Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen"

Transkript

1 Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Prof. Dr. Stefan Wrobel Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS Prof. Dr. Stefan Wrobel

2 Fraunhofer IAIS: Intelligente Analyse- und Informationssysteme Do more with data Von Sensordaten bis Business Intelligence, von Medienanalyse bis zu visuellen Informationssystemen: wir versetzen Unternehmen in die Lage, mehr aus Daten zu machen MA, am Campus Schloss Birlinghoven bei Bonn Forschungsgebiete Machine Learning and Data Mining Multimedia Pattern Recognition Visual Analytics Process Intelligence Autonomous Systems Prof. Dr. Stefan Wrobel 2

3 Fraunhofer-Initiative Big Data Gebündelte Kompetenzen in einer»big Data Factory«für Deutschland Strategien, Lösungen und Erfolge 20 Fraunhofer-Institute eine Anlaufstelle Bündelung eines breiten Kompetenzportfolios mit langjähriger Branchenexpertise Marktgerechte Big-Data-Lösungen für individuelle Fragestellungen und Qualifizierung von Nachwuchskräften zu Data Scientists Fraunhofer-Initiative Big Data Impulse für die Zukunft schon heute bigdata.fraunhofer.de Prof. Dr. Stefan Wrobel 3

4 Heute reden alle über Big Data Prof. Dr. Stefan Wrobel 4

5 Prof. Dr. Stefan Wrobel 5 Quellen: und McKinsey Studie, 2011

6 Big Data Trends Konvergenz Intelligente Systeme www. Nutzer-Inhalte Open Data Prof. Dr. Stefan Wrobel 6

7 Übersicht öffentlicher Datenquellen (Open Data, Auswahl) 6 Milliarden Webseiten 200 TB Genomdaten 86 Milliarden ngrams 400 Millionen Fakten Über 4,1 Millionen Artikel (in Englisch) 270 Datenkataloge Prof. Dr. Stefan Wrobel 7

8 Big Data Digitale Spiegelung? Prof. Dr. Stefan Wrobel 8

9 Big Data Die technische Sicht Prof. Dr. Stefan Wrobel 9 Quelle: BITKOM Big Data Leitfaden, BITKOM AK Big Data.

10 Suppliers and technologies in the context of Big Data (Selection) Prof. Dr. Stefan Wrobel 10

11 Big Data Versuch einer Definition Big Data bezeichnet allgemein Den Trend zur Verfügbarkeit immer detaillierterer und zeitnäherer Daten Den Wechsel von einer modellgetriebenen zu einer daten- und modellgetriebenen Herangehensweise Die wirtschaftlichen Potenziale, die sich aus der Analyse großer Datenbestände bei Integration in Unternehmensprozesse ergeben Big Data unterstreicht aktuell technisch folgende Aspekte Volume, Variety, Velocity In-memory computing, Hadoop etc. Real-time analysis und Skaleneffekte Big Data muss gesellschaftliche Aspekte zentral mit berücksichtigen Prof. Dr. Stefan Wrobel 11

12 Beispiele für (Big)-Data-driven Enterprises Prof. Dr. Stefan Wrobel 12

13 Innovationspotenzialanalyse Big Data Recherche (Bestandsaufnahme) Detaillierter Überblick nat. und int. Big Data Landschaft Über 50 systematisierte Big Data Business Cases Branchenspezifische Zukunftsworkshops (Qualitative Untersuchung) Expertenworkshops Finanz, Telekom, Mafo, E-Comm., Versicherung Online-Umfrage (Quantitative Untersuchung) bis Entscheider aus KMUs und Großunternehmen Prof. Dr. Stefan Wrobel 13

14 Quantitative Big-Data Online-Umfrage Prof. Dr. Stefan Wrobel 14

15 Jede Branche hat demnach charakteristische Unternehmensbereiche für Big Data Anwendungen Prof. Dr. Stefan Wrobel 15

16 Steigerung der Umsätze und Einsparung von Kosten sind die häufigsten Ziele Prof. Dr. Stefan Wrobel 16

17 Für jede Branche lassen sich Schwerpunkte bei den Aufgaben der Big-Data-Anwendungen identifizieren Prof. Dr. Stefan Wrobel 17

18 In den meisten Anwendungsfällen werden die Analysen laufend durchgeführt Prof. Dr. Stefan Wrobel 18

19 Ausgewählte Ergebnisse der Online-Umfrage 69% aller Befragten in unserer Online-Umfrage wollen strategische Wettbewerbsvorteile durch Big Data erzielen. 78% teilen mit, dass sie Ihre personellen Ressourcen im Bereich Big Data verbessern müssen. 67% der Befragten teilen mit, dass das Budget für Big Data Themen (Technologien, Analysen, Datenquellen exkl. Personal) steigen sollte. Nur 8% der Befragten geben an, dass keine Umsetzungsbarrieren existieren. Prof. Dr. Stefan Wrobel 19

20 Ausgewählte Ergebnisse der Online-Umfrage Die Hauptprobleme in der Umsetzung liegen in den Bereichen Datenschutz und -sicherheit (49%) Budget/Prioritätensetzung (45%) technische Herausforderungen des Datenmanagements (38%) Expertise (36%) mangelnde Bekanntheit von Big Data Anwendungen und Technologien (35%) Um die bestehenden Defizite zu ändern, wünschen sich 95% der Befragten Förderung in Form von Best Practices, Trainings, gefolgt von Anbieter- und Lösungsübersichten sowie überarbeiteten Datenschutzvorgaben Prof. Dr. Stefan Wrobel 20

21 Welche Fördermaßnahmen wären aus Sicht der Entscheider wichtig und geeignet? wichtig Prof. Dr. Stefan Wrobel 21

22 Vier zentrale Chancen für Unternehmen in Deutschland Chance 1: Effizienteres Unternehmensmanagement Chance 2: Massenindividualisierung von Diensten Chance 3: Intelligente Produkte Chance 4: Predictive Monitoring Prof. Dr. Stefan Wrobel 22

23 Chance 1: Effizienteres Unternehmensmanagement Big Data Information: Mehr und aktuellere Daten im direkten Zugriff Prognose: Häufigere Prognosen Zunahme an automatisierten Entscheidungen Big Business Neue Low-Cost-Geschäftsmodelle werden möglich Höhere Attraktivität für Investoren durch geringere Kapitalbindung Verdrängung von Unternehmen mit geringerer Effizienz speziell in margenschwachen Branchen Heutiger Trend sind detaillierte Informationen der Filialen zum hineinzoomen (Handel) da ist noch viel Saft drin (Banken) Prof. Dr. Stefan Wrobel 23

24 Chance 2: Massenindividualisierung von Diensten Big Data Wir erleben eine Integration von eigenen mit externen Datenquellen Standardisierung nach (Open Data, Data Pools von Mitbewerbern) Innen und eine Aufbau einer datenschutzrechtlich möglichen Wissensbasis Individualisierung nach über Objekte und Konsumenten Außen (Banken) Nutzung der Wissensbasis für massenindividualisierte Dienstleistungen Big Business Neue Formen der Kundenbindung durch Individualisierung Stärkere Kundenbindung Verdrängung von Unternehmen mit fehlender Individualisierung Zersplitterung von Zielgruppen bis hin zu Zielpersonen statt Gruppen (Handel) Automatisierte Beratung für das Massengeschäft (Versicherungen) Prof. Dr. Stefan Wrobel 24

25 Chance 3: Intelligente Produkte und Produktion Big Data Nutzung von komplexer Sensorik Einbindung von Big Data Methoden in den Entwicklungsprozess Visualisierungs- und Interaktionstechniken, Analyse von Kunden- und Entwicklungsdaten Produkte erhalten eine gewisse Eigenintelligenz für Big Data in kollaborativen Produktentwicklungsprozessen Internet der Dinge, RFID, NFC, GPS, Sensornetze, Wearables, Big Business Aufwertung bestehender Produkte mit Mehrwertdiensten Langfristige IP-Wertsteigerung, da exklusives Produktwissen vorliegt Wettbewerbssteigerung ganzer Schlüsselbranchen möglich Prof. Dr. Stefan Wrobel 25

26 Chance 4: Predictive Monitoring Big Data Schwerpunkt auf Realtime-Fähigkeit und Data Streams Vom Event Processing zur Vorsorge In Prozesse integriert Big Business Enorme Einsparpotenziale durch bessere Planbarkeit Erhöhung von Sicherheit, Komfort, Verlässlichkeit Potenziale bei Unternehmen und im öffentlichen Bereich Prof. Dr. Stefan Wrobel 26

27 Steigerung der Produktionseffizienz Produktion optimieren auf Knopfdruck Big-Data-Informationssystem verdichtet Millionen Einzelmeldungen von Produktionsanlagen zu Kennzahlen Fraunhofer-Software schützt vor Stillständen, steigert die Effizienz und sichert die Qualität in Produktionsprozessen Das Manufacturing-Intelligence-System wird bereits von einem internationalen Automobilhersteller eingesetzt Skalierbare Technologie für das Internet der Dinge Prof. Dr. Stefan Wrobel 27

28 Betrugserkennung auf Finanzdaten Betrüger erkennen in Echtzeit Big Data Algorithmen erkennen betrügerische Kreditkartentransaktionen in Millisekunden Fraunhofer-Software schützt Kreditkartenunternehmen und ihre Kunden Die Software ist erfolgreich bei einem führenden europäischen Zahlungsabwickler im Einsatz und schützt ein Portfolio von vielen Millionen Kreditkarten Prof. Dr. Stefan Wrobel 28

29 Mobile Netze planen und optimieren Zellen 100+ Terabytes >50 Parameter Hardwarevielfalt Fragen aus der Praxis: Worin liegen die Ursachen für schlechte Gesprächsqualität und häufige Gesprächsabbrüche oder Verbindungsprobleme? Wie beeinflusst dies meine Kundenzufriedenheit und -treue? Wie verteilt sich die Nachfrage nach Bandbreite? Prof. Dr. Stefan Wrobel 29

30 Was passiert gerade im Internet? Konsumenten vernetzen sich in unbekanntem Ausmaße Die Anzahl öffentlicher Beiträge über Produkte und Marken wächst überproportional Bald können mehr als 6 Mrd. Konsumenten über internetfähige mobile Endgeräte am Point of Sale Beiträge lesen und ihre Kaufentscheidungen daraufhin anpassen ITU International Telecommunications Union Prof. Dr. Stefan Wrobel 30

31 Showcase: Emotions-Monitoring im Web Architektur Analysen infür Echtzeit Emotionen Technik Motor Input Stream Getriebe message passing Data Storage Über 3,5 Mio. Emotionen Elektronik Batch Layer Batch View Verbrauch Sound message passing Real-time Real-time Layer View Visuelle Datenexploration Freude Ärger Prof. Dr. Stefan Wrobel 31 Optik Features technology from

32 message passing Fraunhofer Living Lab Big Data A Core Architecture for Scalable and Real-Time Analytics hochskalierbar, flexibel, herstellerneutral Data Storage Batch Layer Batch View Exploration in Echtzeit Daten, Texte, Offline or realtime message passing Real-time Layer Real-time View Features technology from Prof. Dr. Stefan Wrobel 32

33 Fraunhofer Living Lab Big Data Schulungen zum Data Scientist Batch-Anwendung Analyse von Kundenfeedback Realtime-Anwendung Big Data Forschungsmonitor 5 Milliarden Webseiten (Q1/2012) ~ 20TB nur Text Ausgewählte Technologien Anwendungsfälle Big Data Datensatz Prof. Dr. Stefan Wrobel 33

34 Privacy-preserving Data Mining Vereinbart Data Mining und Datenschutz Rechtlichen Fragen und öffentliche Meinung Auch: Schutz von Unternehmensinteressen im verteilten Data Mining Privacy by Design Entwicklung von Datenschutz-kompatiblen Analyseansätzen Soviel Anonymität wie nötig, soviel Wissen wie möglich Projektbeispiele Data Mining in der Betrugserkennung für - Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) - Arvato Infoscore LIFT Safe Zone Technologie Prof. Dr. Stefan Wrobel 34

35 Big Data Big Opportunities Der Big Data Trend beginnt erst physische und virtuelle Welt wachsen zusammen Big Data ist nicht nur big, sondern auch divers, dynamisch und komplex; Auswertung erfordert Zusammenspiel von Technologien Nutzung von Big Data wird im Wettbewerb spielentscheidend sein Find Partners and Start Now! Prof. Dr. Stefan Wrobel 35

36 Ab hier Reservefolien Prof. Dr. Stefan Wrobel 36

37 Big Ideas + Big Data = Big Business made in Germany Chancen Chance 1: Effizienteres Unternehmensmanagement Chance 2: Massenindividualisierung von Diensten Chance 3: Intelligente Produkte Chance 4: Predictive Monitoring Prof. Dr. Stefan Wrobel 37

38 Mobility Mining für die Außenwerbung Mobilitätsdaten zur Prognose von Medialeistung nutzen Der Frequenzatlas Fragestellungen Wie viele Personen kommen im Durchschnitt pro Tag an einem Plakatstandort vorbei? Wie verteilt sich die Frequenz auf ÖPNV, Auto und Fußgänger? Was macht das Modellbesonders? Erstes Modell für alle 6,9 Millionen Straßenabschnitte in Deutschland Zentrale Säule zur Ermittlung der Leistungswerte für das Medium Plakat Basis für alle verkehrsbezogenen Fragestellungen der Marktforschung Prof. Dr. Stefan Wrobel 38

39 Wissensquelle Mobilfunkdaten Mobility Mining erschließt Mobilfunkdaten Qualität von Mobilfunkdaten hohe Abdeckung der Bevölkerung müssen nicht kostenintensiv erhoben werden bieten eine sowohl räumliche als auch zeitliche Dynamik der Mobilität auf verschiedenen Ebenen können in Echtzeit verarbeitet werden Mobilfunkdaten sind Indikatoren für Mobilität Fraunhofer München: Lastverteilung auf Basis von GSM-Daten Unsere Forschungsexpertise: 2005 GeoPKDD EU - FET 2010 MODAP EU - CA 2011 LIFT EU FET 2011 DATASIM EU FET Prof. Dr. Stefan Wrobel 39

40 Mobilfunkzelle Beispiel Allianz Arena 29&30.7.9: Audi Cup Champions League VS Juventus Turin DFB-Pokal VS Eintracht Frankfurt Champions League VS Lyon Champions League Champions League VS AC Florenz VS Manchester Länderspiel Deutschland VS Argentinien Bundesliga Heimspiele FC Bayern München je Stunde ein Wert Prof. Dr. Stefan Wrobel 40

41 Unser Ansatz: Integration der Datenquellen Frequenz Atlas GPS Haushaltsdatenbank Dynamisches Mobilitäts- Verhalten Geodaten Mobilfunk Interviews (CATI) Prof. Dr. Stefan Wrobel 41

42 Die Fraunhofer Mobility Map Ein dynamisches Modell für Deutschland Idee: durch Kombination von statischem Mobilitätsmodell (Frequenzatlas) und Mobilfunkdaten Gewinnung eines dynamischen Mobilitätsmodells (zeitlich + räumlich) Ganz Deutschland Alle Standorte, Alle Strassen Alle Zeiten Kombinierbar mit Soziodemographie und weiteren Daten Prof. Dr. Stefan Wrobel 42

43 Unternehmensstrukturen optimieren Big Data Impact maximieren durch TM-Modelle Wir machen Modelle TM-Modelle sind ein neuer Ansatz, um von Menschen gemachte Systeme wie Unternehmen, IT oder Großprojekte einfach und aussagestark zu modellieren. Aus der Praxis für die Praxis TM-Modellierung wurde in den Anwendungsprojekten der letzten 10 Jahre schrittweise entwickelt und ist mittlerweile empirisch verifiziert. Vom Kopf in den Rechner Die Modelle empfinden die Entwurfs- und Denkprozesse von Menschen nach und sind deshalb gut verständlich und vielseitig einsetzbar. Prof. Dr. Stefan Wrobel 43

44 Die Genese: vom Detail zum Gesamtverständnis Mikro-Simulation Gleichung: Detailberechnungen Agent based Systems Dynamik: Abläufe simulieren TM -Modelle System: Komponenten und Abhängigkeiten managen Simulation von Verkehren Simulation von militärischen Operationen Modellierung von Telkos Schutz kritischer Infrastrukturen Front Loading Systeme für Differenzengleichungen Produkt- Strategien IT-Strategie Sensible Systeme Logistik Nutzen für die Kunden Retail 2.0 Unternehmens- Strategie METI Bw BMBF Telekom EU T-Mobile T-Labs P&I Bw Harting GEMA MSH Prof. Dr. Stefan Wrobel 44

45 Die Idee: Getrennt modellieren, situativ kombinieren Identifikation und Beschreibung von hierarchischen Teilaspekten des Modells Erfassen von matrixartigen Abhängigkeiten zwischen den Aspekten Erkennen und Managen von längeren Abhängigkeitsketten Große Anzahl von Darstellungsvarianten Ziele Maßnahmen Ziele Maßnahmen Anforderungen (M1) Diese Anforderungen unterstützen diese Ziele (M2) Diese Maßnahmen setzen diese Anforderungen um Anforderungen (M1) Diese Anforderungen unterstützen diese Ziele (M2) Diese Maßnahmen setzen diese Anforderungen um Fähigkeiten (M3) Diese Fähigkeiten unterstützen diese Ziele (M4) Diese Maßnahmen verändern diese Fähigkeiten Fähigkeiten (M3) Diese Fähigkeiten unterstützen diese Ziele (M4) Diese Maßnahmen verändern diese Fähigkeiten Kosten (M5) Diese Maßnahmen Kosten Kosten (M5) Diese Maßnahmen Kosten Prof. Dr. Stefan Wrobel 45

46 Beispiele für effizienteres Unternehmensmanagement Vorhersage von Verkaufszahlen auf Produktebene Dynamisches Pricing von Produkten und Services Prognose der Kündigerwahrscheinlichkeit Permanente Überwachung der Markenwahrnehmung Frühzeitige Fehlererkennung aus Logfile-Analysen Automatisierte Fallbearbeitung Prognose der Personalkapazitäten Energiebedarfsprognosen Automatische Compliance Überwachung von Prozessen Routenplanung der Fahrzeugflotten Prof. Dr. Stefan Wrobel 46

47 Einzelbeispiel Risikoversicherung in der Landwirtschaft The Climate Corporation Big Data Sammlung von Temperatur-, Niederschlags-, Bodenfeuchtigkeits- und Ertragsdaten über ein großes Sensornetz. Ermittlung und Prognose von Schäden auf Mikroebene für 20 Millionen Farmen in den USA. Die Auszahlungen berechnen sich danach, ob diese Faktoren eine Schwelle überschreiten, bei der die Ernte gefährdet ist. Big Business Die Climate Corporation versichert Risiken in der Landwirtschaft pro Farm pro Tag. Prof. Dr. Stefan Wrobel 47

48 Galileo Videolexikon powered by Fraunhofer IAIS Auftraggeber: SevenOne Intermedia/ ProSiebenSat.1 Media AG Projektinhalt: Galileo-Beiträge als audiovisuelles Wissenslexikon im Internet Zweit-Vermarktung des Galileo-Bestandes von 1998 bis heute Fraunhofer IAIS: Audio Search & Tag Cloud Generation Automatische Erschließung des Galileo-Archivbestands Prof. Dr. Stefan Wrobel 48

49 Beispiele für massenindividualisierte Dienstleistungen, die durch Big Data möglich werden Ad hoc Gesundheitsberatung Assisted Finance für individuelle Finanziele Personal TV / Radio Individualisierte Zeitschriften und Bücher Verhaltensbasierte Energieberatung Individualisierte Pauschalreisen Schutzengelfunktion im betreuten Wohnen Individuelle Mobilitätsassistenz für alle Verkehrsträger Hochauflösende Versicherungen für Objekte Preventive Maintenance für Maschinen Prof. Dr. Stefan Wrobel 49

50 Einzelbeispiel Intelligentes Produkt Big Data in the (Heated or Cooled) Air Around You Big Data Das Thermostat studiert das Verhalten der Bewohner und prognostiziert, wann Heizung oder Kühlung gebraucht wird. Thermostate in verschiedenen Räumen kommunizieren miteinander und mit der Cloud, wo die Daten mit weiteren Daten, wie Wetterprognosen kombiniert und analysiert werden. So können die Thermostate mit spezifischen Algorithmen zur weiteren Energieeffizienz geladen werden. Big Business Fokussierung auf Premium-Segment mit hohen Margen Neue Mehrwertdienste werden möglich Exklusives Wissen Prof. Dr. Stefan Wrobel 50

51 Steigerung der Produktionseffizienz Produktion optimieren auf Knopfdruck Big-Data-Informationssystem verdichtet Millionen Einzelmeldungen von Produktionsanlagen zu Kennzahlen Fraunhofer-Software schützt vor Stillständen, steigert die Effizienz und sichert die Qualität in Produktionsprozessen Das Manufacturing-Intelligence-System wird bereits von einem internationalen Automobilhersteller eingesetzt Skalierbare Technologie für das Internet der Dinge Prof. Dr. Stefan Wrobel 51

52 Beispiele für intelligente Produkte, die durch Big Data möglich werden Intelligente Häuser und Haushaltsgeräte ohne Programmieraufwände Virtuelle Assistenten für unterschiedlichste Fragestellungen (SIRI/Watson) Maschinen- und Anlagenparks mit Selbstwartungsfunktion Intelligente Kleidung Elektrofahrzeuge als Teil des Smart Grids Servicerobotik in komplexen Umfeldern Autonome Fahrzeuge Prof. Dr. Stefan Wrobel 52

53 Beispiele für Big Data Predictive Monitoring Infrastrukturen überwachen und optimieren Cloud und service monitoring Maschinenausfälle langzeitig vorhersagen (predictive maintenance) Risikolagen im öffentlichen Bereich sicher erkennen Internet und Social Media Monitoring Prof. Dr. Stefan Wrobel 53

54 Big Data erfordert gesellschaftlichen Diskurs Zerrissenheit der Gesellschaft und des Einzelnen zwischen Bequemlichkeit/Nutzen und Privatheit, Solidarität, Gerechtigkeit Facebook und Twitter als Demokratiebringer und Machtinstrument Privatsphäre und Daten werden Resssource und Wirtschaftsgut Quantified Self Bewegung, Analyse des eigenen Genoms Spaltung nach Alter, nach sozialen Gruppen, nach Kulturen, nach Ländern, zum Teil widersprüchlich in einem Individuum (Facebook nicht nutzen, aber Kundenkarte mit Rabatt) Droht ein neuer digital Divide????? Rapide Entwicklung, siehe Google Street View, zunächst umstritten, jetzt sehr akzeptiert in wenigen Jahren! Prof. Dr. Stefan Wrobel 54

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Prof. Dr. Stefan Wrobel Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de Prof. Dr. Stefan Wrobel

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de BIG IDEA 2 Big Idea Store forever... Daten werden

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform

Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform Dr. Michael May Berlin, 10.12.2012 Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de Agenda n Ziele

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER CeBIT 2014 Fraunhofer-Pressekonferenz This presentation contains copyrighted material and is not for further distribution. Fraunhofer 2014 Fraunhofer-Allianz Big Data

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung

Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Neue Trends und neue Möglichkeiten der datengetriebenen Versorgungsforschung Hamburg 16.11.2016 Nmedia Fotolia Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme Fraunhofer IAIS - Wir

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc.

Advanced Analytics. Michael Ridder. Copyright 2000-2014 TIBCO Software Inc. Advanced Analytics Michael Ridder Was ist Advanced Analytics? 2 Was heißt Advanced Analytics? Advanced Analytics ist die autonome oder halbautonome Prüfung von Daten oder Inhalten mit ausgefeilten Techniken

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

2. Fachtag der Technischen Bildung. Datenschutz und IT-Sicherheit in Industrie 4.0

2. Fachtag der Technischen Bildung. Datenschutz und IT-Sicherheit in Industrie 4.0 2. Fachtag der Datenschutz und IT-Sicherheit in Industrie 4.0 Was ist Industrie 4.0 überhaupt? Ein Buzzword Industrielle Revolution auf Basis cyber-physischer Systeme Die Zukunft Ein Buzzword Industrielle

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft

Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft »DOKUMENTE ZU ERSCHLIESSEN UND ANZUREICHERN IST FAST SO KOMPLIZIERT, WIE EIN GRUNDSTÜCK ZU ÜBERTRAGEN.«Für Verlage ist die Mehrfachverwertung

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft A look at analytics in action inside Microsoft Frank.Stolley@Microsoft.com Daniel.Weinmann@microsoft.com Microsoft Deutschland GmbH Big Data: Die Management-Revolution?

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Suche und Navigation in Medienarchiven mittels Audio Mining

Suche und Navigation in Medienarchiven mittels Audio Mining Suche und Navigation in Medienarchiven mittels Audio Mining Dr. Joachim Köhler Abteilungsleiter NetMedia Fraunhofer-Institut for Intelligent Analysis and Information Systems 1 Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Prozess- und Datenmanagement Erfolgreiche Unternehmen sind Prozessorientiert.

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick Werte schaffen und Werte leben Von der ersten Idee über die Planung und Realisierung bis hin zu Betreuung und Optimierung bieten wir einen ganzheitlichen

Mehr

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data

Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Visual Business Analytics Visueller Zugang zu Big Data Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD) Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155-646 Fax:

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

connected production www.connected-production.de Industrie 4.0

connected production www.connected-production.de Industrie 4.0 connected production www.connected-production.de Industrie 4.0 Industrie 4.0 intelligente Fertigung Intelligente Fertigung Objekte in Echtzeit orten Die smarte Fabrik lernt mit Die smarte Kombination aus

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft

Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft hsag Heidelberger Services AG Potentiale der Digitalisierung in der Energiewirtschaft Software Service Beratung Training Marketing hsag Heidelberger Services AG Leistungsspektrum Rund. Bei allem, was Energieunternehmen

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG VISUAL ANALYTICS AGENDA VISUAL ANALYTICS 9:00 09:30 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT

Mehr

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH BEISPIEL FLUGHAFEN BERLIN-BRANDENBURG Offizielle Webseite des Flughafens https://ber.piratenfraktion-berlin.de/projekt/

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

Positionspapier Big Data

Positionspapier Big Data TeleTrusT-interner Workshop Berlin, 05.06.2014 Positionspapier Big Data Oliver Dehning, antispameurope GmbH Leiter der AG Cloud Security Definition Big Data Big Data bezeichnet große Datenmengen (Volume)

Mehr

Big Data & High-Performance Analytics

Big Data & High-Performance Analytics Big Data & High-Performance Analytics Wolfgang Schwab, Senior Business Advisor Berlin 20.4.2012 PROJECTING THE GROWTH OF BIG DATA Source: IDC Digital Universe Study, sponsored by EMC, May 2010 THRIVING

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten

TrustYou Analytics. Reputations-Management für Hotels und Hotelketten TrustYou Analytics Reputations-Management für Hotels und Hotelketten 06.12.2010 TrustYou 2010 1 Wissen Sie, was über Ihr Hotel im Internet gesagt wird? Im Internet gibt es mittlerweile Millionen von Hotelbewertungen,

Mehr

Industrie 4.0 simplifed

Industrie 4.0 simplifed Industrie 4.0 simplifed Smarte Ansätze in der Produktionsoptimierung Reinhard Nowak (reinhard@linemetrics.com) E-Day 2014 Reinhard Nowak HTL Steyr 10 Jahre Entwicklung / Integration MES für Automotive

Mehr

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung Wolfgang Marquardt Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrum Jülich 02.06.2015 Jahrestagung des deutschen Ethikrates Ganz sicher auch ein Hype hohe

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN «DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN UNSERE EINFACHE FORMEL FÜR AGILE BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNGEN

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau 9. Oktober 2013, Congress Park Hanau DAS WIE & WARUM IN SOCIAL MEDIA RESEARCH. SOCIAL MEDIA ANALYSE & MONITORING IN ZEITEN CHAOTISCHER TOOLLAND- SCHAFTEN & BIG DATA. Daten sind im 21. Jahrhundert der wichtigste

Mehr

SAP Technologien für die Telematik Chancen für die Versicherungsbranche. Dr. Alfred Geers, SAP Schweiz 28. Oktober 2014

SAP Technologien für die Telematik Chancen für die Versicherungsbranche. Dr. Alfred Geers, SAP Schweiz 28. Oktober 2014 SAP Technologien für die Telematik Chancen für die Versicherungsbranche Dr. Alfred Geers, SAP Schweiz 28. Oktober 2014 Der Markt ist bezüglich Telematik bereits in Bewegung Versicherungen Kunden Automobilhersteller

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen

BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen BIG DATA Die Bewältigung riesiger Datenmengen Peter Mandl Institut für Geographie und Regionalforschung der AAU GIS Day 2012, 13.11.2012, Klagenfurt Was sind BIG DATA? Enorm große Datenmengen, Datenflut

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Business in Zeiten von Big Data

Business in Zeiten von Big Data Business in Zeiten von Big Data B2C B2B Sie wissen: Name, Produkt, Umsatz, Adresse Wir wissen: Weitere Konsumaffinitäten, Preisbewusster Mobilitätstyp, Wohnumfeld Sie wissen: Firmenname und Adresse Wir

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Intelligent Traveller Early Situation Awareness itesa

Intelligent Traveller Early Situation Awareness itesa Intelligent Traveller Early Situation Awareness itesa Dr. Martin Skorsky, Senior Researcher 22. Juni 2015 1 1 Intelligent Traveller Early Situation Awareness Automatischen Alarmsystems, das Reisende in

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt

Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies. Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Carfinder: Echtzeit-Fahrzeugortung bei der AUDI AG am Standort Ingolstadt mit IBM und Zebra Technologies Jürgen Schneider, AUDI AG Ingolstadt Agenda AUDI AG Herausforderungen im Werk Ingolstadt Anforderungen

Mehr

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien

Das Social Web. Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Das Social Web Verkaufsförderung mit modernen Sales- und Marketing Strategien Ein paar Fakten 40 Jahre, verheiratet, 2 Jungs Gründer von The Strategy Web Mitbegründer von silicon.de (führendes IT B2B Portal

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST? BERNADETTE FABITS WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS HINEIN GEHÖRT DATA SCIENTIST, STATISTIKER, DATA MINER, ANALYST,. Gibt es noch mehr von denen. die arbeiten mit Big Data

Mehr

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können.

Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. ALLES AUS EINER HAND. Wir schaffen Lösungen, mit deren Hilfe unsere Kunden mit den techno logischen Entwicklungen Schritt halten können. Dr. Markus Braun, CEO, Wirecard AG OB ZAHLUNGSLÖSUNGEN, BANKING

Mehr

Making Things Right mit Industry Services

Making Things Right mit Industry Services Dirk Hoke, CEO Customer Services Making Things Right mit Industry Services siemens.com/hannovermesse Making Things Right mit Industry Services Services Seite 2 18. Februar 2014 Wachsende Herausforderungen

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Industrie 4.0 Energiekostenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz

Industrie 4.0 Energiekostenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz Eine unabhängige, europäische Energieoptimierungs- und Serviceplattform von der Industrie für die Industrie Industrie 4.0 Energiekostenoptimierung mit Hilfe künstlicher Intelligenz Christoph Gardlo München

Mehr

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Dr. Lothar Mackert Vortrag beim IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 12. April 2011 Technologie für eine bessere Welt - ein er Planet Supply Chains

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 Trends im Markt für Business Intelligence Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 18.03.2016 BARC 2016 2 IT Meta-Trends 2016 Digitalisierung Consumerization Agilität Sicherheit und Datenschutz

Mehr