Driving School Truffer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Driving School Truffer"

Transkript

1

2 Driving School Truffer Damit die Freude am Lernen bleibt... Driving School Truffer Fair Kompetent Modern Als Pfadfinder weiss ich wie wichtig das Auto für euch im Pfadi-Leben ist... Sei es für ein Weekend oder auch ein SOLA. (Materialtransport etc) Deshalb mache ich euch ein spezielles Pfadi-Angebot! Beim Kauf eines 10er ABO s schenke ich euch eine 11 und 12 Fahrstunde KOSTENLOS dazu! Mehr Info s zur Fahrschule und mir unter: Handy:

3 Inhaltsverzeichnis Aus der Abteilung: Editorial 4 von den AL s 5 Infos aus der Abteilung 6 Etat der Obergurus 9 Etat der Abteilung 11 Eine neue Ära beginnt 13 Die Rheinfallmarsch HeldInnen Der Ballon vom Wümmetfäscht 18 Winterleiterkurse Krach im Chrache Eine Woche in Siebenwengen! 21 Fama SMN Pfadis gestern und heute 26 Skauty Quiz 30 Sali zäme 32 Agenda 57 Bienli: In & Out Liste vom CO-LA 39 Wölfe: Ikki 41 In und Out Liste Cola Mailtipfadi De Flug nach Madacascar 44 3 Tages-Tour vo Auriga 45 Trupp Akka Platz 46 Buebepfadi: Nachtübung vom Cola 2005 Die Lagerbauten 49 Troja Dreitagestour

4 Editorial Howdy-Ho liebe Skautylerserschaft! Lange musste man warten, endlich ist es soweit, das Skauty 2/05 ist in euren Händen. Die grosse Verspätung und die damit verbundene Wartezeit hat ihren Grund: Der Einsendeschluss sollte der Zeitpunkt sein, an welchem der letzte Bericht in der Redaktion eingetroffen ist. Dieser fixe Punkt wird so festgelegt, dass Informationen im Heft aktuell sind und die Redaktion genügend Zeit hat um das Heft herzustellen. Wenn der Einsendeschluss jedoch nur als eine erste Erinnerung wahrgenommen wird, um die kreative Ader der Berichteschreiber, Fotografen und Knobelexperten zu wecken, verzögert sich die Entstehung stark. Durch Absenzen wie Militärdienst (3 Wochen), Ferien oder dem Aktualisieren mittlerweile veralteten Informationen, oder Berichtenachrennen in allen Stufen sind schnell x Wochen, oder wie jetzt Monate vorbei, ohne das am Heft gearbeitet wird. Darum mal wieder eine Aufforderung: Schreibt die Berichte gerade nach einem Anlass, einer guten Übung oder eine gute Idee für ein Bericht habt. So sind die Erinnerungen frisch und dadurch die Motivation viel grösser die erlebten Erinnerungen allen mitzuteilen, als wenn man unter Zeitdruck noch schnell einen Bericht schreiben muss, weil der Einsendeschluss schon vor 2 Wochen war. Schickt die Berichte bitte auch sofort an die Redaktion so kann die Redaktion stetig am Skauty arbeiten und muss nicht alle Berichte auf einmal bearbeiten. Natürlich bedanke ich mich bei den fleissigen SchreiberInnen der Berichte, die man in diesem Heft findet! Ihr habt eine super Leistung geboten!! Erstmals findet man im neuen Skauty auch ein paar Beiträge der Redaktion. Auch ist die Reihenfolge etwas umgekrempelt worden und das Layout wird jedem schon lange ins Auge gestochen sein. Für Anregungen, Ideen und natürlich Kritik sind wir immer froh und offen! Nun wünsche ich euch ein unterhaltsames Lesen und viel Spass mit den gesammelten Werken aus unserer Abteilung. 4

5 From: To: CC: Subject: von den AL s Es ist wieder einmal an der Zeit, das Vorwort für das Skauty zu schreiben. Als ich mich hinhockte und anfing zu grübeln, was ich denn schreiben sollte, stellte ich mit Schrecken fest, dass die Zeit wieder mal wie im Fluge vergangen ist und wir schon am Ende des Jahres 2005 stehen. Dieses Jahr war ein sehr intensives Pfadijahr. Mit dem Höhepunkt Korpssommerlager oder kurz Co-La. Die letzten Wochen vor diesem Grossereignis waren nochmals so richtig zeitaufwändig. Doch als das Korpslager dann begann, wusste jeder, es hat sich gelohnt! Das Lager ging super über die Bühne, und es war toll mitanzusehen, wie knapp 500 Pfadis, Wölflis und Bienlis ein oder zwei Wochen lang Spass und Abenteuer haben und die Pfadi live erleben können. Für mich persönlich war dieses Jahr auch sehr abwechslungsreich. Ich verliess ja Anfang Februar die Schweiz, um ein bisschen mehr von der Welt respektive von Kanada zu sehen. Es war eine unglaublich schöne, geniale und vor allem sehr, sehr erlebnisreiche Zeit für mich. Ich habe so viele Eindrücke und Erfahrungen von dieser Zeit mit nach Hause nehmen können. Nach einem kurzen Abstecher über Mexiko kam ich dann Mitte Juni wieder zurück in die heimatlichen Gefilde. Kaum war ich zurück, nahm mich der Pfadialltag wieder in Beschlag, welchen ich mit grosser Motivation wieder in Angriff nahm. Da Vorworte nie zu lange sein sollten und ihr alle sicherlich schon ganz neugierig zu den Berichten rübergehen möchtet, schweife ich jetzt nicht noch in andere Themen ab, sondern komme langsam dem Ende entgegen. Ich möchte euch allen ein geniales 2006 wünschen! Das neue Pfadijahr bringt wieder viele neue und spannende Stunden mit sich! Es stehen wieder einige grössere Anlässe an. Aber lassen wir uns doch überraschen, was uns alles erwarten wird. Und bevor ich mich nun verabschiede, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, allen Leiterinnen und Leitern ein RIESEN DANKESCHÖN zu sagen! Ihr seid einfach Weltklasse! Ihr investiert so viel Zeit in unsere Abteilung und seid immer voll motiviert am Start! Ihr seid einfach unschlagbar! Macht weiter so!! Ebenfalls möchte ich allen Helferinnen und Helfern, die dazu beitragen, dass in unserer Abteilung alles läuft, ein grosses DANKE sagen! In diesem Sinne... von den Al s 5

6 Rückblick Infos aus der Abteilung Kurse in den Frühlingsferien 2005 Folgende Leiterinnen und Leiter bildeten sich im Frühling in einem Leiterkurs weiter: Basiskurs (L/T I): Fiumina, Fuchur, Suniia, Triel, Aufbaukurs (L/T II): Biber, Neo Pfingstlager: Mai 2005 Zum ersten Mal überhaupt packte über Pfingsten auch die Bienlistufe ihre sieben Sachen um über Pfingsten die Tage in einem Pfadiheim zu verbringen. Hoch oben im Berner Oberland, verbrachten 12 Bienlis drei spannende und lustige Tage. Die Maitlipfadi verbrachte das Pfingstlager in Effretikon. Die Teilnehmerzahl betrug 14 Pfadis und das ganze Lager verlief sehr gut. Das Thema war Jumanji. Die Bubenstufe zogs über die Pfingsten nach Einsiedeln ins Pfadiheim Birchli. Das Pfi-La stand unter dem Motto Mission Glasklar. 13 Buebepfadis verbrachten drei spannende, abenteuerliche und tolle Tage. Aller drei Pfingstlager gingen super über die Bühne!! /30. Juli 2005: Korpssommerlager der 1. und 2. Stufe Dieses Jahr war der Höhepunkt sicherlich das Korpslager. Über 400 Pfadis des Korps Limmat fanden sich in Affoltern im Emmental zusammen. Die erste Stufe verbrachte eine Woche und die zweite Stufe zwei Wochen zum Thema UF und dervo. Es waren zwei unvergessliche Wochen für alle Teilnehmenden. Auch das Wetter spielte sehr gut mit. Unter anderem gab es im Lager eine Lagerzeitung, ein Lagerradio, ein selbstgebautes, geniales UFO und natürlich durfte die lagereigene Post mitsamt Pöstler nicht fehlen. Die Teilnehmerstärkste aller acht Abteilungen waren natürlich (wie könnte es anders sein) wir, die Pfadi St. Mauritius-Nansen. Die 2. Stufe umfasste ca. 50 Pfadis und die 1. Stufe ca. 30 Bienlis/Wölflis. 20. August 2005: Werdinsel Openair Bereits zum siebten Mal fand das Werdinsel-Openair statt. Auch dieses Jahr halfen die Leiterinnen und Leiter beim Auf- und Abbau des Openairs tatkräftig mit. Die diesjährige Ausgabe war die zweite nach der Gründung des Vereins Werdinsel Openair. Leider regnete es vor, während und nach dem Openair ununterbrochen, so dass das ganze Gelände einem riesigen Sumpf glich, dies tat der Stimmung und dem Publikumsaufmarsch aber keinen Abbruch. 6

7 29. August bis 3. September 2005: Heimwoche Die Heimwoche fand dieses Jahr zum bereits zum zweiten Mal in Regensdorf statt. Erfreulicherweise verbrachten sehr viele Leiterinnen und Leiter die Woche in Regensdorf und man erlebte viele lustige und spielende Abende zusammen. 10./11. September 2005: Rheinfallmarsch Dieses Jahr marschierten ca. 20 Pfadis an den Rheinfall. Das Wetter hielt bis um ca. 4 Uhr in der Früh sehr gut mit dann aber begann es in Strömen zu regnen. Dies tat aber der Willenskraft aller Läuferinnen und Läufer keinen Abbruch und alle erreichten mehr oder weniger erschöpft aber glücklich den Rheinfall. GRATULATION an alle!! Die einen genossen noch die Schönheit des Rheinfalls als es nach Entgegennahme des heissbegehrten Leibchen wieder hiess nach Hause zu fahren. Kurse in den Herbstferien 2005: Folgende Leiterinnen und Leiter verbrachten die Herbstferien im Tipkurs und lernten dort in lockerer Weise viel Neues und Wissenswertes und machten sicherlich viele neue Pfadibekanntschaften. Tipkurs: Falda, Foletta, Meraja, Tinaja 16./17. Oktober 2005: Wümmetfest Auch dieses Jahr gab es wieder unser Pfadi-Land, ich welchem wir uns der Höngger Bevölkerung vorstellten. Wie schon letztes Jahr waren wir wieder im Kindergartenareal Bläsi. Die Kinder konnten Marshmallows über dem Feuer erwärmen, Pfeilschiessen, den spannenden Foto-OL absolvieren oder sich an unserem Schminkstand welcher für seine kreativen und gestalterischen Köpfe am ganzen Wüfä bekannt ist, schminken lassen. Im Schulhaus Bläsi waren wir zudem noch mit dem Chasperlitheater präsent. Dieses Wochenende war ein voller Erfolg gewesen. 10. Dezember 2005: Waldweihnacht An diesem Tag fand die traditionelle Waldweihnacht statt. Zuerst gab es einen Programmteil im Hönggerwald. Daraufhin begaben wir uns alle ins Pfarreizentrum in welchem es ein feines Nachtessen, zubereitet von unserem Elternrat, gab. Nach einem Spiel klang dann der Abend aus und das Pfadijahr ging zu Ende. 7

8 Agenda Vorschau: 4. Februar 2006: Pfarreifasnacht Die alljährliche Fasnacht der Pfarrei findet statt. Und jetzt schon vormerken: Die Lager im 2006 Pfi-La: Juni 2006 Neuheit: Diese Pfingsten ziehen nicht nur die die Maitli- und die Buebepfadi ins Pfingstlager sondern auch die Bienli- und die Wölflistufe. Sommerlager der 2. Stufe: Juli 2006 Die Maitli- und Buebepfadi ziehen zusammen ins Sommerlager. Wie jedes Jahr werden zwei Wochen lang die Zelte an einem schönen Platz in der Schweiz aufgeschlagen. Herbstlager der 1. Stufe: Oktober 2006 Die Bienli- und die Wolfsstufe ziehen dieses Jahr zusammen ins Herbstlager. Dieses Jahr geht s während der ersten Volksschulherbstferienwoche wieder in ein Pfadiheim irgendwo in der Schweiz. Allzeit Bereit 8

9 Eine neue Ära beginnt Denn MagLite hat den entscheidenden Trend verschlafen: Nein, es geht nicht um sparsame LED-Lämpchen die Leute wollen 100 Watt Hallogenscheinwerfer mit 12.5 Millionen (12'500'000) Candela Lichtstärke! Zum Vergleich: Eine altbackene 6er-MagLite bringt es gerade mal auf magere 20'000 Candela. Im Klartext: Wenn diese Lampe hier zündet, merkst du nicht mal, ob die MagLite überhaupt an ist! Und das beste an der 12.5 Millionen Candela Superlampe: Nach nur 20 Stunden Aufladezeit brennt sie sagenhafte 30 Minuten und heizt dir dabei noch ein wie ein Ofen! Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann? Man sieht sich bei der nächsten Nachtübung 10

10 Die Rheinfallmarsch HeldInnen

11 12

12 13

13 Das OK Rheinfallmarsch 2005 Danke für die Mithilfe: Dacelo, Biber, Neo & Nepi Den 10. Rheinfallmarsch: Nepomuk, Merlin, Beat & Smily > alle Fotos vom Anlass unter 14

14 Der Ballon vom Wümmetfäscht Original Message Subject: Luftballon Date: Wed, 26 Oct :02: From: Waltraud.Schrüfer To: Liebe Leute in der Schweiz, ich habe heute in Buchendorf, Gemeinde Gauting, Landkreis Starnberg (südwestlich vor München) auf einem Acker einen roten Luftballon gefunden. Freundliche Grüße in die Schweiz Johannes Schrüfer > alle Fotos vom Anlass unter 15

15 Winterleiterkurse raus in den Schnee! Hast du Lust den Winter einmal von einer anderen Seite kennen zu lernen? Interesse zu erleben, was man aus Schnee noch mehr machen kann ausser Schneebällen? Das Zürcher Iglu-Team bietet auch diesen Winter Kurse für aktive und werdende Schneeleiter an: Sicherheitsmodul Winteraktivitäten ZH Wir entführen dich in die Winterlandschaften des Sarganserland. Nebst einer intensiven Auseinandersetzung mit Themen wie Lawinenkunde, Routenplanung, Ernährung im Winter und Unterkühlung, wollen wir das Leben im Schnee gleich selber ausprobieren. So viel Zeit wie möglich werden wir draussen verbringen. In kleinen Gruppen bauen wir verschiedene Schneebiwak, vom Quinzhee bis zum fachgerechten Iglu. Nebst der Ausbildung soll auch der Austausch unter den Teilnehmenden und der Equipe sowie der Spass bei verschiedenen Spielen und beim Gleiten und Rutschen nicht zu kurz kommen. Kursdaten: Vortag: Sonntag, 15. Januar 2006, Kurs: Donnerstag, 26. Januar Sonntag, 29. Januar 2006 Kursleitung: Thomas Ammann, , TeilnehmerInnen:mind.18 Jahre (Kalenderjahr, d.h. Jahrgang 1988 und älter), J+S-LeiterIn LST Freude an Winteraktivitäten und Leitererfahrung erwünscht Anmeldung: Mit dem gelben ESSM-Anmeldformular bis 26. November auf deinem J+S- Amt 16

16 Fortbildungsmodul PBS ZH Du hast vor einiger Zeit ein Wintermodul besucht und möchtest dein Wissen etwas auffrischen, oder ganz einfach wieder einmal raus in den Schnee? Dann ist dieser Winter-FK genau das Richtige für dich! Den ersten Abend verbringen wir im Haus mit repetieren der wichtigsten Aspekte des Leben im Winter. Dann geht es hinaus an den Biwakbau. Zum Schluss runden wir das Wochenende mit einer Schneeschuhtour ab. Natürlich wird auch mit diesem Modul deine Leiteranerkennung um zwei Jahre verlängert. Kursdaten: Freitag Abend, 3. März Sonntag, 5. März 2006 Kursleitung: Martin Kurt, Tel , TeilnehmerInnen: ehemalige TeilnehmerInnen eines Winter Sicherheitsmodul Anmeldung: bis 20. Februar 06 an Martin Kurt, Schulstr. 17, 8108 Dällikon Ist dein Interesse geweckt, dein Tätigkeitsfeld auch auf den Winter auszudehnen, dann melde dich für eines der Wintermodule an. Bei Fragen helfen dir die Kursleiter Thomas und Martin gerne weiter oder schau doch einmal unter nach. 17

17 Krach im Chrache Eine Woche in Siebenwengen! Basis 05 Aufruhr herrschte in unserem kleinen Dorf Siebenwengen, denn jede unsere Familien hatte etwas zu Feiern; Bella, die Kuh der Bauern wurde preisgekrönt, die Lehrer konnten ihre neue Schule einweihen, die Handwerker bekamen Nachwuchs, die Hoteliers eröffneten ein neues Hotel und die Bäcker heirateten. So wurden auch die weitentferntesten Verwandten eingeladen und alle Bürger von Siebenwengen trafen sich wieder einmal alle gemeinsam im Dorf. Diese Gelegenheit wollte sich der Bürgermeister aber auch nicht nehmen lassen um, nun, da das ganze Dorf wieder einmal beisammen war, über die Zukunft unseres Dorfes nachzudenken und über Veränderungen abzustimmen. Schon seit längerem waren immer wieder Stimmen zu hören, das Dorf solle doch endlich expandieren und zu einem Touristenkurort werden. Die Hoteliers versprachen sich dadurch mehr Einnahmen und auch die Handwerker hoffen auf mehr Aufträge durch Touristen im Dorf. Die Bäcker und Bauern jedoch wollten bei ihren Wurzeln bleiben und so weiterleben wie bisher, ohne Touristen, Einkaufszentren und Hochhäuser. Durch eine Expansion, sagten sie, würden die Bäcker durch Einkaufzentren ersetzt und das Land der Bauern mit Hochhäusern überbaut werden. Nun lag die Entscheidung über die Zukunft nun also bei den Lehrern, für welche eine Expansion weder Vor- noch Nachteile hatte. Der Wahlkampf ging los! Eine Woche lang versuchten beide Seiten die Lehrer, aber auch das ganze Dorf für sich zu gewinnen. Durch verschiede Aktivitäten konnten Stimmen von Bürgern gewonnen werden. Aber in dieser Woche wurde nicht nur Wahlkampf betrieben sondern auch viele andere Aktivitäten unternommen; die Lauberhornabfahrt wurde zu Fuss (oder mit Blachenschlitten) erkundet, ein 18

18 Schneemann wurde gebaut (im Frühling!!), Pingpong und Uno gespielt und sonst noch ganz viel mehr. Der Freitagabend und somit die Abstimmung rückte immer näher. Die letzten Flugblätter wurden verteil und schon war es soweit: es wurde gestimmt! Es war eine knappe Entscheidung doch die Contra (zurück zu den Wurzel)Seite gewann! Mit der Abstimmung war auch für sehr viele der Bürger die Zeit des Aufenthaltes in Siebenwengen vorbei. Nun hiess es Rucksack packen und das Dorf mit schwerem Herzen wieder verlassen. Aber wir hatten alle eine super Woche in Siebenwengen und ich denke alle hoffen auf eine baldige Rückkehr in unser schönes, kleines Dörfchen! Viele liebe Grüsse an die Siebenstrasse 33 und den Wengenweg 13 Allzeit Bereit Triel 19

19 no es paar Idrück us euisem Dorf: 20

20 Fama 2005 Wieder einmal versammelten sich gegen Ende des Pfadijahres zahlreiche Eltern, Pfadis und weitere Bekannte und Angehörige, um den Familienabend (Fama) ausgiebig zu feiern. Zu diesem Anlass wurden alle zum Schützenhaus, auf dem Hönggerberg, eingeladen, wo sich etwas seltsames abspielte: Ein Haufen Renntiere versammelte sich und protestierte lautstark; besser gesagt demonstrierte lautstark. Dieses Szenario fand schliesslich seinen Höhepunkt, als dann plötzlich auch noch der Samichlaus auftauchte. Er versuchte inständig seine, noch immer aufgebrachten, Renntiere zu beruhigen. Doch jene wurden nur noch wütender, denn als Angestellte des Samichlauses waren sie einfach nicht mehr mit ihren Arbeitsbedingungen einverstanden. Der Eine beschwerte sich über die viel zu stressige Saisonarbeit, der Andere klagte über das kalte Arbeitsklima zur Weihnachtszeit, so ging das immer weiter, bis es den Renntieren schliesslich zu viel wurde, sie Reissaus nahmen und im Wald verschwanden. Aus diesem Grund wandte sich der Samichlaus völlig verzweifelt an die Anwesenden Pfadis und Begleiter, denn er wusste nicht mehr weiter und bat sie, ihm bei der Suche nach seinen Renntieren zu helfen. Er teilte die Anwesenden, entsprechend der Anzahl Tiere, in sieben Gruppen auf, welche diese nun suchen sollten. Dazu stellte er jeder Gruppe einen seiner Elfen als Gehilfe zur Verfügung, da deren. Nun machten sich die Gruppen auf den weg, um die Renntiere für den Samichlaus zurückzugewinnen. Auf ihrem Weg fanden sie zahlreiche Gegenstände, deren Sinn zunächst nicht ganz offensichtlich war. Doch mithilfe der Elfen wurde es allmählich klar, denn die gefundenen Gegenstände waren nötig um ein kleines verpacktes Geschenk zu basteln, was sich auch als sehr sinnvoll erwies. Denn obwohl die Renntiere Jahr um Jahr mit dem Samichlaus um die Welt flogen, ihm seinen Schlitten zogen und ihm halfen in die entlegensten Orte Geschenke zu bringen, waren sie nie selbst beschenkt worden und hatten deshalb auch nie das Gefühl kennengelernt wie es sei Geschenkt zu werden. Also bastelte jede Gruppe ein Geschenk für die Tiere, suchte sie auf und gab es ihnen. Die Tiere waren so ergriffen von ihrem Geschenk, dass sie zum Samichlaus zurückkehren wollten. Denn nun, als sie das Beschenktwerden ein Mal am eigenen Leib erfahren haben, wollten sie dass weiterhin alle Menschen auf der Welt an Weihnachten beschenkt werden, um diese Gefühle aufrecht zu er- 21

21 halten. Schliesslich trafen alle Renntiere wieder beim Samichlaus ein und nach einer kurzen Dankesrede von seiner Seite verabschiedete er sich recht herzlich von den Anwesenden und verschwand mit seinen Renntieren mitsamt Schlitten in den Wald... Die Pfadis und ihre Begleiter wurden noch zu einem hervorragenden Essen (herzlichen Dank an die Verantwortlichen...)im Pfarreihaus eingeladen. Nach ein paar Quizspielen und Informationen wurde schliesslich noch ein Sack vom Samichlaus gefunden, in welchem sich noch ein kleines Geschenk für alle Leute befand, welche mitgeholfen haben Weihnachten so bleiben zu lassen wie es schon immer war, (geblieben) ist und hoffentlich auch immer sein wird... Ich verbleibe hiermit mit freundlichen Pfadigrüssen und Wünsche allen noch schöne gerettete Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue (Pfadi-) Jahr! Mis bescht Tartaruga > alle Fotos vom Anlass unter 22

22 SMN Pfadis gestern und heute Heute: Claude Truffer v/o Bonobo Das neue Skauty startet mit einer neuen Rubrik: SMN Pfadis gestern und heute. Darin werden ehemalige oder immer noch aktive (SMN)PfaderInnen etwas über ihr altes Pfadileben, und was daraus geworden ist, vorstellen. Den Anfang macht Claude Truffer aka Bonobo. Wie kamst du in die Pfadi St. Mauritius Nansen? Mini gross Schwöster häd mich als chlinä Bub (bi det 5i gsie) am Samstignamitag amigs mit gschleppt id Pfadi. Sie isch bi SM-Nansen damals Wölfliführerin gsie. Mag mi na gut erinnerä mini ersti Wölfiübig isch ganz öppis speziells gsie... mir sind is Kino Bellevue gangä go s Dschungelbuch luegä... wau... s erst mal i mim Läbe im Kino... und dä grad na s Dschungelbuch... die erstä tüüfä Idrück sind vermutlich au verantwortlich dä für dass ich siet här än grossä Fan bi vom Dschungelbuch... keis Wunder als 1. Stufler isch es ja au ganz äs bsundrigs Buch... Wie sieht deine Pfadilaufbahn aus? Na ja.. eigentlich ä richtig chlini Tällerwäsch Karrierä eifach ned i dä USA sondern in Höngg... han all Stufä i dä Pfadi durä gmacht: Wölfli, Pfadi, Wölfliführer, Stufäleiter (Wölf), und dä na 1 Stufä Leiter im Korps Limmat, Expertä Lagersport Tracking... nu AL bin ich nie gsie... das häd dä Kaktus für Euis gmacht damals... Was bedeuted Bonobo, wie kam es zu diesem Namen?? Na ja... wänns dänn sie mues... ich heissä Bonobo. Das isch än Mänschäaff wo sehr inteligänt isch und Euis Mänschä sher ähnlich sich... na ja.. meh drüber verzellä wär nümm jugendfrei Erzähl doch etwas von deinen grössten Pfadierlebnissen: Puh! Ganz schön schwär so än Frag! Nach über 25 Jahr Pfadi isch es schwär das uf äs paar wenigi Erläbnis oder Übigä chönnä reduzierä! Probier mal so äs paar wenigi Höhepünkt vo mim Pfadiläbe ufzellä... Sicher wie obä scho erwähnt die ersti Übig Dschugelbuch im Kino, dänn vieli wunderschöni Wölflilager, min Übertritt id Pfadi isch än rächt cooli Sach gsie wie sie vorbereitet gsie isch und so... Hammer! Dänn als Wölfiführer han ich mini eigenä Ideeä und Gschichtä därfä umsetztä das gits au mega viel Sachä... us minerä Leiterziet gits sicher na das Weekend in Basel vo ich mit äs paar Pfadis und minä Wölf uf Basel und zrugg gflogä bi mit dä damaligä Swissair.. isch sicher ned nu mir in gutä Erinnerig bliebä... und all geilä Pfadilager... dä Jungführerkurs (JFK) won ich für Führerinnä und Führer vo SMN gmacht han... Euses Musical Dä Zauberer vo Oz puh... chönt locker än ganzä abig drüber verzellä... (intressierti nu mäldä... Gab s gute Pfadistreiche? Na ja.. ich han eigentlich nie wükli än super härtä Pfadistreich gmacht... für mich isch dä ersti Erststufä Korpstag so öppis wie än härtä Pfadistreich gsie! Häd aber chli anderi Gründ und würd jetzt z wiet führä das da ufzeigä wieso... und die viellä chlinä Streich wo mer so macht im Wölfi / Pfadialter sind vermutlich chli in Vergässäheit gratä... lön mer s rubä... Wie sieht dein heutiges Leben aus? Ich bin siet dem Januar als sälbständigä Fahrlehrer underwägs und tuen jungi Lüt Usbildä! Eigentlich han ich mir mis Hobby zum Bruf gmacht! Usbildig isch öppis wo mich immer scho extrem intressiert häd und won ich au 23

23 gern mach. Agfangä sicher i dä Pfadi won ich als Stufäleiter tätig gsie bi... und als glerntä Automechaniker isch mini liedäschaft zum Auto sicher au ned zkurz cho. Als Fahrlehrer chan ich so beides verbindä... Auto bim Fahruntericht und Unterrichtä im Verkehrskunde Unterricht (VKU)... Zusätzlich tun ich bis zu 20 % vo dä Wuchä a dä Handels und Kaderschul Oerlikon unterrichtä. Ich erteil det Fach Rächnigswesä... uf Stufä Bürofach und Handels- Diplom. Und das au scho wieder sie 5 Jahr... alli Info s zu minerä Fahrschul under: Welcher Stellenwert hat die Pfadibewegung heute noch für dich? Ich ghör definitiv zu denä Mänschä wo vo sich chönd säge: Einmal Pfadi = immer Pfadi! So isch Pfadi immer na äs wichtigs Elemänt i mim Läbe! Ich bi allerdings na nie öpper gsie, wo nu Pfadi gsie isch am Samstig Namitag... Pfadi isch für mich meh als nu Hobby... viellmeh isch Pfadi für mich än Läbesistellig, generell... es git chraft, und hilft wieter im Läbe... Gibt es noch immer Pfadiaktivitäten von dir? Ich bin zur Ziet im Distrikt als Expertä tätig und tuen aber au na als Moderator i dä Basiskürs über s Thema Sexuelle Ausbeutung von Jugendlichen und Kindern redä! D Leitig vom Distrikt St. Gorg häd äm MIRA- Block letzt Jahr grüns Licht gäh und es isch sogar is Usbildigsreglemänt vom Distrikt ufgno wordä! Dadrüber bi ich natürlich mega happy! Will dä Mira-Block isch chli mis Chind. So han ich dä Kontakt zu dä Pfadi au na wänn ich mal kei Basis- oder Ufbaukürs leitä tu... Kurz noch zum Mira Block : Wieso Mira Block? Also i mä Lager egal öb Wölflilager oder Usbildigslager häd mer über dä ganz Tag div. Zietfänster (Blöck) wo mer därf füllä... und MIRA isch ä Fachstell in Züri vo sich spezialisiert häd, dä sexuellä Usbütig vo Kind und Jugendlichä än Riegel schiebä! I dem spezial Block gaht s in erster Liniä um sensibilisierig vo dä angehendä Lagerleiter zu dem Thema... eigeni Ängst känne lernä und richtig dämit umgah lernä... Hmm... chli abgscheift aber über das Thema isch gnug lang vo dä ganzä Gesllschaft tod gschwiegä wordä! Zum Glück änderd das jetzt... Gibt s noch besondere Gegenstände die du aufbewahrt hast aus deiner aktiven Pfadizeit? Ja eh! Mis Pfadihämp und div. Pfadipullis... und vor allem 1'000'000 Erinnrigä won ich nie wird hergäh! Pfadi isch än ganz wichtigä Besatandteil vo mim Läbe und ich hoff dass ich durch mini Arbet därf vielnä jungä Mänschä ufzeigä das sich s lohnt sich für so än Organisation isetztä! Ned nu für eim persönlich sondern au im Brufsläbe isch es än Vorteil wänn mer Pfadi Leiter Erfahrig häd... Mir händ scho viel Personalchef s vo grossä Firmä bestätiged dass das än riesä Pluspunkt (Vorteil) isch wänn mer uf Stelläsuchi isch... also unbedinngt immer agäh im Läbedlauf! Schlussfrage: Kannst du noch das Morse ABC? Ganz ehrlich gseid nei! Lieht aber au drah dass ich bald mal vo dä 2 Stufä Schienä weg bi und mich voll und ganz dä erstä Stufä gwidmed han! Ich bi nach all denä Jahr än durch und durch hardcore 1. Stüfler wordä und bis immer na... I dä erstä Stufä zellt mer uf anderi Wert als morsä und Berlinder bauä... smile... nei smorsä isch na nie mini Sterchi gsie... Dein Schlusswort? Nach all diesen Jahren Pfadi bin ich fest davon überzeugt, dass für mich dir Pfadi wie eine Droge gewirkt hat! Einmal damit angefangen kommt man nicht 24

24 mehr davon los. Das würde ja noch gehen! Aber irgendwie braucht man immer mehr davon resp. kann nur schlecht ohne sein! Aber KEINE Angst liebe Eltern! Lassen sich sie Ihre Kinder von der Pfadi als Droge enstecken! Die Pfadi ist aber auch eine Lebenseinstellung, eine Philosophie, etwas das im Leben halt gibt! Ich bin meiner Schwester dankbar dass sie mich als kleiner Knirps mitgenommen hat in die Pfadi damit ich von diesem Pfadi Virus angesteckt werden konnte... in diesem Sinn mis Best Bonobo Interview: Smily 25

25 Alle Skauty gibt s auch als PDF online! 26

26 Welches dieser Tiere gibt es im Züri-Zoo nicht? Löwe Elefant Zebra Eisbär Wann ist das nächste Schaltjahr? Nenne die Quersumme von Markiere die Abkürzung die zu keinem Verkehrsverbund gehört. ZVV SBB SVP VBZ Wie alt wurde die Schweiz dieses Jahr? Welches ist das uns grösste bekannte Tier das noch existiert? Giraffe Blauwal Python Elefant Wie viele STAR WARS Filme gibt es? Wenn bei uns 8.00Uhr ist welche Zeit ist in Tokyo? 11.00Uhr 13.00Uhr 16.00Uhr 21.00Uhr Wie viele Staaten sind in der EU? Wie heisst der Bruder von Super Mario? Wario Luigi Yoshi Bowser Kreuze den Begriff an der nicht zum Thema EDV passt. USB Plotter Tastatur TV Wie hiess der berühmte kleine französische General? Neapel Nestle Napoleon Napoli Welches ich keine Schweizerfirma? Logitech Novartis Smart Mobiliar 27

27 Wie viele Planeten hat unser Sonnensystem? Wie alt wurde unsere Abteilung dieses Jahr? Welches ist die nächste Zahl in der Zahlenkette? Höhlen in einen Loch, was ist das?... Welcher Ring ist nicht rund?... Joker-Frage: Im Sommerlager sitzen ein paar Pfadis um ein gemütliches Lagerfeuer und bereiten ihr Schlangenbrot zu. Es ist ein windstiller Abend, doch der Rauch des Feuers zieht ständig dem kleinen Juxli ins Gesicht. Irgendwann hat Juxli die Nase voll: Mit tränenden Augen steht er auf und stampft auf die andere Seite des Feuers, wo er erleichtert wieder absitzt. Doch oha: Das listige Lagerfeuer hat es gemerkt und bläst seinen beissenden Rauch nun einfach auch in diese Richtung, genau dem Juxli um die Ohren. Juxli ist verzweifelt und fragt dich als erfahrenes Pfadi: Warum zieht der Rauch des Feuers immer in seine Richtung? Und wie kann er das hinterhältige Lagerfeuer austricksen? Für die originellste Antwort gibt es eine original M-Budget Milchschnitte zu gewinnen! Alle Antworten bis zum Einsendeschluss Skauty 1/06 an Zu gewinnen gibt s: Eine Mag Lite Solitaire Wir danken dem Spender der Mag Lite : Pixel Quiz von Neo, Joker Frage von Chip. Die wissenschaftliche Auflösung der Jokerfrage im nächsten Skauty. 28

28 Sali zäme zum 1. Sali Zeme ich bin 15 und heisse Angela, i de pfadi bin ich d Folletta. Mini Hobbys sind Pfadi, Musig und abmache. Ich Leite jetzt neu mit de Sugus s geilschte Fähnli Auriga. Ich bsueche momentan die 3. Sek B im Lachezelg und mach wahrschindli später s 10. Schueljahr. Ich freu Mich mega, dass es geili Ziite werded. Wenn er no frage Hend denn lüütet mir doch a oder schriebed es sms. Dihei 044/ Handy 079/ Allzeit Bereit Folletta 29

29 Hoi zeme Ich bin d Gina bin 16 und heisse Raschajka i de Pfadi. Ich bin leite jetzt neu mit de Suada zeme Orion. Momentan bsuech ich gads s' 10. Schueljahr a de BWS in Öerlikon und han später mal vor imene Spital mini usbildig chöne zmache. I minere Freiziit, spill ich gern Klavier, gang id pfadi natürli, lies alles was mer vor d' Auge chunnt und gang au mal gern friedlich öppis go esse. Ich freu mich uf e cooli ziit mit eu allne wo mer sicher werdet ha. Falls ihr no Frage hend oder eifach gern redet wie ich chönd ihr mir alüüte, maile oder sms'le. Dihei: 044/ Handy: 076/ Allzeit Bereit Raschajka Sali zäme zum 2. 30

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Wie das Ei zum Osterei wurde

Wie das Ei zum Osterei wurde Wie das Ei zum Osterei wurde Die grosse Stadt Alexandria liegt am Mittelmeer in Ägypten. Vor langer Zeit, zur Zeit der Römer, war sie eine bedeutende Stadt. Unsere Geschichte spielt am Anfang des 4. Jahrhunderts;

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Mini Damen und Herre, ich freue mich sehr und s isch mir en Ehr, dass ich da

Mini Damen und Herre, ich freue mich sehr und s isch mir en Ehr, dass ich da VJii Productions AG Gewinner InnoPrix SoBa 2011: Laudatio von Kurt Schaad Mini Damen und Herre, ich freue mich sehr und s isch mir en Ehr, dass ich da in Solothurn d Laudatio für en Priisträger vom Innoprix

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24

KOMPASS. Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 KOMPASS Der Leitfaden für alle Kurse rund um die Pfadi Kanton Bern 1/24 2/24 Inhaltsverzeichnis Generelles... 4 Leitpfadikurs... 5 Piokurs... 6 Futurakurs... 7 Zulassungsprüfung Basiskurs... 8 Basiskurs

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest

MOTIVE A1 Einstufungstest. Teil 1. Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. MOTIVE A1 Einstufungstest MOTIVE A1 Einstufungstest Teil 1 Ordnen Sie das fehlende Wort / die fehlenden Wörter zu. Es gibt nur eine richtige Lösung. Beispiel: 0 _c_ heißen Sie? Ich Otto Müller. a Was / heiße b Wie / heißen c Wie

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft.

A2 Lies den Text in A1b noch einmal. Welche Fragen kann man mit dem Text beantworten? Kreuze an und schreib die Antworten in dein Heft. Seite 1 von 5 Text A: Elternzeit A1a Was bedeutet der Begriff Elternzeit? Was meinst du? Kreuze an. 1. Eltern bekommen vom Staat bezahlten Urlaub. Die Kinder sind im Kindergarten oder in der Schule und

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D.

10. A. Ich gehe nach Hause. B. Ich gehe von Hause. C. Ich gehe aus Hause. D. Ich gehe in Hause. 11. A. Bücher B. Hefte C. Stühler D. JĘZYK NIEMIECKI Test uplasowania językowego poziom A1 Dla przykładów 1-20 wybierz jeden poprawny punkt A-D. 1. A. Peter kann nicht gut schwimmen. B. Peter nicht gut schwimmen kann. C. Peter schwimmt nicht

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier)

Geschenkewünsche. Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht. worden ist. (Thyde Monnier) Geschenkewünsche Ein Geschenk ist genau soviel wert wie die Liebe, mit der es ausgesucht worden ist. (Thyde Monnier) Man lädt nicht ein zum Hochzeitsfest, dass man sich etwas schenken lässt. Will s jemand

Mehr

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen

Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Einladung zum Firmenlauf - Vorlagen Du bist Teamcaptain und möchtest Deine KollegInnen zum Laufen motivieren? Diese Aufgabe können wir Dir zwar nicht abnehmen, aber doch zumindest erleichtern. Auf den

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc

Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc Überraschungsbesuch Written by Sebastian Unger, alias Codedoc None www.planetcat.de oder PN an Codedoc auf www.hoer-talk.de First Draft 08.09.2014 SZENE 1 Der Fernseher läuft und spielt irgendeinen Werbespot.

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Kurs. Tierkommunikation BASIS. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Kurs Tierkommunikation BASIS Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt (Copyright).

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr