Grabner zum VSV. Arbeitstag. Hockey Hall of Fame. Grabner. Tausche Times Square gegen Hauptplatz. Sommertraining einmal anders. mit Benjamin Petrik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grabner zum VSV. Arbeitstag. Hockey Hall of Fame. Grabner. Tausche Times Square gegen Hauptplatz. Sommertraining einmal anders. mit Benjamin Petrik"

Transkript

1 Dezember 2012 Nr. 3 Wert 4,50 Foto: G. Kampitsch Ein Arbeitstag mit Benjamin Petrik Hockey Hall of Fame The Lamoureuxes Marc Brown Sommertraining einmal anders Antti Pusa Finnischer Speed für die Adler Grabner & Ryan Wiedersehen in Villach Grabner zum VSV Tausche Times Square gegen Hauptplatz

2 Inhalt Ausgabe 3 Dezember 2012 HandyShop, Partner des EC VSV, wünscht allen Fans eine schöne Weihnachtszeit! 6 BLue White Christmas 10 MArc Brown: kaktus, Sitz! Peinti, Lauf! 13 a Day in the life of a Hockey Wife 16 Tausche Times Square gegen Hauptplatz 22 Hi! We are the Lamoureuxes 26 Ein Tag im Leben eines Eishockeyspielers 29 Kleine Zeitung Business CHallenge 30 Bärenfänger im Grossstadtdschungel 34 Finnischer Speed für die Adler 36 Grabner & Ryan Wiedersehen in Villach 38 VSV. Behind The Scenes 40 VSV ein leben lang! 42 Klemen Pretnar im Interview 44 Ein ganz und gar nicht kühler Finne Am Cover: Michael Grabner Fotos von Gerhard Kampitsch, 16x in Österreich Alle Netzbetreiber Offene Handys Marken Zubehör Service VSV-Oldies Einmal Villach immer Villach Vom Beginn des VSV bis heute auf einem Bild vereint. Die alte Garde des VSV traf sich zu einem gemeinsamen Abendessen und wurde von VSV-Präsident Gilbert Isep und Manager Stefan Widitsch überrascht. Einmal Villach, immer Villach -Schals und Dressen wurden den ehemaligen VSV- Cracks überreicht. Ein besonders schönes Gefühl, die Personen kennenzulernen, die für die Grundsteinlegung des VSV verantwortlich sind., erklärt Widitsch. Auf die Frage, ob es etwas gibt, das heute wie damals gleich ist, schmunzelt Dr. Ressler: Ja, Derbys waren immer ausverkauft! Bild: v. l. n. r.: VSV-Präsident Gilbert Isep, Herbert Fritz, Peter Höbinger, Siegfried Oremus, Walter Ressler, Anton Grünwald, Erich Jank, Richard Pinteritsch, VSV-Manager Stefan Widitsch Foto: Helmut Gram 3

3 Editorial Veränderungen waren notwendig. Der Vorstand hat diese angekündigt, vieles umgesetzt, aber auch betont, dass das neue Gesicht des VSV nicht in einer Saison geschaffen werden kann. Wir sind davon überzeugt, dass diese kontinuierliche und konsequente Arbeit auch in Zukunft Früchte tragen wird und wir lassen uns durch diverse unverständliche Ad-hoc-Entscheidungen der Liga nicht aus dem Konzept bringen. Die Kampfmannschaft hat nicht nur ein neues Trainerteam, sondern hat auch ein neues Gesicht und Spielverständnis erhalten. Der Vorstand hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um in der Lockout-Phase Michael Grabner in Villach zu sehen, wir möchten hier aber auch gleichzeitig feststellen, dass der VSV nicht auf der verrückten Einkaufswelle der anderen Clubs gefahren ist, sondern unseren Villacher NHL-Export in Villach spielen sehen wollte. Auf diesem Weg wird auch der eine oder andere Rückschlag kommen und wir appellieren an alle Fans, das nötige Verständnis und Geduld aufzubringen. Besonderen Wert haben wir auch auf Veränderungen im Nachwuchsbereich gelegt, damit dauerhaft der Grundstock für eine erfolgreiche Zukunft des VSV gelegt werden kann. Verstärkung des Nachwuchstrainerteams, Sondertrainings mit NHL-Trainer Steve Serdachny von den Edmonton Oilers, einheitlicher Auftritt, Würdigung des Nachwuchses vor den Spielen der Kampfmannschaft sind nur einige der Bausteine. Wesentlich verbessert wurde auch unser Auftritt nach außen mit unserem Slogan Wir greifen an, der nicht zuletzt eine Würdigung durch den Gewinn des Creos-Preises in Gold erfahren hat. Die gesamte Mannschaft des VSV, insbesondere der Vorstand, möchte sich auf diesem Wege bei allen Fans, Sponsoren und Unterstützern für Ihren Support auf diesem Weg bedanken, Ihnen und Ihren Familien geruhsame Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen und wir freuen uns jetzt schon, Sie noch zahlreicher in der entscheidenden Meisterschaftsphase in der Halle begrüßen zu dürfen. Foto: P.Kuess VSV.WIR GREIFEN AN! Mag.Gilbert Isep Präsident TheBigPicture Michi Grabner Wahrscheinlich eines der ersten Autogramme des NHL- Stars Michael Grabner. Sein Spielerpass aus dem Jahr 2001 ziert ein Autogramm, wie es heute nicht mehr aussieht, und das Foto hat sich auch ein wenig verändert. Grabs in jungen Jahren, das ist ein big picture! Medieninhaber & Herausgeber: VSV Marketing&Merchandising GesnbR, Tiroler Straße 47, 9500 Villach Redaktion: Sandra Kreiner, Gert Prohaska, Stefan Widitsch, Andreas Jandl, Gerald Pfarrmaier, Julia Baumgartner Anzeigenverwaltung: Gert Prohaska, 04242/ Layout & Produktion: mehrwert Werbe- und Marketing GmbH, Funderstraße 1A, 9020 Klagenfurt am Wörthersee Creative Direction: Daniel Vellick, Druck: Unidruck, Gösser Straße 11, 8700 Leoben Erscheinungsweise: 2 Ausgaben/Jahr Auflage: Im redaktionellen Teil stehende entgeltliche Veröffentlichungen sind mit ANZEIGE gekennzeichnet. Für Satz- und Druckfehler übernehmen wir keine Haftung. Alle Rechte, auch die Übernahme von Beiträgen nach 44 Abs. 1 und 2 Urheberrechtsgesetz sind vorbehalten. Es gilt das Tarifblatt Marketing- Volltreffer Samstag 4 Uhr früh. In der Bushaltestelle am Heuplatz in Klagenfurt werden in den Citylights-Werbeflächen zwei Plakate montiert. VSV Plakate. Wir-greifen-an-Plakate. Eine Duftmarke, einen Tag vor dem ersten Saisonderby in Klagenfurt. Um 8 Uhr in der Früh gibt es eine kurze Fotosession mit Niki Hartl. Die ersten verdutzten Gesichter in der Landeshauptstadt. Die Fotos gehen auf der VSV-Facebookseite online. Begeisterte Kommentare aus dem Fanlager des VSV. Sogar Lob von KAC Fans: Das ist mal eine Marketingidee. Ziel erreicht: Man soll wieder diskutieren über Eishockey, es darf nicht einschlafen. Am Sonntag werden die absichtlich nur für einen Tag vom VSV eingebuchten Plakate wieder entfernt. 17:30, Derbybeginn in Klagenfurt. Der VSV gewinnt souverän 5:2. Mission completed. WIR GREIFEN AN. How many Roads Nicht nur Bob Dylan machte sich Gedanken über Straßen die es zu bereisen gilt. Auch VSV-Busfahrer Walter muss einige Kilometer pro Saison herunterspulen um unsere Cracks sicher von A nach B zu bringen. Danke Walter! 540 km 310 km 210 km 350 km 40 km 240 km 480 km 380 km 500 km 115 km 250 km 4 Dezember

4 VSV Center Ice Hat 19,90 te Christ hi W Handschuhe 19,90 Original Warrior Teamkappe 39,90 Blue as m as m Blue Villach Hockey T-Shirt 24,90 Planentasche 24,90 te Christ hi W Vintage Hoody 49,90 Villach Hockey Sweater 34,90 My first VSV-Cup 9,90 Badetuch 19,90 Vinatge T-Shirt 24,90 Rucksack 39,90 Laptoptasche 24,90 Alle Produkte finden Sie in unserem Fanshop unter VSV Center-Ice Watch 19,90 Toaster 39,90 Lanyard 9,90 VSV Kirchtagstasche 29,90 6 Rollmeter 14,90 Dezember 2012 Bommelmütze 29,90 7

5 Die Wartezeit, bis mein Transfer zum VSV bestätigt war, war extrem hart. Aber seit ich hier spiele, weiß ich, dass sich jede Sekunde davon ausgezahlt hat! Derek Ryan Plus Minus DAS HAT ER GESAGT: Foto: Derek Ryan sponsoren Grabs Monat 1: Kleine Zeitung, Tschelisnig Sonnenschutzsysteme, Alles Glas, Espresso Box, Fischer Hockey und Villacher Bier ermöglichten Monat 1 von Michi Grabner in Villach. sponsoren Grabs Monat 2: LICO, Miele Moser und Villacher Bier sponsern Monat 2 von Michi Grabner beim VSV. Vielleicht schaffe ich noch ein paar mehr Spenden für Movember, nachdem sich Aidan nun auch einen Schnauzbart wachsen hat lassen. Michael Grabner Foto: Michael Grabner bierbecher Werfen: Das Werfen von Bierbechern durch Fans am Anfang der Saison kostet den VSV 5.000, Strafe. Geld, das man besser investieren hätte können. NHL-Lockout: Das Lockout in der NHL kostet viele Eishockeyspieler den Job. Da einige NHL-Stars in andere Ligen gehen, müssen dort oft Cracks die Ersatzbank drücken. Game-Day in Villach Derek Ryan mit Frau Bonnie und Hund Bronx Games Christmas 2012 Folgende Spiele in den Weihnachtsferien sollte man nicht verpassen! Uhr EC VSV vs. HC TWK Innsbruck Die Haie Uhr EC VSV vs. Moser Medical Graz 99ers Uhr EC VSV vs. Dornbirner Eishockey Club Uhr EC VSV vs. SAPA Fehervar AV19 Knapp 2 Stunden vor Spielbeginn beginnt für das Videowall- Team des EC VSV die Vorbereitung auf ein Heimspiel in der Villacher Stadthalle. Mit viel Routine bereitet sich das eingespielte Team auf die Heimauftritte der Villacher Adler vor. Der Senior im Team ist Wolfgang Cernic, der seit der Meistersaison 2005/06 im Technikteam der Draustädter arbeitet. Cerne ist der Ruhepol und Problemlöser vom Dienst im Team. Wolfi fungiert gleichzeitig als Fotograf, Kameramann und Videowallmechaniker. Cernic, der nebenbei auch als Fussballtrainer fungiert, ist mit seiner HD-Kamera auch oft bei den Auswärtsspielen der Adler mit dabei und ist ein gern gesehener Gast in der Kabine der Kampfmannschaft. In seine mittlerweile bereits 6. Saison im Technikteam des EC VSV geht Marcel Wernegger. Marcel ist das Mädchen für alles bei den Draustädtern. Der talentierte Grafiker kontrolliert den Ton in der Stadthalle und alles, was es auf der Videowall zu sehen gibt. Des weiteren fungiert er bei Nachwuchsspielen der Jungadler als Zeitnehmer und ist auch der erste Ersatzmann für The Voice Helmut Rainer. VSV-Flash Reporter Wolfgang Preiml ist seit der Saison 2006/07 ein fixer Bestandteil bei den Adlern. Preiml verfügt vermutlich über das größte Eishockeyvideoarchiv in ganz Kärnten. Dank der beliebten Videoreihe VSV-History gibt es in der laufenden Erste Bank Eishockeyligasaison bei den Heimspielen der Adler immer wieder tolle Auszüge aus dem Videoarchiv von Preiml zu begutachten. Als bisheriges Highlight seiner Karriere bezeichnet Preiml das Abschiedsspiel der Villacher Hockeylegenden Lanzinger, Kromp, Hohenberger und Stewart, in dem er als Hallensprecher und Zeremonienmeister fungierte. Auf seinen kongenialen VSV-Flash Partner und Kameramann Gernot Koller muss Preiml in den nächsten Monaten verzichten. Der seit 2007 zum Team gehörende Koller befindet sich noch einige Zeit berufsbedingt in Costa Rica, er kommt aber voraussichtlich pünktlich zu den Playoffs wieder in die Heimat. Einen prominenten Neuzugang konnte das VSV-Team im Sommer vermelden. Mit Thomas Obergantschnig konnte einer der gefragtesten und beliebtesten DJ's der Stadt Villach engagiert werden. Der 33-jährige-Selbstständige Musikproduzent ist bereits seit 15 Jahren in der Musikbranche tätig, die Erfahrungen in der Stadthalle sind für ihn aber mit nichts zu vergleichen. Die Stimmung in der Halle ist einfach ganz anders als bei anderen Veranstaltungen. Das Feedback, das man bei der Arbeit und beim Auflegen der Musik erhält, ist einfach sensationell. Es macht unheimlich viel Spaß, für unsere Fans aufzulegen, auf ihre Wünsche zu reagieren und für Stimmung zu sorgen 8 Dezember

6 Marc Brown Kaktus, sitz! Peinti, lauf! Sommertraining einmal and rs Marc Brown kehrte als Assistant Coach zum VSV zurück und fand darin einen Job, der ihm wie auf den Leib geschnitten ist. e Brownie, wie er im Team genannt wird, war selbst Spieler beim VSV. Der 33-jährige Kanadier kam im Dezember 2005 aus Schweden nach Villach und wusste damals sofort, dass er in einem außergewöhnlichen Team war. Man konnte fühlen, dass es etwas Besonderes war, die Stimmung im Team war großartig, erinnert er sich. Der Erfolg gab ihm recht, denn sie holten sich in dieser Saison den Meistertitel gegen Salzburg. Als Gert Prohaska und Stefan Widitsch ihn fragten, ob er interessiert wäre, das Sommertraining und anschließend den Job als Co-Trainer zu übernehmen, zögerte er nicht. Trainer Hannu Järvenpää unterstützte ihn bei der Wandlung vom Spieler zum Coach: Hannu ist ein toller Typ, von dem man viel lernen und dem man viele Fragen stellen kann. Er ist sehr offen und natürlich. Das Sommertraining war heuer anders als sonst, seine Art zu trainieren ist neu für das Team. Marc ist selbst ein Fitnessfanatiker, hat viel Erfahrung und informiert sich ständig über neue Methoden und neues Equipment aus Kanada, welches in Europa noch nicht so bekannt ist. Trainiert wurde vor allem im Fitnessstudio AthletX, wo den Spielern ein eigener Raum zur Verfügung steht, in dem alle Trainingsmaterialien auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Um für Abwechslung zu sorgen, wurde auch in der Natur trainiert. Teil dieses Trainings waren ein Triathlon, Das Training muss frisch und abwechslungsreich sein! diverse Wandertouren und Stiegenlaufen bei den Sprungschanzen der Villacher Alpen Arena. Marc liebt Krafttraining und weiß, in welcher Verfassung die Spieler sein müssen, damit sie in einer guten Form für die ganze Saison sind. Das Training muss frisch und abwechslungsreich sein, da der Körper sich schnell an Übungen gewöhnt und immer neue Herausforderungen braucht, um eine Leistungssteigerung zu erzielen, erklärt Brownie. Diese Leistungssteigerung wird in Form von Tests am Anfang und am Ende des Sommers überprüft. Alle Spieler, die dabei waren, erzielten sehr gute Fortschritte. Es ist essentiell, vor der Saison in der bestmöglichen körperlichen Verfassung zu sein. Spätestens im Dezember oder Jänner merkt man, ob man gut genug oder zu wenig trainiert hat. Marc ist zufrieden mit der Leistung des VSV: Wir haben ein gutes Team, sie sind schnell, geschickt und bieten den Fans, aber auch den Coaches ein gutes Spiel. Es macht Spaß, ihnen zuzusehen. Derzeit will er noch keine Prognosen über den weiteren Verlauf der Saison abgeben. Im Fokus ist immer das nächste Spiel, aber natürlich ist es Ziel, die Top 6 in den Playoffs zu erreichen. Fotos: G. Kampitsch 10 Dezember

7 Privat ist Marc bereits seit über 3 Jahren glücklich mit der Villacherin Vanessa verheiratet, mit der er jetzt sein erstes Kind erwartet. Am 11. Mai ist der Geburtstermin für das Baby, welches das junge Glück perfekt machen soll. Ein weiteres wichtiges Mitglied der Familie Brown ist der Border-Collie Kaktus, der in Villach schon fast so bekannt wie sein Herrchen ist. Wenn das Ehepaar einmal Zeit für sich hat, nutzen sie diese vor allem zum Reisen, am liebsten nach Italien. Villach ist ein großartiger Ort, um zu leben. Diese Stadt hat mich nie losgelassen. Ich bin total happy, dass ich beim VSV arbeiten kann und meine Erfahrung und mein Know-How in genau diesem Verein einsetzen kann. Das ist traumhaft!, erklärt Brownie und gibt die nächsten Anweisungen für die Spieler am TRX-Trainingsgerät. 1, 2, 3, 4, 5, und einmal geht s noch! Ich bin total happy, dass ich beim VSV arbeiten kann. A day in the life of a hockey wife wir mögen unsere gäste! Was kann einem Importspieler Besseres passieren, als dass sein Engagement beim VSV im noblen Park s Hotel in Velden startet? Wohl nichts! Derek Ryan, John Hughes, Justin Taylor, Antti Pusa und Trainer Hannu Järvenpää durften im August traumhafte Zimmer mit Seeblick genießen. Järvenpää: Das Essen im Hotelrestaurant war fantastisch und den Sonnenuntergang im Sol Beach Club wird wohl keiner vergessen! Dort fand übrigens auch die Pressekonferenz des VSV statt. Getreu dem Motto WIR GREIFEN AN zauberten Manager Widitsch mit Marketing- Mann Prohaska eine Pressekonferenz unter Palmen auf den Sand des Sol Beachclubs direkt am Ufer des Wörthersees. Hoteldirektor Andreas Hinteregger schuf den perfekten Rahmen für den Start in eine tolle Saison. Fotos: G. Kampitsch I m Eishockey geht es im Großen und Ganzen immer um die Spieler. Die hübschen, muskulösen und gestählten Athleten, denen die Männer zujubeln und die weiblichen Fans mit Verzückung nachschauen. Doch Eishockeyspieler gibt es oft nicht alleine, sondern im Paket mit Kindern und natürlich Freundin oder Ehefrau. Speziell die Spielerfrauen führen ein Schattendasein, müssen immer dorthin mit, wo der Ehemann spielt, und zusehen, wie die Mädchen vor Ort dem Gatten zu Füßen liegen. Das ist nicht leicht. Leicht ist es auch nicht, in ein neues Land zu ziehen, einer neuen Sprache gegenüberzustehen und eigentlich keine richtige Aufgabe zu haben und auch keine Freunde. Man muss mit den anderen Spielerfrauen gut auskommen, ob man diese mag oder auch nicht, man muss sich eine Aufgabe schaffen oder sich auf die Kinder konzentrieren. Alles wird dem Eishockey untergeordnet. Spielerfrau zu sein klingt für viele schön, ist es aber nicht immer. Vor allem nicht für die Frauen der Legionäre. Dadurch, dass diese Frauen einer komplett anderen Kultur ausgesetzt sind, passieren logischerweise unterhaltsame Dinge, für uns normal, für eine Kanadierin oder Amerikanerin aber neu. Und wenn dann eine Spielerfrau auch noch einen Blog hat und über ihre Erlebnisse schreibt, dann kann das sehr unterhaltsam werden. Anonym schreibt ein Hockey Wife aus den USA. Ihr Blog ist schwer unterhaltsam. Dieses Hockey Wife, nennen wir sie Sandra, hat definitiv die Hosen an in der Beziehung und könnte oft wahnsinnig werden mit ihrem Mann, nennen wir ihn Mike, der in der zweiten deutschen Eishockeyliga spielt und natürlich das Oktoberfest besuchte: Flipp nicht aus Ich sollte es eigentlich besser wissen und meinen Ehemann niemals öffentlich loben. Da bin ich immer auf der sicheren Seite. Wenn ich ihn lobe, schafft er es immer ganz mühelos und ganz einfach, wieder direkt den ersten Platz auf meiner shit-list zu bekommen. Ich liebe diesen Typen, sagte ich. Ich mag diesen Typen, sagte ich. Ich möchte ihn für immer behalten, sagte ich. Und dann ging er aufs Oktoberfest. Nachdem Sandra schildert, wie Mike ihr in der Früh ein SMS schreibt, ihr mitteilt, sie solle sich keine Sorgen machen, er komme heim, sobald er rausfindet, wo er denn ist, es können maximal 200 km außerhalb von München sein, postet sie zum Schluss ein Bild mit lauter abgefeierten, am Boden schlafenden Männern in einer Münchner U-Bahn- Station und schreibt daneben: Es ist absolut möglich, dass der Typ mit der Lederhose, der vor der Trafik schläft, mein Ehemann ist. Wochen später erkrankt Mike an Grippe und erfährt die liebevolle Pflege seiner Frau: Kannst Du mir ein Sprite bringen? Kannst Du mir Suppe machen? Kannst Du mir eine Decke geben? Haben wir Eiscreme? Kannst Du mir welche besorgen? Haben wir Hühnersuppe? Kannst Du welche machen? Kannst Du den Fernseher einschalten? Willkommen zu den letzten vier Tagen meines Lebens. Wahrscheinlich denkt ihr, das ist unser kleiner Sohn Linden, der diese Dinge fragt. Nein. Das ist ein fast 32-jähriges Mann-Kind, besser bekannt als mein Ehemann. Wie ein Uhrwerk wechselt zu dieser Jahreszeit das Wetter und mein Ehemann fängt sich eine, wie er es bezeichnet, lebensbedrohliche Verkühlung ein (auch bekannt als die Das-Leiden-bin-ich-Männer-Grippe ). Ich schwöre, er hat das schlechteste Immunsystem von allen Menschen die ich kenne. Der kleinste Luftzug und er liegt auf seinem Todenbett. ( ) Ich komme vom Einkaufen nach Hause und höre kein Wimmern von meinem Mann. Dafür höre ich ein Geräusch: Ding.Ding.Ding.Ding. Zu krank, um Hockey zu spielen? Definitiv! Zu krank, um zum Supermarkt einkaufen zu gehen? Das sagt er. Zu krank, um sich selbst Suppe zu machen? Ohhh ja. Zu krank für Online-Poker. Natürlich nicht. Ja, jetzt ist es amtlich, es ist die Männer-Grippe. ( ) Lieber Gott, hilf mir! Ich weiß nicht, ob ich noch einen Tag wie diesen überleben kann. Ich brauche diesen Typen zurück am Eis, ich brauche nur ein paar Stunden Frieden und Ruhe. Wie hoch sind wohl die Chancen, dass der Mannschaftsarzt ein Rezept für die Männer-Grippe schreiben kann? Logischerweise überlebt Sandra auch die Grippe ihres Mannes. Bleibt nicht viel Zeit, um sich ins nächste Abenteuer zu stürzen. Mike hat Pläne für das Leben nach dem Eishockey: Mike kam ganz aufgeregt nach Hause. Er habe große Pläne, Pläne für das Leben nach dem Eishockey. Ich war auch aufgeregt. Ich Dummerchen. I dachte, wir würden uns in einem Haus niederlassen, große Buben-Jobs machen, ein wenig Stabilität genießen. Ich dachte, er wird mir erklären, er möchte Trainer werden wie 99 % aller Eishockeyspieler. Ich war vorbereitet auf das. Aber nein! Mein Mann erklärte mir allen Ernstes, wir ziehen nach Las Vegas und er wird seine neue Karriere als Poker-Profi starten. Ein Vollzeit-Pokerspieler. Ich bin mehr als unterstützend, aber Poker um den Lebensunterhalt zu verdienen! ( ) Aber heute ist unser Hochzeitstag. Und ich habe über die letzten Jahre gelernt, dass es das Beste ist, nichts zu sagen und bloß zu nicken. Das tat ich dann auch. Er dachte wahrscheinlich, das ist der beste Hochzeitstag seines Lebens. Er dachte vielleicht, seine Frau habe ihm gerade zugestimmt, ein Poker- Profi zu werden, nachdem er die Eisschuhe an den Nagel hängt. Er denkt wahrscheinlich, dass er heute noch ein schickes Dinner bekommt. Er denkt wahrscheinlich, dass wir heute noch rummachen werden. Er liegt falsch. Sandra schreibt auf eine lockere und erfrischende Art und Weise über ihr ganzes Leben im Ausland, wie schwer es für sie in Italien war, wie anders in Deutschland. Alles nachzulesen in Ihrem Blog: Hinweis: Der besseren Lesbarkeit wegen wurde nicht wortwörtlich, sondern sinngemäß übersetzt. 12 Dezember

8 HOCKEY INSIDe Alltägliche Eishockeybegriffe, die alle kennen und die man doch nicht so einfach erklären kann wer kennt das nicht? Ein Hattrick- drei Tore in einem Spiel. Doch warum heißt das genau so? Wo kommt der Begriff her und was ist ein Gordie- Howe-Hattrick? Goal Pegs gibt es bei jedem Spiel: vier Stück. Doch wozu? Was sind GOAL PEGS? Jeder kann sich daran erinnern, dass in der ERSTE BANK EIS- HOCKEY LIGA gern mal die Tore aus den Verankerungen rutschten. Das war oftmals sehr ärgerlich für die angreifende Mannschaft und so manch einem Tormann wurde nachgesagt, er schubse absichtlich das Tor aus seinem Arbeitsplatz. Das Tor aus der Verankerung zu bekommen, ob gewollt oder ungewollt, war denkbar einfach. Nach der Eisaufbereitung wurde mit einer Bohrmaschine ein Loch in das Eis gebohrt. Die Tore haben links und rechts vorne kleine Metallzapfen, die man im Loch verankern kann. Damit man sich nicht verletzen kann, mussten die Tore leicht aus dem Eis springen, wenn ein Spieler hineinfährt. Bei jedem Herausspringen bzw. Schlag ist aber auch immer Eis ausgebrochen und das Tor somit immer leichter aus der Verankerung gehüpft. Eine einfache Abhilfe bringen Goal Pegs. Goal Pegs bestehen aus einer langen Gummiröhre, die ins Eis eingelassen wird. Auf den Metallzapfen am Tor kommt ein weiteres Gummiteil, das perfekt in die Gummiröhre passt. Die Tore halten so wesentlich besser und ein leichtes Herausschubsen ist nicht mehr möglich. Bei einer Kollision gibt der Gummi aber nach, sodass das Eis nicht aufreißt und das Tor trotzdem aus der Verankerung springt. So ist Sicherheit und Fairplay Genüge getan. Goal Pegs sind Gummihüllen für die optimale Befestigung des Tors im Eis. Foto: NHL Toronto Maple Leafs vs. Washington Capitals. Nachdem ein Capitals-Spieler seinen Hattrick erzielt hat, warten die Spieler, bis die Mitarbeiter von Washington die zur Ehre des Spielers aufs Eis geworfenen Kappen wegräumen. Foto: NHL Was ist ein Hattrick? Einen Hattrick erzielt jener Spieler, der es schafft, drei Tore innerhalb eines Spieles zu schießen. Macht der Spieler die drei Treffer direkt hintereinander, spricht man im Englischen von einem Natural Hattrick. Doch woher kommt der Name, den man eigentlich Hattrick (deutsch Hut-Trick) schreibt? Die Legende sagt, dass es 1940 in Toronto einen Herrenausstatter gab, der Spielern der Toronto Maple Leafs einen kostenlosen Hut gab, wenn sie drei Tore in einem Spiel schafften. Daher entstand der Name. Die NHL glaubt einer anderen Geschichte: Der Chicago-Blackhawks-Stürmer Alex Kaleta wettete mit dem Geschäftsmann Samy Taft aus Toronto um dessen Hut, wenn er drei Tore gegen die Leafs erzielen würde. Die Wette galt und Kaleta traf vier Mal und so musste Taft seinen Hut an den Blackhawks-Spieler überreichen. In der NHL werfen die Zuschauer heutzutage Kappen ohne Ende auf das Eis, wenn ein Spieler einen Hattrick erzielt, in Europa ist das leider nicht gebräuchlich. Gordie Howe: Entgegen der weit verbreiteten Meinung erzielte Gordie Howe nicht viele seiner Hattricks, sondern nur zwei. Was ist ein Gordie- Howe-Hattrick? Rauhbein Gordie Howe definierte seinen eignen Hattrick, dem aber statistisch keinerlei Bedeutung beigemessen wird. Einen Gordie-Howe-Hattrick erzielt jener Spieler, der in einem Match ein Tor erzielt, einen Assist für sich verbucht und eine 5-Minuten-Strafe wegen einer Rauferei bekommt. Gordie Howe erzielte seinen persönlichen Hattrick zwei Mal in seiner Karriere: am 11.Oktober 1953, als er sein Tor gegen die Toronto Maple Leafs machte, bei Red Kelly s Tor den Assist beisteuerte und Fernie Flaman windelweich klopfte. Am 21.März 1954 schaffte er sein Kunststück, wieder gegen Toronto: 1 Tor, Assist bei zwei Ted-Lindsay-Treffern und Ted Kennedy hat wohl heute noch blaue Flecken. Foto: CP PHOTO/ Doug Ball Ich bin wir. Das Beste, was dir passieren kann, ist dein Hobby zum Beruf zu machen. Und gleichzeitig das Ärgste. Wär mir der Job egal, könnte ich mir Fehler einfacher verzeihen. Wären die Burschen einfach nur Arbeitskollegen und nicht ein Teil von mir, könnte ich vielleicht auch einmal egoistisch sein. Aber verdammt. Ich würd niemals tauschen. Benjamin Petrik, EC VSV Stürmer Die Spieler des EC VSV sind allesamt dort, wo sie sein möchten und dafür geben sie seit ihrer frühesten Kindheit alles. Wir sind stolz darauf, sie unterstützen zu dürfen. Um zu verstehen, muss man zuhören. Unter den Flügeln des Löwen. 14 Dezember

9 Foto: G. Kampitsch Coverstory: Grabse zum Vsv Tausche Times Square gegen Hauptplatz Lockout. Ausgesperrt. Schon wieder. Es ist das erste Lockout für Michael Grabner. DasdDritte in der jüngeren NHL-Geschichte. Die Spieler kommen zum Training ins Nassau Colliseum und keine Tür geht auf. Es geht um den Kuchen. Wer bekommt das größere Stück? Zähe Verhandlungen, jede Partei will ihre Rechte wahren. Doch wir drehen die Erdkugel und ziehen die Stecknadel aus New York heraus und stecken sie auf den roten Punkt, der Villach markiert. Das VSV-Büro. Schlicht und einfach. Am Tisch stehen einige Tassen dampfender Kaffee. Rundherum sitzen Giuseppe Mion, Gilbert Isep, Reinhard Grüner, Stefan Widitsch und Gert Prohaska und tüfteln an einer Strategie, um Michael Grabner während des Lockouts nach Villach zu bekommen. Eines ist klar: Er muss her. Eine once-ina-lifetime -Chance muss man nützen. Für den VSV, für Michi Grabner, für die Sponsoren und Fans, für Villach. Es geht um was. Die Strategie ist denkbar einfach, doch nicht so leicht umzusetzen. Mehrere Sponsoren sollen den Star von den New York Islanders, der beim VSV Eishockey gelernt hat und von Villach aus die große Welt erobert hat, finanzieren. Dafür müssen sie etwas zurückbekommen. Publicity, Werbung, egal was, einfach was machbar ist und den jeweiligen Sponsor freut. Jeder bekommt eine Telefonliste und auf geht s. Villacher-Bier Marketinglady Bettina Rabitsch ist mit einer Unterstützung sofort dabei. Michael Puschacher von Fischer Hockey sagt auch gleich etwas zu. Ein absoluter VSV-Fan und Unterstützer ist Christian Wuntschek von Alles Glas. Auch er sagt gleich ja. Auch dabei Ex-VSV-Crack Gottfried Kenzian von der Sportsbar Café Espresso Box. Ein Viertel der Summe, die finanziert werden muss, ist geschafft. Jetzt wird s schwierig, man ist schon fast alles durch und hat noch nicht all das, was man benötigt, zusammen. Gert Prohaska kontaktiert seinen ehemaligen Sponsor Sonnenschutzsysteme Tschelisnig. Der Inhaber ist selbst begeisterter Eishockeyspieler und überlegt. Werbung ist ihm nicht das Wichtigste. Wenn Grabs mit seiner Hobbymannschaft einmal aufs Eis gehen würde, wäre ihm das ¼ der Summe wert. Ist machbar! Jetzt fehlt nur mehr die Hälfte. Die Tage vergehen und das Zeitfenster wird immer enger. Es schaut danach aus, dass man niemanden mehr findet, der noch etwas beisteuern würde. Wie es der Zufall will, plaudert Andreas Jandl, Journalist der Kleinen Zeitung und VSV-Fan, mit Giuseppe Mion über die momentane Situation. Er würde sich wünschen, dass Grabse herkommt, er ein Interview machen kann, und sagt ganz lapidar, den Rest müsste eigentlich die KLEINE ZEITUNG machen. In diesem Moment öffnet sich die Türe und Marketingchef Michael Kummerer tritt ein, will Giuseppe alleine sprechen. Er hat die gleiche Idee wie Jandl. Gedankenübertragung. Die KLEINE ZEITUNG hilft mit, schluckt den Löwenanteil und ermöglicht das Gastspiel mit den anderen Sponsoren. Durchatmen, wir haben es geschafft. Stefan Widitsch spricht mit Patrick Pilloni, Agent von Grabner, und klärt die letzten Vertragsdetails. Ein Blick auf die Uhr Uhr morgens in Long Island. Er ruft an, es läutet, ein müder Michi Grabner krächzt ein Hello in das Telefon. Wir haben es geschafft, Grabse, Du musst herkommen, Du spielst für Deinen VSV. Stille, nur Stille, dann zerfetzt ein Jawohl, Danke! Danke! Danke! die durchs Telefon knacksende Ruhe. Jetzt muss es schnell gehen. Flüge buchen, Dressen bestellen, Spieler anmelden, Presse verständigen. Jawohl, Danke! Danke! Danke! Reaktion von Michi Grabner, dass er wieder für seinen VSV spielen kann. Foto: G. Kampitsch 17

10 Pressestimmen Nach unzähligen Flugstunden absolviert der Star zum Anfassen sofort eine Autogrammstunde für die Fans, die vor der Villacher Stadthalle auf ihn warten. Presse verständigen? Aber wie? Stefan Widitsch grübelt lange nach, wie man einen Spieler wie Michael Grabner ankündigt. Eine plumpe Presseaussendung geht nicht. Geht gar nicht. Am Abend tippt er auf ein VSV-Briefpapier die ersten Zeilen. Es passt nicht, ihm fällt nichts ein. Einmal drüber schlafen. Der Wecker läutet um 5.30 Uhr. Im Radio beginnt das Lied Tage wie dieser der Toten Hosen. Das ist es, genau das haben wir alle gefühlt, wir wollten vor Freude über den Asphalt tanzen, als wir wussten, dass es klappen wird. Genau das tippt er schnell in die Presseaussendung. Nur die erste Strophe, mehr nicht. Große Aufregung. Um 5.47 Uhr morgens geht die Nachricht an die wichtigsten Redaktionen dieses Landes. An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit. Erst eine Stunde später kommt die normale Nachricht nach. Michi Grabner in Villach. Für alle, die sich beim Songtext noch nicht sicher waren. Die Tage vergehen im Flug. Gleich ist das erste Heimspiel gegen Dornbirn. Mit dem Star aus der NHL. Prohaska und Widitsch legen Sonderschichten ein. Alles soll perfekt sein. Die beiden machen einen Plan für das erste Spiel. Geben diesen dem Videowallteam weiter. Doch das Team soll sich nur grob daran halten. Tage wie dieser ist das gesetzte Lied, ein Video soll die Fans zu Tränen rühren. Sprecher Joschi Peharz muss Gänsehautfeeling vermitteln. Und sie schaffen es. Vor Zuschauern verdunkelt sich die Halle vor dem Spiel gegen Dornbirn. Die Videowall zuckt. Wolfgang Cernic tauscht ein paar Stecker. Behende fliegen seine Hände über die Paneele. Nicht heute, heute muss alles perfekt sein. Joschi Peharz ruft die Mannschaft aufs Eis. Nach und nach füllt sich der Mittelkreis rund um das VS- Logo, auf das wir alle so stolz sind. Die Spieler warten gebannt. Peharz lässt das von Wolfgang Preiml gestaltete Video anlaufen. Grabner steht im Ausgangsbereich zum Eis. Alles sieht genau gleich aus, wie auf dem Kinderfoto auf der Videowall, als der Dreikäsehoch vor Jahren erstmals das Villacher Eis betrat. Die Musik wird lauter, die Zuschauer und Fans haben Gänsehaut, Tränen kullern über die Wangen. Noch ehe die Toten Hosen zum Refrain ansetzen können, tobt die Halle, es ist unglaublich laut, auf der Videowall laufen die besten Szenen des Villacher NHL-Exports von den New York Islanders. Unsicher und selbst überwältigt, tapst Grabse auf das Villacher Eis, klatscht mit seinen neuen Mitspielern ab, das Licht geht an, 100 %, ohrenbetäubender Applaus. Es ist magisch. Wir werden es nie vergessen. Tausche Times Square gegen Hauptplatz. #letthegamesbegin Foto: Kuess HOCHZEIT WERBUNG FAMILIEN KINDER ARCHITEKTUR REPRODUKTIONEN REPORTAGEN EVENTS WEIHNACHTSAKTION -15% FRÜHBUCHER BONUS KURIER online Auszug aus dem Artikel Tage wie dieser, Villach ist schon eine gewisse Ausnahme in dieser Reihe. Alleine die erste Presseaussendung zur Verpflichtung von Michael Grabner zeigt, welch Herz im Verein steckt. Ohne weiteren Kommentar zitierte Manager Stefan Widitsch um 5.46 Uhr die erste Strophe der Toten- Hosen-Hymne Tage wie dieser. Erst eine halbe Stunde später kam die Aussendung mit der Verpflichtung von Michael Grabner. Peter Karlik be24.at Auszug aus dem Artikel Ein grosses Eishockey-Herz, Ich wart seit Wochen, auf diesen Tag und tanz vor Freude, über den Asphalt, singen die deutschen Kult-Punkrocker Die Toten Hosen in ihrem Nummer-1-Hit Tage wie dieser. VSV-Manager Stefan Widitsch schickte am Donnerstag um 5:47 Uhr ein Mail mit genau diesem Songtext in die Redaktionen des Landes. Sonst nichts. Erst eine halbe Stunde später trudelte die Presseaussendung zur Verpflichtung von Michael Grabner ein. Beim aktuellen Tabellenführer der EBEL, die jeden Freitag live bei LAO- LA1.tv zu sehen ist, ticken die Uhren anders. Natürlich ist Eishockey auch in Villach ein Business, ein großes sogar. Aber unter der VSV-Anstecknadel im Anzug der Fädenzieher schlägt vor allem ein großes Eishockey-Herz. Am selben Donnerstag durfte man in Gleisdorf nahe Graz und also bei der Präsentation von 99ers-Neuzugang Thomas Vanek erfahren, dass das keine Selbstverständlichkeit ist. Stephan Schwabl KUNST SPORT EROTIK WORKSHOPS 18 Dezember Villach Almweg 23 Telefon: +43(0) 664 / Loeffl er art design

11 Wir sind Warrior! Es ist geschafft! Der VSV hat heuer im Equipmentbereich komplett umgestellt und Ausrüster Create Sports und Warrior haben ganze Arbeit geleistet. Es ist, glaube ich, noch nie gelungen, fast alle Spieler in so kurzer Zeit mit neuen Schlägern zufriedenzustellen. erzählt Create Sports Boss Christian Gross, selbst ehemaliger Profi-Hockeyspieler. Warrior hat sich ins Zeug gelegt. Nach und nach wurden die Schläger für die Spieler genau nach ihren Wünschen angefertigt. Alle Topstars sind rundum zufrieden. Derek Ryan liebt sein neues Spielgerät, Johnny Hughes ist fasziniert von den kurzen Lieferzeiten und der Umsetzung seiner Wünsche. Antti Pusa liebt den Kickpoint und der punktebeste Verteidiger der Liga - Mario Altmann - spielt eine solide Defense mit seinem Arbeitsgerät und trifft nach Belieben. Am längsten feilte Markus Peintner, der beim Schlagschuss erst Vertrauen zu dem neuen Stock bekommen musste, mittlerweile scort auch Peinti wie eh und je. Last but not least bastelt Gerhard Unterluggauer noch am Stick, doch bei einem solchen Profispieler wie Luggi ist es quasi unmöglich, dass dieser mit einem Schläger nicht zurechtkommt. Warrior hilft tatkräftig mit. Damit haben der VSV und Warrior bewiesen, wie perfekte Zusammenarbeit funktioniert und was dabei herauskommt: Als einzige Mannschaft hat der VSV die 100-Tore-Marke nach nur 25 Spielen erreicht, ein absolutes Merkmal für die hohe Qualität und Präzision der Schläger. Doch nicht nur für Profimannschaften wie den VSV sind Warrior-Schläger die erste Wahl. Dietmar Dohr, Flügel beim Eishockeyclub St.Marein (Kärntner Liga), hat die Marke auch für sich entdeckt: Nachdem wir mitbekommen haben, dass der VSV komplett auf Warrior umgestiegen ist, habe ich mir die Schläger bei Create Sports in Villach angeschaut. Sie spielen sich super und ich fühle mich wohl mit dem Warrior Widow SE. Jubelt oft mit seinem Warrior Stick John Hughes Rene Wild vom Create Sports Shop in Villach gleich gegenüber der Eishalle hat alle,s was ein Spieler begehrt. Ein enormes Sortiment an lagernden Warrior-Spielgeräten lässt das Herz von jedem Eishockeyfan höher schlagen. Warrior legt extrem viel Wert auf Neuentwicklung. Das kommt Profis und Hobbyspielern zugute. Es ist wie bei allen Dingen im Leben. Besser gleich gute Qualität kaufen und damit eine Freude haben!, sagt Rene Wild, während er einem Kunden den Warrior Diablo SE Stick zeigt. Foto: Kuess MAG. MICHAEL FOHN MSC IMMOBILIENBÜRO Mag. Michael Fohn MSc (Master of Science) Gerichtlich beeideter Sachverständiger für Immobilienbewertungen Fachgruppenobmann der Kärntner Immobilientreuhänder A-9500 Villach, Hauptplatz 31 Tel Fax Dezember

12 Hockey House of fame Hi! We are the Lamoureuxes Monique (23) studiert an der University of North Dakota Jocelyne (23) studiert an der University of North Dakota Mutter Linda (53) Schwimmerin Pierre-Paul (25) Center, spielte bis 2009 Jean-Phillipe (28) Goalie, derzeit VSV Jaques (26) Center, spielte bis 2012 MArio (24) Stürmer, derzeit Ontario Reign (EHCL) Vater Pierre (52) Goalie, spielte bis 1983 Fotos: J.P.Lamoureux Foto: J.P.Lamoureux Oben v. l. n. r.: Mario, Jacques, Monique, Jocelyne, Pierre-Paul und Mario Unten v. l. n. r.: J.P., Pierre-Paul, Jocelyne-Mutter Linda-Monique mit der Silbermedaille für Hockey USA bei den Olympischen Spielen in Vancouver, Mario und Pierre-Paul Wenn sich irgendjemand je dazu entschlossen hätte, eine Familiensaga über die Lamoureuxes zu schreiben, dann hätte er damit sicher den Vogel abgeschossen. Acht Personen in North Dakota, zwei Eltern und sechs Kinder und ihr Sport ist EISHOCKEY. Alle sechs Kinder erreichten die höchste Stufe im amerikanischen College Eishockey, zwei schafften den Sprung ins All-Americas Team und zwei nahmen an den Olympischen Spielen teil. Wie das wohl geht? Beinhartes Training nein, oder doch. Doch. Aber nicht beinhart im Sinne von Drill. J.P. und seine Geschwister waren anders als normale Kinder. Trainieren war für sie wie spielen, Trainingsgeräte selber bauen wie ein Baumhaus bauen und wenn andere Kinder Bücher gelesen haben, vertieften sich die Lamoureuxes in Magazine über Sport und Training. Dass die Hobbys der sechs Nachbarskinder nicht den Standardhobbys entsprachen, lernten die Anrainer der amerikanischen Familie schnell. Unsere Nachbarn hatten definitiv keine ruhige Zeit, während wir nebenan aufwuchsen, grinst der sonst eher ruhige J.P., 28 Jahre alt und Tormann beim VSV. Ein Blick zurück: Der 18-jährige Jean-Phillipe übte täglich Geschicklichkeit und Schnelligkeit, indem er Augen und Hände trainierte, und das ganz einfach. Stundenlang schmetterte er einen Tennisball in verschiedenen Winkeln gegen die Hauswand. Später erreichte J.P. einige Rekorde an der University of North Dakota und wurde 08/09 Torhüter des Jahres in der ECHL. Die Tennisballsache habe ich von meinem eigentlichen Vorbild Karl Goehring. Er war Coach an der University of North Dakota und hat mir gezeigt, dass man mit einfachsten Mitteln die besten Ergebnisse erzielen kann. Ich habe das tagelang gemacht, es war immer ein Spaß für mich. erklärt J.P. Bruder Jacques, damals 16, fixierte eine Plexiglasplatte am Boden im Garten, die ihm als künstliches Eis diente. Von dort schoss er Pucks auf Ziele, die er an verschiedenen Stellen im Garten aufgehängt hatte. Später führte er 08/09 die Torschützenliste als Sniper im All-Americas Team der Air Force an. Pierre-Paul, gerade 15, baute aus Ziegeln in der Garage einen Hindernisparcours und jagte einen aus Holz geschnitzten Puck zwischen den Gegenständen durch, ohne diese zu berühren. Seine Schwestern mussten immer wieder durchlaufen, um auch bewegliche Hindernisse zu schaffen. Der 14-jährige Mario mit seinem schon früh vernarbten Kinn übte sich derweil im Bankdrücken, entpuppte sich später zu den gefürchtetsten und härtesten Spielern der University of North Dakota. Spätestens jetzt konnten die Nachbarn, wenn sie über den Gartenzaun blickten, erkennen, woher vier der sechs komischen Geräusche kamen, die sie hörten. Doch während sie noch nachdachten, was sie bei ihren Kindern anders machen hätten können, um solch zielstrebige junge Persönlichkeiten zu bekommen, sahen Sie die Töchter der Lamoureuxes: Monique, 13 Jahre alt, schießt die am Boden aufgelegte Geschicklichkeitsleiter rauf und runter. Sie wird später die Dritte in der Torschützenliste des ganzen Landes und schafft das All-America Team in Minnesota Ihre identische Zwillingsschwester Jocelyne schuftet währenddessen auf einem Reck. Beide Schwestern trainieren extrem hart und motivieren sich gegenseitig, sodass sie beide sieben Jahre später bei den Olympischen Spielen für das Damen-Eishockeynationalteam der USA auflaufen. Es ist unglaublich, was die kleinen Lamoureuxes sportlich aufs Parkett bringen, nämlich eine ganze Linie: drei Stürmer, zwei Verteidiger und einen Goalie. Das hätte sich Vater Pierre wohl nie träumen lassen. Geboren wurde er in Edmonton, Kanada. Schon früh begann er mit Eishockey und ging als guter Goalie 1979 an die University of North Dakota. Es dauerte nicht lange und er verliebte sich in die hübsche Linda Soli. Sie war genauso gut im Wasser wie Pierre auf dem Wasser. Pierre bevorzugte es gefroren, Linda angenehm warm. Sie war High School State Champion im 200- und 500-m-Freistil, 100- m-rückenschwimmen und Butterfly. Doch wie kam es, dass alle Kinder so zielstrebig und sportbegeistert waren und sind? Ich habe immer viel Sport gemacht. Und uns war es als Eltern wichtig, dass auch die Kinder Sport machen. Das ist der amerikanische Weg. Beim Sport lernen sie, sich in eine Mannschaft einzufügen, Rollen zu übernehmen, eine Problemstellung durch harte Arbeit zu lösen, sie lernen Freunde kennen und einfach viel fürs Leben. Von gesundheitlichen Aspekten rede ich erst gar nicht. erzählt Mutter Linda. In den Zimmern hat sie immer Sprüche aufgehängt wie Wer brav trainiert, gewinnt und Ähnliches. Die Kinder haben die Sprüche bemalt und richtig in sich aufgesaugt. Später kamen Zeitungsartikel über erfolgreiche Sportler dazu und auch diese studierten die Kids aufmerksam. Alle Kinder wollten Eishockey spielen. Der Älteste, J.P., fing an und die anderen wollten es einfach auch. Vater Pierre war für das Fahren zuständig. Ich kam mir teilweise vor wie ein Taxi. Wenn einer der Jungs mit dem Training fertig war, mussten schon die Mädels wieder hingebracht werden. Oft kam man sich vor wie im Zirkus. Es war immer turbulent bei uns und alles war voll mit Eishockeyausrüstungen. Der Hockey Dad führte aber auch ein hartes Regiment und beobachtete seine Sprösslinge genau. Ruderte er mit den Armen, meinte er: Beweg Deine Füße schneller!, klopfte er mit der Faust auf die Handfläche hieß das Drück den Schläger runter aufs Eis! und die mit dem Zeigefinger angedeutete Pistole bedeutete Schieß!. Ich musste unglaublich viel arbeiten, um das alles bezahlen zu können. In den USA kostet ein Monat Junior Hockey richtig viel Geld für die Eltern, das ist nicht so angenehm wie in Europa. Dazu das ganze Equipment. Die Kinder haben manchmal weggeworfene Kufen und andere Teile angeschleppt, ich hab sie dann in der Nacht repariert und die Kinder haben sie benutzt. Nichts war selbstverständlich! Wir haben alle hart gearbeitet für den Erfolg!, so Pierre. Doch eines habe ich nie gemacht: Die Trainer waren immer die Chefs, ich habe nie einem Trainer dreingeredet und nie seine Autorität angezweifelt. Es war unausgesprochenes Teamwork. Als alle Kinder der Lamoureuxes immer besser und besser wurden, machten sich die ersten Gerüchte in Grand Forks, der Kleinstadt in North Dakota, in der die Familie noch heute lebt, breit. Die Kinder werden gedrillt, müssen gegeneinander im Keller boxen, werden zum Trainieren gezwungen. Doch wie können Kinder erklären, dass sie nicht aus Angst, sondern wegen dem Feuer im Herzen für diesen Sport so hart arbeiten, und dass es für sie nicht hart ist, sondern Freude, Spaß? J.P.: Ich glaube, die anderen Kinder haben nie verstanden, warum wir das so machen wollten. Sie kamen nach der Schule nach Hause und haben irgendetwas gespielt und für uns war Eishockey das Spiel, es hat uns nichts anderes interessiert. Wir schleppten alle möglichen Sportmagazine nach Hause und haben unser Training danach angepasst und wir haben alles in uns aufgesogen. Wenn andere Kinder einen Flaschenzug gebaut haben und sich darüber gefreut haben, dann haben wir uns gefreut, wenn wir uns selber ein Trainingsgerät gebaut haben. Training war für uns spielen. Und wir wuchsen im Dunstkreis der University of North Dakota auf, viele Spieler von dort wurden gedraftet, schafften den Sprung in die NHL. Wir haben es gesehen. Wir haben gesehen, wie sie trainiert haben, und dann waren sie irgendwann in der NHL. Das wollten wir auch. Noch heute dreht sich bei den Lamoureuxes alles ums Thema Eishockey. Wenn die Schwestern in Grand Forks ein Spiel des VSV auf laola1.tv live im Internet anschauen, dann kann es schon passieren, dass J.P.s Skype-Account am nächsten Tag eine Nachricht parat hat, in der die Zwillinge erklären, was er besser machen hätte können. J.P. stört das in keinster Weise, auch er gibt Tipps, was man besser machen kann, wenn er Matches der Schwestern anschaut. Wird die Familie nach Villach kommen? Eher nicht. Jeder hat sein eigenes Programm und jeder hat viel zu tun. Mein Dad verkauft Soundanlagen für Unternehmen und hat viele Kunden, die er betreuen muss. Es ist aber natürlich auch eine Frage des Geldes, Flüge hierher kosten doch eine schöne Stange Geld. Aber sie schauen sich die Spiele im Internet an, es ist super, dass es das gibt. Privat ist J.P. mit der bildhübschen Kellie Dyann verheiratet, die in Grand Forks arbeitet und schon einmal in Villach war und über Weihnachten wieder herkommen wird. Ich liebe diese Stadt und freue mich schon auf die Weihnachtszeit, ich hab schon viel über die Weihnachtsmärkte gehört. Außerdem ist es natürlich wunderbar, bei J.P. zu sein, wenn ich ihn schon so lange nicht zu Hause haben kann., lacht die blonde Amerikanerin verschmitzt. J.P.s Ziel? Ganz oben stehen, immer besser werden, hart trainieren und sich immer weiterentwickeln. Sprachs und schaut auf die Uhr: Ist das genug, ich müsste noch trainieren. Was sonst 22 Dezember

13 Danke, Herr Bürgermeister, für diesen coolen VSV-Kalender! Foto: Willi Zore Sehr begehrt: 200 Gratis- Tickets für die treuen VSV- Fans von unserem Bürgermeister! Foto: Adrian Hipp Die VSV-Stars mit ihren jungen Fans Michi Grabner, Markus Peintner, Marco Pewal, John Hughes und Kapitän Gerhard Unterluggauer schrieben sich die Finger wund. Foto: Willi Zore Der neue EC-VSV-Kalender ist seit Jahren ein beliebter Fanartikel der Eishockey-Anhängerschaft. Bürgermeister Helmut Manzenreiter und Kleine Zeitung haben kürzlich zur Präsentation des neuen Kalenders in die Eislaufarena auf dem Rathausplatz eingeladen. Der neue Bildband sorgte für einen regelrechten Ansturm der VSV-Fans. 300 Stück wurden von Bürgermeister Helmut Manzenreiter eigenhändig an die VSV-Fans überreicht und das gesamte Team des EC VSV schrieb sich die Finger wund, um die Autogrammwünsche zu erfüllen. Nicht Spielszenen, sondern alle Spieler des EC VSV sind auf dem neuen Kalender dargestellt. Jeder Monat zeigt zwei Cracks, und zwar so, dass jeder Spieler in Großaufnahme klar erkennbar ist! Damit bleibt der Kalender eine wertvolle Erinnerung, freute sich Manzenreiter. Als besonderes Zuckerl hatte der Bürgermeister noch eine Überraschung parat die VSV-Fans durften sich noch über 200 Gratis- Stehplatz-Tickets für das Eishockeyspiel unserer Adler gegen den HC Innsbruck am Freitag, 21. Dezember, 19:15 Uhr, in der Villacher Stadthalle freuen! Stars hautnah! Hunderte Fans, Jung und Alt, ließen sich diese einzigartige Möglichkeit nicht entgehen, Derek Ryan, Jean-Phillip Lamoureux, Brad Cole, Antti Pusa, Michael Grabner und Co. hautnah kennenzulernen und neben dem neuen VSV-Kalender auch Autogrammkarten, Trikots, Eishockey-Stöcke oder T-Shirts signieren zu lassen sowie ein gemeinsames Foto zu schießen. Es ist super, ich habe den neuen Kalender gleich von Michi Grabner und John Hughes, meinen beiden Lieblingsspielern, unterschreiben lassen. Danke, Herr Bürgermeister, für diesen coolen Kalender, freute sich der 12-jährige Manuel Steurer. Aber auch die älteren Fans waren begeistert: Unsere Eishockeyspieler sind eine ganz sympathische Truppe. Ich bin schon seit Jahrzehnten ein großer Fan, lasse fast kein Heimspiel aus, aber so hautnah konnte ich die Spieler noch nie erleben, sagte Klaus Palle. Showtraining auf dem Rathausplatz! Aufgrund des enormen Interesses ließ Bürgermeister Manzenreiter auch gleich mit einer weiteren Idee aufhorchen: Anfang Februar planen wir auf der Rathausplatz-Eisarena ein Flutlicht-Showtraining mit den Spielern des EC VSV, einem tollen Rahmenprogramm und der einen oder anderen weiteren Überraschung. Mehr wird noch nicht verraten Die VSV-Fans strömten auf den Rathausplatz, um die b l a u - w e i ß e n Adler hautnah k e n n e n z u l e r- nen. Begehrter Bildband: Jung und Alt freuten sich über den neuen VSV-Kalender, überreicht von Bürgermeister Helmut Manzenreiter. 24 Dezember

14 Ein Tag im Leben eines Eishockeyspielers mit Benjamin Petrik Jeder weiß, dass das Training ein wichtiger Bestandteil im Leben eines Profi-Eishockeyspielers ist, aber wie sieht eigentlich sein Arbeitstag aus? 8.00 Uhr Der Tag beginnt mit einem ausgiebigen Frühstück, dabei liest Benjamin täglich die Kleine Zeitung online. Müsli und Vollkornbrot geben Kraft für den bevorstehenden Spieltag Uhr Auf geht s in die Halle zum Training. Es fängt mit dem Warm up an. Ein gezieltes Aufwärmen steigert die Leistungsfähigkeit und vermindert die Verletzungsgefahr Uhr Jetzt heißt es Angriff, volle Konzentration ist gefordert. Benjamin Petrik möchte alles geben, um mit seinen Leistungen aufzufallen und seinem Team zum Sieg zu verhelfen Uhr Mittagessen im Gasthof Annenhof. Gesunde Ernährung ist unerlässlich für Leistungssportler. An einem Spieltag sollte er kohlenhydratreiche Lebensmittel zu sich nehmen, um den erhöhten Energiebedarf abzudecken. Heute gibt es einen gemischten Salat, Hendlbrust mit Bandnudeln und einen gespritzten Apfelsaft Uhr 2 Stunden vor dem Spiel ist Treffpunkt in der Halle. Zuerst gibt es noch eine kurze Besprechung mit dem Trainer. Er erklärt die Taktik und es gibt die letzten Informationen über den Gegner. Dann folgt das Aufwärmen in Form von Fußball spielen, laufen oder Rad fahren Uhr Am Nachmittag hat er etwas Zeit, sich zu entspannen. Am besten abschalten kann er mit einem guten Buch. Fotos: G. Kampitsch Uhr Beginn des Eistrainings. Einige Aufwärmübungen bringen gleich den nötigen Schwung ins Training, danach wird der Spielaufbau trainiert und Powerplay und Unterzahl geübt. Dann gibt es noch zwei spezielle Tormannübungen und am Schluss können die Spieler noch 15 Minuten selbstständig Übungen machen Uhr Ende des Eistrainings. Jetzt noch das Cool down, das langsame Abkühlen in Form von lockerem Radfahren ist besonders nach intensiver Belastung wichtig, um schnellere Regeneration zu erzielen. Anschließend werden noch Dehnungsübungen gemacht zur Vermeidung von Muskelverkürzungen Uhr Der Arbeitstag von Benjamin Petrik ist zu Ende. 8 bis 9 Stunden Schlaf sorgen dafür, dass sich der Köper vollständig erholen kann. Wie man sieht, braucht es viel Zeit und Mühe, ein guter Spieler zu sein. Der Tagesablauf an einem Nicht-Spieltag ist etwas anders. Es gibt täglich ein Training am Vormittag, dann folgt meistens ein zweites Training im Fitnessstudio Athletx. In seiner Freizeit geht Benjamin Petrik gerne ins Fitnessstudio, trifft sich mit Freunden oder verbringt Zeit mit seiner Freundin Julia. WILLKOMMEN IM ANNENHOF! GANZTÄGIG WARME KÜCHE 9500 Rennsteinerstraße / Dezember

15 Die neuen Playercards Sind da. Endlich grassiert wieder das Sammelfieber in der EBEL. Die neuen Playercards sind da! Und das gleich mit ein paar Neuerungen! Erhältlich in allen McDonald s Filialen in Villach! Villach Powered by Business-Challenge Eisiges Vergnügen für heisse Firmen Ein voller Erfolg war die 2. Eishockey Business Challenge der Kleinen Zeitung. 20 Firmenteams kämpften um den Titel. Markus Peintner geigte bei den Siegern. Auch NHL-Star Michael Grabner warf sich in die Schlacht. Ein Gastbeitrag von Andreas Jandl 7 statt 6 Karten pro Pack In jedem Flowpack befinden sich heuer sieben Karten und nicht nur sechs wie in den vergangenen Jahren. Der Preis bleibt unverändert bei 2,50 Euro pro Flowpack. JOKER-KARTE Neu ist auch die Joker Karte! Wer eine Joker-Karte in seinem Flowpack findet, bekommt beim VSV Fanshop in der Eishalle ein Flowpack kostenlos! 12 Mannschaften Noch nie gab es so viele coole Karten wie heuer. 12 Mannschaften umfasst die Playercards 2012/2013 Edition. Coaches Card Auch die Trainer sind ab sofort mit im Programm und haben Ihre eigene Karte. Reine Update-Serie Im Jänner gibt es dann eine reine Update-Serie. Hier findet jeder Sammler neue Karten mit neuen Spielern. Im VSV-Set wird übrigens NHL-Star Michi Grabner mit dabei sein. Signature Cards Bisher gab es pro Verein eine Signature Card in der Playercards-Sammlung. Heuer sind es zwei! Für den VSV signierten Justin Taylor und Publikumsliebling Antti Pusa ihre eigene Edition. KLEINE ZEITUNG Wie schon in den vergangenen Playercards-Jahren ist die KLEINE ZEITUNG Hauptsponsor der Playercards Edition des VSV. Die KLEINE ZEI- TUNG ermöglicht damit auch den bunten Sammelspaß und lädt gemeinsam mit dem VSV zu zwei Playercards Hockey Nights und Tauschbörsen ein. McDonald s Villach Playercards immer und überall. Wie macht man Playercards quasi rund um die Uhr sofort erhältlich? Mit einer Partnerschaft mit McDonald s. Reinhard Krämmer s McDonald s Filialen in Villach sind neben dem VSV die exklusiven offiziellen Vertriebsstellen in der Draustadt. Egal ob im Atrio, der Filiale am Hauptplatz oder in der Maria Gailer Straße, Playercards gibt s überall, wo man in Villach das gelbe M sieht! Heiß auf Eis waren die Cracks der 2. Eishockey-Business-Challenge der Kleinen Zeitung. 20 Firmenteams brachten am 9. November das Eis in den beiden Klagenfurter Hallen zum Schmelzen und kämpften in exklusiven Dressen, gestaltet von Create Sports, um den Sieg. Als besonderes Schmankerl wurde den Mannschaften jeweils ein Profi vom VSV oder KAC zugelost. Für Blau- Weiß warfen sich Markus Peintner, Stefan Bacher, Scott Hotham, Antti Pusa, Patrick Platzer, Fabian Stichauner, Thomas Höneckl, Benjamin Petrik, Nico Brunner und allen voran NHL-Star Michael Grabner in die Schlacht. Für die Firmen und ihre Spieler war es schon eine coole Sache, mit den Profis zu spielen und einen Eishockey-Tag an ihrer Seite zu verbringen, sagt Michael Kummerer, Marketingleiter der Kleinen Zeitung. Das ist eine super Veranstaltung, allen Spielern hat es ziemlich getaugt. Ich hatte doppelt Grund zur Freude, weil ich ja zusätzlich im Siegerteam spielte. Die Truppe war lustig und es war mir eine Ehre, mit den Jungs zu spielen, ergänzt Markus Peintner, der sich mit dem Sportpark Klagenfurt den Sieg holte. Dass er ein Star Für die Firmen war es schon eine coole Sache, mit den Profis zu spielen. Michael Kummerer, Marketingleiter Kleine Zeitung zum Anfassen und ein echtes Vorbild ist, zeigte einmal mehr Michael Grabner. Der NHL-Stürmer spielte im Kleine Zeitung - Publikumsteam, powered by Kärntner Sparkasse, gab unzählige Autogramme und stand bereitwillig für Fotos parat. Und er bescherte seinen Mitspielern einen außergewöhnlichen Tag. Diese konnten sich im Vorfeld des Turniers bei der Kleinen Zeitung für das Grabner-Team bewerben. Unter den zahlreichen Bewerbungen fand sich auch jene von Nina Wrulich. Vor eineinhalb Jahren kamen ihre Zwillinge Paul und Maximilian zur Welt. Seither hieß es für Papa Markus Lin Windeln wechseln und füttern, anstatt Eishockey zu spielen. Plötzlich stand er mit Grabner auf dem Eis. Ein einfach besonderes Erlebnis, mit diesem Superstar spielen zu dürfen, so Lin. Der Reinerlös des Turniers kam übrigens dem Nachwuchs des VSV und KAC zugute. Für uns ist die Veranstaltung nicht nur eine Ergänzung unseres Sponsoring-Konzepts, sondern auch eine weitere Möglichkeit, den Nachwuchs zu fördern, erklärt Kummerer. Starke Typen: NHL-Star Michael Grabner und Michael Kummerer, Marketing-Chef der Kleinen Zeitung Groß war der Jubel beim Team vom Sportpark Klagenfurt. Auch VSV-Stürmer Markus Peintner (links hinten) stand im Siegerteam. Das Team Malli Haus mit den Goalies Thomas Höneckl (VSV) und Rene Swette (KAC) sowie Martina Plamenig, Projektleiterin der Kleinen Zeitung Fotos: Kleine Zeitung 29

16 Foto: G. Kampitsch Mit seinem Schwager beim Hausbau Foto: Cole Brad mit seinen Neffen Foto: Cole Foto: G. Kampitsch Brad Cole Bärenfänger im Grossstadtdschungel Der VSV-Verteidiger erzählt von seinen ersten Eindrücken in Villach und seinem Leben in Kanada. Kanada ist ein sehr vielseitiges Land. Sowohl lebhafte Metropolen als auch unberührte Naturlandschaften und Wildnis mit all ihren Facetten sind dort zu finden. In den eher strukturschwachen Gebieten gehen die Uhren noch etwas langsamer. Es gibt eine enorme Vielfalt an Flora und Fauna. Selbst die Menschen scheinen noch etwas ausgeglichener und gelassener zu sein. Diese Natürlichkeit spiegelt sich auch in der Art des VSV-Verteidigers Brad Cole wider. In seinem Heimatort Miniota leben ca. 250 Einwohner. Dagegen ist Villach eine echte Großstadt. Dort begann er mit 4 Jahren Eishockey zu spielen. Jeder,der in Kanada aufwächst, spielt Eishockey, es ist einfach das, was man mit seinen Freunden macht, erzählt der sympathische Kanadier. Mit 16 Jahren zog er nach Seattle, der größten Stadt im Nordwesten der USA, und spielte in der WHL. Es war für ihn eine riesige Umstellung, auf einmal in solch einer Metropole zu leben: Einerseits war es großartig, es gab dort so viele neue Möglichkeiten, aber Villach hat wohl die leidenschaftlichsten Fans in der Liga. andererseits hatte ich zum ersten Mal wirklich Heimweh. Von seiner Heimat und Familie trennte ihn eine Distanz von fast 2000 km. Noch mehr sind es nach Europa. Er hatte vor seiner Abreise Bedenken, ob es ihm hier auch so gehen würde, aber er traf viele nette Menschen, die ihn gut aufnahmen und es ihm leicht machten, sich wohlzufühlen. Mittlerweile hat er sich an die neue Umgebung gewöhnt und sieht es als willkommene Gelegenheit: Das Reisen ist eine positive Seite am Eishockey, ich habe viele schöne Orte und großartige Menschen dabei kennengelernt, das bedeutet mir mehr als jeder Meistertitel. Außerdem kamen ihn allein in der letzten Saison 16 Leute aus seiner Heimat besuchen. Wenn man in einem so kleinen Ort wohnt, sind die Leute sehr aufgeschlossen, jeder verfolgt deine Laufbahn und für sie ist es ein guter Grund, Europa zu besuchen. Besonders in Villach fühlt er sich gut aufgehoben: Die österreichischen Spieler sind offen und hilfsbereit. Die Stadt ist sehr schön und der Verein perfekt organisiert, man wird hier wirklich gut behandelt. Für die Fans findet er ebenso lobende Worte: Villach hat wohl die leidenschaftlichsten Fans in der Liga. Eine Stimmung wie beim Derby kennt man normalerweise nur von Playoff-Spielen. Seine Freizeit verbringt Brad gerne in der Natur, er genießt es, draußen zu sein. Seine Lieblingsbeschäftigungen sind Jagen, Fischen und Wandern. In meiner Freizeit sitze ich nicht zu Hause und lasse meinen Bart wachsen, ich will mir so viel wie möglich ansehen. Wenn er im Sommer zu Hause in Kanada ist, liebt er es, viel Zeit mit seinen 3 Schwestern und seinen Nichten und Neffen zu verbringen. Dass er ein Herz für Kinder hat, zeigt er, indem er gemeinsam mit seinem Vater jedes Jahr im Sommer ein Charity-Golf-Tunier organisiert, um Geld für kranke Kinder zu sammeln. Mit dem Erlös wird ihnen ein Wunsch erfüllt, wie zum Beispiel eine Reise nach Disneyland. Ein weiteres Projekt, an dem Brad Cole mit viel Hingabe arbeitet, ist, sich sein eigenes Haus zu bauen. Er errichtet sich ein Holzhaus am Rande eines Tals, Mitten in der Natur, mit seinen eigenen Händen. Nur sein Schwager, der Tischler ist, hilft ihm. Es gab dabei kleinere Zwischenfälle, wie Grizzlybären, die bei den Bauarbeiten störten, aber als erfahrener Jäger meisterte Brad auch diese Hürde souverän. Wir mussten den Bären erlegen, in Kanada nichts Ungewöhnliches. In Villach hat man diese Sorgen nicht. lacht der sympathische Kanadier und macht sich auf zu neuen Abenteuern in Europa. IHr schönster PlatZ an der sonne Gratis-Katalog anfordern! Balkone und Zäune aus HolZ und alu Dezember

17 Foto: G. Kampitsch fischer-hockey.com Young Guns Fischer produziert schon seit Jahren Top-Eishockeyschläger für andere Marken. Mittlerweile möchte man aber auch unter der Marke Fischer im Eishockey bekannt werden. Für den österreichischen Markt zuständig ist Michael Puschacher, ehemaliger KAC- und Nationalteamtorhüter. Gemeinsam mit Michael Puschacher kam Ex-VSV-Goalie Gert Prohaska und VSV-Manager Stefan Widitsch die Idee, die Produkte von Fischer im Nachwuchsbereich zu nutzen. Daraus entstanden die Fischer-Young-Guns, die jungen Scharfschützen des VSV. Fischer rüstet Spieler in der U20 mit Hockeyschlägern aus und nutzt das Know-How der jungen Cracks auch für Testzwecke. Die Top-Spieler der VSV U20 prüfen so Schläger auf ihre Haltbarkeit und das Handling. Die Ergebnisse sind höchst zufriedenstellend. Young Gun Kevin Steiner, Verteidiger mit der Nummer 42, schnuppert immer wieder in die Kampfmannschaft des VSV, ist von seinem Fischer- Stick restlos begeistert. Der Schläger ist unglaublich leicht und hat eine ausgezeichnete Haltbarkeit. Ich habe mich von der ersten Minute an mit dem Schläger wohlgefühlt, habe einen satten Schuss damit. Man kann auch gut zulangen., lächelt Steiner, der das Topmodell SX7 spielt. Fotos: G. Kampitsch 33

18 ZUR PERSON Antti Pusa Ein Gastbeitrag von Julia Baumgartner Finnischer Speed für die Adler Die VSV-Fangemeinde hat einen neuen Liebling: Der Finne Antti Pusa, der seit der heurigen Saison für die Adler stürmt, hat sich sofort in die Herzen des Fans gespielt. Der 24-Jährige hat noch nie so tolle Fans erlebt. M it Antti Pusa steht nach Pentti Hyytiäinen vor 33 Jahren erst der zweite Finne im Kader des EC VSV. Geboren ist der 24-Jährige in Russland, im Alter von 5 Jahren zog er mit seinen Eltern Iuori und Lyydia sowie Bruder Heikki nach Finnland, wo seine Großeltern lebten. Ich bin zweisprachig aufgewachsen. Mit meinen Eltern spreche ich hauptsächlich russisch, mit Freunden finnisch. Als Antti 7 Jahre alt war, meldete ihn sein Vater bei der Eishockey-Schule an. Auch sein um ein Jahr jüngerer Bruder begann damals mit dem Hockey-Training. Es hat uns beiden von Beginn an gefallen und wir sind dabei geblieben. Als ich die Skates das erste Mal anhatte, wusste ich, das ist mein Traumjob, erzählt Antti von seinem Eishockey-Start. Nach der Junioren-Zeit und einigen Jahren in der 2. Finnischen Liga entschied sich der Finne für einen Wechsel nach Frankreich: Ich wollte damals raus aus Finnland und Erfahrungen sammeln. Ein Jahr später, 2011, wurde er zum Try-Out nach Jesenice eingeladen. Eine gute Chance, sagt Antti. Heuer wurde der Finne nach Villach gelotst: Hannu Järvenpää ist ein guter Trainer. Ich habe ihm vertraut und mich für den VSV entschieden. VSV hat die besten Fans Und diese Entscheidung hat der 24-Jährige nicht bereut. Die Landschaft in Österreich ist wirklich schön, fast wie in Finnland. Aber die Leute hier sind netter und offener, schmunzelt Antti. Der 24-Jährige hat sich auch sofort in die Herzen der VSV-Fans gespielt. Und Villach ist eine tolle Stadt. Vor allem die Fans hier sind ein Wahnsinn. So etwas habe ich noch nie erlebt. Sie feuern einen an, auch wenn man Fehler macht. Das baut einen total auf, ist der Stürmer mit der Rückennummer 82 begeistert. Unser Team ist super, wir haben viel Spaß. Und mit Marco Pewal habe ich hier einen großen Bruder gefunden, grinst er. Der Saisonstart war super, aber es wird noch weiter bergauf gehen. Wir verbessern uns täglich und wachsen enger zusammen. Der schnelle Stürmer hofft auf eine lange Saison und: Dass wir das letzte Spiel dieser Saison gewinnen. Sein Ziel? Einfach zu spielen und jeden Tag die Chance nutzen, um besser zu werden. Die EBEL ist die beste Liga, 34 Dezember 2012 Antti Pusa Nationalität: Finnland Geburtstag: 7. Nov Geburtsort: Käppäselkä, Russland Position: Stürmer Nummer: 82 Lieblingsmusik: Finnischer Rap, Rock und Pop Lieblingsfernsehserien: Friends, Two and a half men, Alle lieben Raymond Lieblingsessen: alles neu und schon kult: Österreichs erster Bier-hugo! in der der 24-Jährige bis dato gespielt hat: Natürlich gibt es Qualitätsunterschiede zur finnischen und schwedischen Liga. Mit seinen Freunden und Bruder Heikki, der derzeit bei Hermes Kokkola in Finnland spielt, geht er sich, so oft es geht, Eishockey-Spiele in Finnland anschauen. Arbeiten statt Studieren Nachdem Antti die Pflichtschule absolviert hat, war ein Studium kein Thema: Eishockey hat für mich Priorität. Als Profi will ich mich voll auf den Sport konzentrieren. Wenn er im Sommer zuhause in Turku ist, dann greift er seinem Vater bei der Arbeit unter die Arme. Er hat eine Baufirma, da habe ich immer schon mit angepackt. Diesen Sommer haben wir ein Haus für meinen Vater gebaut, erzählt der Finne. In seiner Freizeit geht Antti am liebsten ins Kino, schaut sich DVDs an oder spielt Playstation mit seinen Teamkollegen. Auch mit dem Golfen wollte er beginnen, vielleicht klappt es ja heuer mit Gerhard Unterluggauer. Außerdem geht er oft ins Fitnessstudio: Ich trainiere gerne. Früher habe ich geboxt. Ein super Training für Fitness, Geschwindigkeit und Beinarbeit, verrät der 24-Jährige. An einem freien Tag schläft Antti am liebsten aus und relaxed. Auch kochen steht ab und zu auf dem Programm. Nudeln mit Tomatensauce ist das Einfachste, schmunzelt er. In Villach hat er seine Liebe zu Sushi entdeckt: Ich habe es hier zum ersten Mal probiert und jetzt liebe ich Sushi. Privat ist Antti noch Single. Seine Traumfrau? Sie sollte hübsch sein und kochen können, das ist wichtig, grinst er. Und was vermisst er am meisten aus Finnland? Sauna gehen und danach im Eisteich schwimmen. Das ist typisch finnisch, grinst Antti. lt eiska n! sse genie

19 Wiedersehen in Villach Wie klein die Welt doch ist, sieht man an der Geschichte von Michael Grabner und Derek Ryan. Die zwei VSV-Spieler verbindet schon eine jahrelange Freundschaft, die in Spokane (USA) begann. Fotos: G. Kampitsch Foto: G. Kampitsch Dass sie einmal gemeinsam beim VSV spielen, hätte sich vor 8 Jahren wohl noch keiner der beiden gedacht. Der damals 17-jährige Michael Grabner wurde gedraftet und bekam die Möglichkeit, in der WHL zu spielen. Diese ist Teil der Canadian Hockey League, welche aus der Québec Major Junior Hockey League (QMJHL), der Ontario Hockey League (OHL) und eben der Western Hockey League (WHL) besteht. Es handelt sich dabei um eine Juniorenliga, für Spieler im Alter von 15 bis 20 Jahren, die bekanntlich ein sehr gutes Sprungbrett in die NHL bietet. Jährlich dürfen dort, pro Team, nur zwei europäische Spieler aufgenommen werden. Michael Grabner war einer der Auserwählten für die Spokane Chiefs. Spokane liegt im Bundesstaat Washington, im Nordwesten der USA und ist die Heimatstadt von Derek Ryan. Derek begann mit 3 Jahren Eishockey zu spielen, er war auch ein guter Baseballspieler, spezialisierte sich aber mit 18 Jahren aufs Eishockey, als er zu den Spokane Chiefs kam. Derek erinnert sich noch an Michael als einen dynamischen, schnellen, leidenschaftlichen Eishockeyspieler. Abseits vom Eis war er anfangs noch zurückhaltend, konnte sich aber schnell einleben, erzählt Derek. Im eher ländlichen Spokane fühlte sich Michael Grabner bald zu Hause. Derek wusste damals mit Villach nichts anzufangen: Als mir Michael sagte, von wo er ist, hatte ich keine Ahnung, wo Villach liegt. Ich fragte: Vienna? Und er meinte nur: Ja, in der Nähe. Ich hätte mir damals nie gedacht, dass ich hier selber einmal spielen werde! Die beiden wurden sofort Freunde und Michael sieht ihn als ruhigen, freundlichen Menschen, auf den man sich verlassen kann. So eine Freundschaft unter Teamkollegen, die über Jahre hinweg hält, hat man nicht oft. Ich habe schon mit so vielen Leuten gespielt, besonders in der WHL und AHL, deren Namen ich gar nicht mehr weiß. Jetzt in der NHL ist das anders. Michael Grabner ist immer einen Monat vor Trainingsbeginn nach Spokane gefahren und traf sich oft mit Derek. Bei den Ryans hinterließ Michi einen bleibenden Eindruck: Ich war bei Derek zu Hause eingeladen, ich weiß nicht mehr, ob es sein Geburtstag war oder der eines Elternteils von ihm, jedenfalls waren viele Freunde dort und wir feierten im Garten. Auf dem Grundstück hatten sie einen kleinen Acker, wo seine Eltern Mais anpflanzten, und ich ging, nahm mir einen Maiskolben und aß ihn. Das verstanden sie überhaupt nicht, aber darüber reden sie heute noch. Ihre Wege trennten sich, als Michael Grabner nach Kanada in die AHL wechselte und Derek Ryan beschloss, auf die Alberta University zu gehen, um seinen Universitätsabschluss zu machen. Das war für ihn und seine Familie von großer Bedeutung, denn man kann nicht ewig Eishockey spielen. In Spokane lernte Michael auch seine Verlobte Heather kennen, mit der er den 18 Monate alten Sohn Aidan hat. Die Partnerinnen der zwei VSV-Cracks kennen sich ebenfalls schon sehr lange Zeit. Sie sind beide in Spokane geboren. Derek Ryans Frau Bonnie erzählt: Heather und ich gingen zwar in verschiedene Schulen, doch wir hatten gemeinsame Bekannte. Spokane ist eine größere Stadt, aber wenn man dieselben Interessen hat, kennt man sich. Da Derek und Michael zusammen spielten, wurden Bonnie und Heather gute Freundinnen. Diese Freundschaft Hauptanstalt: Villach Nikolaigasse Bankfilialen: Villach-Neufellach und Drobollach am Faaker See T: / hielt auch, als sie weit voneinander entfernt waren. Jetzt sind sie beide in Villach, unternehmen viel und lernen sogar zusammen Deutsch. Michi Grabner hatte damals in Spokane schon die Idee, Derek nach Villach zu bringen, umso größer war die Freude, dass sie nun, nach so vielen Jahren, gemeinsam für den VSV aufs Eis gehen können. Derek sprach vor der Vertragsunterzeichnung mit Michael: Es ist gut, eine andere Meinung einzuholen, bevor man unterschreibt. Wir trafen uns im Sommer in Spokane und haben darüber geredet, wie der Verein ist, was man von der Stadt erwarten kann, wohin man essen geht etc. und es gefällt uns wirklich sehr gut hier. Die beiden Familien treffen sich oft und gehen dann gemeinsam essen oder auf den Christkindlmarkt. Hier spielen eben nicht nur die Männer, sondern auch die Frauen in einer Linie. Raiffeisen Bank Villach Powerplay, dank Heimvorteil. Die Stärken der Bank der Villacher liegen klar auf der Hand: eigenständig seit mehr als 118 Jahren, sämtliche Entscheidungen werden vor Ort getroffen. Von und für Menschen, die mit der Region Villach eng verbunden sind. 36 Dezember

20 VSV. Behind The Scenes. All Access Näher geht, s nicht! Behind the Scenes. Ein neues Produkt Ein neues Produkt für Firmen hat der VSV heuer auf den Markt gebracht. Sponsorpartner Kärntner Sparkasse sicherte sich gleich drei Termine. VSV BEHIND THE SCENES ist etwas ganz Besonderes, das Unternehmen ihren Kunden oder Mitarbeitern schenken können. Denn so einfach kaufen kann man es nicht. BEHIND THE SCENES gibt tiefe Einblicke in den VSV. Ein ganz besonderer Abend für Unternehmen und Gäste. Im BEHIND-THE- SCENES-Package sind als Basis 10 Sitzplatzkarten mit VIP- Zutritt für ein Spiel enthalten. Man trifft sich vor dem Spiel und wird mit einem Glas Prosecco begrüßt. Erster Programmpunkt sind kleine Hintergrundinfos zum Spiel durch das VSV-Management. Jetzt hat auch jeder Teilnehmer gleich die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die einem auf der Seele brennen. Weiter geht es zum Videowallteam. Dort erklärt Sprecher Joschi Peharz mit seiner Mannschaft was für den Abend geplant ist und wie die Technik funktioniert, wie sie eingesetzt wird. Auch hier gilt: fragen, fragen, fragen. Alles wird beantwortet. Es geht immer näher Richtung Spielbeginn. Die Luft flimmert, die Spannung steigt, die Villacher Stadthalle füllt sich mit den ersten Fans. Doch die Gruppe geht in die Katakomben der Stadthalle und trifft dort Trainer Hannu Järvenpää. Der erklärt nun im Weight Room, wie die Taktik für das Spiel ausschaut, wo es Probleme geben könnte, wie die Strategie ausgelegt ist. Fragen sind wieder willkommen. Mittlerweile machen sich im Nebenraum die Profis des VSV bereit zum Aufwärmen am Eis. Die Trainer müssen auch nach oben. VSV-Manager Stefan Widitsch und Marketingmann Gert Prohaska zeigen nun das Büro des Trainers und die Kabine sowie den Equipmentraum. Das Wichtigste wird erklärt, dann geht die Gruppe in den VIP-Raum, um sich bei herzhaften Köstlichkeiten für das Match zu stärken. Nach dem Spiel findet man sich sofort wieder in der VSV-Kabine ein. Während sich einige Spieler auf den Spinning-Rädern nach dem Spiel mit lockerem Ausradeln abkühlen, stehen die BEHIND-THE-SCENES-Teilnehmer nur knapp neben den Stars und bekommen vom Trainer ein Resümee über das Spiel präsentiert. Danach geht s ans Fotosmachen und Autogrammeholen. Ausklingen lassen kann man diesen ganz speziellen Abend mit einem Glas Villacher Bier oder Wein im VIP-Raum des VSV. Man weiß, man war in der Kabine des VSV. Hier wurde Geschichte geschrieben, hier wurden Titel gefeiert. Und ein klein bisschen dieser Energie können alle Teilnehmer mit nach Hause nehmen. Sie wollen auch BEHIND THE SCENES Mit Ihrem Unternehmen? Anfragen einfach an oder Tel ! Foto: Kuess Erleben Sie Einsatz, Teamgeist und Leidenschaft. 38 Dezember

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Um Ihre Kunden fit zu hallten würde ich einen Song GRATIS auf Ihrer Hompage zum downloaden sponsoren.

Um Ihre Kunden fit zu hallten würde ich einen Song GRATIS auf Ihrer Hompage zum downloaden sponsoren. Pressemitteilung DJ-Chart mit neuem Album. Sehr geehrte Damen und Herren, Der St. Galler Musik-Tüftler hat eine Sport & Dance Edition veröffentlicht. Bitte hören Sie doch mal rein oder schauen Sie sich

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen.

Am Triathlon fesselt mich die Herausforderung, drei Sportarten, die eigentlich nicht vereinbar scheinen, perfekt zu beherrschen. Wer bin ich? Julia Bohn, Profi-Triathletin Geboren am 7. Dezember 1979 in Frankfurt am Main Ausgebildete Fitnesstrainerin und Laufschuh-Expertin im Frankfurter Laufshop Erster Marathon mit 22, erster Ironman

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Mit norwegischer Freundin auf nach Seattle

Mit norwegischer Freundin auf nach Seattle Ehemalige NGO-Schülerin als Au Pair in Seattle/USA: Kannst du mich mal eben kneifen, mir kommt das alles so unreal vor." Das war das erste Mal, nachdem ich "Goodbye Deutschland" gesagt habe, dass ich das

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON

MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON MY PASSION YOUR CHANCE TRIATHLON Seit meinen 16. Lebensjahr betreibe ich Triathlon seit 2001 bestreite ich Rennen im Triathlon Weltcup in den kommenden Jahren folgt der Umstieg auf die Half Ironman und

Mehr

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon

Der Krankenkassen Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon teamathlon.ch www.teamathlon.ch Zur Startseite (/) Der n Spezialist CHECKCHECK.ch am Schweizer Firmentriathlon 11.September 2009 zugetraut, aber von drei Disziplinen Am 11.7.2009 war es mal wieder Zeit

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Schritte 4 international C4 8

Schritte 4 international C4 8 Schritte 4 international C4 8 An schnelle Paare können Sie die Karten unten austeilen. Die Partner schreiben auf die leeren Karten jeweils eigene Vorschläge, über die sie anschließend sprechen. Zusätzlich

Mehr

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von:

So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: So begann die Veranstaltung, meistens Freitags Nachmittags unter Leitung von: Anfangs: Bill Thiessen dann Peter Keller und zum Schluss Traxel selber. Stets wurde dieses Motto unter die anfangs skeptischen

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9

Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 Einführung... 9 Dieses Buch verrät Ihnen alles, was Sie über Männer und Beziehungen wissen müssen!... 9 I Wie Männer denken... 17 1 Was einem Mann wichtig ist... 18 2 Unsere Liebe ist anders... 27 3 Was

Mehr