Das Magazin für alle Wüstenbewohner Ausgabe 6 November 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Magazin für alle Wüstenbewohner Ausgabe 6 November 2012"

Transkript

1 Wüstenwind Das Magazin für alle Wüstenbewohner Ausgabe 6 November 2012

2 Inhalt Seite 3 Editorial Seite 4 Schreibwerkstatt Fortsetzungsroman (Teil 2) Seite 5 Der Garten im November v. M. Schmidt Seite 6 Wüstenlyrik Ria Vornberger und Herbert Zucchi: November Seite 7 Wüstenvogel des Monats Dr. G. Kooiker: Stockente Seite 8 Wüstengeschichte R. Reinink: Papier aus der Wüste? Seite 9 Jugend V. Buckow: Wochenende in Holzminden Seite 10 Dienstleistungen H. Nagel: Die Unisex-Tarife kommen Seite 12 Schule L. Thomas: Erich-Maria-Remarque-Realschule Seite 13 Aktuelles Seite 15 Wissenswertes M. Hejda: Neues zur Pflegeversicherung (2) Seite 15 Unsere Veranstaltungstipps Seite 16 Veranstaltungen im November 2012, Impressum Sie bekommen keinen WÜSTENWIND? Vielleicht steht an Ihrem Briefkasten: Keine kostenlosen Zeitungen? Wenn der Zusteller trotzdem einen WÜSTENWIND einwerfen soll, können Sie bei der Redaktion kostenfrei einen WÜSTENWIND - Ja bitte! -Aufkleber bestellen: Tel oder 2 Der WÜSTENWIND liegt für Sie auch hier kostenlos bereit: Rehm-Apotheke, Rehmstraße 39 Leerkamps Futterdepot, Koksche Straße 53

3 Wüstenkind im Wüstenwind? Im Wüstenwind aufgewachsen? Das kann ich mit Fug und Recht behaupten! Immerhin war ich es, die im Moskauer Jungsbecken (rechts!) als Fünfjährige beinahe abgesoffen ist, als ich meinem großen Bruder vom Rücken gerutscht bin. Ich war es, die als stolze Siebenjährige mit 50 Pfennig zum Herrenfriseur Wolf Schlossstraße, Ecke Kiwittstraße marschiert ist, um sich den Pagenkopf schneiden zu lassen. Und ich gehörte leider auch zu jenen, die im Viertel mit ihren lauten eisernen Rollschuhen genervt haben: Macht nicht so n Krach, Blagen, das ist ja nicht auszuhalten! Oft sehe ich im Vorbeifahren die Haustür an der Parkstraße 7 A, an deren Querstrebe wir Dachgeschoss-Kinder uns bis zur obersten Klingel hochgehangelt haben. Diese Tür ist auch nach über 60 Jahren noch da. Und ich wollte aus der Wüste wegziehen? Nur wegen Umzugs in eine altersgerecht ausgestattete Senioren-Wohnung? Ich hab s mir anders überlegt. Ich bleibe erst einmal, wo ich bin. Es macht Spaß, sich zusammen mit sympathischen Mitstreitern in der Wüsten-Initiative und beim Wüstenwind einzubringen. In kleinen Schritten baut sich immer mehr Hoffnung im Quartier auf, auch für uns Ältere: Straßenfeste zum Kennenlernen, gute Nachbarschaften, gemeinschaftliche Aktivitäten, wie z. B. Der Wüstenflüsterer, eine geplante Erzählwerkstatt der Wüste, und nicht zuletzt der Ausbau von Hilfsangeboten im Alter. Vielleicht wird ja auch mal eine altersgerechte, bezahlbare Wohnanlage aus dem Hut gezaubert? Also, hier bin ich, hier bleib ich, in der Wüste, zusammen mit euch!! Foto: Isabel Walter 3

4 Schreibwerkstatt DerFortsetzungsroman(Teil2) Unter den alten Kastanien im Garten konnte man wunderbar sitzen und die Menschen beobachten, die geschäftig die Straße entlang eilten. Heute aber reichte der Schatten der Bäume nicht aus, um die Sommerhitze erträglich zu machen und so ging ich hinein. Jaques, der Wirt des Hirschen, war die treue Seele des Stadtviertels. Für jeden hatte er einen passenden Spruch auf den Lippen, und als er mich sah, brach es förmlich aus ihm heraus: Mensch, da braucht aber jemand schleunigst ein kühles Blondes! Was hast du denn angestellt? Och, nichts, grummelte ich und setzte mich an die Bar, is bloß so warm heute. Ich genoss das kühle Getränk, das Jaques vor mir abgestellt hatte, und hätte mich fast verschluckt, als mir jemand von hinten kräftig auf die Schulter schlug. Na, das ist ja toll, dass ich dich treff! Breit grinsend stand Holger, mein Vermieter, vor mir. Hinter Holger stand eine Frau, die mich neugierig ansah. Darf ich dir Margit vorstellen? Sie wird demnächst bei mir einziehen. Dann seit ihr Nachbarn! Ähm, stotterte ich, hallo Margit. Wir gaben uns die Hand. Setzt euch doch zu mir, forderte ich Holger und seine neue Flamme auf. Ich überlegte fieberhaft, was wohl aus Petra geworden war. Irgendwie war ich bei Holgers Frauen nicht mehr auf dem neuesten Stand. Vor wenigen Wochen erst war Petra bei ihm eingezogen. Sie hatte aus Holgers Wohnung, die über meiner lag, ein Fitnessstudio gemacht, denn sie war fanatische Sportlerin. Der sonst so träge Holger war seitdem nur noch im Joggingdress herumgelaufen und hatte Gewichte gestemmt. Nun also Margit. Holger bestellte zwei Bier. Eigentlich war es mir ja egal, aber ich wollte höflich sein und fragte Margit: Und, was machst du so? Ehe Margit antworten konnte, sagte Holger stolz: Margit ist Gärtnerin. Sie baut biologisches Gemüse an und alte Obstbaumsorten und so. Morgen nimmt sie sich mal meinen Garten vor. Die ollen Rosen kommen raus und dann machen wir aus dem spießigen 70er-Jahre-Garten eine Öko-Oase! Um mich herum begann der Hirsch sich zu drehen Claudia Verena Buckow Wie könnte es weitergehen? Das haben wir in Ausgabe 5 gefragt und dieser Text wurde aus den Einsendungen ausgewählt. Die Entscheidung fiel uns schwer und so werden wir Ihnen zwei weitere Texte im Internet unter präsentieren. Wir freuen uns über Fortsetzungskapitel für alle drei Texte! Einsendeschluss: 18. November 4 Fotos: Angelika Walter

5 Der Garten im November VorbereitungaufdenWinter Sträucher und Laubbäume stellen sich auf den Winter ein und verlieren ihr Laub, das dann den Boden bedeckt und manch einem viel Ärger und Arbeit bereitet. Natürlich muss das Laub wegen Rutschgefahr von den Wegen entfernt werden und wegen Erstickungsgefahr auch vom Rasen. Es muss dann nicht über die Biotonne oder den Recyclinghof aufwändig entsorgt werden, denn es ist noch ein wertvolles Naturprodukt, das von vielen Organismen zu kostbarem Humus und Mineralstoffen abgebaut wird. So kann es getrost in den Rabatten liegenbleiben. Unter Sträuchern kann die Schicht auch höher sein. Sie ist ein guter Schutz, der dann zersetzt den Boden verbessert und düngt. Wenn nicht genug Flächen vorhanden sind, liefert das Laub guten Kompost, dessen Bildung beschleunigt wird, wenn das Laub auf dem Rasen mit dem Rasenmäher zerkleinert und mit dem Rasenschnitt gemischt wird. Der Rasen sollte gemäht in den Winter gehen, aber nicht so kurz wie im Sommer. Wenn noch nicht geschehen, müssen die frostempfindlichen Kübelpflanzen eingeräumt werden. Winterharte Kübelpflanzen können Sie vorsichtshalber mit Strohmatten umwikkeln. Frische Triebe werden zurückgeschnitten, sie würden sonst verschimmeln. Ausnahmen sind die Hortensien, hier werden nur die verblühten Dolden maximal bis zu den neuen Knospen abgeschnitten, da sie sonst nicht blühen würden, und der Oleander, der erst im Februar geschnitten wird. Alle Pflanzen sollte man auf Schadinsekten- und Pilzbefall kontrollieren und den Befall entfernen. Kontrolle sollte auch im Winter je nach Pflanze häufig erfolgen, so kann man u. U. an Prunkwinden ständig Blattläuse entdecken. Für den Überwinterungsort gilt die Faustregel: Je dunkler, desto kühler und trockener. Aber auch in hellen Räumen sollte es nicht wärmer als 12 C sein und die Ballen sollen nicht zu nass, aber auch nicht zu trocken sein. Text: Margret Schmidt Ab Montag den 12. November präsentieren wir Ihnen Wohlfühlatmosphäre Inspirationen Lichterglanz Adventstrends und alles rund um Ihre besinnliche Weihnachtszeit. Gönnen Sie sich etwas Zeit, wir freuen uns auf Sie! Blumenhaller Weg Osnabrück Telefon: Mo. Fr Uhr Sa Uhr 5

6 Wüstenlyrik November Regenschwer und trüb der Tag, Drosseln ziehen nach Südwesten und der Wind weht durch den Hag, zaust an Zweigen, zaust an Ästen. Letzte Erlenblätter fallen müde in das trockne Kraut und Novembernebel wallen einsam klingt ein Vogellaut. Was zum Leben auserkoren, nieder geht s im letzten Schein. Kaum geboren, schon verloren Ach wie kurz ist alles Sein! Herbert Zucchi November Graue Nebelfrauen steigen auf aus ihren dunklen Reichen. Ihre Schleier hängen tropfend im Geäst der alten Eichen. Kalter Odem weht erschauernd. Spinngewebe ihre Mähnen. Und das Echo ihrer Weisen schwingt in Moll so schwer von Tränen. Hinter jedem Strauch verborgen müssen Schattenwesen schweigen. Tanzen Geister der Verdammten schauerlich den Nebelreigen. Ria Vornberger 6 Foto: Rudolpho Duba / pixelio.de Das Gedicht von Gisela Breidenstein in Ausgabe 5 "Spätherbst am Stadtrand" finden Sie in ihrem 2OO3 im Czernik- Verlag erschienen Gedichtband "Taubenflügel auf blauer Kugel"und in der 2011 im Geest-Verlag eschienen Anthologie Osnabrück, Heimatstadt zwischen Alma Ata und Rio"

7 Wüstenvogel des Monats Die Stockente: ein erfolgreicher Wüstenbewohner Ein graukalter Novembermorgen: In der Nacht hat es Bindfäden geregnet. In den großen Pfützen auf der Straße Am Pappelgraben watscheln und gründeln zahlreiche bunte und braune Enten. Eine überfahrene Ente liegt tot am Straßenrand. Da nähert sich ein großer, schwarzer Hund. Die Enten erheben sich laut schnatternd und fliegen rauschend auf den Pappelsee. Hier zähle ich 128 Stockenten. Der Pappelsee ist relativ naturbelassen, mit Sträuchern, Erlen und überhängenden Weiden gesäumt und weist eine ausgeprägte Schwimmblattzone auf. Jetzt im Herbst setzt sich die typische Wasservogelwelt überwiegend aus Stockenten und Teichrallen zusammen. Zu anderen Jahreszeiten tauchen manchmal Graugänse, Kormorane, Graureiher, Bläßrallen, Zwergtaucher, Reiher- und Tafelenten hier auf und gelegentlich flitzt sogar ein farbenprächtiger Eisvogel über das Wasser. Die männlichen Stockenten sind die schönsten Enten Europas und brauchen sich bezüglich ihrer Farbenpracht nicht hinter den Eisvögeln zu verstecken. Leider erfreuen sich nur wenige Menschen an ihnen, wohl weil sie zu häufig, allgegenwärtig und gewöhnlich sind. Wäre sie eine sehr seltene Ente, dann würden massenhaft Vogelliebhaber weite Wege auf sich nehmen, um sie ausgiebig zu beobachten und sich ihrer zu erfreuen. So jauchzen nur kleine Kinder, etwa nachmittags beim Familienausflug, wenn sie die Wasservögel mit trockenem Brot und Zwieback füttern - was das Grünflächenamt gar nicht gerne sieht. Die Stockente ist mit weitem Abstand die häufigste Ente nicht nur in der Wüste, sondern in ganz Osnabrück, kein Teich auf dem sie nicht zu Hause ist. Sie ist die erfolgreichste Ente und somit "ein Gewinner in der Natur". Die Kulturfolgerin hat sich bestens mit den Menschen arrangiert und sich perfekt in die von ihm geplante Kulturlandschaft eingefügt. Warum heißt sie Stockente? Das Wort Stock steht stellvertretend für Gehölz, Unterholz oder Bruchwald, wo die Weibchen bisweilen weitab von Gewässern brüten. Text: Dr. Gerhard Kooiker LEERKAMPS FUTTER- DEPOT Inh.: K.-H. Leerkamp Foto: David Zucchi Das kleine aber feine Fachgeschäft rund um Ihr Haustier mit kompetenter Beratung und dauerhaft günstigen Preisen Koksche Straße Osnabrück Telefon Fax

8 Wüstengeschichte Papier aus der Wüste? Wer in diesen Herbst-Tagen die Gartenbesitzer in der "Deutschen Scholle" bei ihren Mühen gegen die fallenden Blatt-Massen beobachtet, wird sich wohl kaum Gedanken über die Geschichte einer Papiermühle oder die Hungerjahre des "Ersten Weltkrieges" machen. Und die Fleckendorfer Welle als Industrie- Standort? Bei uns in der Wüste? Nun, wer sich mit der Historie der Wüste beschäftigt, wird über die Chronik des Rudolf von Bellinkhausen stolpern. Titel: "der osnabrugischen handlung und geschicht". Dort kann man lesen, dass 1636 die Keyserschen morgens fru von der Wustenn und auß S[anct] Johannespforten uber 300 Kuh geholet endet der "Dreißigjährige Krieg" und Bürgermeister Schepeler zieht zwischen Altund Neustadt eine Grenzlinie, den Pappelgraben. Durch eine Erbpacht erhält Georg Wilhelm Quirll 1791 die Möglichkeit an der Quelle, nahe der Fleckendorfer Welle eine windbetriebene Papiermühle zu errichten beschäftigt die Papiermühle bereits 120 Personen, welche sich in kleinen Häusern um die Mühle angesiedelt haben. Bei Windstille wird die Mühle mit einer Dampfmaschine betrieben wird die Mühle an die Hase verlegt. Die Wasserkraft ist konstanter. (siehe Ilsetraut Lindemann: Von Abeken bis Windthorst, Stadtgeschichte in Straßennamen, Osnabrück 1972) 1914 / 1918 sind die Hungerjahre des "Ersten Weltkrieges". In der Chronik des heutigen Kleingärtnervereins "Deutsche Scholle e. V." findet man für das Jahr 1916 folgenden Eintrag: Durch den Einsatz der russischen Kriegsgefangenen hießen die ersten Gärten im Volksmund sehr schnell Russengärten. Im gleichen Jahr musste aufgrund der großen Nachfrage noch die Fleckendorfer Welle kultiviert und parzelliert werden, so dass damit 185 Gärten auf diesem Gelände entstanden sind. Text: Ralf Reinink Illustration: Angelika Walter Ob die abgebildete Langsiebpapiermaschine wirklich in der Quirllschen Papiermühle ihren Dienst tat, ist nicht bekannt. Dieser Typ wurde 1798 von Nicholas-Louis Robert erfunden und ermöglichte erstmals die industrielle Produktion langer Papierbahnen. Vorher mussten einzelne Blätter geschöpft werden. Die älteste erhaltene Maschine dieser Art steht im Deutschen Museum in München. Bedachungen aller Art - Klempnerarbeiten - Tischlerarbeiten Fenstereinbau - Innenausbau - Gerüstbau - Kran/ Hebebühnenarbeiten Ihr Dachdecker/ Tischler aus der Wüste! 24 Std. Notdienst Prenzlerweg Osnabrück Telefon:

9 Jugend Erinnerung an den Sommer: Wochenende in Holzminden Unser Stadtteil Wüste gehört zum Löschbezirk der Freiwilligen Feuerwehr Osnabrück Ortsfeuerwehr Stadtmitte. Die Jugendfeuerwehr, in der zahlreiche Kinder und Jugendliche Mitglieder sind, war vom in Holzminden. Der Grund war die Jubiläumsfeier 50 Jahre Niedersächsische Jugendfeuerwehr. Um 16 Uhr ging es mit neun Mitgliedern der Jugendfeuerwehr unter der Leitung von vier Betreuern und mit zwei Feuerwehrautos (eins von der Ortsfeuerwehr Eversburg geliehen) los in Richtung Holzminden. Auf unserem Plan standen u.a. die Jubiläumsfeier in der Innenstadt von Holzminden, eine ca. dreistündige Schlauchbootfahrt auf der Weser, Public Viewing des EM-Deutschland- Spiels, eine abendliche Disko und viele weitere tolle Aktionen. Außer uns waren im Zeltlager, das auf einem Bundeswehrgelände aufgebaut war, noch rund 800 (!!) weitere Kinder und Jugendliche aus mehr als 50 Feuerwehren aus ganz Niedersachsen. Auf dem Zeltplatz konnten wir viele unterschiedliche Eindrücke über die Feuerwehren sammeln, die auch mit verschiedenen interessant Autos dort eintrafen Am Sonntagnachmittag kamen wir dann alle wieder glücklich, gesund und auch ein wenig müde in Osnabrück am Feuerwehrhaus am Kurt-Schumacher-Damm an. Dieses aufregende Wochenende wird wohl noch lange in unseren Erinnerungen bleiben. Text: Vincent Buckow Foto: FF Osnabrück-Stadtmitte Noch keine Idee fürs Weihnachtsgeschenk? Verschenken Sie ein Stück Musikexpress! Der Musikexpress-Kalender 2013 mit Motiven des Fassadengemäldes der Künstlerin Angelika Walter ist für 30,- beim Verlag erhältlich. Der Erlös wird für die Weiterführung des Projekts verwendet. Petsch Kundendienst GmbH Pagenstecherstraße Osnabrück Telefon (05 41) Mail: TV-Reparaturen während und nach 9

10 Dienstleistungen Die Unisex-Tarife kommen jetzt (auch) an die Altersvorsorge denken! Was bedeutet eigentlich Unisex? Der Ausdruck wird für Begriffe und Produkte verwendet, die für alle Geschlechter gleichermaßen konzipiert sind. Unisex-Friseure oder Unisex-Kleidung gibt es schon lange und beides liegt voll im Trend. Im Bereich der Versicherungen hat der europäische Gerichtshof beschlossen, dass es bei Tarifen ab dem keine Diskriminierung aufgrund des Geschlechtes (mehr) geben darf. Davon betroffen sind zum Beispiel die private Rentenversicherung sowie z. B. die Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung. Die Auswirkungen dieser Regelung sind für Frauen und Männer unterschiedlich. So können Männer, die bis zum ein Altersvorsorgeprodukt abschließen, noch bis zu 10 % sparen. Für Frauen gilt, dass Risikolebensversicherungen durch die höhere Lebenserwartung derzeit noch deutlich günstiger sind. Es lässt sich also leicht erkennen, dass es durchaus lohnenswert ist, sich mit den Änderungen zu befassen und sich gut beraten zu lassen. Die Sparkasse Osnabrück betreut ihre Kunden umfassend in allen Bank-, Versicherungs- und Vorsorgethemen. Das Thema der Unisex-Tarife steht bei uns im Moment natürlich ganz oben auf der Liste, sagt Hartmut Nagel, Leiter der Geschäftsstelle Wüste. Nicht jeder ist sich darüber bewusst, wie viel er jetzt oder in der Zukunft sparen kann. Torsten Trusch Kunde der Vermögensbetreuung Süd-West Nr. 1 bei der Altersvorsorge Das Niveau der gesetzlichen Rente sinkt beständig. Deshalb ist es so wichtig wie nie zuvor, privat für das Alter vorzusorgen. Wenn es um fundierte Beratung für die Zukunftsvorsorge geht, dann lohnt sich der Weg zur Sparkasse Osnabrück. Denn so wie Torsten Trusch, der als selbstständiger Betreiber der Glandorfer Bäckerbörse weiß, wie wichtig gute Planung ist, lassen sich jedes Jahr zahlreiche Menschen von der Nr. 1 zum Thema Altersvorsorge beraten. Mehrere Awards in Platin für die deutschlandweit beste Beratung unterstreichen, dass die Sparkasse Osnabrück eine individuelle und bedürfnisorientierte Betreuung garantiert. Sie wollen mehr erfahren? Dann informieren Sie sich an einem unserer Standorte, telefonisch unter oder im Internet unter Wir freuen uns auf Sie! 10

11 Dienstleistungen Immer wichtiger: Die Altersvorsorge Im Bereich der Altersvorsorge ergänzen lukrative Hartmut Nagel staatliche Fördermöglichkeiten wie zum Beispiel die Grundzulage, Kinderzulage, Berufseinsteiger-Bonus für bis 25jährige und mögliche Steuerersparnisse das eigene finanzielle Engagement. Nagel weiß aus Erfahrung, wie vielschichtig hier die Zusammenhänge sind: Um alle gesetzlichen Rahmenbedingungen und die individuellen Voraussetzungen für jeden Einzelfall aufeinander abzustimmen, ist das Know-how von Experten gefragt. Wir beraten unsere Kunden persönlich mit ausgezeichneter Beratungskompetenz, unterstützt durch unser deutschlandweit führendes Rechenwerk! Diese Software ist von einer unabhängigen Jury wiederholt als Deutschlands bester Vorsorge-Rechner eingestuft worden. Auch die Vorsorgeberatung wurde mit dem Award in Platin ausgezeichnet. Beides zusammen bietet die Basis für einen unabhängigen Check privater Vorsorgestrategien. Wir sind besonders stolz darauf, dass wir nicht nur in der Region die beste Vorsorgeberatung bieten, freut sich Nagel. Dass uns eine Jury aus hochkarätigen Fachleuten und unter Schirmherrschaft des Verbraucherschutzministeriums sogar die beste Beratung in ganz Deutschland bescheinigt, ist schon eine tolle Sache. Eine gute Altersvorsorge ermöglicht es, sorgloser die Zukunft genießen zu können. Die Zukunftsvorsorge ist aktuell übrigens unser Angebot des Monats, ergänzt Nagel und hat noch einen speziellen Tipp: Bei dem Gewinnspiel zum Angebot des Monats kann man übrigens eine Reise nach New York für die gesamte Familie gewinnen. Die ausgezeichnete Vorsorgeberatung der Sparkasse Osnabrück ist dabei behilflich, individuelle Situationen zu besprechen, um den richtigen Weg einschlagen zu können. Informationen bekommen Interessierte in allen Geschäftsstellen, Filialen und Vermögensbetreuungen der Sparkasse Osnabrück und unter Text und Foto: Sparkasse Osnabrück PROBLEME MIT DEM VERMIETER? Es hilft der MVO Gegründet 1920 Mieterverein für Osnabrück und Umgebung e.v. Goethering 37 Ecke Möserstraße Osnabrück Tel / und

12 Schule Unter dem neuen Schulleiter Rolf Schiermeyer verpflichtete sich das Kollegium im Jahr 2004 zu einem Schulprogramm der Toleranz, Friedfertigkeit und Menschlichkeit keine leichte Aufgabe in der heutigen Zeit. Seither bietet die Remarque-Gesellschaft den Schülern eindrucksvolle Lernmöglichkeiten, z.b. über Flucht und Vertreibung und die Begegnung mit Zeitzeugen. Im Rahmen der Schulentwicklung findet eine enge Zusammenarbeit mit vielen pädagogischen Einrichtungen statt. Zudem werden häufig schulinterne Fortbildungen durchgeführt. Derzeit nimmt das Kollegium an der landesweiten zweijährigen Unterrichtsqualifizierung teil. Die überzeugende Arbeit der Schule wurde 2011 von der niedersächsischen Schulinspektion vollauf bestätigt. Die Erich-Maria-Remarque-Realschule besitzt ein eigenes Gebäude an der August-Hölscher- Straße 36 und ergänzt das breite Angebot des Schulzentrums an der Kromschröder-Straße mit Gymnasium und Grundschule. Sie wird von ca. 410 Schülerinnen und Schülern in 16 Klassen der Jahrgänge 5 10 besucht; das (Sekundarabschluss I) und bereitet auf anspruchsvolle Ausbildungsberufe sowie auf Fachoberschulen, Berufsfach- und Fachschulen vor. Nicht wenige Schüler wechseln nach Kl. 10 zum Gymnasium (fachbezogen oder allgemein), um dort das Abitur zu machen. Vielseitig ist auch das kulturelle Angebot mit z.b. Sozialtraining, Konfliktlotsen- und Schulsanitäter-Ausbildung, Patenschaften sowie Präventionsprojekten und dem vierzehntägigen Sozialpraktikum für alle Zehntkläßler in Altenheimen (vgl. Foto). Gefördert wird auch das Engagement für die Dritte Welt, z.b. mit dem Projekt zur Unterstützung des Aids-Waisenhauses IshKripa in Indien, einem Afrika- Projekt sowie einer Aktion zur Erinnerung an die Toten von Hiroshima. Text: Lutz Thomas Fotos: Erich-Maria-Remarque-Realschule Kollegium umfasst 30 Lehrkräfte. Mit praxisbezogenem Fachunterricht (auch Französisch, Spanisch) und einem ständig weiter entwickelten Lernkompetenztraining führt die Realschule zur Mittleren Reife 12

13 ProAusbildung ist eine Kooperation von KME, Georgsmarienhütte GmbH und den Stadtwerken Osnabrück, die am in der Ausbildungswerkstatt der KME vorgestellt wurde. Ziel ist die Ausbildung hochqualifizierter Nachwuchskräfte. Sinkende Schulabgängerzahlen führen zu einer Konkurrenz der Firmen um die guten Bewerber, gerade bei technischen Berufen. Dagegen setzen die drei Arbeitgeber auf Zusammenarbeit. Vier Projekte gibt es bereits: Der RobiTec -Wettbewerb für Schüler, die Spaß an Robotern haben, die Ausbildungsmesse Azubis werben Azubis, das Projekt E-Goggo, bei dem ein 60er-Jahres-Oldtimer zum Elektromobil ausgebaut wird und das Projekt Lernbegleiter, bei dem Ausbilder das neueste pädagogische Rüstzeug erhalten. Weitere Infos finden Sie unter: (hjw) Expertentelefon Pflege Wüsteninitiative gemeinsam mit Nachbarschaftshilfe 2000 e.v. Zum Thema Rund um die häusliche Pflege haben Wüstenbewohner ab November die Möglichkeit, Antworten auf Fragen zu bekommen. Am Telefon erwarten Sie Pflegefachkräfte aus der Wüste, die ehrenamtlich und institutionsungebunden beraten können. Wenn es die Situation erfordert, können auch Hausbesuche durchgeführt werden. Pascal Schweer und Jannik Buller, Azubis der Georgsmarienhütte GmbH stellten in der Ausbildungswerkstatt der Firma KME das Robo- Tec -Projekt vor. Sprechzeit: Jeden Freitag von Uhr unter der Telefonnummer der Nachbarschaftshilfe 2000 e.v. 0541/ Wer möchte, darf natürlich auch gerne persönlich vorbeikommen: Rehmstraße (Büro im Bischof-Lilje-Heim) Wir freuen uns auf Ihre Ansprache! Aktuelles (mbs) Weihnachten steht vor der Tür......meint die Caritas-Osteuropa-Hilfe. Wir berichteten in Ausgabe 3 von der Hilfsaktion, bei der auch die Wüstenwind-Kartons verwendet werden. Die Caritas freut sich über Spenden, z. B. selbst gestrickte Mützen, Handschuhe, Schals und Socken, Schulbedarfsartikel und nicht zuletzt auch über Süßigkeiten, die dann als Weihnachtspäckchen auf die Reise nach Osteuropa gehen. Wenn Sie spenden wollen: Herr Hubert Eichholz (Tel.: 56186) und Herr Manfred Hauck (Tel.: 88856) freuen sich über Ihren Anruf! FadenLaden Treffpunkt Patchwork Stricken & 1 Jahr in der Wüste! Schnatgang 61 Ecke Kiwittstraße OS Tel

14 Unter einem Dach in der Parkstraße 7 K & S Haarpflegehaus Kerstin Bergstermann-Sander Tel Fußpflege Maniküre Haarentfernung Larissa Haimov Tel Mobil Änderungs - Atelier Tatiana Kuznetsova Tel Mobil Jahren! Kompetenz in Tapeten, Farben und Teppichböden am blumenhaller weg osnabrück Generationen verbunden im Herzen der Wüste! Moderne Rehatechnik Petsch Rehabilitationsmittel Wir bieten Ihnen sämtliche Rehatechnik, Bischof-Lilje-Altenzentrum Rehmstraße Osnabrück Telefon Telefax Elektromobile Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:

15 Die Rechte der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen gegenüber Pflegekassen und Medizinischem Dienst sollen gestärkt werden und ein angemessener und respektvoller Umgang mit den Pflegebedürftigen Standard werden. Darüber hinaus sollen Antragstel-ler darauf hingewiesen werden, dass sie das MDK-Gutachten zugesandt bekommen kön-nen. Ferner müssen die Pflegekassen den Antragstellern zukünftig einen Beratungstermin innerhalb von zwei Wochen unter Nennung eines Ansprechpartners anbieten. Die Begutachtung von Pflegebedürftigkeit soll noch reibungsloser verlaufen. Das Gesetz sieht vor, dass künftig neben dem medizinischen Dienst der Krankenversicherung MDK auch unabhängige Gutachter prüfen können, bei welchen Tätigkeiten ein Antragsteller wie viel Hilfe braucht. Dabei müssen die Pflegekassen den Versicherten drei Gutachter zur Auswahl benennen. Wissenswertes Neues zur Pflegeversicherung (Teil 2) Um die medizinische Versorgung in den Pflegeheimen zu verbessern, wird dafür ge-sorgt, dass die Pflegeheime verstärkt mit Ärzten und Zahnärzten zusammenarbeiten und z. B. verstärkt Haus- bzw. Heimbesuche durch den Arzt bzw. Zahnarzt erfolgen. Für die Finanzierung der o. g. Maßnahmen soll der Beitrag zur Pflegeversicherung zum 1. Januar 2013 von 1,95 auf 2,05 Prozent (für Kinderlose von 2,2 auf 2,3 Prozent) stei-gen. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums reichen die Gelder jedoch nur bis Anfang Spätestens dann seien neue Entscheidungen über mögliche Beitrags-anhebungen fällig. Weitere Informationen erhalten Sie u. a. bei Ihrer Pflegeversicherung, oder bei qualifizierten Pflegeberatern. Text: Matthias Hejda Der nomadisierende Stammtisch für Wüstenbewohner und Interessierte soll zukünftig an verschiedenen Orten in der Wüste stattfinden. Am Donnerstag, 15. November 2012 treffen wir uns ab Uhr im Restaurant La Taverna in der Herderstraße 40. Wir freuen uns auf interessante Gespräche, neue Kontakte, Getränke und gutes Essen! Damit alle einen Platz finden, bitte bei der Redaktion anmelden: Tel oder Die Chancen des Alterns Osnabrücker Kampagne zum Europäischen Jahr 2012 Die Mischung macht s: Viertel zum Leben und Arbeiten für Jung und Alt. Dies ist das Thema des Vortrags, der am Montag, 5. November 2012 um Uhr im Rathaus, Sitzungssaal, Bierstr. 28 stattfindet. Cord Soehlke, Baubürgermeister der Stadt Tübingen spricht über das vielfach ausgezeichnete Quartiersentwicklungsprojekt in seiner Stadt an dem er selbst mitgearbeitet hat. 15

16 Termine und Veranstaltungen Kultur Mittwoch, Uhr im Lutherhaus, Jahnstr. 1 Premier Swingtett Jazzschlager in zupackendem Gypsy-Swing Dienstag, Uhr Uhr im Lutherhaus, Jahnstr. 1 Kreativnacht mit Open Stage: Musik, Tanz, Performance, Lesung, Poetry Eintritt frei! Donnerstag, Uhr in Ledenhof, Renaissancesaal Lesung aus dem Buch Osnabrück - Heimatstadt zwischen Alma Ata und Rio Freitag, Uhr Ledenhof Renaissancesaal Regina Neumann, Helmut Thiele: Gut gegen Nordwind Mittwoch, Uhr im Lutherhaus, Jahnstr. 1 Acoustic Guitar Night Tim Sparks, Michel Haumont, Matt Epp und Peter Finger Sonntag, Uhr Spitzboden, Lagerhalle Regina Neumann, Helmut Thiele: Kleine Eheverbrechen Samstag, Uhr Spitzboden, Lagerhalle Helmut Thiele: Der Kontrabass Verschiedenes Montag, Uhr im Rathaus, Sitzungssaal, Bierstr. 28 Die Mischung macht s: Viertel zum Leben und Arbeiten für Jung und Alt Referent: Cord Soehlke, Baubürgermeister der Stadt Tübingen Donnerstag, Uhr im Lutherhaus, Jahnstr. 1 Krise und Wandlung - Von der Kunst des Scheiterns Referent: Harald Reinhard Donnerstag, ab Uhr La Taverna, Herderstraße Stammtisch für Wüstenbewohner Freitag, Uhr in der Christuskirche, Heinrichstr. 63/64 Frauenverwöhnabend Ein Angebot für alle Frauen, die sich mal verwöhnen (lassen) möchten: Candellight-Dinner und Kerzenziehen Teilnahme kostenlos, Info und Anmeldung: 02532/ Freitag, Uhr im Café CUP&CUPs, Neuer Graben 13 Bürgerprojekt Wohncafé Wohnen für Hilfe Anmeldung: (0541) Regelmäßiges Samstag, Uhr im Clubraum, Bischof-Lilje-Altenzentrum Rehmstr Treffen der Wüsteninitiative Gäste sind herzlich willkommen! jeden Mittwoch (außer Ferien) bis Uhr, Kapelle, Bischof-Lilje-Altenzentrum Probe des Jazzchors JazzWeDo Neue Mitsänger sind willkommen! Infos: (0541) Auswärts noch bis zum in der Villa Stahmer, GmHütte Di u. Do 9-12 Uhr u Uhr So Uhr u Uhr Schrott en détail Fotos von Matthias Krych und Felix Treppschuh Impressum Wüstenwind Das Magazin für alle Wüstenbewohner Auflage 7500 Exemplare. Verlag und Redaktion: Walpurgis-Verlag Heinz J. Walter, Bühlwiese 24, Osnabrück. Tel. 0541/ Fax 0541/ Redaktionsschluss für Ausgabe 7: Titelentwurf: Angelika Walter für die Wüsteninitiative: Wolfgang Timm Alfred-Delp-Str Osnabrück Tel. 0541/ Druck: STEINBACHER DRUCK GmbH, Osnabrück

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835

NORD FINANZ MAKLER. André Kunowski Geschäftsführer Achtern Habberg 12 27386 Bothel Tel. 04266/981833 Fax 04266/981835 53 04 3655 N 9 30 2755 O wwwnordfinanzmaklerde info@nordfinanzmaklerde NORD FINANZ MAKLER FINANZ- & VERSICHERUNGSLÖSUNGEN UNTERNEHMENSBERATUNG Unternehmensberatung für - effektives Lohn- & Gehaltskostenmanagement

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12

sondernewsletter krankenversicherung lcc. ihr finanz-weiter-denker August 12 Einheitsgeschlecht Versicherung Getreu dem Motto Bald sind Frauen und Männer gleich, dürfen Versicherer ab 21.12.2012 in ihren Tarifen nicht länger nach dem Geschlecht unterscheiden. Bereits in unserer

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt

Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Auf der Zielgeraden zum Sprung in einen neuen Lebensabschnitt Oder einfach 55plus CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Im besten

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl Agentur für Arbeit Recklinghausen Stefanie Ludwig Berufsberaterin U25 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Elternabend zum Berufsorientierungscamp Elternabend zur Berufsorientierung und Berufswahl

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 1 DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 AKTUELLER STAND 2 1. Versand Login-Daten an alle die eine Webseite haben 2. Folgende Materialien stehen euch zur Verfügung: FAQ-Seitemit den aktuellen Infos

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014

SEB-NEWSLETTER Nr. 1/2014 Liebe ElternvertreterInnen, wir hoffen, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet und wünschen Ihnen für den weiteren Verlauf alles erdenklich Gute! Zum Start unseres Schul-Jubiläums-Jahres haben wir einige

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Arrangement. Sightseeing - Wochenende

Arrangement. Sightseeing - Wochenende Sightseeing - Wochenende Genießen Sie ein Wochenende in der Weltstadt mit Herz. reichhaltiges Frühstücksbuffet bis 12 Uhr Anreise Freitag oder Samstag Frühlingserwachen Erleben Sie das Frühlingserwachen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Holger Krause Versicherungsmakler

Holger Krause Versicherungsmakler Holger Krause Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung Pflegeversicherung

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Neues von der Seniorengruppe Strehlen

Neues von der Seniorengruppe Strehlen Newsletter 03/2014 Inhalt Unsere heutigen Themen sind: 1. Aktuelles vom Verein Neues vom Projekt Anlaufstellen für ältere Menschen Neues von der Seniorengruppe Strehlen 2. Weiterbildung Seniorenbegleiter/innen

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015

Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Noch gezielter werben für Ihren Erfolg. Kurier- Sonderthemen 2015 Themenbereiche 2015 Familie/Mode/Lifestyle Erscheinungstag Anzeigenschluss Ausblick 2015 Fr., 02.01. Mo., 22.12.14 Hochzeit (Halbformat)

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ausbildung & Duales Studium Dein Berufsstart bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG

Ausbildung & Duales Studium Dein Berufsstart bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG Ausbildung & Duales Studium Dein Berufsstart bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG Vorwort» Herzlich willkommen... bei Gebr. Schulte GmbH & Co. KG Lieber Berufseinsteiger, mit deinem Schulabschluss hast du den

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr