Starke Frauen im Handwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Starke Frauen im Handwerk"

Transkript

1 6,90 Euro B handwerk-magazin.de Ihr starker Partner im Handwerk HANDWERKLICHES VERSORGUNGSWERK Griffecke Titel Handwerk Magazin indd :5 Studie Untreue Lehrlinge Fördermittel Geld für Kreative Ausgezeichnet mit dem Preis Unternehmerfrau 2010 : Helma Hartgen kämpfte erfolgreich für den Erhalt Ihres Metallbetriebs. Starke Frauen im Handwerk

2 JUNGv.MATT Sparkassen-Finanzgruppe Der perfekte Partner für Ihren Erfolg. Das Sparkassen-Finanzkonzept. S Managen Sie Ihre Finanzen clever mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Als einer der größten Mittelstandsfinanzpartner bieten wir unseren Kunden kompetente und umfassende Beratung. Von Finanzierungslösungen über Risikomanagement bis hin zur Nachfolgeregelung: Wir finden für jedes Anliegen die maßgeschneiderte Lösung. Testen Sie uns jetzt! Mehr Infos bei Ihrem Sparkassenberater oder auf Wenn s um Geld geht Sparkasse.

3 Editorial Foto: Axel Griesch Mehr Power für Frauen Kaum eine Branche ist so von Männern dominiert wie das Handwerk. Fast 84 Prozent der Betriebsinhaber sind Unternehmer. Frauen als Chefinnen sind noch die Ausnahme. Stattdessen helfen Frauen in fast jedem zweiten Betrieb als so genannte mitarbeitende Partnerinnen. Diese Zahlen fördert eine aktuelle Studie des Ludwig- Fröhler-Instituts zutage, beauftragt vom Bundesverband der Unternehmerfrauen des Handwerks. Die Untersuchung zeigt einerseits, wie wichtig die Frauen für die Betriebe sind, andererseits offenbart sie drei gravierende Missstände. Erstens: Wenn nur so wenige Frauen eigene Betriebe führen, geht ein großes Potenzial verloren. Denn Männer sind nicht per se die besseren Handwerker oder Chefs. Scheinbar gelingt es den Schulen nicht hinreichend, Mädchen auf eine Karriere im Handwerk vorzubereiten. Vielleicht braucht es auch hier eine Quote, nach der etwa jeder zweite Ausbildungsplatz von Frauen besetzt wird, um zu mehr Chefinnen zu kommen. Zweitens: Gut 16 Prozent der Frauen, die im Betrieb mit - arbeiten, tun dies ohne Arbeitsvertrag. Ein Fünftel gar ohne eigene Altersvorsorge. Dies sind Missstände, die die Frauen selber nicht länger hinnehmen sollten, die aber auch einer Organisation wie dem Handwerk nicht würdig sind. Drittens: Die deutliche Mehrheit der mitarbeitenden Frauen hat weder im kaufmännischen noch handwerklichen Bereich eine Weiterbildung erfahren. Nur ein knappes Drittel hat an Fortbildungen teilgenommen. Hier liegt großes Potenzial brach vor allem in Anbetracht des drohenden Fachkräftemangels. Dass Frauen unabhängig von statistischen Quoten für das Handwerk unverzichtbar sind, zeigt sowohl die Studie als auch die aktuelle Titelgeschichte von handwerk magazin. Darin porträtiert Cornelia Hefer drei starke Frauen, die sich in unterschiedlichen Rollen im Handwerk beweisen. Holger Externbrink, Chefredakteur HANDWERKLICHES HES VERSORGUNGSWERK Altersver- r- sorgung mit TOP-Rendite Sie brauchen eine Alters- versorgung, die sicher und rentabel ist und alle staatlichen Fördermittel nutzt! Wir bieten Ihnen: MV bav invest mit Brutto-Beitragsgarantie, antie, Haftungssicherheit für Arbeitgeber und Vorsorgegarantie für Arbeitnehmer. Infos unter Tel / ndwerk.de 6 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, höchstens 42 Cent pro Minute aus Mobilfunknetzen. Ja, bitte informieren Sie mich über MV bav invest. Vorname, Nachname Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon HM1110 Einfach per Fax an: 089/ Partner der handwerklichen Versorgungswerke e handwerk magazin

4 Inhalt Eine starke Unternehmerin und Preisträgerin Unternehmerfrau 2010 : Helma Hartgen in ihrem Maschinenbaubetrieb. Das Handwerk braucht die Migranten als Fachkräfte und Auszubildende. Trends Markt Betrieb Steuern + Recht 6 Handwerkerporträt: Pünktliche Perlen Annette Albinus vermittelt tugendhafte Handwerkerinnen Titelthema 12 Unternehmerfrauen: Bessere Chancen für Frauen Die Rollen der Frauen im Handwerk sind vielfältig. Was Chefinnen, Partnerinnen, Gründerinnen auszeichnet. Service 76 Internet: Neues Handwerksportal 78 Leserbriefe 80 Aktionen 81 Online exklusiv 81 Vorschau 20 Migranten: Die Integrationsmeister Warum das Handwerk ausländische Fachkräfte braucht 26 Interview: Heute über morgen reden Frank Berting, der neue Bundesvorsitzende der Handwerksjunioren 28 Studie: Untreue Lehrlinge Junge Fachkräfte verlassen nach Ausbildung die Betriebe 30 Meldungen Wirtschaftsunterricht Baukonjunktur Handwerksjunioren 32 Verantwortung: Bleibende Werte statt schnelle Gewinne Wer das Gemeinwohl im Blick hat, wirtschaftet erfolgreicher 38 Technologietransfer: Oscars für Erfinderteams Vier Handwerker-/ Wissenschaftlerpaare erhalten den Seifrizpreis 42 Weiterbildung: Update fürs Know-how Warum regelmäßige Fortbildung Pflicht ist 46 Übernahme: Aus dem Schneider Neue Zukunft für die Maßschneiderei Reiser 50 Planung: Der organisierte Chef Stress vermeiden mit guter Planung 54 Weihnachtsgeld: Alle Jahre wieder Wann Betriebe verpflichtet sind, das Extra zu zahlen 58 E-Rechnung: Falle Online-Rechnung Viele Betriebe gefährden den Vorsteuer - abzug ihrer Kunden 60 Seminar: Tricks der Betriebsprüfer Keine Fehler bei Rechnungen, Umsatzsteuer, Vorsteuer 62 Meldungen Investitionen Bau BFH-Verfahren Unterschlagung Standards 3 Editorial 79 Impressum 82 Ausfahrt 52 Meldungen Bildungsrendite Smartphone Fahrzeugeinrichtung 4 handwerk magazin

5 November Fotos: Alasdair Jardine, Lutz Tölle, Stephan Minx, Antonio Bello; Titelfoto: Alasdair Jardine Dr. Markus Merk Partner der INTER Zahlt beim Weihnachtsgeld den Mindestsatz: Reinhard Daeschler. Berthold Krieger verkauft Lichtsysteme nie ohne Abfrage der Kreditwürdigkeit. Finanzen 64 Kreditversicherungen: Schutz vor Kundenpleite Die Police ist das Sicherheitsnetz für den Handwerksbetrieb 68 Serie Fördermittel: Geld für kreative Ideen Wie auch künstlerische Gewerke Finanzhilfen erhalten 70 Serie Geldanlage: Ist Ihr Berater sein Geld wert? Welche Finanzberater Chefs seriös bei der Geldanlage helfen 72 Meldungen Zahlungsziel Krankenversicherung Berufsunfähigkeit Privat 74 Wellness: Abschalten vom Alltag Sechs schöne Hotels im Alpenraum Online exklusiv Ausgewählte Internetservices unter handwerk-magazin.de /personalkosten Praktischer Rechner für die Personalkosten pro Mitarbeiter. /rundfunkgebuehren Welche Gebühren Sie nach der GEZ-Reform bezahlen müssten. /e-rechnung Linkliste zu Softwareanbietern für die richtige E-Rechnung. /weiterbildung Übersicht zu Fördermitteln für Ihre Weiterbildungsmaßnahmen Zeit zum Wechseln! Privat. Solide. Leistungsstark. INTER Krankenversicherung 6-mal in Folge SEHR GUT Jetzt informieren: PDF-Datei Bilder Rechner Meinung Film Podcast handwerk magazin

6 Trends Foto: Gunnar Geller Pünktliche Perlen Annette Albinus Kartei führt nur Top- Handwerkerinnen. Wer zu spät kommt, fliegt: Die Hamburger Handwerkerinnen- Agentur Perle vermittelt Fachfrauen mit Benehmen und Respekt. Es gibt Dinge, die Annette Albinus nicht toleriert: Unpünktlichkeit, Unordentlichkeit und Unfreundlichkeit. Handwerkerinnen, die in der Kartei der Agentur Perle geführt werden wollen, müssen mehr mitbringen als fachliche Kompetenz. Sie müssen den Willen dazu haben, Kunden rundum zufriedenzustellen. Dazu gehört vor allem, dass man dem Kunden zuhört, betont Albinus. Ein Kunde, der sich nicht ernstgenommen fühlt, wird den Handwerker kein zweites Mal rufen. Nur wenn ich freundlich bin und meine Leistung absolut top ist, dann bleibe ich im Gedächtnis. Davon ist die Agenturleiterin überzeugt. Deshalb erkundigt sie sich nach getaner Arbeit bei jedem Auftraggeber, ob alles zur vollsten Zufriedenheit erledigt wurde. Wenn nötig, wird nachgearbeitet. Warum aber vermittelt sie nur Handwerkerinnen? Sind Frauen etwa einfühlsamer? Nein, pauschalisieren will ich da nicht, betont sie. In ihrer Kartei finden sich neben den weiblichen Perlen deshalb mittlerweile auch ein paar männliche Goldstücke. Insgesamt deckt sie rund 30 Gewerke ab. Die Idee zur Agentur kam der gelernten Tischlerin, als sie nach drei Jahren Babypause wieder einsteigen wollte und keinen Teilzeitarbeitsplatz fand. Beruf und Familie das ist im Handwerk immer noch nicht gut gelöst, findet die zweifache Mutter. Seit zehn Jahren vermittelt Albinus nun Fachfrauen. Das Konzept funktioniert, trotzdem ist die Hamburger Agentur bisher bundesweit die einzige ihrer Art. Ich würde mir wünschen, dass mehr Handwerkerinnen-Agenturen entstehen, sagt sie, es gibt wirklich viele Kundinnen, die es schätzen, von einer Frau fachlich beraten und rundum gut betreut zu werden. ree 6 handwerk magazin

7 Trends Finanzierung Abgabe verteuert Förderkredite Die Bundesregierung will eine Bankenabgabe als Milliardenkrisenfonds für die Finanzwirtschaft einrichten. Der Widerstand bei den Hauptfinanziers des Handwerks, den Sparkassen und Genossenschaftsbanken, ist groß. Die Begründung: Institute mit eigener umfassender Absicherung müssten von der Regelung ausgenommen werden, weil sie sonst nicht mehr ausreichend Kredite für kleinere und mittlere Unternehmen zur Verfügung stellen könnten. Die Bankenabgabe wird sich negativ auf das Förderkreditgeschäft auswirken und die Banken und deren Kunden bestrafen, die am stärksten zur Versorgung des Mittelstandes mit Krediten beigetragen haben, so Uwe Fröhlich, Präsident des Foto: imago Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). Diese vom Staat geförderten Kredite, von denen auch Handwerksunternehmer profitieren, zu unterstützen und dann durch eine Abgabe zu verteuern, sei ein Widerspruch. coh Sieht die Bankenabgabe als Strafe für den Mittelstand: BVR-Präsident Uwe Fröhlich. Automarkt Lieber gebraucht als neu Der durch die Abwrackprämie ausgelöste Boom beim Neuwagenkauf ist in Deutschland gestoppt. Wie die Studie zum Gebrauchtwagen sind bei den Deutschen wieder gefragt. Foto: imago Konsum 2010 des Trendsensors der GfK-Marktforscher zeigt, wollen nur sieben Prozent der Deutschen in den nächsten zwei Jahren in einen Neuwagen investieren, elf Prozent planen den Kauf eines Gebrauchten. Während Italiener, Spanier und Russen auch nach dem Auslaufen der Verschrottungs- und Umweltprämien überwiegend auf Neuwagen setzen, favorisieren neben den Deutschen auch die Konsumenten in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Polen einen Gebrauchtwagen. Einzig bei den Österreichern ist der Wunsch nach Gebraucht- und Neuwagen fast gleichermaßen ausgeprägt. me Jeder Mensch hat etwas, das Ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Ihr Unternehmen verdient mehr als nur einen Partner. Deshalb bietet unser VR-FinanzPlan Mittelstand mehr: Partnerschaftlichkeit und Performance. So profitieren Sie doppelt. Von unserer individuellen Beratung und von den bestmöglichen Finanzprodukten, die unsere Spezialisten in der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken für Sie und Ihr Unternehmen erarbeiten. handwerk magazin

8 Trends Windkraft Anlagen verdoppelt Die Zahl der Windenergieanlagen in Deutschland hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Die installierte Leistung der Windturbinen stieg von 2000 bis Mitte 2010 sogar um mehr als das Vierfache. Das meldete der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) auf der Messe Husum WindEnergy Damit ist die Windenergie zum wichtigsten Pfeiler in der erneuerbaren Energieerzeugung geworden, erklärte Hildegard Müller, Vorsitzende der BDEW- Hauptgeschäftsführung. Ihr Anteil an der Stromerzeugung beträgt mittlerweile sieben Prozent. Bis zur Jahresmitte 2010 sind an Land Windturbinen installiert worden, im Jahr 2000 waren es Windkraftanlagen werden häufig von Handwerksunternehmen gewartet, zum Teil auch errichtet. So ist Marktführer Enercon in Aurich aus einem Handwerksbetrieb entstanden. Während vor zehn Jahren die Bundesländer Schleswig-Holstein und Niedersachsen über die meisten Windenergie an - lagen verfügten, haben andere Bundesländer inzwischen aufgeholt. rm Windturbinen sind inzwischen die wichtigsten Pfeiler bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Foto: istockphoto Zahntechniker könnten von einer künftigen Reform der Mehrwertsteuer profitieren. Mehrwertsteuer Reform vertagt Der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent bleibt erhalten. Zwar rät ein vom Bundesfinanzministerium beauftragtes Gutachten grundsätzlich den ermäßigten Mehrwertsteuersatz zu streichen. Nur für Lebensmittel solle der Vorteil erhalten bleiben. Davon hätten im Handwerk Bäcker, Konditoren und Metzger profitiert. Bei Zahntechnikern emp- fehlen die Experten sogar eine indirekte Steuerbefreiung, um sie mit den Zahnärzten gleichzustellen. Doch daraus wird jetzt nichts, weil die Bundesregierung sich von der Reform zu geringe Steuermehreinnahmen verspricht. Zudem ist Schwarz- Gelb mit dem Kraftakt Sparpaket beschäftigt und fürchtet Störfeuer aus einer Debatte um die Mehrwertsteuer. hbk Foto: istockphoto Selbständigkeit Mehr Mut zur Gründung Die Zahl der Existenzgründungen in Deutschland liegt im ersten Halbjahr 2010 bei rund Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahr, ermittelte das Institut für Mittelstandsforschung Bonn (IfM). Für das ganze Jahr 2010 rechnet das Institut mit Gründungen. Der Anstieg sei ein Beleg dafür, dass sich in dem guten konjunkturellen Umfeld wieder mehr Menschen trauen, den Schritt in die Selbständigkeit zu gehen, kommentierte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die Zahlen. Der Anteil der Kleingewerbegründungen liegt laut IfM bei rund 65 Prozent. Im Handwerk sind die Betriebszahlen laut ZDH im ersten Halbjahr 2010 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. rm 8 handwerk magazin

9 Jede Bestellung ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Ich brauche keinen Transporter, der unterwegs schlappmacht.

10 Trends Umsatzentwicklung des Mittelstandes ,0-12,7-4,1 1,7 19,6 22,2 15, ,9 26, In Prozent; Quelle: Creditreform Der Saldo der Umsatzentwicklung aus guter und schlechter Bewertung erreicht dieses Jahr seinen Höhepunkt. Chart: Klaus Niesen Konjunktur Weiter bergauf Gute Stimmung, höhere Umsätze, mehr Gewinn das sind die drei wichtigsten Punkte der aktuellen Studie des Verbands der Vereine Creditreform in Neuss zu Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand. 48 Prozent der über 4000 befragten Betriebe stufen ihre Geschäftslage mit den Noten gut oder sehr gut ein. Im Herbst 2009 waren nur 33 Prozent so optimistisch. Mit 41 Prozent melden fast doppelt so viel Unternehmen wie im Vorjahr (21 Prozent) steigende Auftrags- eingänge, über 42 Prozent konnten ihren Umsatz steigern (Vorjahr: 25 Prozent). Zu den Spitzenreitern im Handwerk zählen die Branchen Maschinenbau sowie Nahrungsund Genussmittel, die je 45 und 41 Prozent weiter wachsende Umsätze erwarten. Schlusslicht sind der Bau und Ausbau mit knapp 19 Prozent. Infolge der insgesamt positiven Entwicklung sind auch die Gewinne gestiegen: Fast ein Drittel der Betriebe meldet höhere Erträge (Vorjahr: 21 Prozent). hbk Ausbildung Lehrlinge aus Polen Immobilien Jeder Fünfte realisiert Gewinne Cottbus will polnische Lehrlinge anwerben. Foto: imago Die neue Freizügigkeit für Arbeitnehmer gilt ab Mai Damit können sich beispielsweise auch Polen und Tschechen uneingeschränkt eine Arbeitsstelle in Deutschland suchen oder einen Ausbildungsplatz. Die Handwerkskammer Cottbus will die neue Regelung nutzen: Wir wollen zwölf bis 16 junge Leute aus Polen für eine Ausbildung im Raum Cottbus begeistern, sagt Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer. Es gäbe auch schon Betriebe, die sich dafür interessieren. Geplant sei, dafür ab Mai 2011 zudem einen Deutschkurs anzubieten. Ziel sei es, so Deutscher die Grenzregionen besser zu verzahnen. Er sieht darin auch einen positiven Effekt für Polen: Die Arbeitslosigkeit in der Grenzregion hinter Cottbus liegt bei 24 Prozent. rh Die Preise für Immobilien sind deutlich gestiegen. Obwohl die gestiegenen Immobilienpreise beste Chancen für gute Gewinne bieten, zögern viele Besitzer mit dem Verkauf. Wie die Immobilien-Trendstudie 2010 der PlanetHome AG zeigt, wollen nur 21 Prozent die Möglichkeit zur Gewinnrealisierung nutzen. Die jüngsten wirtschaftlichen Entwicklungen und das Zinstief haben die Immobilienpreise teils deutlich steigen lassen wer diese Gewinne nun realisiert, kann besonders in wirtschaftlich star- ken Regionen beträchtliche Renditen abschöpfen, sagt Robert Anzenberger, Vorstand von PlanetHome. Besonders beliebt sind derzeit Eigentumswohnungen: Die Preise sind in diesem Segment binnen Jahresfrist durchschnittlich um 3,4 Prozent gestiegen. Anzensberger rät, Immobilien nicht aus der Not heraus zu verkaufen, sondern den Finanzbedarf langfristig zu planen und günstige Marktbedingungen zum Verkauf zu nutzen. me Foto: istockphoto 10 handwerk magazin

11 6,90 Euro B handwerk-magazin.de Ihr starker Partner im Handwerk HANDWERKLICHES VERSORGUNGSWERK Neue Inhalte Neues Design Jetzt handwerk magazin gratis testen! Hotline handwerk-magazin.de Studie Untreue Lehrlinge Griffecke Titel Handwerk Magazin indd :5 Fördermittel Geld für Kreative Ausgezeichnet mit dem Preis Unternehmerfrau 2010 : Helma Hartgen kämpfte erfolgreich für den Erhalt Ihres Metallbetriebs. Starke Frauen im Handwerk

12 Eine Marke der Daimler AG???Ressort???!!!Zusatz!!! Mein Transporter. Der neue Vito. Ein Transporter, auf den man zählen kann. Die für einen Mercedes typischen Qualitäts standards kommen auch beim neuen Vito voll zur Geltung. 12 Jahre Garantie gegen Durchrostung und eine vollverzinkte Karosserie sorgen dafür, dass die Ausfallzeiten so gering sind wie nie zuvor. Und selbst die Inspektionsintervalle orientieren sich ganz an der Einsatzbelastung. Dieser Vito ist zuverlässiger denn je. handwerk magazin

13 Titel

14 Titel Frauen im Handwerk Position des Partners im Betrieb mitarbeitender Lebenspartner Geschäftsführer Teilhaber Sonstige in Prozent; Quelle: Deutsches Handwerksinstitut, LFI Eine aktuelle Studie des Ludwig-Fröhler- Instituts belegt, dass die Mehrheit der mitarbeitenden Partner im Betrieb Frauen sind. Nur eine Minderheit ist Teilhaberin oder Geschäftsführerin. Bessere Chancen für Frauen Unternehmerfrauen Die Rolle der Frauen im Handwerk ist vielfältig und verbessert sich für die jüngere Generation. Für das Handwerk und seine Betriebe stellen gut ausgebildete Frauen einen Gewinn dar. Text Cornelia Hefer Foto Alasdair Jardine Chart: handwerk magazin Helma Hartgen hat sich über die Auszeichnung Unternehmerfrau 2010 riesig gefreut: Für mich ist der Preis ein großes Kompliment. Er ist eine Anerkennung dafür, was ich in den vergangenen Jahren geleistet habe. Die Unternehmerin hat gute Gründe, stolz auf ihre Leistung zu sein: Nach dem Unfalltod ihres Mannes, Ralf Hartgen, 1997 musste sie von jetzt auf Unternehmerin Helma Hartgen hat nach dem Tod ihres Mannes mit Engagement und Durchsetzungskraft für den Erhalt der Hartgen GmbH Maschinen- und Mühlenbau gekämpft. Diese Leistung würdigte handwerk magazin mit dem Preis Unternehmerfrau gleich einspringen und die Unternehmensführung der Hartgen GmbH in Hude bei Bremen mit damals 15 Mitarbeitern übernehmen. Gleichzeitig hatte die Unternehmerin drei kleine Kinder alleine zu versorgen. Sicher, denkt man in einer solchen Extremsituation auch daran, aufzugeben den Betrieb einfach zu verkaufen, weil einem alles über den Kopf wächst, schildert Helma Hartgen ihre Gedanken von damals. Unterstützung einfordern Die heute 50-Jährige hat nicht aufgegeben, sie hat die Herausforderung angenommen und sich gegen alle Widerstände durchgesetzt: für die Existenz des Betriebs und den Zusammenhalt der Familie. Nach dem Tod meines Mannes bekam ich sofort praktische Unterstützung und Hilfe von handwerk magazin

15 Titel Frauen im Handwerk Altervorsorge für mitarbeitenden Partner Gesetzliche Rente 41,2 Private Vorsorge 28,7 Immobilien 19,9 Betriebliche Vorsorge 18,6 Keine eigene Vorsorge 19,9 in Prozent; Quelle: Ludwig-Föhler-Institut Keine Absicherung: 19,9 Prozent der mitarbeitenden Partner haben keine eigene Altersvorsorge abgeschlossen. den männlichen Kollegen der Metallinnung Oldenburg. Auch meine Mitarbeiter haben in dieser Zeit viel Verantwortung übernommen, berichtet die Unternehmerin. Ihren leitenden Ingenieur hat sie aus dem Ruhestand zurückgeholt, um den Betrieb fachlich weiterführen zu können. Unternehmerin mit Kampfgeist Ohne ihre Ideen, ihren Einsatz und den Willen, das mit ihrem Mann gemeinsam gegründete Unternehmen weiterzuführen, würde die Hartgen GmbH heute nicht mehr existieren. Die Unternehmerin ist eine Kämpfernatur: Sie verfolgte ihr Ziel, den Betrieb nach dem Tod des Chefs zu halten. Geholfen haben ihr dabei ihr Netzwerk zu anderen Unternehmern, die eigene Ausbildung als technische Zeichnerin im Maschinenbau und eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung kurz vor dem Unfall. Die Jury war beeindruckt von diesem Kraftakt: Helma Hartgen baute nach einem schweren Schicksalsschlag den Betrieb erfolgreich aus. Darüber hinaus hat sie Kinder und Beruf unter einen Hut gebracht, was unter diesen Umständen eine herausragende Leistung darstellt, begründet Holger Externbrink, Chefredakteur von handwerk magazin, die Entscheidung der Jury. Wie das Beispiel der diesjährigen Unternehmerfrau zeigt, sind Frauen im Handwerk unverzichtbar. Ihre Rolle ist heute vielfältig und nur selten festgelegt: Sie reicht von der gestandenen Unternehmerin, über die mitarbeitende Partnerin bis hin zur Gründerin, die sich bewusst für die Selbständigkeit entscheidet. Haben frühere Frauengenerationen bis zur Selbstaufgabe im Schatten des Mannes für den Betrieb als billige Arbeitskraft gearbeitet, verbessert sich heute die Position der Frauen durch gute Aus- und Weiterbildungsangebote zunehmend. Daher leben gerade jüngere Frauen in der Familie und im Betrieb das Modell einer gleichberechtigten Partnerschaft. Aufgrund einer besseren Qualifikation trauen sich gerade jüngere Frauen mehr Verantwortung zu und gestalten die Unternehmensführung aktiv mit. Die Position der Frauen im Handwerk hat sich in den vergangenen Jahrzehnten positiv verändert, aber es gibt noch Raum für Verbesserungen, sagt Ruth Baumann, Vorsitzende der Unternehmerfrauen in Baden-Württemberg. Handlungsbedarf besteht zum Beispiel bei der Absicherung der mitarbeitenden Partnerin. Denn sie stellt im Handwerk immer noch die Mehrheit dar (siehe Grafik Seite 13). Eine aktuelle Studie des Gut aus - gebildete junge Frauen sind ein Gewinn für jeden Betrieb. Heidi Kluth, Bundesvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk. k Qualifikation Mit Weiterbildung punkten Betriebswirtin (HWK) Zielgruppe: Meisterinnen und Führungskräfte Dauer: 480 Unterrichtsstunden Inhalte: Organisation, Planung, Finanz- und Rechnungswesen, Marketing, Personalentwicklung, volkswirtschaftliche Zusammenhänge, Recht Büroleiterin im Handwerk Zielgruppe: Mitarbeitende Ehefrauen/Partnerinnen Dauer: 180 Unterrichtsstunden Inhalte: Büroorganisation, Marketing, Rechnungswesen, Zahlungsverkehr, Grundlagen Personalwesen, Grundlagen Recht Fachkauffrau Handwerkswirtschaft Zielgruppe: Frauen mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung oder Verwaltungsausbildung Dauer: 300 Unterrichtsstunden Inhalte: Rechnungswesen, Betriebswirtschaftslehre, Rechts- und Sozialwesen, EDV Die beste Absicherung für Frauen im Handwerk stellt eine gute Ausbildung und zusätzliche Qualifikation dar. handwerk magazin stellt hier verschiedene Fortbildungen für Frauen vor. Außerdem lohnt sich die individuelle Beratung bei der regionalen Handwerkskammer. Kaufmännische Fachwirtin (HWK) Zielgruppe: Frauen mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung oder Verwaltungsausbildung und mindestens zweijähriger Praxis Dauer: 416 Unterrichtsstunden Inhalte: Betriebswirtschaftslehre, Recht, Personalwesen, Berufs- und Arbeitspädagogik Fachwirtin für kaufmännische Betriebsführung im Handwerk Zielgruppe: Frauen mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung oder Verwaltungsausbildung und mindestens zweijähriger Praxis Dauer: 470 Unterrichtsstunden Inhalte: Betriebswirtschaftslehre, Recht, Personalwesen, Berufs- und Arbeitspädagogik Tipp: Darüber hinaus gibt es für Handwerkerinnen natürlich auch gewerkspezifische Weiterbildungen: wie Meisterin, Gebäudeenergieberaterin oder Schweißfachingenieurin. Chart: handwerk magazin 14 handwerk magazin

16 Foto: KD Busch Ludwig-Fröhler-Instituts im Auftrag der Unternehmerfrauen des Handwerks (UFH) zeigt, dass immer noch 15,7 Prozent der Partnerinnen ohne Arbeitsvertrag mitarbeiten. Und 19,9 Prozent haben keine eigene Altersvorsorge (siehe dazu auch Checkliste rechts). Bildung ist die beste Versicherung Ein positives Beispiel für eine mitarbeitende Unternehmerfrau ist dagegen Alexandra Bezler. Als Bankfachwirtin brachte sie notwendiges Fachwissen mit in den Heizungstechnikbetrieb ihres Mannes in Kirchheim/Teck bei Stuttgart. Angefangen habe ich als Mädchen für alles. Heute verantworte ich den gesamten kaufmännischen Bereich: die Personalplanung, die Kommunikation mit der Bank und dem Steuerberater sowie die Finanzplanung des Unternehmens. Trotz einer Teilzeit-Stelle arbeitet Alexandra Bezler 35,5 Stunden für die Firma auch abends oder am Wochenende. Und das für eine geringe gesellschaftliche Anerkennung. Die Außenwelt sieht den Handwerksmeister als tollen Chef, der immer arbeitet. Die Frau bleibt auch heute noch in der Wahrnehmung im Hintergrund, so Alexandra Bezler. Zwar steht ihr Mann als Handwerker und Chef an der Spitze der Firma, die Bezlers treffen strategische Entscheidungen aber gemeinsam. Ich stehe nicht mehr hinter, sondern neben meinem Mann, betont Alexandra Bezler und spielt damit auf die Zeit an, als die Aufgabe der Frau sich darauf beschränkte, dem Meister im Betrieb und zuhause den Rücken freizuhalten. k Checkliste Auf der sicheren Seite Keiner denkt gerne an Tod oder Scheidung. Trotzdem sollten sich Frauen für den Ernstfall rüsten - und an die eigene Vorsorge denken. Basis. Auch wenn die Partnerin nur Teilzeit im Betrieb mitarbeitet, muss sie auf einem korrekten Arbeitsvertrag bestehen. Notfall. Alle wichtigen Passwörter für den Computer oder die Bank müssen von beiden Partnern an einem sicheren Ort hinterlegt werden. Dort sollten auch eine Generalvollmacht und ein Testament aufbewahrt werden. Risikoabsicherung. Mitarbeitende Partnerinnen und Mitunternehmerinnen mit kleinen Kindern sollten den Abschluss einer Risikolebensversicherung durchsetzen. Sie bietet die einfache und günstige Möglichkeit, die Familie und den Betrieb im Todesfall zu schützen. Nicht nur der Handwerksmeister, sondern auch seine Partnerin sollte außerdem eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Altersvorsorge. Frauen müssen eine eigene Absicherung fürs Alter haben - im Fall einer Scheidung oder Insolvenz ist dann zumindest in der Rente eine finanzielle Basis gegeben. Das kann eine Riester- Rente, eine betriebliche Altersvorsorge in Form einer Direktversicherung, eine klassische Renten- oder Lebensversicherung sein. Mitarbeitende Partnerin Alexandra Bezler war vor ihrem Einstieg in den Betrieb ihres Mannes, Bezler Heizungstechnik, Filialleiterin einer Bank. Heute verantwortet die 37-jährige Mutter von zwei Kindern die Kommunikation mit der Hausbank und dem Steuerberater sowie die Finanzplanung des Unternehmens in Kirchheim/Teck. handwerk magazin

17 Gründerin Simone Heinrich-Warths Berufswunsch war schon in der Ausbildung klar: Unternehmerin. Vor zwei Jahren hat sie dann alleinverantwortlich die Heinrich Haustechnik GmbH gegründet. Vor sechs Wochen kam ihr Sohn Tim-Lean auf die Welt. Für ihn hat die Unternehmerin eine berufliche Pause von einer Woche eingelegt - als sie für die Geburt im Krankenhaus war. Gut ausgebildete Frauen, die aktiv mitarbeiten und gestalten, sind ein Gewinn für jeden Handwerksbetrieb, weil sich dann beide Partner die Verantwortung teilen, sagt Heidi Kluth, Bundesvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk. Außerdem ist eine gute Ausbildung und weiterführende Qualifikationen für Frauen im Handwerk die beste Absicherung bei Tod des Mannes oder Scheidung, ergänzt Ruth Baumann, Vorsitzende der Unternehmerfrauen in Baden-Württemberg. Den besten Beweis für diese Aussage liefert Helma Hartgen: Ihre Ausbildung als technische Zeichnerin und eine kaufmännische Zusatzausbildung erleichterten ihr den plötzlichen Einstieg in die Unternehmensführung (siehe Kasten Seite 14). Wissen stärkt Selbstbewusstsein Nach Aussage von Claudia Schlembach, Beraterin mit Schwerpunkt Familienunternehmen, ist Alexandra Bezler als mitarbeitende Partnerin ein Vorbild (siehe Interview rechts). Frauen, die ins Handwerk gehen, brauchen Fachwissen in allen Bereichen, die nicht an Mitarbeiter delegiert werden können wie Finanzen, Marketing oder Personalplanung. Nur so können sie strategische Entscheidungen treffen. Außerdem gewinnen sie mehr Sicherheit gegenüber Mitarbeitern und Kunden, meint Ruth Baumann. Wie wichtig Fachwissen für Frauen im Handwerk ist, unterstreicht auch die Initiative der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade. Foto: KD Busch k Interview Verantwortung fordern Frauen sollten sich verstärkt in der Betriebsführung engagieren und zeigen, dass sie Verantwortung tragen wollen, sagt Claudia Schlembach. handwerk magazin: Frau Schlembach, wie hat sich die Frauenrolle im Handwerk verändert? Claudia Schlembach: Deutlich mehr Frauen absolvieren heute eine Ausbildung im Handwerk - auch in den technischen Gewerken. Und Frauen, die in den Betrieben mitarbeiten, treten zunehmend aus dem Schatten des Chefs. Sie übernehmen offensiv mehr Verantwortung als früher. Welche Rollen und Positionen nehmen moderne Frauen heute im Betrieb ein? Frauen sind besser ausgebildet als früher, was das Fachwissen für die Unternehmensführung angeht. Damit meine ich Bereiche, die nicht delegiert werden können wie Investitionsplanung, Finanzierung, Marketing oder Personalplanung. Dadurch sind Frauen stärker in strategische Entscheidungen eingebunden und sie professionalisieren mit ihrem Fachwissen die Unternehmensführung im Handwerk. Was sehen Sie als die größten Probleme von mitarbeitenden Unternehmerfrauen? Oft ist die Frau im Betrieb das Mädchen für alles. Damit haben sich die Partnerinnen auch früher begnügt. Und es fehlt immer noch die gesellschaftliche Akzeptanz für den Wert der geleisteten Arbeit. Was machen Frauen falsch? Es gibt Frauen, die wollen keine Verantwortung übernehmen oder wenn, dann darf es nach außen nicht sichtbar sein. Diese Versteckspiele gehören nicht mehr in unsere Zeit. Claudia Schlembach ist Beraterin mit Schwerpunkt Familienunternehmen. Was zeichnet eine erfolgreiche Unternehmerin aus? Ohne eine gute Darstellung nach außen, die bei Frauen oft von Selbstzweifeln geprägt ist, stellt sich auch der unternehmerische Erfolg nicht ein. Was raten Sie jungen Frauen, die sich als Handwerkerin selbständig machen möchten? Sie sollten sich einen Mentor suchen, der sie unterstützt. Außerdem müssen sie netzwerken, das schafft Stabilität. Und ein helfender Partner ist das Beste, was selbständigen Frauen passieren kann. 16 handwerk magazin

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF!

MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! MIT ACADOMIA WERDE ICH MEIN EIGENER CHEF! IHRE CHANCE ACADOMIA ist der europäische Marktführer für individuellen Unterricht und Nachhilfe zu Hause. Unser Erfolgskonzept und unsere Erfahrung aus mehr als

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be Strukturumfrage Im Bundesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk sind heute rund 170 regionale Arbeitskreise mit insgesamt 7.000 Mitgliedern vertreten. Der Bundesverband vertritt die Interessen der mitarbeitenden

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM STUTTGART SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION

IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR PARTNER AUF DEM WEG INS BERUFSLEBEN SRH BERUFLICHE REHABILITATION IHR WEG ZURÜCK IN DIE ARBEIT: BERUFLICHES TRAINING Wenn eine psychische Erkrankung das Leben durcheinanderwirft, ändert sich alles:

Mehr

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm

www.reporter-forum.de Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 1 2 Es ist wichtig, dass sich Gründerinnen Vorbilder suchen 3 4 Von Kathrin Fromm 5 6 7 Warum muss es eine Agentur speziell für Gründerinnen geben? 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Von den Selbständigen sind

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen.

Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Berufsunfähigkeit? Da bin ich finanziell im Trockenen. Unsere EinkommensSicherung schützt während des gesamten Berufslebens und passt sich an neue Lebenssituationen an. Meine Arbeitskraft für ein finanziell

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung

Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Pressekonferenz am 12. März, um 11:45 Uhr mit BM Nahles zum Fortschrittsbericht 2013 der Bundesregierung Statement Eric Schweitzer Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema Fachkräftesicherung, das

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

Was macht Waldemar bei LISA?

Was macht Waldemar bei LISA? Was macht Waldemar bei LISA? Ausbildungschancen für junge Migranten durch Kommunale Netzwerke Silvia Schneck-Volland, Geschäftsführerin SBP GmbH Karin Schüttler, Leiterin Schul- und Sportamt, Stadt Schwäbisch

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Regionaler Partner werden

Regionaler Partner werden Regionaler Partner werden Die GastroFiB Vision für die Hotellerie und Gastronomie Durch unsere Erfahrungen wissen wir, dass nur eine spezialisierte Buchhaltung mehr Sicherheit und Selbstbestimmung in der

Mehr

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts!

Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Marketing ist nicht alles aber ohne Marketing ist alles nichts! Inhaltsverzeichnis Kurze Vorstellung des Zauberlands 1. Woran scheitern Existenzgründungen? 2. Positionierung I 3. Positionierung II 4. Marketing

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window

Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen. Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Fehlende Armutsintegrationskonzepte in Hannovers Schulen Von: Samuel Hoffmann-Pratz, Alexandra Metzele, Kimberly Window Gespräch mit Schulen nicht möglich Im Rahmen unseres Projektes haben wir uns bemüht,

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Auszubildenden-Befragung 2012

Auszubildenden-Befragung 2012 Auszubildenden-Befragung 2012 Zielgruppe: Auszubildende nach dem Ende des ersten Lehrjahres, d.h.: Alle Auszubildenden im Hamburger Handwerk, die ihre Lehre im Jahr 2011 begonnen haben und deren Ausbildungsverhältnis

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 0 April 0 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Beraterprofil: Bewertung und Feedback

Beraterprofil: Bewertung und Feedback Beraterprofil: Bewertung und Feedback Name: Frau Ute Herold tätig seit: 1990 positive Bewertungen (207 Kundenmeinungen) Schwerpunkte: Qualifikationen: Beratungsphilosophie: Private Krankenversicherung

Mehr

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung 11. März 2015 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank zieht Bilanz WITTLICH - Die Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank aus Wittlich setzt weiter auf persönliche

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten

Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten Vorsorgeorientierung und Informationsverhalten der Verbraucher Prof. Dr. Renate Köcher GDV-Pressekolloquium 2008 Berlin, 27. März 2008 Zunehmende Auseinandersetzung mit dem Thema Altersvorsorge Frage:

Mehr

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen

Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen c Virtueller Roundtable Frauen und Geldanlage Besonderheiten und aktuelle Herausforderungen Titel des Statementsderheiten und aktuelle Herausfor- Frauen und Geldanlage Besonderungen Name: Martina Dohnke

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Mehr Wissen macht stark!

Mehr Wissen macht stark! Herausgeber Bundesverband Unternehmerfrauen im Handwerk e.v. www.bv-ufh.de Geschäftsstelle: Haus des deutschen Handwerks Mohrenstr. 20/21, 10117 Berlin Geschäftsführerin: Frau Dr. Anne Dohle Tel. 030/20619185,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche.

Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Private Banking Unsere Vermögenskompetenz für gehobene Ansprüche. Im Allgäu daheim und mit der Welt vernetzt die persönliche Komponente und das Gespür für Märkte zeichnen unser Private Banking aus. Rainer

Mehr

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten

IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten IQ - Facharbeitskreis Existenzgründung von Migrantinnen und Migranten Berlin, 03.05.2010 Das Netzwerk IQ wird gefördert durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit.

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt.

S Kreissparkasse Steinfurt. Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. www.ksk-steinfurt. S Kreissparkasse Steinfurt Gründung, Übernahme oder Nachfolge: Mit uns entwickelt sich alles prächtig. 1 www.ksk-steinfurt.de/gruendung Starthilfe für Ideen In 2012 haben wir über 100 unserer Kunden geholfen,

Mehr

Ihre persönliche und berufliche Chance: Hoch hinaus im Metallbau

Ihre persönliche und berufliche Chance: Hoch hinaus im Metallbau Ihre persönliche und berufliche Chance: Hoch hinaus im Metallbau Bildungszentrum der SMU HFP: Meistern Sie Ihre Zukunft Metallbau ist ein Wachstumsmarkt. Metall ist gefragt und erlaubt luftiges, modernes

Mehr

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss

Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Anker für Gestrandete: Kapitän Boysen hilft Jugendlichen ohne Schulabschluss Ministerpräsident Carstensen überreicht DEICHMANN- Förderpreis gegen Jugendarbeitslosigkeit in Norddeutschland Kein Schulabschluss

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Perspektive Selbstständigkeit 2011

Perspektive Selbstständigkeit 2011 Eine Studie der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH in 12 deutschen Städten Durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Research Now Januar 2011 www.eismannjobs.de Vorwort Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Für Firmen und Institutionen

Für Firmen und Institutionen Für Firmen und Institutionen Personalentwicklung, Laufbahnplanung, Lehrstellen Für berufliche Zukunft: www.stadt-zuerich.ch/laufbahnzentrum Ich möchte wissen, wo meine Stärken und Schwächen liegen. Standortbestimmung

Mehr

mit Zukunft! Zukunft!

mit Zukunft! Zukunft! Aufzüge und Fahrtreppen Faszination Aufzug Wir haben die Berufe mit Zukunft! Zukunft! AUFZÜGE UND FAHRTREPPEN anspruchsvoll, spannend, sicher...ihr Arbeitsplatz im Bereich Aufzüge und Fahrtreppen Faszination

Mehr

Information. Risikoleben. Absicherung mit Zukunftsoption. Genießen Sie Sicherheit, die auf Wunsch sogar zur Vorsorge wird!

Information. Risikoleben. Absicherung mit Zukunftsoption. Genießen Sie Sicherheit, die auf Wunsch sogar zur Vorsorge wird! Risikoleben Information Absicherung mit Zukunftsoption. Genießen Sie Sicherheit, die auf Wunsch sogar zur Vorsorge wird! Mehr Sicherheit für Ihre Lieben! Gerade junge Familien stellt der Tod eines Elternteils

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe

Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe SICHTWEISEN. Ihre Zukunft im Blick. ASSTEL Versicherungsgruppe ABSICHT. Philosophie Von Beginn an haben wir uns ein klares Ziel gesteckt die Zufriedenheit unserer Kunden. Darauf ist unsere gesamte Unternehmensphilosophie

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen

So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen So jung und schon Arbeitgeber! Für SchulabgängerInnen In meiner Ausbildung zur PDK entwickle ich mich ständig weiter und entdecke immer wieder Talente und Fähigkeiten, die mir vorher nicht bewusst waren.

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG

Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Gestalten Sie Ihre Karriere. Als Mitarbeitender der BCT Technology AG Unsere Mitarbeiter arbeiten deshalb stets auf Augenhöhe mit dem technologischen Fortschritt. Wir fordern und fördern sie konsequent

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger,

Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Qualifizierte Mitarbeiter als höchstes Gut: Erkenntnisse bei Ausund Weiterbildung von Fachkräften für Transport und Logistik Jörg Mannsperger, Ludwigsburg, 18. April 2012 Fachkräftemangel Baden-Württemberg

Mehr

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill

5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung. von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill " 5 Punkte zur erfolgreichen Existenzgründung von Marco Zill & Joachim Zill 2010 cours1 Existenzgründerakademie Marco R. Zill Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf ohne vorherige schriftliche

Mehr

Teilnahmebedingungen. www.dfb.de. und als Hauptpreis einen Mercedes-Benz Vito gewinnen! Einsendeschluss 30.09.2014

Teilnahmebedingungen. www.dfb.de. und als Hauptpreis einen Mercedes-Benz Vito gewinnen! Einsendeschluss 30.09.2014 Teilnahmebedingungen und BEWERBUNGSFORMULAR 2014 Jetzt bewerben und als Hauptpreis einen Mercedes-Benz Vito gewinnen! Einsendeschluss 30.09.2014 www.dfb.de Viele Kulturen Eine Leidenschaft Deutschland

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung

Pressemitteilung. Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Pressemitteilung Hausrat wichtiger als Rente zwei Drittel der Selbstständigen fehlt im Alter die Grundsicherung Presseinformation vom: 21.05.2012 fp02/2012 Wer ein Unternehmen gründet, Selbstständiger

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung Aus- und Weiterbildung Der Vorstand der Sparkasse Dieburg (von links): Sparkassendirektor Manfred Neßler (Vorstandsvorsitzender) und Sparkassendirektor Markus Euler (stellvertretender Vorstandsvorsitzender)

Mehr

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei.

Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. www.vrbank-aalen.de. Wir machen den Weg frei. Gutes tun. Eine Stiftung gründen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. www.vrbank-aalen.de Auflage 01.2010 VR-Bank Aalen, Wilhelm-Zapf-Str. 2-6, 73430 Aalen, www.vrbank-aalen.de

Mehr

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt.

Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. Einsteigen. Umsteigen. Aufsteigen. Willkommen in einem Wachstumsmarkt. FM die Möglichmacher ist eine Initiative führender Facility-Management- Unternehmen. Sie machen sich stark für die Belange der Branche

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn

Fachtag Kultursensible Pflege. Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012. Agentur für Arbeit Heilbronn Fachtag Kultursensible Pflege Christa Assenheimer, Teamleiterin, 01. März 2012 Agentur für Arbeit Heilbronn Wie kann die Agentur für Arbeit bei der Gewinnung und Qualifizierung von interkulturellem Pflegepersonal

Mehr

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen

PersonalMeister Ihr Werkzeug bei Personalfragen Lerneinheit: Weiter bilden Weiterbildung und Wissenstransfer zwischen Alt und Jung Weiterbildung hab ich gerade keine Zeit für! Diese Einstellung trifft man im Handwerk häufiger. Wer voll im Tagesgeschäft

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna

Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Selbstständig mit einer Werbeagentur interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Berufsbild... 9 Ausbildung... 11 Startkapital... 12 Finanzierung... 13 Der nebenberufliche

Mehr

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler

IS24 Anbietervergleich: Profil von HYPOFACT in Potsdam - Rolf Ziegler Seite 1 von 1 HYPOFACT-Partner finden Sie in vielen Regionen in ganz Deutschland. Durch unsere starke Einkaufsgemeinschaft erhalten Sie besonders günstige Konditionen diverser Banken. Mit fundierter persönlicher

Mehr

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern

Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern Schuldenbarometer 2015: Privatinsolvenzen sinken um 6,4 Prozent vierter Anstieg in Folge bei den älteren Bundesbürgern 1. Überblick: Privatinsolvenzen sinken auf den niedrigsten Stand seit 2005 Die Zahl

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr