Altersvorsorge nach Maß

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersvorsorge nach Maß"

Transkript

1 Altersvorsorge nach Maß Münchner Übersetzer-Forum, 12. Juli 2007 Merten Larisch Mozartstraße 9 Termintelefon (089) München Gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz 1 Altersvorsorge = Finanzielle Lebensplanung Wie stellen wir uns unseren weiteren Lebensweg vor? Wie sieht unsere berufliche Perspektive aus? Werden wir Familie und Kinder haben? Wie möchten wir im Alter leben? Vermögenskurve Kindheit Berufsausbildung Berufsstart Familie mit Kindern Familie mit älteren Kindern E r w e r b s l e b e n Rentenalter Die persönliche Lebensplanung sollte mit der finanziellen Lebensplanung eine Einheit bilden. 2 1

2 In 3 Schritten zur maßgerechten ALTERSVORSORGE = 1. ABSICHERN! bzw. Ausbauen des Lebensstandards (Einkommen und Vermögen) heute und im weiteren Erwerbsleben = 2. ABGLEICHEN! von Einkommen und Ausgaben heute und im Ruhestand für einen realistischen Lebensstandard = Ermittlung des Vorsorgebedarfs = 3. ANSPAREN! = effektive Geldanlage als Rücklagenbildung für das Leben nach der Erwerbsphase 3 Schritt 1: Absichern! ABSICHERUNG bzw. Ausbau des Lebensstandards (Einkommen und Vermögen) heute und im weiteren Erwerbsleben a. Versicherung aller existenziellen Risiken b. Optimierung des privaten Finanzhaushaltes c. Strukturierung und Renditekontrolle des bereits vorhandenen Vermögens d. Weiterbildung und Erwerb neuer Kenntnisse im Beruf und auf dem Gebiet der Finanzen 4 2

3 1.a. Versicherung der existentiellen Risiken! Pflicht: Kranken- und Pflegeversicherung, evtl. private Pflegezusatzversicherung Unverzichtbar: Private und berufliche Haftpflichtversicherung Unverzichtbar: Berufsunfähigkeitsversicherung Unverzichtbar für Familie: Risikolebensversicherung Unverzichtbar für Kinder: Private Unfall- und / oder Invaliditätsversicherung Wenn zutreffend: Wohngebäude-, Auslandsreisekranken- und Autoversicherung, eventuell berufliche Sachversicherungen (Beratung und Tarifvergleiche für private Versicherungen erhalten Sie bei der Verbraucherzentrale) 5 Tipps zu Versicherungsverträgen (1) Vergleichen Sie Versicherungstarife! Versichern Sie alle Ihre Haftpflicht-Risiken! Die Berufsunfähigkeitsversicherung sollte niemals an eine Kapitallebens-, Renten- oder Fondsgebundene Versicherung gekoppelt werden Achten Sie auf kundenfreundliche Versicherungsbedingungen (z.b. keine Verweisung in andere Tätigkeiten) Die BU-Versicherungsdauer sollte bis zum geplanten Renteneintrittsalter vereinbart werden (meistens bis 67) Vereinbaren Sie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung eine Inflations-Anpassung von Beitrag und Leistung (Dynamik) Das Todesfallrisiko versichert man am Billigsten mit einer Risiko-Lebensversicherung, keinesfalls mit einer Kapital- oder Fondslebensversicherung 6 3

4 Tipps zu Versicherungsverträgen (2) Bei einer bereits länger bestehenden Kapitallebensversicherung: stellen Sie Verträge, die ab 2005 abgeschlossen wurden, auf den Prüfstand (Kriterien: Kosten und Rendite, echte Steuerersparnis) kündigen Sie eine eventuell bestehende Unfall(tod)zusatzversicherung und bei kostenungünstigen Verträgen die dynamische Anpassung (Beitrags- und Leistungszuwachs) aus dem Vertrag heraus Bei bestehenden Wertpapierversicherungen (Fondspolicen) überprüfen Sie Vergleichbarkeit und Qualität der Investmentfonds Versichern Sie Ihre Kinder gegen das Invaliditätsrisiko! Vermeiden Sie bei Unfallversicherungen die unflexible Vertragsform mit Beitragsrückgewähr! Stellen Sie eine monatliche auf jährliche Beitragszahlung um. Kündigen Sie unnütze Versicherungsverträge, z.b. Insassenunfall-, Reisegepäck- Garantie- und oft Glasversicherungen 7 Sicherstellung der Altersvorsorge-Bemühungen Oft wird gefragt, ob eine Geldanlage auch wirklich sicher sei. Selbst eine Geldanlage ohne Totalverlust- oder Schwankungsrisiko ist gefährdet, wenn der Anleger nicht ausreichend gegen seine existentiellen Risiken abgesichert ist. Mindest-Bedarf bei Berufsunfähigkeit: Monatliche Ausgaben + Altersvorsorge-Sparrate - Wegfallende Ausgaben bei BU (berufsbedingt) - Andere feste Einkommen (Einkommen des Partners, Mieteinkünfte, andere feste Renten, Kindergeld) + 10 % Kranken-, Pflegeversich.- Beitrag und Steuer auf BU-Rente = Differenz = Notwendige zu versichernde monatliche Berufsunfähigkeitsrente Achtung: Bei den meisten Versicherungsgesellschaften darf die zu versichernde Berufsunfähigkeitsrente nicht höher sein als das Nettoeinkommen. 8 4

5 Sicherstellung der Altersvorsorge-Bemühungen Mindest-Bedarf bei Tod eines Partners: Monatliche Ausgaben + Altersvorsorge-Sparrate für hinterbliebene(n) Partner (in) - Wegfallende Familien-Ausgaben - Andere feste Einkommen + 10 % für Kranken-, Pflegeversich.- Beitrag sowie Steuer auf Zinserträge Das Ergebnis wird mit 300 * multipliziert. Jetzt werden bereits bestehende Lebensversicherungssummen davon abgezogen. Differenz = Notwendige zu versichernde Lebensversicherungssumme * Der monatliche Fehlbetrag ergibt sich aus der Zinszahlung bei Anlage der Versicherungssumme mit 4 Prozent Anlagerendite ohne Kapitalverzehr 9 1.b. Optimierung des betrieblichen und privaten Finanzhaushaltes 1.b.a. Kalkulieren Sie für die aus der beruflichen Tätigkeit zu entnehmende private Einkommensgröße auch die Sparrate für Ihre Zukunftsvorsorge mit ein! 1.b.b. Bilden Sie privat und betrieblich Geldreserven und Rücklagen für zukünftige unausweichliche Pflichtausgaben, um keine Kredite aufnehmen oder Ihr bisher angespartes Altersvorsorgevermögen anreißen zu müssen. 1.b.c. Tilgen Sie Kredite, bevor Sie Geld anlegen (Spezialfall: Immobilien und niedrig verzinste betrieblich bedingte Kredite oder Leasingverträge). 1.b.d. Suchen Sie nach Einsparmöglichkeiten von leeren Kosten, deren Verringerung Ihren betrieblichen Wirtschaftskreislauf bzw. Lebensstandard nicht einschränkt. 10 5

6 Zu 1.b.c Einsparmöglichkeiten leerer Kosten Kontoführungsgebühr für Girokonto (monatl. 2 8 Euro) Beitragssatz der gesetzlichen Krankenkasse (mon Euro) Handyvertrag-Grundgebühr bzw. Gesprächsgebühren bei richtigem Tarif für das Nutzerprofil (10-50 Euro) Festnetz-/DSL-Kosten (Call-By-Call-Vorwahl, Euro) Versicherungsbeitrag für Auto und Motorrad (mon Euro) Ratenzahlungszuschlag bei Versicherungsbeiträgen (5% p.a.) Stromfresser und Stand-By-Betriebim Haushalt Unnötige Versicherungen und Abos 12 1.c. Zuordnung bisheriger Sparguthaben zu Anlagezielen und eventuelle Umschichtungen (Beispiel einer Strukturierung) Geldanlagen: Euro in verzinsten Geldanlagen, Bundesschatzbriefen und Rentenfonds Ziele: Euro Geldreserve (Repar.+ zeitweilg. Arbeitslosigkeit) Euro Rücklagenstand für 2x Urlaub und kleinere Reisen Euro in qualitativ guter Rentenversicherung 500 Euro Rücklagenstand für Stromnachzahlung Euro in Aktien und Aktienfonds Euro für Altersvorsorge Euro Rücklagenstand für nächsten PKW Euro Rücklagenstand für Ausbildung des Kindes Euro Rücklagenstand für BU-Versicherung 13 Geldanlage-Optimierung: Verkauf unrentierlicher und Neueinrichtung besserer Geldanlageprodukte 6

7 Die richtige Reihenfolge der Geldanlagen. Funktion Anlagehorizont Geldanlageprodukt. 0. keine Überschuldung! sofort kein Konsumkredit!!! 1. Liquidität sofort Girokonto 2. Notreserve und kurz (bis 2 Jahre) Tagesgeldkonto, Geldmarktfonds Rücklagenbildg. bis mittel (5Jahre) oder Sparbuch (min. 3,0%) 3. Anschaffungen mittel 7 Jahre VL-und Prämien-Rendite-Bausparen mittel 5-10 Jahre Bonuszins-Sparpläne, über 5 Jahre Rentenfonds 4. a) Altersvorsorge alle Zeiträume u.a. Riester-Rente (Fonds?!), (Ansparphase) über 5 Jahre Rentenfonds, Mischfonds, Betriebl. Entgeltumwandlung, lang mind. 10 Jahre Aktienfonds, auch VL-Aktienfonds kürzer als 15 Jahre evtl. Rüruprentenvertrag b) Altersvorsorge mittel bis lang Rentenfonds, offene Immobilienfonds, 14 (Auszahlphase) Bankauszahlplan, Sofortrentenversich. Schritt 2: Abgleichen! ABGLEICH von Einkommen und Ausgaben heute und im Ruhestand (für einen realistischen Lebensstandard) = Ermittlung des Vorsorgebedarfs a. Höhe der notwendigen Zusatzrente ab Renteneintritt (67) (=Renten-Lücke) ermitteln! (Wieviel Rente wird mir später monatlich fehlen, gemessen am gewünschten oder Mindest- Lebensstandard?) b. Höhe einer konstanten Sparrate ermitteln, mit der die notwendige Zusatzrente erwirtschaftet werden kann! (Wieviel muss ich heute monatlich sparen, wieviel kann ich sparen?) 16 7

8 Kassensturz! (für die Zeit zu Beginn des Rentenbeginns) Die Renten-Lücke mit Rentenbeginn: Voraussichtliche Ausgaben (unter Berücksichtigung der Inflation, Steuern und Sozial- Abgaben im Rentenalter!) Voraussichtliche Einnahmen (ohne Rentenanpassungen der gesetzlichen Rente!) Fehlende Einnahmen = Versorgungslücke (fehlendes Verrentungs-Kapital in 30 Jahren: ) konstante monatl. Sparrate (4% Rendite p.a.) Die Wirkung der Inflation Monatliche Ausgaben eines Single-Haushalts bei vergleichbarem Lebensstandard (Beispiel) Im Jahr 2007: Im Jahr 2027 (20 Jahre): Im Jahr 2037 (30 Jahre): Im Jahr 2047 (40 Jahre): (Inflation: Ø 2,5 % p.a.) 18 8

9 2.a. Ermittlung der Ausgaben im Alter 1. Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre heutigen monatlichen Ausgaben. 1. Jährliche Kostenbeträge rechnen Sie auf die Monatsbelastung um 2. Kalkulieren Sie ehrlicherweise notwendige (Spar-) Rücklagen als Ausgaben mit ein. Diese könnten diszipliniert in entsprechende geeignete Geldanlageformen hineingespart werden (z. B. Tagesgeldkonto, flexible Bank- oder Rentenfondssparpläne) 3. Führen Sie Ihren Haushalt wie ein Unternehmen! 2. Stellen Sie sich jetzt vor, dass Sie in diesem Moment in Ruhestand gehen müssten (dürften?)! a. Ziehen Sie von den heutigen monatlichen Ausgaben jene Ausgaben (-anteile) ab, die mit Eintritt ins Rentenalter bestimmt nicht mehr anfallen werden (geringere Miete, Kreditbelastungen, bestimmte Versicherungsbeiträge, Minder-Kfz-Ausgaben, Ausgaben für ihre Kinder etc.). b. Rechnen Sie nun wahrscheinliche monatliche (Mehr-) Ausgaben hinzu: z.b. Krankheitsrestkosten, Dienstleistungsaufwand, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge (ca. 10% auf Zwischenergebnis, wenn noch nicht berücksichtigt), Steuern auf Rente (ca.10-20% auf Zwischenergebnis), geänderte Spar-Rücklagen 3. Nach der Hochrechnung mit der Inflationsrate (Tabelle 1) erfahren Sie die Sie erwartenden monatlichen Ausgaben im Alter) 19 Beispiel: Ermittlung der privaten Ausgaben im Alter Berta Momm, 37 Jahre alt, ledig, wohnt zur Miete, kinderlos Monatliches durchschnittliches Einkommen, Umsatz: Privatentnahme vom Gewinn: Zum Beginn des Rentenalters (67) stellen sich ihre Ausgaben so dar: Heutige monatliche privaten Ausgaben: (inklusive notwendige private Kostenrücklagen und Krankenversicherung) Abzüglich (im Rentenalter nicht mehr anfallender Kosten) Beiträge für nicht mehr anfallende Versicherungen (z. B. BUV) 150 Sparrate für Einrichtung: 75 Kreditrate Zahnersatz, Bafög und Wohneinrichtung: 350 Andere wegfallende Ausgaben (z.b. jetzige Rentenversicherung): 150 Zuzüglich (im Rentenalter zusätzlich anfallende Kosten) (Mehr) Reisen + Urlaub + Freizeit 150 Krankheitsrestkosten/ Wellness/ Handwerker 100 Mehraufwand wegen Wegfall des Steuerersparnisanteils für PKW 50 Mehrbelastung Krankenversicherungsbeiträge?. Steuer auf alle Renten- und Zins-Einkommen (ca. 5-25%?), hier 10% 150 Zwischensumme: (monatliche Ausgaben zum Beginn des Rentenalters auf heutigem Preisniveau) Monatliche Ausgaben nach Inflation: (zum Beginn des Rentenalters, 30 Jahre Teuerungsrate pro Jahr: 2,5%) 20 9

10 Höhe der Rente laut Renteninformation 453,00? 250,00 Bisher erworbener Anspruch ab 65 ohne weitere Beiträge mit Ø 2,0 % Rentensteigerung p.a. ab 67 bei weiteren Beiträgen 250,00 ohne Rentensteigerung p.a. ab 65 ohne weitere Beiträge 21 Beobachten Sie die zukünftigen gesetzlich beschlossenen Rentenanpassungen! Spar-Höhe Für die Bildung einer Zusatzrente in Höhe von 400 benötigt man zu Beginn des Rentenalters ungefähr Verentungskapital. Um ab heute anzusparen, beträgt (bei 4% Ansparverzinsung nach Kosten) bei einer Laufzeit von die Monatssparrate 40 Jahren Jahren Jahren Jahren

11 2.a. Ermitlung der monatlichen Renten-Lücke 4. Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre voraussichtlichen bekannten monatlichen Einkünfte zu Beginn des Renteneintritts: 1. Eingefrorene gesetzliche Renten (Renten-Info bei Ihrem Rentenversicherungsträger Deutsche Rentenversicherung, Knappschaft, berufsständisches Versorgungswerk, Bezügestelle) 2. Informieren Sie sich bei früheren Arbeitgebern über die Höhe der vom Arbeitgeber finanzierten Betriebsrenten 3. Rechnen Sie die Leistungen aus Renten- und / oder Kapitalversicherungen sowie Geldanlage-Endsummen (Auszahlung im Alter des Renteneintritts, Tabelle 3) in monatliche Rente um (Tabelle 2), sofern diese Instrumente für die Altersvorsorge fest eingeplant sind). Addieren Sie alle Renten! 5. Bilden Sie jetzt die Differenz aus den monatlichen Ausgaben und den voraussichtlichen Renteneinkünften. Diese Differenz entspricht der noch notwendigen zusätzlichen Rente 6. Berechnen Sie das für diese Zusatzrente erforderliche Kapital (Tabelle 4), über welches Sie zu Beginn des Rentenalters verfügen müssen, um diese Einkommenslücke später decken zu können b. Ermitlung der monatlichen Sol-Sparate Erechnen Sie Ihre Sol-Sparate nach Tabelle 5. Um das Zusatzrenten-Kapital ansparen zu können, müssen Sie diese konstante monatliche Sparleistung bis zum Renteneintrittsalter in gemischte geeignete Geldanlagen leisten. a. Wenn Sie sich als vorsichtiger Anleger einschätzen, mit Marktschwankungen von Vermögensteilen Ihrer Geldanlagen nicht umgehen können, wenn Sie nur pflegeleichte Geldanlageformen bevorzugen bzw. nicht mehr zu viel Zeit bis zum Renteneintritt haben, rechnen Sie mit 3-4 Prozent Ansparverzinsung für meistenteils verzinste Anlagen. b. Wenn Sie bereit sind, für die Chance ( = keine Garantie) auf ein Mehr an Rendite bei Teilen Ihrer Geldanlage mit Schwankungen des Kapitalmarktes zu leben, sich mit bestimmten Geldanlagen grundsätzlich zu befassen und entsprechend genügend Zeit bis zum Renteneintritt haben (min. 20 Jahre), dann bietet sich die Verwendung des Wertes einer Ansparverzinsung von durchschnittlich 5-6 Prozent an. Die Zins- bzw. Renditehöheangaben verstehen sich als Nettowerte, das heißt nach Abzug von eventuellen Kosten und / oder Steuern. Für die hier beschriebenen Rechenschritte können anstelle der Tabellen auch Rechenmodule verwendet werden, z.b. die Datei der Stiftung Warentest vorsorgerechner.xls (kostenloser Download von

12 Beispiel: Ermittlung von Rentenlücke und Sparrate Berta Momm, 37 Jahre alt, ledig, wohnt zur Miete, kinderlos Monatliches durchschnitliches Einkommen, Umsatz: davon Privatentnahme: Zum Beginn des Rentenalters (67) stellen sich ihre Ausgaben so dar: Heutige monatliche privaten Ausgaben: (inklusive notwendige Kostenrücklagen) Monatliche Ausgaben nach Inflation (inkl. Steuern): (zum Beginn des Rentenalters, 35 Jahre Teuerungsrate pro Jahr: 2,5%) Zum Beginn des Rentenalters (67) stellen sich ihre Einnahmen so dar: Gesetzliche Rente 250 (ohne Rentenerhöhungen) Mieteinkünfte oder Rentenertrag aus Erbe: 750 Renten aus bereits laufenden Sparplänen (monatl. 150 ) 550 Summe aller späteren Einnahmen: Rentenlücke (monatlich): Notwendiges Kapital zur Verrentung: (muss in 30 Jahren dafür vorhanden sein, um eine Zusatzrente In Höhe von zu erwirtschaften) Notwendige Sparrate (monatlich) 600 (konstant bei 4% Rendite über 30 Jahre Ansparzeit) 27 Soviel Monatsrente kommt aus dem angesparten Geldanlage-Kapital heraus Tabelle (2) ergeben ungefähr (in ): Auszahlungsplan Zahldauer der Rente 20 Jahre 25 Jahre 30 Jahre 4% Rendite mit ca. 2,5 prozentualer Steigerung pro Jahr) 48,50 40,00 34,50 Sofortrenten-Versicherung gegen Einmalbeitrag Anfängliche Rente ab 60 Mann ab 65 (mit ca.1,5 prozentualer Steigerung pro Jahr) ab 60 Frau ab 65 (mit ca.1,5 prozentualer Steigerung pro Jahr) Ewig 12,00 38,00 42,00 35,00 39,00 Rentenhöhe in 20 Jahren: 57,00 64,00 54,00 60,

13 Einmal-Geldanlage-Effekte Tabelle (3) Wieviel Geld wird aus im Laufe der Jahre? Zins Jahre % 5% 6% Zins Jahre % 5% 6% Zins Jahre % 5% 6% Wieviel Kapital benötige ich für 100 Rente? Tabelle (4) Bei 4% Verrentungs-Rendite p.a. wird das folgende Kapital benötigt (die anfängliche Rente in Höhe von 100 sol dabei um 2,5% pro Jahr dynamisch steigen, um die Inflation im Rentenalter auszugleichen) : Rentenzahldauer Notwendiges Verrentungs- Kapital ( )

14 Zins Jahre Gesucht: Soll-Sparrate Tabelle (5) Wie hoch ist die monatliche Sparrate, um anzusparen? 4% 5% 6% 150,59 146,84 143,18 122,97 119,28 115,71 103,27 99,65 96,15 88,52 84,97 81,55 77,07 73,58 70,24 67,94 64,51 61,23 60,48 57,11 53,91 Zins Jahre % 5% 6% 29,48 26,57 23,91 27,39 24,54 21,94 25,51 22,71 20,18 23,82 21,07 18,60 22,27 19,58 17,17 20,87 18,23 15,88 19,59 17,00 14,71 Zins Jahre % 5% 6% 12,32 10,13 8,29 11,68 9,54 7,75 11,07 8,98 7,24 10,51 8,47 6,78 9,98 7,98 6,34 9,49 7,53 5,94 9,02 7,11 5, ,28 50,97 47, ,41 15,87 13, ,58 6,72 5, ,06 45,81 42, ,32 14,84 12, ,17 6,35 4, ,59 41,40 38, ,32 13,89 11, ,78 6,00 4, ,73 37,60 34, ,40 13,02 10, ,41 5,67 4, ,37 34,30 31, ,54 12,21 10, ,07 5,37 4, ,42 31,81 31,40 28,84 28,61 26, ,75 13,01 11,47 10,78 9,52 8, ,74 5,34 5,08 3,88 3,79 2,78 31 Schritt 3: Ansparen! = effektive Rücklagenbildung für das Leben nach der Erwerbsphase ACHTUNG! Nutzen Sie Fremdwissen (Fremdberatung) lediglich als Informations und Entscheidungshilfe! Treffen Sie jedoch die Auswahl und Entscheidung für geeignete Finanzprodukte selbst! Eignen Sie sich Stück um Stück das dafür notwendige Wissen an! 32 14

15 3. Die Auswahl der individuell passenden Ansparprodukte für die eigene Altersvorsorge 1. Teilen Sie Ihre vorab ermittelte Altersvorsorge - Sparrate je nach Zeithorizont bis zum Renteneintrittsalter und Risikoneigung in einen zins- und einen aktien- (-fonds) basiert anzulegenden Teil auf 2. Nutzen Sie die Riester-Rente, wenn Sie in der Künstlersozialkasse sind! 3. Überprüfen Sie, ob für Sie die Nutzung der Rürup-Rente steuerliche Vorteile bringt! Nutzen Sie diese subventionierte Spar-Möglichkeite vom Staat nur, wenn Sie Ihre Altersvorsorge - Sparrate schwerohne Steuerabatbewältigen können! 4. Bei nachhaltig hohem Einkommen und wenn kein Umzug in eine andere Region geplant ist, kalkulieren Sie, ob für Sie der frühzeitige Erwerb einer selbstbewohnten Immobilie in Frage kommt. Der finanzielle Rahmen muss es allerdings ermöglichen, eine zusätzliche Geld -Rente ansparen und Werterhaltungsrücklagen für die Immobilie bilden zu können. 5. Suchen Sie sich konsequent nur Geldanlagen aus, die für Ihre weitere Lebensplanung flexibel genug sind, zum Beispiel Investmentfonds (-Sparpläne). 6. Stimmen Sie Ihre Risikomentalität mit der Rendite-Notwendigkeit ab. Informieren Sie sich gegebenenfalls über die Wechselwirkung von Renditechancen und beherrschbaren Risiken von für Sie ungewohnten Geldanlageprodukten. 33 Magisches Dreieck der Geldanlage (Kriterien von Geldanlageprodukten) Rentabilität - Ertragsfähigkeit der Basisgeldanlage - Kostengünstigkeit Sicherheit bzw. Risiken der Anlage: Totalverlustrisiko* Konkursrisiko* Wertschwankungsrisiko Zinsschwankungsrisiko Steuerliche Risiken Inflationsrisiko* * = nicht beherrschbar Liquidität und Flexibilität - Verfügbarkeit der Anlage - Flexible Ansparung Weiteres wichtiges Kriterium: Transparenz der Geldanlage 34 15

16 Zinsen oder Aktien - welche Geldanlage für welches Anlageziel? Zins - basiert (konservativ: Spareinlagen und Anleihen und Rentenfonds): - vor allem geeignet für: - Geldreserve - Bildung von Rücklagen - Konsum-Zielsparen - Altersvorsorge: Verrentung - Altersvorsorge: in der Ansparphase als Beimischung oder bei kurzem Zeithorizont Aktien - basiert ( chancenorientiert: Aktienfonds, Indexzertifikate und Einzelaktien): -vor allem geeignet für: - Altersvorsorge: in der Ansparphase bei längerem Zeithorizont 35 Altersvorsorge mixen! Es gibt keine Geldanlage, die zugleich Kriterien wie Rendite, Flexibilität, Steuergünstigkeit und Sicherheit im höchsten positiven Maße erfüllen kann. Verteilen Sie deshalb Ihre Sparraten auf mehrere Geldanlageformen mit verschiedenen Eigenschaften! Außer bei den geförderten Altersvorsorgesparformen trennen Sie möglichst den Geldanlageprozess für die Ansparphase von jenem für die Auszahlungsphase! Ansparphase (Vermögensbildung) Auszahlphase (Verrentung) Sparbeginn Tod Rentenbeginn 36 16

17 Empfohlene Reihenfolge für die Zusammenstellung von Altersvorsorgeprodukten bei Selbständigen 1. Riester-Rente 2. Investmentfonds-Sparpläne 3. (Betriebliche Entgeltumwandlung für Ehepartner unter bestimmten Voraussetzungen) 4. Ab 2009: Fondsgebundene Rentenversicherung bei überprüft kostengünstiger Gesellschaft und eigener Fondsauswahl 5. Eventuell bei guter Einkommenslage und gefestigtem lokalen Lebens-Mittelpunkt: Selbstgenutzte Immobilie 6. Wenn steuerlich positiv: Rürup-Rentenvertrag 37 Staatlich und steuerlich geförderte Altersvorsorge-Sparformen Entgeltumwandlung Riester-Rente Eichel-Rente Nettoentgeltumwandlung Bruttoentgeltumwandlung Nettoentgeltumwandlung Rürup-Rente Vertragsformen: (Betrieblich, ohne Zertifikat): Pensionskasse Direktversicherung Pensionsfonds (Privat, mit Zertifikat): Banksparplan Fondssparmodell Rentenversicherung (klassisch oder fondsgebunden) (2007: bis Euro p.a., ab 2008 bis Euro p.a.) Durchführungswege: (nur über AG möglich) Direktzusage Unterstützungskasse Pensionskasse Pensionsfonds Direktversicherung (seit 2005) (2007: bis Euro p.a., davon Euro bis vor 2009 sozialversicherungsfrei) Vertragsformen: Private Basis Rentenversicherung (2007: bis Euro 1 p.a. zu 64 Prozent) 1 inkl. GRV-Beiträge Alt: Pauschalversteuerte Entgeltumwandlung Nur Vertragsabschlüsse vor 2005 Vertragsformen: Direktversicherung Pensionskasse 38 17

18 Riester-Rente: Besonderheiten der Förderung Vorteile Ermäßigung der Sparrate durch Förderung über: staatliche Zulagen Sonderausgabenabzug (Steuererstattung) Die Förderung ist vergleichbar mit einer Sonder-Verzinsung, bezogen auf den geleisteten Eigenbeitrag (1,5% bis mitunter über 8 % p.a.) Vertrags-Wechsel möglich Ansparungsraten sind flexibel anpassbar Vererbbarkeit des Guthabens aus Eigenbeiträgen, unter Ehegatten als Altersvorsorgekapital inkl. der Förderung Sparguthaben ist sicher vor der Anrechnung bei Arbeitslosengeld II Achtung! Verfügbarkeit des Geldes in der Ansparphase nur unter Rückzahlung der Förderung Auszahlungen im Alter sind vollständig steuerpflichtig Z. Zt.: Bei Alterswohnsitznahme im Ausland muss die Förderung kleinratenweise zurückgezahlt werden 39 Riester-Rente: Mindest- und Höchstbeiträge Staatliche Förderung = Staatliche Zulage(n) + Einkommenssteuer- Rückzahlungen (gesonderte Vorsorgeaufwendungen) Jahr 2002/03 Beiträge (inklusive staatl. Zulagen) Höhe vom Vor- Jahres- Einkommen 1 % Alleinstehende Jahreshöchstbeitrag ,75 Staatl. Jahres-Zulagen für Monatshöchstbeitrag 38 Ehepaar 76 Je Kind /05 2 % , /07 3 % , Ab % ,

19 Die Riester-Rente : Beitrags-Beispiel 1 Ledig, Jahres-Bruttoeinkommen (Künstler-SK-Meldung): Euro Jahresbeitrag ( = 3 % vom Vorjahreseinkommen): -Abzügl. Staatliche Zulage 2007: Verbleibender Eigenaufwand: 600 (Vorab-) Eigenbeitrag = Zusätzliche Steuer- Rückzahlung vom Finanzamt= Euro 114 Euro = Eigenbeitrag jährlich: 786 Euro Steuervorteil (Grenzsteuersatz: 33,5%): 300 Euro Zulage = 114 muss vorab nicht eingezahlt werden! Für diesen Sparer lohnt es sich, freiwillig zusätzliche Sparraten bis zum geförderten Höchstbeitrag (2007: Euro p.a.) zu erbringen, um noch mehr steuerliche Förderung zu erhalten. 43 Die Riester-Rente : Beitrags-Beispiel 2 Jahres-Bruttoeinkommen (Minijob?): Euro Jahresbeitrag: 144 Euro ( = 3 % vom Vorjahreseinkommen) = monatlich 12 Euro Staatliche Zulage 2007: 114 Euro Mindesteigenbeitrag: 60 Euro Zulage = 114 muss vorab nicht eingezahlt werden! (Vorab-) Eigenbeitrag = 60 jährlich 44 19

20 Riester-Rente: Auswahl eines Riester- Produktes nach Produktform Suchen Sie sich unter den Produkten der von Ihnen gewählten Ertragsart diejenige Produktform aus, die Ihren Anlegervorstellungen am meisten entspricht Fondsbasiertes Riester-Produkt - Anleger möchte Auswahl, Kontrolle und Umschichten der Investmentfonds selbst übernehmen - Anleger akzeptiert Verwaltungs- und Abschlusskosten - Anleger möchte Auswahl, Kontrolle und Umschichten der Investmentfonds dem Anbieter überlassen - Anleger akzeptiert Ausgabeaufschlag Verzinstes Riester-Produkt -Anleger akzeptiert eine variable Verzinsung - Anleger möchte eine Verzinsung auf die gesamten Sparbeiträge ohne Kostenabzug - Anleger möchte eine Garantieverzinsung mit Chance auf Überschussbeteiligung - Anleger akzeptiert Verwaltungs- und Abschlusskosten Riester-Fonds- Rentenversicherung Riester-Fonds- Sparplan Riester- Banksparplan (ohne Verwaltungskosten) Riester-Rentenversicherung (klassisch) 46 Leistungsunterschiede bei Finanzprodukten (1) Beispiel: Klassische Riester Rentenversicherung mit Garantieverzinsung und Überschussbeteiligung Beiträge (brutto): 2007: 1.575,- p.a., ab 2008: 2.100,- p.a. Eintritts- Monatsrente ( ) alter Min. Max ,- 191, ,- 532, ,- 808,- 47 Quelle: Morgen und Morgen AVWin 2007 Min. = schlechtester Anbieter Max. = bester Anbieter 20

21 Rüruprente = Basisrente Die Rürup-Rente folgt im System der nachgelagerten Besteuerung den Bestimmungen der gesetzlichen Rente (Alterseinkünftegesetz seit 2005) Pro Steuerabzugsmöglichkeit der Beiträge ( % anwachsend; ab 2025 zu 100%) Keine Anrechnung beim Arbeitslosengeld II in der Ansparphase: pfändungssicher Wichtig! Kontra Nicht vererbbar, nicht kapitalisierbar Frühestens ab 62. Lebensjahr als Rente auszahlbar Die Rente ist ab 2040 voll zu versteuern, bis dahin anteilig je nach Renteneintrittsjahr (2005: 50%, 2006: 52%, 2007: 54% ) Rentenversicherung = einzige Sparform Lohnt sich z. Zt. nur in wenigen Fällen für ältere Arbeitnehmer, ältere Beamte und für ältere Selbständige, jeweils bei dauerhaft hohem Steuersatz Fondsgebundene Rentenversicherung mit eigener Fondsauswahl (siehe Hinweise zum Fondssparen) gegenüber klassischen Rentenversicherungen bevorzugen Ab 2020 für jedenefektiv Steuern Zahlenden erwägenswert, sofern die Kontra - Punkte akzeptiert werden, allerdings Riesterrente vorschalten Unbedingt auf vertragliche Flexibilität in der Gestaltungsmöglichkeit der Sparraten achten! (siehe Vertragskosten bei Beitragsverringerung, -aussetzung, -freistellung und Sonderzahlungen) Keine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung an Rürup -Vertrag koppeln! 51 Besteuerungsanteil (Ertragsanteil) von Altersrenten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, berufsständischen Versorgungswerken und Rürup versicherungenseit 2005 Die Höhe der steuerfreien Rente bleibt lebenslang gleich. Entscheidend ist der Betrag im Jahr des Renteneintritts. Jahr des Rentenbeginns Steuerpflichtiger Anteil der Rente = Ertragsanteil Steuerfreie Monatsrente [ ] * alt 27 (ab 65. LJ) bis % % % : : : % % % 881 : : : % % 639 * Ausgangsbasis ist der derzeitige Freibetrag für das einkommenssteuerfreie Existenzminimum (7.664 Euro p. a.) Bei Rentenanpassungen verändert sich die steuerfreie Rente nicht

22 Steuerfreistellung von Beiträgen für Altersrenten der gesetzlichen Rentenversicherung, berufsständischenversorgungswerke und für Rürup versicherungenseit 2005 Jahr Abziehbarer Prozentsatz vom Beitrag* Abziehbarer Jahreshöchstbetrag* [ ] bis 2004 max *** % % % : : : % % % % Freibetrag p.a.: * Bei Arbeitnehmern und Beamten ist der tatsächliche steuerrelevante Abzugsbetrag geringer, weil der Beitragsanteil des Arbeitgebers vorab zu 100 % abgezogen werden muss. Bei Beamten wird dazu ein fiktiver Arbeitgeberanteil eines Rentenversicherungsbeitrages unterstellt. ** inklus. steuerfreiem AG-Beitragsanteil *** Altregel über Vorsorgeaufwendungen ohne AG - Anteil 53 Rüruprente: Beispiel für die steuerliche Behandlung von Sparbeiträgen Monatsbeitrag für einen Rürupvertrag: 200,00 - davon 2007 absetzbar: 64% = 126,00 - Steuervorteil bei 33% Grenzsteuersatz: 42,24 = Nettobelastung vom Gesamtbeitrag 2007: 157,76 = Nettobelastung vom Gesamtbeitrag 2008 (66% absetzbar): 156,44 = Nettobelastung vom Gesamtbeitrag 2009 (68% absetzbar): 155,12 = Nettobelastung vom Gesamtbeitrag 2010 (70% absetzbar): 153,80 = Nettobelastung vom Gesamtbeitrag 2025 (100% absetzbar): 134,

23 Selbstgenutztes Wohneigentum Pro Langfristige Ersparnis einer steigenden Mietzahlung Individuelle Wohnvorstellungen durchsetzbar Unabhängigkeit von Vermieter- Weisungen In angemessener Größe sicher vor Anrechnung bei Arbeitslosengeld II Neben den Aufwändungen für die Wohnimmobilie müssen auch Geldanlagen für Zusatz-Rentenzahlungen angespart werden Sicherzustellen sind die stete Werterhaltung der Immobilie (aktive Rücklagenbildung) und eine optimale Versicherung des Gebäudes und von Haftpflichtrisiken Immobiler (unbeweglicher) Vermögensgegenstand, d. h.: - Bei (berufsbedingtem) Umzug eventuell schwer verkäuflich oder schlecht vermietbar - unkalkulierbare Höhe der Wertentwicklung und Verwertbarkeit Bei Eigentumswohnung: Abhängigkeit von der Eigentümergemeinschaft Geringe Flexibilität in der Finanzierungsphase, kann zu erheblichen finanziellen Engpässen über lange Zeiträume in Zeiten von Arbeitslosigkeit oder Krankheit führen Schwer kalkulierbares Abgabenrisiko Wichtig! Kontra Eine eventuelle Finanzierung sollte für den Haushalt in keiner Situation (Umzug, Arbeitslosigkeit, Krankheit, Berufsunfähigkeit) zu finanziellen Notlagen führen müssen. Das notwendige Finanzierungseigenkapital (möglichst min. 30% der Gesamtinvestitionssumme) sollte Kreditraten erlauben, die nicht höher sind als eine raum- und lagemäßig vergleichbare Miethöhe 55 Sparpläne in offene Investmentfonds Pro Aktienfonds: Chance auf höhere Renditen Relativ transparente Kostenstruktur Sehr flexible Regulierung der Höhe der Sparraten Zielfonds jederzeit austauschbar (Kurs-) Wertsteigerungen sind z. Zt. steuerfrei (bis 2009) Über die Zins-Freibeträge hinaus fällt nur für die hälftigen Dividendenausschüttungen Kapitalertragssteuer an Wichtig! Fonds bewusst nach Management-Qualität aussuchen! In gleichhohen Raten sparen (Cost Average Effekt)! Aktienfonds rechtzeitig vor Rentenbeginn in schwankungsärmere Geldanlagen umschichten! in Abständen notwendig: Fondsqualitätskontrolle Bei Börsentiefs die Fonds nicht blind verkaufen! Ein Verkauf ist dann höchstens für einen Tausch in einen qualitativ besseren Fonds einer gleichen Fondsgruppe sinnvoll (nicht aber z. B. Wechsel von Aktienfonds in verzinste Geldanlagen wie Renten-, offene Immobilien-, Geldmarktfonds oder in Sparbriefe o. ä.) Möglichkeiten des Marktes zur Senkung der Fondskauf- Kontra Kursschwankungs- und Währungsrisiken Produkt-Informationen sind für den Laien oft schwer einordenbar Rendite der Fonds ist oft vom Können und Glück der einzelnen Fondsmanager abhängig kosten nutzen, d. h.: Ausgabeaufschläge und Depotgebühr reduzieren, z. B. über Discountbroker, freie Fondsvermittler oder Fondsplattformen (siehe Stiftung Warentest) Aktienfonds(-sparpläne) sind nicht für kurz- und mittelfristigen Anlagezeiträume geeignet Renten- und offene Immobilienfonds sind nur bei Ausgabeaufschlagreduzierung für kurz- oder mittelfristige Anlagezeiträume 59 geeignet 23

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?!

Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! 1 von 7 24.08.2011 11:38 Die Kapitallebensversicherung - Betrug am Kunden?! Die Kapitallebensversicherung - was ist das überhaupt? Bei einer Kapitallebensversicherung wird eine Todesfallabsicherung mit

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Altersvorsorgeberatung Fragebogen

Altersvorsorgeberatung Fragebogen Altersvorsorgeberatung Fragebogen Liebes Mitglied! Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem immer wichtiger werdenden Thema der privaten Altersvorsorge. Dabei unterstützen wir Sie gern, um Ihnen eine Orientierung

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland

Riesterrente und Riesterrente Fonds. Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Riesterrente und Riesterrente Fonds Jeder zählt. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Egal ob Single oder Familie. Jede Person aus Ihrer Familie ist wichtig. Jeder zählt. So ist das auch bei der Riesterrente.

Mehr

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen.

Was auch passiert: SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. SV BA SISRENTE Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Selbst frs Alter vorsorgen und weniger Steuern

Mehr

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen

Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Leben & Rente Finanzierung Kapitalanlagen Bausparen Damit Sie im Ruhestand wirklich Ihre Ruhe haben. Auch vor Geldsorgen. Die gesetzliche Rente wird kaum ausreichen, um damit den gewohnten Lebensstandard

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. Congenial riester garant Dämpft die Folgen der Rentenlücke Congenial riester garant Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen.

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern

Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen. Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Geld.Macht.Spaß. Fakten, Tipps und Kniffe für eine moderne Altersvorsorge von Frauen Dr. Jutta Krienke, Versicherungskammer Bayern Pressegespräch in der Sparkasse Vorderpfalz 27. Oktober 2015 Seite 1 Frauen

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente.

Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Die erste Rente für Selbstständige, die der Staat satt fördert. Die SV BasisRente. Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher.

Nummer. RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. 1 Die Nummer RiesterRente classic. Staatlich geförderte Altersvorsorge auf Nummer sicher. Private Altersvorsorge ist kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit. Wenn Sie Ihren Lebensstandard auch im Alter

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar.

DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. DEVK-Pensionsfonds DB Altersvorsorge. In kleinen Häppchen gut bezahlbar. Wie funktioniert er? Was bringt er Ihnen? Wie zahlen Sie ein? Die DB Altersvorsorge wird Ihnen angeboten von der Deutschen Bahn

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990

Mehr

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung.

Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Rente versüßen. Zum halben Preis. Ganz schön clever. Die SV Direktversicherung. Sparkassen-Finanzgruppe Die Zusatz -Rente für später der Staat und Ihr Chef helfen mit. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die flexible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente ds:rente mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Rürup-Rente Informationen

Rürup-Rente Informationen Rürup-Rente Informationen Die zunehmende Altersarmut hat die Regierung dazu veranlasst neben der Riester-Rente, die in erster Linie für Arbeitnehmer interessant ist, auch den Selbstständigen die Möglichkeit

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Max Muster und Frau Eva Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Beratung wurde erstellt von: HSEC N. Dominik Heudorf Frankfurter Str. 35 15907

Mehr

Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER, kombiniert hohe staatliche

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten

Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Achtung: Ihre Rendite rollt davon! Jetzt der Abgeltungsteuer entgegensteuern mit gewinnbringenden Finanzkonzepten Abgeltungsteuer was Sie wissen müssen Unabhängig vom persönlichen Einkommensteuersatz Einführung

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für Ihre. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für hre Altersvorsorge-lanung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum ersönliche Daten... 2 Einkommen... 4 Rentenbedarf... 5 Versorgungssituation... 6 Anlagewünsche... 11 Seite 1 von

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

Die neuen Vorsorgestrategien

Die neuen Vorsorgestrategien Die neuen Vorsorgestrategien Unter den neuen steuerlichen Bedingungen, die seit dem 1. Januar 2005 gelten, muss die Altersvorsorge noch sorgfältiger geplant werden. Neben der privaten Basisrente ( Rürup

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Entspannt älter werden!

Entspannt älter werden! PrivatRente PrivatVorsorge Entspannt älter werden! Eine gute Altersvorsorge bietet nicht nur Sicherheit, sondern auch Flexibilität. Gestalten Sie mit der Barmenia PrivatRente Ihre finanzielle Zukunft!

Mehr

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung

Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Ihre Vorteile mit einer betrieblichen Altersversorgung Folie 1 vom 15.09.2006 S-VersicherungsService Rechtsanspruch Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung Arbeitnehmer hat die Möglichkeiten Teile seines

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008

R+V-RiesterRente VR-Mitglieder-RiesterRente. Kunden Information Stand: Oktober 2008 Kunden Information Stand: Oktober 2008 Unternehmerfrauenfrühstück 12.11.2008 Situation des Kunden Die zusätzlich entstandene Riester-Lücke schließen Staatliche Zulagen und Förderung nicht verschenken Eine

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Mit einer Direktversicherung durch Entgeltumwandlung

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung

Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit. Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Altersvorsorge mit außergewöhnlichem Plus an Sicherheit Konsortialrente für private und betriebliche Altersversorgung Damit Sie auch im Ruhestand auf nichts verzichten müssen Ob in naher oder ferner Zukunft,

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche.

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Mit unserer RiesterRente sichern Sie sich stattliche Zulagen und Steuervorteile für eine lebenslange Rente. Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Was kann ich mir noch leisten, wenn

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den

Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Vergessen Sie den Niedrigzins nutzen Sie den Steuer - Zins - Effekt Die aktuelle Situation Niedrigzinsphase Das aktuelle Zinsumfeld verunsichert und reduziert die Renditen sicherer Anlagen 1,20% 1,00%

Mehr

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr!

Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Private Altersvorsorge mit Riester-Förderung Wir denken an Sie. Jahr für Jahr! Damit Sie die maximale Riester-Förderung erhalten! Wer riestert, hat mehr im Alter Wenn Sie Ihren Lebensstandard im Alter

Mehr

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001

flex Spar flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Testsieger Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. 4/2001 S T IFT U N G WA REN T E T Testsieger DWS Vermögensbildungsfonds I S 4/2001 flexspar Mit Sicherheit eine renditestarke Kombination. Bis zu 13,7 %* Rendite und mehr. Finanzielle Sicherheit für heute und

Mehr

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum

Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Wir geben Ihrem Glück den finanziellen Spielraum Präsentation zur betrieblichen Altersvorsorge für Arbeitnehmer (Einkommensbeispiel - 2750,- Gehalt) Entgeltumwandlung Mehr Rente im Alter. Ihr gutes Recht!

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

VORSORGE. WACHSEN LASSEN.

VORSORGE. WACHSEN LASSEN. VORSORGE. WACHSEN LASSEN. Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Menschen schützen. Werte bewahren. VORSORGE. FÜR IHR LEBEN. Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung

Eine Information für Arbeitgeber. Die LVM-Direktversicherung Eine Information für Arbeitgeber Die LVM-Direktversicherung Betriebliche Altersversorgung in meinem Unternehmen? Die betriebliche Altersversorgung in Ihrem Unternehmen ist bei der LVM in guten Händen.

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Die Concordia Direkt-Rente

Die Concordia Direkt-Rente Die Concordia Direkt-Rente einfach, flexibel und sicher Die Versorgungssituation (I) Versorgungsziel : 100% des letzten Nettoeinkommens Altersversorgung in Versorgungslücke Gesetzliche Rente Bruttoeinkommen

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Basiswissen RIESTER-RENTE

Basiswissen RIESTER-RENTE _ Basiswissen RIESTER-RENTE Attraktiv für jeden, der sie bekommen kann Der Staat unterstützt Sparer bei der Riester-Rente großzügig mit Zulagen und Steuervorteilen. Auch konservative Sparformen erreichen

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente

Für Arbeitnehmer. Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Für Arbeitnehmer Direktversicherung Der einfache und sichere Weg zu mehr Rente Es zeichnet sich deutlich ab: Die gesetzliche Rente wird im Ruhestand nicht ausreichen 93 % der Bundesbürger rechnen damit,

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

RENTE BAUSTEINRENTE DIE FLEXIBLE

RENTE BAUSTEINRENTE DIE FLEXIBLE RENTE BAUSTEINRENTE DIE FLEXIBLE SO SORGEN SIE SICHER VOR UND BLEIBEN FINANZIELL FLEXIBEL Sie wissen, was Sie wollen: einerseits für ein gutes, sicheres Einkommen im Ruhestand sorgen. Und andererseits

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Private Versicherungen

Private Versicherungen In Deutschland gibt es viele private Versicherungen. Diese bieten für Arbeitnehmer und für Selbstständige einen zusätzlichen Schutz. Über diese Versicherungen entscheidest du allein. Überlege dir genau,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds

Eine Information für Arbeitnehmer. Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Eine Information für Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung mit dem LVM-Pensionsfonds Unverzichtbar und äußerst lohnend die betriebliche Altersversorgung Die gesetzliche Rentenversicherung kann Ihnen

Mehr