Verbraucherschutz kompakt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verbraucherschutz kompakt"

Transkript

1 Ratgeber Verbraucherschutz kompakt Guter Rat in Alltagsfragen

2

3 Ratgeber Verbraucherschutz kompakt Guter Rat in Alltagsfragen

4

5 3 Inhalt Vorwort der Bundeskanzlerin 6 1 Erst informieren, dann kaufen Sichere Lebensmittel 13 Lebensmittelkennzeichnung 13 Siegel bei Lebensmitteln 22 Lebensmittelkontrollen 25 Informationsrechte bei Lebensmitteln Sichere Produkte 31 Produktsicherheitsgesetz 31 Prüfzeichen und Gütesiegel bei Produkten Waren und Dienstleistungen im Test 37 Tests bieten zusätzliche Informationen 37 Stiftung Warentest 37 Tests und Portale im Internet Werbung 42 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 42 Rabatt, Sonderangebot, Preisnachlass 46 2 Kein Tag ohne Vertrag Was bei Vertragsschluss zu beachten ist 49 Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) 50 Informationspflichten vor dem Kauf 51 Wenn es ans Bezahlen geht Verträge müssen eingehalten werden 54 Was tun, wenn man den Kauf bereut? 54 Der Widerruf außerhalb von Geschäftsräumen oder im Fernabsatz 54 Orientierung bei Onlinekauf und Versandhandel 57 Auktionen im Netz 57 Kostenfallen im Internet 60 Schutz vor überhöhten Abmahnkosten 61

6 4 2.3 Probleme bei der Vertragserfüllung 62 Wenn der Lieferant nicht klingelt 62 Reklamation bei Sachmängeln die Gewährleistung 63 Produkt- und Produzentenhaftung 66 Kauf im Ausland und bei ausländischen Anbietern 69 Mehr Transparenz bei Inkassoschreiben Telefonverträge und Hotlines 72 Den passenden Handy-Vertrag wählen 72 Keine teuren Warteschleifen und Kundenhotlines 74 Jugendliche und das Mobiltelefon 76 Elektroschrott und dann? 78 Telefonate und Datendownload im Ausland 79 3 Wenn s ums Geld geht Banken und Sparkassen 83 Das Konto 83 Besserer Schutz für Erspartes 85 Einfacher überweisen mit SEPA 89 Geld anlegen aber vorher informieren! 92 Rund um Kredite 104 Die gebräuchlichsten Kredite 115 Die Adresse für Streitfälle: der Ombudsmann Versicherungen 122 Was versichern? 122 Der Weg zur Versicherung Dienst ist Dienst Der Handwerker im Haus 147 Kostenvoranschlag und Auftrag 147 Verzug und Mängel 149 Handwerker aus Europa Dienstleistung in Weiß: beim Arzt oder im Krankenhaus 154 Behandlungsfehler 155 Haftung und Beweispflicht 156 Schieds- und Gutachterstellen 157 Vertrags- oder Wunschmedikament 157

7 5 Vom Immunstatus bis zur Schönheitsoperation 157 Gut betreut im Alter Reisen will geplant sein 161 Bezahlen im Ausland 162 Ihr gutes Recht auf Reisen 162 Was darf ins Gepäck? 163 Gesund im Urlaub 164 Mit dem Auto in den Urlaub 165 Für Notfälle Daten schützen und sichern 168 Datenschutz fängt im Kopf an 169 Mit den eigenen Daten geizen 170 Kundenkarten haben nicht nur Vorteile 173 Fußstapfen im Internet 174 Machenschaften per Mausklick 177 Clevere Konfiguration und sichere Software 179 Cookies 181 Onlinebanking 182 Vorsicht, Urheberrechtsverstoß! 183 Datenlöschen im Netz Recht haben, Recht bekommen 186 Außergerichtliche Streitschlichtung 187 Rechtsberatung durch den Anwalt 190 Rechtsberatung durch Organisationen und Unter nehmen 192 Beratungshilfe 193 Prozesskostenhilfe 195 Register 198 Adressverzeichnis 201 Impressum 212

8 6 Vorwort der Bundeskanzlerin Warenmängel, Belästigungen am Telefon oder gar Betrug belasten das Vertrauen zwischen Anbietern und Verbrauchern. Schon allein die Sorge oder der Verdacht, übervorteilt zu werden, schadet dem Geschäft. Deshalb setzen viele Unternehmen gezielt auf Qualität und Transparenz. Die Bundesregierung unterstützt faires Verhalten in Wirtschaft und Handel. Und wir stärken die Rechte der Kunden. Nur einige Beispiele: Unternehmer sind heute auch EU-weit verpflichtet, klar und deutlich über sämtliche Kosten für ihre Produkte und Leistungen zu informieren auch beim Einkauf im Internet. Zudem gilt für Bestel- lungen per Internet, Telefon oder Fax grundsätzlich ein vierzehntägiges Widerrufsrecht.

9 7 Auch auf dem Kapitalmarkt sorgen wir für faire Spielre- geln mit mehr Aufsicht ebenso wie mit mehr Transpa- renz und verständlicheren Informationen. Besonders wichtig ist uns ein besserer gesetzlicher Schutz von Kleinanlegern vor hochriskanten Finanzprodukten. Außerdem helfen jetzt auch Finanzmarktwächter in den Verbraucherzentralen, Fehlentwicklungen möglichst frühzeitig zu erkennen und die Interessen der Verbrau- cher durchzusetzen. Insgesamt garantieren hohe nationale und europäische Standards in Deutschland einen guten Verbraucher- schutz. Konsumenten können auf Basis verlässlicher Informationen eigenverantwortlich entscheiden, welche Angebote für sie tatsächlich am geeignetsten sind. So wer- den Wettbewerb, Innovation und Fortschritt gefördert. Deshalb achtet die Bundesregierung darauf, dass diese Maßstäbe auch in internationalen Handelsvereinbarun- gen der Europäischen Union festgeschrieben werden. Diese Broschüre gibt Ihnen Antworten auf viele Alltags- fragen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf, bei einer Auftragserteilung oder Bestellung achten sollten. Auch aktuelle Gesetzesinitiativen der Bundesregierung und der Europäischen Union werden in diesem Heft beleuchtet. Und schließlich finden Sie auch viele Hinweise auf weiterführende Informationen etwa von Verbraucherzentralen oder der Stiftung Waren- test. Ich wünsche Ihnen eine gewinnbringende Lektüre. Angela Merkel Bundeskanzlerin

10 1 Erst informieren, dann kaufen

11 9 Vor jedem Kauf und vor jedem Vertragsabschluss steht die Information. Das gilt im Geschäft um die Ecke, im Kaufhaus wie im Internet. Der Verbraucher überlegt, was er braucht. Dann sucht er nach Anbietern und geeigneten Angeboten, prüft Unterschiede und Quali- tät. Er vergleicht Preise und Leistungen. Damit all das zu seiner Zufriedenheit abläuft, sind auch Hersteller und Händler gefordert: Der Kunde sollte beispiels- weise erkennen können, woraus die Ware besteht und welche Eigenschaften sie hat. Ob sie funktionsfähig ist und wer im Schadensfall die Verantwortung trägt. Um Verbraucherinnen und Verbraucher nachstehend mit dem Begriff Verbraucher zusammengefasst wir- kungsvoll zu schützen, hat der Gesetzgeber in den ver- gangenen Jahren deren Rechte gestärkt. Neben Kontroll-, Zulassungs- und Registriersystemen wurden in verschie- denen Bereichen Kennzeichnungs- und Informations- pflichten eingeführt. Verbraucherbildung spielt dabei eine große Rolle, insbesondere bei der Frage, wie und wo man sich informieren kann. Das Verbraucherinformationsgesetz Wenn Medien etwa von verdorbenem Fleisch oder Pesti- ziden in Obst und Gemüse berichten, reagieren Bürger oft besorgt. Vegetarier interessiert vielleicht, ob die Gela- tine in den Gummibärchen tierischen oder nichttieri- schen Ursprungs ist. Heimwerker wollen möglicherweise wissen, woraus bestimmte Farben bestehen. In solchen Situationen hilft das Verbraucherinformati- onsgesetz (VIG). Es schafft noch mehr Transparenz, denn: 1. Die Behörden sind verpflichtet, die Öffentlichkeit aktiv über Lebensmittel, Futtermittel, Kosmetika sowie Gegenstände des täglichen Bedarfs zu informieren. Seit der Neuregelung des VIG 2012 auch über Haus- haltsgeräte, Heimwerkerartikel und Möbel. Zwingend

12 10 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN müssen die Behörden die Öffentlichkeit unterrichten, wenn ein Grenzwert überschritten oder in erheb- lichem Umfang gegen Gesetze verstoßen wurde. Dabei sind auch Produkt und Hersteller namentlich zu nennen. 2. Die Staatsanwaltschaften sind grundsätzlich verpflich- tet, die entsprechenden Überwachungsbehörden zu informieren, wenn sie ermitteln und ein Strafverfah- ren einleiten. 3. Der Verbraucher hat ein Recht auf Auskunft bezie- hungsweise Akteneinsicht: Jeder kann selbst aktiv werden und gezielt bei den zuständigen Behörden nachfragen, welche Informationen über die oben genannten Produkte vorliegen. Den Antrag auf Zugang zu Informationen können Ver- braucher formlos, mündlich oder per stellen. Sie können sich beispielsweise über die Schadstoffbelas- tung eines bestimmten Produktes erkundigen. Oder nachfragen, welche Serie betroffen ist, wenn ein Pro- dukt zurückgerufen wird. Anspruch auf Auskunft haben Verbraucher aber grundsätzlich auch über Kenn- zeichnung, Herkunft und Beschaffenheit von Erzeug- nissen. Das VIG umfasst selbst die Ausgangsstoffe und die Verfahren, die zu ihrer Herstellung angewandt wer- den. Zuständig sind überwiegend die Lebensmittelüberwa- chungsbehörden beziehungsweise Gewerbeaufsichts- ämter der Länder. Auf Bundesebende können Verbrau- cher das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sowie das Bundesamt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ansprechen. Dort erhalten sie allgemeine Informationen etwa zu Verunreinigungen von Futter- und Lebensmitteln.

13 11 Einfache Auskünfte bis zu 250 Euro Verwaltungsaufwand sind kostenfrei (bei Rechtsverstößen bis zu Euro); Anfragen, die den genannten Verwaltungsaufwand über- steigen, sind kostenpflichtig. Es gelten die Gebührenver- ordnungen des Bundes und der Länder. Der Verbraucher erhält vorab Bescheid, wenn sein Antrag nicht kostenfrei bearbeitet wird. Er kann ihn gegebenenfalls zurücknehmen oder beschränken. Seit Dezember 2012 gibt es für Verbraucher außerdem als Anlaufstelle den sogenannten Verbraucherlotsen. Hier können sie kompetenten Rat zu Lebensmitteln, zur Ernährung und zum gesundheitlichen Verbraucher- schutz einholen. (Behördensuchmaschine für den Verbraucherschutz) Auch Siegel und Zeichen klären über ein Produkt auf. Von der Wirtschaft zur Förderung des Absatzes einge- setzt, dienen sie dazu, Produkte oder Dienstleistungen auf dem Markt herauszustellen und abzugrenzen. Betont werden Merkmale oder Produktionsweisen, von denen sich die Hersteller eine besondere Wertschätzung bei den Verbrauchern versprechen. Dabei können so unter- schiedliche Fragen wie Herkunft, Gesundheits- und

14 12 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN Umweltkriterien oder Sozial- und Sicherheitsaspekte eine Rolle spielen. Schätzungsweise Zeichen dieser Art gibt es. Träger eines privatwirtschaftlichen Gütezeichens ist in der Regel eine Gütegemeinschaft, in der sich Hersteller gleichartiger Produkte zusammenschließen. Sie legen Qualitätsanforderungen für die Vergabe eines Zeichens fest und bestimmen das Aussehen. Die Gütesicherung sei- tens der Wirtschaft nimmt insbesondere RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung wahr. Neben privatwirtschaftlichen Kennzeichen gibt es auch solche, die in Rechtsvorschriften geregelt sind und deren Missbrauch bestraft wird. Es handelt sich dabei zum einen um Pflichtkennzeichnungen. Zum Beispiel ent- spricht die CE-Kennzeichnung, die ein Verwaltungszei- chen ist, den Anforderungen der EU. Durch die Anbrin- gung der CE-Kennzeichnung bestätigt der Hersteller, dass das Produkt den produktspezifischen EU-Richtli- nien entspricht. CE ist in zahlreichen europäischen Sprachen die Abkürzung für Europäische Gemein- schaft, beispielsweise auf Italienisch Comunità Euro- pea. Außerdem gibt es freiwillige Zeichen wie das deut- sche GS (Geprüfte Sicherheit).

15 Sichere Lebensmittel Zu den Grundprinzipien des Lebensmittelrechts gehö- ren: Schutz der Gesundheit, Schutz vor Täuschung sowie sachgerechte Information der Verbraucher. Dabei sollen unter anderem die Vorschriften über die Kennzeichnung von Lebensmitteln helfen. Lebensmittelkennzeichnung Das meiste, was wir zu uns nehmen, wird in Fertigpa- ckungen angeboten. Lebensmittel werden abgepackt und verschlossen, ohne dass der Käufer die eigentliche Ware direkt sehen kann. Damit Kunden sich über das jeweilige Lebensmittel ausreichend informieren können, müssen Hersteller und Händler die Vorschriften der EU- Verordnung zur Information der Verbraucher über Lebensmittel, die sogenannte Lebensmittelinformati- onsverordnung (LMIV), einhalten. Danach sind EU-weit grundsätzlich folgende Angaben auf der Verpackung verpflichtend: Bezeichnung (Name des Lebensmittels), Zutaten, aufgelistet nach Gewicht in absteigender Rei- henfolge; auch Zusatzstoffe (für die zum Beispiel die sogenannten E-Nummern vergeben werden), Mindesthaltbarkeitsdatum (leicht verderbliche Lebensmittel sind mit einem Verbrauchsdatum zu kennzeichnen), Angaben zu Gewicht und/oder Füllmenge, Firmenanschrift. Zusätzlich sind seit Dezember 2014 im Wesentlichen fol- gende neue Regelungen verbindlich: Auf fertig abgepackten Lebensmitteln gibt es eine Mindestschriftgröße für sämtliche Pflichtangaben. Die häufigsten allergenen Stoffe müssen im Zutaten- verzeichnis hervorgehoben werden; auch bei unver-

16 14 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN packter Ware (etwa in Restaurants oder Kantinen) sind solche Stoffe anzugeben. Im Produktnamen muss erkenntlich sein, wenn es sich um ein Lebensmittelimitat handelt. Ab Dezember 2016 müssen Lebensmittelhersteller auch noch den Nährwert der Lebensmittel tabellarisch auf den Produkten angeben. Aussagen zum Nährwert und zur Gesundheit Hoher Ballaststoffgehalt Calcium stärkt die Kno- chen. Mit diesen oder ähnlichen Angaben haben in der Vergangenheit Hersteller immer häufiger für ihre Pro- dukte geworben. Nicht alle sind heute noch erlaubt. Die europäische Verordnung über nährwert- und gesund- heitsbezogene Angaben (Health-Claims-Verordnung) legt EU-weit einheitliche und verbindliche Kriterien für solche Angaben fest. Wird ein Lebensmittel damit beworben, muss sich der Käufer darauf verlassen kön- nen, dass diese Aussagen wahr und zutreffend sind. Die Europäische Kommission hat eine Liste mit zulässi- gen gesundheitsbezogenen Werbeaussagen für Lebens- mittel verabschiedet. Seit Dezember 2012 sind alle gesundheitsbezogenen Angaben verboten, die nicht zugelassen sind oder für die bis dahin beantragte Zulas- sungsverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Die Posi- tivliste umfasst vorerst 255 Angaben. So etwa über die Rolle von Calcium für gesunde Knochen oder von Vita- min C für das Immunsystem. Rund Angaben zu pflanzlichen Stoffen sowie zu knapp 20 anderen Stoffen stehen noch zur Prüfung an. Nährwertkennzeichnung Die Nährwerttabelle gibt Auskunft über den Energiege- halt (kj/kcal) und enthaltene Nährstoffe. Eine Nährwert- kennzeichnung ist dann verpflichtend, wenn an dem

17 15 Lebensmittel nährwert- oder gesundheitsbezogene Angaben stehen, zum Beispiel Enthält Vitamin C. Seit Dezember 2014 ist die Darstellungsform der Nähr- werttabelle festgelegt, auch wenn sie freiwillig verwen- det wird. Zur besseren Vergleichbarkeit müssen die Nährstoffgehalte immer bezogen auf 100 Gramm (g) oder Milliliter (ml) angegeben werden. Zusätzliche Anga- ben, die pro Portion gemacht werden, sind weiterhin zulässig. Die Tabelle muss Angaben zum Energiegehalt und zu den Mengen an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhyd- raten, Zucker, Eiweiß und Salz enthalten. Vitamine und andere Nährwerte (etwa Ballaststoffe) sind dann anzuge- ben, wenn sie auf der Verpackung herausgestellt werden. Zusätzlich zur Nährwerttabelle können die Angaben zum Energiehaushalt und zu den Mengen an Fett, gesät- tigten Fettsäuren, Zucker und Salz auch noch auf der Vorderseite stehen.

18 16 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN Allergene in Lebensmitteln EU-weit gilt: Lebensmittelzutaten und Stoffe, die am häu- figsten Allergien auslösen, müssen auf dem Etikett stehen, wenn sie im Produkt enthalten sind. Sie sind dabei optisch hervorzuheben. Die Verwendung solcher Stoffe muss sich entweder aus der Zutatenliste, aus dem Namen (Verkehrs- bezeichnung) des Lebensmittels oder in bestimmten Fäl- len durch einen gesonderten Hinweis ergeben unabhän- gig davon, wie viel davon enthalten ist. Die 14 Hauptallergene sind: glutenhaltiges Getreide, Krebstiere, Eier, Fisch, Erdnüsse, Soja, Milch (Milch- eiweiß, Laktose), Schalenfrüchte (wie Mandeln oder Haselnüsse), Sellerie, Senf, Sesam, Weichtiere (zum Bei- spiel Muscheln) und Lupine. Ebenso müssen Schwefel- dioxid und Sulfite in einer Konzentration von mehr als 10 mg/kg angegeben werden. Seit Dezember 2014 müssen auch Anbieter von unver- packten Lebensmitteln etwa Backwaren und Fleisch an der Theke oder Speisen in Restaurants über allergene Zutaten informieren. Produktspezifische Kennzeichnungsvorschriften Zu den allgemeinen Bestimmungen für die Kennzeich- nung kommen für viele Lebensmittelgruppen pro- duktspezifische Vorschriften hinzu. Diese gibt es bei- spielsweise für Milch, Fruchtsaft, Käse, Konfitüren und auch für Eier: Jedes Ei der Güteklasse A sowie alle auf Wochenmärkten angebotenen Eier müssen einen Stem- pel tragen. Aus ihm ergeben sich die Art der Haltung, das Herkunftsland und die Betriebsnummer. Haltungssystem 0 = Ökologisches Erzeugnis 1 = Freilandhaltung 2 = Bodenhaltung 3 = Käfighaltung Herkunftsland (z. B.) AT = Österreich BE = Belgien DE = Deutschland NL = Niederlande

19 17 Betriebs- und Stallnummer: Die ersten beiden Stellen kennzeichnen in Deutschland das Bundesland, zum Bei- spiel 03 für Niedersachsen, die dritte bis sechste Stelle den Betrieb, die siebte Stelle den Stall. Bei wichtigen Produktgruppen müssen Hersteller EUweit zudem das Ursprungsland angeben. Das betrifft Rind- und Geflügelfleisch, Obst und Gemüse, Eier, Wein, Honig, Olivenöl, Bioprodukte und Erzeugnisse aus Aqua- kulturen. Der Transport der Ware spielt bei der Kaufent- scheidung oftmals eine Rolle, insofern kann diese Angabe hilfreich sein. Barcode Keinerlei lebensmittelrechtliche Bedeutung hat der Bar- oder Strichcode, der sich auf vielen Fer- tigartikeln findet. Der Handel hat ihn eingeführt, um Waren elektronisch zu erfassen. Das erleich- tert die Preiseingabe an den Kassen sowie das Nachbestellen und Registrieren in der Lagerhal- tung.

20 18 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN Gegen Antibiotika-Resistenzen Nur durch den zurückhaltenden Einsatz von Antibio- tika in der Human- und Tiermedizin lässt sich verhin- dern, dass sich Antibiotika-Resistenzen weiter ausbrei- ten. Die Bundesregierung begrenzt deshalb den Einsatz von Antibiotika: Sie sollen nur dann verabreicht wer- den, wenn es absolut notwendig ist. Um dies sicherzu- stellen, erhalten die zuständigen Kontroll- und Über- wachungsbehörden der Bundesländer nochmals deutlich erweiterte Befugnisse. Das neue Arzneimittelgesetz schreibt vor, dass der Tierhalter durchgehend dazu verpflichtet ist, den Einsatz von Antibiotika zu mini- mieren,

21 19 ermöglicht dem Tierhalter, den Einsatz von Antibio- tika und dessen Ursachen in seinem Betrieb besser zu überprüfen, und gestattet der Tierarzneimittelüberwachung, sich aktiv und vor Ort ein Bild über den Antibiotikaeinsatz zu machen und angemessene Maßnahmen zu treffen. Fleisch und Fisch Bei Fleisch und Fisch gibt es besondere Kennzeich- nungspflichten über Herkunft und Herstellung. Beispiel Rindfleisch: Seit der BSE-Krise muss für die Ver- braucher nachvollziehbar sein, wo das Fleisch herkommt und wie es verarbeitet wurde. In jedem EU-Mitgliedstaat sind deswegen seit 2002 fol- gende Angaben zur Herkunft des Rindfleischs auf dem Etikett oder, bei Lose-Verkauf, in deutlich sichtbarer Form am Ort des Verkaufs vorgeschrieben: die Referenznummer: Kennnummer des Tieres oder der Gruppe von Tieren (Charge), von denen das Fleisch stammt, geboren, gemästet oder aufgezogen, geschlachtet und zerlegt in...: Name des EU-Mitgliedstaates oder des Drittlandes. Finden Geburt, Aufzucht/Mast und Schlachtung in einem Land statt, genügt die Angabe der Herkunft, zum Beispiel Herkunft: Deutschland, die EU-Zulassungsnummern der Schlacht- und Zerle- gebetriebe. Die Vorschriften gelten für die Etikettierung von Rind- fleisch, Fleischabschnitten sowie von Hackfleisch in fri- schem, gekühltem und gefrorenem Zustand. Für verar- beitete Erzeugnisse wie Wurst oder Konserven gelten diese Regeln derzeit nicht, da die Etiketten nicht genü- gend Platz für alle Angaben haben.

22 20 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN Fisch Um beim Fischkauf eine umweltbewusste Wahl zu treffen, gibt es das blaue Siegel des MSC (Marine Stewardship Council). Der MSC ist eine unabhängige Organisation und vergibt sein Siegel für nachhaltigen Fischfang. Das heißt nur an Fischereien, die Überfischung ver- meiden und umweltverträgliche Fangmetho- den einsetzen. Darüber hinaus bestehen weitere Siegel, wie das Nachhaltigkeitssiegel von Island. Es steht so- wohl für den isländischen Ursprung der Produk- te als auch für verantwortliche Meeresfischerei. Kennzeichnung gentechnisch veränderter Produkte Lebensmittelhersteller müssen einen Hinweis auf gen- technisch veränderte Organismen (GVO) anbringen, wenn das Lebensmittel GVO enthält oder daraus besteht; gezielte Beimischungen sind unabhängig vom jeweili- gen Anteil immer kennzeichnungspflichtig, das Produkt unmittelbar aus GVO hergestellt ist, unab- hängig davon, ob diese im Endprodukt nachweisbar sind, Lebensmittel oder Zutaten aus Agrarrohstoffen herge- stellt werden, die nur teilweise aus gentechnisch ver- änderten Organismen bestehen. Allerdings müssen Produkte nur dann einen solchen Hin- weis tragen, wenn sie gentechnisch veränderte Organismen oberhalb eines Schwellenwerts von 0,9 Prozent aufweisen. Das bedeutet, dass ein nicht gekennzeichnetes Produkt durchaus bis zu diesem Schwellenwert gentechnisch verän- derte Organismen enthalten kann, falls diese zufällig oder unvermeidbar in das Lebensmittel geraten sind.

23 21 Kennzeichnung Ohne Gentechnik Die Kennzeichnung Ohne Gentechnik zeigt an, dass das Produkt keine nachweisbaren gentechnisch verän- derten Bestandteile enthält. Das geltende Gentechnik- recht besagt: Die Reinheit des Lebensmittels, das diese Bezeichnung tragen soll, muss der Hersteller nachweisen können. Nachweisbare zufällige oder technisch unvermeidbare GVO-Beimischungen werden grundsätzlich nicht toleriert. Ebenso nicht verwendet werden dürfen Zusatzstoffe, Vitamine, Aminosäuren, Aromen oder Enzyme, die mithilfe gentechnisch veränderter Mikroorganismen produziert werden. Seit August 2009 gibt es auf Initiative der Bundesregie- rung ein Logo für Lebensmittel ohne Gentechnik. Das Siegel vergibt der Verband Lebensmittel ohne Gentech- nik e.v. (VLOG), der vom Bund die Markennutzungs- rechte an dem Siegel erhalten hat. Das einheitliche Siegel erleichtert Verbrauchern, gentechnikfreie Lebensmittel zu erkennen. Gentechnik und tierische Produkte Bei Lebensmitteln tierischen Ursprungs wie Fleisch, Eiern oder Milch heißt Ohne Gentechnik, dass gen- technisch veränderte Pflanzen während eines gesetzlich festgelegten Zeitraums vor der Gewinnung des Lebens- mittels nicht zum Futter des Tieres gehören. Es gilt: Die Tiere müssen nicht ihr ganzes Leben ohne GVO- Futtermittel gefüttert werden. Der Zeitraum, inner- halb dessen nur GVO-freies Futter verwendet werden darf, beträgt beispielsweise bei Schweinen vier Monate vor der Schlachtung, bei Milch produzierenden Tieren drei Monate vor der Milchgewinnung und bei Hüh- nern sechs Wochen vor der Eiererzeugung. Bei diesem

24 22 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN Futter sind unter bestimmten Voraussetzungen GVO- Anteile bis zur Nachweisgrenze von 0,9 Prozent erlaubt. Erlaubt sind Futtermittelzusätze wie Vitamine, Ami- nosäuren oder Enzyme, bei deren Herstellung gen- technisch veränderte Mikroorganismen eingesetzt wurden. Zulässig ist auch, die Tiere mit gentechnisch hergestellten Arzneimitteln oder Impfstoffen zu behandeln. Siegel bei Lebensmitteln Siegel oder Zeichen versprechen besondere Eigenschaf- ten von Lebensmitteln. Staatlich geschützt ist das 2001 eingeführte Bio-Siegel. Das Bio-Siegel Produkte und Lebensmittel, die das sechseckige Bio-Sie- gel tragen, haben Hersteller nach ökologischen Vorgaben erzeugt. Um sicherzustellen, dass das, was sich bio nennt, auch wirklich über hohe ökologische Qualität verfügt, hat die Europäische Union erstmals im Jahr 1991 Standards festgeschrieben. Das staatliche deutsche Bio-Siegel dürfen Hersteller nur dann verwenden, wenn sie bei der Herstellung die EU-Bestimmungen für den ökologischen Landbau einhalten. Verboten sind insbe- sondere Bestrahlung, die Verwendung gentechnisch ver- änderter Organismen, Pflanzenschutz mit chemischsynthetischen Mitteln sowie leicht lösliche mineralische Dünger. Außerdem sind vorgeschrieben: abwechslungsreiche, weite Fruchtfolgen, flächengebundene, artgerechte Tierhaltung, Fütterung mit ökologisch produzierten Futtermitteln. Seit Juli 2010 gibt es auch ein EU-weites Logo für ökolo- gische/biologische Produkte. Nationale Logos, wie das deutsche Bio-Siegel und private Kennzeichnungen, dür- fen aber weiterhin verwendet werden.

25 23 Ein dichtes Netz an Kontrollen stellt sicher, dass die strengen Qualitätsstandards für Ökoprodukte auf jeder Ebene eingehalten werden. Alle Erzeugungs- und Verar- beitungsstufen etwa vom Stall bis hin zur endgültigen Verpackung in der Molkerei sind einbezogen. Verbraucher können über die Codenummer auf Bio- lebensmitteln die jeweils zuständige Kontrollstelle ermitteln und so zurückverfolgen, woher die Zutaten stammen. Auch diese Prüfstellen unterliegen einer regel- mäßigen staatlichen Kontrolle. Dasselbe gilt für Ökolebensmittel, die nicht aus Deutsch- land oder der EU, sondern aus sogenannten Drittländern stammen. Sie müssen auf dem EU-Markt die Anforde- rungen der EU-Vorschriften für den ökologischen Land bau erfüllen und werden kontrolliert. Das Regionalfenster Seit Anfang 2014 gibt es das Regionalfenster. Verbraucher können mit einem Blick auf das Regional- fenster-etikett erkennen, aus welcher Region ein Pro- dukt und seine Bestandteile kommen. Das Regionalfens- ter ist eine freiwillige Kennzeichnung. Über seine Ver- gabe entscheidet der Trägerverein Regionalfenster. Im Auftrag des Bundesernährungsministeriums wurden dafür klare Kriterien erarbeitet. -

26 24 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN Ein Produkt darf nur dann ein Regionalfenster-Siegel tragen, wenn es mehrere dieser Kriterien erfüllt. So muss die Region eindeutig und nachprüfbar benannt werden. Dabei kann es sich etwa um Landkreise oder Bundeslän- der handeln, aber auch um gewachsene Regionen wie die Eifel. Als weiteres Kriterium müssen die Hauptzutat und die wesentliche Zutat, etwa die Erdbeeren im Erd- beerjoghurt, zu 100 Prozent aus der Region stammen. Sie müssen dabei mindestens 51 Prozent des Gesamtge- wichts des Produktes ausmachen. Macht die Hauptzutat gewichtsmäßig weniger aus, müssen dafür die weiteren Zutaten zu 100 Prozent aus der Region kommen. Bei zusammengesetzten Produkten wird im Regional- fenster außerdem die Gesamtsumme aller regionalen Rohstoffe mit einer Prozentzahl angegeben. Verpflich- tend ist nicht zuletzt die Angabe des Verarbeitungsorts und der Kontrollstelle, die das Produkt zertifiziert hat und die Angaben weiter überwacht. Label für mehr Tierschutz Das Label Für mehr Tierschutz des Deutschen Tier- schutzbundes weist Verbraucher auf Lebensmittel hin, die unter besonders hohen Tierschutzstandards erzeugt wurden. Im Einzelnen betrifft das die Haltung, den Transport und die Schlachtung. Es gibt eine Einstiegs- und eine Premiumstufe. Erzeuger können damit zum einen die Nachfrage nach höheren Tierschutzstandards bedienen. Zum anderen können sie damit für ihre Ware einen höheren Preis erzielen. Das vom Bundesministerium für Ernährung und Land- wirtschaft unterstützte Label Für mehr Tierschutz deckt zunächst Schweinefleisch und ganze Hähnchen ab. Es soll aber auf weitere Tierprodukte als nächstes Rind ausgedehnt werden.

27 25 Lebensmittelkontrollen Die Eigenkontrollen der Wirtschaft In erster Linie liegt die Verantwortung für sichere Lebensmittel bei den Lebensmittelunternehmen. Sie müssen sicherstellen, dass die von ihnen hergestellten Produkte den nationalen und europäischen lebensmit- telrechtlichen Anforderungen entsprechen. Lebensmit- telunternehmen müssen in der Lage sein, festzustellen, von wem sie Lebensmittel und Zutaten bezogen und an wen sie diese gegebenenfalls geliefert haben. Finden sich etwa in einer Palette Joghurt gesundheitsgefährdende Schadstoffe, muss innerhalb kurzer Zeit nachzuvollzie- hen sein, an welcher Stelle eine Verunreinigung stattge- funden hat: bei der Herstellung der Milch, der Fermenta- tion zu Joghurt oder beim Abfüllen oder Lagern. Die Betriebe müssen ihre Eigenkontrollen dokumentieren, um der amtlichen Lebensmittelüberwachung Daten für eine Kontrolle der Kontrolle vorlegen zu können. Die amtliche Lebensmittelüberwachung Darüber hinaus wirken zahlreiche amtliche Stellen bei der Überwachung mit. Für die Kontrolle von Lebensmittelun-

28 26 ERST INFORMIEREN, DANN KAUFEN ternehmen und deren Erzeugnissen sind zunächst einmal die Bundesländer zuständig. Die Hauptarbeit leisten die rund 450 kommunalen Ämter zur Lebensmittelüberwa- chung. Sie überprüfen, ob die Wirtschaft die lebensmittel- rechtlichen Vorschriften einhält. Auf Bundesebene sind das Bundesamt für Verbraucher- schutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und die Bundes- anstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) an der Lebensmittelüberwachung beteiligt. Sie prüfen, ob bestimmte Lebensmittel, Kosmetika oder Bedarfsgegen- stände die Anforderungen des Lebensmittelrechts erfüllen. Das BVL unterstützt die Länder bei der Konzeption des bundesweiten Überwachungsplans, der länderübergrei- fend Kontrollschwerpunkte bei der Lebensmittelüber- wachung setzt. Die BLE kontrolliert unter anderem weite Teile der Etikettierung von Rindfleisch und übernimmt bestimmte Aufgaben bei der Einfuhr verschiedener Pro- dukte aus Drittländern. Alle Betriebe, die Lebensmittel, aber auch Bedarfsgegen- stände (zum Beispiel Lebensmittelverpackungen, Texti- lien, Geschirr, Spielwaren) oder kosmetische Artikel her- stellen, verarbeiten oder verkaufen, werden regelmäßig kontrolliert. Das gilt natürlich auch für gastronomische Betriebe. Wie häufig die Behörden ein Unternehmen überprüfen, hängt von der Höhe seines Sicherheitsrisi- kos ab. Es gelten folgende Auswahlkriterien: Art und Produktionsumfang des Betriebes, Erfahrungen mit der Eigenkontrolle des Betriebes, Art und Herkunft der Erzeugnisse (insbesondere ihre Haltbarkeit), Produkt-, Produktions- und Personalhygiene, Qualifikation und Anzahl des Betriebspersonals, Verzehr der Erzeugnisse durch empfindliche Perso- nengruppen sowie Art und Anzahl der Verstöße des Betriebes gegen Rechtsvorschriften in der Vergangenheit.

Verbraucherschutz kompakt

Verbraucherschutz kompakt Ratgeber Verbraucherschutz kompakt Guter Rat in Alltagsfragen Ratgeber Verbraucherschutz kompakt Guter Rat in Alltagsfragen 3 Inhalt Vorwort der Bundeskanzlerin 6 1 Erst informieren, dann kaufen 8 1.1

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Kennzeichnung von Lebensmitteln

Kennzeichnung von Lebensmitteln Kennzeichnung von Lebensmitteln DIE NEUEN REGELUNGEN www.bmel.de Liebe Verbraucherinnen und Verbraucher, wir alle möchten wissen, was wir essen. Daher sind verlässliche und verständliche Informationen

Mehr

bewusster zu konsumieren

bewusster zu konsumieren Verstehen, um bewusster zu konsumieren DIE LEBENSMITTEL- VERPACKUNGEN Die nötigen Informationen: bewährte Praktiken Die Konsumenten, ob gross oder klein, müssen informierte Entscheidungen treffen können.

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Stand: Juni 2015 Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Als Verbraucherin und Verbraucher profitieren Sie vom Wettbewerb

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union

Import ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern. Richtlinien und Entscheidungshilfen für den Import aus Staaten außerhalb der Europäischen Union ökologischer Erzeugnisse aus Drittländern Richtlinien und Entscheidungshilfen für den aus Staaten außerhalb der Europäischen Union 2 -Grundlagen Broschürentitel Die Grundlagen zum Ökologische erzeugnisse

Mehr

Glaubwürdigkeit durch Kontrolle: Risikominimierung durch Monitoring

Glaubwürdigkeit durch Kontrolle: Risikominimierung durch Monitoring Glaubwürdigkeit durch Kontrolle: Risikominimierung durch Monitoring Dr. Rainer Klotz, MBW Chart 1 Vorbemerkung Kontrollsysteme sind wie ein Netz. Sie bestehen zum überwiegenden Teil aus Lücken. Im Notfall

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Diese Präsentation wurde für die Altenpflegemesse 2015 erstellt. Sie steht ausschließlich für den internen Gebrauch der Teilnehmenden des Vortrags zur Verfügung. Vervielfältigungen bedürfen der Freigabe

Mehr

Verbraucherschutz kompakt guter Rat in Alltagsfragen

Verbraucherschutz kompakt guter Rat in Alltagsfragen Verbraucherschutz kompakt guter Rat in Alltagsfragen INHALT 1 Vorwort....................................................................... 5 I. Erst informieren, dann kaufen.............................................

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014

Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Kriterienkatalog für nachhaltig erzeugte Lebensmittel Version: 28.05.2014 Es gelten alle aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Richtlinien. Nr. Produkt Beschreibung Dokumentation/Kontrolle 1 Rindfleisch

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?

Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? DLG-Studie 2015 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung: Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? www.dlg.org DLG Studie Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? Studie der DLG zeigt:

Mehr

hxdyl / shutterstock Lebensmittel informationsverordnung Hintergrundinformation der Verbraucherzentrale

hxdyl / shutterstock Lebensmittel informationsverordnung Hintergrundinformation der Verbraucherzentrale hxdyl / shutterstock Lebensmittel informationsverordnung Hintergrundinformation der Verbraucherzentrale Verordnung VO (EU) 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (Lebensmittelinformationsverordnung

Mehr

Produkt-Spezifikation

Produkt-Spezifikation Produkt-Spezifikation Ackermanns Haus "Flüssiges Obst" GmbH & Co. KG, Sonnenblick, D-0 Ellefeld Telefon: 0-0 Fax: 0/ Version: AHQS F0 Datum:.0.0 Allgemeine Angaben Artikelbezeichnung: Artikelnummer: Verkehrsbezeichnung:

Mehr

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany

Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Auszüge aus dem Vortrag Die Herkunftsbezeichnung Made in Germany Historie, ie Zulässigkeit und Bedeutung eines neuen en (alten) Wertbegriffs Gemeinsame Mitgliederversammlung der Fachabteilungen OGFF und

Mehr

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz

Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland. Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Die Umsetzung der Richtlinie gegen unlautere Geschäftspraktiken in Deutschland Dr. Birte Timm-Wagner, LL.M. Bundesministerium der Justiz Gesetzgebung in Deutschland Reform des UWG vor Erlass der Richtlinie:

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Bedingungen der Stiftung Warentest zur 25. Januar 2012 Werbung mit Untersuchungsergebnissen

Bedingungen der Stiftung Warentest zur 25. Januar 2012 Werbung mit Untersuchungsergebnissen Bedingungen der Stiftung Warentest zur 25. Januar 2012 Werbung mit Untersuchungsergebnissen Die Untersuchungsergebnisse der Stiftung Warentest sollen den Markt für die Verbraucher übersichtlicher machen.

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte

Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte FISCH UND MEERESFRÜCHTE AUS ZERTIFIZIERTER NACHHALTIGER FISCHEREI Nachhaltig gefangener Fisch auf der Speisekarte Eine Information des MSC für selbstständige Restaurants Immer mehr Menschen liegt eine

Mehr

RA Peter Loosen, LL.M.

RA Peter Loosen, LL.M. 1 Nährwertprofile als Voraussetzung für Health Claims 3. BfR-Forum Verbraucherschutz Berlin, 23. April 2007 Aus der Sicht des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.v. Geschäftsführer/Leiter

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Textbausteine zur Verwendung in Gemeindemedien November 2011 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerischer Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Postfach 22 00 12 80535 München An die Präsidentin des Bayerischen

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

1 Kost Web Portal Basisnutzung - Artikelpflege

1 Kost Web Portal Basisnutzung - Artikelpflege 1 Kost Web Portal Basisnutzung - Artikelpflege Mit 13. Dezember 2014 wird die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011, betreffend Information der Verbraucher über Lebensmittel, nach einer Übergangsfrist von drei

Mehr

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Vortrag bei dem Workshop Lebensmittelverluste und Lebensmittelrecht an der Leuphana Universität Lüneburg von Dr. Tobias Teufer,

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Tourismus in Irland. Reisepass:

Tourismus in Irland. Reisepass: Tourismus in Irland Einreise Reisepass: EU-Bürger können ungehindert von und nach Irland reisen, wenn sie einen offiziellen Ausweis mit Lichtbild bei sich führen. Überprüfen Sie jedoch immer die Allgemeinen

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Ergänzende interne Bestimmungen zur Durchführung der Verordnung über den Datenschutzbeauftragten ERGÄNZENDE INTERNE BESTIMMUNGEN ZUR DURCHFÜHRUNG DER VERORDNUNG (EG) Nr. 45/2001 ÜBER DEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

Energie-Control Austria. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Energie-Control Austria Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Februar 2012 Inhalte und Texte: E-Control Ihr unabhängiger Partner bei Fragen rund um Energie 3 Die zehn Grundrechte des Energiekunden 4 Wechseln

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Regional und Öko! Regional oder Öko?

Regional und Öko! Regional oder Öko? Regional und Öko! Regional oder Öko? Nicole Weik, FiBL Was erwartet euch? Das FiBL stellt sich vor Trend Regionalität: Zahlen, Daten, Fakten Definition: Was ist eine Region? Was macht ein regionales Produkt

Mehr

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail:

Name des Produkts: Name: Anschrift: (ggf.) Kontaktperson: Telefon: Telefax: E-Mail: Rechtsabteilung Österreichische Marken Herkunftsschutz gemäß VO (EU) Nr. 1151/2012- Vorbegutachtung ACHTUNG: Diese Vorbegutachtung stellt keinen Eintragungsantrag gem. VO (EU) Nr. 1151/2012 dar! Füllen

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Ratgeber Stromanbieter wechseln

Ratgeber Stromanbieter wechseln Version 1.0 22. September 2015 Ratgeber Stromanbieter wechseln Wechseln ohne Risiko: So finden Sie den passenden Stromanbieter! In diesem Ratgeber werden die folgenden Fragen beantwortet: Wie finde ich

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Inhalte und Texte: Ein Preisvergleich zahlt sich aus auch bei Energielieferanten 2 3 Schritte zum neuen Lieferanten 3 E-Control - Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle

Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Ist das auch wirklich Bio? Informationen zur Bio-Kontrolle Wo Bio drauf steht, ist auch bio drin! Anhand von Fragen und Antworten wird das Kontrollsystem für Bio-Lebensmittel einführend erläutert (1) Was

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher

FIN-NET. Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft. Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft Leitfaden für Verbraucher FIN-NET Außergerichtliche Streitbeilegung im Finanzgeschäft In diesem Leitfaden finden Sie Informationen über: þ die

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Zertifizierungsrichtlinien

Zertifizierungsrichtlinien Zertifizierungsrichtlinien der Bedingungen für die Verwendung des GMP.Markenzeichens Regeln für die Zertifizierung von Unternehmen Regeln für die Kennzeichnung von Produkten GMP_RL_1 (as: 22.09.13 / as:

Mehr

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt

CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure. Hier finden Sie die Antworten! März 2009. Inhalt CE-Kennzeichnung Leitfaden für Hersteller und Importeure Hier finden Sie die Antworten! März 2009 Inhalt 1. Was bedeutet die CE-Kennzeichnung?... 3 2. Wann muss auf einem Produkt eine CE-Kennzeichnung

Mehr

Leitfaden zur neuen Ökodesign-Richtlinie ErP. Das Wichtigste für Sie zusammengefasst!

Leitfaden zur neuen Ökodesign-Richtlinie ErP. Das Wichtigste für Sie zusammengefasst! Leitfaden zur neuen Ökodesign-Richtlinie ErP Das Wichtigste für Sie zusammengefasst! Das muss man wissen: Was ist ErP? S. 3 Wussten Sie schon,? S. 5 Die Ökodesign-Richtlinie S. 6 Was zeigt das ErP-Etikett

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING

POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING POLICY FÜR DAS TELEFON- MARKETING Policy 02 TELEFONMARKETING ALLGEMEIN Miafon AG hält sich bei ihrer Tätigkeit im Bereich Telefonmarketing an folgende Grundsätze: Allgemein 1. Miafon AG verpflichtet sich,

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

DENA - 08.09.2015: DIE ROLLE DES HANDELS: WIE KÖNNEN HÄNDLER DIE NACHFRAGE NACH ENERGIEEFFIZIENTEN GERÄTEN UNTERSTÜTZEN?

DENA - 08.09.2015: DIE ROLLE DES HANDELS: WIE KÖNNEN HÄNDLER DIE NACHFRAGE NACH ENERGIEEFFIZIENTEN GERÄTEN UNTERSTÜTZEN? DENA - 08.09.2015: DIE ROLLE DES HANDELS: WIE KÖNNEN HÄNDLER DIE NACHFRAGE NACH ENERGIEEFFIZIENTEN GERÄTEN UNTERSTÜTZEN? METRO AG Energy Management Olaf Schulze 8. September 2015 Top Runner Initiative

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Foodguard.org. Allgemein Informationen

Foodguard.org. Allgemein Informationen Allgemein Informationen Name mirinda orange Hersteller PepsiCo Deutschland Namenszusatz Erfrischungsgetränk mit Keywords GmbH Zutaten Orangengeschmack. Fruchtgehalt: 2,5%. Wasser, Zucker, Orangensaftkonzentrat,

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen

Verbraucherschutz. Mehr Rechte beim Einkaufen Verbraucherschutz Mehr Rechte beim Einkaufen Mehr Rechte beim Kauf Wann ist meine Bestellung im Internet verbindlich? Wie hoch ist der Gesamtpreis? Wie sind die Zahlungs- und Lieferbedingungen? Wie kann

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Energie. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Energie. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens ggert Wortfeld nergie Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Setze diese Wörter richtig ein. Sprit Nutzer Stromlieferanten Vorräte rdöl Atomkraft Sonnenkraft

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Straße/Hausnummer (wenn nicht vorhanden, wegen Außenbereich: Gemarkung, Flur und Flurstück, Feldblocknr.)

Straße/Hausnummer (wenn nicht vorhanden, wegen Außenbereich: Gemarkung, Flur und Flurstück, Feldblocknr.) Antrag auf Registrierung/Änderung der Registrierung einer Legehennenbetriebsstätte nach 3 Legehennenbetriebsregistergesetz 1 und Zuteilung einer Nds. Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Wie Sie dieses Buch lesen 13. Die typischen Methoden der Betrüger und wie Sie sich ihnen widersetzen 15

Wie Sie dieses Buch lesen 13. Die typischen Methoden der Betrüger und wie Sie sich ihnen widersetzen 15 Inhalt Vorwort 11 Wie Sie dieses Buch lesen 13 Die typischen Methoden der Betrüger und wie Sie sich ihnen widersetzen 15 Ablenkungsmanöver 15 Appell an Ihr Mitgefühl/Fremde schütten Ihnen das Herz aus

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr