, Ph.D. Diplomvorprüfung Thermodynamik I Wintersemester 2008/2009 5. März 2009 Teil II: Wärmetransportphänomene

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen

Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Numerische Auslegung und CFD-Simulation einer Anlage zur Nutzung biogener Energieträger in Brennstoffzellen Dr. Wolfram Heineken, Dipl.-Ing. T. Birth Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Raumluftströmung & Behaglichkeit

Raumluftströmung & Behaglichkeit Raumluftströmung & Behaglichkeit : Um sicherzustellen, dass die numerische Strömungssimulation richtige Ergebnisse liefert, ist eine Kalibrierung der Simulation mit Messergebnissen unumgänglich. Zudem

Mehr

STRÖMUNGSFELDER IN STRASSENSCHLUCHTEN MIT UND OHNE BAUMPFLANZUNGEN - VERGLEICH ZWISCHEN LDA-MESSUNGEN UND CFD-SIMULATIONEN

STRÖMUNGSFELDER IN STRASSENSCHLUCHTEN MIT UND OHNE BAUMPFLANZUNGEN - VERGLEICH ZWISCHEN LDA-MESSUNGEN UND CFD-SIMULATIONEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 27, Rostock STRÖMUNGSFELDER IN STRASSENSCHLUCHTEN MIT UND OHNE BAUMPFLANZUNGEN - VERGLEICH ZWISCHEN LDA-MESSUNGEN UND CFD-SIMULATIONEN

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten

Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD. Sondengeometrie, Bohrungskoeffizienten und Kalibrierkoeffizienten Vorausberechnung der Kalibrierkurven von pneumatischen Strömungssonden mittels CFD Dipl.-Ing. Dr. Reinhard Willinger Institut für Thermische Turbomaschinen und Energieanlagen Technische Universität Wien

Mehr

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau 3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

Mehr

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014

Wind Problematik am Gebäude. GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Wind Problematik am Gebäude GNI-Sonderanlass, Griesser Aadorf 26.03.2014 Version: 26.03.2014 Inhalt Herausforderung: Wind und Storensteuerung Anforderungen: Norm SIA 382 / 1 Möglichkeiten für Sonnenschutzsteuerungen

Mehr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr

Wärmeübertragung an einem Heizungsrohr HTBL ien 0 ärmeübertragung Seite von 7 DI Dr. techn. Klaus LEEB klaus.leeb@surfeu.at ärmeübertragung an einem Heizungsrohr Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Verwendung von empirischen Gleichungen,

Mehr

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport

Magazin. Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport Magazin Strömungssimulation und Produktentwicklung im Radsport 2 Aerodynamik bringt s auch im Radsport! Im Radsport kämpfen Hochleistungssportler um wenige Sekunden Vorsprung um zu gewinnen. bionic surface

Mehr

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet)

Bild 1: Siedeverhalten im beheizten Rohr (Nach VDI- Wärmeatlas, hier liegend gezeichnet) erdampfung Labor für Thermische erfahrenstechnik bearbeitet von Prof. r.-ing. habil. R. Geike. Grundlagen der erdampfung In der chemischen, pharmazeutischen und Lebensmittelindustrie sowie in weiteren

Mehr

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV"!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur!

Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV!!! Martin Kiener! Thomas Nussbaumer!! Hochschule Luzern Technik & Architektur! Strömungsoptimierung einer Vorschubrostfeuerung mit CFD und PIV" Martin Kiener Thomas Nussbaumer Hochschule Luzern Technik & Architektur Titel-Folie Kapitel 2 1. Einleitung 2. Zielsetzung 3. Strömungsoptimierung

Mehr

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie

Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Technische Universität München Lehrstuhl I für Technische Chemie Klausur WS 2012/2013 zur Vorlesung Grenzflächenprozesse Prof. Dr.-Ing. K.-O. Hinrichsen, Dr. T. Michel Frage 1: Es ist stets nur eine Antwort

Mehr

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen

CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen CFD-Simulation von Biomasse-Rostfeuerungen Stand der Technik und aktuelle Weiterentwicklungen Dipl.-Ing. Dr. Robert Scharler Dipl.-Ing. Dr. Martin Forstner Prof. Dipl.-Ing. Dr. Ingwald Obernberger BIOS

Mehr

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen

Bericht. Faszination der Physik. des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Bericht des GWI Gaswärme-Institut e.v.essen Moon-Power HTS Keramikwärmespeicher Das Energiesparsystem für Heiz- und Dampfkessel Faszination der Physik Gegenüberstellung der thermischen Belastung von Flammrohren

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

VERGLEICHENDE BESTIMMUNG DES DRALLVERLAUFS IN SCHNELL ROTIERENDEN LABYRINTHDICHTUNGEN MITTELS LDA UND CFD

VERGLEICHENDE BESTIMMUNG DES DRALLVERLAUFS IN SCHNELL ROTIERENDEN LABYRINTHDICHTUNGEN MITTELS LDA UND CFD Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 7. 9. September 2004, Universität Karlsruhe VERGLEICHENDE BESTIMMUNG DES DRALLVERLAUFS IN SCHNELL ROTIERENDEN LABYRINTHDICHTUNGEN MITTELS LDA UND CFD

Mehr

Laser-Doppler-Anemometer mit geringer örtlicher Kohärenz zur Strömungsmessung in kleinen Rohrleitungen am Beispiel eines Brennstoffzellen-Stapels

Laser-Doppler-Anemometer mit geringer örtlicher Kohärenz zur Strömungsmessung in kleinen Rohrleitungen am Beispiel eines Brennstoffzellen-Stapels Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 3. 5. September 2013, München Laser-Doppler-Anemometer mit geringer örtlicher Kohärenz zur Strömungsmessung in kleinen Rohrleitungen am Beispiel eines

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Fachveröffentlichung

Fachveröffentlichung Fachveröffentlichung Raumtemperatur in Kühlhäusern und Auslegung der Luftkühler Themenschwerpunkte: Ausgangspunkt für Auslegungen von Luftkühlern: Lufttemperatur, Luftfeuchte, Kühlgut Festlegung der Kühlkonzepte

Mehr

Grundwissen Physik (8. Klasse)

Grundwissen Physik (8. Klasse) Grundwissen Physik (8. Klasse) 1 Energie 1.1 Energieerhaltungssatz 1.2 Goldene egel der Mechanik Energieerhaltungssatz: n einem abgeschlossenen System ist die Gesamtenergie konstant. Goldene egel der Mechanik:

Mehr

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1)

WÄRMEÜBERTRAGUNG. Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen. da ( 1) OK 536.:003.6 STAi... DATIDSTELLE GRUNDBEGRIFFE.. Wärmeleitung WÄRMEÜBERTRAGUNG Weimar Grundbegriffe, Einheiten, Kermgr8ßen März 963 t&l 0-34 Gruppe 034 Verbind.lieh ab.0.963... Die Wärmeleitfähigkeit

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes

Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes Von der Bananenflanke zu den Ingenieurmethoden des Brandschutzes 1 Einleitung Was ist eine Bananenflanke? Manni Kalz, 1981 Deisler, 2000 Zitat Hrubesch: Manni flanke, ich Kopf, Tor 2 Wieso fliegen Bälle

Mehr

Theoretische Grundlagen

Theoretische Grundlagen Theoretische Grundlagen 1. Mechanismen der Wärmeübertragung Wärmeübertragung ist die Übertragung von Energie in Form eines Wärmestromes. ie erfolgt stets dort, wo Temperaturunterschiede innerhalb eines

Mehr

Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss

Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss Keramische Filter in Schaumstruktur Schaumkeramikfilter für Eisen- und Stahlguss INHALT 1 Geltungsbereich S.1 2 Allgemeines S.1 3 Definitionen S.2 4 Qualitätsprüfungen, Toleranzen und Dokumentation S.3

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor

Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor Einfluss von Kraftstoff und Brennverfahren auf die Vorentflammung beim aufgeladenen Ottomotor 1 Gliederung 1 Einleitung 1.1 Auswirkungen und Ursachen 2 Methoden der Numerischen Analyse und optischen Diagnostik

Mehr