Antonietti Marketing GmbH Räblistrasse Benken Tel: Fax: marketing.ch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antonietti Marketing GmbH Räblistrasse 12 8717 Benken Tel: 055 283 27 21 Fax: 055 283 27 22 erfolg@antonietti marketing.ch"

Transkript

1 ABC-Analyse above-the-line Account- Management AD ad-hoc-umfrage Affiliate-Marketing AIDA Ambush-Problem Andruck Anzeigenschluss Aufhänger Auflage B2B / Business-tobusiness B2C / Business-toconsumer Bandenwerbung Befragungsarten Bekanntheitsgrad Bekanntheitsgrad gestützt Bekanntheitsgrad ungestützt below-the-line Benchmarking Brand Analysierung von Produkten, Programmen, die am meisten (Klasse A), durchschnittlich (Klasse B) oder wenig (Klasse C) zum Unternehmenserfolg beitragen (siehe Pareto-Prinzip) andere Bezeichnung für klassische Werbung Account-Management bezieht sich auf Grosskunden, mit denen ein Unternehmen einen beträchtlichen Teil seines Umsatzes abwickelt. Das Account-Management trägt dieser Tatsache Rechnung und besteht in der Konzentration der Marketingaktivitäten auf diesen Kunden (Key Accounts=Schlüssel-Kunden) Art Director, künstlerischer Leiter in einer Werbeagentur, im Verkauf: Aussendienst Studien, die für ein bestimmtes Marktforschung-Ziel spezifisch konzipiert und durchgeführt werden (nicht für ständige Marktüberwachung) Beim Affiliate-Marketing kann ich als Hersteller meine Produkte auf einer fremden Homepage anbieten Eine Formel, die den Aufbau einer Werbebotschaft zusammenfasst. Bezeichnet die einzelnen Stufen, die der Umworbene durch den Kontakt mit der Werbebotschaft durchläuft (oder durchlaufen sollte): - Attention (Aufmerksamkeit wecken) - Interest (Interesse wecken) - Desire (Wunsch auslösen) - Action (Kauf durchführen) Marketing-Trittbrettfahrer: Beispiel McDonald s ist Hauptsponsor und Burger King verteilt Hamburger vor dem Stadion. Widerspricht dem UWG (Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb). Probedruck für die Reprotechnik, um Ton- und Farbwerte mit der Vorlage abzustimmen Letzter Buchungstermin der Anzeigen-Druckunterlagen, Druckunterlagenschluss Kunden-Reaktionselement einer Aktion / eines Inserates / Mailings etc. Druckauflage / Menge Werbe- und Verkaufsmassnahmen von Unternehmen zu Unternehmen (Firmen, Institutionen, öffentlichen Verwaltungen usw.) Werbe- und Verkaufsmassnahmen gegenüber Privatpersonen resp. Endkonsumenten Werbung in Stadien schriftlich, telefonisch, persönlich, online Der Anteil einer Zielgruppe, die eine Werbebotschaft/Produkt/Dienstleistung kennt Unternehmen/Marken, die der Befragte mit Hilfe nennt (z.b. welche der folgenden Mineralwasser kennen Sie: Adelbodner, S. Pellegrino, Passugger, Henniez, etc.) Unternehmen/Marken, die der Befragte ohne Hilfe nennt (z.b. welche Mineralwasser kennen Sie) unter dem Strich bedeutet nicht im Streuetat enthaltene Werbung, also nichtklassische Werbung" Kontinuierliche Evaluation der eigenen Produkte, Dienstleistungen und Methoden im Vergleich zu den bedeutendsten Konkurrenten oder im Vergleich zu anerkannt führenden Unternehmen Marke

2 Briefing Category Management Convenience Copy Corporate Design Corporate Identity CRM (Customer Relationship Management) Cross Docking Cross Selling Customer Lifetime Value Data Mining Delphi-Methode Demoscope AG Desk Research Direct Werbung Distributionspolitik Distributionswege EAN E-Commerce ECR (Efficient Consumer Response) Informationsgespräch (Basisgespräch) zwischen Kunde und Werbeagentur über Produkt, Problem, Ziel, Absatz, Werbung, Marktforschung, Wettbewerb, Etat, Verantwortlichkeit. Ausgangspunkt für den Beginn der Agenturarbeit Professionelle Bewirtschaftung von Produktkategorien, welche sich aus Konsumentensicht definieren. Der Prozess findet in Kooperation zwischen Bequeme lh dund l schnelle d d Verpflegung Text in Anzeigen und anderen Werbemitteln Erscheinungsbild; Logo, Gestaltungselemente, Marke Erscheinungsbild eines Unternehmens in der Öffentlichkeit Systematische Gestaltung und Pflege von Kundenbeziehungen Distributionsverfahren, bei dem die eingegangenen Güter direkt für die weitere Auslieferung an die Filialen vorbereitet werden Zusatzverkauf von in der Regel nicht typischen Produkten und Dienstleistungen an bestehende Kunden Profitabilität eines Kunden im Rahmen der gesamten Geschäftsbeziehung Systematisches (in der Regel automatisiertes oder halbautomatisches) Entdecken und Extrahieren unbekannter Informationen aus grossen Mengen von Daten. Befragungsart: 1. Runde Anbringen von spontanen Lösungsansätzen, 2. Runde Liste mit allen Lösungsansätzen wird verteilt, diese geben entweder eine Neue oder eine durch die aufgelistete Lösung an 3. Runde usw. Letzte Runde enthält die Endauswertung aller Lösungen. Marktforschungsinstitut in Adligenswil, besonders für qualitative Marktforschung Sekundäre Marktforschung, bearbeiten bereits vorhandener Daten Adressierte und unadressierte Werbung direkt an die Zielgruppe Umfasst die Faktoren Distributionswege und Distributionsdichte, strategische und physische Distribution Werden häufig auch als Absatzkanäle bezeichnet. Es sind die Wege, auf denen das Produkt vom Hersteller zum Verbraucher gelangt, also z.b. der Grosshandel, der Einzelhandel, der Direktverkauf etc. Die European Article Number (EAN) ist die frühere (seit 2009 abgelöste) Bezeichnung für die Globale Artikelnummer (Global Trade Item Number). Sie stellt eine international unverwechselbare Produktkennzeichnung für Artikel dar. Die Nummer besteht aus 8 bzw. 13 Ziffern. Heute spricht man eher von GS1 statt Moderne E-Commerce-Systeme beinhalten alles, von der Bestellung digitalen Inhalts für den sofortigen Konsum bis hin zur Bestellung von konventionellen Waren und Dienstleistungen, die den elektronischen Geschäftsverkehr erleichtern. In der Regel wird für E-Commerce ein Onlineshop eingesetzt. Prozess mit dem Ziel, eine Win-Win Situation für Hersteller - Handel - Konsument zu erreichen

3 EDI Elektronischer Datenaustausch (Electronic Data Interchange > EDI) bezeichnet innerhalb der elektronischen Datenverarbeitung (EDV) als Sammelbegriff den Datenaustausch unter Nutzung elektronischer Transferverfahren. Direkt beteiligt (als Absender, Transporteur und Empfänger der versendeten Nachrichten) sind dabei Anwendungssysteme der beteiligten Unternehmen/Organisationen. Editorial Ente Estimate Etat Events Eye Catcher Factsheet Field Research Filterfragen Follow-up Formulieren Fragen Leit- oder redaktioneller Artikel. Meist Einleitung oder Schwerpunkt Falschmeldung in Medien Schätzung z.b. Absatz, Umsatz Geldmittel, die über einen bestimmten Zeitraum für Werbung zur Verfügung gestellt werden Ereignisse, Veranstaltungen, in der Regel 1-2 Tage Blickfang eines Werbemediums (Inserat / Plakat / TV etc.) Datentabelle für Referenzierung von Produkten, meist Excel oder Access Primäre Marktforschung Vorfrage zur Feststellung, ob die eigentliche Interview-Frage überhaupt beantwortet werden kann (Quota Verfahren) Nachfassaktion nach Messen / Briefversänden etc., meist telefonisch Angemessen ausführlich/detailliert beschreiben, immer in ganzen Sätzen, nicht nur stichwortartig Wissensfragen, Einstellungsfragen, Verhaltensfragen Franchising Marketingsystem, bei dem der Franchisegeber dem Franchisenehmer gegen eine laufende Franchisegebühr ein komplettes System bietet (z.b. Benetton, McDonalds, REMAX, etc.) Fringe Benefits Freiwillige Zuwendungen (nicht AHV-pflichtig) von Unternehmen an seine Mitarbeiter, eher immaterieller Art, z.b. Kinderhütedienst, Fitnessraum usw. Gemeinschafts- Werbezusammenschluss mehrerer Unternehmen Werbung Geschlossene Fragen Fragen sind nur mit JA oder NEIN zu beantworten Grundgesamtheit Head Line Image Imagetransfer Incoterms Inserat Kannibalisieren Kaufkraft Gesamtheit der Elemente, aus der eine Stichprobe gezogen wird Schlagzeile eines Inserates / Werbebriefes / Plakates etc. Bild einer Unternehmung in der Öffentlichkeit. Massnahmen sind PR-Kampagnen Übertragung des -> Images eines Bezugsobjekts auf ein anderes, um an dessen positiver Wirkung teilzuhaben. Das geht natürlich auch umgekehrt, man kann negative Wirkungen von anderen Bezugsobjekten "erben" - dies wird jedoch nicht gewollt sein. Internationale Lieferbedingungen Werbefeld, auch Annonce in einer Zeitung / Magazin, etc. Einige Unternehmen sind bereit, die Überschneidung der eigenen Produkte in Kauf zu nehmen. Sie kannibalisieren lieber die eigenen Marken durch andere eigene Marken, als sie durch Konkurrenzprodukte verdrängen zu lassen. Klare Aufteilung der verschiedenen Sozialschichten z.b. zur Mediaplanung, Kaufkraftklasse 1-4

4 Key Account Management Kohortenanalyse Konkav Konsumgüter-Panel Konvex Korrelation Kundenaffinität Launch Layout Lebenszyklus Mailing Kommunikationspolitik Marketing- Instrumente siehe Account Management Aus vorhandenen internen und externen Daten Schlussfolgerungen für die Marktbearbeitung ziehen Marketing-Instrument, das die Faktoren klassische Werbung, Direct-Marketing, Verkaufsförderung, persönlicher Verkauf, Promotion, Product-PR, Sponsoring, e- commerce und Public Relations umfasst Basis der Kommunikationsstrategie: Produkt mit ganz kleinem Budget einführen Siehe Nielsen Basis der Kommunikationsstrategie: Produkt mit grossem Budget und allen verfügbaren Massnahmen einführen Wechselbeziehung zwischen zwei oder mehreren statistischen Merkmalen Affinität ist Ausdruck einer hohen Übereinstimmung zwischen Themen, beispielsweise zwischen Sponsor und Gesponsertem hinsichtlich der Zielgruppen Einführung einer neuen Marke, Produkt, etc. Gestaltungsentwurf einer Drucksache In idealtypischer Darstellung durchläuft ein Produkt, ein Geschäft, ein Markt/Teilmarkt die Einführungs-, Wachstums-, Reife-, Sättigungs- und Abstiegsphase (=Lebenszyklen) Oberbegriff für jede Direkt-Werbesendung, die den Empfänger adressiert per Post oder Wurfsendung durch Verteilfirmen erreicht. Die zur Erreichung der Marketingziele eingesetzten Massnahmen teilt man in vier Kategorien ein, die man auch als Marketing-Instrumente bezeichnet: product (Produktpolitik), price (Preispolitik), place (Distributionspolitik), promotion (Kommunikationspolitik). Siehe auch Marketing-Mix.

5 Marketing-Mix Marktanalyse Marktanteil (market share) Marktbeobachtung Markteintrittsbarrieren Marktforschung Marktpotential Marktprognosen Die klassische Marketinglehre unterscheidet vier zentrale Aufgaben: Product (Produktgestaltung) Wie muss das Produkt / die Leistung des Unternehmens aussehen, um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden? Der Produktpolitik werden Instrumente zugewiesen, wie Qualität, Stil, Markenname, Verpackung, Größe, Service oder Garantien. Price (Preisgestaltung) Wie muss der Preis des Produkts / der Leistung bestimmt sein, damit er vom Kunden akzeptiert wird? Bestimmung von Preisen, Rabatten sowie Mengenzuschlägen oder Zahlungs- und Kreditbedingungen gehören zur Preisgestaltung. Place (Distribution) Wie kommt das Produkt möglichst einfach, schnell und kostengünstig zum Kunden? Absatzkanäle, Absatzmittler, Standorte, Lagerhaltung und Transportmöglichkeiten spielen in der Distributionspolitik eine Rolle. Promotion (Kommunikation) Wie kann das Unternehmen / der Hersteller die Kunden auf das Produkt aufmerksam machen bzw. vom Kauf überzeugen? Werbung, persönlicher Verkauf, Verkaufsförderung und Public Relation sind Schlagworte der Kommunikationspolitik. Ergänzt werden diese 4P s vor allem hinsichtlich des Dienstleistungsmarketing um Personnel (Personalpolitik) Welches sind die Kapazitäts- und Qualifizierungsbedürfnisse für Personal (Quantität, Qualität, Schulungsbedürfnisse, Incentiveprogramme usw.)? Process Management (Prozess-Management) Welches sind die relevanten Prozesse und wie sind die Prozesse gestaltet? Physical Facilities (Ausstattungspolitik) Welche physikalische Ausstattung soll vorhanden sein (z. B. Art des Gebäudes, Kundenlounge, Réception, etc.)? Die notwendige Kombination aller absatzpolitischer Instrumente wird als Marketing-Mix bezeichnet=operatives/taktisches Marketing. Einmalige, aber systematische Erhebung marktrelevanter Fakten, sekundär und/oder primär Der Marktanteil ist der Anteil einer Unternehmung bzw. einer Leistung am jeweiligen Marktvolumen in einem bestimmten Bezugszeitraum Mehrfacherhebung, systematisch, marktrelevanter Fakten Gegebenheiten, die den Markteintritt erschweren (z.b. spezifisches Know-how, hoher finanzieller Aufwand) Wissenschaftliche Beschaffung, Aufbereitung und Interpretation von Marktinformationen im Hinblick auf Marketing-Planung, -Entscheidung und - Kontrolle. Aufgabe: Lieferant von Informationen und Entscheidungshilfe zur Risikominderung, resp. Vermeidung von Fehlern. Das Marktpotential ist eine fiktive, theoretische Grösse und gibt an, wieviele Einheiten eines Produktes insgesamt abgesetzt werden könnten, wenn alle potentiellen Kunden über die notwendigen Mittel verfügen und ein Kaufbedürfnis besteht. Das Marktpotential zeigt damit die absolute Aufnahmefähigkeit (Sättigungsgrenze) eines Marktes an. Aussagen über die künftige Entwicklung von Marktgegebenheiten auf der Grundlage von Analysen und Beobachtungen

6 Marktsättigungsgrad Marktvolumen Zeigt das Verhältnis zwischen gegebenem Marktvolumen und entsprechendem Marktpotential (in %). Berechnung: Marktvolumenx100:Marktpotential Gesättiger Gesamtumsatz/-absatz aller Anbieter für eine bestimmte Leistung/ein bestimmtes Produkt Median Wert In der Mitte liegendes Glied einer Zahlenreihe, z. B Medium Merchandising Methoden Primärforschung Modus Wert Motivforschung Multi Channel Management Mystery Calling Mystery Check Nebennutzen Network-Marketing Nielsen Nielsen- Detailhandels-Panel Offene Fragen Omnibus Umfrage Opinion-Leader Panelforschung Pareto-Prinzip Werbeträger; Zeitschrift, TV, Radio, Internet 1. Definition: Regalpflege im Detailhandel und Kontrolle der Tischwaren in Restaurants. Merchandiser fahren von Laden/Betrieb zu Laden/Betrieb und erledigen dort die Arbeit (z.b. Zweifel-Chips). 2. Definition: Merchandising und Rack-Jobbing sind nahe verwandt, in der Regel bearbeitet der Rack-Jobber die Regale in einer grossen Filiale und reist nicht von Ort zu Ort. 3. Definition: Vermarktung von "Fanartikeln" von Sportvereinen (z.b. Schal, Leibchen) oder Spielzeug von Filmen (z.b. Disney's "Lion King" aus Stoff). Befragung, Experiment, Beobachtung Diejenige Grösse, die innerhalb einer Reihe am häufigsten vorkommt Soll Antwort auf das Warum geben, untersucht Konsumverhalten Kombination verschiedener Absatzkanäle, z. B. einerseits indirekt über Fachhandel und direkt über E-commerce Kontrollanrufe von Drittfirma zum Check der Dienstleistungen Kontrollbesuche von Drittfirma zum Check der Dienstleistungen Zusatznutzen eines Produktes / einer Dienstleistung etc. Vertiefung der persönlichen Beziehungen für geschäftliche Zwecke Institut in Root/Luzern, Detailhandels- und Pharma-Panel Nielsen-Mitarbeiter erheben alle Daten im Detailhandel und führen Stichprobenkontrollen durch. Nicht erfasst werden: Tessin, Kioske, gewerblicher Detailhandel (Bäckerei, Metzgerei, Käserei, etc) Keine Antwortmöglichkeiten vorgegeben, Antwort ist frei wählbar (hoher Aufwand beim Auswerten). Mehrthemen-Umfragen. Standartisierte Sonderformen der Umfrageforschung. Es beteiligen sich mehrere Auftraggeber. Wortführer einer Gruppe, z.b. Familienoberhaupt, Vereinspräsident, etc. Befragungen, die bei einer spezifischen Gruppe von Personen in gewissen Zeitabständen (regelmässig) durchgeführt werden. 20% der Kunden (=A-Kunden) generieren 80% des Umsatzes Penetration Wieviele Käufer habe ich innert einer bestimmten Zeit erreicht bzw. haben mein Produkt gekauft. Persönlicher Verkauf Argumentation, Gesprächsführung, Auftreten und Aussehen der mit Verkaufsaufgaben betrauten Personen. Gehört zum Marketing-Instrument Pilot-Studie Vorstudie, Befragung vor der eigentlichen Hauptbefragung POP (Point of Purchase) Einkaufspunkt z.b. ein Laden

7 POS (Point of Sales) Verkaufspunkt z.b. ein Ladenregal Positionierung Posttest Preispolitik Preisspiegel Pretest Primärforschung Product Placement Produktpolitik Programmfragen Public Relations Qualitative Analyse Quantitative Marktforschung Quota Stichprobenverfahren Random Verfahren (Zufallsverfahren) Regression Reichweite Repräsentativ RFID Robinsonliste Schober Information Group Schweiz Scribble Positionierung ist die bewusste Gestaltung aller Massnahmen, die unser Angebot in der subjektiven Wahrnehmung der Kunden einzigartig macht, so dass es den Konkurrenzangeboten vorgezogen wird. Werbeerfolgskontrolle, bezieht sich einzig und alleine auf bereits erschienene Werbung Umfasst die Faktoren Preis, Rabatte und Zahlungsbedingungen Aufstellung von Produkten, Kanälen und Preisen an einem bestimmten Stichtag Werbewirkungskontrolle, Voraussage des Werbeergebnisses vor dem Einsatz Feldforschung, erst Anwenden wenn alle Möglichkeiten der Sekundärforschung ausgeschöpft sind (wegen der hohen Kosten). Kostenloses oder bezahltes zur Verfügung stellen eines Produktes für TV- und Kinofilme, um damit die Marke zu pflegen. Umfasst die Faktoren Produkt und Produktausstattung, Design und Verpackung Nicht eigentliche Fragen, geben Inhalt der zu stellenden Fragen (Textfragen) an Public Relations ist ein Bereich der Kommunikationspolitik, der dazu dient, die Beziehung der Unternehmung zur Öffentlichkeit (Anspruchsgruppen) systematisch zu pflegen und das Verständnis in der Öffentlichkeit für die Belange der Unternehmung zu steigern. z.b. Analyse von Image und Funktion eines Werbeträgers Umfragen mit relativ grossen Stichproben. Ziel möglichst viele Personen zu befragen (ab 100) Gezielte Auswahl unter Berücksichtigung der Häufigkeitsverteilung vorgegebener Merkmale/Segmente (siehe Filterfragen) Alle Elemente müssen namentlich bekannt sein und gleiche Chancen haben in die Stichprobe zu gelangen (=Quota) Untersuchung des funktionellen Zusammenhanges zwischen zwei Grössen Anzahl Personen, die von einem Medium erreicht werden. Ein verkleinertes aber wirklichkeitgetreues Abbild der Grundgesamtheit. Radio-Frequency-Identification (Identifizierung eines Produktes mit Hilfe elektromagnetischer Wellen) ermöglicht die automatische Identifizierung und Lokalisierung von Gegenständen und Lebewesen und erleichtert damit die Erfassung von Daten (umgangssprachlich auch Funketiketten genannt) erheblich. Ein RFID-System besteht aus einem Transponder, der sich am oder im Gegenstand bzw. Lebewesen befindet und einen kennzeichnenden Code enthält, sowie einem Lesegerät zum Auslesen dieser Kennung. Adressliste von Personen, die Direct Mails verweigern Schweizerische Adressdatenbank, über 430'000 Firmenadressen und rund 5,8 Mio. Privatadressen mit vielen Zusatzinformationen - für jedes Mailing die richtige Zielgruppe. Skizzenhafte Handzeichnungen, Vorstufe zum Layout

8 Segmente Sekundärforschung Shop Audit Signet Skala Fragen Social Media Sponsoring Strategisches Marketing Streuplan Streuverlust Suggestiv Fragen Supply Chain Tabellensatz Tachistoskoptest Teilerhebung Testlabor Testmarkt Texter, Werbetexter Textfragen Tonality Trademark/Brand Trinity UAP (Unique Advertising Proposition) Segmentierung, Aufgliederung eines grösseren Ganzen in Gruppen und Teilbereiche nach bestimmten Gesichtspunkten. Spezialverfahren in der Umfragetechnik. Im Direct-Marketing erlauben Marktsegmente ein feineres Ansprechen von Zielgruppen. Weiterverarbeitung von bereits vorhandenem internem oder externem Datenmaterial Händlerbefragung Visualisierte Firmen-, Produktemarke Antworten sind durch Kästchen vorgegeben, die nur noch anzukreuzen sind (z.b. sicher/ziemlich sicher/eher nicht) Der Begriff Social-Media beschreibt Online-Aktivitäten auf Sozialen Netzwerken (facebook, XING, Twitter, YouTube usw.), bei denen die Teilnehmer mediale Inhalte austauschen und kommentieren. Förderung von Personen/Organisationen (Sport, Kultur, Sozial) Strategisches Marketing kennzeichnet im Gegensatz zum operativen Marketing eine langfristig orientierte, gesamthafte Marketingkonzeption eines Unternehmens. Sie ist charakterisiert durch einen umfassenden theoretischen Ansatz, der die Festlegung der Marketing- und Unternehmensziele beinhaltet. Detaillierter Jahres-Werbeplan nach Daten und Werbemitteleinsatz Menge derjenigen Personen, die mit einer Werbebotschaft erreicht werden, aber nicht zur gewünschten Zielgruppe gehören. Beeinflussende Fragen im Interview (verfälschen das Ergebnis) Beschaffung von Produkten, meist zentral geregelt Systematisch, übersichtliche Zusammenstellung von Daten aller Art Gerät zur Messung der Erfassungsgeschwindigkeit von Produkten Untersuchung eines Teils der Grundgesamtheit Spezielle Räume in Marktforschungs-Instituten, in denen mit speziellen Apparaturen verschiedene Tests durchgeführt werden. Im Mittelpunkt steht das Beobachten von Verhalten. Ein geografisch beschränktes Gebiet, in dem ein vollständiger Marketing-Mix, vor seiner Realisierung getestet wird. Muss Querschnitt der CH-Bevölkerung Beruf d in ll der Werbeagentur. Er muss Wesentliches von Nebensächlichem unterscheiden können. Das Wesentliche in einfachen Sätzen formulieren, den Leser fesseln. Fragen, wie sie in einem Fragebogen gefunden werden, z.b: Besuchen Sie häufig kulturelle Anlässe? Art der Zielgruppenansprache, Klangcharakter, Stimmlage, Klang eines Textes Warenzeichen Zeitlich aufeinander abgestimmter Einsatz aller kommunikativer Massnahmen. Ziel: geballte Ladung Kommunikation Kommunikationsdifferenz mittels kaum geschaffenem Produktvorteil. Welten schaffen (gelbe Welt der Post). Image (langfristig aufbaubar; wenn man es hat, ist es sehr schwer, ein anderes zu bekommen), z. B. Pfister mehr als Möbel (früher Möbel Pfister)

9 Umbruch Umfeld USP (Unique Selling Proposition) Value Adding Verkaufsförderung Visiualisierung VMI (Vendor Managed Inventory) Aufbau von Seiten, d. h. Anordnen von Text und Bild innerhalb des Satzspiegels z.b. einer Zeitung: passt die qualitative Aufmachung zur anvisierten Zielgruppe Einzigartiger Verkaufsvorteil, mit dem ein Unternehmen bei seinen Bemühungen ein Produkt von den Angeboten der Mitbewerber abzuheben versucht. Das Erfolgspotential eines USP hängt wesentlich davon ab, dass diese Einzigartigkeit und Unverwechselbarkeit - von den Kunden wahrgenommen wird - für den Kunden wichtig ist - von der Konkurrenz schwer einholbar ist Das Hinzufügen von besonderen Attributen, die für den Konsumenten den Wert einer Ware erhöhen. Als Verkaufsförderung (Promotion) bezeichnet man sämtliche Kommunikationsmassnahmen, die dazu eingesetzt werden, die Nachfrage der Konsumenten und/oder die Effektivität der Händler zu steigern und die keinem der anderen drei Kommunikationsinstrumente zuzuordnen sind. Man unterscheidet zwischen Pull-Massnahmen (an den Endabnehmer) und Push- Massnahmen (an das nächste Glied im Distributionskanal). Darstellung eines Motivs auf optisch ansprechende Weise Logistisches Modell, bei dem der Hersteller/Händler die Lagerbewirtschaftung beim Kunden übernimmt, z. B. ein Weinproduzent übernimmt die Verantwortung für die gesamte Lagerung des Weinkellers eines grossen Hotels Vollerhebung Befragung bei einer statistisch nicht repräsentativen Zahl von Testpersonen ( möglich) Werbeplattform (=die 7W s) Werbeträger Werbung Wiederkaufsrate Ziel Marktforschung WAS soll gesagt werden: Werbebotschaft WEM soll es gesagt werden: Zielgruppe/Publikum WANN soll es gesagt werden: Zeitlicher Einsatz WO soll es gesagt werden: Streuort WOMIT soll es gesagt werden: Werbemittel/-träger WIE soll es gesagt werden: Tonalität WIEVIEL soll/darf es kosten: Budget Als Werbeträger - auch als Streumedien bezeichnet - gelten personelle und stoffliche Medien. Ihnen kommt die Funktion zu, die Werbebotschaft an die Zielpersonen heranzutragen. Die wichtigsten Werbeträger sind - Zeitungen und Zeitschriften - Radio- und Fernsehanstalten - Elektronische Medien - Leuchtende Plakatwände und Plakatstellen - Direktwerbe- und Verteilunternehmen - Adress- und Telefonbücher - Messe- und Ausstellungskataloge - Schaufenster - Öffentliche und private Verkehrsmittel - Waren bzw. Verpackungen - Mitarbeiter eines Unternehmens Offene Botschaft im Markt an eine Zielgruppe Relative Zahl von Personen, die ein Produkt zum zweiten Mal kaufen Markttransparenz besitzen als Grundlage für die richtigen Marketingentscheidungen Beschaffungsmarktforschung und/oder Absatzforschung

10 Zielgruppe Zielplanung Personenkreis von effektiven oder potentiellen Kunden, auf die Marketingaktivitäten ausgerichtet werden Unter einem Ziel versteht man einen angestrebten künftigen Zustand, den ein Unternehmen auf der Basis der Unternehmensanalyse und der Umweltanalyse bestimmt. Ziele stellen damit eine Orientierungs- bzw. Richtgrösse für unternehmerisches Handeln dar. Ziele können in qualitative und quantitative Ziele aufgeteilt werden, immer messbar, realistisch, klar definiert und terminiert.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch

Kommunikations-Mix. Marketing für den KMU / J. Schoch Kommunikations-Mix 3. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Wie vermarkte ich Werbung PR Verkaufsförderung Verkauf Lernziele Sie können einen vollständigen Mediamix erstellen, budgetieren, begründen und

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe:

Präsenzphase. Einheit 4. Sprache des Marketings. 4.3. Die Sprache der Werber. Marketing. Aufgabe: Präsenzphase Marketing Einheit 4 Sprache des Marketings 4.3. Die Sprache der Werber Aufgabe: Informieren Sie sich in verschiedenen Ihnen zur Verfügung stehenden Quellen (Bücher, Zeitschriften, Filme, Internet)

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Marketing LEKTION 14 1

Marketing LEKTION 14 1 LEKTION 14 1 Marketing Es genügt nicht, ein qualitativ hochwertiges Produkt herzustellen, es muß auch verkauft werden. Die erfolgreiche Vermarktung eines Produkts bedarf - insbesondere auf Märkten, auf

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Grundlagen Zielgruppen Die 4 Bereiche des Marketings Der Marketing-Mix Weiterführende Informationen 2 Grundlagen 3 Was ist der Markt? Bedürfnisse Bedarf Nachfrage Markt Angebot

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen

die Messe die Verpackung die Marke Produkt Papier Hülle Schutz das Schaufenster der Kunde das Produkt Klient Käufer Verkäufer einkaufen die Messe die Verpackung die Marke Ausstellung Branche Veranstaltung Treffen Papier Hülle Schutz Brand Logo Kennzeichen das Schaufenster der Kunde das Auslage Geschäft zeigen Klient Käufer Verkäufer einkaufen

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring

Marketingkonzeption. Kommunikationspolitik. Sponsoring Marketingkonzeption Kommunikationspolitik Sponsoring Definition von Sponsoring Sponsoring ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit, bei dem Leistung und Gegenleistung klar definiert werden. Der Sponsor setzt

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts «Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen», so lautet die Definitionen für den

Mehr

Marketing-Konzept für Unternehmer

Marketing-Konzept für Unternehmer Marketing-Konzept für Unternehmer So vermarkten Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen erfolgreich Marketing Was ist Marketing? Auszug aus dem Lexikon ***Marketing kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze

Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Diese Werbeleute! Immer werfen Sie mit englischen Ausdrücken um sich. Als ginge es nicht in Deutsch. Nun, es ginge. Briefing bedeutet: kurze Instruktionen, Informationen und Anweisungen. Nennen Sie es,

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 MARKETING Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 Lehr- und Hilfsmittel Der Unterricht basiert insbesondere auf folgenden Lehrmitteln: 1. Kühn, Reimer, Fasnacht (2006); Marketing,

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Kfz-Versicherungen 2013

Marketing-Mix-Analyse Kfz-Versicherungen 2013 +++ Admiral Direkt +++ Allianz +++ AllSecur +++ AXA +++ DA Direkt +++ DEVK +++ Direct Line +++ ERGO++ + HUK-Coburg +++ VHV +++ Admiral Direkt +++ Allianz +++ AllSecur +++ AXA +++ DA Direkt +++ DEVK +++

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Marketing in Zeiten von Big Data

Marketing in Zeiten von Big Data Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Marketing in Zeiten von Big Data Data Driven Marketing Mehr Wissen. Gezielter Handeln. Seit über 50 Jahren beschäftigen sich die Unternehmen der infas Holding AG mit der

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Werbung, Verkauf, VF, PR, Product-Placement, DM, Sponsoring, Event-Marketing,

Werbung, Verkauf, VF, PR, Product-Placement, DM, Sponsoring, Event-Marketing, 1 Werbung / Verkaufsförderung: Vorbereitung mündliche Prüfung Grundlagen Was ist Werbung? Ein Instrument des Kommunikationsmix (welcher im Marketing-Mix integriert ist). Werbung soll bekanntmachen, Image

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Absatz-Marketing 6. Kommunikationspolitik Prof. Dr. Hendrik Schröder 6-1 6 Kommunikationspolitik 6.1 Instrumente und Aufgaben 62 6.2 Ziele 63 6-2 6.1 Instrumente und Aufgaben Wer sagt was wann unter welchen

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer

Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Kleiner Aufwand große Wirkung: Marketing für Unternehmensgründer Gründer- und Nachfolgetag 2014 Dipl.-Kfm. Andreas Gerdau Kaufmännischer Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Industrie- und Handelskammer

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Herzlich Willkommen! Netzwerkkonferenz zur Lerner- und Kundenorientierten Qualitätstestierung 2010. Workshop Marketingmanagement

Herzlich Willkommen! Netzwerkkonferenz zur Lerner- und Kundenorientierten Qualitätstestierung 2010. Workshop Marketingmanagement Herzlich Willkommen! Netzwerkkonferenz zur Lerner- und Kundenorientierten Qualitätstestierung 2010 Workshop Marketingmanagement Was Sie in diesem Workshop lernen können Was ist (Bildungs-)Marketing? Wie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... INHALTSVERZEICHNIS 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...15 1.1 Vom Qualitätswettbewerb zum Imagewettbewerb...15 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit...17 2 Die Grundlagen des Images...19 2.1 Etymologie

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Herzlich Willkommen! Wie erreiche ich meine Kunden?

Herzlich Willkommen! Wie erreiche ich meine Kunden? Herzlich Willkommen! Marketing: Wie erreiche ich meine Kunden? Inhalt 1. Unternehmensvorstellung 2. Vorgehensweise im Marketing 3. Praxisbeispiel Unsere Leistungen allgemeine Unternehmensberatung Businessplanung

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen

Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Sommersemester 2011 1 Themenüberblick 29.03.11 - Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Marktforschung 2 Themenüberblick

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Lösungsansatz MF NEU Integrierte Kommunikation eidg. Fall 2008 / Switcher. 1 Soziodemographische Kriterien

Lösungsansatz MF NEU Integrierte Kommunikation eidg. Fall 2008 / Switcher. 1 Soziodemographische Kriterien Lösungsansatz MF NEU Integrierte Kommunikation eidg. Fall 008 / Switcher Aufgabe 1 1 Punkte Beschreiben Sie die Kommunikations-Zielgruppen Endverbraucher und Fachhandel nach den Ihrer Ansicht nach relevanten

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung

Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Die Möglichkeiten von E-Mail Marketing zur effektiven Kundenbindung Jörg Arnold mailingwork GmbH Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der mailingwork GmbH 42 Jahre verheiratet, 2 Töchter online

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagung 19 Inhaltsverzeichnis Vorwort 15 Danksagung 19 1 Marketing-Kommunikation Einführung 21 1.1 Einleitung 21 1.2 Marketing als Austauschprozess 22 1.3 Die Rolle der Kommunikation in Austauschprozessen 23 1.4

Mehr

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte

Strategie. Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Strategie Ihre unternehmerischen Ziele bestimmen unsere Konzepte Sie wollen mehr als einfach nur dabei sein? Sie wollen Kunden gewinnen

Mehr

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12

0 Einleitung... 9. 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung... 12 Inhaltsverzeichnis 0 Einleitung............................................. 9 1 Aufmerksamkeit und Wahrnehmung...................... 12 1.1 Mensch Kunde, pass doch auf!............................ 14

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Alle Absolventinnen und Absolventen ML haben in der Gruppe einen Fall gelöst und damit wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Alle Absolventinnen und Absolventen ML haben in der Gruppe einen Fall gelöst und damit wertvolle Erfahrungen gesammelt. Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen ML haben in der Gruppe einen Fall gelöst und damit wertvolle Erfahrungen gesammelt. Alle Absolventinnen und Absolventen VL haben einen repetitiven Überblick

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Einführung ins Marketing Warum Sie Marketing brauchen 2. Das Marketingkonzept: Reiseführer zum Erfolg

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Lösungsansatz MF Integrierte Kommunikation Adaption der eidg. Werbefallstudie 2006 / VITAPARCOURS

Lösungsansatz MF Integrierte Kommunikation Adaption der eidg. Werbefallstudie 2006 / VITAPARCOURS Aufgabe 1a Nennen Sie 6 relevante Kommunikations-Zielgruppen 6 Punkte Zuerst geht es einmal um die Frage, welche Segmente als wichtig zu betrachten sind. Fallbezogen sind es diejenigen, die man für die

Mehr

Marketing und Werbung

Marketing und Werbung Marketing und Werbung Workshop für Schülerfirmen beau bureau Kommunikationsdesign Workshop Marketing und Werbung 09.09.2006 Marketing für Schülerfirmen Katja Becker, M.A. Dipl. Des. Stephanie Podobinski

Mehr

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden

rangieren sowohl bei Werbungtreibenden Klassische Werbeagenturen rangieren sowohl bei Werbungtreibenden als auch Agenturen mit weitemvorsprung auf Platz1, wenn es um Markenführung geht. DIE ROLLE DER WERBUNG IN DER MARKETINGKOMMUNIKATION Henning

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr

systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher 1. danova GmbH 2. Grundlagen Database Marketing 3. win cr 1999 in Eichstätt/Bayern gegründet systems for success Unsere Lösungen bringen Sie den Sternen näher Technischer Dienstleister für Database Marketing Systeme Wissens- und Erfolgsmanagement Von den Kundenanforderungen

Mehr

Besser vermarkten. für gutes Geschäft. Der praktische Ablauf-Plan. Für kleine & mittelständische Unternehmen von Roger Völkel

Besser vermarkten. für gutes Geschäft. Der praktische Ablauf-Plan. Für kleine & mittelständische Unternehmen von Roger Völkel Besser vermarkten. für gutes Geschäft. Der praktische Ablauf-Plan Für kleine & mittelständische Unternehmen von Roger Völkel Ein praktischer Plan als Erfolgsmodell für alle Beteiligten Jeder von uns kennt

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr