Arcade Denkspiele Gesellschaftsspiele

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arcade Denkspiele Gesellschaftsspiele"

Transkript

1 Reader zum ISA-Workshop Virtuelle Welten Fluch oder Segen? auf der 5. Herbstakademie zur Bildungsförderung in der Ganztagsschule, Münster Referent: Horst Pohlmann, Fachhochschule Köln, Institut Spielraum Der Markt der Computer- und Videospiele ist sehr vielfältig und die Anforderungen an die Fähigkeiten der Spieler unterschiedlich sowohl in positiver, als auch negativer Hinsicht. Im Folgenden geben wir einen kurzen Überblick über die unterschiedlichen Spiele-Genres und ihre Spielinhalte. Den größten Bereich der Spiele-Landschaft bilden Programme, bei denen Spaß und Unterhaltung im Vordergrund stehen die so genannten Entertainment-Programme. Wie auch bei Brettspielen oder Fernsehsendungen kann vieles unterhaltsam sein: Von Action bis zu Rätseln, von Drama bis zu Komödie, von Sport bis zu Politik wird auch hier nach den Inhalten unterschieden zahlreiche Mischformen eingeschlossen. Die wichtigsten Genres sind: Action-Adventure Der Spieler sieht seine Spielfigur meist von hinten auf dem Bildschirm und steuert sie innerhalb einer Abenteuergeschichte; Zeitdruck, kleinere Rätselaufgaben, Geschicklichkeit und Kämpfe gegen computergesteuerte Spielfiguren stehen im Mittelpunkt; die Anteile kämpferischer Auseinandersetzungen variieren stark, z.b. überwiegen in Tomb Raider Geschicklichkeit und Rätsel, wo hingegen in Grand Theft Auto (GTA) die Palette von möglichen Gewalthandlungen wesentlich größer ist. Adventure Auch hier wird eine Abenteuergeschichte durchgespielt; zahlreiche Rätsel und Logikpuzzles warten darauf ohne Zeitdruck gelöst zu werden, indem Gegenstände miteinander kombiniert und andere Spielfiguren befragt werden; Phantasie und Kreativität sind gefordert; Beispiele: Myst oder Ankh.

2 Arcade Diese Spiele-Gattung ist von den Spielhallen-Automaten bekannt; Geschick und Reaktionsschnelligkeit sind Hauptanforderungen; von Rennspiel-Varianten bis zum Prügelspiel ist das Angebot recht breit gefächert; die Aufmachung (Grafik, Spieltiefe) ist meistens schlicht; Beispiele: Pong, Pacman oder Mortal Combat. Denkspiele Hier geht es um das Lösen unterschiedlich komplexer Rätsel, Hintergrundgeschichte oder Aufmachung sind nebensächlich; Nachdenken und Knobeln sowie manchmal Geschicklichkeit bei der Steuerung bilden die Herausforderungen für die Spieler; Klassiker sind Minesweeper oder Tetris, neuere Vertreter Crazy Machines oder Bridge Builder. Gesellschaftsspiele Zunächst sind hier Computerumsetzungen klassischer Brett- oder Kartenspiele zu nennen; gespielt werden kann mit mehreren Personen oder alleine gegen computergesteuerte Spielfiguren; Monopoly oder Solitär sind die bekanntesten Beispiele. In jüngster Zeit kommen so genannte Partyspiele hinzu, bei denen die Geselligkeit also das gemeinsame Spielen mit mehreren im Mittelpunkt steht; bei Singstar wird gemeinsam Karaoke gesungen oder bei Buzz eine Fernsehquizshow nachgespielt.

3 Jump&Run-Spiele Die Spielfigur wird von Spielabschnitt zu Spielabschnitt (Level) durch eine virtuelle Landschaft mit zahlreichen Hindernissen gesteuert; Hüpfen, Rennen, Gegnern ausweichen, sie behindern oder ausschalten verlangt Steuerungsgeschick und Reaktionsschnelligkeit; Klassiker wie Super Mario oder Donkey Kong präsentieren eine auf Spielwitz ausgelegte Comicwelt, neuere Vertreter wie Prince of Persia sind deutlich kampflastiger. Management Als Leiter eines Unternehmens, einer Stadt oder eines Staates kommt es hier vor allem darauf an, ein komplexes, der Realität nachempfundenes Wirtschaftssystem mit unterschiedlich hohen Anforderungen beherrschen zu können; der Erfolg der eigenen Firma in Konkurrenz zu Computer- oder Mitspieler-gesteuerten Kontrahenten steht an erster Stelle; bei Rollercoaster-Tycoon ist das Szenario z. B. ein Freizeitpark, beim Fußball-Manager ein Fußballverein oder bei Simcity eine Stadt. Rollenspiele In einer Phantasie-Welt mit meist mittelalterlichen Anmutungen steuert der Spieler einen Helden mit individuellen Fähigkeiten und erlebt zahlreiche kleine Abenteuer in einer umfangreichen Spielgeschichte; die Ausbildung der Fertigkeiten steht für den Spieler an

4 erster Stelle, um dies zu erreichen und im Spiel weiter zu kommen, muss er in Kämpfen mit Schwert oder Magie sein Können unter Beweis stellen; in klassischen Beispielen wie Diablo oder Ultima wird gegen den Computer gespielt; die Variante der OnlineRollenspiele, wie World of Warcraft, ermöglicht via Internet das Spielen mit unzähligen Mitspielern weltweit, die oft nur gemeinsam in Teams bestimmte Aufgaben lösen können, wovon eine besondere Faszinationskraft ausgeht. Shooter Der Spieler blickt meist aus der Sichtperspektive (Ego-Perspektive) der Spielfigur auf das Geschehen und hat die Aufgabe einen bestimmten Ort der Spielwelt zu erreichen; trifft er auf gegnerische Figuren bzw. Mitspieler, muss er sie mit unterschiedlichsten (Schuss-) Waffen besiegen, um im Spiel voran zu kommen; eine Variante sind die so genannten Taktik-Shooter, in denen Teams von Spielern im Netzwerk oder Internet gegeneinander antreten; Reaktionsschnelligkeit und Orientierungsvermögen sind die Hauptanforderungen; typische Beispiele sind Counterstrike als Taktik-Shooter mit militärischer Einkleidung oder Doom mit Horror-/Science-Fiction-Hintergrund. Simulationen Diese Gattung versucht modellhaft die Realität spielbar abzubilden; Fahr- und Flugsimulationen (z. B. Microsoft Flugsimulator ), aber auch die Steuerung komplexer technischer Anlagen oder gesellschaftlicher Strukturen (z. B. Die Sims ) sind typische Genre-Vertreter; klassische Simulationen haben ihren Ursprung in professionellen Schulungsumgebungen (z. B. Pilotentraining), andere finden auch im Schulunterricht Verwendung, um spielerisch komplexe Zusammenhänge vereinfacht darzustellen.

5 Sportspiele Hier werden möglichst realitätsnah diverse Sportarten nachgespielt; vom klassischen Fußballspiel (z. B. FIFA ) über die olympischen Disziplinen oder Formel-Eins-Rennen bis hin zu Skateboard-Rennen (z. B. Tony Hawks ) ist die Palette groß; wie auch beim realen Vorbild wird versucht, das gemeinsame Spiel mehrerer Spieler in den Vordergrund zu rücken. Strategie Sich gegen andere mit einer überlegenen Strategie durchzusetzen ist Ziel dieses Genres; Vorbilder sind Brettspiele wie Schach oder Risiko; neuere Strategiespiele beinhalten wie auch die Management-Spiele die Komponente des Aufbaus eines funktionierenden Wirtschaftssystems; letztendlich wird der Wettstreit jedoch kriegerisch entschieden; als allmächtiger Herrscher lenkt der Spieler die Geschicke einer Nation durch strategisches Denken, Planen weiterer Spielzüge und Einstellen auf die Taktik der Gegenspieler; Beispiele sind Age of Empires oder Civilization. Edutainment / Serious Games Neben reinen Spielen bietet der Markt auch (schulbezogene) Lern- oder Infosoftware, die Lerninhalte spielerisch vermitteln möchte. Trainingsprogramme für Schulfächer sind hier ebenso vertreten, wie kindgerecht gestaltete Lexika, Schreib-, Mal- und Musikprogramme oder Simulationen als vereinfachte Abbildungen komplexer Zusammenhänge (z. B. des

6 menschlichen Körpers oder eines Staatengebildes). Es wird versucht, die Spiel-Motivation und spielerische Neugier von Kindern und Jugendlichen aufzugreifen und so ein motiviertes Lernen nebenher zu ermöglichen. Sofern diese Programme eine angemessene Balance zwischen Spiel- und Lerninhalt herstellen, kann ihr Nutzwert für den Schulunterricht oder die außerschulische Wissensvermittlung recht hoch sein. (Eine Übersicht über Edutainment-Software bietet der Artikel Der Computer als Lehrer [Link: aus der Publikation Computerspiele Virtuelle Spiel- und Lernwelten der Bundeszentrale für politische Bildung.) Warum Computerspiele faszinieren Auch für Computer- und Videospiele gilt: Spielen macht Spaß. Die Hauptgründe für die Faszination dieser Spielform sind klar zu benennen: Interaktivität und die Wechselwirkungsprozesse zwischen Spieler und Spiel. Interaktivität Ohne den Spieler steht die virtuelle Welt still Die Besonderheit von Computer- und Videospielen liegt im Vergleich mit anderen Medien darin, dass der Nutzer dieses Mediums aktiv gefordert wird. Eine Geschichte in einem Buch ist unveränderlich niedergeschrieben, in einem Film wird sie in einer gleichbleibenden Abfolge von Bildern erzählt. Beide Formen haben einen linearen Verlauf. Der Leser oder Zuschauer hat durchaus die Freiheit, den vorgegebenen Pfad zu verlassen, sich das Ende beispielsweise zuerst anzuschauen, kann aber an der vorgegebenen Erzählstruktur nichts ändern. Den Computer- und Videospielen liegt ebenfalls eine Erzählstruktur zugrunde, es gibt hier (in der Regel) einen festen Rahmen für die Geschichte, doch wie diese erzählt wird, hängt vom Spieler selber ab. Egal ob ein Spieler ganze Heere befehligt, eine einzelne Figur, ein Fahrzeug oder einfache Objekte steuert die Pixel warten darauf, von ihm bewegt zu werden. Ohne die Spieler würde die virtuelle Welt still stehen. Und durch aktives Einwirken bestimmen sie den Verlauf der Geschichte mit. Macht, Herrschaft und Kontrolle In einem Großteil der Spiele stehen dem Spieler ein oder mehrere elektronische Stellvertreter zur Verfügung, die er mittels Tastatur, Maus oder Joystick durch die virtuelle Welt steuert. Unsichtbar mit ihm verbunden erleben sie gemeinsam Abenteuer, überwinden Hindernisse, meistern Probleme. Hier von einer Beziehung im herkömmlichen Sinne oder von einem wirklichen Verschmelzen zu reden wäre falsch. Es sind spezifische Fähigkeiten des Spielers, die in der Steuerung seines Stellvertreters sichtbar werden. Schnelle Reaktionen, präzise Bewegungen oder vorrausschauendes Handeln all dies entspringt dem Können des Marionettenspielers. Ein Spieler muss sich die Regeln aneignen, die seiner Spielwelt zugrunde liegen. Aber viele Spieler lesen bewusst keine Spielanleitung mehr, für sie stellt das Ausprobieren und Erforschen der Spielwelt gleichermaßen Reiz und Herausforderung dar. Unabhängig davon: Regelverständnis und Steuerungskontrolle schaffen erst die Voraussetzungen, um in einem Computer- und Videospiel handlungsmächtig agieren zu können. Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene werden im Alltag unentwegt gefordert und

7 kennen das Gefühl, ständig agieren zu müssen. In vielen Situationen, ob in Schule, Beruf oder Familie, müssen sie sich bewähren und nicht immer zählen sie zu den Siegern. Oft genug erleben sie Misserfolge und stoßen an ihre Grenzen. Anders als im wahren Leben kann ein Spieler frei wählen, wann er sich welcher Herausforderung stellt. Die Art und Weise, wie (erfolgreich) ein Spieler die an ihn gestellten Herausforderungen meistert, hängt von seinen mitgebrachten Fähigkeiten (Reaktionsschnelligkeit, Problemlösungsstrategien etc.) ab und davon, wie viel er aufwendet, diese zu verbessern, um so seinen Aufenthalt in der Spielwelt zu sichern. Computer- und Videospiele geben dem Spieler meist ein unmittelbares Feedback. Auf eine Aktion folgt sogleich eine Reaktion. Der Spieler erfährt zeitnah die Auswirkungen seines Handelns, kann daraus Schlüsse ziehen, seine Aktionen anpassen. Dies versetzt ihn in eine machtvolle Position. Wenn es dem Spieler somit gelingt, ein Spiel zu kontrollieren, handlungsmächtig zu sein, so wird er an diesem Erfolg auch Spaß haben. Wer spielt was? Das Angebot an Computer- und Videospielen ist vielfältig. Mittlerweile gibt es eigene Abteilungen in Elektromärkten, die sich darauf eingestellt haben. Ob ein Spieler nun Autorennen fahren, eine Welt erobern oder Detektiv spielen möchte er wird ein Spiel suchen, dass zu ihm passt. Ein Star-Wars-Fan greift vielleicht zum entsprechenden Spiel, um seine Helden selber einmal durch die Geschichte zu führen, um bei diesem Abenteuer dabei zu sein. Einen Fußballfan reizt es wohlmöglich, den Lieblingsverein zu managen oder seine Vorbilder erfolgreich über den Rasen zu steuern. Bei der Entscheidung für ein bestimmtes Spiel, können den Spieler neben seinen individuellen Vorlieben und bisher gesammelte Erfahrungen, auch Neugier, die Werbung für ein neues Spiel, Berichte in Spielemagazinen, ein attraktiver Kaufpreis, Freunde und vieles mehr beeinflussen. Mit- und gegeneinander spielen Einen besonderen Reiz stellt das Spielen gegen menschliche Mitspieler dar, da ihre Handlungen schwieriger einzuschätzen sind, als die der programmierten Maschine. Freunde verabreden sich zum gemeinsamen Spielen und treten alleine oder in einem Team gegen andere an. Die Möglichkeiten gemeinsam mit oder gegen andere zu spielen sind vielfältig: Vor einem Gerät, im lokalen Netzwerk (LAN), bis hin zu Online-Welten, in denen gleichzeitig Hunderte oder Tausende von Spielern aus der ganzen Welt in einer Spielwelt agieren. Dabei ist das Spielen stets mit einer kommunikativen und gesellschaftlichen Komponente verknüpft. Und eigentlich ist es immer das Spielen und nicht das Spiel, was Spaß macht.

8 Flow Abtauchen in die Spielwelt Nicht nur die fantastischen Welten sind ein Faszinationsmoment in Computerspielen. Die Spiele selbst begründen mit permanenten Anforderungen an den Spieler einen ganz eigenen Kreislauf. Ein Spiel muss eine Herausforderung darstellen, welche vom Spieler auch gemeistert werden kann. Ist ein Spiel zu leicht, wird der Spieler unterfordert, ist es zu schwer, dann stellt sich Frust ein und das Spiel wird beiseite gelegt. Die Balance zwischen Unter- und Überforderung muss also ausgewogen sein. Im Idealfall fordert das Spiel den Spieler so, dass sich ein Flow-Erlebnis einstellt, d.h. der Spieler ist so sehr in das Spielgeschehen eingebunden, dass er die wirkliche Welt um ihn herum vergisst. Das gelingt z. B. indem der Spieler ständig etwas zu tun hat, damit keine Langeweile aufkommt: Sobald sich der Spieler mit der Lösung der Aufgabe beschäftigt, erhält er bereits erste Hinweise auf die nächste Spielaufgabe. Hat er die erste Aufgabe gelöst, kann er sich gleich der nächsten Problemlage oder Aufgabe zuwenden. Oft verlaufen Spielaufgaben zudem parallel zueinander und bedingen sich gegenseitig. In komplexen Strategie- oder Wirtschaftssimulationen sind das oft hunderte kleiner Baustellen, deren Wechselwirkungsprozesse der Spieler durchschauen, miteinander in Beziehung setzen und permanent regulieren muss, um einen möglichst guten Spielausgang zu erzielen. Der Spieler kommt oft kaum noch hinterher. Es gibt also immer etwas zu tun und Zeit und Raum um den Spieler herum geraten in Vergessenheit. Die Einarbeitung in ein komplexes Gefüge gestaltet sich recht mühsam. Hat der Spieler gerade während der Spielphase noch alle Baustellen, die er bearbeiten muss, im Blick, ist es oft sehr schwer, sich am nächsten Tag wieder alles in Erinnerung zu rufen und dort weiterzumachen, wo er aufgehört hat. Das Resultat ist, dass der Spieler nur noch schnell das eine Problem lösen möchte und nur noch 10 Minuten spielen möchte, aber dann oft gleich wieder auf die nächsten Baustellen und Wirkungsketten trifft, die dann auch ganz schnell gelöst werden wollen und den Spieler wieder stundenlang beschäftigen. Sonderfall Onlinespiele Online-Rollen-Spiele (sog. MMORPG = Massive Multiplayer Online Role Playing Games) weisen einige Besonderheiten im Gegensatz zu normalen Spielen auf, die lediglich zuhause alleine am Computer gespielt werden. Einer der Hauptunterschiede ist das Spielen mit anderen Spielern in Teams bzw. Spielergemeinschaften. Um das Spiel erfolgreich meistern zu können, müssen Spieler ab einem bestimmten Punkt miteinander kooperieren. Die Teams werden sorgfältig zusammen gestellt, damit sich die unterschiedlichen Spielfiguren ideal ergänzen. Beispielsweise kämpfen Krieger in vorderster Linie, während Bogenschützen aus sicherer Entfernung angreifen oder Heiler und Zauberer die anderen Figuren versorgen und unterstützen. Fehlt eine der Spielfiguren bei einer Spielaufgabe, so ist das Team u. U. nicht mehr spielfähig und kann die Aufgaben nicht erfüllen. So kann ein sozialer Gruppendruck entstehen, die anderen nicht im Stich zu lassen. Dies wird oft von Spielern als einer der Hauptgründe für exzessive Spielzeiten angeführt. Die meisten Spielergemeinschaften handhaben Fehlen oder Nichtkönnen relativ locker und vereinbaren Spielzeiten gemeinsam, es gibt aber auch Teams, in denen Spielen zur Pflicht wird und Sanktionen drohen, wenn ein Spieler häufig und/oder unentschuldigt fehlt. Schaut man sich die Online-Spielwelten ein bischen genauer an, fällt auf, dass sie kein Spielende haben. In einem normalen Spiel sind irgendwann der letzte Gegner besiegt oder das letzte Rätsel gelöst. In den Online-Spielen hingegen werden permanent neue Orte, Aufgaben, Geschichten und Handlungsstränge hinzu gefügt, die dazu beitragen

9 sollen, dass die Spieler weitere Zeit mit dem Spiel verbringen. Die Attraktivität wird so auf lange Sicht aufrecht erhalten - schließlich ist jeder registrierte Spieler bares Geld wert. Die Spieler - bzw. korrekter Weise die Spielfiguren - sind in den Spielen zudem viel leichter erfolgreich und anerkannt, als es im realen Leben möglich erscheint. Die virtuelle Welt ist also nicht nur bunter und ihre Aufgaben spannender, sondern auch attraktiver als die Hausaufgaben, die Probleme mit den Eltern oder auf der Arbeitsstelle in der realen Welt. Es handelt sich im Grunde um eine bessere Parallelwelt, in die der Spieler abtauchen und seine Freizeit verbringen möchte. Nicht nur die grafisch opulenten Fantasy-Welten der Online-Rollenspiele werden gerne, viel und lange gespielt, sondern inzwischen immer häufiger auch sog. Browser-Spiele. Hierzu wird lediglich ein Internetbrowser benötigt und es fallen keine Spielgebühren an. Der Spieler steuert die Geschicke eines Volkes oder eines aufstrebenden Wirtschaftsunternehmens. Allerdings macht er dies, im Gegensatz zu schnell ablaufenden herkömmlichen Spielen, in Echtzeit : Er schickt so z. B. am Morgen seine Raumschiffflotte zu einem Angriff los, überwacht am Mittag dessen Verlauf und wartet am Abend auf die Rückkehr seiner Schiffe und der Beute. Das Spiel wird in den Tagesablauf integriert. Im Idealfall bestimmt der Tagesablauf, wann der Spieler spielt, im schlechtesten Fall bestimmt das Spiel den Tagesablauf des Spielers. Der Trend geht dabei zu BrowserSpielen, die man auch von unterwegs z. B. mit dem Handy weiterspielen kann und die es dem Spieler ermöglichen, permanent mit der Spielwelt in Kontakt zu stehen. Die Grenze zwischen virtueller und realer Welt verschwimmt bei diesen neuen Spielformen immer mehr. Zwei aktuelle Untersuchungen deutscher Hochschulen befassen sich mit den Spielertypen und ihren Spielnutzungszeiten: - Merkmale pathologischer Computerspielnutzung im Kindes- und Jugendalter, Zentrum für empirische pädagogische Forschung (zepf) der Universität KoblenzLandau, 2008, [Link: fileadmin/user_upload/bericht_computerspielnutzung.pdf] - Mit dem Rücken zur Welt oder virtuelle Welten der Zukunft? Onlinespieler und ihr Hobby, Goethe-Universität Frankfurt, FB Gesellschaftswissenschaften, Prof. Klaus Allerbeck, 2008, [Link: Konsequenzen für die Pädagogik Nicht jeder Computerspieler läuft Gefahr, sich in den virtuellen Welten zu verlieren. Zur Faszination der Spielwelten gehört auch einmal exzessiv zu spielen und Flow zu erleben, ohne dabei gleich die reale Welt zu vernachlässigen. Eltern und Pädagogen sollten daher die Spiele und das Spielverhalten der Kinder im Blick haben und ggf. steuernd eingreifen. Durch das Spielverhalten lässt sich erkennen, ob es noch ein gesundes Maß oder zuviel des Guten ist. Eine klare Computerspielsucht-Definition festzulegen, fällt hingegen schwer. Welche Kriterien zum Erkennen von süchtigem Verhalten bei der Computerspielnutzung eine Rolle spielen, hat Dr. Sabine M. Grüsser-Sinopoli an der Charité in Berlin mit ihrem Team erarbeitet. Neben den Kriterien zur Verhaltenssucht kommen noch einige hinzu, die Berücksichtigung finden müssen. Entsprechende Diagnose- bzw. Fragebögen sind auf der Internetseite der Berliner Forschungsgruppe (http://www.verhaltenssucht.de/) als Download erhältlich.

10 In der Familie und der Pädagogik ist es zunächst entscheidend, Kinder und Jugendliche dort abzuholen, wo sie stehen, sich für ihr Hobby ernsthaft zu interessieren und sich mit den Spielgewohnheiten gemeinsam auseinander zu setzen. Ein wichtiger Lernschritt ist die Entwicklung von Rahmungskompetenz, also virtuelle und reale Welten voneinander trennen und unterscheiden zu können. Oft können Spielkontakte gut in gruppendynamische Prozesse umgewandelt werden, um einen direkten Kontakt zu Mitspielern mit direkter Kommunikation zu ermöglichen und einen Raum zum Erlernen von Sozialkompetenz innerhalb und außerhalb der Spielwelt zur Verfügung zu stellen. Wie ein solches Projekt aussehen kann, beschreibt ein Projekt des Vereins ComputerProjekt Köln und des Jugendamtes der Stadt Köln. Hier trafen sich über einen Zeitraum von 2 Jahren einmal wöchentlich exzessive jugendliche WoW-Spieler zum gemeinsamen Spielen. Unter Einbindung der Eltern wurde der Verlauf des Angebotes von einem Medienpädagogen begleitet und ausgewertet. Innerhalb kurzer Zeit stand nicht mehr nur das Spiel im Vordergrund, sondern gemeinsame andere Gruppenaktivitäten. Das Alleine-Spielen vor dem heimischen Computer erschien vielen wesentlich unattraktiver, als die anderen zu treffen und gemeinsam dem Hobby nachzugehen. Auch die Eltern berichteten von positiven Beobachtungen und Entwicklungen ihrer Kinder. Ein detaillierter Projektbericht ist auf dem Spieleratgeber NRW in der Rubrik Pädagogik/Projekte veröffentlicht (http://www.spieleratgeber-nrw.de/). Ein mögliches Alternativangebot zu Computer- und Videospielen stellen medienpädagogische Projekte dar, die die Faszination für digitale Spiele mit Erlebnispädagogik und/oder Theaterpädagogik kombinieren. Ein solches Angebot mit dem Namen Quest in Mittelmülheim für Jugendliche ab zwölf Jahren wurde in den Herbstferien 2009 vom Amt für Kinder, Jugend und Schule der Stadt Mülheim an der Ruhr in Kooperation mit den Vereinen Waldritter (http://www.waldritter.de/), ComputerProjekt Köln (http://www.spieleratgeber-nrw.de/) und dem Institut Spielraum umgesetzt. Ausgangspunkt war das Spielen und die Inhaltsanalyse des Computer-Rollenspiels Gothic II, die Entwicklung einer eigenen Heldenfigur, gefolgt von Kostüm-Design, Theaterproben und der Umsetzung des Computerspiels in ein Live-Rollenspiel mit erlebnispädagogischen Aufgaben. Ein Vorläufer-Projekt Vom Computerspiel in den Wald ist auf der Internetseite des Spieleratgebers-NRW dokumentiert [Link:

11 Kommende Spielformen, die mobile Telekommunikationstechnologie mit altbekannten Spielformen kombinieren, verstehen hier auch spannende Projekte (nicht nur) für Kinder und Jugendliche. Bspw. werden die Spieler von MisterX to go zu Agenten, die wie bei Scotland Yard die Aufgabe haben, den MisterX zu jagen in diesem Fall jedoch mit Hilfe eines GPS-fähigen Mobiltelefons und z.b. in der Innenstadt oder im Gelände. Das Spiel wurde von Informatiker der Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn umgesetzt [Link: Ein Konzept, das sich mehrfach bewährt hat, ist die Schulung von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern an einem Tag: Der Tag der Medienkompetenz verfolgt das Ziel, alle am Erziehungsprozess Beteiligten zu den Themen Jugendmedienschutz, Mediennutzungszeiten und Spielinhalten zu schulen und so eine Kommunikationsbrücke zwischen den Generationen zu schließen. Die Veranstaltungsreihe des Instituts Spielraum richtet sich dabei an Schulklassen der Jahrgangsstufen sechs und sieben. [Link: Eine Weiterentwicklung des Konzepts ist die Ausbildung von OberstufenschülerInnen zu Schüler-Medien-Trainern: Games. In einer ein-wöchigen Schulungsphase durch MitarbeiterInnen des Instituts Spielraum (z.b. Projektwoche) erlernen die TeilnehmerInnen grundlegende Kenntnisse der Medienpädagogik und erarbeiten sie in Form von Peer-toPeer-Education mit den Unterstufenklassen der jeweiligen Schule. Sie stehen darüber hinaus Lehrern und Eltern beratend zur Verfügung. Das Pilotprojekt wurde mit drei Schulen zwischen Frühjahr und Winter 2009 erprobt und befindet sich zur Zeit in der Auswertungsphase. Es ist anzunehmen, dass der Schüler-Medien-Trainer: Games vom nordrhein-westfälischen Generationenministerium als best-practice-projekt empfohlen wird, um eine nachhaltige Medienkompetenz-Vermittlung in den weiterführenden Schulen zu verankern. Es muss aber nicht gleich ein großes medienpädagogisches Projekt sein, wenn Eltern ein unliebsames Spielverhalten ihrer Kinder feststellen. Das Miteinander in gemeinsamen Aktivitäten sollte im Vordergrund des Familienlebens stehen und Alternativen zur Bildschirmnutzung angeboten werden. Ohne feste Regeln zu Spielzeiten, die Eltern aber nicht einfach bestimmen, sondern gemeinsam mit den Kindern unter Berücksichtigung der Spielforderungen und Faszinationsmomente festlegen sollten, geht es in der Regel nicht. Manche Online-Spiele (z. B. WoW) bieten die Möglichkeit einer technischen Elternkontrolle, durch die bestimmte Spielzeiten festgelegt werden können. Ein letzter Punkt, der oft vergessen wird: Eltern sind die wichtigsten Vorbilder für ihre Kinder. Der kritische Blick auf die eigenen Mediennutzungs-Gewohnheiten (Fernsehen, Internet) kann sicher nicht schaden. Fachhochschule Köln - Spielraum Institut zur Förderung von Medienkompetenz Mainzer Str Köln Tel: Internet:

Nicht ohne meinen Computer

Nicht ohne meinen Computer Nicht ohne meinen Computer Kinder und Jugendliche im Sog schöner neuer Fantasiewelten Computersucht eine Gefahr für f r uns alle? - Computersucht zwanghafter Drang, sich täglich stundenlang mit dem Computer

Mehr

Einblicke in Praxisprojekte

Einblicke in Praxisprojekte Einblicke in Praxisprojekte Torben Kohring Pädagoge M.A. Geschäftsführer ComputerProjekt Köln e.v. Projektmanager Spieleratgeber-NRW USK Gutachter für das Hauptprojekt Spieleratgeber-NRW gefördert vom

Mehr

Das Spiel mit virtuellen Freunden. Faszination Social Games und ihre Bedeutung für die soziale Arbeit

Das Spiel mit virtuellen Freunden. Faszination Social Games und ihre Bedeutung für die soziale Arbeit Das Spiel mit virtuellen Freunden Faszination Social Games und ihre Bedeutung für die soziale Arbeit Dipl.Soz.Päd. Horst Pohlmann, MedienSpielPädagoge (MA) www.fh-koeln.de/spielraum Aufgabe: Wer im Workshop

Mehr

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele?

Gruppenarbeit: Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Praxistagung FHNW 130.01.2013 Input: Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche? Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele Problembereiche Gewalt und Computerspielabhängigkeit.

Mehr

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden

Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten. Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden Faszination Gamen Kinder im Umgang mit Spielkonsole, Smartphone & co begleiten Elternabend 16.6.2014 Primarschule Obfelden 2 Wichtig: Die Nutzung der digitalen Medien durch Kinder ist grundsätzlich positiv.

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Kindgerechter umgang mit Games

Kindgerechter umgang mit Games www.schau-hin.info schwerpunkt games Kindgerechter umgang mit Games Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 ::: Einleitung ::: Games spielen games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann Ihr Kind am Computer

Mehr

Wie viel Freizeit am Computer?

Wie viel Freizeit am Computer? Kids und Games Informationsheft Wie viel Freizeit am Computer? Kann zu viel Zeit am Computer schädlich sein? Wie lange sollte ein Kind am Computer zubringen? Was kann man tun, wenn Kinder zu viel Zeit

Mehr

Workshop LAN Party: Counter Strike

Workshop LAN Party: Counter Strike Workshop LAN Party: Counter Strike Zielgruppe: Zeitaufwand: Lehrende & pädagogisch Verantwortliche ca. 4 h Hinweise zur Durchführung: Die TeilnehmerInnen sollen einen Einblick in das Genre der Shooter

Mehr

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten

Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Zappen, Gamen & Internet - Kinder richtig begleiten Elternabend 2. Juni 2015 Primarschule Unterengstringen Doris Brodmann, Suchtprävention Bezirke Affoltern & Dietikon Welche digitalen Medien besitzen

Mehr

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Sommersemester 2013 Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Computerspielgenres Prof. Dr. Jochen Koubek Funktionen

Mehr

Gruppenarbeit:! Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? "

Gruppenarbeit:! Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Faszination und Risiken" Praxistagung FHNW 31.01.2012! Input:! Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche?" Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele " Problembereiche Gewalt

Mehr

Überblick verschaffen

Überblick verschaffen Überblick verschaffen Games ausprobieren Faszination verstehen Infoheft Call of Duty 4: Modern Warfare Call of Duty 4: Modern Warfare Genre: Ego-Shooter Publisher: Activision Plattform: PC, PlayStation

Mehr

Achtung im Internet!

Achtung im Internet! Achtung im Internet! Inhaltsverzeichnis... 3 Einleitung... 3 1 Soziale Medien... 3 1.1 Was sind überhaupt soziale Medien?... 3 1.2 Was ist so faszinierend an sozialen Netzwerken?... 3 1.3 Was sind die

Mehr

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene)

... auf dem PC oder der Xbox. Austausch mit anderen KODU-Teilnehmern aus Seminaren oder Workshops (Jugendliche / Erwachsene) Games selbst machen mit KODU... auf dem PC oder der Xbox Was ist Kodu? Kodu ist eine Software von Microsoft, die entwickelt worden ist, um Kinder an das Programmieren heranzuführen. Entsprechend ist die

Mehr

Wer spielt was und wieviel Zahlen und Fakten zu Computerspielen und ihren Nutzern

Wer spielt was und wieviel Zahlen und Fakten zu Computerspielen und ihren Nutzern Wer spielt was und wieviel Zahlen und Fakten zu Computerspielen und ihren Nutzern Computerspiele Randgruppe oder Massenphänomen? Studie von Infratest im Jahr 2006: In Deutschland spielen 20-25 Millionen

Mehr

Computerspiele & Konsolenspiele

Computerspiele & Konsolenspiele HANDOUT für den Vortrag Computerspielsucht bei Kindern und Jugendlichen Markus Kaiser Achim Spannagel Drogenhilfe Ulm / Alb-Donau E. V. 10 Tipps für Erziehende Computerspiele & Konsolenspiele 1. Ist es

Mehr

AK Treffen Connected Games. Köln, 20.05.2008

AK Treffen Connected Games. Köln, 20.05.2008 AK Treffen Connected Games Köln, 20.05.2008 Agenda Begrüßung der Teilnehmer und Vorstellungsrunde Vorstellung der Aktivitäten der Stadt Köln im Bereich Games Vorstellung des Basispapiers Erarbeitung Mission

Mehr

Lernspiele. Übersicht. Definition Beispiele Spielkategorien Motivation Effekte Kritik Einordnung Lernspiele. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen

Lernspiele. Übersicht. Definition Beispiele Spielkategorien Motivation Effekte Kritik Einordnung Lernspiele. Multimediale Lehr- und Lernumgebungen Lernspiele 1 Übersicht 2 1 Unter Lernspielen versteht man Spiele, die neben einer spielerischen Handlung dem Spieler auch Wissen zu bestimmten Themen oder aber bestimmte Fertigkeiten und Kulturtechniken

Mehr

Ansätze zur Medienkompetenzvermittlung - ein Überblick mit Beispielen

Ansätze zur Medienkompetenzvermittlung - ein Überblick mit Beispielen Ansätze zur Medienkompetenzvermittlung - ein Überblick mit Beispielen Dipl.Soz.-Päd. Horst Pohlmann, MedienSpielPädagoge (MA) Institut Spielraum, Fachhochschule Köln www.fh-koeln.de/spielraum Medienkompetenzprojekte

Mehr

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet.

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. AB 1 Gruppe Wie soll Eure Gruppe heißen? Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. Hinweis! Bereits bestehende

Mehr

Computer- Online- und Videospiele

Computer- Online- und Videospiele Computer- Online- und Videospiele Informationen zur Referentin: Ingrid Bounin Projektleiterin Medien aber sicher (Projekt bis Ende 2010) Leitende Redakteurin bei www.mediaculture-online.de beide Projekte

Mehr

Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß -

Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß - Prävention der pathologischen Computerspiel- und Internetnutzung Zielgruppenorientierte Prävention Ins Netz gehen - Online sein mit Maß und Spaß - Berlin, 09.10.2012 Michaela Goecke Bundeszentrale für

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen aus

Medienverhalten der Jugendlichen aus Chart Medienverhalten der Jugendlichen aus dem VIENNA Blickwinkel AUTOSHOW der Jugendlichen Ergebnisse der Aussteller- und Besucherbefragung Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer ZR n=

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10

VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 01/10 VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE EINE DOMÄNE DER JUGEND 1/ VON WÜRFELN, KARTEN UND KONSOLEN: GESELLSCHAFTSSPIELE SIND WEIT VERBREITET, COMPUTERSPIELE

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Art Director bei Silver Style Entertainment

Art Director bei Silver Style Entertainment Jan Jordan Art Director bei Silver Style Entertainment www.silver-style.com Vollpreis PC Spiele Aktuell: The Fall Vor 1971 Die Steinzeit der Computerspiele: Nichtkommerziell/Werbung für neue Technologien

Mehr

Überblick verschaffen

Überblick verschaffen Überblick verschaffen Games ausprobieren Faszination verstehen Infoheft Minecraft Minecraft Genre: Open-World-Spiel Hersteller: Mojang Plattform: PC, Mac, Linux, Xbox 360, PlayStation 3, Android, ios,

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht

Computersucht. Im Netz gefangen. Computer- bzw. Onlinesucht Folie 1 Im Netz gefangen Computer- bzw. Onlinesucht Virtuelle Exzesse Folie 2 Chatten, Online-Shopping, Internet-Pornographie oder Multiplayer-Onlinerollenspiele für manche User ist die Freiheit des World

Mehr

Lehren und Lernen 1. Informationsabend. Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen

Lehren und Lernen 1. Informationsabend. Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen Lehren und Lernen 1. Informationsabend Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen Sek Liestal 21.09.2011 Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche Jugendliche in der Schweiz nutzen zur

Mehr

V OM ROLLEN- BIS ZUM SPORTSPIEL UNTERSCHIEDLICHE COMPUTERSPIEL GENRES UND IHRE MERKMALE

V OM ROLLEN- BIS ZUM SPORTSPIEL UNTERSCHIEDLICHE COMPUTERSPIEL GENRES UND IHRE MERKMALE V OM ROLLEN- BIS ZUM SPORTSPIEL UNTERSCHIEDLICHE COMPUTERSPIEL GENRES UND IHRE MERKMALE Unterrichtseinheiten für die 3. und 4. Klasse zum Thema Computerspiele im Rahmen der Initiative Medienpass NRW. Marco

Mehr

C1 Computerspielgenres (Information für die Lehrkraft)

C1 Computerspielgenres (Information für die Lehrkraft) C1 Computerspielgenres (Information für die Lehrkraft) Jump and Run Spielende müssen eine Figur durch einen Parcours steuern, in dem sich immer wieder Hindernisse befinden. Die Spielenden sehen zumeist

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter

Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Juli 2013 Nr. 7 Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Beiratsmitglieder, wir freuen uns, Sie in diesem Monat wieder über aktuelle Themen auf unserer Website medienbewusst.de zu informieren. Wird

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Süchtig nach Computerspielen Wie und warum machen OnlineRollenspiele abhängig? Das komplette Material finden Sie hier: SchoolScout.de

Mehr

Interwetten - Unternehmensdarstellung

Interwetten - Unternehmensdarstellung Stand: Oktober 2011 Interwetten - Unternehmensdarstellung Wetten ist unser Sport. Interwetten wurde 1990 als Sportwettenanbieter gegründet und ging 1997 mit der Website www.interwetten.com online. 2011

Mehr

LandesschülerInnenvereinigung Bayern

LandesschülerInnenvereinigung Bayern Wunschzettel Ich wünsche mir für die Bildung der SchülerInnen in Bayern... eine schöne und gute Erinnerung, an die sie gerne zurückdenken Lehrer mehr Lehrer********* mehr qualifizierte Lehrer ** mehr bessere

Mehr

Historie von Computerspielen

Historie von Computerspielen 1958: Wie alles begann Der Physiker Willy Higinbotham entwickelt 1958 TENNIS FOR TWO. Physiker Willy Higinbotham (USA) 1962: Spacewar Wayne Witanen, J. Martin Graetz und Steve Russel vollenden 1962 das

Mehr

World of Warcraft. Eine Präsentation von Andreas Ruchay

World of Warcraft. Eine Präsentation von Andreas Ruchay World of Warcraft Eine Präsentation von Andreas Ruchay Inhaltsübersicht Was ist World of Warcraft? Geschichte und Entstehung Spielablauf Reale Welt - Spielwelt Technische Voraussetzungen Charakterauswahl,

Mehr

Wie erzählen Computerspiele? - M1

Wie erzählen Computerspiele? - M1 THEMENHEFT COMPUTERSPIELE 24 Wie erzählen Computerspiele? - M1 Schau dir die folgenden Bildschirmfotos von Computerspielen an und überlege, wie wichtig es bei dem jeweiligen Spiel sein könnte, dass eine

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1

EXECUTIVE SUMMARY. P.ZR1482.0811.p2.T / BIMEZ - Eltern Seite 1 EXECUTIVE SUMMARY 1. Eltern: Fernsehen liebste Freizeitbeschäftigung der Kinder Häufigste Freizeitbeschäftigung der 14- bis 18-jährigen oberösterreichischen Jugendlichen ist nach Angabe der Eltern das

Mehr

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragenfragen. Symposium Computerspiele- und Onlinesucht Juni

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragenfragen. Symposium Computerspiele- und Onlinesucht Juni Faszination am Computerspiel - Die zwei Seiten - Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragenfragen Symposium Computerspiele- und Onlinesucht - 23. Juni 2010 - Tanja Gollrad, Bay. Akademie für

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

Leitfaden für Lehrkräfte. Basisinformationen und praktische Tipps zum pädagogischen Umgang mit Computerspielen

Leitfaden für Lehrkräfte. Basisinformationen und praktische Tipps zum pädagogischen Umgang mit Computerspielen Leitfaden für Lehrkräfte Basisinformationen und praktische Tipps zum pädagogischen Umgang mit Computerspielen Impressum Herausgeberin Bundeszentrale für politische Bildung Verantwortlich: Arne Busse (arne.busse@bpb.de)

Mehr

Bin ich süchtig? Tipp

Bin ich süchtig? Tipp Süchtig nach Internet & Handy? Bin ich süchtig? Immer wieder hört man von Eltern und Lehrer/innen, wie ungesund es ist, zu lange vor dem Computer zu sitzen angeblich kann man sogar richtig süchtig werden.

Mehr

Methodische Vorbemerkungen

Methodische Vorbemerkungen Theo Baumgärtner Die Erfahrungen Jugendlicher im Umgang mit Computerspielen Zusammenfassung ausgewählter Ergebnisse der SCHULBUS- Sondererhebung 2009 Hamburg, April 2010 Mit Unterstützung durch die Freie

Mehr

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N

Q U A L I T Ä T TRIFFT P R Ä Z I S I O N QUALITÄT TRIFFT PRÄZISION SPIELRAUM UNTERNEHMEN Als Familienunternehmen in der 3. Generation ist es unser Bestreben, langfristige Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Zuverlässigkeit, Professionalität und

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sportspiele zur Leichtathletik: Laufen - Springen - Werfen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sportspiele zur Leichtathletik: Laufen - Springen - Werfen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sportspiele zur Leichtathletik: Laufen - Springen - Werfen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Britta Buschmann

Mehr

Tabelle 1: Die beliebtesten Spiele der 12- bis 19-Jährigen

Tabelle 1: Die beliebtesten Spiele der 12- bis 19-Jährigen Die Jungen wenden täglich im Durchschnitt 141 Minuten davon für Computerspiele auf. Diese Zeit für Computerspiele findet zu 60 Prozent (83 Minuten) online statt. Mädchen weisen in diesem Bereich niedrigere

Mehr

Game over: Wie abhängig machen Computerspiele?

Game over: Wie abhängig machen Computerspiele? Game over: Wie abhängig machen Computerspiele? Ergebnisse einer Befragung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von bis Jahren 0. Oktober 0 /n Gü, Le/Bü Daten zur Untersuchung Untersuchungszeitraum:.

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose?

Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Internetsucht das Heroin aus der Steckdose? Lesesucht Don Quichote Stau-Sucht Paul Baran - Wegbereiter des ARPANETS 10. August 1990 Beginn der Ära Internet in Österreich Yahoo Ranking Ranking Toilette

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen:

Faszination Medien. Alle bpb-angebote. Veranstaltungen: Veranstaltungen: Computerspiele selbst erleben Computerspiele sind aus dem Alltag von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Über ihre Risiken für Heranwachsende, aber auch ihre didaktischen

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien

Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Mediennutzung und Mediennutzungsverträge in Familien Anja Haubrich (Internet-ABC) Martin Müsgens (klicksafe) Kompetent beraten in Medienfragen! 20. Mai 2015 www.lfm-nrw.de Verlauf Medienwelten von Kindern

Mehr

Eltern-LAN Eine LAN-Party nur für Eltern

Eltern-LAN Eine LAN-Party nur für Eltern Eltern-LAN Eine LAN-Party nur für Eltern Immer mehr Jugendliche begeistern sich für Computerspiele. Eltern stehen der Faszination ihres Nachwuchses oft ratlos gegenüber. Um eine Brücke zwischen den Generationen

Mehr

Voll verspielt und gut gebildet

Voll verspielt und gut gebildet Voll verspielt und gut gebildet Ergebnisse einer Befragung computerbegeisterter Jugendlicher auf der Games Convention 2006 Die Onlinespieler Onlinespiele sind eine männliche Domäne Von der Kerngruppe der

Mehr

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G

SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G SPS-COACHING 1 SCHULPRAKTISCHE STUDIEN C O A C H I N G vgl: Tatsachenforschungsprojekt PH Linz-Bund Steuerungsgruppe: Dr.Ganglmair Peter, Pflüglmayr Anneliese, Prammer-Semmler Eva, Schoeller Heidemarie

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Fernsehen gehört zu unserem Alltag

Fernsehen gehört zu unserem Alltag Fernsehen gehört zu unserem Alltag Vorbereitung Stellen Sie die Flipchart-Tafel auf und legen Sie passende Stifte bereit. Legen Sie Stifte und Zettel für alle Teilnehmerinnen bereit. Legen Sie das kopierte

Mehr

Hier wird gespielt weil es für Kinder nichts Besseres gibt.

Hier wird gespielt weil es für Kinder nichts Besseres gibt. Hier wird gespielt weil es für Kinder nichts Besseres gibt. Inforeihe für Erzieherinnen/ Erzieher und Eltern Die Welt der Regelspiele DIE WELT DER REGELSPIELE Eine spielerische Möglichkeit, für soziale

Mehr

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus!

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! [Geben Klima: Sie Mach Text ein] Hobby draus! Konzipiert vom Förderverein NaturGut Ophoven Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! Zielgruppe: Klasse 5-6 Dauer: ca. 90 Minuten Themenbereich: Freizeitgestaltung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale

Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale Computerspielabhängigkeit im Kindesund Jugendalter Empirische Befunde zu Ursachen, Diagnostik und Komorbiditäten unter besonderer Berücksichtigung spielimmanenter Abhängigkeitsmerkmale www.kfn.de Computerspielzeit

Mehr

Mediengefährdete Jugend oder Medienunkundige Erwachsene?

Mediengefährdete Jugend oder Medienunkundige Erwachsene? Mediengefährdete Jugend oder Medienunkundige Erwachsene? Univ. Prof. Dr. med, Marguerite Dunitz- Scheer, Univ. Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde Graz Psychotherapeutin GAIMH Präsidentin OAK PSY Dipl.

Mehr

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum

Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen. Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Die Zeitschrift für Landwirte von Morgen Kinderfachzeitschrift für den deutschsprachigen europäischen Raum Ausgangspunkt der Überlegungen: Berufsnachwuchs für die Landwirtschaft fehlt! Unternehmen beklagen,

Mehr

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller Professor Dr. Maic Masuch AG Computerspiele - Universität Magdeburg

Mehr

Michael Grönert 9. Juli Game Design

Michael Grönert 9. Juli Game Design Michael Grönert 9. Juli 2010 Game Design Page 2 Game Design Michael Grönert 9. Juli 2010 Game Design Die Grundlage der Spiele-Entwicklung Tätigkeit der theoretischen Konzeption Spielwelten Regeln Charaktere

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Jugend trifft sich in Clans und Gilden

Jugend trifft sich in Clans und Gilden Universität Leipzig Professur für Medienpädagogik und Weiterbildung Prof. Dr. Bernd Schorb Jugend trifft sich in Clans und Gilden Ergebnisse einer Befragung junger OnlinespielerInnen Maren Würfel Jan Keilhauer

Mehr

Pädagogische Praxisbeispiele

Pädagogische Praxisbeispiele Reader / Handout zum Arbeitskreis Computer- und Videospiele zum Thema machen am 27.05.2009 auf dem Erftprävent in Bergheim Referent: Horst Pohlmann, Fachhochschule Köln, Institut Spielraum Was ist das

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Vom Quiz bis zur Online-Rallye. Gamification in der Hochschule

Vom Quiz bis zur Online-Rallye. Gamification in der Hochschule Vom Quiz bis zur Online-Rallye Gamification in der Hochschule Dr. Sabine Hemsing, 2014 Achten Sie auf die Münze des Glücks Definitionen Gamebased Learning beschreibt die Anwendung von Spielen mit dem Zweck

Mehr

Ihr ElternMedienLotse

Ihr ElternMedienLotse Ihr ElternMedienLotse Arndt Hauerken 31 Jahre jung ausgebildeter & studierter Informatiker Selbstständig als Mediendesigner & Dozent Ablaufplan des Abends»1. Was ist Web2.0/Web3.0»2. Was machen Jugendliche

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

Workshop: Hassindustrie, Killerspiele und Medienverwahrlosung Computerspiele im Kreuzfeuer. Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele

Workshop: Hassindustrie, Killerspiele und Medienverwahrlosung Computerspiele im Kreuzfeuer. Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele Meilensteine in der Geschichte der Computerspiele 1958: Tennis for two entwickelt vom Physiker William Higinbotham am Brookhaven National Laboratory Quelle: www.arstechnica.com Quelle: www.bnl.gov Quelle:

Mehr

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt

tutoria-pressemappe tutoria: Besser. Individuell. Lernen. Inhalte Kontakt tutoria: Besser. Individuell. Lernen. tutoria ist im deutschsprachigen Markt das führende Digital Education-Unternehmen mit Fokus auf individuellem Lernen. Inhalte Unternehmensprofil Besonderheiten bei

Mehr

der medienratgeber für familien Wie geht mein kind richtig mit COMPUTERSPIELEN um? Antworten für eltern zu games, konsolen & co.

der medienratgeber für familien Wie geht mein kind richtig mit COMPUTERSPIELEN um? Antworten für eltern zu games, konsolen & co. der medienratgeber für familien Wie geht mein kind richtig mit COMPUTERSPIELEN um? Antworten für eltern zu games, konsolen & co. Der Medienratgeber für Familien ::: Seite 2 ::: EINLEITUNG der medienratgeber

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Sport ist mir wichtig

Sport ist mir wichtig Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler aufs neue Thema einstimmen, neugierig machen Anhand von Vorbildern die Motivation zum Sporttreiben erforschen Die Schüler werden für den Zusammenhang zwischen Sport

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet

Kinder unter Strom. Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Kinder unter Strom Im Bann von Fernsehwelt, Games und Internet Perspektiven geben Suchtprävention Aargau Prävention stärkt Mediothek -Wissen ist wichtig Projekte - damit Sucht nicht entsteht www.suchtpraevention-aargau.ch

Mehr

DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT. Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun

DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT. Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun DIE VERSPIELTE GESELLSCHAFT Medien zwischen Technologie und Gesellschaft Dozent: Herr Prof. Dr. Manfred Thaller WS 12/13 Referent: Christian Braun o Gamification- Grundlegendes o Einwurf: Wieso spielen

Mehr

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz Das Projekt fit-4-future der Cleven-Stiftung wird von folgenden wissenschaftlichen Partnern begleitet: Inhalt Hüpfspiele mit Bodenbemalungen auf dem Pausenplatz

Mehr

Bewegungskunst Capoeira ein brasilianischer Kampftanz

Bewegungskunst Capoeira ein brasilianischer Kampftanz Bewegungskunst Capoeira ein brasilianischer Kampftanz Einblick in die Geschichte der Capoeira Die Ursprünge und Entwicklung des afro-brasilianischen Kampftanzes Capoeira gehen auf sklavische Ursprünge

Mehr

Computerspiel-Genrebeschreibung

Computerspiel-Genrebeschreibung Computerspiel-Genrebeschreibung Actionspiele 2 Adventure 3 Denk-, Knobel und Geschicklichkeitsspiele 3 Simulationsspiele 4 Strategie 5 Edutainment 5 Infotainment 6 I/O Devices 6 Lernsoftware 7 Funny-Toolsoftware

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Gamification. Die verspielte Gesellschaft

Gamification. Die verspielte Gesellschaft Gamification Die verspielte Gesellschaft Universität zu Köln Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Aktuelle Probleme digitaler Medien / Medien zwischen Technologie und Gesellschaft

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag

Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Erfolg in Serie: Zuschauerbindung Tag für Tag Serien aus Nutzersicht, Ergebnisse einer Onlinebefragung Stand: 08/2015 Goldmedia Custom Research GmbH: Dr. Mathias Wierth, Dr. Florian Kerkau und Moritz Matejka

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

7.40 Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung

7.40 Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung 7.40 Serious Games als Instrument in der Führungskräfteentwicklung In diesem Beitrag erfahren Sie, warum Serious Games gerade bzw. jetzt erst in Mode kommen, wie Spielen und Lernen verknüpft werden können,

Mehr