Ausgabe 4 / Oktober Spiegel, 1. September 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 4 / Oktober 2011. Spiegel, 1. September 2011"

Transkript

1 Mitteilungsblatt des BTV Bern der Verein für Sport + Freizeit Ausgabe 4 / Oktober 2011 B T V i n f o Obmann Walter Messerli Ahornweg Spiegel Telefon Inhaltsverzeichnis Editorial 1 Gesamtverein 3 Die Ecke der TK-Leiterin 3 Geräteturnen Knaben 5 Kunstturnen Knaben 7 Geräteturnen Mädchen 10 Kunstturnen Mädchen 11 Dienstagriege 13 Frauen 14 Seniorinnen 18 Männer Bürger / Berna 20 Montagriege 25 Korbball Damen 27 Vorschau 28 Gratulationen 33 Freud und Leid 34 Spiegel, 1. September 2011 Einladung zur 87. BTV Bern Veteranentagung Sonntag, 13. November 2011 Restaurant Kreuz, Dorfzentrum, 3123 Belp Der Vorstand des BTV Bern Veteranenbundes lädt alle Turnveteraninnen und Turnveteranen herzlich zur 87. BTV Bern Veteranentagung ein. Tagungsprogramm: Beginn: Uhr Apéro: Uhr (ab Uhr mit Partnerinnen und Partner) Mittagessen: Uhr, anschliessend Ehrung und gemütliches Beisammensein Traktanden: 1. Begrüssung, Appell, Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll der BTV Bern Veteranentagung vom 7. November Jahresbericht des Obmannes für das Jahr 2010/ Jahresrechnung 2010/2011, Revisorenbericht, Décharge-Erteilung 5. Jahresbeitrag des BTV Bern Veteranenbundes 2011/ Ehrung der verstorbenen Kameradinnen und Kameraden, Austritte und Begrüssung der neuernannten Veteraninnen und Veteranen 7. Wahl des Vorstandes und der Rechnungsrevisoren 8. Anträge und Anliegen, Informationen der Obmannschaft 9. Verschiedenes Auf Wiedersehen an der 87. BTV Bern Veteranentagung in Belp! Wichtige Daten 35 Walter Messerli, Obmann

2 Spekulation oder Tatbestand? Ihre Immobilien-Spezialisten für Bewirtschaftung, Verkauf/Vermarktung und Bewertung H.P. Burkhalter+Partner AG Immobilien Management Könizstrasse 161 Postfach Liebefeld Tel Fax Bahnhofgässli 27 Postfach Saanen Tel Fax Tag und Nacht Tel Fax Zieglerstrasse 26, 3007 Bern Bestattungsdienst Erledigung aller Formalitäten 65 Jahre Erfahrung In- und Auslandtransporte René Kistler 3006 Bern Galgenfeldweg 1 Tel Fax

3 Evelyne Müller Belpbergstrasse 34E 3110 Münsingen Telefon Cora Sägesser Gewerbestrasse Bern Telefon Die Ecke der TK-Leiterin Cora Sägesser, TK-Leiterin Es ist eine Weile her, da haben sich einige Mitglieder des BTV an der Umfrage «ehrenamtliches Engagement, Verbundenheit und Zufriedenheit mit dem BTV» beteiligt. Es freut mich, euch heute eine erste kurze Zusammen fassung davon präsentieren zu können. Die Ergebnisse der Studie sollen massgeblich zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Vereinsarbeit dienen. Von den zirka 325 Mitgliedern über 18 Jahren haben 89 (männlich / weiblich) den Fragebogen beantwortet. Ich kann davon ausgehen, dass die restlichen 73% der Mitglieder mit der Vereinssituation zufrieden sind. Gesamthaft ist die Vereinssituation des BTV Bern als gut zu betrachten. Die meisten Mitglieder fühlen sich wohl und weisen eine enge Verbundenheit auf. Differenziert nach Geschlecht betrachtet, fühlen sich Frauen dem Verein gleichermassen verbunden wie die Männer. Eine Schwachstelle jedoch zeigt sich im Bereich Technik und der Bereitschaft zur gelegentlichen Mithilfe. Die Ausstattung mit Geräten und Materialien, sowie der Zustand der Sportanlagen können als verbesserungswürdig angesehen werden. In Bezug auf die Mitarbeitsbedingungen im BTV wird deutlich, dass die Mitarbeiter zufrieden bis sehr zufrieden sind. Differenziert nach Geschlecht, sind Frauen zufriedener als die Männer. Ausschlaggebend für die Mitarbeit ist vor allem der Gedanke, das Sportangebot im BTV zu realisieren, das soziale Miteinander zu unterstützen Quelle: Vereinsbezogene Auswertung der Mitgliederbefragung für den BTV Bern und die Ansicht, dass ehrenamtliche Mitarbeit einfach dazu gehört. Dies lässt auf gute soziale Kontakte schliessen, welche von Mitarbeitern auch als sehr wichtig eingestuft werden. Ein weiteres Defizit haben wir im Bereich aussersportliche Angebote, was die sozialen Kontakte noch mehr fördern könnte. Deshalb meldet euch an beim nächsten BTV Jassturnier, organisiert durch die Riege Unihockey! Die Umfrage wurde ausgewertet durch das «Institut für Sportwissenschaft Universität Bern». Im kommenden Frühjahr wird der Vorstand die Gelegenheit nutzen und Lösungen für die zum Glück wenigen Schwachstellen in einem Workshop erarbeiten. Bis dahin bedanke ich mich bei allen Mitgliedern mit ehrenamtlicher Tätigkeit und ebenfalls bei allen anderen Mitgliedern für ihr Vertrauen, ihre Motivation und ihre Geduld. Ich wünsche euch einen schönen, farbenfrohen Herbst und bis spätestens am BTV Unterhaltungsabend (jassen ist nicht meine Stärke). Cora 3

4 Sandro Nesci Telefon direkt: Immer mehr Kunden vertrauen uns auch Ihre persönliche Vorsorge an und Sie? Weitere Informationen unter Generalagentur Bern-Stadt, Ulrich Hadorn Bubenbergplatz 8, 3011 Bern Telefon , Telefax B03GA Bern Biel Chur Freiburg Lausanne Münsingen Solothurn Steffisburg Winterthur Zürich

5 Reto Marthaler Brunnenweg Münchenbuchsee Telefon Seelandmeisterschaft Geräteturnen in Kerzers vom 27./28. August 2011 Julian Morf (Samstag) / Annemarie Koller (Sonntag) Es war 5:30 Uhr, als mein Wecker klingelte die diesjährige Seelandmeisterschaft stand heute auf dem Programm. Nach einer amüsanten Hinreise und einem Gipfeli von der Festwirtschaft, ging es dann auch schon mit dem Einturnen los. Ich glaube, man sah uns sechs (Vincent, Fabian, Laurent, Christoph, Marc und mir) an, dass es noch früh war. Während wir langsam warm wurden und die Übungen grösstenteils durchgeturnt hatten, wurde aber auch das mit der Zeit besser. Um 8:30 Uhr war es so weit: «Riegeneinteiluuuuuuung!», hiess es. Eigentlich sprach alles für einen guten Wettkampf: Wir waren fit, hatten unsere Übungen im Kopf und etwas zu Essen im Magen. Die Musik ertönte, das Publikum applaudierte und wir marschierten in Zweier-Kolonne in die Halle. Wir starteten am Boden. Laurent war als erster dran. Er zeigte seine Übung mit mehr oder weniger perfekter Spannung, was sich auch auf sein Resultat auswirkte. Christoph war der Nächste. Auch er zeigte eine gute Übung. Fabian, der als nächstes an der Reihe war, fragte mich unmittelbar zuvor noch, wie denn die Übung aussehen würde. Ich erklärte es ihm und er turnte, doch dummerweise nicht so, wie es sein sollte. Somit war das Resultat leider auch nicht so perfekt. Vinny, Marc und ich zeigten nun noch, was wir konnten und ich denke wir können mit uns zufrieden sein. Weiter ging es mit den Schaukelringen. Auch hier konnten wir zeigen, was wir drauf haben. Marc wurde für seine Übung gar mit der Bestnote belohnt. Am Sprung und am Barren ging es mittelmässig weiter. Wobei auch zu erwähnen ist, dass die Kampfrichter diesmal besonders gut geschaut haben Team K5 Claudio Capelli bei der Medaillenübergabe Nun waren wir schon viele Stunden auf den Beinen. Ich persönlich hatte mittlerweile auch ziemlich Hunger bekommen. Es war ein gutes Gefühl zu wissen, dass wir gleich den Wettkampf beendet haben würden. Ich glaube, den andern ging es nicht viel anders. Um 10:30 Uhr hatten alle ihre Übungen geturnt. Alle ausser mir. Wenn man als Letzter vorturnen muss und sich von all den Blicken irritiert fühlt, ist das Resultat wohl recht einfach zu erraten. Nach dem Aufzug und der knapp geglückten Stemme, hatte ich plötzlich ein Blackout, machte einen ziemlich improvisierten Abgang und landete leider nicht auf den Beinen. Fazit: Besonders am Barren und Reck müssen wir noch Gas geben, um ganz vorne mithalten zu können. Ich denke, dass jeder weiss, was er noch verbessern muss. Am Sonntag starteten die Knaben der K2-4. Julian Morf an den Schaukelringen Fabian Günther K3 Sprung Jaron bestritt seinen ersten Wettkampf im K4. Er hat seinen Einstieg in die neue Kategorie mit Bravour bestanden und sich gleich eine Auszeichnung geholt. Bravo! Von den weiteren Turnern im K2 (Mike Scotton und Fabrice Dupuis) und K3 (Günther Fabian) erturnte sich Mike eine Auszeichnung. Alle haben gute Leistungen gezeigt. Die Basis für eine starke nächste Wettkampfsaison 2012 ist gegeben, das Potential kann weiter ausgeschöpft werden. Mit Freude stellten wir fest, dass «unser» bester Kunstturner, Claudio Capelli, nach dem Wettkampf den Turnern als Ehrengast die Medaillen übergab. 5

6 Schweizer Meisterschaft im Geräteturnen Sie+Er, 17./ 18. September 2011 in Mendrisio Quelle: und Jana Köpfli und Oliver Bur auf den 2. Platz. Die Borellas begeisterten mit einer Pink- Panther-Bodenübung. «Ich habe die Musik gehört und gedacht, das gibt sicher eine gute Choreo», meinte Tina Borella, die strahlend nachschob: «Nach der Babypause im letzten Jahr hat es mich gereizt, wieder einzusteigen.» Die beiden sind regelmässig beim BTV Bern in der Halle als Leiter im Einsatz. Tina hat bei Bern-Berna (heute BTV Bern) das Kunstturnen erlernt. Silvio hat es als Kunstturner von Sion AG 13* sogar bis in die Nati B geschafft. Wie gratulieren ganz herzlich zum Schweizermeister-Titel! Tina und Silvio bei der gelungenen Pink-Panther-Bodenübung In der Sportanlage «Palestre Liceo cantonale» in Mendrisio fanden am Wochenende vom 17./18. September 2011 die Schweizer Meisterschaften Geräteturnen Sie+Er statt. Am Samstag holte das Turnpaar Tina und Silvio Borella den Titel im Geräteturnen Sie+Er Sie verwiesen damit das Titelvertei digerpaar Das stolze Sieger-Paar 6

7 Reto Marthaler Brunnenweg Münchenbuchsee Telefon SM Kunstturnen vom 3./ 4. September 2011 in Bellinzona Capelli vergibt SM-Mehrkampftitel Doppeltes Gold im Gerätefinal Guter Start am Pauschenpferd Glanzvolle Leistung am Boden Claudio Capelli startet als klarer Favorit in den Mehrkampf der Schweizer Meisterschaft im Kunstturnen. Zwei Tage zuvor hat er in der internen Qualifikation für die WM in Tokyo alle Konkurrenten mit drei und mehr Punkten distanziert. Der Start am Pauschenpferd gelingt ihm hervorragend. Zwar sind ein paar leichte Haltungsfehler zu bemängeln, doch Claudio kommt ohne Sturz durch sein anspruchsvolles Programm. Das Zittergerät hat er hinter sich. An den Ringen folgt eine solide Leistung. Der Capelli-Express scheint in Fahrt gekommen zu sein. Alles im grünen Bereich. Doch dann muss Claudio feststellen, dass Sieg und Niederlage manchmal nur hundertstel Sekunden auseinander liegen. Beim Sprunganlauf, wenige Meter vor dem Brett, werden Claudios Beine plötzlich schwach und aus einem Überschlag mit Doppelsalto wird innert kürzester Zeit ein einfacher Überschlag. Damit verschenkt er rund vier Punkte. Doch Claudio wäre nicht ein echter Kunstturner, wenn er jetzt einfach aufgeben würde. Den Barren und auch das Reck meistert er wieder mit Bravur auch wenn man ihm ansieht, dass der völlig missratene Sprung noch immer in seinen Gedanken präsent ist. Schlussendlich zeigt er dem begeisterten Publikum eine Bodenübung gespickt mit Höchstschwierigkeiten und einem perfekten Stand in seiner Schlussbahn. Doch freuen mag sich Claudio am Ende des Wettkampfes kaum. Wenige Minuten später an der Rangverkündigung wird klar: Claudio verpasst das Podest um 0.05 Punkte und wird vierter. Die jungen aufstrebenden Kunstturner Pablo Brägger, Lucas Fischer und Pascal Bucher haben die Gunst der Stunde genutzt und sich die Medaillen gesichert. Ein Blick auf die Rangliste zeigt, dass es Claudio bei einem normalen Sprungresultat auf jeden Fall zum Titel gereicht hätte. Doch da nützen Wenn und Aber wenig. Dieses Jahr hat es nicht gereicht. Umso mehr galt es die fünf Chancen am nächsten Tag zu nutzen und die eine oder andere Goldmedaille in den Gerätefinals zu erturnen. Doch auch da kam es nicht ganz so wie erwartet. Wiederum als Favorit stieg Claudio in den Final am Pferd und am Barren. An beiden Geräten musste er sich schlussendlich geschlagen geben. Am Pferd wurde er vierter. Am Barren resultierte die Silbermedaille. Demgegenüber war die Konkurrenz an den Ringen, Reck und Boden sehr gross. Überraschend wurde Claudio Schweizermeister an den Ringen und auch am Boden. Den Reckfinal beendete er auf dem 6. Rang. Herzliche Gratulation zu den beiden Schweizermeistertiteln! Es hätten mehr sein können, doch mit Blick auf die kommende WM muss dies rasch möglichst wieder vergessen werden. 7

8 Gaumenfreuden aus regionalen Produkten Bankette P Mahlzeitendienst Fondue Chinoise Partyservice Ins Kreuz Belp aus Freude am Genuss! Arnold Tännler und Kreuz-Team Weissensteinstrasse Bern Telefon Telefax IHR REISEBUERO IM HERZEN DER STADT! Wir vertreten alle renommierten Reiseveranstalter, reservieren günstige Flugtickets weltweit! Unsere Spezialitäten: Familien-Herbstplausch, Kanada, USA Kreuzfahrten und ein guter Service! Zeughausgasse, Marktgasse 32, 3011 Bern Tel , Fax , Mail: 8 Geschäftsführer: Martin Dubach

9 2. Kantonaler Athletiktest in Bern, 10. September 2011 Über 50 Kunstturner aus dem gesamten Kanton Bern haben sich in Bezug auf Kraft und Beweglichkeit anlässlich des 2. Kantonalen Athletiktest gemessen. Das Resultat fällt sehr positiv aus. Die Turner des BTV Bern haben 17 der insgesamt 24 möglichen Podestplätze gewonnen und stellen in sechs von neun Jahrgängen den Sieger. Herzliche Gratulation! Zudem ein grosser Dank an alle HelferInnen, Wertungsrichter und Betreuer. Der Test hat vom Ablauf her wenig zu wünschen übrig gelassen und wir haben in Rekordzeit in den wohlverdienten Feierabend starten können. Stefan Juker STV-Trainer I bestanden Stefan Juker hat erfolgreich die Ausbildung zum STV-Trainier I abgeschlossen. Dies ist für einen Vereinsleiter eine sehr hohe Ausbildung, welche in der Regel nur von professionellen Leistungszentrumstrainern in Angriff genommen wird. Dementsprechend hoch sind die Anforderungen. Herzliche Gratulation und merci viu mau für dä riesig Isatz! Michael Martinolli als jüngster Turner (Jg. 2006) Mirio Schoder (Jg. 2004) Maik Lanz (Jg. 2004) Alex Moser (Jg. 2003) 9

10 Sarah Deppeler Attinghausenstrasse Bern Telefon Trainingslager in Ins vom 8. bis 13. August 2011 Estelle Vorpe Diese Trainingswoche war ein voller Erfolg! Mit vielen Fortschritten, keinen Verletzungen, unglaublicher Stimmung, sehr feinem Essen. Sogar ein Monti-Zirkus-Besuch konnte spontan organisiert werden, da der Zirkus neben der Turnhalle gastiert hat. Es wurde viel gelacht, vor allem am letzten Abend mit dem «Wetten dass...»-programm. Unsere Turnerinnen erstaunten uns mit sehr kreativen und sehr lustigen Wetten. Die ausführlichen Berichten der Turnerinnen sowie viele Fotos sind auf unserer Homepage aufgeschaltet: Astrid Schwerdtel ist Ersatz. In der Kategorie 7 turnen Anna Deppeler und Andrea Kienholz in der ersten Mannschaft. Fiona Schwerdtel und Corinne Styger in der zweiten Mannschaft. Und bei den Damen hat sich Estelle Vorpe qualifiziert. Wir wünschen allen Turnerinnen eine unfallfreie und erfolgreiche Vorbereitung und viel Glück und Spass an der Schweizermeisterschaft. Wir sind sehr stolz auf euch! Die Mannschaftschweizermeisterschaft findet am 5. und 6. November 2011 in Altdorf statt. Weiter Informationen werden laufend auf unserer Homepage aufgeschaltet: Qualifikation für die Schweizermeisterschaft vom 19./20. November 2011 in Bellinzona Jedes Jahr im November findet der Höhepunkt der Saison statt: die Schweizermeisterschaft. Und jedes Jahr freuen wir uns gewaltig auf diesen Event. Dieses Jahr aber noch ein bisschen mehr, denn es haben sich so viele BTV- Bern-Turnerinnen wie schon lange nicht mehr qualifiziert! Wir sind sehr stolz auf unsere 11 SM-Turnerinnen: In der Kategorie 5 sind Romina Mangione und Bess Schürch dabei. In der Kategorie 6 haben sich Carla Rentsch, Rahel Kämpf und Lisa Witschi qualifiziert. Oben vlnr: Romina Mangione, Bess Schürch, Anna Deppeler, Andrea Kienholz, Fiona Schwerdtel. Unten vlnr: Carla Rentsch, Rahel Kämpf, Lisa Witschi, Astrid Schwerdtel, Estelle Vorpe. Es fehlt: Corinne Styger 10

11 Verena Trachsel (Präs.) Bündackerstrasse Bremgarten Telefon Mario Boschung (TK) Drosselweg 12b 3604 Thun Telefon Schweizermeisterschaften Kunstturnen, 3./ 4. September 2011 in Bellinzona Yasmin Trachsel ist Schweizermeisterin Amateurinnen Brigitte Boss Der Mehrkampf Frauen Amateure der Schweizer Meisterschaften Kunstturnen am Samstag, 3. September 2011 in Bellinzona, war für den BTV Bern ein Riesenerfolg. Yasmin Trachsel (Jg. 92) wurde als Schweizermeisterin mit der Goldmedaille gekrönt, und Kathrin Wurz belegte den guten 12. Rang. Yasmin absolvierte einen grandiosen Wettkampf. Nebst einem Doppelsalto rückwärts am Boden (als einzige Turnerin am Wettkampf) turnte sie auch zum ersten Mal an einem Wettkampf einen Doppelsalto Abgang am Barren. Sie belegte den 1. Rang an allen vier Geräten und gewann mit einem Vorsprung von 4 Punkten gegenüber Vera Schuler aus Obersiggenthal. Yasmin war schon nach den ersten drei Geräten 4 Punkte vor der Zweitplatzierten, was sie als besonders angenehm betrachtete. So konnte sie ihr letztes Gerät, den Schwebebalken, ohne Nervosität absolvieren, was ihr auch problemlos gelang. Am Sonntag, 4. September 2011, konnte Yasmin im Gerätefinal (zusammen mit den Eliteturnerinnen) am Pferdsprung nochmals 2 Sprünge turnen und wurde ausgezeichnete 5. Nur 4 Eliteturnerinnen zeigten einen besseren Sprung. Am Balken hat sie nur ganz knapp eine Teilnahme in den Gerätefinal verpasst und kam leider als Reserveturnerin nicht zum Einsatz. Mit dieser hervorragenden Leistung wäre Yasmin bei den Elite Turnerinnen sogar mit einem Diplom auf dem 8. Platz gelandet! Bravo Yasmin! Wir sind alle stolz auf dich. Kathrin Wurz (Jg 93) war mit ihrer Wettkampfleistung auch sehr zufrieden. Nachdem sie bei der Qualifikation im Juni den 34. Rang belegte, konnte sie 22 Plätze gutmachen und erkämpfte sich den hervorragenden 12. Rang. Und obwohl sie drei Tage vor dem Wettkampf an einer Grippe erkrankte, turnte Kathrin einen Wettkampf ohne Sturz und belegte sogar den 5. Platz am Barren. Tolle Leistung Katy! Schweizermeisterschaft Elite Jeannie Wurz, Beatrice Gerber, Brigitte Boss Bei den Elite Turnerinnen starteten am 3./4. September 2011 in Bellinzona Sarina Gerber (Jg 95) und Aline Boss (Jg 96) für den BTV Bern. Im Vergleich zu den Amateurinnen, wo 29 junge Frauen geturnt haben, zeigten bei der Elite nur 14 Turnerinnen ihre Übungen. Für Nationalkaderturnerin Sarina Gerber galt die SM zugleich als zweite WM-Qualifikation, was natürlich für zusätzliche Nervosität sorgte. So konnte sie den Sprung nicht in gestreckter Form ausführen, was den Ausgangswert massiv herabsetzte. Dafür gelang die schwierige Barrenübung mit 2 Flugelementen hervorragend bis auf den Abgang. Dieser Sturz kostete sie die Teilnahme am Gerätefinal. Am nächsten Gerät, dem Balken, stürzte sie dann gleich zweimal und dies bei Elementen, die sie sonst sicher steht. Nicht immer zahlt sich das harte, tägliche Training aus. Aber Sarina liess sich nicht beirren und konnte zum Abschluss ihre Bodenübung sauber zeigen, so dass sie sich doch noch für einen Gerätefinal qualifizieren konnte, wo sie den 6. Rang geholt hat. Der 9. Rang im Mehrkampf mit vier Zehntelspunkten hinter einem Diplom war dann doch eher eine Enttäuschung. Aber viel Zeit bleibt nicht, denn bereits am 10. September 2011 findet der Länderkampf gegen Deutschland und Rumänien in Erzingen statt. Wir wünschen Sarina, dass sie dort ihre Übungen durchturnen und sich den erhofften WM-Startplatz noch ergattern kann. Wir drücken dir alle die Daumen! Aline hat als einzige Nicht-Kader-Turnerin bei der Elite teilgenommen. Sie hat mit einer sehr guten Leistung am Barren begonnen und abgesehen vom Sturz am Balken, war der Wettkampf durchwegs positiv. Am Boden hat sie leider anstatt einer Doppelschraube nur einen Sarina Strecksalto gezeigt und ihre 1½ Schrauben abgebrochen. Sie steckte ihre grosse Enttäuschung weg und zeigte am Sprung einen hohen Tsukahara gebückt, welcher ihr eine verdient hohe Note einbrachte. Am Boden verschenkt sie mit 1.50 Punkte eine Platzierung Aline in den ersten 9 10 Rängen und musste sich an der Elite SM mit dem 12. Platz zufrieden geben. Aline ist jedoch weiterhin motiviert und wird am 17./18. September 2011 an einem internationalen Turnier in Stockholm hoffentlich zeigen was sie kann. Wir drücken dir die Daumen Aline. WIR SIND STOLZ AUF EUCH! 11

12 Interview mit Kunstturnerin Yasmin Trachsel, Schweizermeisterin Amateurinnen 2011 Frage: Wie hast du die Schweizermeisterschaft erlebt? Warst du nervös? Yasmin: Die 3 vorangehenden Wochen waren nicht einfach und das Training war sehr hart, da ich mich im Trainingslager 3 Wochen vor der SM am Nacken verletzt habe. Lange war nicht klar, ob und was ich turnen kann. Daher war der Erfolg an der SM auch eine positive Überraschung für mich. Am Tag x schliesslich habe ich eine Balance zwischen Nervosität und Gelassenheit gespürt. Mit jedem Gerät, das ich ohne Sturz durchgeturnt habe, konnte ich den Wettkampf mehr und mehr geniessen und fühlte mich mental gestärkt. F: Du hast letzten Frühling in Russland trainieren können. Welche Unterschiede zum Training in der Schweiz gibt es? Oder gibt es auch Gemeinsamkeiten? Y: Im April war ich in einem Trainingslager in Moskau mit dem RLZ-Team: Eine super Erfahrung! Es war sehr spannend zu sehen, wie die Turnerinnen in Russland trainieren und leben. Russland ist ja sozusagen ein «Turnmekka» und ich kann mir nun sehr gut vorstellen, wie die «Weltstars» es an die Spitze geschafft haben. (Wir trainierten in der Halle, wo zum Beispiel auch Ksenia Semenova trainiert). Auch das Trainer-Turnerinnen-Verhältnis ist sehr unterschiedlich zur Schweiz. Sport steht für die Turnerinnen dort an erster Stelle. Ich könnte sehr viel über Russland erzählen und bin froh, die Erfahrung gemacht zu haben. Doch im Allgemeinen bin ich froh in der Schweiz zu turnen. F: Warum ist dieser 1. Platz so speziell für dich? Schweizermeisterin Yasmin Trachsel Y: Der erste Platz bedeutet mir sehr viel, da ich nun seit 4 5 Jahren für diesen Titel trainierte. Ich sehe nun ein, dass sich mein Einsatz und mein Wille gelohnt haben! Es ist vor allem auch sehr schön zu sehen, wie viele Leute in meinem Umfeld sich mit mir freuen und ich kann mich an dieser Stelle nun auch endlich einmal bei allen bedanken für die super Unterstützung! Ein solcher Titel gibt natürlich auch Kraft und motiviert enorm, es gibt mir ein Gefühl von Sicherheit und auch Bestätigung, dass es sich lohnt nie aufzugeben. F: Du hast jetzt im September ein Medizinstudium an der Uni Bern angefangen. Wird es noch Platz fürs Kunstturnen in deinem Leben geben? Y: Nachdem ich ein solches Erfolgserlebnis erleben durfte, spüre ich einmal mehr das Feuer und die Freude am Turnen. Ich kann natürlich nicht einfach loslassen, dafür liebe ich es einfach zu fest!! Nachdem ich die Matura während der Wettkampfsaison nebenbei gemacht habe und den Numerus Clausus (Eintrittstest ins Medizinstudium) glücklicherweise bestanden habe, sehe ich auch positiv in meine Zukunft. Ich habe nun gerade meine ersten Vorlesungen hinter mir und bin begeistert vom Medizinstudium. Ich erhoffe mir, dass ich weiterhin so intensiv trainieren kann und bin der Überzeugung, dass der Sport mein Studium sicherlich auch positiv beeinflussen kann. 2 Vereinsanlässe. 19 neue Mitglieder. Eine Bank. B E K B B C B E Für ds Läbe. 12

13 DIENSTAGRIEGE Stephan Schwindl Wiesenstrasse Ostermundigen Telefon Farbenfrohe Septembergedanken der Dienstagsriege Stephan Schwindl Der Herbst ist da und der Sommer vorbei! Tja, der Sommer hat uns einen neuen Hallenbelag beschert. Nach den Sommerferien, als das erste Training stattfand und wir einen Blick in die Halle riskierten, waren wir geblendet. Ohne Sonnenbrille die Halle zu betreten wäre gefährlich. Ein Foto vom neuen Hallenboden hab ich nicht und sowieso, ein schwarz-weisses Bild kann auch nicht annähernd diese Farbenpracht wiedergeben. Der Boden ist in einem satten Hellblau gehalten. Darauf sind in den unterschiedlichsten Farben, die verschiedensten Felder aufgetragen. Da müssen wir Trainierenden uns komplett neu orientieren! Was schwarz war, könnte jetzt rot sein oder aus orange wurde grün und Weiss ist auch nicht mehr das, was es mal war. Und das in unserem Alter! Wo wir uns doch in all den Jahren sooo an den alten Belag gewöhnt hatten und schon blind wussten, wo und wie jedes Feld markiert war. Aber fragt mich ja nicht, welche Farbe die Markierungen hatten, also etwas war schwarz und etwas war gelb und etwas war? Sehen wir es als Alzheimertraining, respektive dagegen und nicht dafür. Es aktiviert unsere Sinne und belebt das Hirn zwecks der Neuorientierung. Ob es auch unseren Körper belebt, werden wir dann in einer Langzeitstudie, sprich Wintersaison, feststellen und das Ergebnis im nächsten Jahr auswerten. Konnte z.b. das Training ohne Sonnenbrille durchgeführt werden? Gab es Fehlgeleitete durch die neue Markierung? Oder wurden durch den farbenfrohen Belag Nebenwirkungen ausgelöst, wie Kopfschmerzen, geistige Verwirrung oder Schaum vor dem Mund? Wir werden in ein paar Monaten mehr wissen. Denn durch das herrliche Wetter, vor allen am Dienstagabend, wurden alle Trainings seit den Sommerferien bis dato draussen durchgeführt und somit fand noch kein einziges Hallentraining statt. Auf den Herbst hin wird die Halle für uns zu einem total neuen Erlebnis in der Wintersaison führen. Dieses Jahr fand nach dem Training sogar mal wieder ein Aareschwimmen statt, und da wurden wir doch in den letzten Jahren nicht gerade verwöhnt. Von der Beteiligung in den Trainings ausgehend haben doch ein paar Dienstagsriegeler die schönen Abende anders genutzt (Badi, Biergarten etc). Zum Glück hat es im Sommer noch andere Plauschfussballer auf dem Platz. So konnten wir, wenn unser Aufmarsch gering ausfiel und unsere Mitplatzbenutzer auch mit Personalsorgen geplagt waren, uns zusammen tun und einen schönen Fussballabend verbringen. Aber eigentlich wäre das ja nicht der Sinn, dass wir auf andere angewiesen sind, um einen Fussballabend oder einen ordentlichen Trainingsbetrieb durchzuführen. Soli, das wär s mal fürs Erste. Im nächsten Bericht probiere ich dann mal, diesen mit ein paar Bildern auf zu lockern. Euer Riegeleiter 13

14 FRAUEN Katrin Stahl Impasse des Mésanges Dompierre Telefon Wold Gymnaestrada Lausanne Juli 2011 Annemarie Koller Erlebnisse der Frauen (Brigitte Stöckli, Katrin Stahl, Anita Läderach, Annemarie Koller) aus der Grossgruppe. Jede Stunde, jeder Tag an der Gymnaestrada ist ein Erlebnis für sich selbst. Wie im Leporello beschrieben, dominiert die Magie der Farben, der Bewegungen, der Musik und des sitzen nach der erfrischenden Dusche gut gelaunt an einer Festbank in der Turnhalle beim Frühstück. Der Frühstücksraum ist schon gut belebt von all den anderen TurnerInnen unserer Grossgruppe aus der ganzen Schweiz. Selbstverständlich wird nicht nur «buredütsch», schriftdeutsch, sondern auch französisch gesprochen. Das Beaulieu ist schon gut belebt. Wir müssen uns unsere Plätze für die Bühnenvorführung der Südafrikaner richtig erkämpfen. Unglaublich, was uns da geboten wird. Neben traditionellem afrikanischen Tanz, springen junge Männer Seil: auf einem Bein, das Seil unter einem Bein durch, Doppelsprung Wir kommen aus dem Staunen nicht heraus. Nach der Vorstellung rennen wir in die gegenüberliegende Halle, um eine Schweizergruppe bestaunen zu können, denn schliesslich ist auch ein wenig Patriotismus angesagt. Nach dem tosenden Applaus stürmen wir in die Halle nebenan, um einem getanzten Märchen aus Australien beizuwohnen. Da nun schon wieder Mittag ist, stellen wir uns an einem Stand an, um mit unserem WG-Geld (Coupon anstelle von Bargeld) eine Hotel Gymnaestrade Turnens eine Weltgymnaestrada. Begegnungen und Gemeinschaftserlebnisse zählen zu den zentralen Elementen dieser Veranstaltung. Mit Eindrücken von einem Tag der Vorführungen versuche ich, den nicht Gymnaestrada-Kundigen nahe zu bringen, was Gymnaestrada bedeutet. Dienstag, der 12. Juli 2011 ist der erste Tag unserer Grossgruppenvorführung. Um sieben Uhr morgens raschelt und tuschelt es rund herum aus den Schlafsäcken, die wir in einem Schulzimmer in einer Schule nahe am Place de la Riponne auf Matten ausgerollt haben. Eine gewisse Nervosität breitet sich aus. Die Schlafsäcke sind schnell verlassen und wir Gestärkt machen wir uns anschliessend am Anschlagbrett im Eingang der Schule schlau, wann wir uns wo für die Vorführung einfinden müssen. Unsere Leiterinnen geben uns noch genaue Anweisungen dazu, dann sind wir, wie die anderen Gruppen, frei in unserem Tun und Lassen. Vor dem Verlassen des Schulhauses konsultieren wir auf dem iphone das Wetter. Heute sieht es gut aus: sonnig und heiss. Das heisst, viel trinken, Sonnenhut, Sonnenbrille und Sonnencrème nicht vergessen. Trotzdem packen wir den Regenschutz ein. Wir besuchen zwei, drei Bühnenvorführungen im Beaulieu von Lausanne. Ein kurzer Fussmarsch von 20 Minuten führt uns dorthin. Unterwegs treffen wir auf Portugiesen, Kanadier, Australier und Südafrikaner, die alle den gleichen Zielort, anstreben. Ein Sprachen- und Farbengemisch macht sich auf den Strassen von Lausanne breit. Die Trolleybusse sind auch vollständig besetzt, denn mit der Festkarte ist das Reisen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gratis. Neben all den Turnern in Trainingsanzügen versuchen sich einige Herren mit Massanzug und Aktenkoffer einen Sitzplatz im Bus zu ergattern, denn schliesslich befindet sich Lausanne neben der Gymnaestrada auch im Alltag. Schlafzimmer Wurst zu kaufen. Vom WG-Geld bleibt nicht mehr viel übrig. Das Leben in der «Gymnaestrada-Stadt» ist teuer. Nun wird es Zeit, unsere Unterkunft heimzusuchen, um unsere Utensilien (Ball mit Hülle) sowie unsere Vorführkleider zu packen. Eine Stunde vor der Vorführung müssen wir uns auf einem Fussballtrainingsfeld hinter dem Olympischen Stadium Pontaise einfinden. Anita und ich dürfen neben dem Fahnenträger Roland beim Einmarsch die mit Blumen geschmückten Hörner tragen. Daher machen wir uns zum Eingang unter der Haupttribüne auf, um die Hörner und letzte Anweisungen entgegenzunehmen. Die Nervosität steigt. Am Himmel haben sich schwarze Wolken auf- 14

15 lichen der Grossgruppenvorführung, während Katrin und Brigitte unsere Zuschauerfrauen verabschieden. Sie müssen leider schon wieder auf den Zug. Wir haben uns riesig gefreut, dass sie unserer Vorstellung beigewohnt sind. Gymnaestrada-Zuschauer getürmt, die von zuckenden Blitzen durchbrochen werden. Nein, das darf nicht sein. Wir haben so lange und intensiv geübt, jetzt wollen wir auch unser Können zeigen. Bei Gewitter würde die ganze Vorstellung aus Sicherheitsgründen abgesagt werden. (Ein Stadion ist wie ein Blitzableiter!) Noch ist das Gewitter auf der anderen Seeseite und es erreichen uns erst einige wenige Regentropfen. Die Geräteturn-Mädchen der Flaachtaler, von denen das jüngste erst sechsjährig ist, singen das Lied «Oh du guldigs Sünneli», damit die schwarzen Wolken verscheucht werden. Siehe, es hat gefruchtet. Die Sonne lacht auf einmal wieder in ihrer ganzen Grösse. Der Fahnenträger und wir Hornträger stellen uns nun vor den Seniorinnen auf. Diese bewundern die schönen Blumen in den Hörnern und halten uns abermals zum langsameren Gehen an. Die Musik ertönt, die Gruppe vor uns geht. Das Herz pocht schneller, die Nerven sind mehr als angespannt. Petra, eine unserer Technikverantwortlichen, steht beim Eingang mit feuchten Augen. Bitte nicht, denn so ist die ganze Beherrschung dahin. Nun stehen wir mit Fahne und Hörnern vor unseren Seniorinnen mit dem Blick auf die blauen und roten TurnerInnen sowie auf das Publikum. Der Fahnenmarsch ertönt. Gut durchatmen, Schritt links, nach vorne schauen auf das Publikum, in dem unsere «Fans», unsere Turnerinnen der Frauengruppe des BTV Bern sitzen und immer lächeln. Trotz gutem Willen sowie viel Lächeln kullern die Emotionen in Tränenform über die Wangen. Da stehen wir nun, vormarschiert in Mitten einem riesigen Feld von TurnerInnen, überwältigt von der Grösse, dem Raum des Stadions und den vielen Zuschauern. Die anschliessende Vorführung läuft wie ein Film ab. Glücklich, dass alle ihre Plättchen gefunden haben, die Vorstellung gut gelungen ist, verlassen wir das Stadion. Gelungen heisst, dass die geturnten Bilder Damit ist es auch schon Abend geworden. Wir drängen uns in den nächsten Bus, der uns fast vors Schulhaus fährt. Unterdessen hat uns in unserem Auftrag der Volontär im Schulhaus freundlicherweise in einem guten lokalen Speiserestaurant einen Tisch zum Nachtessen reserviert. Wir gönnen uns eine Dusche, eine kurze Ruhepause mit Telefonaten zu unseren zu Hause Geblieben. Anschliessend pilgern wir fürs Nachtessen mit Sandra und Petra zum besagten Restaurant. Als Überraschung aus Südafrika wohnen Therese, Dani, Sämi und Lukas Baum dem Dessert bei. Sie haben sich, wie könnte es auch anders sein, den Südafrikanischen Abend angesehen und nur geschwärmt davon. Todmüde und erfüllt vom Tag kriechen wir in unserer Unterkunft in unsere Schlafsäcke. Nicht zu vergessen vor dem Schlafen ist der obligate Bauchweh-Sirup (Prune, Williams oder Zwätschge, spendiert von Pole Dysli). Heiteres Froschessen deutlich ersichtlich waren. Grossgruppen leben von Bildern, die wie ein Plakat anzusehen sind und nicht eigentlich von hervorragenden Leistungen einzelner Turner. Anita, der Fähndrich und ich deponieren unsere Utensilien wieder bei den Verantwort- So war jeder Tag anders und doch gleich. Die ganzen Tauschaktionen der Kleider mit den Turnern der anderen Ländern, das Frisieren der Norwegerinnen, die Eröffnungsveranstaltung und die Schlussfeier sind seitenfüllende Erlebnisse. Wen das Gymnaestrada-Fieber einmal gepackt hat, den lässt es schlecht los. Meet the Magic! als Motto trifft den Nagel auf den Kopf für die Gymnaestrada. 15

16 Die Dienstag-Frauen an der Gymnaestrada in Lausanne am 12. Juli 2011 Marlis Stahl Die Gymnaestrada in der Schweiz. Das muss man gesehen haben. Der ursprüngliche Plan war, auch den Schweizer Abend zu besuchen. Aber oha lätz Marianne s Telefonieren und Internet-Surfen fruchtete nichts und als Marlis am ersten offiziellen Billettverkaufstag in die Stadt rannte, hiess es: Ausverkauft! Eigenartig: einerseits wurde allgemein sehr wenig Werbung für diesen Weltsportanlass betrieben und anderseits sollte es keine Billette mehr geben. sich, einmal die einen, einmal die anderen obsiegend. Schliesslich beruhigte sich der Kampf und in Weiss löste sich alles in Minne auf. Es hielt niemand mehr auf den Sitzen und die Standing Ovation war nur die Folge davon. Mittlerweile war es sehr heiss geworden. In den Wasserbecken des Beaulieu tummelte sich wer nur konnte. Wir wollten aber noch das Suisse Gym Team bestaunen, wo auch Männer aus dem BTV mitturnten. Wie schon früher war es eine gemischte Gruppe, nämlich mit Frauen, Kindern und eben den Männern. Eine kraftvolle Angelegenheit, die mit viel Freude und Begeisterung dargeboten wurde. Nach der Essens- und vor allem Trinkens- Pause stiegen wir hinauf zum eigentlichen Ziel, der Pontaise, wo die Grossgruppenvorführungen stattfanden. Wir richteten uns vorne rechts in der Haupttribüne ein, fast zuvorderst, denn auf dieser Seite sollten die Männer/Frauen, darunter unsere vier Turnerinnen, auftreten. Noch während der schönen Darbietung Portugals zogen plötzlich nichts Gutes verheissende Wolken auf. Der Himmel verfinsterte sich, und nein, das darf nicht wahr sein fielen einige Regentropfen. Die drei Reihen vor uns leerten sich bereits. Was nun? Abwarten. Programm Portugal fertig, im Hintergrund Blitz und Donner, aber kein Regen mehr. Wie durch ein Wunder das war wirklich nett von der himmlischen Regie wanderte der Gewitterknäuel in die andere Richtung ab. Und zu den Klängen des Fliegermarsches zogen sie ein, die vielen Turnenden aus der ganzen Schweiz. Jungturnerinnen mit Schlitten und Skiern marschierten zu verschiedenen Geräten und zeigten ihre Kür, die SeniorInnen traten mit Turnbändeli auf, später mit und ohne Gilets. Immer neue Formen ent- Nun, wir einigten uns, dann zumindest die Grossgruppenvorführungen zu besuchen, auf die sich Turnerinnen aus unserer Riege seit Monaten mit Fleiss und Schweiss vorbereitet hatten. Marianne Aebersold übernahm die Organisation und führte ein munteres Trüpplein worunter einige Aktiv-Gymnaestrada- Erprobte nach Lausanne. Bei schönstem Wetter bestiegen wir den Zug. Die Fahrt gegen die Romandie ist immer wieder abwechslungsreich. Doch als wir nach dem Tunnel in üblicher Manier den Grandvaux und den Léman bestaunen wollten, waren wir doch ein bisschen enttäuscht. Über dem See lag eine Dunstwolke. Das sollte sich bald ändern, und wie. Per Bus ging s im gewohnten Lausanner Auf und Ab hinauf zum Beaulieu (Comptoir). Schon am Eingang trafen wir vertraute Gesichter aus dem BTV. Fast wie per Zufall betraten wir eine der nächstliegenden Hallen und wurden bereits mit zwei anspruchsvollen Darbietungen überrascht. Das Kribbeln, das einigen aus früheren Gymnaestraden bekannt war, kam auf und als die Westschweizer Gruppe mit einem absolut gekonnten, athletisch-tänzerischen und choreografisch hochstehenden Programm aufrückte, brach die ganze Begeisterung aus. Wir sassen auf der Stirnseite der Halle und bekamen so mit, in welchem Tempo sich die Turnerinnen und Turner abwechslungsweise hinter dem Vorhang umziehen mussten. Da stand zuerst eine herrliche Fee mit Zauberstab und einem süssen Mädchen als Trabantin auf einem Podest. Weiss und Schwarz, Gut und Böse begegneten Abkühlung Beaulieu 16

17 Der Schweizer Auftritt war zugleich das Finale der Grossgruppen. Wir verliessen die Pontaise, genossen von dort noch den Blick auf die Stadt und den See. Nach einem kurzen Rundgang durch Ouchy am See, ging s wieder hinauf zum Bahnhof und mit vielen fröhlichen Eindrücken und Sonne auf der Haut fuhren wir nach Bern zurück. Vielen Dank, Marianne, für deine Betreuung. A propos: In vier Jahren findet die Gymnaestrada in Helsinki statt. Die Reise dürfte etwas länger dauern, aber: wer war noch nie in Helsinki? Hm, mal sehen Tor standen, strikte Reihen, ein Durcheinandergehen, sich bildende und auflösende Kreise, eben eine Augenweide. Die Gruppe der Plusport mit fröhlichen gelben Regenschirmen begeisterte ebenso wie am Schweizer Abend zuvor, wie Berichten zu entnehmen war. Es fehlten auch nicht die Hornusser und Schwinger, um so das Bild der traditionsreichen Schweiz darzustellen. Vorne rechts bewegte sich nun die Gruppe Frauen/ Männer, rot und blau gekleidet. Ein verstecktes Zuwinken unserer Turnerinnen, um zu zeigen, dass auch sie uns entdeckt hatten. Diese Nummer gefiel natürlich ebenfalls, denn aus den schwarzen und weissen Bällen football! wurden nach mehr oder weniger stressigem Abziehen der Hüllen plötzlich gelbe Bälle, die wie Sonnen leuchteten. Es zeigte sich wieder einmal, wie man mit Farben arbeiten kann. Wie ein Kaleidoskop entstanden immer wieder neue Bilder. Zuletzt traten dann noch «unsere» Ehrendamen auf, diesmal mit gefüllten Hörnern (siehe Bild Seite 22 der BTVinfo 3/2011). Wie anschliessend zu vernehmen war, hing die Durchführung der Darbietung an einem seidenen Fädelchen, denn hätte sich das Gewitter über der Pontaise entladen, hätte man der Gefährlichkeit wegen die Turnenden nicht aufs Feld geschickt. Wir gratulieren allen Mitmachenden zu ihren schönen Vorstellungen und danken ihnen, dass sie die monatelangen Vorbereitungen auf sich genommen haben. 17

18 Heidi Esseiva Landhausweg Bern Telefon Elisabeth Bachmann Fuhrenstrasse Schliern Telefon World Gymnaestrada 2011 aus Sicht der Teilnehmer der Seniorengruppe Schweiz Vreni Aeschlimann 138 Seniorinnen und Senioren aus der ganzen Schweiz (10 aus dem TBM, davon 1 aus dem BTV) unterstützt von den GETU Modis Flaachtal nahmen Anfangs 2010 die Choreographie der Vorführung zum Thema Schweizer Brauchtum in Angriff. werden musste in den verbleibenden sechs Monaten. Das Gymnaestradakribbeln war aber definitiv da. Anfangs Mai an einem Sonntag, war die Hauptprobe mit Frauen/Männer, GETU und Seniorengruppe in Olten angesagt. Die Seniorengruppe nahm die Gelegenheit Senioren, Samstag Vorführung an der Schlussfeier. Wir hatten nebst diesen Pflichtauftritten Zeit, uns in den Hallen des Beaulieu und bei den Stadtvorführungen wunderschöne turnerische Darbietungen von GymnastInnen aus aller Welt anzuschauen, wobei sich auch die Seniorengruppe 2011 mit GETU Flaachtal inkl. LeiterInnen Seniorinnen TBM Am Anfang wurde verbandsweise geturnt und die verschiedenen «Cherli» im Hirn gespeichert. Schon bald stand der erste Zusammenzug mit den Verbänden aus dem Oberaargau, Luzern, Basel etc. vor der Tür. Da wurde gefeilt und verbessert bis zum Umfallen. Unser fünfköpfiges Leiterteam brauchte einiges an Energie und Geduld. Doch was da im Entstehen war, durfte sich sehen lassen. Gegen Ende 2010 kamen zusätzlich zu unserer Vorführung, die mittlerweile gut im Kopf und in den Beinen verankert war, noch 3 weitere Elemente dazu, die den Rahmen bilden sollten. Das heisst, das Gelernte nicht vergessen und das Neue speichern. Turnen vor 100 Jahren, das hiess als erstes Thema Leibesübungen, Einmarsch zum Fliegermarsch mit weissen Turnleibchen und Turnbändel im Stechstritt und turnen der Leibesübungen wie anno dazumal. Weiter, das Intro das wir zusammen mit den Frauen/Männer und den Getu Modis turnten und zum Schluss das Finale mit den Schweizer «Tüechli». Anfangs 2011 war der erste Gesamtzusammenzug der Seniorengruppe in Andelfingen. Der erste Eindruck war gut, obschon an vielen Übungen noch der Feinschliff gemacht wahr und turnte am Samstag in Däniken die ganze Vorführung nochmals intensiv durch. Am Sonntagabend dann die Gewissheit es kommt gut. Am aargauischen Kantonalturnfest galt es dann ernst, die ganzen Vorführungen wurde vor Publikum geturnt und das Fazit, wir waren gerüstet für Lausanne. Gleichzeitig erhielten wir unsere offiziellen Kleider und waren mit dem Virus «Meet the Magic» der Slogan der Gymnaestrada infiziert. Am 9. Juli 2011 endlich World Gymnaestrada. Die TBM Frauen fuhren mit dem Zug nach Lausanne. In unserer Unterkunft im Schulhaus Vieux Moulin mit eigenem Freibad unweit vom Stadion Pontaise war die gesamte Seniorengruppe und die GETU Modis untergebracht, was zu einer guten Atmosphäre unter dem Motto «wir ziehen alle am gleichen Strick» beitrug. Sonntag. Tag der Eröffnungsfeier. Ein eindrücklicher, farbenfroher Anlass mit dem Einmarsch von Schweizer TurnerInnen und über 50 Nationen. Ab Montag ging es für uns Schlag auf Schlag. Training für die Vorführung, Dienstag Vorführung, Mittwoch Training für die Schlussfeier, Donnerstag Vorführung, Freitag Training für die Schlussfeier nur für Schweizergruppen sehen lassen konnten. An diesem grössten Breitensportanlass ist sehr viel Leistungssport auf hohem Niveau zu sehen. Einfach eine Augenweide zum Zuschauen. Wir alle nehmen sehr viel Schönes, Positives und Eindrückliches von unserer Heim-Gymaestrada (inkl. 1½ jähriges Training) nach Hause und schwelgen in Erin nerungen. Die nächste Gymnaestrada wird 2015 in Helsinki, Finnland, durchgeführt. Ich wünsche mir, dass von unserem Verein ein paar Senioren mitmachen werden. Gelegenheit zur Feuertaufe wäre das Eidgenössische Turnfest in Biel

19 SENIORINNE-REISLI, Zischtig, 6. Septämber 2011 Ilse Weyeneth Ds Dori Knoll het ou das Jahr wie alli andere früechere Jahr es Schuelreisli parat gmacht und es minutiös genaus Programm ufgestellt. Pünktlech hei sech alli wie abgmacht am Bahnhof ds Bärn bim Träffpunkt iigfunde und di erschti Etappe het üs uf Burgdorf zum Zmorge Gaffee u Gipfeli gfüert. Mit em Zug isch es nachhär witer gange Richtig Solothurn. Dert hei mir e gueti Stund Zyt gha für die schöni Stadt aazluege u gmüetlech gäge d Schiffländti z'loufe. Pünktlech isch ds Schiff iitroffe u het üs nach Altreu gfüert. Wie vorgseh hett's dert im Restorant zum grüene-n-aff Zmittag gä. D'Störch hei leider ihri Näschter scho Richtig Süde verlah gha. Hei si ächt dänkt bi dene Seniorinne gits äuä nümme i ds Bei zbisse?!! Wenigschtens uf üsem Reiseprogramm het's e schöne Storch gha! Aber ou ohni Störch hei mer vor oder nachem Dessert e gäbige Rundgang gmacht. Es isch ja so e schöne Sunnetag gsi. E Schwanefamilie het üsers Brot gschetzt u dr Aablick vo de Störch ersetzt. U scho isch z'schiff wieder zur Abfahrt parat gsi für üs zu-n-ere abwächsligsriche Fahrt uf dr Aare bis uf Biel z'füere. Bi däm sunnige Wätter hett me die grüeni Flusslandschaft so richtig chönne gniesse. U de hets haut ono viel z'ploudere gä! Ganz am Schluss heimer no ufmerksam chönne beobachte wie-n-es zue und här geit, wenn ds Schiff dür d'schlöise fahrt. Um di sächsi simer de im Bielerhafe aacho u per Bus oder ds Fuess a Bahnhof gange. Vo Biel het üs d'sbb i churzer Zyt uf Bärn bracht. No einisch es härzlechs Merci a ds Dori für di perfekti Organisation und ou dr Elisabeth, wo immer gluegt het, dass ou ds Letschte vo dene achzähni da isch. An alle Seniorinnen (aktiv und passiv) BTV/KV Bitte notiert Euch folgendes Datum: Dienstag, 13. Dezember 2011 Wir feiern Weihnachten im Restaurant Burgernziel, Bern. Damit alle daran teilnehmen können, meldet Euch bei Heidi Esseiva, Landhausweg 9, 3007 Bern, Tel um zu gegebener Zeit ein Formular zu erhalten. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme. 19

20 Peter Schluep Brunnenhofstrasse Bolligen Telefon Hans Bürgin Sonnhalde Ittigen Telefon Bergwanderung Ittingen Seerücken und Grenzweg im Schaffhausischen vom 25./ 26. August 2011 Erwin Ruf «Geits no!» hat wohl mancher Männer riegeler gedacht, als er die Einladung zur traditionellen Bergwanderung in Händen hielt. Eine Bergwanderung in der näheren und weiteren Umgebung von Schaffhausen. Fehlen da nicht die Berge? Hat unser bewährter Wanderleiter Peter Schluep bei der Planung ein falsches Landkartenblatt erwischt? Nun, schön der Reihe nach: Bahn und Postauto brachten die Hopfenernte Kartause Ittingen achtzehnköpfige Reisegruppe via Frauenfeld nach Warth. In der nahen Kartause Ittingen stärkten wir uns erst einmal mit Kaffee und Gipfeli. Es blieb auch noch genügend Zeit die gepflegten Gartenanlagen und die für ein Kartäuserinnen Kloster typischen Häuschen, so wie das extra für uns in Gang gesetzte riesige Wasserrad von rund acht Metern Durchmesser zu besichtigen. Hopfenblüten Kurz nach Aufbruch vom beschaulichen Ort, trafen wir auf eine Gruppe Männer, die mit der Hopfenernte beschäftigt war. Wer erwartete, dass die an den langen Ranken hängenden Hopfenzäpfchen an Ort und Stelle von den Stauden abgelesen werden lag falsch. Nein, die ganzen ein paar Meter 20

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis

Newsletter Leichtathletik-Vereinigung Albis Wettkämpfe/Termine 4. April 2014 GV LV Albis 5. April 2014 Nationales Quer durch Zug 12./13. April 2014 Nachwuchs Trainings-Weekend mit Elternabend und UBS Kids Cup 26.4. bis 3.5.2014 Trainingslager Bad

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf.

Tag 2. Früh Morgens frühstücken und danach mit dem Hotel-Bus nach Zermatt, da dort ja kein Auto rein fahren darf. WALLIS SKITOUREN WOCHE 09. 14. April 2011 Anreise über Zürich Bern Thun Kandersteg Autoverladestation Herbriggen. Dort war unsere erste Unterkunft das Hotel Bergfreund. Nach einem sehr guten Abendessen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1

Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1 Schülerzeitung Knöchel 1x1 Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1 Tag der offenen Tür an der Oberschule Am Knöchel Am 28.02.15

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU

Die Messe. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU AARGAUER MESSE AARAU Die Messe mit Schwung. Will den Erfolg mit Ihnen teilen. AARGAUER MESSE AARAU 25. BIS 29. MÄRZ 2015 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug

Erlebnisbericht Showcase der Rolling Thunder Bern an der Streethockey-WM in Zug Erlebnisbericht Showcase der "Rolling Thunder Bern" an der Streethockey-WM in Zug Die Funk Gruppe Schweiz unterstützte am 27. Juni 2015 den E-Hockey Showcase an der Streethockey WM in Zug. Auf den folgenden

Mehr

Jugi Infos/Anmeldung 2015

Jugi Infos/Anmeldung 2015 Liebe Eltern, liebe Jugeler Mit dem Jahresende stehen bereits wieder die ersten Anmeldungen für die Wettkämpfe 2015 an. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Kinder für die Anlässe anmelden! Wie gewohnt

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE.

SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. Die Messe mit Schwung. SUCHT AUSSTELLER WIE SIE. AARGAUER MESSE AARAU 26. BIS 30. MÄRZ 2014 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller Die Reaktionen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon

des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 91. Generalversammlung vom 03. März 2011 im Swissôtel in Zürich-Oerlikon Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 91. Generalversammlung statt. In

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich

des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Jahresbericht des Präsidenten zuhanden der 90. Generalversammlung vom 05. März 2010 im Restaurant Glockenhof in Zürich Geschätzte Kameradin und Kameraden Heute findet die 90. Generalversammlung statt.

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Der Kartenausschnitt zeigt wo die Wanderung hinführt. Es werden die Höhenmeter angegeben sowie die Marschzeit An dieser Stelle wird jeweils

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

World Inline Cup Zürich 2009

World Inline Cup Zürich 2009 World Inline Cup Zürich 2009 Das 3. Rennen in der Serie, Zürich präsentiert sich ebenfalls in neuem Gewande. Der neue Ort für das Village ist auch gut gewählt. Die Strecke war gegenüber dem Vorjahr leicht

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels

Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels Von patrick.gunti - 30. April 2012 07:15 Eingestellt unter:,,, Peter S. Michel, CEO Best Western Swiss Hotels. von Patrick Gunti Moneycab: Herr Michel, im

Mehr

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08

Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Kurzbericht Konditions-Woche JO TZM und Fördergruppe 20-24 Juli08 Ziel wahr eine Neue Sportart zulernen wo uns im Skisport weiter bringt so sind wir auf Surfen gekommen. (Gleichgewicht und Koordination

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

23. Dezember 2008 no. 15

23. Dezember 2008 no. 15 Infobrief von Ihr Lieben! 23. Dezember 2008 no. 15 Das Jahr ist schon fast wieder zu Ende. Vielleicht sind Sie noch damit beschäftigt, das eine oder andere für Weihnachten herzustellen oder basteln Sie

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC

IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC IRAS Stuttgart 2011 mit Messestand des CSC Am ersten Wochenende im November fand die IRAS in Stuttgart statt. Für den Slovensky Cuvac war am Samstag, den 05. November die Nationale Ausstellung, am Sonntag,

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv!

Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Aus Verben werden Substantive (Nomen) Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Verb ein Substantiv! Beispiele: Die Jungen spielen gerne Fußball. Vom Spielen haben sie jetzt blaue Flecken. Sie haben jetzt

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Bewegen Sie mit uns die Welt an der Gymnaestrada in Helsinki

Bewegen Sie mit uns die Welt an der Gymnaestrada in Helsinki 15. World Gymnaestrada 12. 18. Juli 2015 Helsinki FIN Bewegen Sie mit uns die Welt an der Gymnaestrada in Helsinki STV Rupperswil bewegt online www.stv-rupperswil.ch Projektgruppe Sponsoring Dokumentation

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen.

Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Film-Trilogie «Drei Farben: Blau, Weiss, Rot» schauen. Die Farben der französischen Trikolore und die Ideale der Französischen Revolution auf drei DVDs und in gesamthaft 277 Minuten Laufzeit. Von Krzysztof

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Sensationssieg in Stadl-Paura!

Sensationssieg in Stadl-Paura! Sensationssieg in Stadl-Paura! Die Hallenpremiere brachte Daniel Sonnberger & Quinto den Erfolg im Großen Preis ein Flogen beim ersten gemeinsamen Hallenturnier zum Sieg im Großen Preis: Daniel Sonnberger

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008. 1.) Bericht vom Sommerfest

Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008. 1.) Bericht vom Sommerfest Liebe Vereinsmitglieder und -interessierte, hier sind wir wieder... mit dem Newsletter vom August 2008 1.) Bericht vom Sommerfest Zum 5-jährigen Bestehen des Vereins hatten wir vom 19. 20. Juli zum Sommerfest

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05

Detektivparty. 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Detektivparty 1. Einladung 2. Ankunft: 10:00 Uhr 3. Fotos der Kinder für Ausweise schießen. 10:05 Bei der Ankunft der Kinder musste von jedem Kind ein Foto geschossen werden, damit später der Detektivausweis

Mehr