Daniel Fürst MatheMagie Rechnen für Beruf und Alltag ISBN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Daniel Fürst MatheMagie Rechnen für Beruf und Alltag ISBN 978-3-033-01154-0 www.mathemagie.com info@mathemagie.com"

Transkript

1

2 Dieses Buch wurde auf FSC -zertifiziertem Papier gedruckt. FSC (Forest Stewardship Council) ist eine nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation, die sich für eine ökologische und sozialverantwortliche Nutzung der Wälder unserer Erde einsetzt. Die Worlddidac Stiftung zeichnete das Lehrmittel «MatheMagie» im Juni 2008 mit dem Qualitätszertifikat «Certificate of Quality of the Worlddidac Foundation» aus. Diese Auszeichnung unterstreicht die Qualität und Nützlichkeit des Lehrmittels. Daniel Fürst MatheMagie Rechnen für Beruf und Alltag ISBN Grafikdesign und Layout: Satz: Technische Zeichnungen: Lektorat: Fachlektorat: Martina Matter Raphael Hitter, Daniel Fürst und Christina Bärlocher Daniel Fürst Eleonor Schnetzler Dr. Ulrich Zweifel Herausgeber: Gerig Design AG Alpsteinstrasse 18 CH-9515 Hosenruck 2. Auflage 2011 Alle Rechte vorbehalten 2011 Gerig Design AG

3 Vorwort Mathematik ist bei der Mehrheit der Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen ein Thema für sich. Nicht viele können von sich behaupten, dass sie beispielsweise Prozentrechnungen fehlerfrei lösen können oder einfache Dreisatzaufgaben beherrschen. Was ist der Grund dafür? Warum löst die Mathematik bei einigen von uns nur schon beim Gedanken daran schlechte Erinnerungen aus? Warum sind viele der Meinung, dass sie Mathematik nicht brauchen? Liegt es etwa an der Mathematik selber? Ist sie schlicht und einfach zu komplex für den Durchschnittsbürger? Mit Sicherheit nicht! Die Mathematik, die im täglichen Leben und im Berufsalltag benötigt wird, ist nicht schwierig. Sie wird schlicht und einfach komplizierter gemacht, als sie effektiv ist. Diesem Problem wirkt das vorliegende Buch MatheMagie entgegen. Es zeichnet sich durch seine Einfachheit, seine Benutzerfreundlichkeit und seine didaktische Struktur aus. Anders als bei den gängigen Lehrmitteln können alle Übungen ins Buch gelöst werden. Zudem verleihen Lernziele und Lernkontrollen dem Buch eine didaktische Struktur und machen es äusserst attraktiv für das Selbststudium. MatheMagie richtet sich an Berufsschülerinnen und Berufsschüler, an Erwachsene die sich beruflich weiterbilden und an alle, die ihre Mathematikkenntnisse auffrischen wollen. Das Buch besteht aus einem gedruckten Hauptwerk und einem Fachrechenteil, der zum Download auf bereit steht. Zudem bieten wir Lehrpersonen die einzigartige Möglichkeit, selbst einen Fachrechenteil online auf unserer Webseite zu erstellen. Ich bin überzeugt, dass das vorliegende Buch Lernenden und Lehrenden das Rechnen bzw. den Rechenunterricht erleichtern wird. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen dabei viel Erfolg und Befriedigung. Selbstverständlich nehme ich Anregungen und Kritik gerne entgegen. Daniel Fürst Autor

4 Hinweis zum Gebrauch des Lehrmittels Da sich das vorliegende Buch hauptsächlich an Berufsschülerinnen und Berufsschüler richtet, habe ich bewusst auf die Höflichkeitsform verzichtet und spreche darum den Leser bewusst mit «Du» an. Selbstverständlich möchte ich niemanden damit provozieren, sondern viel mehr versuchen, die weit verbreitete Distanz zur Mathematik schon auf dieser Ebene zu überwinden. Zusätzlich habe ich in der Regel im Text nur die männliche Form verwendet, da ich der Meinung bin, dass die Übersichtlichkeit und die Lesefreundlichkeit dadurch beträchtlich verbessert werden können. Natürlich ist das weibliche Geschlecht in allen Bereichen immer auch miteinbezogen. Der Aufbau vom Buch MatheMagie ist so konzipiert, dass es sich sehr gut zum Selbststudium eignet. Das Buch ist in sieben Hauptkapitel gegliedert, welche jeweils verschiedene Unterkapitel beinhalten. Am Anfang eines Unterkapitels stehen jeweils Lernziele. Sie zeigen die Ziele für das zu bearbeitende Thema auf und sollten regelmässig konsultiert werden. Um lange, ermüdende Theorieteile zu vermeiden, werden sie so oft wie möglich mit Übungen aufgefrischt. Anhand dieser Übungen sollte es möglich sein, die kürzlich behandelte Theorie zu festigen. Alle Übungen können direkt ins Buch gelöst werden und haben wann immer möglich einen Bezug zum alltäglichen Leben. In der Theorie selber werden sehr oft eine oder mehrere Beispielsaufgaben vorgelöst. Im Lösungsschlüssel, der online unter zum Download bereit steht, ist zu fast jeder Übung im Buch ein detaillierter Lösungsweg vorhanden. Am Schluss eines grösseren oder mehrerer kleinerer Unterkapitel befindet sich jeweils eine Lernkontrolle. Bevor eine solche Lernkontrolle gelöst wird, rate ich, nochmals den Lernzielkatalog der Themen zu konsultieren, die in der Lernkontrolle behandelt werden. Dabei sollte man sich die Frage stellen, ob auch wirklich alle Lernziele erreicht wurden. Die Lernkontrollen eignen sich gut als Prüfungsvorbereitung oder zur Vertiefung oder Repetition eines Themas, da sie hauptsächlich weitere Übungen, aber auch Fragen zur Theorie beinhalten. Im hinteren Teil des Buches sind zusätzlich ein Glossar und eine ausklappbare Formelsammlung vorhanden.

5 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen Geschichte der Zahlen Mathematische Zeichen Griechisches Alphabet Römische Zahlzeichen Taschenrechner Runden Schätzen Lernkontrolle Einheiten Lernkontrolle Algebra Addition Subtraktion Multiplikation Division Lernkontrolle Brüche Lernkontrolle Hierarchie der Operationen Klammern Potenzen Wurzeln Lernkontrolle Einfache Gleichungen...96 Lernkontrolle Textverständnis Textverständnis Lernkontrolle Dreisatz / Proportionen Direkte Proportionen Indirekte Proportionen Vielfachproportionen Lernkontrolle Währungsrechnen Durchschnittsrechnen Lernkontrolle

6 5 Prozentrechnen Prozente und Promille Vergleiche Lernkontrolle Zinsrechnen Rabatt und Skonto Abschreibungen Lernkontrolle Kostenrechnung Betriebs- und Verwaltungskosten Löhne Tarifberechnung Material- und Werkzeugeinkauf Fakturierung Lernkontrolle Geometrie Koordinatensystem Winkel Umfang und Diagonale Flächen Volumen Dichte Dreiecke Rechtwinkliges Dreieck Lernkontrolle Glossar Glossar

7 ON kg Grundlagen

8 1.1 Geschichte der Zahlen Vor Jahren haben Menschen zum ersten Mal Kerben in Knochen geritzt. Damals hatten sie noch keine Ahnung, was sie da genau machten und wofür es später einmal gut sein könnte. Sie taten es einfach. Dies änderte, so weiss man heute, um ca v. Chr.. Damals haben Menschen das erste Mal wirklich bewusst Kerben in Knochen geritzt, um Sachen zu zählen. Dieser Vorgang war ein Meilenstein in der Geschichte der Menschheit, denn die Zahl Eins war geboren. In der kommenden Zeit erfuhr die Eins eine enorme Weiterentwicklung. Die Sumerer haben 4000 v. Chr. entschlossen, die Eins freizulassen. Von da an wurde sie nicht mehr in Knochen geritzt, sondern nahm die Gestalt eines Zählsteines an. Mit der Erfindung der Zählsteine haben die Sumerer gleichzeitig die Arithmetik erfunden. Von nun an konnten Dinge nicht mehr nur gezählt (addiert) sondern auch von einander subtrahiert werden. Historiker gehen davon aus, dass die Sumerer die Zählsteine erfunden haben, weil sie in Städten wohnten. Früher mussten in Städten die Kornvorräte auf die Einwohner verteilt und Steuern eingetrieben werden. Um herauszufinden, wie viel jedem einzelnen Bürger zustand und wie viel Steuern er bezahlen musste, brauchte es die Arithmetik. Die Lösungen der Berechnungen wurden damals auch bereits notiert, weshalb die Zahlen die ersten Schriftzeichen überhaupt sind. Als diese Abrechnungssysteme komplexer wurden, benötigten sie ein neues System. Von da an wurden Zahlen in Tonplatten, die ständig ergänzt werden konnten, eingekerbt. Die Ägypter gingen 3000 v. Chr. einen Schritt weiter. Neben einem eigenen Zahlensystem definierten sie ihre eigene Eins in der Form eines Messmittels. Dieses Messmittel hatte die Länge einer Elle (Länge von Ellbogen bis Fingerspitzen plus eine Handbreite) und fand breite Verwendung in der ägyptischen Architektur, wie beispielsweise beim Bau der Pyramiden. Die Eins war von da an das Mass aller Dinge. Einige Tausend Jahre später, genauer gesagt 520 v. Chr., lehrte ein griechischer Philosoph und Physiker namens Pythagoras einer kleinen, auserwählten Gruppe sein mathematisches Wissen, welches er während seiner Jugend in Ägypten erlernt hatte. Pythagoras war auf der Suche nach dem Urelement. Er wollte aufzeigen, dass alles auf der Welt aus ganzen Zahlen aufgebaut ist. Ironischerweise wurde seine Annahme durch seine eigenen Erkenntnisse über das rechtwinklige Dreieck widerlegt, denn ein rechtwinkliges Dreieck kann nicht aus lauter Urelementen konstruiert werden. 8 Nach dem Zusammenbruch der Hypothese von Pythagoras machte sich Archimedes, auch ein griechischer Gelehrter, das erste Mal in der Geschichte der Mathematik daran, abstrakte Berechnungen aufzustellen, zu lösen und zu studieren. Er Geschichte der Zahlen

9 leitete das goldene Zeitalter der Mathematik ein. Doch als die Römer ca. 220 v. Chr. Griechenland eroberten, war dies gleichzeitig das Ende dieser Epoche. Die Römer entwickelten das römische Zahlensystem, welches äusserst ungeeignet für jegliche Arten von mathematischen Berechnungen war. Doch dies war den Römern egal, sie waren nur daran interessiert, ihr Reich in Schwung zu halten, weshalb es nicht überrascht, dass aus der Zeit der Römer nicht ein berühmter Mathematiker hervorging. Mit dem Wachstum des römischen Reiches, verbreitete sich auch ihr Zahlensystem unter der Bevölkerung. Auf der östlichen Halbkugel der Erde entwickelten sich die Dinge etwas anders. 500 v. Chr. machten sich in Indien religiöse Gelehrte daran, kaum vorstellbar grosse, göttliche Zahlen zu erfinden, welche den unendlich langen Weg ins Nirvana veranschaulichen sollten. Etwas später konnten sie ihre Zahlen auch darstellen, denn sie erfanden Symbole für die heutigen Ziffern von Eins bis Neun. Die eigentliche Revolution in der Zahlenwelt fand ca Jahre später, wiederum in Indien statt. Die Inder haben aus dem Nichts eine Zahl gemacht, denn sie erfanden die Null. Damit war die Entwicklung des Zahlensystems vollendet. Die Null etablierte sich schnell als perfekte Partnerin der Eins, denn das neue Zahlensystem ermöglichte indischen Wissenschaftlern gewaltige Fortschritte in der Wissenschaft zu erzielen. Sie fanden beispielsweise heraus, dass sich die Erde um ihre eigene Achse dreht und die Sonne umkreist, was Kopernikus erst Jahre später erkannte. Es gelang ihnen sogar, den Erddurchmesser auf 1% genau zu berechnen. All dies wurde nur durch das Zahlensystem ermöglicht, weshalb eine Verbreitung auf der ganzen Welt und somit ein Konflikt mit dem römischen Zahlensystem vorprogrammiert war n. Chr. fand das neue Zahlensystem aus noch ungeklärten Gründen seinen Weg in den nahen Osten, genauer gesagt nach Bagdad, wo ein muslimischer Gelehrter namens Al-Chwarismi sich das neue Zahlensystem bald zu Nutzen machte. In seinen Werken befasste er sich hauptsächlich mit praktischen Problemen des kaufmännischen Rechnens, wobei er zahlreiche Regeln zum Lösen von linearen und quadratischen Gleichungen fand. Die Algebra war geboren. Al-Chwarismi verdanken wir, dass das indische Zahlensystem schon bald, dank zahlreicher Übersetzungen seiner berühmten Arbeiten ins Lateinische, in Europa bekannt wurde. In Europa wollten die Römer das neue Zahlensystem nicht einfach so akzeptieren. Der eigentliche Niedergang der römischen Zahlen begann auf den nordafrikanischen Märkten, wo der Sohn eines in Algerien lebenden italienischen Diplomaten in die Kunst der neuen Zahlen eingeführt wurde und sofort davon begeistert war. Sein Name war Fibonacci. Fibonacci nahm sein neu erlangtes Wissen mit nach Italien und verfasste etwas später sein berühmtes Werk «Liber abbaci» (Buch der Rechenkunst), in dem er seine mathematischen Kenntnisse 9 Geschichte der Zahlen

10 niederschrieb. Fibonacci gilt als einer der grössten Mathematiker aller Zeiten. Er war kein Theoretiker, sondern verstand es den Händlern zu zeigen, wie sie Profite errechnen konnten. Die Verbreitung der neuen Zahlen ging ziemlich schleppend voran. Das einfache Volk hing an den alten Zahlen, zum einen aus traditionellen Gründen, zum anderen weil sie die neuen Zahlen ganz einfach nicht verstanden und ihnen dadurch misstrauten. Dieses Misstrauen war so gross, dass die Regierung von Florenz 1299 sogar ein Verbot der neuen Zahlen erliess. Trotzdem waren die Tage des römischen Zahlensystems bald gezählt. Durch die Reformation der Kirche, welche bis dahin wenig wirtschaftsfreundlich war, schwanden die Vorbehalte gegenüber dem Kapitalismus und die indischen Zahlen eroberten die westliche Welt. Navigatoren auf Schiffen waren nun beispielsweise in der Lage, ihre Position zu berechnen, was Christoph Columbus ermöglichte, zufälligerweise Amerika zu entdecken. Mit der Einführung der indischen Zahlen entstanden auch viele Irrtümer, was oftmals ein grosses Problem darstellte wollte ein Mann die Welt vom Irrtum befreien. Gottfried Wilhelm Leibnitz war davon überzeugt, dass die Null und die Eins die einzigen wichtigen Zahlen sind und entwickelte ausgehend von seiner Philosophie das Dualsystem. Damit hat er den Anbruch des Digitalzeitalters eingeleitet. Im Dualsystem können alle denkbaren Zahlen mit lauter Einsen und Nullen ausgedrückt werden. Leibnitz wusste, dass sein System äusserst gut für Maschinen geeignet war. Leider konnte er seinen Traum vom Bau einer solchen Rechenmaschine nie verwirklichen. Es vergingen weitere 300 Jahre, bis um 1940 die ersten Computer, basierend auf Leibnitz s Binärsystem gebaut wurden. Sie fanden beispielsweise Verwendung im Zweiten Weltkrieg zur Entschlüsselung von geheimen Nachrichten. Die Eins und die Null haben es zur Weltspitze gebracht! 10 Geschichte der Zahlen

11 1.2 Mathematische Zeichen Du kennst die wichtigsten mathematischen Zeichen und kannst sie korrekt anwenden. Lernziel Mathematik war nicht immer international. Anfänglich hatten Mathematiker aus verschiedenen Sprachregionen Schwierigkeiten, ihre mathematischen Gedanken einander mitzuteilen. Erst mit der Einführung von einheitlichen mathematischen Zeichen konnte dieses Problem gelöst werden und Mathematiker auf der ganzen Welt konnten sich problemlos, mindestens auf mathematischer Ebene, miteinander verständigen. Die folgende Zusammenstellung zeigt die wichtigsten Zeichen, die in der Mathematik verwendet werden. Zeichen Bedeutung Beispiel + Plus Minus 5-4 Multipliziert mit 4 5 / : Dividiert durch 5 : 4 = Gleich 4 = 4 Ungleich 4 5 Entspricht 100% CHF > Grösser als 5 > 4 Grösser oder gleich 4 4 oder 5 4 < Kleiner als 4 < 5 Kleiner oder gleich 5 5 oder 4 5 Daraus folgt A = s 2 s = A Unendlich ~ Ähnlich, etwa 2,345 2,35... Und so weiter bis 1, 2, 3..., 21, 22, 23 % Prozent 20% Promille 0,5 Wurzel aus 4 = 2 ( ) Klammern 1. Grades (3 + 4) 5 = 35 [ ] Klammern 2. Grades [(3 + 4) 5] : 7 = 5 ø Summe Durchschnitt ± Plus-minus ± 2 mm (Toleranz) 11 Mathematische Zeichen

12 Übung 1 Drücke folgende Anweisungen mit den korrekten mathematischen Zeichen aus. a) Dreihunderteinundachtzig ist nicht gleich wie Zweihundertundeins. b) Fünf ist kleiner als Zehn. c) Vier plus Sechs in Klammern 1. Grades dividiert durch Zwei ergibt Fünf. d) Die Unbekannte x ist grösser oder gleich Fünf. e) Die Wurzel aus Neun ist gleich Drei. f) Acht multipliziert mit Drei, ist kleiner als Sechshundert dividiert durch Sechs. 12 Mathematische Zeichen

13 1.3 Griechisches Alphabet Du weisst, dass griechische Buchstaben in der Mathematik oft verwendet werden um Winkel, Funktionen oder Konstanten zu bezeichnen. Lernziel Gross-, Kleinbuchstabe Aussprache Gross-, Kleinbuchstabe A, a Alpha N, n Ny B, b Beta X, x Xi Aussprache G, g Gamma O, o Omikron D, d Delta P, p Pi E, e Epsilon R, r Rho Z, z Zeta S, s Sigma H, h Eta T, t Tau Q, q Theta U, u Ypsilon I, i Jota F, j Phi K, k Kappa C, c Chi L, l Lambda Y, y Psi M, m My W, w Omega In der Mathematik verwendet man oft griechische Buchstaben, um Winkel oder Funktionen zu bezeichnen. Ebenso gilt dies für mathematische und physikalische Konstanten. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Kreiszahl p. 1.4 Römische Zahlzeichen Du kennst das Prinzip der römischen Zahlzeichen. Du kannst römische Zahlen lesen und selber römische Zahlen kreieren. Lernziele I = 1 X = 10 C = 100 XIX = 19 II = 2 XX = 20 CC = 200 XXIX = 29 III = 3 XXX = 30 CCC = 300 XXXIX = 39 IV = 4 XL = 40 CD = 400 XLIX od. IL = 49 V = 5 L = 50 D = 500 LIX = 59 VI = 6 LX = 60 DC = 600 LXIX = 69 VII = 7 LXX = 70 DCC = 700 LXXIX = 79 VIII = 8 LXXX = 80 DCCC = 800 LXXXIX = 89 IX = 9 XC = 90 CM = 900 XCIX od. IC = 99 X = 10 C = 100 M = CIX = Griechisches Alphabet Römische Zahlzeichen

14 Beispiel DCLXIX = 500 (D) (C) + 50 (L) + 10 (X) + 9 (IX) = 669 Im oberen Beispiel kannst du erkennen, dass die Werte der römischen Zahlzeichen fortlaufend miteinander addiert werden. Dabei musst du dir merken, dass nie mehr als drei Einer (III), drei Zehner (XXX) oder drei Hunderter (CCC) zusammen sind und Fünfer (V), Fünfziger (L) oder Fünfhunderter (D) immer alleine stehen. Ein Zeichen für die Null gibt es nicht. Übung 1 Um was für Zahlen handelt es sich? a) XIV = b) LXII = c) CCXL = d) MMVII = Übung 2 Schreibe folgende Zahlen in römischen Ziffern. a) 78 = b) 132 = c) 529 = d) 3468 = 14 Griechischen Alphabet Römisch Zahlzeichen

15 1.5 Taschenrechner Du kennst die gebräuchlichsten Funktionen auf deinem Taschenrechner und kannst diese einwandfrei anwenden. Lernziel Einführung In diesem Lehrmittel wirst du oft Aufgaben behandeln, bei denen du mit Vorteil einen Taschenrechner verwendest. Damit dies auch reibungslos klappt, wirst du in diesem Unterkapitel die wichtigsten Funktionen eines gängigen Taschenrechners kennenlernen und mit ihnen rechnen. Übersicht der Tasten eines Taschenrechners Ziffern und Dezimalpunkt Auf jedem Taschenrechner findest du die Zahlen von 0-9 und einen Dezimalpunkt. Den Dezimalpunkt brauchst du, um Dezimalzahlen einzugeben. Um beispielsweise die Zahl 3.5 einzugeben, drückst du zuerst die Taste 3, dann auf den Dezimalpunkt und zum Schluss auf die 5. Beispiel Gib folgende Zahlen in deinen Taschenrechner ein. Übung 1 a) 456 b) 2356 c) 2.58 d) e) Taschenrechner

16 Grundoperationen Die Grundoperationen sind am wichtigsten für das Rechnen mit dem Taschenrechner. Bei den Grundoperationen handelt es sich um die Addition (Plus-Taste), die Subtraktion (Minus-Taste), die Multiplikation (Mal-Taste) und die Division (Durch-Taste). Addition Für die Addition verwendest du die -Taste. Beispiel Um die Addition von 4 und 9 durchzuführen, drückst du zuerst auf die 4, dann auf die Plus-Taste, danach auf die 9 und am Schluss auf die Gleichheitstaste. Im Display erscheint 13 als Resultat. Subtraktion Für die Subtraktion verwendest du die -Taste. Das Vorgehen ist dasselbe wie bei der Addition, mit dem Unterschied, dass du anstatt der Plus- die Minus-Taste drückst. Genau gleich funktioniert das Vorgehen bei der Multiplikation und der Division. Übung 2 Berechne die folgenden Aufgaben mit deinem Taschenrechner. a) = b) = c) = d) = e) = f) = g) = h) = i) = 16 Taschenrechner

17 k) = l) = m) = Prozentrechnen Die -Taste ist sehr vielfältig und kann für verschiedene Berechnungen verwendet werden. Berechnung des Prozentsatzes Um herauszufinden, wie viel 40% von 250 ausmacht, tippst du folgendes in deinen Rechner: % = 100 Beispiele Berechnung des Prozentwertes Um herauszufinden, wie viel Prozent 50 von 250 ausmacht, gehst du folgendermassen vor: % = 20% Berechnung des Grundwertes Annahme: 10 sind 20% eines unbekannten Grundwertes. Um diesen Grundwert auszurechnen, gehst du folgendermassen vor: 10 20% = 50 Berechnung eines Zuschlages Um herauszufinden, wie viel ein 40%iger Zuschlag zu 250 ergibt, gehst du so vor: % = 350 Berechnung eines Abschlages Um herauszufinden, wie viel ein 40%iger Abschlag von 250 entspricht, gehst du folgendermassen vor: % = Taschenrechner

18 Übung 3 Berechne den Prozentsatz. a) 50% von 850 sind? b) 45% von 45 sind? c) 13% von 85 sind? Übung 4 Berechne den Prozentwert. a) Wie viel % macht 4 von 5 aus? b) Wie viel % macht 120 von 4586 aus? c) Wie viel % macht 120 von 100 aus? Übung 5 Berechne den Grundwert. a) 10 sind 50% welches Grundwertes? b) 458 sind 43% welches Grundwertes? c) 4783 sind 2% welches Grundwertes? Übung 6 Berechne den Zuschlag. a) 40% Zuschlag zu 4567 sind? b) 20% Zuschlag zu 80 sind? c) 100% Zuschlag zu 152 sind? Übung 7 Berechne den Abschlag. a) 80% Abschlag von 80 entspricht? b) 45% Abschlag von 2343 entspricht? c) 25% Abschlag von 100 entspricht? 18 Taschenrechner

19 Wurzel Um die Wurzel einer beliebigen Zahl zu ziehen, gibst du zuerst die Zahl, von der du die Wurzel ziehen möchtest, ein und drückst dann die -Taste. Beispiel Berechne die Wurzel aus folgenden Zahlen. Übung 8 a) 4 = b) 25 = c) 49 = d) 87 = e) 105 = Speicher Neben der Zahl auf dem Display, können wir im Speicher eine zweite Zahl haben. Mit der -Taste kannst du eine Zahl auf der Anzeige im Speicher ablegen oder die Zahl zu einem bereits vorhanden Speicherinhalt addieren. Mit der -Taste subtrahierst du die Anzeige vom Speicherinhalt. Mit der -Taste kannst du die gespeicherte Zahl auf dem Display anzeigen. Mit der -Taste löschst du eine gespeicherte Zahl aus deinem Speicher. Löschen Um das Display zu reinigen, drückst du die -Taste. Bei manchem Taschenrechner kannst du mit der CE- oder der CE /E-Taste einzelne Ziffern löschen. 19 Taschenrechner

20 1.6 Runden Lernziele Du kannst beliebige Zahlen auf eine beliebige Anzahl Nachkommastellen runden. Du weisst, dass Schweizerfranken auf fünf Rappen genau gerundet werden. Du weisst, dass Flächen- und Längenmasse, Zeiteinheiten und Prozente auf zwei Nachkommastellen gerundet werden. Du weisst, dass Raummasse, Volumen und Massen auf drei Stellen nach dem Komma gerundet werden. Du weisst, dass du beim Rechnen mit dem Taschenrechner Teilresultate nicht runden sollst, damit das Endresultat möglichst genau ist. Einführung Gerade bei Berechnungen, die du mit einem Taschenrechner ausführst, erhältst du oft Endresultate mit einigen Nachkommastellen. Solche Resultate werden mit Vorteil auf eine vernünftige Anzahl Nachkommastellen gerundet (meistens 2-3). Einerseits kannst du somit Platz sparen und andererseits täuschst du keine unnötige Genauigkeit vor. Massgebend für das Auf- bzw. Abrunden ist immer die erste Ziffer, die im Resultat nicht mehr notiert wird. Ist diese Ziffer eine 5, 6, 7, 8 oder 9, so wird die vorangehende, zu rundende Ziffer um 1 erhöht. Ist die Ziffer jedoch eine 0, 1, 2, 3 oder 4, so bleibt die zu rundende Stelle gleich. Aufrunden Beispiel 1,3458 soll auf zwei Nachkommastellen gerundet werden. Die erste Ziffer, die nicht mehr im Resultat notiert wird ist eine 5. Die zu rundende Stelle (4) wird deshalb aufgerundet. 1,3458 1,35 Abrunden Beispiel 3,13428 soll auf drei Nachkommastellen gerundet werden. Die erste Ziffer, die nicht mehr im Resultat notiert wird, ist eine 2. Die zu rundende Stelle (4) bleibt somit gleich. 3, , Runden

21 Runde folgende Zahlen auf zwei Dezimalstellen nach dem Komma. Übung 1 a) 3456, b) 8,34578 c) 123,89458 d) ,239 Runde folgende Zahlen auf drei Dezimalstellen nach dem Komma. Übung 2 a) 0,34578 b) 77, c) 478,6476 d) 2448,4894 Runde folgende Zahlen auf ganze Zahlen. Übung 3 a) 0,8 b) 8,998 c) 18,999 Darstellung von Resultaten In der Regel schätzt man selber ab, auf wie viele Stellen man ein Resultat runden möchte. Dabei sollte man immer beachten, dass man nicht versucht ein Resultat genauer zu machen, als es ist. Folgendes Beispiel soll dies veranschaulichen. Wir nehmen ein Rechteck mit den Seitenlängen a = 3,75 m, b = 7,43 m und berechnen dessen Fläche: A = a b = 3,75 m 7,43 m = 27,8625 m 2 Beispiel Es wäre falsch, dieses Resultat in dieser Form stehen zu lassen, weil es eine unnötige Genauigkeit vortäuscht. Der Grund liegt in den Ausgangswerten, die wir für die Berechnung der Rechteckfläche verwendet haben. Beide Werte weisen jeweils zwei Stellen nach dem Komma auf; sie sind also auf Zentimeter genau angegeben. Es macht deshalb wenig Sinn, das Resultat 21 Runden

22 plötzlich auf Millimeter, oder sogar halbe Millimeter genau anzugeben. Es hat sich deshalb eingebürgert, gewisse Einheiten auf eine bestimmte Anzahl Dezimalstellen nach dem Komma zu runden. Beispiele Einheiten die auf zwei Nachkommastellen gerundet werden: Schweizerfranken / Rappen Schweizerfranken werden mit Ausnahme von Wechselkursen immer auf 5 Rappen genau gerundet: Schweizer Franken sind gerundet CHF Schweizer Franken sind gerundet CHF Achte dabei auf die korrekte Darstellung des Betrages. Die Einheit der Schweizerfranken wird in gekürzter Form «CHF» vor dem Betrag notiert. Beispiel Wenn die Rappen fehlen, wird der Geldbetrag normalerweise nicht mit.00, sondern mit einem. dargestellt Schweizer Franken sind gerundet CHF Beispiel Meter 5,1946 m sind gerundet 5,19 m. Beispiel Quadratmeter 0, m 2 sind gerundet 0,89 m 2. Beispiel Stunden, Minuten, Sekunden Wenn du beispielsweise bei einer Rechenaufgabe mit dem Taschenrechner ein Resultat von 2,7524 h ermittelst, notierst du es wie folgt: 2,7524 h sind gerundet 2,75 h oder 2 h 45 min. Beispiel Verwende immer die grösstmögliche Einheit: 52,503 h sind demnach 2 d 4,5 h oder 2 d 4 h 30 min. 22 Runden

23 Prozente 85,34578% sind gerundet 85,35%. Beispiel Einheiten die auf drei Nachkommastellen gerundet werden: Kubikmeter, Liter, Kilogramm 134,2676 m 3 sind gerundet 134,268 m 3. 5,5784 l sind gerundet 5,578 l. 2, kg sind gerundet 2,460 kg. Beispiele Runde folgende Resultate auf die korrekte Anzahl stellen Übung 4 a) CHF b) CHF c) CHF d) 8,2937 m e) 35,8553 m f) 487,23784 m g) 3,8576 m 2 h) 45, m 2 i) 947,5999 m 2 k) 2,503 h l) 22,2045 h m) 34,7532 h n) 5,43987% Runden mit dem Taschenrechner Beim Lösen einer Aufgabe mit dem Taschenrechner ist es wichtig, dass du nur das Endresultat rundest. Teilresultate solltest du niemals runden, weil sonst das Endergebnis zu stark vom wirklichen Wert abweichen kann. 23 Runden

24 Algebra

25 2.1 Addition Lernziele Du kennst die Begriffe «addieren», «Addition», «Summe» und «Summand». Du weisst, dass bei einer Addition die Summanden beliebig vertauscht werden können. Einführung Bei einer Addition werden zwei oder mehrere Zahlen, auch Summanden genannt, addiert. Dies wird mit dem Additionszeichen zum Ausdruck gebracht. Das Ergebnis aus der Berechnung nennt man Summe. Additions- zeichen = 9 Summand Summand Summe Bei der Addition spielt die Reihenfolge der Summanden keine Rolle. Du kannst sie beliebig untereinander vertauschen und erhältst immer das gleiche Ergebnis. Beispiele = = = = 16 Übung 1 Löse folgende Aufgaben ohne deinen Taschenrechner. a) = b) = c) = d) = e) = 48 Addition

26 f) = g) = h) = i) = k) = l) = m) = Wie kannst du folgende Additionen auch noch notieren, ohne dass sich was am Resultat ändert? Übung 2 a) = b) = c) = d) = e) = Wie nennt man das Resultat einer Addition? Übung 3 Nenne ein anderes Wort für «zusammen zählen», bzw. «plus rechnen». Übung 4 Stimmt folgende Aussage? «Bei einer Addition können die Summanden nicht vertauscht werden!» Übung 5 49 Addition

27 Übung 6 Wie gross ist die Summe der Summanden 21 und 48? Übung 7 Die Summe zweier gleicher Summanden beträgt 42. Wie gross sind die Summanden? Übung 8 Die Summe zweier Summanden beträgt 15, wobei der eine Summand doppelt so gross ist wie der andere. Um welche Summanden handelt es sich? Übung 9 Löse folgende Aufgaben mit dem Taschenrechner. a) = b) = c) = d) = e) = f) = g) = h) = 50 Addition

28 Löse folgende Aufgaben. Übung 10 a) 3 Äpfel + 5 Äpfel = b) 8 Ä + 13 Ä = c) 7a + 4a = d) 6 Birnen + 9 Birnen = e) 3 B + 7 B = f) 15b + 65b = g) 15x + 48x = h) -5x + 22x = i) 2 Äpfel + 3 Birnen = k) 2a + 3b = 51 Addition

29 Geometrie

30 7.1 Koordinatensystem Lernziele Du weisst, wofür Koordinatensysteme gebraucht werden. Du kennst die Begriffe «x-achse» und «y-achse». Du weisst, dass ein Punkt im Koordinatensystem mit einem grossen P und seinen Koordinaten, bestehend aus x- und y-achsenwert, gekennzeichnet wird. Du weisst, dass der Nullpunkt dem Schnittpunkt aus x- und y-achse entspricht und die Koordinaten (0 / 0) hat. Du weisst, dass mehrere Punkte in einem Koordinatensystem fortlaufend nummeriert werden. Du kannst Punkte im Koordinatensystem einzeichnen und die Koordinaten von bereits eingezeichneten Punkten bestimmen. Einführung Koordinatensysteme werden in der Mathematik für die Darstellung von Funktionen verwendet. In der Industrie finden sie mehrheitlich Anwendung bei der Programmierung von Maschinen zur Verarbeitung von Werksstoffen. Das Koordinatensystem besteht aus einer x-achse (Abszisse) und einer y-achse (Ordinate). Sie teilen das Koordinatensystem in vier Teile, die sogenannten Quadranten (siehe Abbildung). 234 Koordinatensystem

31 Punkte im Koordinatensystem Wie du in der vorangehenden Abbildung erkennen kannst, können in Koordinatensystemen Punkte eingezeichnet werden. Ein Punkt im Koordinatensystem wird mit einem grossen P und seinen Koordinaten gekennzeichnet. Die Koordinaten setzten sich aus dem x-achsenwert und dem y-achsenwert zusammen und stehen in Klammern. P ( 2 / 4 ) x-achsenwert y-achsenwert Der Punkt mit den Koordinaten (0/ 0) wird Nullpunkt genannt. Er ist der Schnittpunkt der x- und der y-achse. Falls mehrere Punkte in einem Koordinatensystem eingezeichnet sind, werden sie fortlaufend mit einer tiefgestellten Zahl, beginnend bei 1, nummeriert (P 1, P 2, P 3... usw.). Zeichne ein Koordinatensystem, beschrifte es korrekt mit den Begriffen x- und y-achse und zeichne folgende Punkte darauf ein. Übung 1 P 1 (-3 / 3) P 2 (1 / 2) P 3 (0 / -4) P 4 (-4 / -1) 235 Koordinatensystem

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung

Stunden Inhalte Mathematik 9 978-3-14-121839-8 Inhaltsbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen 1 Zentrische Streckung 1 Zentrische Streckung Bauzeichnungen 8 vergrößern und verkleinern einfache nutzen Geometriesoftware zum Erkunden Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Figuren maßstabsgetreu inner- und außer- Ähnliche

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25)

M ATHEMATIK Klasse 3. Stoffverteilungsplan Sachsen. Der Zahlenraum bis 1000 (S. 14 25) M ATHEMATIK Klasse 3 Stoffverteilungsplan Sachsen Duden Mathematik 3 Lehrplan: Lernziele / Inhalte Der (S. 14 25) Entwickeln von Zahlvorstellungen/Orientieren im Schätzen und zählen, Zählstrategien, Anzahl

Mehr

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1)

Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik 1) Name: Mathematik-Dossier 6 Die Welt der ganzen Zahlen (angepasst an das Lehrmittel Mathematik ) Inhalt: Zahlengerade, Zahl und Gegenzahl Ordnung von ganzen Zahlen Zahlenpaare Das rechtwinklige Koordinatensystem

Mehr

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen.

Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. E2 Rechnungen verstehen plus minus Verständnisaufbau Geld wechseln Geld wechseln kann als Visualisierung des Zehnerübergangs dienen. Die Zwischengrössen (CHF 2.-, 5.-, 20.-, 50.-) weglassen. Ich bezahle

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.

Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglichkeit eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu. Computer im mathbuch Detaillierte Auflistung der Verwendungsmöglich eines Computers im Mathematikunterricht mit dem mathbu.ch 7 9 / 9+ Sj LU Aufgabe(n) Adressat Lernphase Mathematischer Inhalt Beschreibung

Mehr

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben

Kompetenzen. Umfang eines Kreises Flächeninhalt eines Kreises Mathematische Reise: Die Kreiszahl. bearbeiten Sachaufgaben 1. Wiederholung aus Jg 8 und Vorbereitung auf den Einstellungstest 3 Wochen Seiten 206-228 2. Potenzen und Wurzeln Seiten 32-45 3. Kreisumfang und Kreisfläche Brüche und Dezimalzahlen Brüche und Dezimalzahlen:

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Mathematik-Dossier Angewandtes Rechnen

Mathematik-Dossier Angewandtes Rechnen Name: Mathematik-Dossier Angewandtes Rechnen Inhalt: Kaufen und Bezahlen: Rabatt und Skonto Steigung und Gefälle Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der obgenannten

Mehr

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles

1 Dein TI nspire CAS kann fast alles INHALT 1 Dein kann fast alles... 1 2 Erste Schritte... 1 2.1 Systemeinstellungen vornehmen... 1 2.2 Ein Problem... 1 3 Menü b... 3 4 Symbolisches Rechnen... 3 5 Physik... 4 6 Algebra... 5 7 Anbindung an

Mehr

Wie lange ist die Seidenstraße?

Wie lange ist die Seidenstraße? KinderUni 2008 Wie lange ist die Seidenstraße? Wie lange ist die Seidenstraße? Eine spannende Reise von Konstantinopel nach Indien und China im Mittelalter Institut für Byzanzforschung 1 KinderUni 2008

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11

Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7. Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 2 Inhalt Dreisatz 5 Einfacher Dreisatz 5 Zusammengesetzter Dreisatz 7 Währungsrechnen 9 Umrechnung von Wechselkursen 9 Devisenbörsen und Devisenkurse 11 Durchschnitts- und Verteilungsrechnen 15 Durchschnittsrechnung

Mehr

Wurzeln, Potenzen, reelle Zahlen

Wurzeln, Potenzen, reelle Zahlen 1. Zahlenpartner Wurzeln, Potenzen, reelle Zahlen Wie lassen sich die Zahlen auf dem oberen und unteren Notizzettel einander sinnvoll zuordnen? Quelle: Schnittpunkt 9 (1995) Variationen: (a) einfachere

Mehr

Probeunterricht 2013 an Wirtschaftsschulen in Bayern. Mathematik 7. Jahrgangsstufe

Probeunterricht 2013 an Wirtschaftsschulen in Bayern. Mathematik 7. Jahrgangsstufe M 7 Zahlenrechnen Probeunterricht 2013 an Wirtschaftsschulen in Bayern Mathematik 7. Jahrgangsstufe Arbeitszeit Teil I (Zahlenrechnen) Seiten 1 bis 8: Arbeitszeit Teil II (Textrechnen) Seiten 9 bis 13:

Mehr

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler

Fibonacci Techniken. Oliver Paesler Fibonacci Techniken Oliver Paesler Inhaltsverzeichnis: 1 Wer war Fibonacci?... 3 2 Die Fibonacci Zahlenreihe... 4 3 Fibonacci Extensions...6 4 Fibonacci Fanlines... 6 5 Fibonacci Retracements... 8 6 Fibonacci

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen

3 FORMELN. 3.1. Formeln erzeugen Formeln Excel effektiv 3 FORMELN 3.1. Formeln erzeugen Übungen: Quittung... 136 Kalkulation... 138 Bestellung... 128 Kassenbuch.. 132 Aufmaß... 152 Zum Berechnen verwendet Excel Formeln. Diese sind in

Mehr

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik

Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Erwachsenenschule Bremen Abendgymnasium und Kolleg Fachvertretung Mathematik Informationen zum Aufnahmetest Mathematik Der Aufnahmetest Mathematik ist eine schriftliche Prüfung von 60 Minuten Dauer. Alle

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Einblicke Mathematik 5 Stoffverteilungsplan Zeitraum Woche Leitidee Kompetenzstandards Schülerinnen und Schüler können...

Einblicke Mathematik 5 Stoffverteilungsplan Zeitraum Woche Leitidee Kompetenzstandards Schülerinnen und Schüler können... 1 logische Schlüsse ziehen, den mathematischen Gehalt von Texten analysieren, mathematisches Wissen sinnvoll nutzen; räumliches Vorstellungsvermögen üben; Startrunde, Basiswissen Training Startrunde Aufgaben

Mehr

Thüringer Kultusministerium

Thüringer Kultusministerium Prüfungstag: Mittwoch, den 07. Juni 2000 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Thüringer Kultusministerium Realschulabschluss Schuljahr 1999/2000 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer

Mehr

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik

Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik Aufgabenbeispiele/ Schwerpunkte zur Vorbereitung auf die Eignungsprüfung im Fach Mathematik. Bruchrechnung (ohne Taschenrechner!!!) a) Mache gleichnamig! 4 und ; und ; 4 7 b) Berechne! 8 7 8 + 4 9 8 4

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Bits & Bytes. Ausdruck der Dateien Arbeitsblatt SchülerInnen und Infoblatt Binär- und Dezimalpräfixe 1x pro SchülerIn. 1 von 7

Bits & Bytes. Ausdruck der Dateien Arbeitsblatt SchülerInnen und Infoblatt Binär- und Dezimalpräfixe 1x pro SchülerIn. 1 von 7 HINTERGRUND und Lehrkraftinfo: Bits & Bytes Fächerbezug 7. Schulstufe: Mathematik (Präfixe und Rechnen mit Potenzen) Zeitaufwand: 1 Unterrichtseinheit Diese Unterrichtseinheit beschäftigt sich mit den

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel

Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Einführung in die Tabellenkalkulation Microsoft Excel Mit Hilfe einer Tabellenkalkulation kann man Daten tabellarisch auswerten und grafisch darstellen. Die Daten werden als Tabelle erfasst, verwaltet

Mehr

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50

Bsp. 12% = 100. W- Prozentwert p-prozentsatz G- Grundwert. oder Dreisatz 100% 30 : 100 15% 4,50 Prozent- und Zinsrechnung Grundgleichung der Prozentrechnung 1 1% = 100 % = 100 12 Bs. 12% = 100 W G W- Prozentwert -Prozentsatz G- Grundwert 1. Berechnung von Prozentwerten W = G Bs. Wie viel sind 15%

Mehr

Mathematik 9 westermann Stoffverteilungsplan für den Mathematik-Erweiterungskurs 9 (122839)

Mathematik 9 westermann Stoffverteilungsplan für den Mathematik-Erweiterungskurs 9 (122839) Mathematik 9 westermann Stoffverteilungsplan für den Mathematik-Erweiterungskurs 9 (122839) 1 Ähnlichkeit Bauzeichnungen 8 Maßstäbliches Vergrößern und Verkleinern 10 Ähnliche Figuren 12 Zentrische Streckung

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Mathematik von 1200 bis 2004 Stefan Kühling, Fachbereich Mathematik skuehling @ fsmath.mathematik.uni-dortmund.de Schnupper Uni 26. August 2004 1 1 Goldener

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H

Der Auto Report. Der Auto-Report. Prozent Rechnen. Autozählen Verbrauch - Abschreibung. Copyright by ILV-H Der Auto-Report Prozent Rechnen Autozählen Verbrauch - Abschreibung 1. Thematik: Autozählung auf der Autobahn Der Staatsrat gibt im Auftrag der Umweltkommission eine Autozählung in Auftrag. Das Ziel dieser

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Viel Vergnügen beim Lesen und Rechnen! Dr. Martin Hödlmoser

Viel Vergnügen beim Lesen und Rechnen! Dr. Martin Hödlmoser Vorwort Warum schreibt man so ein Buch? Zwei Denkanstöße haben mich animiert und motiviert, dieses Buch zum Thema Rechnen zu schreiben ein privater und ein öffentlicher. Als vierfacher Vater drängte sich

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS S. 1/13 Mathe-Übersicht V. 1.1 2004-2012 by Klaus-G. Coracino, Nachhilfe in Berlin, www.coracino.de Hallo, Mathe-Übersicht Diese Datei enthält verschiedene Themen, deren Überschriften im INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner. KANTON AARGAU Abschlussprüfung der Bezirksschule Aargau 2013 Mathematik 1. Serie Bestimmungen: Die Prüfungsdauer beträgt 120 Minuten. Zugelassenes Hilfsmittel: Ein nicht programmierbarer Taschenrechner.

Mehr

Dr. Christoph Grandt. Das Babylonische Sexagesimalsystem. (Exposée)

Dr. Christoph Grandt. Das Babylonische Sexagesimalsystem. (Exposée) Dr. Christoph Grandt Das Babylonische Sexagesimalsystem (Exposée) Einleitung Historische Sachverhalte werden im Mathematikunterricht gern als Mittel zur Motivation der Schüler und Schülerinnen verwendet.

Mehr

Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung 100 G

Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung 100 G Langfristige Hausaufgaben Mathematik Klasse 10 Prozent- und Zinsrechnung In der Prozentrechnung kommen drei Größen vor: Grundwert G Prozentsatz p Prozentwert W p W Aus der Grundgleichung der Prozentrechnung

Mehr

Wissenschaftlicher Taschenrechner

Wissenschaftlicher Taschenrechner TI-30 eco RS Wissenschaftlicher Taschenrechner Deutsch Grundoperationen... 2 Ergebnisse... 2 Einfache Arithmetik... 2 Prozentrechnung... 3 Bruchrechnung... 3 Potenzieren und Radizieren... 4 Logarithmische

Mehr

Wochenplanarbeit Name:... % % Prozentrechnen % %

Wochenplanarbeit Name:... % % Prozentrechnen % % Inhaltsverzeichnis 1. Darstellung von Prozentwerten... 2 2. Veranschaulichen von Prozentwerten... 3 3. Prozent - / Bruch - / Dezimalschreibweise... 4 4. Grundaufgaben der Prozentrechnung... 4 5. Kreisdiagramme...

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers

Geschichte des Computers. Die Geschichte des Computers Die Geschichte des Computers Die Entwicklung macht vor niemandem Halt! Woher kommen die Zahlen? Die ersten primitiven Zahlenzeichen entstanden ca. 30 000 Jahre v. Chr. Die ersten bekannten Schriftsysteme

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen

2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen 2 Lineare Gleichungen mit zwei Variablen Die Klasse 9 c möchte ihr Klassenzimmer mit Postern ausschmücken. Dafür nimmt sie 30, aus der Klassenkasse. In Klasse 7 wurden lineare Gleichungen mit einer Variablen

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur

Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach. Logistisches Wachstum. am Beispiel einer Hefekultur Freiherr-vom-Stein Schule Fach: Mathematik Herr Pfaffenbach Logistisches Wachstum am Beispiel einer Hefekultur 16.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1.0 Vorwort...3 2.0 Logistisches Wachstum allgemein...4 2.1

Mehr

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Funktionen in Excel 1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Jim hat die folgenden Noten im 1. Trimester: Fach Prüfung 1 Prüfung 2 Prüfung 3 Englisch 35 38 43 Deutsch 44 42 48 Französisch 28

Mehr

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen

Inhalt. 01 Lehrplanübersicht 02 Sequenzkarte Terme Sequenzkarte Gleichungen Inhalt Seminarbuch 37 Wie war das doch gleich wieder? Seminarbuch 38 Wir lösen Gleichungen - Lösungsmodelle 1 Seminarbuch 39 Lösungsmodelle 2 Seminarbuch 40 Lösungsmodelle 3 Seminarbuch 41 Rechenregeln

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen

Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen Liste des (neu)griechischen Alphabets, sortiert nach Zeichen A &Agr; x0391 iso-grk1 Griechischer Großbuchstabe Alpha Α x0391 xhtml-sym Griechischer Großbuchstabe Alpha a &agr; x03b1 iso-grk1 Griechischer

Mehr

COMPUTER RECHNEN BINÄR

COMPUTER RECHNEN BINÄR COMPUTER RECHNEN BINÄR Können Computer rechnen? Na klar! Sie können nur rechnen. Das Rechensystem nennt sich binäres System oder Dualsystem. Schaut mal rechts zur Abbildung. Diese Armbanduhr zeigt die

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik

Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach Mathematik Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Leistungskursfach

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Vergleichsarbeit Mathematik

Vergleichsarbeit Mathematik Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport Vergleichsarbeit Mathematik 3. Mai 005 Arbeitsbeginn: 0.00 Uhr Bearbeitungszeit: 0 Minuten Zugelassene Hilfsmittel: - beiliegende Formelübersicht (eine Doppelseite)

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns!

Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen Lösungsbeispielen freuen wir uns! Aufgaben und Lösungen. Runde 04 Über Kommentare und Ergänzungen zu diesen n freuen wir uns!» KORREKTURKOMMISSION KARL FEGERT» BUNDESWETTBEWERB MATHEMATIK Kortrijker Straße, 577 Bonn Postfach 0 0 0, 5 Bonn

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik Mecklenburg - Vorpommern Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik E Mecklenburg - Vorpommern Realschulprüfung 1997 Ersatzarbeit A/B Seite 2 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Von den vorliegenden

Mehr

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen

1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee L4: Funktionaler Zusammenhang: Terme und Gleichungen 1.1 Terme mit mehreren Variablen Stoffverteilungsplan EdM 8RhPf Abfolge in EdM 8 Bleib fit im Umgang mit rationalen Zahlen Kompetenzen und Inhalte Umgang mit rationalen Zahlenim Zusammenhang 1. Terme und Gleichungen mit Klammern Leitidee

Mehr

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss:

Berechne 40 % von 320. Wenn 1% = 0,01 ist, dann entspricht 40 % = 40 0,01 = 0,40; also: 320 0,4 = 128 ; oder mit Dreisatzschluss: 2 2. Prozentrechnung Was du schon können musst: Du solltest proportionale Zusammenhänge kennen und wissen, wie man damit rechnet. Außerdem musst du Dreisatzrechnungen rasch und sicher durchführen können.

Mehr

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe

TEAM GENESYS. Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen. Intel Leibnitz Challenge 08. Aufgabe TEAM GENESYS Aufgabe Intel Leibnitz Challenge 08 Wie arbeitet ein PC? Sein Aufbau und die Verarbeitung von Zahlen Inhalt INHALT... AUFGABE A: EVA-PRINZIP... 3 A) Beschreibung des EVA-Prinzips... 3 A) Beispiele

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding)

Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding) Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding) Der Excel-Kurs geht davon aus, dass Schüler der 9.Jahrgangsstufe grundsätzlich mit Excel umgehen können und über das Menü und die verschiedenen Funktionen Bescheid

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden.

Schutz gegen die wirtschaftlichen Folgen von Alter und Tod in Form von Alters-, Witwen- und Waisenrenten. oder geistigen Gesundheitsschaden. 37.01 Bezeichnung der Sozialversicherung Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes Schutz

Mehr

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*)

Y b 2 - a 2 = p 2 - q 2 (*) Um den Flächeninhalt eines Dreieckes zu bestimmen, das keinen rechten Winkel besitzt, muss man bekanntlich die Längen einer Seite mit der dazugehörigen Höhe kennen Wir setzen voraus, dass uns alle 3 Seitenlängen

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

TEIL 2: RECHNEN MIT FORMELN

TEIL 2: RECHNEN MIT FORMELN TEIL 2: RECHNEN MIT FORMELN Um Berechnungen mit Werten, die Sie auf dem Arbeitsblatt eingetragen haben, durchzuführen, erstellen Sie Formeln. Formeln sind Gleichungen und beginnen somit stets mit einem

Mehr

Hinweise: Bei allen Aufgaben muss der Lösungsweg nachvollziehbar sein! Zugelassene Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner

Hinweise: Bei allen Aufgaben muss der Lösungsweg nachvollziehbar sein! Zugelassene Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner Probeunterricht 2006 M 7 Textrechnen 1 Name:. Vorname:.. Hinweise: Bei allen Aufgaben muss der Lösungsweg nachvollziehbar sein! Zugelassene Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner Aufgabe 1.

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Programmiersprachen gestern, heute, morgen

Programmiersprachen gestern, heute, morgen Programmiersprachen gestern, heute, morgen Einleitung Sie kennen sicher die heute gängigen Sprachen wie C, Java oder Pascal. Doch wie kam es dazu? Wer hat diese Programmiersprachen erfunden? Und - noch

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr