Planspiel E X P L A. Expertensystem zur Planung und Simulation von Unternehmensentscheidungen. Benutzer-Handbuch. Stand 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planspiel E X P L A. Expertensystem zur Planung und Simulation von Unternehmensentscheidungen. Benutzer-Handbuch. Stand 1."

Transkript

1 Planspiel E X P L A Expertensystem zur Planung und Simulation von Unternehmensentscheidungen Benutzer-Handbuch Stand 1. Dezember 2006 Entwicklung und Copyright Gerhart-Hauptmannstraße 38, Pfullingen Fax: /

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis: 1. Zielsetzung und Arbeitsweise 1.1 Was ist EXPLA? 1.2 Wie arbeitet EXPLA? 1.3 EXPLA als Lehrwerkzeug/Planspiel 1.4 Struktur eines Markmodells 1.5 Wie arbeitet der Simulator? 1.6 Technische Angaben 2. Bedienung und Module 2.1 Einführung an einem Beispiel 2.2 Beschreibung der Module 2.3 Kurzbeschreibung Standardmodelle 2.4 Entscheidungshilfe für Unternehmen 3. Modellvariablen, Zusammenhänge 3.1 Allgemeine Festlegungen des Weltausschnittes durch Modellchef 3.2 Markt: Rohmaterialien und Teile 3.3 Markt: Maschinen (Arbeitsplätze) 3.4 Markt: Produkte 3.5 Unternehmen: allgemeine Daten 3.6 Unternehmen: Rohmaterialien und Einkaufteile 3.7 Unternehmen: Maschinen (Arbeitsplätze) 3.8 Unternehmen: Fertigprodukte 4. Verschiedene Verfahren 4.1 Arbeitsweise des Simulators 4.2 Durchführung eines Planspiels

3 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite Zielsetzung und Arbeitsweise 1.1 Was ist EXPLA? EXPLA ist eine Programmschale (Shell) zur Nachbildung eines Ausschnittes der realen Welt wie beispielsweise des Marktgeschehens im produzierenden oder Handels-Gewerbe. Die Programmschale (Shell) enthält eine Reihe von Programmteilen, die bei jeder Nachbildung vorkommen, wie beispielsweise die Beschreibung des Weltausschnittes sowie die Präsentation und Erklärung von Resultaten. Ausschnitt der Realen Welt Wissensbasen der Modellierung Fallbeispiele E X P L A Shell Berichtswesen Dialogsystem Simulationssystem Die Programmschale wird durch eine Wissensbasis ergänzt. Diese enthält ein Modell des gewünschten Weltausschnittes. Dieser wird beschrieben durch eine Reihe von Zustandsvariablen und den Zusammenhänge (Wirkpotentiale, Energetik) der Variablen. Diese Zusammenhänge sind teilweise mathematisch exakte Formeln, manchmal Tabellen, in einigen Fällen auch heuristische Regeln (fuzzy-regeln). Beispiele: Variable Marktpreis eines Produktes Variable Marktanteil des Produktes Formel Steuer als Funktion des Gewinns nach Steuergesetzgebung Tabelle Marktvolumen Regel Wirkung der Werbung auf den Marktanteil Im Rahmen der Wissensbasis kann ein Modelldesigner (im folgenden Modellchef genannt) beliebig viele Modelle "bauen", wobei er hier einen sehr großen Spielraum hat, um seine Vorstellung von der Modellierung der Welt zu formulieren. EXPLA enthält bereits eine Reihe vorgefertigter Modelle, die unterschiedliche Anwendungen abdecken. Beispiele: Investitionsmodell: Hier wird nur Kapital vorgegeben. Jeder Unternehmer muss damit zunächst einen Betrieb ausrüsten. Betriebsmodell: Hier werden bereits eingerichtete Betriebe vorgegeben. Brauereimodell: Hier werden operierende Brauereibetriebe vorgegeben usw.

4 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite Wie arbeitet EXPLA? Die Arbeitsweise von EXPLA kann am besten mit folgendem kybernetischen (= steuer/ regelungs-technischen) Modell beschrieben werden: Wissensbasis (x1) Beschreibung des Marktes der Produkte der Unternehmen Unternehmens- der Regelungen Berichtswesen (y) Entscheidungen der Ressourcen Modellzustand (x2) Modellgrafiken Modellreports Simulator y = f(x1,x2,t) Unternehmen Die Wissensbasis(x1) enthält eine Fülle von Variablen und Zusammenhängen, welche das Geschehen im Markt modellieren sollen. In Industrieanwendungen sind es: Produkte, Maschinenarten, Materialarten und Unternehmen. In Handelsanwendungen sind es: Waren, Geschäftsausstattungen, Unternehmen Die Unternehmen fällen Entscheidungen (x2). Sie legen die Produktion, den Produktpreis und die Marketinginstrumente fest. Der Simulator hat die Aufgabe, mit Hilfe der Wissensbasis und auf der Basis von unternehmerischen Vorgaben, die Auswirkungen zu simulieren. Die Arbeitsweise des Simulators kann als Funktion f(x1,x2,t) verstanden werden, welche aus den Vorgabedaten x1 und x2 den neuen Zustand y des Modells im zeitlichen Ablauf (t) errechnet. Das Berichtswesen(y) hat die Aufgabe, diverse betriebswirtschaftliche Reports über den Zustand der Unternehmen zu liefern. Es beschreibt über Erläuterungstexte und Grafiken die Zusammenhänge des Marktmodells. EXPLA verfolgt hier die Absicht, die Modellierung dem Benutzer vollkommen offen zu legen und ihm hier in der Gestaltung des Modells eigene Möglichkeiten zu geben. Beispiele für Reports sind: Bilanz,, G & V, Cash flow, Sozialbilanz, Herkunft, Verwendung der Mittel, Break even - Analyse Du-Pont - Schema, Kapazitätsauslastung usw.

5 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite EXPLA als Lehrwerkzeug/Planspiel EXPLA kann eingesetzt werden: Zur Simulation des statischen und dynamischen Zustands eines Marktes. Zum Selbststudium wirtschaftswissenschaftlicher Begriffe und Zusammenhänge. Als Planspiel, bei dem mehrere Personengruppen die Rolle von Unternehmen einnehmen und im Spiel gegeneinander erlernen sollen, wie komplexe Entscheidungen diskutiert und getroffen werden und wie deren Auswirkungen sind. Lernziele sind: Erlernen von Begriffen, Konzepten, Modellen, Theorien der Betriebswirtschaft. Verständnis gewinnen für das Zusammenwirken der den Markt beschreibenden Größen. Training von Entscheidungsprozessen und Studium deren Auswirkungen. EXPLA als Planspiel EXPLA geht nicht von einem fertigen Marktmodell aus, obwohl für den Einstieg einige typische Modelle (Investitionsmodell, Betriebsmodell, Exportmodell) angeboten werden, sondern überlässt die Modellierung einem Modellchef, wobei dieser mehrere Detaillierungsstufen wählen kann. Das Marktmodell kann von ihm einfach oder komplex definiert werden. Er kann "no name" - Betriebe/Produkte definieren oder reale Betriebe nachbilden. Der Planspielablauf ist folgendermaßen beschreibbar: Schritt 1: Der Modellchef legt das Marktmodell fest (z.b.zahl der Unternehmen und Produkte) Beginn der ersten Spielperiode Schritt 2: Die beteiligten Unternehmen bestimmen ihre Strategien für die Simulationsperiode z.b.: Industriemodell: Maschinen-, Materialkauf Handelsmodell : Waren-, Geschäftsausstattung-Kauf Personaleinstellung, Preis-, Werbungs-Festlegung Schritt 3: EXPLA simuliert den Markt und berechnet die die Unternehmensdaten für das Ende der aktuellen Spielperiode Schritt 4: Die beteiligten Unternehmen werten die Ergebnisse aus und vergleichen das Resultat mit dem in Schritt 2 geplanten Resultat Zur nächsten Spielperiode

6 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite Struktur eines Marktmodells Es existieren folgende Teil-Märkte: Märkte für Rohmaterialien/Zulieferteile Märkte für Produktions-Maschinen Märkte für Personal Märkte für Produkte Die Märkte sind Inlands- oder Auslandsmärkte. Dabei tritt die Währungsproblematik auf. Die Unternehmen beziehen aus dem Rohmaterial-Markt Rohmaterial und aus dem Maschinen- Markt Maschinen und fertigen damit Produkte, die sie auf den Produktmärkten anbieten. Die Struktur der Produkte und der Fertigungsbedarf wird im Modell vorgegeben. Rohmaterial- Maschinen- Produktmärkte märkte märkte Unternehmen 1 Personalwesen Finanzwesen Grundstücke/Gebäude Personalbestand Maschinenbestand Rohmaterialbestand Fertigwarenbestand Bestand an Transporteinheiten Unternehmen U (U Anzahl Unternehmen) Bank Anlagen, Kredite Staat Steuer, Subvention Rohmaterialmärkte Die Rohmaterialien sind durch Variable wie Preise, Lieferbedingungen, Zahlungsmodalitäten gekennzeichnet. Das Modell kann so eingestellt werden, dass die Marktpreise konjunkturell schwanken dass die Unternehmen unterschiedliche Bedingungen bei der Materialbeschaffung haben. Maschinenmärkte Eine Maschine wird beispielsweise durch folgendes beschrieben: Investitions-, Desinvestitions-Kosten, Kapazität, Abschreibungszeit, benötigter Personalbedarf, Lieferzeit, Zahlungsmodalitäten. Produktmärkte Ein Produkt wird unter anderem durch folgende Größen beschrieben: Materialstruktur Kapazitätsbedarfsstruktur Produkt x Produkt x Material 1 Material 2 Material 3 Maschine 1 Maschine 2... Menge: 1 Menge: 2 Menge: 3... Kapazität 1 Kapazität 2...

7 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite 1-5 Marktvolumen und seine Schwankung Dieses gibt an, welche Produktmenge der Markt in einer Periode aufnimmt. Diese Produktmenge kann konstant gewählt werden, aber auch folgenden Einflüssen unterliegen: Lebenszyklus des Produktes Damit lässt sich ein Markt beschreiben, bei dem ein neues Produkt eingeführt wird oder bei dem ein Produkt ausklingt oder ein etabliertes Produkt. Konjunktureinfluss Die Nachfrage kann hier einem Trend, einer periodischen Schwankung oder auch einem Zufallseinfluss unterworfen sein. Sonderbedingungen für einzelne Unternehmen (Heimmarkt, Auslandsmarkt) Elastizitätsbedingung gegenüber den Marktpreisen. Die Unternehmen werden durch eine Vielzahl von Variablen modelliert. Beispiele: Grundstücke und Gebäude (Größe, Kosten, Abschreibungen) Personal (Bestand Verwaltung/Vertrieb, Produktion, Kosten, Einstellungs-, Entlassungskosten und Verzögerungen) Maschinen(Kosten, Abschreibungen, Bestände) Rohmateriallager (Kosten, Wert, Schwund) Fertigprodukte (Preise, Lagerkosten, Deckungsbeitrag) Transportwesen (Kapazitäten, Kosten) Kasse/Bank ( Bestand, Zinsen, Steuern, Anlagen ) Anlagen und Beteiligungen Die Unternehmen fällen Entscheidungen über Ankauf von Grundstücken und Gebäudeausweitung Einstellungen, Entlassungen von Personen Anordnung von Überstunden, Kurzarbeit, Kauf und Verkauf von Maschinen, Aufbau und Abbau von Transportkapazität, Disposition des Rohmaterialbestandes, Festlegung der Produktionsmenge und des Preises, Festlegung der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, Marketing, Service, Vertrieb Festlegung von Beträgen über Beschaffung von Information von anderen Unternehmen Geldanlagen und Beteiligungen bei anderen Unternehmen Zahlungsmodalitäten Aufnahme von Krediten Der Staat gibt den Unternehmen folgende Größen vor: Steuersatz Abschreibungsregelungen maximaler Verschuldungsgrad Das Unternehmen scheidet aus dem Markt aus, wenn sein Eigenkapital entsprechend einer im Modell definierbaren Verschuldungsrate aufgebraucht ist. Der Staat führt ein Staatskonto, auf das alle Steuern gebucht werden, vergibt Anleihen oder Subventionen. Die Bank ist mit folgenden Größen beteiligt: Zinsregelungen für Geldanlagen Zinsregelungen für Kredite je nach Verschuldungsgrad

8 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite Wie arbeitet der Simulator? Der Simulator ist ein Inferenz( Schlussfolgerungs)- Algorithmus, der aufgrund der Wissensbasis über den Markt und der vorgegebenen Modelldaten und Unternehmensentscheidungen u.a. errechnet, ob die Produktion möglich ist, beispielsweise: ob die Zahl der Maschinen für die gewünschte Produktion reicht, welche Kosten einem Unternehmen entstehen, welche Marktanteile ein Unternehmen aufgrund seines Produktvolumens, seiner Lagerbestände und Aufwendungen bekommt, und wie das Betriebsergebnis ist. (Bilanz, Gewinn, Verlust, Deckungsbeiträge, Unternehmenskennzahlen) Perioden und Modelldaten Simulator Wissensbasis des Modells Dazu führt der Simulator eine Beschreibung des Marktes und aller Unternehmen pro Periode, um bei einer Simulation einer neuen Periode Effekte wie Abschreibung, Verkauf alter Maschinen, Nachhall, Zahlungseingänge, Zahlungsausfälle berücksichtigen zu können. Der Simulator berücksichtigt bei seinen Entscheidungen alle vergangenen Perioden. Beispielsweise muss er bei der Berechnung der Wirkung der Werbemittel die in den vergangenen Periode eingesetzten Mittel berücksichtigen. Es ist möglich, die Zeit zurückzuschalten und die Zukunft auf der Basis angenommener Entscheidungen zu simulieren.

9 Zielsetzung und Arbeitsweise Seite Technische Angaben zu EXPLA EXPLA läuft auf den Betriebssystemen, auf Anfrage auch unter Linux. Windows95, 98, Windows-NT, 2000, ME EXPLA- lässt folgende Datenmengen zu: Zahl der beteiligten Unternehmen (U= 1-32) Zahl der Rohmaterialien (R= 1-32) Zahl der Maschinenarten (M= 1-32) Zahl der Produkte (Teilmärkte) (P= 1-32) (Die Anzahl ist zusätzlich beschränkt durch den verfügbaren Speicher.) EXPLA beschreibt das Geschehen mit ca. 500 Variablen zur Marktmodellierung ca. 50 Variablen für Unternehmensentscheidungen ca. 250 Variablen für Markteinstellung Wenn mehrere Produkte/Waren oder Maschinen/Geschäftsausstattungen vorhanden sind, kann die Variablenanzahl sich um einiges erhöhen. Die Präsentation des Modells kann in mehreren Detaillierungsstufen eingestellt werden: für Anfänger für Fortgeschrittene für Spezialisten EXPLA zeichnet sich durch hohe Flexibilität in der Modellierung aus. Im Gegensatz zu den meisten sog. Planspielen wird nicht eine bestimmte Situation vorgegeben, sondern die Welt kann nach eigenen Vorstellungen modelliert werden. EXPLA zeichnet sich durch volle Dialogorientierung aus. Es zeichnet sich durch eine hohe Bedienerfreundlichkeit und Funktionalität aus. EXPLA unterstützt den Benutzer durch einen ausgefeilten Informationsdienst, durch viele Grafiken zur Erläuterung der Zusammenhänge, durch ein ausgefeiltes Reportwesen, durch ein reichhaltiges Handbuch. EXPLA ist sehr schnell, der Simulator errechnet aus den Entscheidungsdaten die neue Marktsituation bei gängigen Rechnern im Sekundenbereich. EXPLA existiert in mehreren Ausbaustufen: EXPLA-E = Einstiegsversion Sie ist gedacht für die diejenigen, welche ein Planspiel durchführen möchte, ohne eigene Modelle entwerfen zu wollen. Hier ist kein Modelldesign möglich, nur vorgefertigte Modelle sind nutzbar. Die Funktionalität ist in verschiedenen Leistungen eingeschränkt: Unternehmen können ihre Entscheidungen nur eingeben, nicht Auswirkungen simulieren Reportwesen (nicht alle Reports verfügbar) EXPLA-V = Vollversion Diese Version ist gedacht für denjenigen, der eigene Modelle machen möchte. Die Funktionalität in der Modellverwaltung ist voll verfügbar. Es können eigene Standardmodelle gemacht werden. Unternehmen können simulieren.

10 Bedienung und Module Seite Bedienung und Module 2.1 Einführung an einem Beispiel Im folgenden Ablauf wird die Vollversion benutzt. Nach dem Starten von EXPLA-V unter WINDOWS erscheint der folgende Bildschirm: Sie müssen einen Berechtigungscode wählen. Geben Sie beispielsweise 1 ein und klicken Sie auf <OK> Wie wähle ich ein Modell? Klicken Sie den Menüpunkt "Modelle" an und Sie erhalten folgenden Bildschirm:

11 Bedienung und Module Seite 2-2 Neues Modell Klicken Sie den Menüpunkt "Neues Modell" an. Wenn Sie das Planspiel für eine Planspielgruppe neu einrichten wollen, müssen Sie zunächst ein Verzeichnis angeben, in welches die Unternehmensdaten gespeichert werden sollen. Der Verzeichnisname muss den Windows- Konventionen genügen und muss mit der Kennung prj enden (prj steht für Projekt). Sie können den Vorschlag MODELL00.PRJ durch einen eigenen Namen überschreiben. Das Verzeichnis wird nun von EXPLA erzeugt. In das Verzeichnis muss ein Standardmodell übernommen werden. Sie erhalten bei OK folgenden Schirm: Klicken Sie hier auf Option 1, weil Sie eines der vorhandenen Standardmodelle übernehmen wollen. Bei der Option 2, wird nur der Datenrahmen in der Datenbank bereitgestellt. Das Modell muss dann selbst gemacht werden. Sie erhalten jetzt eine Auswahl:

12 Bedienung und Module Seite 2-3 Die Zahl der angezeigten Standardmodelle kann in Ihrer Version anders sein. Klicken Sie auf ein Standardmodell in der Listbox und betätigen Sie dann OK. Sie können im folgenden Formular noch die Zahl der Unternehmen verändern. Dazu wählen Sie in Neue Unternehmenszahl den gewünschten Wert, der auf die Planspielgruppe angepasst ist. Wenn Sie beispielsweise mit 8 Gruppen spielen, sollte hier 8 stehen. Sie können noch in Währungsfaktor die Werte der Geldeinheiten ändern. Die Zahlen sind aufeinander abgestimmt und bedeuten Euro. Wenn Sie also eine Umrechnung auf Dollar vornehmen wollen, könnten Sie die Umrechnung mit ca. 0,9 machen. Im unteren Gitter Nr/Unternehmen/ Berechtigung sollte für jedes Unternehmen eventuell der vorgeschlagene anonyme Eintrag durch einen sprechenden Namen ersetzt werden. Bestätigen Sie jetzt mit OK und Sie erhalten folgenden Ablaufschirm.

13 Bedienung und Module Seite 2-4 Das Standardmodell ist übertragen worden und die Datenbank modell00.prj kann benutzt werden. Bestätigen Sie diese Meldung mit OK und drücken Sie dann auf die Taste Beenden. Sie stehen nun wieder im Menü und sehen in der unteren Zeile des Schirms, dass das Modell gewählt wurde.

14 Bedienung und Module Seite 2-5 Auswahl eines bereits eingerichteten Modells Ist das Planspiel bereits eingerichtet, genügt es, wenn Sie Ihr oben eingerichtetes Verzeichnis anwählen. Wählen Sie in "Modelle" den Unterpunkt "Wahl Modell". Danach erhalten Sie folgenden Bildschirm: Wenn mehrere Modelle bereits eingerichtet wurden, enthält die Anzeige alle Verzeichnisse. Durch Klick auf ein Verzeichnis und danach auf <OK> wählen Sie das Modell aus.

15 Bedienung und Module Seite Wie gebe ich Entscheidungen ein? Klicken Sie auf den Menüpunkt "Unternehmen". Sie erhalten folgenden Schirm: Im Gitter dieses Schirms sehen Sie die Entscheidungsgrößen. Sie haben eine Kurzbezeichnung (Var), eine Beschreibung und weitere Daten. Unter diesen ist der Modellwert jetzt wichtig. Beispielsweise enthält die Größe N00 die Bestellmenge für Rohmaterial mit dem aktuellen Wert 400'000,00 RE (Rohmaterialeinheiten). Die Zeile Q01 steht für den Preis des Produktes. Er beträgt derzeit 3,7 GE/FP(Geldeinheiten pro Fertigprodukt). Die Angaben in der Spalte Dim sind also die Dimension (RE=Rohmaterialeinheiten, MA=Maschinen, PE=Personal, FP=Fertigprodukte, GE=Geldeinheiten). Wenn in der Spalte nichts eingetragen ist, handelt es sich bei den Werten um Texte oder Anzahlen. Wenn Sie nun einen Wert verändern wollen, dann müssen Sie in der Spalte Modellwert auf die Zeile doppelklicken. Machen Sie das beispielsweise bei N00. Es öffnet sich ein Matrixformular mit folgendem Aussehen: Für jedes Unternehmen und für jeden Rohstoff kann hier ein Wert eingegeben werden. Nachdem Sie das getan haben, können Sie das Formular mit Beenden schließen. Das vorige

16 Bedienung und Module Seite 2-7 Formular wird wieder sichtbar. Beachten Sie jetzt die Spalten u r m p. Sie enthalten Zahlen, welche den aktuell in der Anzeige gewählten Index des Unternehmens, des Rohstoffes, der Maschine(m), des Produktes(p) angeben. Sie können den Index verändern, in dem Sie am Kopf des Formulars die entsprechenden Editierbox einstellen und auf Anzeige klicken. Im mittleren Feld des Formulars sehen Sie die Angabe "Periode". Sie enthält den Wert 0. Dies ist der erste Entscheidungszeitpunkt (Ende Jahr 0). Die ersten Entscheidungen werden immer im Jahr 0 (für Jahr 1), die nächsten Entscheidungen im Jahr 1 (für Jahr 2) usw. eingegeben. Klicken Sie jetzt auf Beenden. Expla stellt Ihnen jetzt folgende Frage. Beantworten Sie diese Frage für alle Unternehmen durch Klick auf Ja. Das System registriert dadurch, dass alle Entscheidungen gültig sind, und dass das Modell von Periode 0 zu Periode 1 fortgeschaltet werden kann. Am Ende kommt die Bestätigung, dass alle Entscheidungen da sind. Sie können jetzt entscheiden, ob sie direkt zur Simulation weitergehen wollen oder die Simulation später machen wollen. Wenn Sie mit Nein antworten, können Sie die Simulation über das Menü Simulation aufrufen. Antworten Sie jetzt mit Klick auf Ja.

17 Bedienung und Module Seite Simulation Das System simuliert jetzt den Markt und schaltet ihn auf Periode 1 fort. Dabei werden alle Modellvariablen, welche aufgrund der Modelleinstellung berührt sind, auf neue Wert gesetzt. Beispielsweise ist dies der Absatz, der Umsatz, der Gewinn, der Lagerbestand, die offenen Rechnungen usw. Die Variablen sind in der Modelldatenbank geändert. Am Ende meldet sich expla mit folgender Nachricht: Bestätigen Sie die Nachricht mit OK. Sie erhalten eine Frage, ob Sie direkt zur Anzeige des Standardreports Bilanz weitergehen wollen. In der Systemeinstellung ist vermerkt, dass die Bilanz der Standardreport ist. Es können jedoch beliebige andere Reports hier gewählt werden. Wenn Sie direkt zur Bilanz wechseln wollen, klicken Sie auf ja, sonst können Sie die Bilanz auch über den Menüpunkt Berichte/Standardreports/Bilanz auswählen. Klicken Sie auf <Nein>. Die Berichte sollen über das Menü gewählt werden.

18 Bedienung und Module Seite Wie wähle ich Berichte aus? Wählen Sie den Menüpunkt "Berichte". EXPLA stellt diverse Reports zur Verfügung. Sie sehen in der ersten Auswahl Standard- Reports und dahinter alle Standardreports, welche im System vorgefertigt sind und mitgeliefert werden. In der zweiten Zeile gibt es die Möglichkeit Benutzerdefinierte Reports. Über eine Skriptsprache kann jeder Benutzer diese Reports selbst erstellen. Wechseln Sie zum Standardreport Bilanz. Sie erhalten nun folgende Liste:

19 Bedienung und Module Seite 2-10 Durch Wahl des Unternehmens und der Periode können Sie die Berichte für alle Unternehmen und alle Periode einfordern. Wählen Sie beispielsweise die Periode 0, dann sehen Sie, dass sich die Bilanz gegenüber der Vorperiode aufgrund der Simulation geändert hat. Mit dem Menüpunkt Reportwahl oder den Pfeilen -> <- können Sie der Reihe nach die anderen Berichte anfordern. Mit Drucken auf Drucker ausgeben. Wählen Sie dazu im Formular Einstellungen Ausgabe die entsprechenden Einstellungen.

20 Bedienung und Module Seite Wie gebe ich Entscheidungen für die nächste Periode ein? Schritt wiederholen! Wie kann ich eine Periode zurückschalten / fortschalten? Im Menüpunkt "Simulation" kann mit "Test Entscheidung/Fortschalten" zur nächsten Periode fortgeschaltet werden. Dabei wird überprüft, ob alle Entscheidungen eingegeben worden sind. Mit "Ohne Test Fortschalten" entfällt diese Überprüfung. Mit "Rückschalten Modell" wird zu einer beliebigen Periode zurückgeschaltet. Dabei gehen die Entscheidungseingaben verloren, es sei denn, sie werden exportiert (s.u.) und später eingespielt: "Entscheidungen einspielen". Wählen Sie Rückschalten Modell. Sie werden aufgefordert, die gewünschte Zielperiode einzugeben. Der Vorschlag ist 0, weil es ja nur eine Periode gibt. Achten Sie bitte darauf, dass die beiden unteren Checkboxen Mit Export.. und Ablaufanzeige nicht angekreuzt sind. Klicken Sie auf OK. Das Modell ist jetzt auf Periode 0 zurückgeschaltet. Sie sehen das in der Fußzeile des Hauptformulars. Dort steht jetzt wieder Periode 0.

21 Bedienung und Module Seite Wie stelle ich Ergebnisse mehrere Variablen zusammen? Die Berichte sind Verdichtungen der einzelnen Modellvariablen, die bei der Simulation berührt werden. Wenn man sich für die einzelnen Werte interessiert, besteht die Möglichkeit, mit der Berichtssprache eigenen Reports zu machen. Im Menüpunkt "Ergebnis" gibt es allerdings Programme, mit denen man auf recht allgemeine Art eine Auswahl treffen kann. Zum Studium dieser Auswahl sollten Sie zunächst mehrere Perioden simulieren. Dies geschieht so, dass Sie den Menüpunkt Simulation/Ohne Test fortschalten anwählen. Stellen Sie nun in diesem Formular das Feld Fortschalten bis Periode z.b. auf den Wert 6. Das System simuliert dann von der aktuellen bis zur 6. Periode, ohne, dass neue Entscheidungen eingegeben werden. Dies führt natürlich mit Sicherheit zum Ruin der Firmen. Das System simuliert nun Periode für Periode und speichert die Ergebnisse in der Modelldatenbank, so dass sie angezeigt werden können. Wählen Sie jetzt folgenden Menüpunkt. Sie erhalten dann wieder das übliche Anzeigeformular der Modellvariablen. Wir wollen nun die Einstellung der Modellvariablen Q01=Preis pro Fertigprodukt anzeigen lassen. Dazu wählen Sie aus dem Menü Suchen/über Nummer.

22 Bedienung und Module Seite 2-13 Geben Sie in der Eingabe den Wert Q01 ein oder auch den zugehörigen Langtext Preis pro Fertigprodukt (klein/groß spielt keine Rolle). Das System verzweigt in der Tabelle auf diese Zeile. Klicken Sie dann auf die Taste Abbruch. Das System zeigt die gewählte Zeile. Sie können auf die Spalte Modellwerte klicken und sehen, dass die Preise der Unternehmen unterschiedlich sind.

23 Bedienung und Module Seite 2-14 Nun können Sie den Menüpunkt Histo wählen. Sie erhalten das zugehörige Histogramm, in welchem alle Preise aufgeführt sind.: Da die Preise unterschiedlich sind, muss nun auch der Unternehmenszustand unterschiedlich sein. Diesen Zustand können Sie z.b. an der Variablen Gewinn/Verlust ablesen. Suchen Sie dazu diese Variable mit dem Suchmenü und zeigen Sie diese wie oben an.

24 Bedienung und Module Seite 2-15 Wählen Sie nun die weitere Möglichkeit, die berechneten Werte auf der Periodenskala anzuzeigen. Dies geschieht über folgendes Menü Es meldet sich ein Formular, welches oben 6 Eingabefelder bietet. In diese Felder können Sie die gewünschten Variablen eintragen und daneben den entsprechenden Index angeben. Statt die Variablen von Hand einzutragen, können Sie auch im unteren Gitter blättern und die Variable übernehmen. Dies geschieht so, dass man zuerst mit der Maus auf das gewünschte Eingabefeld klickt und dann mit Doppelklick im Gitter die eingestellte Zeile übernimmt. Wie vorher, können Sie auch über Nummer oder Matchcode eine Variable zunächst suchen. In diesem Formular wurde nun die Variable G27=gewinn/Verlust nach Steuern ausgesucht, um sie für die Unternehmen 1,2,3,4 gegenüber zu stellen. Die Gegenüberstellung geschieht über den Menüpunkt Übersichten

25 Bedienung und Module Seite 2-16 oder über Grafik. Man sieht hier die Entwicklung in Perioden. Übrigens besteht auch die Möglichkeit, diese Daten auf Datei auszugeben, um sie beispielsweise in EXCEL zu übertragen.

26 Bedienung und Module Seite 2-17 Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, in den Berichten die Entwicklung der Daten anzuzeigen. Beispielsweise können Sie im Menüpunkt Berichte/Standard-Reports/Bilanz den Menüpunkt Grafik aufrufen und sie erhalten die Entwicklung der Bilanzsumme: Wie verlasse ich EXPLA? Das Kreuzfeld oben rechts anklicken. Danach meldet sich wieder die Berechtigungsabfrage. Hier klicken Sie auf Ende.. Der letzte Stand des Modells bis zu den simulierten Perioden bleibt in der Modelldatenbank erhalten und kann beim nächsten Start wieder mit Wahl Modell aufgerufen werden.

27 Beschreibung der Module Seite Beschreibung der Module In diesem Kapitel wird die Aufgabe der einzelnen Module für die Vollversion EXPLA-V im Detail beschrieben. In den EXPLA-Versionen EXPLA-D=Demo, EXPLA-E=Einstieg können einzelne dieser Module fehlen Modulgruppe Modelle Diese Modulgruppe dient der Verwaltung und Auswahl von Modelldatenbanken. Kritische Programmteile sind dem Modellchef vorbehalten. Die Einzel-Module sind: Neues Modell In dieser Betriebsart wird eine Modelldatenbank erzeugt. Sie dient dazu, um alle Daten aufzunehmen, welche zur Durchführung eines Planspiels nötig sind. Wahl Modell In dieser Betriebsart wird eine vorhandene Modelldatenbank ausgewählt, welche die Marktmodell- und Unternehmensdaten enthält. Verzeichnis Modelle In dieser Betriebsart kann ein Verzeichnis der Modelldatenbanken ausgegeben werden. Löschen Modell In dieser Betriebsart kann eine Modelldatenbank gelöscht werden. Mehrere Modelle löschen In dieser Betriebsart kann eine ganze Gruppe von Modelldatenbanken gelöscht werden. Verzeichnis Standardmodelle Sie finden hier eine Reihe von Modellen, die als Grundlage übernommen werden können. Beispiele: fh_einstiegsmodell.std = Einstiegsmodell Dieses Modell enthält 16 Unternehmen, 1 Produkt, 1 Maschine und 1 Rohmaterial. Das Modell ist so aufgebaut, dass alle Werte leicht im Kopf nachvollziebar sind. fh_betriebsmodell.std = Ausgangssituation eines Betriebsmodells In diesem Modell ist bereits eine bestimmte Ausgangssituation vorgegeben. fh_brauerei.std = Brauereimodell In diesem Modell wird ein Getränkemarkt vorgegeben. Standardmodelle löschen Sie können hier Standardmodelle löschen, wenn Sie diese nicht benötigen. Umwandeln in Standardmodell Diese Funktion erlaubt es Ihnen, ein selbst erstelltes Modell in die Gruppe der Standardmodelle aufzunehmen. Entladen/Laden Datenbank Mit diesem Dienstprogramm können Sie die aktuelle Datenbank auf eine ASCII- Hilfsdatei entladen und wieder laden. Dadurch entstehen folgende Möglichkeiten: Übernahme in eine Modelldatenbank anderer Größe: Sie haben eine Modelldatenbank mit einem bestimmten Mengengerüst erstellt und wollen das Mengengerüst ändern. Dazu wird

28 Beschreibung der Module Seite 2-19 die Modelldatenbank mit diesem Programm auf eine ASCII-Datei (im Zeichenformat) exportiert und nach Veränderung der Modellgrenzen wieder importiert. Übernahme von Modelldatenbanken in neue Programmversionen Sie können bei Veränderung der Modellvariablen infolge einer neuen Programmversion die bisher erstellten Modelle beibehalten. Dazu müssen Sie mit der alten Programmversion die Modelle exportieren und nach Installieren der neuen Version die Modelle importieren. Übergabe/Übernahme Datenbank In erster Linie dient diese Funktion dazu, bei Durchführung eines Planspiels die Datenbank an die Teilnehmer zu übertragen. In dieser Betriebsart können Sie den Stand eines Marktmodells auf eine Sicherungsdatenbank übertragen, um später von diesem Ausgangszustand aus weiterzuarbeiten. Weiter können Sie auch eine Modelldatenbank in eine vorhandene kopieren Modulgruppe Design (nur Vollversion) In diesem Modul hat der Modellchef die Möglichkeit, das Marktmodell zu beschreiben. Er kann im Rahmen des Weltausschnittes die Modellvariablen setzen, andere verdecken und die Wirkungen anzeigen lassen. Bearbeiten In diesem Programm können Sie als Modellchef das Marktmodell nach Ihren Vorstellungen einstellen. Beispielsweise werden die Zahl der Unternehmen, Produkte, Maschinen festgelegt. In späteren Simulationsperioden können die meisten Parameter situationsbedingt modifiziert werden. Das Programm erlaubt die Eingabe statistischer Einflüsse, die im Simulationsablauf insofern berücksichtigt werden, als bestimmte Marktgrößen (z.b. Marktvolumen eines Produktes) automatisch in jeder Periode verändert werden. Übersichten Mit diesem Programm können Sie die Daten des Modells als Tabelle am Bildschirm oder am Drucker sichten. In der Druckliste haben Sie beispielsweise auch die Möglichkeit, Erfassungsfelder für die Definition verschiedener Marktmodelle vorzugeben. Export für Fremdsysteme Mit diesem Programm können Sie die Daten des Modells auf eine Textdatei exportieren. Die Datei hat ein bestimmtes Format, so dass sie in ein Fremdsystem importiert werden kann, um beispielsweise weitere Auswertungen vornehmen zu können oder die Daten mit einem Standardgrafik-Paket anzeigen zu können. Änderung der u,r,m,p-grenzen In diesem Modul können Sie die Grenzen einer Modelldatenbank nachträglich verändern. Dies ist zum Beispiel nötig, wenn die Zahl der Unternehmen nachträglich verändert werden soll. Ändern Menge, Gruppe In diesem Programm kann die Festlegung der Mengen für die einzelnen Modellvariablen und der Gruppen vorgenommen werden. Die Einstellung wird auf Platte in einer gesonderten Datei explamen.txt gespeichert. Mengen steuern die Sichtbarkeit der Variablen Gruppen steuern die Zusammenfassung von Variablen bei der Ausgabe von Übersichten am Bildschirm oder Drucker.

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig!

Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Willkommen in der Buchhaltung des Kaufmanns von Venedig! Der einfachste Weg In dem einfachsten Level wird die Strafgebühr vom Finanzamt nur von der Differenz des gemeldeten Ergebnisses und der richtigen

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice

Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice organice-excel-add-in 1 Erweiterung der CRM-Datenbank für den Umgang mit Excel-Mappen. Automatisches Ausfüllen von MS-Excel-Vorlagen mit Daten aus organice (Ein stichwortartiger Entwurf ) Systemvoraussetzungen:

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels

Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels Wenn Sie wissen wollen, wie es geht... Das Ziel des Planspiels In der Ausgangssituation beträgt der Gewinn (=Periodenüberschuss) 13 125,00. In den vier Spielperioden sollte jedes Team versuchen insbesondere

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle

Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Anleitung zum Einfügen von Daten aus OpenOffice Calc in OpenOffice Base Beispiel anhand einer Adressen Calc-Tabelle Öffnen der ClacTabelle welche die Daten enthält (oder eine neue erstellen) Hier ein Beispiel

Mehr

und Kurzbeschreibung bossdss Software

und Kurzbeschreibung bossdss Software Installationsanleitung und Kurzbeschreibung bossdss Software (boss decision support system) bbms, boss bankmanagement systems bossdss Kurzbeschreibung, Seite 1 / 23 1. Hardware- und Softwarevoraussetzungen

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1

Schlussbilanz der Periode -1. Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Schlussbilanz der Periode -1 Unternehmen: Beispielunternehmen Periode: -1 Aktiva Schlussbilanz Passiva Grundstücke u. Gebäude: 6.000.000 Eigenkapital: 8.937.000 Maschinen: 9.700.000 Langfristige Verbindlichkeiten:

Mehr

GADIV GmbH KVKenn 3.x

GADIV GmbH KVKenn 3.x Einrichten und konfigurieren Vorbereitungen Ist das Basisprodukt GADIV CC auf Ihrem Rechner installiert bzw. haben Sie Zugriff auf GADIV CC auf einem Terminal-Server? Sollte das nicht der Fall sein, so

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt

Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt Verschlüsseln von USB-Sticks durch Installation und Einrichtung von TrueCrypt 1. Die Dateien truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/downloads.php)und langpack-de- 1.0.0-for-truecrypt-4.3a.zip (http://www.truecrypt.org/localizations.php)

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan

Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Datenimport von Dateien aus anderen Programmen nach REHADAT-Elan Kurzanleitung Inhalt Vorgehensweise... 2 1. Daten exportieren... 2 2. Importmenü aufrufen... 2 3. Art des Imports wählen... 2 4. Importdatei

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

12 Dokumente verwalten

12 Dokumente verwalten 12 e verwalten 12.1 e organisieren Wir wollen uns nun etwas ausführlicher damit beschäftigen, wo unsere e gespeichert werden. Textverarbeitungsprogramme schlagen beim Speichern einen Ordner vor, in dem

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Benutzung des Net2 Timesheet

Benutzung des Net2 Timesheet Benutzung des Timesheet Beschreibung der Timesheet Software Timesheet ist ein einfaches Zeiterfassungsprogramm, das mit dem Zutrittskontrollsystem zusammen arbeitet. Benutzer, Abteilungen und Bediener

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal

FH Zeiterfassung Genehmiger- und Mitarbeiterportal 1 Inhaltsverzeichnis: Anmeldung. 3 Erstmalige Anmeldung. 4 Hauptmenü. 5 Monatsübersicht: Standard.. 6 Monatsübersicht: Individuell 8 Monatsübersicht: Zeitbuchungen beantragen. 9 Monatsübersicht: Zeitbuchungen

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

easy Sports-Software CONTROL-CENTER

easy Sports-Software CONTROL-CENTER 1 Handbuch für das easy Sports-Software CONTROL-CENTER, easy Sports-Software Handbuch fu r das easy Sports-Software CONTROL-CENTER Inhalt 1 Basis-Informationen 1-1 Das CONTROL-CENTER 1-2 Systemvoraussetzungen

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1

XPRIS Update. Updates 2011. XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261. Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz. www.xpris.ch. Mosberger EDV AG Seite 1 Updates 2011 XPRIS Version: 8.0256 bis 8.0261 Mosberger EDV AG Lettenstrasse 7 6343 Rotkreuz www.xpris.ch Mosberger EDV AG Seite 1 Inhalt Dokumente pro Kunde... 3 Ein Dokument im Kundenstamm ablegen...

Mehr

Installation von RING 2.0

Installation von RING 2.0 Installation von RING 2.0 In diesem Abschnitt sind die einzelnen Schritte beschrieben, die Sie durchführen müssen, bevor Sie mit RING 2.0 zu arbeiten beginnen können. Sie finden am Ende dieses Abschnittes

Mehr

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern.

2. Klicke unter Region und Sprache auf Tastaturen und Eingabemethoden ändern. Griechische Tastatur Unter Windows 7 Hinweis: Einige der hier als Bild gezeigten Fenster haben im unteren Bereich (hier im Bildausschnitt nicht gezeigt) eine OK -Taste, mit der die Eingabe zu bestätigen

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr

Erläuterungen zur Zeiterfassung

Erläuterungen zur Zeiterfassung Erläuterungen zur Zeiterfassung Die neue Zeiterfassungssoftware bietet Ihnen die Möglichkeit, sich vom eigenen Arbeitsplatz aus die Resultatsliste per Internetbrowser anzeigen zu lassen und eigenhändig

Mehr

Verwaltung der Projekte

Verwaltung der Projekte ACS Data Systems AG Verwaltung der Projekte (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. PROJEKTVERWALTUNG...

Mehr

Druckanpassung von Mahnungen

Druckanpassung von Mahnungen Druckanpassung von Mahnungen Nur wenn Sie die faktura in der Einzelversion nutzen, steht Ihnen für die Druckanpassung der Mahnungen auch der Formularassistent zur Verfügung. Dort können Sie die gewünschten

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Dokumentation FileZilla. Servermanager

Dokumentation FileZilla. Servermanager Servermanager Mit dem Servermanager können Sie Ihre Serverzugangsdaten verwalten und so mit nur zwei Klicks zwischen Ihren Accounts wechseln. Um einen neuen Account einzurichten klicken Sie auf Datei >>

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung:

1. Allgemeines: 2. Installation: 3. Erstanmeldung: 4. Freischaltung: 1 Vielen Dank, dass Sie sich für uns entschieden haben! Nachfolgend liegt eine kurze Beschreibung der Installation und Erstanmeldung sowie der Freischaltung vor. 1. Allgemeines: Das von Ihnen gekaufte

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote

Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Anleitung zum erfassen von Last Minute Angeboten und Stellenangebote Zweck dieser Anleitung ist es einen kleinen Überblick über die Funktion Last Minute auf Swisshotelportal zu erhalten. Für das erstellen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98

Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Grundeinstellung des Druckers für die Erstellung von PostScript-Dateien unter Windows 98 Die meisten Einstellungen können nicht in WORD vorgenommen werden, sondern nur auf der Betriebssystemebene. Für

Mehr