Bericht zur Prüfung im Mai 2004 über Bausparmathematik (Grundwissen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bericht zur Prüfung im Mai 2004 über Bausparmathematik (Grundwissen)"

Transkript

1 Bericht zur Prüfung im Mai 2004 über Bausparmathematik (Grundwissen) Hans Laux (Kornwestheim) Am 8. Mai 2004 fand in Bad Neuenahr die Prüfung über das Grundwissen der Bausparmathematik statt. Der Klausur unterzogen sich 40 Teilnehmer, von denen 35 die Prüfung bestanden haben. Die Klausur umfasste vier Aufgaben, für die maximal die jeweils angegebene Zahl von Punkten, insgesamt 90 Punkte, erzielbar waren. Die Klausur war auf 90 Minuten ausgelegt und galt als bestanden, wenn 40 Punkte erreicht wurden. Hilfsmittel waren außer einem Taschenrechner nicht zugelassen. 1. Aufgabe (32 Punkte) In einem Bauspartarif werden die Guthabenzinsen (wie in der Bausparmathematik) vierteljährlich ermittelt und kapitalisiert. Ein Bausparer entrichtet auf seinen Bausparvertrag mit der Bausparsumme postnumerando einen gleichbleibenden Quartalssparbeitrag A während s(1) ganzzahligen Quartalen, bis das Bausparguthaben BG mindestens so hoch ist wie das tarifliche Mindestsparguthaben M SG = a. Im darauffolgenden Quartal stellt er die Besparung ein, muss aber noch s(2) Quartale warten, bis die Bewertungszahl BZ seines Vertrages die Mindestbewertungszahl M BZ erreicht oder überschreitet. Die BZ wird aus der Habensaldensumme HSS und dem Bewertungszahlfaktor BZF nach der Formel BZ = BZF HSS/ berechnet. Abschlussgebühr und Kontogebühr sind nicht zu berücksichtigen. a) Aus welchen Gleichungen kann man die Sparzeiten s(1) und s(2) herleiten? b) Berechnen Sie mit BZF = 1 die numerischen Werte der beiden Sparzeiten sowie die des Bausparguthabens BG(s) und der BZ(s), die im Zeitpunkt s = s(1)+s(2) erreicht sind, für folgende Parameter: = 1; r = 1, 00375; BZF = 1; A = 0, 015; a = 0, 4; und MBZ = 6, 5. Zu a) Formeln Bezeichnet s (1) und s (2) jeweils die genauen, also gebrochenen, nicht auf ganze Zahlen aufgerundeten Sparzeiten, so ergibt sich s (1) aus der Gleichung BG(s (1)) = A rs (1) 1 r 1 Die Auflösung der Gleichung (1.1) nach s (1) liefert die Formeln = a (1.1) und somit r s (1) = a (r 1) A + 1 = R(1) (1.2) s (1) = ln(r(1)). (1.3) ln(r) 727

2 Bezeichnet s(1) die nächsthöhere ganze Zahl nach s (1), falls nicht s (1) bereits ganzzahlig sein sollte, so ist analog (1.1) das Bausparguthaben BG(s(1)) zum Bewertungsstichtag, an dem BG erstmals das Mindestsparguthaben a überschreitet, zu berechnen. Die restliche ungerundete Sparzeit ist aus der Bestimmungsgleichung [ BG (s(1) + s ] (2)) s(1) A MBZ = BZF + BG (s(1) + s (2)) (1.4) r 1 zu bestimmen. Darin ist BG (s(1) + s (2)) = BG(s(1)) r s (2). (1.5) Das zweite Additionsglied in der Gleichung (1.4) erklärt sich aus der Tatsache, dass in dem vorhergehenden Bruch das BG zum Stichtag in der Habensaldensumme (HSS) nicht enthalten ist, aber bei der Habensaldenmethode mit bewertet wird. Natürlich ist auch eine Berechnung ohne die Erhöhung um BG (s(1) + s (2)) möglich; man erhält dann mittels des aufgerundeten s(2) zwar die zutreffende HSS, jedoch zugleich das BG zum nachfolgenden Stichtag. Nach Umformung erhält man aus (1.4) und MBZ = BZF BG(s(1)) (2)+1 rs + s(1) A, (1.6) r 1 r s (2)+1 = MBZ (r 1) + s(1) A BZF BG(s(1)) = R(2) (1.7) s (2) + 1 = ln(r(2)). (1.8) ln(r) Rundet man den (als nichtganzzahlig unterstellten) Wert von (1.6) auf die nächstniedrigere ganze Zahl ab, erlangt man die tatsächliche Restsparzeit s(2), die gesamte Sparzeit und damit das Bausparguthaben zum Stichtag sowie die Bewertungszahl BZ zum Stichtag BZ(s) = BZF HSS(s) s = s(1) + s(2) (1.9) BG(s) = BG(s(1)) r s(2) (1.10) = BZF (BG(s + 1) s(1) A ). (1.11) Zu b) Numerisches Beispiel Mit den vorgegebenen Parametern errechen sich 728 R(1) = s (1) = 0, 4 0, , = 1, 1, (1.12) ln(1, 1) = 25, 46, (1.13) ln(1, 00375) s(1) = 26, (1.14)

3 BG(26) = 0, 015 1, = 0, 4088, (1.15) 0, R(2) = 6, 5 0, , 015 0, 4088 s (2) + 1 = Nach s = 29 Quartalen weist der Bausparvertrag ein BG von also 41, 34% der, und eine BZ von = 1, 0135, (1.16) ln(1, 0135) = 3, 58 und (1.17) ln(1, 00375) s(2) = 3. (1.18) BG(29) = 0, , = 0, 4134, (1.19) auf. BZ(29) = 0, , 015 0, , , = 6, 65 (1.20) 2. Aufgabe (10 Punkte) In den Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge (ABB) heißt es sinngemäß in Bezug auf unproportionale Teilungen von Bausparverträgen bei einer Bausparkasse A: Bei einer Teilung werden Bausparsumme und Bausparguthaben nach Wahl des Bausparers auf neu gebildete Verträge aufgeteilt. Die Summe der Habensalden wird im Verhältnis der Guthaben auf die neu gebildeten Verträge verteilt. Die Bewertungszahl wird neu berechnet. Bausparkasse B: Bei einer unproportionalen Teilung wird die Bewertungszahl im Verhältnis der Bausparguthaben aufgeteilt. Anschließend wird die Bewertungszahl jedes Teilvertrages im Verhältnis der bisherigen Bausparsumme zu der Bausparsumme des Teilvertrages erhöht. Vergleichen Sie die BZ nach einer unproportionalen Teilung für beide Methoden unter der Annahme, dass beide Bausparkassen die Habensaldenmethode mit dem gleichen Bewertungszahlfaktor BZF anwenden. Ausgehend von dem Bausparvertrag über die Bausparsumme mit dem Bausparguthaben BG und der Habensaldensumme HSS werden die Teilverträge (1) + (2) = mit BG(1) + BG(2) = BG und HSS(1) + HSS(2) = HSS gebildet. Für beide Bausparkassen gilt mit gleichem Bewertungszahlfaktor BZF die Formel zur Errechnung der Bewertungszahl (BZ) BZ = BZF HSS. (2.1) Zu vergleichen sind die Daten der entstehenden Teilverträge BV (i) mit i = 1 und 2 bei übereinstimmender unproportionaler Teilung. 729

4 Die Bausparkasse A errechnet die Habensaldensummen HSS der Teilverträge zu und deren Bewertungszahlen zu HSS(i) = HSS BG(i) BG (2.2) BZ(i) = BZF HSS(i) (i) = BZF HSS BG BG(i) (i) Für die Bausparkasse B gilt folgender Rechengang bei dem BV (i): (2.3) BZ(i) = BZ BG(i) BG (i) HSS = BZF BG(i) BG (i) = BZF HSS BG BG(i) (i). (2.4) Bei gleich hohen BZ, die ebenfalls anzunehmen sind, ergeben sich mithin auch für die Teilverträge gleich hohe BZ. Im Ergebnis stimmen trotz abweichender ABB-Bestimmungen bei gleichem Vertragsverlauf die BZ der beiden Bausparkassen überein. 3. Aufgabe (15 Punkte) Was wissen Sie über die mit Bausparverträgen verbundene Risikolebensversicherung? Stichworte genügen. Durch die Versicherung auf den Todesfall des Bausparers bzw. Darlehensnehmers besteht Schutz der Hinterbliebenen (im allgemeinen keine Tilgungsbeiträge nach Eintritt des Versicherungsfalls mehr zu entrichten). Zusätzliche Sicherung zugunsten der Bauspargemeinschaft. Den Versicherungsschutz gewährt nicht die Bausparkasse selbst, die hierfür keine Zulassung besitzt, sondern ein Lebensversicherungsunternehmen, mit dem die Bausparkasse im Rahmen eines Gruppenversicherungsvertrages kooperiert. Beim Obligatorium im allgemeinen keine Gesundheitsprüfung, sondern automatischer Versicherungsbeginn bei Zuteilungsannahme, Beginn der Darlehensauszahlung oder ähnlichem Ereignis. Wenig genutzte freiwillige Risikolebensversicherung (RLV) mit Risikoprüfung auf Wunsch des Bausparers oder vereinzelt aus Sicherungsgründen von der Bausparkasse verlangt. Widerrufsrecht des Versicherungsnehmers (das ist meist, aber nicht immer der Bausparer). RLV kann generell entfallen gegen Abtretung der Rechte aus entsprechenden Lebensversicherungsverträgen. Versicherungssumme wird alljährlich nach Darlehensstand neu bestimmt und sinkt mit fortschreitender Tilgung ab, bleibt für das Kalenderjahr mit dem Stand vom 1.Januar konstant. Auch Voraus- und Zwischendarlehen können (mit,,darlehens -teil) in RLV einbezogen werden. Es existieren Höchsteintrittsalter und Höchstversicherungssummen, für die einzelnen Bausparkasse in unterschiedlicher Höhe. Technisch einjährige Beiträge zur RLV, die je Tausend Euro Versicherungssumme (Promille- Beiträge) ab Alter 30 bis 35 mit zunehmendem Alter ansteigen. Günstige Beitragssätze von Gruppenverträgen. Beitragssätze für Frauen niedriger als für Männer. 730

5 Versicherungsbeiträge (V B) für die jeweilige Versicherungssumme in Euro, welche die Bausparkasse zu Versicherungsbeginn und danach jährlich zum 1. Januar dem Bausparkonto belastet und an das Lebensversicherungsunternehmen abführt, ändern sich von Jahr zu Jahr, sinken im allgemeinen ab, weil Darlehenstilgung stärker wirkt als Zunahmen des Promille- Beitrags. Ummünzung der V B in gleichbleibenden Versicherungszuschlag (V Z), der zum Tilgungsbeitrag für das Bauspardarlehen hinzutritt. Unterschiede zwischen V Z pro Jahr und V B beschleunigen oder verlangsamen Tilgungsvorgang. Bei Bausparkassen, die auf V Z verzichten, besteht,,preis der RLV in Tilgungsverlängerung. V B verschaffen Versicherungsschutz und haben anderen Kostencharakter als Darlehenszinsen. Deshalb Einbeziehung der V B in den effektiven Jahreszins nicht gerechtfertigt. Signifikant niedrigere Sterblichkeit der versicherten Bausparer als die Gesamtbevölkerung nachgewiesen. Daraus entstehen Risikoüberschüsse. Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer wird meist als Sofortüberschussbeteiligung durch Kürzung der den Bausparkonten belasteten V B ausgeschüttet. 4. Aufgabe (33 Punkte) In einem Bauspartarif, der das Quartalsmodell der Darlehensverzinsung (Zinsfaktor q) enthält, hat der Bausparer zur Verzinsung und Tilgung seines Bauspardarlehens pro Quartal nicht einen gleichbleibenden, sondern einen gestaffelten Tilgungsbeitrag zu entrichten, der sich in den ersten t(1) Quartalen auf B(1) und in den restlichen t(2) Quartalen der Tilgungszeit auf B(2) beläuft. a) Nach welcher Formel kann man t(2) berechnen, wenn die übrigen Größen - q, D(0), B(1), B(2) und t(1) - bekannt sind? b) Wie lautet hier die Gleichung für die Kassenleistung KL? c) Berechnen Sie die numerischen Werte zu a) und b) für folgende Spezialisierung: = 1; q = 1, 01125; D(0) = 0, 48; t(1) = 16; B(1) = 0, 012 und B(2) = 0, Zu a) Formeln für t(2) Die Grundgleichung der progressiven Tilgung ist abzuwandeln auf Nach Umformung ergibt sich D(0) q t(1)+t(2) = B(1) q t(2) qt(1) 1 + B(2) qt(2) 1 (4.1) und daraus q t(2) = B(2) = Q(1) (4.2) B(1) (q t(1) 1) + B(2) () q t(1) D(0) t(2) = ln(q(1)). (4.3) ln(q) 731

6 Eine Lösung ist auch möglich über den Stand des Bauspardarlehens zur Zeit t(1) in Höhe von D(t(1)) = D(0) q t(1) B(1) qt(1) 1 (4.4) und der Anwendung der allgemeinen Formel für die geometrische Tilgung auf die Resttilgungszeit in Gestalt von D(t(1)) q t(2) = B(2) qt(2) 1. (4.5) Daraus resultiert die denselben Wert wie (4.2) ergebende Formel q t(2) = B(2) = Q(2) = Q(1). (4.6) B(2) () D(t(1)) Zu b) Kassengleichung Die Gleichung für die Kassenleistung KL wird nach dem Grundsatz, dass die Darlehenszinsen im Zähler der Formel sich als Differenz zwischen der Summe der geleisteten Tilgungsbeiträge und der Summe der Tilgungen ergeben, hergeleitet zu Zu c) Numerisches Beispiel KL = B(1) t(1) + B(2) t(2) D(0). (4.7) Die numerischen Werten erhält man mit 1, = 1, wie folgt: Q(1) = 0, 0135 = 1, , (4.8) 0, 012 0, , , , , 48 und t(2) = ln(1, ) ln(101125) = 32, 42 Quartale (4.9) KL = 0, , , 42 0, 48 0, = 13, 304. (4.10) 732

fll Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main

fll Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Die Bausparfinanzierung Die finanziellen Aspekte des Bausparvertrages als Spar- und Kreditinstrument von Diplom-Mathematiker Professor Dr. phil. habil. Hans Laux Ludwigsburg 7., völlig neubearbeitete Auflage

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

Aachener Bausparkasse AG ALTE LEIPZIGER Bauspar AG Bausparkasse Mainz AG Bausparkasse Schwäbisch Hall AG BHW Bausparkasse AG Debeka Bausparkasse AG

Aachener Bausparkasse AG ALTE LEIPZIGER Bauspar AG Bausparkasse Mainz AG Bausparkasse Schwäbisch Hall AG BHW Bausparkasse AG Debeka Bausparkasse AG Aachener Bausparkasse AG ALTE LEIPZIGER Bauspar AG Bausparkasse Mainz AG Bausparkasse Schwäbisch Hall AG BHW Bausparkasse AG Debeka Bausparkasse AG Deutsche Bank Bauspar AG Deutsche Bausparkasse Badenia

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Deutsche Bank Bauspar AG Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB-B) Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Bausparen ist zielgerichtetes Sparen, um für wohnungswirtschaftliche Verwendungen Darlehen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif Via Badenia 06

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif Via Badenia 06 Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif Via Badenia 06 (gültig ab 01.05.2008) 1 Vertragsabschluss/Abschlussgebühr 2 Sparzahlungen 3 Verzinsung des Sparguthabens, ZinsPlus 4 Zuteilung des Bausparvertrages

Mehr

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung

Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Ihre persönliche Finanzierungsberechnung Herr Max Mustermann Musterstr. 110 D 01994 Annahütte Sehr geehrter Herr Max Mustermann, aufgrund Ihrer Angaben haben wir für Sie folgende Modellberechnung durchgeführt:

Mehr

TARIF D maxx (gelten für die ab 01. 07. 2004 abgeschlossenen Bausparverträge und Vertragserhöhungen)

TARIF D maxx (gelten für die ab 01. 07. 2004 abgeschlossenen Bausparverträge und Vertragserhöhungen) BHW Bausparkasse AG 31781 Hameln Telefon (05151) 18-0 Telefax (05151) 183001 www.bhw.de E-Mail: info@bhw.de Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG 31781

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Deutsche Bank Bauspar AG Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB-A) Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Bausparen ist zielgerichtetes Sparen, um für wohnungswirtschaftliche Verwendungen Darlehen

Mehr

Ihre persönliche Bausparberechnung

Ihre persönliche Bausparberechnung Ihre persönliche Bausparberechnung Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, aufgrund Ihrer Angaben haben wir fürsiefolgende Bausparmodellrechnung durchgeführt: Daten Ihres Bausparkontos Bausparsumme

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB)

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif Classic F für ab dem 01.04.2011 abgeschlossene Bausparverträge Stand 01.01.2013 Beratungsdokumentation zur Risikolebensversicherung bei Bauspardarlehensgewährung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif Via Badenia 15

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif Via Badenia 15 Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif Via Badenia 15 Stand 02/2015 Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens 1 Vertragsabschluss/Abschlussgebühr 2 Sparzahlungen 3 Verzinsung des Bausparguthabens,

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB)

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif Classic14 Für ab 01.10.2014 abgeschlossene Bausparverträge Stand 01.10.2014 Beratungsdokumentation zur Risikolebensversicherung bei Bauspardarlehensgewährung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge - Mustertext

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge - Mustertext Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge - Mustertext Übersicht Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens 1 Vertragsabschluss/Abschlussgebühr 2 Sparzahlungen 3 Verzinsung des Sparguthabens 4 Zuteilung

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif Q18

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif Q18 90347 Nürnberg Telefon 0180-3 22 84 01 (0,09 /min. aus dem dt. Festnetz, max. 0,42 /min. aus dem dt. Mobilfunknetz) Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Präambel Inhalt und Zweck des Bausparens

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge im Tarif C

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge im Tarif C Deutsche Bank Bauspar AG Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge im Tarif C (ABB-C) Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Bausparen ist zielgerichtetes Sparen, um für wohnungswirtschaftliche Verwendungen

Mehr

Medieninformation. Bauspar-Glossar

Medieninformation. Bauspar-Glossar Bausparkasse Schwäbisch Hall AG Presse und Information 74520 Schwäbisch Hall Telefon: 0791/46-6385 Telefax: 0791/46-4072 presse@schwaebisch-hall.de www.schwaebisch-hall.de Bauspar-Glossar Abschlussgebühr...

Mehr

Muster-ABB. Finale Zusammenfassung aller von der BaFin zugestimmten Änderungen Stand: 20. August 2013

Muster-ABB. Finale Zusammenfassung aller von der BaFin zugestimmten Änderungen Stand: 20. August 2013 Muster-ABB Finale Zusammenfassung aller von der BaFin zugestimmten Änderungen Stand: 20. August 2013 Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Bausparen ist zielgerichtetes Sparen, um für wohnungswirtschaftliche

Mehr

LBS-Classic. Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge

LBS-Classic. Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Beratungsdokumentation zur Bauspar-Risikolebensversicherung Darlehensversicherung Bestimmungen zur Bauspar-Risikolebensversicherung Darlehensversicherung Unternehmen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge im Tarif OptimoBausparen (ABB-O) Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge im Tarif OptimoBausparen (ABB-O) Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Deutsche Bank Bauspar AG Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge im Tarif OptimoBausparen (ABB-O) Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Bausparen ist zielgerichtetes Sparen, um für wohnungswirtschaftliche

Mehr

Vario U Vertragsbeginn ab 07.03.2014

Vario U Vertragsbeginn ab 07.03.2014 Vario U Vertragsbeginn ab 07.03.2014 Sehr geehrte Bausparerin, sehr geehrter Bausparer, herzlichen Dank, dass Sie sich fürs LBS-Bausparen entscheiden möchten. Wir unterstützen und beraten Sie, Ihr Sparziel

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB)

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif Vario flex Für ab 01.10.2012 abgeschlossene Bausparverträge Beratungsdokumentation zur Risikolebensversicherung bei Bauspardarlehensgewährung Bestimmungen

Mehr

(2) Die Bausparkasse kann die Annahme von Zahlungen, die den Regelsparbeitrag übersteigen (Sonderzahlungen), von ihrer Zustimmung abhängig machen.

(2) Die Bausparkasse kann die Annahme von Zahlungen, die den Regelsparbeitrag übersteigen (Sonderzahlungen), von ihrer Zustimmung abhängig machen. Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG TARIF D maxx (gelten für die ab 01.10.2012 abgeschlossenen Bausparverträge und Vertragserhöhungen) Präambel: Inhalt

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif CL, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.10.2013

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif CL, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.10.2013 Ideal Bausparen Fassung Oktober 2013 Wüstenrot Bausparkasse AG D-71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Niederlassung Luxemburg Succursale de Luxembourg 33, Parc d Activité Syrdall, L-5365 Munsbach B.P. 924,

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif CL, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.07.2015

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif CL, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.07.2015 Ideal Bausparen Fassung Juli 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG D-71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Niederlassung Luxemburg Succursale de Luxembourg 33, Parc d Activité Syrdall, L-5365 Munsbach B.P. 924, L-2019

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif LBS-Bausparen

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif LBS-Bausparen Bausparvertragsnummer: Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif LBS-Bausparen Stand 03.07.2015 Gültig für Vertragsabschlüsse ab 03.07.2015 Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Präambel: Inhalt

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif LBS-Bausparen

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif LBS-Bausparen Bausparvertragsnummer: Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge Tarif LBS-Bausparen Stand 03.07.2015 Gültig für Vertragsabschlüsse ab 03.07.2015 Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens Präambel: Inhalt

Mehr

Anlageregion Deutschland. Kapitalrückzahlung Bei Zuteilung oder 6 Monate nach Kündigung. Risikoklasse

Anlageregion Deutschland. Kapitalrückzahlung Bei Zuteilung oder 6 Monate nach Kündigung. Risikoklasse GELDANLAGE Produktprofil Wüstenrot Ideal Bausparen Anlageinstrument Bausparen Fälligkeit Bei Zuteilung Anlageregion Deutschland Konditionen Tarifabhängig Anlageklasse Bausparen Kapitalrückzahlung Bei Zuteilung

Mehr

Zukunft planen mit Produkten nach Maß

Zukunft planen mit Produkten nach Maß 19 Bausparen BHW Bausparen eine geniale Produktidee BHW Bausparen ist sicher und bei allen Vorzügen auch noch unglaublich flexibel. Sehen Sie auf der Übersicht im Innenteil, wie BHW Sie mit starken Leistungen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge. (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG

Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge. (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG 927 112 000 08.08 Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG Tarif F maxx (gelten für die ab 01.11.2008 abgeschlossenen Bausparverträge) Präambel:

Mehr

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen:

www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. hier zu hause. Ihre OLB. Unser Partner für Bausparen: www.olb.de Bausparen Vermögen flexibel und sicher aufbauen. 5135.099 5202.110 Unser Partner für Bausparen: hier zu hause. Ihre OLB. Bausparen Mit Wüstenrot hat die OLB den richtigen Partner für Sie. Wer

Mehr

Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Gebietsleitung Wetterau

Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Gebietsleitung Wetterau Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Gebietsleitung Wetterau Mittwochsreihe an der THM: Grundlagenwissen Vermögensaufbau Bausparen und Immobilien Agenda 2 Das Bausparen: Geschichte / Idee Markt Technik:

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif B, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.04.2008

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif B, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.04.2008 Ideal Bausparen Fassung Juni 2010 Wüstenrot Bausparkasse AG 71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif B, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR LBS-WOHN-RIESTER (LBS EIGENHEIM-RENTE)

BEDINGUNGEN FÜR LBS-WOHN-RIESTER (LBS EIGENHEIM-RENTE) BEDINGUNGEN FÜR LBS-WOHN-RIESTER (LBS EIGENHEIM-RENTE) TEIL I Vorabinformation zu LBS-Wohn-Riester (LBS Eigenheim-Rente) TEIL II Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge TEIL III Sonderbedingungen für

Mehr

Bausparantrag. Ideal Bausparen Tarif C Tarifvarianten F, FX, U

Bausparantrag. Ideal Bausparen Tarif C Tarifvarianten F, FX, U Bausparantrag Ideal Bausparen Tarif C Tarifvarianten F, FX, U DSan21 [11] 7.2015 Vorvertragliche Information zu Ihrem Bausparvertrag im Tarif C (Varianten F, FX, R, U) für Neuabschlüsse ab 01.07.2015 (zugleich

Mehr

Vorvertragliche Information zu Ihrem Bausparvertrag im Tarif C (Varianten F, FX, R, U)

Vorvertragliche Information zu Ihrem Bausparvertrag im Tarif C (Varianten F, FX, R, U) Vorvertragliche Information zu Ihrem Bausparvertrag im Tarif C (Varianten F, FX, R, U) (zugleich Pflichtinformationen zu einem außerhalb von Geschäftsräumen oder im Fernabsatz geschlossenen Vertrag nach

Mehr

Aktionsangebot. Aktionsangebot

Aktionsangebot. Aktionsangebot Preisverzeichnis der Wüstenrot Bausparkasse Nr. 20/2014 gültig ab 08.10.2014 Aktionsangebot Wüstenrot Riester-VD bei neu abzuschließenden Bausparverträgen Modell Tarif- Soll- Tilg. Monatl. Sollzins Effektiver

Mehr

Ihr MiniTrainer zum Thema Bausparverträge bei der Postbank

Ihr MiniTrainer zum Thema Bausparverträge bei der Postbank Vorwort Ihr MiniTrainer zum Thema Bausparverträge bei der Postbank Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, es gibt viele Wege, für das berufliche Umfeld zu lernen: Sie lesen ein Fachbuch, Sie bearbeiten

Mehr

db Bausparen Tarif C im Überblick

db Bausparen Tarif C im Überblick db Bausparen Tarif C im Überblick Ab sofort 20 Jahre niedrige Zinsen sichern! Vorteile des db Bausparens Mit db Bausparen kann sich Ihr Kunde viele Wünsche erfüllen: Grundstein für das eigene Zuhause durch

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover Classic-Varianten Fassung gültig ab: 01.03.2011 Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Wir. In der LBS

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin - Hannover Vario Spar Fassung gültig ab: 01.06.2013 Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Wir. In der LBS Nord.

Mehr

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren.

Bitte prüfen Sie meinen unverbindlichen Vorschlag. Sie haben damit einen wichtigen Baustein, Ihre Wünsche zu realisieren. Herrn Max Mustermann Musterstraße 2 24941 Flensburg Beispiel für Ihre persönliche Baufinanzierung Sehr geehrter Herr Mustermann, vielen Dank für Ihr Interesse an einer Baufinanzierung. Aufgrund unseres

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Tarif Classic Riester

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Tarif Classic Riester 40032 Classic Riester (03.10) l Gliederung: Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge der Landesbausparkasse Hessen-Thüringen Tarif Classic Riester Stand: 11.06.2010 Präambel: Inhalt und Zweck des Bausparens

Mehr

BAUSPAREN BAUFINANZIERUNG. Bauen, modernisieren, kaufen, umschulden. Flexibel Bausparen mit dem neuen Tarif AL-Bau finanz.

BAUSPAREN BAUFINANZIERUNG. Bauen, modernisieren, kaufen, umschulden. Flexibel Bausparen mit dem neuen Tarif AL-Bau finanz. BAUSPAREN BAUFINANZIERUNG Bauen, modernisieren, kaufen, umschulden. Flexibel Bausparen mit dem neuen Tarif AL-Bau finanz. Beim Sparen baue ich auf Erfahrung und Kompetenz. Wer mitten im Leben steht, trägt

Mehr

Bausparen mit maximalen Vorteilen

Bausparen mit maximalen Vorteilen Top-Konditionen: Darlehenszinsen ab 1,44 % 1 Guthabenzinsen bis 3,26 % 2 Zins-Garantie für Ihre Ziele: Bausparen mit maximalen Vorteilen Bausparen gibt Sicherheit Ohne Kompromisse ans Ziel Sie wollen Ihre

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Wüstenrot Wohn-Riester

Wüstenrot Wohn-Riester Wüstenrot Wohn-Riester Fassung November 2008 Wüstenrot Bausparkasse AG 71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (ABB) Tarif RB, Tarifvarianten F, FX,

Mehr

Abtretung bestehende RLV. Verzicht GVV. Abschluss GVV. Sehr geehrter Partner,

Abtretung bestehende RLV. Verzicht GVV. Abschluss GVV. Sehr geehrter Partner, Sehr geehrter Partner, bei einer BHW Darlehensbeantragung wird grundsätzlich der Abschluss der BHW Gruppenversicherung (GVV) angeboten. Der Kunde hat grundsätzlich im Rahmen der Darlehensbeantragung die

Mehr

Vorabinformation zu einem Bausparvertrag mit Riester-Förderung (Altersvorsorge-Bausparvertrag)

Vorabinformation zu einem Bausparvertrag mit Riester-Förderung (Altersvorsorge-Bausparvertrag) LBS Classic R Vorabinformation zu einem Bausparvertrag mit Riester-Förderung (Altersvorsorge-Bausparvertrag) Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge LBS-Classic R Beratungsdokumentation zur Bauspar-Risikolebensversicherung

Mehr

Vorabinformation zu einem Bausparvertrag im Tarif Riester Classic (Altersvorsorge-Bausparvertrag)

Vorabinformation zu einem Bausparvertrag im Tarif Riester Classic (Altersvorsorge-Bausparvertrag) Vorabinformation zu einem Bausparvertrag im Tarif Riester Classic (Altersvorsorge-Bausparvertrag) Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif Riester Classic für ab 01.10.2014 abgeschlossene

Mehr

Antrag auf Y Neuvertrag Via Badenia 06

Antrag auf Y Neuvertrag Via Badenia 06 Antrag auf Y Neuvertrag Via Badenia 06 Y Erhöhung (Ggf. ist vor Erhöhung eine Tarifumstellung erforderlich. Folgeseite beachten.) [ 2282 Y Zutreffendes bitte ankreuzen! Produkt Ich wähle die Tarifvariante

Mehr

Bausparantrag. Ideal Bausparen Tarif C Tarifvarianten FA

Bausparantrag. Ideal Bausparen Tarif C Tarifvarianten FA Bausparantrag Ideal Bausparen Tarif C Tarifvarianten FA DSan48 [3] 6.2014 Vorvertragliche Information zu Ihrem Bausparvertrag im Tarif C (Tarifvariante FA) (zugleich Pflichtinformationen zu einem außerhalb

Mehr

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife

InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein InRenCo präsentiert: PrismaVita Die Risikolebensversicherung der PrismaLife Zielsetzung preisgünstiges Angebot individuelle,, faire Kostenbelastung keine

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif C, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.07.2015

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif C, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.07.2015 Ideal Bausparen Fassung Juli 2015 Wüstenrot Bausparkasse AG 71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif C, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab

Mehr

Tarif-/Tilgungsvariante Berechnungsbeginn (Vertragsbeginn) 01.05.2013. Bewertungszahl bei Zuteilung 2920

Tarif-/Tilgungsvariante Berechnungsbeginn (Vertragsbeginn) 01.05.2013. Bewertungszahl bei Zuteilung 2920 Datum: 11.04.2013 Unser Angebotsbeispiel für Sie zum Deutsche Bank OptimoBausparen Vielen Dank für Ihr Interesse. Auf Basis Ihrer Vorgaben und Wünsche haben wir einen Vorschlag für Ihren Bausparvertrag

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause schöner und energiesparender.

Machen Sie Ihr Zuhause schöner und energiesparender. Machen Sie Ihr Zuhause schöner und energiesparender. Renovieren, Modernisieren, Energie sparen. WÜSTE N ROT UNSER NIEDRIGSTER DARLEHENSZINS A L L E R Z E I T E N Wenn Ihr Eigenheim in die Jahre kommt Sichern

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: SO SICHERN SIE IHREN IMMOBILIENKREDIT RICHTIG AB MIT DER RISIKOLEBENSVERSICHERUNG EINEN IMMOBILIENKREDIT ABSICHERN: DAS SOLLTEN SIE BEACHTEN Mit einer Risikolebensversicherung

Mehr

BAUSPAREN DER GROßE RATGEBER

BAUSPAREN DER GROßE RATGEBER BAUSPAREN DER GROßE RATGEBER 8/27/2015 Ratgeber rund ums Bausparen Dieser Ratgeber wurde erstellt von Einem Gemeinschaftsprojekt von Der Fairsicherungsladen GmbH und Planquadrat F GmbH Bausparen Der große

Mehr

Entspannt in allen Bauphasen mit unserem Bauherrenpaket.

Entspannt in allen Bauphasen mit unserem Bauherrenpaket. BERATUNGSMAPPE Entspannt in allen Bauphasen mit unserem Bauherrenpaket. Damit Ihnen die Decke nicht auf den Kopf fällt! Mit beitragsfreier Feuer-Rohbauversicherung für die Bauzeit. Entspannt in allen Bauphasen.

Mehr

Bausparen vermögensaufbau. Die eigene. Immobilie einfach. bausparen. Weil jeder seinen FREIraum braucht.

Bausparen vermögensaufbau. Die eigene. Immobilie einfach. bausparen. Weil jeder seinen FREIraum braucht. Bausparen vermögensaufbau Die eigene Immobilie einfach bausparen. Weil jeder seinen FREIraum braucht. Schaffen Sie jetzt den FREIraum für Ihre eigenen Ideen. Ein eigenes Dach über dem Kopf gibt Ihrer Kreativität

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

BHW Dispo maxx Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages mit der BHW Bausparkasse AG

BHW Dispo maxx Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages mit der BHW Bausparkasse AG BHW Dispo maxx Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages mit der VGE-Nummer Vertragsnummer Orga- Nummer Antrag Vermögenswirksame Leistungen Arbeit - geber / in Ich beantrage, bis auf Widerruf folgende

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB)

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) LBS Baden-Württemberg Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Classic Stand: Juli 2014 Inhalt: Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Informationen zur Bausparrisikoversicherung ohne

Mehr

Informationen zu Ihrem Bausparvertrag

Informationen zu Ihrem Bausparvertrag Informationen zu Ihrem Bausparvertrag SIGNAL IDUNA Bauspar AG, Stand Juni 2014 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bevor Sie einen Bausparvertrag abschließen, möchten wir Sie über alle wichtigen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif C, Tarifvariante FA für Neuabschlüsse ab dem 01.10.2013

Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif C, Tarifvariante FA für Neuabschlüsse ab dem 01.10.2013 Ideal Bausparen Fassung Oktober 2013 Wüstenrot Bausparkasse AG 71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Allgemeine Bedingungen für Bausparverträge (ABB) Tarif C, Tarifvariante FA für Neuabschlüsse ab dem 01.10.2013

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Unser Fokus auf Ihr Risiko

Unser Fokus auf Ihr Risiko Deutsche Lebensversicherungs-AG Unser Fokus auf Ihr Risiko www.dlvag.de Fokus Risiko Inhalt 1. DLVAG im Überblick 2. Bedarf 3. DLVAG Neuerungen 2012 4. DLVAG Tarife im Wettbewerb 2 Struktur DLVAG Vertriebsbetreuung

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG

GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG Diese Information soll Ihnen helfen, die von den Mitgliedern am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten. GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG Frage: Antwort: 1. Welchen Sinn hat die Gruppen- Finanzielle

Mehr

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00.

Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. 1 Statistik I für Wirtschaftswissenschaftler Klausur am 06.07.2007, 14.00 16.00. Bitte unbedingt beachten: a) Gewertet werden alle 9 gestellten Aufgaben. b) Lösungswege sind anzugeben. Die Angabe des Endergebnisses

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG

Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (Bausparbedingungen) der BHW Bausparkasse AG TARIF FörderBausparen Flex (WR1) (gelten für die ab 01.06.2015 abgeschlossenen Bausparverträge) Präambel:

Mehr

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7.

2.6.2 Auswirkungen einer monatlichen Zahlungsweise auf die Rendite einer Lebensversicherung...42 2.7. Hinweise für Versicherer...44 2.7. Inhalt Vorwort...5 Inhalt...8 1. Versicherungsoptimierung: Wie können Versicherungsnehmer die Rendite ihrer Kapitallebensversicherungen verbessern?...13 1.1. Die verwendeten Berechnungsgrundlagen...13

Mehr

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife

Anlage zur Satzung. der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München. Regelung der Beitrags- und Leistungstarife Anlage zur Satzung der Sterbe-Unterstützungs-Vereinigung der Beschäftigten der Stadt München Regelung der Beitrags- und Leistungstarife (in der ab 2015 geltenden Fassung) Anlage zur Satzung STUV Seite

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Beratungsinitiative. der privaten. Bausparkassen. Allgemeine Kundeninformation

Beratungsinitiative. der privaten. Bausparkassen. Allgemeine Kundeninformation Beratungsinitiative der privaten Bausparkassen Allgemeine Kundeninformation 1 Herausgeber: Verband der Privaten Bausparkassen e. V. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Stand: Mai 2010 Verband der Privaten

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Beratungsinitiative. der privaten. Bausparkassen. Allgemeine Kundeninformation

Beratungsinitiative. der privaten. Bausparkassen. Allgemeine Kundeninformation Beratungsinitiative der privaten Bausparkassen Allgemeine Kundeninformation 1 Herausgeber: Verband der Privaten Bausparkassen e. V. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Stand: April 2014 Verband der Privaten

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Ergänzende Datenübersicht für Bausparkassen SON02 Anl. 2 (zu 70)

Ergänzende Datenübersicht für Bausparkassen SON02 Anl. 2 (zu 70) (1) Zusätzliche Daten zum Kreditgeschäft 1. Zins- und Tilgungsrückstände 150 2. Tilgungsstreckungsdarlehen a) Anzahl 151 Stk. Stk. b) Gesamtbetrag 152 3. Vor- und Zwischenfinanzierungen durch Dritte, für

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (ABB) Tarif RC, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.10.

Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (ABB) Tarif RC, Tarifvarianten F, FX, R und U für Neuabschlüsse ab dem 01.10. Wüstenrot Wohn-Riester Fassung Dezember 2013 Wüstenrot Bausparkasse AG 71630 Ludwigsburg, Wüstenrot-Haus Allgemeine Bedingungen für Altersvorsorge-Bausparverträge (ABB) Tarif RC, Tarifvarianten F, FX,

Mehr

Produktkatalog WWK PremiumRisk

Produktkatalog WWK PremiumRisk Produktkatalog WWK PremiumRisk WWK PremiumRisk Schützen Sie, was Ihnen lieb ist. Sie stehen mitten im Leben, bauen sich etwas auf und schmieden für sich und Ihre Familie große Zukunftspläne. Ein einziger

Mehr

- Entwicklung des Guthabens - Kosten. - Verwendung der eingezahlten Beiträge und - Voraussetzung der Förderberechtigung für bestimmte

- Entwicklung des Guthabens - Kosten. - Verwendung der eingezahlten Beiträge und - Voraussetzung der Förderberechtigung für bestimmte Informationen und Vertragsbedingungen Inhalt Abschnitt A Vorabinformation zum LBS-Bausparen mit Riester-Förderung Seite 2 - Zertifizierung - Entwicklung des Guthabens - Kosten - Verwendung der eingezahlten

Mehr

Beratungsinitiative. der privaten. Bausparkassen. Allgemeine Kundeninformation

Beratungsinitiative. der privaten. Bausparkassen. Allgemeine Kundeninformation Beratungsinitiative der privaten Bausparkassen Allgemeine Kundeninformation 1 Herausgeber: Verband der Privaten Bausparkassen e. V. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Stand: April 2014 Verband der Privaten

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Sparplan - Bausparvertrag

Sparplan - Bausparvertrag Sparplan - Bausparvertrag Bausparer: Herr Max Mustermann 28217 Bremen Die Sparkasse Bremen AG Harald Huff 0421 179-3909 Ausgangsdaten für den Sparplan: Bausparsumme 50.000,00 Tarif 61-Classic S 06 Guthabenzins

Mehr

Finanzratgeber Privatkunden

Finanzratgeber Privatkunden Finanzratgeber Privatkunden - Bausparen Finanzratgeber Privatkunden Leitfaden Bausparen Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau (IVA) AG Juni 2013 Finanzratgeber Privatkunden Leitfaden Bausparen Herausgeber:

Mehr

Vorvertragliche Informationen zum BHW KomfortBausparen (FI3/FI4)

Vorvertragliche Informationen zum BHW KomfortBausparen (FI3/FI4) Vorvertragliche Informationen zum BHW KomfortBausparen (FI3/FI4) Vorname, Name Gesamtpreis des Bausparvertrages und zusätzliche Kosten Mit Abschluss des Bausparvertrags wird eine Abschlussgebühr in Höhe

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2)

Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Rekursionen (Teschl/Teschl 8.1-8.2) Eine Rekursion kter Ordnung für k N ist eine Folge x 1, x 2, x 3,... deniert durch eine Rekursionsvorschrift x n = f n (x n 1,..., x n k ) für n > k, d. h. jedes Folgenglied

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

Einstieg / Impuls. Von nichts kommt nichts!

Einstieg / Impuls. Von nichts kommt nichts! Titel Was ist gut und schlecht an Bauspardarlehen? Inhalt / Lernziele Aufhänger der UE ist ein sehr schlecht ausgefallener Test über die Beratungsleistungen der Bausparkassen. Damit die Schüler diese Ergebnisse

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

BHW Dispo maxx Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages mit der BHW Bausparkasse AG

BHW Dispo maxx Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages mit der BHW Bausparkasse AG BHW Dispo maxx Antrag auf Abschluss eines Bausparvertrages mit der Vertragsnummer Persönliche Angaben z. d. A Antrag online erfasst Achtung: Finanzierung folgt Frau Herr Antrag Vermögenswirksame Leistungen

Mehr

Vorvertragliche Informationen zum BHW PrämienBausparen (REN)

Vorvertragliche Informationen zum BHW PrämienBausparen (REN) Vertragsnummer Vorvertragliche Informationen zum BHW PrämienBausparen (REN) Vorname, Name Gesamtpreis des Bausparvertrages und zusätzliche Kosten Mit Abschluss des Bausparvertrags wird eine Abschlussgebühr

Mehr

Informationen zur Baufinanzierung.

Informationen zur Baufinanzierung. Verhaltenskodex für die Vergabe von wohnungswirtschaftlichen Krediten. Informationen zur Baufinanzierung. LBS Landesbausparkasse Baden-Württemberg E-Mail Internet beratung@lbs-bw.de www.lbs-bw.de Jägerstraße

Mehr