BEELITZER NACHRICHTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BEELITZER NACHRICHTEN"

Transkript

1 BEELITZER NACHRICHTEN Informationen aus der Stadt Beelitz 13. Jahrgang Beelitz, den 24. Juli 2002 Nr Voderladerkanonenschießen "Pulver und Blei, Feuer frei!" Ausgedient hat er, dieser Schlachtruf, der nun schon zum 7. Mal die vom Beelitzer Carneval Club (BCC) am 14. und 15.Juni veranstalteten Offenen Landesmeisterschaften und Beelitzer Stadtmeisterschaften im Vorderlader-Kanonenschiessen einläutete. Aus Gründen des Umweltschutzes sind Bleikugeln endgültig verboten. Im vergangenen Jahr konnten sie noch verwendet werden, mussten aber in dicken Strohballen aufgefangen werden. Nun soll es künftig ein neues Motto geben. Am Freitag beim traditionellen Böllern ab 19 Uhr auf der Festwiese am Schwimmbad spielte die Munition jedoch noch keine Rolle. Die historischen Nachbildungen der Geschütze vergangener Jahrhunderte wurden nur mit Schwarzpulver und Zeitungspapier zurverdämmung geladen. Es ging "bloß" darum, das zahlreich erschienene Publikum mit einem möglichst lauten Knall zu beeindrucken. Bevor jedoch die Geschütze geladen und auf Kommando des Schießleiters Gerd Deinert die Pulverladungen gezündet wurden, eröffnete Bürgermeister Thomas Wardin die Veranstaltung. Gemeinsam mit der Flämingkönigin Jannette Timme und der Spargelkönigin Bettina Janas überreichte er Erinnerungsbänder an die 19 Geschützbesatzungen, die aus verschieden Regionen IMPRESSUM Mitteilungsblatt der Stadt Beelitz Beelitzer Nachrichten Herausgeber ist die Stadt Beelitz; Postanschrift: Beelitz, Berliner Str. 202, Tel , Fax: , Internet: www. beelitz.de Redaktion: Dr. R. Seidel (verantw. Red.), I. Bernau, K. Vondran. Das Mitteilungsblatt (Auflage: Expl.) erscheint in der Regel monatlich kostenlos für die Haushalte der Stadt Beelitz, die über einen von außen erreichbaren Briefkasten verfügen. Abgabe von Beiträgen und Anzeigen für die nächste Ausgabe bis zum im Hauptamt der Stadtverwaltung Beelitz, Zimmer 204. Kostenlose Exemplare für die Haushalte der Stadt, Einsicht in alte Ausgaben, Kopien, Kaufexemplare (0,50 Euro/ Stück) und Abonnements in der Stadtverwaltung, Hauptamt. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die Beiträge im redaktionellen Teil geben weder die Meinung der Redaktion noch die des Herausgebers wieder, lediglich die des Autors. Anonyme Zuschriften werden nicht veröffentlicht. Für nicht gelieferte Zeitungen kann nur Ersatz eines Einzelexemplares im Rahmen der Auflagenhöhe gefordert werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Schadensersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen. Anzeigeninhalte ohne Gewähr, Druckfehler und Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Satz: Dr. R. Seidel, Druck: Union-Druckerei Berlin Fotos: D. Streuber Im August erscheint keine Zeitung der Republik zum Wettstreit angereist waren. Dabei konnte Thomas Wardin noch einmal mit Genugtuung vor den Besuchern verkünden, dass Beelitz vor Belzig den Zuschlag bekam, in nächsten Frühjahr das Flämingfest auszurichten. Als Novum waren die Kanoniere diesmal mit ihren "Bräuten" in einem Korso durch Beelitz zum Festplatz gezogen, angeführt von dem laut knatternden motorisierten Bett des BCC und begleitet vom Fanfarenzug unter Leitung von Aris Müller. Mit dieser "Schlafstatt" hatten die Karnevalisten beim diesjährigen Bettenrennen in Fredersdorf den 1. Platz erkämpft und waren Publikumsliebling geworden. Um den Besuchern neben der Freude am Donner und Qualm der Geschütze auch einen Einblick in die historische Waffentechnik zu vermitteln, stellte der Organisator der Ve r- anstaltung, Klaus-Dietrich Käthe, in den Ladepausen die präsentierten Waffen vor. Neben vielen in Beelitz schon bekannten Gesichtern und Geschützen, waren auch Neulinge auf dem Platz. Mit einer besonderen Kanone, dem Nachbau eines russischen Mörser von 1830, stellten sich Renko und Harald Menke aus Emden vor. Dieser russische Mörser, dessen Original im Kriegmuseum in Helsinki steht, diente zum indirekten Beschuss mit schweren Kugeln von Befestigungsanlagen. Um Häuser in Brand zu schießen wurde das Geschütz mit einer Reichweite von bis zu 600 Metern in früheren Zeiten auch mit glühenden Kugeln geladen. Nach dem die Kanoniere ihren "Kampfauftrag" erfüllt hatten und im Schwimmbad in den Ablauf des Schießens auf dem Übungsplatz eingewiesen worden waren, zogen sie sich in das benachbarte, historisch nachgestaltete Lager zurück, um sich für den nächsten Tag zu stärken. Zu diesem Biwak hatten sich auf Einladung des Bürgermeisters auch Trapper und Indianer gesellt. "Cowboy" alias Michael Förster aus Beelitz und "Senfblüte" alias Adelheid Fürstenau aus Blankensee unterhielten mit weiteren Mithobbyisten die "Soldaten" mit allerlei Kunststückchen. Besonders beeindruckten sie als Feuerspucker. Hoch motiviert zogen dann die "Krieger" mit ihren Geschützen am nächsten Tag zum Truppenübungsplatz Brück, den die Bundeswehr dankenswerterweise wieder zur Verfügung gestellt und personell abgesichert hatte. Hier ging es nicht mehr um Schall und Rauch, sondern um die Platzverteilung und dabei möglichst um den Sieg. Gekämpft wurde in zwei Kategorien: Präzisionsrohr (fünf Teilnehmer) und gegossenes Rohr (13 Teilnehmer). Fünf Kugeln mussten in 100 Metern Entfernung auf eine Scheibe (Fortsetzung auf Seite 5)

2 24. JULI 2002, SEITE 2 Die Bingo-Bongo-Show: Meissner heiß mer Tatjana Meissner und Andrea Meissner Sie passen zusammen wie Dick und Doof, wie Sonne und Regen, wie Nutella und Slimfast: Tatjana Meissner, Glücksfee und Moderatorin der Lotto-Show Telebingo (MDR) und Andrea Meissner, die Stimmungskanone des Potsdamer Kabaretts. Diese beiden Damen verbindet nicht nur die Liebe zu Comedy und Glücksspiel, sondern auch rein zufällig der Name. Meissner heiß mer ist frisch, frech und frivol, es wird gescherzt, getanzt und gesungen. Außerdem wird von Dingen die Rede sein, die Menschen im Allgemeinen und Frauen im Besonderen bewegen, also von Geld, Glück, Karriere, Fernsehen, Diäten und vor allem von Männern. Eintritt: 13,00 Kartenvorverkauf: Optik Knuth, Berliner Str. 7, Beelitz, Tel.: /40229 Adler Apotheke, Berliner Str. 201, Beelitz, Tel.: /42209 Ein Buchladen, Poststr. 21, Beelitz, Tel.: /61420 an der Abendkasse ab 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn Der Kulturverein Beelitz sagt Danke schön! Im Namen unseres Kulturvereins möchten wir all denen danken, die zur Realisierung des Konzertes der Gruppe Six beigetragen haben. Danke an Frau Lempke vom Kulturamt und Herrn Dr. Seidel für die bereitwillige, tatkräftige Unterstützung sowie an Frau Johannink, die das Projekt in der Stadtverordnetenversammlung vertreten hat. Aber auch die zahlreichen Besucher sollen nicht unerwähnt bleiben; erst sie verhalfen dem Konzert zu einem solch riesigen Erfolg! Auch den Anwohnern sei an dieser Stelle für ihr Verständnis gedankt, weil wir wissen, dass das allabendliche Vogelgezwitscher mit Sicherheit ü- bertönt wurde. Wir hoffen, dass wir mit diesem Erfolg die Stadtverordneten von unseren Ideen überzeugen konnten! Es ist der Beweis erbracht, dass Beelitz solche Events durchaus gut bekommen. In diesem Sinne hoffen wir auf ein oder gar zwei Wiederauflagen mit anderen Bands im nächsten Jahr. Rosemarie Tolios, Stellvertretende Vorsitzende Bernhard Knuth, Geschäftsführer Bürgertelegramm Seniorenzentrum Negendanks Land Veranstaltungsplan für den Monat August , 14 Uhr, Gedächtnistraining , 15 Uhr, Tanz-Café, Eintritt 3,00, Kaffee, Kuchen, Bier und Wein á la Carte , 14 Uhr, Autogenes Training, Unkostenbeitrag: 3, , 14 Uhr, Romménachmittag , 14 Uhr, Versammlung des Seniorenbeirates , 15 Uhr, Vortrag in der Cafeteria Patientenverfügungen , 10/12 Uhr, Seidenmalerei , 14 Uhr, Autogenes Training, Unkostenbeitrag: 3, , 14 Uhr, Handarbeitsgruppe , 14 Uhr, Gedächtnistraining , 14 Uhr, Autogenes Training, Unkostenbeitrag: 3, , 14 Uhr, Vorführung der Feuerwehr Gefahren im Alltag in der Cafeteria und Außengelände , 14 Uhr, Romménachmittag , 10/12 Uhr, Seidenmalerei , 14 Uhr, Autogenes Training, Unkostenbeitrag: 3, , 14 Uhr, Handarbeitskurs , 14 Uhr, Gedächtnistraining E. Czwalinna Dorffest in Schönefeld am , ab Uhr, auf dem Spiel- u. Sportplatz in Schönefeld - Fußballturnier - Kinderspiele, Tischtennisturnier - Kaffee und Kuchen bei Live- Musik - Wildschwein vom Grill und Bier vom Faß - Abendliche Disco im Zelt - Großes Lagerfeuer Um Uhr findet in der Schönefelder Kirche Gottesdienst statt. Der Seniorenbeirat Und die Freiwillige Feuerwehr laden ein zur Brandschutzaufklärung für Senioren Mit folgenden Themen : Die Feuerwehr als Organisation Gefahren im Haushalt Was tun wenn s brennt? Wie hole ich Hilfe? Am : um : Uhr Im Seniorenzentrum Nürnbergstr.38a Beelitz EINWOHNERSTATISTIK Ortsteil Einw. Abg Zug Geb Tod Einw Beelitz Buchholz Busendorf Elsholz Fichtenwalde Reesdorf Rieben Salzbrunn Schäpe Schlunkendorf Wittbrietzen Zauchwitz Stadt Beelitz (Einwohnermeldeamt) Stand:

3 24. JULI 2002, SEITE 3... der Sternschnuppen... Kosmische Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Alle Jahre wieder fallen - wie allgemein bekannt im August Sternschnuppen vom Himmel und regen uns an, die ungewöhnlichsten Wünsche in den Himmel zu schicken. Um dies zu einem kollektiven Erfolgserlebnis werden zu lassen, lade ich alle Romantiker, Sternengläubige und sonstigen Interessenten ein, sich unter meiner Anleitung und Erklärung einer Sternschnuppennacht hinzugeben. Dies wird erstmalig in der Nacht vom 10. zum 11. August 2002 (Sa. So.) sein. Wir werden (klarer Himmel vorausgesetzt!) in der Nähe von Beelitz auf einer Wiese auf mitgebrachten Decken, Luftmatratzen, Sofas oder sonstigem Mobiliar liegend bei kosmischen Klängen in den Himmel starren und uns vom (mit ziemlicher Sicherheit!) einsetzenden Sternschnuppenfall begeistern lassen. Dieser Abend ist gedacht als Beginn einer Reihe von Veranstaltungen des Vereins zur Rettung des Beelitzer Wasserturms. Nach Abschluss der Turmsanierung sind in der dann fertiggestellten Sternwarte weitere interessante Abende geplant. Interessenten hierzu (und natürlich erst recht für den A- Lehrgänge der Kreisvolkshochschule Die Akadamie für Bildung und Umschulung Potsdam-Mittelmark GmbH, Kreisvolkshochschule führt in Beelitz nachfolgende Kurse durch: Internetlehrgang Ort: Solar-Gesamtschule Beelitz, Ringstraße 2 Beginn: , 10 Unterrichtsstunden, jeweils Uhr Uhr Preis: 2,30 /h = 23,00, ermäßigt: 1,73 / h = 17,30 Computeraufba u- kurs Tabellenkalkulation und Date n- bank unter Excel Ort: Sally-Bein-Gymnasium Beelitz, Karl- Liebknecht-Str. 5 Beginn: , 30 Unterrichtsstunden, jeweils Uhr Uhr Preis: 2,30 /h = 69,00, ermäßigt: 1,73 / h = 51,90 Computergrundkurs Ort: Solar-Gesamtschule Beelitz, Ringstraße 2 Beginn: , 30 Unterrichtsstunden, jeweils Uhr Uhr Preis: 2,30 /h = 69,00, ermäßigt: 1,73 / h = 51,90 Englisch Grundstufe Ort: Sally-Bein-Gymnasium Beelitz, Karl- bend des 10. August) können sich bereits jetzt bei mir melden, um Infos zur Sternschnuppennacht, zu den geplanten Vorhaben und der Vereinsarbeit zu erhalten. Hierzu sind Sie herzlich eingeladen! Hans Oestereich Mitglied im Verein zur Rettung des Beelitzer Wasserturms Tel.: / de Liebknecht-Str. 5 Beginn: , 30 Unterrichtsstunden, jeweils Uhr Preis: 2,30 /h = 69.00, ermäßigt: 1,73 / h = 51,90 Englisch Mittelstufe Ort: Sally-Bein-Gymnasium Beelitz, Karl- Liebknecht-Str. 5 Beginn: , 30 Unterrichtsstunden, jeweils Uhr Preis: 1,79 /h = 53,70, ermäßigt: 1,34 / h = 40,20 Schulter- und Wirbelsäulengymnastik Ort: Cafeteria der Sporthalle Grundschule Beginn: , 20 Unterrichtsstunden, jeweils Uhr sowie Uhr Preis: 1,79 /h = 35,80, ermäßigt: 1,34 /h = 26,80 Seidenmalerei Schnupperkurs am von Uhr bis Uhr im Sally-Bein-Gymnasium Beelitz Preis: 2,60 /h + Materialkosten Seidenmalerei Ort: Sally-Bein-Gymnasium Beelitz, Karl- Liebknecht-Str. 5 Beginn: , 20 Unterrichtsstunden, Uhr Preis: 36,00 + Materialkosten, ermäßigt: 27,00 + Materialkosten Beratung bei sozialen Problemen Im Rahmen des Netzwerkes der ambulanten sozialen Dienste ist als neuer Ansprechpartner Herr Bonin als Koordinator und Frau Wittkowsky als Sozialarbeiterin im Amtsbereich Beelitz zuständig. Hier bekommen Sie Auskunft und Hilfe bei allen allgemeinen sozialen Fragen. Bei speziellen Problemen erfolgt eine Vermittlung zu den erforderlichen Ansprechpartnern. Sprechzeiten: jeden 1. und 3. Donnerstag, bis Uhr Clara-Zetkin-Str. 195, Beelitz Tel.: / oder nach Vereinbarung unter Tel.: / (Herr Bonin) Tel.: / (Frau Wittkowsky) Nach Anfrage führen wir auch gerne bei Ihnen Hausbesuche durch. DAV Ortsgruppe Spargelstadt Beelitz Einladung zu einer gemütlichen Veranstaltung am 7. September 2002 Wir treffen uns um Uhr im Cafe am Wiesengrund (Ecke Brücker/Karl-Marx- Straße) Für Unterhaltung und Essen wird gesorgt. Gäste können wie immer mitgebracht werden. Anmeldungen bis bei Sportfr. Pantke (Adler Apotheke) /42209 und Sportfr. Mischke (Blumen Virchowstr.) /33255 Der Vorstand Sozialverband Deutschland (ehemals Reichsbund) der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen e.v. Mitteilung des Ortsverbandes Beelitz und Umgebung Die nöchste Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Beelitz und umgebung findet am Mittwoch, dem , um Uhr in der Gaststätte Hasis Snack Stop statt. Hier wird der Ablauf für die Fahrt zur Landesgartenschau bekannt gegeben. Die Fahrt findet am statt. Abfahrt ist wie üblich 7.30 Uhr ab Post. Rollstühle werden gestellt. Alle Mitglieder und Freunde des Sozialverbandes sind zu dieser Veranstaltung recht herzlich eingeladen. Der Vorstand

4 24. JULI 2002, SEITE 4 Kunsthof Glindow Sommer-Ferien-Werkstatt Theaterwoche Geschichten aus Fern und Nah mit Theaterpädagogin Tanja Meyer aus Magdeburg Wann? von 11 bis Uhr Aufführung des Stückes für Eltern und Freunde am Sa ca. 16 Uhr. WER: 1. bis 12. Klasse WIEVIEL? 6 Tage 30 (Familienrabatt) erm. möglich Anmeldung bis Keramikwoche Burgen- und Instrumentenbau mit Gerlinde Bachmann WANN? von 9 bis 12 Uhr WER? 1. bis 12. Klasse WIEVIEL? 5 Tage 30 oder 7 pro Tag Anmeldung bis In den Ortsteilen der Stadt Beelitz gibt es ein reiches gesellschaftliches Leben. Träger der Aktivitäten sind zumeist Vereine. Um den Vereinen die Möglichkeit zu geben, sich und ihre Tätigkeit den Einwohner der Stadt und darüber hinaus allen Interessierten vorzustellen, aber auch durch diese Veröffentlichung einen Beitrag zum gegenseitigen Kennenlernen und damit zum Zusammenwachsen unserer Stadt zu geben, haben die Stadtverordneten angeregt, den Vereinen für ihre Vorstellung eine ständige Rubrik in unserer Zeitung bereit zu stellen. Vielleicht enthalten die Beiträge auch Anregungen, das gesellschaftliche Leben im eigenen Ortsteil zu erweitern. Heute: Die Volkssolidarität in Busendorf Volkssolidarität - Ortsgruppe Busendorf stellt sich vor Unsere Ortsgruppe der Volkssolidarität in Busendorf, Kanin und Klaistow zählt derzeit 105 Mitglieder. Auch Fichtenwalder sind Mitglieder bei uns. Wir sind eine von 50 Mitgliedergruppen im Kreisverband Potsdam-Mittelmark, in dem über Mitglieder vereint sind. Die Aktivitäten unserer Gruppe sind weit gefächert. Sie reichen von den Geburtstagsfeiern des Monats, die in der Volkssolidarität eine lange Tradition haben, über Wandern und Radwandern, Halbtages-, Tages- und Mehrtagesreisen bis hin zu den Feiern in der Faschingszeit, im Frühling, zur Spargelzeit, im Herbst und nicht zuletzt in der Advents- und Weihnachtszeit. Für uns Mitglieder sind es oftmals Wohlfühlveranstaltungen unter dem Motto Gemeinsam, nicht einsam. Nachbarschaftshilfe, u.a. Beglückwunschungen zu Geburtstagen, Krankenbesuche, Besorgungen, Begleitung und soziale Beratung gehören zum Alltag unserer Gruppe. Einige von uns haben auch schon an den Frühlingsund Herbsttreffen der Volkssolidarität auf Mallorca, Malta oder Kreta teilgenommen. Das Reiseprogramm unseres Verbandes ist sehr vielseitig. Trotz seines seniorengerechten Zuschnitts spricht es auch die Jüngeren unter uns an. Viele Menschen sind bisher mit der Volkssolidarität verreist, die sich das allein nicht zugetraut hätten. Mitglieder unserer Gruppe nutzen auch die Vorsorgeversicherungen der Volkssolidarität, u.a. Unfall- und Rechtsschutz- Versicherung, Sterbegeld-Versicherung, Pflege-Renten-Risiko-Versicherung oder die private Rentenvorsorge (Riester- Rente). Durch den Gruppencharakter bieten diese Versicherungen sehr günstige Konditionen für den Einzelnen. Als Mitglied der Volkssolidarität erhält man bei Bestellungen - mit dem Nachweis der Mitgliedschaft - beim Schwab- Versand einen Preisnachlass von 7% auf den Warenwert. Mitglieder, die es wünschen, erhalten kostenfrei das Verbandsjournal Spätsommer der Volkssolidarität, worin auch viele nützliche Informationen für die Lebensgestaltung enthalten sind. Wir beteiligen uns an den jährlichen Sammlungen unseres Landesverbandes, deren Erlöse vorrangig der Seniorenbetreuung und Altenhilfe zu gute kommen. Mit Spaß und der Hoffnung auf einen kleinen Gewinn beteiligen wir uns an den Lotterien der Volkssolidarität, u.a. an der Rubbelloslotterie der Wohlfahrtsverbände im Herbst eines jeden Jahres. Mitglieder unserer Gruppe haben sich auch an der derzeit laufenden Unterschriftensammlung der Volkssolidarität zur Rentenangleichung (Ost) bis 2007 durch ihre Unterschrift beteiligt, was noch bis Ende August 2002 möglich ist. Im Bedarfsfall bietet die Volkssolidarität im Kreisverband Potsdam-Mittelmark auch ambulante Pflegeleistungen (Hauskrankenpflege), Essen auf Rädern oder den Hausnotruf an. Davon wird in unserer Gruppe derzeit aber nur wenig Gebrauch gemacht. Erfreulicher Weise hat unsere Gruppe auch viele jüngere Mitglieder, die zwar nicht aktiv am Leben der Ortsgruppe teilnehmen, aber durch ihren Mitgliedsbeitrag das solidarische und soziale Wirken der Volkssolidarität auf diese Weise wirksam unterstützen. Der Mitgliederbeitrag beträgt für neue Mitglieder ab dem 01. Januar 2002 monatlich 2. Auf Wunsch wird er halbjährlich kassiert oder auch abgebucht. Christel Niederland

5 24. JULI 2002, SEITE 5 Im Namen der Mitglieder der Fraktion SPD/Bürgerliste/FDP gebe ich folgende Stellungnahme zum Einspruch der Bürger für Beelitz vom gegen den Stadtverordnetenbeschluss vom zur Bestimmung des Herrn Schmidt als Vertreter des hauptamtlichen Bürgermeisters ab: Herr Steffens ist zwar als Unterzeichner dieses Einspruchs berechtigt, eine Anfrage zu stellen, ob Herr Schmidt als vietnamesischer Staatsbürger das Amt des Vertreters des hauptamtlichen Bürgermeisters bekleiden darf. Das Schreiben wurde an die Kommunalaufsicht Potsdam-Mittelmark geleitet, die nach unserer Meinung den juristischen Hintergrund prüft. Dies trifft e- benfalls auf den Angriff gegen Herrn (Fortsetzung von Seite 1) platziert werden. Sieger in der Kategorie Präzisionsrohre wurde Mario Colucci mit seiner Besatzung aus Nürnberg mit fünf Treffe rn und 40 Punkten. Auf den zweiten Platz kam Johann Sommer aus Illschwang vor den Waffengefährten aus Geltow mit Hans-Joachim-Müller. Bei den Kanonen mit gegossenem Rohr errangen Lothar und Else Breitner den 1. Platz mit fünf Treffern und 26 Punkten. Die Kanoniere des BCC unter dem Kommando von Frank Meer mit ihrer Kanone "Donnerschlag" errangen mit vier Treffern und 26 Punkten den zweiten Platz und nahmen der Beelitzer Schützengilde den Titel Stadtmeister wieder ab. Dritter wurde Mirko Apel vom PSV Berlin. Die Schützengilde unter ihrem Vorsitzenden Bernd Marien kam mit vier Treffern und 19 Punkten auf den immerhin beachtlichen 4. Platz. Die von Heinrich Bohn kommandierte Geschützbesatzung der Stadtgarde Rot-Wiss der Partnerstadt Ratingen diesmal keine sehr glückliche Hand. Sie kamen nur auf den vorletzten Platz der Kategorie gegossenen Rohr. A- Schmidt in Bezug auf seine Tätigkeit als Ordnungsamtsleiter zu. Wir sind der Meinung, dass der Inhalt dieses Schreibens weit über rechtliche Fragen hinaus geht und der Ton die Aggressivität gegen Herrn Schmidt und der Verwaltungsleitung der Stadt Beelitz erkennen lässt. Insbesondere wird Herr Schmidt persönlich als Mensch sowie in seiner Tätigkeit in der Verwaltung der Stadt Beelitz, in der er sich seit über 10 Jahren tätig ist, angegriffen. Hinzu kommt, dass der Inhalt dieses Briefes, der teilweise in der Presse veröffentlicht wurde, in der Bevölkerung Emotionen wach gerufen hat, die zum Teil ausländerfeindliche Auswirkungen haben. Die Mitglieder der Fraktion SPD/ Bürgerliste/FDP verurteilen hiermit den ber, eine Triumph können sich die Rot- Wissen trotzdem auf ihre Fahne heften, denn ohne die Anregung und Initiative von Heinrich Bohn gäbe es das Vorderladerkanonschießen nicht. Daran sollte einfach noch einmal erinnert werden. Renko Menke mit seinem Schiffsgeschütz war außer Konkurrenz angetreten. In hohem Bogen, für die Hunderte von belustigten Zuschauer gut zu sehen, flogen die siebeneinhalb Kilo schweren Gusseisenkugeln zum Ziel. Zwei davon trafen zum Erstauen der Anwesenden sogar in das abgesteckte Karree. Diesmal waren auch die Potsdamer "Langen Kerls" unter dem Kommando des stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Matthias Layer mit von der Partie. Kurt Muschert und Uwe Rohloff brachten zum ersten Mal ihre neuen Steinschlossgewehre in Anschlag- Nachbauten von Steinschlossgewehren um mit denen künftig die Gardisten ausgerüstet werden sollen. An das Bleiverbot hielten sich übrigens alle Kanoniere. So kamen Gusseisen und Messing als Geschossmaterial zum Einsatz. Aber es Beelitzer Frauenchor e.v. - Wir über uns! Längst ist das diesjährige Spargelfest Vergangenheit. In diesem Jahr wollen wir uns bei allen bedanken, die wiederum dazu beitrugen, daß unser Konzert und das sich anschließende Chortreffen in gemütlicher Runde als gelungener Höhepunkt nicht nur für die Stadt Beelitz bezeichnet werden kann. Die Organisation unseres wichtigen Festes lag in vielen fleißigen Händen: - entwerfen und drucken der Programme - Organisation der Veröffentlichung in den Beelitzer Nachrichten - telefonische und schriftliche Kontakthaltung zu den Gastchören - reinigen und schmücken der Kirche - Bestellen der Video-Filmer - beschaffen und aufstellen zusätzlicher Sitzgelegenheiten für Kirche und Hof - Abstimmung mit Vertretern der Feuerwehr, da auf diesem Gelände das Chortreffen stattfand, - vorbereiten des Kalt-/warmen Buffetts mit seinen tausend kleinen Dingen. Vielen Dank an unsere Damen des Frauenchores für ihr fleißiges Tun. Besonders danken wir für die Unterstützung der Stadtverwaltung Beelitz, dem Getränkemarkt Dicke, der Bäckerei Schrey, dem Spargehof Syring, der Landfleischerei Bellrich. Es gab viele Stimmen aus den Gastchören, die Ihr Wohlwollen gegenüber dieser organisatorischen Leistung äußerten. Wir möchten gleichzeitig diesen Weg nutzen, um den Damen unserer Region zu sagen: Der Beelitzer Frauenchor benötigt weitere Stärkung. Wenn sie gern singen, eine Freizeitbeschäftigung suchen, kommen Sie zu uns. Unsere wöchentliche Chorprobe findet donnerstags ab Uhr in der Aula der Diesterweg Grundschule statt. Nach der Sommerpause ist der 22. August unser erster Probenabend. Der Vorstand des Beelitzer Frauenchores, Anette Kitzmann Ton und die Art und Weise, wie die Mitglieder des Vereins Bürger für Beelitz versuchen, die Probleme zu lösen. Wir wollen nicht, dass der Eindruck entsteht, dass die Fraktionsmitglieder Ausländerfeindlichkeit hinnehmen und unterstützen. Ellen Wisniewski, Stellv. Fraktionsvorsitzende SPD/Bürgerliste/FDP Folgende Stadtverordnete haben sich mit ihrer Unterschrift dieser Stellungnahme angeschlossen: E. Schumann, D. Reiche, D. Opderbeck, G. Rennebarth, G. Thiele, S. Spahn, L. Bothe, K. Höpfner, E. Kunze. A. Siebler, E. Seidel, T. Köhn, E. Lingner, Ch. Ahlfeld, St. Gadomski, H. Frankenhäuser, S. Sagert, K. Tischmeyer, K. Wucke, M. Johannink, G. Saalfrank, C. Niederland gab auch ausgefallene Ideen: Holz und Beton. So verwendete Dieter Möller von der Schützengilde Löhme Boccia-Kugeln aus Holz, die aus Taiwan stammen. Diese Geschossideen gaben dann auch den Anstoß für neue Schlachtrufvorschläge: "Pulver und Holz, treffen solls!" und "Pulver und Beton, ratta tatta ton!" Bedanken möchten wir besonders für die Unterstützung in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung bei: - Truppenübungsplatz Lehnin - Standortverwaltung Beelitz - Polizeiwache Beelitz - Stadtverwaltung Beelitz für die Nutzung der Festwiese und des Schwimmbades - und vielen Aktiven des BCC sowie der Schützengilde Ein weiterer Dank gilt den Sponsoren, die es durch Spenden ermöglichten Preise und Trostpflaster zu verteilen: - ela mechanische sicherheitstechnik gmbh - Herr Dicke Getränke Hoffmann - Fleischerei Becker - Bäckerei Exner - BBG Bau - BBG Dachdecker - BBG Zimmerleute - TRINKS Getränkehandel K.-D. Käthe/ D. Streuber EINWOHNERSTATISTIK Ortsteil Einw. Abg Zug Geb Tod Einw Beelitz Buchholz Busendorf Elsholz Fichtenwalde Reesdorf Rieben Salzbrunn Schäpe Schlunkendorf Wittbrietzen Zauchwitz Stadt Beelitz (Einwohnermeldeamt) Stand:

6 24. JULI 2002, SEITE 6 Spiel, Spaß und alles ziemlich nass Der Jugendkoordinator Dirk Gorzel vom Freien Träger JOB e.v. hatte sich wieder einmal etwas Neues ausgedacht. Am 25. Juni war es so weit. Kurz nach Uhr starten die ersten Beelitzer Wasserspiele im Freibad der Stadt. Die Solar Gesamtschule, die Grundschule Fichtenwalde und die Diesterweg Grundschule stellten je eine Mannschaft von 10 Teilnehmern und traten gegeneinander an. Es galt den ersten Pokal der 1. Beelitzer Wasserspiele zu gewinnen. Es mussten fünf Disziplinen absolviert werden. Bei der Ersten, dem Bungy Run, mussten Klettkissen so weit wie möglich auf einem Klettband abgelegt werden. Das Problem war nur, die Teilnehmer wurden von einem Gummiseil nach hinten gezogen. Und je weiter man nach vorn lief, desto stärker zog auch das Gummiseil. Beim zweiten Spiel bekamen die Teilnehmer einen kleinen Wassereimer in die Hand. Mit diesem mussten sie eine, mit Luft gefüllte, Hindernisstrecke überqueren. Dabei sollte so wenig Wasser wie möglich verloren gehen. Denn das Wasser wurde, für die am Ende bereitgestellten, großen Eimer benötigt in denen das Wasser, für jede Mannschaft getrennt, gesammelt wurde. Es war eine ziemlich rutschige Angelegenheit. Aber so richtig rutschig wurde es beim nächsten Spiel, dem Bauchweitrutschen. Mit etwas Anlauf sollte dann, auf einer nassen Plane, so weit wie möglich, auf dem Bauch gerutscht werden. Die Plane war 12,5 Meter lang und immer noch zu kurz. Eine zweite Plane musste her. Diese war dann glücklicherweise ausreichend. Das vorletzte Spiel verlangte den Mannschaften alles ab. Mitten im Schwimmbecken war eine schwimmende Hindernisinsel aufgebaut. Diese galt es, ohne ins Wasser, zu fallen zu überwinden. Dabei wurde die Zeit für die ersten sechs Teilnehmer, die es geschafft hatten, genommen. Keine leichte Aufgabe. Aber das große Highlight kam zum Schluss. Eine ganze Reihe von kleinen Plastikgegenständen wurde in einem riesigen Schaumberg versteckt. Auf Kommando rannten alle Teilnehmer der drei Mannschaften in den Schaumberg der Schaumkanone. Sie sollten die Gegenstände wieder finden. Jeder Gegenstand brachte einen Punkt. Und es kam wie es kommen musste. Bis zum vorletzten Spiel führte die Mannschaft der Solar Gesamtschule. Die Fichtenwalder waren aber geschickter beim Suchen und sicherten sich ganze 16 Punkte beim Schaumkanonenspiel. Die Grundschule Fichtenwalde wurde somit Gesamtsieger und sicherte sich den großen Pokal der vom Veranstalter, dem Verein JOB e.v., gestiftet wurde. Bei diesen Spielen gibt es keine Verlierer. Allen Teilnehmern und auch den Schlachtenbummlern aus den jeweiligen Schulen und allen anderen Gästen hat es riesigen Spaß gemacht. Nach den Spielen wurde mit allen Gästen gefeiert. Jeder der während des Wettbewerbes der Meinung gewesen ist, es wäre leicht, hatte nun selbst die Gelegenheit die Spielgeräte testen zu können. Lehrer, Kinder und andere Gäste des Freibades waren begeistert von dieser Veranstaltung und einige fragten, ob es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird. Sicher, sollte man meinen. Es hängt aber von vielen Faktoren ab. Unter anderem hängt es von der Finanzierung ab. Denn die Nutzung der Spielgeräte war für alle kostenfrei. Für dieses Jahr hatte der Jugendkoordinator Fördermittel aus dem Handlungskonzept Tolerantes Brandenburg des Landes Brandenburg beantragt und in Höhe von 2500 bekommen. Die Stadt Beelitz hat die Anteilsfinanzierung, nach einigem hin und her, in Höhe von 724,48 glücklicherweise doch noch übernommen. Es bleibt zu hoffen, dass die Finanzierung für das kommende Jahr gesichert werden kann. Dirk Gorzel Der Vorstand des OV Beelitz hatte zur fröhlichen Bootsfahrt auf die Oder geladen, mit Stadtbesichtigung der Stadt Schwedt und Umgebung. Zu dieser 1. traditionellen Fahrt des Jahres 2002 fanden sich auch Mitglieder mit Angehörigen des OV Potsdam-Stadt ein. So starteten wir mit dem Reiseunternehmen Anger auf nach der Stadt Schwedt. Der Vorsitzende begrüßte alle Mitreisenden und beglückwünschte besonders die Geburtstagskinder und überreichte ihnen ein kleines Präsent. Unser Schriftführer und seine Frau Töpfer, unsere Pressefotografin, hatten sich für den guten Ablauf sehr engagiert. In Schwedt erwartete uns als Stadtführer die Tochter der Familie Töpfer und übernahm den weiteren Ablauf. In einer einstündigen Stadtrundfahrt erläuterte sich die Historie der Stadt und Umgebung. Auf dem Soldatenfriedhof, der von der Kriegsgräberfürsorge betreut wird, legten die Mitglieder Blumengebinde für die Gefallenen des 2. Weltkrieges nieder. Gegen 12 Uhr gingen wir dann an Bord des Luxusliners zum Mittagessen und steuerten in gemächlicher Fahrt durch ein Naturschutzgebiet auf die Oder. Der Kapitän erläuterte anschaulich die Umgebung und informierte über das letzte Hochwas- (Fortsetzung auf Seite 7)

7 24. JULI 2002, SEITE 7 (Fortsetzung von Seite 6) ser. Es fehlten gerade noch 5 cm, dann wäre die Stadt Schwedt überflutet worden. Gegen 16 Uhr gingen wir wieder von Bord und traten die Heimreise an. Viele Eindrücke haben wir gewonnen. Die 2. geplante Reise, die bereits in Vorbereitung ist, geht zur Landesgartenschau nach Eberswalde. Nochmals herzlichen Dank für die gute Organisation der Familie Töpfer. H. Luther Kartenvorverkauf für Puhdys-Konzert beginnt Für das am 2. August 2002 stattfindende Konzert der Puhdys können ab sofort die Eintrittskarten erworben werden. Anlässlich des 6. Rockfestivals und Bikertreffen im Waldstadtion in Treuenbrietzen werden die Puhdys seit mehr als 25 Jahren erstmals wieder in Treuenbrietzen gastieren. Mit einer riesigen Bühnenshow wird die Formation den Besuchern einen unvergesslichen Abend bescheren. Als Vorband wird Dirty Mac die Rolling Stones covern. Beginn der Veranstaltung ist gegen Uhr. Die Eintrittskarten können an folgenden Stellen erworben werden: Unger Entsorgung, Dorfstraße in Rietz. Tel /15584 DBV-Winterthur, Großstraße 13 in Treuenbrietzen. Tel /10056 Yamaha Baumann GbR, Potsdamer Straße 51 in Luckenwalde. Tel / Eo x Flämingschänke, Berliner Straße 5 in Treuenbrietzen. Tel /70038 Der Eintrittspreis für das Konzert am 2. Aug beträgt 18 im Vorverkauf. (Abendkasse 20 ). Eine Wochenendkarte kostet im Vorverkauf 23. (Abendkasse 25 ) Zeltplatz und Duschen sind kostenlos vorhanden. Am 3. Aug werden weitere 6 Live-Bands auftreten. Den Beginn macht die Band Wizards aus Treuenbrietzen. Lizard King und die Southern-Bluesband werden bis ca Uhr Blues vom Feinsten zelebrieren. Ab Uhr wird die Band. Mr. Joe eine Joe Cocker- Revivel-Show von der Bühne zaubern, dass viele Besucher glauben, die beste weiße Soulstimme der Welt ist persönlich in Treuenbrietzen. Mr. Joe wird vom Woodstockklassiker bis zur neuesten CD Songs der Reibeisenstimme spielen. Die Qualität dieses Konzertes wird alles, was vorher in Treuenbrietzen gespielt hat, in den Schatten stellen. Mit den Jailbreakers (AC/DC) kommen die Freunde des Dirty-Rocks auf ihre Kosten. Donnernd laut und schwitzend sind die Musiker auf dem Bikertreffen bereits bekannt. Nach der Verlosung des Motorrades wird Matador die Party zum Überkochen bringen. Der Veranstalter glaubt, dass es viele Gründe gibt, eine Wochenendkarte zu kaufen, um keine Minute des Events zu versäumen. Manfred Unger. Benefizveranstaltung des LIONS Clubs Beelitz Zauche auf dem Spargelfest der Stadt Beelitz zugunsten des Bundes Deutscher Pfadfinder, Ortsgruppe Beelitz Die Bewegung der Pfadfinder hat nach der Wende nunmehr auch in Beelitz und Umgebung Fuß gefasst. Die Vorstellung des Gründers Baden-Powell, dass Jugendliche durch gemeinsame Zeltlager und Unternehmungen lernen in Gruppen zu handeln, Großer Bahnhof am Bahnhof Beelitz Stadt Am trafen sich der LIONS- Club, die Beelitzer Pfadfinder mit Herrn Bürgermeister Wardin, um eine Scheckübergabe feierlich zu gestalten. Beim Spargelfest in Beelitz hatte, wie schon traditionell in jedem Jahr, der LI- Kalenderblatt Jeder hat schon einmal von den Mendelschen Regeln gehört. Ihr Entdecker war Gregor Johann Mendel, geboren als Sohn eines Bauern am 22. Juli 1822 im nordmährischen Heinzendorf trat er in das Brünner Augustinerstift ein, das ihm ein Studium der Naturwissenschaften in Wien ermöglichte. Seit 1854 war er Lehrer für Naturgeschichte und Physik an der Oberrealschule in Brünn. Hier begann er 1856 mit der methodischen sich aufeinander zu verlassen, Verantwo rtung für andere zu übernehmen und hierbei auch Spaß und A- benteuerlust befriedigen können, findet immer mehr Anhänger. Jungen und Mädchen im Alter zwischen 7 und 16 Jahren erfahren, angeleitet von älteren Jugendlichen und Erwachsenen, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung, lernen hierbei viel über das Verhalten zu Mitmenschen und über die Natur. Natürlich erfordern auch solche Aktivitäten, wie alles im Leben, Geld. Der LIONS Club Beelitz-Zauche, der es sich wie alle LIONS Clubs zur Aufgabe gemacht hat, dort zu helfen, wo staatliche Hilfe nicht hinreicht, hab beim diesjährigen Spargelfest durch Verkauf von Kaffee und Kuchen einen Gewinn von 750,00 erzielt. Dieser Betrag wurde im Vereinshaus der Pfadfinder, dem alten Bahnhofsgebäude Beelitz-Stadt am den Pfadfindern übergeben. Dirk Pertschy ONS-Club eine große Kaffeetafel durchgeführt und in diesem Jahr den Erlös auch Kuchen- und Kaffeeverkauf und zusätzlichen Spenden den Beelitzer Pfadfindern vom BdP gewidmet. Die Pfadfinder brauchen dringend Zeltmaterial und sonstige Zeltausrüstung für ihre Fahrten und Lager. Unter sehr aktiver Mithilfe der jungen Pfadfinderinnen und Pfadfinder ging es flott zum Verkauf, was allen Jugendlichen einen mächtigen Spaß gemacht hat. Immerhin kamen so 750,- zusammen. Im Rahmen einiger sehr feierlicher Minuten wurde der Scheck übergeben. Die Pfadfinder bedankten sich ganz herzlich und erklärten bei dieser Gelegenheit, dass sie auch in Zukunft da sein werden, wenn in der Stadt irgendwo Hilfe gebraucht wird. Erforschung der Vererbung. Damit schaffte er die Grundlagen der experimentellen Genetik. Für seine Kreuzungsversuche wählte er Erbsen und Bohnen und nahm 355 künstliche Befruchtungen vor. In zahlreichen Versuchen fand er die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung heraus. Leider fanden die Ergebnisse erst nach seinem Tode am 6. Januar 1894 Beachtung, aber noch heute gehört seine Entdeckung zu den grundlegenden Methoden der Tierund Pflanzensucht. Ingrid Bernau

8 24. JULI 2002, SEITE 8 Kommandowechsel in Beelitz Am 12. Juni trat Oberstleutnant Uwe Fröhlich zum letzten Mal als Kommandeur vor die Soldaten und zivilen Mitarbeiter des Instandsetzungsbataillons 410. Der 1956 in Fulda geborenen Fröhlich lenkte drei Jahre lang in einer Zeit voller Herausforderungen durch SFOR- und KFOR -Einsätze und Umstrukturierungen die Geschicke der Beelitzer Einheit. Vom Mai bis Dezember 2001 war er selbst im Kosovo im Einsatz. Unter seiner Führung entwickelte sich das partnerschaftliche Verhältnis zwischen dem Bataillon und der Stadt Beelitz entscheidend weiter, konnte der Standort Beelitz und damit Arbeitplätze Beelitzer Bürger erhalten werden. Nun übernimmt O- berstleutnant Uwe Fröhlich eine neue Aufgabe als Chef der 1. Inspektion an der Schule der Instandsetzungstruppe in Aachen. Der Kommandeur des Logistikregimentes 41, Oberst Kräntzer, verabschiedete Kommandeur des in Beelitz stationierten Instandsetzungsbataillons 410 mit Worten der Anerkennung: Sie haben sich Ihrer Führungsaufgabe mit Herz und Verstand gestellt. Ihre Wertvorstellungen, Ihr persönliches Engagement und Ihre Tatkraft überzeugten sowohl in der Führung des Bataillons als auch in der Wahrnehmung der Aufgaben als Standortältester. Sie haben sich um das Bataillon verdient gemacht. Bürgermeister Thomas Wardin dankte dem scheidenden Kommandeur in seiner Abschiedsrede im Namen der Vereine, Bürgerinnen und Bürger für sein Engagement im Interesse der Stadt und insbesondere für die Erhaltung der Arbeitsplätze. Besonders galten aber seine Worte den gerade vom KFOR-Einsatz zurückgekehrten Soldaten, die an dem Appell in der Hans-Joachimvon-Zieten-Kaserne teilnahmen. Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen, wandte er sich an die Männer, dass Sie unbeschadet und gesund zurück gekehrt sind. Wardin unterstrich noch einmal die schon von Uwe Fröhlich dargelegte Bedeutung der Einsätze der Soldaten im Kosovo und in Mazedonien. Er wies darauf hin, dass es diesen Soldaten durch ihre Hilfe und Schutzfunktion mit zu verdanken ist, dass in dem geschundenen Land eine Verwaltung, das Schulwesens, Straßen und Nachrichtenverbindungen wieder aufgebaut werden konnten. Nur so lassen sich - betonte Wardin - Demokratie und Frieden nachhaltig aufbauen. Bei dem unglaublichen Hass der Konfliktparteien sind, da waren sich alle Redner einig, die KFOR- Verbände die einzige Garantie für eine - wenn auch langsame Aufwärtsentwicklung in diesem Gebiet. Die Herausforderungen an die Soldaten und natürlich auch an den neuen Kommandeur des Instandsetzungsbataillons werden auch in Zukunft höchsten Einsatz erfordern. O- berstleutnant Holger Schulz, der 1959 in Neumünster in Schleswig-Holstein geboren wurde, wird sich der neuen Aufgabe mit all seiner Tatkraft stellen müssen. Dafür ist er - so der Regimentskommandeur, Oberst Krätzer, bei der Kommandoübergabe - nach seinem bisherigen Werdegang aber bestens vorbereitet. Schulz, der am 2. Oktober 1978 in die Bundeswehr eingetreten ist, wurde zum Offizier in der Artillerietruppe ausgebildet schloss er das Maschinenbaustudium in Hamburg mit dem Diplom ab. Oberstleutnant Schulz war Technischer Offizier, Instandsetzungsoffizier, Kompaniechef, stellvertretender Bataillonskommandeur und zuletzt Inspektionschef an der Nachschubschule des Heeres in Garlstedt. Der mit Martina Schulz Verheiratete ist Vater von zwei Söhnen und einer Tochter. Dem scheidenden Kommandeur, Oberstleutnant Uwe Fröhlich, erfüllte übrigens der Ortswehrführer der FWW Fichtenwalde, Horst Kasten, zum Abschied noch einen insgeheim gehegten Wunsch: Einmal in einem Trabant Kübel zu fahren und damit die Abschiedsparade abzunehmen. Dietmar Streuber Rätsel Aus den Silben: A-AH-AN-AR-BO-CHE- DA-DE-DE-DEN-E-E-EL-ENT-GEN- GU-HOPF-HOR-JO-KA-LASCH-LEN- LEN-LER-LER-LI-LIER-MAH-MER- MO-MUNG-NA-NACH-NEN-NI-O-PIE- RA-RICH-RO-SEN-SI-SPE-SUM-TA- TÄT-TEN-THE-THE-TIL-TRI-U-UM - VA-VER-WICK-WIE-ZI sind 17 Wörter nachstehender Bedeutung zu bilden: 1. Begriff der Fotografie 2. Fluss in Spanien 3. Heimischer Vogel 4. Westeuropäisches Mittelgebirge 5. Besonderheit 6. Fleischgericht 7. Holländische Käsesorte 8. Oper von Richard Strauss 9. Chemisches Element 10. Teil des Armes 11. König der Ostgoten 12. Weltall 13. Imitation 14. Österreichischer Komponist ( ) 15. Inselgruppe in Mittelamerika 16. Behandlung von Krebskrankheiten 17. Staudenartige Blume Die ersten und dritten Buchstaben ergeben, abwärts gelesen einen Sinnspruch Rätselautor: Ingrid Bernau 11. Beelitzer Tanzseminar Mit ihrer Tanzeinlage als Tanzmariechen sorgte Martina Gottwald vom BCC, die als Ulknudel Erna über die Grenzen der Region hinaus in den närrischen Kreisen bekannt ist, für Überraschung. Trotz ihrer wohlgenährten Statur schwebte sie leichtfüßig über das Parkett und demonstrierte damit, dass in ihr noch mehr Talent steckt, als das einer ulkigen Figur. Ich habe mir schon immer mal gewünscht, ein Tanzmariechen zu sein., erklärte Martina Gottwald ihre Motivation, die vorher nichts über diesen Auftritt hatte verlauten lassen. So war auch Tanzsportlehrer Werner Protze aus der Beelitzer Partnerstadt Ratingen verblüfft, der in bewährter Weise das Seminar leitete. Zum nun bereits 11. Tanzseminar waren Tanzgruppen von 16 Karnevalsklubs der nähern und weiteren Region, darunter aus Berlin, Brück, Lehnin, Jüterbog, Mayenburg und Teltow, nach Beelitz gekommen. Die jährlich vom BCC veranstalteten Seminare diesmal organisiert von Katrin Herrenkind und Andrea Lösler - haben das Niveau der tänzerischen Darbietungen, wie die Vorführungen zeigten, wesentlich verbessert. D.S. 11. Beelitzer Tanzseminar, Martina Gottwald als Tanzmariechen (Soloeinlage) Foto: Streuber

9 24. JULI 2002, SEITE 9 Dem Anderen die Hand reichen Verbundnetz der Wärme macht sich für das Ehrenamt stark Wenn Hannelore Hildebrandt in Neustrelitz jeden Tag Obdachlosen etwas Warmes für die knurrenden Mägen auf den Tisch stellt, Renate Voigt aus Leipzig jeden Winter Hilfstransporte nach Russland organisiert und im Sommer Kinder zur Erholung in die Messestadt bringt oder wenn Waldemar Lenzer ältere Menschen in Gera beim Verfassen des alljährlichen Rentenbescheids unterstützt, dann ist diese Hilfe in unserer heutigen Gesellschaft längst nicht mehr selbstverständlich. Doch es gibt sie noch, die Menschen, die ohne viel Aufsehen dort mit anpacken, wo Hilfe am Nötigsten ist. Diese Beispiele sind nur ein kleiner Ausschnitt von dem, was in ganz Ostdeutschland und Berlin unter dem Begriff Verbundnetz der Wärme entstanden ist. Die im letzten Jahr von dem ostdeutschen Energielieferanten VNG-Verbundnetz Gas Aktiengesellschaft aus der Taufe gehobene Initiative hat sich die Mitmenschlichkeit untereinander auf die Fahnen geschrieben. Unter dem Motto Engagement zeigt Gesicht ist ein Netzwerk gewachsen, dessen Mitglieder in verschiedenen Projekten Mitmenschen eine helfende Hand anbieten. Sozial Schwächere, Ausländer, Kranke, Süchtige, Behinderte oder ältere Menschen finden Hilfe und Zuflucht oder einfach nur ein positives Gespräch. Das Verbundnetz der Wärme fördert und unterstützt dabei die Arbeit der bisher rund 50 ehrenamtlich Tätigen und somit das gemeinnützige Engagement in Ostdeutschland. Von dieser Idee begeistert war auch die verstorbene Politikerin Regine Hildebrandt, die gerne die erste Schirmherrschaft für diese Initiative übernommen hätte: Ich möchte all jene, die sich seit längerer Zeit unbemerkt und leise für andere stark machen, in den Mittelpunkt stellen und damit viele Menschen für Gesten der Wärme begeistern, sagte sie noch kurz vor ihrem Tod auf die Frage, warum sie sich gerade für diese Initiative einsetze. Das Netzwerk möchte Zeichen setzen und andere anregen, die so oft geforderte soziale Verantwortung in die eigenen Hände zu nehmen. Einmal im Jahr werden von einer Auswahlkommission zehn besonders ehrenamtlich engagierte Menschen für den Zeitraum von einem Jahr als Verbundnetz- Botschafter auserkoren, die stellvertretend für alle anderen Hilfespendenden ihr Tun der Öffentlichkeit vorstellen. Diese auf lange Frist angelegte Initiative wächst stetig, so dass immer mehr engagierte Menschen in Ostdeutschland Zuspruch und Rückhalt für ihre ehrenamtliche Arbeit finden. Doch immer noch leben Menschen in völliger Hilflosigkeit und ohne eine helfende Hand. Deshalb hoffen das Verbundnetz und seine Akteure, dass sich möglichst viele von den Wärme- Botschaften motivieren lassen, um selbst etwas Gutes zu tun und den Alltag für alle Die historische Schützengemeinschaft Hannover e.v. stellte historische Handfeuerwaffen vor (Foto: Streuber) Bundeswehr lud zum Gästebiwak Zum nunmehr sechsten Mal hatte das Logistikregiment 41 der Bundeswehr unter dem Kommando von Oberst Hanfried Kräntzer am 5. Juni zum Gästebiwak auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow eingeladen. Bei strahlendem Sonnenschein waren rund 150 Bürger, Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Vereinen, unter ihnen auch Beelitzer und Bürgermeister Thomas Wardin - zu diesem nun schon traditionellen Treffen angereist. Die Gäste hatten Gelegenheit, ihre Zielsicherheit mit der Pistole P8, dem Maschinengewehr MG3 und dem neuen Sturmgewehr G36 zu erproben. Waffenexperte und -sammler Manfred Haupt und seine Frau Christa waren wieder mit historischen Waffen vertreten und boten den Gästen diesmal unterstützt von ihrer mit Major Fiedland verheirateten Tochter Andrea Friedland - die Möglichkeit, mit einem Colt Vorderlader-Revolver von 1860 zu schießen. Ebenfalls mit historischen Waffen präsentierten sich die Kanoniere des BCC unter dem Kommando von Frank Meer mit ihrer Vorderladerkanone Donnerschlag und die Beelitzer Schützengilde mit ihrem Vorsitzenden Bernd Marien mit der Kanone Luzifer. Wolfgang Lieven und Heinz-Dieter Spiegel von der Historischen Sammler- und Schützengemeinschaft Hannover e.v. hatten eine Auswahl ihrer Sammlerstücke mitgebracht und gaben den Gästen einen Einblick in so manch kuriose Entwicklung der Handfeuerwaffen. Eine Lefaucheux-Patrone, bei der am hinteren Ende seitlich ein Stift herausragt, über den das Zündhütchen ausgelöst wird, war für die meisten bis dato ein Novum. Bestaunt wurde auch das Zündnadelgewehr der Firma Nikolaus von Dreyse aus Sömmerda in Thüringen aus dem Jahr Eine Besonderheit war ohne Zweifel das Schweizer Infanteriegewehr von 1889 mit Geradzugverschluss und eingefräster Kurvenbahn, dessen Laden weithin hörbar abläuft. Ein geräuschloses Anschleichen lebenswerter zu machen. Weitere Informationen; Sylke Kunath, Fon: /75461, Fax: /75470, presse verbundnetz-der-waerme.de war da nur möglich, wenn vorher der Ve r- schluss gespannt und dann nur noch der wohl deshalb extra in die Mittelachse des Verschlusses eingebaute Sicherungsstift leise gedreht und nach vorn geschoben wurde. Bei diesem Treffen präsentierte die Bundeswehr des weiteren mobile Werkstätten und rechnergesteuerte Prüfeinrichtungen, die Panzerhaubitze 2000 und informierte über SFOR - und KFOR-Einsätze. Anliegen der Bundeswehr ist es, mit dem Gästebiwak den Gästen einen Einblick in ihre Arbeit zu geben. Die gelockerte Atmosphäre - die Schießwettkämpfen und das gemütlichem Beisammensein soll die Basis schaffen, die Beziehungen zwischen Bundeswehr, Wirtschaft, Politik und Bürgern zu festigen und weiterzuentwickeln. Nach der Wende galt es für die Wirtschaft, neben tiefgreifenden Veränderungen, auch ihre Beziehungen zur Bundeswehr, die einen bedeutenden wirtschaftlichen Faktor darstellt, neu zu gestalten. Gerade für die mittelständischen Betriebe sind diese Verbindungen Bundeswehr und Wirtschaft eine Chance, ihr Innovationspotential und ihre Leistungen einzusetzen und damit für das Unternehmen notwendige Aufträge zu erhalten. Und da gibt es immer noch Nachholbedarf. Der Anteil der neuen Bundesländer am Umfang von Bundeswehraufträgen liegt bisher deutlich unter dem der alten Bundesländer. Dies ist jedoch nicht durch mangelnde Innovation und Leistungsfähigkeit, sondern durch mangelnde Akzeptanz begründet. Um diese Hürde zu überwinden, benötigen die jungen Unternehmen in der Regel erst einmal einen Auftrag, mit dem sie ihr Leistungsvermögen unter Beweis stellen können. Allgemein bekommen aber nur die Betriebe Aufträge, die bereits bekannt sind. Die jährlichen Treffen in Altengrabow sollen dazu beitragen, durch gegenseitiges Kennenlernen neuen Unternehmen eine Chance zu geben. Organisiert wurde die Veranstaltung wieder in bewährter Weise von der 1. Kompanie des in Beelitz stationierten Instandsetzungsbataillons 410 unter dem Kommando ihres Kompaniechefs Major Jörg Friedland. Leider wurde das diesjährige Gästebiwak vom Tod eines 43-jährigen Berliners überschattet, der auf dem Weg vom Aufenthaltszelt zur Schießbahn wegen Herzversagens plötzlich zusammenbrach. Trotz unmittelbarer ärztlicher Versorgung und eingeleiteter Reanimation verstarb der Mann noch auf dem Truppenübungsplatz. Die Veranstaltung wurde daraufhin abgebrochen. D. Streuber

10 24. JULI 2002, SEITE 10 Horst Stahlberg gratuliert Christian Förster zu seinem Sieg Sieg und Niederlage von Horst Stahlberg in Beelitz! Zwei sehenswerte Schaukämpfe gab es zu den 10. Beelitzer Sporttagen auf der Tennisanlage des Tennis-Verein-Gymnasium Sally Bein Beelitz e. V. Der ehemalige 36-fache DDR-Meister, Horst Stahlberg, spielte gegen die beiden besten Spieler unserer Bezirksliga- Mannschaft, Im ersten Matsch siegte er gegen Lars Sonntag 6:4 und im zweiten Spiel verlor er gegen Christian Förster in einem hart umkämpften Spiel im Tie-Break. Die zahlreichen Zuschauer unter ihnen auch unser Bürgermeister Herr Wardin staunten nicht schlecht, wie der nunmehr 65-jährige, immer noch sportlich gut durchtrainierte Horst Stahlberg durch seine noch beachtliche Schnelligkeit und mit seinem variantenreichen Spiel sich gegen die 40 Jahre jüngeren Kontrahenten behauptete. Als Dank für sein Kommen erhielt er selbstverständlich einen großen Bund Beelitzer Spargel und einen der ersten Sommersteinpilze aus dem Beelitzer Stadtwald. Dieter Johnsen Kommunales Miteinander In den Städten und Gemeinden Deutschlands ringen politische Gruppierungen unterschiedlicher Ausprägung um das Wohlergehen und die Entwicklung ihrer Kommune. Damit das einigermaßen gleichberechtigt funktioniert, haben die einzelnen Bundesländer Spielregeln für das kommunale Miteinander erstellt, die Kommunalverfassungen oder auch Gemeindeordnungen (GO). Im Rahmen dieser Gesetze können sich die Kommunen örtliche Spielregeln geben wie zum Beispiel die Hauptsatzung und die Geschäftsordnung der Kommunalvertretung. Hierin wird das Miteinander von Verwaltung und Gemeindevertretung rechtsverbindlich geregelt. Öffentlichkeit der Sitzungen ein Pfeiler des Demokratieprinzips In all diesen Regelwerken ist auch die Einbeziehung der Öffentlichkeit, also der Einwohner des jeweiligen Landes, der jeweiligen Stadt und Gemeinde enthalten. Dabei ist einer der wichtigsten Pfeiler des Demokratieprinzips die Öffentlichkeit der Sitzungen der Gemeindevertretungen und ihrer Ausschüsse. Sie ermöglicht es den Bürgern, sich über die Arbeit der Gemeindevertreter zu informieren und ist damit eines der wichtigsten Kontrollinstrumente, das den Bürgern zur Verfügung steht. Der Bürger kann dieses Recht nur wahrnehmen, wenn er rechtzeitig über die Sitzungen informiert wird. Deshalb sind Bekanntmachungsfristen vorgesehen, deren Beachtung erst die demokratische Mitwirkung des Volkes ermöglichen. Gegen dieses Demokratieprinzip der Öffentlichkeit der Sitzungen der Gemeindevertretung und ihrer Ausschüsse haben Stadtverordnetenvorsteher und Bürgermeister, die im Benehmen die Tagesordnung erstellen ( 43GO), in der letzten Zeit mehrmals verstoßen, nämlich bei den Sitzungen der Stadtverordneten vom 15. und 22. April sowie am 13. Mai. Und da muß dann durchaus einmal die Frage erlaubt sein, wie ernst es den beiden Herren mit den demokratischen Grundsätzen ist? Insbesondere kann man beim Bürgermeister nach elf Jahren Amtszeit nicht mehr von Anfängerfehlern sprechen. Verstöße gegen das Öffentlichkeitsprinzip Laut ständiger Rechtsprechung sind bei Verstößen gegen das Öffentlichkeitsprinzip einer Sitzung, alle in dieser Sitzung gefaßten Beschlüsse nichtig. Mit anderen Worten, derart fehlerhafte Sitzungen müssen von der zuständigen Kommunalaufsicht beanstandet, gerügt und für nichtig erklärt werden, mit der Konsequenz, daß solche Sitzungen vollständig wiederholt werden müssen. In Beelitz stellt das schwerwiegendste Beispiel für einen Verstoß die Sitzung vom 22. April 2002 dar. Dieser Termin wurde vom Bürgermeister auf der Versammlung der Stadtverordneten am bestimmt, also erst 7 Tage zuvor, obwohl gemäß Hauptsatzung der Stadt Beelitz ( 13 Abs.4, Satz 1) Sitzungen in den Bekanntmachungskästen der Stadt Beelitz zehn volle Tage vor dem Sitzungstermin öffentlich bekannt gemacht werden. Dies bedeutet auch, daß die Tage des Aushanges und der Abnahme nicht mitgezählt werden. 24. und 25. August 2002 Großes Berberpferdetreffen auf dem Pferdehof am Mühlenberg in Schlunkendorf bei Beelitz Hengstkörung, Stuten- und Fohleneintragung, Championat, Sonnabend Nachmittag: Show Info Beate Gesch: 030/ Veranstalter: Verein der Freunde und Züchter des Berberpferdes e.v. Pikanterweise soll aber die Einladung zur Veranstaltung am angeblich schon am im Fichtenwalder Anschlagkasten ausgehängt worden sein, so jedenfalls der handschriftliche Vermerk auf dem Aushang. Und da stimmt es einen schon mehr als befremdlich, daß man bereits am gewußt haben will, daß in der Sitzung am eine Anzahl von Tagesordnungspunkten sowohl aus nichtöffentlichem als auch aus öffentlichem Teil vertagt werden sollten. In der Einladung zum heißt es nämlich unter 1.3. Weiterführung der Punkte, die in öffentlicher Sitzung am nicht behandelt wurden und unter 2.3. Weiterführung der Punkte, die in nichtöffentlicher Sitzung am nicht behandelt wurden. Wie nun weiter? Die Sitzungen, bzw. alle Tagesordnungspunkte der Sitzungen müssen erneut behandelt werden, weil derartige Rechtsverstöße nicht durch nachträglichen Beschluß geheilt werden können. Im Übrigen kann auf diese Weise kommunales Miteinander nicht gedeihlich zum Wohle von Beelitz gelingen. Vielmehr haben der hier praktizierte Umgang mit den Stadtverordneten und dem kommunalen Regelwerk sowie die Mißachtung von Bürgerrechten mit dem Demokratieprinzip und -verständnis der Bundesrepublik Deutschland nichts zu tun. Abhilfe könnte hier ein/e Beigeordnete/r schaffen. Unsere Stadtverordneten sollten in einem von ihnen gesteuerten Verfahren eine sehr eng begrenzte Gruppe starker, selbstbewußter Personen aussuchen. Diese Damen und Herren sollten fachlich versiert sein, flexibel, und sie sollten wissen müssen, daß ihr zukünftiger Geschäftsbereich verändert werden kann. Aus diesem Kandidatenkreis kann der Bürgermeister den Stadtverordneten dann einen Vorschlag für die Wahl zum Beigeordneten unterbreiten, dem aber nicht zwangsläufig zugestimmt werden müßte. Als erfahrener Mann wird sich unser Bürgermeister im Vorfeld mit den Fraktionen über seinen Vorschlag abstimmen. Dies könnte ein Weg sein, Kommunales Miteinander zum Wohle der Stadt gedeihlich zu entwickeln. Reinhard Scheiper, Fichtenwalde Stadt Beelitz

11 24. JULI 2002, SEITE 11 Ferienkalender Sommer 2002 für die Stadt Beelitz Jugendclub Krobshof, Krobshof 11, Beelitz Fon: Fax: Im Club gibt es: Möglichkeiten zum Billard-, Dart- oder Tischtennisspielen und Kickern. Es kann im Internet gesurft werden und in den Ferien gibt es regelmäßig Angebote um sie interessant zu gestalten. Wir geben Hausaufgabenhilfe, Unterstützung bei der Lehrstellen- und Arbeitssuche oder anderen Problemen des Alltags. Radtour mit Picknick, Baden oder Angeln am Mittwoch, , 11 Uhr Preis: kostenlos Alter: ab 12 Jahre Anmeldung bis zum Hoffest mit Kistenklettern am Sonnabend, , 15 Uhr Preis: kostenlos (außer Getränke und Essen) Offen für alle ( egal ob Alt oder Jung ) Kindersorgen-Sorgenkinder e.v., Virchowstraße 100, Beelitz Kontakt: Gabriela Schrader, Informationen zu den genauen Terminen der Aktionen sowie zu den jeweiligen Kosten erhältst Du kurzfristig per Telefon Anmeldung ebenfalls unter dieser Rufnummer bis Auf dem Buga-Gelände Inliner fahren - eine Gartengrillparty feiern - Billard spielen - den Club 01 in Werder besuchen bis Wir kochen uns dein Drei-Gänge-Menü - Wir stellen kleine Geschenke her - Wir besuchen den Jugendclub in Golm - Wir erkunden Beelitz und Umgebung letzte Ferienwoche - Wir backen, was wir am liebsten mögen - Wir machen Sport - Wir übernachten im Vereinshaus, natürlich mit schauriger Nachtwanderung - Wir zeigen unsere Spaßmodenschau Bei schlechtem Wetter haben wir alternativ einen Play-Station-Tag, einen Video-Tag und einen Lego-Tag im Angebot. Bei uns könnt Ihr auch Tischtennis oder Tischfußball spielen. Auch eine Dartscheibe ist vorhanden. Ihr könnt auch im Internet surfen oder einfach nur mit dem Rechner spielen. Jugendkoordination Beelitz JOB e.v. Dirk Gorzel, Ringstraße 1, Beelitz Fon/Fax: e.mail: Video Bearbeitung oder mal eins selber drehen Ihr wollt ein Video selber drehen und habt auch schon eine Idee für eine Geschichte? Oder Ihr habt schon ein Video, zum Beispiel vom Urlaub und möchtet dieses bearbeiten? Jetzt habt Ihr die ultimative Möglichkeit all das auszuprobieren. Zusammen mit dem Jugendkoordinator könnt Ihr Euer eigenes Video drehen und dieses am Computer fachgerecht bearbeiten. Bildgenaues Schneiden, Nachvertonen oder Effekte einfügen, alles ist machbar. Eine Videokamera und der Schnittplatz können gestellt werden. Etwas Zeit solltet Ihr dafür jedoch mitbringen. Habe ich Euer Interesse geweckt? Dann meldet Euch unter der oben genannten FON-, FAX- oder -Adresse. Dann machen wir uns eine Zeit und einen Ort aus, wo wir diese Dinge angehen. Euer Jugendkoordinator Das Jahr der Geowissenschaften - Eine tolle Idee auch für uns Schüler Wissenschaftler/innen präsentierten auf der Science Street in Berlin aktuelle Projekte zum Anfassen, Zuschauen und Erleben. Wir, die Schüler der 10a der Allgemeinen Förderschule Beelitz, hatten die einmalige Möglichkeit, Forschern bei ihrer Arbeit über die Schultern zu sehen, nachzuforschen und sich vom Eifer der Experten inspirieren zu lassen. Wir konnten sehen, wie ein Vulkan entstanden ist, welche Gesteine die Erde beherbergt und wie gefährlich radioaktive Strahlung sein kann. Ein eigenes Erdbeben konnten wir durch einen Luftsprung auslösen. Der Fahrstuhl schickte uns bis zum Erdkern. Wir gingen auf Schatzsuche, erlebten zwei Wissenschaftler im Streit um den Dinosauriertod und besuchten eine Vorlesung im Haus der U- rania. Ein weiterer Höhepunkt für uns war eine Unterrichtsstunde mit dem Geoforscher Herr Lühr in unserer Schule. Sein Thema ist die Vulkanforschung. Er erzählte und zeigte uns viel über seine Forschung. Die letzte Station war das Geoschiff. Das Geoschiff ist 105 Meter lang und 9,5 Meter breit. In seinem Bauch gibt es auf ca. 600 Quadratmetern spannende Meeresforschung zu besichtigen. Zum Beispiel, welche Meeresfossilien damals lebten, welche Roboter und High-Tech-Geräte der Mensch braucht, um den Meeresboden zu erkunden und viele interessante Sachen rund um den Blauen Planeten. Man konnte Segeln auf der Ostsee Eine Erlebnisreise für Jugendliche Die Oban ist ein Stagsegelschoner mit einer Länge von rund 30 Metern und einer Breite von 6,50 Metern. Sechs Tage stehen zur Verfügung, um das Schiff, die Ostsee mit ihren reizvollen Häfen, die Crew und die Betreuer von ihrer besten Seite kennen zu lernen. Die Oban ist ausgestattet mit Drei und Vier- Personenkabinen, zwei Duschen und zwei Toiletten. Der gemütliche Ess- und Aufenthaltssalon bietet genügend Raum für ein geselliges Beisammensein. Jede Nacht wird in einem anderen Hafen übernachtet, natürlich an Bord der Oban. Der Segeltörn beginnt in Kiel und geht über die deutsche Ostseeküste. Dann kreuzen wir zwischen den dänischen Ostseeinseln und besuchen das schwedische Festland. Auf einem solchen Segelschiff gibt es auch immer eine Menge zu tun. Die Segel müssen gehisst und gerafft, und die Mahlzeiten zubereitet werden. Das Kommando Klar Schiff wird überall auf der Welt verstanden. Jeder wird mit Anpacken. Wer eine solche Abenteuertour einmal miterleben möchte und zwischen 16 und 20 Jahre alt ist kann sich bei folgenden Stellen Anmelden: Jugendclub Krobshof Beelitz /60147 Schifferkinderheim Teltow 03328/ Club 01 Werder/Havel 03327/ Dort gibt es auch weitere Informationen. Die Reise findet in den Brandenburger Herbstferien, vom bis , statt. Der Reisepreis beträgt 100. Dirk Gorzel Jugendkoordinator Beelitz ein großes Holzpuzzle von der Welt machen, Bakterien in einem Wassertropfen beobachten, Roboter, die zur Entdeckung der Titanic benutzt wurden, besichtigen und Meereswellen erzeugen. Es war alles sehr spannend, erlebnisreich und informativ. Selten kamen wir der Forschung so nahe wie an diesen Tagen. Die Unterrichtsstunden Wissenschaft zum Erleben würden wir uns immer wünschen. Klasse 10 a der Allgemeinen Förderschule Beelitz

12 24. JULI 2002, SEITE 12 Große und kleine Künstler An dieser Stelle wurde bereits über das Vorhaben berichtet, den Fichtenwalde Schulhof zu verschönern. Ein wesentlicher Aspekt, der bei der Planung allen Beteiligten am Herzen lag, war die Einbeziehung der Kinder bei der Gestaltung ihres neuen Hofes. Wir hatten uns für den Bau einer integrativen Sitzmauer entschieden. Die Schüler waren von dem Projekt begeistert. Endlich sollte es soweit sein, dass man an die praktische Umsetzung gehen konnte. Alle Absprachen und Vorbereitungen organisatorischer und finanzieller Art waren getroffen. So konnte z.b. durch den engagierten Einsatz von Eltern und Schülern bei einem Schulhoffest und durch Kuchenbasare eine Summe von Euro Eigenleistung erwirtschaftet werden. Nun ging es an die Arbeit. An vier Vormittagen fuhren jeweils zwei Schulklassen nach Glindow in die Ziegelei. Während eine Klasse gleich in die Werkstatt ging, besichtigte die andere das Ziegeleimuseum. Bei einer sachkundigen Führung erfuhren die Kinder viel Wissenswertes über die Geschichte der Ziegelherstellung und die heutige Arbeit der Ziegelei. Besonders interessant war die Begehung des großen Ringbrennofens. Aber der Höhepunkt war natürlich die Arbeit in der Werkstatt, wo die Kinder eigene Erfahrungen im Umgang mit Ton sammeln konnten. Frau Joopin, die künstlerische Leiterin, empfing uns und leitete die Kinder bei der Arbeit an. Nach Altersklassen differenziert wurden verschiedene Gestaltungselemente durch die Schüler bearbeitet. So ritzten die erste und zweite Klasse in mit Farbe vorbehandelte, halbrunde Kantsteine selbstentworfene Motive zum Thema Unser Wald ein. Da tummeln sich nun Igel, Eichhörnchen, Bienen und Falter zwischen Tannen und Pilzen. Die dritte und vierte Klasse gestaltete Rückenlehnen mit Bäumen im Wind als ausgeschabte Reliefs. Mit viel Geschick arbeiteten die Schüler der fünften und sechsten Klassen in Gruppen an den Sitzflächen und an Ziegelsteinen im Klosterformat (größte Ziegel) Reliefmotive heraus. Bei all diesen Tätigkeiten stellten die Kinder ihre Phantasie und Kreativität unter Beweis, vor allem, als jeder zum Abschluss einen Klumpen Ton nach eigener Vorstellung bearbeiten konnte. Unterstützt wurden unsere kleinen Künstler durch große Künstler, wie Bildhauer, Grafiker und einen Kunststudenten, der die gebrannten Steine dann auf dem Schulhof zu einem Gesamtwerk zusammenfügen wird. Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen, die uns die Durchführung dieses reizvollen und interessanten Projekts ermöglichen, bedanken. Das Lehrerkollegium der GS Fichtenwalde Danke sagt die Kita "Borstel" Fichtenwalde Anlässlich des internationalen Kindertages durften wir mit unseren Kindern (ab ca. 2 Jahre) auch in diesem Jahr zum Spargelhof Buschmann/Winkelmann nach Klaistow kommen. Die Aufregung war groß, weil ein besonderer Tag bevorstand, Kopfschmuck wurde gebastelt und viel wurde über das Vorhaben gesprochen. Die drei älteren Vorschulgruppen wollten zu Fuß zum Spargelhof gehen. Schneller als erwartet, trotz Picknickpause, kamen wir gut gelaunt diesmal bei herrlichem Wetter am Ziel an. Da waren unsere Jüngeren schon längst per Bus angekommen und hatten sich schon auf dem Gelände verteilt. Wir konnten diesmal die Tiere anschauen, mit der Pferdekutsche fahren, den tollen neuen Spielplatz benutzen und alle Kinder bekamen sogar ein Wunscheis! Besonders interessant waren wieder die Erklärungen von Herrn Schulze, der uns durch die Spargelhallen führte. Zum Mittagessen brachte uns ein Sonderbus zurück in die Kita. Das war toll. meinten die Kinder so ziemlich einhellig! Wir wollen uns auf diesem Wege ganz herzlich bedanken beim Spargelhof Buschmann/Winkelmann in Klaistow. Sie ermöglichten uns, einen besonderen Tag zum besonderen Anlass und dann auch noch für die Eltern besonderes preisgünstig anzubieten und mit den Kindern zu gestalten. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr! Die Erzieher und die Kinder der Kita Borstel Fichtenwalde. Ein Besuch des Beelitzer Schwimmbades lohnt sich! Neue Steinsägetechnik in Beelitz Im Rahmen eines zünftigen Umtrunks konnten im Mai die Mitarbeiter der Steinmetz GmbH Beelitz ihre neue Präzisionsbrückensäge in Betrieb nehmen. Die Anschaffung dieser modernen Steinsägetechnik war nötig, um den speziellen Anforderungen unserer Kunden bei der Natursteinbearbeitung gerecht zu werden, betonte Geschäftsführer Lutz Liß in seiner Einweihungsrede. So lassen sich mit dieser Technik Granitblöcke bis zu 3,80 Metern Länge und 0,60 Metern Stärke bearbeiten. Die große Schnittlänge ist besonders bei der individuellen Herstellung von Küchenarbeitsplatten aus Granit gefragt. Mit dieser Neuinvestition entstand in der Steinmetz GmbH ein neuer Arbeitsplatz, der mit einem Arbeitslosen aus dem Amtsbereich besetzt wurde. Ihre Steinmetz GmbH Beelitz Schwimmbecken, Mutter-und-Kind- Bereich, Beach-Volleyballanlagen, große Liegewiesen, gastronomische Versorgung und attraktive Veranstaltungen - Besuchen Sie das Beelitzer Schwimmbad!

13 24. JULI 2002, SEITE 13 Großes Absolvententreffen 45 JAHRE ABITUR in Ziesar Liebe Abiturienten der Jahrgänge 1958 bis 2003! Denkt Ihr noch gern an die Schulzeit in Ziesar zurück und an das große Absolvententreffen im Jahre 1993, dann solltet Ihr es nicht versäumen, noch einmal für einen Tag an unsere Schule zu kommen. Wir wollen wieder ganz groß feiern am Samstag, d. 27. September 2003, in den Räumen der Thomas-Müntzer- Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe. Beginn: Uhr, Ende:? Einige Überraschungen erwarten die Gäste: Begrüßung mit Musik auf dem Schulhof Großfoto Treffen der Jahrgänge in den Klassenräumen Fotoausstellung aus der Schulgeschichte Teilnahme am A- bendbüfett Gastronomische Betreuung Videovorführung vom Schulfest 90 Jahre Schulhaus von 1996 Tanz (Großfoto und Abendbüfett im Teilnehmerbeitrag enthalten) Teilnehmerbeitrag: 30 - Führungen durch die Burg Ziesar und das Gebäude der Grundschule (früheres Amtsgericht) in der Zeit von 13 bis 15 Uhr möglich. - Klassenfotos und andere Dokumente für die Ausstellung nehmen wir gern entgegen. - Übernachtungsmöglichkeiten auf Anfrage im Ort. Schickt uns Eure Anmeldungen und einen Nachweis der Überweisung des Teilnehmerbeitrages bis an Thomas- Müntzer-Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Schulstr. 11, Ziesar. Die Beitragszahlung ist möglich beim Schulförderverein Gesamtschule Ziesar, Kto-Nr , BLZ bei der MBS Potsdam. (Fortsetzung des Artikels aus der Nr. 5/2002) Allein die wenigen Zahlen zeigen welch intensive Arbeit notwendig war und ist um bei der Holzmarktsituation Firmen zu binden, die unser schwaches Holz einschlagen, verkaufen und dazu noch einen beträchtlichen Erlös an die Stadtkasse zu zahlen. Dabei will ich nicht verhehlen, daß es uns am Anfang auch passiert ist, daß Firmen pleite gegangen sind und wir keinen Pfennig Geld für unser Holz gesehen haben. Klaus Gleitsmann, ehemaliger Ltr. Bauhof Tabelle 1 Hektar(ha) Baumart Tabelle 2: Fördermittel 0,33 Spitzahorn Durchschnitt/Jahr Anteilförderung DM Reitwege Eigenanteil Betrag DM ,00 Ca 3 Km Siebenbrüderweg Fördermittel ,00 DM ,00 DM Fördermittel Eigenanteil ,83 DM ,84(Schadinsektenbekämpfung) Kiefernspinner/ Foreule u. Nonne ,00 DM Fördermittel Wirtschaftsweg Eigenanteil ,00 Fercher Weg ,00 DM Festbetragsförderung Jungbestandspfl ,00 223,70 ha Mit dem Jeep von Potsdam zum Kilimandjaro Im Zeitalter der Pauschalreisen mit Animationen und all-inclusive-lockungen ist es schon etwas ungewöhnlich, wenn sich Menschen bewusst auf eine strapaziöse und zeitaufwendige, und auch nicht ganz ungefährliche Reise begeben. Und doch wählen immer wieder einige den etwas anderen Weg, Land und Leute fremder Kulturen kennen zu lernen. So auch Ulrich Henrici, der seine Tagebuchaufzeichnungen und Fotoaufnahmen zu einem Buch verarbeitete. Wer schon als Kind von Afrika geträumt hat, den begleitet diese Sehnsucht oft ein Leben lang. Wenn auch mit Blick auf den 5,16 Winterlinde ,00 Roteiche ,83 Rotbuche ,00 Hainbuche ,67 Traubeneiche ,94 Stieleiche ,50 Douglasie ,34 Europäische Lärche ,91 Esche Anzahl Pflanzen Stck Voranbau ,00 750,05 ha Astung 8.325,00 Tabelle 3: Holzeinschlag Jahr Menge m³ Verkaufsfähige Sortimente m³ Gesamt: Globus der afrikanische Kontinent direkt vor unserer Haustür liegt, eine Reise mit dem Auto ist und bleibt ein Abenteuer. Die eigene Sicherheit, die Funktionsfähigkeit der Technik, die Verpflegung und die Gesundheit der kleinen Gruppe müssen Tag und Nacht bedacht werden. In der Nacht muss man sich vor bewaffneten Banditen ebenso schützen wie vor wilden Tieren. Man muss wissen, wie man sich den Menschen der verschiedenen ethnischen Gruppen im einzelnen verhalten muss, und dass unwegsames Gelände nicht ganzjährig befahren werden kann. So eine Reise muss genau geplant sein, dem Zufall darf so wenig wie möglich überlassen werden. Ulrich Henrici erlebt aber auch, dass weit ab der Touristenströme und moderner Infrastruktur sich das alte Afrika noch erhalten hat. Die Dorfgemeinschaft sorgt für den sozialen Zusammenhalt. Überfluss, wie wir ihn kennen, ist unbekannt und Gastfreundschaft ist ein oberstes Gebot. Doch dieses Afrika ist bedroht. Kriege zerstören den angestammten Lebensraum und töten die Menschen und die europäische Kultur und Lebensweise werden wie ein Schwamm aufgesogen und stehen für Wohlstand und Ansehen. Ulrich Henrici erlebte eine abenteuerliche und nicht alltägliche Reise von Potsdam mit einem Jeep über Tunesien, Libyen, Ä- gypten, Sudan, Äthiopien und Kenia zum Kilimandjaro in Tansania. U.H.

14 24. JULI 2002, SEITE 14 Herzlichen Glückwunsch Ortsteil Beelitz Der Bürgermeister der Stadt Beelitz gratuliert allen Senioren recht herzlich zum Geburtstag und wünscht alles Gute zum 70. Geb. Frau Erna Mallin, Frau Lotte Schulze, Herrn Heinz Müller, zum 75. Geb. Frau Ingeborg Böttge, Frau Hannelore Klemm, Herrn Oskar Leskien zum 80. Geb. Frau Martha Laurenz, zum 81. Geb. Frau Hildegard Kallweit, Herrn Friedrich Muschert zum 82. Geb. Herrn Erich Fuhrmann, Frau Hildegard Bäsler zum 83. Geb. Frau Martha Dornbusch, Herrn Gerhard Schulze, zum 84. Geb. Frau Martha Heinrich, Frau Marianne Walter zum 85. Geb. Frau Helene Thölert, Frau Berta Mantei, zum 86. Geb. Frau Hildegard Wörz zum 88. Geb. Frau Alma Balden zum 89. Geb. Frau Herta Andreas zum 90. Geb. Frau Johanna Pöhls zum 91. Geb. Frau Charlotte Gurrmann, Frau Loni Waniorek zum 94. Geb. Frau Ella Herrmann zum 100. Geb. Frau Helene Buchholz Thomas Wardin, Bürgermeister Ortsteil Buchholz Der Ortsbürgermeister wünscht alles Gute zum 82. Geb. Frau Hildegard Michael, Herrn Erwin Gerres zum 88. Geb. Frau Herta Schlunke Rainer Sommer, Ortsbürgermeister Ortsteil Fichtenwalde Der Ortsbürgermeister und der Vorsitzende des Seniorenclubs e.v. Fichtenwalde gratulieren zum 75. Geb. Frau Herta Dicke, Herrn Hans Lilge zum 80. Geb. Frau Gerda Hannemann zum 83. Geb. Frau Margarete Wedhorn zum 86. Geb. Frau Herta Hüwel Dr. Tilo Köhn, Ortsbürgermeister und Ralf Böhnke, Vorsitzender des Seniorenclubs Ortsteil Schlunkendorf Der Ortsbürgermeister gratuliert recht herzlich zum 75. Geb. Herrn Willi Adam Bernhard Falkenthal, Ortsbürgermeister Ortsteil Wittbrietzen Der Ortsbürgermeister gratuliert zum 81. Geb. Frau Hildegard Rau Karl Wucke, Ortsbürgermeister Ortsteil Zauchwitz Die allerherzlichsten Glückwünsche zum 80. Geb. Frau Anneliese Wüst sowie beste Gesundheit und Wohlergehen übermittelt Ellen Wisniewski, Ortsbürgermeisterin SG Fichtenwalde 1965 e.v. Die Sportgemeinschaft Fichtenwalde 1965 e.v. und ihr Vorstand gratuliert allen Mitgliedern, die im Juli Geburtstag haben recht herzlich und wünscht vor allem Gesundheit und Schaffenskraft. Dies sind: Margitta Meißner, Dorothea Steinert, Anett Koch, Beatrice Guhl, Dieter Berndt, Jean Roblick, Nico Tyrolt, Hartmut Voss, Daniela Brauner, Jürgen Eckert, Max Seidel, Uta Köhn, Anette Behrendt, Czhristiane Cichon, Jenny Müller, Joost Voskamp, Christa Menz, Ernst Mayer, Eileen Heißler-Kujarek, Johannes Gutzmer, Lennard Koch, Enrico Rennebarth, Peter Lauert, Monika Mayer, Sebastian Geyer, Sven Gugat, Hans Lilge, Fabian Hertel, Martin Göpel, Julian Illner, Benjamin Schreiber Wittbrietzener Kultur- und Fußballverein e.v. Der Wittbrietzener Kultur- und Fußballverein e.v. gratuliert im Juli herzlich zum Geburtstag: Marc Przybylski, Benjamin Rosbigalle, Kerstin Schröter, Andreas Kaplick, Holger Tietjen, Andreas Gensch, Manfred Lemke, Frank Fuhrmann, Ulf Leps, Oskar Schmidt, Henry Rau, Jutta Pfau, Ingolf Jentzsch, Marcel Przybylski, Susanne Tietjen, Jens-Peter Zander Der Vorstand Schützengilde zu Beelitz / Mark 1465 e. V. Die Schützengilde zu Beelitz / Mark 1465 e. V. gratuliert nachträglich den im Monat Juni geborenen Mitgliedern Frank Krahnert Arno Böttge, Dustin Haß und Klaus Lauer recht herzlich zum Geburtstag. Sie gratuliert im Monat Juli ihren Mitgliedern Dieter Szellatis, Stefan Sens, Patricia Guhl, und Helmut Mania recht herzlich zum Geburtstag. Der Vorstand Den Kameraden der Feuerwehr Beelitz Tadeucs Mainka, Michel Schulze, Olaf Behrend, Daniel Opderbeck, dem Passivmitglied Günter Feibig sowie den Mitgliedern des Spielmannszuges Melanie Kabisch, Uwe Olejniuk, Glenn Boller werden herzliche Glückwünsche zum Geburtstag übermittelt Alfons Schubert, Wehrführer Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag den Kameraden der Feuerwehr Buchholz Hendrik Müller, Horst Linke, Rainer Albrecht. Es gratuliert der Wehrführer Fritz Letz Zum Geburtstag übermittelt die Freiwillige Feuerwehr Fichtenwalde folgenden Kameraden herzlichen Glückwunsch: Jürgen E- ckert, Sebastian Klamt, Joost Voskamp, Mario Kasten, Sven Mydla, Kay Frommhold-Treu sowie der Jugendfeuerwehr: Michael Spöhr, Benjamin Schreiber. Burkhard Kasten, Ortswehrführer Den Mitgliedern/Ehrenmitgliedern der Feuerwehr Salzbrunn/Birkhorst wird herzlichst zum Geburtstag gratuliert: Burkhard Geserick, Frank Höpfner, Hans-Joachim Scherer sowie des Jugendfeuerwehr Melanie Jurthe. T. Hübner, Ortswehrführer Die Feuerwehr Wittbiretzen gratuliert zum Geburtstag den Kameradinnen und Kameraden Benjamin Rosbigalle, Jörg Liefeld, Johannes Haase, Oliver Kasten, Sigrid Altmann, Manfred Lemke, Henri Rau, Sebastian Kruse, Sebastian Köppen. Die Wehrleitung Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag dem Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zauchwitz Jörn Liebe und Alfred Hiersemann. W. Gensch, Wehrführer

15 24. JULI 2002, SEITE 15 gerbier braut. Es hat der weiland berühmte Arzt und Astronom Dr. Herhcius einst sein Gutachten dahin abgegeben, daß im Kurfürstenthum Brandenburg zu Bernau, Ruppin und Beelitz die besten und gesundetsten Biere gebraut werden. Man braut aber hier und anderswo im Lande auf ein Mal große und starke Gebräue, sondern der Ordnung nach sollen es 2 W. sein, davon jedoch nur die Hälfte soll gebraut werden. Ehemals vor langen Jahren brauchte man keine Ziese darauf zu geben; doch die Landesbeschwerungen verursachten, daß man etwas darauf schlagen mußte. Die kurfürstlichen Reverse besagen, daß 1448 der Markgraf und wie und welcher Gestalt die Schulden vom Lande und von den Städten gewälzet werden könnten und ist unter andern dieses Mittel ergriffen worden, daß man Ziese auf das Bier legen sollte, auf jede Tonne 12 Pfennige, es werde im Lande gebraut oder ins Land geführt, davon Kurfürst Durchlaucht 8 Pfennige und die Städte 4 Pfennige haben sollten. Diese Steuer ist auf 7 Jahre bewilligt worden. Kirchliche Nachrichten Ev. Pfarramt Bliesendorf Pfarrer Gerhard Ruckert Gottesdienste in Fichtenwalde und Kanin , 9.00 Uhr, Fichtenwalde (Hlg. Abendmahl) , Uhr, Kanin (Hlg. Abendmahl) , 9.00 Uhr, Kanin , Uhr, Fichtenwalde , 9.00 Uhr, Kanin (wird fortgesetzt) Zugleich ist aber damals bewilligt worden, daß in den 7 Jahren kein neuer Aufsatz irgend einem Gute sollte aufgebürdet werden, Es ist schwer, einen lieben Menschen zu verlieren, aber es ist wohltuend soviel Anteilnahme zu erfahren. Danke für all die mitfühlenden Worte, Zeilen, Geld- und Blumenspenden sowie persönliches Geleit zur letzten Ruhe meiner lieben Frau, unserer lieben Mutti, Schwiegermutti und Omi Gisela Mallwitz Besonderen Dank allen Verwandten, Freunden, Nachbarn und Bekannten, ehemaligen Arbeitskollegen, Herrn Dipl.-Med. Schielicke und Frau Dr. Pasch, dem Team der Station 10 und 13 des Johanniter Krankenhauses Treuenbrietzen, dem Johanniterteam Beelitz, dem Redner Herrn Goebel für seine einfühlsamen Worte und dem Besta ttungshaus Schallock. Im Namen aller Angehörigen Wolfgang Mallwitz Beelitz, im Juli 2002 schubert Weinet nicht, Ihr, meine Lieben, schwer ist es für Euch und mich, ich wär so gern bei Euch geblieben, doch meine Kräfte reichten nicht. Was ich getan in meinem Leben, ich tat es nur für Euch, was ich gekonnt, hab ich gegeben, als Dank bleibt einig unter Euch. Nach schwerer Krankheit entschlief meine liebe Mutter, Schwiegermutter, Omi und Uromi Grete Kerstan In stiller Trauer Erhard Mühlenheim und Familie Hauskrankenpflege und Seniorenheim Betreutes Wohnen Helga Lietzmann Hauptstraße 3, Lehnin Tel.: 03382/ FAX: 03382/ Ausführung ärztlicher Verordnungen - Pflege Schwersterkrankter - Krankenhausnachsorge - Kurzzeitpflege Urlaubspflege - Haushaltswirtschaft - medizinische Fußpflege - alle Krankenkassen, Sozialämter und Privat

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v.

Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Anlässlich des 10 jährigen Jubiläums des Tageselternverein Ettlingen und südlicher Landkreis Karlsruhe e.v. Ansprache von Frau Dörte Riedel, Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende des Tageselternvereins

Mehr

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu

Offene Hilfen. Offenburg-Oberkirch e.v. Lebenshilfe. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt. ... für ALLE www.fuer-alle.eu Offene Hilfen Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch e.v. Fortbildungen für Mitarbeiter im Ehrenamt 2015... für ALLE www.fuer-alle.eu Ehrenamt Sie haben Zeit? Wollen etwas zurückgeben? Sinnvolles tun, Spaß haben

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte

Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte Gefeller Rosenfest steht in neuer Blüte 08.07.2014-07:20 Uhr Veranstalter in Gefell freuen sich über ein gelungenes Rosenfest-Wochenende und ziehen eine durchaus positive Bilanz. Umzug am Sonntag war einer

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Protokoll Duingen, 26.10.2012

Protokoll Duingen, 26.10.2012 Protokoll Duingen, 26.10.2012 Jahreshauptversammlung des DSJ-Fanfarenzuges von 1958 Tagesordnung: 1. Begrüßung 2. Ehrung verstorbener Mitglieder 3. Verlesung der Tagesordnung und Genehmigung 4. Verlesung

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

gemeinnützige GmbH ZENTRUM

gemeinnützige GmbH ZENTRUM Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier DIENSTLEISTUNGS- ZENTRUM Wir halten für Sie bereit: - Restaurant - Cafe - Reinigung der Wäsche - Kiosk - Brötchenservice - Veranstaltungen

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

5. Wie kann man Gelder sammeln?

5. Wie kann man Gelder sammeln? 5. Wie kann man Gelder sammeln? Wie kann man Gelder sammeln? - 1 Hier nun eine Liste von Vorschlägen, die im Folgenden noch einmal erläutert werden: Allgemeine Informationen zum Geldsammeln Stadt- bzw.

Mehr

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v.

FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. FÖRDERVEREIN BEGEGNUNGEN 2005 Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.v. 01. März 2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 2 Zweck 3 Aufgabenrealisierung und Beteiligung 4 Gemeinnützigkeit

Mehr

Niederschrift. Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung der Gemeinde Westerdeichstrich: 11

Niederschrift. Gesetzliche Mitgliederzahl der Gemeindevertretung der Gemeinde Westerdeichstrich: 11 Niederschrift über die 11. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Westerdeichstrich am 30. März 2015 um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Westerdeichstrich Gesetzliche Mitgliederzahl

Mehr

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld.

Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. Satzung des Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. 1 Name, Sitz des Vereins Der Verein führt den Namen Verkehrsverein Havixbeck und Umgebung e.v. und hat seinen Sitz in Havixbeck, Kreis Coesfeld. 2

Mehr

Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977

Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977 Satzung des Schützenvereins Damme-Glückauf e. V. vom 30. 7.1977 geändert am 25. November 1988 geändert am 20. Januar 2007 geändert am 15. Januar 2011 1 Satzung Der Schützenverein Damme-Glückauf hat in

Mehr

Mosaik e. V. Satzung

Mosaik e. V. Satzung Mosaik e. V. Satzung Satzung Des Das Mosaik e. V. in das VR eingetragen am 19.12.2013 Nachfolgende Satzung enthält alle bisherigen Satzungsänderungen. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Das Mosaik

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP)

Monika Fiala (B 90/Die Grünen) Dr. Mignon Löffler-Ensgraber (FDP) Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am Mittwoch, 28. Januar 2009, im Sitzungssaal des ehem. Rathauses Erbach, Markt 1 Anwesend unter dem Vorsitz des Stadtverordneten

Mehr

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S

N I E D E R S C H R I FT T E I L N E H M E R V E R Z E I C H N I S N I E D E R S C H R I FT Körperschaft: Gemeinde Warnow Gremium: Gemeindevertretung Sitzung am: 29.05.2009 Sitzungsort: Warnow, Feuerwehrgerätehaus Sitzungsbeginn: 19.00 Uhr Sitzungsende: 20.15 Uhr Die

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch:

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Das wird insbesondere verwirklicht durch: Vereinssatzung für den Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. 1 Name, Sitz und räumlicher Wirkungskreis (1) Der Tourismus-Marketing Schlaubetal e.v. hat seinen Sitz in 15299 Müllrose Kietz 7, im Haus des

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren,

Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011. Meine sehr verehrten Damen und Herren, Es gilt das gesprochene Wort Stapelmahlzeit am 29. Oktober 2011 Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie als Partner, Freunde, Bürgerinnen, Bürger und als Gäste unserer Stadt ganz herzlich

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auf den nachfolgenden Seiten lesen Sie eine Rede von Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt anlässlich der Absolventenverabschiedung von Studium Plus, Freitag, 05. Juli 2013, 14:00

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V.

Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. Satzung des Fördervereins Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Naturpark Niederlausitzer Landrücken e. V. und hat seinen Sitz in Luckau. Geschäftsjahr

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Etzbach, am 15.12.2014 in Etzbach, Bürgerhaus

Protokoll. zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Etzbach, am 15.12.2014 in Etzbach, Bürgerhaus Protokoll zur Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Etzbach, am 15.12.2014 in Etzbach, Bürgerhaus Beginn: 18.00 Uhr Ende: 20.35 Uhr Anwesend waren: a) stimmberechtigt Ortsbürgermeister Ulf Langenbach

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt Ihrer Hochschule oder an studierende@bw-stipendium.de. 10.2014 03. BADEN-WÜRTTEMBERG-STIPENDIUM FÜR STUDIERENDE ERFAHRUNGSBERICHT Bitte stellen Sie Ihren Bericht spätestens 4 Wochen nach Ende Ihres Stipendienaufenthalts in Ihrem persönlichen Profil in das Onlineportal

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

Auslandspraktikum an der Deutschen Schule Valparaíso in Chile im Rahmen des Erweiterungsstudienganges Deutsch als Fremdsprache an Grund- und

Auslandspraktikum an der Deutschen Schule Valparaíso in Chile im Rahmen des Erweiterungsstudienganges Deutsch als Fremdsprache an Grund- und Auslandspraktikum an der Deutschen Schule Valparaíso in Chile im Rahmen des Erweiterungsstudienganges Deutsch als Fremdsprache an Grund- und Hauptschulen Sabine Marie-Luise Günther Email: smlguenther@web.de

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v.

Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. Satzung für Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik e.v. 1 (Name und Sitz) Der Verein führt den Namen Kulturzentrum Hof Alte Filzfabrik mit dem Sitz und Gerichtsstand in Hof. Der Verein wird in das Vereinsregister

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v.

Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v. Satzung des Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Tourismus- und Kneipp-Verein Hilchenbach e.v." Er hat seinen Sitz in 57271 Hilchenbach. Er ist in das

Mehr

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau

SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule Johann Wolfgang von Goethe Heidenau 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr SATZUNG Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule "Johann Wolfgang von Goethe" Heidenau (1) Der Verein führt den Namen " Verein der Freunde und Förderer der Mittelschule

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt).

(1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Médaille Charlemagne pour les Médias Européens e. V. (nachfolgend Medaille genannt). (2) Der Verein hat seinen Sitz in Aachen. 2 Zweck des Vereins (1) Zweck

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

REGIEREN IM SAARLAND

REGIEREN IM SAARLAND 15. Wahlperiode 42. Landtagssitzung REGIEREN IM SAARLAND Plenar-Extra der Regierungsfraktion SPD zur 42. Landtagssitzung Neuer Landtagspräsident gewählt Nach der Wahl: Die stellvertretende Landtagspräsidentin

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG,

Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, Liebe Schüler, Eltern und Lehrer des SMG, ab diesem Schuljahr möchten wir unter dem Motto SuS Schüler unterstützen Schüler eine Förderung für Schüler von Schülern anbieten. Wir haben uns bewusst gegen

Mehr

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen

Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen Helpedia richtig nutzen - hilfreiche Informationen In diesem Dokument finden Sie hilfreiche Informationen über Helpedia, die persönliche Spendenaktion und viele wichtige Tipps, wie Sie die persönliche

Mehr

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow

Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Gemeinde Barnekow Die Bürgermeisterin N i e d e r s c h r i f t Sitzung der Gemeindevertretung Barnekow Sitzungstermin: Dienstag, 08.05.2012 Sitzungsbeginn: 18:30 Uhr Sitzungsende: 20:30 Uhr Ort, Raum:

Mehr

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil

Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Seite 1 von 5 Protokoll der Sitzung des Stadtrates der Stadt Brandis vom 27.08.2013 öffentlicher Teil Beginn: Ende: Ort: 18.30 Uhr 19.35 Uhr Ratssaal der Stadtverwaltung Brandis Anwesend und stimmberechtigt:

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

1. Was ist der Thüringer Landtag?

1. Was ist der Thüringer Landtag? 1. Was ist der Thüringer Landtag? In Thüringen gibt es 3 wichtige Verfassungs-Organe. die Landes-Regierung den Verfassungs-Gerichtshof den Landtag Ein anderes Wort für Verfassung ist: Gesetz. In der Verfassung

Mehr

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.

Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. Satzung der Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V. 1 Name, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Initiative Region Koblenz-Mittelrhein e. V.. (2) Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen. (3)

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung

Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Statements Die Kampagne im Kreis Düren Fürsprecher im O-Ton Thomas Rachel MdB Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Lesen und schreiben zu können ist fundamentale

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Hier entscheiden Sie Die Deutsche Rentenversicherung ist Partner von über 50 Millionen Versicherten, mehr als 20 Millionen

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Aber das war erst der Anfang: Im Sommer 2000 wurden wir für ein Musikvideo auf dem Hamburger G-Move gebucht:

Aber das war erst der Anfang: Im Sommer 2000 wurden wir für ein Musikvideo auf dem Hamburger G-Move gebucht: Das Soundorchester und der Spielmannszug Rot-Weiß der Sportfreunde Pinneberg 1945 e.v. wurde 1983 als Spielmannszug gegründet. Nach kurzer Zeit verfügten wir über 70 Mitglieder und hatten ein umfangreiches

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr