DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich"

Transkript

1 DAS vs NAS (ISCSI) vs SAN: Ein Technologievergleich Wozu dient dieser Technologievergleich? Die Implementierung eines neuen Server- bzw. Storagesystems in vorhandene IT-Strukturen kann eine große Herausforderung darstellen. Mit dem vorliegenden Technologievergleich möchte MAX- DATA Ihnen diese Aufgabe vereinfachen. Dieser Technologievergleich bietet eine grundlegende Einführung in die verschiedenen Speichertechnologien, untersucht ihre erweiterte Funktionalität und hilft Ihnen dabei, die richtige Lösung für Ihre spezifischen Geschäftsanforderungen zu finden. 1 Übersicht Storage-Technologien 1.1 Direct Attached Storage (DAS) Was ist DAS? Jeder, der schon einmal einen Server gesehen hat, kennt DAS. Direct Attached Storage ist ein Ausdruck, der direkt an den Server angeschlossenen Plattenspeicher beschreibt. Ob intern oder extern spielt keine Rolle: Über einen externen SCSI-Kanal angeschlossene Festplatten fallen auch darunter. Direct Attached Storage (DAS) ist die traditionelle Art und Weise, Datenspeicher in ein System zu integrieren, d.h. direkt anzuschließen. Dabei werden die Festplatten direkt am lokalen Server oder über Host-Bus-Adapter angeschlossen. Bei heutigen Serversystemen wird meist SCSI-Technologie verwendet, um eine gewisse Flexibilität zu erreichen. Zum Teil werden auch Fibre-Channel Verbindungen gewählt, welche direkt an einzelnen Servern angeschlossen werden, als Direct Attached kurz DAS gelten. DAS - Schaubild 1.2 Network Attached Storage (NAS) Was ist NAS? Ein Network Attached Storage kurz NAS ist ein Server-System auf Basis von Windows Storage Server 2003 bzw. Linux(Bsp. Open-e), speziell entwickelt für den Einsatz als dedizierter Dateiund Druckserver. Durch seine Ähnlichkeit zu einem Dateiserver wird es auch als NAS- Filer bezeichnet. Lediglich mit Hilfe eine Webbrowsers lässt sich ein NAS innerhalb weniger Minuten konfigurieren und für den Einsatz als Netzwerkspeicher nutzen. Der Zugriff für unterschiedlichste Clients(Unix/ Linux, Windows, MAC) wird über Netzwerkfreigaben(SMB/NFS/ CIFS...) erreicht. NAS findet seinen Einsatz in Umgebungen, in denen eine schnelle Speicherlösung erforderlich ist, ohne eine zusätzliche dedizierte Infrastruktur anschaffen zu müssen. Skalierbarkeit wird durch zusätzliche NAS Server erreicht, bwz. durch die Anbindung eines NAS Systems an ein Storage via SCSI oder Fibre- Channel. NAS - Schaubild

2 MAXDATA Storage Area Network (SAN) Was ist SAN? Ein Storage Area Network Abk.: SAN ist ein dediziertes, sicheres, zuverlässiges und einfach zu handhabendes eigenständiges Netzwerk, typischerweise auf Basis der Fibre Channel Technologie. Es ist vollkommen getrennt vom herkömmlichen Netzwerk. Das SAN verbindet 1 oder mehrere Serversysteme über einen dedizierten FC- Switch mit den Speichersystemen (Fibre Channel Storage/ Tape Autoloader...). Die einzelnen Speichersysteme sind in der Lage, innerhalb des SAN Daten direkt untereinander auszutauschen, ohne vorher über Serversysteme kommunizieren zu müssen. Dadurch sind Funktionen wie Backup, Kopierfunktionen und Replikationen möglich, ohne das Netzwerk zu belasten. Ein SAN basiert meist auf Glasfasertechnologie und erlaubt so sehr hohe Transferraten zwischen Host und Datenspeicher (bis zu 400MB/s. pro Port) sowie enorme Reichweiten (10km). Das SAN verbindet das beste aus 2 Welten: Die Geschwindigkeit, kurzen Antwortzeiten und hohe Datenintegrität vom SCSIProtokoll und die Netzwerkfunktionen des TCP/IP Protokolls. Die grundlegende Idee eines SAN liegt in der Konsolidierung grösster Datenmengen, der Reduktion des Verwaltungungsaufwands einzelner Systeme, und der optimalen Effizienz bei der Nutzung der vorhandenen Hardwarekapazitäten. SAN - Schaubild 1.4 Internet SCSI Was ist ISCSI? iscsi heißt Internet SCSI und beschreibt seine Besonderheit schon im Namen. Es ist ein über das Internet zu übertragendes SCSI-Protokoll. Mit seiner Hilfe können Storage- Systeme über das TCP/IP Netzwerkprotokoll an Server angeschlossen weden. Dies hört sich wie eine Mischung aus SAN (SCSI Protokoll) und NAS (TCP/IP Protokoll) an. Dies ist es auch! Wie beim NAS werden die Rechner über das LAN mit dem Storage-System (NAS-Serversystem) verbunden. Mit einer frei verfügbaren Software, dem sogenannten ISCSI Initiator kann ein Server dann auf das ISCSI Storage, meist ein NAS System mit einer ISCSI- Target Software, zugreifen. Während beim NAS die üblichen Netzwerkprotokolle SMB,NFS,XFS und CIFS sind, wir bei iscsi das SCSI-Protokoll über das Netzwerk verschickt. Aber auch mit dem SAN gibt es eine enge Verwandtschaft. Eigentlich ist nur das Übertragungsmedium ein anderes. Beim SAN wird das SCSI-Protokoll in Fibre Channel verpackt, bei iscsi in das TCP/IP Protokoll. In beiden Fällen werden Datenblöcke übertragen. Daher spricht man bei Einstz von ISCSI auch häufig von ISCSI-SAN. ISCSI(NAS) - Schaubild

3 MAXDATA 2 2 Technologievergleich Grundsätzlich hat jede der vorangegangenen Technologien eine Berechtigung in der heutigen Zeit. Dabei ist jedoch immer zu beachten, welchen Nutzen die zukünftige Storage Technologie bieten soll, und wie sie in der bestehenden Infrastruktur implementiert werden kann. Aspekte wie Preis, Datenvolumen und Skalierbarkeit sind immer wieder die Hauptkriterien welche die Entscheidung beeinflussen. Trotz der Glasfasertechnologie von SAN hat auch SCSI noch immer einen sehr hohen Stellenwert. Gerade wenn Kunden eine kostengünstige und doch ausfallsichere Lösung (RAID) benötigen. Um zu verstehen, wie sich die Technologien unterscheiden sind die untenstehenden Blockschaubilder sehr gut geeignet. Abb. 1 Die Unterschiede zwischen den Lösungen liegt in der Konnektivität bzw. den Schnittstellen. Bei der DAS-Lösung wie bei der SAN Lösung werden separate Komponenten wie SCSI- Controller bzw. FC- Hostbus Adapter(Abb.1) benötigt, während die ISCSI/ NAS Lösung bzw. die reine NAS Lösung vorhandene Netzwerkkarten nutzen. Ein weiterer Unterschied liegt darin das bei der NAS Lösung die Applikation und das Filesystem keine Einheit bilden(abb.2). Daraus wird ersichtlich, daß diese Lösung nur Filebasierten Datenverkehr, nicht aber einen Blocklevel basierenden Zugriff zulässt. Bei DAS, ISCSI als auch SAN bilden Applikation und Filesystem eine Einheit, was hier einen Einsatz von Datenbanken zulässt. Bei ISCSI/NAS und NAS erfolgt die Datenübertragung über das Ethernet-basierende Netz, über das auch andere Datenpakete transferiert werden. Die Geschwindigkeit kann hier nur so hoch sein, wie die momentane Bandbreite des Netzwerkes. Der Datendurchsatz kann daher nicht so hoch wie bei der DAS-Lösung mit direkter SCSI-Datenleitung und der SAN Lösung mit dediziertem FC- Netzwerk sein. DAS NAS Ethernet Netzwerk ISCSI Applikation Applikation Applikation Filesystem Filesystem Filesystem Ethernet Netzwerk Storage Storage Storage SAN Applikation Filesystem Fibre- Channel Netzwerk Abb. 2 Storage In Bezug auf den Einsatz von Datenbanken wie SQL bzw. Exchange unter ISCSI sollte der Aspekt des Broadcast gesteuerten Ethernet Protokolls(CSMA/CD) bei Nutzung innerhalb eines bestehenden Netzwerkes berücksichtigt werden. Hier ist eine Nutzung von dedizierten Netzwerkswitches, getrennt vom restlichen Datenverkehr empfohlen, mindestens jedoch eine Aufteilung in einzelne VLAN Segmente.

4 MAXDATA 3 3 Vor-/ Nachteile der Technologien 3.1 Vorteile von DAS + schneller Speicherzugriff durch hohe Transferraten zwischen Speicher-System und Server + geringe Kosten bei der Anschaffung + hohe Datenintegrität 3.2 Nachteile von DAS - schlecht Skalierbar, meistens verbunden mit einer Downtime - keine zentrale Datenhaltung - hoher administrativer Aufwand da jedes System einzeln administriert werden muß - überwindet nur geringe Distanzen 3.3 Vorteile von NAS 3.4 Nachteile von NAS + einfache Installation: auf dem vorinstallierten System müssen lediglich die IP Adresse und Datenfreigabe erstellt werden. + Alte Netzwerkstruktur kann weiter genutzt werden. Sinnvoll jedoch erst ab 1Gbit LAN + gut skalierbar: in Verbindung mit einem FC Storage lässt sich ein System bis auf mehrere TB erweitern. + einfache Administration via Webbrowser + Multi User Zugriff möglich (Windows/Unix/Netware) + Kostengünsting: Es werden keine zusätzlichen Client-Lizenzen (CALs) im Vergleich zu anderen Betriebsystemen benötigt + einfache Datensicherung mittels direkt an das System angeschossenen Bandlaufwerks bzw. Autoloaders + Performance: NAS Systeme sind optimiert für die Bereitstellung von Daten im Netzwerk + hohe Investitionssicherheit - - nur File-Level Zugriff, daher nicht für Datenbankanwendungen geeignet Die Datenübertragung ist nur so schnell wie das Netzwerk. 3.5 Vorteile von ISCSI + schnelle und unkomplizierte Installation und Integration in ein vorhandenes Netzwerk + sehr gut skalierbar: hier gelten die gleichen Vorteile wie bei NAS + einfach zu administrieren + Alte Netzwerkstruktur kann weiter genutzt werden. Sinnvoll jedoch erst ab 1Gbit LAN + der Einsatz von Blocklevel orientierten Applikationen wie Datenbanken (Exchange/SQL) ist möglich. + keine Beschränkung der Entfernung zwischen den Komponenten 3.6 Nachteile von ISCSI -Die Datenübertragung ist nur so schnell wie das Netzwerk. - Bei Nutzung keines dedizierten Netzwerkes kann es zu Performance Engpässen kommen. 3.7 Vorteile von SAN 3.8 Nachteile von SAN + bietet ein Maximum an Skalierbarkeit - höhere Investitionskosten als DAS und NAS Speicher. + zentrale Administration der Daten - erhöhter Aufwand bei der Implementierung durch die + höchste Performance durch das separate Fibrechannel Einrichtung der Fibrechannel Komponenten Netzwerk, dadurch hervorragend zur Konsolidierung von Daten geeignet + sehr gute Ressourcenauslastung, da sehr viele Systeme gleichzeitig zugreifen können. + besonders geeignet für Anwendungen mit häufigen Zugriffen wie Datenbanken oder Exchange. + hohe Ausfallsicherheit durch stabile Fibrechannel Technologie und redundante Auslegung aller wichtigen Komponenten. + Unterbrechungsfreie Online Erweiterung von Daten Volumes möglich

5 MAXDATA 4 4 Praxisgerechte Lösungsszenarien Das MAXDATA Produktportfolio bietet hervorragende Lösungen, damit Unternehmen die Herausforderungen ihres wachsenden Speicherbedarfs meistern können. Im folgenden wird Ihnen daher für jede der verfügbaren Technologien (DAS/NAS/SAN/ISCSI) sowie für die Integration eines NAS in ein SAN ein Beispiel- Lösungsszenario auf Basis von MAXDATA Speicherlösungen aufgezeigt und die notwendingen Mindest- Komponenten augeflistet. 4.1 DAS Lösung auf Basis Platinum 2200 IR HTTP Client(OWA) Outlook Client POP 3 Client Exchange Clients - 1 Serversystem - optional 1 externes Diskarray - optional 1 SCSI Controller) - bestehendes LAN Exchange Server TA Platinum 2200 IR Externes SCSI Disk Array 12-fach 4.2 NAS Lösung auf Basis Platinum 400 IR Storage Server - 1 NAS Serversystem - ein bestehendes LAN Netware Client Unix Client Windows Client SMB/NFS Freigabe TA Platinum 400 IR Storage Server

6 MAXDATA SAN Lösung auf Basis Platinum 2200 IR und FC Storage System MAXDATA SR 1202 TA FC Storage SR 1202 FC Switch - 2 Serversysteme - 1 Fibre- Channel Storage System - 1 Fibre- Channel Switch - je 1 Fibre- Channel Hostbus Adapter LAN 4.4 ISCSI- Lösung auf Basis Platinum 1500 IR und Platinum 600 IR Storage Server ISCSI Initiator - 1 NAS Serversystem(ISCSI Target) Microsoft Initiator Version Serversystem (ISCSI Initiator) - bestehendes LAN (dediziertes LAN empfohlen) TA Platinum 1500 IR ISCSI Target Open-E ISCSI oder WinTarget TA Platinum 600 IR Storage Server 4.5 Integration von NAS in eine SAN Lösung auf Basis Platinum 600 IR Storage Server und FC Storage System MAXDATA SR 1202 TA FC Storage SR 1202 FC Switch - 1 NAS Serversystem - 1 Fibre- Channel Storage System - 1 Fibre- Channel Switch - 1 Fibre- Channel Hostbus Adapter SMB/NFS Freigabe TA Platinum 6000 IR Storage Server LAN Netware Client Unix Client Windows Client

7 MAXDATA 6 5 Speicherlösungen von MAXDATA Die optimale Speicherlösung ist von vielen Faktoren abhängig. Daher ist es wichtig, die Auswahl sorgfältig nach betriebswirtschaftlichen Aspekten wie Kosten und Investitionssicherheitschutz als auch technischen Aspekten wie Datensicherheit, Performance und Wachstum durchzuführen. Anhand dieser Faktoren verbunden mit den unternehmenseigenen Vorgaben kann dann eine optimale Auswahl erfolgen. Auf den nächsten Seiten erhalten Sie eine detaillierte Übersicht über das Produktportfolio an Speicherlösungen von MAXDATA und ihren Spezifikationen. 5.1 Fibre Channel Storage Systeme TA SR 1202 Storage System (SAS/SATA) ATA) Hitachi Tagmastore WMS 100 Hitachi Tagmastore AMS 200 Hitachi Tagmastore AMS 500 Spezifikationen Single- oder Dual-Controller Cache-Größe: 512 bis 2 GB S-ATA und SAS (mix möglich) Basis mit bis zu 4 SAS to SAS/S-ATA Erweiterungseinheiten 12 Laufwerke pro Einheit Insgesamt 60 Laufwerke (73 GB, 146 GB, 300 GB SAS LW = 18 TB / 250 GB, 400 GB, 500 GB S-ATA LW = 30 TB) RAID-Level: 1, 0, 0+1, 5, 50 und Multi-Failure Support Max. Anzahl an LUNs: 512 Flexible Konnektivität: 4 FC-Ports 1, 2, 4 GBit/s Dual Active/Active Raid Controller mit Multi-Path-Manager (MPIO) mit automatischem Failover 4-GBit/s-FCAL-Loop für Backend-Verbindung Optionaler Vor-Ort-Service Optionaler Installations-Service Spezifikationen Single- oder Dual-Controller Cache-Größe: 1 bis 2 GB S-ATA Basis mit bis zu 6 Erweiterungseinheiten 15 Laufwerke pro Einheit Insgesamt 105 Laufwerke (250 GB S-ATA LW = 26,2 TB / 400 GB S-ATA LW = 42 TB) RAID-Level: 6, 5, 0+1, 1, 0 Max. Anzahl an LUNs: 512 Flexible Konnektivität: 4 FC-Ports 1 oder 2 GBit/s Mini-Hub-Architektur 512 virtuelle Ports mit Host- Speicherdomänen NAS-Funktionalität (optional) 2-GBit/s-FCAL-Loop für Backend-Verbindung Optionaler Vor-Ort-Service Optionaler Installations-Service Spezifikationen Single- oder Dual-Controller Cache-Größe: 2 bis 4 GB FC- und S-ATA-Intermix Basis mit bis zu 6 Erweiterungseinheiten 15 Laufwerke pro Einheit Insgesamt 105 Laufwerke (73 GB-, 146 GB- od. 300 GB FC-LW = 31,5 TB / 250 GB- od. 400 GB S-ATA-LW = 42 TB ) RAID-Level: 6, 5, 0+1, 1, 0 Max. Anzahl an LUNs: 512 Flexible Konnektivität: 4 FC-Ports 1 oder 2 GBit/s Mini-Hub-Architektur 512 virtuelle Ports mit Host-Speicherdomänen NAS-Funktionalität (optional) 2-GBit/s-FCAL-Loop für Backend-Verbindung Optionaler Vor-Ort-Service Upgrade zur AMS 500 möglich Spezifikationen Single- oder Dual-Controller Cache-Größe: 2 bis 8 GB FC- und S-ATA-Intermix Basis mit bis zu 14 Erweiterungseinheiten 15 Laufwerke pro Einheit 225 Laufwerke (maximal) (73 GB, 146 GB oder 300 GB FC-LW = 67,5 TB / 250 GB od. 400 GB S-ATA LW = 88,5 TB) RAID-Level: 6, 5, 0+1, 1, 0 Max. Anzahl an LUNs: , 2, 4 GBit/s FC x 4 Direktverbindungen zu Hosts 512 virtuelle Ports mit Host- Speicherdomänen NAS-Funktionalität (optional) 4 2-GBit/s-FCAL-Backend-Pfade Optionaler Vor-Ort-Service

8 MAXDATA NAS/DAS Storage Systeme noch nicht verfügbar TA PL ATINUM Office Storage Server TA PL ATINUM IR Storage Server TA PL ATINUM IR Storage Server Externes SCSI Disk Array 12- Fach Abhängig vom Hostsystem Einstiegs-Konfiguration Einstiegs-Konfiguration Einstiegs-Konfiguration Eigenschaften 1 x Intel Celeron Prozessor xxx GHz xxx MB DDR SDRAM 4 x 400 GB Festplatte S-ATA Embedded Linux 1 S-ATA RAID Controller 1 x Intel Celeron Prozessor 2.93 GHz 2 x 256 MB DDR SDRAM mit ECC 1 x 400 GB Festplatte S-ATA Microsoft Windows Storage Server 2003 Express Sonstige Ausstattung 19 Rackgehäuse Single Intel Pentium 4 Prozessor- Board mit Intel E7210 Chipsatz 4 x S-ATA hot-swap Festplatteneinschübe 1 x Dual S-ATA 150 RAID Controller (onboard) MAXDATA Server Management 1 x Intel Celeron Prozessor 2.93 GHz 2 x 512 MB DDR SDRAM ECC 1 x 400 GB Festplatte S-ATA Embeded Linux Betriebssystem Sonstige Ausstattung 19 Zoll Rack-Gehäuse Single Intel Pentium 4 Prozessor- Board mit Intel E7210 Chipsatz 12 x S-ATA hot-swap Festplatteneinschübe 1 x Dual S-ATA 150 RAID Controller (onboard) MAXDATA Server Management 2 redundante 430W Netzteile, hot-plug 2 redundante Lüfter 12 hot-plug SCSI Festplatteneinschübe 2 Host-Anschlüsse, Dual-Bus-Konfiguration, optional: Joiner-Modul für Single-Bus-Konfiguration (SCSI) SAF-TE Backplane VOS optional auf Anfrage 36 Monate Garantie

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Professionelles Einstiegs-Storage-System MAXDATA PLATINUM 600 IR

Professionelles Einstiegs-Storage-System MAXDATA PLATINUM 600 IR Professionelles Einstiegs-Storage-System MAXDATA PLATINUM 600 IR MAXDATA PLATINUM 600 IR: Professionelles Einstiegs-Storage-System Die Produkteigenschaften Wer seine Speicherressurcen effizient und preisgünstig

Mehr

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M

PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M PROVIGO MICROSOFT NAS 2170M II 2 HE Rackmount II Bis zu 8x SATA3/SAS2 3.5" hotswap HDDs/SSDs II 1x Intel Xeon E3 12XX v3 CPU II 2x Gigabit Ethernet LAN Ports Basis Spezifikationen Produkttyp Hoch performante,

Mehr

Storage Area Networks im Enterprise Bereich

Storage Area Networks im Enterprise Bereich Storage Area Networks im Enterprise Bereich Technologien, Auswahl & Optimierung Fachhochschule Wiesbaden Agenda 1. Was sind Speichernetze? 2. SAN Protokolle und Topologien 3. SAN Design Kriterien 4. Optimierung

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Die Corpus Immobiliengruppe Ein Anwenderbericht über die Einführung von SAN Technologie in 3 Phasen Guntram A. Hock Leiter Zentralbereich

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 37/38

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 37/38 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 37/38 Höheneinheiten (HE) Prozessor TERRA Standalone-Server

Mehr

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER

NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER DATENBLATT NST6000MC TM METRO- SPEICHER-CLUSTER Leistung, Skalierbarkeit, hohe Verfügbarkeit und Disaster Recovery NEXSAN NST6000MC TM -CONTROLLER-KNOTEN LEISTUNGSTRÄGER: UNIFIED-HYBRID-SPEICHER NST6000MC:

Mehr

Kleine Speichersysteme ganz groß

Kleine Speichersysteme ganz groß Kleine Speichersysteme ganz groß Redundanz und Performance in Hardware RAID Systemen Wolfgang K. Bauer September 2010 Agenda Optimierung der RAID Performance Hardware-Redundanz richtig nutzen Effiziente

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202

Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 Leistungsstark und investitionssicher: MAXDATA SR 1202 Die Produkteigenschaften Die Fülle an businessrelevanten Informationen wächst Tag für Tag und

Mehr

D a t e n s p e i c h e r

D a t e n s p e i c h e r Datenspeicher-Konzepte im Überblick SAN - Storage Area Network NAS - Network Attached Storage DAS - Direct Attached Storage Daten sind für Unternehmen heute mehr denn je überlebenswichtig. Untersuchungen

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution Juli 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Die Intel Xeon E5-2600 v3

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 13/14 Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium Intel

Mehr

Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz

Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz Server- & Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen SV-Modul, hot plug, 94% Effizienz Success Solution März 2014 Der Fujitsu Server PRIMERGY RX300 S8 ist ein Dual-Socket-Rack-Server mit 2 HE, der

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs)

Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Speichernetze (Storage Area Networks, SANs) Hochschule für Zürich MAS Informatik, Verteilte Systeme 22.9.2010 Outline 1 2 I/O en Prinzipschema serverzentrierte Architektur Disk Disk Disk Disk Disk Disk

Mehr

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München

Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Herzlich willkommen! 25.4. Bad Homburg 27.4. Hamburg 04.5. München Storage over Ethernet NAS, iscsi, File Services Comeback des?! Agenda: Überblick Network Storage Hot for 2006 File Services WAFS / Acceleration

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 28/29

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 28/29 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 28/29 NEU AKTION Kategorie TERRA Standalone-Server Intel Pentium

Mehr

Blade Schulung Teil I, Systemhardware

Blade Schulung Teil I, Systemhardware Blade Schulung Teil I, Systemhardware - Online Schulung Herzlich Willkommen zur Online-Schulung von Thomas-Krenn Serverversand Unser Thema heute: BladeServer - Komponenten und Hardwarefunktionalität -

Mehr

ParX T5060i G3 Server

ParX T5060i G3 Server P r e i s l i s t e Juni 2012 Server News Inhalte Lager Server "Express" Seite 1 TAROX ParX µserver: Der neue ParX µserver hat schon in den ersten Wochen für Furore gesorgt: Beim diesjährigen Innovationspreis-IT

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 50/51 Kategorie Höheneinheiten (HE) Warentyp TERRA Standalone-Server

Mehr

Einführung in Speichernetze

Einführung in Speichernetze Einführung in Speichernetze Ulf Troppens LAN LAN Disk Disk Server Server Speichernetz Server Disk Disk Disk Server Disk Server Server Agenda Grundlegende Konzepte und Definitionen Beispiel: Speicherkonsolidierung

Mehr

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld

Geplante Speicherinfrastruktur der Universität Bielefeld Geplante Speicherinfrastruktur der Inhalt: 1 Speichertechnologien 2 Motivation 3 Anforderungen 4 Vorgehensweise 5 Mögliche Lösung Speichertechn.: Direct Attached Storage (DAS) Bisher eingesetzte Technologie

Mehr

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 14/15

mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 14/15 mehr als 25 Jahre PC-, Notebook- und Serverproduktion Servicecenter am Produktionsstandort hunderte Arbeitsplätze und 20% Ausbildungsquote KW 14/15 AKTION Kategorie Höheneinheiten (HE) Warentyp TERRA Standalone-Server

Mehr

Server und Storage Lösungen Elly-Beinhorn-Str. 29. 71034 Böblingen. Tel. 070 31. 735 99-0. sales@pc-products.de. www.pc-products.

Server und Storage Lösungen Elly-Beinhorn-Str. 29. 71034 Böblingen. Tel. 070 31. 735 99-0. sales@pc-products.de. www.pc-products. P C P R O D U C T S Herbst/Winter 2011/2012 Server und Storage Lösungen Elly-Beinhorn-Str. 29. 71034 Böblingen. Tel. 070 31. 735 99-0. sales@pc-products.de. www.pc-products.de Strato 2200 Intel Single

Mehr

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces

Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces Informationen VMware VSA & Microsoft Storage Spaces 2 VMware Storage Appliance VMware vsphere Storage Appliance http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php VMware vsphere Storage Appliance

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation

1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation 1 Modular System Dual SCM MPIO Software Installation Dieses Dokument soll dabei helfen ein MAXDATA SAS Disk Array mit Dual Controllern redundant an zwei Storage Controller Module (SCM) im MAXDATA Modular

Mehr

MAXDATA RAID-Controller

MAXDATA RAID-Controller Serverpower Optimale Sicherheit für jedes für Büro jeden Einsatzbereich MAXDATA RAID-Controller MAXDATA RAID-Controller Server bieten im Vergleich zu PCs eine höhere Datensicherheit und Verfügbarkeit.

Mehr

Power Server aus Zizers Business Server

Power Server aus Zizers Business Server OSKAR EMMENEGGER & SÖHNE AG IT - SERVICES Email mail@it-services.tv WWW http://www.it-services.tv Stöcklistrasse CH-7205 Zizers Telefon 081-307 22 02 Telefax 081-307 22 52 Power Server aus Zizers Unsere

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution April 2015 Abbildung ähnlich Der FUJITSU Server PRIMERGY RX2520 M1 ist eine effiziente und skalierbare Plattform für grundlegende

Mehr

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE

MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE MATRIX FÜR HITACHI VIRTUAL STORAGE PLATFORM-PRODUKTFAMILIE 1 Technische Daten zur Kapazität Maximale (max.) Anzahl Laufwerke, einschließlich Reserve 264 SFF 264 LFF 480 SFF 480 LFF 720 SFF 720 LFF 1.440

Mehr

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen

Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Server- und Storagelösungen, die mit Ihrem Business wachsen Success Solution Januar 2015 Der FUJITSU Server PRIMERGY RX2520 M1 ist eine effiziente und skalierbare Plattform für grundlegende Geschäftsanwendungen.

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

bluechip Modular Server Sven Müller

bluechip Modular Server Sven Müller bluechip Modular Server Sven Müller Produktmanager Server & Storage bluechip Computer AG Geschwister-Scholl-Straße 11a 04610 Meuselwitz www.bluechip.de Tel. 03448-755-0 Übersicht Produktpositionierung

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Platz sparender Uni-Prozessor-Server. MAXDATA PLATINUM Server 820 R

Platz sparender Uni-Prozessor-Server. MAXDATA PLATINUM Server 820 R Platz sparender Uni-Prozessor-Server MAXDATA PLATINUM Server 820 R MAXDATA PLATINUM Server 820 R: Platz sparender Uni-Prozessor-Server Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 820 R ist ein rack-optimierter

Mehr

A501 Disk-Subsystem. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02

A501 Disk-Subsystem. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 2.03. Ersetzt: 2.02 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A501 Disk-Subsystem Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 2.03 Status:

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen

Erfahrungen mit parallelen Dateisystemen Erfahrungen mit parallelen n frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de Fakultätsrechen- und Informationszentrum (FRIZ) Professur Rechnerarchitektur Technische Universität Chemnitz 25.09.2007 - Megware HPC

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015)

AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III. Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) AudaFusion AudaExpert 3 AudaPad III Hardware und Systemvoraussetzungen (04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Hardwarevoraussetzungen... 3 1.1 Einzelplatz... 3 1.2 Server... 3 1.3 Terminalserver... 3 1.4 Speicherplatzbedarf...

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

Hochverfügbarkeit mit DSN-6000 + Einbindung in Microsoft Umgebungen

Hochverfügbarkeit mit DSN-6000 + Einbindung in Microsoft Umgebungen Hochverfügbarkeit mit DSN-6000 + Einbindung in Microsoft Umgebungen Webcast am 10.01.2012 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht RAID Level Failover Cluster Mirroring / Replikation Ausfallzeiten

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

2.099,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution Januar 2016 PRIMERGY RX2520 M1

2.099,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution Januar 2016 PRIMERGY RX2520 M1 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution Januar 2016 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Der Intel Xeon Prozessor E5-2640 v3 steigert zusammen mit der DDR4-Speichertechnologie

Mehr

4.199,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution Oktober 2015 PRIMERGY RX2540 M1

4.199,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution Oktober 2015 PRIMERGY RX2540 M1 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution Oktober 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Der Intel Xeon Prozessor E5-2640 v3 steigert

Mehr

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003

Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 Performance-Vergleich zwischen dem Open-E NAS Enterprise Server und dem Microsoft Windows Storage Server 2003 In diesem Whitepaper werden zwei wichtige NAS Betriebssysteme gegenübergestellt und auf ihre

Mehr

4.199,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution November 2015 PRIMERGY RX2540 M1

4.199,- 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. Success Solution November 2015 PRIMERGY RX2540 M1 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution November 2015 Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Der Intel Xeon Prozessor E5-2640 v3 steigert

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2

Inhaltsverzeichnis. BüroWARE Systemanforderungen ab Version 5.31. Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 Inhaltsverzeichnis Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive. 2 1. Terminal-Server-Betrieb (SQL)... 3 1.1. Server 3 1.1.1. Terminalserver... 3 1.1.2. Datenbankserver (bei einer Datenbankgröße

Mehr

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007

TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste. 10. Mai 2007 TUCSAN Plattform für neue Speicherdienste 10. Mai 2007 Dipl.-Inf. Thomas Müller UNIVERSITÄTSRECHENZENTRUM Übersicht und Technologien SAN-Struktur 2 Verteiltes Filesystem AFS Mailboxen FTP-Server Lokalsystem

Mehr

Systemanforderungen ab Version 5.31

Systemanforderungen ab Version 5.31 Systemanforderungen ab Version 5.31 Auszug aus BüroWARE Erste Schritte Version 5.4 Generelle Anforderungen SoftENGINE BüroWARE SQL / Pervasive Das Programm kann sowohl auf 32 Bit- als auch auf 64 Bit-en

Mehr

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena

Die Speicherstruktur der FSU Jena. Udo Tödter, FSU Jena Udo Tödter, FSU Jena Der Universitätscampus ist über die Stadt verteilt. Das URZ ist für die Bereitstellung der Dateninfrastruktur verantwortlich. Einzelne Fakultäten betreiben jedoch eigene Rechenzentren.

Mehr

LaCie 12big Rack Network

LaCie 12big Rack Network LaCie NAS und Blockspeicher Bis zu 48 TB Eine umfassende Netzwerk-Speicherlösung Die LaCie bietet genügend Platz für bis zu 24 TB an Daten in einer gut zugänglichen, erweiterbaren und zuverlässigen Speicherlösung

Mehr

WORTMANN AG IT - Made in Germany

WORTMANN AG IT - Made in Germany TERRA Standalone-Server Art# 1100458 1100457 1100444 Bezeichnung TERRA SERVER 1107 TERRA SERVER M 500 TERRA SERVER 1107 Highlight Intel Xeon E3110 (2x3.0)2 GB RAM 1x 250 GB DEUTSCHLANDSERVER: DualCore

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Systemanforderungen und unterstützte Software

Systemanforderungen und unterstützte Software Systemanforderungen und unterstützte Software 1. Systemanforderungen für Server und Client Diese Anforderungen gelten für den Betrieb von Sage 200 ERP Extra Version 2013 Die Übersicht beschreibt die für

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf 03.5. Frankfurt

Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf 03.5. Frankfurt Virtualisierung in der IT heute schon Praxis? Dr. Wolfgang von Königslöw TIM AG Wiesbaden Agenda Was ist IT-Virtualisierung? Storagevirtualisierung

Mehr

Bringt Servertechnologie richtig zur Geltung: MAXDATA PLATINUM Server 3200 I

Bringt Servertechnologie richtig zur Geltung: MAXDATA PLATINUM Server 3200 I Bringt Servertechnologie richtig zur Geltung: MAXDATA PLATINUM Server 300 I Bringt Servertechnologie richtig zur Geltung: MAXDATA PLATINUM Server 300 I Die Produkteigenschaften betrieben werden kann. Die

Mehr

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min.

onboard, optimale Darstellung bei: 1.024 x 768, 32 Bit, bei 75 Hz Veröffentlichte Anwendung / Veröffentlichter Desktop ausgestattet mit min. Terminal Server Anforderungen Betriebssystem: Windows Server 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 Grafik/ Videospeicher: Netzwerkkarte: Technologien Veröffentlichungs- Methoden: 2-fach Dual Core Prozessoren min.

Mehr

Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform mit Dual-Core Intel Xeon Prozessoren

Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform mit Dual-Core Intel Xeon Prozessoren Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform mit Dual-Core Intel Xeon Prozessoren Leistung und Betriebskosten im perfekten Verhältnis: MAXDATA PLATINUM Serverplattform

Mehr

egs Storage Offensive

egs Storage Offensive egs Storage Offensive Seit mittlerweile 5 Jahren können wir eine enge Partnerschaft zwischen der egs Netzwerk und Computersysteme GmbH und dem führenden Anbieter im Bereich Datenmanagement NetApp vorweisen.

Mehr

2-Prozessor-Plattform für Einsteiger. MAXDATA PLATINUM Server 500 I

2-Prozessor-Plattform für Einsteiger. MAXDATA PLATINUM Server 500 I 2-Prozessor-Plattform für Einsteiger MAXDATA PLATINUM Server 500 I MAXDATA PLATINUM Server 500 I 2-Prozessor-Plattform für Einsteiger Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 500 I ist der ideale Server

Mehr

SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz

SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz 80 Jahre Fujitsu. 80 Jahre IT-Innovationen. SV-Modul, hot plug, 96% Energieeffizienz Success Solution Dezember 2015 Abbildung ähnlich Intel Inside. Leistungsstarke Lösungen Outside. Der Intel Xeon Prozessor

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen

Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Hochverfügbarkeit mit Speichernetzen Ulf Troppens LAN vip Server 1 Brandschutzmauer Server 2 Cluster Agenda e Multipathing Clustering Datenspiegelung Beispiele Fazit 2/32 Agenda e Multipathing Clustering

Mehr

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme

Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Die neuen 3PAR StoreServ Systeme Prof. Dr. Thomas Horn IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden info@ibh.de www.ibh.de Die neuen HP 3PAR-Systeme Die HP 3PAR StoreServ 7000 Familie zwei Modelle

Mehr

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's!

Darf's 30% schneller sein? Sandy Bridge kann's! Die mit dem besseren Service! Sehr geehrter Kunde! Brandheiß, Intel launcht heute die neuesten Server CPUs der Sandy Bridge Generation. First to Market: Jetzt bei Novarion & Supermicro schon verfügbar,

Mehr

Produkte und Preise. (23. Juni 2009)

Produkte und Preise. (23. Juni 2009) Produkte und Preise (23. Juni 2009) Orchestra Service SE Overland Storage - Produkte und Preise - 23. Juni 2009 Seite 2 Standorte Zeppelinstraße 2 Mariahilfer Str. 123/3 D-82205 Gilching A-1060 Fon +49

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

A505 Network Attached Storage (NAS)

A505 Network Attached Storage (NAS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A505 Network Attached Storage (NAS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version:

Mehr

Systemanforderungen (Mai 2014)

Systemanforderungen (Mai 2014) Systemanforderungen (Mai 2014) Inhaltsverzeichnis Einführung... 2 Einzelplatzinstallation... 2 Peer-to-Peer Installation... 3 Client/Server Installation... 4 Terminal-,Citrix-Installation... 5 Virtualisierung...

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

VSTOR Vault Speicher in Bestform Zuverlässiger Massenspeicher Einfach, modular, skalierbar und bezahlbar

VSTOR Vault Speicher in Bestform Zuverlässiger Massenspeicher Einfach, modular, skalierbar und bezahlbar VSTOR Vault Speicher in Bestform Zuverlässiger Massenspeicher Einfach, modular, skalierbar und bezahlbar Speicher in BeStform Die ARTEC VSTOR Vault VS Massenspeicher-Produktfamilie Mit den ARTEC VSTOR

Mehr

AMD : Ein Preis, beliebig viele virtuelle Server?

AMD : Ein Preis, beliebig viele virtuelle Server? Die mit dem besseren Service! Sehr geehrter Kunde! Die Frage dieser Tage: Wie virtualisiere ich am effizientesten und günstigsten? Darauf gibt es eine Antwort! AMD : Ein Preis, beliebig viele virtuelle

Mehr

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht

Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Speichervirtualisierung mit HP SVSP und DataCore Symphony ein Praxisbericht Dipl-Ing. Matthias Mitschke IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 67a 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de www.ibh.de Speichervirtualisierung

Mehr

2-Prozessor-Plattform für Einsteiger. MAXDATA PLATINUM Server 500 I

2-Prozessor-Plattform für Einsteiger. MAXDATA PLATINUM Server 500 I 2-Prozessor-Plattform für Einsteiger MAXDATA PLATINUM Server 500 I MAXDATA PLATINUM Server 500 I 2-Prozessor-Plattform für Einsteiger Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 500 I ist der ideale Server

Mehr

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant

TIM AG. NetApp @ BASYS. Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant NetApp @ BASYS Dipl. Informatiker (FH) Harald Will Consultant Organisatorisch Teilnehmerliste Agenda NetApp @ BASYS Data ONTAP Features cdot die neue Architektur Flash die neue Technologie Live Demo Agenda

Mehr

Server und Workstation Lösungen

Server und Workstation Lösungen P C P R O D U C T S Herbst/ Winter 2012/2013 Server und Workstation Lösungen Elly-Beinhorn-Str. 29. 71034 Böblingen. Tel. 070 31. 735 99-0. sales@pc-products.de. www.pc-products.de Strato 2200 Intel Single

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema:

Q5 AG Q5 AG S T O R A G E N EU D E F I N I E R T. Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: Q5 AG Das Q5 Team begrüsst Sie zum Storage Innovation Spotlight 2014,mit dem Thema: V ON MIRAGE ZU PREDATOR - E INE ILLUSION WIRD REALITÄT V ON M I R A G E ZU P R E D A T O R? A G E N D A 14:30 Begrüssung

Mehr

Datenspeicher. Jörg Lückenbach System Engineer Joerg.Lueckenbach@Netgear.com

Datenspeicher. Jörg Lückenbach System Engineer Joerg.Lueckenbach@Netgear.com Datenspeicher Lösungen für den Mittelstand Jörg Lückenbach System Engineer Joerg.Lueckenbach@Netgear.com NETGEAR SMB Portfolio Switching Storage Wireless Security http://www.readynas.com Smart Storage

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr