Sport- Schuh. Wie er drückt - oder passt?! Ein Quartal voller Ereignisse. Vereinszeitung der DJK SG Hommersum/Hassum 1947e.V. der

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sport- Schuh. Wie er drückt - oder passt?! Ein Quartal voller Ereignisse. Vereinszeitung der DJK SG Hommersum/Hassum 1947e.V. der"

Transkript

1 Vereinszeitung der DJK SG Hommersum/Hassum 1947e.V. der Sport- Schuh Wie er drückt - oder passt?! Ausgabe 3/ Jahrgang September 2014 Bahnstraße Goch-Hassum Fon: / Ein Quartal voller Ereignisse Selten ist bei der DJK wohl mehr passiert als in den drei Monaten nach Erscheinen der letzten Ausgabe und selten ist es bedauerlicher gewesen als jetzt, dass der Sportschuh nicht in bunt erscheint: auf all den Veranstaltungen wie der Mini-Vereins-WM, der Turnhalleneinweihung, Saisoneröffnungen, wo die Farbe Blau sich weiter eingemischt hat oder auch auf dem Bambini- Treff an der Bahnstraße: es hat so viele schöne Bilder gegeben, die das bunte Leben der DJK darstellen, wie es in dieser Kompaktheit selten vorkam. Auszüge davon auf 32 Seiten Sportschuh

2 Inhaltsverzeichnis Ausgabe III/2014 Auflage: 600 Stück Erscheinungsdatum: Sparte / Thema Autor Seite(n) Impressum - Inhaltsverzeichnis, Verantwortlichkeit Hans-Josef Giesen 2 Editorial - Oh wie schön ist Panama! Hans-Josef Giesen 3 Hassum - Das alte Schulgelände und seine Nutzung Hans-Josef Giesen 4+5 Hommersum - Ein Dorf im Feierrausch Willi Gooßens 6 Fietsers - Die Runde von Hommersum - Teil 4 Willi Sanders 7 Fietsers - Welche Erfahrung macht hier ein Neuer? Helmut Leenen jr. 8 Hassum - Rückblick auf vier Tage Hassumer Kirmes Stephan Luyven 9 Jugend - Datteln 2014: Hier fand die wahre WM statt T.Möller/T.Boekholt 10 Hauptverein - Ho/Ha rief zur Vereins-Mini-WM Hans-Josef Giesen Hauptverein - Quiz-Gewinner bei der Mini-WM Hans-Josef Giesen 13 Jugend - Großverein mit nunmehr 17 Mannschaften Hans-Josef Giesen Kolumne - Wenn die Hühner Eier stehlen Isolde Görtz 18 Geburtstage - Von Maria Küppers bis Tanja Horn Hans-Josef Giesen 19 Altherren - Kirmesturnier einmal anders Heiner Luyven 20 Altherren - Wiesel wildern vier Tage in der Eifel Georg Verwayen 21 Senioren - Die neue Spielgemeinschaft ist gestartet Bernd van de Pasch Kurz+Knapp - Verschiedenes im Telegrammstil Hans-Josef Giesen 25 Damen Hier wird nicht nur Fußball gespielt Ingrid Kersten Hauptverein - Gewinner beim Halleinweihungsfest Hans-Josef Giesen 28 Hauptverein - Die Einweihung der Turnhalle Hassum Hans-Josef Giesen Collage - Der historische Tag der Halleneinweihung Hans-Josef Giesen 31 Im Ausschank: VELTINS Ein Kennzeichen für gute Gaststätten Gaststätte Quartalmäßig erscheinende Vereinszeitung Herausgeber: DJK Spielgemeinschaft Hommersum / Hassum Verantwortlich i. S. d. P.: Hans-Josef Giesen Willibrordstraße Goch-Hassum / Einsende und Redaktionsschluss für die Ausgabe IV / 2014: 06. Dezember 2014 Regi Evers Der altbekannte Treffpunkt an der Grenze. Gesellschaftsräume für cirka 140 Personen. Huyskenstraße Goch - Hommersum Telefon: /

3 E D I T O R I A L Oh wie schön ist Panama! Wer kennt sie nicht, die schöne Janosch-Geschichte von der Tigerente und dem Bär, die ausziehen, um das Land ihrer Träume zu finden um schlussendlich wieder zu Hause einzutreffen, im festen Glauben stehend, jetzt endlich am Ziel angekommen zu sein, wo alles besser, schöner und größer ist. Die Geschichte lässt sich auf Ho/Ha duplizieren: wir sind ein Jahr durch die Welt (Goch) gereist, um jetzt wie- gut einhundert Kinder, kaum größer als der Ball, tummelten sich teilweise träumend über die kleinen Spielfelder und sorgten bei sonnigem Wetter für viel Begeisterung. Viele von ihnen werden sicher gerne wieder zurück nach Hassum kommen, gab es dort als Preis für jeden einen richtig leckeren, süßen und rot-weißen Fußball-Weckmann. Oh, wie schön ist Ho/Ha Schön war auch die 4. Runde von Redaktionsmitglied Ingrid Kersten Bruchweg 56a Goch-Hassum / 8 39 der zurück in Hassum zu sein/sein zu dürfen/sein zu können. Und entdecken die Schönheit der Turnhalle mit neuen Augen. Es ist eben NICHT immer alles besser als zuhause. Ho/Ha hat es sich richtig gemütlich gemacht - und was beruhigend ist, dass es auch von den Kursteilnehmerinnen und nehmern (ja, der männliche Anteil steigt stetig - ich bin selbst schon ergriffen!) angenommen und damit genauso gesehen wird. Das war also ein erster, richtig guter Schritt, der jetzt vollzogen wurde und über den wir gerne und facettenreich in dieser Ausgabe berichten (s. Berichte auf den Seiten 4+5, Seite 28 und sowie der Collage auf der letzten Seite). Ein nächster, großer Schritt in diesem Quartal war der Beginn der Spielgemeinschaft: vier Mannschaften laufen jetzt als SG Kessel/Ho-Ha über die Redaktionsmitglied Max Mustermann Musterstraße Goch /. Sportplätze des Kreisgebietes. Für die Erste läuft es rein sportlich schon fast perfekt: Platz 2 nach 5 Spieltagen schürt Hoffnungen und Trainingseifer bei allen Beteiligten. Bernd van de Pasch als einer der Strippenzieher berichtet für den Sportschuh ausführlich über den Start aller vier Mannschaften (s. S. 22 bis 24). Ein vielleicht noch größerer, wenngleich auch mehr im Hintergrund abgelaufener Schritt war die Öffnung im Jugendbereich zum SV Asperden hin: wurden frühere Anfragen von Ho/Ha- Seite durchgängig ignoriert oder abgelehnt, hieß es für Martin Schoofs und André Giesen, nicht Gleiches mit Gleichen zu vergelten und gaben grünes Licht für die gelben Farben. Zunächst nur für den jüngeren Jugendbereich gedacht, laufen jetzt die vier Niers-Kendel-Gemeinden Hommersum, Hassum, Kessel und Asperden als ein Großverein über alle Altersklassen auf - wie sich die 17 Mannschaften bilden, wer sie trainiert und wo sie trainieren ist auf den Seiten 14 bis 17 zusammengefasst. Es bleibt zu hoffen, dass die Arbeit gut aufgeteilt wird und dieses Mehr an Arbeit nicht an einigen wenigen hängen bleibt. Ein bisschen was vom schönen Panama hatte auch der Bambini-Treff, der am an der Bahnstraße stattfand: Hommersum, die Vereins-Mini-WM mit acht Mannschaften, das Jugendzeltlager in Datteln, die Altherrenfahrt, die Kirmes in Hassum, das Kirmesturnier kurzum: Es war richtig viel los und wir haben es versucht, in diese 32 Seiten reinzuquetschen. Einiges ist unveröffentlicht geblieben, aber vielleicht ergibt sich demnächst die Möglichkeit, mehr über die Vereins-Homepage zu gestalten und darzustellen. Oder aber auch an der Art der Präsentation im Sportschuh zu arbeiten (im übrigen ist Max Mustermann immer noch auszutauschen!). Es laufen noch viele Dinge im Hintergrund, die unser Panama noch schöner machen sollen. Freuen wir uns darauf und auf die nahende Herbstzeit, die in Hommersum wieder mit dem traditionellen Erntedankfest eingeläutet wird. Viel Spaß - auch beim Schmökern! Redaktionsmitglied Heiner Luyven Boeckelter Weg Goch / Josi 14 alles wird gut Landmaschinen Christof Erkes Triftstraße Goch Fon: /

4 H A S S U M Von Hans-Josef Giesen An dieser Stelle ist zusammengetragen, was sich in den letzten Wochen und Monaten auf dem Schulgelände der seit nunmehr 15 Monaten brachliegenden Fläche getan hat. Dazu kommen vier verantwortliche Personen zu Wort, die aus ihrer jeweiligen Perspektive über die gestarteten Aktionen rund um die Schulhoffläche berichten. Für viele nichts Neues, weil sie als Gast, Helfer, Initiator, Sponsor oder ähnliches sowieso dabei waren, für andere vielleicht interessant zu wissen, was so passiert ist und was man verpasst hat. Wir sind zurück! Seit sieben Wochen trainieren wir jetzt wieder in Hassum. Ein erstes Fazit: Die Teilnehmer sind glücklich, die Übungsleiter auch! Wir haben unsere Hassumer Halle wieder mit großen Fenstern mit Ausblick auf die Kendel- Wiesen mit dem urtypischen Schulgeruch, der sich auch über die Jahre nicht verändert hat. Nur das Innere der Halle wurde modernisiert. Der schöne, alte Parkett Boden erstrahlt jetzt wieder in neuem Glanz. 4 Sportschuh, September 2014 Die Turnhalle Hassum am Tag ihrer Eröffnung Das alte Schulgelände und seine Nutzung Die Spiegelwand begeistert, der frische Anstrich, die fröhlichen Farben hier lässt man sich doch gerne von Übungsleiterin quälen und schwitzt gemeinsam Pfunde weg, trainiert den Rücken oder stept drauf los. Der Andrang ist größer, als es in der Parkstraße in Goch war. Es scheint, als wenn alle nur darauf gewartet hätten, dass es wieder in Hassum weiter geht. Somit hat der Vorstand die richtige Entscheidung getroffen. Wir sagen Dankeschön, an alle Teilnehmer die uns treu nach Hassum gefolgt sind. Dankeschön für die schöne Halle! Es ist immer noch Platz in den einzelnen Gruppen: Also macht euch auf den Weg, tut was für eure Gesundheit und habt Spaß dabei! Gründung des Trägervereins Alte Schule jetzt abgeschlossen Erweiterter Vorstand des neuen Vereins Mit der Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Kleve unter J. HOUKESH Pflaster und Gartengestaltung Anschrift: Viller 105a; Goch-Hommersum Handy: / SIGRID SCHENK Resortleiterin Breitensport / Telefon: / 7 60 * Telefax: / Nr konnte jetzt die Gründung des Trägervereins Dorfentwicklung und Alte Schule Hassum abgeschlossen werden. Der Verein ist damit jetzt handlungsfähig und kann die Gespräche mit dem Vermögensbetrieb der Stadt Goch zu einem Vertrag mit der Übernahme der Gebäude einsteigen. Es wird erwartet, dass der Rat der Stadt Goch Ende September 2014 einem Vertrag mit dem Trägerverein zustimmt, der dann für das Jahr 2015 nicht nur die Verfügung über die Gebäude bringt, sondern auch die Übernahme verschiedener Verpflichtungen, wie z.b. Unterhaltungsleistungen, zum Inhalt hat. Mit der Nutzung der Sporthalle durch die DJK ist ein erster sehr wichtiger Schritt zu einer Wunschnutzung bei den Gebäuden getan, die KLJB Hassum wird in der nächster Zeit mit der Übernahme eines weiteren Raumes folgen. Der Vorstand des Trägervereins erlebt zur Zeit, dass die beiden Wohnungen im Schulgebäude auf Interesse stoßen. Es gibt sehr konkrete Anfragen, sodass auch eine Vermietung der Wohnungen nach Abschluss des Vertrages mit der Stadt sicherlich kein Problem darstellen wird. Der Trägerverein Dorfentwicklung und Alte Schule Hassum e.v. wird möglichst umfassend auch öffentlich über die verschiedenen Schritte zur Nutzung der Alten Schule berichten. LEO SCHOONHOVEN 1. Vorsitzender Trägerverein Alte Schule Hassum e. V / 55 42

5 Aufwind in der Jugend Die KLJB bei einer ihrer Aktivitäten a. d. Niers Nach langen Warten war es endlich soweit: die Renovierungsarbeiten in der alten Schulte fanden statt und somit konnte die Hassumer Jugend ihr neues Quartier aufbereiten. Aus einem ehemaligen Klassenzimmer entstand nun ein Jugendraum mit selbst gemauerter Theke, Sofalandschaft und spektakulärer Lichtshowanlage und im Nebenraum eine durch Spenden finanzierte Küchenzeile, die neu eingebaut wurde. Bevor das jedoch verwirklicht werden konnte, musste der Klassenraum von Grund auf ausgeräumt und geputzt werden. Im neu gestrichenen Beige und Grün erstrahlt der Jugendraum. Bereits während des Kirmeswochenendes konnten sich einige Hassumer von dem neuen Anblick überzeugen. Bei guter Musik und Bewirtung sammelte die Jugend erste positive Resonanzen. Seit dem Umzug hat sich einiges getan in der Jugend. Das Jugendheim wird wieder regelmäßiger besucht und einige neue junge Mitglieder sind dazugestoßen. Die Hassumer Jugend möchte mit neuen Aktionen das Dorfleben Schweißtechnische Bescheinigung Kl. E noch attraktiver gestalten. Natürlich werden die alten Traditionen wie Tannenbaumaktion oder der bevorstehende St. Martins Zug mit Glühweinstand weitergeführt. Nicht nur für die jungen Menschen soll die Jugend ein Anhaltspunkt sein, sondern für das ganze Dorf. Falls das in der letzten Zeit zu kurz gekommen ist, soll dem entgegen gewirkt werden. Für die Zukunft erhofft sich die Jugend eine gute Zusammenarbeit und eine offene Kommunikation mit dem Dorf und vor allem auch mit dem Sport, welcher jetzt die unmittelbar angrenzende Turnhalle mit neuem Leben erfüllt. ANDRÉ SPRONK 1. Vorsitzender KLJB Hassum / Die Feuerwehr Hassum feierte Ihre Biwak-Premiere Panoramaaufnahme vom Sommer-Biwak Bereits am 18. Juli hieß es Herzlich Willkommen auf dem Schulhof der Alten Schule in Hassum. Die Freiwillige Hallenbau Konstruktionsbau Treppenanlagen Feuerwehr Hassum wollte mit einer neuen Veranstaltung im Dorfkern an diesem Abend für gute Stimmung sorgen. Alle zwei Jahre findet bereits der Tag der offenen Tür bei der Löschgruppe am Feuerwehrhaus statt. Warum eigentlich nur jedes zweite Jahr feiern? Das war der Grundgedanke, um etwas wie das Biwak zu planen und auf die Beine zu stellen. Erst recht, wenn die äußerlichen Gegebenheiten so einladend sind. Der Schulhof hatte zu anderen Zeiten und Veranstaltungen wesentlich mehr Besucher verkraftet, aber an diesen Abend sollte es auch kein Mega-Event werden. Die durchaus breit gefächerte musikalische Unterhaltung wurde durch ein Disco- Team aus Weeze sichergestellt und passte gut zu dem anwesenden Publikum. Fast tropische Verhältnisse von etwa 38 C konnten der guten Stimmung nichts anhaben. Die Getränke waren kühl und ausreichend vorhanden, auch die Spezialitäten von Udo`s Grill waren sehr gefragt. Fazit der Feuerwehr: Der Spaß an einer solchen Veranstaltung stand im Vordergrund und den hatten wir und ganz gewiss auch alle Gäste. Beim nächsten Mal wird s kleine Veränderungen geben, doch fest steht aber jetzt schon: Die Feuerwehr lädt 2016 wieder zum Biwak ein. ANDRÉ NEUY Vorstandsmitglied Freiwilligen Feuerwehr Hassum / Telefon: ( ) Telefax: ( ) Molkereistraße 56, Uedem 5

6 H O M M E R S U M Ein Dorf im Feierrausch... Von Willi Gooßens In den nächsten Tagen muss man sich zwei Wochenenden merken, dann kommt das kleine Dorf Hommersum ganz groß raus. Bevor das Erntedankwochenende am Oktober startet, geht s mit der Kirmes in die erste Runde. Kirmesauftakt am Samstag, Am Samstag den um Uhr wird was ganz feines geboten. Skip Direction, eine der angesagtesten Live-Bands der Region, wird das hoffentlich rappelvolle Festzelt zum Kochen bringen. Die Truppe bietet die besten Songs der letzten Jahrzehnte und aus den aktuellen Charts, ehrliche Musik, alles handgemacht, überzeugend ohne Verluste, so Janina Hemmers, Frontfrau der fünf Vollblutmusiker aus Kleve. Karten hierzu gibt`s im Vorverkauf in der Gaststätte Evers, bei Getränke Wintjens-Koenen, Westring 65 in Goch sowie bei den Mitgliedern von Skip Direction. Der Sonntag ist dann für die ganze Familie. Um Uhr geht` s los. Viele fantasievolle Spiele und Mit Mach Stände werden die Hommersumer Vereine auf dem Dorfplatz aufbauen, damit Kinder und Junggebliebene eine familiäre Kirmes erleben können. Der jüngere Nachwuchs kann sich auf der Hüpfburg austoben, während sportliche Athleten im Men- 6 schenkicker um stattliche Preise ringen können. Zeitgleich öffnet die Cafeteria mit einer Vielzahl von unterschiedlichen aus Hommersumer Öfen stammenden selbstgebackenen Kuchen ihre Pforten. Musikalisch unterhalten wird Sie der Kirchenchor. Gegen Uhr schließen die Stände, doch wer noch Lust hat, kann sich im Zelt noch einen letzten Absacker gönnen. Man sieht zu Hause bleiben heißt viel verpassen, also auf geht s zur Kirmes nach Hommersum. Eine Woche später folgt Erntedank Der gut besuchte Wahlabend in der Gaststätte Evers begann perfekt : Karl -Heinz Czech hatte wieder einen Erntedankfilm der Extraklasse zusammengeschnitten, der als gelungenes Ganzes das Erntedankfest 2013 nochmal aufleben ließ. Doch anschließend wurde es ernst: Karl Bauer fragte in seiner Funktion als 1. Vorsitzender des Heimat und Verschönerungsverein Hommersum das Publikum nach Kandidatenvorschlägen. Von den neun Genannten auf dem Tableau blieb keiner übrig, der die Regentschaft des letztjährigen Königspaares Karin und Willi Sanders übernehmen würde. Doch der Vorsitzende hatte vorgesorgt: er schlug Robert und Erika Croonenberg als Erntekönigspaar vor, die sich am Wahlabend wohl in Urlaub befanden, sich aber vorab mit einer Nominierung einverstanden erklärt hatten. In sekundenschneller Begeisterung wurde abgestimmt und das Dorf kann sich wieder über ein Königspaar freuen, welches über dem schönsten Fest des Jahres thront und die Blicke auf sich ziehen wird. Gasthaus Hoolmans Inhaberin Rita Dicks DJK Ho/Ha und Hü ist mit dabei! Ein echtes Ho/Ha-Pärchen : die Hommersumerin Marieke Janßen und der Hassumer Kindererntekönigsgemahl Neil Dugal Neben dem großen Königspaar gibt s natürlich auch ein Kinderkönigspaar: Marieke Janßen und Neil Dugal werden am 04. und in Hommersum die wichtigsten Personen sein. Robert I. und Erika I. werden von folgendem Hofstaat unterstützt: Maria und Harald Schötten, Andrea und Jens Bodden, Maria und Keith Woods, Silke und Michael Janßen, Anne und Karl Arians, Karin und Willi Sanders, Claudia Beaupoil und Thomas Hegerath sowie Berta Zielke und Johannes Urselmans. Diese Regierungsmannschaft trifft sich zum ersten Mal am bei einer Weinprobe, um optimal vorbereitet das Erntedankfest 2014 feiern zu können. Schon bald wird das legere Urlaubsoutfit gegen die festliche Robe bzw. die traditionelle Tracht getauscht: Erika und Robert Cronenberg Gasthaus Hoolmans Hülmer Deich 67, Goch-Hülm Telefon / Do., Fr., Sa. ab 17.00h; So h 14.30h & ab 17.00h Saal bis 120 Personen Kinderspielecke gepflegte Speisen und Getränke Außenterrasse Buffets (auch außer Haus) Kegelbahn

7 F I E T S E R S Die Runde von Hommersum - Teil 4 Von Willi Sanders Die 4. Auflage der Runde von Hommersum war wieder ein voller Erfolg. Sowohl die Beteiligung als auch das Niveau der Veranstaltung hat sich von Jahr zu Jahr weiterentwickelt. Der Start- und Zielbereich war in allen Belangen wieder professional organisiert. In diesem Jahr konnten die Starter erstmalig von einer Startrampe in den 21km langen und technisch anspruchsvollen Parcours starten. Schnellster Teilnehmer und damit Gesamtsieger wurde Jens Roelofs (s. Foto rechts) mit einer Gesamtzeit von 00:32:06 Mit einem Schnitt von über 40 km/h zeigte sich der Sieger in ausgezeichneter Form und verwies die ebenfalls sehr starke Konkurrenz auf die Plätze. Mit Mari Franzen war in der Altersklasse Ü70 der älteste Teilnehmer unterwegs. Wer gesehen hat, was Mari Franzen in diesem Alter noch leistet, kann eigentlich nur staunen. Der graumelierte Herr ist immer noch sehr ausdauernd und stellt für die viel jüngeren Teilnehmer eine echte Herausforderung dar. Schnellster Teilnehmer in der Altersklasse Ü50 wurde Dieter van den Hövel von der DJK Twisteden. mit einer Zeit 00:34:53. Die DJK Twisteden war mit zehn Teilnehmern zur Runde von Hommersum angetreten, nachdem auch die Fietsers von Hommersum eine Woche vorher an dem Mannschaftszeitfahren in Twisteden teilgenommen hatten. Rennradsport reine Männersache? Keineswegs, das Teilnehmerfeld bei der Runde von Hommersum wird immer mehr mit den Frauen der Schöpfung besetzt. Siegerin bei den Damen wurde Monica Zimmermann-Bendig mit einer fantastischen Zeit von 00:37:26. Das Siegerfoto der 4. R.v.H im Start-/Ziel-Bereich bei Regi: im Prinzip dürfen sich alle 36 Starter, von denen viele noch zum Gruppenfoto zusammenkamen, als Sieger fühlen! Übrigens: Am früher überwiegend mit Männern besetzten Stammtisch in unserem Vereinslokal Regi Evers nehmen auch immer mehr radsportbegeisterte Damen Platz. Ein Jedermannzeitfahren in jeder Hinsicht: In diesem Jahr auch am Start: Annelies Lintzen auf einem Hollandrad und Thomas Derks auf einem Liegerad. Fazit: Rundherum sehr zufriedene Gesichter: Das Wetter hat optimal gepasst, die Teilnehmerzahl lag wieder deutlich über dem Vorjahresniveau, ein Ablauf wie er perfekter nicht sein kann, ein lachender Organisator, der schon an die 5. Veranstaltung denkt und Helfer, die schon fürs nächste Jahr zugesagt haben. Der Gipfel von Teilnehmeraussagen, Zitat: Es gibt im Kreis Kleve nicht viele Jedermannzeitfahren, die sich in puncto Qualität und Perfektion mit der Runde von Hommersum messen können. Das nahezu durchweg positive Feedback bestätigt uns in unserem Handeln, alles richtig gemacht zu haben. Einen besonderen Dank an die Sponsoren der Runde von Hommersum: Ohne diese Unterstützung wäre unsere Veranstaltung in dieser Form nicht möglich. Inhaber: Michael Schwarz Hyskenstraße Goch-Hommersum /

8 F I E T S E R S Von Helmut Leenen jr. Sportschuh, September 2014 I E T S E R S Welche Erfahrung macht ein Neuer? Mit 49 Jahren und 50 Kg mehr auf den Rippen war doch noch kein Gedanke daran zu verschwenden, um mit de Fietsern aus Hommersum an deren einmal im Jahr stattfindenden Fietsertour teilzunehmen. Grundsätzlich lag mein Fokus bis dahin auf ein leckeres Bierchen, eine gute Mahlzeit und intensiven Sport vorm Fernseher bzw. als Zuschauer im Stadion. Mit diesem Trikot ist Helmut Leenen (r.) nun auch äußerlich Teil der Truppe. Franz Urselmans freut sich, wieder ein neues, aktives Mitglied bei den Fietsern begrüßen zu dürfen, dessen Engagement sogar so groß war, eine neue Startrampe für das Zeitfahren anzufertigen! ning in den umliegenden Wäldern, einige Kg leichter und schon wollte ich nicht mehr alleine durch die wunderschöne Natur radeln. Als begeisterter Teamsportler musste das doch auch beim Fahrradfahren möglich sein. Ein Erlebnis, was ich gerne mit anderen teilen möchte. Also entschloss ich mich vor einigen Wochen ein Rennrad zuzulegen. Mittwochs Abend war es dann soweit. Los ging es um Uhr bei Regi. Ich hatte größte Befürchtungen, ob das wohl was wird. Gut trainierte, langjährige Fietser und jetzt kam ich. Eine Gruppe von erfahrenen Fietsern nahm mich großartig in ihre Gruppe auf. Die Touren von ca km waren super zu meistern. Vom ersten Tag an fühlte ich mich als Teil der Truppe. Das Tempo wird immer so dosiert, dass es auch für den Schwächsten in der Gruppe zu meistern ist. Rücksicht auf die anderen ist das erste Gebot. Dabei fühlt man sich nicht als störender Faktor. Im Gegenteil. Ein Team ist nur ein Team, wenn es auch aus mehreren Teammitgliedern besteht. Dieses Gefühl war von der ersten Sekunde an vorhanden. War es am Anfang noch abwarten und sich im Windschatten auszuruhen, konnte Alles begann vor einigen Monaten damit, dass ich mir ein Mountainbike zugelegt habe. Einige Monate Trainach ein wenig Übung bereits eigene Führungsarbeit geleistet werden. Was für ein Feeling! Sofort wurde natürlich der Gedanke aufgenommen, jetzt muss es aber auch weitergehen. Ich wollte natürlich auch an der 4- tägigen Fietsertour teilnehmen. Tagesfahrten von etwa 100km entlang der Lahn incl. Berg- und Taltouren und den noch viel besseren Abendaktivitäten wollte ich mir nicht entgehen lassen. Völlig ausgelaugt aber bester Stimmung kamen wir Abends dann wieder zum Hotel zurück. Ich fühlte mich einfach sauwohl. Dazu noch die Trikotübergabe durch Franz an mich, ein symbolisches Zeichen, dass ich jetzt auch Teil des Teams bin. Ich kann auf vier herrliche Tage zurückblicken. Eine super Stimmung in der Truppe. Tägliches Verausgaben auf der Fiets, aber natürlich auch super Abende an der Theke, incl. Bierchen und dem ein oder anderen Schnäpschen waren ein sehr schönes Erlebnis. Allen Lesern, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind: Kommt doch mal zu uns. Ihr seid herzlich willkommen. Wir freuen uns auf jeden Neuen in der Truppe. Trainingstage Sommer 2014 Mit dem Kirmesfreitag, , endete das Training im Freien. Übergangsweise wird nun mittwochs im Physio- Sports Pfalzdorf. Weitere Infos unter 8

9 H A S S U M Rückblick auf vier Tage Hassumer Kirmes Von Stephan Luyven Es war auch 2014 mal wieder ein gelungenes Kirmesfest in Hassum für alle Hassumer und für viele Freunde und Gäste von Nah und Fern. Den Start machte am Samstag die Top Partyband Area41 in einem festlich geschmückten Festzelt. Das Motto bayrischer Abend wurde von vielen Gästen und auch vom Festwirt aufgenommen. Dirndl und Lederhosen wurden viele gesehen und es wurden einige Halbe in geselliger Runde verzehrt. Dass die Musik an diesem Abend weniger bayerisch daherkam lag daran, dass die Vorjahreskapelle ausgebucht war. Mit der Partyband Area41 wurde qualitativ gleichwertiger, wenngleich auch anders ausgerichteter Ersatz gefunden, da für das kommende Jahr eh Überlegungen anstehen, das Motto des Samstag-Abends neu zu kreieren. Am Sonntag fand der mittlerweile schon traditionelle Familiennachmittag im Kirmeszelt statt. Organisiert wurden Kaffee und Kuchen wieder von der KLJB Hassum. Die St. Willibrord- Bruderschaft veranstaltete am Sonntagnachmittag ein Kaiserschießen, in dem nach fünf Jahren eine Ablösung für den Kaiser aus dem Jahre 2009 Heinrich Luyven gefunden werden sollte. Siebenundzwanzig Könige und eine Königin versuchten den Vogel von der Stange zu holen. Dieser zeigte sich nicht besonders zäh, sodass schon sehr schnell der Sieger feststand. Peter Boekholt jun. war es dann, der mit einem Meisterschuss die letzten Reste zu Boden schicken konnte. Er wird jetzt für fünf Jahre diese Kaiserwürde der Bruderschaft tragen. Der Kirmesmontag begann wieder einmal in den frühen Morgenstunden. Die Hassumer Musiker schickten sich an das ganze Dorf zu wecken und dann das neue Königspaar zu einem netten Frühschoppen an einem wunderschön sonnigen Montagmorgen auf einen tollen Tag im Zeichen der Schützen einzustimmen. Dieser setze sich ein einem feierlichen Gottesdienst wurde die Königskette von der scheidenden Königin Gudrun Beaupoil auf den neuen König der Bruderschaft Andre Hübner übertra- gen. Als erste Amtshandlung legte das Königspaar zum Gedenken an die Verstorbenen der Bruderschaft am Ehrenmal einen Kranz nieder. Im Festzelt dankte Brudermeisterin Gitti Verhülsdonk zunächst dem scheidenden Königspaar Gudrun und Martin Beaupoil für ihren Einsatz im Königsjahr 2013/2014. Anschließend wurden Andre und Raphaela Hübner offiziell zum neuen Königspaar proklamiert, bevor dann alle Schützen kräftig beim Dämmerschoppen feierten. Den feierlichen Abschluss einer tollen, lebendigen Kirmes in Hassum markierte der Kirmesdienstag. Es trafen sich Schützen aus Asperden, Kessel und Hülm-Helsum zum großen Festzug durch den Ort. Das Wetter war wieder herrlich sonnig, sodass viele Zuschauer, Kinder und andere Grüppchen wie bspw. der Minigolfclub den Straßenrand säumten. Im Festzelt konnte unsere Brudermeisterin Gitti Verhülsdonk das Erntekönigspaar aus Hommersum samt Hofstaat sowie den Bürgermeister der Ein Glück, wer Cheerleader war: zumindest diese Kinder hatten dank ihres Auftrittes etwas Kurzweil am Familien-Sonntag. Ansonsten wurde dieser Altersgruppe auch anno 2014 leider nichts geboten. Sicher ein Verbesserungsmerkmal für die nächstjährige Kirmes! Stadt Goch Karl-Heinz Otto begrüßen. Dass sie dabei mit der Tradition brechen musste und nicht in Schützenuniform sondern in einer Tracht vorsprach, lag ganz einfach daran, dass sie Teil des Hommersumer Erntedankhofstaates war. Dies kann durchaus als Zeichen verstanden werden, dass unsere Dörfer Hommersum und Hassum über den Sport hinaus näher zusammen rücken. Das Schützenfest zeichnete sich auch in diesem Jahr wieder durch lebendige Freude, Geselligkeit und Tradition aus. Dass es weiterhin seinen hohen Stellenwert behalten hat, zeigte sich wieder einmal beim Krönungsball mit der großen Schützengemeinschaft. Wir freuen uns schon auf die Kirmes 2015 mit euch! 9

10 J U G E N D Datteln hier fand die wahre WM statt Von Thorben Möller und Thomas Boekholt Das diesjährige Jugendzeltlager bei Germania Datteln im Ruhrgebiet stand natürlich ganz im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien. Acht Tage lang spielten wir unsere eigene WM. Die Teilnehmer repräsentierten die Teams aus Spanien, Niederlande, Italien und Brasilien, die Betreuer spielten für Deutschland. Anders als in der großen WM: Alle gegen Alle! Genau wie bei den Profis konnte sich das deutsche Team den ersten Platz beim Fußball sichern. Allerdings setzte Brasilien sich im direkten Vergleich mit einem 6:4 Sieg durch. Ergänzt wurde die kleine WM durch ein Fußballtennisturnier, wieder mit den gleichen Teams. Weitere sportliche Aktivitäten waren unter anderem das DFB-Abzeichen, das Deutsche Sportabzeichen, sowie Changing Teams oder auch eine Art der bekannten Sendung Schlag den (Raab), in dem die Teilnehmer gegeneinander in unterschiedlichen Minispielen antraten. Hinzu kamen noch sämtliche traditionellen Runden 2er- WM. In der Mini-WM (Lagerwertung) zählten alle Spiele, die in den ganzen acht Tagen durchgeführt wurden, bei der sich am Ende Brasilien als Sieger hervorbrachte. Ebenso konnten die Betreuer sowohl für die großen als auch für die kleinen Teilnehmer je ein Testspiel gegen die heimischen Mannschaften organisieren. Hier die Sieger der Lagerwertung mit dem errungenen Pokal - ob dieser im nächsten Jahr auch verteidigt werden kann?!? Es wurde guter Fußball gespielt und beide Spiele deutlich gewonnen. Nach dem Spiel wurde mit allen Beteiligten gegrillt und sich unterhalten. Fußball und noch viel mehr! Auch abseits des Fußball-Platzes wurde eine Menge geboten. Bei gutem Wetter waren wir im TREE2TREE, dem größten Kletterparks in NRW. Hier konnten sich alle austoben und ihre Grenzen finden. Konzentration, Geschick und auch Teamgeist war gefragt. Ebenfalls nahmen wir an einer Stadionführung in der Heimstätte der Schwarz- Gelben aus Dortmund teil. Es passte irgendwie zum Tag: Frischer Wind und Nieselregen. Für die ganze Gruppe (egal ob Gladbacher, Schalker oder auch Bayern) war es interessant und auch beeindruckend, sich im größten Stadion Deutschlands zu befinden. Doch mindestens genauso viel Spaß hat der Aufenthalt im Schwimmbad gemacht. Bei noch schlechterem Wetter konnte dieses mit den sehr vielen Rutschen Der Ball durfte selbstverständlich nicht fehlen: ob bei der Mini-WM innerhalb der Ausflügler oder auch gegen die Gastgeber aus Datteln - Fußball wurde während des achttägigen Zeltlagers, welches traditionell in der ersten Ferienwoche stattfindet, ausgiebig gespielt Hier wird den Instruktionen gelauscht, bevor es für die 26 Teilnehmer im größten Kletterpark NRW s in Brühl in die Bäume ging oder dem warmen Musikbecken im Außenbereich punkten. Nach zwei Tagen Dauerregen meinte der Wettergott es dann wieder besser mit uns - es folgte viel Sonnenschein! Super Stimmung bis Khediras 5:0 Auch an den Tagen der WM-Spiele hatten wir viel Glück mit dem Wetter, denn so konnten wir unser ganz eigenes Public Viewing im Schlafzelt mit Leinwand und Beamer machen. Der Höhepunkt der Stimmung konnte beim 7:1 Halbfinal-Sieg der deutschen Mannschaft erreicht werden. Beim zwischenzeitlichen 5:0 durch Khedira war von der Akustik her wohl kein Unterschied zur Fanmeile in Berlin zu verzeichnen. Nur das Zelt und die Matratzen inklusive Schlafsäcke erinnerten an das Zeltlager. Nach der Halbzeit merkte man die Müdigkeit der vorherigen Tage. Das 6:0 und 7:0 wurde nur noch mit wenig Jubel zur Kenntnis genommen, den Ehrentreffer der Brasilianer erlebten einige Teilnehmer nicht mehr. Auch die restlichen Spiele wurden im Zelt bei gemütlicher Atmosphäre genossen. Rundum war es erneut ein sehr schönes Zeltlager, das allen Beteiligten viel Spaß und Freude bereitete. An dieser Stelle auch noch einmal einen Dank an den Gastverein für den Zeltplatz, die Sportanlage und die ausgesprochene Gastfreundschaft; Ebenso an alle Betreuer, die sich wieder ein tolles Rahmenprogramm ausgedacht und organisiert haben. Zuletzt wollen wir allen Sponsoren und Helfern, ohne die dieses tolle Lager kaum möglich gewesen wäre, danke sagen! Es hat sehr viel Spaß gemacht und sich für alle gelohnt! 10

11 H A U P T V E R E I N Ho/Ha rief zur Vereins-Mini-WM Von Hans-Josef Giesen Als es an diesem Samstag, den 21. Juni anfing dunkel zu werden, da war es an der Zeit, die Profis ranzulassen und ihnen dabei zuzusehen. Der eigens angeschaffte und tageslichttaugliche Beamer stand gut platziert unter der Markise und etwa 80 Besucher hatten sich zum public viewing bei Schützen Hassum (oben von links): Norbert Roelofs, Heinz Goemans, Heinz-Gerd Giesen, Ingo Wischinski, Michael Gipmann; unten von links: Marc Krenkers, Leon Beaupoil, Jürgen Krenkers und Georg Verwayen KLJB Hommersum (o.v.l.): Stefan Pitz, Erik Schwarz, Bernd van de Pasch, Ben Bodden; u.v.l.: Christina Janßen, Kathrin Janßen, Martin Peeters und Christian Tomek brasilianischem Caipirinha oder deutschem Bier an der Bahnstraße eingetroffen (s. Foto) bzw. waren größtenteils noch gar nicht nach Hause gegangen: schließlich hatte die DJK schon um 15 Uhr zur Vereins-WM geladen. Dazu waren zwei Monate vorher sämtliche Vereine aus den beiden Ho/Ha-Ortschaften angeschrieben worden, eine Mannschaft für ein Kleinfeldturnier zu stellen, so dass schlussendlich von den zwölf geladenen Vereinen acht Mannschaften durch Gruppe Rio de Janeiro Die 6 Spiele in dieser Todesgruppe brachten folgende Ergebnisse: KLJB Hommersum 1 Schützen Hassum 2 ASV Humbert Hommersum 1 Jugendbetreuer DJK Ho/Ha 3 Schützen Hassum 2 ASV Humbert Hommersum 1 KLJB Hommersum 2 Jugendbetreuer DJK Ho/Ha 3 Schützen Hassum 2 Jugendbetreuer DJK Ho/Ha 1 KLJB Hommersum 2 ASV Humbert Hommersum 5 Damit zogen die Schützen Hassum dank ihrer minimalistischer Spielweise (drei Siege mit jeweils 2:1!) und die Jugendbetreuer der DJK mit 6 Punkten und 7:5 Toren in das Halbfinale ein. Jugendbetreuer Ho/Ha (o.v.l.): Franz Paessens, Lisa Marie Lamers, Nele Volkmann, Bernd Lamers, Michael Remy, Christoph Remy und Christian Auclair; u.v.l.: Chantal Dahms, Celina Lamers, Greta Görtz & Michael Dahms die Vereinsverantwortlichen (jeweils im Fettdruck in der Bildbeschriftung) gemeldet wurden und dementsprechend ins Rennen gingen, um den Coup du Monde zu gewinnen. Bestens präparierte Spielplätze und optimales Fußballerwetter sorgten für gute Rahmenbedingungen an diesem come-together-tag. Dass auch während der Spiele alles ordnungsgemäß von statten ging, dafür sorgten Thomas Thüs und Raphael Barzykowski in ih- Zuschauer und Anhänger kamen teils schon in fertiger Abendgarderobe : schwarz-rot-gold geschminkt, behütet & behangen. Stimmung! ASV Humbert Hommersum (o.v.l.): Stephan Boekholt mit Sohn Michel, Peter Bodden, Daniel Spronk, Tobias Spronk, Michael Mufti Nickessen; u.v.l.: Jens Bodden, Florian Keysers, Jens Schwarz, Michael Schwarz und Andrea Bodden rer Funktion als Schiedsrichter. So kam es in den 16minütigen Spielen zu vielen Toren, die von den einzelnen Vereinen und ihren mitgebrachten Fans bejubelt werden durften: die Freude bei der Feuerwehr Hommersum und dem Musikzug Hassum war dabei besonders groß, weil eben auch selten. Sie trafen in ihren drei Spielen leider nur dreimal Aber das wurde von beiden Teams nicht als sonderlich tragisch empfunden, da der An der großen Hüpfburg der Firma 1a-Autoservice evers+seitz vergnügten sich neben den Kindern auch die Mütter 11

12 sportliche Ehrgeiz an diesem Tag eben nicht ganz oben an gestellt wurde, was leider nicht von allen Spielern gleichermaßen behauptet werden konnte. Dass an diesem Tag Jung (Jens Schwarz von Jahrgang 1999) und Alt (Johann Jakobs von Jahrgang 1935, siehe Foto links mit Zuschauer Willi Grotenhuis im Fachgespräch), Trainierte und Untrainierte sowie Männer und Frauen (Vorgabe war, immer mindestens zwei Frauen auf dem Feld zu haben) mit und gegeneinander spielten, bedarf grundsätzlich auch einer gewissen Rücksichtnahme, was zu unserem Bedauern nicht immer von allen so verstanden und umgesetzt wurde. Das gilt es sicher zu verbessern, wenn zukünftig solch ein Jux-Turnier noch mal stattfinden sollte. Aber trotz allem: es musste an diesem Tag auch einen Sieger geben! Nach den Gruppenspielen ergaben sich zwei Halbfinalspiele, in denen es ein Gruppe Manaus Die Punkteverteilung war genauso wie in der anderen Gruppe (0 / 3 / 6 / 9), was sich durch diese Ergebnisse ergab: Feuerwehr Hommersum 0 Seniorenmix DJK Ho/Ha 1 Musikzug Hassum 0 KLJB Hassum 7 Seniorenmix DJK Ho/Ha 2 Musikzug Hassum 1 Feuerwehr Hommersum 0 KLJB Hassum 5 Seniorenmix DJK Ho/Ha 2 KLJB Hassum 1 Feuerwehr Hommersum 3 Musikzug Hassum 2 Es setzten sich die beiden zufällig in gleichen brasilianischen Jerseys gekleideten Teams des Ho/Ha-Seniorenmixes (9 Punkte, 5:3 Tore) und der KLJB Hassum (6 Pkte., 13:2 Tore) ins Semifinale durch. 12 Team KLJB Hassum (o.v.l.): Markus Pitz, Andre Spronk, Phillip Peters, Peter Roelofs, Andre Beaupoil, Nick Janßen, Kai Krenkers; u.v.l.: Marcel Giesen, Jennifer Küppers, Katrin Wehren, Lea Gipmann und liegend Torwart Henrik Ingeneerf Team Feuerwehr Hommersum (o.v.l.): Thomas Feltes, Rolf Heek, Werner Heek, André Terhoeven, Björn Heek, Julia Peeters, Monique Roth; u.v.l.: Benjamin Czech, Max Heek und Jan Peeters klassisches Hassumer Dorfduell gab, was die KLJB mit 5:2 gegen die Schützen für sich entschied. Im zweiten Halbfinale bekämpfen sich Ho/Ha ler untereinander: Dabei musste sich der Seniorenmix mit 2:4 gegen die Jugendbetreuer (altersbedingt?) geschlagen geben. Gute Laune und gekühlte Getränke am Rande der Bande - selbst zwischen rivalisierenden Mannschaften Team Ho/Ha-Seniorenmix (o.v.l.): Michael Auclair (I.), Maurice Billion (II.), Julian Bodden (I.), Hans-Josef Giesen (AH), Fabian Kublik (II.); v.v.l.: Lisa Keysers (I.), Steffi Leukers (I.), Nicole Bernath (II.), Lisa Elbers (II.) und Dieter Cornelissen (AH) Das Finale gestaltete sich dann sehr ausgeglichen, so dass ein 7m-Schießen den Weltmeister hervorbringen musste. Bernd Lamers und sein Junioren-Team hatten dann das bessere Ende für sich und durften aus den Händen von Heiner Luyven neben dem Pokal noch eini- Team Musikzug Hassum (o.v.l.): Astrid Giesen, Steffi Weerepass, Gudrun Beaupoil, Anne Gipmann, Birgit Lohmann, Alexander Remy; u.v.l.: Jan Jakobs, Heinz-Gerd Janßen, Marcel Terhorst und Karin Goemans ge Getränkemarken für die weitere Abendgestaltung am Sportplatz entgegennehmen. Auch wenn es aus Sicht des Geschäftsführers nichts einbrachte, war es indes ein bunter Nachmittag, der die Dörfer am Sportplatz in Hassum vereinte und der dann bis weit nach Mitternacht lustig und gelöst andauerte. Dank an dieser Stelle allen Beteiligten für ihren Einsatz, für welche Art auch immer: Ob als Spieler, Schiedsrichter, Zuschauer, Organisator, Helfer an Grill, Getränkepavillon oder Kuchentheke. Es hat sich gelohnt! Da ist das Ding! Bernd Lamers hält im Kreise seines siegreichen Jugendbetreuerteams den 36,8cm hohen WM-Pokal stolz in den Händen

13 H A U P T V E R E I N Quiz-Gewinner bei der Mini-WM Von Hans-Josef Giesen Zur Refinanzierung der Mini-WM, zu der kostenmäßig vor allem die überdimensionale Leinwand mit entsprechend starkem Beamer ins Gewicht viel, war ein kombiniertes Quiz und Tippspiel ausgearbeitet worden. Aus den Händen der Turnierdirektoren Heiner Luyven und Bernd Velder (s. Foto) Familie Beaupoil Boeckelterweg Goch-Hassum Tel / Unsere Öffnungszeiten: April bis September: Dienstag bis Sonntag Uhr... und nach Vereinbarung! konnte dieses Glücks und Wissensspiel am Turniertag käuflich erworben werden. Zu beantworten waren insgesamt zehn Fragen, wovon die ersten sieben reine Wissensfragen rund um die WM waren: wie das WM- Maskottchen hieß war noch eine der leichteren Aufgaben, schwieriger wurde es bei der Angabe der Anzahl der dt. Nationalspieler, die beim FC Arsenal unter Vertrag stehen (=> 3) oder was FIFA ausgeschrieben bedeutet. Auch wenn hier kurzfristig gegoogelt werden konnte (und auch wurde), half das Internet bei der Beantwortung der drei letzten Fragen nun auch nicht mehr, da diese sich auf das abendliche zweite WM-Gruppenspiel der Deutschen gegen Ghana bezogen. Hier spielte neben ein wenig Ahnung sicherlich mehr noch Gefühl und Glück eine Rolle. Richtige Antworten zum Ghana- Spiel brachten erst die Punkte Auch wenn Müller als Torschütze des ersten Tores in diesem Spiel hochgehandelt wurde, war es dann Mario Götze, der uns mit 1:0 in diesem Spiel in Führung brachte. Nur vier von den insgesamt 30 Tipp-Quiz-Teilnehmern setzten dabei auf Super-Mario. Wesentlich häufiger lagen die Tipper allerdings richtig, wenn es in Frage 9 darum ging, die Anzahl der Tore, die insgesamt bei dem Spiel gegen die Ghanaer fallen würden, einzuschätzen: 11x wurde hier die richtige Anzahl von vier Toren angegeben. Bei der dritten und insgesamt zehnten Frage gab es tatsächlich nur eine Per- Dank des Teams der Feuerwehr nach langer Abstinenz mal wieder am Sportplatz - und gleich abgesahnt : Benjamin Czech mit dem neuen Trikot aus dem Hause Matern Bauerncafé Mönichshof Wir bieten: son, die Fußballsachverstand aufwies und das korrekte Endergebnis der Deutschen v o r a u s s a g t e : Max Heek war es vorbehalten, mit seinem Tipp zum 2:2 diese Alleinstellung für sich zu beanspruchen. Doch trotz dieses Geniestreichs, für den es die Maximal- Zahl von 6 Punkten gab, kam Max auf nur 21 Punkte, was schlussendlich zum dritten Platz reichte - und damit zum Gewinn eines WM-Balles von adidas ( Brazuka ). Das gleiche Präsent gab es für die Viertplatzierte Bärbel Velder, die zusammen mit vier anderen immerhin 19 Punkte erzielte. Dank ihrer 23 Punkte reichte es für Karin Goemans zu Platz 2 und damit gleichbedeutend zu einem 40 -Verzehrgutschein - einzulösen beim Mönichshof in Hassum (Adresse siehe unten!). Und den Gipfel erklomm mit 24 Punkten Benny Czech, was ihm das neue Original-DFB-Auswärtstrikot bescherte. An dieser Stelle sei erwähnt, dass Heiner Luyven genauso viele Punkte erzielte, aber freiwillig aus Gründen der Befangenheit auf seinen Preis verzichtete. Sehr faire und selbstlose Geste - insbesondere zum Wohle der vier Gewinner. Danke! Leckeren selbstgebackenen Kuchen Was Mama Bärbel gewann, nahm Sohnemann Fynn dankend entgegen: Brazuka ist bei den Velders gut aufgehoben! Brot & Brötchen aus eigener Herstellung u.v.m. Samstag & Sonntag u. auf Anfrage: Frühstücksbuffet ab Uhr (Anmeldung erforderlich) Unvergessliche Familien und Betriebsfeste (Planung, Organisation, leckeres Essen, ) Sprechen Sie uns an - wir helfen Ihnen gerne! 13

14 Von Hans-Josef Giesen Während bei den männlichen Senioren bekanntermaßen seit dieser Saison der Schritt vollzogen wurde, den es vor sieben Jahren schon im Jugendbereich gab, dass sich nämlich die beiden Vereinen DJK SG Ho/Ha und die SpVgg. Kessel zusammenschließen, ist man in dieser Saison im Jugendbereich schon wieder einen Schritt weiter: hier existiert nun tatsächlich das halbe Gocher Land in einer Spielgemeinschaft: zu den Farben blau und rot gesellt sich jetzt noch gelb: dem SV Asperden wurden die Türen für einen Beitritt in diese neue Spielgemeinschaft geöffnet und so kommt es, dass in dieser Saison gleich 17 (!!) Mannschaften gemeldet werden konnten. Das treibt hier und da Schweiß auf die Stirn der Verantwortlichen und bedarf einer guten Koordination der Verantwortlichen. Mortin Schoofs, seit Mai diesen Jahres als Jugendobmann der DJK in Amt und Würden, gebar die Idee einer Saisoneröffnung, die er am auf der Sportplatzanlage an der Bahnstraße organisierte. Rückblickend dazu schreibt er: Wenn man mit neuen Trikots freudestrahlend in eine Kamera lächelt oder so fest wie möglich gegen das runde Leder tritt, dass eine möglichst hohe Zahl im Display erscheint, dann ist die Fußballfreie Zeit beendet. Erstmalig trafen sich alle Mannschaften vom Bambini bis zum D-Jugendlichen der neu gegründeten Spielgemeinschaft 14 Sportschuh, September 2014 J U G E N D Großverein mit nunmehr 17 Mannschaften! Katzenpension Katzenstübchen Anita Maes Römerweg Goch Tel /5840 Ho-Ha/Kessel/Asperden zu einer Saisoneröffnung. Trotz des Termins am letzten Ferienwochenende nahmen ca. 100 Kinder an der Veranstaltung teil und sorgten für ein buntes Treiben an der Bahnstraße. Petrus hatte ein Einsehen und schicke den Regen erst gegen Nachmittag nach Hassum. Saisoneröffnung der F bis D-Jgd. Neben dem Fototermin wurden Wettbewerbe an der Torwand und am Geschwindigkeitsmesser ausgetragen. Anschließend konnte jede Mannschaft ein Freundschaftsspiel austragen. Die besten der Altersklassen wurden mit einem kleinen Präsent für die guten Leistungen prämiert. Jede Mannschaft bekam einen Verpflegungsorden. Fleißige Helfer sorgten für Kaffee, Brötchen und Kuchen. Nach den Spielen gab es für die meisten noch eine Wurst vom Grill (ein Dank gilt Grillmaster Günter Dahms) und alle gingen zufrieden wieder nach Hause. Im folgenden sollen die Mannschaften kurz mit ihren Trainern, Trainingsorten und zeiten aufgeführt werden. Teilweise liegen Fotos vor, die auf diesem Saisoneröffnungstag geschossen wurden - wohlwissend, dass dort noch viele Spieler ferienbedingt fehlten. Bambini (3 bis 6 Jahre) Trainer: Michael Verbeek Andre Giesen Training: Freitags, Uhr Trainingsort: Hassum Sportplatz Spielort: es gibt hier keine Spiele sondern nur sogenannte Bambini-Treffs & Einer dieser besagten Bambini-Treffs fand direkt auf dem Sportplatz in Hassum statt. Am Sonntag, dem trafen dort 10 Mannschaften ein, was in Summe knapp 100 Kinder bedeuten. Da auf einen aktiven Bambini Spieler noch je 1-2 Begleitpersonen hinzuzurechnen sind, war an der Bahnstraße in Hassum zwischen 10:00 und 13:00 Uhr gut was los. Die Veranstaltung wurde komplett von der DJK organisiert und alle Familien der knapp 20 Bambini Kinder waren in der Vorbereitung und Durchführung eingebunden. Wie auf Bambinitreffs üblich, absolvierte jedes Team drei Spiele. Dabei ist das Ergebnis zweitrangig, sondern der Spaß am Fußball und der Bewegung steht im Vordergrund. Das bedeutet, dass es keine Fast wie im Ameisenhaufen: es war richtig was los an der Bahnstraße - erst recht, als es für jeden die Ho/Ha-Weckmänner gab! Tierheilpraxis Naturheilkunde klassische Homöopathie Magnetfeldtherapie u.a.

15 Mettenhof Gas Flüssiggas Tankanlagen Tel. ( ) Mettenhof Gas F-2-Jugend (6 bis 8 Jahre) Trainer: Martin Schoofs Ingo Wischinski Guido Schlothane Training: Dienstags von Uhr in Hassum Spielort: Sa., Uhr in Hassum Der Vater aller Bambinitreffs, Günter Servaes, ließ es sich auch dieses mal nicht nehmen, dem Ho/Ha-Treff beizuwohnen und den Verantwortlichen Lob und Dank auszusprechen Platzierungen gibt und jedem Spieler am Ende eine Medaille oder ein gesonderter Preis ausgehändigt wird. Hier hat man sich für einen schönen und zugleich sehr leckeren Weckmann, verziert mit einem rot-weißen Fußballtrikot, aus dem Hause Heicks & Teutenberg entschieden. Da auch das Wetter nach morgendlichen Schauern stets besser und sonniger wurde, kann man von einer sehr gelungen und schönen Veranstaltung sprechen, für die wir auch sehr viel Lob und Anerkennung aller Gäste erhalten haben. F-1-Jugend (6 bis 8 Jahre) Trainer: Karsten Westerhoff Peter Reffeling Training: Mittwochs von Uhr in Asperden Spielort: Sa., Uhr, Asperden F-3-Jugend (6 bis 8 Jahre) Trainer: Dirk Lamers Franz Paessens Stephan Luyven Alex Kamps Training: Dienstags von Uhr in Hassum Spielort: in der Regel Samstags, Uhr in Hassum Computer Service & Handel Inhaber Jörg Lewin Kontakt: mobil Büro: PC-Service / Vor-Ort-Service Netzwerktechnik IT-Schulungen & Beratung EDV-Lösungen Handel von Hard und Software Internet und Telekommunikation 15

16 E-2-Jugend (8 bis 10 Jahre) Trainer: Holger Johann Training: Dienstags von h in Hassum und Freitags von h in Asperden Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum E-4-Jugend (8 bis 10 Jahre) Trainer: Holger Johann Training: Dienstags von h in Hassum und Freitags von h in Asperden Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum Die F3-Jugend (v.v.l.): Oskar Kehrein, Marvin Pauls, Florian van Maasakker, Konrad Paessens, Peer Ranschaert, Elimar Tebuckhorst, Lotte van Maasakker, Bennet Ophey; stehend von links: Ben Wolters, Lasse Füllbrunn, Niels Linders, Fabian Lamers, Malte Janhsen, Aaron Venschott und Jasper Kamps E-5-Jugend (8 bis 10 Jahre) Trainer: Willi Sanders Jochen Janßen Menno Rademaker Training: Dienstags und alle zwei Wochen donnerstags jeweils von Uhr in Hassum Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum E-1-Jugend (8 bis 10 Jahre) Trainer: Martin Schoofs Michael Jacobs André Spronk Training: Montags und Donnerstags je von bis Uhr in Hassum Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum E-3-Jugend (8 bis 10 Jahre) Trainer: Rainer Brons Andre Spans Dirk Bauer Training: Dienstags von h in Hassum und Freitags von h in Asperden Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum Die E5-Jugend (v.v.l.): Connor Janssen, Mona Hegerath, Paul Cornelissen, Marlon Janssen, Leo Bodden; o.v.l.: Betreuer Wilhelm Sanders, Jonah Paessens, Elias Sanders und Trainer Jochen Janssen; es fehlen: Jonah Königs, Nick Sander-Rademaker, Mathis Scherders, Fabius Glamann und Menno Rademaker Ein besonders schönes Erlebnis hatte die E-5 am in Düsseldorf, wie Trainer Willi Sanders schildert: Kurzfristig konnten wir von der E-5 noch ausreichend Eintrittskarten ergat- Inhaber: Markus Matern Telefon Telefax Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10:00-18:30, Sa. 10:00-16:00 16

17 tern, um zum öffentlichen Training der Deutschen Nationalmannschaft nach Düsseldorf zu fahren. Eine schöne Gelegenheit, unsere Stars 50 Tage nach dem WM-Triumph von Rio hautnah in der Esprit-Arena zu erleben. Rund Zuschauer feierten unsere Jungs und das WM Feeling kehrte wieder zurück. E-5 zu Gast beim Weltmeister Nach dem Warm Up, das die 17 Spieler in drei Gruppen absolvierten, kam der Ball ins Spiel mit vielen interessanten Trainingseinheiten. Nach einer halben Stunde begann das Trainingsspiel auf einem verkürzten Feld. Team Grün, unter anderem mit André Schürrle und Mario Götze, unterliegt mit 5:7 gegen Team Lila mit Thomas Müller und Christoph Kramer. Vor allem ein Traumtor von André Schürrle, ein Schlenzer unhaltbar oben rechts an den Innenpfosten, entlockt den begeisterten Fans ein staunendes "Ooooh!" Zum Abschluss der Einheit präsentierte die Mannschaft als Überraschung feierlich den WM-Pokal. Nach 60 Minuten war das Training dann auch schon wieder vorbei und die Spieler schossen 500 Mini-Fußbälle auf die Tribüne. Lukas Podolski zeigt sich dabei besonders motiviert und jagte die Bälle weit in Richtung Publikum. D-2-Jugend (10 bis 12 Jahre) Trainer: Torsten Böhmer Jereon van Bemmel Training: Mittwochs und Freitags je weils von Uhr in Kessel in Hassum Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum D-1-Jugend (10 bis 12 Jahre) Trainer: Rainer Wegenaer Andreas Dittrich Chris Burgmanns Training: Dienstags von Uhr in Kessel und Donners tags gleicher Zeit in Hassum Heimspiele: Sa., Uhr in Kessel Die D-1 beim Saisonauftakt (v.v.l.): Robin Hessel, Janis Groesdonk, Silas Dugal, Marius Otto, Florian Braun-Beinio, h.v.l.: Trainer Andreas Dittrich, Lukas Broza, Nicolas Dittrich, Christian Kreutzenbeck und Trainer Rainer Wegenaer C-1-Jugend (12 bis 14 Jahre) Trainer: Jürgen Krenkers Hans-Gerd Jansen Martin Peeters Training: Dienstags von h in Kessel und Donnerstags zu gleicher Zeit Uhr in Hassum Heimspiele: Sa., Uhr in Hassum C-2-Jugend (12 bis 14 Jahre) Trainer: Herbert Daamen Thomas Paeßens Training: Dienstags und Donnerstags jeweils von Uhr in Asperden Heimspiele: Sa., h in Asperden B-1-Jugend (14 bis 16 Jahre) Trainer: Michael Schwarz Stefan Jürgens Francesco Lo Bianco Giovanni Rocchetto Training: Dienstags von h in Kessel und Donnerstags gleicher Zeit in Asperden Heimspiele: Fr., h in Hassum Mädchen U15 Trainer: Michael Dahms Denise Burgmanns Kimberley Burgmanns Training: Dienstags von h in Asperden und Freitags gleicher Zeit in Hassum Heimspiele: Sa., h in Asperden Mädchen U17 Trainer: Bernd Lamers Claudia Voss Eva-M. Auclair (TW-Tr.) Training: Dienstags von h in Asperden (ab Herbst in Hassum) und Freitags zur gleichen Zeit in Hassum Heimspiele: Sa., h in Hassum Die Mädchen U17 (v.l.): Anna Schopmanns, Lea Gipmann, Christina Janßen, Tatjana Page, Greta Görtz, Celina Heuser, Nele Volkmann, Lisa-Marie Lamers, Emily Hext; es fehlen: Ida Rißen, Annkarin Kern und Trainingsspielerin Jasmijn Stoffelen Bei den Mädchenmannschaften ist noch Platz für neue, interessierte Spielerinnen. Dazu laden die Trainer ganz unkompliziert zu den Trainingstagen ein oder geben nähere Auskunft unter Wir freuen uns auf Dich! A-1-Jugend (14 bis 16 Jahre) Trainer: Michael Remy Patrick Pitzner Klaus Auclair Jens Ketelaer Training: Montgs von h in Kessel und Donnerstags gleicher Zeit in Hassum Heimspiele: Freitags um Uhr oder Sonntags um Uhr jeweils in Kessel Achtung: Stand Anfang September - Änderungen vorbehalten! Platzkoordinator Michael Roelofs ( / ) gibt gerne Auskunft über den stets aktuellen Stand der Dinge! 17

18 K O L U M E Von Isolde Görtz Sportschuh, September 2014 Bereits vor Beginn der Saison war klar, dass auch künftig ein personeller Engpass im Hühnerstall vorkommen würde. Zwar wurden bereits drei Küken aus der U17 in den Kader der Zweiten Damenelf adoptiert, die sich auch wunderbar eingegackert haben, dennoch war bereits im Vorfeld absehbar, dass trotz dieser Verstärkung hier und da Not am Huhn herrschen würde. Um dem Abhilfe zu schaffen, machten sich drei erfahrene Hennen (die Namen bleiben unser aller offenes Geheimnis) auf den beschwerlichen Weg und erkundeten des Nachts nach einer traditions- und heimatpflegerischen Veranstaltung (auch Kirmes genannt) das Dorf auf der Suche nach entsprechendem Nachwuchs. Jung sollte die Beute sein, unverdorben und formbar!!! Was lag also näher, als das Huhn im Ursprung zu begehren? EIER mussten her! Aus deren Wenn die Hühner Eier stehlen knackigen Schalen sollte die ruhmreiche Zukunft des Hühnerstalls entspringen! Weltmeisterschaft und Olympisches Gold sollte das zarte Gewächs aus dem Gelege bringen! Voller Tatendrang, furchtlos und mit dem Mut der Verzweifelten schritten Unter dem Kommando von Glucke Nicky (unten links) ist die Eierproduktion offensichtlich noch mal richtig auf Touren gekommen - und das ist gut so, ist der Bedarf dank einer gepflegten Kirmestradition in diesen Tagen in Hommersum und Hassum besonders hoch: nächtliches Eierbraten! Sollte bei diesen Hühnern der Eigenbedarf größer als der Nachschub sein, ist kein Stall vor ihnen sicher!! die drei oben genannten (nahezu unbekannten.hust ) Hühner durch das Dorf auf der Suche nach dem Eier- Glück. Und siehe an: Spärliches Licht drang von einem Hof am Rande des Dorfes. Im Schutze der Dunkelheit öffnen die drei Hühner die knarzende Stalltüre und sehen ihr Ziel vor Augen: Etwa 10 Hühner drängen sich fiepend und gurrend in der Stallecke, starren in die Hilfsbeleuchtung eines Smartphones und harren ihrem Schicksal. Gnadenlos, lediglich auf ihren eigenen Vorteil bedacht, durchstöbern die drei Diebeshühner das Gelege und werden fündig. Die Überraschung allerdings ist groß: Neben dem gewünschten Hühnerstall-Nachwuchs in Form von Eiern der Handelsgröße A schlummert im Gelege ein Duo Bierflaschen... Tja, selbst die wahren Hühner am Rande des Dorfes wissen, wie man den Nachwuchs fördert -Nach einer wahren Begebenheit- 18

19 M E T A L L B A U S C H I L L O H GmbH F e n s t e r T ü r e n F a s s a d e n B r a n d u n d R a u c h s c h u t z s y s t e m e G E B U R T S T A G E Hervorster Straße Goch T e l / F a x / E B U R T S T A G E Von Maria Küppers bis Tanja Horn Von Hans-Josef Giesen Glückwunsch! Schon wieder dürfen an dieser Stelle 19 Mitglieder der DJK erwähnt werden, die kurz vor der Vollendung eines neuen Lebensabschnittes stehen. Dass dabei schon mal gerne eine Dekade übersprungen wird, ist in der letzten Ausgabe nicht unentdeckt geblieben. Das Schöne daran ist, dass man Feedback bekommt, auch wenn man sich höflichst für diesen Fehlerteufel entschuldigen muss. Hoffen wir aus diesem Grunde auf eine richtige Listung! 75 Jahre Küppers, Maria Scharping, Marion Jeising, Ursula Jahre Boekholt, Anni Jahre Ladwig, Günter Koenen, Rita Jahre Broekmann, Wilfried Hentemann, Ursula Vermeulen, Karola Janhsen, Johannes Jahre van de Loo, Elke Janßen, Frank Coenen, Nicole Giesen, Heinz-Gerd Jahre Martens, Sabine Bergmann, Alexandra Verhülsdonk, Stefan Gorazdza, Nadja Horn, Tanja Wir vom Sport -team und unsere Datenbankexpertin Angelika Remy wünschen allen hier aufgeführten Personen Gesundheit, Glück und Zufriedenheit und hoffen, dass die DJK mit ihrem Programm ein Stück weit dafür sorgen kann! mit Sissis fünfzigsten Geburtstag begann nicht nur für die Vorstandscrew der Feiermarathon: am Freitag vor der Hassumer Kirmes lud sie ihre bunte Familie, Freunde, den Plapperlapopper-Club und Ho/ Ha ler ein. Gefeiert wurde stilecht am Sportplatz - so wie es sich für siss-fit gehört. Und das ausgiebig, ausdauernd und ausgelassen! wenn das Foto vor der letzten Ausgabe schon vorgelegen hätte, wäre es zu diesem Fauxpas nie gekommen! Versehentlich ist Jutta Höller, geb. Dinnesen, in Ausgabe 2 in die Rubrik der 60jährigen gerutscht. Dabei ist die nun in Xanten wohnhafte Hassumerin gerade mal 50 gewordenund trotzdem die älteste der drei Sisters!! es ist der Tag, an dem unsere langjährige 2. Vorsitzende Beate Schubert erstmalig einen 60jährigen im Arm hält: Ehemann Heinz vollendet tatsächlich seinen sechsten runden Geburtstag, zu dem er in die ehemalige Gaststätte Spronk geladen hatte. Wir wünschen besonders dem Damenfußball verbundenen Jubilar weiterhin alles Gute! 19

20 A L T H E R R E N Kirmesturnier einmal anders Von Heiner Luyven Nachdem die obligatorischen Kirmesturniere der letzten Jahre sowohl bei den benachbarten Gastmannschaften als auch beim Veranstalter auf immer weniger Interesse gestoßen waren, beschlossen die AH-Verantwortlichen, den Nachmittag des Kirmessamstag in diesem Jahr etwas anders zu gestalten. Ziel war es, die momentan aktiven mit den ehemals aktiven und passiven AH- Mitgliedern mal wieder zusammen zu bringen. Team 1 (o.v.l.): Gerri Grüterich, Jörg Kersten, Marcel Grüterich, Ludger Keysers; u.v.l. Norbert Roelofs und Klaus Schemeit Team 2 (o.v.l.): Hans-Josef Giesen, Heinz Fourné, Bernhard Boekholt; u.v.l. Frank Janßen, Martin Schattmann und Heinz Goemans Team 3 (o.v.l.): Heinz-Peter Rühl, Björn Heek, Georg Verwayen, Bernd Drießen; u.v.l. Hans- Josef Küppers und Mike Arnold 20 Für diese Rolle unverzichtbar: Gerri Grüterich als generationenübergreifender Unterhalter hier mit den Weggefährten vergangener Tage (von links): Karl-Josef Saat, Willi Bodden und Rudi Nickesen Dazu wurden im Vorfeld 50 aktuelle Mitglieder (aktiv und passiv) und 35 ehemalige zu einem AH-internen Kleinfeldturnier eingeladen, bei welchem nicht der sportliche Ehrgeiz, sondern das Wiedersehen im Vordergrund stehen sollte. Mehr oder weniger pünktlich fanden sich 18 Turnierteilnehmer am Sportplatz ein, von denen Francis Jansen, Bernd Drießen, Heinz Fourné und Heinz-Peter Rühl die Fraktion der Ehemaligen bildeten. Nach ein paar kleinen Irritationen hatte Cheftrainer Helmut Leenen jr. schnell drei Teams ausgelost, die im Modus jeder gegen jeden antraten (siehe Fotos links). Es entwickelten sich sehr torreiche Partien, in denen vor allem die Ehemaligen zeigten, dass sie im Laufe der Jahre nur wenig von ihren fußballerischem Können eingebüßt hatten. Am Ende der drei Spiele konnte sich Team 1 souverän vor Team 2 und 3 als Turniersieger von den Zuschauern feiern lassen, zu denen mittlerweile auch die Veteranen Theo Pastoors, Rudi Nickesen, Karl-Josef Saat und Willi Bodden gehörten. Gemütlich in die Dritte Halbzeit Im Anschluss an diesen sportlichen Programmpunkt wurde der gemütliche Teil eingeläutet, dem auch der aufgekommene Regen nichts anhaben konnte. Bei Gegrilltem und dem ein oder anderen Bierchen entwickelte sich bis in den späten Abend eine schöne gesellige Runde, in der so einige amüsante Geschichten von früher mal wieder ausgetauscht wurden. Somit fiel das Fazit dieses Kirmessamstags sehr positiv aus, auch wenn die Organisatoren gerne noch mehr Ehe- Auch diese beiden blieben unverletzt und ruhten sich nach dem Turnier im Clubraum bei der Übertragung des Mönchengladbacher Samstagabendspieles kurz aus: Heinz-Peter Rühl (links) und Bernd Drießen malige begrüßt hätten und das Wetter etwas einladender gewesen wäre. Dennoch: Einer Wiederholung im nächsten Jahr steht nichts im Wege. Von und über die rein sportlichen Aktivitäten der Altherrenabteilung wird dann umfassend in der nächsten Ausgabe des Sportschuhs berichtet, da die Saison zu diesem Zeitpunkt dann abgeschlossen ist. Stattdessen soll an dieser Stelle kurz auf die letzten Heimspiele der laufenden Saison hingewiesen werden (siehe Kasten) und auf noch ausstehende Feierlichkeiten: nach dem Heimspiel gegen den SV Asperden am 29. November findet wieder das Weckmannessen im Clubraum statt, wozu herzlich eingeladen wird. Darüber hinaus ist der Samstag, 19. Dezember vorzumerken: Hier findet die Jahresabschlussfeier ab 19 Uhr statt, wozu allerdings noch eine schriftliche Einladung folgen wird. Die nächsten und letzten Heimspiele: Samstag, , Uhr DJK Ho/Ha - Siegfried Materborn Samstag, , Uhr DJK Ho/Ha - Nordwacht Keeken Samstag, , Uhr DJK Ho/Ha - SSV Reichswalde Samstag, , Uhr DJK Ho/Ha - Alemannia Pfalzdorf I Mittwoch, , Uhr DJK Ho/Ha - Viktoria Goch Mittwoch, , Uhr DJK Ho/Ha - SV Asperden

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften

Bezirksverband Wachtendonk Im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften Liebe Schießmeister/in Ich möchte euch die Ergebnisse des Pokalschießens, der RWK und der Bez.-Meisterschaft bekannt geben. Beim Pokalschießen am 22.10.2014 wurden Pokalsieger: Schüler aufgelegt: Vereinigte

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese

XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz. Heinz Gerike, Hans Liermann und Jörg Griese XIX Hallenfußballcup des TSV Graal-Müritz 1926 e. V im Aquadrom Graal-Müritz Wieder ist ein sportliches Fußballjahr vorübergegangen und schon kommt das 1. Fußballereignis in diesem Geschäftsjahr auf die

Mehr

034 OKTOBERFEST SPECIAL

034 OKTOBERFEST SPECIAL 034 OKTOBERFEST SPECIAL Mit dem Oktoberfest startet im September eines der schönsten und bekanntesten Volksfeste weltweit. Doch um dabei zu sein muss man mittlerweile längst nicht mehr extra bis nach München

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012

S VA. Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis. April 2012 S VA Sportverein 1925 e.v. Althengstett Abteilung Tennis April 2012 v.l.n.r.: Jürgen Rheinsberg, Frank Hesse, Markus Widmayer, Bürgermeister Dr. Götz es fehlen Berry Kopilas, Jeffry van de Vijver, Georg

Mehr

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014

coachings.net Zeit für Ihre Ziele. Jörg Schumann Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 Sex, Fußball und Psychologie Interessante Forschung und die Daten zur WM 2014 von Jörg Schumann, Mai 2014 Jörg Schumann Posthaus 22 22041 Hamburg T +49 40 22 69 1234 F +49 40 55 56 6405 M +49 160 300 40

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03.

Ausschreibung für die 52. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 28.01. bis 30.01.2011 und 53. Göttinger Hallenmeisterschaften vom 04.03. bis 06.03. 1. MGC Göttingen 1. Miniatur-Golfsport-Club 1970 Göttingen e. V. Geschäftsstelle: Ingo von dem Knesebeck Gesundbrunnen 20 B 37079 Göttingen Telefon 05 51 / 6 64 78 Internet: www.mgc-goettingen.de e-mail:

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Oktoberfest in München

Oktoberfest in München Oktoberfest in München In dieser Turnstunde wollen wir gemeinsam aufs Oktoberfest nach München fahren. Am besten nehmen wir die Bahn, damit wir nicht in einen Stau geraten. Die Kinder stellen sich in eine

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Allianz Girls Cup 2012

Allianz Girls Cup 2012 Allianz Beratungs- und Vertriebs-AG Allianz Girls Cup 2012 Information zur Mädchen- Turnierserie für Vereine Der Allianz Girls Cup 2012 wird unterstützt durch den DFB Grußwort Grußwort von Silvia Neid

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse

Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Meckatzer auf der Allgäuer Festwoche: Neuer Messestand-Platz in Halle 2 und noch attraktiveres Mittags-Angebot auf Heels Parkterrasse Endlich ist es der Meckatzer Löwenbräu gelungen auf der Allgäuer Festwoche

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Legden im Münsterland

Legden im Münsterland Herzlich willkommen Legden im Münsterland Tradition & Herzlichkeit seit 1884 Herzlich willkommen seit 1884 bei uns auf HermannsHöhe. Ehemals das Landgasthaus an der Zollstation, heute ein modern ausgestattetes

Mehr

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison

Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Feierliche Premiere: ballguide 2015 startet in die neue Ballsaison Maresa Hörbiger, Thomas Schäfer-Elmayer, Birgit Sarata, Yvonne Rueff, Maximilian K. Platzer, Bernd Pürcher und zahlreiche Entscheidungsträger

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Der neue Leiner in der SCS eröffnet

Der neue Leiner in der SCS eröffnet 1-5 Der neue Leiner in der SCS eröffnet Die große Liebe unter diesem Motto eröffnet am Donnerstag, dem 23. April der neue Leiner in der SCS/Nordring und präsentiert den Kunden ein völlig neues Möbelhauskonzept:

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074

1 Diddi Racing Team 3303 2 RostBratRollis 3243 3411er 3216 4 Raider 3134 5 HotSlot Munich 3126 6 SRM 3074 Die 5 Saison SLP Bayern ist nun komplett durch. Nach dem Einzelfinale mit Max als Sieger holt sich das Diddi Racing Team souverän den Mannschaftstitel aus den zwei Läufen in Wendelstein und Feldgeding.

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 20. Januar 2014 LEW-Wettbewerb Leistung lohnt 2013 : Zehn Jugendsportmannschaften aus der Region erhalten neue Wettkampfkleidung Lechwerke belohnen sportliche Erfolge und kreative Bewerbungen

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen

SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SPONSORING BRINGT s Gemeinsam mehr erreichen SV Türnitz Sponsormappe 2015/2016 SPORTVEREIN TÜRNITZ Der Verein Präambel Die vorliegende Promotionsmappe dient als Grundlage für Denkanstöße über Kommunikationsmöglichkeiten

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Der Altachhof im Sommer

Der Altachhof im Sommer Für jeden Geschmack das Passende dabei. Der Altachhof im Sommer Unbegrenzter Badespaß im geheizten Freibad mit Kinderbecken und Massagegrotte, Gegenstromanlage und Bodensprudel unbegrenzte Tennisplatzbenützung

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer

BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer BHP Camp Informationen für Eltern und Teilnehmer Inhalt Begrüßung... 3 Zeit und Treffpunkt... 4 Frühbetreuung... 4 Equipment und Ausrüstung... 4 Verpflegung... 4 Wochenplan... 5 Tagesplan... 5 Begrüßung

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen

Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen Herzlich willkommen zu den Wiesnwochen vom.09. bis 4.0.205 00 Liter Freibier am.09. um 6 Uhr! Wiesntisch zu gewinnen bis 27.09.205! Hofbräu Obermenzing Dein Wirtshaus mit Tradition. In der Verdistraße

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Sensationssieg in Stadl-Paura!

Sensationssieg in Stadl-Paura! Sensationssieg in Stadl-Paura! Die Hallenpremiere brachte Daniel Sonnberger & Quinto den Erfolg im Großen Preis ein Flogen beim ersten gemeinsamen Hallenturnier zum Sieg im Großen Preis: Daniel Sonnberger

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr