Integriertes Kundenordermanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integriertes Kundenordermanagement"

Transkript

1 Integriertes Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft und Management

2 Lernziele Erkennen, welche Bedeutung die für das Kundenauftragsmanagement hat Erlernen, welche Aufgaben der im Kontext des Kundenauftragsmanagements zuteil werden Schnittstelle zum Kunden Festlegung des Ordereingangspunktes Steuerungsprinzipien in der Produktion Individualisierung und Mass Customization Produktionsprozessintegration Fulfillment auf der letzten Meile Erfolgsfaktoren integrierter Order-, Produktions- und Distributionssysteme -2- Straube, TU Berlin 2008

3 Agenda 1 Grundlagen des Kundenauftragsprozesses 2 (Elektronisches) Ordermanagement 3 Produktionsplanung- und steuerung 4 Produktion 5 Distribution 6 Fallbeispiel Georg Fischer 7 Zusammenfassung -3- Straube, TU Berlin 2008

4 Die Auftragsabwicklung als Kernelement der logistischen Prozesskette Kunde als Auftraggeber Entwicklung Wiedereinsteuerung Versorgung Einkauf Bedarfsermittlung Beschaffungslogistik Auftragsdurchlauf Produktionsplanung und -steuerung Entsorgung Behandlung Auftragsabwicklung Produktion Distribution Rückführung After-Sales- Services Kunde als Leistungsempfänger Quelle: Baumgarten -4- Straube, TU Berlin 2008

5 Wandel im -Ansatz Sequenzielle kette Beschaffung-Produktion-Distribution Synchronisiertes -Netzwerk Hersteller Entwicklungspartner Sub- Lieferanten System- Lieferanten Hersteller Händler Endkunden Sub- & System- Lieferanten Informationsströme, Materialströme, Finanzströme Kunden - Dienstleister Optimierung der fragmentierten Material-, Informations- und Finanzströme Synchronisierung aller Prozesse im gesamten Wertschöpfungsnetzwerk -5- Straube, TU Berlin 2008

6 Warum Prozessorientierung? führen zu Funktionaler Abschottung Informationsfilterung Steuerungsproblemen Koordinationsproblemen führen zu Intransparenz Dysfunktionalitäten Doppelarbeiten Redundanzen -6- Straube, TU Berlin 2008

7 Kundenauftragsprozess Kundenauftragsprozess Produktion Frozen-Zone Fertigung Entwicklung Materialbeschaffungsprozess Distributionslogistik Vertrieb Kundenauftragsprozess Lieferanten Produktentstehungsprozess Quelle: DaimlerChrysler AG (2004) -7- Straube, TU Berlin 2008

8 Veränderungsinitiativen entlang des Kundenauftragsprozesses Entwicklung Produktentstehungsprozess 1 gerechte Produkt- und Prozessgestaltung 2 Qualitäts- und zeitoptimierte Anlauflogistik im Werk Einkaufsdienste Werk 7 Kostenoptimierter Einkauf von Nichtproduktionsmaterial und Dienstleistungen 6 Prozessorientierte Informationsverarbeitung Vertrieb 3 gerechte Programmplanung und Kundenauftragseinplanung 4 Kundenauftragsabwicklung im Perlenketten-Prinzip Vertrieb Kunde Kundenauftragsprozess 5 Kunde 8 Proaktives Verhalten im permanenten Veränderungsprozess Abgesicherte, optimierte und standardisierte Beschaffungsprozessketten Lieferanten Materialbeschaffungsprozess Quelle: DaimlerChrysler AG (2004) -8- Straube, TU Berlin 2008

9 Agenda 1 Grundlagen des Kundenauftragsprozesses 2 (Elektronisches) Ordermanagement 3 Produktionsplanung- und steuerung 4 Produktion 5 Distribution 6 Fallbeispiel Georg Fischer 7 Zusammenfassung -9- Straube, TU Berlin 2008

10 Ordermanagement Kunde Auftragsdurchlauf Auftragsweiterleitung Auftragsbearbeitung Auftragserfassung Anfragebearbeitung und Angebotserstellung Produktionsplanung & -steuerung Produktion Distribution After-Sales- Services Kunde Prozessbeschreibung Schwachstellen Lösungsansätze Ziele Kundenbedürfnisse erkennen Kunden akquirieren und binden Schnelle Anfragebearbeitung und Auftragsbestätigung Fehlerfreie Auftragserfassung, -bearbeitung und -weiterleitung Funktion Generierung von Kundenaufträgen aus Kundenwünschen Gestaltung der Kundenschnittstelle Eingesetzte Methoden / Technologien Informations- / Kommunikationssysteme (CRM/ EDI/ Internet) Call-Center Abstimmungsmängel zwischen Vertrieb und Produktion führen zu: - fehlerhafter Auftragsspezifikation - häufigen Auftragsänderungen Mehrstufiger Vertrieb mit doppelter Auftragsbearbeitung und Datenhaltung führt zu: - hohen Auftragsdurchlaufzeiten - Fehlern in der Auftragsbearbeitung - geringer Auskunftsfähigkeit über den Auftragsstatus Organisatorisch Prozessorganisation zur Schnittstellenreduktion zwischen Vertrieb und Produktion Zentralisierung der Kundenkontaktstellen, z. B. durch Call-Center und Internet Informationstechnisch Produktkonfiguratoren Auftragsverwaltungssysteme Workflowmanagementsysteme zur Prozessautomatisierung Customer-Relationship- Management-Systeme Quelle: Baumgarten -10- Straube, TU Berlin 2008

11 Traditionelle vs. moderne Auftragsabwicklung Internet-based Real-time Information Flow Procurement Production Management Demand Management Sales Dealer 1st-Tier Supplier 2nd-Tier Supplier n-tier Supplier Preassembly Assembly Quality Delivery Dealer Customer Europäische Automobilhersteller liefern individuell gestaltete Autos immer noch mit traditioneller Produktionsplanung und Auftragsabwicklung Organische Vertriebsstrukturen Starre Planungssysteme Häufig unflexible und intransparente Lieferketten Komplexe Unternehmensorganisationen Konventionelle Lieferketten haben eine grosse Anzahl von Schnittstellen -11- Straube, TU Berlin 2008

12 Differenzierte Betrachtung des Auftragsprozesses Country Country Country Retailer Retailer Retailer contract entry entry Workshop cycle Workshop in workshop out stocking check AG release Access weekly package WePa generation release plant Pick-up Vehicle fleet Distribution preparation shipment Plant pick-up release contract stock order entry IVS entry of orders release daily slice shell construction start Direct acceptance F1 F2 plant release day slice shell construction start contract stock order entry IVS entry of orders release plant F1 F2 country conveyance in conveyance out retailer in retailer out approval country conveyance in conveyance out retailer in retailer out approval Eine differenzierte Betrachtung führt zu sinnvollen Messengrößen für die Lieferzeit -12- Straube, TU Berlin 2008

13 Orderabläufe lassen sich in sinnvolle Teilbereiche zerlegen Nr. Teilprozess von Beginn Aktivität bis Abschluss Aktivität 1 Ordering Händler Abschluss Kaufvertrag Eingabe KV in DV-System 2 Ordering Vertrieb Prüfung Order durch VG Übergabe Order an TL 3 Ordering Prüfung Order durch TL Übergabe Order an Werke 4 Ordereinplanung Werk Prüfung Order durch Werk Bildung Tagespakete 5 Produktion Werk Rohbaustart Montageende/ F2 6 Distribution Bereitstellung Versand Abrufbereitschaft für den Händler 7 Auslieferung Händler Abruf durch Händler Übergabe Fahrzeug an Kunde -13- Straube, TU Berlin 2008

14 Lieferzeitanteile des Auftragsdurchlaufs am Beispiel der Autoindustrie Kunde Händler Hersteller Distributor Händler Vertrieb Pro- Distribution duk- PPS tion Auftragseinsteuerung Auftragseinplanung Produktion Distribution Gesamtzeit Auftragsdurchlauf Auslieferung Händler Auslieferg. 9 Sequentielle, plan- und quotenbasierte Silooptimierungen ohne durchgängigen Kundenbezug 95 Tage Quelle: Straube, Automobilindustrie Europa Straube, TU Berlin 2008

15 Lieferzeitproblematik in konventionellen stufigen logistischen Systemen 40 % 35 % pünktlich 35 % Lieferungen 30 % 25 % 20 % 18 % zu früh 47 % zu spät 15 % 10 % 5 % 0 > >4 Abweichung vom zugesagten Liefertermin in Wochen -15- Straube, TU Berlin 2008

16 Typische Problemfelder in traditionellen systemen Mehrfache Disintegration der wesentlichen Planungsfunktionen: Isolierte Teilplanungen über viele Stufen Zeitversatz der Planungen ohne Kundenbezug Fehlende Synchronisierung des Orderprozesses mit Materialplanung Fehlende Rückkopplungsprozesse bei Änderungen Vertriebs- und Produktionsplanung erfolgen in unterschiedlichen Welten Restriktionen der Leistungserfüllung sind nicht bekannt Kundenauftragsausführung läuft gegen Planung -16- Straube, TU Berlin 2008

17 Lösungsstrategien Einheitliche und kürzere Sollzeiten Positionierung des Entkopplungspunktes Reduzierung von Stufen Order Priorisierung & Direct Ordering Collaborative Planung und Prognose -17- Straube, TU Berlin 2008

18 Beispiel: e-ordering bei einem Automobilzulieferunternehmen I Abgrenzung der -Systeme, welche den Prozess der Auftragsabwicklung begleiten Auftragsabwicklungsprozess Physischer Prozess Administrativer Prozess Auftragsübermittlung Auftragsbearbeitung Auftragsdisposition Leistungserbringung Fakturierung -18- Straube, TU Berlin 2008

19 Beispiel: e-ordering bei einem Automobilzulieferunternehmen II Auftragsabwicklung per Internet Kunde (Breitengeschäft) Rechnung 6 Lieferung 4 Regionaler Regionaler Vertrieb Vertrieb Call Regionales Center (zentral Call /regional) Center Lieferzentrum 1 Elektron. Produktkatalog Konfigurationshilfe 2 3 Auftragsauslösung u. - abwicklung Tracking&Tracing Anfragebearbeitung Auftragsbearbeitung Auftragsverfolgung 5 6 Auftragsabrechnung Zahlungsabwicklung. Online-Zahlung Zentrales OM (virtuell) Zentral Kunden-, Artikel-, Bestands-, Auftrags- Sendungsdaten Intranet Internet -19- Straube, TU Berlin 2008

20 Beispiel: e-ordering bei einem Automobilzulieferunternehmen III Ergebnisse der Prozessinnovation: Verlagerung des Order-Entry-Punktes Übergang vom zweistufigen zum einstufigen Orderablauf Kostenreduktion um 2% des Umsatzwerts Steigerung der Transparenz und Lieferfähigkeit Logistische Leistungsverbesserung durch eine Kundenschnittstelle (Auftragszentrum) -20- Straube, TU Berlin 2008

21 Ganzheitliche Abstimmung des logistischen Netzwerkes zur Lieferzeitsteuerung Supply Chain Connect Customer Connect Materialfluss Kunde Informationsfluss 2nd Tier Lieferant 1st Tier Lieferant OEM Händler/ Service Pr. Kunde Kunde Kunde -21- Straube, TU Berlin 2008

22 Available to Promise Maschinenbau 61% 61% Fahrzeugbau 57% 20% 77% Chemie / Pharma 56% 11% 67% Nahrungsmittel 46% 54% 100% High Tech 35% 15% 50% Heute umgesetzt 2010 umgesetzt (in % der befragten Unternehmen) Trotz komplexer Umsetzung und Implementierung werden ATP-Konzepte branchenübergreifend erfolgreich eingesetzt Quelle: Trends und Strategien -22- Straube, TU Berlin 2008

23 Agenda 1 Grundlagen des Kundenauftragsprozesses 2 (Elektronisches) Ordermanagement 3 Produktionsplanung- und steuerung 4 Produktion 5 Distribution 6 Fallbeispiel Georg Fischer 7 Zusammenfassung -23- Straube, TU Berlin 2008

24 Produktionsplanung und -steuerung Kunde Auftragsdurchlauf Produktionsplanung und -steuerung Fertigungs- und Fertigungs- und Montage- Montagesteuerunprogrammplanung Produktionsprogrammplanung Fertigungs- und Montage- -überwachung Produktion Distribution After-Sales- Services Kunde Prozessbeschreibung Schwachstellen Lösungsansätze Ziele Optimale Bereitstellung von Ressourcen für die Produktion bzgl. Flexibilität, Kosten und Qualität Funktion Produktionsprogramm-, -mengen-, -termin- und -kapazitätsplanung Auftragskalkulation, -veranlassung und -überwachung Eingesetzte Methoden / Technologien Informations- / Kommunikationssysteme (PPS-Systeme) Planungs- und Steuerungssysteme (CAP, CAD) CAP: Computer Aided Planning CAD: Computer Aided Design Steigende Variantenvielfalt bei kundenindividuellen Produkten erfordert erheblichen Koordinationsund Steuerungsaufwand Mängel in der Produktionssteuerung führen zu - langen Durchlaufzeiten - Terminüberschreitungen - geringer Kapazitätsauslastung - hohen Beständen Organisatorisch Prozessmanagement zur Schnittstellenreduktion Einführung eines -Leitstands Informationstechnisch Tagesgenaue Online- Fertigungssteuerung Online-Verfügbarkeitsprüfung Advanced-Planning-and- Scheduling-System (APS) Quelle: Baumgarten -24- Straube, TU Berlin 2008

25 Begriffsherkunft PPS, ERP und APS Funktionsumfang APS** Optimierung der Mengenund Terminplanung Durchgängige Steuerungsund Optimierungsfunktion auf Basis operativer Transaktionssysteme (ERP/PPS) Produktionsplanungs- und -steuerungssysteme (PPS) ERP*** MRP I* Reine Materialplanung im wesentlichen Stücklistenauflösung MRP II** zusätzlich: Ressourcenplanung Kapazitätsbedarf und - angebot, Terminie-rung und Losgrößenplanung Integration aller Ressourcen Integration aller unternehmensrelevanten Funktionen (Finanzplanung, Rechnungswesen, Vertrieb,...) Basiert auf einheitlichem Datenbestand Einheitliche Bedienoberfläche für viele Funktionen * MRP I- Materials Requirement Planning ** MRP II- Manufacturing Resource Planning *** ERP- Enterprise Resource Planning **** APS - Advanced Planning and Scheduling Erweiterte Funktionen, z.b. zur überbetrieblichen Koordination Supply Chain Management (SCM) Customer Relationship Management (CRM) Supplier Relationship Management (SRM) Zeit -25- Straube, TU Berlin 2008

26 Push- vs. Pull-Steuerung Vergleichsaspekte Push-Prinzip Pull-Prinzip Aufbau von Lagern Gefahr des Aufbaus von Zwischen- und Endproduktlagern durch Planungsfehler Kundenorientierung Qualitätsphilosophie Flexibilität des Produktionssystems Umgang mit mindestoptimalen Losgrößen Umgang mit saisonalen Schwankungen (z.b. landwirtschaftliche Produktion, Feuerwerkskörper, etc.) Z.T. große Verzögerungen zwischen Kundenauftrag und dessen Produktion Qualitätsmängel gefährden Produktionssystem nicht, daher häufig nachprüfende Qualitätspolitik Einplanung zusätzlicher Aufträge und Reaktion auf Ausfälle/Störungen durch Plananpassung jederzeit möglich Jede Form von Losgrößen- Optimum kann im Plan verarbeitet werden Ohne Probleme möglich; Kapazitäts-/Bedarfsausgleich durch entsprechende Produktionsplanung Minimierung von Zwischenund Endproduktlagern Sehr hoch, da unmittelbar auf Kundenaufträge reagiert wird Qualitätssensibel, Qualitätsmängel gefährden das gesamte Produktionssystem, daher vorsorgende Qualitätspolitik Sehr schnelle Reaktion auf Kundenanforderungen im Rahmen der ausgelegten Systemgrenzen, Inflexibel, wenn Anforderungen darüber hinausgehen Probleme der Umsetzung bei großen mindestoptimalen Losgrößen Schwer möglich oder nur unter Inkaufnahme hoher Leerkapazitäten, da Produktionssystem auf maximale Nachfragemenge ausgerichtet sein muss -26- Straube, TU Berlin 2008

27 Produktionsplanung und -steuerung nach dem MRP II Konzept klassisches sukzessives PPS-System nach der Push-Logik Strategische Zielsetzung Geschäftsplanung Aggregierte Absatz- & Produktionsplanung Jahresplan Monatsplan Wochenplan Materialbedarfsplanung Beschaffung Produktionsplanung auf Erzeugnisebene Fertigungssteuerung und Datenauswertung Vertriebsplanung Tagesplan Vertrieb und Absatz Quelle: Zäpfel / Piekarz (1996) -27- Straube, TU Berlin 2008

28 Zielsystem für PPS-Systeme hohe Lieferbereitschaft Termintreue kurze Durchlaufzeiten geringe Bestände hohe Kapazitätsauslastung Zielkonflikt Zielharmonie Quelle: Steven / Meyer (1998) -28- Straube, TU Berlin 2008

29 Kritik an der Push-Planung Sukzessivplanungskonzept Interdependenzen zwischen Produktions- und Absatzplanung bleiben unberücksichtigt (Produktions- = Absatzplan) Produktionsauftragsgrößen isoliert für jedes End-/Vorprodukt Materialbedarfs- und Terminplanung greifen auf Plandurchlaufzeiten zurück Allgemein bleibt begrenzte Ressourcenverfügbarkeit unberücksichtigt -29- Straube, TU Berlin 2008

30 Kandan als älteste Umsetzung der Pull-Systematik Kanban-Karte als Grundlage der Planung Jede Produktionsstation besitzt Lagerbereich am Produktionsende (n Behälter, an denen sich jeweils Kanban-Karte befindet) Bei Eintreffen Auftrag in Fertigproduktlager Entnahme der dortigen Karte und Anbringen auf Plantafel Wenn (Vor-)station fertig, schaut sie auf Plantafel, ob Karte für sie vorhanden Entnahme von vorangegangener Station deren Karte kommt auf Plantafel -30- Straube, TU Berlin 2008

31 Produktionssteuerung nach dem Kanban Konzept Stellgröße: Soll-Pufferbestand (=maximale Anzahl der Behälter) Produktionsplanung und -steuerung Pufferlager Pufferlager Produktionsstufe 1 Pufferlager Produktionsstufe 2 Pufferlager Produktionsstufe 3 Informationsfluss Materialfluss Auftragsfreigabe zur Auffüllung des Prüfbestandes auf das vorgegebene Niveau Kundenauftrag Quelle: Sydow, Moellering(2004) -31- Straube, TU Berlin 2008

32 Voraussetzungen für eine Kanban Steuerung Hoher Auftrags- und Wiederholungsgrad erzeugnisorientierte Arbeitsplatzanordnung abgestimmte Kapazitäten wenige Varianten geringe Bedarfsschwankungen niedrige Rüstzeiten konstante Losgrößen flexibler Mitarbeitereinsatz räumliche Nähe aufeinanderfolgen der Produktionsstellen -32- Straube, TU Berlin 2008

33 Toyota Formel zur Bestimmung der Kanban-Karten im System γ D WBZ - Anzahl Kanban-Karten - erwarteter Bedarf je Zeiteinheit - Wiederbeschaffungszeit (Durchlaufzeit) α - relevanter Sicherheitsfaktor (häufig ca. 10%) SM - Behälterkapazität (normallerweise nicht mehr als 10% des täglichen Bedarfs) [ ] - aufgerundeter Wert Quelle: Nahmias (2007) -33- Straube, TU Berlin 2008

34 Übungsaufgabe Kanban-Steuerung Ein Hersteller von Tischlampen plant die Nutzung eines manuellen Kanban- Informationssystems. Im Durchschnitt produziert die Firma 1200 Lampen monatlich. Die Durchlaufzeit in der Produktion (Wiederbeschaffungszeit) liegt bei 18 Tagen. Es soll mit 15 % Sicherheitsbestand geplant werden. Nehmen Sie 20 Arbeitstage pro Monat an. 1) Wie hoch ist die Gesamtanzahl an Kanban-Karten im Umlauf, wenn ein Behälter 15 Lampen umfasst? 2) Wie hoch wird der maximale Umlaufbestand sein, welchen das Unternehmen zu erwarten hat? -34- Straube, TU Berlin 2008

35 Auswahl alternativer Produktionssteuerungskonzepte Verfahren einteilbar nach: Materialflussorientiert JiT, Kanban Engpassorientiert OPT / TOC (optimized production technology, theory of constraints) Belastungsorientiert BOA, FSZ (Fortschrittszahlen) Quelle: Zäpfel / Piekarz (1996) -35- Straube, TU Berlin 2008

36 Die Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BOA) Grundcharakteristikum ist die Orientierung an der Belastungssituation der Kapazitäten bei der Auftragsfreigabe, dadurch wird versucht, dem "Durchlaufszeitsyndrom" entgegenzutreten, d.h. wegen stark streuender Durchlaufzeiten kommt es zu verfrühter Auftragsfreigabe, um Liefertermine einzuhalten. Aufgrund dessen vergrößern sich aber die Warteschlangen vor den Fertigungsstufen, was wiederum negative Auswirkungen auf die Höhe und Verlässlichkeit der Durchlaufzeit hat. Aufträge werden gemäß BOA nur freigegeben, wenn sie dringlich sind und sichergestellt werden kann, dass sie ohne größere Wartezeiten komplett bearbeitet werden können Die zulässige Belastung von Arbeitssystemen wird durch ein Trichtermodell ermittelt, das zu- und abgehende Aufträge einer Station ermittelt und so einen durchschnittlichen im Mittel konstanten Auftragsbestand extrahiert. Die mittlere gewichtete Durchlaufzeit für jede Arbeitssituation kann als Quotient aus den mittleren Bestandsniveau in Arbeitsstunden und dem in Stunden gemessenen Arbeitsabgang im Untersuchungszeitraum ermittelt werden (Trichterformel) -36- Straube, TU Berlin 2008

37 Die Belastungsorientierte Auftragsfreigabe (BOA) Disposition Aufträge erst dann für die Werkstatt freigeben, wenn sie dort auch bearbeitet werden können, um nicht die Werkstattbestände vor den Betriebsmitteln in Form von Warteschlangen zu vergrößern Aufträge werden nach ihrer Dringlichkeit rückwärtsterminiert eingestuft Stellrad Kapazität Kunde Vorrat Eigenbedarf Bekannter Auftragsbestand Dringender Auftragsbestand Freigegebener Auftragsbestand Stellrad Terminschranke Stellrad Belastungsschranke Bestandsniveau Lager -37- Straube, TU Berlin 2008

38 optimized production technology, theory of constraints Schritt 1: Identifikation der Systembeschränkungen Schritt 2: Festlegung über die effiziente Ausnutzung der Engpässe Schritt 3: Unterordnung aller übrigen Ressourcen unter die in den vorhergehenden Schritten getroffenen Entscheidungen Schritt 4: Lockerung von Engpässen im System Schritt 5: Sofern durch die vorhergehenden Schritte eine Beschränkung beseitigt werden kann, gehe zurück zu Schritt 1 Netzwerk bei OPT Auftragsebene Montageebene Teilefertigungsebene Rohmaterialund Zukaufsebene Engpaß Netztrennung Puffer -38- Straube, TU Berlin 2008

39 Fortschrittszahlenkonzept Die Fortschrittszahl (FZ) ist eine kumulierte Mengengröße, die als Ist-FZ den Fertigungsfortschritt bzgl. des festgelegten Planungszeitraum misst Fortschrittszahl in Mengen Dieser Ist-Größe kann eine Sollvorgabe gegenübergestellt werden Die Bestimmung der Soll-FZ resultiert aus den vorliegenden Aufträgen (Primärbedarf) bzw. aus den daraus resultierenden Teilebedarfsmengen (Sekundärbedarf). Ist- und Soll-FZ lassen sich in einem Diagramm gegenüberstellen, so dass die resultierenden Puffer (Vorläufe, Rückstände) illustriert werden Rückstand mengenmäßiger Vorlauf = Bestand Vorlauf zeitlicher Vorlauf = Zeitpuffer (Reichweite) Zeit Soll-Fortschrittszahl Ist-Fortschrittszahl -39- Straube, TU Berlin 2008

40 Produktionssteuerungskonzepte und Fertigungstyp PPS mit FZ JiT, KANBAN MRP II PPS mit BOA, OPT Netzplantechnik Massenfertigung Serienfertigung Einzelfertigung Groß- Klein Fließfertigung Werkstattfertigung Quelle: Zäpfel / Piekarz (1996) -40- Straube, TU Berlin 2008

41 Agenda 1 Grundlagen des Kundenauftragsprozesses 2 (Elektronisches) Ordermanagement 3 Produktionsplanung- und steuerung 4 Produktion 5 Distribution 6 Fallbeispiel Georg Fischer 7 Zusammenfassung -41- Straube, TU Berlin 2008

42 Produktion Kunde Produktionsplanung und -steuerung Werkstücktransport Rohstoffaufbereitung Teile-/ Komponenten-/ Systemfertigung Produktion Komponenten-/ Systemvor- und -endmontage Distribution Auftragsdurchlauf After-Sales- Services Kunde Prozessbeschreibung Schwachstellen Lösungsansätze Ziele Optimale Nutzung von Ressourcen in der Produktion bzgl. Flexibilität, Kosten und Qualität Funktion Gestaltung der Fertigungstiefe Schaffung logistikgerechter Fabrikstrukturen gerechte Standortwahl Aufbau geeigneter IuK-Systeme Eingesetzte Methoden/ Technologien Informations-/ Kommunikationssysteme (EUS) Planungssysteme (CAM) Fehlende strategische Ausrichtung der Wertschöpfungs- und Fertigungstiefe Gewachsene Fertigungsstrukturen (Gebäude, Fertigungsanlagen,...) erschweren den Einsatz innovativer Bereitstellungssysteme Organisatorisch Aufbau strategischer Partnerschaften mit Lieferanten und Dienstleistern Modularisierung von Produkten Variantenmanagement Informationstechnisch Software zur Gestaltung von Produktionsnetzen EUS zur Gestaltung der Fertigungsund tiefe EUS: Entscheidungsunterstützungssystem CAM: Computer Aided Manufacturing Quelle: Baumgarten -42- Straube, TU Berlin 2008

43 Wertschöpfungs- und Fertigungstiefe Wertschöpfung bei alternativen Fertigungstiefengraden hohe Fertigungstiefe Input Rohstoffaufbereitung Vorbetriebe Teilefertigung Komponentenmontage Endmontage Output Vorbetriebe Teilefertigung Komponentenmontage Endmontage Teilefertigung Komponentenmontage Endmontage Komponentenmontage Endmontage geringe Fertigungstiefe Endmontage Fertigungstiefe = (wertbezogen) Eigene Kosten der Fertigung Gesamtkosten der Fertigung Wertschöpfungstiefe = (wertbezogen) (Gesamtleistung - Vorleistung)* Gesamtleistung * = Nettowertschöpfung Analog zur wertbezogenen Wertschöpfungs- und Fertigungstiefe können definiert werden: tiefe Entwicklungstiefe Quelle: Baumgarten -43- Straube, TU Berlin 2008

44 Ziele der Produktionslogistik Strategische Ziele Wertschöpfungs-/ Fertigungstiefenoptimierung Interne Variantenreduzierung Einbindung von Systemlieferanten Einsatz geeigneter Informations- und Kommunikationssysteme Ermittlung von Zeitpotenzialen (time to market, time to customer) Ermittlung von Kostenpotenzialen Vergangenheit Gegenwart Zukunft Wandel operativer Ziele 1. maximale Kapazitätsauslastung 2. hohe Termintreue 3. geringe Bestände 4. hohe Flexibilität 5. kurze Durchlaufzeiten 1. geringe Bestände 2. kurze Durchlaufzeiten 3. hohe Termintreue 4. hohe Flexibilität 5. maximale Kapazitätsauslastung 1. fließende Fertigung ohne Bestände 2. hohe Flexibilität 3. hohe Termintreue 4. maximale Kapazitätsauslastung Quelle: Baumgarten -44- Straube, TU Berlin 2008

45 Digitaler Order-Eingang und Mass Customization Interaktion zwischen Kunde und Hersteller hoch Automobile Fertighäuser Individueller PC Masskonfektion 2 4 Blumenversand Uhren Verpackte Bücher Uhren Nachrichtendienst Gesundheitsdienst Stilberatung Börsendienst Druckerzeugnisse gering 1 3 gering Digitalisierbarkeit der Kernleistungen hoch Quelle: Baumgarten -45- Straube, TU Berlin 2008

46 Strategien der Produktionslogistik bei kundenindividueller Fertigung Organisationsformen der Produktion Massen- und Serienfertigung (Prognoseorientiert, Kundenneutral) Kleinserien- und Einzelfertigung (Erwartungsorientiert, Kundenbezogen) Eingang Kundenauftrag Managementinstrumente der Produktion Flexible Fertigung Lean Production Variantenmanagement Modul- und Gleichteilebauweise Durchlaufzeit Built-to-order - Strategie Lagerung von Bauteilen Kundenauftragsbezogene Fertigung und Endmontage Durchlaufzeit Kunde Late-Fit - Strategie Kundenneutrale Vorfertigung Zwischenlagerung von Komponenten des Endproduktes Kunde Kundenauftragsbezogene Endmontage Durch die kundenneutrale Vorfertigung kann die Lieferzeit um die unternehmensinterne Durchlaufzeit zur Fertigung der Erzeugniskomponenten verkürzt werden Quelle: Baumgarten -46- Straube, TU Berlin 2008

47 Überwachung kritischer ketten Lieferketten Kaskaden Kritische Parameter OEM Kapazität / Vorlaufzeit Lieferant Holz Wurzelnuß Vogelaugenahorn Platane Kritische Lieferanten Farben Anthrazit Champignon Grau Blau Safran Ausstattung Tex Tiffany Welle Presto Leder 7 th tier 6 th tier 5 th tier 4 th tier 3 rd tier 2 nd tier 1 st tier DaimlerChrysler überwacht kritische ketten bis in die Tiefe des Netzwerks Quelle: DaimlerChrysler -47- Straube, TU Berlin 2008

48 Kapazitätsausgleich in der Breite des Netzwerks VW, Audi, Skoda, Seat Kapazitätsmanagement Marktbedarf Lieferantenkapazitäten Produktionsprogramm Tier 1 Kapazitätsabgleich bei Volkswagen erfolgt in der Breite des Netzwerks und v.a. mit Lieferanten der 1. Stufe Quelle: Volkswagen -48- Straube, TU Berlin 2008

49 Einfluss sinkender Wertschöpfungstiefen auf Fabrikstrukturen Phase 1 Phase 2 Phase 3 Assembly area Logistics area Material flow Quelle: Volkswagen AG (2002) -49- Straube, TU Berlin 2008

50 Agenda 1 Grundlagen des Kundenauftragsprozesses 2 (Elektronisches) Ordermanagement 3 Produktionsplanung- und steuerung 4 Produktion 5 Distribution 6 Fallbeispiel Georg Fischer 7 Zusammenfassung -50- Straube, TU Berlin 2008

51 Distribution Kunde Produktionsplanung und -steuerung Produktion Lagerung und Bereitstellung Verpackung und Versandvorbereitung Kommissionierung Distribution Transport und Übergabe Auftragsdurchlauf After-Sales- Services Kunde Prozessbeschreibung Schwachstellen Lösungsansätze Ziele Erhöhung des Servicegrades Bestandsreduktion Funktion Raumausgleich Zeitausgleich Mengenausgleich Sortimentsausgleich Eingesetzte Methoden/ Technologien Informations-/Kommunikationssysteme (EDI, Internet) Managementinstrumente (ECR, VMI) Standort-/ Tourenplanung EDI: Electronic Data Interchange ECR: Efficient Consumer Response VMI: Vendor Managed Inventory (herstellerbasiertes Bestandsmanagement im Distributionskanal) Gewachsene, dezentrale Distributionsstrukturen führen zu hohen Bestands- und Transportkosten Geringe Prozessintegration von -Dienstleistern, insbesondere um Bestände durch Informationen zu ersetzen Unzureichende Differenzierung durch logistische Leistungen in der Distribution, insbesondere im E-Business Business to Customer Organisatorisch fallweise Zentralisierung von Beständen Strategische Partnerschaften mit -Dienstleistern Einsatz bestandsloser Umschlagpunkte Informationstechnisch Virtualisierung von Lagerbeständen Flottenmanagementsysteme Kundeninformationssysteme, z. B. Lieferavis per Quelle: Baumgarten -51- Straube, TU Berlin 2008

52 Fulfillment letzte Meile Konzept Prinzip Strategie Informationsflussoptimierung Postponement Digitalisierung -Postponement Digitale Distribution Direktbelieferung durch Ausweitung der Lieferbasis Ressourcenaustausch Leverage bestehender Infrastruktur Konsolidierung Kundenabholung am Pick-Punkt Leveraged Shipments Ware zur Kunde Kunde zur Ware Quelle: Baumgarten -52- Straube, TU Berlin 2008

53 Agenda 1 Grundlagen des Kundenauftragsprozesses 2 (Elektronisches) Ordermanagement 3 Produktionsplanung- und steuerung 4 Produktion 5 Distribution 6 Fallbeispiel Georg Fischer 7 Zusammenfassung -53- Straube, TU Berlin 2008

54 Fallbeispiel: Georg Fischer Rohrleitungssysteme Die Unternehmensgruppe Rohrleitungssysteme ist weltweit Marktführer für Rohrleitungssysteme und - komponenten aus Kunststoff und ergänzenden Werkstoffen für Industrieanwendungen, Gas- und Wasserversorgung und Haustechnik. Umsatz 2002 ca. 900 Mio CHF Mitarbeiter ca Ausgangslage in der (2000) Weltweit 46 rechtlich selbständige Gesellschaften 42 stock keeping units, 36 sites Sowohl globale wie auch lokale Produkte > Artikel, ex stock 1 Produkt wird an einem Ort gefertigt Ein typischer Auftrag heisst 12 Positionen in 48 Std im Wert von 1500 CHF, an verschiedenen Standorten hergestelltet 1.7 Mio. Lieferscheinpositionen / Jahr (7500/Tag) Service-Leistung ist ein strategisches Erfolgselement Logistische Leistung des Wettbewerbs wird vom Markt als gleich/besser beurteilt -54- Straube, TU Berlin 2008

55 Fallbeispiel: Bedeutung der bei Georg Fischer Kernkompetenzen Software Selective competencies Core competencies Brand R&D Marketing Intern. sales organization Culture Application oriented systems Logistics Production Product Hardware Years Time for imitation -55- Straube, TU Berlin 2008

56 Fallbeispiel: Logistischer Handlungsbedarf bei Georg Fischer (2000) Die Lieferung entspricht in der Hälfte der Fälle nicht der Kundenbestellung. Sie ist nicht komplett, weil vermeintlich lagerhaltige Artikel in Wirklichkeit nicht lagerhaltig sind oder kein Bestand eines lagerhaltigen Artikels vorhanden ist. Der Wettbewerb liefert kompletter. Dem Kunden ist nicht transparent, welche Artikel heute wirklich lagerhaltig (ab Lagerbestand lieferbar) und welche nicht lagerhaltig sind. Der Wettbewerb ist in diesem Punkt transparenter. Termintreue bei der Lieferung ist nicht zufriedenstellend. Die Lieferung trifft zeitlich zu ungenau beim Kunden ein. Kundenwartezeit (Auftragsdurchlaufzeit) ist in einzelnen Fällen zu hoch. Die Wettbewerber liefern schneller kosten (Betriebs-, Bestandes- und Transportkosten) sind zu hoch interne Auftragsdurchlaufzeit (Bestellungseingang bis Ware auf Rampe) zu lange. Verkaufsgesellschaften statten ihre Lager mit einem intuitiv festgelegten Sortiment aus mit dem Ziel, heute existierende Mängel der zentralen Distributionscenteren zu mindern, resp. den Kunden schneller beliefern zu können Straube, TU Berlin 2008

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung

Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung Produktionswirtschaft (Teil B) III. Integrierte Produktionsplanung III Integrierte Produktionsplanung... 2 III.1 Monolithische Modelle in der Produktionsplanung... 2 III.2 Produktionsplanung in der Praxis...

Mehr

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept

DV-Produktion APS Übersicht und Konzept DV-Produktion APS Übersicht und Konzept Dortmund, Februar 2000 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Logistik Management Teil I Wintersemester 2008 / 2009

Logistik Management Teil I Wintersemester 2008 / 2009 Vorlesung Grundlagen des Management Management Teil I Wintersemester 2008 / 2009 Prof. Dr.-Ing. F. Straube Technische Universität Berlin Institut für Technologie und Management Fakultät VII Wirtschaft

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Produktions-Management

Produktions-Management Produktions-Management Grundlagen der Produktionsplanung und-steuerung von Dr. Stefan Kiener Dr. Nicolas Maier-Scheubeck Prof. Dr. Robert Obermaier und Dr. Manfred Weiß 10., verbesserte und erweiterte

Mehr

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung

A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Bundesvereinigung Logistik A5 - Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-Lösung Dr. Peter Zencke Mitglied des Vorstandes, SAP AG, Walldorf Keine First Class Logistik ohne Excellenz in der IT-

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines

Optimierung der operativen Produktionsplanung und. Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen. Dissertation. zur Erlangung des Grades eines Optimierung der operativen Produktionsplanung und Lagerhaltung in heterogenen Produktionssystemen Dissertation zur Erlangung des Grades eines Dr. rer. pol. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Termintreue Produktionsplanung Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Termintreue Produktionsplanung und -steuerung Termintreue Produktionsplanung und -steuerung In Anlehnung an: Schuh, G., Westkämper, E.: Liefertreue im Maschinen und

Mehr

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service

Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Grundlagen der Logistik: Kosten versus Service Dortmund, Oktober 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems

Dr. Philipp Louis. Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Dr. Philipp Louis Strukturiertes Vorgehen zur Auswahl eines Manufacturing Execution Systems Agenda 1. MES - Manufacturing Execution System Begriffsdefinitionen 2. Vorgehensmodell Charaktersierung der Produktionsprozesse

Mehr

Vertiefung "Beschaffungs- und Produktionsmanagement"

Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Fakultät WiSo Seite: 1 Vertiefung Beschaffungs- und Produktionsmanagement Die Module der Vertiefung: Die Vertiefung wird in einem einjährigen Rhythmus - mit Start im Wintersemester angeboten. Daraus ergibt

Mehr

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie

Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Standardisierung und Medienvielfalt Impulse aus der Industrie Ausgangslage der Industrie in den 1980er / 1990er Jahren Wandel von Verkäufer zu Käufermärkten Verbreiterung des Produktangebotes Zunahme des

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt

Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Agiles Bestandsmanagement in der Supply Chain eine Herkulesaufgabe... die sich lohnt Prof. Dr. Gerhard Heß 0171 14 525 06 Seite 1 1. Top-Thema Bestandsmanagement 2. Ansätze im Bestandsmanagement 3. Die

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XX: Informationsbasiertes Supply Chain Management von Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. Günter Fandel Professor an der FernUniversität in Hagen 1 I. Gliederung 1 Advanced

Mehr

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011

Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Methoden zur Reduzierung von Beständen und Working Capital LogiMAT Stuttgart 8. Februar 2011 Prof. Dr. Heinz Walterscheid 1 Europäische Fachhochschule (EUFH) Private Hochschule mit Sitz in Brühl bei Köln

Mehr

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn

Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC. Vortrag Yorck Köhn Die Produktionslogistik als integraler Bestandteil des Supply Chain Management am Beispiel EDC Vortrag Yorck Köhn Logistics Network Congress 2007 EDC Deutschland Innovative Konzepte seit über 100 Jahren

Mehr

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS

Produktionswirtschaft (Teil B) IV. Produktionsplanung mit IKS Produktionswirtschaft (Teil B) IV. IV IV.1 IV.2 IV.2.1 IV.2.2 IV.2.3 Fertigungsautomatisierung Gestaltungskonzeptionen Produktionsplanungssystem (PPS) Computer Integrated Manufacturing (CIM) Product Lifecycle

Mehr

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz

Schubert & Salzer Data GmbH. Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Schubert & Salzer Data GmbH Vorgestellt durch: Wolfgang Betz Historie Entwickelt seit 1990 betriebliche Software für Einkauf, PPS und Vertrieb Ausgliederung in eigene Gesellschaft: Schubert & Salzer Data

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Checkliste Supply Chain Management

Checkliste Supply Chain Management Checkliste Supply Chain Management der Leistungsfähigkeit von Beschaffungslogistik Produktionslogistik Auftragsabwicklung Seit 1993 beschäftigt sich A&K mit der nachhaltigen Optimierung der Supply Chain

Mehr

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden

Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Valora Trade Switzerland AG Unternehmensgrenzen schwinden Neuendorf, 3. März 2015 Cédric Adam, CFO Agenda 1. Valora Trade Switzerland AG 2. Kunden Valora Trade 3. Beispiele - Forecast - Supply Chain (EDI)

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27

1 Einführung... 13. 2 SAP Business Suite... 27 1 Einführung... 13 An wen richtet sich dieses Buch?... 15 Betriebswirtschaftliche Bedeutung der Logistik... 15 Aufbau dieses Buchs... 20 Orientierungshilfen in diesem Buch... 24 Danksagung... 25 2 SAP

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein

Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Gibt es E-Logistics? Der Weg zum Ziel Impuls- Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Dr. Michael Hartschen Klaus Stirnemann Dr. Acél & Partner AG Zielsetzungen an eine effiziente Logistik allgemein Erhöhung Kommissionierleistung

Mehr

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort

Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort Wir können SAP. Wir können Logistik. Wir gestalten Prozesse! Supply Chain Management Produkte zur richtigen Zeit in der richtigen Menge am richtigen Ort eilersconsulting liefert Ihnen Prozessoptimierungen

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management in der Industrie von Prof. Dr. Karl Kurbel 7, völlig überarbeitete und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort zur siebten Auflage

Mehr

Allgemeine Entwicklungen

Allgemeine Entwicklungen Allgemeine Entwicklungen Verringerung der Fertigungstiefe (Outsourcing) Globalisierung der Märkte Liberalisierung der internationalen Beschaffungsmärkte Just-in-Time-Konzept Gebietsspediteure Folie - 1

Mehr

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände

Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Bestimmung logistikgerechter Zielbestände Institut für Produktionsmanagement und Logistik ( I P L ) Prof. Dr. Klaus-Jürgen Meier www.i-p-l.de Prof. Dr.-Ing. Klaus-Jürgen Meier Seite - 1 - Typische Problemstellungen

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Verzeichnis der Beispielblöcke Verzeichnis der Begriffsblöcke Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII Vorwort VII Inhaltsverzeichnis XI Abbildungsverzeichnis XIX Verzeichnis der Beispielblöcke XXIII Verzeichnis der Begriffsblöcke XXV Abkürzungs-und Akronym Verzeichnis * XXVII A Grundlagen 1 A.l Lernziele

Mehr

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8.

Karasto Einweihung. Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Karasto Einweihung Logistik mit Zukunft - wohin geht der Weg? Karl Kaufmann Magister, MBA, Bachelor GF Metasyst Informatik GmbH, Wien 8. Mai 2009 Der logistische Auftrag lautet: 6 r nach R. Jünemann das

Mehr

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen

Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Matrix (Vorschlag) zum systematischen Vorgehen zur Optimierung von Beständen Einflußfaktoren auf die Bestände Maßnahmen zur Bestandsoptimierung 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Datenqualität

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess

Inhalt. Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess Inhalt Teil I Logistikmanagement im Produktentstehungsprozess 1 Logistikgerechte Fabrikplanung... 3 1.1 Anforderungen logistikgerechter Fabrikplanung... 3 1.2 Logistik der kurzen Wege am Beispiel BMW Leipzig...

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Ausgewählte Aspekte im SAP-Umfeld D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Definition: Supply Chain Management (SCM) Unter dem

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben

Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben Beschaffung, Produktion, Logistik Wiederholungsaufgaben 1.) An einem Maschinenarbeitsplatz kann immer nur ein Blech weiterverarbeitet werden. Die durchschnittliche Bearbeitungsdauer beträgt 10 min. Die

Mehr

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain!

Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection. Erfahren Sie die Supply Chain! Supply Chain-Lernerfahrung durch die Unternehmenssimulation The Fresh Connection Erfahren Sie die Supply Chain! 1 The Fresh Connection The Fresh Connection ist eine Supply Chain-Lernerfahrung durch eine

Mehr

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte

Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte Supply Chain Collaboration die Antwort auf volatile Märkte SupplyOn Executive Summit 2011 SupplyOn the platform for cross-company collaboration Dr. Stefan Brandner, Vorstand SupplyOn AG 19. Mai 2011 This

Mehr

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP

Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Jürgen Bauer Produktionscontrolling und -management mit SAP ERP Effizientes Controlling, Logistik- und Kostenmanagemeht moderner Produktionssysteme 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Mit 302 Abbildungen

Mehr

AGENDA. Reichweitenorientierte Disposition. Volatile Marktsituation erfolgreich meistern. Unternehmensvorstellung und Projektmotivation

AGENDA. Reichweitenorientierte Disposition. Volatile Marktsituation erfolgreich meistern. Unternehmensvorstellung und Projektmotivation Reichweitenorientierte Disposition Volatile Marktsituation erfolgreich meistern Hengst GmbH & Co. KG AGENDA Unternehmensvorstellung und Projektmotivation Primärbedarfscontrolling und reichweitenorientierte

Mehr

Potenziale der Cash-Generierung

Potenziale der Cash-Generierung Potenziale der Cash-Generierung Optimierung der Unternehmensstrategie unter Risikound steuerlichen Gesichtspunkten Peter Wiegand München, 12. Mai 2010 ADVISORY Cash Management Herausforderungen... aus

Mehr

Enterprise Resource Planning

Enterprise Resource Planning Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen von Norbert Gronau 2., erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V Aus dem Vorwort zur 1. Auflage

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Informationsbasiertes Supply Chain Management. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Informationsbasiertes Supply Chain Management Lösungshinweise

Mehr

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management

Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Enterprise Resource Planning und Supply Chain Management Architektur und Funktionen von Norbert Gronau Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Teil 1: EnterpriseResource Planning-Begriff und Beispiele...

Mehr

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG

Norbert Gronau. Enterprise. Resource Planning. Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen. 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Norbert Gronau Enterprise Resource Planning Architektur, Funktionen und Management von ERP-Systemen 3. Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort Aus dem Vorwort zur 2. Auflage Aus dem Vorwort

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität

IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität 1 IT und Prozesse als Schrittmacher auf dem Weg zu mehr Kundenzufriedenheit & Produktivität Das Beispiel: Hilti Fleet Management Marco Meyrat Mitglied der Konzernleitung Zürich, 17. März 2008 2 Agenda

Mehr

Umsetzungsalternativen für die kooperative Auftragsabwicklung

Umsetzungsalternativen für die kooperative Auftragsabwicklung Umsetzungsalternativen für die kooperative Auftragsabwicklung Dimitrios Gizanis, Dr. Christine Legner MKWI 2004,, 10.03.2004 Seite 2 Übersicht Zielsetzung der Untersuchung Umsetzungsalternativen der kooperativen

Mehr

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement

Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Erfolgsfaktor Bestandsmanagement Konzept Anwendung Perspektiven Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Dipl.-Wirtsch.-Ing. Klaus Felix Heusler Mag. rer. soc. oec. Michael Karrer Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management

Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung Logistik und Supply Chain Management Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Controlling und Logistik Prof. Dr. Andreas Otto Nachholklausur der Modulprüfung zur Vorlesung

Mehr

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis

Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Warenwirtschaftssysteme in der Praxis Verbesserungen der Unternehmenslogistik durch Softwaresysteme Referent:: Dipl. Verwaltungswirt Winfried Barz Systemhaus Barz & Biehl GmbH St. Herblainer Str. 17 66386

Mehr

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion

Mit Manufacturing Execution System zu effizienterer Produktion Case Study: Limtronik GmbH Mittelständischer Elektronikzulieferer definiert Manufacturing Execution System der itac Software AG als stärkstes Glied in der Prozesskette Mit Manufacturing Execution System

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim

ebusiness Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Heiko Armbruster Olbricht, Seehaus & Co. Consulting GmbH Tattersallstr. 15-17 D - 68165 Mannheim Tel.: +49 621 156 20-35 Fax: +49 621 156 20-44 email: harmbruster@osco.de www.osco.de Warum e-business?

Mehr

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics

Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Wächst das Internet mit ERP Systemen zusammen? DI (FH) Harald Konnerth MBA Geschäftsführer Xynamics Harald Konnerth 06.12.2007 / S. 1 ERP-System ERP - Enterprise Ressource Planning System Informationssystem

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG

Avaya Geschichte auf einen Blick 2006. 2007 All rights reserved for Avaya Inc. and Avaya GmbH & Co. KG Das intelligente Unternehmen Processcontrolling-Praxisnah Katrin Kirsch-Brunkow Supply Chain Manager 1 Avaya Geschichte auf einen Blick 2006 2 Avaya, weltweit führend in Unternehmenskommunikation 20.000

Mehr

Supply Chain Management und Advanced Planning

Supply Chain Management und Advanced Planning Christoph Kilger Herbert Meyr Herausgeber Supply Chain Management und Advanced Planning Konzepte, Modelle und Software 4y Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort, Christoph Kilger und Herbert Meyr 1 Einführung

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Modellierung von Geschäftsprozessen SS 2008 Supply Chain Management Ulrike Zander 04.06.2008 Inhalt 1. Was ist SCM? 1.1. Definition 1.2. Entwicklungsstufen 1.3. Warum SCM? 1.4. Aufgaben und Ziele 2. Referenzmodelle

Mehr

Akademie der Saarwirtschaft

Akademie der Saarwirtschaft Akademie der Saarwirtschaft ERP-Anwendungen Dozent: Dr. Lauterbach Script created by: David Biermann Auftragseingang (schriftl. und telef. Auftragsannahme durch Kundenservice) Materialbedarfsplanung parallel:

Mehr

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04.

Anbieter. alfatraining. Bildungszentru. m Leipzig. Angebot-Nr. 00726994. Angebot-Nr. Bereich. Berufliche Weiterbildung. Termin 09.02.2015-30.04. SAP KeyUser Produktionsplanung (PP) mit den Zusatzqualifikationen MM und Berechtigungskonzepte in Leipzig Angebot-Nr. 00726994 Bereich Angebot-Nr. 00726994 Anbieter Berufliche Weiterbildung Termin 09.02.2015-30.04.2015

Mehr

KOORDINATION AN DER RAMPE

KOORDINATION AN DER RAMPE KOORDINATION AN DER RAMPE EURO-LOG Zeitfenstermanagement www.eurolog.com/zeitfenstermanagement [...] Im Ergebnis haben wir seit Einführung der Lösung 15 % Produktivitätssteigerung im Wareneingang und eine

Mehr

Effektives Forecast-Management mit ecompass

Effektives Forecast-Management mit ecompass Effektives Forecast-Management mit ecompass Dreieich, 18. Januar 2006 Wohl kaum ein anderes Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. Für viele Unternehmen steht die Frage im Raum, wie

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein

Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Eine Anpassung der Aufbauorganisation für eine Optimierung der internationalen Ersatzteillogistik sollte von folgenden Leitlinien geprägt sein Leitlinien zur Anpassung der Aufbauorganisation 1. Aufbau

Mehr

Supply Chain Monitoring

Supply Chain Monitoring Supply Chain Monitoring MAPICS GmbH Emil-Figge Figge-Straße 85 44227 Dortmund 231 974 3 Starter Kit (VMI + SC) Deutsche Version vom 21.2.25 Ziele MAPICS Supply Chain Monitoring (SCMo) dient der Engpassvermeidung

Mehr

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration

RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration RailSupply: Industrielösung für Innovative Lieferantenkollaboration SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken Vorstandsvorsitzender SupplyOn

Mehr

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1

www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 www.teia.de Warenwirtschaft: Systeme und Dienste für kleine und mittelständische Unternehmen 1 Wissen, das sich auszahlt J INHALT SEITE 16 [1] Einführung in die Warenwirtschaft 17 1.1 Warenwirtschaft 18

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE

AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE AUTOMATISIERUNG DER BESTELLPROZESSE EURO-LOG Supply Chain Management www.eurolog.com/scm Wir bringen unsere Ware dank der EURO-LOG SCM-Lösung nun mit einem hohen Standard ins Werk Thorsten Bauch, Commodity

Mehr

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management

Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Online-Vorlesung FG-UB-IT-Management Autor und Dozent: PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag A-3443 Sieghartskirchen, Hauptplatz 2 Rückmeldungen (Anmerkungen, Fehlerhinweise, Ergänzungen u.dgl.) zu diesem Dokument

Mehr

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics

DSV Automotive. Air & Sea Road Solutions. Global Transport & Logistics DSV Automotive Air & Sea Road Solutions Global Transport & Logistics Inhalt Einleitung 03 DSV Automotive 05 DSV Automotive Leistungen 07 Leistungen Air & Sea 09 Leistungen Road 11 Leistungen Solutions

Mehr

Supply Chain Collaboration

Supply Chain Collaboration Supply Chain Collaboration 3. Akademie für Oberstufenschüler Nachhaltige Logistik Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) ist die Gestaltung, Planung, Durchführung und Kontrolle ausgewählter

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie

Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie ASKUS Engineering GmbH Möglichkeiten und Grenzen von Supply-Chain-Management am Beispiel der Automobilindustrie Vortrag Universität Oldenburg 22.11.2000 Dipl.-Ing. Rüdiger Bruns Konsul-Smidt-Str. 8m 28217

Mehr

DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW

DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR MATERIALFLUSS UND LOGISTIK IML DISPOSITION IM SPANNUNGSFELD VON FLEXIBILITÄT UND CASHFLOW INNOVATIVE STRATEGIEN, METHODEN UND TOOLS BESTÄNDE NACHHALTIG OPTIMIEREN LIEFERSERVICE

Mehr