Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen"

Transkript

1 Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Prof. Dr. Stefan Wrobel Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS Prof. Dr. Stefan Wrobel

2 Fraunhofer IAIS: Intelligente Analyse- und Informationssysteme Do more with data Von Sensordaten bis Business Intelligence, von Medienanalyse bis zu visuellen Informationssystemen: wir versetzen Unternehmen in die Lage, mehr aus Daten zu machen MA, am Campus Schloss Birlinghoven bei Bonn Forschungsgebiete Machine Learning and Data Mining Multimedia Pattern Recognition Visual Analytics Process Intelligence Autonomous Systems Prof. Dr. Stefan Wrobel 2

3 Fraunhofer-Initiative Big Data Gebündelte Kompetenzen in einer»big Data Factory«für Deutschland Strategien, Lösungen und Erfolge 20 Fraunhofer-Institute eine Anlaufstelle Bündelung eines breiten Kompetenzportfolios mit langjähriger Branchenexpertise Marktgerechte Big-Data-Lösungen für individuelle Fragestellungen und Qualifizierung von Nachwuchskräften zu Data Scientists Fraunhofer-Initiative Big Data Impulse für die Zukunft schon heute bigdata.fraunhofer.de Prof. Dr. Stefan Wrobel 3

4 Heute reden alle über Big Data Prof. Dr. Stefan Wrobel 4

5 Prof. Dr. Stefan Wrobel 5 Quellen: und McKinsey Studie, 2011

6 Big Data Trends Konvergenz Intelligente Systeme www. Nutzer-Inhalte Open Data Prof. Dr. Stefan Wrobel 6

7 Übersicht öffentlicher Datenquellen (Open Data, Auswahl) 6 Milliarden Webseiten 200 TB Genomdaten 86 Milliarden ngrams 400 Millionen Fakten Über 4,1 Millionen Artikel (in Englisch) 270 Datenkataloge Prof. Dr. Stefan Wrobel 7

8 Big Data Digitale Spiegelung? Prof. Dr. Stefan Wrobel 8

9 Big Data Die technische Sicht Prof. Dr. Stefan Wrobel 9 Quelle: BITKOM Big Data Leitfaden, BITKOM AK Big Data.

10 Suppliers and technologies in the context of Big Data (Selection) Prof. Dr. Stefan Wrobel 10

11 Big Data Versuch einer Definition Big Data bezeichnet allgemein Den Trend zur Verfügbarkeit immer detaillierterer und zeitnäherer Daten Den Wechsel von einer modellgetriebenen zu einer daten- und modellgetriebenen Herangehensweise Die wirtschaftlichen Potenziale, die sich aus der Analyse großer Datenbestände bei Integration in Unternehmensprozesse ergeben Big Data unterstreicht aktuell technisch folgende Aspekte Volume, Variety, Velocity In-memory computing, Hadoop etc. Real-time analysis und Skaleneffekte Big Data muss gesellschaftliche Aspekte zentral mit berücksichtigen Prof. Dr. Stefan Wrobel 11

12 Beispiele für (Big)-Data-driven Enterprises Prof. Dr. Stefan Wrobel 12

13 Innovationspotenzialanalyse Big Data Recherche (Bestandsaufnahme) Detaillierter Überblick nat. und int. Big Data Landschaft Über 50 systematisierte Big Data Business Cases Branchenspezifische Zukunftsworkshops (Qualitative Untersuchung) Expertenworkshops Finanz, Telekom, Mafo, E-Comm., Versicherung Online-Umfrage (Quantitative Untersuchung) bis Entscheider aus KMUs und Großunternehmen Prof. Dr. Stefan Wrobel 13

14 Quantitative Big-Data Online-Umfrage Prof. Dr. Stefan Wrobel 14

15 Jede Branche hat demnach charakteristische Unternehmensbereiche für Big Data Anwendungen Prof. Dr. Stefan Wrobel 15

16 Steigerung der Umsätze und Einsparung von Kosten sind die häufigsten Ziele Prof. Dr. Stefan Wrobel 16

17 Für jede Branche lassen sich Schwerpunkte bei den Aufgaben der Big-Data-Anwendungen identifizieren Prof. Dr. Stefan Wrobel 17

18 In den meisten Anwendungsfällen werden die Analysen laufend durchgeführt Prof. Dr. Stefan Wrobel 18

19 Ausgewählte Ergebnisse der Online-Umfrage 69% aller Befragten in unserer Online-Umfrage wollen strategische Wettbewerbsvorteile durch Big Data erzielen. 78% teilen mit, dass sie Ihre personellen Ressourcen im Bereich Big Data verbessern müssen. 67% der Befragten teilen mit, dass das Budget für Big Data Themen (Technologien, Analysen, Datenquellen exkl. Personal) steigen sollte. Nur 8% der Befragten geben an, dass keine Umsetzungsbarrieren existieren. Prof. Dr. Stefan Wrobel 19

20 Ausgewählte Ergebnisse der Online-Umfrage Die Hauptprobleme in der Umsetzung liegen in den Bereichen Datenschutz und -sicherheit (49%) Budget/Prioritätensetzung (45%) technische Herausforderungen des Datenmanagements (38%) Expertise (36%) mangelnde Bekanntheit von Big Data Anwendungen und Technologien (35%) Um die bestehenden Defizite zu ändern, wünschen sich 95% der Befragten Förderung in Form von Best Practices, Trainings, gefolgt von Anbieter- und Lösungsübersichten sowie überarbeiteten Datenschutzvorgaben Prof. Dr. Stefan Wrobel 20

21 Welche Fördermaßnahmen wären aus Sicht der Entscheider wichtig und geeignet? wichtig Prof. Dr. Stefan Wrobel 21

22 Vier zentrale Chancen für Unternehmen in Deutschland Chance 1: Effizienteres Unternehmensmanagement Chance 2: Massenindividualisierung von Diensten Chance 3: Intelligente Produkte Chance 4: Predictive Monitoring Prof. Dr. Stefan Wrobel 22

23 Chance 1: Effizienteres Unternehmensmanagement Big Data Information: Mehr und aktuellere Daten im direkten Zugriff Prognose: Häufigere Prognosen Zunahme an automatisierten Entscheidungen Big Business Neue Low-Cost-Geschäftsmodelle werden möglich Höhere Attraktivität für Investoren durch geringere Kapitalbindung Verdrängung von Unternehmen mit geringerer Effizienz speziell in margenschwachen Branchen Heutiger Trend sind detaillierte Informationen der Filialen zum hineinzoomen (Handel) da ist noch viel Saft drin (Banken) Prof. Dr. Stefan Wrobel 23

24 Chance 2: Massenindividualisierung von Diensten Big Data Wir erleben eine Integration von eigenen mit externen Datenquellen Standardisierung nach (Open Data, Data Pools von Mitbewerbern) Innen und eine Aufbau einer datenschutzrechtlich möglichen Wissensbasis Individualisierung nach über Objekte und Konsumenten Außen (Banken) Nutzung der Wissensbasis für massenindividualisierte Dienstleistungen Big Business Neue Formen der Kundenbindung durch Individualisierung Stärkere Kundenbindung Verdrängung von Unternehmen mit fehlender Individualisierung Zersplitterung von Zielgruppen bis hin zu Zielpersonen statt Gruppen (Handel) Automatisierte Beratung für das Massengeschäft (Versicherungen) Prof. Dr. Stefan Wrobel 24

25 Chance 3: Intelligente Produkte und Produktion Big Data Nutzung von komplexer Sensorik Einbindung von Big Data Methoden in den Entwicklungsprozess Visualisierungs- und Interaktionstechniken, Analyse von Kunden- und Entwicklungsdaten Produkte erhalten eine gewisse Eigenintelligenz für Big Data in kollaborativen Produktentwicklungsprozessen Internet der Dinge, RFID, NFC, GPS, Sensornetze, Wearables, Big Business Aufwertung bestehender Produkte mit Mehrwertdiensten Langfristige IP-Wertsteigerung, da exklusives Produktwissen vorliegt Wettbewerbssteigerung ganzer Schlüsselbranchen möglich Prof. Dr. Stefan Wrobel 25

26 Chance 4: Predictive Monitoring Big Data Schwerpunkt auf Realtime-Fähigkeit und Data Streams Vom Event Processing zur Vorsorge In Prozesse integriert Big Business Enorme Einsparpotenziale durch bessere Planbarkeit Erhöhung von Sicherheit, Komfort, Verlässlichkeit Potenziale bei Unternehmen und im öffentlichen Bereich Prof. Dr. Stefan Wrobel 26

27 Steigerung der Produktionseffizienz Produktion optimieren auf Knopfdruck Big-Data-Informationssystem verdichtet Millionen Einzelmeldungen von Produktionsanlagen zu Kennzahlen Fraunhofer-Software schützt vor Stillständen, steigert die Effizienz und sichert die Qualität in Produktionsprozessen Das Manufacturing-Intelligence-System wird bereits von einem internationalen Automobilhersteller eingesetzt Skalierbare Technologie für das Internet der Dinge Prof. Dr. Stefan Wrobel 27

28 Betrugserkennung auf Finanzdaten Betrüger erkennen in Echtzeit Big Data Algorithmen erkennen betrügerische Kreditkartentransaktionen in Millisekunden Fraunhofer-Software schützt Kreditkartenunternehmen und ihre Kunden Die Software ist erfolgreich bei einem führenden europäischen Zahlungsabwickler im Einsatz und schützt ein Portfolio von vielen Millionen Kreditkarten Prof. Dr. Stefan Wrobel 28

29 Mobile Netze planen und optimieren Zellen 100+ Terabytes >50 Parameter Hardwarevielfalt Fragen aus der Praxis: Worin liegen die Ursachen für schlechte Gesprächsqualität und häufige Gesprächsabbrüche oder Verbindungsprobleme? Wie beeinflusst dies meine Kundenzufriedenheit und -treue? Wie verteilt sich die Nachfrage nach Bandbreite? Prof. Dr. Stefan Wrobel 29

30 Was passiert gerade im Internet? Konsumenten vernetzen sich in unbekanntem Ausmaße Die Anzahl öffentlicher Beiträge über Produkte und Marken wächst überproportional Bald können mehr als 6 Mrd. Konsumenten über internetfähige mobile Endgeräte am Point of Sale Beiträge lesen und ihre Kaufentscheidungen daraufhin anpassen ITU International Telecommunications Union Prof. Dr. Stefan Wrobel 30

31 Showcase: Emotions-Monitoring im Web Architektur Analysen infür Echtzeit Emotionen Technik Motor Input Stream Getriebe message passing Data Storage Über 3,5 Mio. Emotionen Elektronik Batch Layer Batch View Verbrauch Sound message passing Real-time Real-time Layer View Visuelle Datenexploration Freude Ärger Prof. Dr. Stefan Wrobel 31 Optik Features technology from

32 message passing Fraunhofer Living Lab Big Data A Core Architecture for Scalable and Real-Time Analytics hochskalierbar, flexibel, herstellerneutral Data Storage Batch Layer Batch View Exploration in Echtzeit Daten, Texte, Offline or realtime message passing Real-time Layer Real-time View Features technology from Prof. Dr. Stefan Wrobel 32

33 Fraunhofer Living Lab Big Data Schulungen zum Data Scientist Batch-Anwendung Analyse von Kundenfeedback Realtime-Anwendung Big Data Forschungsmonitor 5 Milliarden Webseiten (Q1/2012) ~ 20TB nur Text Ausgewählte Technologien Anwendungsfälle Big Data Datensatz Prof. Dr. Stefan Wrobel 33

34 Privacy-preserving Data Mining Vereinbart Data Mining und Datenschutz Rechtlichen Fragen und öffentliche Meinung Auch: Schutz von Unternehmensinteressen im verteilten Data Mining Privacy by Design Entwicklung von Datenschutz-kompatiblen Analyseansätzen Soviel Anonymität wie nötig, soviel Wissen wie möglich Projektbeispiele Data Mining in der Betrugserkennung für - Banco Bilbao Vizcaya Argentaria (BBVA) - Arvato Infoscore LIFT Safe Zone Technologie Prof. Dr. Stefan Wrobel 34

35 Big Data Big Opportunities Der Big Data Trend beginnt erst physische und virtuelle Welt wachsen zusammen Big Data ist nicht nur big, sondern auch divers, dynamisch und komplex; Auswertung erfordert Zusammenspiel von Technologien Nutzung von Big Data wird im Wettbewerb spielentscheidend sein Find Partners and Start Now! Prof. Dr. Stefan Wrobel 35

36 Ab hier Reservefolien Prof. Dr. Stefan Wrobel 36

37 Big Ideas + Big Data = Big Business made in Germany Chancen Chance 1: Effizienteres Unternehmensmanagement Chance 2: Massenindividualisierung von Diensten Chance 3: Intelligente Produkte Chance 4: Predictive Monitoring Prof. Dr. Stefan Wrobel 37

38 Mobility Mining für die Außenwerbung Mobilitätsdaten zur Prognose von Medialeistung nutzen Der Frequenzatlas Fragestellungen Wie viele Personen kommen im Durchschnitt pro Tag an einem Plakatstandort vorbei? Wie verteilt sich die Frequenz auf ÖPNV, Auto und Fußgänger? Was macht das Modellbesonders? Erstes Modell für alle 6,9 Millionen Straßenabschnitte in Deutschland Zentrale Säule zur Ermittlung der Leistungswerte für das Medium Plakat Basis für alle verkehrsbezogenen Fragestellungen der Marktforschung Prof. Dr. Stefan Wrobel 38

39 Wissensquelle Mobilfunkdaten Mobility Mining erschließt Mobilfunkdaten Qualität von Mobilfunkdaten hohe Abdeckung der Bevölkerung müssen nicht kostenintensiv erhoben werden bieten eine sowohl räumliche als auch zeitliche Dynamik der Mobilität auf verschiedenen Ebenen können in Echtzeit verarbeitet werden Mobilfunkdaten sind Indikatoren für Mobilität Fraunhofer München: Lastverteilung auf Basis von GSM-Daten Unsere Forschungsexpertise: 2005 GeoPKDD EU - FET 2010 MODAP EU - CA 2011 LIFT EU FET 2011 DATASIM EU FET Prof. Dr. Stefan Wrobel 39

40 Mobilfunkzelle Beispiel Allianz Arena 29&30.7.9: Audi Cup Champions League VS Juventus Turin DFB-Pokal VS Eintracht Frankfurt Champions League VS Lyon Champions League Champions League VS AC Florenz VS Manchester Länderspiel Deutschland VS Argentinien Bundesliga Heimspiele FC Bayern München je Stunde ein Wert Prof. Dr. Stefan Wrobel 40

41 Unser Ansatz: Integration der Datenquellen Frequenz Atlas GPS Haushaltsdatenbank Dynamisches Mobilitäts- Verhalten Geodaten Mobilfunk Interviews (CATI) Prof. Dr. Stefan Wrobel 41

42 Die Fraunhofer Mobility Map Ein dynamisches Modell für Deutschland Idee: durch Kombination von statischem Mobilitätsmodell (Frequenzatlas) und Mobilfunkdaten Gewinnung eines dynamischen Mobilitätsmodells (zeitlich + räumlich) Ganz Deutschland Alle Standorte, Alle Strassen Alle Zeiten Kombinierbar mit Soziodemographie und weiteren Daten Prof. Dr. Stefan Wrobel 42

43 Unternehmensstrukturen optimieren Big Data Impact maximieren durch TM-Modelle Wir machen Modelle TM-Modelle sind ein neuer Ansatz, um von Menschen gemachte Systeme wie Unternehmen, IT oder Großprojekte einfach und aussagestark zu modellieren. Aus der Praxis für die Praxis TM-Modellierung wurde in den Anwendungsprojekten der letzten 10 Jahre schrittweise entwickelt und ist mittlerweile empirisch verifiziert. Vom Kopf in den Rechner Die Modelle empfinden die Entwurfs- und Denkprozesse von Menschen nach und sind deshalb gut verständlich und vielseitig einsetzbar. Prof. Dr. Stefan Wrobel 43

44 Die Genese: vom Detail zum Gesamtverständnis Mikro-Simulation Gleichung: Detailberechnungen Agent based Systems Dynamik: Abläufe simulieren TM -Modelle System: Komponenten und Abhängigkeiten managen Simulation von Verkehren Simulation von militärischen Operationen Modellierung von Telkos Schutz kritischer Infrastrukturen Front Loading Systeme für Differenzengleichungen Produkt- Strategien IT-Strategie Sensible Systeme Logistik Nutzen für die Kunden Retail 2.0 Unternehmens- Strategie METI Bw BMBF Telekom EU T-Mobile T-Labs P&I Bw Harting GEMA MSH Prof. Dr. Stefan Wrobel 44

45 Die Idee: Getrennt modellieren, situativ kombinieren Identifikation und Beschreibung von hierarchischen Teilaspekten des Modells Erfassen von matrixartigen Abhängigkeiten zwischen den Aspekten Erkennen und Managen von längeren Abhängigkeitsketten Große Anzahl von Darstellungsvarianten Ziele Maßnahmen Ziele Maßnahmen Anforderungen (M1) Diese Anforderungen unterstützen diese Ziele (M2) Diese Maßnahmen setzen diese Anforderungen um Anforderungen (M1) Diese Anforderungen unterstützen diese Ziele (M2) Diese Maßnahmen setzen diese Anforderungen um Fähigkeiten (M3) Diese Fähigkeiten unterstützen diese Ziele (M4) Diese Maßnahmen verändern diese Fähigkeiten Fähigkeiten (M3) Diese Fähigkeiten unterstützen diese Ziele (M4) Diese Maßnahmen verändern diese Fähigkeiten Kosten (M5) Diese Maßnahmen Kosten Kosten (M5) Diese Maßnahmen Kosten Prof. Dr. Stefan Wrobel 45

46 Beispiele für effizienteres Unternehmensmanagement Vorhersage von Verkaufszahlen auf Produktebene Dynamisches Pricing von Produkten und Services Prognose der Kündigerwahrscheinlichkeit Permanente Überwachung der Markenwahrnehmung Frühzeitige Fehlererkennung aus Logfile-Analysen Automatisierte Fallbearbeitung Prognose der Personalkapazitäten Energiebedarfsprognosen Automatische Compliance Überwachung von Prozessen Routenplanung der Fahrzeugflotten Prof. Dr. Stefan Wrobel 46

47 Einzelbeispiel Risikoversicherung in der Landwirtschaft The Climate Corporation Big Data Sammlung von Temperatur-, Niederschlags-, Bodenfeuchtigkeits- und Ertragsdaten über ein großes Sensornetz. Ermittlung und Prognose von Schäden auf Mikroebene für 20 Millionen Farmen in den USA. Die Auszahlungen berechnen sich danach, ob diese Faktoren eine Schwelle überschreiten, bei der die Ernte gefährdet ist. Big Business Die Climate Corporation versichert Risiken in der Landwirtschaft pro Farm pro Tag. Prof. Dr. Stefan Wrobel 47

48 Galileo Videolexikon powered by Fraunhofer IAIS Auftraggeber: SevenOne Intermedia/ ProSiebenSat.1 Media AG Projektinhalt: Galileo-Beiträge als audiovisuelles Wissenslexikon im Internet Zweit-Vermarktung des Galileo-Bestandes von 1998 bis heute Fraunhofer IAIS: Audio Search & Tag Cloud Generation Automatische Erschließung des Galileo-Archivbestands Prof. Dr. Stefan Wrobel 48

49 Beispiele für massenindividualisierte Dienstleistungen, die durch Big Data möglich werden Ad hoc Gesundheitsberatung Assisted Finance für individuelle Finanziele Personal TV / Radio Individualisierte Zeitschriften und Bücher Verhaltensbasierte Energieberatung Individualisierte Pauschalreisen Schutzengelfunktion im betreuten Wohnen Individuelle Mobilitätsassistenz für alle Verkehrsträger Hochauflösende Versicherungen für Objekte Preventive Maintenance für Maschinen Prof. Dr. Stefan Wrobel 49

50 Einzelbeispiel Intelligentes Produkt Big Data in the (Heated or Cooled) Air Around You Big Data Das Thermostat studiert das Verhalten der Bewohner und prognostiziert, wann Heizung oder Kühlung gebraucht wird. Thermostate in verschiedenen Räumen kommunizieren miteinander und mit der Cloud, wo die Daten mit weiteren Daten, wie Wetterprognosen kombiniert und analysiert werden. So können die Thermostate mit spezifischen Algorithmen zur weiteren Energieeffizienz geladen werden. Big Business Fokussierung auf Premium-Segment mit hohen Margen Neue Mehrwertdienste werden möglich Exklusives Wissen Prof. Dr. Stefan Wrobel 50

51 Steigerung der Produktionseffizienz Produktion optimieren auf Knopfdruck Big-Data-Informationssystem verdichtet Millionen Einzelmeldungen von Produktionsanlagen zu Kennzahlen Fraunhofer-Software schützt vor Stillständen, steigert die Effizienz und sichert die Qualität in Produktionsprozessen Das Manufacturing-Intelligence-System wird bereits von einem internationalen Automobilhersteller eingesetzt Skalierbare Technologie für das Internet der Dinge Prof. Dr. Stefan Wrobel 51

52 Beispiele für intelligente Produkte, die durch Big Data möglich werden Intelligente Häuser und Haushaltsgeräte ohne Programmieraufwände Virtuelle Assistenten für unterschiedlichste Fragestellungen (SIRI/Watson) Maschinen- und Anlagenparks mit Selbstwartungsfunktion Intelligente Kleidung Elektrofahrzeuge als Teil des Smart Grids Servicerobotik in komplexen Umfeldern Autonome Fahrzeuge Prof. Dr. Stefan Wrobel 52

53 Beispiele für Big Data Predictive Monitoring Infrastrukturen überwachen und optimieren Cloud und service monitoring Maschinenausfälle langzeitig vorhersagen (predictive maintenance) Risikolagen im öffentlichen Bereich sicher erkennen Internet und Social Media Monitoring Prof. Dr. Stefan Wrobel 53

54 Big Data erfordert gesellschaftlichen Diskurs Zerrissenheit der Gesellschaft und des Einzelnen zwischen Bequemlichkeit/Nutzen und Privatheit, Solidarität, Gerechtigkeit Facebook und Twitter als Demokratiebringer und Machtinstrument Privatsphäre und Daten werden Resssource und Wirtschaftsgut Quantified Self Bewegung, Analyse des eigenen Genoms Spaltung nach Alter, nach sozialen Gruppen, nach Kulturen, nach Ländern, zum Teil widersprüchlich in einem Individuum (Facebook nicht nutzen, aber Kundenkarte mit Rabatt) Droht ein neuer digital Divide????? Rapide Entwicklung, siehe Google Street View, zunächst umstritten, jetzt sehr akzeptiert in wenigen Jahren! Prof. Dr. Stefan Wrobel 54

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Prof. Dr. Stefan Wrobel Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de Prof. Dr. Stefan Wrobel

Mehr

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen

Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Big Data Vorsprung durch Wissen Chancen erkennen und nutzen Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de BIG IDEA 2 Big Idea Store forever... Daten werden

Mehr

Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform

Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform Living Lab Big Data Konzeption einer Experimentierplattform Dr. Michael May Berlin, 10.12.2012 Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyseund Informationssysteme IAIS www.iais.fraunhofer.de Agenda n Ziele

Mehr

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER CeBIT 2014 Fraunhofer-Pressekonferenz This presentation contains copyrighted material and is not for further distribution. Fraunhofer 2014 Fraunhofer-Allianz Big Data

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Prozess- und Datenmanagement Erfolgreiche Unternehmen sind Prozessorientiert.

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung Wolfgang Marquardt Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrum Jülich 02.06.2015 Jahrestagung des deutschen Ethikrates Ganz sicher auch ein Hype hohe

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente

Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Messdaten für Industrie 4.0 Sensorik als integrierte Architekturkomponente Reinhard Nowak CEO LineMetrics GSE Jahreshauptversammlung 12.05.2015, Hamburg Reinhard Nowak Technische Ausbildung: HTL Steyr

Mehr

Big Data & High-Performance Analytics

Big Data & High-Performance Analytics Big Data & High-Performance Analytics Wolfgang Schwab, Senior Business Advisor Berlin 20.4.2012 PROJECTING THE GROWTH OF BIG DATA Source: IDC Digital Universe Study, sponsored by EMC, May 2010 THRIVING

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Wenn das Netzwerk mitdenkt

Wenn das Netzwerk mitdenkt Peter Wippermann, Gründer Trendbüro Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität, Essen Wenn das Netzwerk mitdenkt Die Zukunft der personalisierten Dienste 9. Europäischer Trendtag Gottlieb

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft

acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Cloud Computing und der Weg in die digitale Gesellschaft Henning Kagermann Fachtagung Future Business Clouds Berlin, 6. Juni 2013 Zwei konvergente Technologieentwicklungen

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze

Industrie 4.0. Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Industrie 4.0 Potentiale für BI-/DWH-Lösungen und Big-Data-Ansätze Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Keplerstr. 17 70174 Stuttgart Telefon: +49 (711) 685-83194 Telefax: +49 (711) 685-83197 E-Mail: kemper@wi.uni-stuttgart.de

Mehr

#Big Data in #Austria

#Big Data in #Austria Mario Meir-Huber und Martin Köhler #Big Data in #Austria Big Data Herausforderungen und Potenziale 23.6.2014 Vorstellung Studie Studie #BigData in #Austria Start: 1.11.2013 30.04.2014 Projektpartner: IDC

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen 27. März 2014 TUM School of Management Technische Universität München W3-Professorin Lehrstuhl für Strategie und Organisation

Mehr

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft

The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft The Day in the Life of a Business Manager @ Microsoft A look at analytics in action inside Microsoft Frank.Stolley@Microsoft.com Daniel.Weinmann@microsoft.com Microsoft Deutschland GmbH Big Data: Die Management-Revolution?

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

Smart City als Vision:

Smart City als Vision: Smart City als Vision: Mehr als Technik dank Technik IG Smart Cities Workshop 06.09.2013 Eine Smart City steigert die Effizienz, die Produktivität, das ökologische Bewusstsein, sie reduziert die Verschmutzung

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH BEISPIEL FLUGHAFEN BERLIN-BRANDENBURG Offizielle Webseite des Flughafens https://ber.piratenfraktion-berlin.de/projekt/

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen

Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Blue Yonder in der Praxis Industrie 4.0 erfolgreich umsetzen mit präzisen Prognosen und automatisierten Entscheidungen Anwendungsbeispiele für Blue Yonder Predictive Analytics in der Industrie Heute werden

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN

«DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN «DIE INFORMATIONSWELT MUSS EINFACHER UND AGILER WERDEN!» SCHNELLE, FLEXIBLE UND KOSTENGÜNSTIGE BUSINESS INTELLIGENCEund BIG DATA-LÖSUNGEN UNSERE EINFACHE FORMEL FÜR AGILE BUSINESS INTELLIGENCE LÖSUNGEN

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Big Data in Marketing und IT

Big Data in Marketing und IT Big Data in Marketing und IT Chancen erkennen, Strategien entwickeln und Projekte erfolgreich umsetzen T-Systems Hacker Day 30. September 2015 Prof. Dr. Alexander Rossmann Reutlingen University Big Data

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Big Data - Datenquellen und Anwendungen

Big Data - Datenquellen und Anwendungen Big Data - Datenquellen und Anwendungen AW1 Präsentation Gerrit Thede Fakultät Technik und Informatik Department Informatik HAW Hamburg 18. November 2013 Outline 1 Einleitung 2 Datenquellen 3 Data Science

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

BI im Zeitalter von Big Data Innovation durch Location Intelligence IBM Cognos/geoXtend-Event, Frankfurt/M, Mai 2012

BI im Zeitalter von Big Data Innovation durch Location Intelligence IBM Cognos/geoXtend-Event, Frankfurt/M, Mai 2012 BI im Zeitalter von Big Data Innovation durch Location Intelligence IBM Cognos/geoXtend-Event, Frankfurt/M, Mai 2012 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Big Data und

Mehr

Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung

Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung Jens Fromm (Fraunhofer FOKUS) Dr. Klaus-Peter Eckert (Fraunhofer FOKUS) Dr. Stephan Gauch (Fraunhofer FOKUS, TU Berlin) Wie groß ist Big? 3 6 9 12

Mehr

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT

Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT 24.2.2015 CMG AE - WIEN Ubiquitous Computing in Automatisierung und Industrial IT Ing. DI(FH) Herbert Dirnberger, MA herbert.dirnberger@cybersecurityaustria.at Herbert Dirnberger Automatisierung/Mechatronik

Mehr

vinsight BIG DATA Solution

vinsight BIG DATA Solution vinsight BIG DATA Solution München, November 2014 BIG DATA LÖSUNG VINSIGHT Datensilos erschweren eine einheitliche Sicht auf die Daten...... und machen diese teilweise unmöglich einzelne individuelle Konnektoren,

Mehr

IMPULS AM VORMITTAG. Smart Grids 2.0, Österreich als Leitmarkt und Leitanbieter 27. Februar 2014

IMPULS AM VORMITTAG. Smart Grids 2.0, Österreich als Leitmarkt und Leitanbieter 27. Februar 2014 IMPULS AM VORMITTAG Smart Grids 2.0, Österreich als Leitmarkt und Leitanbieter 27. Februar 2014 INHALTE Teradata? Wer sind denn die überhaupt? Big Data? Wirklich? Wo? Die vorgegebenen Impulsfragen: 1.

Mehr

Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen

Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen Präsentation im CINIQ Center for Data and Information Intelligence, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin 10.09.2013 von Dr. Peter Lauf Zur Person

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE

POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE POINT OF ORIGIN MARKETING CONSULTING MARKETING BERATUNG & TECHNOLOGIE FÜNF DINGE ÜBER UNS Marketing & Technologie I. Spezialagentur für Marketingberatung und -technologie II. Sitz in Wien, Marketing Labs

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau

9. Oktober 2013, Congress Park Hanau 9. Oktober 2013, Congress Park Hanau DAS WIE & WARUM IN SOCIAL MEDIA RESEARCH. SOCIAL MEDIA ANALYSE & MONITORING IN ZEITEN CHAOTISCHER TOOLLAND- SCHAFTEN & BIG DATA. Daten sind im 21. Jahrhundert der wichtigste

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Wertschöpfung durch Daten: Nutzung von Little Data & Big Data in der Industrie

Wertschöpfung durch Daten: Nutzung von Little Data & Big Data in der Industrie Wertschöpfung durch Daten: Dr. Matthias Nagel, Markus Nagel, Dirk Maiwald & Dagmar Lange Chemnitz, 20.03.2014 1 Smart Everything : Leben im Datenzeitalter 2 Datability: Nutzung aller relevanter Daten Datenquellen:

Mehr

Exkurs: Projektmanagement. OpenData - BigData. 2014 Rotenburg a.d.fulda Gerhard Heckmann. DSt-AKN,

Exkurs: Projektmanagement. OpenData - BigData. 2014 Rotenburg a.d.fulda Gerhard Heckmann. DSt-AKN, Exkurs: Projektmanagement OpenData - BigData 2014 Rotenburg a.d.fulda Gerhard Heckmann DSt-AKN, OpenData - BigData Open Data Big Data DSt-AKN, Seite 2 opendata - Definitionen Es geht um die Veröffentlichung

Mehr

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency

Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Peter Lindlau pol Solutions GmbH www.pol-it.de peter.lindlau@pol-it.de Telefon +49 89 55 26 57-0 Efficient Production Management / Industry 4.0 Smart IT Solutions for Manufacturing Efficiency Das Internet

Mehr

Big Data, small Data und alles dazwischen!

Big Data, small Data und alles dazwischen! Technologische Entwicklung Governance & Compliance Entwicklung 15.05.2015 Big Data, small Data und alles dazwischen! Wien, 20.5.2015 Herbert Stauffer Geschichtliche Entwicklung der Weg zu Big Data 1970

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

HP Big Data Anwendungsfälle

HP Big Data Anwendungsfälle HP Big Data Anwendungsfälle Bernd Mussmann, Strategist & Senior Principal HP Analytics & Data Management Services Agenda HP Day @TDWI 1 09:00-10:15 - BI Modernization: BI meets unstructured data 2 10.45-12.00

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP

Copyr i g ht 2014, SAS Ins titut e Inc. All rights res er ve d. HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP HERZLICH WILLKOMMEN ZUR VERANSTALTUNG HADOOP AGENDA HADOOP 9:00 09:15 Das datengetriebene Unternehmen: Big Data Analytics mit SAS die digitale Transformation: Handlungsfelder für IT und Fachbereiche Big

Mehr

Die Rolle von Big Data für RE & FM. Erik Jaspers, Strategy & Innovation, March 2015

Die Rolle von Big Data für RE & FM. Erik Jaspers, Strategy & Innovation, March 2015 Die Rolle von Big Data für RE & FM Erik Jaspers, Strategy & Innovation, March 2015 30-3-2015 Erik Jaspers Product Strategy & Business Innovation erik.jaspers@planonsoftware.com Mitglied des Board of Trustees

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH

IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring. Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH IT-Monitoring braucht Sicherheit Sicherheit braucht Monitoring Günther Klix op5 GmbH - Area Manager D/A/CH Technische Anforderungen an IT Immer komplexere & verteiltere Umgebungen zunehmend heterogene

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services

Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Jost Bendel, Siemens Industry Energy Environmental Services Wirkungsvolles Energiedatenmanagement leicht gemacht mit Plant Data Services Answers for industry. Siemens Plant Data Services Heben Sie versteckte

Mehr

Angewandte Forschung zur IT Sicherheit: Das Fraunhofer SIT in Darmstadt

Angewandte Forschung zur IT Sicherheit: Das Fraunhofer SIT in Darmstadt Angewandte Forschung zur IT Sicherheit: Das Fraunhofer SIT in Darmstadt Prof. Dr. Michael Waidner Institutsleiter, Fraunhofer SIT Darmstadt & Stellv. Direktor, CASED Überblick Wohin geht die Informationssicherheit?

Mehr

Group Wide Machine Data Analytics Die Reise auf dem Data Lake - BITKOM Big Data Summit 2015 Philip Vospeter & Alf Porzig

Group Wide Machine Data Analytics Die Reise auf dem Data Lake - BITKOM Big Data Summit 2015 Philip Vospeter & Alf Porzig Group Wide Machine Data Analytics Die Reise auf dem Data Lake - BITKOM Big Data Summit 2015 Philip Vospeter & Alf Porzig CLAAS im Überblick Mähdrescher Feldhäcksler Traktoren Futtererntemaschinen Teleskoplader

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Innovationen durch Big Data: Chancen für die Maritime Wirtschaft

Innovationen durch Big Data: Chancen für die Maritime Wirtschaft Pushing IT forward! Maritime IT Big Data Martin Lochte-Holtgreven 27.08.2013 Innovationen durch Big Data: Chancen für die Maritime Wirtschaft Agenda Innovationen durch BigData Grundlagen Beispiele aus

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr