D I E Z E I T U N G D E R N E U E N M I T T E L S C H U L E M A T T E R S B U R G

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D I E Z E I T U N G D E R N E U E N M I T T E L S C H U L E M A T T E R S B U R G"

Transkript

1 D I E Z E I T U N G D E R N E U E N M I T T E L S C H U L E M A T T E R S B U R G Das Rahmenprogramm der Eröffnungsfeier zum TAG DES SPORTS wurde durch Schüler und Schülerinnen der NMS Mattersburg gestaltet. Zahlreiche Ehrengäste und tausende Schüler und Schülerinnen aus dem Burgenland waren live dabei, als die rot-gold-bänder- Performance, die Boomwhacker-Gruppe, die Modern Dance Group und die Line-Dance- Gruppe ihren SHOW ACT präsentierten. HAUPTPREIS BEIM CHEMIE WETTBEWERB BUNTER SCHUL ALLTAG WIR SAGEN TSCHÜSS MULTI KULTI PANOPTIKUM WIR LEBEN SPORT Seite 3 Seite 4/5 Seite 8/9 Seite 11 Seite 12

2 2 2 WAS MIR AM HERZEN LIEGT J o h a n n a S c h w a r z, M. A. Direktorin Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte! Liebe Schülerinnen und Schüler! Werte Förderer unser Schule! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Das Schuljahr 2010/11 zeigt einige Meilensteine in unserer pädagogischen Arbeit auf und mit Blick zurück präsentiert sich in der Öffentlichkeit eine durchwegs positive Bilanz. Z.B. die Nominierung zum österreichischen Schulpreis 2010, das Gütesiegel für schulische Tagesbetreuung , den Hauptpreis beim internat. Chemiewettbewerb 2011, die zum 10. Mal verliehene Ökologurkunde 2012, die Theateraufführungen Multi- Kulti-Panopticum, den Bunten Abend der 5. Schulstufe, den Tag des Sports 2011, uvm. Mit Freude über diese Erfolge haben wir oft unentdeckt von der Öffentlichkeit - an vielen kleinen Rädchen der Schul- und Unterrichtsentwicklung gedreht, um das Konzept der Neuen Mittelschule auch auf der 7. Schulstufe umzusetzen. Die Mühen der Ebene zeigen sich in den vielen wertvollen und oft unscheinbaren Anstrengungen, die wir gemeinsam mit unseren SchulpartnerInnen unternommen haben, um die pädagogische Arbeit unserer NMSM auf effektive Beine zu stellen. Ferien stehen vor der Tür! Ich danke Ihnen und euch allen für die gelungene Kooperation in diesem Schuljahr. Meine Wünsche für eine erholsame Urlaubs- und Ferienzeit mögen Sie und euch begleiten, dazu eine mächtige Portion Sonnenschein und ausreichend Zeit für die persönliche Erholung um wieder gestärkt ins nächste Schuljahr zu starten! Alles Liebe, Ihre Johanna Schwarz, M.A. Direktorin WIR SIND VERNETZT Am Donnerstag, 5.5. und Freitag, fand das vorläufig letzte Vernetzungstreffen der Peer-Hospitationsgruppe der ISV- Partnerschulen NMS Mattersburg, HS Birkfeld, St.Marein b.graz, HS Niederndorf, NMS Bürs und NMS Hard statt. Das Peer-Hospitationstreffen stand unter dem Aspekt des förderlichen Feedbacks und soll den beteiligten Schulen die Möglichkeit geben, anhand der vorgestellten Umsetzungsstrategien zum Thema Individualisierung ihre eigenen Next-Practice-Schritte zu setzen. Nach einer Schulführung und Darlegung des Schulkonzeptes gab es Gelegenheit für Unterrichtsbesuche und regen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen unserer Schule. Und diese Chance wurde auch beiderseits positiv genutzt. ISV-net1-Koordinatorin Koll. Andrea Michlits sorgte sich rührig um das gute Gelingen der Veranstaltung, sodass sich alle sehr wohl bei uns fühlten. Am Freitag fand noch vor dem gemeinsamen Mittagessen eine Feedback- und Reflexionsrunde zu den Eindrücken, die unsere KollegInnen aus Vorarlberg, Tirol und der Steiermark bei uns gewonnen hatten, statt. Wir danken für die ermutigende kollegiale Sichtweise von außen und freuen uns auf ein Wiedersehen!

3 3 3 EIN HAUPTPREIS BEIM CHEMIEWETTBEWERB In den vergangenen zwanzig Jahren hat sich der Projektwettbewerb des VCÖ zum größten schülerzentrierten Wettbewerbsereignis in der österreichischen Schullandschaft entwickelt. Unsere Schule hat immer wieder daran teilgenommen und auch sehr oft Haupt- oder Sonderpreise überreicht bekommen. Das Thema für 2010/11: Mit Chemie zu Energie, das sowohl viele Bezüge zu den Lehrplaninhalten des Faches Chemie an den Schulen beinhaltet als auch das Zukunftsthema der Gesellschaft überhaupt darstellt. Zu den wesentlichen Projektzielen gehört die Förderung des experimentellen Chemieunterrichts in Form von Lehrer- aber vor allem durch eigenständige Schülerexperimente. Das Projektthema bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sich intensiv und fächerübergreifend mit den großen Zukunftsfragen der Menschheit auseinander zu setzen. Dabei sollen den jungen Menschen wesentliche Entscheidungshilfen für die Gestaltung unserer zukünftigen Welt mitgegeben werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen erkennen, welche Beiträge gerade von der Chemie zur Lösung dieser Zukunftsfragen geleistet werden können. Jede am Wettbewerb teilnehmende Schule erhielt zu Beginn zur Unterstützung Projekthilfen im Wert von etwa 1000 Euro. Dann wurde monatelang fleißig fächerübergreifend an den Themen gearbeitet: Recherche, Versuche, Lehrausgänge, Praxistage, kreative Arbeiten, Dokumentation, usw.. Die Fotos befinden sich im Webalbum: Solar-Backofen, Mini- Wohnungen werden mit Strom versorgt, Taschen aus Tetrapack, Versuche zu Strom, Kunststoff, Erdöl, usw... Nun, nach Einreichung unserer Arbeiten, haben wir es schriftlich: WIR HABEN WIEDER EINEN HAUPTPREIS im WERT von 2000 Euro bekommen und wir FREUEN UNS SEHR ÜBER DEN ERFOLG! Folgende LehrerInnen haben sich mit Klassen der 6., 7. und 8. Schulstufen am Projektwettbewerb beteiligt: vhl Palkovits Christopher, BEd; HOL Reumann Paul, VHL Bicher Carina,MA; SR Wucsits Roswitha, vhl Paul Elvira und vhlstipsits Elisabeth. Die Preisverleihung fand Ende April beim Europäischen Chemielehrerkongress 2011 in Klagenfurt WICHTIGES ZU SCHULBEGINN 2011/2012 Mo., : Schulbeginn: Klassen treffen einander um 8 Uhr vor dem Haupteingang unserer Schule. 1. Klassen warten um 8 Uhr vor dem Haupteingang zum Kulturzentrum. Das Schuljahr startet für unsere Jüngsten mit einer gemeinsamen Willkommenfeier. Anschließend erhalten sie von ihren Klassenvorständen erste Informationen. Die 4. Klassen der erste Jahrgang der Neuen Mittelschule - werden ab ca. 9 Uhr persönlich von Fr. Bundesministerin Dr. Claudia Schmied willkommen geheißen. Di: : Unterricht von Uhr Mi 7.9. Fr : Unterricht von Uhr Ab Mittwoch, 7.9. bekommt ihr einen vorläufigen Stundenplan. Zu Schulbeginn gibt es wieder Gelegenheit, fertige Heftepakete der Fa. Knotzer zum garantierten Bestpreis an der Schule stressfrei zu kaufen. Dies ist ein Angebot, das vom Schulforum unterstützt wird, stellt jedoch keine Kaufverpflichtung dar. Nähere Informationen dann zu Schulbeginn und auf der Homepage.

4 4 4 CLICK & CHECK SICHER SURFEN IM INTERNET Von Dezember 2010 bis Anfang März 2011 beschäftigten sich die Schüler und Schülerinnen der 7.Schulstufe im fächerübergreifenden Unterricht mit dem Thema "Safer Internet". Diese Aktion baut auf den Grundlagen des Projekts "Click & Check" auf, das von der Polizei Mattersburg an unserer Schule in Kooperation mit dem Lehrerteam der Schulstufe durchgeführt wurde. Gemeinsam mit VertreterInnen der Mattersburger Polizei (Karina Prost und Stefan Heinrich) wurden an mehreren Tagen Themen wie sexuelle Belästigung, Kindesmisshandlung, Erpressung, Kinderpornografie, Cyberbulling, Happy-Slapping und mögliche Gefahren bei der Internetnutzung besprochen. Im Zentrum der Auseinandersetzung standen Maßnahmen, wie man mit gefährlichen Situationen im Internet umgehen kann. Dieses Wissen vertieften die SchülerInnen durch das Anlegen und Präsentieren eines Portfolios zum Thema "Safer Internet - Click & Check". BUNTER ABEND DER 1. KLASSEN EIN ERFOLG Elfchen-Präsentation; Leseperformance "des Kaisers neue Kleider", Boomwhacker-Gruppe, Puppenspiel und sogar eine Sportshow mit Trampolin auf der Bühne. Für das Buffet sorgten engagierte Eltern und LehrerInnen, der Reinerlös wurde zum Teil gespendet. Am Donnerstag, dem 19. Mai 2011, fand abends im KUZ der "Bunte Abend" der 5.Schulstufe statt. Die Präsentationen standen unter dem Motto "Kreativität - Vielfalt - Leistung". Das spiegelte sich in verschiedensten Programmpunkten aus den Bereichen Sprache - Musik - kreatives Gestalten - Sport - Tanz.Ganz den Prinzipien der Förderung von Persönlichkeitsentwicklung und Kreativität entsprechend, zeigten die Kinder an diesem Abend, welche Talente und Begabungen in ihnen stecken. Die Schüler und Schülerinnen führten die anwesenden Eltern und Freunde als Moderatoren und Moderatorinnen durch den Abend. Da gab es viel zu sehen, zu hören und zu staunen: Powerpoint-Präsentation über die Neue Mittelschule Mattersburg, Modeschau mit Moderation in Englisch, English-Spelling-Competition, Showdance, ROHRBACH NEUGASSE

5 5 5 SCHLAU TRINKEN EIN PROJEKT DER NMS HS Unsere Schule hat in diesem Schuljahr erfolgreich am Projekt Schlau trinken teilgenommen. Das Ziel von Schlau trinken ist es, engagierte Schulen dabei zu unterstützen, sowohl das Trinkverhalten der SchülerInnen als auch das Getränkeangebot vor Ort zu verbessern. Alle für die Umsetzung benötigten Unterlagen wie Unterrichtsmaterialien oder Informationen zu geeigneten Getränken wurden der Schule kostenlos auf zur Verfügung gestellt. Damit wir uns als Schlau-trinken-Schule bezeichnen dürfen, haben wir folgende Kriterien erfüllt: 1. An der Schule werden vorwiegend Produkte mit moderatem Zuckergehalt (= max. 7,4 g Zucker pro 100 ml Getränk) und ohne Süßstoffe verkauft. Vorwiegend bedeutet dabei mindestens 80 Prozent des Angebots. 2. An der Schule wird regelmäßig in mehreren Klassen im Unterricht zum Thema Trinken gearbeitet. 3. Von wenigstens der Hälfte der PädagogInnen der Schule wird das Trinken von Wasser, Mineralwasser, ungesüßten Früchte- oder Kräutertees oder gespritzten Fruchtsäften im Unterricht gefördert. ENTSORG DEINEN MÜLL SEI KEINE DRECKSCHLEUDER GIRLS DAY ZEIGT MÄDCHEN NEUE BERUFE Mädchen entscheiden sich bei ihrer Berufswahl immer noch sehr häufig für typisch weibliche Berufsfelder und Studienfächer. Damit schöpfen sie ihre Berufsmöglichkeiten nicht voll aus; den Betrieben aber fehlt gerade in technischen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs. Der Girlsday bietet Einblicke in unterschiedlichste Berufsfelder, dient als Orientierungshilfe und trägt dazu bei, die Lebens- und Berufswahlperspektiven von Mädchen zu erweitern. Durch persönliche Gespräche mit Beschäftigten können die Mädchen viele praktische Erfahrungen sammeln. Mehr über diese Aktion des Am Freitag, dem 8. April, beteiligten sich die Schüler und Schülerinnen der ersten Klassen unter Begleitung von Frau Fachlehrerin Karner Annemarie, Weinzettl Claudia, Millendorfer Friederike und Herrn Fachlehrer Tschach Wolfgang an der Flurreinigungs-Aktion der Mattersburger Ökolog-Schulen. Unser Schulareal wird in regelmäßigen Abständen über das Schuljahr von den Klassen gereinigt bzw. sauber gehalten. Aber nicht jeder Dreck wird von den Schülern verursacht. Müll von den Besuchern des FUNCOURTS oder des Skaterplatzes landet vor allem in den Sommermonaten auf dem Schulgelände Unter dem Motto: "Sei keine Dreckschleuder" bitten wir die schulfremden Personen, die die Anlagen rund um die Schule nützen, zur Entsorgung ihrer Abfälle in den vorgesehenen Abfalleimern. Frauenbüros Burgenland unter: Am erhielten 20 Mädchen unserer Schule Gelegenheit, anlässlich des Girls-Days in verschiedenen Betrieben die berufliche Alltagswelt kennenzulernen: Bezirkspolizeikommando Mattersburg, Funder Max GmbH Neudörfl, Neudörfler Office Systems Gmbh, Straßenmeisterei Mattersburg, BFI Mattersburg, Landwirtschaftliche Schule Eisenstadt, Krankenhaus Oberpullendorf, Zahntechniklabor Erwin Fischak Mattersburg. EIN PARTNER DER NEUEN MITTELSCHULE MATTERSBURG

6 6 6 SO LEBTEN DIE RÖMER VOR 2000 JAHREN zurück in die Welt der Römer vor 1700 Jahren. Man besucht das Heidentor, die Therme, besichtigt zahlreiche Ausgrabungen und Funde im Freilichtmuseum bzw. im Museum in Bad Deutsch-Altenburg. Spannend ist es, Kleidungsstücke von damals anzuprobieren und sich über die Lebensweise und Lebensumstände der Menschen zu damaliger Zeit zu informieren und hineinzuversetzen. Die Klassen der 6. Schulstufe begaben sich mit ihren Lehrern auf die Spuren der Römer. Sie besuchen die NÖ-Landesausstellung im Archäologischen Park in Carnuntum. Unter dem Slogan "So nah waren die Römer noch nie" versetzt man sich THERAPIE EINMAL ANDERS Die 2d Klasse unterstützt - so wie viele Jahre zuvor auch alle Vorgängerklassen - unter der Leitung von Koll. Fekete Melitta das Dorf San Jose del Carmen in Mexiko bei verschiedenen Entwicklungsprojekten. Regelmäßige Spenden werden von Raul SAN- CHEZ, der uns besuchte, in Projekte der Bildung und Ernährung der mexikanischen Kinder investiert: Es gibt jeden Tag Jause aus frischem Obst und Trinkwasser, Schulsachen werden bezahlt und der Ausbau und die Erhaltung eines Hühner- und Hasenstalls wird unterstützt. Es wurden ein Wasserauffangbecken und ein Maschendrahtzaun gebaut. Die Spendengelder des Projektbuffets werden also bestens investiert. Das soll auch in Zukunft so sein. Gerade ein Hund hat immer Zeit und reagiert sensibel auf die Stimmungslage eines Menschen. Durch den Einsatz des Hundes in der Klasse lernen die Kinder auf die Bedürfnisse anderer Lebewesen Rücksicht zu nehmen. Deshalb haben die ersten Klassen seit einiger Zeit hin und wieder einen besonderen Gast in ihren Klassen: den kinderfreundlichen Schul- und Therapiehund JADE ("Jade von der Hexenbrücke"). Dieser gehört der Rasse Elo an. Studien belegen, dass Tiere positive Auswirkungen auf Menschen haben. RAUL SANCHEZ BESUCHT DIE 2DKLASSE

7 7 7 S C H U L F E S T E S O L L M A N F E I E R N Unser traditionelles Schulfest fand am Mittwoch, dem 22. Juni 2011, statt. Bei herrlichem Sommerwetter versammelten sich viele Eltern und SchülerInnen und Freunde unserer Schule um dem Schuljahr einen gemütlichen Ausklang zu verleihen. Fleißige Helfer und Helferinnen des Elternvereins kümmerten sich unter der Koordination des Elternverein-Obmannes Josef Schwindl um das leibliche Wohl. Für das Rahmenprogramm sorgten kreative und sportliche Einlagen des Schulensembles, der Boomwhackergruppe, der Modern-Dancegruppe und der Trampolinspringer. In der Sporthalle stürmten unsere kleinen Gäste die ASKÖ-Stationen und auf der Terrasse gab es eine Schminkecke. Das Schulfest war ein voller Erfolg und wir danken allen Besuchern und Besucherinnen für ihre Unterstützung! Vielen Dank auch für die Mehlspeisspenden! Besonderer Dank gilt dem erfolgreichen Team des Elternvereins.

8 8 8 WIR HABEN ES GESCHAFFT 4a Klasse KV Andrea WINTER Bruimann Lisa, Fazekas Alexandra, Geisendorfer Martin, Giefing Lukas, Haider Lukas, Hirschler Christian, Kawicher Ramona, Kilicaslan Emre, Kölldorfer Philipp, Komlos Eva, Kutrowatz Christoph, Landl Patrick, Matzka Theresa, Monsberger Andreas, Paar Cornelia, Pogatsch Clarissa, Radowan Sophie, Reisner Paul, Riegler Jasmin, Sauerzapf Nico, Schweiger Michael, Sedlatschek Rene, Tröscher Dominik 4b Klasse KV Ursula PILLER Artner Maria, Bauer Lukas, Eigner Anna, Frankolin Michael, Herowitsch Sven, Hirmann Tobias, Hofer Sebastian, Kern Vanessa, Köpf Bernhard, Kraut Florian, Kück Carina, Marlovits Konstantin, Müllner Martin, Piller Dorina, Reismüller Victoria, Riegler Sophie, Schügerl Manuel,Schwarz Sebastian, Steuer Marco, Strauß Roman, Weissengruber David, Weissengruber Patrick, Zwinz Dominika, Zwinz Nadine 4c Klasse KV Doris ROTTER Bogner Dominik, Domic Samanta, Figl Tobias, Haider Mario, Hedenig Sarah, Hofer Andre, Lehner Moritz, Mutsch Katharina, Oszvald Cornelia, Özmen Tutku, Radowan Sabrina, Ruiß Alexandra, Sabotic Almir, Schabauer Barbara, Scheiber Patrick, Schekulin Manuel, Schmidl Michael, Simsek Taner, Stojnic Daniel, Till Theresa, Vasic Jelena, Zeljkovič Goran

9 9 9 UND WOLLEN NUN DIE ZUKUNFT GESTALTEN 4d Klasse KV Silvia WINTER Akar Buket, Bauer Kevin, Cosic Milijana, Dobrovits Verena, Ebner Yasmin, Endres Isabelle, Fraunschiel Manuel, Holzinger Mario, Janisch Julia, Jansa Manuel, Karner Lisa, Knöbl Dominik, Letnansky Alexander, Miksic Diana, Müllner Christian, Munar Sinan, Nikolic Aleksandar, Rauhofer Thomas, Reimer Tobias, Schreiner Manuel, Starkl Marc, Thauer Erich, Theiler Martina, Wagner Desiree, Zissernig Simone 4e Klasse KV SR Siegfried LEYRER Altenburger Michael, Aufner Florian, Bauer Michelle, Buz Ezgi, Csermak Jacqueline, Diewald Christopher, Goldsteiner Michelle, Haiden Thomas, Hallas Markus, Hofer Anna, Huber Alexander, Kleibensturz Julian, Knezevic Sonja, Kölbl Marcel, Köller Thomas, Kopp Dominic, Petrovic Alexandra, Türk Yasmin, Wenzel Martin, Wittmann Lisa,Wograndl Melanie, Wunsch Angelo, Zamfir Christian INTENSIVSPRACHWOCHE DER 4.KLASSEN In der letzten Märzwoche absolvierten 56 Burschen und Mädchen der 8. Schulstufe fünf Tage lang unter Begleitung und Anleitung von vier NATIVE SPEA- KERN - ein Intensivtraining in English and Presentation. Der Schwerpunkt dieser Woche lag vor allem im MA- KING YOURSELF UNDERSTANDABLE. Spätestens am zweiten Trainingstag legten die SchülerInnen ihre Scheu, Englisch zu sprechen, ab Das Ergebnis dieser Woche wurde mit Sketches, Songs, Texten, Präsentationen und Showeinlagen den Eltern und Mitschülern gezeigt. Organisiert wurde diese Woche von Fr. Koll. BICHER. Danke dafür.

10 10 10 SCHÜLER DER 2A IN LUFTIGER HÖHE Der Besuch des Sonnengarten - Seilgartens in Lutzmannsburg diente den Schülern und Schülerinnen der 2a Klasse zur Stärkung des Selbstvertrauens einerseits und zur Teamentwicklung andererseits. In verschiedenen Stationen auf verschiedenen Höhen (von Bodennähe bis 11 Meter Höhe) ging es um die Stärkung von körperlichen und mentalen Qualitäten. 3C + 4C SAMMELN FÜR DIE KREBSHILFE 2D KLASSE STELLT SICH ONLINE LANDESQUIZ Am 1. März fand im Burgenland der elsa Day 2011 statt. Aus diesem Anlass fand zum Thema SAFERINTERNET ein ONLINE LANDES- QUIZ statt. Pünktlich um Uhr haben sich burgenländische Schulen auf der LMS Plattform eingeloggt und die Fragen beantwortet. Jede Frage war nur 3 Minuten online. Innerhalb dieser Zeit mussten die Schüler die Antworten posten. Die 2d Klasse der NMS Mattersburg war live dabei und hat ihr solides Wissen unter Beweis gestellt. Die Klasse hat zum ersten Mal mitgemacht. Neben einigen technischen Tücken mussten auch die gar nicht so leichten Fragen zum Themenkomplex SA- FERINTERNET zeitgerecht beantwortet werden. Dabei waren Lexikas, Telefonjokers und Internetrecherche erlaubt. Einige Schülermeinungen zu diesem Quiz: Diese Erfahrung war super. Wir werden für das nächste Onlinequiz trainieren. Oder: Was nützt mir ein großer Bruder mit Handy als Telefonjoker, wenn der sein Handy nicht eingeschaltet hat. Oder: Wir brauchen dazu eine schnelle Standleitung als Internetverbindung, weil unser WLAN nicht überall so gut funktioniert. Außerdem werden wir unsere Laptops mit Datencards mit. Im Frühjahr 2011 machten sich die Schüler und Schülerinnen der 3c und 4c in Mattersburg auf die Suche nach Spendern und Spenderinnen für die Straßensammlung der Österreichischen Krebshilfe Burgenland. Dabei wurden Erfahrungen gemacht, dass es nicht einfach ist, Leute zum Spenden für eine gute Sache zu überzeugen. Das stolze Ergebnis beider Klassen kann sich dennoch sehen lassen: die 4c Klasse sammelte 640 und die 3c Klasse sammelte 862. BRAVO! Diese Art von Quiz ist eine zeitgemäße Art, wie man Schüler und Schülerinnen aus der Reserve lockt und sie motiviert ihr Wissen unter Beweis zu stellen. Sieger wurde das BG Neusiedl mit 16 von 18 möglichen Punkten ganz knapp vor dem BG Eisenstadt. Den 3. Platz teilen sich die NMS Frauenkirchen und die HS Jennersdorf mit je 14 Punkten. Auf den weiteren Plätzen folgten: NMS Oberwart, NMS Stoob, NMS Andau, BG Mattersburg, NMS Pamhagen, BG Oberschützen, NMS Mattersburg, NMS Lockenhaus, Gymn. d. Diözese, NMS Illmitz, NMS Horitschon, MNS Neudörfl, NMS Großwarasdorf. IMPRESSUM DER NEUEN MITTELSCHULE MATTERSBURG REDAKTION Johanna SCHWARZ Emmerich FEKETE LAYOUT Emmerich FEKETE LEKTORIN Elisabeth MENDOZA Für den Inhalt verantwortlich Johanna SCHWARZ AUSGABE JUNI 2011 LOGO: Copyright by Emmerich Fekete

11 11 11 APPLAUS FÜR MULTI-KULTI-PANOPTIKUM Von Montag, 20. bis Mittwoch 23. Juni 2011, fanden drei Aufführungen der Theatergruppe von Frau Mag. Mendoza im Kulturzentrum statt. Über 650 Besucher und Besucherinnen sahen das Multi-Kulti- Panoptikum: Das Stück bezieht sich auf unsere multikulturelle heben sollte. Begleitet wurden die Monologe durch pantomimische Darstellungen von anderen Kindern der Theatergruppe. Es wirkten mit: Julian Rath, 2eHaustiere (Englisch) Celeste King, 3bSport (Vorarlbergisch) Amina El Abbasi, 2eFreundschaft(Deutsch) Hazal Ciloglan,2cFreundschaft(Türkisch) Annabell Dirnberger,2eFreundinnen(Deutsch) Merita Muji,2cLiebe(Albanisch) Barbara Kapler,3cVerliebtsein(Deutsch) Maria Tato,2eEifersucht(Aramäisch) Julia Krenn,3cFußball(Burgenländisch) Andres Mendoza,3bÖsterreich-Bolivien(Spanisch) Gesellschaft. Diese Tatsache kann als eine große Chance angesehen werden und ist Thema des Theaterstücks. Jeder Mensch, egal welcher Herkunft und mit welchem sprachlichen Hintergrund, ist einzigartig und ein wichtiger Bestandteil für die Gemeinschaft, ob Gruppe, Gemeinde, Schulklasse oder Gesellschaft. Diese Eigenproduktion entwickelte sich aus der Niederschrift von inneren Monologen, die die Gedanken und Gefühlswelt der Jährigen spiegeln. Dabei konnte jedes Kind wählen, in welcher Sprache es den Monolog spielen möchte. Die Aufführung spielte in einem fiktiven Turnsaal, was das Geschehen verfremden und auf eine allgemeingültige Ebene Carina Bicher Regieassistenz und Technik Elisabeth Mendoza Regie und Organisation CARITAS LAUFWUNDER LAUFEN FÜR GUTEN ZWECK Am Freitag, dem 20. Mai 2011, fand in Mattersburg der Caritas-Laufwunder-Lauf statt. Von der Neuen Mittelschule beteiligten sich beinahe 300 Schüler und Schülerinnen an dem Lauf und konnten so in Summe weit über 3000 Euro für den guten Zweck aufbringen. Der Lauf selbst war hervorragend organisiert. Danke an Hr. Fachlehrer Schriefl Erich für die Koordination in unserem Team!

12 12 12 KLASSENOLYMPIADE DER 1. KLASSEN Am Mittwoch, dem 8. Juni 2011, stellten alle ersten Klassen sowohl Sports- als auch Teamgeist unter Beweis. Anfänglich von einigen Regentropfen begleitet, brachten es die Schüler und Schülerinnen der 1abcde Klassen unter Sonnenschein zu besonderen Spitzenleistungen. In einem spannenden, fairen und lustigen Teamwettbewerb bewiesen sie sich in folgenden Bereichen: Hochsprung, 50m-Lauf, Fortex-Weitwurf, Zielwerfen, Ausdauerlauf und Torschießen. Mädchen und Burschen aus einigen 4.Klassen halfen bei der Organisation der Veranstaltung mit und kredenzten sogar Obst für die SportlerInnen. So ist der Wettbewerb zu Ende gegangen: 1.Platz: 1b ; 2. Platz: 1c ; 3.Platz: 1a und den 4.Platz teilten sich die 1d und 1e. Alle Klassen wurden mit einem großen Klassenpokal belohnt. UNSERE MOUNTAINBIKER BEZWINGEN NARR Am Freitag, dem 20. Mai 2011 war es wieder soweit! Sportlehrer Herr Tschach lud im Rahmen des Interessen- und Begabungsförderungsprogrammes der NMS Mattersburg wieder zum Mountainbiken ein. Als Ziel setzten sich die Biker den "Narren", welcher die Gemeindegrenze von Marz, Mattersburg und Sieggraben bildet. Diesmal hatten die Schüler und ihr Lehrer tatkräftige Unterstützung entlang des Trials. Während die Biker den Berg hinaufradelten, bereitete Herr Fraunschiel eine Pausenstation vor, wo reichlich getrunken und gegessen werden konnte. Nach der Stärkung konnte der "Narr" problemlos bezwungen werden und die Biker traten den Heimweg an. E I EIN N P PARTNER A R T N E R DER D E NEUEN R H A U MITTELSCHULE P T S C H U L E M MATTERSBURG A T T E R S B U R G

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach

Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Schulautonomes BO-KONZEPT an der NMS Alpbach Inhaltsübersicht A) Gesetzliche Grundlagen B) Organisationsform an der NMS Alpbach C) BO-Koordination D) Realbegegnungen E) Begleitende Dokumentation und Präsentation

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch!

Fahrt! Dann haben wir die Antworten und das passende Programm für euch! Medien welten Der Workshop... nah dran!... mit echten Kinderredakteuren & Wissen rund um Medien mit Einblicken in deren Arbeitswelt & mit Bonbons & Bällen mit Fragen über Fragen & Antworten rund um Medienthemen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

IGIS online Newsletter

IGIS online Newsletter IGIS in Zahlen Wie viel, wie groß, wie lang: Manchmal sagt eine Ziffer mehr als 1000 Worte. Zum Neustart der Integrierten Gesamtschule Innenstadt (IGIS) haben wir ein paar Zahlen zusammengetragen So lagen

Mehr

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS

Sonderausgabe Nachmittagsbereich Neuerungen zum Halbjahreswechsel 2014/15 - ALLGEMEINE INFOS 1 ALLGEMEINE INFOS Förderkurse (Jg. 5 / 6) beginnen in KW 7 Die Förderkurse Mathematik und Deutsch für den fünften und sechsten Jahrgang beginnen in diesem Schulhalbjahr in der KW 7. Der Mathekurs wird

Mehr

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von:

CITIES4CHANGE. Social Entrepreneurship Programm. Eine Kooperation von: Social Entrepreneurship Programm Eine Kooperation von: // Ziel unseres Programms Vier Städte und fünf Events mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Konzept möchten wir einer Gruppe interessierten

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage

www.stethaimer-grundschule.de Burghausen, den 12.04.15 Liebe Eltern! Homepage Hans-Stethaimer-Schule Grundschule Stadtplatz 36 84489 Burghausen Schulhaus Altstadt: Schulhaus Raitenhaslach: Tel: 08677/61340 Tel: 08677/4370 Fax: 08677/62740 Fax: 08677/911689 e-mail: Stethaimer@t-online.de

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher

Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Schuleinweihung der Odongo James Sekundarschule und Reisebericht von Sari Melcher Update September 2013 Ein wichtiger Teil meines Aufgabenbereiches bei der Firma Norbert Schaub GmbH in Neuenburg ist die

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Projektbeschreibung. Projekttitel: Unterstützende Maßnahmen im Englischunterricht

Projektbeschreibung. Projekttitel: Unterstützende Maßnahmen im Englischunterricht Projekttitel: Projektbeschreibung Unterstützende Maßnahmen im Englischunterricht ProjektansprechpartnerIn (Name, Schule, Kontaktdaten) Ingrid Koth, NMS Kobersdorf, Badgasse 13, 7332 Kobersdorf, 02618-8236,

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz.

In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. Seminarprogramm 2012-13 Medienbildung für die Schule In Kooperation mit der Privaten Pädagogische Hochschule der Diözese Linz. www.edugroup.at Anastasius-Grün-Straße 22-24 4020 Linz T +43 732 788078 F

Mehr

SpVgg Markt Schwabener Au e.v.

SpVgg Markt Schwabener Au e.v. Lieber Eltern, zusammen mit allen Spielern der F- und E-Jugend haben wir erfolgreich die drei Gesamttrainingseinheiten abgeschlossen. Daraufhin hat sich das Trainerteam des Kleinfelds zusammengesetzt um

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite).

Der erste Prototyp wurde im September gebaut und den SchülerInnen, deren Eltern und den LehrerInnen vorgestellt (siehe nächste Seite). Eine Projektarbeit der SchülerInnen des Wahlpflichtfaches Chemisch - physikalische Übungen der 4. Klassen HAUPTSCHULE PISCHELSDORF im Schuljahr 2008/2009. Das Oststeirische Hügelland ist eine sehr schöne

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel.

Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1 Schmuck aus Fimo Wir basteln verschiedene Schmuckstücke aus Fimo! Zum Beispiel eine Halskette, ein Armband, einen Schlüsselanhänger oder einen Schutzengel. 1. tag: Mittwoch 15.05.2013 Weitere: 22.05.2013

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch

Buchwiesen Telefon 044 306 41 59 Fax 044 306 41 98 Email edgar.stierli@schulen.zuerich.ch Buchwiesen-Info 13/2 Liebe Eltern Mit diesem Quartalsbrief geben wir Ihnen einige Informationen zum letzten Schulquartal 2012/13 und zum neuen Schuljahr 2013/14 weiter. Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern

Mehr

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft

Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Studenten der Fachhochschule Rosenheim entwickeln HARO-Messestand der Zukunft Hamberger ehrte Sieger des Wettbewerbs Praxisnahe Projektarbeit Stephanskirchen Hannover, Moskau, Shanghai: Die Parkettmarke

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s

Mit der Aktion. zum ?!?! der. a u s Mit der Aktion zum?!?! der a u s 1 Inhalt: DIE STADT SCHLÜCHTERN 3 DIE KINZIG-SCHULE 4 DAS BERUFLICHE GYMNASIUM 5 BEWEGGRÜNDE, BEI DER AKTION CHEF FÜR EINEN TAG MITZUMACHEN 6 DIE KLASSE 11 W1 BG 7 DANKE!

Mehr

Unser Erfolg sind Sie

Unser Erfolg sind Sie Wir Die richtige Wahl Die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren ist wichtig für die Menschen in der Region, denn Entscheidungen werden schnell und direkt vor Ort getroffen. Wir als gesamtes Team sind uns

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- A9-13/28-15 28.09.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Verwaltungspersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr

Frau Zeibig/FSJ 12:25 13:10 Uhr Schulaufgabenbetreuung Hier kannst du gemeinsam mit deinen Mitschülern und unter Aufsicht einer Fachkraft deine Hausaufgaben machen, Übungsaufgaben lösen oder dich auf anstehende Tests vorbereiten. Bibliothek-rechts

Mehr

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender

Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Informationen an unsere Spenderinnen und Spender Fonds «Muristalden plus» Der Campus Muristalden Bern (CMB) ist eine private, staatlich anerkannte Bildungs-Nonprofit-Organisation in Bern Organisation Übergeordnet

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Złotów Złotów eine wunderschöne Stadt im Norden Polens Złotów eine Kreisstadt in der Woiwodschaft Großpolen Der Kreis Złotów Złotów - die Stadt der Seen und Wälder Złotów eine Stadt

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Naturwissenschafts- und Technik-Tage

Naturwissenschafts- und Technik-Tage Naturwissenschafts- und Technik-Tage 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Anspruchsvolle Referate speziell für Gymnasien und Sekundarschulen Niveau E und P 14. bis 23. Februar 2014 Messe Basel Naturwissenschafts-

Mehr

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.

Zeppelin-Realschule. Rielasinger Straße 37 78224 Singen. Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen. Zeppelin-Realschule Rielasinger Straße 37 78224 Singen Tel. 07731 / 83 85 99-10 Fax: 07731 / 83 85 99-11 Sekretaritat@ZRS-Singen.de http://www.zrs-singen.de Leitbild der Zeppelin-Realschule Die ZRS - eine

Mehr

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Newsletter Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Das neue Jahr ist da und damit viele Pläne, Ideen und Ziele. Zuerst hier aber nochmals ein kurzer Rückblick der offenen Jugendarbeit.

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14

Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Daaden, den 05.03.2014 Elternbrief Nr. 3 Schuljahr 2013/14 Sehr geehrte Eltern, mit dem dritten Elternbrief im Schuljahr 2013/14 informieren wir Sie wieder rund um das Schulleben an unserer Schule und

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010

Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Einweihung Sportstättenkonzept - Arbeitspakete Stand: 23.7.2010 Zeitraum TCG - wer Anzahl TCG Tätigkeit Anzahl TSV Tätigkeit Pakete Pakete Zeltaufbau Mi, 15.9. Joachim Wuttke 3 Zeltaufbau 3 Zeltaufbau

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner Gemeinde Mooskirchen: 20.04.2015, Mooskirchner "Frühjahrsputz" - dank vieler Fr... Seite 1 von 23...der Garten vor Graz Suche Menü Schriftgröße: A A A Marktgemeinde Mooskirchen...der Garten vor Graz Marktplatz

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1

Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1 Schülerzeitung Knöchel 1x1 Schülerzeitung der Oberschule Am Knöchel in Sebnitz Ausgabe Nr. 11 * Juni 2015 Schülerzeitung Knöchel 1x1 - Seite 1 1 Tag der offenen Tür an der Oberschule Am Knöchel Am 28.02.15

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn!

Offizielle Ergebnisliste 4. Mitterberger Triathlon den jeder konn! Mitterberg Ort und Datum: Mitterberg, 01.07.2012 Veranstalter: Steirischer Skiverband (5000) Durchführender Verein: Union Sportverein Mitterberg Triathlon Kampfgericht: Gesamtleitung: Chefkampfrichter:

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH

GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH Dipl.-Päd. Tanja Peyerl, M.A. M tanja.peyerl(at)kphvie.ac.at Wien, im Juni 2014 GASTAUFENTHALT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE ZÜRICH im Rahmen der ERASMUS Lehrendenmobilität von 20. bis 23. Mai 2014 Pädagogische

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern,

DISD Newsletter. Ausgabe 3 / Dezember 2014 Schuljahr 2014/15. Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Eltern, heute beginnen die Weihnachtsferien und zum Ende dieses Kalenderjahres erhalten Sie in diesem Newsletter einen Überblick

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr